1918 / 153 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vóllig unversehrt în die Hände, sondern auch mit allem

Das Haus nahm darauf f Bespannungen

Billing weigerte sich, dies zu tun. j einstimmig ciren Antrag Bouar Law auf Ausschließung Dillings von den Sizungen des Unterhauses an. 1 sich auch weiterhin weigerte zu gehen, wurde er schließlich durch fünf Diener aus dem Saal entfernt und vor das Seine Ausschließung gilt für

Richimitteln, Proger mit überreißher Munitionsausstattung.

Da Billing Geschügen,

Maschinengewchren wurden so von der kämpfenden Truppe unmittelbar in Ge» Jn diesen Zahlen offenbart sich die ganze a nit der ernichtung

brauch genommen. O Größe des bisher erstrittenen Kampfziels, das Erreichung. einer geographischen Lini der lebenden und toten Krieg8mitte il an englishen und franzöfishen Kerrtruppen in den bisherigen Angriffsshlachten außer Gefecht gesetzt ist, läßt sih durch noch so große amerikanische Massen niemals erseßen.

Parlamentsgebäude geführt. unbestimmte Zeit.

„Nieuwe Rotierdamsche Courani“ meldet aus London: Um Sonnabendabend fand eine Versammlung von Ge- werktschaftsmitgliedern e Flügels statt, in der beschlossen wurde, digung des politishen Burgfriedens durch E 1 partei und gegen die allgemeine Haltung von Männern wie Hendberson Widerstand zu die nur aus Mit schaften besteht und keine Nur-Polit Es ist noh schwierig, sich von der Stärke die wegung und der Zahl ihrer Anhänger ein Bild zu ma oder die Frage zu beantworten, geordneten aus der Arbeiterpartei Anhänger finden werde. Den „Daily Neros“ zufolge konnte man aus der Gründungs- versammlung über die Absichten und die Zusammenstellung der neuen Portei noch nit viel entnehmen. hat fie es offenbac auf die Bekämpfung der Friedensfreunde ab- gesehen und darauf, guten Patrioten wie Roberts ihre Siße in Das Blatt stellt ferner die Frage, wie das Verhälinis dieser reuen Partei gegenüber den Fragen von Kapital und Arbeit sein wird und ob der Beifall, von dem fie von rüctschrittlihen Kreisen und Blättern begrüßt wurde, ihr zum Voriteil gereichen werde. Der Londoner Korre- spondent des „Manchester Guardian“ meldet, daß es ihm nicht gelungen sei, ein maßgebendes Mitglied der Arbeiterparlei zu entdeden, daß der neuen Partei irgendwelche Bedeutung zu- schreibt. Jn der Leitung der Arbeiterpartei, bei deren Wahl die Gewerkschaften ‘den Ausschlag geben, seien - Bezeichnung der Franzosen anzuwenden -— die Mehr Minderheitssozialisten jeßt ungefähr gleih stark un Partei scheine die Minderheit allmählih die Oberhand zu er-

Frankreich.

Erörterung der vorläufigen Haus- haltzwölftel in der französischen Kammer am ver- gangenen Donnersiag legte der Finanzminister Klo 8 dar, daß infolge des immer ausgedehnteren Eintressens amerikanischer Truppen in Frankreich die von der Regierung bei der Bank von Frankreich angeforderten Kredite erhöht werden müssen. Deputierte Laurens „W, D: die Handhabung der Militärzensur worauf der Unterstaatssekretär Jgnace in seiner Erwiderung betonte, daß die Zensur besonders in den in die Krieg8zone einbezogenen Departements nicht abgeschafft oder gemildert wérden könne. Schließlich gab Mijtral namens der Sozialisten folgende Erklärung ab:

Wir wolien oie Abtlimmung über den Haushalt ni&t verzögern und werden deswegen eine Besprechung der äußeren Politik nicht aufwecfen, Wir behalten urs dies für sväter vor. Mistral veclas sodann elne Kundgebung der Confétóration Généiale du Trayail und wes nachdrücklch auf die in ihr erhobene Forderung bezüglich der Bekanntgabe der Krieg8ziele hin, wobet er sagte, es werde bald die Inittative zur Erörterung des Vanifefles in ter Kammer ergriffen

Die vorläufigen Zwölftel wurden scließlich mit 481 gegen 3 Stimmen angenommen.

Niederlande.

Das „Korrespondenzbüro“ teilt aus dem Ha Vorsigende des Ministerrats Cort van der Linden srage des Abg. Voort van Zijp \riftlih geantwortet, daß der Ministerrat deshalb beschloß, die Ausfahrt des Regie- rungskonvois nach Judien zu verschieben, weil die brit Regierung weaen eines fleinen Teils der Ladung des Dampfers „Noordam“ Schwierigkeiten machte und weil auch noch einige andere Punkte von geringerer Bedeutung untersucht werden mußten. Der Marineminister fand, daß der Beschluß des Ministerrats sih mit seiner Verantwortlichkeit niht vereinbaren lasse und sicht, daß der Konvoi troß der Schwierigkeiten aus- ahren müsse. Sein Beschluß, seine Entlassung anzubieten, sland fest. Der Ministerrat fand, als inzwishen das Rük- irittsangebot des Marineministers in die Oe drungen war, daß es nicht im Jnteresse des wäre, dem Ansuchen keine Folge zu geben.

Das „Korrespondenzbüro“ der englischen Abordnung

sondern der Ve der Entente gilt. Was

äußersten en die Kün- ie Arbeiter-

Es wurde eine neue liedern von Gewerk- ehmen wird. er neuen Be-

Berlin, 1. Juli, Abends. (W. T. B.)

