1918 / 117 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ye'<Guneten Ber!<te, Zimmer Nr. 2, anbr- raumtea Aufcebotsteimine jeire Rechte

anzumelden und die Uikunde vorzulegen, f 6

widrigenfalls dfe Kraftlore:kiärung der Ur?uude erfolzen tvird. ¡gBvingenberg CSesfsen), den 11. Mä:z

Sroßherzoglihes Antegeriäit.

[12218] Aufgebot,

Die Witwe Charlotte Rieke; Bögzer, früher in Kütenbrug, Ninteln, hat das Rufgebct d-8 Hypo- thekenbriefs vom 26. April 1909 üher dt- im GrundbuH von Laßbru<h Band 2

geb. jeßt in

Blatt 47 in Abt. 11l unter Nr. 2 eins.

geiragene Oyvethel von 800-4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wîrd gutge- fordert, spät-sters in dem auf Dieustog, den 20, September 1918, Vor- mittags D iße, vor dem unterzeiBneten Gericht anberaumten A»}tgebotät-rmine setne Rete anzumelden un» die Urkunde vor- zulegen, widrigenfails dite Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Aiverdifsen, den 10. Mat 1918, Hürstlißes Amtsgericht.

[11450] Aufgebot.

Der Besitzer Jofef Soffe in Flemina, die Reutierroitwe E'isabeth Kuha, geb. Lipoweoki, in Seeburg, feühber in Lokau, der Köllmer Kar! Graw in Walteim und die Besigerwitwe Ana Gredig, geb. Severin, in Fleming, fämtli® vert:eten dur den Rechtsxnwa!t Justizrat Kahn in Seeburg, haben beantragt,

T. Goffe: das Aufzebot des Briefes vom 30. Junt 1836, der üver die im Grund- bude des auf )einen Namen eingetragenen Gru»dstüs Fleming Band 1 Blatt 27 in Advt. 111 Nr. 1 für den Freudenberger Shar- und Darl-haékassenverein einzr- tragene Geaofsen'< ft mit unbes{änkter Hartvflißt in Freudenberg eingetragene, seit 20. Juli 1£98 nit finf vom Huadert für dx8 Jahre in jährlihen Teilen ver- zirslihe, dret Monate nach RüntuunÑng fällige, tozrish2a von dem (Srundftüds- etarniümez bezahlie Darleha8typothek von 500 6 gebildet ift,

11. Vraw: has Lufgebot des Briefes vom 18. Mai 1876 über die auf feinem Grunodstüde Walfeim Band T Blatt 7 ia Abt. 117 %tr. 1 tür bie Brüder Iosef und J3zkob Graw in Walke!m am 24, Mai 1873 etugrtiagene, nah fünf Fahren oder nah dex f üheren Verbeiratunz des Be- figers mit fünf vom Hundert ver¿tnslie, nah se{2monattger Kündiaung fällige und inzwischen vom GrundstüFsetgentümer bes zahlte RKaufgelverbhypothe? von 2400 Talern, von der am 18. Mai 1878 900 „6 für den XFaufmann S, M. Friedländer in Heils5erg abgeirieben wo den sind,

T1. Kuhn: das Aufgebot zum Zwe>e der Ausjcbliegung der unbekannten Giäubiarr der auf vem Grundstüd Lefzu Band UI Blatt 52 Abteilung 11l Nr. 1 auf Grund des Grbreiesses vom 1. Januar 1813 zu- folge Werfügung vom 6, November 1825 eingetragenen Hypothek von 7 Talern 24 Sil»erzaroîhen 8 Pfg, Vatererbe für Gertrud Kubn in Lokau,

IV. Gredig: das Aufgebot des nn- Bekannten B:r-<htigten etnes auf tem Grundstü>k der Antragstellectn Flemtag Band [I Blait 18 Abt, 11 Nr. 3 av Srund des $ 2 des Kontraktes vom 27. Februar 1854 für den Mühlen- besiger Ferdinand Tzielin, Flemina, zu- folge Verfügung vom 8. Juli 1856 etn- geiragenen ‘worfaufsrebts.

Die Inhaber der bei I und 11 erwähnten Urkunden werden aufgefordert, syätestens in dem auf d-n 15, Ottoter u9A8, Vorutittags D Uhv, vor derm unterzetc- neten Geri@t im Zimmer Nr. 4 anhbe- raumten Aufgebotstermin {bre Nechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urklunden erfolgen wtrd. Die unbekannten Hypoth-kengläubiger und der unbekannte Borkaufs8berehtigte (s. o. 111 und IV) werden aufgefordeiït, \pät-iten3 in dem auf d-n 15. Anguft 1918, Vormittags 9 lhr, vor dem unterzeihneten Gertät im Zimmer 4 anberaurnt-n Aufgebots- termin ibre Nette anzumelden, wtdrigen- falls ihre Auss@lißung mit threm Rechte erfolgen wird.

Seeburg, hen 2, Mai 1918.

Köntgltches AmtaägeriZt.

E A A Wt 15MM L E

[12224]

Der Ne-Hts2nwalt Dr. Theodor Kott- meter tn Bremeso, als geriGtli{ bestellter Pfleger dec mindoerjäbrigen Luilse Adele Catharine Henriette Böse in Bremes, ht beantragî, den terf<ollenen Nr heiter Georg Augu't Diedrich Andreas Bösche, zulegt wohnhast in Scharnborst, für tot zu ertlären. Der vorbezethnite Berschollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf den L0. Dezembec L918, Vor- miitags 12. nor, vor dem unterzet< neten Geri<t anberaumten Aufgebot? termine zu elden, twwidrigenfall8 die Todes erklärung erfolgen wirb. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Vers \@ollenen zu crteilen vermögen, ergebt die ‘Aufforderung, [vâtest:ns im Aufgebots- termine dem Berit Vnzelge zu mae,

Verden, ten 14 Mat 1918,

Königlißes Amtsgerißt. I.

(221) wn! O

er alermeist‘r ranz Doll tn Shwähi\H-Emünd bat als Bruter und Abwo-senh:-ittpfle, er beantraat, die ver i Vene unverhetratete Yarto Doll, aes- boren 8. Upril 1872 in Opvengu, iuleyt wobnbaft in Frankfurt a. M,, für tot ¿u erklären. Die bezeineie Verschollene wirb aufgefordert, fi späteitens in dem au den 20, Dezember L918, Vormittags

93 Uhr, vor dem unterzeiGneten G-- rit, Zeil 42, Zimmer Nr. eraumten Autgebo1stermîne zu melden, widrigenfolg dite Todeserkiärung tfolgen wird. An ae, welwe Rusfunfi üher Leben oder Tod der VerschoP?rnen zu erteilen berradgen, ergeht die Auftorde- rung, spätestens im Aufgebotetermine deu Seriht Anzeige zu maten.

Frax«kfurt «a. M., den 15. Mat 1918.

Königliches AmtsgeriGßt. Adt. 43.

