1918 / 118 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kraftloserklärung des nalbezeihnetez, ar- eblid verloren gegangenen Pfaudscheins Nr. 450 der Darl:henskafse Y2ainz vom 20. Oktober 1917 beantrag?, in welri die Darlehendkass? Mainz bes<ctnigt, von dem Herrn E. Hafsemer in Binzen für ein von der ersteren zu 5} 9% j¿hrlier Zinsea erteiltes Darlehen von ins„esamt restlis 96 300 fo'geude Unierpfänder (rgalrea ¡u baben, nämli: 6 37 000 4t °% Deut!che Re‘hsschayanæeisungen, Æ 37800 59/9 Deutiche Neicsschay- aue: fungen. #656200 59/0 Dzutiche Reicbe- avle:be, unter den auf der Nü>seite des PVfandicheins abgedeudten allgezmetnen Be- dirguncen. Der Inhabex der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in d:m au! den S. März 1919, Vormiitags D Uher, vor dem unterzeihneien Gerichte, Saal 316, anberaumten Aufgebotstermine stine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos erflêrung der Urkunde erfolgen wicd. Mainz, den 15. Mai 1918. : Gz oßzerzoolihes Amtsgericht.

12735] Aufgebot,

Die Firma Peter Fix Söhne, vorm. Peter Fir S, m. b. H. fu Duisburg- Vetderi, Hat das Aufgebot des Kurscheins Ir. 82 der Sewerksta}t Humbolzi 11 tn Zerlin beautragt. Der Xnhaher der Ur- Tainde wird aufzefordert, \späte!ens in dem auf den A9 Dezember 1L28, Vor- mitiags 9 Rhe, vor dem unteczeichneten Gericht onbcraumien Nufgebo! termine fzine Nette anzumeiden uno die Urfuade voriulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erkffä-m1 ter Urkunde exfolgen wizd.

Ms. 8, den 14. Mai 1918.

Königliches Amtsgeribi, Abt. 2.

[12733]

Beschluß vom 14, Mai 1618.

Die auf Äntrag dec Frau Berta verw. 2anbs\$, geb. Neuvanth, in Klei-z\<hahwty dur< Beschluß vom 24. August 19i7 an- geordnete Zablungsiperre hinsihili< der Schuldscheine der Weißeriytalfsverren- genossenshafr zu Hainsberg Lit, D Nr. 8420 und Nr. 8421, je über 500 „4, wird au}gebotes.

Tharandt, den 14, Mai 1918.

Köntgliches Amtösgerigzt.

[12739]

Die VéersWerungs\heine Nr. 9639, 15 690, 16 133, 37538/39, 62 924, 72 338, 114454 A und 15755 B find angebli abhanden grkommen. Ssfern iunerha!b tines Monats, vom Tag: dieses ‘Auf- rufs ab gere<net, Ausprüche bei uus nicht geltend gemacht werden, fiellen wir gemäß S 19 der Allgemeinen Versiherungs- bedingungen Grsatzurfunden aus.

Hatzawan, den 16. Mai 1918. Schlesische Lebenäversiderungs GefellsHast

a. G. zu Haynau.

(12738] - Aufruf.

Folgende von uns ausgestellte Ur- kunoen find nah uns erstatteter Anzeige in Verlust geraten :

1) Lebensöersiherungsurkunde Nr.185114 des Her-n Max Waktiex, «Kaufmann in Bromberg,

2) Versichzrungs\{etin Nr. 216608 desg Herrn Albert Wilke, Kaufmann in Finsterwalde.

Besigzer “diefer Urkunden werden auf- gefordert, binuen 3 Monáten ibre etwaigen Rechte bei uvs anzumelden und die Ürcfunden vorzulegen, widrigenfalls diese für kraftlos erklärt werden.

FarlórnuBbe, den 16. Mai 1918.

Karl8cuher Lebensversiherung auf Gegenseitigkeit vormals Allgemetne Versorgungs- Anstalt.

{12737} Üufruf.

Die unbekannten Inhaber der na$- bezeichveten, von dem Allgemeinen Deut- {hen Versicherungs - Verein a. &. in Stuttgart ausgestellten Versicherungs scheine werden biemit aufgefordert, die Urfunden unter Anmeldung threr Ne<hte aus den- selben spätestens innerhalb ¿weier Monate, vom Tage des Erscheinens di: sex Bekanntmachung an gere<{net, vor- zulegen, widrigenfalls die Scheine für kraftlos erfiärt und Ersagurkunden aus- gest-Dt werden:

1) L'bensoerrsiBerungs\{<?in Nr. 710 309, auszgenellt am 29. November 1913 au} dn Kutser August Gudat in Stallu- PO Eli ;

2) Leven8versiherunass{cin Nr. 110 752,

a!gestellt am 2l. Juli 1910 auf den Mei-retbesiger Wiihelm Geljaar in Kreywöhnen ; __ 3) Verforgungskafsenversihherungs\Setne Ne. 530484 und 930 485, aus,eitellt je am 9. Zunt 1910 auf tea vorgenannten Gelhaer;

4) Steccbekass?rversiBerungs\{ein Nr. 393 481, ausgeitelt am 2. August 1906/ 12. Janzar 1907 auf den Bürodiener Kl Dchoßtag in Charlottenburg ;

9) Lenensoersiherungäsetn Ne. 188 574, avég?itellt am 17. Februar 1913 au Bigrfelbwebel Julius Saudras in St, Avold;

6) "Militäc dierstversiherungss{hein Nr, 605 498, au3gettell: am 28. Sept:mber 1995 auf den inzwi\Gen verjzorbenen Gats- hesiger Christian Heyer in Wolsche ( Stacraarb);

7) L-bensversih?erungs\hein Nr. 177 252, außSgeiielit am 21. Vèärz 1911 auf den Sergeant Johann Schuvras tn Go!dap;

8) Verforgungttasieav-rlierungsfch: in it. 924 076 ausgestellt am 9. April 1907 auf den Shzhmather Karl Gerbex fn Als-nbarnz;

9) Lede: sverfih»rungéshetn Nr. 12 275,

knzwts<en verstorbenen Fabrikant Wilbelm S®ilken in Hasvye (Westf.);

10) Lebensvzrsieennga8}<etn Nr. 167 317 auêgeftelli am 15. März 1909 auf den Feldwebel Otkar Liedtke in Gumbinnen.

Stuttgart, den 13. Mx: 1918.

Allgemeiner Deutscher Versiherungs-

Veretn a. G. in Stuttgart. ppa. Dr. Blum. ppa. Dr. Kubne. [12220!

Das Herzogli®e Amtsgeriht Helmstedt bat beute folgendes Aufgebot exlafsen: Die Witwe des Dr. Roland Klein, Elise geb. Wesemeter, von bier hat das Aufgebot des am 2. Dezember 1915 von der Herzocalihen Lethhauskasse Helmstedt auf den Namen der Antragitelleria aus- gestellten Depositenbuchs A 7614, lautend úber 768 #, beantragt. Der Jahaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf den L9. Lezember L218, Vormittags 20 Uhr, vor dem Her z0g- lichen Amiägerihte Herimstedt anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Zugleich ift der Auösstellerin ver- boten, an den Inhaber des bezeineten Devoßitenbuches einze Zablung zu leisten.

