1918 / 100 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

kennen ja diese Cinr!>tur : {N Ja Lie! nritung, wir afen SO00 Erntes>{äter im Deut ¿ : ¡ En Reic qua s LaB Pn dIe Frnto 1! 4 L: i L M h Au SPERIE toffel. Hier ift die An M f S T, ,0VY A Qu 4 g tetche sdßten die Ernte auf 40 Millionen Tonnen; andere | gecncen. Diés gesctab E aber, gon. Jabzx zu Jahr zurü>- Wirtschaft sorgen Í Sachverständige baben sie auf 50 Millionen Tonnen ges<ägt. Also geseht wurden Mus es T e Fe mer Welter herauf- | für das Batten Fánen, während die Männer is cbied. We j ; Wten SEIMABE, E e el, DlUY e9 das Boll m<T auf ‘das außeïste empôre is (SRSA N ; en und f Na " Ae der Unterschied. Wenn wiv nun mit den 24 Millionen Tonnen A 0 in ni&t genügender Menge zu erhalten E ad , feine Ehre im Leibe haben, wenn n „Ansers M „7 Velde on dem System, das man gegenüber der industriellen groß städt; \atten arbeiten wollen, die bei der ersten S&äßung herausgeko our, anden sind? Aber die Agrarier haben die Kartoffeln verttü g | tiefster Empörung ergriffen würde Ua Hause F mußten 34 évolferung angerbandt hat, wo ähnlichén Maßnah grozjtädtishen, Abg. Dr. H T4 t, d | : | sind, ja, meine Herren, dann bâtte die städtische Bevölkeru f N M Mi R HEN jun bessere Kartoffelversorgung wenigstens ‘für n E E von Staats iegen iben wie man ibren f E e Ea vorausgingen und wo {liel E Ver- | daß troß meiner Aubftiptnnack Md L E edr leid, | Se eigeruno gegen früher aufweisen. Das erscheint uns bedenkli<. Die sondern nur 3 Pfund Kartoffe ( Í e erung mc><t (, Be vInter verlangten, wurden wir auf das Frübjal I ; n GetndesSland 1nd wir viel gli h telle, Mi n {up der érabsczung abgeschèn wurde. azu sagte ic: leßgad) von | mals tebauptet bat, i U 06 A: Staatstommissar noch unteóratéverortnung rom 4. April 1918, die den Städten éine ge- I nd Kartoffeln bekommen können und die ländli Jett ist das Frühjahr d A Das Srubjahr vertrostet. | eine sol<e Behandl (el glimpflicher vorf- wirt” entnébmen? D j 01e is: WeG TOIE Saraite [on e leb Dat, A6 D er - T U S | D L April | en Sl T Bevölkerung E S B Ne e L i nd die landliche A as FlUgyahr da und die Kartoffeln, die uns hätten 1 le «cl Vehandlung einem freisinni ?rfa 2AM n er Lan Ir n o nichts anderes als ei / Uo en Vorwurf der Leichtfertigkeit L 7 ü ce | wie ¿\<ränkung der Pachtpretise für Gartenbaugrundstüdfe auferléègt 3 bis 4 Pfund usw Also mit dieser Shäßun tommen können, befinden si a B ' ns hatten zugute } ließen Sie e ; reiltnnigen Große Zen S; aArrüd ng! Das w : eine leihtfertige | drüd sid A S veichlfertigtent gemacht. Ih habe aus- E U A do Ret A 1 i It, E |. t dieser Schäßung war | d / ,_befinden sih im Tiermagen. Die Zuständ inen Reklamierten aué IToRßNtadte Sie urüdseßung! ar gesprochen in dem G : g rüdlich darauf hingewiesen, daß bei solten Lorgä T [0 te au auf landwirtschaftliche Grundstücke ausgedehnt werden. Dex gar ni<ts anzufangen dem Gebiet der Kartoffelversor S J . Hutande auf legen ob er bloß vor aus der auengtienft T Zumute te draußen und das gibt 2: edankengang der e Naa Rae O lejen, baß ber jolccen Vorgängen natürli vor lntrag Aromsobn if C R E Ebe, : [C : n BAUE: er F [M i 1d fein 2 Ñ 1 1 den Rat ; Y tenstraß eiten andwirte as gibt dem Staatsk : i allen Dingen bei der ländlicen Arboiters<aft E / Untrag Aronsohn ist verleßend für die Domänenpaächter und er ist auch Se en Êrieas E O A TOUNg sind kein Ruhmesblatt der deut- | inzwis „den Katonen si< nährt 3e darauf ff! fen, daß i Slaatskommissar nicht das | f i ì bei der ländliden Arbeiterschaft Mi1ßstimmung ent- C E: Es VerleBenD JUT DIY npachte i Es ist ja nun von ee 1 1: x n \ O Cg wirtd aft. Ie Agrartier werden v it Gl A, 4 b ê | Mt Zu Hause sein mit T; » )TE, und unt L f | fest. Recht, mir DOTZUIVET en, 1 der Behörde hle : . 7 as steht, die darin ithts NoproR [s E Ta L C U R 68 I, J J: S fatlid; unmöglich, weil der Kartoffelankau in diesem Jahre {con 8 1 größter Wichtigkeit, daß diese Statisti angefaßt: ; E SA: } mi acéhandsbuhen | Hamsterl 7 ausenden von M Unkersuhten €: i tit ; L echthin Leichtfert : R ichts anderes als eine leihtfertige Zurüdseßung sehe U pre {<0 i z E D ( ( Statistik auf | Wgcfaßl; anderen Enwerbskreisen wird dagegen rücksichté n} Hamsierlager, da würden Si arf zu Si feit vorgeworfen hätte. Was ist draußen für böses lserlig- | muß. Jch lebe nur referiert, Aber die Ie ng lehen | erledigt ist. eine elwas wabrscteinlidere Gr 5 A B Eriste ; ijen wird dagegen rücsi<tslos die | Pr ; en Sie etwas erl , dU]ammengehra os Ur dojes Blut entst : D «de nur referiert, Aber die Leute draußen lesen au ; : ; rundlage gestellt wird, und ih habe ristenz genommen. Wenn den Agrariern der Profit ni ¿e | Presse von der Verleßung des heil rleben in 21gedracbtes als gesprochen wurde von den 20 Pfund Kartoffel standen, | ihre Zeitungen und bilden fi ibr Urte: e draußen lesen auch Me Meftceimat i. / | A m< bemüht, Vorbereitunge 0 L ih habe | gonug ersceint, d dr den Agrarièrn der Profit niht he< | anderes übles Kapi Pa g des heiligen Rechts der Ne„ts. r! isinnige Signal gegen die Landwirt | offeln. Das wirkte wie | gen in igen und bilden sih ihr Urteil. Bei meinen Berechnun- | yexftay 6. Westermann (nl): Auh ih bin dani? ein- S gen zu treffen um na< der Richt bi D O dann rohen MNE H Einschränkun der P 5 j; Y « es tapite sind die unversta : Er Persönli& gen ein Cg g Ir schaft und das wird bei d "“ f n 1m Handel mit Zuchtvieh 1nd die Tage \ j : cat verstanden daß béi der Berpachtun der Domänen v alle Merbessérunsen eintufübr Î sen, 2 ah d ilung hin | und die Negierung macht einen Zurücßzie g der Produktion | fremde Richter o! ; erständlich hohen S feit, Ei Mahlen au<h so ausgenußt werd , wird det den nähsten | lih zu gesche A teh find die Tage so eingeseßt, wie es wirk- S E der Verpachtung der Vomanen vor aaem gen einzuführen. Vor allen Dingen soll die Ernteflä O, g macht einen Zurüc'zioher nah d d h s ler oder solche, die auf d en Sträfen die e 02 en. (Sehr richtig! H zu geschehen hak. Meine Bemerku b h darauf Wert zu legen ist, daß tüchtige Landwirte als s . ( n oll die Ernteflächen- wahr! bei den U. S : 0E ah dem