1918 / 113 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e

F 6 Der Bürovärsteker Friedri Mont: und der Neatier Nudolf Weichhardt sind

aus dem Vorstand elen und an;

ndsfefretär Franz } der Generalveriammlung vom 21. April ¡1918 aufgelöst. Henning in den Vorstand gewählt worden, | i#andsmitolieder Carl Stele und Ernsi

deren Stelle der Vex Befsert und der Kaufmann Wilhelm

Spardauz den 3. Mai 1918. Köntglihhes AmtageriHt,

Stzadiiinm, [10848] Zau Nr. 19 hiesigen Senofsen|cha!te-

regifters ift beute b:Îder Bezugz-&bfag- i

un D Walchinengenofsenscaft Eix- leben, e. G. m. b. H. in E'xleveu, Scto.-Rud. cingetragen worden :

Die Genoffenschaft zeichnet jeßt: Spar- und Darlehuskafse Eizxlebeu e. G. m. b. S. E

Dte Statutea siad dahin abgeändert, daß Degenstand des Unternehmens bildet:

1} die Gewährung von Krediten au die Mitglieder,

3 die Erleichterung der Geldanlage,

3) die Förderung des Sparsinns,

4) dex gemeinschaft!'i<e Ein- und Ver- kauf vozx: landwirtshastlihen Bedarfs- a:tikeln"und Erzeugnissen.

Stadtilm, den 6. Mai 1918.

Fürstliches Ämtsgericht.

Stoliberg, Erzgeb. Zuf Blatt 20 des hiesigen Geuofsen- \chafiüregisters, den Spar- Kredit- und Vezugsverein in Uespruug einge- tragzae Senossenshaft mit uube- \chräuktexr Dofipfliht in Ursprung beireffend, is heute eingetragen wocden, daß der Gutsbesiger Linus Louis Heil- mann in Ursprung als Mitglied des Vorstands ausgeshieden und der Guts- besiger Oswald Hugo Lahr in Ursprung als Mitglied des Vorstands bestellt worden tsi: Stövlfberg, den 8. Mai 1918. Königliches Amtsgericht.

Strassbarg, Eis. [108

In das Genossenschaftsregister des Kaiserlichen "Amtszerihts Straßburg ist heute elagetragen worden :

Dand liI1 Nr. 54 bei der Eivkagufs- vereinigung Straßburger Obst. und Semäsehändler, eingetragene Ge- nofsenshaft mit beschräukter Haft- pflicht in Straßburg: Dur Beichluß der Beneralversammlng vom 29. März 1918 ist ax Stelle von Voseph Fügen der Obstbändler Anton Jacazt in Straßburg zum Vorstandsmitglied. der Genossenschaft gewäklt worden.

S2¿rofiburg, den 1. Mot 1918.

» Kaiserliches Amtszericht.

Straubing. i [10851] Genofseuschaftsregister. --Spax- und Darlehenskafsenverein Es<hiram und Umgebung, eiuge- tragzoe Genvosseunsch«ft mit uube- \><räutter Paftpflich:“/, Siz Es<lkam. Wolfgang ' Stoiber aus “dem Vorstand

aua ie

Straubing, den 8, Mat 1918.

K. Amtsgeriht Negistergericht. Tholey. [10852

In dem Genossenschaftsregister i\t hei dem Dirmiuger Spar- uud Darleheus- kassca Verein, eingetrageue Genofsen- s{<afi mit uukbeschruukier Haftpflicht in Dirmiugen folgendes eingetragen werden: ;

An Stelle“ des ausgeschiedenen fell- vertretenden Vereinsvorstehers Jakob Lenz ift das Vorstandsmitglied Friedri Klein urd der Bergmann Johann Woll aus Dirmingenals Beisißerneugewählt worden.

Th9oiey, den 15. Äpril 1918.

Königliches Amtsgericht. Trier. [10854]

In das Genossenschaftsregister wurde heute Vet dec „Molkereigenosseus<haft e. G, m, u. D.“ in Longuih ein- geZragen: ü

Durch BesGluß der Beneralïvirsamm- lung vom 10./24. März 1918 tj die Genofsenshät aufgelöst.

[10849)

Dur Beschluß der Generalversamm- | 1

lung vom 14. April 1918" sind die bis- herigen Vorstandsmitglieder Nikolaus Schmitt „Grans, A>-rer und Winzer in Lonquih, Jakob Krewér, A>erer und A lgahalier zu i cathias t exer und nzer in Kirsch, zu Ligut- datorèn besiellt. N Trier, den 6. Mai 1918, Königliches Amtsgcciht. Abt. 7.

Tübingen. [10855]

Im Genossenschaftsregister wurde heute bei dem Darleheastafsenverein Swlaitdorf, e. G. m. u, H. iu Sc<hlait- dorf, etngetragen, - daß in den General-

versammlungea vom 11. März 1917 und|

3. Márz 1918 an Stelle der aus dem Bo-stand ausgeshledeuen Mitglieder Chrifttau Shöllkop} und Zakob Spil;- mann „der Jakob Speier, Bauer, und Jakob Petermann, auer, beide in Schlait- do:f, iu den Vorstand gewählt worden find. Ven 10, Mai 1918, K. Anitegeriht Tübingen. Oberamtsrichter Bauer.

V elden. Berountuahung. [10856]

eDurlehenölassenveceia Pfarrbezir? | bis

Parkitein e. G. u. u. H. Siy: Alten- parffteiu.“ Lt. Generalversammlungs- bes<iuf}scs vom 5. Mai 1918 wurde für das Vorstandsmitalted Johann Fichtner ge- wählt der Oekouom Leonhard Hofmann in Dsltfh. Weide, ben 10 Mai 1918,

K. Amtsgeri<ht Weiden. Registergericht.

Werder, Havel. [10465] Za unser Genofs-oschoftsregister (t beute

] geen tvare iacl,

\cräakice Sastpflit in Werder a. D., folgendes etngetragen worden:

Die Nöhrtog find die Ligutkdator en.

i Werder a. H., den 1. Mai 1918.

