1918 / 96 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

'osadowsky (fortfahrend): Bei der Weinsteuer ist man jeßt : Zei î i ü e; ä Di i ändnisse 2: : : ai T y (fortfahrend): r We an lebt } Zeit mehrfah vorgekommen, daß landwirtschaftliche Grundstücke an qroße ; kaum zu fällen. Die Mißverständnisse zw ' Ï E Î fur Besteuerung des Fabrifats F 0A, Sh möchte den Kom- | industrielle Werke verkauft worden sind. Diese Angelegenheit bedarf der | durch den Krieg noch nit beseitigt bil%es Gi nd and 0 ? 2 e & e e N Q Q E mislwnêmitglicdern empfehlen, ob es ih nit ermöglichen läßt, den Prüfung. (Beifall im Bonfeuns in den Städten das Verständuis für die Bedeutun Uh

er Ertrag de dadu rähtigt wird. Für d : c | tragen, b | Gewinne, die -die Landwirtschaft 4 Ap

O E S V bine Gean Augenblick [ur die Einführung der Pferdeaushebungen, glèiviel in wessen Besiß die Tiere sich befinden, zur Wiederherstellung | ‘Rriedies ust / M

adl N ALA au tine drretlere Linie zwischen dem Erzeuger und | der ungekürzte Marktpreis zur Auszahlung gelangt. werden, sondern zurüdgelegt werden können / u ¿AUsgebraucd 7 {) Berlin ittwoch den 24 el ra eroraucer bestellen, in dem sie die Verteuerung zum Teil aus- Der Antr iV it zur Erö estell der Landwi tjdaft d Di dlung bebämpit“ D Í 9 N : \chaltet, die dadur entsteht, daß das Produkt dur eine große Anzahl Der Antrag wird mit zur SPEDIIUN GOIeHE Beschaffung E Woh E f ep Cnt vekämpft n, D p j ;

pon Händen gehe ¿oed daß da Ns out L „Anga Aba: Di, Noesi de! >ans):. Vir sprechen dem früheren j ‘Lonungen auf ‘dem Lande liegt nao, ce : E: D pes wes

po t, b 8 an den Ver c a gt. Die Post L 9g. T, 10 T PHN].): A d 7 Z Po « (T8 d bt U ° g no< se

bringt heute woh nit Lie Een Verbraug | s 90) Landwitts@afts L A Dat 2 S wid Jebl allgemein anerkannt, dg -daui en, Ñ i B E A mer, : Be Vor. bringt Heute S nit die E : 1 bmen, die je bringen könnte; m an Land : Hd minister Mitros Da Dis K Men fann. Auch für die Bildungs-- und. 2A „mehr geschehe (Schluß aus der Ersten Beilage.) zu vermeiden, daß auch für eine berufêsmäßige Vertretung der land- N L ass dom R IS a wentger vorgebildete Kräfte für die untergeordneten Dienstleistungen | entgegen. Für die beimkehrenden Krieger muß Siedlungséland e Lon ethellen Die e pee werden, um die Lo, M j i, fat E wirtschaftlichen Arbeiter gesorgt wird, und diese wird am zwed- geeigneter M e dur Vernehmung beteiligter Gewerbe- E werden nen um an dem großen Ausgabenetat für Be- | beschafft werden, namentlih im Osten; die Mittel dazu können aus d j l e Me ande Tönnen nu alten twe f verrshaft Oder < gzutage getreten seien. Die Wünsche der mäßigsten dur< ihre Vereinigung in einer Kammer mit den land- treibender und Hausarbeiter sowie von Auskunftspersonen die Höhe qoldungen zu sparen. Sehr erfreut s | |

S S : N 2 z : vos S, enügend Futtermittel zur Verfügung Rana j : di of : : E, : Ent 2 A

4 N Lin ih über die Ankündigung, daß | der Kriegsentsädigung genommen Werben, die WIT! von: Mifserel F R O ógli ung stehen, einde Schreibersdorf sind mir bekannt, und die Schlesische Land- | _6rtr<aftl; it eschaffen. Schon jeßt {weben Ver- | des von den Hausarbeitern tatsählih erzielten Arbeitsverdienstes zu

schiedene, t wird, die Cinkommensteuer zu bereinheitlichen; die vere } Feinden fordern müssen. Webbafte Zustimmung rechts.) Jm Kriege A e E Die Mie ct i ellschaft wird veranlaßt werden, sie nab Möglichkeit zu berüd>- Linden tats De Ged it die E so ermitteln, vessen Angemessenheit zu E und Vorschläge für die

dev Freizügigkeit im Reithe vortntni tere, müssen lon ee 14 E aflide Mrobutiog Fe O Tit müssen sich beseitigen aeR S muE e T Olfeteiwesen | sbtigen Inwieweit das möglich seim wird, kann ih noch nit sagen; üizuaeslalten, bab dies mals isf AG. bose dali: Ihnen: bald éin Pana angen allenar Gee g M E n E

a 0 Ll Ci endet L j DAS C ens A ) 3 / . i S Q der ; D: t N i: L s N ° U n - : ( i snacb! : ï , ¿

steuer-Veranlagungéverfahren muß verbessert und au< in Preußen | Besten, es war daher ein Irrtum, anzunehmen, daß eine Förderung Butter n E e T n werden. Wenn Sa ; aber ih hoffe, daß dem Wurnische von Schreibersdorf in gewissem Um- Geseh vorgelegt werden kann, das es ermöglicht, zu einer Vertretung s ne der Arteltsbesbafjung für Kriegsbeshädigte und. andere daß große Mengen von Butter sich der n, Let das darzu fange entgegengetommen werden Tann, der landwirtschaftlichen Arbeitnehmer in den Landwirtschaftskammern | dur< den Krieg in Arbeitslosigkeit geratene Personen mitzuwirken.

n.

