1918 / 110 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Pigtamtliges.

Deutshes Nei. Preußen. Berlin, 11. Mai 1918.

Za der am 10. Mai unter dem Vorsiz des Stel- vertreters des Reichskanzlers, von Payer abgehaltenen V

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben AUergnädigst gerud5t: den Oberregierungsrat Dr Küster in Oppeln und den Kammergerichtsrat Arlt zu Oberverwaltungsgeriht8räten zu

Seheimen Nats ollsizung des Bundesrats wurde der Entwurf eines Geseßes zur Abänderung des Ge- sez23, betreffend die Gewährung einer Entschädigung an die Biitglieder des Reichstags, vom 21. Mai 1906 angenommen.

Der Ausschuß des Bundesr ats für Zoll- und Steuer- wesen hielt heute eine Sizung.

Wirklichen Auf Grund Alle des Königs hat Pegierung8rat Preuß in Regier unaspräsidenten im iße, auf die Dauer seines Haup Bezu tsaus!chusses ernannt und

die Wahl des Ri von Winterfeld auf Ne bei dem Kur- und Neumärktischen Ritterschaftliche jür den verfassungsmäßigen

rhôöhfier Ermächtigung Seiner Majestät Staatsministerium den Geheimen Sitelloertreter Bezirksausshuß zu Posen, abgesehen ¿amtes am Size des

Posen zum

rgutebefizers Königlichen Landrats uendorf zaum Hauptrittershaftsdirektor n Kreditinititut sehsjährigen Zeitraum bestätigt. Die spanische Regierung Hat laut Meldung des dem hiesigen Auswärtigen Amt mit- Guatemala nah einem

vem Kriegszuftande, wie

hen Telegraphenbüros“ geteilt, daß die Regierung von Dekret vom 80. Apiil d. J. sich | er zwischen den Vereinigten Staaten von Amerita und der Deutschen Regierung besreve, ans ließe.

tigung Seiner Majestät des Direktors Dr. Stolze an dem in M -Gladbach selbst dur<h das Staatsmini-

Auf Grund Allerhöhfter Ermä des Könias ist die Wah! städtishen Ly zum Leiter der Studienanstalt da sterium bestätigt worden.

zeum mit Studienarstalt L E.

Gestern vormittag find die im Friedensvertrag mit Nuß-

vorgesehenen Fürsoraekommissionen besserung der Lage der Kriegs gefang internierten in Rußland v9; Wie „Wolffs Telegraphenbüro“ mitteil zur Einholung genauer Unterweisungen nach über die einzelnen Gebiete Jede dieser 2r als Leiter, einem Noten Kreuz und einer Zioilperson, Verhäitnissen in Hierzu kommen noch eine Die Kommissionen werden an Ort und Stelle sich mit den bereits dort befindlichen neutralen schen und dänischen) Lbzeordneten in Verbind mit ihnen gemeinsam ihre

Minisierium der geisilihen und Unterrichtss

angelege

Dem Privatdozenten in der medi Aniversität "Marburg Dr Nohmer un der philosophishen Fakultät in Berlin Dr. Profesor beigelegt worden.

enen und Zivil- 1 Berlin nah Rußland ab-

zinishen Fakultät der t, werden sie

d dem Piivatdozenten der Friedrih Wilhelms- Lommaßsch ist das Prädikat

fich zunächst

Moskau begzb Nußlands einschließlih S N 17 Kommissionen besteht aus einem Offizi Arzt, einer Schwester vorn die mit Land und ihrem Wirkungskreis vertraut ift. Anzahl Seelsorger.

Universität en und von dort aus iviriens verteilt werden.

Minisierium für Handel und GSeweorba Die Liquidation der Beteili Staatsangehörigen Georges- Dronin Marayfré an den Gewer? Neurode, beide in Herfa, ift beendet. Berlin, den 7 Mai 1918. Der Minister für Handel und Gewerbe. L Neuhaus.

Leuten und den örtlicen gung der französischen in Paris und d'Epstein in schaften Herfa und ng segen, um Aufgabe durchzuführen.

Der im Neichswirtschaftzamt ausgearbeitete Entwurf eines eßes über das Erbbaurecht ift nebst Erläute- des Neichsanzeigers und wird damit der öôffent- ¿züge des Entœurfs rebst on des Reichsanzeizers auf

entsprechende Kostenerstatiung zu haben.

Reich8gaes rungen in einer Beilage zur Nummer 104 vom 3. Mai 1918 veröffentlicht liden Kriti? unterbreitet. Eriäuterungen sind bei der Expediti

Ministerium für Landwirifschafi, Domängós6n und Forsten.

Bekanntmachung, Nuf Grund der Bekanntmachung, weise Verwaltung französische zom 26. November 1914 ( französischen 1) Frau Wrwe. Rentnerin, in 2) F au Ma quis Mazia geb von Bo, Nen Franfreih wobnend,

im Kreise Merzig ng gestellt.

betreffend die zwang s- ehmungen, ) sind die den

r Untern Neichs-Gesezbl. S. 487 Staatsangehörigen

Fuey NRaynaud, Luxemburg wobnend, e Wwe, Jo

Ansuchen gegen

Sfher ged. von Loch, Das RNReich3eisenbahramt am 4. d. Aenderungen der Nummern Ia und VI in Anl hnverfehr8ordnung verfügt, Bekannimachung

blattes vom 8. d. M. hervor.

leph d’ Onc'eu de GChaffardon,

tnerin, in Chambeiy, Savoyeu- Das Nähere

zur Eisendba in Nr. 64 des Neich3-Gesetz-

geht aus der

belegenen Grundstü>e unter

gehörenden, Zwangsverwalter :

äwangsweise Verwaltu ekretär Klein in Merzig, Berlin, den 5. Mai 1918.