[11922]

Das! Gr. Awttgeriht Abt. 3 hter hat Beute folgendes Aufgebot erlafsen: Heinrich Donike, Königl. Baknmelister I. Klasse tn Hilckenbach, Kreis Stegen, hat beantragt, feine Schwester, Foharna Henriette Douike, gacbo:en am 27. uni 1862 in Wesel, zulegt in Freiburg i. B. wehn- haft, als Ebefrau des veistorvenen Straf- arftalttdtrefto!s a. D, Iohann Karl Vreufß, welche feit dem Jah:e 1891 ver- {olen if, für tot zu erklären. Die VerschoVenz wtiz2d aufgefordert, si< \pä- testens în dem auf Moutag, D. De- zemver LODRS, Vorw. ‘L Uhx, vor dem unterzeißneirn Gericht anbe- raumten KRufgeboistermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolaen wird, An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der Versolenen zu erteilen können, ergeht die Aufforderuna, \y{- testens tm Aufgebotstermin dem Gericÿte

Rmieige zu erftatien. reiburg, den 8. Mat 1918. Sert>&ts\hreiberet Br. Amtögeri&ßts, 3.

(12222 Vekanatzac<hung.

D328 K. Amisgerit Füssen erläft fol- aentes Aufgebot: Karl August Haf, ge- boren 3, Junt 1828 ¿zu Pfronten-Steinach als rhelier Sohn des Frarz Josef und der Kreszenz Haf, letzt. geb. Lotter, zuleut wohnhaft ti Pfronten-Steinach, ist in seinen 20 iger Lebensjahren nah Amerika augewandert und seitdem vers<ollen. Setne Brôder Timotheus und Franz Xaver Haf tn Pfrornten-Steinach haben den Än- ¿rag gestellt, tbn für tot zu erfiären. Der Berichollene totrd daber aufg?fordert, id \päteîteus in dem auf Mittwoch, den A8. Dezember 1928, Nachmitt. Ihr, vor dem unterfertigten GeriGt, Zimmer Nr. 2, anberaumtrn Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird, Ferner ergeht die Auf- forderung an alle, wel@e Aus!unft über Leben oder Tod des Vershollenen zu ers teilen vermögen, svätestens im Aufgebots- termire dem ericht Anzelge zu machen.

Sven. den 13. Mai 1918.

K. Amt2gericht Füssen.

[12225] Kufgebnt,

Drr Hänor Jakob Nadziej in Zaborze, Meolifeiroß: 2, hat beantragt, fetnen Pfl-gebefohleneæ, ven vershollenea, am 20 Nevember 1882 in Ruya geborenen fahner fludtigen Matrosen Edmund Blück, zuleßt wohabaft in Poremba, für tot zu erilären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si< |yätestens in dem auf ‘den UL Januar 1929, Vor- mittags A0 Uhr, vor dem unter- z‘ihneten Gericht, Zimmer 76,* an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeterklärung erfolgen wird, An alle, wel<e Auskunft über Leten oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, exght die Aufforderuna, spätesiens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hindenburg O. S,, den 10. Mai 1918,

Königliches Amtsgericht, 5 F. 7/18.

[12223]

Das K. Amtsgeri&t Ludwigshafen a. Rh. hat am 15. Mai 1918 folgendes Aufgebot erlassen: Otio Müller, Amt3ritter in Labiau in Of!preußen, hat beantragt, seinen Bruder Paul Karl August Müller, ges boren am 7. Mai 1877 zu BerlinGen, ledig, Kaufmany, zuleßt im FInlaunde in Mutterssadt wohnhaft gewesen und fett Dezember 1906 in Nordamerika verschollen, für tot zu erfläien, Es ergebt deshalb die Aufforderung: 1) an den Verschollenen, si spôtestens im Aufgebotstermine om Donnerêtag, deu 12. Dezember 1918, Vormitiags 9 Uhr, beim K, Amtsgerichte rudwizthafen am Rhein, Zimmer 31, zu melder, wthrizenfalls feine Todeserklärung erfolgen. wtrd, 2) an aile, welde Auskunft über Leben oder Tod dezs Verschollenen zu ertetlen vermögen, svätestens tîn dem be- zeihneten Aufgebotstermine dem G rl@te äÄryvige u machen.

Gericht“schretberei des-K. Amttgerichts Ludwigshafen a. Rh,

[11923] Aufgebot.

Der Eisenb2haschaffner a. D. Rudolf Hermann in Geistenbe> hat beantragt, den vers<hollenen Farmer Heinrich Der- maun, zuleßt wohnhaft in Nheydt, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- sGjolene wird aufgefordert, K spätestens in dem auf den D, Dezember L908, Vormittags 10 Ube, vor dem unter- zeiwneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden,

\>ollene wird aufgefordert, h spätestens

31, an-!fîn dem auf den 17, Di zember 1988, j

Vormittags 93 Uhr, vor dem untei- zeichneten Gericht, Ztmmer Nr. 8, an- becaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalis dke Todes-rilärung erfolgen wird, An alle, wel? Auskunft üher Leven oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, svätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Smtegel, den 6. Mai 1918. Königliches Amtsgericht.

{11602] Aufgebot.

Der Mehtsanwalt Georg Horn tn Gerlin, Neue Köntgstr. 57, hat als Pfleaer fôr den Naÿlaß der am 9, November 1917 veritorvenen, în Berlin, Friedrihs- felderstr. 11, wobnbaft gzwesen-n Witwe Argulte Sctmödicke, geb. Bogdartki, das Aufgebotéeverfahren zum Zwe>e der Ausf{ließung von Nachlaßgläub‘gern be- antragi. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen g*gen den vorbezethneten Nachlaß spätestens in dem auf den 25. September 1918, Na@umittags A Uhr, vor dem unterzei- neten Gericht, Neue Friedri<str. 13—14, IIL. Sto>towerk, Zimmer 143, anbe- raumtea Aufgebotstermine bei diesem Gerichte anzuraelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Srundes der Forderung zu enthalten. Ur- kundliche Bewetastü>e sind in Urfchrift oder in Abschrift beizufügen. Die-NaWh- laßgiäubiger, welhe si< ni<ht melden, können, unbeshadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berü>- sichtigt zu werden, von den Erben nur in- soweit Befriedigung verlangen, als sih nah Befriedigung der niht ausges<lofenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Au haftet thnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprehenden Teil der Verbindlich- keit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- re<ten, Vermädßtnifsen und Auflagen \o- wie für die Gläubiger, dencn die Erben unbes@ränêt haften, tritt, wenn fle fh niht melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Téilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtei! ieefenden Teil der Verbindlichkeit aftet.

Berlin, den 11. Mat 1918.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte,

Abt. 154.

[11665] Tiufgebot.