besonderen fisfalischen Behörden übertragen werden Die Behörden, } der landwirtschaftlihen Produktion eine einseitige Förd

: , E Eo O ag . ViS Behörden, a1 aftli orderung der Li

in deren Händen jeßt die Veranlagung liegt, sind anderweit so über- | Landwirte sei. Es kommt für das allgemeine Interesse gerade darauf { Hin : T [ih der Zwangsab ; erbung ausländishe beit : ; j tand- Di its ern vorbehaltlih der Bestimmungen des lastet, daß sie diese Aufgabe nit aud no< so bavältigen fnnen, | an, die landwirtscaftlide Produktion stark zu érhallen Der Gin: giche on Fel der Abgabo dev Militärpferde “sollten : e E S Ge ¿9 Tommen; es sind von, mir. bereits Verhandlungen mit den Land- 27 Ü nfragen über Vie Mebeitgeecbblinisse und sozialen Éinrich- e ee im Gesamtinteresse zu wünschen wäre. Mit dem Gesetz gege, | fluß der Landwirtschaft is heute ausgeschaltet; es muß klargestellt | Nittleren und kleinen Landwirte bedacht werden. Mit beg 6 wird dauernd von mir verfolgt, und die Wünsche des landwirtschaft- wirtshaftskammern angebahnt, die feststellen sollen, wie sie sih zu ? L B Gewerbezweige in ihrem Bezirke die Steuerflütigen bin ih völlig einverstanden: aber die Men werden, daß die Maßnahmen, die für die Volksernährung getroffen Grachlungen ird noc viel Unfug getrieben. Wir müssen vor c lijen Ressorts werden au von der Reichsinstang unterstüßt. Es dieser Frage stellen. elbftändig E Sollen H. die Umsas zahlenmäßige dieses Entwurfs sind in der Tat zu weit, und es werden hier no< | sind, nit auf den Einfluß der Landwirtschaft zurü>zuführen sind. Besu eei R es sorgen - Ein Breslauer Professer Fal eigen sich aber einige Schwierigkeiten in sanitärer Beziehung insofern, Nun zum Schluß, meine Herren: Zwei Redner sind sehr warm eststellungen für eine größere Zahl von Betrieben oder von Arbeitern schädigung derten Hinzugefügt werden, "Daß wir eine Kriegöent- den buerliden Gru Lbesg T0110 Mit die Verantwortung, Ohné | wi baber farbe ce uerIng, von erfahren, ct Seine gena, M d diese cuslándiscen Arbeiter, die nah Deutschland gebraht werden fe dais Cf Hn R A att fr Se wien. | An E E L Ge u Bearbeitungéplan, wenn fich ¡WadIg 10 n, die die Kriegs\<uld edt 1 i l auerli »rundbesiß Éonnen wir n! k ab / A 7 i / edenfalls {7 Il Ó : j 12 E G : V i L G : ; i das Geötet eines undes!taais m S h B C A E | C Malaga Ade as 04 gv Daemdtereftians | Les PoR e nenen, em fe ep "ee C i de jun Tut an Botfiner liber is N Ine dee | dase einri daß ce ou Kysatt für die m Fra. | die Mas Ee Sufnghime mit Uar 208 Got en ag Dptimist ist. (Sehr rihtig! und Heiterkeit.) Eine KriegSentsädi- (Sehr richtig! rets.) Die Landwirtschaft hält aus gemeinsamem Ea a Min R “anu au lagte, E. I0iX« bls Vieh. zurüdgeha!ten Wen msen, : - i gen errihtet werden solle, und ih habe {hon im Eingang meiner } Bundesstaats, wenn sie sich darüber hinaus exrstre>t, der Genehmigung U E aa E R Ba e E Ban E n Dee ag O H künstlich O beide Buostas zu fördern suchen. Jedenfalls l bis e Wir müssen Die Pargellierungen E Westen, ande E Worte, wie ih von weitausshauenden Plänen spra, die schon jevt | des Kaiserlichen Statistishen Amtes. A werden wir, wenn der Krieg wirklich bis zum alüdtliden Ends “an: inte im 2e Ee R alle M a in Let E Werdet Das Fönnte namentli dev Großgrundbesig en G E r E A vor S{luß des Krieges ins Auge gefaßt werden müßten, das Gleiche D F M An f E p A führt witd, eine solhe erlangen können. Faustpfänder haben wir dazu | zu bestellen babe. Wohin würden wir dann kommen? Dann m S ib erner if vielfa zu anderem Anbau übergegan en, Nen Vorge E N Een Auge rgaly des Geoleles! ante andeuten wollen. Eine fsol<he Anstalt kann man nun aber meiner | treises Bd 2 U E t gesebgebenden Körperschaften der Bundes-

genug in der Hand. Wenn man von Fliwer®“ spricht, so wird | der Staat auh die Verantwortung Mißli ; namentli< zum Anbau von Kohlrüben, Die Vermind drr Nane [tung. Jh kenne das Verfahren des Reichsamts des Innern ; Ee _. Wenn betont wird: | nalverbän t ge

itess N : R D D C ) die V g für das Mißlingen der Ernte t E erung der Brot Verwaltung : y Ansicht nah nicht als Staatsanstalt wünschen. nn be! Ï L Atón Ves Dos Mas Er S