Oertlihe Teilkämpfe südlich des Ourcq.

Großes Hauptquartier, 2. Juli, (W. T. B.) Westlicher Kriegsschauplay. Heeresgruppe Kronprinz Nupprechkt.

An vielen Stellen der Front leiteten starke Feuerüberfälle Unternehmungen des Feindes ein. Sie wurden abge-

ob sie unter den

ah ihrem Sekretär

Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. H Westlih der Oise und südlich der Aisne rege Erkun- iat Siärtere Teilangriffe des Feindes südlich des Ourcq und westlich von Chateau-Thierry rurden in unserem Kampfgelände zum Scheitern gebracht.

der Regierung zu erhalten.

E G I E R A2 S I h L T be R r E E E ES

dungstätigfkeit.

T TRES E t:

Leutnant Udet errang seinen 37. und 38., Leutnant Kroll seinen 28. und 29. Lufisieg. Der Erste Generalquartiermeister. Ludend orff.

C O R R L Ta R

Oesterreichish-ungarischer Bericht.

Wien, 1. Juli. (W. T. B.) Amtlich wird verlaubart:

es erneut zu heftigen Kämpfen. Da der Col de Rosso und der Monte di Val Bella \sih nur unter großen Opfern hätten behaupten lassen, wurden die Besazungen dieser Punkte in die frühere Hauptstellung genommen.

von Asiago

am Walde

Südlih von Canova bei Asiago wiesen wir feindliche Erkundungen ab. t Unsere Land- und Seeflieger unternahmen im Mündungs- gebiet der Piave erfolgreihe Flüge gegen militärishe Anlagen rten vollzählig zurüd. Der Chef des Generalstabes.

von Stenfle

Beschwerde ( seinem Departement Nièvre,

des Feindes und ke

Bulgarischer Bericht.

(W. T. B.) Heeresberiht vom

A 1. Juli.

An verschiedenen Orten der Front, hauptsächlich beiderseits des Dobropoije, war der Artilleriekampf auf beiden Seiten zeit- Jn der Ebene vor den Stellungen an der unteren Struma verliefen Patrouillengefehte erfolgreich für uns. |

weilig heftiger.

Türkischer Bericht.

mit: Der (W. T. B.) Tagesbericht,

Konftantinopel, 1. Juli t auf An- f y |

Von den Kampffronten nih1s Neues.

Der Krieg zur See.

Berlin, 1. Juli. (W. T. B. England wurden durch die Tätig dings 17 000 Br.-R.-T. scindlichen Handels\chifss1aumes ver-

Der Chef des Admiralstabes der Marine.

Im Sperrgebiet um eit unserer U-Boote neuer-

war der An

entlichkeit ge-

andes gelegen Parlamentarische Nachrichten.

Dem Reich3tag ist der Entwurf eines Gesetzes über die abermalige Verlängerung der Legislatur- periode des Reichstags nebst Begründung zugegangen. Danach soll die Geseßgebungsperiode des am 12. Januar 1912 gewählten Reichstags bis zum 12. Januar 1920 ver- längert werden.

Gleichzeitig ging dem Reichstag der Entwurf eines Gesetzes, betreffend den Landtag für Elsaß-Lothringen, zu, nah dem die Mitgliedschaft der gewählten und ernannten Mitglieder der Ersten Kammer und die Wahlperiode für die am 22. Oftober 1911 gewählte Zweite Kammer des Landtags sür Elsaß - Lothringen bis zum 31. Dezember 1919 ver- längert werden soll.

meldet, daß der Vorsißzende ( i r die Krieg8gefangenen- ferenz Sir George Cave plöglih vom Premierminister berufen wurde und Holland verlassen hat. ‘enheit in London sei wegen wichtiger Angelegen» jest im Parlament verhandelt würden, dringend Verhandlungen über angelegenheiten würden durch die beiden Vertreter Lord Newton und

England abberu Seine Anwesen heiten, die notwendig. Kriegs8gefangenen- j anderen britischen General VBelfield fortgeseßt

Nah Meldung der „Agentur Milli“ Gesamtsumme der bisher auf 13 808 349 türk das Ergebnis der ersten in den unershütterlihen Sieg

beläuft sich die Zeichnungen auf die innere Anleihe ishe Pfund. Die Blätter begrüßen neren Anleihe und erblicken in ihm e8willen der Nation.

Theater unnd Musik,

Deutsches Opernhaus (Charlottenburg).

Das Charlottenburger Operyhaus eröffnete seine Sommerspielzeit am Montag mit einer Neuaufführung von Offenbach s musikalischer Helena“. Nach dem stürmischen Beifall zu schließen, den das altbewährte Stück bet den zahlreihen Zukbörern fand, dürfte «8 dozu avs3erseben sein, Charlottenburger beben s&en.

Kriegsnachrichten.

