1918 / 144 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Auch füdösilih Afiago lief.n die Ztalieuer mit gleihem Mißerfolg wie an den Vortagen

__ Besonders rühmend wird wirkung der Schladtflicger am gedacht. \ nowvsfy) den 33. und 34,

O hs Io L Rit o Ft den 25,, Oberkleuinant Fiala den 23. Luftsieg.

in Truppenmeldunge

Der Chef des Generalstabes.

Türkischer Bericht. Konstantinopel, 19. Juni. (W. T. B)

_Palästinafront: Artillerietätigkeit.

wurde von uns fortgeseßt. Vorstöße unserer Abteilu die Jordanmündung führten zu Gefehten mit l ardezy vi und starker Kavallerie,

Nückzug der Engländer endeten. Waffen und Kriegsmaterial wurde eingebracht.

Der Krieg zur See.

Berlin, 20. J (WΠD V) Dis

Boot hat vor dem Wesiausgang des Kana der englishen West küste 4 Dampfer versenkt mit 19 000 B-:N.-T.

B -N--T. großer Dampfer aus einem einlaufenden,

geficherten Geleitzug herausgeschossen. Sämtliche Schiffe waren Der Chef des Admiralstabes der Marine.

(Meldung der Agence Havas). Der der unter Be-

beladen.

Paris, 20. Juni. Transporidampfer „Santa Anna“, deckung von Viserta nah Malta fuhr und Soldaten

geborene Ärveiter an Bord hotte, wurde in der Nah: zum 11. Juni, ohne daß ein Feind bemerkt worden wäre, torpediert Von den 2150 an Bord befindlichen Personen

und versenkt. wurden 1513 gerettet.

Beru, 20. Juni: (W. L, B))

concelli“ am 30, Mai torpediert worden.

Amsterdam, 20. Juni. (W. T. B ländische Dampfer ( ' Sd der von der englischen Regierung reguiriert worden auf eine Mine gelaufen und gesunken,

el ( n Kampf und Auffklärungsdier st Von un}eren Kampifliegern errang Hauptmann Bru- Oberleutnant von Linke-Crawford

A Taggsbericht. t: Im Küstengebiet stellenweise gesteigerte B Die Beschießung von Jericho und der feind- lihen Truppenlager im Brückenkopf und westlih des Jordans

die mit dem fluchtartigen Eine Anzahl Gefangene,

unter Kommando des Kapitänleutnants Middendorf stehende U-

Von * ihnen wurde ein wertvoller 8000

i Nach Mitteilung des „Siornale d’Jtalia“ ist der italienische Dampfer „Mar-

„Kieldrecht (1284 Brutto-Tonnen),

x . ï abermals und

_— Um §944 pA 4AM G iur.

n der Mit-

ngen gegen feindlichen

dem

18 und an zusammen

sehr stark

sowie ein-

nieder-

war, ift

Statistik und Volkswirtschaft.

Ueber die Lage des deutschen Arbetitsmar im Monat Mai 1918

beridtet das vou Kalserlihen Statistishen Amt beraufgegebene

M ait in seinem Juünihest: e Tätigkeit ¡zu verzeichnen rote im April, wesentliche Aenderur über den Vorwoncten sicd vit, eingetreten. der Industrie bii:cb ten an sie gestellten Anfordezungen

Die Bescbästizung hieit ch oud dem Va3jakre aegenüber zumeist Da die Verkeh1s85czhältalfe ich in einzelnen konnten einige Friegewichitge Ge-

auf derselben Höhe. Gebtelen güvsliger gestalteten, fo werbe; weige ihre Umsätze weit-r erböben.

Der Eeschäftegang im Bergbau und Hüttenwe Lebhaft wie im Amil; datselbe trifft für die Etsen- und industrie zu, cbcnlo füt den Viaschinenbau. Aus Induftriegebietcn Sünstig gefstaltee ch arch tie Lace im Gisenbahnw und in der Motor- und Krastwagenindustrie. D

Fabriken in der elektrisSen und der chemischen Induftrte waren im Mat glei rege besckäftigt wie in den Vormonaten. m Spinnstoffgeweibde und in der Bekleidungsindusgrie

t il ungünstig, hat in einzelnen Städten eine gewisse Beleburg

blieb die G?o'chätiéloge tin vielen Teilen des Reichs iVautättgkeit 5 erfahren. : Die Nachweisungen der 1. Junt tn Besckäftigung

stehenden wit dem Anfang Mai

Miiglteder tm eine Zurahme unm tnfg:\amt

\Häfiigte oder 01 vp e:kennen. . Beteili, t ist an dieter geringfügigen das weiblide Geshlect ;

Zunahme sowohl das männlie als auch die Zah! der männl'ch:n Vescäftigten hat um 2599, tie lden um 3710 zugenommen. eine Zunahme um 0,1 vH. Verglichen mit der Bewegunga 1. Mai ia die Er‘chetuu g trat, war die Zunabme gerirg Uit diese Abs&wächung cine alijähräih auitreiend? Grsche ih in der Zett vom 1. Aptil zum 1. Mat dur der der Sculenticssenen 18 Erwerbs: ben in üer Neger! ei order ili fiarte Z-nabme der Be!'äfitcung ergibt.