Der Minister für a alldass Domänen und Forsten.

steher der Königlichen General- im Alter Seit dem ftigt, stand

Am 7. Mat ist der Bürovor ordensfommission, Rechnun 69 Jahren aus dem Leb Jahre 1891 bei der Generalo1 denskommission beschä er von 1913 ab bei derselben an leitender Stelle. amter von großem Pflichtgefühl und Charakters ist mit ihm dahingegangen.

gsrat Knaust en abberufen worden.

Ministerium der öffontlihen Arbeiten.

E3 sind verliehen planmäßige Stellen: nbahndi ektionen dem Negierungs- und für Vorsiände der Eisenbahnbet Eisenbahabaufahs Alfred Zimmer- und für Regierungsbaumeister dem Freyß in Aachen. sind verliehen:

ein Mann lauteren ür Mitglieder der aurat Lieser in tebsämter dem

baumeister des mann in Hamm (Westf.) Regieruna3baumeisier des E

Regierungs Deutsch-rumänisczer re<tspolitis<er Zusatvertrag. - rumänische re<tspolitis><e

rag awis<hen Deulschland, Oester eits und Rumänien anderer-

senbahnbaufachs ßige Regierungsbaumeisterstellen stern des Wasserbaues Maas ke in Witte in Justerburg

Der deuts<{ dem Friedenzoert Bulgarien und d seits lautet dem

Auf Srund de ; Deutschland, Desterreih-Uagarr, und Numäniea andererfei1s find Reichs, nämlich der Stan licher Wiiklicher Gehetmer li? Wirkli@e Geheime Rat, Ô im Ausæäritgen Amte,

Dell, Che bon Yacken}en, die Bevollmägt lie Veiuifterhr nifter des VBeußern Herr (G. Minister Herr N. P Diensten Herx N. Bu dffffenilihen

bin Neu E uns ê egierun reih-Ungarn, Hannover, Salzmann und Möller in Fürsten

Verseßt sind: Halle a. S. na< Wilhelms amtes daselbst

Wilhelmshaven

er Tükei einers „Wolffschen Telegraphenblüir o“ - Âbt, 2 bes Frizvendvectcags zwischen Bulgarien uünd der Tückei einerseits die Bevollmächtigten des Deutsheu islefrelär des Rusmärtigen Amtes, Kaifer- Verr von Kühlmann, der Kaiser- zer pon Koerner, der <er Gebeimer Mat, eralmajor Herr os der Heereëgrupp- zur See Bene sowte urnänien, nämli der Königs ghiloman, der Köntgliche Mi- odmädSttate Minister außer e Herstellung der raß 091 Miiegs- fangeaen und Stvis e Behandlung der in n Flußfahrzeuge und sooftizen Ner- Zwe>e einen Zusaßz-

sid ra< Vorlage ibree ta guter Vollmachten üker folgende Wes

Ersies Kapitel.

Wiederaufnahme der diplomati} Beziehung

in Geestemünde, berg a. d. O.

gierungsbaumeister Skuts< von Vorstand des Hochbau- umeister Zollweg von

haven als und der Regierungsba nach Ly.

Katierliher Wirkli e, der Kövigli® preußisch Beneralfiabs des Oberkmmanb und der Kaiferli$- Kapitän gten des Köntareihs âäsident Herr Var

Errti<tungsurkunßte.

enehmtgung des Herrn Miristers der t igangelegenheiten und des fowie nah Ankbör ing der Betet Behörden hierzur< fo

{liGßen und berkirGenrats n den unterzeiSneten

EÉoangelisen ‘igten wird bo gendes festgejeyt: Ariou, der Königliche bey 1ptint1 und der Königlich ghele "übereingekommen, d begiebungen, den (S < der Krieg8ge mnzitien fowie vi

hsemane- Ki

In der evangelis<Gen Get Berün - Stadt 111,

rrítelle ercittet.

Diefe Urkunde tritt am 1. Mat 1918 in Kraft. Berlin, den 23. April 1918.

r<engemeinde

wird eine fünfte und pritaten Necitá

und Zivilshiden, den Au3tau! internterten, ten G:laß voa K die Sewalt des

Gegners geratens kebrêmitiel v:

iber; ügt 39 regen 1 tem FriedenEyert:ag abzus<ließ-n. B:yollwächitaten haven vond geßöriger Form befundenen füimmungen geelntut:

und zu diejem Berlin, den 27. April 1918.

Königliches Konsistorium der Beanfenbura, Abteilung 2

Der Königlie Poltzeipräsident. D. Steinhaufcu. F O (e prisen

<en und fonsularisGen

Erri@tungsurk unde.

gung des Herrn Ministers der geifil! es Evangelishen Oberk ird vou den unterzeichneten

larisWen Beziebungen gemtß leder vertr 1g\{ließ-nde Teil die äßen teines Gehtets ¡ulafsen, ‘g? füc einzelne Gebietsteile Aus, Außnabmen va dem Krkege jeder dritten 4 aufre>t-rhalten werkev.

dor, aus Grün

Bet der Wiederaufnahme der konsu titel Il bed Fiteder8vertrags wird Konsuln des anoerca Tz soweit ni<t

Mit Geneha Unfercihtäangel-aengetiten und d der Beteiligten w

Behd:den hierdur< folzendes fcstgesegy!:

iles an all-in D! bereits vor dem Krit nahmen bestanden und diefe Viadt geaerúbex gl:imäßi Ieder Teil behält fich an ge vifsen Plätzen Konsuln des and des allgemeizizn Friedens ¿uzulafsen.

In der evangelis<-n Elta

8-Kir<hengemeinde zu zese Berlin-Stadt 111,

| den der Ærieg8notwendigket wicd einz vierte Pfarr- x gkeit

Berlin, Dis zren Teiles erst ua Abschluß

itelle erriiet

F 2. Diese Urkunde iritt am 1. Mai 1918 in Kraft. Berlin, den 23. April 1918.

ezn des Artike! [ dte Zulofsu

A

Unter Wahrung der Bestimmung Reiche vnd Kumänten über Borreöte und Betretungen ‘r die konsfularisYen Amtebe vériraz na<G dem Vorbild mit anderen Staaten

Bis zum Al vaitrogs ihrn Ad dfe ber efretu"gen ter Korf Armtebefugnisse unter dem Vorteha dec melstbezünstigten Natton zu.

soll zwis&en nz der Konsuln, \«larbeamten sowte it bald ein Konsuk t von Deutsßland e ges<lof-n werten.