_Der geslern veröffentlichte deutsche veröffentlicht die Gefangenen- und Kämpfen im Westen seit dem 21. gen Zahl von 191 454 Gefangene l _hervorhebt, lediglih die unver inbegriffen. Zählt man die verwundete steigt die Gefangenenzahl um Tausende tausend. Denn bei der Zähigkeit und der Verteidia waren die b

Burleske „Die \ch

eerc3beriht vom 1. Zuli eutezahlen aus den März 1918. Jn der n find, wie der Heeres- wundeten Gefangenen n Gefangenen hinzu, so über das zweite Hundert- mit der si ensive wehrte, ranzosen ge- fenden Schnelligkeit, mit der die all vordrangen,

fangenen in deutsche 6 Geschüßen und 15 chfalls nicht die englisch-französchen Ge- \hinengewehre fielen an zahl- Eroberern

in dieser Wieterbelebung

Opernbühne dieser Erfolg ffenbadsche Mußfik wirkt noch immer stark in ihrer Erfiadungsfrishe und Natürlickhkeit, die selbst einen bin uxrd wieter mit vnuterläutevden meiodischen Gemeinplaß dur ihr Temperament vergessen macht. Die gestrige Aufsöhrvng des Werkes Opernhause war mit Sorgfalt vorbereitet. Die

Sie brachte für Offen-

Spielplan

Erbitteruna, im Deut\chen

er vor allem zu Beginn der deuishenO lutigen Verluste der Engländer und lia, und bei der verblü deutschen Sturmtrupps über Teil der verwundeten Ge meldeie Beute von 247 gewehren umfaßt glei samtverluste. reihen Stellen

an Stelle berg Meta Selnemeyer übernommen. ba&s schöne Helena die r'chtige ävßere Erscheinung, aber niht das 1reckte s{chcuspteleri'Se Körnen mit. ibren Gebärden drückte sch zu viel klassische Ruhe aus, der die un- erläßlide pvarodistische Note mangelte. Veusikalisd war die Leistung der jungen Sängertn recht annehmbar, wenn es hr au nit imzuer gelang, den leihtge\|chüriten Melodien Offenbach3 den Ausdruck zu verleihen. des Werkes mit Geshmack und durchweg Gutes,

In threr Haltung und

fiel ein großer Hand. Die ge-

anz überzeugenden eherrshte den Stil 5 Sicherheit und bot auch \imnlih Eine äußerst gelungene Leistung war Harry Steiers

ôtel (Paris)

Menelaus derb-humoristisch, ohne possenhafte Uebertreibungen, Der König Agamemnon wurde ycn Mudolf Hofbauer mit vadenber Somit targesie0t, Silmmlich bot die Rolle dem Säncer, der ncch von seinem Whikcn an der Berliner Konuischen Oper in çcuter Erinnerung ftebt, kelne Gelegenhett, |ckch Hhervorzutun, Edua d Kandl (Kalchas) fand sich, troy einiger {au spiclerisGer Uebertreibungen, gut mit seiner Aufgabe ab, Im ganzen würde der Dialcg, in dem man ja mand§e R mit in den Kauf nehmen muß, ein lebhafteres

eitmaß vertragen haber. An die sjenische Ausstaitung hatte man wie tmmwer an dieser Stelle Geshmack und reite Mittel gewandt. Im Bühnenbild des 2. Aktes, dem säulengetragenen Gemaÿ der Helena, störte etwas eine zu vtelfarbige Beleuhtunq, die in vtoletten, grüöver, blauen und roten Tônen spielend, dem Eindrud die elnheitlihe Stimmung nahm. Ein befonderes Lob verdient der, von der Balletmeistecin Marie Zimmern aun geleitete, anmutige Schleiertanz im Schlußakt, Das Orchester unter Kapellmeister Woghalter zeigte die Lebendigkeit und Schlagfertigkeit, die eine OffenbaŸsche Partitur bei ihrer Ausdeutung verlangt.

Im Thaliatheater wird das Stngspkel „Unter der blühenden Linde", Mußk von Fr. Gellert, am morgigen Mittwoh zum 100. Make wtederholt. j

Die Wintersptelzeit des Deutshen Theaters beginnt unter der Leitung von Max Reinha:dt am 1. September. Als erfte Neueinstudterungen werden ncch im September im Deutsch: n Theater Shakespeares Lustspiel „Wie es euch gefällt“, in den Kammer svtelen Ibsens Schauspiel „Rosmersholm"“ dargestellt werden Mit Aeschylos? „Orestie* in der Bearbeitung Karl Vollwoellers wird als diuitte Bühne Retinbardts der umgebaute Zirkus Schu- mann, der vorauesihtlich den Namen „Großes Schauspiel- haus“ führen wird, eröffnet werden. :

In der Kaiser Wilhelm-Gedächtniskirhe" veranstaltet der Domorgauist Walter Fischer am nächsten Donnerstag, Abends 6—7 Uhr, das leßte Orgelkontert vor dem Herbst dieses Jahres, Bet diesem wird die Scpranistin Käte Hörder mitwirken. Das Pro- gramm enthält u. a. Max Regers Choralphantosie über den Choral „Wachet auf, ruft uns die Stimme“. Eintrittskarten g 1.46 (Stuhl vlaß) und 0,50 4 (Kirdherschif) sind bci Bote u. Bock, A. Wert, heim und Avends am Eingang der Kirche zu kaufen.

Manuigfaltiges,

München, 1. Juli. (W. T. B.) Auf ein von der Jubiläums- | feier der Pensionsanstalt Deutsher Journalisten und Schriftsteller an Seine Majestät den Kaiser und König abgesandtes Huldiguogstelegramm traf aus dem Großen Haupt- quartfter folgende Antwort eiu:

„Seine Majestät der Kaiser und Köaig lassen den Teilnehmern an der 25, Jubiläumsfeler der Pensionsanstalt Deuisher Jour- nalifien und Schriftsteller sür den Huldigung3aruß vielmals danken und E ein weiteres segensretches Wirken wünschen. Seine Mojestät gedenken gerne der verdiensivollen Mitarbeit des deutshen Schrifttums an der Grhaltung und Kräftigung des un- ershütterliczen Siege2rolllens und des zuverchtlihen Glaubens an den alüdckltidhen Autgang unserer gerechten Sache in dem Kampfe sür das Leben und die Freiheit des deutshen Vaterlandes. Auf Aller- höchsten Befehl G: heimer Kabinetisrat von Berg."