ZGeicâsitgtenzahl viesmal ichwäger cuagefaDen, geringeren Zunatme der mêänrl hen sowobl als avch der

Beschäftigten begründet. Bei der Beurteilung der Bewe ung {t z: be: üdfickttgen, daß die Bergarbeiter wte die E E

duftrie und Landwirtichaft beschäftigten gefangenen in den Ergebnissen

statisti? ntcht cinbegriffen siad. Obs@on ße si

übrtgen nicht auf die Gesamtzabl dey Beschäftigten erstreckt, umfaßt

ße do den wetzaus überwiegenden Teil. Nach den Festelluncgea von 32 Fachverbä nden,

1192964 Mitglieder berichten, betrvg die Arbettslofenzahl Ende Mai m April wurde von 34 Verbänden ber!&tet i Im Vergleic wit dem Mai der vier to1herg: henden Jahre ist die Arbritaloserai 2

2638 oder 0,8 vH. i und die gleide Arbeitlalcscnz ff.r von 0,8 vH festgeste lit.

v'chGt unwesentli® cesunken, fic ftand [m 917 auf Ta Se v ite ftand \m Mai 1917 auf 1 o die A beltoiosigfeii wesentlih böber, nämli 2s vH.

__ Die Stat!f‘ik ter Arbeitsnachwceise täßt im Veri für beide GBesGleGter eine Abnabrie dzs Arbeiterandranges

Im Mat kamen auf 100 ofene Stellen bei den n ännlid

99 Aideltsuhende (gegn 62 im Vo1monat), beim Ade U t Diese Ançakten decken A un-

gefähr mit den Ber tin 0us der Îndustrie. Die bis ‘Mitte Juni t 11 „Arbeits8markt-Anzetgers*

verze’chnet geoeuüber der Vo'wonat keine n e‘ent] dev Aenderungen

\{lecht €5 (gegen 90 im Vormonat). reihende Slatifiik cur Grund des

der Verbältaifse. Jm Verale!h mit tem Vojahr ift ‘e Be mtyrderung der über|Güssiagen weh g der rit erledigten offenen Stellen zu verz: ihnen.

Die Berichte der N Deer, R

\#äftigung im Mai lassen für Oflpreußen, Posea und Mecklen- c dasseibe Bild wie {m Vormonat er- In WesiÞpreußen stig das Ao ae Mänver, : j e Loandwirtschoft jedoch fordert hier wie in Ofipreußen und Posen zrigelet Fed

ande der

burg-Scbwerin urgefähr Frnnen, i während tie Nabf age si weiter verminderte.

perfonal urd Arbeiter aller Art. Jn den zum Ver tkürtrgisheu Staaten gehörenten Arbeitsnahweisen Arbeltsmarkt nur sür Männer gegenüber dem Apri!" größere Un

deutshe Indufirie baite tm Mai 1918 eine cvensfo rege Die Leistungsfähigkeit

werden weitere S:etgerungen der Löhne gemeldet.

Krankenkassen laßen für die am

Es bedeutet dies für beide G-sGleckchter invyg, da

: D mi Verglichen mit der am 1. Junt 1917 festgeste llten Zurabme, ift die Steizeiu1g der Das tf

der Krankenkassen -

Auch in der Friedevszett, im Vîai 1914, war

Arbeiisuchenden und eine Ver-

ftes

gea gegen-

geraden.

sen blieb Metall-« zahlreien

agenbau ie melften

Nur Die

Vergleich 6309 Be- der weib-

1 die am

er. Doch i Etniritt ne außere

t in der weiblichen

Krieg8-

au im

die für

und hätte

Stêmonat erTennen.

ins flarke

die Bes-

| De Zaëbl der A ke'ifi henden urd ter bcesig!e' Slell:n h ahce- rommwen, die der offenen Stellen zugerowwmin Fn Bremen wiß den nad dstem Bericht de: Zentrale iür Arbdeittnachweise vou 43 d: ridtenrden Aibeitsn: chweifen 1923 männlie Urdeitsudende und 9439 ofene Stellen gemeldet gegen 2439 und 5668 im April. In Württem- berg hat die für die Arbet!\-chenden günstige Marktlage aub t Mai weitere Foris&ritte gemadt, In Baden find Angebot, Nach- trage und Zabl der vermitteit n Stellen im Berichtêmonat bei den mäunlidhen und weibliten Personen uicht unerbebtih urückdgegaugen.

Dem FSesamtüberblick läßt das „Reicihsarbel1sbia1t" eine aus- fübrlite Wiedergabe von Berichten über Beschäftigung, Atrbeitslofig- keit, Arbet18na@Swreis usw. foleen. Auch wird über den Axrbeitemar!ft und die Arbeits! osigkeit im Aus!and sowte über gemeindlihe Wohs- nungFnaÞhweise berichtet. Etne Sonderbeiloge behantelt die Baus- tätigkeit und die leerfiehenden Wobßnurgen iu deutschen Städten im Jahre 1917.

—— ————

Ueber den Besiy der oft- und westpreußischen, pomuershen und brandenburgisGen Siadt- und Land- gemeinden an Liegenschaften

enthalten tie bisher ersGicnenen Bände der auf Brund gemetr. samen Erlafses des Ministers des Innern und des Finarzminifiers auf- gestellten Finanzstatistik sämtlicher vreufiscen Städie und Land- vemcinten für tas ReGnungsjahr 1911 in ibren Tabellen über das Vermögen der Gemeinden u. a. die fo!ger den Angaben.