andern. (Sehr | stehen, verh s 1 uf dem „nur @ n, die land tif wollte Besserung schaf g! re<ts.) Unsere | mit Fexfe A ae emertungen über den Zuchtverkehr | Nz ö ) / at uOlige Landmirle ais erbebung verbesfert werde i ; ! achen L De e j 0z.) Wenn aber die Arbeit : s erhangen. s handelt i Ar KOnfumentenft. and- FQritif wod ng affen und wenn gesagt wi Í T la Ferkeln beruben auf eigen Éxrfab S j Pächter gewonnen werden Dab f A : 4 G | en. Das wird 1a auch wied T T Ai dann werden sie als: Cindebvee U eller einmal streifen von ara h n< doch bei allen diosor censtandpunft [lte shweigen gegenüber den V y : 9 wird, diese Kritik Büche Bee / 1genen rf\aHhrungen, die i< aus meinen <2 a: °1 erden. ahin er ann auch einma Q s O O D L e während die Landwirte reklamiert sin! entf rone ge- } androhungen nicht le Pon De. Dorf nd Enden Hinweis, der an dieser Stelle paßt. Daß die Verwüs as kein | Kartoffeln spielten {on bei den V anger uver Die P tele Bee R c E elne & der groß dauerlid; aber wi en di n führen. Das ist sehr be- | Landedelfrauen, die die Kinder amtert, nud! Pfun! über die | ih mei Team die höchsten Güter ¡ch erlebt, v «Daß die Verwüstungen, di i ¡elten schon bei den Verhandlungen im Landwirtschaftsrat | ;;, ustrielle Betriebe sti< Landwirtschaften angliedern wollen, jo |olber ib; aber wir brauden diese Grundlage. An der Hand Tandede!frauen, die die Kinder von Streike / 2 e f 1< meinem Nachb sondern d, : rankreich erlebt, von uns abgewendet sind, d Ungen, die ] eine Rolle. Sie warcn bie CABMER [hafte 6 bn E U En ingliedern wo soll: ) GOE 4 \ p As R Ses eitenden ni<ht aufnehme ; vcacbar seinen UÜcberf[ y arum: wie f 1a i , das verdanken wir ; / Sie warcn hier und dort {on bekannt. Der Staats- azu ‘ni<t Staatsdomänen pachten, sondern selbst Grundstücke Grundsteuermutter i O g n der Hand der | wollen! Welche Robleit des Gemits off nden nm<k aufnehmen | mich selbst d erfluß an Eßw vie fg nie unserer Heeresleitung, abe in erster | kommissar hätte diese ; E I etannt. Der Staats- | kauf 9 R n paren, e tüde - l n rollen scUen die Geme a j ele Noteit des Gemüts offenbart sich ° z amit auszustatten? J ZBwaren ablug l ' r au<h den restlose ar hatte diese Aeußerungen richtigstellemn F aufen. Auch große landwirtschaftlihe Unternehm be ; ] { ) indevorsteher unter BZu- (Lebbafte ZBusti: ; ; 1 1M 1n dieser Haltung! nungssystemé i ne Fn den ¿FUß Us um seres ganzen Bolkes, das Uu \ A Ctiolen Leistungen daß dies nic ! zerung igten Tonnen. Ich bedaure 4 GILOBE 10 irt Maste nternehmungen pachven ziehung pon \chreibkundige M c: L S N D N Uummung bei den 6 Soz.) Nt die F L 9. H gS\yItems haben mtr alle v D U ßangeln dieses un 1 nere rmeen ausrüstete d S U DIe m><t Zur rechten eit ae\cheben ift. Wt bab C S G mandmal Domanen um gewisse Spezialkult A rauf zw treibe © gen Personen die besonders bonoriert d berabgesetzt wird so TRtA y enn dire &leischration trâäaer » , Lom Kanzler bis 8% d t her kommt da ; V L 1e UN versorgte. n A c Vot e OLIEYAA 1t. Wir haben in der Kom- RUR e E Al, IDT Pen turen darauf zu treiben. L Me de s honoriert werde 2 , so würden Behntaufente des L L ager, uns längst verf ES N Or vI9 Jum leßten Sir Hinlerher nn erst die Tätigk j hon die Sade aufgegriffen. Da war es imm i ; : Das sollte man nicht unterstüßen. Ju dieser L A errednen, wie die Kulturarten i ; 9 Honoriert werden, } & 4% TIIS S Ire a) aujende des Volkes einfad Kos erfangen. Es wäre jet olen Koblen d d atigkeit einer Be- “L RTEN L gegriffen. Da war es immer no< Zeit, endlich : oule man Tul unterstüßen. Jn dieser s<weren- Zeit 1st es ' arten 1m etingelnen auf die Ge Frz WUngertode verurteilt. Eine vermehrte L A dum | naverauftreten, ob d \ ; leßt an der Beit rfe horde, ie auf Erfassen und Verteil ; S dasjenige auszusprecten s ei A L A L Q T eine sellstverständlite Pflich 4 : 4 Ps o: die aus dét fut a geln auf die »esamtfläche, würde 0 E C _vermedrte [b\hla<tung der Schweine I, 4 1 „Dresen „Verbrechern aus S elt, der Frag C 1917 wurde ei 2 i: rreilen gerichtet ist lasse 0p 1 , was eine folche Erxreguñg batte vermeiden i „LELNMTDETIand ide Pslicht auh der Domänenpächter, De nmariscben Grundsteuermutterroll x : A [L - gar m<ts \><aden. Ein: besonders tr T C MIDCIN zege der Begnadi ung das E l 4 taatsraiso u T ge Im Parz i urde ein neues Preis\ystem vorael . assen. Ansculdigungen d Ger f H / Var ifplatbauftde L Le ome : j e e hervorgeht, sih | Fett i z Sl nders trauriges Kapitel 1 di: 54 gung das Entehrende ih 4STalon nid “-+ die Landwi i : F orgelegt und dazu er- : : gen, die m<t erwiesen werden Tönnen, die j etanvauttacæ zu PpermecHren. Diese Pflicht witd aber: O 8 P Versucht f di A bte e orgung, dasselbe gilt von der Versor Eh Ves f avelben Laun, nachd i | threr Vergeh ì lärt, die Landwirtschaft solle keine höheren Prei ; wirken dann so / siherli®d don l A EGTIE Fot T : verjuht werden, auf dieser Grund j leßte aroße Stre; _guf bon der Versorgung mit Eie B , nachdem die Strafe selb cgeyen ab q T thu ne hoheren Preise erzielen als i i; erlih \{<on längst erfüllt sein. Der Antrag Aronsohn E : Ea 1 | undlage eine eßte große Streik 6 O U JUN| tern. Der | J< empfehb & felbst bezahlt od 2 Omer Vorjahre, obwohl ihre Unko M L len als im Oa / i M on längst erfü O : Aronsohn Kat ferde Ernteflächenerhebung vorzunehmen, Besonders sollen die | geplante Verkürzung her Vik und Fleis tón Ube E ande Eben N Fustigministerium un Jo it. Aud vom Staatskommissar L S O P O s Bs N Ps werden Jahr 1918 der ar boffelanbau erlebiot, Die R E ie Br d- ¿tasterbeamten herangezogen werden usw. Es ist eine | teri die Arbeiter sib webren, bat tas up Gr aton unterblieb. Wenn | verschiedenen Gnadenerlasse teilhaftig Kriegszei R | N ofocticides HRE M n G O Douben, daf Der Pwd [s l I det Anras Aroniehn, betroffenb vie Eit- | M Me E Q L Ber uis La and- angezogen werden usw. Es ist eine sehr s{wierige | U. Soz A a A E aue Ce „(Sehr Bakr be beh bin D a ese Zeilaltia ava e h, 0 Da A 0 O Ia ogiang Nab mit den Produk tions- E von Metallgegen\tänden N 0A e, P D fat ist ganz O E Teil der d d L. V N T L oIMen - Teden verlänger aat Ne e en n vuldi N dde WI p (X 2 X e î J / raus dre en, wen H A rendt D L 7 2 L y | T Delri 2 J i doch auf dem etreidebau und dabei ind eineêwegs d n Sie | Entziehung der 2 igen [eiden lassen, ei j im Nachprüfung dieser Verord i E « Srendi und Winkler. berall ewi j Rai ; er Zucfer- oder Vetroleumf allen, eine allacme; di nung bitten. Alle uns f l V T überall so große Gewinne erzielt worden, wie sie in einzelnen andere um N ageineine S : 1s feindlichen n nri O O E S i E Henne Pr; worden, I n einzelnen anderen karte verle e Staaten, und die Neutralen erst re<t, zahlen für das Brotgetreide 1018 Di De leQung, der Beratung des Haushaltsplanes für Betrieben durch die Gunst der Verbältnisse vorgekommen sind. Die D Zunachst der Hauehalt des Landeswasseramts Verordnung, wonach jeder Hühnerbesißer eine Pflichtzahl ven Eiern Nor