Der Köntaliche Förster Karl Westphal zu Budwettschen, zuglei ols Beyollmäch. tigter des Maurermeistes Wilhelm Wejt- phal zu Tilsit, des Telegraphensekretärs Otio Westphal zu Rastenburg und der Geschroister Adolf und Ilse Westphal Tegiere geseglih vertreten dur ibre Mutter Frau Witwe Erna Westphal in Dldenburg hat als E-:be des am 17. Juni 1917 an der Küste von Osglkent verstorbenen Steuermanns Paul Gustav Westphal, zulegt in Danzig, Verst. Graben 44, wohnhaft gewesen, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus- s<ließzung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, three Forderungen gegen den Nat- laß des Verstorbenen svätestens in dem auf Douuerétaa, den UL. Ju UDUS, Vormittags UK Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neugarten 30, Zimmer 209, anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlich! Beweisfiüc>ke sind în Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Natlaß- gläubiger, welche si< nicht melden, fönnen, unbeschadet des Rechts, vor den Ver- bindlihkeiten aus PfliziteilsreWten, Ver- näctnifsen und Auflagen berü&sicßtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung verlangen, als sid na< Be, friedigung der nit au3ges<lofenen Gläu. biger noG ein Uebers<uß ergibt. Auß haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entfprehenden Teil der Verbindlibkeit. Für die Gläubiger au3 Pflichitetlöre<zten, Vermättntfsen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbe- {ränkt haften, tritt, wenn M ih nicht melden, nur der Rehtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen na< der Tetlun Nachlaffes nur für den seinem Erbteil lrenden Teil der Verbindlihkeit aftet.

Dauzig, den 11. Mai 1918. Königliches Amtétgeritßt, Abt. 1.

[11640] Mufgebot.

Der Kaufmann Ernst Kreiner in Kattowiß hat als Verwalter des Nach- lafses des am 14. September 1915 in Boguischüt verstorbenen Architekten Marx Gtemsa aus Kattowitz das Aufzebotsve: - fahren zum Ziwe>ke der Auétschlteßung von Itachlaßgläubigern brantragt. Die Nach- laßgläubigecr werden daher aufgefordert,

widrigenfalls dte Todeserklärung erfolzen wird, Un alle, wel<e Auskunft über ; Leben und Tov des Verschollenen zu er- i teilen vermögen, ergeht bie Aufforderurg, | spätestens iun Aufgevotsterntine dem Ge- rit Bnaeige zu tnachen.

Nheydt, den 12. Mat 1918.

Königliches Amts8gertcht.

ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Giemfa \ypätestens in dem auf den L2. Jali 1918, WMittags UD Uhr, vor dem unterzeiHneten Geriht, Ztmmer Nr 58, anberaumten Aufgeboistermine bei

und des Grundès der Forderung zu ent-

[12297] Aufgrtot Ver Lantroirt Jak-b S;ymaasft (gen. ! Polat) in Diuzon hat beantragt, den ers j

Arbeiter Franz Szymanski

f j gen. Pollak, zulegt

ollenen wohnhaft in Dluzyn, :

für tot zu ezklären, Der bezeinete Ver-

halten. Urkundli&e WBeweisstü>e in Urschrift oder in Ab\hrift beizufügen, Die Nachkaßgläubiger, welh- si nit melden, ‘föôrmen, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht, teilsre<ten, Vermähtnissen und Auf-

des | 3

diesem Gericht anzumelden. Die Anmel. | h dung hat die Angabe des Gegenstandes |?

fiaud V

den Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als sid n&h Befriedigung der | nit ausges{lossenen Gläubiger no< ein Veber|Buß ergtbt, Zuch haftet ibnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlaffes nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus PflichtteilsreWten, Vermächtnifsen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbes<ränkt haften, tritt, wenn fie < ni<t melden, nur der Rechts, na<htetil efn, daß jeder Erbe thnen nad der Teilung des Natlasses nur für dea êinem Erbteil entsprehenden Teil der erbindlihkeit baftet. : Anusgericht Nattowty.

[12238] Weschiufe.

Das Testamentsyollitre>erzeugnis für den Nac(laß tes am. 1. Mat 1912 zu Berlin - Pankow verstorbenen MNentiers August Damerow vom 7. Mai 1914 wird für kraftlo3 erk äit.

Berlin Van?kow, den 17. April 1918.

Köntzlißes Amt3gertcht.

{12298}

Darch Aues<lußurteil des unterzeihneten Berichts vom 6. Juni 1917 fiud na<- st'hend bezeidn:te Urkunden für kraftlos erfiärt worden: (

1) die dr-i Mäntel Nr. 133 127, 133 128 und 119875 zu den alten Aktien des A. Schaaffhausen’scen Bankv-reins A.-G. in Côln über je 1000 M;

2) dite Mäntel dec Hypothbekenpfand- briefe Serie VIT Lit, F Nr. 0657 über 100 Æ, v:ritnélih zu 49/6, und Serte VIT Lit. E Nr. 0763 über 300 #4, verztoslih 4140/0, der Nhétatsch-Welsifälishen Boden- freditbank tn Cöô!r.

Eôin, den 9, Mat 1918.

Königl. Amsgeriht. Abteilung 60.

[12299]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten SBerihts vom 28. Dezember 1916 sind folgende Uckfunden für fkrafilcs erkiärt worden :

1) der Hyvothekenpfandhrief der Rhei- nis<-Westfälishen B-dentredithankinCöln, Serie 111 Lit. D Nr. 1300 über nom. 100 M,

2) der von Paul Granz auf die Frau Wiwwe. N. Max in Côln ausgestellte, von leßterer akzevtiite Wesel vom 1. Inuar 4 über 111,20 4, fällig am 20. Juli

3) der von der Firma Hoelbe & Müller in Nürnberg. auf Benedikt Ttllinann aus- gestellte, von leßterem akzeptterte Wechsel vom 20. November 1915 über 128,45 „4, fállta am 20. Jauuar 1916. j

Cölu, den 9. Mat 1918.

ŒFöntgliihes Amtsgericht. Abteil, 60.

[12239] Jz Namen des Kaisers! In der Aufgebotssache des MNentnuers Nikolaus Vaudois ta Nangwall g-gen die

Stadt Meg hat das Kaiferlihe Amts- | f

geriht in Mey dur Ucteil vom 30. 4. 1918 für Mecht erkunnt: Die Swhuld- hers<hreiLungen geaen die Stadt Me Lit. E Nr. 3754, 3753 und 3752 über je 200 Æ werden sür fraftlos erfläct. Mes, den 11. Mai 1918. Kaiserlihes Amtsgericht.

[12241] Oeffentliche Zuftellung.

Der Grubenarbeiter Peter Vrüsselbach aus MKellersberg, 3. Zt. im Heeresdtenst, ProzeßbevoUmätigter : Rechtsanwalt, Justtzrat Bohlea in Lachen, klazt gegen feine Ekefrau Anna Marta geb, VMeurers, ohne bekannten Aufenthaltsort, früher in 'Vêazstriht in Holland, auf Gruud EGhe- bru<?, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Der Kläger ladct dke Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor ble 1. Zivilkammer des Köntglidben Landgerichts ta A2cheu auf den 5, Ofk- tober 1918, Aas 95 Uszr, mtt der Aufforderung, si{ dur etnen bet diesem Gerichte zugelaffenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigtea yer- treten zu laffen.