Die Gesamtflähe des im Besitze Ber.irs scwte der Städte und Landgemeinden der Provinzen Ost- und Westpreußen, Pommern und Brax. denburg befindliWen Areals betrug im VIobre der Erhebung 459 229 ha; das waren 1,50 9%/0 der GBesamiflähe Preußens nab dem Beftante der Liegens(aften sür das Nehrungsjabr 1912 und 3,59 9/9 der Gejamtflähe der 4 Piovinzen und des Stadtkreises Berlin. In den einzelnen Regîferungsbeztrken be‘afen die Städte und Landgemeinden am 31. März 1912: im NReg.-Bez. Köntc sberg 31 096,62 ha (d. f. 1,97% der Eesamiflähe des Regierungsbezt! ks), Gumbinnen 17428,2s ha (1599/0), Allenstein 26 968 0s ha (2249/0), Danzig 18 031,95 ha (2,27 9/0), Marienwerder 4254282 ha (2,42 9/0), Stetiin 48 645,08 ha (4,03 9/0), Köslin 47 462,37 ha (3 3809/9) Stral- fund 26 685,52 Ha (6 69/9), Potsdam 95 096 53 ha (4,61 9/9) und Frankfurt 80 305,49 ba (4,18 9/0). Dem Stadtkreise Beilin gehörten an Liegenschaften inëgesamt 21 006 32 ha,

In den Städten enifiel der üverwtea-nde Teil der Gesam! fläche auf land- und forftwiris@aftli% genußte Grundstüde; bet den Land- gemeinden madte das Areal ter Straßen usw. den Hauptbestandteil ihres Besizes an Liegens{aften aus. Die Städte besaßen in Hektaren u. a.:

S R E R E Mm

e 1

a [Ee L T

R 52 ev 2D S S 2]

BES 2 6E 2H

Ds S)

S S E SS S [2E

B O j S c U!

im ÉESR E | Eg S S5 Regierungöbezirfe [2A EE E E 2 2&4 Vas | 522% aae ZE[EE S (50 S E (E2/S A2 O) U E

Q m [i D P | X) S8 S & A8

| |

Körigöberg . 1432| 174/106 | 2746 2287) 10 546/ 264| 543 Gumbinnen... .. a C O L C 29 Alt A 791} 47| 10 82 | 9011| 8/1097 Daa 455/132 | 63| 4546 314| 2823| 63| 119 Marienwerder. 1262| 182| 58| 4580 |16157 31/2997 Stettin N 2296| 156 | 2615296 |18037| 537| 713 Köelin. «11150 259/110 | 8146 |21654/565/3645 Stralsund 621 88| 4/18618| | 4356/583| 831 Poisdam ...….., 4625| 963 | 656 | 12311 1912| 42975 241/7532 Fraufkfurt . . . . . . 13566/340131 |10750| 2200| 37 804! 83/3483 Bn t 1599| 323 |132| 8503/17562] 540|226| 45

*) eins@ließlih von Geumeindeglietervecmögen.

Zwei Stadikri ise, Berlin und Königéberg i. Pr., zet{neten ß du'ch tbren bedeutenden Besitz an Rie elre tbe en A Cte bi Berlin 17562,48, bei Köaigeberg 2287,17 ha. Mebr als 1000 la [Iandwirtshaftlih genußte Srundstücke besaßen 16 Gemeinden. Weitaus am bedcurendsten war dteser Besitz in der Stadt Bretftroald mit 9118,24 lia, demrähft mit 4222,42 und 3321,50 ha tin Siralsund und Stetitn. Dann folgten mit

2919,11, 2449 81 und 223923 ha Danzig, Anklam und Vemmtn. Zwiichen 20C0 und 1000 ha s{chra-ke der ent-

sprechende Grundbeiiz in folcenden Gemeinden Xranljuxt a d. O. (1821), Leba im Kreise Lauenburg i. Ponm. (1581 78), B.-Pankow im Kreise Niererbaruim (1383), Bath im Kret!e Franzbu:g (1376), Kolbeig (1199), Kulm (1180), Gollncw im Kreise Naugard (1107), Nörerbag im Kreise Saatzig (1097), Prenzlau (1093) und Neukölin (1013 ha). In der klàcpe des let tgenonvten Stadtkreties tj auch noch fein Besiy an Rieselfeidern mitentbelter, der stch nidt aus- scheiden läßt. Forftwirrschaftlihe Ländereien von mchr als 1000 ha cGefaß:in 54 Gemeinden. Den beteutendsten Besitz hatten Guben, Förftenwra\de im Kre!se Lebus, KögUmn, Frant- furt a. d. D., Thorn, Brandenburg a. d. H, Gouncw im Kieise Naugard uyd JAosirew im Kreise Deuti Krone mit 9388 47, 4890, 46:9, 4649, 459273, 4458, 4451 urd 4161,77 ha. Sn Temptlia (3299), Wittsiock (3277) urd Stolp t. Pomm. (3220) betrrg die sommuuale Forsiflätze auch rnoch über #000 ha, tn Landsberg a. d. W. (2545 53), Lauenbuig |. Ponim. (2517), Perl-berg (2424), Diuürckeberg im Kretse Lehus (2391 98), Seutsch Krore (2369,82), Allenfiein (2324), Stettin (2221) uyd Bernau (2060) über 2000 ha. Ücber einen zwis{hen 2000 und 1009 ha \chwankenden Besiß an Forsien versügten die ostpreußtihen Städte Wormditt (1352), Fishhausen (1025), Rastenburg (1100), Watrtenbug (1380) und Seeburg (122260 ha), dbegleiden ber twejipreßYe Stadtkreis Elbing (1640) vnd die pommerschen Städte Arklem (1972,99), Demmin (1259,98), Stargar» (1479,98), Ko!bera (1279), Tempelburg (1010), Pollnow (1310), Barth Io); Greiséwald (1459,25) und Wolzast (1180 06 ha). Von branden- huigtichen Semeinden gehörten zu diejer Gruppe foloente Städte: Storkow (1436), Eberewalde (1359,09), Altlandeberg (1004), F eten- walde e. b. O. (1162,57), Sircuetberg (1514,24), Bieterthal (1462), Nauen (1290), Prenzlau (1533), Ncurvppin (1116,24), Côperidck (1278), LyBen (1305), Nath-:now (1620), Treuenbriegen (1649,67), Beelitz (1823), Urnswalde (1422), Neuwedell (1139,60), Bärwalde (1245), Lübben (1283), Sprembterg (1151,56) und Drofien (1003,47 ha),

Kunft und Wiffenschaft.

