1918 / 148 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bekanntmachung.

Auf Grund der Verordnnngen, betreffend die zwangsweise Verwaltung französisher Unternehmungen, vom 26. November 1914 (NGBl. S. 487) und vom 10. Februar 1916 (RGBl. S. 89) ist für die folgenden Unternehmungen die Zwangsverwaltung angeordnet worden.

47G. Liste.

E L alan: Dke Ae her n Jasuar 1918 vcr- nen itwe olaus Kt: fer, , Schä - verwalter: Nechtsanwalt Hoeppe in Mey). Bs (ONAREs

Straßburg, den 18. Juni 1918.

Ministerium für Elsaß-Lothringen. Abteilung des Junern. J. Ax Dittmär,

1 deen D m 21 MA

Bekanntmachung.

Auf Grund der Verordnung, betreffend die zwangs8- weise Verwaltung französisher Unternehmungen, vom 2. November 1914 (RGBl. S. 487) ist für die folgenden Unternehmungen die Zwanasverwaltung angeordnet worden.

m7. Liste.

Ländlicher Grundbestg. Gemeinde Bensdorf. 0,1341 ha Ade:land des Allatn, Johann Baptist Marcel, Rentner i Neudd:fel (Verwalter : Direktor d Märchingen) E 0,6190 ha Haus, Hof, Garten, A>-rland und Neben des Manaia,

Gabrtel, urrd Ehefrau Adele geb. Godard, | Nan: walter: derselbe). geb, Sodard, in Bensdorf (Ver

Gemeinde Gerden. 3,7408 ha Wohrhaus, Hof, Daten, Ae>er und Wiesen des He?nrv, Sn Emil, in Gerden (Verwalter: Gericht3vo0zieher Michel-

uß). 5,0824 ha Wiesen und A>kerland des Henry, August Emil, und Ebe- v A geb. Lavaux, in Gerden, je zu 1/2 (Verwalter: erselbe).

Gemeinde In8mingen.

0,01 ha Wobrhaus Nr. 23 der Schwartz, Vakertie, Näherin in

Insmingen (Verwaiter: Notar Shwa:ß in Mörchtngen). Gemeinde Juwetler.

1,6582 ha W'bnha:8 Nr. 18 und 19, Hof, A>-rland und Wiesen des And! 6, Hippolyt, urxd Ehef-au Adelheid geb Estienne, in Gg. in Juweiler (Verwalter: Notar Ehrhart in Delm).

Gemetnde Monhofen.

6,4319 ha Ae>-r und Wiesen des Poinsignon, Emil, in Monhofen

(Verwalter: GeriHtsvoll;ieber Michel in Duß). Gemeinde Neuheim.

0,5720 ha Ye>er des Brfat, Kami, ia Neuh-im t. Lothr. (Ver-

waiter: Amt3gezrihtäsekretär Jacquin in Delm). Gemeinde Rodalben.

2,7504 ha W!l-fen vnd Ae>:r des Guittin, Georg, Witwe, Oktavie geb. Feorvain, in Rotalben (Verwalter: Direktor Heinen in M3Zrchingen). /

0,2174 ha Bartên, Wiese, Aec>-r des Breuer, Viktor, Ehefrzu Agnes geb. Fort in Nodalben (Verwalter: derselbe).

Gemeinde Salzdorf:

0,5822 ha Garter, Wi-\sezn, Reben der Didelot, Therese, in Salzdorf

(Verwalter : Amtszzerichts\-?retär Hannezio in Mörchingen). Straßburg, den 14. Juni 1918. Minifterium für Elsaß-Lothringen. Abteilung des Jnnern.

J. À.: Dittmar.

Bekanntmachung.

Dex Mi!<hge\chäfttinhaberin Marta Waldemer in Münden wurde wegen Unzuverläsflg?kett vom #telly. Generalfommando I. bayer. E Handel mit MilhH und Milgherzeugnissen

Mürchen, den 23. Junt 1918.

Der Kommandtierende General. von der Tann.

Bekanntmac<Gung,

Der Kaufmann Otto Tegtmeyer, Hamburg, Neue Grs- vingerftr. 4, wird auf Grund der Btkarntmacbung zur Fernhaltung unzuverlässiger Pe:sonen vom Handel vom 25. September 1915 wegen Unzuverlässigkeit vom Hanbel mit Lebens- und Futtermitteln ausges<lossen.

Hamburg, den 19. Xunt 1918.

Die Deputation für Handel, Schiffahrt und Gewerbe. Sthamer.

Bekanntmachung.

Auf Grund des $ 1 der Bekanntmachurg zur Ferr haltung un- zvverläsfiger Peïrsoner vom Handel vom 2823. S 1915 wird

dem Schuhmachergesellen David Kornfeld der Handel mit.

Schuhwaren untersagt. Hamburg, den 21. Juni 1918.

Die Deputation für Har. del, S@Æiffah1t und Gewerbe Sthamer.

Bekanntmachung.

Der Vhefras Sophie Helene Meter, geb. Hakemann, wohnhaît Bremen, ODlgafiraße 30, ist der Handel mit Milch untersagt, unter Auferlegung der Kosten dieses Verfahrens.

Bremen, den 24. Juni 1918.

Die Polizeidirektion. Präsidialabteilung, Steengrafe.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den Geheimen Baurat und vortragenden Rat im Ministerium der öffentlichen Arbeiten Hesse zum Geheimen Oberbaurat und

den etatsmäßigen Militärintendanturafssessor Möller zum Mislitärintendanturrat zu ernennen sowie

den Geheimen expedierenden Sekretären und Kalkulatoren bei dem Ministerium der geistlihen und Unterrichts8angelegen- heiten Weißenborn, Heinrih Hüttner und Paetoldt den Charafter als Rechnungsrat zu verleihen.

Der bisherige Regierung8bausekretär Spiegelberg in Potsdam ist zum Geheimen Rechnungsrevisor bei der König- lichen Oberrechnungsfammer ernannt worden.

