1918 / 109 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E N Js ddie tem M R O I Fler M ma E . 9 TE9A etr - bagen mins S t s L f S J

Mit besdräukter Haftung, Siy Furth Gegenstand des Urternebmens ist die Beschaffung von L-bens- und Wirtfchafta-

f. = Vorstandsmitglieder: 1) Kolbe&, Xaver, !

Station3geh ilfe in Furth i. W., 2) Rad-

linger, Josef, Hauêmeister dort, 3) Kraus, ft triede des Bâdker-, des Konditorgewerbes |

Josef, Stationsmeister dort.

Das Statut ist ecihet am 17. Fe- bruar 1918. Gegenstand des Unte» neh- mens ift die gem i: \>aftlihe Besh:ffüung von L-bens- und Wirtihaftsbedü: faissen tm groß-n und Abloß im kleinen geaen Barzahlung an die M'glieder. Zur För- derung des Unternebmens kann auch dte Bearbeitung vnd Herftellung von Lbens- und Wirtsaft?bedürfnifsen in eignen Betrieben, Annahme von Spareinlagen und H-ríft: [ung von Wohnun1en erfolgen. Auch fönven fur die Ger ossen Rabatt- ve trêge mt Geworbetreibenden abge- \Slofsen werden. Willente flärungen für die Senofe haft mv}-n dur min: estens zwei Vorst indsmitglieder e-folgen. Zet&- nungen e'folgen in der Weije, daß die

*ibnenden zu ter Firma der Gencosszn- <aît ibre Namensuntet\Hrift hinzufügen. Alle Vekanntmathung-n und Balle in Angelegenbe:ten der Gencfsens%a!t sowte die dieselben v-rpfl <tenden Shriftitü>e ergeben unter deren Firma und werden mindefters von 1wei Vo1stand3mitgliedern unterzeihr et. Die Bekanntmachunoen der Genossenschaft erfolgen im . Bayer. Wald“ in Furth i. W. und Chamer Tagblatt“ in Chaw. Für den Fl, daß diese Blätter eingeben oder aus anderen Gründen die Ver- öferntlihurg in diesen Blättern untnöglih werden sollte, tritt die „Bayer. Staais- zeitung* solange an die SteDe dieser Blätter, bis für die Versf-ntlihung der Bekannimachungen der Genossenschaft dur Beschluß der Deneralversammluna ein an- deres Blatt bestimmt ift. Die Einladung zur Generalversammlung erfclgt dur ein- malige BekanntmaHung in den zu Ver- öffentlibungen der Benofsens®aft statuta- ris bestimmten Blätt-rn mit der F ist pon mindestens einer Woche. Die Eia- ladung wird, wenn sie v m Aufsihigrat auagebt, bon defszn Vor sigend?n, andern- falls vom Vorstande in gewöhnlicher Art unterzeihnet. Der G {äftsanieil beträgt 90-46 fünfzig Mark —. Daz Ge- shäftsiabr beginnt am 1. Zuli und endet am 30. Juni. Die Einsicht der Liste der Genoffen ‘ift während der Dienststunden des Gerichts jedem gestattet.

Æmbvberg, den 26, April 1918,

K. Amitsgecriht Registergeri@t.

Celmar, E195. [9319] ; Bekanntmachuug.

In das SawelsoriBaltdreaitler Band I1V

wurde unter Nr. 100 eing-tragen:

- -Megzger - Genofseuschoft eingetra- ene Genossenschaft mit beschräukter aftpfli$t in Colmar. Das Stat t

Ut am 20. April 1918 errihtet. Der

Gegenstand des Unternehmens tft der çe-

meins<haftliß2 Einkauf der wum Betrieb

des Vèrgergewerhes erforderlichen Roh- stoffe, Halbfabrika!'e und Weikzeuge und die Abgabe an die Mitalieder, der Ver- kauf von Waren, die Ec!{tung etner

Betctebestätte mit maschineller E nriHtung

zur Bearbeitung von Waren des Mepyger-

gewerbes und die Uebernahme von A rnetten des -Mebgergewe- bes und ihre Ausführung durch die Mitglieder.

Diez von der Senofsenshaft ausgehenden Bekanntmachungen erfolgen unter der Firma der Gen: senschaft, gezrichnet yon mindeftens 2 Vorstandamitglie>ern, und we:den in dem in Berlin ersSeinendeo «Deutschen Gencfsenscafitblatt*“ ver öfent, liht. Geht dieses Blatt ein oder wird aus anderen Gründen die BikanntmaBung in demselben ur mögli, so tritt an seine Stelle der „Deutsche Keich3anzeiger* b:s zur Beftimmurg eines anderen Blattes. | Dte MVeitglieder des Vorstands find: 2 Moses Boch, Vorsitzender, 2) Georg

elig, Seschäitsführer, 5) Johann Nieiso,

Stellvertreter d s Vozsizenden, alle

Meggermeifter in Colmar.

Zwei Vorïandsmitglieder können re<ht8- verdipdlih für die Genossenschaft zeihner und Erklärungen abceben. Vie Zeichnung geschieht in der Weise, daß die Zeichnenden u der Firma der Genossen\<a}t ihre

amensunters{rift hinzufügen.

Jedes Vcitglied der Genofsenshzft hat die Pflicht, für die Verbindlichkeiten de! Genoffenschaft sowohl dieser wie au ihren Gläubigern gegenüber bis zum Be- trag von 10009 #4 für jeden erworbenen Geschäftsanteil nah Maßgabe des Ge- nofsenschaft3,. efezes zu barten. Der Ge- shäftant-il ift auf 1000 4 feftgeseßt. Ein Sencofse kann ni<ht mehr als 10 Ge- \<äftsanteile erwerben.