2 r C 40

Aufgabe, i boffe aber d ß wi i 10 osse aber doc, daß wir zu einem besseren Nes e Îri N D EAEsA à desseren Resultat ge- | den Krieg, dadur maden Sie den Engl : ibescäbung soll demnä&t dur kommunale | Arbeiter müssen b nachen Sie den Engländern neuen Mut!) Die rinzi U C eO No erfolgen, zu denen die Reicbss\tellen Sachverständige Die Reichen werden nefcbont uen nen und fih tplscbießen lassen. HiBt ° L PERA die Strafe von 50 fg fir de Preise, die über das Doppelte dessen betragen, was die deutsce Lan! L Tun T E tx S ; G cLL Ne A: T S Sis / N Me) i f ï . L " . (des irtsch enn Dor N (E A eute Vand- nac I « D E EC AEN : c L Vi Ttofort A ; : O 2A F han. Van einer Erntenachschäpung A, A E N zeigen wieder deutlich r u Se I CAO ja sogar eue er E lelnbes Ban Ei was aae Os Landwirt troßdem D Jal e Ct E Goa Abg. Dr. voin e L A utet e direkte Aufforderung zur Umgehung der : . ehmen, da die Erfahrung gelehrt hat: je | i h AE assen. (Sehr richtig! bei den U, S 17 : ens meiner Partei, d qu, VUritenversfand Tae O | | ar It, dann soll man auch sein s randert bewilligt. s anderen Verordnung, wona für Hühner kein Körnerfutter zurü>ge- mehr ges>äßt wird, um so weni A at: je | deutsche Vorgehen in der Ukraine ist entschieden n U. Soz.) Das | Sußpflicht gegenüber ei , daß die Regierungéstellen ¡e Klagen ruhig anhören. England und andere Lände R A 3 folat der Saushalt 5 halten werden darf. Jch hoffe, daß es mit Hilfe tüchtiger Domänen- ; h / eniger kommt heraus. Hoffentlich die Mißgri 2 ne ist entschieden zu verurteilen. Ge S genuder etnem großen und nit 7 Peen ihre Etaatókasse Zuschlä y Br ¿nd andere Lander zahlen aus der Es folgt der Haushalt der D om ä r | A f, S hoffe, Dan 79 U QUE IHYEE R Lt lingt es, cin etwas wabrs>einlideres Result Hoffentlich ge- Mißgriffe des Generals von Eichh i Ei . Gegen | unseres Volkes hocbalte De iht dem \<{le<teftsy F, aatskasse Zuschläge zum Brotpreis. Es is Sache des Ernähru Muh: bor 0 E mänenverwaltuwun g. | pähter gelingen wird, die großen Aufgaben füllen, die der Land- j 1 N è wahrsceinliheres Resultat zu erzieler dami Die deutsden Soldat ¡ Sichhorn müssen wir Protest erhében, | räten den Rüden t en ‘und insbesondere au deÿ aen Zeil amts, daß es in erster Linie der Rüksi ache des Ernährungs- | QUO) hier ist Berichterstatter Abg. Dr. von Kries è irtscaft im die Ce B e io O Bln eine Grundlage zu gewinnen, die uns di u erzielen, um damit | F lizeidie oldaten sind nicht dazu da, zu höchst überflüssigen L Klden stärken gegen unbillige c vielen Land. nserer Volksernä der Rücksicht folgt auf die Sicherstellung | Ausschuß empfiehlt die unveränd L L s: p , die uns die Aufstellung eines zwe> olizeidiensten mißbraucht zu werden. (Lebhafte Zusti üssigen ] stellen. Die Hauptsache ist billige Zumutungen der Reis unserer Volksernährung. Die Ställe können nur dann mit : AUSIQUI empfiehlt die unveränderte Bewilligung dieses Haus- Aba. Velti D N S mäßigen Bewirts>aftungéplanes ermögli ¿awed- | den U, Soz., Widers zu werden. (Lebhafte Zustimmung von | unserer Entschli ist und bleibt die \<leunige Verwirti 4 rihtig ausgefüllt werden, wenn sih die Abs{lü n mit Nugvieh | halts; ferner schlägt er folgende Entschließu; Da O G Ne E: E Ne Ns : é rmöslidt. Lz 4, Widerspruch rets.) Ihre Politik (nah re<ts ï ntschließung, die bezwe>t: weniger Qränf Verwirklichun ut ist aber ein Sbsteir ih die Abschlüsse prompt vollziehen B 1a folgende Entschließung vor: des Winrgerstandes ist nur mögli geworden dur< die dankens- Der Herr Abgeordnete LEAE, angert den Krieg. (Beifall bei den U. Soz Q 1ts) ver- | leßung, dafür mehr“ Gerehtiakeit unk. Sr Kränkung Und Esxyo, Jegt ist aber ein System geschaffen, nah dem es im günstigsten Falle „die Regierung zu ersuchen, auf eine angemessene Erhöh werte. Hilseé der Regieru V: e i deten die ; eon von Papprik hat au< bemängelt spruch rets.) - Soz. Lebhafter Wider- | gegen die Mühseli igkeit und wohlangebrahte Sgge et 60 Wochen dauert, bis die Genehmig aiten Halle der Pacbtgelder für di die Heeres omonte | billigen Weinpreife bei wel igt die eobutlionstosten: die Herabseßung der B ; B Y emängelt, daß 8. egen die Mühseligen und Belade gebrachte Swonun N N enehmigung dazu erteilt wird. Welch t ür die an die Heereêverwaltung zu Remonte- | billigen Weinpreise bei weitem niht die Produktionskost | r R e as Ed | A A e, L nen auf dem Lande damit 8 Händler und wel<her Landwirt kann fi auf eine er weden verpochteten Domäne tunlichst bald Beda « | Nach d Ae N; : E rodui tionêtosten. November erfolgt wäre. Mei j ger niht schon im | ¡5 0 F eppermann (Zentr.): Auf diese Red n | ment an dem altpreußishen Grundsaß: Justiti aud sie einlassen? Durch die Vorschriften, die ü uf einen solden Handel C en O D L n O vielen Jahren von Mißwuhs und Not ijt es dem F ODEI ; eine Herren, ganz rihtig! Wenn i ih nm<t eingehen. (Abg. Arendt E Rede will um regnorum! (Lebhafter Beif aß: Justitia fünda- die Vorschriften, die über den Verkauf von Zucht- Bon Der forischriitlichen Belkspartei ist folgen , Winzer zu gönnen, daß ihn der 1917er Jahrgang von seiner Schulden- a E A deren, | f enn ih 10 N Ae ba, Went Greiz. eis 2 : eifall.) a ferkeln bestehen, wird die Viehzubt nicht aecförde von ZUOt- | 9ronsol O C jen BefSpartei ijt folgender Antrag Ora er Jahrgang von seiner Schulden- ; tliben Gesichtspunkten arbeiten Or) Wenn &s