Em

: F iesbaden.

i Königl. Amtsgericht. | [10857]

beute b?i der BVferdezu<taecuc}sns#aft für den Stadt- und Lanvkreis Wies- Laden, #. G. m. b. H. zu Wiesbaden, eingetragen :

Die BekanntmaßBunzen erfolgen nah dem BesHlusse der Generalversammlurg bom 14, April 1918 fortan in dem Si gien Genofs:nsFaftsblait Wies, aden.

Wies%anet, den 8, Mat 1918.

Königliches Amtaceciht. Abt. 8.

Ziüeaar. [10858]

In das Genossenscha’t3register ist bei Nr. 7, beireffeod die Ländliche Spar- und Daríehnskasse Görzke, einge- tragene GBeaoffsenscaft mit bee s{räuktex Daftpflicht, in Görzkc eingttcaaen :

An Stell? des au3geshiedenen Töpfer- meisters Otto Schwarze ist dessen bis- heziger StelUvertretec, der Töpfermeistzr Hermann Ludwig, zum Vorstandsmitgliede bestellt. /

Ziesac, den 2. Mai 1918,

Königliches Amtsgericht.

Zweibrück ew. Geucsseuschaftsregister. Firma: „Razañeiner Spar- uud Darleheuskasseu-Vereiu, eingetrageue Genofseus@aft mit unbes<rüuïter Paftpflicht. Sig: Ramftein. Vor- stanböveränderung: AusgesSieden: Jakob

[10859]

90] } Budell I. Nen bestellt: Nikolaus Orshel,

Ackerer in Ramstcin. Dieser Bereiusvorsteher. / Zweibrücken, den 8. Mai 1918. K. Amtsgericht.

9) Musterregister.

(Dio ausländis<hen Mufterx werden unter Leipzig veröffentlicht.)

C310, Rhein. , (10643) In das Musterregister wurde im Monat April 1918 folgendes eingetragen :

Bei Nr. 2269: Max vou Guilleaume, Cöln, bei der Geschäftsnummer 1: Die Verlängerung der Schuyfrist um weitere sieben Jahre ist angemeldet.

Königliches Amtsgericht, Abt. 24, Cölu.

Freiburg, Sehles. [10481] In unser Musterregister ist bei r. 210 am 8. Mai 1918 eiagetragen: Die Schuyz- frist bezügli des vön den Vereinigteu Feeiburger Uhreufabriken - Liktieu- vormals Sustav e>er in Freiburg i. S<hl. avge- meldeten Musters: Fabriknummer 4017 ist vom 7. Mai 1918, Nahnaittags 44 Uhr ab, auf 3 Jahre verlängert.

Köntgliches Amtsgeriht Freiburg, Schl.

Iserlohn. [10647] In unser Mufterregister ist eingetcagea; Nr. 2081. Firma Gustav Hau8maun in Jseriloh#æ, etn versiegelter Um!lag, enthaltend Abbildung von Säbelketten- {loß Nr, 1254, zusammengeseßt mit ge- gossenem oder aus Platte gedrü>tem Bügel plastisches Grzeugnis, Schußfrist 3 Sade, apa am 15, Novembec 1917, Mittags 12 Uhx 10 ‘Minuten. Nr. 2082, Ficma Vollmann «& Sc<<melzex in Jserlohu, ein versiegelter Umschlag, enthaltend Zeichnungen von Flurgarderobeaträgern Nr. 8489/1 und 8489/2, in allev Größen, ylastishe Erczeug- nisse, Schußfrist 3 Jahre, angemeldet am 1. Dejembec 1917, Nachmittags 5 Ugr. Nr. 1686. Die Firma Guftav Haus- maun in Jserloyn hat für das unter Nr. 1686 eingetragene Viuster, Karabiner- hafen mit anhängendem Schnabelhaken Nr. 1016, eine weitere Schußfristverlänge- rung von 5 Jahren angemeldet. Nr. 2076. Die Firma Guftav Haus- maun in Jfierlohun hat für die unter Nr. 2076 des Musterregisters eingetragenen Muster von Pêéonogrammen Nr. 9, 18 und 25 eine Schußfristverlängerung von 7 Jahren angemeldet. Jferlohu, den 11. Mai 1918. Oniglidhes Amitägerichi,

11) Konkurse.

Chemnitz. [10659] Ueber den NaGhlaß des Sechankwirts Franz Ulbin Klaus in Neukirchen i. G. wird heute, am 10. Mai 1918, Nachmittags 46 Uhr, bas Konkursverfahren eröffnet. Konkursverwalter: Herr Kauf- manu Otto Hösel, hter. nmeldefrist zum 30. Bêat 1918. Wahl- und Prü- fung8termiin am O. Juni 1918S, Vormittags UL Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 30. Mat 1918. Chemuitz, den 10. Mai 1918. Königliches Amtsgericht. Abt, E.

Gifhorn. [10655] Ueber den Nachlaß des am 28. %ebruar 1918 ta Feladeélans verstorbenen 2h- bauerês uud Schuhmachers Heinrich Krötel in Vollbüttel wird heute, am

ift nun

bei dem Werders<hen Obükühlhaus, eiagetrageac Geuvssenshait wit be.

8. Mai 1918, Nachwittazs 124 Uhr, das Konkarbbeijagcen erôfsuet, ba ter Nachlaÿ

Die Genofens(zaft it dur Besluß i kuröverwaltez

bisherigen Vor-

Ia unser Genossenschaftsregister tit

131. Vai 1918.

De Gifhorn wird ernannt.