*

Ministerium für Handel und Gewerbe.

ie dur< Erlaß vom 7. Mat 1917 angeordnete Zwangs- L a in Deutschland befindliche Vermögen der russischen Staatsangehörigen Wilwe Marie vonn Tschebischeff in Bad Homburg v. d. Höhe, insbesondere das ihr gehörige in Wiesbaden, Geisbergstraße 36a und þ, sowie in Kir- dorf, Kreis Obertaunus, Brendelstraße 4, belegene Grund-

eigentum ist aufgehoben. Berlin, den 22. Juni 1918. Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A.: Neuhaus.

Auf Grund der Verordnungen, betreffend die Zwangs- verwaltung britischer Unternehmungen, vom 22. De- zember 1914 (RGBl. S. 556) und 10. Februar 1916 (RGBl. S. 89) ist nah Zustimmung des Hecrn Reichskanzlers für das in Deutschland befindlihe Vermöaen des britischen Staats- angehörigen E. T. Pearson die Zwangsverwaltung an- geordnet (Verwalier: Kommerzienrat Richard Dyhrenfurth

in Berlin W. 56, Oberwallstr. 20 a). Berlin, den 24. Juni 1918.

Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A.: Neuhaus.

Ministerium des Innern:

Auf Grund des $ 27 Absay 1 des Reichs- und Staats8- angehörigkeitsgesezes vom 22. Juli 1913 (Reichs-Geseßzbl. S. 583) sind dur< Beschluß des preußischen Ministers des Janern vom 22. Juni 1918 folgende si< im Auslande aufhaltende Personen, die der vom Kaiser erlassenen Aufforderung zur Rückkehr (Verordnung vom 26. Februar 1917 Reichs-Gesegzbl. S. 211 —) keine Folge geleistet haben, der preußishen Staatsangehörigfkeit für verlustig erklärt worden :

1. Adamsen (S ören Christlan), geb. 25. 9, 1897 zu Brend- strup (K. Hadersleben), leßter Wohnort daselbst,

2. Ahrndt (Peter), geb. 18. 10. 1900 zu Sillerup (Kr. Hahders- leben), Tegter Wodbnort daselbst,

3. Ander ten (Hans), geb. 10, 4, 1900 zu Nurup (Kr. Hader€- lben leßter Wohnort Laasled, Gemeinde Brendstrup (Kr. Haders- ben),

4. Andersen (Jver Hansen), g?b. 7. 6. 1887 zu Tornumfeld (Kr. Hadersleben), Urlaubs8ort Kjeftrup (Nr. Haderé lben),

5. Andersen (Jens Peter), geb. 12. 5 1858 zu Rurvp (Kr. Hadersleben), leßter Wohnort Kjöbenhov-d (Kr. Hadersleben),

. Andersen (tartus), geb. 18. 5. 1882 zu Tornum (Kr. Had eréleber:), leßter Wohnort Ljortwait (Ke. Hadersleben),

7. Bonde (Hans Peter), geb. 2. 12. 1899 zu Hadersleben, Teter Wohnort Siller»Þ (Kr. Haderslebea),

8. Bonde (Laurtds Thoroc), geb. 10, 4. 1900 zu Kastrup (Kr. Hadersleben), legter Wohnort dafelbst,

9 Brandorff (Itppe), aeb. 20. 6. 1899 ¿u Hoirup T (Kr. Hadersleben), legter Wohnort daseibst,

10, Brâraa (Jes Jessea), geb. 25, 8. 1885 zu Kjtfirup (Xr. Hadersleben), lter Wohnort daselbst,

11. Bahmaun (Niels Gabriel), geb. 8. 1. 1897 zu Schott- burg (Ke. Hwersleben), Lest:x Wohnort da!eibit,

12, Brink (Chresten Veathirî-n), geb. 8. 8. 1896 zu Skudstrup

13. Christensen (Christian Peter), ged. 29. 1. 1882 zu Fjel- strup (Kr. Hadersicben), legter Wohnort baselbst, 14, Christensen (Peter Jensen), geb. 17. 11. 1889 zu Fohl (r. Haderalcben), leßter Wohnort Lintrup (Kr. Hadersleben), 15. Christensen (Hans Peter), geb. 7. 11. 1877 zu Groß Nufirop (Kr. Hadersleben), leßter Wohnoit Rövdinghof, Gemeinde Nöddinag (Kr. Hadergleben), :

1898 zu Hjartbro (Kr.

16, Clausen (Augutt), geb. 12. 1. Hadersleben), lepter Wohnort Ypertrade,

17. Conradsen (Hans Jörgen), geb. 31. 3. 1897 zu Fuglbek, Gemeind« Lintrup (Kr. Hadersleben), legter Wohnort daselbft,

18. Couradsen (Sören Dal), geb. 12. 5. 1899 zu Fuglbek (Kr. Hadersleben), leyter Wohnort daselbft,

19, Dall (Sdren TJIeppesen), geb. 20. 7, 1887 zu Lintrup (Nr. Haderzleben), letzter Wohnort vaselt}t,

20. Dall (Carst-n8), geb. 5, 9, 1897 zu Groß Nusftrup (Kr. Hade18ieben), Tezter Wohnort Osterlinnet (Kre. Hadersleben),

21. Ghb:fen (Haas), geb. 18. 9, 1900 zu Harreby, Gemeinde Fedstedt (Ke, Hadersleben), letzter Wohnort dajelbst,

22. GCgertsen (Chxuistian Petersen), geb. 27, 1. 1899 zu R (Kr. Apenrade), leßter Wohnort Thiset (Kx. Haders- eben),

2ó. Elberg (Nis), geb. 8. 2.1899 zu Apenrade, leßter Wohn D IN O, u E N : . Es8pensjen (Maikus), g2b. 17. 5. 1887 zu Halk (Fr. Haders- leben), leßter Wohnort Schottburg (Ke. R Ms

29. Erichsen (Christian Friedrich), geb. 2. 10. 1888 zu Hatersleben, leyter Wohnort Tyrsirup (Ke. Hadetsleben),

26. Fabrin (Hans- Peter), geb. b. 7. 1900 zu Kastrup

(Nr. Haversleben), leyter Wohnort Woyenshof (r. Haderdleben),

; . Fauersîoy (Hetnrtch), geb. 3. 12. 1899 zn Westerlinzet (fr. Ai E S (Ne, Daner,