Heimsftedt, ben 10. Mai 1918,

Der Gerichisschreiber Herzoglichen Amts- gerichts: Brink.

[12730] Aufgebot.

Der Martin Weinheimer, Sthiffer, früher in Oberbetmbach, j-ut in Bingen, Luurenzizasse. hat das Aufgebot des Spar- kafsenbu<s Nr. 18 529 der Kreissparkasse St. Goar in St. Goar über etne Einlage von 317,22 6 beantragt. Der Inhaber der Uckunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. Januor L918, Vermittags LO Uhr, vor dem uater- zei<hneten Gericht, Zimmer Nr. 2, anbe- raumten Aufgtbotstermine seine Nechte anzumelden un® die Ur?unde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkiärung der Ur- kunde erfolgen wird.

St. Gear, den 13. Mat 1918, Königliches Amtsgericht.

[12729] Aufgesot. F. 13/18. Die Firma Einst Scheips in Bremen hat das Aufgebot des angebli verioren gegangenen Wechsels von 15. Oktober 1910 über 60,— H, ausgessellt von der Aniragsiellerin an etgene Order, afzeptier! von H. S<Hulze, Herrenmaßges&äft tn Oldenburg, WMottenstraße 8, fällig ge- wesen am 15. Januar 1911, beantragt. Der Inhaber des Wechseia wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 2. Dezembex 1918, Grm age 10 Uß$xr, vor dem unterzeichneten Amts- geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Nethtie anzumelden und den WeHsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos, erkíärung desselben erfolgen wird,

1918, Mai 4. :

Amtsgerit Oldeuburg. Abt. 1.

[12734] Aufgebot. f

Der Gastwirt, fcübher Bä>ermeister, Wilbelm Feldmann in Buecz, früher tn Resse, vertreten dur<h den Rechtsantwalt Niewöhner ju Buer, hat das Aufgebot des angevlih verloren gegangenen Hypo- thekenbriefes über die im Gruntbu von B er Band 28 Blett 13 (frühe: Band 26 Blatt 38 dafelbft Abteilung 1II1l Nr. 6) in Abteilung 11! unter Nr. 5 für den Bäerm-isier Wiihelm Feldmann jz: Buer-Nesse zu 42 Prozent verzintl!<en auf Grurd der Schult urfunbe vom 22. Junt 1903 etagetragenen Darlebnsforderung von 3000 # beantragl. Der FInhazbec der Uikuade wird aufgefordert, ipät-stens in dem auf den 21. November 1918, Vormi.tags L0O Uhx, vor dem unier- zeidneten Heri<t, Zimmer 24, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rete anzumelden und die Urkund®s vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urfunde erfolaen w'rd.

Buex i. W , den 30, April 1918,

Königliches Amt2gaericht.

[12732] Aufgebot.

Die Witwe Ellen Brodersen, Jürgensen, in Soaderburg hat das Luf, ge»ot de“ verloren gegangenen Hpothe?en- bcteis über die auf dem Srundbu&blaite von Neumünster Band 23 Blatt 29 ta Abtetlung Il unt-r 2, 6 für deo Privatier Lorenz Broderien in Sonder- burg eingetrag-nen Hypothe! von 4000 b'antragt. Der Juhaber der Urkunde œicd aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. Sevtember 1918, Vor, utittags Di Uhe, vor dem unterzeichneten Seri<ht anberaumten Au'geboistermine setne Nette anzum-kden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erfiärung ver Ürkunte erfolgen wird, Neumiüufter, den 14. Mat 1918,

Köntgl'{<-8 Amtsgeriht.

(114507 Aufgebot. Dec Besizer Josef Gofse

gek.

in Flemina,

f| die Rentierwitwe Elisz2beth Kuhn, geb.

Lipowskt, tn Seeburg, der Köllmer Karl Graw die Besiperwitwe Arna Geedig, geb. Severiz, in Fleming, sämili< verireten dur den Rectsanwalt Justizrat Kuhn in Seeburg, haben beantragt,

I. Goffz: das Aufgebot des Briefez vom 30. Juni 1896, der über die im Grund- buche ves auf teinen Namen eingetragenen Grundstü>s Fleming Baud 1 Blatt 27 in Abt. T11 Nr. 1 für ben Freudenberger Spar- und Darlehnskafscaverein etnges tragene Senoffeo'<.ft mit unbeschränkter Haftpfliht in Freudenbe:g eingetragene,

seit 20, Juit 1596 mit fünf vom Hundert

fiber in Lokau, in Walkeim und

- für tot zu erflären. Der bezeichnete

inôlihe, drei Monate nah Kündigung fällige, tozwiscen voti dem Brundftü>s- eigentämer bezahlte Darlehns ypothek von 500 # gebildet ist,

Il. Graw: bas Aufgebot des Briefes vom 18. Mat 1878 über die auf feinem Grundftüde Walkeim Band 1 Biatt 7 in Abt. I1T Nr. 1 für die Brüder Isfef und Jakob Graw in Walkeim am 24, Mai 1873 etngetragen-, naH fünf Juhren oder na< der f üheren Verbetratung des Ve- sigers mit fünf vom Hundert v riinolthe, nah se<2monatiger Kündigung fällige und tnzwotihen vom SrundstüFsetgertömer bes Jabite Kau fgeiderbypothek vor 2400 Tafkern, bon der am 18. Mat 1876 300 46 für den Kaufmann S. M. Friediänder in He!lsberg abgeihrieben wordea sind,

111. Kuhn: das Aufgebot zum Zre>e? der AussŸhließzung der unbefannten Släubi„er der auf dem SGrundstü> Lokau Band Il Blatt 52 Abteilung II[ Nr. 1 auf Grund des Erbrezesses vem 1. Januar 1813 zu- folge Verfügung vom 6. November 1825 eingetragenen Hypothek von 7 Talern 24 Silderaro!hen 8 Pfg. Vatererbe für Sertcud Kuhn in Lokau,

Iv. GSredig: das Aufgebot des un- tekannten Berectigten eines auf tem Grundstü> der Antragftellerin Flemtag Band T Blat!t 18 At. Ii Nr. 3 auf Grund des $ 2 des Kontrcaktes vom 27. Februac 1854 für den Mühlen- besiger Ferdinand Thielin, Flemtng, zu- folge Verfügung vom 8. Juli 1856 eiu- getragenen Wiorfaufsre<hts.

Die Inhabex der bei I uad T1 erwähnten Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Oëttover 2918, Vormittags 9 Uhr. vor dem unterzeih- neten Geri&t im Zmmer tr. 4 ande- raumten Aufgebotstermin thre Rechte auzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkanden erfolgen wird. Die unbekannten Hypoihékengläubiger und der unbekannte Borkaufsberehtigte (s. o. 111 und 1V) werden aufgefordert, svötestens in dem au? den 15, August 1918, Vorminags 9 Uyr, vor dem uaterzeihueten Gerit im Zimmer 4 anb-raurnten Äu*gebotx- termin ire Rechte anzumelden, wtidrigen- falls ibre Auss(ließung mit ihrem Nechte erfolgen wird.

Secburg, den 2, Mai 1918.

Königliches Amtsgericht.