Aachen, den 11. Mat 1918. Der Gertihts\{hretber des Königlichen Landgerichts,

[12242] Oeffentliche Zustellung. Fanny Ol-'ch, geb. Pfau, ta Jonas- walde, Prozeßbevollmächtigter : der Nechts- anwalt Geyer in Altenbura S.-A., klagt gegen deu Schlosser Adolf N1dolf Olesh, unbekannten Aufenthalts, früher in Jonas- walde, auf Ehescheidung na< $ 1568 }. G.-D, Sie ladet ben Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Zivilkammer des Herzog- lichen Landgerichts zu Altenburg auf den 26 Septembex O18, Vormittags 9 Uhr. mit der Aufforderung, #< dur< einen bei dem gedachten Gerichte juge- lassenen Rechtsanwalt als Bevollmättigten vertreten zu lassen. l

Alteuburg. den 17. Mat 1918.

Der Gerichts\<reiber des Herzogl. Land- gecihts: L.-G.-Sefkretär Lafer.

{(11928] Oeffeatlihe Zustellung.

In Sachen des Arbeite! 8 Kai Wulf in Altona, Prozeßbevollmähttgte : Nechts- anwälte Justizräte Dahm und Dr: Wolff in Aitona, geaen seine Ebefrau Anna Wulf, geb. Degen, frühér in Altona, je8t unbekannten Aufenthalts, ladet der Kläaer die Bekiagte zur mündlichen Vér- andlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil« ammer des Köntalichen Landgerihts in Aliona (uf den 11. Ottoterx 1918, ormittags L0{ Uhr, mit der Auf- forderung, si< dur etnen bet dtesem Pte zugelaffenen Rechtsanwalt als Proze evollmächtigten vertreten zu lassen. Altoua, den 4, Mat 1918.

lagen berü>si{tigt zu werden, von

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[12243] Oeffentliche ZusteAu Die Ehefrau deg Atbeiterg Michalak, Marte geb. Jzigezuf j Hamburg, pertreten dur die Reis, anwälte Edzard, Lürman und Dr, Finte in Bremen, klagt gegen ibren Ebeman=, früher in Bremen, j-t unbekanuten Auf! enthalts, wegen Ghescheidung, mit dem Antraae, die Che ber Parteten zu {iden den Beklagten für den allcin \hulbigen Teil ‘z14_ eiklären und ibm die Yragun der Koiïlen aufzuerlegen, und ladet I Beklaaten zur mündlien Verhandlurg des Nechtsstreits vor das Lar dgerigt ZivilkammerT11, zu Bremen, im Gericite' gebäude, I. Obergeshoß, Zimmer 67, auf Dieu®stag, deu 9, Juli 1918, Vor. mittags 8} Uhr, mit der Aufforderung einen bei diesem Gerichte zugela}ener Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwele der offentliGen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemat. Bremen, den 15. Vat 1918. Der Eerichtsschreiber des Landgerichts: Schetinpflug, Sekcetär,

{12300] Nachzenannte:

1) der Former Karl Bernbard Fi&tner in Nobenstetn, ProzeßbevollmäGti;ter: dee Re<ts2nwalt Schwabe u Chewyik,

2) der Werkstättenarbetter, ¿-Zi. Sergeant, Hetinrih Konrad Vogel in Chemniß- Hilbersdorf,

3) der Kellner, z. Zt. Soltat, Friedri Alfred Fle<sig in Chemnig, jeyt im Felde,

Prozeßbevollmächtig‘er zu 2 und 3: dec Nechtsanwalt Iob. UÜbliH in Chemuig,

Élagen gegen ihre Eÿeagatten:

zu 1 die Marte Ida Fichtoer, geb, Eger, früher in Nabenstein,

zu 2 die Rosa Marie Vogel, geb, Förfler, früher in Chemnib-Hilbersdorf,

zu 3 die Anna Marie Fle<zfig, geb. Rebentrost, früher in Cheninit,

sämtliche jegt unbekannten AufentkEaglte, zu 1 und 3 auf Grund von $ 1568, zu 2 auf Grund von $ 1567 ? des Bürgerlichen Geseßbuches, mit vem Antrage auf Scheidung der Ebe, Dke Kläger laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits -vor die 4. Zivilkammer des Köntglichen Landgerihts Chemnitz auf Mittwoecp, den 10. Juli 3928, Vor- uiitags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bet diesem Gerichte zugelafsenen Nechlsanwalt zu ihrec Vertretung zu be- stellen. Zum Zwe>e der dffentli@en Zu- stellung werden diese Auszüge der Klagen bekannt gétnaŒt. Chemnitz, den 15. Mai 1918,

Deér Gerichts\hreiber des Köatglichen

Landgerichts. 4. Zivilkammer.

[11930] Oeffentlithe Zusteuung.

Die Ehefrau Max Schweitzer, Œlisab-t g?borene Eisenbeiß, in Matnz, Weintor- iraße 4/10, Prozebbevollmädztiater: NRechsanwalt Bonwit in Dutsburg, klagt gegen den Tagelöhner Max Sweiteer,

ÿ früher in Duisburg, Breitestraß? 48, jeßt

unbekannten Aufentha!t3, auf Grund der SS 1568 und 1565 B. G.-N. mit dem Antrage auf Eheicheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des NRechtsftreits vor die erlle Zivilkammer des ‘Königlichen Landgeri®ts in Duisburg auf ‘dén A8. Juli 1928, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, si< dur einen bet diesem Gerichte zuaelafsenen N<tsarwalt als Prozeßbevoll mächtigten vertreten zu lassen. Duiéêburg, den 13, Mat 1918.

Kügelgen, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichis.

[11929] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Nikolaus Xan'ea, Gertrud geborene Puttmann, in Duisbuyrg-Nabr- ort, Landwehrstraße 48, Prozeßbevollmäch- tigter: Rehtsanwalt Kray in Duishurg- Veetderih, klagt gegen den Nikolaus Jaufen, früher in Duisburg-Rubrort!, Landwehrstraße 48, j:8t unbekannten Auf- enthalts, auf Grunv $8 1568 und 1569 . G.-B. mit dem Antrage avf Che- \<eidung, Die Klägertn ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duiébvrz auf den 13. Jult L918, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fi dur< einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Proz:ßbevoll- mächtigten vextreten zu lafs»n. Duisburg, den 13. Mai 1913.

Kügelgen, Serichls)ch1ekber

des Königlichen Landgerich!6.

[12244] Oeffentliche Zustellung. DieEhefrau Bergmann Ptartin Nuerger, Henriette geb. Kannenbeig, fn Eelsen- eiden, Wübelminenstraßz 111, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. A Brand in Gfsen, klagt gegen thren Ebe- mann, den Bergmann Martin Mengen, z. Zt. unbekannten. Aufenthalts, {ett N Gelsenkirchen wohnhaft, auf Giund df S 1567 B. G.-B., mit dem Antrage, 1) die Ehe der Parteten zu scheiden 5 den Beklagten für den !<uldigen Tel n arflären, 2) dem Beklagten die Ke des Mechtsstreits aufzuerlegen, e Klägertn ladet den Beklagten zur nee lien Verhandlung des Rechtestreits me b V. Bivilkammer des Königlichen La gerichts hier auf den 23. S ber 1918, Vormittags 9 Uhr, V lese Aufforderung, fi< dur< einen bet M ¿ls Gerichte zugelässenen Recht8anwal fn Prozeßbevollmähtigtèn ‘vertreten zu alt den 10, ‘Mai 1918.