München, 2, Jult. (W. T. B.) Die spauische Krankheit, die nichts anderes ift, als Influenza, gewinnt immer mehr Au?- dehnung, so daß, wie die „Bayerische Sig \{reibt, von einer Cpidemte gesp-ochen werden kaun. Der Krankheitsstand ist in den legten Tagen ehr hoh geworden. Hatte die Krankheit bereits vor zwei Wochen da und dort vereinzelt Leute ergriffen, so breitet sie fich în den leßten Tagen - bedeutend aus. Die genaue Zabl der Erkrankten anzugeben, ist ridt mögli, s{äßung8weise hat die Krankheit wohl mehr a!s 1500 Personen ergriffen. Am meisten rv krankten jene Levte, diz der Beruf ta größerer Zahßl vereinigt, also besonders Arbeiter und Arbeite'innen der großen Industziebetriebe. Ziemlich hoch ist der Krankenftand beim Fahrpersoral der Straßen- bahn. Im Ferasprehamt sind 30 Beamtinnen erkrankt. Etne weitere Ausdehnung der Krankhett würde die Durhführuug des Ferns\pre{- dient: es kbeeinträhtiger. Von der Schbußmannschaft befinden uh 65 Mann wegen Influenza in Behandlung, Auch der PosibesteUdienst leidet infolge der Erkrankungen der Postangestellten.

Amsterdam, 1. Juli, (W. T. B) Die „Niederländishe Telegr.-Ageniur" meldet avs dm Hoag, dap der Seeschlepyp- dampfer „Zeeland“, der am Sonnabend mittag zur Untersuung des Wracks der „Koninain Regentes* ausgefahren war, vor- äufig wieder nah Ntieuwe Deep zurückgekehrt ist, da man von dem Wradck keine Spur mehr entdecken konnte.

—_——_——

Rotterdam, 1. Juli. (W. T. n Der „Nieuwe NRotter- damshe Courant“ m:lder, daß die Bombe, die in der Nachr vom 11. auf den 12. Junt fo der Nähe von Sluis abgeworf}en wurde, wie sich jeßt herausstellte, englischer Herkunft war.

Nr. 53 des Zentralblatts der Bauverwaltung herau9pegeben im Ministerium der öff-ntlihen A:beiten am 29. Junk 1918, hat folgenten Inhalt: Amtlit§es: Runderlaß vom 10. Juni 1918, betc. Tagegelder und Kriegsieuerungsbezüge für Regkerungs- baufübhrer. ÖVienstnarihten. Nichtamtliches: Das Büche1 eis gebäude des Deutschen Museums in München. Das ostpreußische Pfannendah. Rechtelkige Mauerquer)chnitte, die durch eine avuß:r- halb des Kerns augreifende Druckkraft beanspcucht werden. (Schluß) Vermi\chtes: Verleihung der Würde cines Doktor-Ingenieurs ehrenkalber. Technishe Hochs&ule Hannover. Livländish- estländi\che AusfteVung in Berlin. Lehrgarg zur Ausbildung von Wohnungsaufsihtsbeamten und Wohnungtpflegerinnen in Düfseldorf. Das spanish-maurishe Wohnhaus.

———

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

E Erste Beilage zum Deuishen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 2.

O0: AROE T. F453

12 T5

E

Land- und Forstwirtschaft.

Landabgabe und -besiedlung in Kurland.

achdem im Sommer 1915 die deuisden Truppen Kurklard go: von der russishen HerrsWait befreit Hatten, traten im bft desselben Jahres in Kur'and Kreiéverfammlungen der Nitter- böbesißer zusammen und bes{losseo, im Fälle etrer Anglitderung rlands an ‘des Deutsche Neich etn Drittel ihres Landbesitz-s zu den T dem Kiiege üblichen Preifen zu Ansfiedlungsiwecken zur Wersögung Am 22. Sept: wber 3917 jtellte au der aufe ortevtlie indtag der fkurländischen Nitter- und Landscafi si auf den Voten fer bedeutun¿&vollen Ents@Wließurg und bishloß, etne dreiglizdrige omnifsior, besichend aus den Heren Baron I. von Manteuffel- ß, von Haha-S&n'veln und von Silvio-Broederich- deren Aufgabe es sein solite, dezr Miltergutsbesizer

D,

land“ hai bis Ende 1948 das Recht,

auf ländlihe Liegenschaften beziehen, al Mecht erlischt, wean es vit innerha! s{iuß des Kaufsve:trags bezw. na KFenntni8nahme Als Kaufpreis gilt uach Wahl Vertragspreis gewisser Grund'äße von vem Aus\{Guß zu erwmittelndz Festsetzung die Lantgesellshaft vor Ausübung Ferner hat die Landgeselshaft das

steigerung nach erfolgtem Zuslage ala E Aut \Sufß, der für alle die Abgabe des Laudes, Preisfestseßung usw. fleht aus dem Kreismarfchall des j gabexrflichiige Sut liegt, dem Obertaxator des Kuxrländischen Kredit- v*reins und étnem Verireter derjenigen Stelle,