[12741] Aufgebot.

Die Frau JIcoseta Peusinski, geb. Jaku- bowsfi, in Posen, Breslauer|iraß- 9, hat beantragt, ibren vershoDenen Ehemann, den Handelsmann Matheus Prufinski, geboren im Jahre 1861 oder 1862, zuleyt wohnhafr in Polwiose Nowy, Kreis Lolo, in Rußland, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 1A, Dezember L918, Vocr- nage 11 Uhr, vor dem unterzei- neten Geri<t, Neue Friedrihstr. 13/14, [TT. Stod>werk, Zimmer 143, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er mit Wirkung für die- jenigen Rechtsverhältnisse, welche iih nah den deutihen Geseyen bestimmen und mit Wirkung für das im Inlande befind- liche Vermögen für tot erflärt werben wird. An alle, weide Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertetlea vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Verlin, den 7. Mai 1918. Königliches Amt3geriht Be-lin - Mitte. Abt. 154.

{12742] Ausfzedvoi.

Die Wilhelmine Kiekopf, Witwe n Bellamont, O-A. Biktecach, bat beantragt, den vers<ollenen, am 23. Juni 1878 zu Mittelbu, O-A, Biberah, geborenen Josef Anton Kiekopf, zuleßt wohnhaft in Bellamont, fúr tot zu erkläcen, Der Verschollene wird aufgefordert, si \päte- stens in dem auf Moutag, deu 30. De- zember 1918, Nahuittags 3 Udgr, bor dem unterzeichneten Gert anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls dieTodeserklärung erfolgen wird, An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebi die a ecaug, spätestens im Aufgebots- termine dem Sericht Enzeige zu maea. VBibera<, den 14. Mai 1918.

K. Amtsgericht. Hönes, ftv. Amtsrichter.

[12743] « Aufgedvat. Die Ehefrau Heinrih Schri>:l, Luise geborene Arnold, tin Dortmund, Fuhr - gabelstraße 411, Lat beantragt, den vershollenen VBrüceawärter Heinrtch Schrickel, ihren Ehemann, geboren an 4. November 1867 zu Wankum, Kreis Seidern, zuleßt wohnhaft in Oder Castrop, Ber- shollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Samstag, den 28. De, zember 1918, Mittags 12 Ugx, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer 4, anberaumten Äufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erjolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderuna, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Castrop, den 15 Mai 1918. Königliches Amtsgericht.

[12744] *? Aufgebot.

Der Zimmermann Johann Zint! von Hobenhardt beaniragte als Erbe und Neffe, den am 290. April 1848 geborenen, im Jabre 1833 nah Amerikaz ausgewanderten

erflären. Aufgebolstermin wird auf | Samötag, dea 7. Dezember L918, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale ; anberaumt. Es ergeht die Aufforderung: 1) an den Vecschollenen, sh spätestens : im Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todes-rklärung erfolgen wird; 2) an alle, welGe Ausfunft über Leben

vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen. 88 960 ff. MN.-Z -P.-O.; 948 ff. a. a. O. Erbeudorf, den 17. Mai 1918. K. Amtsgeribt Grbendorf.

[12745] Aufgebot.

Der Bankbeamte Gustav Neußer hter hat beanñragt, den vers<oülenen, 1864 ge- borenea Karl Hubert Neußer, sett 1881 odne bekarnten Rufentbalt, zuleßt wohn- haft în Frankfurt a. M,, für tot zu er- flären. Der bezeichnete Verschollene wird

den 19, September A918, Vor- mittags O hr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zetl 42 17, Zimmer 50, anberaumten j Aufgebotstermine zu melden, widrigen- ¿falls die Todeserkíärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leden oder Tob des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, \päte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Fraukfurt a. M., den 15. Mai 1918.

Königliches Ami3geriht. Abt. 42,

[12746]

Das Gr. Amtsgericht Abt. 3 Freiburg hat heute folger des Aufgebot erlassen: Kaufmann Theodor Lapp in Freiburg hat beantragt, seinen Bruder Kaufmann Karl Franz Lavp, geboren am 18. Dez-wber 1872 in Freiburg i. B. und inletzt wohr- baft in Freiburg i. B., troelcher seit dem Jahre 1907 vers<hollen ist, für tot zu er- klären. Der Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf Moutag, bez 2. Dezember 1918, Vorm. 9 Ug e, vor dem unterzeiGneten Seite an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Toveserkläcrung erfolgen wird. An olle, weï@e Auskunft über Leben odcr Tod des VercsHollenen er- teilen - können, ergeht bie Aufforderung, spätessens im Aufgebotstermine dem Ge- ridt Anzeige zu erraiten.

Feeiburg, den 11. Mai 1918. Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts. 3.

[12747]

Der Landtoi. t Ernst Ladwig Simon fn SpöôFX hat beantragt, den vershollenen, am 28. Februar 1875 in Sp8ô> geborenen Ludwig Friedrih Simon, zulegt wohn- haft in Spöô> bei Karlsruh-, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollen: wird aufgefordert, i< spätestens in dem auf Dieustag, den 10. Dezember 1918, Vormittags 9 ihr, vor dem Großh. Amtsgericht Karlsrub>, Akademie- straße 2, I. Sto>, Zimmer Nr. 8, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrig?ufalls dte Todeserklärung erfolgen wird. Kn alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \yäte- ftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge w maten.

Karlseuhe den 8. Mai 1918,

Gerich!s\<reiberei des Großh. Amtägertis., A, IL.

{12748} Bufgedot. 4F4/18,1

Der O Lorenz Natajczak ia Wies¡;kowo hat beantragt, den vershollenen Arbeiter Lukas Jackowiaëk. geb. in Wies;lowo am 15. Oktober 1847, zuleßt wohnhaft in Wie3zkowo, für tot ju er?lären. Der bezeichnete Verschollene wlrd aufgefordert, S spätestens in dem au! den 15. Februar 1919, Mittags 22 Uhr, vor dem unteticihueten Seriht, Zuamer Nr. 17, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht dle Uuiforoerung, spätestens im Äuf- gebotsiermine dem Gericht Anzeige zu machen. Kosten, den 6. Mai 1918.

Königliches Amtsgericht,

[127407 __ Aufgebot.

Der Justizrat V-ß in MecfHede hat namens und in VoumaGt des Neni- meiiters Xaver Hille zu Füchiel i. O. bet Vechta beantrast, den ver]|<hollenen Franz Pbilipp Aloyé SDiPe, geboren in Er- wißen am 21. März 1858 a!s Sohn des Lehrer9, späteren Nertmeisters Friedri ntle und dissen Ebefrau, Helene geb, Fuest, in Holzhausen, zulegt w-hnhaft als Lebrer in Grwigen, Kreis Höxter, für tot iu erllärén. Der bezeichnete Vexr- s{ollene wird aufgefordert, i \pätestns in dem auf den 22. Dezember 1918, Vormittags AUX Uhr, ver dem GericÖt ia Nieheim anberaumten Autgebotst-rmine zu me!den, widrige4falls die Todes=«klärung erfolgen wird. Aa alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verscholl-nen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dein Gerißi Anzeige zu mochen. Steinheim, den 8. Mat 1918, Königliches Arnt8gericht iu Nieheim. [12751] Aufgeüor.