Übe Muldet ift, ¿ A@tilles in

find

Gerichte

rungen boi dem

x0 U6er,

1918, Vormittags 10 Uhr, dem unterzeichneten Gerichte, Nr. 9, Termin anberaumt. sonen, welhe etne

gegeben, ni<ts an den

der Sade und von den Forderungen, welche fie aus der Sacze abgesonderte Be- friediguna in Ansyru< nehmen,

nzeige zu macheo. Sifhorz, den 8. Mai 1918. Königliches Amtsgericht,

EAGno rer. [10658]

Ueber dea Nachlaß des am 18. April 1909 in Sannover verstorbenen früheren Sasiwiris uud späteren Privatmavus Karl Veter wird heute, am 4. Mai 1918, Mittags 12 Uhr, das Konkurgs- verfahren eröffnet. Der Zuslizrat Philipp Benfey 111. in Haunover wird zum Kon- furêverwalter ernannt. Konkursforderungen sind bis zum 25. Mai 1918 bei dem GBerißte anzumelden. Erste Gläubiger- versammlung und Termin zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 3. Juni 1918, Voræzittags 10 Uhr, vor bem unterzei®Gneten Serichte, neues Justizgebäude, Zimmer 167. Offener Arrest mit Avzetgevfliht bis zuw 25. Mat 1918. Königliches Amtsgericht in Hauuover. 12,

annover. [10657] Veber den Nachlaß des am 8. Mai 1917 in Hennover verstorbenen Veriagsbuch- gäudlezxs Emil Sermann wird heute, am 7. Mai 1918, Vormittags 10 Ubr 30 Miítn., das Konkursverfahren eröffnet. Der S<äter Adolf Waaener in Han- nover, Kir<wenderstraße 1A, wird zum Konkursverwalter ernanyt. Konkursforde- rungen 1e bis zum 1. Iunt 1918 bet dem Gerichte anzumelden. Erste Gläubiger- versammlung und Termin zur Prüfung der 2ngemeldeten Forderungen auf den 3. Juni 918, Vormittags £0 Uhx, vor dem unterjeilneten Gerichte, neues Justiz- gebäude, Zimmer 167. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 1. Aunt 1918, Königliches Amtsgericht in Haunoveex. 12.

AOnigshütte, O. S. [10660] Ueber das Vermögen der Fourage- Bezugsgenofieushaft eiugetragene Genossenschaft mit bes{räxfter Daft- pflichi in Shwiento<lowis wird heute, am 10. Mat 1918, Vormittags 10 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkur8- vecroalter: Kaufmann Karl Willimsky in Königshütte, Ring Nr. 14. Konkursforde- rungen sind bis zum 19. Jont 1918 bei dem Gericht anzumelden. Erste Gläu- bigerversammlung den 5. Juni 1918, A age O Uhr, vor dem unter- ¡eihneten Gerihte, Zimmer Nr. 66. AU- gemeiner Prüfungstermin den 3. Juli 1918, Vormittags 10 Uhr, dasclbst. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum

Königliches Amtsgericht zu Königshütte O. S.

Altona, Eibe. Beschluß, [10651] Das Konkureverfahren über den Nachlaß das am 21. Februar 1915 in Altona ver- storbenen Kaufmanus Theodor Email Wilhelm Johanues Vertels, wohn- boft gewesen Frtiedenstr. 17 T, wird wegen Mangels an Masse gemäß $ 204 der Konkursordnung eing-stellt. Altona, den 4. Mat 1918, KöntigliBes Amtsgericht. Abt. 5. 9 N 35/15 B 26,

Ansbach. {10652] Das Kgl. Amtsgeriht Antbah hat mit Beschluß vom 22. April 1918 tas Kon- kur9verfahren übec den Nachlaß des K. Finanzassessors Johaun Fleischmann von Ausba< wegen Zustimmung aller Konkursgläubiger eingestellt.

Ansbach, den 11. Mai 1918,

Gerichtsschreiberei des K. Amt3gerihts Ansbach.

Berlin. [10654] Das Konkursverfahren über den Naglaß des am 23. Dezember 1915 verstorbenen, zuleßt tn Berlin, Dresdenersir. 115 wohn- haft gewesenen Buchhändlers Emti Lammers, Juhavers dexr Firma Selmar Hahue’s Vuchhandlung in Berlin, Priazenstr. 54, ist tnfolge Schluß- vertetllung na< erjolgter Abhaltung des Schlußtermins hiecdur< aufachoben. Berlin, den 2. Mai 1918.

Der Gerichtis\{ceiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte, Abtetlung 154.

Barg, Bz. Magdeb. In dem Konkursverfahren über das Vermögen der Frau Euma Stolle,

baberin der Firma Fügmann & Comp. Nf. daselöft, wird zur Abnahme der Schlußrehaurg des am 6. Oktober 1917

versterbeu?n und dadur ausgeshtedenen Verwalters, Kaufmanns Karl Bünger ta

Nechi2auwalt ¿um Kons Konfursforde- bié zum 15, Juni 1918 te anzumelden, Es wird zur Beschlußfassung über die Bei- behaltung des ernannten oder die Wahl eines auderen Verwalters sowie übec die Besteliuna eines Gläubigerauss&ufses und eintretendeufalis über hie im $ 132 der Konkursordnung beze!Gneten Gegenstände auf den L, Zuni 1918, Vorwittags und zur Prüfuog hex ans gemelheten Foracrungen auf ben 29. Juni vor Zimmer Allen Per- zur Konkur3masse C oprige Sache in Besiy haben oder zur onfursmafie etwas sQuidig find, wird auf-

] Vemeinshuldner

zn verabfolgea oder zu letsten, au< die Verpflichtung auferlegt, von dem Besige für

dem Konkursverwalter bis zum 15. Zuni 1918

[10653} | 1918

geb. Roßberg, in Burg b. M, JIn- |E

Nurg b. M. SsGlußtermin hor d-m Königlichen Amtsgecl{r in Burg b. "M. anberaumt auf den LS3. Faui 1SES, Vorwittags 10 Uhr. Derselbe Teimin wird zuglei< bestimmt zur Beschluß- fassung über die Beibehaltung des an Stelle des ausgeschiedenen Verwalters Bünger vom unterzeihneten Gericht am 20. Oktober 1917 a!s neuer Verwalter ernanuilen Amiegeridtefelretärs Rnüppel in Burg b. M. oder die Wahl eines aaderen Verwalters. Weiteres ist im Anmtéblatte b-kannt gemat. Barg b. M , den 4. Mat 1918, Königliches Amtsgericht.

erne. [10656]

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Arbeiters, fzüher WSauuuter- nehmers Wilhelm Junge, früber in Elervurg, Kreis Lübbecke, jeyt in Herne, Vödesiraße 167, wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur< aufgeboben.