\h1ft den Zrischerkredit gewährt. Gegen alle Ent scusses Tonnen beide Teile Beruf Tie Verordnung gilt

in alle Kaufv-rträge, die sh 3 Käuferin einzutreten. Diese von dret Veo

Nationalstiftung für die Sinterbsiebenen der im Kriege Gefallenen, 221. Gabenliste. , Verlin, gingen ein: §

Kriegsliebesdienst

naten ra Abs des Kaufs aus- der Landgesell-

L Wert, dessen ihres Rech1s verlangen Mecht, bei Zwangtver- ¡woerherin einzutreten. die Befsiedlungs\ähigkeit, zuständig ist, be- dem das ab-

Bei der Reichsbauk lung des Werksaus\chusse g auf Kruppschen Gußstahlfabrik I1. Rate 100000. RNeichS8bank L; +45 E ch7 Ritterakademie 27. Reichsbank,

a M O Us Der CSamm-

tre Reichsbank, anfaufs\telle 500, Breslau: 23. Gerichtsfasse 44. mann Schamm, Fürs \taatsbank 34 70. Reichsbank, Hirschberg : Reichsbank, Höchst: Städt. bank, Kiel: Mar.-Oberstabsarzt Dr. Dürener Volksbank, Düren: Fa. Gebr. G, m. b. H. 2000. Mitteldeutsche Prof. Krets{mann 40. Wilhelmshaven: bank, Karlsruhe:

Wattensch

Schles. Volkszeitung Reichsbank, Frankfurt o. O.: Scieds- tenwalde 10. Reichsbank, Hamburg: Reichsbank, Hannover: Kämmereikasse Hildegard Sasse, Krumhübel Sparkasse 449 99.

Mirius 10.

betreffenden F

die der Landgefell- alle {cheidungen des Aus- ung Hei einem Derufungêauss{uß / auch für die tim Herjoztum Kurland belegenen Ft eitommisse. Wiitere Arti\el regein die Fragen der [leibung, der Pfandentlassung, der privatzecchtliSben Mealla)ten, tuten, Nußurgsveit:äge usw. Die Landgejellihaft , Kur!and“ ist für alle diefe Gis{äfte von ter Etempel- und Webührenpflicht b-freit, Die Ver: ordnung ist mit dem Tage der Lerkünd!gung in Kraft

e, e M Senat ae MuDru ¿18 ¿1 Luie 6 au Ltten is eigér [pîteren zu diesem Zwecke eivzuberufzaden ideéversarmkiu-a etten Gesetzentwurf vorzulegen, d unter Wahrung Mitter- und Lardichast in geseullh: Formen gebracht “werden én. Den von diefer Kommisston -autgearkeiteten Vorschlag Hat g!metne Konferenz dec furlärdishen Ritter- und Landschaft in Ò, Dez: mber 1917 obgebaltrnen Versammlung angenommen und ttershafi2fomit e beauftragt, alle Schriite zu unternehmen, un für ti: Siedlung als nottoendig targ?legten geseplden Bes- Grund dieser Beschlüsse wandte das Ritterschaftékomticee an die deutshe Militärverwaltung mit Bitte, die Beichlüfse du Erlaß einer Verordnung auf etne blie Grundlage zu bringen. Dtese geseßlihe Grundlage ift h bie Vero:duurg bes Seneralquartiermestirs vom 17. Zut 1917 f Aus diesem Grunde nehmen die Eingana8worte dexr Ver- nung ves Scn-rolquartieim-isters avch auedrödlih auf die vor- annten rit¿ershafüihen Beshlüsse Brzug. Die Beschlüsse grben n \chGönen Beweis für das Werständn:s, das der kurläntische oßcruntbeßy den Aufgçaden erzelgt und dec wirischftli&cn Ent- Eiung Kurlands entgegenbringt. L

| Die weiter ‘vnten auszugsweise wiedergegehene Verordnung des meralquatiermelsteis begleltet eine allgemetne Verfügung über die p'enfcaçe in den Sebteten der othen Vlitärverwaltungen Loa mieiben Taçe, bte vom Generalfeldmaischall von Hinbenburg Chef des Generalstates des Feldheeres erlassen worben is und ÿ den . Baïtish-litauishen Mitteilungen“, wîfe folgt, kautet:

„Die Bedü: fnisse des Landes und des H chafîtl'%: Erzeugung in den Gebieten der östlichen Militärverwal- Voa der ôstiiG-n Militärgrenze tiefen Um den Untergang der ) ihre Arbettzfraft des, find auferaewdhrlide Maßregeln erfordailih, Damit ex- sn dea Péilitörverwaltungeo, ti? bereits erfolgreih an der ederherstellung g?!under wtrtschaftliche: Zuiände aca beitet haben, e Anfgaben. Das brathliegende Länd ist zu erschießen, H den vo!handenen sandwirts{hastliczen Be- bea ist burch Entwkckiu+g des Kcedits erhöhte Letslungsfähigkeit zu f Organisationen,

Ungenannt 5, Hannemann & Co., Privat-Bank, Magdeburg: Oldenburgische Spar- und Leih-Bank, Konteradmiral Engel 10. Rheinische Credit- Obergewerbearzt S Sparkasse der Stadt _ Bei „der Nationalstif- he. Koblenz 24 000, Kriegsanl.