Berlin, den 27. April 1918. dem Deutschza fugnifse tunlid » der in l-eyter Zee teretabarten Konsularverträc s im Absag 1 ocrz traas{ließenden Leile wegen d-r ten sowie wegen der tfonss! nscitigleit dle Nechte

Kön!glibes Konsistorium der Provtnz Brandenbura, Abteilung Beriin. D. Stetinbausen.

(Fortsezung des Amtlichen in der Ersten Beilage.)

T R E N S E R O I I C I S INS F I D E S C

Der Köaigliche Bol'geipräsident.

it der Gegr

Frtife!l 3.

_ SDedor yertvagicli¿Fenbe Toil wirs ale Schäden ersagen, dis 2 s-inem Webicio während dis Krieg?s wou seinzn Organen oder seiner

Werölkeriung dur völ?errewiéwidrige Handlungen korsularisY:n Weam!-n des anderen Letlea zugefügt oder an Kor fulat2geb äuden

dieses Teiles over an der:n Inventar angeriGter worden find.

Falle von Meinuegêverihicedenbeiten wide die S ststelung dièier

7

Schäden dur etne pemisdte Kommission ertclgen, De aus 3s einem Vertreter dec b-iden Teile und einen ueuträlcn Dhmnann 2,

bilden toâze. : Zweites Napvitsk.

Krtieg2i<äben. Artikel 4

Rumänien verzidtet auf ben (Srfag der S@häden, bie auf einm Gebiete dur bdeulshe miltiärishe Déaßrchmen mié Einsiuß aller

Mequisitionen und Kontributionen entfianden sud.

Die Veiräge, die Deut‘hland jür S@äden dec tim Absatz 1 be, ¡eiGneien Att dereits bezahlt ha‘, werdeu von Rumänien eisiatiet werden, soweit fie niŸt aus Landeswitteln eriegt over mit neu aué, cegeveuen Noten ter im Artikel 5 erwähnten Banca Gegera!g

Nomana (Notenau?gab-fielle) bezablt worden And, Ariikel 5.

Rumänien wird bêunen se<h3 Vtonaten ray der Railfitaiton deg Friedentverirags die von der Barca Seneraîa Nemana (Notenaugs gabestille}) aur Anor>uung der O!kipattonsverwaltung aus 1rarbenen Noten aus eigenen Mittein gegen Noten vez Rum. tier Not'onal, bent oder andezie geseglide ZBahlunaëmitiel einlôsen vnd fle ri wieder în den Verkehre bringen, fo daß die zu ibierx De>kung bet der Deuiscen Reibtbank liegenden Guthaben und D?p718 trei werden, Bis zur Ginlôfurng sollen die Noten der Banca Generala Romzia als geieglides Zablungewittel anerkannt werden; rag der Natlfiia, tion des Frieden 8vertrags werben tolde Noten nit mebr aus

gegeben. Artike! 6.

Rumänien wird Deutschen alle SWähen e'seyen, die ibnen auf seinem Gebizte dur militäris@e Maßachaien einer ber frlegführenten

Mädte entftanden sind, Die Vestimmung des Zhs

zugefügt worden fin. - Yciifel 7.

Zur Feststellung der n2< üztifel 6 zu e1schenden SFäden fol alébald raÿ ter Ratifikation tes Fi tedentvertrags in Bukarest eine Kommiision zusammentreten, die u je einem Drittel aus Vertretern der beiden Teile und neutralen Mitglievern -cebtldet wird; um die

Bezeichnung der neutralen Mitglieder, darunter des T t

fell bezahl tellung zu bezahlen, E Artikel S.

Nurmlnien wird Nevtralen die Schäden erstatten, dite ihnen auf se'nem Gebiete durH deuts%e militä;tiche Maßnabmen entstandea ßrd und na< aligemeinen pölfkerre<tii{en Srundsägen ersezr werden

múfs-u, Drittes Kapitel

Wiederherstellung der Staat3verträge. Artikel 9.

Die Verträg*, Atkomrtmnen und Bereknbarungen, bie zwischen den vertrag|<ließenden Tetien vor der Kriegbertl&ung in Kraft gewesen fi-d, treten vorbehaitlih abweiender Bestimw ungen des Friedens- vert ages und felcec Zisotveriräge bet teren Naiifikation mit der Maßgabe wieder in K aft, daß, soweit fe für eine besiirmts Zett

unfünobar sind, diese Zeit um die Kriegsvauer verlängert wird. Artikel 10,

Die Verträge, Aékomrmen unb Vereinbarungen, an denen avß:r den periragschli:ßenden Teilen dritte Mächte beteiligt find, tretea zwbih-n den beiden LTetlen vecrbeßaltliß abweienter Bestimmuegen des Fiie-denkvertraçs bet dessen Na1ififation tiezer in Kraft, Nf die mit solhen Kelefstivverteözien fn ¿sammenhang stcbenden Giuzel- verträge zwishen ben beiden Teticn findet tie B-stimmung des Actitel 9 über die Verlängerung der Seltungddauer keine Anwendung,

Artikel 11.

Wegen der Einzelverträge wd KFollektioveiträze politisXen Inhairs behalten < dite vertraf<Gleßnden Teile ihre Sicllung-

nahmz bis na< 4bs<luß des allzemeintn Friedens ver. Artikel 12.