4 E E Sen erhoben, die ihren | übernehmen. Früher verlangte der Liberalismus, daß der Indivi Gabe r e C a. Ut U. terer Stblag fün dia nit und kann daher keine Erklärungen abgeben. ; die Förderung der Wissenschaft sei eine staatlihe Aufgabe, dieser müsse A B! Angeleqctbetitn, die ledigli die Verhältnisse einzelner Reform“ werden S nie erleben, ent Soi A E R 7 aualens s Pn auBern en R Da Oa el L N ist bedauerlich, daß die Unterbringung der Stabtki nahme, seix Eine weitere Ausgestaltungdeslandwirtshaft- daher derartige Anstalten errichten, und eventuell müsse ein Druk nah | Betriebe betreffen, dürfen, vorbehaltli< der G E S 45 formung des ganzen Wiztscaftslebens a8 i ift g E i L L UIUE Ce sr E Frans Vas E Lande zurü>gegangen ist. Die Verminderung der Brokretn A lichen Lehrwesens licgt auh mir am Herzen. Die Vermehrung dieser Richtung ausgeübt werden, so ist mindestens der Augenbli>k abs. 1 und 2, nicht in den Bereich der Tätigkeit der Arbcitskammern Meichsscabsekretär imstande. Durch direkte Steuern allein die jeßt ] Theorien nur bis zu 24 gewissen Gin Pur ir N E E R I ener verschiedene andere Miß s der Zahl der Wintersulen möglichst so weit, daß in jedem Kreise, hierzu nit günstig, denn die Staatsfinanzen werden do< wahr- | €£lndezogen E beiter im Sinne dieses Gesekes gelten die ge- auszudringenden Steuerlasten aufzubringen, ist absolut unmöglich, J können. Jn Deutschland ist vor dem Kriege der Anbau von Futter- [5 L Gne, enn die Kinder auf dem Lande gebraudi wein auh nit shematis>, aber doh annähernd, eine Winterschulle sheinlih nah dem Kriege reht {wah sein. Dann aber glaube ich, werb. a d A Titel YTT Kab Gewerbeordnuna) einsbließli<h

steuerte<nis{< unauéführbar. Die Einzelstaaten wehren si natürli i 8h | ; werden, muß dort au< ihre Ernährung sier estellt werde \ A : A Ln Le ta H ; n i ; 4 | Lg E N

gegen Eingriffe in ihr Steuerg biet dea A je L e pinten oen U T dler Semer B n E Teil des P geht durch die O n die D riet errichtet wird, wird angestrebt. Daß zu diesem Zwoke staatliche Mittek eine sol<he Anstalt als Staatsanstalt würde nicht das leisten, was | erjeni en Personen, welche für bestimmte E E / ist es ja ganz glei, an wen er die Steuern zahlt; für ihn handelt Landwirtschaft als leistungssähig erwiesen Wein aber bie Sande ir die menshlihe Ern rung verloren, aber troßdem kann man sid ehvas reichlicher als bisher gegeben werden müssen, ist anzuerkennen. erreicht werden kann, wenn sie aus eigener Kraft der Landwirtschaft | der A eitsstätten der leßteren mit der Anfertigung gee P Eh es sich nux um den Steuerbetrae Des Neid bal je hereitd r Ge wirtschaft. böbere Peine Lnig, erwie dire N Ei nit auf den Standpunkt stellen, daß die Bienenzüchter den Zur Will man von den Provinzialverwaltungen, denen nah dem Dotations- ichtet wird; sie würde eine bürokratishe Verwaltüng bekommen | zeugnisse Lt e sind, und zwar auch dann, N T A S S6 N L E e wenn man | angere<net. Die Landwirtschaft ist in den Preisen ziemlich fest- S: E E Preisen in Ee die Bienen: gesep die Errichtung und Grhaltung der niederen landwirtschaftlichen R A f ibelt bor Bewegung und der Entwi>klung würde nicht D losen Meibes Gebilfen ub Lehrlinge in Apeibeken auf diesem ele weiter geht, so können Sinzelstaat ädi d i 4 T I O R D l oh cisfen im Schleichan! i ge S A A E S | | | : E S 9, Au iben Gehilfen und 2c S ibe Budgets nit mehr ‘Ausglelden und E R un Cte E e E müssen. Es sind Bienenvölker eingegangen, weil e unde it Lehranstalten obliegt, größere N E er gewährleistet sein. Jch glaube aber au, daß die Opfer, die von der | Für Betriebsbeamte, Werkmeister, Techniker (Titel L R s D N gere<t Ca gm Reiche hat man Steuerquellen herzustellen, was der Krieg vernidhlet I Denen Sie Ab Pala, A i M f E La des Krieges sind Vie man das nur dadurch erreichen, daß staatliche Beihilfen in verstärktem Landwirtschaft hierzu gebraht wêèrden müßten, gar nit \o un- de L N M E lein E BAET enug; wir jeden, wenn auh nit mit Freude, dem zweiten Akt dér was für Mittel erforderli sein werden, um Uhleen Nt A cen eingerihlet worden, aber sie werden wegen des Nückng e gegeben werden. N ; e teil, es wird bei einer allgemeinen | und für deren Arbeitgeber werde Ea S h

Steuer i : l A O ( Mittel C : j iehstapel | 6 l ; H Df ; nudganges Maße gegeben i E E e inglih sein werden; im Gegenteil, e D 11 Le ber im Sinne dieses Gesetzes gelten Namen der Deutshes e et Graf E dié Sleuerapetai O Au dis E Höbe zu bringen. Was würde die Industrie h e Vet un Beh ht 4 B20 000 Fen Dem An tr @EMT, F987 Der darauf M D ae a Kosten für jeden nur ein geringes Opfer sein. Anderer- e Pfer Deiulebs, wel als gewerblide im Sinne die Heute vorgelegt sind na Kräften Unterftibon webt vae E Eon r mite, s Produkt zu einem Preise her- } Weiden für seine Pferde CidcleaE E Abend gen sWaftlide Forshung und die Versuchsarbeiten auf die See- und seits aber wird es si vielleicht ereien lassen, daß der Staat diese | j, Gewerbeordnung anzusehen sind, sofern sie mindestens einen Are, haltlih / p dgen, bet dem fie nit mehr produzieren kann. Sie würde einfa Jh freue mi, daß jeßt wenigstens eiw Teil davon wieder umgepflügt Birnenfiserei ausgedehnt werden, kann die Regierung im Prinzip zu- Anstalt fördert, und daß er sie finanziell unterstüßt, daß er insbesondere ] veiler (Abs. 1) regelmäßig das Jahr hindur beschäftigen; dabei stehen