Das Statut ist Blait 8 bis 22 der Akten niedergelegt.

Die Einficht der Lisie der Genofsen ist während der Dienststunden des Gerichts jedem gestattet.

Colmar, den 2. Mai 1918.

Kaiserliches Amtsgericht.

Eicehstätt. [9641] Betreff : Baugevofsen\chaft des Ver- kehrs8persouals Treuchtliugeu e. G. m. d. H. Nunmehrtges Veröffent- libung8organ: „Zeitschrift für das Woh- pung3wesen*. Eichstätt, 4. Mai 1918. K. Amts3zericht.

Kreuznach. [9333]

Fu das Genossenschaftsregister ift beute unter Ir. 26 die dur< Sogung vom 3. April 1918 erri<t-te Geuofser\{haft „E inkaussgenofseuschaît selbsiävdiger Bä>ker und Konditoren für den Fr c:6 Kreuznach zu Kr:vgnach eivgetragene S en mit beschränktex Daft- f en Warden,

| Förderung des Ecwerds und d-r Wirt- \hazft ihrec Mitgiieder, inèbesondere dur den gemeinswzaf;liben Einkauf, die Hec- eVuna und den Verkauf der zum Be-

und verwandter Gewerbe erforderlichen Nobstoffe, hal- und oaanf-rtizen Warten sowie der Maschinen, Geiäte und sonjiigen Bedarfsartik-).

Die Höhe der Haftsumme beträgt 109 , die Eôdste Zahl der Gestäfttan!eile 10.

Der Voritaad hest-ht aus Bé>-rmeister Karl Studt, Lätermeister Christian Schilliog und Bâ>ermeifler Friedrich Peil, sämtlih aus Kreuznach.

Lie Bekanntmahungçgen der Gencssen- haft erfolgen unter deren Firma, ge- ¡eihnet von mindestens zwei Vorstants- mitgliedern oder, wenn sie vom Auf- sihtsrat ausgehen, unter deffen Nevnung und van setaem Vo: sitzenden aezeichnet. Die Bekanntmachungen erfolgen ia der Allgem. Deutschen Bä>er- u-d Konditor- Zeitung in Stuttgart urd in der Neuen Bâdter- und Konditorzeitunz in Wiegs- baden. Geht dieses Blatt ein oder wird aus anderen Gründen die Bekann1machung in ihm unmögli<, fo tritt an setne Stelle der , Deutsche Ne :anzeiger* dis zur Be- stimmung etnes anderen Blattes,

Die Willenserklärung und Z-ichnung gesteht in der Weise, daß die Zetch- nenden zu der Ficma der Senofsenichaft thre Namensunters<hrift beifüg-n. Zwet Vorstandsmitylieder können re<!€verbind- li für die SFenofsew'<haft zeihnen und Grklärungen abgeb-n. Die Genoffenschaft wird dur< den Vorstand gerichtiih und aufergeri<il'< vertreten.

Die Einficht der Liste der Senosszn ift während der Diensitjtunden des Gerichts jedermann gestattet.

Kreugzuach, den 24. April 1918,

Königlißes Amtsgericht.

Leipzig. [9341]

Auf Blait 132 des Genofsenscha'16- reaisters ist beute die Firma Leipz ger Krieger. Hrimfiätten eingetragene Ge- uoss-nsGbaft mit bes<hräakter Daft- pflicht in Leipzig (Tröndlinrtng 2) ein- getragen und weiter folgendes ver!autbart worden: Das Statut vom 5 pril 1918 befindet < in Urschrift Bl. 3 flg. der Registerakten.

Die Genoffenschaft hat den Zwe>, in -rster Linie Krie,steilnebmer, insbesondere Kite0sverletzie, Kriegerwitwen mit ihrer Familien und Kriegerwaise»n, toweit se für Lindbau, tnerei, Kleinviebzucht oder verwandte Betätigung befäh-gt er- s@einen, in der hierzu erforderli<en wettgegliederten Bebauung auf aus- reihendem Nußunçsland im Stadtöezirk Le'pitg anzusiedeln, sie dur< Förzcerurg der Spa:tctt.keit z:m Erwerb einer eizenen H imstätte arzuregen und {hnen vei Bescpaffung des Nôtizen und bei Ab- saß threr Erzeugn'ff}- behbilflih jz: setr, Zur Ansizeilung ?ôonen aud Nichikciega- tetluebmer zugelaffen werd-n, soweit bei ihnen die vorstehenden Voraussetzungen vorliegen. Die Senofsenshaft soll rei der Ansied!ung kinderreicze Familten unter soft gleih geetgneten Siedlungswilligen bevorzugen, Ste kann zur Erfüllung ibrer Zwe>e Grundstü>ke erwerben oder sih anftellen laffen, sie bepflanzen oder anderwett land virtshaftli<h oder baulih herrihien, mit Heimstätten bebauen, an Genossen veräußern oder verpachten, Ver- träge aller Art über Grundstü>e und deren BVecwertung abs<li: ßen und Bürgshaften eingrhen. Der G-s<äft8betrieb der Bes nosseus<aft bleibt auf den Kris ihrer Vèitglieder und binsihtlih der Bau- und Anstedlung2tätigkeit auf den Stadtbezirk L-:ipilg beschränkt.