Gf : i eiber e ürger Gerichte dre s,

zum Deatshen Nelhsanzeiger und Königlih Preußiste! t E T

Ti arr E a Ma d V! rz Z 1. Untersuchungssachen. $

s V Da

Zweite Beilage

E F E R e ————— R EL

e

d. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5, Kommanditgesellschaften auf Aktien u. AktiengeseUscaften.

9) Aufgebote, Ver-

lust-und Fundsachen, Bustellungenu. dergl,

12245 / Ó [ 1) Sa Luise Anna Hie>, geb. Lüders, in Leipztg-Lindeaau,

9) Provisionsretsender Ernst Hugo Alhect Gustav Föhlec in Leipzig,

3) Zeichzer Alfred Simon in Leipzigs

eipztg-Eutrißs><, Marie Schmiddbauer, geb. Usc<hold, in Saa!e>,

6) Louise Marte Groß, geb. Bräutigam, in Leipzia-Scbleuñig,

Proeßbevellmächtigte zu 1—3: Richtss analt Justizrat Dr. Lengni>k, zu 4: Re<isaiwal! Dr. Kilen, ¿u 5 und 6: Rehttanwalt Kotte in Lilpzig, lagen gegen thre Ehegattin .

zu 1) den Ärbeit:r Friedri® Wühelm Ermonn Sie> a8 Hobenwsd;sen, auf Wirund von S 15967 Abs. 2, 1568 3, G-B,

zu 2) Ma:i? Lira Adhlex, gb. Eckert, aus éizein i, S, auf Grund ven & 1567 Abs. 2 B, @.-B.,

zu 3) Franziska Stmon, geb. Hyka, aus #ebau, auf Grund von $ 1567 oj. 2 B, B.-B,,

zu 4) den Schumann Paul Adolph Krauß aus Lugau, auf Grund von 8 1567 Abs, 2 B. G.-B.,

¿u 9) den Uibeiter Sedallian SEnid- baute aus Guandhörtng, auf Grund von 8 1567 Abs. 2 B, G.-B,

zu 6) ven Kaufman Hermann Grof aus Stolp, auf Grund von $ 1567 Abs, 2 B. B.

mtli$ unbekannten Auferthalt?, mit dem “äntrag», die Ehe zu {eiden und die Vetlagton für {ult an der SHeldungy zu e:T.ären. Die Kläger laden die Beklagter: zur münblihen Verhandlung des Nechts- slreits vor die erste Zlyüikarumer dev Köntzitchen Landgerichis zu L-ipztz auf den 11S Fati L918, Vormittags i9 Uhe, mit der Aufforderung, {i< j“ dur< etnen bei dies-m Gerißte zu- gelaffenen Rechtsanwalt als Prozefibevoil- mähttgten vertretea zu lassea.

Lelwzig, den 17. Mai 1918.

Der Gerichts\chretber des Königlichen Landgerichts.

[12301] Oeffentliche Zustellung.

Vie Ehefrau Eugen Unbetanut, Hor- lensia geb. Scerïrer, aus Saushetu, zux- zeit in Basel, L Om M ller: Rech!snuwalt Wirth in Mülhausen, lagt gezen thren Ehemann Gagen Unberauut, früker in Mülhausen, auf Hrund der S8 565, 567 und 588 B. $.-B. mit dem Aetiage, bie am 25. 9, 1902 zu Saus- heim gis<le}ene Ghe der Parteien zu iceiden 1nd den Beklagten für den allein \huldigen Teil z1 erktäcea. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli{Gen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die i, Zintikammer des Kaiserlichen Land- geridts zu Mülhausen i. Els. auf den 9. Juli 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, \i$ dure einen bei diejem Gertchte zugelassenen Rechts- anwalt als ProzeßbeooUnähtizten ver- treten zu lossen.

Mülhat:sen i. E, den 16. Mai 1918.

Der Gerichts\{reiber bei dem Kalserlichen Landgerißt,

[12249] Oeffentliche Zustellung.

Dr Privatier W. Berkan, früher in Berlin, jegt in Prsen, Neue Garténfir. 53, lagt gegen ben Ingenieur L-opold Gold- mauu, früher in Warschau, j-t unbe- fanuten Aufentha!is, unter der Behaup- ¿1n9, daß der Beklaute thm für aus seinem füheren Geshäste in Berlin gekauste und ewpfangene Waren no 458,50 46 \<{ulde, mit dem Artrag, den Beklagten zur Z1h- lung von 458,50 4 mbit 69/9 verein- bortn Zinsen seit 1. Juli 1907 koîten- dflihtig zu ve-urtetlen Und tas Urteil ev. oegin Sicherheitsleistung für norläufig voll'ireFbar zu e:fiären. Als Frfüllungt-

Verltn-Mitte vereinbar. Der

Me gek ladet den Beklaaten zur mündlicßen @z dadlung des Rechtsstreits vor das A ettche Amtsgericht in Berlin-Mitte, T llurg 20, Neue Fitedrichstr. 15, tun L Dmer 108, auf ben 1G. Sep- R 1918, Vorwittags 10 Uhr. e Iwede der öffentlichen Zuitellung dieser Auszug ter Klage bekannt ge»

mah den 7. Dai 1918,

R 4 0lara Selwa Krauß, geb. Gränz, m

Berlin,

Der Gertchts\<ret{ber des Köntalichen Amts- geridits Berlin-Veitte. Abt. 20.

[12240] Oeffeutlihe 3 ustellung. t 2 dem Verfabren, vetrefffend die Ver- n des dur< ZwangsvolUstre>ung

lezten Betrages is zur E klärung über den vom Geri®t angefertigten Teilung#- plan sowte zur Ausführung der Vertet- lung Termin auf den G6. Juli 19148, Vormiitags L} Uhr, roc dem König- lih:n Amtsgericht Berlin-Mitie, Neue Fiteirilhüraße 15, Abtetlung 79, 11T Treppen, Zimmer 163 —164, bestimmt woc’en, Zu diesem Termin wird suf Anordnung des Gerichts gelaven“ Kauf- mann Friy Preuß, zul-$t wohnhaft ge- welen bter, Alexandrinensiraße 99. Berlin, den 10. Mai 1918. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitto. Der Gerichtsschreiber der Adteilung 79: Ramboxr, RNehaungsrat.