in diesem uns aufgezw au Abg. Wen >e (forts<r. Volks e Ankl zut m<t gefördert. Gehässig waren ronjohn und Genossen eingebracht: last befreit. Der Landwirtscaftôminister sollte seinen Einfluß dahin midt die anten, s en Gesibtpuntten arbeiten könnte und | (Widerspruch links, Abg. Dr. Arendt: Selbslvecstämwlih) Eco | denen Green olfép.): Der Abgeordnete von 9,7, M 29 die Anklagen des Herrn Hoff. Mit Worten läßt sich endlos „die Regierung zu ersuchen, dahin zu wir i eltend maden, daß die deutsGen Winzer durch einen ausweittend : sehr wichtigen Gesichtspunkte, die dabei no< in | land ni , Abg. Dr. Arendt: SelbstverständliGl) E d , ih hätte nur zwel Fälle anfü von Kessel streiten, ohne zu einem Ziele zu komme | ; A 1 A L L C O 8 der K der billigen ausländis-hen Weine ge- Betra>t kommen, berüdsicti E N , die dabei no< in | land nicht gelungen ist, und au ni : andlih!) Eng- } denen Großgrundbesißz : e anführen können ; a le zu fommen. Man kann dadur< auc 918 auf den Staatêdomänen die Kartoffelanb M Zollsuy vor der Konkurrenz der billigen ausländischen Weine ge- | , berüd>sidtigen müßte, dann wäre es das Richti hungern, so verdanken wi uh nicht gelingen wird, uns auszu- | gangen hab dvenßer sih gegen Kriegsverordn: n n sehr ernsthaft gemeintes Ziel verderben. Aber ; Le so stark wie iraënd mali M S A No. 1 O aven E a gewesen. Y S Pa N) as Richtige | 5 , 19 verdanken wir das der Landwirtschaft, die bei - (gen Haben. Jch sagte ausdrü>l! 74 Unn . bere die Mißstimmung ge d erben. Aver man will dadur< nur | 9 art wie irgend möglich vergrößert werde." | Are G E : esen, Aber, meine Herren, btenfen Sie, walte Veunrubiumy | (eeres Niet anf ker Life wenssen ‘f und fb mehren des | 2) 2e doien meen fa en M poli 8 det ti Mhstimung gen bo Fogenannto Vgrarer. und Juneeparici | J Veh 6a! ?-efer Anlran, wie ter Boricterstatter aus | Hierauf wird die Beratung abgebrochen : erung bringt, wenn es im November heißt: jeßt | der Ér; Höhe erhalten hat. Wir müssen aber all ! anderen bekannten Fäll ; , Und berwies dabei praktischen Ratschläge gemat, so beweist dies C O A : E ine Reihe A E drieges auf alten Wi C E 1 ande ekannten Fälle. Weiter sagte Aba ies dl tis läge gemat, so beweist dies nur, T 9 S n S Das Haus erledigt no<h eine Reihe von Petitionen, zu g förderlih ist, und alles fernhalten, was thr hinderlich N 9 bätte über die Viehweiden in Pleß Tai baéordneter ron er die Fragé erfaßt hat. Zurü>weisen R 18 j E s gründlich Abg. Stschert (Zentr.): Wir sind damit cinverstanden, | denen Wortmeldungen nicht vorliegen nel d O ions gemacht. Einen Beweis zutreffende Angab : l ich es jedo, i hätte es | daß bei der Neuverpachtung von Domä Ti f A L 3 ) egen, na<h den Kommissions- is für diesen Vorwurf hat Herr von fel E De gewagt, bestimmte Ziele zur Abänderung zu | berige Pächter 00 T b H A E | o thten: vium ewi E N l U (591 ler bevorzugt werden“ und daß das eistgeb Sit 1/ » Gr ; gewissermaßen auf das Kriegsernährungsamt | niht auss-laggebend scin soll, Die Ertride Ls A n Scfluß nah 414 Uhr. Nächste Sizung Dienstag, 30. April, Vormittags 11 Uhr (Wahlreformvorlag e).

mird die Brotrati Wi i i ration herabgeseßt. Wir batten do<h {on die Mehl- | ist. Die Landwirte beschweren sich nit über die evisi A - j iston an sih, } niht erbraht, J< soll wei id, ’t, etter gesagt haben, es hade nichts Â Ó i N \ <ts, wenn abwälzen zu können. Wir haben immer unsere Forderungen gestellt. | domänen müssen gesteigert werden, sie 10D gans U j C z ( j 2

ration um 20 Gramm ¿we>s Streck f il A Stre>ung dur< Kartoffeln verkürzt sondern nur über die Art und Wei iC s w < midt w S E S LaEO eise, wie sie gehandhabt wird. der Landwi i i i / e kräntende Kontrolle nicht von i L N Len DIeD ahgiDt L | Iw < auch < 1) n ihrer } brauht. Jch habe in Wirklich if esagt Le I Wiede auf f | i; ihkeit gesagt, daß die Landwi rzulausen Herr Hoff hat és durbli>en “4e , als ob bei i ismäßig niedri / irte in der g ndssenscafts s ; n, al® o bei der Düngerbeschaffung nismäßi, niedrig; wir stimmen daher der Entschließ

ar tSmwelen n Handel gegenüber einseitig begünstigt | - eus vorge d En Dae Den Entschließung u, welche der w das Ge chafts de b, 1 rgesblagen hat. Hoffentlih wird die Wtontebes ) G 1 l i CnNDer-

Wenn jeßt nun die Selbs\ i i stversorger um eine weitere erhebli beruntergeseßt worden wären j n Ee 1e Menge |- Berufe di ; s , dann bâtte es i s pr (O7 abhalten lassen. (Böifall i i beißen: wie werden wir überbaupt dur das J 6 Lande ge- | do< son eine Kontrolle in den Wirtschaftätasen, A inn jemans |- wétlen. M msen Sälen 1h has D Il D; Wie werden win Überbauh de a A N und seine Pflicht wirkli$ nit erfüllt, (ol Zun L d e F werden. Wenn Herr von Kessel mich i As felbst heranziehen wird. Aber wenn man Dün hal i i Ididen Wivler ride ertrogem: May dus auc cur die ALE Des Tone Abe v Oa bsi Lebenomittel zurücbalten. Sachverständigen, der Volkspartei begrüßte, so richtet sh tes" F jer an einen Händler, dor E e E T R D Ponbere «cen C Men U J gee La Ile Be der Bevölkerung Nüksi is ode Det A auf die Psychologie | qu in andere er nit nur in lan wirtschaftlihen Kreijen, sondern \ y M Dünger verfügen kann. Wir haben nit nur K tif A F Sd A N wir, daß vier größere Domänen an Se Setne Ma mbe Ber eal L ias | an B Si 1018 L BO A | 1g M M4, Selle Out Sf tri git e v Q On Ma R wen U Dat E S B Da B R Dan S E ganz besonders Rücksicht genommen werden i n E e O zurüdgebalten, sondern aus “See Hie hs A abe ledigli be Rd BEU O R A mah hat zutragen wünschten. "(Baifall rets) E Me S n L einer Weinbaudomäne geben wir gern E e A ee ee ja mit Gottes Hi ; ; : erren, wir Jin A N E N man bedenken, da i ; gebrochen werden fonnten, w 01e SPeId „Pte nicht glei VER a ere Gustimmung. Mit dem Grundsaß, daß der Erlö : n Say nas Mt 190A ia mit Gottes ©ilfe durch desen Winter efommen, vil dsl, clo id | gelt Le} h, Ene Bn machen alli Dliner | lg en gu d mas Uet, Bend enl 1s (F Guaiminiiee, Staatsfommisar für Voltsernährung | Lt: Eomaren in, (men Gent fen, fle a1 vem e | t tatut, (Sn Sen Aar berauzgezebene berunte “tt , wenn wir die Brotration damals | wurde: der wird noch a1 eres Pabnlein, dem ein Zettel