Die von der Benofsen\haft ausgebenden öffentliizen Bekznntmachungen geschehen anter der Firma der Genossenschaft, ge- zeichnet von mindestens zwei Vorstan:8- mitgliedecn, die von dem Autsi@israt aus- gehenden werden unter dessen Nennurg poa dem Vorsitzenden unterzeibnet. Ste e:folgen dur die Leipziger All,„emeine Zeitung, das Leipziger Tageblatt und die Leipziger Neuesten Natriihten. Beim ingehen eines dieser Blätter oder bet Verweigerung der Aujnahme hat der Vor- stand mit Genehmtgung des Aufsichtsrats ein anderes Blatt zu besilmmen.

Die Haftsumme eines jeden Genoffen Lat fünfzig Mark für jeden Geschäfts- anteil.

Die bé<hfte Zahl der Geshäftsanteike, auf die f cin Gencsse beteiligen kann, i¡t auf dreitausend festgesegt.

Mündliche u: d \<rifilide Willens, erkiärungen des Vortands sind für die Genofsenschast verbiodli®, wenn zwei Vorstandsmitglieder sie abgeber.

Mitglteder des Vorstands sind: Wil- helm Haller, Dr. Hans Breywann und August Lüt!i, sämtlich in Leipzig.

Hierzu wkiid noch bekanntgegeben, daß die CGinsicht der Lifte der Genossen während der Dienstsiunden des Gerichts jedem gestattet ift.

Leivzig, am 3. Mat 1918.

Köntglites AmisgeriGt. Abt. 11 B.

München. Sezofseuschafisregiïter. 1. Neu eing:t:age"e Genossen\<aft. Konsurr- und Spargerossenschaft für Schwaben i Obb. und Umgegend einsetragen Bernoffenftwunft mit H: \<ränkter Haftpflicht. S'ÿ Swaber, Eina trazcne Genossenschaft mit bes {änkter Haftrflizt Das Statut |

[9353]

erribtet anm 1, April 1918 Gegaustan des Antyruchm99 if die gomeins<aftliche

betürfnifsen im großen und Ablan im feinen p-aen VBacyahlung cen die Mits-

| altever. Zur Föôroxerunz des Untern-hmens | Werliis,

¡ kann au< die Bearbeitung u1d Herstellung pon Leben®- uid Wtketwattäbedürfnifien in eigenen Betrieben, Annahme von Sxar- einlagen un» Herftellunz von Wohnungen erfclen. Aub können für die Genoffen Nabattvert: äge mit Gemei betretbenden ge- i<ioff-n weiden. Die Bekanntmachungen der Genofsens&aft erfolen unter der von zwei Borftaadim tolledein oder vom Vor- sitzenden des Autfch!srats unterzeichneten Firma der Genrs-»schaft im „Eversberger Anzeiger“. Willenserklärungen für die Senofsen' Yast müssen dur<h zwet Vor- standsattglieder erfclgen. Die ZeiBnung erfolgt in der Weise, die Zeichaend-n zur Firma iße Namensuntersh1ift Hinz- fügen. Haftiumme: 30 #. Das Ge- schäfttjahr läu't von 1. Oktober bis zum 30. September. Vorstandemitg! ieder: Kaspac Brod, Sth: einer, Andreas Etthec, Playmeifier, Lorenz Biorthaser, Sáaer, alle ia Schwaben. Die Ginsicht der Lifte der Genossen ist während der Dienst- stunden des Gaihts jedem geftattet.

IL Veränderungen bet etagetragenen

Genoff-nscHaft?n.

1) Darleheuskafeuverein Ertuneris- hofen etugetrogene Geusfezns<haft mit unbes<hräuktec Daf:-pil'<t. Si Seunertähofen. Mathias Vachens>all, Florian Stüber und Johann Baptifi Holtmüller aus dem Vorstand aus- gei<tieden. Neubeitelte Vorstand2m't- glieder: Josef Schäfer, Bauer in Lutten- wang, Seba!tian Gerum, Bauer in Stein- bad, und Georg SHlemmer, Gütler in Adelshofen.

2) Spar- und Darleßer.s8kafseu- verein Zaueria<h bei München eiu- getrageue Geuoffeusthaft mit un- bes{ránkter Haftufli<t. Siz Saurr- la<h Sigmund Oswald und Fokann Strei®er aus dem Vo stand au8gesieden. Neubest-Utes Vor!tandsmitglied: Florian Bi:k, Bauer in Sanerlach.

3) Darlehenskafseuverein OHlstadt, eirgetranacne Genofsensthaft mit un- bes<hrünkter Haftpflicht. Siy Ott, tadt. Dominikus Schôöttl aus dem Vor- stand ausaeshieden, Neubestelite Vor- itandsmitglt-der: Johann Poschenrieder und Kaspzir Saitreiter, Bauern in Oblstadt.

Müuch:u, 4. Mai 1918.