Aenderungen im einzelnen. aufbören ; N : j T T ; O Es : u[Horen, zu produzieren. Für die industriellen rodukte werd ; ie Eise ba ; S i Us , H : Feli de t d die bevollmächtigten Gegen 6 Uhr wird die FortseßzungderBeratun g h die hohen Preise einfach bezahlt, aber e S ito e L, senbahnverwaltung hat 100 torgen Land, stimmen. Am einfachsten würde dem Antrage entsprochen werden, für die laufende Unterhaltung namhafte Beiträge zahlt; ohne daß die S bia, Ben be d 6 a e ai dên- Arbe! taebern

auf Mittwo < 1 Uhr verta gt. man sagen, es is unerhört, solche Preise zu fordern. Für die aus- lassen. Die Beaussibtigure: fes, lantmirtfa en N Enn wenn künftig in Kapitel 105 Titel 8 des landwirtschaftlichen Haushalt- Selbständigkeit der Anstalt beshränkt wird. Nur in dieser Form in Bergwerken, Salinen, Aufbereitungsanstalten oder unterirdis<h be-

gehobenen Pferde zahlt die Militärverwaltung den Landwirten tehrs ist notwendig, damit nit Land in ie O vot ae ylanes ter allgemeine Fonds zur Hebung der Fischerei erhöht würde. glaube ih, meine Herren, wird si< wirklih eiwas Ersprießliches er | jrieberen Brüdken oder Gruben der Fall ist, bestimmt die Landes5-

viertausend Mark, der Ankauf neuer Pferde kostet aber siebentausend | f i ' i ft ni én uno : n ; j j j j 5 E ; Arbeitgeber im Sinne dieses Gesezes Haus der Abgeordneten. Mark. Uuch für das Vieh muß der Landwirt doch Preise be, bann ‘baben, bas D Ada nis E N ane tein lers N L h R Oa A zielen lassen. (Bravo!) i; E S e s 6 Gisendalmunlornehmunaen. 133. Sit 93. Apri j fommen, die ihm die Biebhaltung no< lohnend maden. Wir brauchen jeßt jedes Stü Land für die Volksernäh ie a6 + Gei BreNors Vet tess, 7 ; an Nach 4 Uhr vertagt das Haus die Weiterberatung auf erner au< die Arbeiter und Arbeitgeber derjenigen Betriebe des 00. Glbung vom 28. April, Mittags 12 Uhr. wünschen sobald als möglich die Wiederbeseitigung der Zwangswirt- ibt au Grundbesißer, die kein re tes Interesse l N Besi e Serte Mittwoch 12 übe. außerdem kleinere Vorlagen. eichs, eines Bundesstaats, einer Gemeinde und eines weiteren Kom- (Bericht von Wolffs Telegraphenbüro.) fimmte Preise baye oongEmirischaft, L ee ter E Ee baben g si nur einen Inspektor Peltes für die Bewirtsaftung geseb, die der Herr Vorredner noch vermißt, ist bereits am 16. März 1 ; munalverbandes, die als gewerbliche E Nt a H D u Me 6 N O 1mt, uürfnsse aber immer böber 'ommisfions ; F! S Cn R ; ; 7 : | wär ie mi r au INNETITE He Am Regierungstische: der Minister für Landwirtschaft, bezahlen muß, verewigt den Gegensaß zwishen Stadt und Land. Hindnis Meisen Stat A i ge io Gen UND jeident P. n Ge ling, Die L au ae r d Ms Aabaitqeber der Betriebe dos MNeichs, eines Domänen und Forsten von E isenhart-Rothe. Unsere Kleidung ist ja re<t knapp bemessen, es soll einem {on | Haß zwi hen beiden, wie behauptet worden ist, besteht nit “Skdi falen sie hon anfanzs April, in M A On, A us Bundesstaats einer Gemeinde und eines weiteren Kommunalverbandes Präsident Dr. Graf von S <werin-Löwißg er- | än Teil der Kleidung abgenommen werden; wir brauchen also Roh- | und Land, Verbrauchey und Erzeuger sind aufeinander an, de blatt ift sie bereits am d. April veröffentlicht worden. Ihre allgemeine Parlamentarische Nachrichten. elten im Sinne dieses Geseßes die Vorstände der einzelnen Dienst- öffnet die Sipung um 1214 Uhr i E C Der Aeltestenrat des Reichstags trat gestern vor | fielen vieser Veiriots n26 Vahgabe der für die Botriete des Reicis Das Andenken des am 28. März verstorbenen Abgeord- f gemat wird. Jn der Industrie ind die Arbeit 16 Sine E r (lgen können. : nn der Vollversammlung zusammen und einigte sih laut | vom Reichskanzler, für die übrigen Betrie / neten von Pappenheim (tons), des am 9, April verstorbenen gesteigert worden; die Landwirtschaft Ns soldie A Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten voy Einige der Herren Redner haben sih sehr energish gegen das E des „W T. B.“ dahin, mit Rücksicht auf die schlechten | behörde zu uben Vorschriften.