angebunten ] gesa ernabren und erhalten wollte. Jch hake bei c TODArUNe : C O : Mit O Ley PETDEN ErTIGTEIL Tyler Guverstanbms, e cisarbeiteblait" ta seinem Avtilbest: Ÿ eben A N, dauy E f air ae Bevölkerung Pre E A e E n müsse Wir e fte A ENCS Od bon S Go S A O U 00 p e L Ausführungen vorhin mich gegen das l dhe D N E Se O s T R N, dena „de , und die Not würde uns viellei , | derau8geholt werden fan C L UUSNDLEN mUsjen, was E E Ms S edermaß von Kritik gewendet und auch d i tes die Staatéêregi E I R E O t Vie eit Jahiea g:re>S{ z11 werden verstand, baden im mogen baben s pan E d de Landr | alles rg Ln en Wen E Mauben, da dem g ist die Aussprache beendet. Das Schlußwort dur dieses Uebermaß die Stimmung 2 A L O A ads Mildver}orgung Ms T E A e Mär) in feiner Weise vaguelaslen b die Agltungtfèh an it der Frdustrie , dann war sie zweimal gekürzt. Ob das R ôu. erkenne au an, daß das Kriegserná nd Urbei - | bessert würde. Jch habe i ; B troßdem dadurch die Erträgnisse d inen ungünfti i t ien hie A 12 uo zu erböben, uniferfiüge G E E S Í gerade zwe>mä A y an, das Krieg8sernährungsamt k Q ; 2 h UTDE. au< und i< meine, mit O : gnisse der Domänen ungünstig beeinflußt ¡iwelge vrmochien ih¿e Anspannung und rb di i pen mine, Las weh d midi Qunga die Werbalin e tegen | Zeffungn die fine ufen pu an utte Den t | [E S G ta M gf t, 07: D affender Mea fomobl in den E E L E S P E A E T R El e insac, daß man nah rein wirtschaftlichen Gesi dieser Aufgabe mit ne zu! erfüllen haben. Sie widmen sih } lide Spiße i erwedt wurde, als ob irgendene persön aufopfernder Weiss sowohl in den Kriegsi ie i Steigerung der Weinpre nen Mebrübersduß von | | teangenin Monat rinen weiter, 8 Awswang, ite diele punkten in bezug auf die Bemessung d vaten Gesihts- | & gade mit großer Mühe. Vor allem dürfen wi Fal pibe it meinen Ausführunoen gelegen hätts AA übri en : rieg8instanzen wie in allen | Steigerung der Weinpreise hat einen MehrübersGuß von | Îm vergangenen Vonat einen weiter/n Autihwuyg, Wi diele ä g der Brotration verfügen k De nicht vergessen; sie leisten {were Kri ; ir unserer ] habe versuht, deutli und ungen gelegen“ hätte, $0 übrigen Jnstanzen leisten, nicht so beurteilt werde, wi Oi 124 Millionen in den Haushalt einzuseßen ermögli der | Snduftriezwesge | : “und de Metalle Was den Ersaß der E j ; sugen Tann. | Faben nit di 255 were Kriegsarbeit. Die Frauen | rufen, die die Und na<drü>li< diejenige Stelle anz Rei Î j e, wie sie von einer | wabrs@einlich den Haushalt einzuseßen ermöglicht, der | Sndusiriezwelge sübrten auh die Gisen- urd die Metalle j rtravergütung für Stroh anlangt ; nur die Lebensmittel zu besorge di j „die die Fürsorge für die Ernährung n ge Steue anzu eihe der Kerren Vorredner beurteilt den | : aDreinlih no<h übertroffen werden wird. Die hoh di f j tndufirie die günftige Gesta"tin Las p11 a diese Vorschrift, die das L E ) anlangt, so ist | mundgere<t zu machen. Glüdlic i gen, sondern sie uns auh f den Tag, sond 1 rnahrung ni<t nur für den kommen ; eilt worden ist, und daß die onnen wir dem Winzerst Der E e * Beekebtvertünif- writ, Die Judühirie des ; ; as Landesfuttermittelamt herausgegeb Seite hat aen. üdlih 1, wer eine solhe Frau an sein Thie 0 N für abschbare Frist mit allem A L Hemmungen und Störungen, welhe in uns Ua Si f E Winzerstande von Hezzen, wir wünschen nur, daß | Y ruag der Veikehtavertä!tniss- wrü>. Die Jadutirie d einfah notwendig, um die Bere>bnun gegeben hat, e hat. (Beifall) J< stimme dem Staats\ekretä „lCINET unde durhführen soll. Wenn ih unt m Aufwand von Sat eintret ' A “Unserer Kriegswirtschaft | fe 19m au wirklih zugute kommen und nicht dem Bwishen- | Maschinenbaues sowi * die elektri d E rie 1g, n tellen. Wie soll d daß die Landwirte für Aufkla ‘laatésefretär darin zu, | ein so furdtb | unter dem Æindruk, daß es sih un eten, und welche zum Teil nicht vermieden werden können, ni vandel. Im Interesse der Ko en müssen wi ünschen, | * | ‘fd arbßitenteila eféafo guten EesG/18 anges der Landrat wissen, ob der ei gen aufzu ie soll denn idwirte für Aufklärung der Bevölkerung sorgen müssen: ‘tbar ernstes Ziel handelt, vielle , Lj e810 d : : l erden können, nit l. Im Interesse der Konsumenten müssen wir aber wünschen, | Induftrte erfreuten sih größtenteils eb ‘eshâ! Ge / einzelne bis zu einem bestimmten Zei au unsere heutigen Ausführungen sind g lorgen müssen; | habe, so sollte sih diese Lebhaftigkei telleiht sehr lebhaft gesproden er mangelnden Sachkenntnis oder einer Nachlässigkeit der Behs daß die Weinpreise nicht ins Ungemessene steigen, Es spri jer der | Vie A : e E punkte die Hälfte seiner Strobliefer h en Beit- | aufflärend im Interesse unseres Veh von dem Gedanken getragen, | richten. Di viele Lebhaftigkeit niht gegen irgendeine Person ugescrieb 1 cachlässgbeit der Behörden | ungemein bobe Verbra Ungemessene steigen, Es spricht hier der | vit W ormonat. : j ohlieserung erfüllt hat? Es ist absolut | grü Interesse unseres Vaterlandes zu wirken. F j len, Die Ausführungen des Staatskommi S Ae auge[<rieden werden dürfen. Jch habe in diesem Zusammenhan R T T rau< der Heeresverwaltung und der Offizier- Die Nactweisunge1 der Krankenkassen 1 üc d notwendig, daß eine rednerisce Grundlage geschaffen wird. Jch | in Düsseldorf, an der 19" mitaoiett Tate “Nen haben, nie j B. | die Sorge für n 1% auf Einzelheiten nodimals einugcten. 9e I De eeeodruds Erwähnung gelan, weldhen det Hevr o 4 Besd/ttgung sebenden Höhere im Vereleió l, ge abe, Industrie und Land- | Unterschied ob n imenden Tag betrifft, so ist es ein großer r. Hoes< gestern gebraucht hat. Er hat at es wäre ei Wege zur Schau tra Mit Re R A E jäfttg ia “Diele AMEPIBA A 1 fo A B6 f neD, man bei dieser So S Ne Un 0000 lei ; " n na gesag , es wäre eine S S ragen, Mit Recht wird über die starke Steigerung | |bäfitate erkenne. Viele Wshwächüng ij agf s rge au< Sachverständige um sid eihtfertige Zurückseßung der landwirtschaftlichen Bevölkerung in der 168 Pen de E Weinflaschen geklagt. Dasselbe ilt M in Verhältnisziffeen Aocabrne C Dr imutt. ad d i tröa bine ) Maße von den Mineralwässern und -Wasserflaschen. des Anteils dex beiden Geschlechter zeigen H die „verbältaiämäßi:en Bet shtebungen als O g*rinafügzta; devn bie Besch ätizung eshle@t, tas 6126 Besäfligte meni-er als tin