Die v. ricagsViießenden Teile werden tuul'< 1 bald Veit:äge zur Regelung threr MeHtsbezieh ungen, intbesondere úber die Auslieferung von Verbrechern und die foujtige RMei3bilfe tn Stra}isachen, mit

eingader abshiteß2n. Viertes Kapitel. Wiederhecsteilung der Privatre$te. Krte! 13,

All? von etnem tertrags&ließenden Teile für feïn Bebict er- lafsenzn- Bettimmangen, wone>< uit Röuclicht auf ten XKrieoszuftand die Angedödrigen des andeten Teiles in Ansehung threr Y-ivatreh!e irgendwelher besonderen Htegelung unterliegen (Frteg63efege), treten

mit ‘er Ratifikation des Fricdenso:rtra1s außer Anwendung.

Als Argehdörige eines vertracsHließteuden Telles gelten av< sole jurifiiiGe Personen und GBes-Usczîtzn, die tn seinm Gebiet ibren Stg haben. Fernzr {nd den Angebd-igen etnes Teiles turtfti fe Personen und Geselishatten, die in etnem Geti-te nit ihrer Sig haben, insoweit gleihzufßtelien, als se im Sebtete des anderen Teiles den für diese Angehörigen geltenden Beflimmuvgeo unterworfen waren.

Ritifel 14

Ueber privatre<ili$®e SHhuldverbäitn!}-, die durch Kriegiges. ye

beeinträhtligt worde: sind, wtrd nachstehendes vereinhact.

8 1. Die SYFulbverböltn!fe werden wiederbergesicllt, soweit < ni<t

aus den Bestimmungen der Artike] 14 dis 18 eia Anderes ergibt.

j 8 2.

_ Die Beslimmung des $ 1 hindert ntSt, daß die Frage, wel<:n Eirfluß die dur< den Kriez gaefG:fenen Zustäave, insbesondere die dur Veziktehrsbtndernisse odex Handelsverbote herbeigeführte U mödalikeit der Grfüllung, auf die SgHuldverhältnisse ausüben, im Gebiete jedes vertrazf{liefenden Teiles ua den doct für alle Landet-

einwohner geltenden Gesegen beucteilt roird.

Dadhet dürfea die Angehörtoen des anderen Teiles, die durd Maßnahmen dieses Teiles hehinreri worden sind, nit urgürstiger behandelt werden als die Angehörigen des eigenen Staates, die durh dessen Maßnahwez behindert worden sind. Auch soll der- jenige, der dur< den Ketieg an der retzcttigen B wirkung einer Leistu1g behindert war, nicht verp flitet sein, den dadur) entstandenen

Saren zu ersetzen.

3:

Geldfouderungen, deren Bezahlung im Laufe des Kri?ges auf Srurb von Kricgsgesegen v:rweigert werden fonte, brauchen nit bor Ablauf von drei Vèonaten na< der Ratifikation des Friedent- vetir7gs bejaht zu werden. Ste sind von der u:sprünglt<zn Fällig- keit an für die Dauer des Krieges und der anschließenden drei Monate chne Rüldsict auf Moratorien mit fünf vom Hundeit für

7 zu ncrzivseo; bis zur urswrünglien FiKigkcit flnd g-- Sabr b ie vertrogliGen Kinsen z# bezablev. Ósein oder She>s bat die Vorle tterhebung mangel3 Zahlung iv < der Nat'fikation des Frteteaßveitra;s oder, sofecu die r Handluvg innerhalb dtefer Frist info! Sul < ift, tnnerbalb cincs Hi-dernifses, jedo spätestens t n

ex Ratifikatios ¿u erfolgen.

r die Abwi>:luna der Außeostände Rud Ta de blichkeiten find die staailih anerkan : Nez:folgurg tber Ansprüche der d juristischen Pei: sone als deren B

Die beit ersciiigen entlaffen wetten, sswei in Kelión Gebiete

Der bereits {m G Kriegégefangenen wir

list balb in be Bei der Euilaf

den Bebdiden des den no< nit ausb dienftes; diese miiltärisGen Inhalt

Die Aufwendun hörenden Krieg8cefa die Zeit bis zx on 2000 fur jeden 1m Ojfizt

tonfiigen Kie 2g: farg iür jeden im Oijfüilcrei fitgen Sitec8g!fangencn zu vom 1. April 1918 gat zwar în Deuis{land von Die Bezab…ung eifolg1 in be für je 10000 Kriegs Wo®De rach deren Ezt

Die Aufwendurgen für die in sowie für die vor derm gesondert b1e>net, im Absay 1 aufg na< Voriage und Autsetung der no< aufzukläre

Die Kosten

avgenen werden in lhr Heimatlagd immung des Nehmestaats anderes Land »u begeben

gung zur Sehlung

nethalb des vicrien È wit Zusi

en oder fi in cin ange befindlihe Tustzus@

Öglichster Be der übrtgen Frie

ge von KMisegss Vèonais nâh tem Wec- eihalb eines Jah1es nc<

der dienftuntau;lihen \@leunigung durhge{ührt ¡Egefangenen erfolgt tuns sher zu vereindarenden Zeiträumen. «

7 oinabrte De

\onsligez yr!yatre&t- nien Gläubiger schug- ihnen angeidlof:nen evollmächt!gte wechsel-

ung erbalten die Lite N Bmestaats abgirom ezahlten oder te pilihturg be

gSgefangenen das thnen von mene Privateigentum sow!e recueten Teil ihres Arbeitsver-

iebt si nicht auf Schriftstücke

atúrliczen un Pit anzueikenaca und zu

F ed Eitel 15, S M ALERIE die B tea öffentlihen Schu!deudirnst, :s auté:en Teils wieder aufuebinen; ‘wrrdenen mie. bindlihfeiten weiden binnen dret M B :1ififation bezabit wérden. Diese Bestimwunger fi renzung auf folhe gegenüber etrem Teile destebenden le exst nc< der Unterzeiknuug des Friedenóveztrogs bóize des anderen Teils übzrgegangen fiap.