[12250]

Der JIoharn Adam Setß in Monn- beim, Pa: krirg 15, vertreten dur® R->ts- Tonsuleat Farl Schmitt ta Mannketim, klagt gegen den Ausläufer Heinri Seit. zuleyt in Karlöruhe, ». Zt. an unbekonntes Drten abwesend, aus Darlehen auf Zahlung von 80 M nebst 59% Zinjea seit 1. Juzt 1904, Traguna der Kotten und vorläfize Bollfire>harkeit des Utteils. Fur münd- lichen Verhandlung des Rechtöstreits wird der Beklagte vor das Droßherzogliche Amtsgerit in Karlörube, bt. A. 11, Akademiestraß- 2, Eingang I, 7. Sto>&, Zimmer 8, auf Freitag, den 1D Jrl 4918, Vormitiags D Uhde, oeladen. Das Sertæt har die öfentliGe Zust-llung der Klage nebst Ladung an den Beklagten bermtlitgt.

Kartsruhe, 14. Mat 1918.

Der Geri®$tsöschreiber Gr. Amtsgerichts. A. IL.

[11931] è

Die ofene Hande?sgesell\<aft unter der Firma Silbermann & Go, in L ipzig, Prozeßbevollmächttute : Nechiganmälte Jußizrat Dr. Werizer und Dr. Gcyier in Leivzig, klagt gegrn die Flrma f. P6- daillés & Cie. in Paris, 31/33 Rue des Cordel!eres, unter d-r Behauptung, ibr gegen bi- Beklogte wegen vet t:azswtdriger Nicktllef. rung von Kant; felien (lapins) rin ?n'pru>@ auf SÄadens- ersaß zu\?ehe und beant'agt, die Bekagte zu verurt ilen, an die Klägerin 17 895,40 4 nebst 59% Zinsen seit d-m 1. Septeab-1 1911 zu zahlen und die Ko'ten des Nets. stcetis zu tragen, das Urtell auch gegen Sicherheitsleistung it Höhe bes jeweils bei. ¡treibenden Betrags für voräufig ocllitr:>- bar ju ezfklären, Die Klägrrin ladet die Bellazie zur mündlihen Verhandklung des Rechtéstreits vor die fünfie Kammer jür Handilesah-n bei dem Königlichen Landgeri{te zu Leipzig auf den 4. Juati 1918, Vormitiags D Uher, mit der Aufforderung, fih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechttanwalt ale Prozeßbevoll mächtigten vertreten zu lassen,

Leipzig. den 14. Mai 1918, Der Geri>ts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[12251] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Siebert und Altxander ti Memel, Prozeßbevollächtigte: Rechts. anwälte Justizrat Baleniin und Groß- johann in Memel, kiagt gegen den Kauf- mann Howsei A. Kaplau, früher in Wikua, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Leklacte ihr aus 1) dem Wesel vom 14. Juli 1914, fällig am 19. Offodber 1914, nebsi Prot‘esturkunde vom 20. J2lt 1915, 2) dem Webse! vom 19. Juli T1914, fällig am 24. Oktober 1914, nebît Protest vom 26. Jult 1915, 20 000 #4 nebst 6 y. H. Zinsen fett vem 19. Oktober 1914 uzd 20 000 4 nebit 6 v. H. Zinsen seit dem 24. Oftotrer 1914 fonte 57 A 40 4 Wechselunkosien verschulde, mit dem An- trage, den Beklogten zu verurteilen, cin die Klägerin 40000 46 nett 6 v. H. Zinsen von 20000 46 selt dem 19. Ok- tober 1914 und von weiteren 20 000 sett dem 24. Oktober 1914 sowie 57 M 40 $ Wechselunkosten zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au das Uiteil für vorläufig vollitre>odar zu er- Flären. Die Klägerin ladet den Beklagtes zur mündlichen Verhandlung des Rechts- {treits vor bie Kammer für Handelssaen des Königli>ten Landgerichts in Memel auf den 30. Juli 1948, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wE dieser Au2zug der Klage bekannt gema!.

Memel, ren 14. Mai 1918.

Hetri h, Gerihtsshreiber des Fönigiichen Lant gerichts.

10904] Oeffeuiliche Zuftellung.

l Dee Weir ueoßbändler August Serard, Sohn, zuu Saarburg, L, Projßbepoll- mächtigter: Rechtsanwalt Brum in Zabern, klagt u. a. gegen 1) Christoph Bouexa, früher auf Niitingerhof, Gemeinde Niiting, wohnhaft, j24t in den Vereintgten Staaten vonNordamerika, ohne b'kanntenWohn- und

gegen den Ober potisefretär a. D. Kumm n Verlin 79, J, Y. 1, 97 hinter-

Aufenthaltsort, 2) denHypolith Frau ois,

PeEE E S g P aure I A

x Osfseutlicher Auzeiger.

Anzeigeaovreis für ven Naum einer 5 aespalteaeu Sinhetit&zeile 59 Pf, ? ußerdem wird anf den Uuzeigeupreis ein Teueruugszusc<lag von 20 v, H, erhoben, j

Kaufmarn in Blamscent, Frankreich, mit! dem Antrag: Kas: rk. Lantgeziicht wolle feststelien, daß der Kiäzer alleta berehtigt ist, den bet der Katserlichen Staats- depositenverwalturg tn Stiaßburg fü: 8. Christovßh #Sourra und Jzstine geb. (Baible, Eheleute tn Maleré-Colle, meinde Nüting, b. Hyvgolith Fro gls, Kaufmann in B=lamont, c. Auguit Berard, Sohn, Weiahändler in Saacburg, L., jetnerzcit unter Ne. 95/39 Hhinte:leater Beirag von 2515 # uet aufgelaufenez ges zu erheben, deœgeméß die Be- lazten verurteilen, einzuwillicen, daß de: het der Kaiserlilen Staa1sdepoten- verwaltung in Sttäßburg unter Nr. 95/39 für a. Christepb Bourra und Iustire geb. Gaible, Eheleute in Malar6-Colle-, Gemeinde Niiting, b. Hypelith Fiangçois, Kauimann in Blamont, c. August Gera:d, Sohn, Wetnhäudler ia Saarburg, L., hinter!egte Betrag von # 2515 reh? aufgelaufenen Zkzjen von der Staats. depositetvetroaltung an dea Kläger aus- kezabhlt wird, wolle ven Beklagten die Kosien als Besamts(ulduero zur Las legen und dos ergeherde Urte, nôtizen- falls gegen Sicherhe!t, für vorläufig voll- itre>bar erfläcen. Der Niger ladet die Beklaaten zur mündli<en Verhandlung des N-ctöitreits vor die zweite Zivil, ammer des Ka!serlihten Lzerdgerits in Zahern auf den S, Juli 1918 Vor- wiitaags 9 Ubr, mir der Yusfo:derung, einen bi dem gedahten Werihte zu» gelass:nen Arwalt zu befiellen. Zus Z3we>2 dex döffenilihen Z istellurg wid oteser Aufzug dex Klage bifanit gemacht. Yabexn, den 7. Mat 1918. Gerichts\{relberei des Kalierlihen Landgertchts.

[12302] Oeffentithe ustellung.