Der ReSt3anwali Juittzrat Lüders {n Berlin, Potsdamerstr. 35, hat als Ver- walter d-s Nachlasses d-3 am 23, De, zember 1914 im Fetde gefallenen, zulegt

und Tod d:s Vers(ollenen zu erteilen | Zi

aufgefordert, sh spätestens in dem auf | 6

Zwe>ke der Aus\c{<ließun | aläubigern derte S S gläubiger werden daher aufgefordert Forderungen gegen den vorbei. Nalaß spätestens in em cieiGntin 25 September L918, Namitte 1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerite Neue Friedrichstr. 13/14, TII, Sto> vA mmer 143, anberaumten Aufgebot! termine bei diesem Gerißt anzumelden Die Anmeldung hat die Angabe a Gegenstandes und des Grundes der Forde zung zu enthalten. Ucfundlie Bene ide find in Ursthrift oder in Ah, <rift beizufügen. Die N biger, welde nit melden unbeschadet des Rechts, vor dea V iten aus Pflichtteilsreten,

mäGtnifsen und Auflagen berüdsiGttgt u werden, von den Grben nur infoweit Be, [reVanug verlangen, als fi nah Befrie, igung der nichi ausge\<lofsenen Gi iger no< ein Uebershuß ergibt. Aud haftet ihnen jeder Erbe na< der Teilyy des Nachlasses nur für den seinem Erb, teil entsprechenden Teil der Verbindlihk.it ür die Gläubiger aus flihtteilsredten BVermätnifsen und Auflagea fowie für die Gläubiger, denen bie Erben un, deshränkt haften, tritt, wenn se sh ui melden, nur der Recbtsnachieil ein, daj A Erbe ihnen na< der Teilun des : Ie nur für den seine Érbte] I enden Teil dexr Verbiudli&kei a .

Berlin, den 11, Mai 1918. Königliches Amtszericht Berlin - Mitte, Adt, 154,

[12752] Aufgebot. _ Der “Gr. Üktaariat3assistent Put jl Bütiel zu Darmstadt hat als Nalaßs pileger im Nachlasse des am 2, April 1918 in Ober Ranmstodt verstorbenen Friedri Wiener nebft Kinderz das Auf, gebotäverfahren zum Zwe>- der Aug, schlieiung von Nachia®galäubigern he antragt. Die Nathlaßaläubiger werden! daher aufgefordext, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen F:tedridh Wiener spätestens in dem auf Freitag deu 23. August 1918, Vorm 9 Uÿv, vor dem unterzeichneten Gericht Zimmer 111, anberaumten Aufgebott termin bet d'esem Geriht, bi Meidung des Ausschlusses, anzumelden. Darmstazot, den 16. Mat 1918, Großh. Amisge:iht 1IL

(12754) Oeffentliche Aufforderuvg.

Am 15. Januar 1918 ist zu Neusand borst die ledige Rena Jüirka Jozanna Höbarthß ‘aus * Emden - (geborea daselb am 27. Iunt 1832 a?ïs Tolter der Ehe leute Kammachez Di: dci Matin bazth und Antje Jürgens, geb. Vis-, gestorben. Da ein Erde ihres Nalasse biêlang ni<r ermittelt ist, werden die jenig:n, denen Erbrehte an dem Ned lafse zustehen, aufgefortert, diese Recht b:s zum 15. September 1918 b dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und nachzuweisen. Ar derenfalls wid fest geïellt, daß ein auderec Grbe als der pceukiie Fiskus ni<t vorhanden ist Der reine Nachlaß beträgt eiwa 11500

Emden, den 14. Mai 1918.

Köntgliches Amtsgericht.

[12753]

Am 4. April 1918 ist zu OitmaBau (t Lrankenhause der geistes|>wae Arbeiter L Scholz aué Stleibig verstorben Das hinterlassene Vermögen beträgt nad Abzug der Schulden etwa 420 4. Erben siad nicht bekannt. Die Anmeldung von Erbre<ten hat bis zum L0. Juli 1918 zu erfolgen,

Ottmachau, den 11. Mai 1918.

i Königl. Amtsgericht.

(127559) SVBekaunimachuug.

Durch Auss{lufurteil des Fmtsgerichts Bremerhaven vom 15. Mai 1918 ist das Sparkassenbah Nr. 48 180 der Städtisden Spartafse in Bremerhaven mit elner Girlage von 800 46 für fraftlos erklärt worden.

Bremerhaven, den 15. Vat 1918. Der Gerich1s\hreiber des Antsgerihts:

Höppuer, Sekretär. [12756]

Durch Auss<lußurteil des K, Amitl- gerihis Ludwigshafen a. !Kh. vom 16. Mo 1918 wurden auf Antrag der Bauer witwe Mathilde Retoharr tu Holistat bei Neusiadt a. d. Saale die au! fl Snbaber lautenden Pfandbriefe der P k ¿ischen Hypothekenbank in Lubdwigsha! 2 a. Rb., Ser. 51 Lit. C Nr. i à 500 4, Ser. 51 Lit. E Nr. N à 100 #6, Ser. 46 Lit. C Nr. i à 500-4, Ser. 45 Lit. E Nr. n t oa Sat hs L h à 1000 M, er. \ . J ° s à 500 o E 8 S 2 Nr. 6660 à 200 4, füc frajilo3 erf ârt. Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts

Ludwigshafen a. Rh.

12757 i Dur Aus\{lußurteil von heute Ad Wechsel vem 20. Deiember 1916 Ly 646,95 4, fällig am 15. März 1917 0 c gestellt von der Veaschinenfabrik D. tert in Magdeburg, Nogäßerfir. 71, undakzep d von der G. m. b. H. Andreas Mett in Groß Salz--Elmen, für kraftlos f 18 Sc<hönebeet-a. E., den 7. Mai Königl. Amtsgericht. [1223

in Borlin, Bedteustraße 54, wohnhaft !

und vecs{bollenen Gütler Joban1 Sunx-

auégefiellt am 13. Juni 1913 auf dea

für das Jahc in jähelihhen Teilcua br» ¿merer von Hohenhartt für

tet zu

aew:senen Ka 1fmanns a. D

Wedel das Aufgebotsoerfahreu

F:arz von 1918 siad: a. dér’ am ‘31. Zu | A E Karl Wilhelm Juzius

91 L al Dur Aussch[usutrteil vom, Üt 0

Heiur

. für tot erkiärt.

run, b. Friy Axel Moriy Her- Ma <xsulund, zulegt wohnhaft in Gehmkcw b. Teumtin flir tot erklärt worden Als Todestag ist zu a. ber 31, Dezember 18-2, Nuchm. 12 Uhr, zu bd. ber 31. Dezember 1898, Nachm. 12 Uher, festgestellc.

Demmin, den 6. Mai 1918,

Knigl. Awtsaericßt,

[12758]

Du:c<h Auss{lußurteill vom 4. Mat 1918 find: a, Jonoz+nz Nüdlizg, geb. deu 14. Oftober 1851, b. Aloyz Nüdling, geb. 98. Mai 1861, c. Johann Josef Nüdling. gch. 2, Mat 1858, Florians Kinder von Lahrbad, für tot erkiärt worber. Als Todestag ist der 31. Tezember 1916 fest- eel.