K. Amitsgeric®t.

Wangen, Algäa. [9372

Ja das Genossenschaftsregister ist heute unter der Haupt-ummer 27 eingetragen vorden: Die Fi:ma Fousum- und Spor. »evein für Wangen (Aigäu) nud Urgebung, eiugetragear Venofen- haft mit bes<räa?ter Paf: pflicht, S'y in Wangen i A Statut vom 17. März 1918 Gegenstand des Unter- nebmens tit die gemeinscha!t<- VBe- <.fffang von Lebe: 8- und Wir'\{< fis, bedürfaifsfen im großen und Ablay tm kleinen gegen Birzahling an die Mit, alteder. Zar Förderung des Uaternehmeus fann au dite Bear“ettuna und oerfte[Llun. von Lebens- urd Wirtsof16bedürfnifsen ta etenen Betrieben, Annahme von Spa-- einlagen und Herstellung von Wohnungen erfolgen. Auch können für die Gencfs-n NRabattverträ,e mit Gewerbetreibrnd-n ge‘<lofsen werden. Di- Haitsumme? be- trägt 50 4. Jeder Genosse kann H nur mitt 1Ges{äftsanteil beteiligen. Bekannt- ma< nen erfolgen unter der Firma der Genossenschaft, gezeiGnet von mindestens 2 Verstandsmitgliedern, und bei den vom Afsichtèrat au8gehentea Einla>ungen zur Sene'alvecsammlung dur< dcin Vor- sigenden, im Argenboten oder im Württ. SHenofsenshaftsblatt, Willenserklärungen "ür die Genoffenschaft erfolgen tur mindestens 2 Vorftandsmit lieder. Die Zeicbnung geschieht in dec Weise, daß die Ze'œ@uenden zu der Firma der Genofsen- haft ihre Namensunte: rift hinzufügen. Das Geshäftejahr beginnt am 1. April und endet am 31. März. Dos erite Ge- {<äftejahr beginrt sofort na Eintraaung der Genossenschaft in das Genofsens :fts- regist-r und endet am 31. März 1919. Die Vorstandsmitglieder find: 1) Josef Bichelmzyer, Küseretaufseher, Geshäfts- führer, 2) Wilhelm Swneider, Spinn- weister, Kassier, 3) Robert Hollenftein, Spinnmeister, Kontrolleur, sämili<h in Wanaen f. A. Die Einsiht der Liste der Genossen ist während der Vtenstftunden èe2 Geridts jedem gestattet.

Den 2. Mai 1318.

K. Amtageriht Wangen i. A. Landgericht3?at Albus.

Woldäznberg. [9608]

In unser Genossenschaftsregister Nr. 12, betreffend die Genofseaschaft Molkerei Marientwalde eizgetrage.e GBeaofeu- schaft mit unveschräukter Haftpflicht in beute folgendes eingetragen :

Der Köntgithe Oberamtmann Friedrich v. NRosenstiel ift aus dem Vorftande aus- ges&teden und an seine Stelle der G 1tg- Siv Paul Krüger in Rehfelde ge- reten,

LWöoldenbers, den 30. April 1918.

Köntalibes Amts8aertcht.

Znin. : [9609]

Gnu.-R. 1/354. Jn unser Genossenshaf!s- regiiter it beute bei c. 1 Bank Uo wYy, eingetragene Gevofsens<haft mit bes<ränkter Haftpflicht zu Zuin —- ecingetrog‘n wor en:

Der Amtsgerichta*ekretär a. D. G fForwski ‘in Zrin ist am 28. September 1917 ge- storben.

Zain, var 26. April 1918.

Köntgliches Amtsgericht.

11) Konkurse.

[9816]

Fn dem Konkurtverfahren über den N :ch- faß des am 18, Véärz 1917 verstorbenen, in Berlin Breme-str. 48, wobnbaft gewesenen Fabrikanten Ern\s# Fritz Muaust Dziryk tit zur Abnahme dec Sc<hlußrehnung des Verwalters, zur Er- bebung von Einwendurg?en gegen das Shlußvy?rzeichnis der bei der Veitetiung zu berü>fihligenden Forderungen sowte: zur Anhörung der Gläubiger über die Gi statiung der Auslagen und die Bewährung etner

Vergütung an die Mitglieder des Giäubi„er- | b

aus\H: fes der ESdhlußt-rmin auf den 23, Mai 1918, Vormitiazs 1 1{Uhr, vor dezn Köntaiichen Amtsgerichte hierselbst, N2.ue Frted:ichfir. 13/14, Ill. Sto>werk, Zimmer 111, bestimmt.

Berlin, den 29, üpril 1918.

Der GSBerichisichreiber des Köntgli>ken

Amtsgerichts Beiltn-Mitite. Abt. 154.

Charlottenburg. [9611 Das Konkur3verfahren über den Nachlaß des am 26. September 1915 verstorbenen, zuleyt in Chazilrttenburg, Wallfr. 80, wodhnhzft gewesenen MKaxnzleibeamteun Suago uke wir» na erfolgter Ab- ns des SPhlußtermins hierdur< auf- gehoben. Charlot‘enburg den 28. April 1918. D°e»r Berichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 40.

Doertmund. [9647] In dem Konkur8verfaßren über das Veræ ögen der Firma lex Nein->e, alieintger Jahaber SDolzhäudier Arx Neinece in Dorimand, ift zur Abnahme der Sg$laßr-{<nung des Ver- walters, zur Erhebung von Einwendungen aegen das S<hlüßverietnis der bei der Verteilung zu berü>A><Gitgenden Forde- rungen uud zur A: bôörunz der Gläus biger über die Ecstaitung der Auslagen und die Gewährung etner Vergütung an die Mitglieder des Släubigera16\{<uf}ses der Sch ußtermin auf der 28. ai L918, Vormittags 11 Uhr, vor dem Köntglicben Amtsgericht bierielbst, Hollän- dish-straßz 22, Zimmec 78, bestimmt. Doxetmund, den 2, Mat 1918, Köntgliches Arni8grriht.

Freiburg, 8reisgau. [9648] Das Konf #r8ver!ahren üher das Ver- mden des Redakteurs Mox Nuchen-

] [müller in N uo dtr g FLILtoges ift

mit Ses<lvß vom 2. Vai 1918 etogestellt worden, nachdem die festgestellte Forderun, rines Gläubigers sihergestellt ist und die festgestellten Forderungen aller übrigen Gläubiger infolge völliger Befriedigung auss{eiden, au< die Zustimmung der zustimmungsbere<htigten Konkurs„läubiger na<hzewtesen ift. Freiburg, den 3. Mai 1918,

Serichi81<reiberei Hr. Amtagerichts. 3.