. Fedder]en (Jens), gch. 25, 4. 1897 zu Yeil » -

De Her Wohnort PaIeEN ; O

29, nnemann (äage), geb. 4. 4. 1899 zu Siubbum (fr. D Be Rue) O (Ker. S berdlaben) (M

30. Fogtmann (Iakob), geb. 6. 6. 1878 zu : b z ° lebei ), legte: We nos: dasel zu Harreby (Kr. Haderg

L. eifjär (Peter Clausen), geb. 6. 10. 1896 zu Oerstedt (Kr. Hadertleven), leßter Wohnort Brendfirup (Kr. Smdt Een

32. Gellert (Zes Christian), geb. 12. 6. 1897 zu Maugstrupy- feld (Kr. Hadersleben), legter Wohnort daselbst,

(N e Me e A j An D bort Diet g 20. 7, 1893 zu Nödding

Ar, Hadersleben), leßter Wohnort Mekle , Geme

(Sr Hadersleben) / E nburg, Gemeinde Schottburg : rosboe eter Jensen), geb, 29. 1, 1896

(Kr. Hadertêleben), leiztex Webrort norbit, N

39. Grosboel (Christian Möller), geb. 1. 1. 1898 zu Terp

(Kr. E ite A A N rundah rijitan), geb. 18. 6, 1899 ï Pad O A (Ebecoee) e taselbit, On i ram eodor), geb. 4. 10, 1897 zu Brs ; , E M S e O . Gut ohannes Petersen), geb. 15. 11. 1898 zu Nie E (Kr. Hadersleben), leßter Wohnort Woyens (Ke. Dabera: eben), \

39. Gundesen (Axel Geora), geb. 13, 9. 1896 zu Hjerti S O), leßzier Wohnort Doverfelo, Vemtinde Dover (e

ade! SLDPFN ),

40. Gammelgaard (Hans Jürgen Kaltoft), geb. 10. 2. 1871 zu Osterlinret (Kr. Hadersleben), leßter Wohnort Aarlund, Gemeinde E E eie P

41. Hede (Laurit Petersen), geb. 24. 8. 1883 zu Röi (Kr. Hadersleben), leßter Wohnort Hadersleben, / n

42. Hansen (Johannes Börsen), geb, 11. 2, 1898 zu Haderg-

leben, leßter Wohnort daselbst,

(Fr. Hadersleben), letzter Wobnort Änelet (Kr. Haderäleben),

(Kre. Hadersleben), legter Wobnort Schottburghalz (Kc. Hadecslebenr), |

43. Hansen (Niels Boysen), geb. 23. 1. 1896 zu Sllleruy

44. Hansen (Lorenz Christian), aeb, 22. 6. 1897 zu 6 (Kr. vadecsleben), leßter Wohuort Lrenkstrup (r. Hadert leben) L

45. Hansen (Christian Nielsen), geb. 9. 4. 1899 zy ‘Nat (Kr. Hadersleben), legter Wohnsiß Laugaager (Kr. Hadersleben) *

46. Henciksen (Henrik), geb. 29. 11. 1895 zu Woyentfeld (F Hzderslebeu), legter Wohnort Hadersieben, Os

47. Hesselberg (Iöcgen), geb. 6. 7. 1874 zu Basiruy ; Dänemark, legter Wohnort Schoitburg (Kr. Hadersleben), m

48 Hijuler (Hans Mkkelsen), geb. 20. 11. 1697 zu Hügu (Fe. Hadersleben), legter Wohnort daselbit, gam

49. Hjuler (Peter Andersen), geb. 14. 11. 1895 zu Hügu (Kr. Hadersleben), leßter Wohnort daselbst, m

50. Holm (Anders), geb. 25. 1. 1886 zu Wandling (Kr. Haderg leben), legter Wohnort Auslet (r. Hadersleben), E

ól. Holst (Woy Andre'en), geb. 28. 10, 1889 zu Hundebüny Bemeinde Vrenbstrup (Fr. Hadersleben), l-gter Wobnort Flentburg,

52. Jhle (Christian), geb. 9. 7. 1898 zu Broader (Kr. Sonder- burg), leßter Wohoort Schottburg (Kr. Hadersleben), :

53, - Ipsen (Thomas), ged. 11. 3, 1884 zu Endrupskor (Kx Hatertleben), leßter Wohnort Higum (Kr. Hadersleben), j

54, Jversen (JIver Nissen), geb. 16. 10. 1886 zu Hürup Gemeinde Oesby (Kr. Hadersleben), letzter Wohnort daselbst, (

55. Jacobsen (Jacob Peter), geb. 26. 3. 1897 zu Meilt y (Kr. Hadersleben), leßter Wobnort Lintrup (Kr. Hadersleben),

56. Jensen (Anders), geb. 1. 5. 1895 zu Fednedt (Kr. Haders- BRe lezter Wohnort Knorborg, Gemeinde Hjortwatt (Kre. Hade1s- eben),

57. Jensen (Jens Mathiesen), geb. 8. 6, 1899 zu Woyeng (Kr. Hadersleben),, legter Wohnort dafelbst,

58. SJenfen (Jakob), geb. 5 6. 1898 zu Skudstrupfeld (Fr. Hadersleben), legter Wohnort Scottburgfeld (Kr. Hadeisleben),

59, Jensen (Knud), geb. 14.3. 1897 zu 81östrup (Kr. Habe: 8- leben), leßter Wohnort Rödding (Kr. Hadersleben), 5

60. Jensen (Lorenz Bernhard), g-b. 15. 9, 1900 zu Hatt stedt (Kr. Husum), leßter Wohnort Hügum (Kr. Hadersleben),

61. Jensen (Peter), geb. 10. 7. 1881 zu WMaugstrup (Kr. Hatersleben), leßter Wohnort daselbst, ;

62. Jepsen (Ieppe Peter), geb. 24, 8. 1880 zu Harrekby (Ke. Hadersleben), legter Wohnort daselbst,

63, Jessen (Hans), geb. 6. 9. 1899 zu Högelund (Kr. Haders- M R ot oi bos

34. Jessen 8), geb..11. 11. zu Brendistrup (Kr. La? erg- leben), legzter Wohnort daselbit, A iters 65, Johannsen (Samuel JIensen), geb, 21. 10. 1897 zu Bramdruy (Kr. Hadersleben), lezter Wobnort daselbft,

