1918 / 95 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mitiage des 15. April bez: i A, tut :y ' f ) pril bemerkten die deulsen Vorposien in f seitige Artill-riefé ner. Bei Kukuruz zerspcenglen wir mehrere Verdingungen, Œ L ft c B E T [ a F e

ihren Schlammtrichtern die Vorbereilungen des engliihen Lb- indliche Jnfanl! ‘i h) Feu Französi | duges, Sofort drängte die ganze Linie automatisc) d L Ce E grun dur Feuer. Französische Ju- Der Zaf<lag auf bte vo c d 9 fe Pfähle gelegt | Gera bere ungen vou Zugstärfe versuchten, südlich von | [en Werft iu Wilbelmahayer aunadktele be p. n Deutschen Neichsa d ö ¡ali j Î ! E E nzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger,

ua. Auf Lattenrosten, die über : j : G 1LONEN, er eingerammte Vfähle gelegt O 1A : y wurden, felzten sie dem Feind: S TPiogle gelegt | Gewgheli an nsere Posten heranzukommen, wurden aber Be Rene î benußten dis beeilen A O M Schlammwildnis und | blutig abgeshlagein. Südwestlich von Dojran hielt beiderseits Eo g Depirma Weser straßen zum Nahziehen der deutsche E E e Feuertäyigleit an. Jm Strumotal Eckundungs- | worden, * Pee Deyme b, Bad Ocynhayseg r y, 7 95 Berli ; E f 98 n T 2 ; i x 4 Las LE L EY n er atigrett. ( j I gehabt, das zu zecslören, was er in laagiierigster Daveudiaa front: Waffenstillstand V Ô erun, Dienstag, den 23. April D e Alle diese E im deuts<en Feucr seinerzeit ges<hafsen haite. Ï 7 E 8 durh das Sum faëbiet fommen jet dem deuischen Vormarsch ————— H R J zusammen mit der Bol E vet liegen die Engländer Türkischer Beri t Theater und Mufik, Parlameutsberitht. ) auf Behörden gemacht wird? Der Gewinn aus der Eisenbahnreklame În untergeordnetew Punkten bestehen dann allerdings einige zur Hiife rufen Huf Í n die ne mangels eigener Kräfle M f d u Im Königlicjen Opernhause werden r 4 A den Vertrag A das Vierfache erhöht; ob wirkli<h vom | Meinungsverschiedenheiten zwischen der Resolution und der Stellung liches Ufer if zur 24 iee B, Sein west- S Naa Nno pel, 21. April, (W, T. B.) Amtlicher gue Plgenalten! mit Frau Hanfa und din Herren Fes Milivos, Deutscher Neichstag. A fonnte It fb ae E al G e der verbündeten Regierungen zu derselben. Es handelt sih hier in Um jeden Preis va E Brifen ben Woh a erie, M is N ; Sia “f der Generali a BEN aufgefüh:t, tet, ‘ung von Montag, den 22. April, Nachmittags 3 Uhr jedenfalls leistungsfähig und bietet Gewähr für ine würdige Reklame | etster Linie um den Wunsch, daß in die Verhandlungen au< das Ypern halten. Von dem Besiß dieser traurigen Stadi, L E E “f um 7 Ubr, E «ed. Die Burstellung Dey 0, Sihung : E e * } unier Nüdsicht auf die Sittlichkeit. Der Verdacht, konservativ zu | Binnenwasserstraßenwesen einbezogen werden solle. Die verbündeten bângt der legte Res englishen Ansehens ab. Die Engländer, ; Jm Königlihen Shauspielhause wir S E D RERE E A c ier in deutsche Hand felen, f : | : 2 dex Weise" in der gewohnten B morgen „Nat n De 8rats: de ; f : Lo. __ Abg. Dr. Quar (Soz.): Die Eisenbahnarbeiter wissen | Binnenwasserstraßen von vornherein niht zwe>mäßig sei. Schon Gemütsverfassung wie jene A A Set M R O Mee E Donnerstag findet die @rstas ftl baues reg Anfang 7 ü) E Tue dos eheimer Mat E E E Ds e E S A A A E a8 N die Bearbeitung der Eisenbahnen allein unter den Gesichtspunkten, , Berlin, 22. Ypyril. (W. T. D.) Jm Monat März cat, dic Hofshau!pielerin*, von Lothar Sas und Alfred “eie E Verwaltung der Reichseisenbahnen, Staatsminister von | die Boamaliung ee 4 0 E Tie wie sie in der Resolution gegeben sind, bringt die Notwendigkeit mit nur beweisen, wie jämmerlih niedrig die Löhne bis 1913 ge- | si, ein ganz gewaltiges Material zu sichten. Es handelt sih um eine große Anzahl Fragen, die hier erörtert und gesondert werden