: : i r en tei er Betriebe an mehreren Orten, die elbgeordneten Adams (zentr.) und des am 16. April ver- | zablen. Wir würden allerdings wünschen, daß wir die ausländischen | E isenhart-Rothe: Sette demeaopo! ausgesproden. Das ift eine Angelegenheit | Yerkehraverhälinise die für Ende dieser Woche vorgesehene zu Dorfe versdicbener Arbetök mern O erechnet, Béstandicil A Abgeordneten Freiherrn von Sieinaeder (kons) ehrt |

[rbeiter nicht mehr braucbten, aber die Lage ist so, daß wir unmög- Meine Herren! Sto X s ; | Nei i bin nit darüb terrihiet, wie die be- S bend bis Dienstag kommender Woche eins j ; ändigen Arbeitskammer zugere<net. Bestandteile : A : lih mit cinem 9 E I E 4 : erren! Ih möchte Ihnen zunähft meine Freude und des Reiches, und i< bin nich »aruver unterrirel, - Pause vom Sonnaben ; ç aweig des Betriebs zuständigen Arbeitskammer zugere< a R de Haus M der üblichen Weise. | : Arbeiter Siedlungsland bereitcestellt wenn "hg E muß für deuts # meinen Dank dafür aussprechen, daß ein Teil der Herren Redner lreffenden Reichsinstanzen augenbli>li<h über diese Frage denken. schließlich zu verlängern. Fortan a E A Fand eines Unternehmens, ne O as Beet, Bei der zweiten Abstimmung wird der Gesezentwurf, be- | baut werden, aber zurzeit sind keine Handwerker da, die Sue namens ihrer Fraktion mir ihr Vertrauen ausgesprochen hat. J Aber ih kann erklären, daß ih persönlich ein ebenso überzeugter | Dauer alle 14 Tage Lingen, eeeen, Hauptaus\{huß, zum L E Betriebsleitung oder das Arbeits« treffend die Verlängerun 9 Der. Legislaturs- bauen können. Wir wünschen, daß die Landarbeiter in jeder Weise f bin um so dankbarer dafür, als Sie Jhr Vertrauen einem Mang Gegner des Getreidemonopols bin wie die Herren Vorredner (Bravo!), | sollen zur Vorberatung hu “ib ies bert: And zwar neen s räurlich untrennbar miteinander verbunden sind, sowie (Bis: 11 Au 1919) “06A : G j u LON Ta Uin ein Jahr Me S landete [aan gl die Gesehe, Arboit n | Cen, der-Iivat Landwirtshaftsminister, aber nicht selst Land, s n e S s a A dcin Reichsstempel, Nebenbetriebe gelten niht als besondere Le im d s vorsteher- «U L919), ohne Erörterung angenommen. ? Ung ( „irlwafllichen Arbeitgebern und Arbeitern wirt ist G * o tros : t ob ird. Aber diese Frage entzieht maß, ots j 2 "=4 t d der Bestimmung und werden, wenn sie verschiedenen Gewerbezweigen R Mes Es im modernen sozialen Sinn ändern, das bis t ältni 1 Ectreidemonopol nicht eingeführt wird. Aber diese Frage entziel 7 ellschaftenbesteuerung und Steuerfluht dem | der Bestim / 6B lthen -Vestandtals, mus

N e O e G7 e f: E L a 19 zwischen beiden stören werden, aber wir wia a e e Wenn mir gesagt worden ist, daß die allererste Aufgabe des sih als Reichsangelegenheit zunächst meiner Einwirkung. N S O UeguE A A einem oie angehören, dem Gewerbezweige des hauptsächlichen Bes: wirtschaftlichen Ve La lt e sh n d - } diese Geseße erlassen werden. Der ländliche Arbeiter gehört mit Landwirtschaftsministers die Förderung der landwirtscaftlichen Pro- Die gewünshte Ablieferungsstatistik vom Kriegs- Aus\huß, Biersteuer uvd Bierzoll, Wein und Schaumwein, | gere> s Dle ArbeiLskäammeret werden dur< Besluß des

| ung fortgesebt. seinem ganzen Interesse zur Landwirtschaft, das ist sein Beruf. In | dukti i 1 L : S z ; ; d i 9 S ; : s vereinen der Ara

_ Hierzu beantragt die Staatshaush altskfommission folgende | der Landwirtschaft 4 en. Arbeitgeber ux, Wb R z ion sei, so unterschreibe ich das vollständig. Die Steigerung éinährungsamt zu erhalten, werde ih versuchen, und ih glaube, l L Mineralwässer einem zweiten Ausschuß. Bundesrats errichtet. i E a, Weie M fait Entschließung: demselben Berufe. Wer hätte geglaubt, daß das riesige Agrarreich | 27 landwirtshaftlihen Produktion ist heute dia das Kriegsernährungsamt diesem Wunsche Rechnung tragen wird. S beitgeber und Arbeiter aEtid 1 Aufent C Len BescGlusse sind.bie „die Regierung zu ersu&en, dafür Sorge zu tagen, daß Rußland zusammenbrecen könnte, während das Deutsche Reich, das | Aufgabe des Landwirtschaftsministers, und die Aufgabe darf auch nicht Dann ist mir die Förderung der Schafzucht besonders j i Entwurf eines 8 en werden, e Ca e E dee errichtet werden, sowie

: 2 S Eingreifen Der Militärverwaltung eine stärkere R Ra M haben fut L A A L Bs Vat O O angefaßt werden, weil sie augenblidli #09 Herz gelegt worden, In dem vorliegenden tat E A, A t, Ee he E N be bon nad)- Bet e und Sil der Arbeitskammern zu A R Durch die Zufuhr künstlicher Düngemittel ermöglicht werde, und / A 1b bop o avar Uns vom Aus- } besonders s{<wieri ist, shwierig i ieg8einwi | ittel orjahr für die Schafzuht ausgewocfen; R A U E E den: ; r wenn der Bezirk der Arbeitskammer über | ? L swierig infolge der Mgen ry Non e S E O Ee N stehend die wichtigsten Bestimmungen mitgeteilt werden: E Bundesstaats hinausgeht, dur< den Bundes