: Dilbers. den 4, Mat 1918. Königlies Amtsgericht,

[12226] :

Dex vers<hecllene und vermißte, am 15. November 1885 geborene Sruben- a beiter Josef Nowàra aus Gielschowit, zulegt Wehrmann bet des MNeseroeinfantêrtecegiments Nr. 51 ird für tot erflärt. Als Zeitpunkt des Le wird derx 11. September 1914 feft, „telt.

Sindenburg O.S , den 20. Avril 1918. Königliches Amtögeridt. —— 5 F. 60/17.

[12227]

Der versGollene und vermißle, am 25. Juni 1893 geboreve Grubenarbetier Johann Wx zosok aus Hindeuburg O. S, zuleßt Müuskeiter. bei der 12. Kmyagnie Znfanterteregiments Nr. 23, wt:d für tot erfi&:t. Als Zeiipunît des Todes woird der 25. September 1915 festgestellt.

Dindevburg O. S., den 20. Byril 1918. Föniglißes Aimts,jeci<t. 5 F, 88/17.

[12228] Dec verschollene uxrd vermißie, am 24. Februar 1890, geborene Häucr Fohanr Maiusezuk cus Ruvra, zuleyt Gefreiter hei der 7. Kompagnie des Infanterte- regiments Nr. 129, wird füx tot erxflärt. ‘Als Zeitvankt des Todes wird ber 7. Augusi 1916 fftgestellt. / Hindceaburg O, S., den 20. April 1918. Adnigliches Kul8gerit, 5 F. 97/17,

(12220)

Der vers@ollene und vermißte, am 12, November 1888 geborene Greuben- arbeiter Richard Strectbein aus Zaborze, zuleßt Unteroffizier bet der Maichinen- g!webkompagnie BVeserveinfanterieregi- ments Nr. 51, wicd für tot erklärt. Als Zetivunki des Todes wird ber 10, Juli 1916 festzeste0t. 5. F. 106/17.

Dinveubux g O:S. „den 20. April 1918.

Königuiches Amtsgericht,

[12231]

Der v?r\<hoVene und vermißte, am 13. März 1886 in Schierotb ceborene Ziubenarbeiter Emanuel Kaschik aus Hindenburg O. S,, julegt Exsatreservis: bet der 8. Kompagnie eservetnfanterie- regiments Nr. 23, roird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 2. Jul? 1916 fetigestellt.

Hindenburg O. S., den 20. Ayril 1918 Königliches Amtsgericht. 5 F 107/17, {12232]

Der ve:s{<ollene und vermißte, am 16, Jatuar 1893 geborene Prudenarbeite1 Anton Kezgewih aus Zaborze, zul: 1 Musketier bet der 7. Kompaante des Reservetnfantezietegiments Nr. 22, wird Als Zelipunkt des Tödes wirb der 23. Mat 1915 feitgestellt.

Hindenburg O. S., den 20. Nprtl 1918, Köntgliches Amtsgert<t. 5 F. 108/17.

[12233]

Der verschollene und vermißte, am 14 Dezember 1893 geborene Grußb-n- arbeiter Karl Xroveg aus Groß Paniow, ¡legt Musketiec bi der 4. Kompagnie des Mess: ve-Infanterieregiments Nr. 22, wird für tot ectlärt Als Zattpunkt deé Todes wird der 25. Mai 1915 festgeitellt.

Hiodeuburg O. S., den20. April 1918. Köaigiiches Amtsgericht. —- 5 F, 110/17,

[12234] wer vers{ollene und wyermißte, aw 17. November 1881 in Biskupihtz geborene Plaschinenwärter Joser Mrozek gus Ruda, zulent Gefreiter vei der 2. Komvagnk- des Landwehzinfantertereatments Nr. 22, wicd sür tot erflärt. Als Zeiipunkt det j N wirb der 3i. Dezember 1914 feji-

Ter, Dindeuburg O. &S., den 20. Fyril 1918. Köalgliches &mitszericht. 5 F. 103/17.

Mes E

192th Auss{kußurteil yem 29. April

G8 ist der am 20. März 1847 in St.

e Stborene Johann Philipy Greif

1 8 Bi D fe A

festgestellt, t 1 AROMINn Tags H Sr. Goar, den 29. April 1918,

Köntglich:s Ámtsgericht. [12237]

191870 Auss<lußurteil vom 13. Mat b iít der am 16. Juli 1888 zu Niegers- if, Krs. Sirehlen, geborene Reservifi dd dis aU8 an Fuovn für tot erkiärt j e j - estellt dts tag ec 8. Juli 1917 fest Streÿylen, den 13, Mat 1918. Königliches “Amtsgericht. E E

* Du!ch Yus\{hlußurteil des unter | zeineten gts bom 11, Mat 1918 ih der am of atil865}: J Varel ceborene Kauf. wohnt Bernbard Adolf Müller, zuleyt aft in San Francióco, füt tot et-

der 7. Kompagnie | x7

klärt. Aus Zeitpunkt des Todes ift der J1. Dezember 1918, Nad:ts 19 Uhr, fef- geftelit. Wilhzlmêhaveu, den 11. Ma? 1918. Königliczes Amt3gezicht.

[12760]

Durch) Auts<lußuzteil vom 15. Mai 1918 ist dec am 18. Juli 1820 in Prog9- gawe, Kreis Woblau, geborene Zimmer- mann Gottlteb Ruppert aus Heinzendorf für iot ert!lärt worden. Als Todestag ist der 31, Dezember 1891 festgestellt,

Tohíau, den 15. Mai 1918.

Königliches Amtsgericßt.

[12761] Oeffeuttiebe Zuftellung.

_ Die Ghefrau Anna Erharct, geb. Klein, Bügleriz zu Straßburg, Prozeßbevoll- mäch!igter: Rechisanwalt Justizrat Dr. Klein, klagt geaen deren Ebemann Alfred Ezhart, Schlosser, früher in Mülhauseo, auf Grund der &8 1565, 1567 Nr. 2, 1968 B, G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe aus Vershul>en des Beklagten. Die Klägerin ladet den Be- agten zur mündlichen Verhandlung des

: [Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des

Kaiserlichen Landgerichts in Colmar auf den L, Oftover L918, Vormittags 9 Uhz, mit der Aufforderung, einen bet dem gedabien Gerthte zugelassenen An- walt zu best-llen. Zum Zwe>e der böfent- [hen Zustellung wird dieser Buszug der aae bekannt gemadkt. Colmar, ten 17. Mat 1918. Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerigßzts.

[12762] Oeffentliche Zustellung.

‘Die Ehefrau Johannes Se, Henriette geborene Horsthemke, in Hamm in West- ‘alen, Nort ftraße 18, Prozeßbevolmäh- tigter: Reht2anwalt Kuben tn Duisburg, klagt gegen den Maurer Johanves Sell, früber in Mülheim-Nahr, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Srund des S 1567 B. H.-B., mit dem Antrage auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf den L3, Zuli L918, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur ‘tnen bei diesem Gertbte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen,

Dutsburg, den 13. Mai 1918,

Kügelger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgertchts.