M Sd C O E E E T 2A T S I U’

t j 1 es m em danc / ge e y Un T 1 e

Vapaume und Amiens. ‘Mit dem Vorluft t P E Ca M em Verluft des heißumkär1pften sind ins t (20, L S1 ; e Vlüte des englischen H nsgesamt 639000 B.-N.-T. des für unsere Feinde / 20 eopfert sohen, ift de l L f n /FRTES nu baren S ? tf D i! » : . 1 s s sowie die Hexren Bienefeldt, Böbiicher, G Le. E; / e : i oren. Was Lana A Ia M O o Der unseren Silben ur Boris ina stehe be alte Worden. | und Beépermann mit. Spielletter ist s atr, vol, bon Lebe M ester Vizepräsident Dr. Paaf che eröffnet die Sigung | wesen sind, es müssen A i / | tief den Kopf bängon Sier F A zuröllommt, läßt raum ijt somit alleir4 dur kriegerische M. as „Ganr8 und Göttin*, ein einattigeg Werk v, S n 314 Uhr mit folgender Ansprache: E T E E r Es 26 O S le pel Ta R auf Ma E O Is Darft:Uung des Sa A, P a n beginn um rund 16469000 5 N T Das R J RTEI Beate L Me pon en Diréktoten Meinhag Piederum ist e unserer A Bundesfürsten gestorben, Arbeiteraus\<üse b os Eisenbahn si s t D # cler roziaf Don (0 0108 ber Manana ter Alfcabe bier t Sodi in ite zurückgegan der ei ih / \ I S j le êr ur daë L heater in der K2 R ard ur, ne Hoheit, der Herzog Friedri . von Anhalt ift gest frisi er das i E P, atsädblich i dem - ) di d if e miteinand 494 Df Don Ga a ber S E es O Dex Chef des Ndmiralstabes der Marine. e Die Uraufsführuag fiadet int Laufe dee O Eu in o Ballenstedt aus don Leben geschieden, Bis stine freuen : theiter be V en e O ober bab E die E E E iat e : P d A 4 aben. Hundertfach lim Jen wieder verloren zu Notter 91 j : , dd D faltiner werden au<h wir thm ein ehrendes Andenken bewahren. ozialdemokratis<en Parte angehören. Für die Vertretung der wirk- e L L E, E E O 1A E [Slimmer als Gallipoli ist die Prei8gabe u erba, 2E e (W. T, B.) „Der „Maasbode“ Das Blüthner-Orcester k: hit i haben sich zum Zeichen der Trauer von Jhren Sißen erhoben. | lichen Arbeiter in den Ausschüssen L Ministsr egte Ma * } au bei den Wasserstraßen. Auch das ist ein ziemlich umfangreieE lafan mul gens, wo vor allera die Australier ihr bestes Blut unten Se schwedische Seglerx uVida it vermutli ge- erfolcreiGen Konzertreise au s Bis / i am 28, d. M. von luer s stelle das fest. nahmen treffen; jeßt sind alle nihtständigen Arbeiter vom Wahlre<t | Material, und auch das kann und muße wenn man zwe>mäßig handeln der Aust lier eenn „Bier liegen neben den Massengräbern E U, Segier „Anna“ ijt gestrandet. am Sauntag, den 28. d. Ve., im Bläthner Saal und beranslal! M Gie Sie wissen, hat die eee Kriegsanleihe, an der wir in | ausgeschlossen, jo daß über die Hälfte aller Arbeiter niht mitwählen | will, zunäst für sich bearbeitet werden. Erst dann, wenn die eine Nie R Neuseeländer, Kanadier, Jren und Schotten die h Abead" unter der Leitung von Paul Sthei«pfli aal einen „Wezur M, legten Tagen mitgearbeitet haben, einen überaus glänzenden Er- | darf. In einer großen Zeitschrift hat der Minister jüngst laut das | Vorarbeit wenigstens einigermaßen zustande gekommen is und das ‘senkirthöfe der besten Mannen Englands. (W. T B.) / S@hetpflug, (q gehabt. Ueber 14/4 Milliarden hat das deutsche Volk im vierten | Lob der weiblichen Arbeiterschaft gesungen. Dieser Teil der Arbeits- E ble arde, Me E auf bas Olnbabdnisen been Otis Gd T { l j eegiahre wiederum aufgebraht. Dieses hocherfreulihe Resultat | Eräfte in seiner Verwaltung hat aber weder ein Wahlreht, no< wird S O, Me E a E Ae Parlcetnentarische Nariit Maunigfaltiges. id hoffentlich mit dazu beitragen, in den neutralen Ländern und | T, ausreichend bezahlt. Für die Schaffung der Arbeiteraus- davon reden können, auch das Binnenwasserstraßenwesen einer ge- Berlin, 22, April, Abends. (W. T. B.) P zarten, Ueber „Ffanderns Küste" wird der P ; unseren Gegnern endlih den Eindru> zu erweden, daß all das | üsse kann übrigens der Minister kein Verdienst in Anspruch | sonderten Bearbeitung zu unterziehen und dann die beiden Arbeiten Von den Kriege hauplä S Nach amilien Ermittelungen ist im 14. Wahlkreis des | morgen, Mitte, Abends 8 Ur, im rof}? Dr, Stahlbc; Mevebe von Lug und Trug nicht aufrecht erhalten bleiben kann, und | kchmen, im Gegenteil, ohne das Hilfsdienstgeseß eristierten sie no< | zu einer dritten einheitlichen Arbeit zusammenzuarbeiten. Das wird Jyaupläßen nih!s Neucs. Co lgerzogtums Batten am 18. April bei der Reichslags- | Treptower Sternwarte uter" Vorfübrzag S0 a N j die uge Ge au m Le Landes ungebrochen ge- A A Bereiche der Gisenbahnen nit Die Organisation der Ls S S - dDeislandeSgeriMiEpräsi : ; d: c Li) iben ist. ) eifall, offen, < dieser uSIQuile Ut Durdg rokratis; durdweg, auch in den ört- | 2 ; R s L Ja der Naht 2 arlornh: Sie as S A r, D ne Férole dee ral R d:m Vortrag wird ult denx win Pf aiellem Gebiete wesentlich dazu e R lichen Ausschüsscm, sind die Vorsißenden Boamie. Die Wahl ist U führen, und das wird besser sein, als wenn man sofort beide Fragen 6 ärk L N Ae 20. zum 21, April versuchte der Feind } splittert waren 47 Sti Lite Stimmen gewählt worden. Zer- a ja Ziel zu erreichen. wesentlichen eine direkte; je höher hinauf, desto stärker wird gesiebt. | zusammen behandeln würde, was ja an und für sih nur verwirrend ; rillerieverbereitung den La Bassse-Kanal immen. Eingegangen sind der Gesetzentwurf, betreffend Si au u ißt im Jahre in der Negel ein ganzes Mal. Lin Babe nordmwestlih Véthune mittels Rontons zu überschreit A Der „Zugenddank für KriegsbesPädigte' ( f N j Schlichtungsaus\chüsse fehlen troß des Hilfsdienstgesezes no< gänz: : E ini i E a gte’, E. V, eMushebung des $ 153 der Gewerbeordnung | [ j ; E E lejer Stelle die deutshen Lin n ey ' es sich mr Aufgabe gemact hat, die deutsche Juge de lil N DEI 8} lih. Die magere Auskunft des Ministers über den Vertrag mit Jch darf vielleicht in diesem Zusammenhang au< darauf hins starkem &Feuershuz ließ er vier dicht ete A eger ihrer Dankes]uld an unsere ' Trieg8vesädigten “Sarditete 1 dderEntwurfeines Arbeitskammergeseges. ea Ding hat auf allen Seiten des Hauses enttäuscht. Es weisen, daß eine solche Aufeinanderfolge dieser beiden zu lôsenden Auf- E : 13 Wasser. : j | bSleute dur R ee 4 d n: E enua, G o: : M sämt! en D ugen die deutschen Granaten und hofen L Kunft unb Wissenschaft, di Sonna, der 12 Be DraE 2 Ubr im 20d pen 2 n ed S R Dr, R Aan oe Tite E ede gaben auch unter dem Gesichtspunkt sih als zwe>kmäßig erweisen wird, ¿Ge Pontons in Grund und Boten. Von den Ins | ;- em Kupferslif abîinett der Wulgli&en Museen ift die Koazerte, in denen zua erslen Male eine Noibe von vier M des Haushalts für die V e Mo bun g der Reichs- Unterscheidung, die der Minister macht zwischen den Profiten, die der | daß selbstverständlih die Beratung der Binnenwasserstraßenfrage dur Zutfzellurg der Graphik Max Liebermanns erfeßt worben dur A a und Vädcerhbren kedigiih dur Shüler u isenbah nen (Chef des Reichsamts) anknüpft, wieder auf- e l E e nete alie E R O eine teilweise ganz anders zusammengeseßte Kommission erfolgen mus en Professor Siegfried Obs Le L geiungen werde Mrommen. Es liegt dazu vor die Entschließung Sue-Gauf ung der Reklamemöglichkeit net ls SiacSmonivol Mebe, als diejenige der Eisenbahnfrage. Man muß auch hier die speziell tehnishen und Verwaltungsbeamten hereinnehmen. Sie sehen also,