_ Seine Majestät der Kaiser und König bat die von de

Senat der Kaijer Wilhelm-Gesellshaft zur Ä edezung der Wissenschaften beshtofsene Aufi abme des freèen Standes- bertn, Grboberkämaerers im Herzoatom Schlesien und Mitglieds bes Oetrenhauses Andreas Erafen von Malyan in Militsch und der CHemisWen Fabrik Mit1ch{, Akticrge!e sait in Posen, als Mitglieder der Gesellschaft zu bestätigen gerubt. Zugleich genebmigte Seine Maj-s¿ät die Zulossung des Genezalvirektors Wr. jur. Edmund Pietrkowski in Posen als Verticter der Ch mischen Fabrik Mik.

————

Aus Anlaß des 100, Geburtstaas Seiner Königii be! Sroßberzogs Kark Alexander wird im Weimarer P ban Bird i rana a n “a 24 d. 2a bis Mitte Oktober U zug ng | e n o m i * M, M s besitigung der AnsfleUung fiatt. fiudet eine Vor

N Unirecsitäte- und Landes! isliothck in Straßk

die Búchereì und ben handichriftiiGen Nat! urg trivarß

fiorbenen Wirllichen Schtimen Rats, Piofessors Paul Log ver, i adand, *

Theater und Mufik,

Deut sches Theater.

Bruno Frank, den man kürzlih als E dramatis&en Arbeit: „Die SMhwejitern und der Faser einer feineren tn der Köntgzräßer Straße kennen gelernt batte, tam einem leiten Werk: „Bibit off“, frei nah einer von Dostctewtkt, tm Deutschen Theater (Direktion Qu Wort. Es verlodnt \ich kaum, die pofssenhasten N bteser fälslich als Lufisptel beicihneten Bühneaarbeit Briti würdtgen. Ste behandelt in reckt oberflähliher Weise die aid ju eines frankhafi eifersückligen Gatten, der den Ungeren Verdacht hegt, daß seine ibm frankenlos ergebene Fiau Mfertlzten Einen ihm zufällig zu Händen kommender Zettel mit dexr Ve1abr a sel, einem Stelldihetn icrtümlich auf feine Frau beztehend, begibt L ung zu den bezcihneten Ort, eine ihm unbekannte Wohnung, wo fd an unbrhagitihes Verste® mit dem Liebhaber einer remde sein teilen muß, bis er entdeckt wird und ernü(tert und bes Grau Eattin heimkehrt. Eine der türstigen Handlung unzuträgliche B jur urd eine Gefühlsrohbeit, wie das unter dem Bett ertolgende reite würgen eines Shoßhünvchen8, dessen Letnam später vorgewiesen V4 erweckien zuleßt den berechtigten Üuwillen der Zuschauer, die vg gd manchen Eintall Max Paienbergs, der den närrishen “Bibiloß in scicer drolligen, aber au übectreibenden Weise spielte bel of botten. Gertrud Welter, Agda Niüissov, Emil Rameau M Johanres Niemann waren die wentg ergiebig!n anderen Rolle anvertraut, Der zuleßt genannte Darsteller hatie zu Anfang di sckwungvollen Vorspruþ Rudolf Herzogs, în dem auf die ia vud Juwelenankaufswohe werbend hingewie]en wtrd, mit Wörwm, vorgetragen.

En

Fünfztg Jahre sind beute seit der Uraufsührung vo Wagners Oper „Die Meisterstnger von Nürnberg" HeL 21, Junt 1868 im Munchener Hoftheater unter Hans von Bülong musikalisher Leitung statifand, verstrien. Von den Sängern fexe: für die Geschichte der deut)chen Oper fo bedeutungsvollen und denkwürdigen Ausführung ifi nur noh die KönigliGe Kammersängerin Mathilde Mallinger, die erste Darstellerin der Eva, am Leben, die in Berltn als Gesangsmeisterin am Sternschen Konservatortum wirkt. Das hiesige Königliche Opernbaus, das in Franz Betz diy esten und unvergeßlichen Hans Sachs ftelite, woird desg Gubiltua tages bet seiner Wiedereröffaung Mitte August mit etner Feste aufführung der „Meistersinger* gedenken.