: Aetikel 16. Schoßre<hte, Konzessionen und de auf óffentlih-.re<tiicer Srund- ‘¿tigt worden sind, n erden wieter- etn Anderes ergibt. Fôiigen des anderen Frist für die 8 geweiblihen unbeschadet bolung der Hanktlung < der Ratifikation des Angekb örigen wegen Ni>ts- hren na< der Natilfikaiion

0/3 gen fdes Tciis für dle dem ar in der We se bere<net, d in Deu!schland ein DurHichn erörang stelenden und ven 1090 enen, in Muwänten «in solcper pon st-henden und von 1250 L:t für arunde geTeot wird; füc die licher Zuschlag bere>nt, und , io RNumäalen von 5 uvd r Währung des Net meitagts gefangene, und zwar jedesmal

1d sofort rad der Ralfikation obli&fetier, tutbe- gegenüber den Angebßbrfgin ¡fikation fällig onaten na der nden keins An Forderungen,

auf Ange-

$4. x i eren Fekle angr- seiner Verbi ngentn wer>en e i 1. Bpril 1918

dfe vorx der Va;

) wud ein t 4 und 2 h

in Teilbet;

; d gewerbl:<e Urhebeire>te und g d innerhalb einer

vilegien fowie ähnlihe An!prü Pie dur< Kriegägisetze bett è i r Lorgestellt, sowett sich ni<t aus dem Auwik-] 18 “Feder vertragsließerde Teil wad den Ange des Krieges eine gest liche hjornahme etrer ¿zur Begrüntung oder Erhaltung eire bupre<1is eiforde:liden Handlung veisäum troblerwerbener Nechie Diitter für die Io (ire Frist von mindestens einem Johre na Friedentvei trags gewährten. Gewerbliche Sch des cinen Teiles follen im Gibiete des anderen Teiles autúbung nit vox Ablauf von vier Ja

Artikel 17.

Die Frifien für di- Veisährurg von Ne<ten follen im Gebiete egenüber ten ÄAngebßtigen deg anderen é no< rit abgelavfen fifalion des Fiteter sverirags n Fitften zur Vorlegyng von n sowte von ausgelosten oder

der Gefargens@ast verstorbenen 918 ertlafsznen Gefangenen werden 3nd war unter Zugrundelegun efübrten Säge. Anzei ker nun

g der Hâlste der Bezahlung erfolgt alsbald g der Be:ehuung, gegebenenfalls unter oden Fäll.

jen der Heimbeiörderun ihres Heimatstaats werden von diese

T ises, die aus Anlaß

g der Sefangenea bis zur Grenze m getragen.

upre<{te der 4.

der beiden Teile {u bildende Kom- &rtedenuvertrags in s Austaus iiräume fowte und die D .1-

8 Eine ou? je dret Vertretern

ÿ 1 findet au< Antoeendz f t 6 1 fin aut ndung auf bie ld nah der R

u Siäiden, die Deutiche alis Teilhabe-r, insbesondere au als Alktionf:e der auf rmmänisrm Gebtete befindlichen Uniemebhmungen erltitegn habew. Sie finvet keine Anwenrung auf die Süden, zte Deut! Hen als Angehörigen der deutshen Streiimodt duich Kamribshandlvngen

misfion soll eloka zusammcnireten, v m 81 Abscy 2

die ärt und Weije der Heimbe führuvg der getroffenen

atifik!ation bes m die Einzelheiten de Saß 2 vozgesehenen Ze / förderung, festzusetzen Vereinbarungen zu überwachen Artikel 26, __ Ueber die Heimkehr der beid die nastehenden Besti

besondere die i

jedes vertrog\>ließenden Teils g Fils, falls fie zurzeit des Kifegsavobry waren, früb estens ein Fc hr rah der Nati Das Gleiche gilt von de ginssheinen und Gewinnanteile ine ot zahlbar gewordenen Wertpapi Ártikel 18.

je Tätigkeit ker SieUcn, bie qu

der Beau\sichtigura, Verwahrung, Vermdgentgegenfländen oder Le joorden find, soll unbesadet db nah Maßgabe ter nachstehende

erfeitigen Sivilangehörigen werden mmungen getroffzu.

ers@i>ten Z'vilangehörtgen ördert werden, foweit se aats in dessen Gebiete zu geben wüniden.

n'mission sol die Ginzel- d die Durchführung der getroffenen

8 1,

Die beider seillzen inferntertin oder v d uneutgeltlih Heimbet mung des Auferthallaf! ih in ein andere3 L Artikel 25 8 4 erwähnte Ko eförderung regeln un arungea überwachen.

& 2, es Teils, die bei Kriegsauttruh in dem s ihren Wobrsig oder

roerden tualift bal iht mit Zuittw bleiben cder si<

Bot sizenden, wird der Prästvert des Schweiz: r'ichea Bundesrais geteten meren,

Die Kommbfion ftollt die füc ihre Sutscheidunzen tz2kgebenden Grunksäge auf; ar< eriäßt Be die zur Guledigung ivrer Aufzabeg erforde: liche GesGäfis rdnung und die Bestimmungen über das dabet einzus{la ende Verfabren. Ihre Enilchcidungen e-felgen fn Unter lommniifioren, die cus jz einem Vertreter ber beiden T-ile und einem neutraïîen Obmann gebldet werden, Die von den Unterfommissiocern ¡efielten Deträge sind innertaib eines Pêéorats n2< dex Fest-

# Grund von Kriec 2eseg-n mit Verwal!ung oter Ligutdatton ton c Annabme von Zablungen befaßt er Betlimmungen der Artikel 19, 20 n Grunt säße obgewt>elt werden.

Die Ancehörigen ein Gebiete des anderen Tet] Haudelsniederlo fang ka halten, könven bortkin mehr im Kriegbzustan Sründen der inueren oder äuß

Als Ausweis gezügt ein von den Behörden d- © der Inhaber zu den im A ein Sichivermer? auf bem

Artikel 27. oshließrnden Leiles sollen im GBe- Zeit, während deren dcrt {hr Ge- * fonstige Erwerbstäti:keit infolge flagen, Abgaben, Steuern oder Handelfbetrieb o Beträge, die bternah find, sollen binuen ses stattet werden. J„eselschaften, on deren Yn- "n Teiles als Gesellschafter, Aktionäre oder fn et-ilict sivd und deren Betrieb iw Gebi-te des teges ceruht hat, finden bie Be, pre<hende Anwendung.