[12763] Oeffent!iche Zustellung. Der- Heizer Johann Schmitt in Frank-

devollmächtigter: Retéanwalt Dr. Albert Frlanger in Frankjurt a. V, lagt. geger seine Ehefrav, Berta Luise geb, Behrendt, früher in Fraukfurt a. V, zurzeit un- bekannten Aufenthaïte, unter dex Vec- hauptung, daß die Beklagt2 sh der ge- werbsmäßtgen Unzuißt hingebe und unter polizeilicher Aufsicht stehe, mit dem An trage, die am 10. VDèärz 1916 zu Frank- urt a. M. g:\@lofene Ghe der Parteten zu scheiden, die Beklagte für deu allein \Quldigen Teil zu erklären und ihr die Kosten des Re>töôöftreits aufzuerlegen. Dex Kläger ladet die Beklagte zur münd- liden Verhandlung des Nehtsstreits vor xe 4, Zivilkammer des Königlichen Land- geridts in Frankfurt a. Main auf der 16. Leptezider 1918, WBormititagë 9 Uhx, mit der Aufforderung, sh dur< \nen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevolmäcßtigteu verireten zu lassen.

Frauffurt «u. M., den 17. Mat 1918.

Der FBert<zts\chreiber des Königliheu Landgerichts.

[12764] Oeffentliche Zustellung. Die Anna Fiieda Artmaun, geb. Ziminer, jt in Oberweimar, vertreten oui den Nehtsauwalt Degeukolb in Bera, ‘laat gegen ibren Eh-many, den Gaftwirt arl Robert Hermann Vrtmonuy, «legt in Auma wroohnhaft, jeyt unbe- kannten Auf: nthalts, wegen Ghes{eidung, init dem Antrage, die jwisden den Parteien bestehende Gde zu Beiden, den Beklagten ala allein s{Guidiczen Teil zu erklären wd thm die Kosten des ReStsstreits aufzuerlegen. Sie ladet den B-flagten zur mündli<hen Verhandlung des Nechts- streits vor die Il1. Zivilkammer des Des mnetnsGajilihen Landgerichts zu Gera (Heuß) auf den 18S. September 1918, Vormiitag® 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gzdaGten Gerichte zugelassenen Anwalt zu deftellen. Zum Zwedle der öffentliSen Zustellung wird dieser Auszug der Kiage bekanni emacht. ; s E den 17. Mai 1918, Gerihts\<reiber des Gemeinschafilichen Landgerk>{ts.

12765] Oeffentlicve Zuïtellung.

| D Cterrau Varia Anna Martha Büttner, geb. Wolf, Zehdeni>, Srüa- straße 10, vertreten dur< Recht2anwälte Dre& W. Samuel, Bachmann und Bachur, flagt gegen thren Ebemann, den Schlosser Robert Wilhelm Paul Vüituer, zur- zelt unbekannten Aufenthalts, aus $ 1568 B, G.-B., mit dem Ant1age, di: zwischen den Parteten bestchend? Ghe auf Grund 8 1568 B. G.-B. zu scheiden und den Be- klagten für den allein s{<uldigen Tell zu er- klären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor dxs Landgericht ta Hamburg, Zivil- kammer II (Ziviljustizgebáude, Sieveking-

play), auf den 10, Juli 1918, Vor-

itags 94 Uhr, mit der Auffordecung, nen Di ite gedachten Gerihte zugelassenen

Anwalt zu bestcilen. Zum Zwede der

furt a. M., zurzeit im Felde, Prozeß- | #1

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt geinat. Hamburg, den 18. Mat 1913. Der Geri$tsscbreiber des Landgerichts.

[12246] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ghesrau Susanne Nanny Overbe>, geb. Schramm, in Hamburg, vertreten dur< Nechtêanwälte Dres, Windmüller, Ber>kemeyer und Matthaeti, klagt gegen derez Ebemann, Karl Hermann Heturih Overbe>t, Deuish Südwestafrika, Distrikt Vut}o, Franzfontein, aus $ 1588 B. G.-B,, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eiden und dena Beklagten für den allein \<hu!digen Letl zu e1fläres. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nehts\streits vor das Land- geriht in Hamburg, Zivilkammer 9 (B Justizgebäude, Stev-fkingylaßz), auf den 12, Juli 1918, Vormittaas 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e ber öffenilihen Zustellung wtrd diesex Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 16. Mai 1918.

Der Gerihhts\{reibec des Landgeridhts.

ta

{12766] Oeffentliche Zustellung,

In Sachen des Hofspediteurs Gustav Knauer ix Berlia W. 62, W!{(mann- siraße 7, Klägers, geaen den Kaufmann Moriß Zucker, in Firma H. Zucker «& Sohu, jetzt unbekannten Aufentbalts, Beklagten, ist vor dem Königlichen Amts- gericht Serlin - Mitte, Abt. 76, Neue Friedri<straße 15, I. Sto>, Zimmer 173, neuer Verhmvdlungstermin auf den 12, Juli 1928, Vormitiags 9} Uhr, anberaumt worden, wozu der ‘Bekla.te hiermtt geladen wird. Aktenzeihen 76 C 312. 16.

Vexlin, den 4. Mai 1918.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen

Amtsgerichts Verlin-Mitte. Abt. 76.

[12767] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Reinhecld Kuhn zu Berlin, Fohitraße 5, klagt gegen den Kaufmann Leo Warschauer, frühec ia Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß ihr aus etnem Rü>weSsel p. 30. April 1908 ein Anspru von 82 4 fowte Protestkosten, Provifion, Portis und Recherczenk'osten von tnsgesamt 18,20 46 zustehen, mit dem Antrage: den Beklagten kosterpflihtig zu verurteiien, an Klägerin 98,20 4 nett 6 vom Hundert Zinsen von 82 # seit dem 30, April 1908 zu zablen und das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- agie vor das Königliße Amtsgericht Berlin - Mitte,“ Neue Friedrichstraße 15, L. Stodwek, Zimmer 170/172, auf :den 12. Juli 1918, Vorutittags 10 Uhr, geladen.

Beezlin, den 16. Mat 1918.

Beutker, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[12248] Oeffeutliche Zustellung.

Die veorwttwete Regzierungsbaumeister Franziska Roll, Grunewald, Warmbrunner- straße 9, Perozekbecollinähhtlgter: Nechts- anwalt Dr. Ballhorn, Berlin, Friedrith- straße 69, klagt gegen 1), 2) 2c., 3) den Paufmann Pal Frauk, früber tn Char- lcttenburg, Peftalozzistraße 47, zurzeit in evglisher G: faugrens&aft, auf Grun® der Behavoptuno, daß er ihr als Girant des Wechsels vom 24. September 1914 per 1. 2, 1918 16 350 „# heïs<ulde, mit dem Antrage, die Bel’azten ais Besamt- \{uldaer zu verurtetlea, an die Klägerin 16 433,80 „< nebst 6 9/0 Zinsen von 16 350 4 seit dem 1.2. 18 bis zur Klage- zustelung und von 16 433,80 4 seit Klagezustellung zu zablen, den Beklagte-n zu 3 zu veructeileo, i< die Zwangtvoll- st:e>Eung in das Vérmögen der Beklagten zu 2 gefallen zu lassen, allen Beflagten als Gesamtishuldnern die Kost:n des Re>tsstreits aufzuerlegen und das Uttell eventuell gean Ste: hetisseistung für vorläufig vollstre>bax zu ertiären. Dte Klägerin ladet den Beklagten zu 3 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstretts vor die 14. Kammer für Haudelssachen des Königlichen Landger'<is 1 in Berlin auf den 10. Jult 1918, Vormittags 210 hre. Neues Geithtsgebäude, Neue Fetedrichstraße 16/17, 11. Sto>werk, Zimmer 69, mit der Aufforderung, einen bei dem gebda<ten Gerichte zugelassenen Anwali zu bestellen. Zem Zwe>e der öffenilihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

VBerlia, den 16. Mai 1918.