M A einziger entlommen sein.

Wie am 21. April gemeldet, wurde d E eine AussteQung dex Meadieruraeu und S (N R

das nach erfolgreicher Unterne von den Deutschen Sab Uit Seen, N igen und Steindrude von Sottfcied Men S E M4 - Inu

ecebaule Ge liuve bel Seri, ogen die Anmozitaner E Y E N fefüde maden men, fee; wn 18 dam M mster an Selsner | ffn ls räumt. Der Gegner, besen Grabenbesabun aa g y 5 ec ge- üiterat Veifügang geftellt baben. Die Vortragefolge nb me „den Reichskanzler zu ersuchen, auf eine Revision des zwischen O fehlte, auf dean Wege der reund, wie es auch sonst | daß die Differenz, um die es sich hier zunähst handelt, wirklich bloß so außerordentlih schwere Verluite erlitten pen, und Neseraen | E feste Burg* iu der Bearbeitung von Os, daf Lied vem Deus M dn Reichseisenbahnen zusammen mit den preußisch-hessishen | è!€ Staatsbetriebe machen. Der Minister aber hat den ungeeignetsten | aus technischen, praktischen Gründen sich ergibt

nah Mitternacht vorsichti e eriilten hatten, fühlte erft =_„Retchoeinhait / und MNeicsftnanzen Nach entli@e | Vaterslaud" von Marschner und verschiedene N lte, i „Deut WN Staatsbahnen und dem Berliner Verleger Reimar Hobbing | dritten Weg beschritten, einem einzelnen stark begünstigten Manne i i j /