Ereibarg,S5cuios. [9612)

Das Montaróvertahren über das LVer- mögen des Kau'monus und Fabrik- b-fizers Wilheim ShHwarm nud der Ehefrau drsfselbea, Auva Schwarm ged. Schulz, in Freiburg i. S<l., wird na erfolgter Abhaltung des Schluß- termins hierdur< aufgehoben.

Freiburg i S<zl., den 29, Aprik 1918.

Königlich-s Amtsgericht.

ItzZehos. [9613] Das Konkursverfahren über d-en Nachlaß des verstorbenen Kaufmanns Live Fer- dinazd Reimers in Jhehoe wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur< aufgehoben. Itzehoe, den 26. April 1918. Köntgli$es Amisgericht. 2.

Kattowitz, O. S. [9562]

Das Konkursverfahren über das Ver- möôzen des Naufmauns Georg Æünft- linger, Juhabers der Firma Küast- linger & Co. in Kattowigz, ist rah re<isfrättt,.er Bestätigung des Zwangs- verglet<s vom 23. November 1917 aguf- gehoben. Zur Abnahme der Schlußrec- nung des Verwalters, zu2 Erhebung von Einwendungen gegen das Schlußverzeichnis der bei der Vertetlung zu berü>sihtigenden Forderungen sowie zur Anhdiu-g der Gläubiger über die Erstattung der Aus- lagen und die Gewährung einer Vergütung an die Mitglieder des Gläubtgeraus\< fes ist der Schlußtermin auf den 4. Juai L918, Vormittags 1LL Uhr, vor dem Köviglichen Amtsgerichte hierselbst, Zimmir 58, bestimmt.

Amtegericht Natiowit,

Sechiläberg, Bz. Posenm. [9616 In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Hausbefizers Hermann Ragowski aus Schildberg ist infolge eines von dem Gemeinshuldner gema>ten Vorshsags zu einem Zwangsvergleiche never Vergleihster:nin ouf den 27. Mai 1918, Vormittags UU Uhr, vor den Königlichen Amtsgericht in Schildberg Zimmer Nr. 24 anberaumt. Schiidberg. den 4. Mat 1918, Königlicdes Amtsgericht.

Schildberg, Bz. Posen. [9614]

In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen der Hausvefigerfrau Martha Rogowsêki aus Schildberg ist infolge etnes von der Gemeiushuidnezin gematea Vorschlags zu einem Zwangsverg''ei>e

neuer Vergleichstermin arf den 27 Mai | Rehnungsrat Mengering in Berlin,

1918, Vormittags 11 Uhr, vor dem

&önig'ihen Amtsgerichte in Scdild

Zimmer Nr. 24, anberaumt. i Sedildborg, den 4. Mai 1913.

Königliches Amisgeritbt,

Weissensels. (96161

Fu dem Koülursverfahren übe: das Verm3aen des verstorbenen Raufzianng Albert Offentauee ia EWeißeufels ift zur Zduadme der Shlußrehnung des Bex,

' walters, zur Erhebung von Einwendungen

gegen dos Se<hlukwverzei<hnis der bet dex Verteilung zu berü>sihtigenden Forderungen jowie zur Anhdiuna der Gläubizer über die E:stattung der Auslagen und die Gez währung eirer Bergitung an die Mit, glicder des Släubigero»s\<ufses der S&!uß- termia den 30. Mai P1928, Mittiags 1D Uhx, vor dem Könialien Amtsgerichte hierselbft, Zimmer Ne. 5,

ftimmt. * Weißenfels, den 28, April 1918. Der Gerichtsschreiber des Königlizen Ami1sgerichts. 5.

Zelia St. Blasfi. [8555]

Im Konkurs über das Vermögen tec Firma EŒXsieinwzr?, G. m. b. p. in Mehiis soll eine dritte Abschla aver- teilung fiat fiaden, Dte verfügbare Masse beträgt 22 246,99 6. u berüdfitigea find 277325,69 6 nih<ht bevorre>tigte Forderurngeo. Das Verzet<hnis der zu hbe- rüdsihtigenden Forderuugen legt auf der Gerichtsschreiberei des Herzogl. Amits- gert<ts Zela St. Bl. zur Ein\{t aus.

Z:lla St. Bi, den 1. Mai 1918,

Der Konk irsverwalter: C. Fischer.

12) Tarif: und Fahrplanbekannt:- machungen der Eisen:

L bahnen.

Gütertarif z¡wisWen Eifenb1bnen im deutschen Militä betrteb des beseßten öst lihen Geb eis und d-uishen Kisenbc hnen. Am 1. Aoril 1918 ist tnfolae Ueber. angs der Stre>e Marggrabowa—C,y nochen tn d-n Bejitrk der Königlichen Eisenbahn- direktion Königsberg (Pr.) an die Stelle des Grenzübergangs Marggrabowa der Grenzüberaang C¡ymochen getreten. In den Squitttafeln 1 und IT des Holz» ausnahmetarifs 1 wird vorläufig nichts ge- ändert. Die Stationen Cy noten und Wielitken sind j-do<h in Schnitttafel T zu streichen. Als Versandstatiouen werden vom 11. 1918 ab in dtesen Aus- nahmetarif Konstantinow und Oltta auf- genommen. Näheres im Tarif- uno Ver- tehr8anzeiger.