ar S Steen e S ea ; h land unabhängig machen müssen. Deshalb bedarf die La dirt t h. Hd Zidh N i M 7 Batriebömittelte E beschleunigie Ferie Le Mit alen des vollen Schußes, unter dem allein sie gedeihen L sonst nbt infolge der sle<ten Ernten, die wir gehabt haben, und auch infolge der Vetrag von 250 000 ' ist auf 500 000 erhöht worden, e seßung der ie Bildu Abteilungen für Gewerbezweige oder Bau begriffenen Stickstoffsfabrikationsanlagen, 2) but AusenGeltunia a Celle L Wir müssen für die Landwirt- | der Duständigkeitsabgrenzung, die vorhin {hon erwähnt worden ist, der Herr Finanzminister hat es nicht für ausges{lossen erklärt, I. Errichtung, Aa aus Suefagien rat E Di I e Gewerbebetrieben oder für bc S e is die Yebeiiger un die Aebelter eines Gewebe: | f nunto Bajrfe - Mgootbaet merten, Ip liter Wei mehrte Belieferung He piliverte E e e T O müssen die wissenschaftlihen Forshungen und Versuche auf dem Ge- L shaftlichen Betrieb nicht mehr in dem Umfange besteht wie früher. êónnten, Aber das würde nicht D N r E F 4 Ser 6 L S ter Gewerbezweige sind, soweit nah dem | können Aenderungen As 0 Berk über das Gebiet eines prozentiger Kalisalze, 4) dur sofortige Wtoung O Die biete der Landwirtschaft fördern. Seit der Einführung des Kar- | Damit muß man sich abfinden, und es wird auch so gehen. deutende Hebung der Schafzucht zu erzielen. Vor allen Dingen Stande E E EntwiElung ein Bedürfnis besteht, auf | solche e E unt A fie nit eine Erweiterung ie Verbrau>er unter Behandlung dieser Ware als dringender otsGung nos nig eet dem Gros t die e A Er- J brauhe Jhr Vertrauen, meine Herren, ih brauche bei dev müssen die Wollpreise dauernd so sein, daß es sih lohnt, Schafe L (aner Grundlage Arbeitskammern zu errihten. Die Arbeits- Da M 22 Gebiet toe Bundesstaaten, fo fönnen sie

S f 0 MmMt einen Schritt weit : 7 SHebiet d 50 51 4 7e : / ; e : i a ¿n ; i G i Moa fol fbebur R Lane or d ähstjähri sbaltéplan | Rartoffelzüchtung ift uns no< ein Buch mit sieben Siegen. Wie | e rerung der Produktion aub Ihre Hilfe, und zwar A tr ac L nie Axbeitäkammern sind berufen, den Mar U E E Ler Diedr beat Co 6 Lane A ien Bervtling A0 ; arigen O wissen no< nit einmal, ob man eine “21e Büchtung: dür Kreuzun anen Seiten des hohen Hauses, nicht nur von den Landwirten; denn gefunden, um die Sicherheit eines auskömmlihen Wollpreises für die j L 2. | :l N Si e sollen die gemeinsamen gewerblichen und | einer Aa anmer E E über mehrere Bundesstaaten, s führung umfassender wissens<aftlider Nrd A M bes oder dur< Auswahl erreihen kann. Jm allgemeinen können wir mit | Pir wollen uns das doch ein für allemal klar machen, daß jede Fôr- ukunft zu schaffen. S ial "Suléressen der Arbeitgeber und der Arbeiter der in fa der Bezirk O E Behörden übertragenen Befugnisse, \c- ten auf dem Gebt, der landwirtschaftlihen Tierzuht, des Pflanzen- | unseren landwirtschaftlichen Leistungen im Kriege zufrieden sein. | derung, jede Unterstüßung der Landwirtschaft auch eine Unterstüßung Meine Herren, es if von dem einen der Herren Vorredner | nen vertretenen Gewerbezweige sowie die auf den gleichen Gebieten | sind die in diesem deres vereinbart ist, von den Behörden desjenigen baues und n U erbaute Hnik A en ezei best Ea E ma N S Ee E ‘ihre 9 Pra ras geg s U Land- f der Konsumentenkreise ist. (Sehr richtig!) dard e Sas (s ungder Brotration erwähnt worden, R ee. Interessen D at A e cen e ina in welhem die E ea E errihtenden Instituten.“ C O O rau, Um thre Organisation zu Meine He wi ¿lid bi iriscaftlidh 4 ; ts legalisiert worden | des Arbeitsverhältnisses liegenden besonderen ir Angelegenheiten der im $ 3 Nr. 2 bis 8 und im $ 4 bez s / S O 4 i: / | vollenden; wäre der Krieg zehn Jahre früber ausgebro t Moa A eine Herren, wenn wir nun tatsäblih die landwirtschaftliche die jeßt dur< eine Verordnung des Bundesrats legalisie i hat. Für Angelegen) (en Der 1 ¡e Arbeit ria

Mei O tis E s S S M j e Deutschland schon im ersten Jahre geschlagen N Es ist be Erzeugung so fördern wollen, daß wir niemals wieder in einen Zustand lei, während sie vorher nicht zu Ret bestanden habe, und bebauptet A G cit gehört gu den Aufgaben der Arbcitskammern, E O, s E E de ber Gee allen M: ßnahmen zur Hebung der landwirtswaftliken E E L O s e L, Grabe E Aanalle Abneigung 4 engeren, wie er jet mehr: oder weniger besteht: daß wir dur werden, daß Bestrafungen auf Grund der angeblich ungeseplihen Vers 1) ein gedelhlihez Verhältnis zwischen Pa E cverGlicce Lde been, ist die Abteilung auss{ließlih zuständig. stüßen. Der Volksernährung wird nit dates Beet wenn beRBn pa É maß R durcl S E u C Mde E die Absperrung vom Auslande zur Unterernährung des Volkes ge- vdnungen stattgefunden hätten. Jh will die Frage, ob die Ver- | »y fördern und nah Maßgabe der $8 42 bis g & 9. Soweit auf Grund des Hausarkbeitsgesebes Facbau 84