wagte erst am 22. April A ivieder vor und | FaPltel für Zurtsien “#0 Nichtjuetiteu liter cin Proëlem delle ptêpe zur eriten und der größte Teil dee Eintritte Rate m 24, Januar dieses Jahres abgeschlossenen Vertrages Morel M, aue Paoe Im Interesse der allgemeinen Die zweite Meinungsverschiedenheit is die, daß die Resolution seine alten Stellungen leber E E Vormittags Bald G e und Zvkunit. Bon Lr. Ludwig Ausführung sind bereits ve-griffen. 2 iber die Verpachtung der Eisenbahnreklame hinzuwirken.“ ernstlich S Der Vetites fdb Y aue le 6 B A DONE AUBCENI, DUB UNUMNE Viele Bamtonimnission gebilbel werren [18 Eifselturmberic;t:3 über diese Kämpfe, vôL e des Uatversität. "TŸ und R NRecht aa der Berttner bg, Dr. Hae gy (Els): Der Eisenbahnbetrieb in den Reichs- | bis zum leßten Wort von Herrn Hobbing entworfen und einfah | Und dann, wenn die Fachkommission gebildet sei, mit der Material4 ; lem übzr cite iten, VBeriag von I, C. B. Mobr Ueber „das neue Flnnland® wird Dr. Rickard Pohle am wor fien n er E N A H erhalten worden bis direkt | unters<rieben ist. Die bisherigen Pächter hat man nicht mehr gehört; | schaffung für ihre Arbeiten begonnen werden solle, während umgekehrt ter der Front. Das ist eine erfreuliche Tatsache. Mit den Be- | sie kamen e:st zum Wort, als der neue Vertrag f<on abgeshlosscn | die verbündeten Regierungen der Meinung sind, daß es zwe>mäßiger

Wiedere! oberung des verl n T (VBaul Siebe), Cüb fugen, Fer ; Die peren Gelündes, find srei erfunden. | Stift will a E S E e gu E mends 8 Ubr, im WissenschaftliZen Theater deWbinfungen muß das Publikum sich abfinden, weil in diesem Falle | war, Der Bertran let wid R Ì IDEN TCiCT, g Pr “20ty „Ura « C t 5 ez 2 rantungen 4 l / 4 L er Ci ; t, i 7 ; oPTt d ; : (A8 L s f

na” eincn Vortrag halten und diesen am Freilaz no<h e:nual } bürgerliche Fnteresse hinter dem militärischen zurückstehen muh. He G G E besonderes Mg T che man die De der A S Wegen A E L