66. Iörgensen (Hans Jensen), geb. 7. 10. 1885 zu Kamp (Ne S Er leßter Wohnort Hoim, Gemeinde Hüzum (Kr. Paders¿eben ),

67. Juhl (Einar), geb. 3. 11. 1894 zu Langetwedt (Kr. Haders- leben), lezter Wohnort dasel! st,

68, Jacobsen (Christian), geb. 2L, 8. 1886 zu Foÿ!l (Fr. Hadersleben), legter Wöhnort daselbst,

69. Kjaer (Hans Anton), geb. 15. 4. 1897 zu Kjöbeuhoved (Nr. Hadersleben), l:zter Wohnort daselbit,

70. Kjaer (Christian Madsen), geb. 2. 12. 1898 zu Kjöhen- hoved (Ke. Hadersleben), leßter Wohnort dafelbit,

71. Kjaer (Peter Nissen), g:b. 19. 10. 1898 zu Halk (Kr. Hadersleben), leßter Wohnort daseibst,

72. Krab (Anton Hansen), geb. 25. 8, 1900 zu Kastrup (Fr. Hadersleben), leßter Wohnort daselbst, j

73. Krab (Eskild), geb. 24, 3. 1896 za Kaftrup (Fr. Haders- leben), leßter Wohnori ba lbit,

74. &romaud (Chrejten Jobanusen), geb. 17. 10. 1898 zu Tornum (Kr. Hadersleben), leyier Wohnort paselbst,

75. Kudst (Herlu; Hansen), geb. 6. 8. 1893 zu Kafiruyp (Ke. Hadertleben), leßter Woeohrort Klein Inujtrup (Kr. Haveslekten), 76. Külpexr (Lehnhard [Leonhard]), arb. 13, %, 1896 zu Feds-

stedt (Ne. Hadersleben), leßter Wehnort daselbit,

77. Lauriten (Hans), geb. 10. 2. 1882 zu Hügumseld (Kr. Hadertleben), legter Wohnort daselbst,

73. Lunb (Johannes Vêiklelien), geb. 1.5. 1885 zu Harreky, Geweinde Fedftedt (Kr. Hatersleben), leßter Wohnoiur dajelbst,

79. Lange (Laurißy Peter), geb. 23. 9. 1896 zu Rödding (Kr. Hadersleben), legter Wohnort tajelvît, : _ 860. Laßen (Andreas Peter Rolskov), geb. 12. 8. 1900 zu leben) (Kr. Had 19:eben), letz Wohnort Schottburg (Kx. Habers-

81, Lindemann (Peter Nikelai), geb. 14. 9. 1898 zu Hader?-

[eben, leßter Wohnort d.\elbft,

82. Ludwigs en (Peter), geb. 8. 7. 1898 ¿u Kiöbenhoved (Kr. Haversleben), leßter Wohnort daselbst, E | 83. Lund (Antoni Christensen), geb. 24. 11. 1893 zu Nangstrup (Kr. Habersl?brn), leßter Wohnort Brendstrup (Kr. Hadereleben), 84. Lund (Heinc:)), geb. 18. 12, 1898 zu Brenbs!cup (fr. Hader leben), Tecter Wohnort Aacuphof (Kr. Hadersleben), _ 09, Lund (Haus Petersen), geb. 29. 10. 1826 zu Wimtrup, (Hemeinde Docer (r. Hadersleben), l-ter Wohnort Se meinde Voyer (Kr. A (Dans) 36. Lunding (Hans), ged. 1. 3, 1884 zu Nödding (Kr. Haders- leben), leßter Wohnort Dover (Kr. Hadersleben), dl ¿ y ; 87. Lanesen (Chreftea), geb. 1. 8. 1898 zu Fohl (fr. Habers- L R Fedttedt U Hzderéleten), 8. WMadsen (Haas), g-b. d. 6, 1896 zu Gröônn , bs Men legter Wohso:t tajelbi, P E Es 39, Weadien (Haus), grb. 10. 8, 1899 zu Lintrup (Fr. Haders- leben), letter Wohno t Vover (Ker. SIDHBbAO, S 90, Môhl (Joharn Heiorih Gortittan), geb. 28. 1. 1875 zu Bahrenfeld (Altona), leyter Woh-oct Schottburg (Kr. Hade18.eben), 91 Mauri gen (Lauriks Peter), geb. 20. 5. 1885 (1884) zu E (Kr. Hazersleben), leßter Wohno:t Hjertiagfeid (Ke. Haders- 92. Mikkel sen (Hane), geb. 19. 10. 1900 zu Fjelstrup (Kr. Hatérsleb:n), leßter Wohnort Sillerup (r. Hadersle beu), 93. Nielsen (Niels Pete:), geb, 24, 1. 1879 zu Fohl (Kr. Haverzletes), letzter Wohnort dajelbit, _94, Nielsen (Chreiten), geb, 2. 9. 1899 zu Süder-Wilstrup (Ke. A (Fiel Wohnort daselbst, d 7% elfen (Hans), geb. 6. 3. 1899 Nr. Haderds leben), leßter Wohnoct dasclbst, E vis E 96. Nielsen (Knud), gch. 1. 6. 1899 zu Christtansfeld (Fr. Haderéleb+n), legter Wohnort Wcyens (Kr. Hadersleben), 97. Niisen (Jens Marius), geb. 1. 6. 1890 zu Sverdrup, Gemeine Quturup (Ke. Ladersleben), letzter Wobnart daselbst, i 98. Dtjen (Nie:8), geb. 10. 10, 1885 zu Giesing (Kr. Hadet19- ag E enan R (Kr. Haberelében), beid 99. Ten Zôratn ), ch, 9, 2. s QDaderys E Wobno.t dilelbit, S (A 0, Peterjen (Jörgen), gh. 10. 3. det (ûr. Hadecéêleten), lebtèr Wöbnt kai E E T 101, Paulsen (Frederik Peter), geb 2. 7. 1899 zu Arnit- und ( r. Vadersieven), leßter Wohnort daselbst, Hadersleben), Letter Wo geb. 2. 1, 1899 zu Laasled (r. WADETSLCDEN ), Lelzter Wohnort Fohl (Kr. Hadersleben), 103. Petersen (S2nud), r f 1898 E Fedstedt (ür. Bernhard), geb. 20. 8, 1883 zu

Hadereleben), le zier Wohnort ate

c 104. Petersen (Paul O

RKaunt- g (r. Hadersleben), legter Wohnort Meilby (Kr. Hadersleben), 109. Petersen (Peter Sensen), geb. 1. 11, 1898 zu Hügum-

seid (Fr. Hatersleben), legter Wohroct daselbst.