Tbeodor von Born, Kor veitenkspitän iy Düsseldorf, Kiäger, Proz-ßbepollmäätiute : Rechtsanwälte Geh. Justizrat Schuler u. Dr, Müblhäuser in Zwribrücfer, hai grgen 1) feine Chefrau Marta vou Vorz, gb. T'uilach, zuießt wohehaft gew:sez auf dem Bornbacherhof, Gd. Laußbkirden, jtt hre betarricn Wodn- und Autenfhattéou abwesend, 2) den Privatiektetär Theotor Frö>ker zu Bornb<cherhof, Bekiazte, zum Kal, Landgeichie Zweibrücken Klage w-gen Näumvyng mt dem Antrage erhoben: Die beiden Beklagten zu verurtetlez, der Kiäcer den alleinigen Besiù und bie Nußnießung des in der Semeitnde Laußs- kirhen gelegenen, ter mttbtlagtien Ehe- fiau von Born g?börtgen Eoenha®er Hof- gutes einzuräumer, ihnen den Axfenthal! und jede Verfügnng über das Hosgut uud die Frücßte desselben unter Androhung einer entsprehenden Strafe für den Zu- widerhandlungöfall zu verbteten, au din Beklagten als Gesamishuldnern die Proz ß- kosten zur Lzft zu legen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsfiretis gegen die Ehefrau Maria von Born is Lermlin in diz dfentlihe S*ßung der 2. Ziosi!k!ammer des bezeihnetenGeri>ts vom Douwerätag, den 19. September 1918, Vor- mittag# 9 Uhr, anberaunt. Diez Be- Eagte Marta fvoa Born wird zu diesem Termine geladen mit der Aufforderung, etnen bei dem Prozeßgeriht zugelassenen Nechisanwalt zum Änwalt zu bestellen. A 89/18.

Zweibrüdezz, den 17. Mai 1918. Der Gerichts\{reiber des Kgl. Landgerichts.

[12252] |

Zur Festseßunq des Ueberoahmepreises für vierzchn Ballen, gez. H G, vier Ballen, gez. U G, und ¿wet Ballen, gez. R 5, vermutiih ver firma Leorce Dupoat in Touzrcoing bei der Firma Leipztger W-rllfämmerei in Leipzig ent:ignete Woll- abfäll- im Reirgew!ht von 3633 kg wird am 7. Juni 1918, Vaoraiittags 10 Uhr, vor dem Reichssctedögertßt für Kriegswtkcischoft in Berin SW. 61, Git- \{inerstraße 97, verhandelt werden. Die Eigertümerin wird hiervon bena>ri$tigi, Ju dem Termin wird verhandelt und ent- ieden werden, auß wenn sie uicht ver- treten sein sollte.

Werlin, den 14. Mai 1918. : Neichs\chiedsgeric)t für Kriegswirts@aft.

12253] [ Bet dem Reihs\hiedsgeri<t für KriegI- wirischaft is Felisezung des Uzbernahme- preises beantragt für 27 Ballen Baumroolle D gei. C. X. A. P. einem unbekannten E!gen- Cap ÓHaitt tümer gehörig, Die Ballen sind von ter Firma G. & A. Pougah tin Cap Haiti abgeladen, von dort über Havre am 23. Juni 1914 mit dem Dampfer „Syrîta“ abgegangen und vor K:iegsausbruch bei der Hamburg-Amerika-Linte in Ham- burg eingegangen, mit Durchfrach:konnofse- ment na< ‘Liverpool «n Kaoul Duval & Co. tin Liverpool oder an Order. Zue Fesiscezung des Ueber-

An

E n A T I O F S 2

9. Bankausweife.

vor dem MNei>s\s<tedögeriht für Kriegk- wirts<af: in 8erlia SW. 61, Githinec:- straße 97, verhandest werden. Dex un- dekanrte Eigeatümer wird hiervon he- nachcihtigt,. In dem Lermin wt-d yer- hanbeli und ents<teden werdev, «oh wenn der Elgentïmer nit vectretzn sein sollte. Neichs\<iedsgeriht für Kriegswirtschaft.

(12254)

Zur Festsegung des Vebernahmepret!es für die einem unbekannten Eigentümer gebörtzen, bet der Zo-Uniederlage an dem: Düterbahnhof Mysloro! entetgreten zwei Bavben wollener Herrenstof, qcezeihnet L. F. Nr. 5387, 8, wir» am 7. Juai 1918, Vormittags L093 Uhr, vor dein Reichéschiedsgerit für Kriegsroirt- saft in Berlin SW. 61, Gilischiners raße 97, vechandelt werden. Der Eiger- tümer wird hiervon bena<hrihtigt. Fn dem Termin wird verhandeli und ent- i<ieden werden, auG wenn er nit ver- treten fin follte.

Werlim, den 16. Mai 1918, Neichösschiedsgericht für Kriegsrotrts Haft.

[12255]

Zut Fefifepung des Uehbernabmryrelf s für cls Kriegshedarf ent:ignete 1 Kiste, vez: E. B. O. 2997 (106 kg), erthalter.d 920 2/4 F Chrowfltleder, 12 Dg». tab.a>eve:, foll am 13. Jugi L908 Vorauittags LL Uhr, vor dem Reicht- \Stedögtetichi für Neteg#wirts<haft ta Berïts ZW. 61, Bitschinerite. 97, 1. Oberge!<1ß, verhanvelt werden, Di- führe (iges tümerin Braislazd Fils & Co, Paris, wied hteivon benahrtiigt. In der Terntr: wird verhandelt und ents<icden, au< œenn sie nth vertreten ist.

Bewvílzu, den 17, ‘Mai 1918, Retsshieddgerit für Friegöwmtrti@afft

[12259]

B: dem Neichss<i-degeriht für Kriegs wirtschaft ist: Fes: se zung bes Uek#rnahme- preifes beantragt für: a. 6 Ballen eaib. Autpus, Baßennummex 1/6, Ballen-

- 4 U e

ten C30, Meingewißt 758,6 kg,

b. 5 Ballen ‘Wollabgänce, Balennummer 1/5, Bellene:>ea 1372, R A 818,7 kg, c 30 Ballen Rohwolle, Ballen- nuemer 1/30, Ballenz-*?{<en O, Retaae- l&t 2170 kg, d. 72 Ballen Robroolle, ZBallennummec 1/72, Ballerzeihen E, Relngewihi 6957,5 kg, e. 46 Ballen Rohwoüec, Balleniumnuer 95/140, Ballen- ¡eiden M & C, Ret-gewidt 4816,— kg, etnem unbekannten Eizentümer, angeslich der Firma D. Z'egler in Brünn t. Mäh: en gehôrto. Die Ballen lagerten: zu a bei der Vogtiäudishen Carbonisiranstait tin Grün bei Leng?enfeid i. V, zu b brt der Firma Wollwäscherei & Cerbonisicran?slt Fr. W, Shreiterer în Unterhetr 8derf i. Vogtl, ju e und d bei der Firma Bremer Welllkämmerei in Lesum bei Dremen, zu o tet der Firma Iob. Carl Seebe in Dresden. Zur Feitlegung de üebecrnahmeprcetjes wird am 2A. Juni 1918, Vorwittags 10 hr, 11. Vher- geschoß, vor dem MNeich3'hied8g?rtht für Kitegpgwirt\Gaft in Berlin SW. 61, Wiischinerstraße 97, verhandelt werden. Der unbekannte Gigeatümer wird hier- von bena<rihtiz. Ja dem Termin wird verhandelt und entschieden werden, au< wenn er ni<t vertreten sein sollte, Neichsschiedögerticht für Kriegswirtichaft,