lihe Maßnahmen diese Produktion schädigen. Das geschieht aber dur h Eine Wesltpolitik ; : langen, so müssen wir {on vor Ablauf des Krieges weit ausscauende ord , den Beschluß gefaßt hatte, geseßlich inigungswesen zu pflegen, A zrderuna der im üs se errichtet sind oder noch errichtet werden, kann sie der Bundes S Beta ea der Brotration für die Selbstversorger, von der wir L is Ge en Heimalpole urd ol, betrieben werden Maßnahmen ins Auge fassen, die wir möglicsst bald in dio Ta um M ne e e: es f a eine Rechtsfrage. 2 M Sat U aen a Mitteilun en “und Er- Me zu Abteilungen der für ihren Gewerbezweig und ihren Bezirk zu- f

hoffen, daß sie wirkli nur eine vorübergehende Maknabme {f No) : S : N A f : z Staats “nd rbeitskammern erklären. Geschieht dies, fo haben die Fach- der Bo nate des Viet dir D A SA 1 “(led Beifall: e des Schußes der Landwirtschaft. (Lebhafter | seben. Wir müssen uns neue Ziele und Aufgaben ste>en, die, wenn Venn aber jeßt“ mitgeteilt wird, daß Bestrafungen von Personen attung von Gutachten zu unter t Biserlichen ‘Statistischen Vmtes quschtsse alle Befugnis Un O D aetdetes

Preise gezahlt, daß man geradezu von einer ungere<ten Sonderbesteuerunz Abg. Westermann (nl): Es ist nicht sie auh nit glei< erfüllt werden Fönnen, so do< die Wege weisen, stattgefunden hätten, die diese Bestimmung übertreten hätten, ehe die | und Gemeindebehörden und des Kaise immte Arten von Gewerbebetrteben.

Sre : = ; iden i lichen | Abteilungen für bes i Ee i dét Leibe ; A L oN A j ] V 1 ist ¿u verwundern, | „5 ; ; 20 i Das l A s T Ra ebungen üben die gewerblichen und wirtschaft i: E tskammer sind ein Vorsißender und eig wirie sprehen kann. (Sehr richtig! im Zentrum.) Sehr daß die Produktionskraft der Landwirtschaft während des | ! denew wir nah dem Kriege zum Erfolge gelangen können, Das bundesratliche Verordnung vorlag, so ist mir das neu. Etwas Der l C E ibnen vertretenen Gewerbezweige in ihrem Be mintteis E Stellvertreter ae di e erforderliche Zas! von Mit