C S D d! WMIENEMANTI 7FT1et-

in die Wege

in dei die

@Scsichispunkte Mitwirkung

Ungenannt 10. Fr. M. Bulst Wwe. 5 u. 5. eid: Eingegangene Spende 6. tung: Aus dem Felde 300, Kriegsanlei 1000, Kriegsanl. H. Beckmann, denstein, aus d. Sühneverhandlungen: Bremer-Werner Wölteben 20, Bielke-FJanker 9, Stolzenburg-Thiele \ E, München 400, Kriegsanl. llsch., Solingen 100, Kriegsanl. Pastor Dibelius, Be kollekte in der Kirhe Zum Heilsbronnen 110. A Kriegsanl. Frl. liner Tageblatt,

Börgermoor 5.

e mungen Herbeizuführen. Liquidation amstag-Kegel- rlin, Kirchen- T Heil us dem Felde 200, Johanna Weiß, Ottobeuren, Nablaß 200. Ber- L Sammlung 42. Reservelazarett Müblhausen i. Th. , Kriegsanleibe. Aus dem Felde 700, Kriegsanl., 300, Kriegsanl[. Gemeindeschule, Berlin 186. Pastor tebert, Eisenach 100, OÖffizierskasino durch Major Huene dem Felde 4. Wein- Otto Seefeldt, Berlin 1000. S. 20 000, Kriegsanl. Wein- Frau Herm. Harkort, Haus Schede taf., Elbing 1. Johannsen,

Akademie für Aviati

Handel und Gewerbe.

Brauns@weig, 1. Juli. (W. T. B.) Prämtkenziehung der Braunsch{weigischen 20-Talerlose: 45000 4 Ser. 5871 Nr. 17, 9000 « Ser. 6943 Nr. 39, 4800 # Ser. 7338 Nr 32, 1900 «é Ser. 399 Nr. 16, 300 4 Ser. 359 Nr. 10, Ser. 663 Nx. 9, Ser. 798 Nr. 30, Ser. 798 Ne. 48, Ser. 2212 Nr. 30, Ser. 5932 Nr. 12, Ir. 27, Ser. 8110 Nr, 36, 210 4 Ser. 864 N=. 17, Sar. 4132 , Ser. 8108 Nr. 40, Ser. 9439 Nx. 11, Ser. 9443 Nr. 14. Dte übrigen zu den gezogenen Serien gehörenden Nummern werden mit 93 46 eingelöft.

Leipzig,

Von einem Elternabend der 188. Je Wickerode 100, Kriegsanl. Frl. Anna Kriegsanl. Jahressammlung im Adolf Blaut, Amsterdam 100. Aus haus Trarbach, Berlin 900. Fabrikant A. Riebecks{che Montanwerke, Halle a. haus Trarbach, Berlin 1200, 10 000, Kriegsanl. Aug. vethem 1. Paul Schulz, Waldenburg 2. Lazarus S 2. Richard Köpke, Tannhausen 2. Aschaffenburg 3. August Braun, in Fa. Gebr. Braun, ‘Triebes 3. Jos.

Ser. 1078 Nr. 1, Ser. 6295 Nr. 48, Ser. 8110

Nr. 35, Ser. 7968 Nr. 10

(W. T. B.) Die Kammagarn!pinnerei Stoehr u. Co., Aktiengesellichaft, beruft auf den 27. Juli d. I. eine reue Generalversammiung zur Be\chlußtassung über die BVilasz för 1917 eir, nachdem in der Generalversammlung im April d. J. auf den Änirag der Verwaltung die Beschlußfassung über die Bilanz und Gewtanverteilung ausgesetzt worden war. ursp1ünglih in Ausficht gevomwenen Dividende von 8 vH s{ch{lagen die Verwaltungs8organe nunmebr bie Aubshüitung von pur 6 yH Dividende vor; dagegen sell das Kriegerüfitellungskonto um 800 000 „46 verstäki werden, anstalt, wie ur)prünglih vorge)ehen, um 400 000 „6.

Emil Sauerwein's Nachf., Fnh. Otto Momber, Reutlingen 3. Adolf Heyder, H. Steffen, Burg 3. ß 3. L. Teudt, Gade- , Dppeln 3.

A. Ritter & Co., Hamburg 3. Gödde, Hermann Schröder, Halberstadt 3. Oswald Smidt, Görliß 5. Pastor Ryesel, Seifersdorf 5. Eduard Hein, Oliva 5. Mar Schlutius, Magdeburg 5. Hugo Wiegand, Walters3- hausen 5, Paul Gemming, Schmiegel 5. Schnetder & Rossenbeck, Emil Sucker, Berlin 5. Carl Arnold, Greiz 5. Luis Spalding, Wolgast 5. Werner, Berlin 5. Paul. Stiller, Rüdesheim 5. Jak. Reuter, dorf 5. "R. Krause, Glogau 5.

erres evtortern, baß bie Tar ds „Înt ] Dänzig 3, gen voll entwtck.lt werde. Begenüber der

dwanderer in großen Massen Hellmuth, Dambach 3.

Junkermann, Münster 3. C. Ladewig, Dömi Carl Dames, Potsdam 3. M. Levy, Hannover 3. Gödde, Waldeckerhof 5.

ten sind zu schaffen, Börse in Berlin,

(Nottcruogen des Börsenvorslandes) vom 1. Ault

erfaßrentiten

Gemeéinnügige Berfügung

dem Deutrtjcken

ädlih, Mainz 5. Karl Theodor

vcm 1. Juli

J. G. Antonius, Altona-Dttensen 5. L. Cahn & Co., Offenbach 10, Henselwerke, Julius Hensel, Cann- Fr, Härle, Brauerei, Königseggwald 10. Magnus Keuter, Heinrih Lenz, Dortmund 10. Wilh. Böhme, Dortmund 10.