L 106. Petersen (Peter), geb. 18. 3. 1897 zu Birkelund, Gemeinde Balstedi (Fr. Hadersleben), leßter Wehvort daselbst.

gr, 07, Petersen (Peter Jensen), geb. 15. 11, 1873 zu Gram

(Nr. Haderslebeu), leyter Wahnort Nódding (Kr. Haderslebén).

108. Petersen (Peter Joaihim), geb. 14. 3. 1896 zu Oster- shnet (&r. Hadersleben), legter Wohnort Woyenshof (c. Hadersleben).

109, Raun (Ae geb 16. 8. 1885 zu Brorsbüll (Kr. Haderc- (eten), lebter Wohnort Kjestrup (Ke. Haderel- ber ), 110. Rot (Seniu9), geb. 12. 1.1898 zu G1önnebek (Kr. Haders- ben), lepter Wohnort Schottburg (Kc. Hadertleben), 1, Rosenbera (Idigen), geb. 4. 12 1898 zu Hügum (Kr. gudersleben), letzter Wodnort Lintrup (Kr. Hadersleben),

112, ossen (Carl), geb. 19. 7. 1900 zu Hadersleben, lehter Pohnort Langetwedt (Kr. Hadersleben),

113. Rudbe> (Christian), geb. 9. 5. 1897 zu Haiflrup (K-c. gaderaleber ), leßter Wohnort dafelbst,

114. Rudbe> (Hans Nissen), geb. 7. 1, 1871 zu Grarup (fr. Hadersleben), legter Wohnoit daselbst,

115. Rudbe> (Nicolai), geb. 20. 12. 1880 zu Haistrup (Kr. Hadersleben), leßter Wohnort daselbi1,

116, Sha> (Hans), geb, 6. 7. 1882 zu Spandet (Kr. Haders- seben), lehter Wohnort daselbft,

117, Smidt (Chiisten), geb. 8. 3 1895 zu Westetlinnet

(f: Hadersleben), leßter Wohnort Fohl (Ke. Hadersleben),

118. Smidt (Iobannes), geb. 14. 9, 1898 zu Lintrupfeld (fr. Hadersleben), leßter Wohnort daselbit,

119. S<mtdt (Hans Iörgen Madsen), geb. 23, 4, 1898 zu Gibjerg (Dänemark), Tleyter Wohncrt Röoding (Kr. Hadersleben),

120. Schmtdt (Hans Pc:teisen), geb. 1. 9. 1898 zu Jels (Kr. hadersleben), leßztec Wohnori Oberjeis (Kr. Hadersleben),

121. Smidt (Niels), geb. 15. 9. 1900 zu Skovby (Kr. Hadersleben), legzter Wohnort daselbft,

122, Schmidt (Peter Christian), geb. 31. 1. 1890 zu Thiset (r, Hadersleben), lezter Wohnort daselbt,

123. Schmidt (Peter Christian), geb. 24. 3. 1899 zu Jern- hütte (r. Hadersleben), leßter Wohnort Skovby (Kr. Hadersleben),

124, Skau (Magnus), aeb. 3, 7. 1897 zu Hjartbxo (Kr. Hader :leben), leyter Wohnort Woyens (Kr, Haderaleben),-

125. Sfov (Clof Marius), geb. 26. 8. 1899 zu Hjartbro (fr, Hadersleben), legter Wohnort Fohl (Kr. Hadersleben),

126. Skôtt (Mads Anton Harald), geb. 15. 7. 1896 zu Kab- trup (Kr. Haversleben), leßter Wohaort Wryenshof (Kr. Hadersleben),

127. Slot (Auguft), geb. 25. 10. 1898 zu Mögesmos (Kr. Ha- derfleben), leer Wohnoit Hügum (Kr. Hadersleben),

123, Slothuus (Friedrich), geb. 22, 4, 1898 zu Mögelmos (Fr. Hadersleben), leßter Wohuott daselbst,

199, Snitkjer (Chrijttan), geb. 28. 1. 1893 zu Aars (Kr. Ha- deróleben), leßter Wohnort daseibit, ;

130. Söndergaard (Peter Hansen), geb. 2. 5. 1886 zu Breud- srup (Kr. Hadersleben), legter Wehro:t Rödbing (r. Hadersleven),

131. Sörensen (Niels Iefsen), geb. 30. 8. 1876 zu Thisei (Fr, Hadersleben), legter Wohnort Fohl (r. Har ersleven),

132, Sörensen (Peter Martus), geb. 31, 10. 1884 zu n (Nr. Hadersleben), legter Wohnort Högelund (Kr. Haders- l: en),