Der Gerihts\{reiber des Kön'elichen Landgerichts L.

11768] Oeffentliche Zustellung.

l De 1) Gdmund Junger, 2) Joseph SFunger, beide minderjähria, in Nieder Jeuß wohnend, vertreten durh< ihren Vor- muud Fugen Junger, Wetchensteller fn Nicder Jeuy, klagen gegen den Ludwig Nicsorxra, Schaihtmetster, früher in Nieder JIevt, fet ohne bekannien Wohn- und Aufenthaltsort tn Italien, unter der Be- hauptung, daß dieser ihnen an Miete für die Zeit vom 1. Februar 1915 bis zum 31. März 1918 einen Betrag von 556,— #4 sowie 10,60 4 für Arr-fikosten \<ulte, mit dem Antrage auf klostenfällige Ver- urtetlung des Betlagten zur Zablung von 556,60 „4 an Kläger nebst 49/9 Zinsen seit dem Klagetage. Zur mündlichen Ver- handlung des Recht#streiis wird der Be- klagte vor das KaiserliGe Amtsgericht in Diedenhofen auf Monutog, den S. Juli 194S8,-Nachmittags V Uhr, geladen.

Diedenhofen, den 17. Mat 1918. Der Gertichts\>reziber bei dem Kaijerliheu Amtsgericht.

[12769] Oeffentliche Zustellung.

Der Maaneliseur skar Stolte in Dresden, Prozoßbevollmächtigter: Kezis- anwa’t Fbdaa: Eavler daselbst, klagt gegen den Anttquitätenhändler Luigi Menegozzi, früher in Dresden, jeßt unbekannten Nuf- enthalts, unter ber Behauptung, daß er seine Tochter, die Ehefrau des Beklaaten, mit thren beiden Kindern bei #< aufge- nommen und ihr untermietwelse etne Stube eingeräum?. Er beanspruge bier- für von dem Beklagten eine angemessene Gnischädigung auf die Zeit vom 1. Fe- bruar bis 31. Mat 1918 pro Monat 30 M = 120 #. Weiter beansyruhe er vom Beklagten für die Unterhaltung und Ver- pflegung der beiden Kinder auf die Zeit vom 1. Februar 1918 bis 3!. Mai 1918 zuï. 320 A. Endlich beansyrue er vom Beklagten für die den heidea Kindern er- forderlich gewesene Ans<zffung von Wäsche, Kleidungestü>der und Schuhwaren den Be- irag von zuf. 159 . Der Kläger bean- tragt, zu erkennen: der Beklagte wird kostenpflichtig verurteilt, dem Kléger 299,— M nebst 49/0 Zinsen scit dem Tage der Kiagzustellung zu ¿ablen Das Urteil ti gegen Sicherheitsleistung vor- läufig vollstre>bar. Der Beklagte wird zur mündliGen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht Dresden-#4, Lothringer Straße 1 T1, Limmer 189, auf d-n 11. Juli 1928, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts Deesden, am 13. Mai 1918.

[12770] Oeffentliche Zustellung.

Die Friederike Shmelzle in Freuden- stadt, Prozeßbevollmäthtigter: NRechts- anwalt Îgel in Freudenstadt, klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesenden Stcinbreter Friedrich Laistaer, früher in Freudenstadt, unter der Be- bauptung, daß fie von Laistner für während der Zeit vom 3. Ik. 14 bis 19. VIT. 15 geletstete Dienfte als Haus- bâlterin einen Lohn von 530 6 und aug Darlehen vom Frübjahr 1914 65 M zu fordern habe, mit dem ntrage, dur< ein geaen Sicherheitsleistung vorläufig vollstre>bares Urteil den Beklagten zur Bezahlung von 595 46 nebst 4 0/0 Prozeß- zinfen Hieraus sowie zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits zu verurteilen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechte -

liche Amtsgerit in Freudenstadt ouf

Dounerêtagq, den 27. Juni 1918,

Vormittags 211 Uher, geladen. Freudeustavt, den 17. Mai 1918.

Dartmann, Gerichtsschreiber des K. Amtagerichts.

[12247] Oëffeatliche Zustellung.

Die Grundeigeatümer Georg NRodel u. Josef Hoffmann ¿u Hamburg, Pelzer- straße 15/17, Prozeßbevollmächtigter : MNechtsanwalt Dr. Reurert zu Hamburs Tagen gegen ven Mechaniker Heinri sKohlmeyee, früher za Hamburg, jeut unbekannten Aufenthalts, mit dem Ans- trage auf kostenpflichtige, aegen klägertfhe Sicherheitsleiflung vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur uns von 3600 46 nebst 49/9 Zinsen seit dem Klagetage. Kläger haben ausgeführt Der Bekíagie habe tin ihrem Grundsiü> belegen Pelzerstraße 15/17, am 1. August 1914 tis 1. März 1915 einen Laden \ür die jährliche Vtiete von 3600 6 gemietet. Die Miete sei monatli< im voraus am ristzn Tage eines jeden Vèonats, zue: am 1. Aigui 1914, mit je 300 4 zu zahlen. Da ketne Partei von ihrem Kündigung?- reie Bebrauh gema<t habe, laufe dec Vertrag auf unbestimmte Zeit weiter. Der Bekloxe schulde die Miete vom 1. August 1914 bis 1, Januar 1918 mit ¿usainmen 12300 #. Wit vorliecender Klage werde zunächst die Miete für ein Iabr vom 1. August 1914 bis 1. August 1915 viit 3600 „G gefordert. Die Zu- ständigkeit des anaetufenen Geri<ts jet veretnbart. Der Beklagte wird zur münde lichen Verhandlung des Re>itsstretts vor das Amtsgericht in Hamburg, Zivil- abteilurg 10, Ziviljustizgebäude, Steve- l'ngylaß, Grdgeshoß, Zimmer 124, auf Dienstog, deu 9. Juli 2918, Vormittags L0 Uhx, geladen. Zum Zwedle der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaŸt.

Sanburg, den 13. Mai 1918.

Dex Gerichtsschreiber des Amit8geritts.

[12771] Oeffentliche Zusellung.