Bromverg, den 2. Mai 1918. Königliche Eiseubahudireëtion als ges<häftsfütrende Verwaltung.

8, E, 159/18.

(9561]

Dr in unserer Bekann!ma<h!ng vom 10. April ds. Js. angefündigte Tartfnach- t'ay 1X für >en rorddi uts niederiändis{<-n Personer verkchr trtit erjt am 1. Jalt ds. Js, in Kraft. /

Effen, den 1. Mai 1918.

Köatgliche Eisenbahnudirektion, namens der beteiligten Berwaltungea.

[9618] Fahrplanäuderung vcm 15. Mat 1918 av. 3,02 ab Sandau an 1,56 3,09 Wulkau 1,5i 319 S&önfeld 1,41 3,32 Sqarlidbe 1,33 345 KMliey 1,22 354 Lübar:s-Neuermark 1,16 4,07 obengöhren 1,06 4,21 an Schönbausen ab 12,51 Im übrigen dpleibt der Fahrpian vom 1. Febraar ds. Js. besteh-n. Genthin, den 4. Mai 1918. Seuthi«er Kleiubahu-Aktien- gesellschast in Genthiu. Der Vorftaud. Müller.

[9617] Fahrplanänderung vom 15. Mai ds. Zs, ab.

Ab Großwusterwiy 12,20 Warchau 12,37 Mogâsen 12,55 Bütaitz 1,12 Zeejar 1,40 Köperni 1,53 Bud>au-Pramsdorf 2.03 Birkenr-tsmühle 2,07 Moitfto>-Struvenberg 2,16

an Gönzke 220

Zag 13 ist 17 Minuten früber gelegt, fährt ab Ziesar 2,23 und trifft 4,03 in GSülen ein.

Im übrigen bleibt der Fahrplan vom 22, Ncv. v. Js3. besteben.

Genthin, den 4. Mai 1918. Ziefarer Kleinbahu Bktieu- Gesellschaft.

Dex Vorstaud. Müller.

Verantwortlicher S

Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteber der Geschättsftelle, fi

Berlag der Geschäftsstelle (Menger ins) in Berlin.

Da a eie Dirt 6

( atsauzeiger.

Matte M2 E R Eo

Der Sezugapreis beträgt viecicljährlih 6 6 26 Pf. Alle Pofianstalteu nehmen Lesteilzng 285 für Serlin suf2€ den Postansialten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer

Anzeigenpreis für den Naum etner # gespaltenen Sinßeit7zeile SO Pf, ciner 3 gespali. Etuheit8ze!le 96 Pf. Außerdem wird auf den Wazrigrnyreis ein Teueraagszuschlag von 26 v. H- erhoben.

Anuzeigen riwmt au:

auch die Königliche Geschäftsstelle SW.48, Wi iv. 8 E D E f L L gliche Geschäftsstelle SW.48, Wilhelmste. 22. i S N N die Wöutelihe Geschäftisflelle des Reichs: und Stant8anzcigers

Einzelne Uummern kosten 25 Pf,

pz enden

Vertia SVW 48, Wilhelmftraße 9r. 32.

E

918,

¿ 109.

JFunhalt des amtlichen Teiles: POrdezusverleihungen 2c.

Deutscßes Reich. Ernennungen 2c.

Bekanntmachung, betreffend Zulassung einer Radbauart.

Bekanntmachung, betreffend Widerrufung der der Kranken- und Sterbektasse in Hamburg aiteilten Bescheinigung ais Ecsaykasse.

etannimacung, betreffend Festsezung der Gesam!menge des auf die Kaliwerksbesißer für das Kalenderjahr 1918 ent- fallenden Absazes von Kalisalzen.

Mitteilung über die nächste Prüfung zum Seemaschinisten in Königsberg i. Pr.

Königreis Prenufzen.

Ernennungen, Charafterverteihungen, StanbeSerhöhungen und sonstige Personalveränderungen.

Hanneisverbote.

Amtliches.

Socine Majestät der König haben Allergnädigft geruht: dem Obe1sten Ro dig, dem Oberstleutnant von Keiser,

den Viajoren von Platen, von Unruh, von Ditfurth, von Miaskowski, Koch, Freiherr von Brandis, Klette, von Klüfer und Commichau, dem Major von der Armee von Beerfelde uvd den Hauptleuten Reichenbacy, Caspari, von Wulffen und Goesch den Oden pour le mérite,

dem Gencralieutnant z. D. Wittje den Skern zum Noten Adlez orden zweiter Klasse mit Eiczenlaub,

dem Konteradmiral Hoilweg den Roten Adlerorden ¿zweiter Klasse mit Eichenlaub und Schwertern, :

den Generaîmajoren Berlet und Hoebel den Noten Adlerorden zweiter Klasse mit Schwertern,

dem Oversien Wallmüller den Königlichen Kronenorden zweiter Klasse mit Schwertern,

dem Konteradmiral Roage das Kreuz der Komiure des Königliden Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern,