133. S ôörensen (Peter), geb. 16. 5. 1900 zu Höügum (Kr. Hadersleben), legter Wobnort Fedftedt (Kr. Hadersleben),

134. Stoter [Stoir] E Peter Christian), geb. 5. 10, 1834 zu Castrup (Ex. Hadersleben), legter Wohnort daselbft,

135. Stub (Oskar Marius), geb, 27. 2. 1895 zu Fedsledt (Fr. H 1derslebea), leyter Wohnort dafelbît,

136. Timmermann (Fohann), geb, 10. 6. 1896 zu Kjöben- hov:d (Ke. Hadersleben), leßter Wohnort daselbst,

137. Trans (Hans Christian), geb. 4. 9. 1878 zu Rödding se. Hader8leben), legtee Wobnort daselbst,

138. Warmtug (Peter Hansen), geb. 5, 6. 1881 zu Arnum (Fr. Hadersleben), lepter Wohnort Hj riing (r. Hadersleben),

139. Warn>e (Theodor), geb. 5. 3. 1900 zu Arnlktluud (ür. Hadersleben), tegter Wohnort daselbst,

140. Wetßmarn (Nikolai Chren!en), geb. 8, 12, 1896 zu hîumzeld (Kr. Hadersleben), l: uyter Wohnori Linirup (Kr. Haderto

lh:n ' á u Wind (Jens Lü>ke), geb. 20. 6. 1888 zu Bröflrup (Kr. 1897 zu

hatersleben), lezter Wobvort Fohl (Kre. Hadersleben),

142. Wolföberg (Anders Jenstn), geb. 25. 4. tate (Kr. Haderèleben), leßter Wohnort Hjerting (Kr. Hadere- chen),

143. Wraa (Aage Andreas), geb. 24, 8, 1900 zu Caftrup (Kr. dadersleben), letzter Wohnort daz/selbit,

144 Wraa (Xens Peter Thoroe), aeb. 26, 9. 1898 zu Castrup (Fr. Hadersleben), leßter Wohno:t bas -1bst,

145, Meyer (Wilhelm Robert Paul), geb. 8. 7. 1872 zu Valin, leztec Wohnoct im Julande unbekanutx, zurzeit in der Schweiz.

Bekanntmachung

Der E@carkwlris(ha|tsinkaberin Gertrud Kücken, geb, Matull,, bier, Steindamm Ne. 67/69, is dur< Veifügung vom heutigen Tage auf Grund der Verordnung des Bundesrats zur Fernbaltung unzuverlässiger Personen vom Handel vom 23. Sép- tember 1915 der Handel mit Gegenftänden des täglichen Bedarfs, insbe\ondere die Abgabe von Speisen und Ge- trânken im Gaîltwtrts<haftögewerbe, wegen wiederholten unberechtigten Bezuges von Fleish untersagt worden.

Königsberg, Pr., den 20. Juni 1918. Dec Polizeipräsident. von Wehrs.

p ree

Bekauntmac<hung

Der Witwe des Johann Hunold und {hrer Tohter Helene Siefert, geb. Hunold, wohnhaft in Bürrig, Schulstraße 20, it auf Grund des $ 1 der Bundetratsverordnung zur Fernhaltung unzuverlässiger Persoaen vom Handel vom 23. September 1915 und dir dazu (rgangenen Aussühtuygsbestimmungen des Reichskanzlers vom 23, September 1915 der Handel mit Lebens- und Futiermitteln sowi- Gegenständen des täglihen Be- darfs vom 22, Junt 1918 ab untersagt. Die Kost:n für die Veröffentlichung gehen zu Lasten der Betroffenen.

Opladen, den 19, Juni 1918.

Der Landrat. F. V.: Dr. Kramer, Regicrungsassessor.

Bekaununtmachung4s

Der Ebefrau des Gustav Vollerthum in Wiesdorf, Lidsir. 21, ist auf Grund des $ 1 der Bundesratsverordnvng zur Fern- haltung unzuverlässizer Personea vom Handel vom 23. September 1915 und der taju ergangenen Ausführungsbestimmungen des Reichs- kanilers vom 23. September 1915 der Handel mit Lebens- Und Futtermitteln sowie Gegenständen des täglihen Ledarfs vom 22, Junt 1918 ab untersagt. Die Kosten für ie Veröffentlichung gehen zu Lasten der Betroffenen.

Opladen, den 19. Juni 1918.

Der Landrat. I. V.: Dr. Kramer, Negierungsassessor.

Bekanntmachung.

Dem Autêputereibesitzer Kurt Seysfartb in Weißenfels, Markt ® und Weiler diedis 18, hoben wir auf Grund der Be- innimaung des Bundesrais vom 23. Sep!ember 1915 sowie der ‘iu erlassenen Aus\ ührungöbestimmurgen tes Herrn Ministers für uge und Gewerbe vom 27. September 1915 (%GUBl. S. 603) Rel in Anwendung der Bekanntmachung des Stellveitreters des ui Wiforzleis über die Er:ihtuna von Herstellungê?- und Vertriebs-

tUshaften in ter Scuhindustrie vem 17. März 1917 (REB,

S. 236) die weitere Ausübung des Geshäftsbetriebs in

der Herstellung und im Handel mit Schuhwaren im

Sinne der leztgenanntca Bilanutmahung wegen Unzuverlässigkeit

bis auf weiteres für das gesamte Veihaebiet untersagt, Die

Kesten der Bekanntmach ing sind ven dem Betroffenen zu erstatten. Weißenfels, den 11, Juni 1918,

Die Polizeiverwaltung. Daehn.

‘Nichtamtliches.

Deutsches Neich

Preufzen. Berlin, 26. Juni 1918.

Die vereinigten Ausschüsse des Bunbdeszrats für Handel und Verkehr und für Juslizwesen hielten heute eine Sißung.

Gestern wurden, „W. T. B.“ zufolge, im Auswärtigen Amt die Ratifikationsurkunden zu den am 7, März zwischen Deutschland und Finnland abgeschlossenen Ver- trägen, nämlih dem Friedensvertrag und dem Handels- und Schiffahrtsabkommen, ausgetauscht.