all i 5 azu geeigneten Organe das notwendige Material herbeischaffen zu

Granzofen sind, scheinbar aus politi bemüÿt, die lediglich von den Ameri? do / en Amerifanern erlittene bluti : Ai Zu) L C e A ihre Kappe zu nehmen. Ein A, L U E, Pie Wefinanzen seten , die dabei als beru: sacheater, ; allen erregen. Will die Provinz sih zur Geltung bringen, so mu 1mteit Ortes Seicheprey, der a is Guan let und | Ves Gut ns 8 erheblich votleitender Faktor zu Venedia, 22. April lasen hat, während der Postpaketverkehr uns genommen worden ist. | fie au selbst Leistungen aufzuweisen Aben solche künstliche Auf- | lassen, weil man glaubt, daß auf diesem Wege am wenigsten Zeit ver- gur Veiteidigung durchaus ungeeignet üt, war ! d ; AbsEriit, Staat Gie: ¿cu un Dettebüng flehen, In einm easien erit | Lo 2 April, (W. T. B.) Vor dcm Martne-MWi vom Postminister dafür angeführten“Gründe-kann ih als dur<- | päppelung einzelner hauptstädtisher Betriebe maht aber den Mit- él d : * Es; D; Vihcung nie geplant. E von der deutschen Zragea R Lai di euwetude uad Vei“ übeisc.eben, werden biese Fb eites. N edig stehen 16 Matrosen nnd militarislerte gend niht anerkennen. Die Unfälle bei der Reichseisenbahn sind | bewerb der Provinz unmöglih. Es is doch ein ungeheures Privileg “un A a aue der ge/hastlithe Ehuo dor D eins L Bei dem erfolgreichen Unternehmen, d behandelt Yelchieinb: t un Seiten hin gaufgerolit, Gin zweiter | aut Temps" b großer Ursenaldtebstä hle unter Anklage, —F Perhältnis geringer gewesen als bei der amen Eisenbahn, | für ein einzelnes Unternehmen, wenn es auch nur für die unpolitischen | 8ignetsten erscheinen läßt. Sie sehen, daß au das wieder eina 21. April die Dat Gen oed as gegen Abend des | wobet dex Natan E O Kelczsfinonzen in der Vergangenheit, Kôlte im Pf aven berspülete Schneefäile mit nahfolgent-;Winchl gerade in den Reichslanden während der Kriegszeit die Ver- rudshriften ein Monopol zur Einlegung in die deutschen Eisen- | praktische, eine Zwekmäßigkeitsfrage ist und daß es sih durchaus nit ber Feind choa während der Feleto ite U erlilt | Sähren ‘dié Ex E N u A O O den lezten A E erheblichen Schaden an den Otsl- flnise besonders A, laden, C Diebstäblen jo te die Ent- e es : M S bei dey Hoffnung, daß in dieser bedenk- | darum handeln kann, als ob wie die Sade, so scheint es, teilweisg 4 [ ; or Ï ! L : A 7 vai: :cnange;: 3 ie T5 ; 6 p ati Une g . CadIau raae Fu A) j , 1 î s en Sach / micht ae) it. hc z ps / ; R S da U 4 O A fer schwerste blutige G Die beiberictte A o Neid) 61d Glie)ftaaten imme mehr zu A N - fh, dab Mga bt L Es Sritit über a de PO Ea e Millionengef aft R E e e ausge[aßt D, hier eine VBerschleppungstaktik der De Une ten Res d t n nördlich des Weges Anthuille—Mesnil ein- | Iaterefsen Berau L selbständiger und aus feigen uzeizenen k Rotterdam, 21. April. (W. T, B.) ,Nieuwe Notir-Mrimnals den Minister nit entmutigen wird, auf dem bisher von } Minister nicht ge choben hat und nicht geschoben worden ist, so ist | erungen vorläge. Man kann wirkli einen Grund für eine sola Be rungenen deutschen Sturmtrupps fanden die englischen | tr den Zusaruracnban /* E R cinem toeilexen Abichnitt ersditert damf<e Gourani“ meldet: Die Hof pital s dit: « Sind oro M" beschrittenen Wege der Einkommensverbesserung der Beamten | er eben arglos über die jo bedenklichen Bestimmungen dieses Ver- | Verschleppung nicht einsehen; denn eine Vershleppung der ganzen Giäven voller Leichen. Jm bßartnäfigen Ram »f Me | Zukunft und m & Bt „von Melcßeinheit und NReichefi anzen in der und «„Zeeland“ werden heute abend eintreffen. Sie bring: M Arbeiter fortzuschreiten. Die Teuerungszulagen werden allgemein | trages hinweggegangen. Prozedur, wie sie in dem Bundesratsbes{luß gesucht wird, würde doch Fest der Besazung überwältigt i Außer dat wurde der Monopole betr Fen en Finanibors(lägz, die im wesenili@en | 92 Offttiere_ mlt, die îin Holland tuterntert werden sollen, f0 ering empfunden. Der Minister sollte namentlich die Forderung Chef der Verwalt der Reichseisenbal f E u Si b ite Sorten: ie its selbsi 88 Gefangenen und der Grob Î m en „gerteldeten Tal der Stift bur Diandes Beacieusrerte enthäli au< der legte ferner einen Offizier und 5 Maunschaften, 50 Mann if Erhöhung der Kinderzulagen berücksichtigen. Mit Schuhbsohlen soll- in U sf 18 8 eichseijenbahnen, Staats- E haben, wenn die ommission ihrersei j se j: 3n Zal an Mtinenwerfern ' - Ler bon „Ersparnissen und Komentration*® handelt. Santtätspersonal fowie 135 Zivilgefangene, dic nah M die Arbeiter und Beamten besser versorgt werden als bisher, Es minister von Breitenba< :*) zu einem entscheidenden Abschluß kommen, wenn sie ihrerseits dia De ut\<land befördert werden. a den Kriegsbeschädigten O daß die Büros der Damit {ließt die Diskussion. Frage entscheiden könnte, ob die Eisenbahnen und die Wasserstraßen \endaynen mit weiblichen Kräften übershwemmt sind. Diese Die Resolution Fuchs und Genossen wird ab- vereinheitlicht werden sollen oder nicht. ; Das kann aber die Kom- mission nicht, sie kann nur die Vorbereitungen treffen. Eine Ver-

wurden zahireite Maschinen Bon der h:kann L R engewehre erbeutet. Dou der vektannsey! „Zeitschrift für Polittk* bie i Smidt ix Leivzig und Adolf Grabowats ta Eerlin heraus: 7 Viroé dürfen ni<t eine Versorgungsanstalt für Töchter aus Be- : y ; ITOUNGSa j O gelehnt gegen die Stimmen der Sozialdemokraten und ver- {l ß i @ î \ eppung bätte au< nur dann einen Sinn, wenn die Kommission von vornherein sh bewußt wäre oder wenigstens die Befürchtung in si