Herne, dea 2. Mai 1918.

Königliches Amtsgericht,

Meinerzhkagen. {10661) In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Fabrikauten Albert Windfuhr, alleinigeu Junhsbers der Firmä Gebrüder Windfuhr zu Lister- hammer bei Meiuerzhagen, ist zur Abnahme der StHlußre{nung des Ver- walters, zur Erhebung von Einwendungen egen das SŸhlußverzeihnis der bei der Bertéitung zu berüdsi<tigenden Forde- cunger und zur Beschlußfassung der Gläu- biger vber die ni<t verwertbaren Ver- mözensstü>e der Schlußtermkin auf den 24, Mai 1918, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hier-

felbst, Zimmer Nr. 3, bestimmt. Meinerzhagen, den 29. Æpril 1918,

Dec GBerichts\c{reiber

des Königlichen Amtsgerichts.

Mülheim, Ruhr, [10662] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Ehefrau Wilbeim Vackhaus, nua geb. Kammarn, Inhaberin einer Holzhandlung zu Mülheim- Nuhr - Styrum, Hohestr. 3, wird nach erfoigier Abhaliung des Sc{lußtecmins hierdur< aufgeLoben. Mälgeim-Ruhx, den 4. Mai 1918. Königliches Amtsgericht,

Fappenbeim. [10664] Das Konkorsverfahren über das Ber- mögen der Väekermeistersvitwe Ba- bette Forfter: von Laugenaltheim, nun in Treuc{tlizgeu, wird eingestellt, da eine die Koster des Verfahrens entsprechende Masse nicht vorhanden ist. Pappenheim, am 10. Mai 1918. Gerichts\hreiberei des K. Amtsgerichts.

Passau. [10663] Das Antsgeri<t Passau hat mit Be- {luß vom 8. Mai 1918 das Konkursver- fahren über das Vermögen des Apo- thekers Heèrmaua Dibl in Paffau nach Abhaltung des Schlußtermins und dem Vollzvge der S(hlußverteilung aufgehoben. Passau, den 10. Mai 1918. : Der Gerichisshreiber des K. Amtsgerichts Passau.

Schweinfart. [10861) Das K. Amtsgerißt Schweinfurt hat mit Beshluß vom 7. Mai 1918 das Konkursverfahren über bas Vermögen des Zimmermeisters Otto Wache#zbröunerz tin Sthweinrfurt nah erfolgter Abhaltunç des Schlußtermins aufgeboben. Gerichts\<reiberei des K. Autsgerihtis Schweinfurt.

Trier. 10665] Das Konkursverfahren über den Nahlaß des Senexalieutuauts von Lindenau aus Trier wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hterdur< aufgehoben. Triex, den 4. Mai 1918.

Königliches Amtsgericht. Abt. 12.

MWOeisSWaSsSer. [10666] In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Bäckermeisters uud Wirtschaftsbefitees Heinri<h Schuster in Boxberg O. L. i} infolge eines von dem Gemeinshuldner gemahten Vor- {lags zu einem Zwangsvergleiche Ver- gleihstermin auf den T. Juni 1918, Vormittags 10 Uhr, vor dem König- lihen Amtégeriht in Weißwasser O. L,, Zimmer Nr. 2, anberaumt. gleihsvors<lag und die Erklärung des Gläubigerauës<usses sind auf der Ge- rihtsf<reiberei des Konkursgerihts zur Einsicht der Beteiligten niedergelegt.

Weißwasser O. L., den 7. Mai 1918,

Königliches ‘Umtsgericht.

12) Tarif. und &Fahrplanbekanult- inahungenderEisen- [10641] bahnen.

Ausnabuetarif 2 {C 26 Schwefelsäure usw. Mit dem 15. Mai 8 wird Ammoniumbikarbonat unter B 2 des Warenverzeihnisses aufgenommen. Gleichzeitig wicd der Ausnahmetarif unter inrehnung des Krieg9zuschlages neu aus- gegeben. Bisulfatgips ist in die Neu- ausgabe nit wteder aufgenommen, da dieses Gut bereits na<h dem Ausnahme-

tarif für Dürgemittel und NRobmatertalien

Der Ver- | Mei

FradtbereGnurg nah dem Spezi abzüalid 20 vH bat. Abilige par 5 A) find durch die beteiligten Güter abfertiqungtn souie das Audkunftabüro, 4 ano erariDer 5 1 N Merlin, den 10. Vai 1918s beziehen. Königliche Eiseubahndireötigy.

Vas h if fD uéEnahmetar x Weit uách und vou drz Weideu im Rees sehdiagen Tsv. 2 U. 30. Mit dew 13. Mai 1918 tritt ein Ausnahmetarif für die Beförderung von Rindvieh in Ladungen na< und von den Weiden deg Kreises Kehdingen in Kraft, du1< dez eine Frabtermäßigung um 50 vH gewäkzt wird. Näheres siehe den vähsten Tarifà anzeiger, au< geben die beteiligten Güters abfertigungen fowie das Auskunstsbürg hier, Babnhof Alexanderplaß, Auskunft, * Berlin, den 11. Mat 1918. Köaiglie Eiserbahndirektion,

[10649]

Ostveuis<h-Südwesideutsher Süter, verfeÿr. Vom 20 Mai 1918 ab wird die Statton Se>dach der Badischen Staats, bahn in das Tarifheft 1 und die Station Grof mövern Grenze der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen in das Tarifbeft 3 auf. genommen. Die Station Ebingen hat die Bezeibnung Ebingen (Württ.) ex, balten. Näheres entbält der Tarif- und Verkehrsanzeiger der Preußis<h-Hessishen Staatzbahnen.