| jabrbvndertelarg ver- 'figten YVanbftaaten in den \&Sügenden Kreis des deutschen BietschaftMlebeng treten, der deutsche Janeomarkt fi ihnen ershlteßt, i Eisenbahnen und Kanäle redit thuen den Uebergang zu exrhöbiez , soll das deutshe Volk, so] bte AU- Nicht einer dünnen Ech.cht die Borteile der Neuordnung rch Deutschlands Stege spekulativen Berxtäufen uvd mit Hypotheken Grundlage Den Stedlern wären teuer erxicktete Höfe nur olange die landwirtschaftlihen Erzeugnisse bobe Jedir whis(afstlie Nückslag en etgenen Boden, Unzufriedenheit und Gewiß wird man ein verh!ndern kövnen, welchen Bebvsikerungskl{assen Botenpreife ciner Iecinen öglihit großen Zahl froher Staatsbürger, was er in alleceister Linie braucht: Sol ein Geschleckt von wenn die Speïtvloation

New York 100 Gulden Dänemark 100 Kronen 100 Krontn 100 Kronen 100 Franken

Budapest 100 Kronzu Bulgarien Konitanti-

ewerk, Klosterlausniß 10. Carl Ernst Stegemöller, Cassel 10. Cubaeus-Nitsche Nabf., Frankfurt a. M. 10. O. Metzger, Berlin 10. Hermann Poebsch, Wernigerode 10. Löhnert & Fischer, Görlitz 10. Otto Locke, Pitschen 10. S. j Wüstefeld, Hann.-Münden 10. Rechtsanwalt Karl Mehnert, Alten- burg (S.-A.), Buße in einer Privatklagesahe 10. Firma L. Apel, Halberstadt 10. Max Schütte, Minden 10. Werner & Determann, Hannover 10. Oskar Minke, Schwiebus 10,05. Friedr. Haaß, Bier- Schule, Selbiß 14,80. Meyer & Hellwig, Saminlung des Kriegervereins Georgsdorf

\Ge Organisatión aft urd der deutsWe & irtsaftskrast ermöglidt neinheit den Nußen davon haben. Besizern darf vorbehalten bleiben, h vorwegzunehmen, indem sie den d; höhten Wert des “Bodens Uß'n. Die zu hohen Preisen verkzufteu elasteten Güter

sundes Geschlecßt, e were Last. S eise baten,

ibnen Straßet,

E

. Saulsohn, Berlin 10.

190 Mastex Barcelona 199 Pesetas 106

brauerei, Treysa 1005. Rudolf Meyer, Cöln 5. Niederalben 15. Sammlung der Gemeinde Kl Vouis Karger, Görliß 20. Deutsber Spar- und Darlehnskassen- Verein e. G. m. u. H., ‘Neukirchen 20. Antwerp. Spedit.-KFontor G. m. b, H., Barmen-Rittershausen 20. Carl Scheiner, Würzburg 20. Aug. Gundlach, Hedemünden 20. Molkerei Waddeweiß e. G. m. u. D». Waddeweiß 20. Felix Rosenthal, Hamburg 20. Loge Jrene, Tisit, durch Schaßmeister M. Ziegler 30. Graf von Reichenbach- P. J. Hauser, Stuttgart 50. ., ‘Augsburg 50. Gebr. Both, Ahrweiler 50. Bucher & Mayer, Cannstatt 50. Kreisfleischstelle des Kreises Jeri- chow I, aus Papiersammlung 72,65, 100. Malmede & Geißendörfer, Cöln 100. verwaltung Wallonien, Namur 213. Heinr. Schnoor, Kellinghusen 1. Mar Peiser, Striegau 1,50. Otts Althmann Sohn, Weida 2. H. Mückner, Steinau 2. wiß, Altenburg 2. Carl Görlih, Bensheim 2. i; . Schmidt, Neuteichsdorf 3. H. Schulz, Jastrow 3. Malzfabrik e. G. Orzesche-Drnontowiß 3. wigshafen 3. arzt, Dóöberiß 5, Kaiserslautern 5. »9. Winzerverein, Altenahr 5. Otto, Bennekenstein 5. Kaupert, Cassel 5.

j) könnten fie bésiehen, der würde fie zertrüwwetn. è Freude cm eigeren Hause wäre dabin. oll gegen die Befreier wären die des Steigen der Bodenprer;e nft er es ist Teinetwrgs gleihgültig, Bevölkerung#mengén

Volkswohlstand besieht nit in pitoliften, sondern în einer m tungsfähiger, selbständiger, heimf: ster und belm dem Staat das liefern, Menschen, gKesund an Leib u tdlern läßt ch nur begiünden, gt die Militärverwaitung tin der Uebergaa

Der Stolz auf d Die Bôife stand ganz unter dem Etnbruck der Annahme deg Antrags GSroebez zum MReich:stemvelgeseg Die Haltung war Lediglih für heimische Ankeihen

im Hauptauss{chuß des s{chwad, das Deschäft sehr still,

Neichätags. bestand etwas bessere Meinurg.

guie Tommen.

Goshüß, Goschü Buhl von Greßka

Kursberihte von auswärtigen Wertpapiermärkten. E (W. T. V.) Die Börse verkehrte mangels guvg in sedr fler Haltuyg. Be

August Blumenthal, Hamburg 00. Hauptkasse der Ziyil- Heinr. Witthüser, Herford 1.