gcben (Karl Heymanris No Iza, Set Lir Z C Gro 5 zar Q Trt : : n Berleg, Berlin), ersien Heft 1/2 vom Jr e ; ; i; dürfen nid Jes Haup iquartier, 232. April. (W. T. B.) Stral Pro „wteder etne 9:ih2 lesen8werter Betiräge tb A (Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) nienfamilien bilden, die Stellen sollten vielmehr in erster Linie | 9, „Die j Westlicher Kriegsf Hauplag I Ea A R Maitin Hartmann veröffentlicht e:nen bte in Kriegsbeschädigten und den Witwen gefallener Eisenbahner vor- | eingelter Fortschrittlicher und Zentrumsleute. An den Shlachtfronten blieb dio S ad e fibée bie tali O E bau ageslered Material beranzteyenden Avssab T Pu R Ms Werkführern in den Werkstätten sollte ein Der Haushalt für die Verwaltung der Reichseisenbahnen eitweilig aufiebenden Artilleriekam f d Y Ri auf wichtio, dec < mit Qrien!politik bei egel opltulaztonen), für jeden T Fd als di sür geboten, werden, daß ihre Löhne jeßt vielfach niedriger | wird bewilligt. Ueber die dazu vorliegenden Pofitionen wird | tragen würde, daß diese Entscheidung gegen sie ausfallen würde. Davon pf und öitlihe Jufanterie | ra zue tg „/tentpo eiaftigt. Einen bemerken3wert 09 die der Arbeiter. Die Ausgleichszulagen beim Uebergang ; Var al 4 i j A N A / unternehmungen beschränkt. Beittaz zur Ertwi>l»ngogestichte des englichea Imperiati calen um Arbeiter- zum Beamtenverhältnis sollten mit b t sondern | 9hne Debatte nah den Ausschußanträgen beschlossen. kann aber unter den gegenwärtigen Verhältnissen au keine Rede sein, Las T L E war uamentlih zwischen Lens A R s PebersSrift „Garivse ale Sive Theater. F Mens so od sein, daß feine Schädigung Für b Dle ein Es folgt der Haushalt für das Reichseisenbahn- | Es ist deshalb, wie ih {on erwähnte, das Umgekehrte im Jnteresss ehr tätig. Erkandunggabteiluz n | Gorsag mee Intere [ieren dürite, als neuerdings wleder auf den Brief t f3 : : u der Ins Beamtenverhältnis übertritt. Redner befürwortet im f am t. di i l j in ei Lerig reihen Punkten gegen A Hinter e die an zahl- Garlyted an die efctmes* vom 18. November 1870 N U l Königliche Schauspiele. Mittwocz : Opernhaus. 107, Dauer! elnen die besonderen Wünsche verschiedener E rien, D ; E A E | der verbündeten e gelegen, in einer so schwierigen u zurüdgeschlagen. Vergeblich versuEto pee ae Lurden überall | worden 11; darin retfertigt Carlyle bie deuisGen Aaipiüche cuj | tnobvorstellung, Diensl- und Freipläße sind aufgehoben. Die P! Organisationsfrage ist ein Fortschritt; die lokalen Arbeiteraus- | 9) asu liegt vor die Resolution Dr. Müller-Meiningen-Keil- | viele Gesichtspunkte umfassenden Frage sobald wie möglich das besta Kräften das am 21. April a: 8 E er Feind mit starken D ufi: ß a giot einen deutsjreundlihen Ausblick auf die Zul'unft Hugenoiten, Große Oper in vier Akten -von Giacomo Meyerbeer. ise und die Bezir Laber B funktionieren zur Zufrieden- Neuhaus-Schwabach: : \ Material zu erhalten. (Zuruf links.) Wenn die Kommission einmal Gelände wiederzunchmen s Q A von Avelny verlorene eden ift Me weit diefes S@yceiben für Carlyles ganze Lehre N 1 dem Französisd-n tcs Eugdne Scribe, übersezt von Jg M so daß nun noch ein Zentralaus\chuß in Berlin eingerichtet wird. „den Reichskanzler zu ersuchen, in Ausführung des Beschlusses | ¿zusammentritt, was wird dann, praktis betrachtet, das erste und cout Nosl A D Je erseits der Straße Bouzin- | 2 a tate wird bon Dr, E. Kemper eingehend unte! sucht, Alte u Ae Veusikalishe Leitung: Herr Generalrzusikdirektor Bled, M! Eisenbahnverwaltung erkennt also den Vorteil der Organisation vom 27. März 1917 die vorgeschlagene Fachkommission unverzüglich | einzige sein, was sie tun kann? Wenn man die Kommission, ehe sig In n br P uy die Vahn nördlich von Albert zu gewinnen. ien e O, Schäden der Partetherr;<aft, Aufgaben und Kenn- Etpecletung* Heer Da@caann, Ballett: Herr Ballettmelster Orac M". Magen über unfreundlihe Behandlung des Personals sind laut einzuberufen, die zugleih die Frage der Errichtung einer Reichs- das Mat ; l bat, einberuft, so bleibt i ibria, fi l Fonstis a ehrfo zem verlustreichen Ansturm büßte er Gefanaene Us en cines auten Lablverfazrens, das Prinzip der BerhältniswaßT hôre: Herr Profefser Nüde!. Anfang 7 Ubr. seten, namentli< sollen bei der Einziehung zum Heere persönliche stelle für einheitliche Verkehröleitung als Kriegsnotstandsmaßregel a a A eruft, so bleibt ihr nur A sich zu Tons M An der übrigen Front nihts von Bedeutung. « } erörtert H. von Ne>.taghausen in einex umfassenden teile A5, Schauspielhaus. 