Bresiau, den 8. Mai 1918.

Königliche Eisenbahudix ektion namens der beteiligten Verwaltungen,

[10643]

P: euftisch-Hessis{-Sächfischer Tier. verkehr. Geweinsames Heft. Mit Sültigkeit vom 15. Juli 1918 werden die für Caffel O., U. und Vschbbf. auf S. 11 des Nachtrags 11 vorgesehenen Bestim- mungen über die Berehaung von Ueber, fuhrgebühren zwis<hen diesen Bahnhöfen aufgehoben. Die Gebühren für die Ueber- fübrung zwishen Cassel V\<hbbf. und dem städuishen Schla>st- und Viehhofe bleiben dagegen in eriger Höhe bestehen. O wird eine Sonderbestimmung für

ving eingeführt. Näheres ist aus dem Tarif- und Verkehr3anzekger der Preußish- Hessischen Staatseisenbahnen und aus unserem Verkehrsanzeiger zu ersehen, auth geben die Stationen Auskunft.

Deresdeu, am 8. Mat 1918.

Kgl. GSen.-Dir. d. Sächs. Staatseisenu- bahneu als ge{<äftsführende Verwaltung,

[10644]

Westdeutsch - Sächsischer Verkehr. Am 15. Mai 1918 werden einige Síia- tionen des Eiseavohndirektion3bezirks Han- acver tn den Tarif aufgenommen. Näheres bierüber und über die Grweiterung der M Qua ege von Hannover Süd enthält unser Verkehc&-Anzeiger und der Gemeinsame Tarif- und Verkehrs- Anzeiger der preußis{<-hessishen Staatseisenbahnen.

Dresden, am 11. Mat 1918.

Kgi. Gen.-Divr. d. Sächs. Staatseisen- bahuen namens der beteil. Verwaltungen,

{10650]

Am 15. Mai 1918 wird der zwischen den Stationen Groß Neunvdorf und Roden- berg (Deister) gelegene Haltepunkt Bad Nenndorf für die Abfertigurg von Eil- und Fra<btstü>ütern wteder eröffnet. Die Abfertigung von Fahrzeugen, Sprengstoffen und Gegenständen, zu deren Ver- und Entíadung eine Rampe erforder- Lis ift, ft bis auf weiteres ausaes<lofsen. Haunover, den 8. Mai 1918. Königliche Eisenbahudirektion.

[10645]

Norddeuts<- und preuß. - hef.- s<hweiz. Güterverkehr. Mit Gültig- keit vom 10. Mai 1918 wird vorbehbaltlih jederzeitigen Widerrufs der Tarif Teil 1l Heft 9 (Ausnahmetarif Nr. 13 für Kalzium- karbid) neu ausgegeben. Glei>zetitig werden die auf 1. April 1918 eingeführten Aus- 1ahmefrahtsäße für Elekirodenkohlen ab Ratibor sowie der Ausnahmefrachtsay für Aluminiumoryd von Deutsch Lissa nah Sierre (Siders) vorbehaltlich jeterzeitigen Widerrufs ersegt wie folgt:

Natibor

Centimes für 100 kg

Laufenburg . …. . 536

Martigny C F F : E

659 390 994

d

von und nah

eiringen . . , . Oey-Dtiemtigen . 4 Uo eis

A Deuts,

ua Usa Sierre (Siders) . . . . « « « 1104 b Die deutsche Verkehrssteuer, der deutshe Krieg9zushlag und der \{<weizerishe Laz, zushlag find in diesen Ausnahmefrad , sägen sowte in den Frachtsäßen des Tar | befts 9 enthalten. Die reuen Sätze sin

durhweg höher als die seithertgen. Karlsruhe, den 8. Mai 1918. ; Namens der beteiligten Verwaltungen:

Gr. Generaidivceftion

dex Staatseisenbahnen.

Verantwortlicher Schriftleiter:

x | Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg,

Verantwortlich für den Anzei enteil:, Ber Vorsteher der Geschätts Cs Rechnungsrat Mengering in in.

Verlag der Geschäftsstelle (Menger ins) in Berlin.

i und Dru der Norddeutschen Buchdru>eret Un Brut der Narddeutsben Bilbelmstrahe 3

¿ur Kansttüngerfabrikation (Tfv. 2) die

(Mit Warenzeichenbeilage Nr. 37.)

u ==- R E Ua.

Dex Bezugspreis betrugt vierteljährlih & 6 30 Pi. Î ÿ/ Alx Postanstalten achmen Westelung an; für Beclig wußeer | ¿ den Postauftalten nud Zeitungsvertrieben für Selbstabhzoles | «nh die Königliche Geschäftsstelle SW.48, Wilhelmstn. #2.

j Einzelne Unummern kosten 25 Pf.

h j.

D a A L

| Anzeigeupreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheit3zeile 39 Pf, etner 3 gespalt. Einizeitszeile 90 Pf, Außerdez! wird anf den Anzeigenpreis ein TenecungszushHlag vou 20 v, H. erhoben.

Anzeigen nuimmt anz

die Fóniglthe Geschäftsstelle ves Reichs- 11d Stanis8anztiger3

Berlin SW 48, Wilhelmstraße Vèc. 22.

E

6 BHS.

Juhalt ves amtlichen Teiles. Ordensverleihungen 2c. Deutsches Neich.

Ls

Ernennungen 2c.