den Oberstleutnanis Cleve und Kadelba<, den Majoren Kuhn, Brü>ner, Freihßere Göler von Ravensburg, Kunze, Hülsmann, von Vieregge, Freiherr Schilling von Canstatt, Steitin, Neumann - Neurode und Becker, dem Korvettenkapitän Arno Spindler, den Hauptleuten Suréón, von Hagen, von Chappuis, Dorn, Hartmann, Crusius, Petri<h, Schmuudt, Mittmann, Rhau, Witistein, Hofmann, Schmidt, vou Broe>ker, Lichel, Carganico, von Weyhe, von Norée und von Briesen, den Havpileuten der Reserve Joost, Heß, Tromp und Gelinsky, den Hauptleuten dez Landwehr Heepîe, Fre:herr von Ledebur und Wallbaum, dem Hauptmann der Reserve a. D. Neizel, dem Hauvimann der Landwehr a. D. Wortmann, den Rittmeistern von Heimburg, von Brincken und von Richter, den Kapitän- leutiants Bene>ke und Pasquay, dem Kapitänleutnant der Reserve Schütte, den Oberleutnanis Stein von Kamienski, von Below, Ewert und von Gynz- Rekowski, den Oberleutnants der Reserve Carstens, Ras- muß und Wolf, dem Obetleutrant der Reserve a. D. Pohl, dem Overleutnant zur See der Reserve von Horn, den Leutnants von Heyden, von Wid>ede, Blome, Schueider, Oehl>ers, Hippler und Petersen, den Leutnants der Reserve Becker, Fitsh, Müller, Sassenberg, Pelßer, Geiniz, Meyer, Brandt, Stein müller, Rusche, Keith Freiherr von Hammer- stein-Loxten, Neumann, Horn, Waldmann, Lühning, Dort\shy, Marschall, Schimansky, Hartmann, Siems, Schimpf, Nikolai, Hewel, Schaß, Blindow, Brinkmann, Niewerth, Gipkens, Schen>king und Späth, den Leutnants der Landwehr Carstens, Bur>el und Schmiß uvd dem Leutnant zur See Killivger das Kreuz der Ritter des Königlichen Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern sowie

den Offizierstellvertretern Eitner, Bee>, Seidel, Schindler, Barmann, Lohse, Feldwebel Bargenda, Vizefeldwebeln Anhalt, Marael, Sta>mann und Röm- hild und Vizefeldwebel der Reserve Schubert, den Vize- feldwebeln Mertschat, Kastens, Wenzel, Ahtiend, “iating, Fromme, Zobel, Boy, David, Bussemer, Schulz, Kurlfinke, Ohmscheidt, Reihmann, Peters, Klaube, Erdmann, Maun, Heß, Lowberg, Burcziak, Yelkel, Kuhnhenn, Hoffmann, Nast, Hildebrandt, GUhrmann, Leske, A>kermann, Träger, Deutschen- dorf und Oberle, den Vizefeldwebeln der Reserve Schu- mann, Ka>kmann, Willi Greiner, Möller, Lorth und S vralek, den Vizefeldwebeln der Landwehr Jeddide, Gloe und Lühr, den Vizewachtmeistern Baumann und öder, dem Marineflugmeister Bartschis, den Sergeanten

Gel und Bode, den Sergeanten der Reserve Zimehl, Greiner und Prinz, dem Sergeanten der Landwehr Hobohm, den Unteroffizieren Kleinert, Arndt, Frunzke, Printke, Kienle, Droste, Wermter, Anhalt, Helm, Beil, Weber, Einfeldt, Böhme, Höhle, Liniek, Slat- ktowsky, Demmer und Karcher, dem Uaterosfizier der Reserve E>ey, den Gefreiten Jung, Gertloff, Radaiczak und Gondolf und dem Ersatreservisten Colsmann das Mitilär-Verdienstkreuz zu verleihen.

Seine Majestät der Kaiser und König haben Allergnädiast geruht:

__ dem Staatssekretär des Kriegsernährungeamts, Staats- minister von Waldow die E: laubnis zur Anlegung des von Seiner Majestät dem Kaiser von Oesterreich und Könia von Ungarn ihm verliehenen Kriegskreuzes für Zioilverdienste erster Klasse zu erteilen.

Deutsches Rei ><,

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnödigst geruht:

_den Geheimen Regierungsrat und vortragenden Rat im RNeicheamt des Jnnern Horning zum Geheimen Oberregie- rungsrat zu ernennen.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht:

den ordentlichen Professor an der Unive! sität Breslau Dr. Pinder zum ordentlichen Professor in der philosophischen Fofuität der Kaiser Wilhelms - Universität Straßburg zu ernennen.

e

Als Nadbauart, bei deren Verwendung gemöß Ziffer 1 der Bekanntmachung, betr fend die Regelung des Verkehrs mit Kraftfahrzeugen, vom 18. Dezember 1916 (Neiche-Gesegbl. S. 1408) für Personenkrastfahrzeuge Befreiung von der Vor- \cörift ber elastischen Bereifung gewährt werden darf, ist außer den in früheren Belanntmachungen behardelten Radbavarten ferner diejenige der Fabhrzeug- und Bereifungsgesellschaft m. b. H. in Cöln-Ehrer.feld bis auf weiteres zugelassen

É

worden. Beschreibung des Rades:

Der Radreifen besteht ous einem Felgenring und einem Außeuring; zwischen beiden Ringen sivd Schraubenfedern mit radt:len Ächsen in zwei parollelen oder gegeneinauder ver- seßten Reihen angeordnet. Die beiden Enden jeder Feder sind in Schuhen gelagert die an den cinander zugewandten Flächen des Felgen- und Außenringes b-festigt sind. Je ein Schuh jeder Feder ist nah seiner acsialen Mittelebene geteilt und die Teilfuge ist parallel zur Ebene des Reifens angeordnet. Die auvßenlieaende Hälfte des get-ilten Schuhes ‘it mittels Schrauben befestigt, daß sie zum Zwe>ke der Einführung und Herausnahme der Feder gelöst weiden kann. Auf dem Außenring ist ein Holzeisen-Laufring befestigt.

Berlin, den 2. Mai 1918.