Artikel 28. /

Teil verpfliGtet <G, die auf seinem GBe- itea der Hreresangehörigen sowie der währenh Angebörfgen au tönnen Be», flege und angemessene Auss{mü>ung den Landesbebörben besorgeo. ammenhängenden Einzelfragza

n oder verwalteten Verwbgen#f-

Die kcaufsichtigten, j des Bcrecbtigten unverzs

egenttände sind auf Verlangen i jeden; bis zur Ueberrahme dur< den Berechtigten i ung seiner Jutexessen zu sorgen.

etne gewerbli<e oder d sich nichi in diesem Gebiete au'- zurüdkebren, sobald si der andere Teil nicht Die Nüdlebr fann eren Sicherheit bes Staats versagt

8 Heimatstaats bsan 1 bezet<-

Passe ift nicht

ali fretzu- f für die Wah-

d befiudet,

8 2,

Die Befiiwmungen d2s $ 1 follen woblerworbene N-<te Dritter ht berühren. Zahlungen und sonsttge Lei le yon den fm Eingang dieses Artikels tren Veranlassung ertgegençeoommen Pebleten der vertraas{hlie ie wenn sie der Giläutt

stungen rines Schuldners, erwähnten Stelleu oder auf worden sind, sollen in den henden Teile die galcice Wirkung haben, „er selbst erapfangen hâite.

Privatre<tlihe Verfügungen, die von den bez-i@neten Stellen ver auf deren Veranlassung oder ihnen gegenübe eiden sind, bleiben mit Wirtung für beide Teile au

ausgeftelter Paß, wona reten Pe:rscnen gehört; erforderli),

Die Angebörîgen fedes vertra biete des anderen Teiles für diz werbe- oder Handelsbetrieb oder th des Krteg-s geruht hat, keinerlet Au Gebühien für den Gewerbes oder Erwerbstätigkeit unterliegen. werben, aber bereits erboben un des Friedenyeitcags zurüder Auf Handels- und fonstice Erwerbs

r vorg -nommien sreter halten.

Ÿ 3. leber die Tätizkeit ter im Eingang diescs Artikels ex die Einrabmen und Ausgaben, ist den en unverzügl < Auskunft zu erteilen, ßanspruhe wegen der Tätigkeit dieser Stellen oder wegen menen Handlungen können nur [l 20 geliend gémaßt werden.

der die fonsttge nit ges<{uldet Monaten nah

len, insbesondere üb utbtigien auf Verlavg E ihre Veranlafsung vorger:cm der Natifikaii enáß den Bestimmungen des Artik: Artike 19. Grunt stü» oder Rechte an einem Grun 0e sowie Ne>te auf die Benußung oder ehmunzen oder Beteilizunçce! an einem Unternehmen, nfolge von Kci-gsgesegen veräußert oder dem find, \oDen dem etnen tr nerhal!b etnes Jahres na< der Frtebensvertrags zu fstelleuden Antrag gegen Rü>k- der Entziehurg eiwa er- hen begrürdeten R. hien

geböri¿ze des cin sorf!tger Weise b anderen Leiles inf stimmungen des Absay 1 enf

dsti>, Bergwerkagere<t- intolye des K1 Audbeutäng von Grup d- êiden, Unter» tb:fondere A Veredtt1en fonst dur fiberen Berechtigten auf tultfifation tes hung der ihm aus der Veräußerung 0 «senen Vorteile frei von allen inzwtj ritter wieder übertragen werden.

Fünfles Kapiterï. Ersay für Zivils<äden. Arttkel 20. i; ge etnes vertragihli-ßenden Teiles, der im Gebiete folge von Kriegsgeseßen dur die zeltweilige tebung von U:heberre>ten, gewerblihen Schuy- sionen, Privilegien und ähnlichen Ansy: ü hen oder dui< gung, Verwahrung, Verwaltung o>ec Veräußerung zegenständen einen Schaden exrlitten hat, ist von diesem cssen-r Weise zu entshädiger, foweit der Schaden nicht nsegung in den vorigen Stand erseßt wird,

Artikel 21. eder vertrags>ließende Teil w'

fieo, die | Zeder vertrags{li-Eerbe biete befindliden Grabtstt

terung oder Verschi>ung verstorbenen sonsttgen

Zwang entiozen der Iniern des anderen Teiïes zu a<t n vub zu unterhalten; auftraa1te dieies Teiles bie P der Grabstätten ima EGtnverneh Die mit der Pfl-ae der SGräabstätten zuf bleiben weiterer Vereinbarurg vo:be

Siebentes Kaptte!. Fürsorge für Rü>wanderer. | a P ttek ten Teiles, vie avs d t r lteßen eiles, fie aus bem R E eurad Ves Währen eile Frit yon atfon des Friedenshertrags freist-hen, im rden dieses Teiles nah threm Stam:n-

Der AngeHd:t

anderen Teile der dauernde Eatz Gebiete des anteren Teiles fiammen, zebn Jahren nah der Natifik Einvernehmen mit den Behsö land ¡jurü>,uwanderr.

Vie nr Nü>kroanderun1 bere>tigten Personen sollen auf Antra die Entlassung aus ihrem bisberigen Staalfverband erbalten. soll ihr \<zauftiiGer oder m°îuyli und kousularis$en Vertrete: hindert oder ers<hwert werden.

Artikel 30. L

Die Rü>kwanderer follcn für tie ihnen während des Krieges wegen ihrer Abstammuyg zugefügten Unbilden von dem Aufenihalts- staat eiye billíge Ents{ödigung erhalten, aud dur d'e Ausüburg tes Nü>kwanderungsre<hts keinerlei vermögentre<!lihe Nachteile er- seten. Ste sollen befugt fein, ibe Vermögen zu lquidieren und den Er163 sowie ihre fovflize beweglihe Habe mitzrnehmen ; ferner dürfen se hre Pactverträge unter Einhaltung etne! Frist von se<2 Monaten kfündtcen, obne daß der Verpächter wegen vorzeitiger Auflösung des

Pachtvertrages Schadensersazansprüche geltend maten karn, Achtes Kapttel. Amnestie.