Der Königliche Kammermusiker Gustav Cords, Präsdent des Allgemeinen Deut\chen Musikerverbandes, hat eine dramatise Oper „Sonnwendnacht“ (Text von Felix Neumann) kompontat, deren Urauffuhrung tun der Spielzeit 1918—1919 am Stadt, theater in Nürnberg (Direktton Pennartni) stattfindet,

Manuigfaltiges,

Die in Berlin wetlenden türkishen Juristen besihhiigten, .W. T. B.“ zufolge, am Miitwochvormit?ag das Kammergericht, Sie wurden von dem Kanmmergert{tspräßfidenten Wüklichen Geheimen Nat Heinroth mit einer Anspracke begrüßt und wohrten sodann mehreren Verhandlungen des 3. Zivilsenats unter dem Vorsitz des Senattpräsidenten Dr. Utng, darunter ciner Eheschetdungsverhandlung, bei. Na etnem Rundgarg dur das Gericht8gedäu»de begaben ste si ins Auswärtige Amxt, um einer Einladung des Staatsjekretlrs Ar, von Kühlmann Folge zu leisten. Am Nachmittag wurden die wtisenschattlihez Verhandlungen fortzeseyt, Al ester Geger- fiand der Tagesordnung stand die Frage zur Beratung, ob und invteweit es augängig sein werde, dem tückisWea bürgerlihen Recht bei defeu bevotstehßender Reto1m einen Abschnitt anzogledern, der uns:rm „Allgemetnen Teil der Shuldverhältntsse* entspräsße. Der Rechtsanwalt Dr. Graßhoff als deutscher Bertchtersiatter gab hterzu eingehende Anregungen. Der 1ürkisWe Berichterstatter Jussuf Sta Bey gab einen Uederblick über die Entwicklung

des gelienden türkishen S@uldrechts, legte die Gründe dar, die der Aufftellung allgemeiner Grundsätze biober entgegen- gestanden häien, und erfannt?z die Notwendigkeit eimer

Ergänzung an. Ueber den zwetten Punkt der Tagesordnung: „Inter nationales Privatrecht“, iprahen dec Professor Dr. Neu: decker und der Profefsor Sel1akeddin Bey. Ersterer trat für die Schaffung gleihartiger Noumen ein; letzterer stimmte dem ¡war orund\äglich zu, wies aber darauf hin, daß die Türkei erft in der Lage sein werde, ein System auf diesem Gebiet aufzustellen, wein die Frage der Kapttulationen auch gegenübcr ven jeßt fetndlihen Mäwten endgulttg gelöst set, Die nächste Verhandlung findet am heutkgen éret:ag, Nachmittags, ftatt.

In der Treptower Sternwarte finden in den nähfter Tageu folgende finematographishe und L'cchtbildervorträge ftatt: Morgen, Scennabenb, Nabwititags 5 Uh:: „Vom Monte Nosa zur afrikaniichet Kütnte*, Abends 7 Uh-: „Ein Aueflug in die Sternenwelten* (Liik- htldervortrog tes Direktors Dr. Arczenhokd); Sonntag, Nackmittags 3 Uhr: „Die Fliygerwaffe und thre Helden“, 5 Uhr: „Reiie zun Südpol vnd ein Blick tns Weltall", Abends 7 Uhr: „Die #Flieget- waffe und ihre Helden“; Dienstag, Abends 7 Uhc: Lichthildervortrag tes Direktors Dr. Archenhold: „Unser Planetensystem“ ; Mittwoch, Aberd9 8 Uhr, Professor Otio Baschin: „Land und Leute Deuts Osiafrikas*. Täglich von 2 Uhr ab fiaden Beobachtungen mit den großen Fernrohr statt; brobachtet wird der „Saturn“.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Familiennachrichten.

4 " ! Verlobt: Frl. Hedwig von Keudell mit Hrn. Niitmetfier Kar ven der Trenck (Könkgöberg i. Pr.—Zohlen bei Pr. Eylau), j Verehelicht: Hr. Regierungsrat Hans Joachim von Koe tine Pre Lily Friedeberg (Potsdam). Hr Kapttänleutnan old Knobloch mit Frl. Jngeborz Sporkhorst (Bremen). éin Geboren: Ein Sohn: Hrn. Werner F. von Siemens ( lottenburg).

ottenburß

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. Tyr o l, Charl le

Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geschä Rechnungsrat M engering in Vern. Verlag der Geschäftsstelle (Men gerin g) in A Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlagsansta!!: Berlin, Wilhelmstraße 32.

Sechs Beilagen

zeigt dec fetl@lede,

|

(eins{ließli Warenzetchenbeilage Nr. 48):

r ————

A

D

Amlfliches.

Königreich Preußen.

inisterium

der geistlichen und Unterrichts- angelegenheiten.

Bekanntmachung. Die Königlichen WissenschaftlihenPrüfungsämter

) für das Rechnungsjahr 1918 wie folgt zusammengeseßt:

‘prúfungefächer.

Nawen dex Mitglieder.

Für die Provinzen Ost- und Westpreußen 1) d zu Königsberg i. Pr.

‘eive Prüfung mit leren her katho- lichen Neligiontlehre. yngelishe Meligtonf- iche Reltgîicns- lehre. osovbisMePropädeutik fehl he Propädeutik ird Pâdagoaif,

h losophiiche Propädeutik uts.

t ische Archäo: As und Griecis@h, uüd.

u0sisch. |

lis,

(jihte.

(funde,

ine und Augewandie Mathematik.

fi,

mie, ferner Mine- ulogle und Geologie. Vtanik und Zoologle.

idagogik,

{hte der Kunst des Vittelalters und der Pie he Sprach virgletmenne OPpraM- wissenschaft. Vis.

lzemeine Prüfung mit Wutshluß der katho- lshen Religionslehre.

llemeine Piüfung mit ushluß der fatho- [hen „Reltigionslehre ind Pädagogik.

Üuangeli 8 [he Reltgions-

hose Religiontk-

Wilosovhie u nd Philo- phische Propäzeutik.