, Q t werd ° \ \ Y Ü T î i n a stt o T K erabs d 9 E N [A o ] zt z ) 14 o

Punkt bisher nicht besondere Be ' ir hi ) e Beschwerden gehört as wir hier Schweres zu t ist ni Was die Festsezung d / » d das, was unsere Söhne und Brü au tragen haben, ist nichts gegen | Tag einen Zusam estleßung der Preise füv das Jungvi Prod j ne und Brüder draußen im Felde trag usammenbru< unserer Ern L E L gvieh roduzent is au< K „l ragen, Der | Im Zu damit i ernährung gesehen zu lassen i i Öbl / FEE 2 E R R its Fall der Viehhandelsverband (teen Gebt E C N die hie: S; Stef IAna, E ¿fe des Oes dah Ge hinreidend s E E R i e in N plößlichen Her- E A jahrelang überhaupt keine Dividenden heraus / m<Tt mit der nötigen Weisung verseh | e Frütle zeitigen mögen. Wie auf a] M draußen ] gewiesen word “, ŒTtegSernahrungSamt zugezogen wurden, d | ion zu erbliden." muß meine Behauptung | 9ewirl\caftet wurden. Eine dieser Fabriken hat. es bi ‘44 % | M Das ift bedauerlic, aber ei 1g versehen zu haben. | muß gen. Wie auf allen unseren Arbeite as orden, mit dem Hinweis, daß im | d des Amte aufre<t erbalten, daß i Wn: 4 un8 | gebradt. Ein Antrag, di en V SSNA E 44 f onat zuoor verteichneë, bat um 0,1 vH abgenommea, während fi , aber ein solcher Fall kann eintret 1 muß au auf der Landwirts>aft der S G n, so f zwei Landwirte selbst sib C Raf Q orstand des Amtes "1 erhalten, daß ih darin ein Uebermaß von Kritik erblicke gebraht. Ein Antrag, dieser unangemessenen Preissteiger t | bet ten wetbliben Beschäftigten, | O dem Herrn Abgeordneten i reten. J< würde | ländliche Bevölkerung, die i Segen Gottes ruhen. Die | Landwirte wiogleplr lben und daß auch sonst vor neuen Maßnahmen Denn wenn mir Lei iglei j ‘x | vegenzutreten, ist vom Ausschuß abgele orden, weil die Re- 1313 erfabtGe haben A Bdceruno dm 0, D Use D von Pappribß empfehle i und vat Terung, die im allgemeinen fonservativ, fönigst ire wiederholt gehört worden wa Anga ; n mir Leichtfertigleit vorgeworfen wird, dann habe ih | gi in M! Auéschuß abgelehnt worden, weil die Re- | nahme um 4313 erfabren haben, eine Steigcruno um 0 l f E Aw i 6) fcl: in solem nd vaterlandsliebend ist, weiß, da , Tönigstreu | Aber solhe Maßnah ) e aren. Das trifft alles zu, ein Ret, mich dag / ) gierung kein Mittel sieht, wie das zu erreichen Wi j wles. Vergl ; , geruno um 0,1 vH auf- le Instanz, den Viehhandelsverband, zu weni Segen Gottes ruben soll’ fie qV, al wenn auf unserer Arbeit der | die Tat zeigt, daß ahmen sind nur dann ausreichend, wenn sich durh E O Un | aus dem gleichen Grunde von der Wiedereinbringung ab, Len |Gesamtrüdanng um 04 v): mee AYeins U H lpierdna dea RIE eventuell an das Landesfleishamt : ind, au wenden, | Wort: Bete und arb soll, sie au leben muß. Auch von ihr gil „Tat zeigt, daß die Natschläge der Sachverständigen nidt nur ar Herr A j ber, taß ¿8 be runde von der Wiedereinbringung ab, hoffen | Scsamtrücfganz um 01 vH), macht sih eine V ri; es | | : : i 2 Und ae S muf ihr gilt das gehört B 08 tatschli adverständigen nit nur av Derr bgeordneter Dr. Hoesch hat dann eine Acuß Y aber, daß cs den zuständigen Reictéstellen geling ird, Bess arg23 bewer? ib 1 H lgaerig des Rig Es ist so viel von der Verära | Der Segen Gottes ruh b leße mit den Worten Hindenburgs: | ihr ; uh weitgehend befolgt worden stnd. Diejenigen, die mir bie x x Ne erung von | zu \<{affen. Bekanntlich si f eaten Waro, SeNeLuna | U S bar. Gegenüber dem Borjehr jedo ift die Gatwik- | L rârgerung der landwirt- S ttes ruhte 1917 auf unseren Waffen, i ; e Kritik gegen diese Maßna A ver erwähnt, welche ih in der Kommission getan habe. Wi ei n. Bekanntlich sind au< die Bierpreise für den | lung in diesem Zahre ungünstiger gewesen; Borj1he far (C aftliden Bevölkerung gesproten worden dw irte | unsere Sabe zu einem guten Ende führen. Das walte Gott! (Bei- | es. uny E, an, er Sorge um das Vaterland wie irgend F tltecuag aen per Grnährung ber städtischen t eee Bie | inen Man [ift unerlemwinglis geworden. umsomehe muß auf die | Sanahme um 12 v9 falt „Die Besdbófcigung d-r Mäm ex hatte f 1e zaHtreIhen erfügungen und G h 4 i ; h Uf l eamier. ir, die wir im Aus\{uß ins betätigt erung. < habe auf die rößere Kart [rati A SO Vielleicht fa di Dom MECT U e L MgemIr werden. 3 um 1,0 vy zuzenommen, und au die der Frauen wax slärkzr Landwirt zur Last lie ; md ESrschwernisse, welche dem Abg. Dr. Band (kons): Jh j )aben, waren oft der Meinung, all un S A die der länd; l g artoffelration hingewiesen, | Bielleichk kann die Domänenverwaltung auf die Festsetzung | als diesmal, da sie damals um 1,8 H aewa<s z : / N gen, zu einem gewissen Maß von Verä Abg. Hofer eine b, ): Jh verzihte darauf, dem | fügungen und Verord g, all unser Reden ist umsonst; die Ver er ländlichen Bevölkerung zur Verfügung steht. Ich habe gesagt: | {s Höchslpreises für Mineralwasser in den Gasthöfen hinwirken; | urtellung bi Veiung e T Rel L R C A A : j wiVepärgzuing ) ing _beflere Ai l erordnungen werden ausgearbeitet ohne Berüsidti es sind ws i steht. Jch ha gesagt: | it es do< mögli s asthöfen hinwirken; rietlung ber Bewegung ft zu herudsiGtigen, baß die Kriegs . er doch die Verärgerung und das U er gebört zu den unbelebrbaren L gen zu wollen; } gung unserer ernsten Mabn itet ohne DerudCh@s wöchentlih 10 Pfund Kartoffeln, und habe nebenbei gesagt: | führ BIA A E selbst für Austern eine sola durdzu- | gefangenenarbeit ln den Ergeb i Ven, maß von Kritik niht no< verstärken, son 04 eber- | der Vogel Wiedehopf einfä 1 Leuten, bei denen einem | dazu das Wort hme) E und es hat eigentli wenig Hwed, und 20 Pfund ; i gejagt: } führen. Es ist, au zu, berüdsichtigen, daß Minered isser fei kassenstatistik E ; rfen, sondern die gute Sti daß ei Biedehopf einfällt. Nur so i} es rklá f 3 zu nehmen. Das ist in allen diesen Sißungen gan nd werden gegessen. Jh bin gefragt worden, ob diese | Luxusgetränke sind. Wir hätten jedenfalls allen " N I L A Cn eg eee A, bilien Weni eet Cen on g immung ein angeblich agrarischer Ab i