N tikel 31. der wert fießende T-il gewährt den Anga-bdöcigen des T 5 Straftrelbett na< Maßgzabe der na&stehenden Be-

le Beaufsicht) on Vermögens tile in angem uh Wiederet her Verkehr mit den diplomatischen rd den Zivilangehörigen des n des Stammlandes in keiner Weise ge- les die Schäden erlehen, die ihnen in seinem Eeblete Krieges oder unmitielbar vor dessen Ausbruch von den lichen Organen oder der BevöT-rurg an Lbey, Gesund- t oder Vermögen völkéerre<t8widrig zugefügt worden Bestimmung findet au< Anwendung auf die Schäden, iderseitigen Angebörigen als Teilhaber, insbesorrere au der auf d-m Gebiete des anderen Teiles befindlih-n n eriltien haben.

dortigen staat

lde die be Akti nlernehmunge

Art'!kel Artikeln 20, 21 1u erseßenden S(äden soll:n von bezet<hreten Kommission na< Maßgabe der dort mmugen festgestellt und tunerhalb cines Monats ng bezahlt werden. Artik-[ 23, ende Teil wi

Du ra den

orgesehenen Besti Rad der Feststelu

vertrag\(li- seinem Ge

cd kle von ibm oder seinen Ver- tete bet Avgehör!gen des anderen Teiles an- genstände, soweit dies nc< nit gesehen ist, unv-r-

Artikel 24. usbrud) des Krieges în rumänis<hen öfent- er Art (estarden Haben und aus diesem Dienste ns<aâft als feindli<he Ausländer entlassen worden iben Antrag mit glel&em Rang und glei<en Bes t oder, soweit dies nit angängig ist, ta billiger

anderen Teiles Stra stimmungen.

8 1. Jeder Teil gewährt volle Straffreiheit den dem anderen Teile angehörenden Mriegägefangenen für alle von ihnen begangenen geri&t- lih oder disziplinaris< strafbaren Handlungen.

2 i Jeder Teil gewährt volle Straffreibeit den Zivilangebörigen des andecen Teiles, die während des Kiteges interntect oder ver- \{@i>t worden find, für die während dex Internterung oder Ver- INtGung begangenen geri<GtliG oder disz'plinarish ftcafbaren Hand-

en Diensten Bf htet Eige

linen wiederan estesl Veise entstdiet w

Sechsies Kapyite…. gsgefangenen und Zivilinieruierten Artikel 25.

beidersettigen Kiiegsgefaugenen werden n getroffen.

taus< der Keie

& 3. Jeder Teil gewährt volle Straffreiheit allen Angehörigen des

Vebe j c ehren Audtaus der auderen Teiles für die zu dessen Gunstèn begaugénen Straftaten und

Ystehenden Beslimmunge

für Veistôße grgen die zum Nachteil feintliSer Lus!3ater 6rgangeren Aus8nahmegesc ie.

84

Die în den $8 1 b!8s 3 tor,esebene Straffreihoit e nit auf Landlupgen, die nah der Matiflkation drs Fieleven begangen weiden,

Artikel 32.

Die vertrag!<ließenden Teile gewähren ihren clcenen Angehörigen

Straffrethet nah Maßgabe der na<itehenden Besiiazumungeu. 8 1

Jeder Teil acwährt voTe Sirafireit den Vrgrbörigcen feiner be- waffneten Naht. in Ansehurg der Ärbeiten, tie fle als Frie. 8- gefangene bes anderen Teiles geleitet vaden, Vas gleihe gilt für die von den beiderseitigen Zintlangeb5t!gen wöhread ihrer Juter- nierung oder Ver|<>un, gele:steten Atbeiten,

8 9,

Rumänten gewährt volle Straffretheit feinen Angetörigen für thr politisc;es od:r auf politis?n SBrünten berubendes militärisches Verhalten während der Daues des Krieges.

FRetilel 33.

Sowéeit nah den Bestimmungen ter Artikel 31, 32 Stroffreiheit gewähzit wicd, werden neue Strafy:rfahren nit cingeletiet, cte ans» hängtg-n Strafverfahren eingestellz und bie ezifannten Suafen nicht vellftre>kt.

Krtegsgefangene, dt2 fh wegen rig, ober LandeSvezrat9, vors säßlider Tötung, Fauhes, räubetish?er Eryzefung, bo:fâßlicer Brandsftiïtung oder Sütlihkeiraverbre>en in Uffterjuhur68- ober Strafbaft befind:n, könzen bis u ihrex Entlassung, bie mög!i&st wit dem ersten üusiaus$ derx Dieni¡tauglichen zu e:folzen bat, in Haft behalten werden. Zu behält 5 Deutschland bis zum Aba \Gluß des allgemeinen Frfedens bas Net vor, gegenüber Derfonen, denen es Straffcerhelt gewährt, die im Interesse seiner militärischen Sicherheit erfor derliGen Waßnahmen ait treffen.

U-ber Peisonen, denen Straffreiheit gewährt wied, und übee ihre Familien dürfen auch sonstige Nectonacteile uiht verhängt we:den; foweit dies bereits gesehen ift, sind sie in den feüßcrea Stand wiedezetnzujeten.

Neuntes Napitel.

Behandlung der in die Gewalt des Gegners geraienen Slußfahrzeuge unv sonstigen Verkehersmittel Artikel 34

Glußfabrzeuge, die fd im Elzenium von Angehöcigeu eirces vitrags>!ießenden Teils befinden und tin diz Gewalt des anderen Teils geratea sind, sollen zurückgegeben oder, sow?it sie nit mehr borhanden sind, in Gel ersetzt werden; für tie Zeit von der Ents ztebung des Fahr1eugs bis zue Rü> abe ozer Er}agkeistuug ist En- s{ädigung zu gewähren.