Der Steinbruhdefizec Hubert K'oß in Nierenhof, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Foerster in Ha'tingen, kiogt geaen den Skbetnbiucharoeuer weier Filippi, früber {n Nierenhof, jet unbekannten Aufenthat3, auf Grund der Behauptung, daß derselbe ibm an Miete für die Zeit vom L. Jaauar 1915 bis zum 1. Ayriï 1918 den Betrag vor 65,— 4 sowie aus etnem gewährten Darlehn aus dem Jah: e 1915 ven Betcag von 20,— #6, Sa. 85,00 4, s{<ulde, mit dem Anirage, den Bekiagten zu verurteilen, an den Kläger 85,— M nebst 49% Zinsen eit tem 1. April 1918 zu zohlev, die Kofien des MNechtestrelts zu tragen und das U: teil für voriäufig yollsire>öar zu erklâren. Zur mündlicwen Verbandlung des Re>tsftreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht hier auf den 25. Sep- temder 1918, Vormittags 9D lUhe, geladen, Zum Zwe>e der öffentlichen Zuttellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. C 139—18.

Satiingez, den 6. Mai 1918. Weller, Amtsgerichtssekreiär, Gerichts-

\ceiber des Königlichen Amtsgerichis.

streits wird der Beklagte vor das König- | 23

[12772] Oeffeutili®e Zieftellitug.

Die Firmo Nobert Schwarzenbach & Gi“. ia Hüningen i. Gl!., Proz: ßbevoll- mächtigter: Nedtzfonsulent Gugenhelm in St. Ludw'g, klagt gegen dte Ehefrau Augustine Wolf, geb. Folßer, Fabrik- ardbett-rin, früher in Hüntogeo, zurzeit ohne bek innten Wohn- uod Aufenthalit- orf, unter der Behauptung, daß di-selte ihr für im Februar 1918 widerre<tlih en!w-ndeten Seidenstoff den Betrag von 600 e \hulde, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtetiung der Bellagien zur Zahlung von 609 4 nebst 4 °/6 Zinsen vom LTage der Klagezustellung ab. Zur mündlichen Be: handlung des Hechtsöstreits wird die Beklagie vor das Kaiserliche Amtsgericht in Hüningeu auf Mittwo, des 24, Juli 1928, Vozmitians 8 Uhe, geladen.

Güning?u, den 16. Mai 19183.

Der Gerichts\chretber des Kaiserlichen Amtsgerichts. C. 59/18.

[12778] i

Ute offene HandelsgesellsGaft unter ber Firma Silbermann & Co. zu Leipzig, Prozeßbevollmädhtigte : Rebtsanwälte Juftiz:ai Dr. Weniger und Dr. Geyler in Leipzig, agt gegen diz Handeleges\el- haft uuter der Firma Sociéié C. & E, Chapal Frères @ Cie. ig PVéontreuil f. Bois (Setne), Frankreich, unter der Behauptung, daß ibr gegen die Beklagie wegen Nichterfüllu-g der Ver- träge vom 8. Dezember 1910 und 23. bruar 1912 aus. uneclaubter Haydlung und aus abgetretenen Nehten der Firma Emil BVarbaa în Kéipzig eine GSetant- \hadenersaßrefiforderung von neo 7660 46 98 5 nebst 5 9/9 Ziasen seit dem 30. Sep- tember 1915 zusteße und sie ferner etn re<tl-<es Interesse an der Fesistellung thres Schadenser]aganspruŸs au< \nso- weit, ais sie thn in Höhe von 47 275 4 64 H$ zur Aufre<pung gestellt hat, habe, mit dem Anirage: 1) die Beklagte zu ver- urteilen, an die Klägerin 4 7660,58 nebst 99/0 Zinsen feit dem 30. September 1915 zu z2hten, 2) festzustellen, daß der Klägerin außer dem Klageanspruch zu 1 und dem ihr dui< Urteil des Königlichen Landgerichts Letpzig 9 Cg 8/16 vom 5. Apuil 1916 becei:8 zuerkannten Leilanspruß ein weiterer Schadentersaßzan)pruh gegen die Beklazte wegen Nichterfüllung d-r Liefe- rungeverträge vom 8. Dezember 1910 und Februar 1912 in “Höße von 99 094,95 Frs. # 47275 64 er- wahjen war sowie der Bikiagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor!äufig vollitre>bar zu erklären. Die Klägerin latet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritie Zivilkammer des Königlichen

Lardgerih8 zu Leipzig auf den 12. Jtii 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fi< durch einen bei diesem Gerichte zugelafsenen Rehts- anwalt ais Prozeßbevolimähiigteu vers “eizai ais Mat 1918.

4ig, am 18. Ma

Der Gerichtsschretber des Königlichen Landgerichts.

[12774] Oeffentliche Zustelluna. -

Der Kaufmann Roger Grillot in Habu>ingen klagt gegen die Witwe und Kinder des zu Sotzeling am 3. Junt 1913 versiocbenen Eigea1ümers Stefan Frémy, als: 1) dessen Witwe Josefine, geb. Masson, zu Soteling, 2) dessen Kinder, a. Marie FrEmwy, volijährig, in Frankreich fh aufs baltend, ohne nähere Adrefse, b. Henriette FrEémy, c. Noemie Frémy, beide minder- {jährig und bet ibrer Yeuiter wohnhaft unb vnier deren elter!i@en @ewalt stehend, auf Brund der Behaupturg, daß die Be- tlagten als Erben des am 3. Juni 1913 ve: storbenen Eigentümers Stefan Frémy für Täuflih erbaltzne Waren auf Guund etues Schuld\ceins vom 1. Mai 1913 den Betrag von 291 4 schulden, mit dem Antrage au? koitentällige Verurteilung der Bellagten und zwar als Gesanmt- schuldner zur Zahlung von zwethundert- einundneunzig 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit dei 27. Januar. 1915 Zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits werden die Bekiaaten vor. das Kaiserli He Amtsgericht Château-Saline, tagend auf dem Bürger- nietisteramt in Habudingen, auf den U, Juli 4918S, Vormittags D Uhe, geladen. Zum Zweke der oöffentilthen Zu- stellung an die obengenannte Marie Fi ény wird biejer Auszug der Klage bekanut gemalt.

Mörchingen, dea 18. Mai 1918. Le: Geuitßtss{zeiber let dem Katserlidien

Amt3geriht Château-Saliu s.

12775] Oeffentliche Zustellung.

[ Dex Kaurmann Nogec Gillot in Ha- budiagen Flagt gegen die Witwe und Finder des zu Soteling am 3. Juri 1913 verstorbenen Elgentümers Stefan FrEmy als: 1) defs:n Witwe, Iosefine geb. Masson, zu Sogeling; 2) dessen Kinder: a. Varia Frémy, volljährig, in Frank- reih si azfhaitend, ohue nähere Adresse, b. Henriette Frémy, c. Noemie Frémy, beide minderjährig, bei threr Mutter wosÿnbaft und unter deren elterlißen Ge- walt slehend, auf Grund der Behavptung, daß die Beklagien als Eben des am 3 Juni 1913 verstorbenea Eig-ntümers Steran F: émy für käuflih erhaltene Wiren auf Grund eines S<uldscheins vom 1. Februar 1903 den Betrag von 399,90 4 schulden, mit dem Artrag auf Tostenfällige Verurteilung der Beklagten, und zroar ais Gesamtschultner, zur Zablurg von dreihundertjünfundfünfzig

Mak 90 Pfernig vebst 5% Zinsen teit dem 29. April 1914. Zar mündlichen