_Am 16. Juni d. Js. ist hier der frühere Oberlandforst- meister und Direktor der Forstabteilung im Ministerium für Landwirischaft, Domänen und Forsten, Wirkliche Geheime Rat Wesener verschieden. Hermann Wesener, geboren am 9. August 1848 in Paderborn, trat na< Absolvierung des dortigen Gymnasiums 1866 als Einjährig-Freiwilliger beim 1. Westf. Husarenregiment Nr. 8 in Paderborn ein. Bei diesem Regiment machte er 1870/71 den Krieg gegen Frankreih mit und erwarb sih<h dort das Eiserne Kreuz II. Klasse. Nah dem Kriege wurde er zum Reitenden Feld- jägerkorps zurü>oerseßt und beendete die unterbrochenen forst- akademischen Studien in Neustadt-Eberswalde; 1878 wurde er als Oberförster in Schleswig angestellt, bei der dortigen Regie- rung wurde ihm 1887 unter Beförderung zum Forstmeister (jest Regierungs- und Forstrat) die Forstinspektion Schle8wig- Schleswig übertragen. Von 1895 ab verwaltete er die Forst- inspektion Hildesheim-Nordheim. 1898 wurde er als Oberforst- meister mit dem Range der Oberregierungsräte an die Regierung Gumbinnen verseßt, wo ihm auch: das alljährlih von Seiner Majestät dem Könige aufgesuchte Jagdgebiet der Rominter Heide unterstand. Jm November 1900 trat Wesener als Hilfs- arbeiter in das Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten ein, in dem er zum 1. April 1901 zum Oberland- forstmeister und Direktor der Abteilung für Forsten ernannt wurde. Am 27. Januar 1911 wurde ihm der Charakter als Wirklicher Geheimer Rat mit dem Prädikat Exzellenz ver- liehen. Zum 1. Oktober 1913 erhielt ec den erbetenen Abschied aus dem Staatsdienst unter gleichzeitiger Verleihung des Kronenordens erster Klasse. Jn heroorragender Weise hat Exzellenz Wesener bei ausgezeichneter Begabung und um- fassenden Kenntnissen alle ihm übertragenen Aemter, ins- besondere das des tehnis<hen Chess der preußischen Staats- forstoerwaltung verwaltet und sich dur<h sein dienstliches

irken wie seine persönlihen Eigenschaften arößte Hoch- [|

häßung und Verehrung erworben. Sein Andenken wird in E Staatsforstverwaltung siets in Ehren gehalten werden.

Oesterreich-Ungarn. ;

Der mit den Amtsgeshäften des ersten Sektionschefs im Ministerium des Aeußern beiraute Bolschafter Baron Müller wurde, wie „W. T. B.“ aus Wien meldet, auf sein Ansuchen unter Verleihung des Großkreuzes des Leopoldordens dieser e enthoben. Zum ersten Sektionschef wurde der bis-

erige zweite Sektionschef in diesem Ministerium Freiherr von Flotow ernannt. Der österreichish-ungarishe Gesandte im Haag Graf Szecheny i wurde vorläufig mit den Funktionen des zweiten Sektionschefs betraut.

Großbritannien und Frland.

Bei der dritten Lesung der Consolidated Funds Bill im Unterhause erklärte Lloyd George in Beantwortung von Fragen folgendes über die militärische Lage:

Die Arzchl exstklassiger amerikanishec Truppen, die nah Guroya übergejührt worten i#t, gerügt, um die Allii:rten zu ermutigen und ursere Feinde zu evitäushen, Im Augenbli> kana unmögli<h mit Sicherheit das Kräfteverbältnis der Alliterten und der Mittelmähte arg-g:ben werden. Gs wäre exrstaunlih, wenn nit binnen sehr kurzer Zeit tie Alliierten an dec Wesifront stäzker wmäcen als die Deut'chen. In den nächsten Véonaten wird die Lage natürli<h nc< sehr besorgniserregend sein. Aber vom Standpunkt der Allitezten aus gesehen verbessert fie s< naeh und na. Ohne den Anschein des Bluffs zu eweden, kann t< doch sagen, daß die Generale der Alliierten voll Vertrauen bem Ausgang ent- gegensehen. Wir stehen am Vorabend großer Eretgnifse. Vielleicht wird in den nätsten Stunden, ganz sicher in etnigeu Tagen eine groß? S(hla>@t geliefert werden, von der der Auszang des Ganzen abhängen kann; aber die Aliieiten waren uiemals befjer vorbereitet, den Stoß zu erwarten. Der letzte Angriff ter Deutschen auf die französische Lrmee i mißglud. Das gleiche kann von dem (rsten deutschen Angl auf untere Truppen gesa.t werd n. Wäh end der leuten zwei Monate hat beinahe kein großer Angriff auf unsere Armee stattgefunden, uno die leyten Angriffe wurden abges@lagen.

Die Lage Rußlands ijt vollkomaen chaoti]<. Nicht in zwi Dörtern findet man dieselb? Regterung. Es ist nußlos, von der rusfischen Regierung zu sprechen, ols wenn es eine Reg'erung für das ganze Land gäbe. Kerenski und seine Regierung verlraten no< das aanze Rußland. Van kann keine Beziehungen mit trgend eiver Körpersca\t in Rußlaud arknüpfen uud behaupien, taß sie das ganze Land vrrt:äte. Denn es ibt viele Interess.n n Rußland. Es t n'<t nur nüglih, fordern au< re<t und billig, wenn wir Mußlard helfen. Deutsch and hat die mit Reßlaud abgeschlossenen . Verträge nit 24 Stunden gt- achtet. In Rußland beginnt man mehr und me he zu begreifen, was der deuische Vétiitariemus eigentlich ist, Der Haß gegen die Deatichen nimmt besonders in den bejekten Gebieten zu. Mein Gewähtsmaun bebauptet, daß die Russen mehr als je bereit seien, an jeder Bewegung teil¡unekmen, die deu Zweck. ha!, d'e Deutschen aus threm Gebuté- lante zu vertieißen. Diese Divge geben Hoffnung. (Belfall.) Ruß- sand ift s>@wer zugärgli. Nur Japan hat den Weg zu ihm freî. A: quith kennt die Schwterigk-iten, die in dieser Hirsicht bestehen, fo aut wie jeder andere. Ih bin nicht sicher, daß es irgend welchen Nugzen haben könnte, wenn ih etwas darüber sagte.

Die Vorgänge in Italien sind vielversprehend. Es handelt #iH hier um eine von jenen militärishen Niederlagen oder Siegen, bte unendl'< viel größere Tragweite haben köanen als Siege oder

| kôönreo.