Verordnung gegen Preistreiberei.

Verordnung über den Verkehr mit Laubheu.

Belanntmachung, betreffend Liquidation englisher und fran- zösischer Zuternehmungen.

Be?anntmachung über die Zuteilung von getragenem Schuh- werk sowie Schuhwerk? aus Altieder für den Bedarf der Be- rufsarbeiter, Behörden, öffentlihen Anstalten und Wohl- fahrtseinri<htungen sowie der Altbekleidungsstelen der Ge- meinden.

Anzcige, betreffend die Ausgabe der Nummer 67 des Reichs-

geseßblatis. Königreih Preußen.

Eraenmungen, Sharakterverieißungen, Standegerhöhungen uad ‘onftige Personaloeränderungen.

Allerhöchsler Erlaß über die Verlegung W3 Sitzes des Ober- präsideaten der Provinz Brandenburg und

Erlaß über den Zeitpunkt dieser Verlegung.

Haudelgverbot.

Amtliches.

Seine Majestät dec Ks nig haben Allergnädigst geruht:

dem Regierungspräfidenten, Wirklichen Geheimen Ober- regierungsrat Dr. Kruse in Düsseldorf die Königliche Krone zum Roten Adlerorden zweiter Klasse mit dem Stern und Eichenlaub,

dem Geheimen Rehnungsrat Wasmans dorff in Berlin- Schöneberg und dem Oberzollinspektor i. R., Zollrat Nie- mann in Wesel den Roten Adlerorden dritter Klasse mit der Schleife, : |

dem Pastor Finkbein in Morgeniß, Kreis Usedom-Wollin, deu Noten Adlerorden vierter Klasse,

dem Geheimen Rechnungsrat Wilde in Berlin-Wilmers- dorf den Königlichen Kconenorden dritter Klasse,

dem Kaufmann Pinschewer in Berlin-Wilmersdorf den Königlichen Kronenorden vierter Klasse,

dem Geheimen Kanzleidiener Dettking im Ministerium der ôöffentlihen Arbeiten die goldene Krone zum Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens,

dem Gerichtsdiener a. D. Fiebiger in Ostrowo das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens,

den Prooinzialstraßenwärtern Friedri<h in Racith, Kreis Wittenberg, Löder in Aspenstedt, Landkreis Halber- stadt, Pohlmann ia Genthin, Ungewiß in Hassenhausen, Kreis Naumburg, und Jlgner in Groß Kugel, Saalkreis, dem Wegewärter a. D. Lorch in Weisel, Kreis St. Goars- hausen, dem bisherigen Aufwärter beim Kadettenhause in Vensbera Shmidtgen, dem Maschinisten a. D. O in Nevbrü>, Kreis Beeskow-Storkow, und dem Eisenbahnsch osser Borcher1 in Dortmund das Allgemeine Ehrenzeichen,

den ständigen Lohnarbeitern Klinkert in Herzhausen, Kreis Frankenberg, und Röll in Löschenrod, Kreis Fulda, das Ullgemeine Ehrenzeichen in Bronze sowie

dem Maschinenwärter Wisniewski in Bochum die Retiungsmedaille am Bande zu verleihen.

Deutsches Neich

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruÿt:

den Botschaftsräten von Kemnißt, zurzeit in Mitau, und von Hindenburg, zurzeit in Bern, den Titel und Rang e Pa Gesandten und bevollmächtigten Ministers a verleihen.

estät

Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Ma Ma

des Kaisers hat der Neichskanzler zu Mitgliedern der lichen Disziplinarkammeru : in Hannover: den Königlich preußischen Landgerichtsrat Schulze daselbst, A in Danzig: den Königlich preußischen Militärintendanturra Greulih daselbst sowie R at M „n Arnsberg: den Königlich preußischen Regierung Veiger daseibst für die De der von ihnen bekleideten

ea RE s f Ca L Berlin, Mittwoch, den 15, Mai, Abends.

Verordnung gegen Preistreibere i. Vom 8. Mai 1918.

Der Bundesrat hat auf Grund des 8 3 des Gesezes über die Ermächtigung des Bundesrats zu wirischaftlihen Maß- nahmen usw. vom 4. August 1914 (Reichs-Geseßbl. S. 327) folgende Verordnung erlassen:

8&1 Wegen übernmäßiger Preissteigerung wirb mit Gefängnis und mi Gelditzafe bis zu zweihunderitausend Yiark oder mit ei: ex dieser Sirafen bestraft :

1. wer vorsäßlih für Gegenstände des tügli&en Bedarse ober des Krieg8vedarfs Preije fordert, die unter Berü>kßchtigung der gesamten Verbältnlisse euen übermäßigen Wewinn euts- halten, oder sol: Preise ih odex einem anteren gewähren oder verspretzen läßt;

« woer bocsäglih für »te Vermittlung von Geshäften über Gegeustände des tägliden Bebaufs oder des Kuiegöbedu1fs Vergüturgen fordert, die unter Berü>ksichtkgung der ge- samten VBerhäitnisse einen übermäßigen Verdi-ast ent- halten, oder solWe Vergßtungen sih oder einem anderen gewähren oder verspre<zn läßt;

. wer Segeastände des ‘ägliwen Bedarfs oder des Kriegs bedarfs, di- von thm zur Veräußerung erzeugt oder er- roo: beu find, inder Absfiht zurüchälr, durh ihre Ber- äußerung einen übermäßigen Gewinn zu eritelen ;

. wer porjäßli<h den Preis für Gegenstände des tägltheu Bedaris oder des Krirgsbedarss dw'< unlavtere Machen- shaslen, insbesondere Keitenhande!, steigert;

- wer in der Aksiht, den Preis für Gegenstände des täg- liden Bedaifs oder des Kriegsbedarfs zu fieigern odex ho- zuhalten, Vorräte unbrauhbar ma>t over vernic;tet, thre Erzzugurg oder den Handel mit ihnen eins<rärkt oder andere un!autere Maczenschaften voruimmit; wer vorsôglih an cinex Verabreduog oder Verbindung teilnuimint, vie elne naŸH den Nummern 1 bis 9 s1rajbare Haudlung zum Gegeustande hat;

7. wer vorsägli<h zu einer ua<h den Nummern 1 bis 5 strafs baren Handlung auffordert, anrelzt oder fi erblitet

Ist die Zuwtderharblung fabhrläisig begangen, so ijt auf @e- fängnis bis zu einem Jahre und auf G:ldstraie bis zu tünfziztausend Mark oder auf eine dieser Strafen zu erkennen.