Philo M die und Päda- Vut\h,

Ubeluii und Grieczise.

Dr. Heffmann, Oberregierungörat,

- Direktor des Köntalichen Provtinzial- \chulkollegiums zu Ködatgsberg i. Pr,, zu-

glei Borsitender des Prüfung9amte.

D, G uvlz1e, Professor.

D. Dr. Löhr, Pcofessor.

Dr. Schulz, Peofessor zu Braunsberg.

Dr. wed, et phil. Ach, Profeffor, Dr. S oedekemeyer, Profeffor.

Dr. Kowalewsk i, Professor, Privatdozent.

Dr. Baumgart, Professor, Geheimer MNegterungêrat.

Dr. Baese cle, Professor.

Dr. Noß bach, Professor, Gehcimner Ne- glerungtrat.

Dr. Meister, Professor.

Dr. Jensen, Professor.

D, Dr. Löhr, Profeffor.

Hr. Sch{chulz, Professor zu Braunsberg.

De. Pillet, Profeffor.

Dr. Neumann, Studierrat am Eym- venn nebst Realgymnasium zu Inster- irg.

Dr. Kaluza, Professor, Seleimer Ne- gterurgßrat.

Gershmann, ProvinzialsHulrat, Ge- heimer Regirrungürat, zualeih stellver- tretender Borsitzender des Prüfungsamts.

Dr. XFKrauske, Professor, &eheimer Ne- gierunosrat.

Dr. Brackmaun, Professor.

Dr. Münzer, Professor.

Brettschneider, Virektor des Hufen- gymnasiums zu Föntgsberg i. Pr.

Dr. Friederich feu, Professor.

Der. Lüullier, Studienrat am Wilhelms- Gymnasium in Köntzsberg |. Pr.

Dr. Franz Peyer, Ptofefór, Geheimer Reglerungsrat.

D:. Blaschke, Professor.

Dr. Volkmann, Professor, Geheimer MNeaterungsrat.

Dr. Walter Kaufmann, Professor.

Dr. Klinger, Professor, Geheimer Re- gierung8iat.

Dr. Bergeat, Pr:ofissor.

Dr. phil. et mey. Braun, Professor, Geheimer Regierungsrat.

Dx. Me 4, Profesor.

Dr. Rausch, Direktor des Friedrichs- Kollegiums zu Königtberg i. Pr., Ge- heimer Studienrat.

Dr. Haendtke, Profcssor, Geheimer NRe- gierungbrat.

Dr. Bezzenberger, Professor, Geheimer Reglerungarat. Or. Rot, Professor.

2) Für die Provinz Brandenburg zu Berlin.

Dr. Graeber, Geheimer Oberregierungs- rat, Vortragender Nat im Mintifertum der geistäihen usw. Angelegenheiten, zugleih Borsigender des Prüfung®amts.

Dr. Evers, Geheimer Siudtenrat, Di- rektor des Frtedrich Wilhelms-#ym- umflums zu Berl'n, zuglei stellver- tretender Borsißender des Prütungsamts.

Dr. Schwar, Direktor der Luisenstädtt- \{en Oberrealsœule zu Berlin.

Zeller, Gymnasialdirektor, Schultech- nier Mitarbeiter bet dem Königlichen Provinzialschulkollegium zu Berlin.

Dr. Wes ely, Studienrai am Scphien- WGymnosium zu Berli1.

Dr. Sorof, QVirektor des Wilhelms- Gymnasiums zu Berlin.

Dr. Busse, Geheimer Studienrat, Di- rektor des Askanishen Gymnasiums zu Berlin.

D. Dr. Seeberg, Professor, Geheimer Konsiitoztalrat.

D. Detßmann, Professor, Geheimer Konsisto: talrat.

D. Dr. Nunze, Professor.

Fischer, Pfarrer.

Dr. Niebl, Professor, Geheimer NRe- gierungsßrat. Professor, Geheimer

Dr. Erdmann, Regierungsrat.

Dr. erd. Jacob Schmid t, Professor.

De. Trölt sch, Professor, Geheimer Re- gterungsrat.

Dr. Rôthe, Professor, Geheimer Re- agierungsrat.

Dr. Schneider, Professor.

Dr. Bolte, Studtenrat an dem König- städtisGen Gymnasium zu Berlin.

Ban Diels, ¡MOTNES Geheimer

érrealerungsrat.

D. Dr. Norden, Professor, Geheimer

Regierungsrat.

s Erste Beilage zun Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeigre.

Berlin, Freitag,

den 21. Juni

p A E

Pl,

Hebräisch. Französish.

Fcanzösisch, Spanisch und Ztaltenisch. Engliich.

Geschichte.

Erdkunde. Neine Mathematik.

Netne und angewandte Ptathematif. Angewandte Mathematik.

Physik.

Phyfk und Shtmie.

Chem!e, Mineralogie und Geologte.

Chemte. Wotanik und Zoologte.

Mineralogie und Geco- logie. : Klassishe Archäologte.

Geschichte der Kunft des Mtitelalt:rs uubv der

Neuzeit. Vergleihende Syrach- wissenhaft. Poloisch und Russisch. Dänisch. Türkisch. Chinesish.

3) Für die Prov

Allgemeine Prüfung mit Ausschluß der katho- lishen Religions!ehre.

Allgemeine Prüfung in der fatholishen NRe- ligionslehre.

Edoongelishe Religions- lehre.

bilosophisGe Prcpä- Petit und Pädagogik.