zu erklären, | offen ausgesprochen worde ¿E : L iBungen g Aeußeru N LEN L : / / Î sind. Wir hätten jedenfalls allen Anlaß, dafür zu Nach den Feststell H x s : e tie Last der Krie Beruf h edi r Abgeordneter derartig seinen ei bis sich ei ven worden, und es wird weiter ausgesprochen werden, ng für die Oeffentlichkeit bestimmt sei. Darauf habe i< | foraen, daß Mineralwasser in mögli großer * nd zu 76: ol lodez Daldlene bio Me A Ee De e i R a, : gsmaßnahmen erabwürdigt. Daß der Herr \o i eigenen s sih eine größere Berücksichti »» Salber (esagt: nein“ fie if im C : auf ih | Tft mdf ( er in mögli<st großer Menge und zu mög- | 1176 387 PVötglledec berichten; betrug die K j ) gen zw können, dann follen sie ihr ; reihen Anordnungen des gar gewagt hat, die segens- | ständigen zeigt. Wei sichtigung der Mahnungen der Sachber- : „nein“, sie ist im Stenogramm au nicht enthalten. Ih | 5 st mäßigen Preisen an die Truppen wie an die Zivilbevölk Gnde Mä!z 19; é Varna Die: Bee Lbblo Ley aats E s i ‘ibte Blicke eiden Unord: gen 8 Nele bor R E pie egend d dig . Weiter fagte der Staatssekretär, es fände uns bes lbe Bomit n au j alten. gelangt. Alle Bestrebung AUE Ölbilbebolterung nde Vez 19 206 oder 09 vOo. Im Februar wurde nur ven 34 , nah ,, CnbS Tante ; è : : [ - 4 an, : Ra i , es Jan! 1 ; zu erkénnen gegeben, daß ih diese Aeuß iht ; Besirebungen auf Förderung der Moorkultur im Be- | Verbändeag berichtet und etne Urbe t 5 festgestel E und das Land auf 100 Jahre Folbbtarkeltung in U N L! O Wir ihre Bet Krikia n L RIN uns versäumt S e tiren und zu i Da, s B R wolle. Wie diese Aeußerung in | noch A als bidber ilt Vei ete mad 24 UOARER s F M O Me A gl rODaL, Beariüh r tit ium Tal ( ¿ ijt, und dann werden sie mit un: hungernden Munititi : ale aß. Dafür werden si die | d an nere nur an die Ermahnungen und Aufforderungel 2 hn<tTeit gefommen sein und bôses Blut im ganzen Lando Abg. Dr. Rewoldt (freikons.): L ei fit a in Ns f e oer DEVIMENTE N SPFTSRYEE JULUD“ G Bube! déinteh- Bailrune it uns Gott auf gernden Munitionsarbeiter bei He ih die | des Präsidenten des Deutsche j ; ¿ Q inb gemadt h j 2 af ganzen Lan O : d t (freikons.): Auh meine Freunde | zuführen, zum Leil tft sie allerdings 1 eh; O E E : geren Munitiongarbe pru Hofer bedanken: In dew, | ibreibon Les Q n Landwirtscaftsrats und an das Rund- t haben soll, das is das Gebeimnis des Abgeordneten Hoesch wünschen, daß na<h Möglichkeit einer unangemessenen Steige- | im S le Iu e alzrdiags auch tatsäbti<er Uit, da < und dann werden sie willig die L / Ie verschont ist, P OERD rag über die Handhabung der Kontrolle hätte ih di inksst. es Vorstandes - der konservativen Partei, von dem ein Der Abgeo E A En O rung Der Preise für Wein- und Mi E rer A ynd Bekleidungsgewerhe die Arheitsluseauffec bei halten bis zur glüdlihen dn C E ibe Vev durch- dd fue der Barufétreutiear, Ae G Le Q berfelbor, E R ‘Satlion 19 wae H od Je die e gekommen O R B E I E N E Unsere Wünsche V “Act ‘des S Ms Se bes Mig ree E n Dios A dge ? es. (Bravo! wirte zunahe tritt keit, sondern au oft der Ehre der Land- | weil dort an dit o sympathisch berührt habe wie dic|t, es A N : ' r Gott danken | Anbaues der Kartoffel richten sih an die gesamte Landwirtschaf itölosenaffer ge! ier Vier VorDepashendeu, Qulae UL dhe Bais e E, : zunahe tritt und zuweilen jede Gere<tigkeit i 1 l dort an die gesamte deute Lan F Ron , daß wir von dem Unbeil ve U i Oa Gn E gesamte Landwirtschaft. Der | Arbeitslofentsfer ge'unk-r. Sie stand tm März 1917 q: L : . g): Wir sehen jeßt \{ ; verkenne nit die \{<wieri G gteil vermissen läßt. Jh | gerihtet w eutsche Landwirtschaft die Aufforderung Q n dem Unheil vershont worden sind, dem das | Antrag Aronsohn, der diese Forderung speziell an die Domänenpächter | bitte 1916 2 ärz O E E gemeine Welthungersnot beraufzich en jest son eine all- | gr gie oie shwierige Lage unserer ausführenden Polizei- | V ¡er wurde, das Aeußerste herzugeben im Interesse der deutschen md auêgeseßt ist, im West ie ih j i richtet, würde aber zu einer falsden D bren b dls Bec | cledendielt, Mär, 1914, De A le m elntlb Dae L S uet t ufgie en die vielleicht ju Mas gane, die si immerfórt vom grlinen Tis boten olizei, olksernährung. Es ist L E e bn G binn ' elten, wo die ämpfe sich jeßt abspielen. dacht en Mi Le A Deutung führen und als Vorwurf Friedensieit, März 1914, war die Artett3: o Igkeit nefentlih ‘Be anerfen (8 inn, ‘als der Krieg selbst. Jh müssen. Es sind nit die sc{leGtesten unter i teren lassen ] mit unseren Berufêgenossen zu e t stiften, Was n mir sehr wohl bewußt, daß nit eine Behörde, die mit der N r R E L deshalb ab. Bei der Verpachtung | (28 v L). e R TAR ee Aufgabe übomebm. a o g ao eine undankbare | ht auc übereilcige Get hort Cer gen, die sh nur | draußen Unrube erve, D Wmm fm, Ümrhe au fr gien F geeung der Lebenômittel befaßt ist, daran das Verdienst hat, ber böler 10d MUE Das Ir e S T Neben n a E Rg der Febeilonadw aile ält tue BerlEifmogat Srnährungsschwierigkoiten im deutschen Volke selbst See Volk geben, die ihren Son Tliel beraten ‘utt E 1 lrgar Landräte ] sa n be Rer Tee 10 T (Sve t Die Wt benft unte: L ns Abgeordnete Hoesch, sondern daß es das Ver- | die Verpachtung freihändig erfolgen und es muß Mb aud Rüdfidt S der AbeithuSeiten E germg Agen IERQA E E i R das Land zu raten und zu taten. Nur fo iht für, sondern gegen | verfolgt und di lte Bauer und Tagelöhner draußew ganz g: erer Soldaten und der Obersten Heeresleitung ist. Jch | ommen werden auf die Fähigkeiten des Pächters, was wi j S n E Ten L 0uf ? . Nur fo sind a Ban gege g7 und die den Anschein 0 an den maßgebet- : : 1 OeeN g Uk. fft mi evesse, Ci i ers, was wiederum | 100 ofene Stellen bei ten männl f rbeiifu sind arge Mißgriffe, wie sie | den Stellen tatss rid D geen A oman ne mes g S, na Al A daß, M diese Leistungen haben her- De a (Beis) einen dauerndew hohen Kulturstand (gean f lm ns (8 betut Ot N udende n können, sie nur dadur< mögli sind, daß jeder- Ç T A A. i: N aSztsrer Voa 93 auf 85, Jo b C Arbetitéma h < mögli< sind, daß jeder Abg. von el G: Wir sind einverstanden | Frauen das Aagebot zu nat bet e Füasteta mit 6% N Wftore