8&2

Für gleichartige Begenstände, deren Bestehungskosien versc{leden ho fiud, darf ein Durchichuittspreis gefordert werden, wenn er nas wetélih auf dea verschiedenen Gestehungskosten uno deu verschiedenen Me'gen der in thn einbezogenen Gegenstände beruht und unter Be» rüdsitigung der dur<i<ntttliGen Gestehungetesten leinen über- mäßigen Gewinu erthält.

$3 L Eine Zuwiderbandlung gegen bie Vorschriften des $ 1 Nr. 1, 2 [legt niht vor, wenn Göchsipreise oder von etrer zuständigen Behörde festgeseßte Preise oder Vergütungen eingehalten werden,

S 4 ; /

Weaxen Höhstpreisübers<hreitung wird mit Gefängnis und mit

(Belditrafe a zu zweihunderitausend Mark oder mit ciner dteser Strajen bestcaft: A :

“1. wer vorsäglih böbere Preise als die HöGfip:cise im Sinne des Gesetzes, betreffend Pöchslp: eise, fo:de:t, oder fich oder einem anderen gewähren oder verspre<hen läßt;

2. wer vorsäßlih beim Erwerbe für Zwecke der Welter- veräußecung zwmit Sewion höhere Preise als die Höchfipreise (Nr. 1) gewährt oder versprißt ;

« jer vorsäglih an einer Verabredung oder Verbindung teil- vimmt, die eine nad Nr. 1, 2 strafbare Hanèlung zum Gegeustande hat;

4. wer vorsägliz zu einer nas Ne. 1, 2 strafbaren Handlung auffordert, anrci;t oder si erbtetet. E Ist die Zuwiderhandlung faßrlässig begangen, so ift auf Ges fängnis bis zu einem Jahre und auf Geldstrafe bis zu fünfzigtauseud Mark oder auf eine dieser Strafen zu erkennen.

85

Mer wegen versäß!liher Zuwiderhandlung gegen die Vorschriften der SS 1 oie 4 e die entsprechenden früheien Sirafivorschristen mii Sefäungnts bestraft worden t}, darauf abermals eine so!he Handlung begangen hat und wegeu dersclben mit Gefängnis besiraft worden ist, wird, wenn er wieder etne solhe Handlung begeht, mit Zuchthaus bis zu fünf Jahrer, het milderaden Umständen mit Se- fängnis nicht unter einem Véonat bestraft. Daneben ist auf Geli- strafe bis zu fünshanderttausend Vêark zu erkennea.

Die Bestimmungen des Abs. 1 finden Anwendung, au< wenn die früheren Strafen nur teilweise verbüßt oder ganz oder teilweise

erlassen sind.

86 Der Inhaber eines Betriebs, în dem ein Angeïiellter oder eine

dem Betriebe beshäftigte Person eine nah den 8$ 1, 4, 5 E at Haudlung begangen hat, wird mit Gefängnis bis zu einem Jahre unb mit Geldstrafe bis zu fünfzigtausend Mark oder mit einer dieser Strafen bestraft, wenn cr es unter Vernaclä!sigung seiner Aufsichtspflicht O t den Täter von der Begehung der Handlung abzuhalten. Dee Suhaber des Betriebs stebt derjenige glei, we!cherm bie

Leitung oder Beaufsichtigung drs Betriebs oder eines Letics desselben übertragen ist.

8 7 eben der Strafe ist bei vorjêßli<r oder fahrläisiger Zuwider- vaibliod aegen $ 1 Nr. 1, 2 oder $ 4 Nr. 1 ein Beirag einzoztiehen, der in dea Fällen des $ 1 Nr. 1, 2 dem erzielten übermäßig n Srwinn oder Verdienst, in ven &älien des $ 4 Nr. 1 dem vber oen Höchst- vreis erzielten E:135 entipcl<t; Täter und Teilaebmer haf: n als

98,

7A 'IIP 3G

Soweit der übermäßige Gewtnn oder Verdienst oder der über den Höchsipreis erzielte C1168 etner anderen Person als dem Tätec oder dem Teilnehmer duih die Tat zugeflossen ist, kann für den ein- juziebenden Betrag au< diese Persou als Sefam!tshuldner haftbar gema<i werden. :

Gbenso kann ha|tbar gema<t werden, wer na< der Tat aus dem Bermögen einer der im Kb. 1, 2 bezeichneten Personen eine Zu- wendung erhalten hat, wenn ihm die Zuwendung in der Absicht, die Girazlehurg zu vereiteln, gemaht wurbe und er dies zurzeit des Er- werbes wußte oder den Umsiänden nah annehmen mußte, oder wenn ihm die Zuwendung unertgeltlid gemaht wurde. Unter den gleichen Voraussetzungen kann als SKesamtschuldner jeder weitere Empfänger der Zuwceodung voder thres Wertes hafthar gema<i weiden. Die Haftung tit auf den Wert der Zuwendung zurzeit des Empfanges te- [<ränfki. Der gutgläubige Emp/äager einer unentgeltlihen Za- wendung haftet nur insoweit, als erx tur si2 ne< bereichert ift. Die Hastung für den einzuziehenden Betrag geht auf den Erben üver.