DeutsŸ.

Lateinish und Griechisch.

Gymnasium tn (Lharloitenburg.

D, Dr. Stradck, Professor, Geheimer Konsisto1ialrat

Dr. Mor f, Professor, Geheimer Regie- rungsraîi.

Dr. Kuttner, Studienrat an der AugustasGule in Berlin.

Dr. Lommaß\ch, Privatdozeat.

Dr. Waguer, Privatdozent.

Dr. Brandl, Professor, Geheimer Re- gierung8rat. Dr. Schlei, Geheimer Studkenrat, Vire?tor des Friedrih3-Realgymnasiums

zu Berlin.

Dr. Hintze, Professor, Geheimer Nes gieruvgórat.

Dr. Meinedke, Professor, Geheimer Ne- gierungsera!.

Dr. LTangl, Professer, G:hetmer Negle- rungsgrat.

Dr. Wilken, Professor, Gehetmer MNe- gtrrungsrat. Dr. Schwarß, Direkior der Luisen- städtishen Overrealshule zu Berlin. Dr. Penck, Profesoc, Geheimer Vtegke-

rungtrat,

Dr. Merz, Prof: o-.

Dr. N üh i, Profeffor. :

Dr. Denicke, Direltor ber Leibniz-Ober- realsule zu Charlottenburg.

Dr. Dr -Ing. Lampe, Professur an der Technischen Hochschule zu Charloiten- burg, Geheimer MNeglicruongkrat.

Dr. Grharb Schmtdt, Prof: For.

Dr. Schathettlin, Studienrat an dem Sophien-Nealaymnafium zu Berlto. Dr. Nothe, Professor an der Technischen

Hochbshule zu Charlottenburg.

Dr. Sche ffers, Professor ai der T: ch- nischen Hobschule zu Charlottenburg, Geßeimex Regterungtrat.

Dr. N ubenz, Professor, Gehetraer Ne- gierungérat.

Dr. Ein \tetn, Prosessor, Mitalied der Könalthrn Tademie der Wissenschaften.

Dr. Wehnaelt, P-ofessor.

Dr. Born, Professor.

Dr. Böttger, Stuötenrat am Dorotl/en- s@rtisden Realgymnasium zu Verltn.

Dr. Liebish, Piofessoc, Gehetmer Gergrat.

Dr. Böttger, Professor am Doro!been- flädtishen Neilgymnasium zu Berlin.

Dr. St od, Profcfsor

Dr. Haberlandt, Pref-sser, Geheimer Megterungdstat.

Dr. Hetder, Professor.

Dr. Diels, Profeffor.

Dr. Claussen, Privatdozent, Professor, Kaiserlicher Regiecungsrat.

Dr. RKöseler, Professor, Direktor tes Falk-tealgyunasiums zu Berlin.

Dr. v. Hanstein, Stubierrat am Könige städtiihen Realgymnasium zu Berlin.

Dr. Pompedckf, Piofecssor, Geheimer Bergrat.

Dr. N ga ck, Professor.

Or. Dragenhor tf, Prof. sor.

Dr. Goldschmidt, Professor, Geßeimer Regterungdsrat.

Dr. Wilb. Schulze, Pecofessor, Beheimer Negierungsrat.

Dr. Brück ner, Professor.

Dr. Heusler, Professor.

Dr. Weil, Priva'dozeot,

Dr. de Groot, Profesor, Gebeliner NRe- gterungsrat.

Liz, Schüler, P -ofessor.

inz Pommern zu Greifswald.

Dr. Friedel, Geheiwer Regierungsrat, Provtni¡ialshulrat zu Steit:n, zuglei BPorsigeader des Prüfuagéamts.

Dr. Grelich, Pfarrer.

D. Dr. Haußletter, Professor, Ge- heimer Konsistortalrat.

D. Dr. Kunze, Professor.

D. Dr. Wiegand, Profeffor.

Dr. Reh mke, Professor, #eheimer Re- pierungsrat, zug!leich fstellvertretender Vorsitzender des Prüfungsamts.

D. Dr. Schwarz, Professor.

Dr. Ehrismann, Professor, Geheimer Negterungsrat.

Dr. Pietsch, Professor, Geheimer Ne- gierungsrat.

Dr. Brutnier, Oderlehrer an dem Gymnasinm zu Anklam,

Dr. Mewaldbt, Professor.

Dr. Wirt Þ, ch, Professor.

Dr. Witte, Professor.

D. Dr. Prot ch, Professor.

Dr. Thurau, Professor.

Or. Bahblsen, Oberrealschuldirektor zu Stralsund,

Hebräisch. öfe, Italienish A SriA, Französisch. Gaglish.

Dr. Spies, Professor.

Meine Malhemati?,

Retne und Angewandhte | Mathematik.

Augewandbte Viaihematik.

Physik.

Chemie, Mineralogie und Geologie.

Botanik und Zoolcegte.

Klassishe Archäologte.

Geschi&te der Kunst des Mittelalters uud ber Neuzeit.

Sch@hwedisch.

Prüfungsfächer. Namen der Mitglieder. Prüfungsfächer. Namen der Mitglieder. Lateinish und Griechisch. | Lr. Kirchner, EStudienrat can dem | Gnglisch. M Pon, Oberxeals{ulckirektoc zu

F'iedrih Wilhelms - Gymnafium zu Stra!|sund. Berlis Ó | Geschichte. Dr. Bernheim, Professor, Geheimer

Dr. N eich, Prefessor, Privatbozent. NRegleru- gsrat.