t niht nur die Negierung, die es verdi j A oa gi g, L ie es verdient, sondern au< den Er- Tei m elen me in Doe Le IQE fpripos in die Augen, wenn | por baß Deeimie dos Mee den echygeren, erflärtid, Es fommi | E L et 4 L „ie Auge, wenn dor da eamte s P S fee s e L e der verschiedenen Verordnungen. Jst es vielleicht Sache der 04 Fes A E Br den prnn Ge: | fr B cis 1 an Mason Abwesenheit de: (anien müh L an wirtschaft gewesen, eine gehässige Kritik an der Regierung zl „un 1m Lande seine Pflicht tut und die Lasten willig trägt, die mit den Grundsäßen des Ministers, d d x c: j i Ó S e n Sai t E U t ert al allen Bn andere nene Fpuler Angen O Nein, p C Wan n in das vierte Kricgsjaht fine Me Aufrechterhaltung unsrer inneven Kriegswirtschaft notwonbia E j A werden soll, So E E ‘Berunt Ls Mas Lise, 4 Aa 0 H auf bem Vrbettsmakt terung uberzeugt wäre. Wie soll beute das deuts V en | den Bestimmu d Ten. imt n< das zusammen mit | d N tische Arbeit draußen auf dem Lande geleistel WoP , Und daß derjeni o Q i er Pacbtpreise von 35 auf 44 4 im Int Staats S0 E entgegengeseßten Meinung k Heute das deutsce Volk zu einer suhu ungen der Metchastrafprozeßordnung wona$ bei D j en und ni<t Kritik. Auf diese positive Arbeit kann die deutsche Veraloi 5; rjenige, dem die Last zu {wer dünkt, aus diesem | finanzen ist, so darf daraus doch nit d M en E | on Mies cher ti Lee L Wie joll heute das deute Voik zu eiter ungen mindestens ter OrtoriGler ober ace! onad be 1 Durcÿ- | Landwirtschaft stolz sein, und die bere<tigt sie auch zu der Forderun geh die Kraft \<öpfen solle, au< weiterhin dur<zuhalten. as Won Landwirts>aft s Raa eHer {id er Scluß gezogen werden, daß Die Berichte der Arbeitäna<hweisyerbände üb t will ma V Gefängnis und Zuchthäusern \ißen! gegen sein müssen und bei Nacht nur auf fri - tener zu- | daß sie mehr als bisber bet der 9 A i ran __ Dann i\t de s i N el R Ie QURELO entlich gut im Kriege geht. Einzelne | Beschäftigung 1m WVärz lassen für di | a urD E an Ie Cin Ber ee de late | B DO Jet Emen af ben Sonn dur teen sl: | En de Wene E Mann be ane Hm en 1) D Bein E E (E E E E E E L E ra n n j u bein nien ale Bel dftrglen, auf, den Bahnböfon dur übern Schaffen und Wirken labmleacn Fönn Lebh. 8 timmung rets. dnu D | - un j i : B bt Ca S A O Cas dei t jehr gute Verdienste ahsen wie für Westfalen ungefähr dasfelbz B Gi 148 1nger. ; ; ; / 1 ; “e i t. | Daß einzel ) önnen. (Lebh. Zustimmung Mung erwähnt, die heute in der „Deutschen Tageszeitung“ ge- aelabt. Das ist aber nur ein Teil des Grundbesißes, viele ande monat e-fennen. J e, Brauns@wela, Olden. wenn man rüdfitelos in de E olk brauchte nit N zu leiden, | Bänden bet stet adchen werden in anstößiger Weise von rag einzelne Mängel und Fehler vorkommen können, wird überall ei! tanden h / " ageszetllung ge- | sandwirtshaftliden Betviebe haben finanziell lle erlitten. Mit rg und Bremen wie in S<hledwio. Holkein ui Be Tae: Aber es kam der Regie: rnährungsfrage das Ziel verfolgt | Butter od astet, ob sie niht unter ihren Röten ein Stüden, gesehen; aber bei der Menge von Verordnungen und Verfügungen ist 0 T4 at. Jh habe sie auch gelesen; sie stimmt nicht. In diese | den vom Minister für die Verpact inanzielle Nachteile erlitten. Mit | burg und Bremen wie in Schleäwtic-HolKetn iv B f En reiten Volksmassen am beste um weniger darauf an, wie man die | mittel w d ein paar Eier verbergen. Auch offen getragen Gen es vielen Beamten gar ni<t mehr mögli, li au! , Tage war zunät\st der Briefwechsel, den der Viehkäufer mit drei | wir einverstanden Dieje ide O i fee L E T 1D | Boouemet D atel S R O ao jonas t die Landwirtschaft und besond n und billigsten ernährt, sondern wie | verw Vi en beshlagnahmt, selbst das Brot, das eine M t evens- | den Rechtsstandpunkt zu stellen Wenn der Staatssekretar Viehhändlern 14 Tage 1 e lec Tat n i Musterwirts{aften 3 ito A er, welde befähigt sind, besondere | gerommen. Inu Würtemberg hat sih die Marktlage eb den Krieg kommen. Der (entriis Lts Sag ißer am besten dur< M; undeten Sohne ins Lazarett trägt, sogar das G utter ihrem | heute wieder enter! orsönliden Vorwurf übrigen möchto 1K. age 2ang au führen hat, eingestellt. Auch im % dur De A A sollen begünstigt werden, nötigenfalls | weiterbin zu gunsten der Aibeitsück bin. El oh irtscha arkte zurüd>fehrenden Marktfrau wurde we eld einer vom | gegen mi ganz «llgeniein n persönlid gi möchte ih die Termine der Rechnung bezweifel de ab au< dur Darlehen. Bei dem areßen Wert, den elektrische Anlagen | Lothrin; t L “TetiMteté ce SskUer ei e N ggenommen. L t ni< gerichtet hat, thin. dep D nadprii : lagt g bezweifeln, werde aber | für Dontän i i , e Anlagen | L olhringen it die Zahl der“ gemé ns Ki R Äcbtung vor der Freiheit der Persönlikeito Das e rben, die si<h mit der R A L Leichtfertigfei! n rüfen, ob die Organisation fehlerhaft ist und ob da nicht ge- I L r R S f E oi ribolt f bo Wen | velétungen defltocen i S fbeadeetey 11s der E S a ie | vorgeworfen bätte, fo will ic feststellen, um welches Mi Sea: fen werben kann. Der Handel mit Zuchferkeln und überbaupt | darum. daß bie Domänen dauernd R Use Cer De E | O Et e Ito MELATARD Hat pom die n: he H er 0angs Ferkelhandef soll na meiner Auffossung freigelassen | fin mäßiger Pabtpreis erboben werden. Gawisse, Städte mit frei bid erfahren, doV, M M tel Aelt E U iden, | sinniger Verwaltung haben in leßter Zeit ihre Ländereien neu ver- | Pericüúen etre Beicbaug dètoórtbizctet: Fie Hes sen us d eien eten. : ens»

durh den Anba - iche Ader wird am besten ; bimbglichen Aunverte beraten Nt die on Fr a viefgeplaglen ndfrauen, die jeßt fast nur mit widerwill e E MIQIEYZ v Der Kar- | fangenen, mit alten Auszüglern und kleinen Qi widerwilligen Ge- | es ih hier wi hes 2 L SnLgugreern Und Leinen Kindern für die ganze | sebun ler wiederum handelt. bedauerte die Pplöbl ‘1 die ganze * seßung der Brotration auf dem Lande und sagte, das weiche Wt * S U in aen tine O Odhtet und dafür neue Taxen aufgestellt, die eine ganz beträchtliche | Na : neue Taxen gu L dig e beträchtliche | Nassau wird stärkere Zunahme der Nafr age nah Mbeitókräften

größt