Bon der Einziehung kann wegen Gecringfüglgkeit des einzuziehenden Betxags abgesehen: werdzn.

88 Auf ben bei vorsägliher oder fahrlässfiger Zuwiderbandlung gegeu $ 1 Nr. 1 einzuziehenden Beirag ist derjentge Betrag anzu- renen, welcher wegen derselben Preisfordezunz von einem zuständigen Scziedtgerichte zugunsten des Reichs eingezogen worden ist.

89 Soll für den ein uzi-henden Betrag neben bem Täter oder dem Teiluehmer eine and:re Person ha'tbar gema<t wérden ($ 7 Abs. 2 bis 4), fo ift fie, soweit vies ausführbar criheint, unter Mitteilung des Besclusses über die Eioffourg des Hauptver{ahrens zur Haupt- perhanv!ung ¿u laden. Ste karn alle Befugrisse ausüben, die eirem Angekllagtiv zustehen, i auc dur einen mit \{riftliher Volimachr versehenen Vertetdiger vertreten laufen. Dur ihr Nichierschzetnen wtrd das Versabren und die Urt-ilsfällung nicht aufgthalten. Die NRechtêmittel grgen das Utteli, soweit es die Einziehung betrifft, stehen ou hx zu, ; & 10

Euf die in $ 7 v-rgesehene Einziehung karn selbständig erkanrt wmerdin, wenn die Ber-vigung oder Verurteilung ciner bestimmten B:rion ni<i austührba: i,

Auf das Verfahren finden die Vorschriften des $ 477 Abs. 1 und bes $ 478 Übi, 1 de: Stiasp. ozeßordnuog Anwendurg.

Die P.rsoaen, grgen weihe die Etoziehung sich richtet, find, soweit dies avefihrbar erscheint, zu hem Termine zu laden; die Vor- s<ulten ves $ 478 Abi. 3 und des $ 479 der Strafprozeßordnung finden Anwendung. N

Kann tin den Fällen der $S 7, 10 über die Hobe des eivzu- ziehenden Fetr-g8 odex darüber, ob eine andere Perscu ‘als der Täter oder der Tellackmer fär den einzujztehenden Bettag haftbar zu macheu ift, ni<Gt ohne Berzögerung des Berfahrens enis®irden werden, so fanr die Entscheidung hierüber im Urteil cinem besonderen Ver- fahren vorbehalten werden.

Zu obne folien Vorbehalt Tann die Hastung einer anderen Person als des Tâters oder des Tetinehwers für den na< dem U:teil einzuziehenden Beirag în dem beionderen Verfahrea au8gespcocen werd: n,

Die Feslsezuvrg des einzuziebenden Beîirags kann au< im Straf- befeßle dem besonderen Vertahre1 vorbehalien werden. In dem bè- fouveren Verfahren ift auh ¿ann zu ents>ireo, wenn gegen den Tâtex oder den Teil-ehmer ein Strafbefeß! exlofsen nird vnd etne andere Perfon für den einzuiehenden Betrag haftbar gemacht werden soll ($ 7 Abs. 2 bis 4).

8 12

In dem besonde:en Verfahren ($ 11) trifft der Staat?auwalt die erforderli@den Ermittlungen. Nach Eintritt der Nechistraft der E-iscLeidung, welche die Einziehung cnordnet, seßt er den ein- zuziehendeu Beirag fest und gibt den Bescheid devjentaea Personen tur Zustfelluna belanzt, gegen wel: dte EGimteh:1ng < richi!et.

Der Beicheid muß mii Gründen verf-bea sein und die Eröffnung enthaîten, baß er voli)tre>bor wlrd, wenn der Betroffene nicht binnen zwei Wochen na< der Zuellung die gerichilihe Entscheidung vearntagt. Der Antrag ist bei dem Staatéanwait oder bei dem Gerichte, das tin erster Instanz entscteden hat, \{hrifili< oder zu Protokoll zu steli-n.

Beantragt der von dem Bescheide Betroffene die gerichtliche Evtscheiduvg, fo entscheidet das Gericht dur< Beschluß. Gegen den Beschuß fiadet sofortige Beschwerde statt.

Wüid etn Antrag auf geri{tli<he Entscheidung inrerhalb der im Abs. 2 Say 1 beüiimmten Frist nicht gestellt over der gestellte An- irag als unzilässig verworfen, îo erlangt der Bescheid des Staa18- antoalts die Wirkung eines re<i¿skräftigen Urteils. Die Vellstre>ung erfolgt auf Grund einer mit der Bescheinigung der Vollstre>dbarkcit versebenen b-glaubigten Abschrift des BesHeidd des Staatsanwalts; die Bescheinigang erteilt der Gerichts\hretber des Gerichts, das in erster Jastanz ents$teden Lat.

2ur Sicherung d-r im $ 7 Ads. 1 vorge®Sriebenen Einziehurg könne Vermögensftüde des Beschuldigten beshlagnahmt werden.

Die Anordnunz der Beschiagnahme steht dem NiSter, bei Gefahr im Verzuge dem Staatsanwalte zu. Hat dr S!aateanwalt die Be- \&lagabme anyeortnet, so soll er binnen drei Tagen die richterliche Bestätigung nauer.

Auf die Dur({führung der Beschlagnahme finden die Ves stimmur gen der Zioilprozeßcrdnung über die Voll¡iehung und dle Wirkängen des dinglichen Arrestes ent)pre<herde Anwendung.

8 14 Die VorsHrif'en der &8 7 bis 13 finden bei Aburteiluvrg von

Zuwiderßkandlurgea d-r im $ 1 Nr. 1 ever $ 4 Ne. 1 bejeichneien Nrt auH dann Aawendung, eon die Zuroiderhaablung vor dem In-

Gesamts&ulduer. Auf die Einziehung kann au duch Strafbefetl

Etaatsämter ernannt.

exlannt werden.

TIrafttreten tieser Verordnung begangea tit.