mißlih wird auf dem Lande der große Arbeitermangel empfunden Hier | Krieges ‘üctage t N j : erste, was nah dem Fri T S Í ¡ird dann ; : : Sollte das insbesondere über: i s follte die Heeresverwal! r E ï S i 1 S ¿Hrucgegangen Ut. ‘Wenn; abêr die Landwirtschaft reis Na em Friedens\{luß wird geschehen AHeN in artiges ift bisher ni<t zu meiner Kenntnis gekommen. j ; irke mitzuwirken sowie Gutachten zu erstatten, insbejond ; | . Der Vorsißende und scine Stellvertreter dürfen M Zurüdftella O A e N e f auun E ee is E beri ¡ur „erfügung hat, dann ] das sein, daß die Zwangsmaßregeln, die jeßt auf der landwirtschaftlichen wber der Fall sein, L handelt es si<h eben um eine richterlihe T L Gia von Vorschriften N N S i i d de C A ie ao Î Arbeitnebme: sein. Sie werden von der Auf- n Vos t e E die R viele | Fend des Krieges eingebüßt hat. Zum Gedeihen der Landwirisbatt E i S 4 é Cuisheidung, die von seiten der Verwältung nicht angefohten werden Bewe bac E e ett E aug lhü e nah dem B hötifiens sechs ad auf die E N Ma ia, F laffe S otahre, Jo werden au< in diesem Jahre die Landwirte viele ist vor allem ein ausreichender Futterb twendi Shalb auch die Landwirtschaft wieder die Bewegungsfreiheit erhält, ohn fo : i : Meeren Grund | 3 4, 10, 14 bis 15 des | hôdstens se hren ernannt. Eine Wiedere | F : Sitadtkinder aufs Land nehmen (Beifall.), wenn auch die Lebensmittel- | hbiera f besonderes Gewi en Due Rud, Qeobalb t die sie mit gcdeiben ka ' M land- arben vorhanden fin , auf, Grun der: Sf Berzwerken, Salinen er Vorsißende führt den Vorsiß au< in den Abteilungen. versorgung in den ländlichen Bezirken \{le{ter geworde ist. Wir be- | rungsn:itteln lotbo geit au legen. Vus Rumänien ist an Nah- Cne gedelzen tann. : E LLS E Die Zurü>stellung- und Beurlaubung von la ausarbeitgeseßes und, soweit die Arbeitge»er 1n Bergwerken, oder | Für jede Abteilung is mindestens ein Stellvertreter zu berufen. grüßen es, daß die russishen B aeis nur r ilèider ZabT beige: Ken e Dasselbe (Ie e atio, als der R A A j ns. Deren, ¡©) gehe num zu dew Einzelheiten über, L wirtshaftlihen Arbeitern, besonders aber von Betriebs- Äufbereitungsanstalten oder un en g Se ommen F On S9 n Fadaussebn zur Abteilung einer Arbeitskammer [idt werden sollen, wie deutsche Gefangene aus Rußland zurü>kehron, die landmnirtscaftlihe Produktion gesteigert! werder, soll, 104 “muß | Lünsde, die von den Herren Vorrednern vorgetragen worden A iter seitens der Heeresverwaltung, wird von mir dauernd betrieben, | Gruben und die von ihnen bes I Cte Don Sebi bes Lébons | Aklart worben: so»ailt ber Wr ißende des Fahausschusses als Stell- S e i isten Je ufübrer R Zang 728 Landwir! schaftliche Schulwesen mebr gefördert werden: bejonders Aber es g e selbstverständlich merken und aufs Eingehendste 469 und ih kann faden daß die Heeresverwaltung sih hierbei durchaus N L on beit For Arbeiter Ub Tie Aa N ür die E Borst n Se lve U i Teftien ie Bait Uf oge Der, quélandishen Arbeiter herbeizuführen. Dem Bauernstand | die Winterschulen müssen aufgebaut werden. Die Arbeiterfrage lastet | Aber es ist ein so großes Bukett von Wünschen mir übergeben worden, C % für die Zurücdführung der : “9 des dur dic Einrichtung des Betriebes be- | Für die Mitglieder sind Stellvertreter zu be ' Mer, muß namentlih im Osten eine größere Fürsorge zuteil werden. Wir | im Westen und Oste eie < ‘der Landivi rage láste d E i j M ier eit tntgegengekommend gezeigt hat. " Au für die Zuri i Sitten und des Anstandes durd, tie Auslegung von Verträgen und | rungsfällen und im Kalle des Ausscheidens Ln den h der Wahl- bitten den Minister, im sten Etat größere Mittel für das landwirt. | L V n glei) wer auf er Lan wirtschaft. Die | daß Sie es mir erlassen werden, auf jeden einzelnen Punkt hier A landivi Lon S R i der Demobilisierung sind {on Ver- zweden, b. die in threm Bezirke für êie Aus:2g ; itaebern und eriode in der Reihenfolge der Wahl für die Mitglie er eintreten. e e Brett fix Vie Lanbmiztjdofliden Winter: | 99 be Veonlninne fe! fes Mf, der de Vawhate blei iugeben. Ih werde nur einige wichtigers Gegenstände bevauzugreifen danblngen angefnipft, die wob auch zu cinem befridigenden Resultat | [f dir Gefüllung von Verbind en risten aiten (D be: | Sehen meier Lebedfammery ader teilung an enom Orts. en gu&zuleven. Auch die Ausbildung der Bauersfrauen ist von | Bei der Kontrolle des Verkaufs von landwirtschaftlißen Grundst, | mir erlauben. / eat) füh f S Anträge, die ihre Angelegenkeiten ( e | so kann die Aufsichtsbehörde den Vorsißenden und seine St de größter Bedeutung. (Sehr ri<tig!) Wir bitte instimmige An- n zuuá j ; : jen Grundstücken Ds / | ; : ‘enstein erwähnte die en werden, : R 7 3) Wünsche und Anträge, di / ür die Kammern und Abteilungen gemeinsam bestellen, au< gemein gabme des Nommisstondantzages auf Förderung der Forschung: und | (abversg unds die landwirtschaftlichen linbwirisGaftlike Pte | Wüns 7, eibnete F E E ia E: gie Frags, die augenlMtis die Borkerihung für bie Geld | cayten, zu berkhn C voi rabmen, wels bie Setung ter | sas Gurlbtungen für ven Barenudlest, Vie Sihatigs: uts versu<8arbeiten. ‘eine ¿Freunde bitten, diesen Antrag dahi « | +j iti 18H A ; ; D : h / \ E t A gebun Sb ea xe ti der landwi L : J O C (N der Arbeiter, äftsräume und dergleichen treffen. : lie dah ie, arbeilen auc auf das Öebiet der Ste: anb Birnen Ga af Riblr e O8 ei der Uufnabme der Ecntctltgn | ‘ugoboziek Oppeln, die bei bie Ciguidation be! e Abel n C SA Ri t Haf tamm r. wirtje en E Mode Les fueenlihen NaEruses gu Zwed 4) h Tame ee Siillvertacee ite S S U R E r bir auSgedeont werden. Erfreulih ist die finanzielle Sicherstellung ist bereits ein Anfang gema<t worden. Unsere Landw ischaft hat | Einer ; ' Doktor Roeside, | 1n$elon Antrag der Vertreter der hierfür getroffenen | teilungen sowie ihre Stellvertreter müssen zur Hälfte aus den Arbeit- ev biologiscen Anstalt in Plön. Troß der Beaufsihtigun des Grund- | im Kri ie Erná T LUAE | N ner der Herren Vorredner, ih glaube, es war Herr N ; haben, anzuregen und auf Antrag der Vertrele ebern, zur Hälfte aus den Arbeitern entnommen werden. Die Ver- tüdsverkehrs in der Landwirtschaft, E verhindern foll; daß landwirt- E f Ernährung ee Voten edel E “Besih (Schluß in der Zweiten Beilage.) i ral hat dies ja auch als ein Bedürfnis hingestellt. Wenn jeyt im Reichs- Srlkbiunden an deren Verwaltun mitzuwirken, x n ete be Arbeitgeber werden mittels Wahl der Arbeitgeber, die Ver-

L Fi L r Pa y j L Ó f Ai : “Tari Á itzuwirlkn, <aftlice Grundstücke in unsachgemäße Hände geraten, is es in leßter oder der Kleinbesiß am meisten geleistet hat, darüber ist ein Urteil gt dag Arbeitskammergeseh beschlossen werden sollte, so ift es nici 9) beim Abschluß bon S âgen miu

) ho i æBein gkteich an der Erzeugungsstelle zu besteuern. Die jeßt notwendige Berichterstatter Abg. von Kessel macht darauf aufmerksam, | sich durhseßen wird (Beifall- bei d ung der La ) s Ÿ 9 0 ? x A R j : Kontrolle mat ein solches Heer von Steuerbeamten notwendig, daß | daß in der Kommission wo olgender Antrag angenommen worden ist: j E Nationalliberalen.) D { N d S | U d @ l d 4 es S Z iger der Erttag der Steuev dadurch beeinträchtigt wird. Für die Gkzren: die Negientig gu ere C Sort t R, daß bei weiteren g. S (fortfchr: haft pot frohe G zuin cu cil Ci ) anzeiger n og i Tei î 119) a n c s | H * e

E R A er R I 25