Dr. Hot fmann, Oberlehrer am Momm- Dr. &lagau, Professor. sen-Byoncstem in Charlottenbuig. , Dr. Gelzer, Professor.

Dr. Kranz, Oberlehrer ain Mommsen- | Erdkunde. Dr. Braun, Professor.

Qr. Kretshmexr, Professor, Privatdozent.

| Dr. Hausdorff, Professor.

Dr. Vahlen, Professor.

Dr. Sche ffers8, Professor an der Tech- nischen Hochschule in Charlottenbur.

Dr. S rark, Professor.

Dr. Schünemann, Studienrat an dem Gymnasium z1 Sretj8rald.

Dr. Fackel, Professor, Geheimer Ne- gterungsral.

Dr. Metisenhcimer, Professor.

Dr. Schütt, Piojessor, Geheimer Re- gierungsrat.

Dr. Müller, Wilbelm, Professor.

Dr. Pernice, Professor, Hehetmer Ne- gierungsrat1.

Dr. Semrau, Professor.

von Unwerth, Professor, Prcioatdojent.

4) Für die Provinzen Schlesien und Posen

Allgemeine Prüfung mit Rus\{bluß der katholi- schen Nelig!onsle hre.

Edoangeli¡chze Neligtons- lehre.

KathbolisGße Neligions-

leh’ e. Philosophishe Propä- deutik.

Philosopvhis®ße Propä- deatik und Pädagogik. Deutsch.

Lateini\®{, Griech und |/ Kiasßi\he ürc äologte.

Lateinish uud Griechtsch.

Hebräisch.

Franzôsisch, Itali-aisch und Spantsch. Französi.

Englisch.

Geschichte.

Erdkunde.

Reine Mathematik.

AngewandteMathematik, insbesondere darftel- lende Goemetrte.

Physik.

Cl)zmie.

Clemie und außerdem PVtèineralogie als Zu- satztfach.

Botanik und Zoolcgle.

Polnis@.

nu\sisch.

Geschichte der Kunst des Mittelalters und der

Neuzeit. Verglethende Spyprach- w!ffs-nschaft. Astronomie, Geodäße,

Yeeteorologie und Beo- physik. Geologie (als Zus fach).

Türkisch. 5) Für

Deulsch.

zu Breslau.

Klau, GecheimerReglerungsrat,Proviniial- \chuirat, zuglelh Voisiyenber tes Piü- fungganmts.

D. Dr. Hoenntide, Professor.

Or. Troeger, Profeffor, Studtenrat. |

Dr. Pohle, Professor.

Dr. Nikel, Professor, Domherr.

Dr. Baumgartner, Professor, heimer NReyierungdrat.

Dr. Kühnemann, Professor.

Dr. Hônuiy3wald, Perojessor.

Janzen, Provtnzial‘hulrat.

Dr. Koch, Professor, Geheimer gterungdrat.

Dr. Steb9, Professor.

Dr. Fôrster, Professor, Bebeimer Res gierun .trat, zugl-eih fstelivertietender Borsigendver des Prufungs1m18.

Dr. Gercke, Projessor, Geycimer Res

gié¿rurngórat. Profefsor,

Dr: Krolt, gterungÞrat. S

D. Dr. Steuernage!l, Professor.

Dr. Pohle, Professor.

Or. Nitel, Professor, Domherr.

Dr. Appel, Projessor, Geheimer Ne- gterungs2ratr.

Dr. Gabriel, Direktor der Evangeli- schen Realschule 1 zu Breslau.

Dr. Schúüdccking, Professor.

Lr. Mee Projessor, Oberlchrer D:

Dr. Kaufmann, Prof-:ssor, Geheimer Regierungsrat, /

Dr. Kampers, Professor, Geheimer Re-

Ie Profes

Dr. Holßnmann, Profesor.

Se Suda on ¿em Elisabeth- Gymnasium zu Breslau.

Dr. Wun, Professor, Geheimer Ne- gierungsrat.

Dr. Dietrich, Privatdozent.

Dr. Kueser, Professor, Geheimer Ne-

Geheimer

Ge-

Nes

Gehetmer Ne-

gierungörat. :

Dr. Stu m, Professor, Geheimer Res gierungsrat.

Oi. Peche, Virektor der Evangelish-n

Realschule 11 ¿u Breslau. Dr. Pessenbera, Professor an ter Technischen Hochschule ju Biedlau.

Dr. Lummer, Professor, Geheimer Re- gierungsiat, i:

Dr. Schaefer, Professor.

Dr. Gadamer, Profesor, Geheimer Re- gterungsrat.

Dr. Bilt, Professor. n

Dr. Glayel, Sit diencat an der Ober- realshule zu Breélau.

Dr. Mtlch, Professor.

Dr. Nohde, Professor.

Dr. iKoîeu, Profesor.

Dr. Staats, Studienrat an dem Mag- da!enen-Gymnaßum zu Breeslau.

Qr. Dtels, Professor.

Pr. Abicht, Professor, Privatdozent.

Dr. Pinder, Professor.

Dr. S{rader, Professor, Geheimer NRe- gierungsrat. L Dr. Wilkens38, Professor.

Dr. von dem Borne, Professor, Privats dozent. Dr. Meißner, Profeffor.

die Provinz Posen.

Kummerow, ProvinzjialsGulrat, Ge- heimer Ne. terungszat, Vorsigender des Prüfungs8amts.

Dr. Rudolf Lehmann, Professor.

Dr. Robert Petsch, Proscssor.