(12256]

Zur Festseyung des Uebernahwepreises für als Kricgöbera:f entrtgrete 9 Fässer roetfira und roïtn Bordeauxaicine, gezeihuet M. K. 7844/45, S. K. 7847/48, J. K. 7850 1, J. K. 78502, J K. 7851, 78511, J. K. 7852 jsoll am 183, Juni 1918, VBorurirtes L0¿ Uhr, vor dem Reichs- \{<tedsgeriht für Krieg8wirtsaft in Berlin SW, 61, Gitihimneritraße 97, T. Dhere- geschoß, verhandelt werben. Die frühere

[10302]

b. Die Domäne hat etne Grundsteuerreinertrage von 3049,20 4.

toten Wirtshafisinveritars.

vor dem Bietungätermine, nachzuweisen.

Administration in Ly>k jezerzeir gestattet,

Nähere Auskunft erteilt au Alleuñeiu, den 7. Mai 1918. Königliche

nahmepreifes wird am 5. Juni 1248,

Vormittags 10 Uhr, 1. Obergeschoß,

6. Erwerbs- und Wirtscha 7. Niederlassung 2c. von Ÿ 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung,

Js enofsenschaften e<t8anwalten.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Figentümertn, yrmutlih S. Ib, Bard- hauses & Ca., Bordeaur, wird hier2on benachrihttgt. n dem Termin wird v-7- handelt und entschieden, uh weno fie ntt vertrete ist,

Vex-lia, den 17. Mai 1918. Reis Giedageitht r SrtegsmtrtiGaft

(12257) Zur Festsegung des Vebernaßusvretfes ür 2 Kisten Gummtoh'äte A. H, W. 4522/23 Robhgewih! 237 kg, Meinzewiht ca. 179 kg, 2-teigneton fMtuteg8bzda:f joll ¿m 10, Juni D248, Vormitta: s 17 Uhr, vor dem Netchsschiedögericht für Kriegswirtschaft in Vexlin SW, 61, Sits<inerstr. 97, U. Obergeschoß, verßan- delt werden. Der frühere Etgeniümer wird hiervon benahrihti«t. In dem Termin wird verhandelt und entshtieber, au wenn er nit vertreten {f,

Vexlin, den 17. Tai 1918, Netsshiedsgeriht für Kriegswirishaft.

[12258]

Zur Fesisezung des Vebernaßrepretfes für als Kriegävedaf ertetpnete 21 Weir- fäfser, 2 ju 50 1,2 zu 100 1-1 zu 1501, 1 äu 200.15 zu 800-14 iw 4001 5 ¿u 500 1, 1 j: 8001, fol am 9 Juli 1918, Vormittazs Al Uher. v-r dem Neicp3- ‘hlevggert für Kriegswtei haft in Berlin SW. 61, Sits{inersir. 97, 11, Ober- aes<hoß, vrbendeli weden. Die früßeren Ftiaentümer, unvekannt- Eimnohner der OrtiSaft von Zilisheim E..L., werben htervon benchr‘<tiet. Ja dem Termin rotrd verhandeli und entihicden, au weuu fie »i<! verixctin fiad.

Vez lin, den 17. Mat 1918 Retebsschied8zzricht für Kctegswtrt[ggo ft. aua ann U CRRÉ R

3) Veckäufe, Berpachtungen, Ver- dingungen 2.

[76531]

Liquidation feinb lichen Wesihzes.

Au Srund ber Gundescatsverorbnung vom 14. Mär: 1917 ift vom Herrn Netchs*anil-r de Liquitgtio% von 1204 franzöñi<en Unteilen der Freanteus holzer Beergwer?s - Gefell hat ta Feranukexhois Pfalz angeordnet worden.

Bon diesen Anteiken sieben 63 S!5> ta Nutni:ßung ciner veitien Pecion im Alter von etwa 80 Fahren.

‘Ich fordere Kaufliebhaber, wel>@e deutsche Staatsangehörige lei? müssen, auf, Ax gr- bote bis zum 23. Mai d. J., Mittags 8 Uher, vers{loss#uu und mit dex Anf \<rifr: „Franz8fiher Besiß Srube #-an- fenbo!z*" verseHen, bei mir etrzucethen, Später einireffende Angebote können ketne Berü>k{cbtigung finden, Die Bieter müssen si vis zun 20. Zuni d. J. einHiießlih an ihr Gebot gebunten ertlären.

Dte Oeffaung erfelzt am Endtermitn; die Auswahl untee den eingelaufenen K=ufangeboten, wel<he füc die 63 Enteite, deren Nuygnießung etner deiiten Person zust'bt, gesondert zu erfolgen haben, sowie die Erteilung tes Zuschlazs bleiben vor- behalten. Sollte das Aufgebot2verfebcen eráeben, daß bet etnz-lnen Entets8hefinern die franzöósiihe Staatsangelßörtg?e!t zu Une re<t ançeromimen worde ist, jo Tan fic möglicherwelse der Bet:ag der zum Le

T auf ge'anger"en Beteiligungen vermin dern, Der V-rkauf geseht unter bin von der Negterung vorzesebenen Spe!» Flausfeln; nähere Auÿstunit ertelit aif Bezs

langen Dex Liquidator : Kurt Wodtke, Banldtretor.

ZweibrüŒÆen (Pfl), 25. April 19183,

Bekaunimach!tr zx. Domänenverpachiung.

Die Domäntr KölCail<h-Naïowen nebst BVorwer! Wallis?o im Kreise Jobannisburg, ca. 3 km vom Bahnhof Battkowen, foll am Moutag, t:u 24 Juni 1918, Vorm. 10 Uhr, hiersclbit im Negierungsgebäude Zimmer 233

8. für die Zeit vom 1. Juli 1918 bis Ende Junt 1936, a die Beit vom 1. Juli 1919 bis Ende Juri 1937

meistbietend zur Verpachtung ausgeboten werden. R / E (Sesam: flächeninhalt von 413,339 ha mit etne:n

Die Ausbtetung erfolgt zu a und b în je 1 Bietungsgarge mit der Ver- pflichtung des fäufliben Erwerbs des auf der Domäne vorhandenen lebenden uüd

Die Pachisicherheit beträgt 1/3 der J1hrespaht.

Die A Domäne geiörtue Bi enneret hat einen Dur&s\chnittsbrand vou 30 000 1.

Pach?bewerher haben ihre Biefäblgung als prekitihe Landwirte é eigentümliden Besi etves verfügbaren Vermögens von 230 000 46 baldigft, jedenfalls

und den

Besichtigung der Domäne it nah Benehmen mit der Zentral-Domäucen-

Negierung,

Abteiluvrg sür direkte Steuern, Domänen uud Forften.