Der Reichskanzler. Im Auftrage: Dammann.

n ——R

Bekanntmachung.

Die der Kranken- und Sterbekasse in Hamburg, früher Krankenkasse des Bildungsvereins (Ersaßkasse für die Mitglieder der Abteilung A), gemäß $ 514 Abs. 1 der Neichs- versicherung8ordnung unter dem 27. Dezember 1913 IT K 9758 ertei!te Bescheinigung als Ersazkasse (zu vergleichen Deuischer Reichzanzeiger Nr. 305 vom 29. De- zember 1913) wicd gemäß $516 Abj. 1 a. a. O. widerrufen, da die K«}se den Vorausseßungen der Zulassung nicht mehr entspricht.

Berlin, den 8. Mai 1918.

Das Reichsversiherungs8amt, Abteilung für Kranken-, Jnvaliden- und Hinterbliebenen- versicherung. Hanow.

Bekanntmachung, ; betreffend Fesisezung der Gesamtmenge des auf die Kaliwerksbesizer für das Kalenderjahr 1918 ent- fallenden Absaßes von Kalisalzen, gemäß $ 7 des Gesetzes über den Absaz von Kalisalzen vom

25. Mai 1910 (Reichs-Geseybl. S. 775).

Die Verteilungs stelle für die Kaliindustrie hat beschlossen, die gemäß $ 7 des Geseßes über den Absag von Kalisalzen vom 25. Mai 1910 (Neichs-Geseyblatt S. 775) fest- guseßende Gesamtmenge des auf die Kaliwerksbesißzer für das O 1918 entfallenden Absaßes von Kalisalzen, wie folgt, festzuseßen: j

t

Inland Ausland

Doppelzentner reines Kali

(Kz,O)

Carnallit mit mindestens 90%/4 und weniger

ais 12% O N ° 39 000 Nohsalze mit 12—15% K,O . . | 3 360 000 Düngesalze mit 20—22 0/4 K,O è 119100 Düngésalze mit 30—32% KO . 197 000 Düngesalze mit 40—42 0/9 Kz0 einschließl.

Kalidünger mit 389% KO .... ,| 2551 000 Gor L N 14-800 Schwefelsaures Kalt mit über 42%/, K,O 2720 0 Schwefelsaure Kalimagnesia . S 7% 000 54 000

9186(00| 13 5 000

10 561 000.

216 000 638 000 90 000

365 000 69 000 13 000

Summe

Berlin, den 7. Mai 1918.

Der Vorsigende der Verteilungsstelle für die Kaliindustrie. J. V.: Gante.

In Königsberg i. Pr. wird voraussihtlih am 10. Junt 1918 eine Prüfung zum Seemaschinisten 3. und 4. Klasse abgehalten werden.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben APergnädigst geruht :

den bisherigen Regierungsrat Grüneisen in Breslau zum Geheimen Regierungsrat und vortragenden Rat im Ministerium der öffen:l hen Arbeiten und

den Bergwerkodireltor, Berarat Greven in Bleicherode zum Oberbergrat zu ernennen sowie

dem EStraßenbahudirektor, Regierungsboumeister a. D. Holstein in Hannover den Charakter als Königlicher Baurat zu verleihen.

Auf Grund Allerböchsler Ermäctigurg Seiner Majestät des Königs hat das Staatsminisierium die Wahl des Dir-ktors der Landwirischafisshule in Schivelbein Dr. phil. Sischer zum Direktor der Laudwirtschaftsshule in Mariens burg, Westpreußen, bestätigt.

——

Ministerium der geistlihen und Unterrichtga angelegenheiten.

Der bisherige Privatdozent, Professor Dr. Wezel in Breslau, Prosektor am Anatomischen Jnstitut daselvft, ist zum außerordentlichen Professor in der medizinischen Fakultät der Universität Halle - Wittenberg und zum Abteilungsvorsteher am Anatomischen Jnstitut dieser Universität ernanat worden.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Der Hausinspektor und Materialienverwalter Gembus ist zum Buchhalter bei der Königlichen Porzellanmanusaktur ernanni worden.

Ministerium des Innern.

Der Kreissekretär Sy aus Rothenburg O. L. is zum Geheimen expedierenden Sek:etär und Kalkulator im Mis nisterium des Junern ernannt worden.

Justizministerium.

Der Rechtsanwalt Dr. Ernst Haese in Weißwasser, O. L., ist zum Notar für den Bezik des Oberlandesgerichts in Breslau wit Arweisung des Amtssißes in Weißwasser O. L. und

der Rechtsanwalt Dr. Otto Frauen in Glükstadt zum Notar für dea Bezirk des Ober landesgerichts zu Kiel mit An» weisung seines Amtssizes in Glü>stadt ernannt worden.

Bekanntmachung,

Auf Grund des $ 10 der Bekannt1aachung über künstliche Dünge« mittel vom 11. Januar 1916 (RHBI. S. 13) sowie der Bundes- rcifêverordnung vom 23. September 1915 (NGBI. S. 603), be- treff nd die Fernhalturg unzuoerlässger Personen vom Hantel, haben wir bem Inhaber der Fra , West fäliihe Dünge- mtittel-Industrie“, Joîef Stôrmann ta Dortmund, Yakobstraße Nr. 16, den Handel mitt Dünaemtiteln wegen Unzuv rläisigk-it untersagt und seinen auf die H riicllung und den Wertixieb fünstlider Dünrgemittil gzzi&teten Geschäfrsbetried aes<lossen. Die Maß1abm- wirkt füc das RNeich8geblet, Die Kosten der amilien Vekanntmmahung dieser Ve. fügung im