Die Besttmmungen des Abfayß 1 finden au Anwendung av? die dem Wareuberkehx dienenden fiaatiihen Flußfabrzeuge eines Teils, die sid bei Ausbruch des Krieges auf dern Sehtete des ant eren Tetls befanden sowie auf alle für ein:n sollen Verkebr von cinzz! Teil e seinen Ängehörtgen unmittelbar oder mittelbar gemtieteien Fiuß-

abrzeuge.

Die Kosten für die Hebzrg und Inistandsetung versenkter Flußz- fahrzeuge der in Absay 1, 2 bezeichnetrn Z4xt sind von dem Teile zu cistatten, in dessen Interesse die Verfenkung erfolgt if.

Artikel 35.

Kauffahiteishiffe elnes bertragshließenden Tetlea, bie h bet Ausbruch des Krieges in einem Hafen des anberen Teiles befanbeu, sowie derea Ladungen solln na< den im Artikel 34 für Flußfahrzeuge borgesehenezu Bestimmungen behandelt werdey.

Artikel 38.

Das im Eigentum etnes vertragshließznden Teiles oder feiner Angeböclgen- tieher de Fi enbahnmaterial, das ih bet Kubbruch des Krieges auf dem Gebtet des anderen Lelles befard, soll unversehrt zuli>gegeben oer, soweit dies nicht wögli< it, tin Geld erseyt werden; für bte Zelt von der Entziehung des Mate: iaks bis zur Rückgabe oder Erjahleistung ist Ealschädigung zu gewähren.

Artilel 37,

Alsba!d na der Natifikation deg Frtieden?vertrags fol tur Durchführung der in den Artikeln 34 bts 38 enthaitenen Beslims- mangen etae Kommwi)sion aus je ‘einem Vertreter der beiden Teile und elnen neutialen Obmann in Bukarest zusammentreten; um tte BDei¡elhrung d-es Obmanns toird der Präsident oes S<hweizerischea BVundes7ats gebeten wrr>en.

Die Kommkision hat tnbbesondere die Frags, ob im Einzelfall die Voraussetzungen für die Rüdtgabe oder den (Fisaß ber Berklebrs- mittel oder jür die Zablung einer Gnt\äbtzurg vorliegen, zu ents scheiden und die Hôve der zu zahlenden Beiräge, und zwar în der Währung des empfangenden Staats, festzusetzen. Die Beträge sind innerhalb etn-8 Monats na< ber Festlegung der Néegierurg dieses Staats für Necnung der Berechtigten zur Berfügung zu stellen.

Zebntes Kapitek. Deutsche Kir engemetnden und S<hulen. Artikel 38,

Die Deutisen Kirengemcindea und die deutsGen Sghulen in Rumänien sollen dort als ¡u Recht b-\t‘beod an-rfannt uud zur Bee- foigung ihrer Rechte vor Gericht zugelassen werden; au< fkônren fiz Grundstücke in der für ihre Zwe>e erfozderlihen Ausdehnung cxo

werben. Ait!kel 39, i Die im Artikel 38 bezrihueten Kirhengemeinden und S éulen follea alle Neczte bebaltes, die thnen rumänti<cereits vor dem Kriege gewährt worden find; au werden si: auf dem Gebtete der Beo jteuerung vit ungünstiger als rumärtihe Anstalten behandelt werten. Unbeschabet der von Ruwänten aus, eübten Staztsoufsi#t fol dea Kirchengemeinden und Shulen das Rezt ¡ustehen, ihre Verwaltvug sowte die Anftelluna ihrer Geistlichen, Schulleiter und Lehikräfte, unh zwar ohne Nüclksicht auf ktie GStaatüangehödi gkeit, jelbstäubtg zu regeiy, den Schulen aub das N-<t, liter lhre U»tecriitéspeade, Unterit<tôpläne und sonsttgen Schulemrihtungen nach eigenem Er- messen zu befinden. Frtikel 40.

Ale Nehte und V-rgünsiigungen, die einer dritten Mat oder deren Angehöiigen hirsihtlih ver ErriGtung, der U“nterbaltuag und der Besteuerung von Kirheugemeinden oder von Schalen und Lehr- anstalten aller Art ert:tlt werden, sollen rine weiteres au@ Deutsch- land und seinen Angebdeigen zustehen. Ja dieser Bejyehung follen die Zugeständnisse, die dem einen Glaufensbekerninis aema>t werden, in gleiher Weije für jedes andere (Zlaubensbekenntats gelten.

Artikel 41, Rumänien verpflichtet ß<, den deutsen Kirhergemetvden und

“den deatshen Schulen die ihnen weggenommeaen Vermögenswer e

g'rüd>,ug?ben oder, soweit dies iht m3zli ist, za4 erjegen. Auch stud thaen etwaige andere bur den Reteg entitandenz Schäden in ol-ihem Umfarg wie Deulscheu zu vergüten.

Elftes Kapitel.

Sl<herstellung der finanzitellen VerpfliGtungen Rumäntens.

Artikel 42, j Rumänien erklärt si na etagebo1ter Zu#immung der Rumänien Natignaibank damit einverstanden, daß die bet dex Deutschen R i<hsbank eingezahlten Guthaben und Depots der Nationalbank unter Aufrecht erhaitung ber darüb-r während bex Zwangsverwaltung getroffenen Avortnuagen und unter Auss<Gluß von Sch2densersatzansp:üchen als Gicherbeit fr den dfentlichen Schuldendienst Kumäntens gegenübec den Angebörigen Deutschlands auf die Dauer von {ünf Fahren unh, sofern Rumänien mit etner Rate in Verzug gert, auf die Dauer von zehn Jahren verhaftet bleiben, au nötigeutalls zue Eirldiung fälliger Zinsscheine und autgeloster Stü>e herangezogen werden kdnnen.