1083. Dauerbezugsvorstell Nathax der Msihten mitspielen. Ein mittlerer Eisenbahnbeamter, der \ih prüfen foll." l tuieren. (Sehr richtig!) Sie kann dann, wenn sie das für notwendig De. O R ener otlgen Inhalt des Doppelbe tes erwêhnen i | Weise. Dramatises Gezist in ünf Aufyigen ven Lefsizg, Spit nue feiner Nervosität mit seinem Vorgeseßten überworfen hatte, Stellvertreter des Reichskanzlers, Wirklicher Gehei erachtet, vielleicht über gêwisse Richllimen bezüglich der Malerialu v Dr. Kurl oel n (Wie N Ce lolebrers Hofrats N Hecr Dr. Bru>k. Aufang 7 Uhr. Fh ie n tit a G at Queen ut A D Rat von Payer: / C E beschaffung sih einigen und dann die Weisung zur Materialbeschaffung en beiden ten Tage N : S Cas ubee die Linderautozomte t 7E on : j cervosität und beging bald darauf Selbstmord. Den 6 : E i i ei 2 N j Flugzeuge ab 106 N 4 Tagen wurden 30 feindliche E ene Studie des Geheimen Negterungsrats, Profess9.9 O 9 und Freiplübe sind POE, 108. Daucrbezuc8vorstellng: B flamevertrag mit Hobbing t äh amerikanische Retlamepbantasien Meine Herren! Wollen Sie mir gestatten, einige Bemerkungen | ben, wie es in allen Kommissionen, wie wir es tagtäglih sehen, did 32., Leuinant Mentho ff sein 2 Bu>ler erzang seinen N T e S Que zoGtanotterburg De, Wühelm franz üder Auslese | Akten von Giuseppe ert Dex e E leeléa ded Riga könnte, hätte der Minister lieber vor dem Abschluß dem | zur Begründung des Beschlusses, welchen der Bundesrat laut Nr. 1481 Megelo ist. Richtlinien dafür, Unter « elden Gesicpuntt as A Tufisieg. menfassende BisvreBu e A ee dende ¡ufam- | Salvatore Camerano. Anfang 78 Uhr 5 4 ften Ba ei V S a O der Drulksachen gefaßt hat, zu machen. Dieser Bes{luß stellt die Material herbeigeschafft wird, brauht die Kommission nicht zu geben; ; ann j e R IOSS Cre VnD, GEUeNe ur ü S : b h 2 | ) a STe1Saus| chre1! : T (S ; in A chi N Mazedonische Front. Hus E ten „Krte, von ltterazticen E: lGeinuner zur Gee Freipläts Wan 0aus, 109. Dauerbezugsborstelung. Dienst- und p Elsaß-Lothringen hat an Lor Berin in den ersten Kriegs- Antwort auf die Resolution Nr. 694 der Drucksahen Dr. Ablaß und A Ra M der Herren Dr. Ablaß und SELAINR i Zwischen Ohrida- und Prespasce sojole nordivestlih | unab hence aoslondezreWt, über die seelifhen Wirkungen des Krieges | Ho!schauspi aufgehoben. Zum ersten Male: Meine Frau, die mie 1 use gegeben, um im Falle der erzwungenen Räumung | Genossen dar, die vom Reichstag angenommen worden ist und die | WUedrü>lih, was unter diesen Richtlinien zu verstehen ist: es sollen l Monafstir Artillerie- und Minenkampf. Deutsche Ab- und anderer Literatur biiden den Schluß des Het1ec. ta Spielleitun J F Hérr G8 Lothar Sas und Alfred Deöler, ant k ein. Nun verlangt das Reichs\chabamt die Zurüczahlung | zweierlei verlangt: einmal, daß eine Denkschrift über die voraussiht- die Wirkungen und Ergebnisse einer Bereinheitlihung der deutsche telltngen fließen wesilih von Makov o in frarzöfishe Stellungen i S E de Zie a Beamten haben aber das Geld verbraudt, weil | [i Zen finanziellen und wirts{aftlihen Wirkungen und Ergebnisse | Eisenbahnen beziehungsweise Wasserstraßen herausgesuht werdem ; T err pee gSzulagen zu spät ausgezahlt wurden. Deshalb sollte De Si gas deutschen Eisenbahnwesens unter Ein- Damit ist aber au< von vornherein der Umfang dessen, was an Maa terial herbeigeschafft werden muß, gegeben. Es ist au< die Stella