Niederlagen, an denen mekr Teuppen usr, beteiligt sind. Oesterreich ist niht in so günsttzen Verbältnifsen, etne Nieoeilace ertragen 14 Denn drei Fünftel seiner Bevöikeaung haben nit die mindeste Sympathie für die Ziele des Kuieges, ]ondern wiffen, bs

nur ein Steg der Alliteiten 1huen Aussichr auf Freiheit sihect. I

erinnere an die Ticzeho-Slewaken in Sibirien. le dieje Dinge sind voll Bedeutung uud geben Hoffnung. Wir ale ftehen unter dem Eindru> der aroßen Ereigrisse ta Westen. Die Gefahr ist no< nit vorüber. Aber wie grcß au< unsere Schwierigkeiten sein mögen, die S@wlerigkeiten der Viitelmächte fino unendli viel größer. :

Ronald Mac Neill verlangte vom Auswärtigen Amt Auskunft über die Bedingungen, unter denen die holländische Regierung zustimmte, den deutschen Durchgangs- verkehr über die Limburger Eisenbahn zu gestatten.

Mac Neill fragte au, ob dieser Verkehr urter entspre<hender Aufsicht oon seiten holländiicher amtlicher Perjoneu steht, und ob du:< das Uebereinkommen zwishen Deutschland und Holland die deutschen Linien nah Beluten uber V und Lôt:ich für den rein militäris<en Verkehr entlastet werden. Lord Robert C ecil antivoitete : Odvwobl die britische Regierung die holläntii<he Regierung wiederholt um genaue Angaben über das Abkommen mit Deutschland ersucht bat, bedaure i<, sagen zu müussen, taß diejem Ersuchen bisher nit stait¿egeben worden ist. Gs wurde urs mitgeteilt, daß der Verkehr auf Zibilgüter beschränkt bleibt. Es hat im Augenbli keinen Zwed,

mehr mitzuteilen. Naß;land.

Das bisherige Ergebnis der Wahlen in Petersburg ist nach einer Meldung des „W. T. B.“ aus Moskau folgendes: 122 Bolschewikén, 9 linke Sozialrevolutionäre und 1 Oboronez.

Die Moskauer Presse meldet, daß der Großfürst Michael am 15. Juni Nachts aus Perm geflohen sei. Eine Abteilung angeblicher roter Gardisten habe den Großfürsten im Kraftwagen entsührt unter Vorweisung eines gefälschten Souwjetbefehls, wonach er nah Moskau übergeführt werden follte.

Ein Dieasttelegramm von der Murmanbahn meldet, daß 60 Prozent der Bahnbeamten wegen Nahrungsmangels an Typhus und Skorbut erkrankt find.

Amerika.

Nach einer Reutermeldung aus Washington hat der Prä- sident Wilson die Ermächtigung zur Erh öhung des Weizen- preises über.den Mindesisay von 220 Cents für das Bushel, der in seiner Proflamation vom 21. November gewährleistet worden war, gegeben.

KriegEunachrichten. Berlin, 25. Juni, Abends. (W. T. B.) Von den Kampffronten nihts Neues.

smt] Großes Hauptquartier, 26. Juni. (W. T. B.) TWesilicher Kriegsschauplaßy.

Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht.

Südlich der Scarpe griff der Engländer gestern früh mit mehreren Kompagnien in breiten Abschnitten an. Bel Feuchy- und Neuoille-Vitasse wurde er im Gegenfioß zurückgeworfen. Jn den Nachbarabschuitten sczeiterten: seine Vorstöße in unserem Feuer. Fi

Am Abend lebte die Artillerieiätigkeit fast an der ganzen Front auf. Zwischen Arras und Albert und beiderseits der Somme blieb sie au< während der Nacht lebhaft. Mehr= fach stieß der Feind zu starken Ecfundungen vor. Er wurde abgewiesen und ließ Gefangene in unserer Hand.

Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. ' Zwischen Avre und Marne zeitweilig auflebende Ge- fechts1ätigfeit. Wesilih der Oise erbeuteten wir in Vorfeld- kämpfen französishe Maschinengewehre. Ein feindlicher Teilangrff nordwestli<h von Chateau-Thierry wurde ab- gewiesen. Heeresgruppe Herzog Albrecht.

Nördlih vom Rhein-Marne-Kanal drang bayrische Landwehr in die französishen Stellungen no1dwesilih von r F cin und brachte 2 Offiziere und 40 Mann gefangen zurück.

Aus einem feindlihen Geshwader, das am 24. 6. öfilih von Soissons bis zur Aisne zum Bombenwurf vordrang, wurden 5 Flugzeuge abgeschossen.

Gestern wurden 12 feindlihe Flugzeuge und 3 Fessel ballone zum Absturz gebracht.

Leutnant Udet errang seinen 33., 34. und 35., Leutnant Kirschstein seinen 27., Leutnant Rumey seinen 24., Leutnant Veldjens seinen 23. und Leutnant Billik seinen 21. Luftfieg.

Der Erste Generalquartiermeister. Ludendorff.

ODesterreichish-ungarischer Beri <t.

Wien, 25. Juni. (W. T. B.) Amtlich wird verlautbart: Gestern war die Gebirgsfront zwishen Asiagso und der Piave wieder der Schauplag heftiger Kämpfe. Der Feind bot alles auf, um die am 15. Juni verlorenen Höhenstellungen zurü>zuerobern. Auf Monte di Val Bella, Col del Rosso, Asolone, Solarolo und Monte Pertica wurde den größten Teil des Tages erbiitert gerungen. Die Jtaliener wurden überall, an mehreren Stellen durch Gegenstöße, zurückgeworfen. Die vorliegenden Meldungen \childern das über alles Lob erhabene Verhalten der an den Kämpfen beteiligten Jnfanterie und Artillerie und erwähnen besonders die Jnfanterieregimenter 9 (Galizianer), 53 O as 114 (Ober- und Niederösterreicher), 120 (Schlejier) und boßnisch-herzegowinisch 4.

Im Montello-Gebiet und südlich davon fühlt der Feind mit Patrouillen an der Piave vor. Jm Raume von San Dona hatten die den Uferwechsel unserer Divisionen sichernden De>ungs8truppen in den leßten Tagen starke Angriffe abzu- wehren. Unsere Bewegungen vermochten auch hier vlanniäkia und ohne Verlust an Kriegsgerät durchgeführt zu werden.

Seit dem 15. Juni büßte der Jtaliener über 50 000 Mann an Gefangenen ein, darunter etwa 1100 Offiziere. Die Gesamtverluste des Feindes sind bei strengfter Schäßung mit 150 000 Mann zu ‘berehnen.

Der Chef des Generalstabes.