vor, bu'garif e Truppen g dli ) ; : Beamten n nma uwendungen e des dama igen Vorshusses gewähren. Bei dem anstrengen- vezichung des Binnenwasserstraßenwesens vorgelegt werde, zweit ns, ) : c

euglische Teilangriffe ab. Einige Fran A neu ersi d E j E wurden gefangen ¿osen und Engländer E inte e Sristen, deren Besprehung vorbehalten bleibt, D i . L gen sind nur an die Reda Hn Tbe R 9 \ enst der Beamten der eichseisenbahnen unter dem Bereich | dgß zur Vorbereitung und Abfassung di Denkschrift eine Facb- Der Erste Generalquartiermeifter, ft rae 32, zu richten. NRüdsendung findet in keinem Fall “ait V Familiennachrichten. ° y pen AOgEO und bei der Beförderung der Truppen und E Gn ri i E S Material herbeigeschafft werden muß; denn das Material kann may Ludendorff. Er T Me A ee ZeitsHrift mit ver Abteilung is Parent Nauh mlt Hen. Käpitänleutnant 22 duft Raubbau gelctelen Dafür sollts man E A e ist. Nach dem Inhalt des Beschlusses der verbündeten Regierungen | 92 nur in der Hauptsache von den zuständigen Stellen bekommen, ——— Natur wis Meni Haften 4A d Tenik S Gebteten der von Herzberg mit Din. Dietid por olgentorf-Wilsidow A anrehnen. J< schließe mit dem Wunsche, daß der Minister stehen diese nun grundsäßlih auf demselben Standpunkt wie die von also von den Verwaltungen der deutschen Staatseisenbahne n, den Ver« Desterreihish-ungarisGer Beri Zäbrlich 28 Hefte à 0,40 . Berlin W. 57 ‘Deutsches ‘Verlage: G (Gharlotteaburg—Wilii&ow bet Nechlin, Uckerm.), ¿ « mbsten Jahre wieder einen Friedensetat vorlegen kann. mir soeben verlesene Resolution. Sie sind bereit, nit bloß die | Valtungen für die Wasserstraßen und denjenigen Organisationen, welcha Mien, 2 Toi, a gar 40A Bericht, S , erlags- E Ga Tochter: Hrn. Major LCankted von Bord h Graf von Westarp (dkons.): Wir hätten zu diesem | Denkschrift vorzulegen, sondern sie au in der in der Resolution ge- | den einzelnen Ländern zur Verwaltung dieses Wasserstraßenwesens Der Gese e i 4 S. B.) _Amllich wird gemeldet : Preis des eftes ou A A 0 A. Deft 171 bis 174. Gestorden: Hr. Generalleutnant ¿. D. Amandus Menze (Ballin). 4 N _ genommen, denn U e un E wünschten Weise dur die bezeichnete Fahkommission abfassen zu eingeseßt sind. vin A Pa amof an ber Tiroler Südfront und in | Deutsches L arlagdbaus obe A U Potsdamer Straße 88, Ôr. Hans Frhr. von Raduiyz (Heintheim a. Nea). d tinverstanden e E R e M6 Bie lassen, Die verbündeten Regierungen haben doch ebenso gut wie der Ich darf auf eine dritte Differenz eingehen, die über den Zeit r einden hält an. „Bom Isonzo ¿zur Piave. Von Walter Oertel Arie18- A linen über den Vertrag mit der Firma Hobbing praktis | Reichstag und alle diejenigen, welche si überhaupt mit dieser Frage | punkt besteht, in welchem diese Materialbeshaffung notwendig bes Der Chef des Generalstabes. G E: Greis geheftet 1,25 e. Etuttgazt, Frauke N ar aad idt ms fri hat, Der Vertrag ist völlig Ao eine Aenderung } der Vereinheitlihung des Eisenbahnwesens befassen, dasselbe Jnter- | siehungsweise möglich ist. Die Bundesregierungen erklären si bereit, Er S i Ai Me Ce v litik der fSTefifs j / i | R, b hat s As eine Revision e e Ds esse daran, daß objektive Vorarbeiten geleistet werden, und daß diese | wenn sie können, das Material sofort zu liefern, bemerken aber dabei, Bul e berwaltung. Vor Dr. Friedri ima ovinilar, ge anfvoriliFoy Shrifileiter: Direktor Dr. T y x 7; Cherloticalorb 4 segen den Vertrag find au faBli nit berehhigi, Wohin oll Borarbeiten, die ja erst die Entscheidung selbs ermöglichen, so gut | daß sie nicht in der Lage sind, dieses Material im gegenwärtigen Augen« Y garisher Bericht. Berlin Wn 56, Fronzösis@destr. 28. Putil'mr1aer u. Múhibr-<@t. gs enan den E teil: Der Vorste der Geschäftsftelv dit Ai wenn auf Grund noch nicht geprüfter Unterlagen jedes s wie möglich geleiflet worden. bli> zu liefern, und daß deshalb die Sache no< im Anstande bleibew Nd 22. April. (W. T. B.) Eeneralstabsberì Stv Von Piltelsoe 9 d ß d gege e U ter von Sarajewo Verlag ber Ges engering in q M s S Staat ¡zum Anlaß von Ángriffen auf Unternehmer wr | müßte, bis sie die Möglichkeit haben, dieses Material bereitzustellen, ° A s SA : Sintcitung von Professor Dr. iftsstelle (Mengering) in ag : : a Ee » : Maze . Meri Josef Kohler, 5 #6, Bxxklin SW. 19. Jeru a Dr ; s . *) Die Rede des Staatsministers und Ministers dor tl f i i L N at d Ne Front: Wesilich vom Prespasee und | M. von De>ers Verlag (G. Shen>). Jerufalemeritr. 56, M Nerddeutschen Buchdruckerei und Verlagsanstalb i digte Gewähr, mit Ausnahme der Reden der Minister und | Arbeiten Dr. von Breitenbach kany wegen verspäleien Via t tevials der Krieg und dia dadarrch geschaffenen VBerhältnissa ‘i u einigen Stellen im Cernabogen kurze gegenseitige F Berlin, Wilhelmftraße 32, \efretäre E i t itgetei Wege stehen, Bei den vorgen: Be i überfälle, Jm Moa l h rze gegenseitige Feuer- i a T Sagan erlk Morg (n BEVYAQUI MIU M ege sehen, Dev den vorgenommenen Besprechungen zwifchezt géenagediet verstärkle sih das beider- | Sechs Beilagen : s (eins{hließlih Warenzeichenbeilage Nr. 31}

chen Gründen, ängsili dag Verhälintg v: t / ; / < ¿hâlinis von 9 bet und Slteditaaten ändern msse, uod daß | wtede:ho!len. L ves B La | e ; j r uns wenigstens den Eilgutsverkehr

Sie erklären, daß einer sofortigen Bereitstellung dieses Mas