Wien, 1. Fu! ciner kräftigeren Anre wiikten die Avtwort Englants auf die Red sekretârs von Kühlmann und das der Ernte wentg förderlt@e Wetter , 19 daß die E:ôffuung meist leit heraëgesetzte Kurse weiteren Beriaufe wurden jedoch im Hinblick auf die Besserung der innerpolitiscchen Lage einzelne Rückkäute vorgenommen, wodurch die anfänglihen kleinen Einbußen wteder hereingebracht Die Gefamtbewegung bielt sich dauernd in den engsten Im Schranken waren Glekb izitäis- und Versicherun; s 1ttien sowie Werte von chemischen Fabrifeunternehmungen gef-agt, während Flußishiffahrt®- und Zementaktien angeboten waren. wurden Staatsetfenbaunwerte lebhafter begehrt.

P - G.) 88,30, 3 9% Französische Rente 60,75, 141,50, 5 °/9 Russen von 1906 49,75, 3 °%/4 Ruffen von 1896 30,35, 4 %%o Türken unif. 62,85, Suezfanal 5100, Rio Tinto —,—. Amfterdaum, 1. Juli. ( Wechsel auf Berlin 34,25, Wesel auf Ee BULA Wehe! auf Kopenhagen 61 00,

i t e

nd Seele. fezngelalten e des deutschen Siaats- 1 den östlichen Nandflaaten gzu fricdlicher Siedlungsarbeit angebabnt eranlwortung. Wit unbeugsamer Energie was uyter den Einwohrern die Bodes- zielbewoußte Handhabung der vom General- Ost erlassenen Ver- n der Bodenprets- dlung des Landes die

de ißt, wo den foll, eire schwere V falles zurückzuweifen, Aulation wet. titermeisler und vom nungen find die gemei gerung zu bannen bie frettuhalten.

B. Missel- A. Dallüge, Han- H. Braun, Saarbrücken J. Bittmann, Breslau 3. m. d. H. Mühlberg 3. Beyer, Tilfit 3. Ernst Wiegand, Erfurt 5. Wilh. Kretschmer, Joh. Fischer, Gießen 5.

verstimmend

P. Gregorczyk,

Georg Kapper, Lud- Dr. med. Karo, Stabs- Hohbensalza 5. -, Ganter, Hagenau i Emil Take, Ebstorf 5. Ernst Pflanz, Neuhaldensleben 5. ._ A. Opit, Wiesbaden 9. Bruno Aber, Breslau 6. H. E. Herbst, Detmold 10. Rektor der hoh. Mädchenschule Balser, Alzey 10. Georg Bodenstab, Han- Zigarettenfabrik Karast G. m. b. H. Heinrih Jöhnßen, Cöln 10. Sebast. Bohne, Ruhla 10. Goedtke C. Robert, München 10.

Oberbefeh]s haber n\chädliFen Gefabß und einer gesunden Besi

Großes Pauptquartter, 17. Junt 1918. Chef des General i von Hindenburg, Aus dem Jahalt der am rorbnung des Generalguartier Landabgabe ten bie Balttsch-litauiscen Jeder kurländi\che Ritte Grêße von 1000

Gegen Schluß

9 9% KFranzöfishe Anlethe

stabes des Feldbeeres: 4 9/4 Span. ¿ußere Anlei 0 . f

Generalfeldmarscha]l.“

S@&luß dieser Verfügung erwäbnten meisters Hahndorff vom 17. Junt \tedlung in Kurland, ugen“ das folgeude:

fen Gesamtgrundbesitz t, ift verpflichtet,

R. Hoer, Gorliß s, betreffend Slav, wentg Geschäft. n 20,50, Wesel auf Wechsel auf Stockholm sel auf New York. 1944, Wechsel auf London 9,28,

H., Hannover 10.

utösbesiker, de

gleich 360 ha) & Co. München 10.

Winschermann

Familiennachrichten.

Verlobt: Else Freiin vou Puttkamer mit Hrn. Hauptmann Hans von Puttkamer (Berliv). Kr1. Ursula von Lübeck mit Hrn. Regierungsrat Wilhelm von Löbbecke (Ballenstedt a. Harz, z. Zt. | Bad Oeynhausen—Mtnden i. W.). G

Gestorben: Fr. Lina von Faikenhayn, geb. Richter (Berlin- (ieg eide) Maria Freiin von Dalwigk zu Lichtenfels :

n).

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. Tyrol, Charlottenburg. Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geschäfts\telle, Rechnungsrat M engering in Betlin.

Verlag der Gescdäftss\telle (Menger in g) in Berlin.

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlagsanstalt, (!

: Berlin, Wilhelmstraße 32, | Fünf Beilagen (eins{lteßlich Warenzeiwenbeilage Nr. 51) und das Postblatt Ne. 3,

& Cie. G. m. b. H., Aschaffenburg 10. Marahrens, Hannover 10. Bürgermeister Dietrih, Hallgarten 10. Friß Lüdicke, dorff, Breslau 20.

Hinß, Stettin-Grabow j Tipp & Co., Nürnberg 20.

ie Landgesellichaf )inens in Kurland titareals, und zwar Wege des Kay Landgesellschaft

Wi ciof-stsezun

Wechsel auf Paxis 34,30. 43 0/9 Niederländisclze Staatsanleihe ObL[. 3 9% Niederländ, W. S. etroleum 5484, Holland-Amerika-Linie 3674, Niederländ.-Indische Atchison, Toveka u. Santa Fs R Feland —, Southern Pacific 795, Southern NRaîïway —, United States Steel Corp. 918, Hamburg-Amertka-Linie —. (W. T. B.)

t „Kurlavd“ als Träaerin des ¿zu Bestiedlung8zwecken ein Zweke_ der Be zu überlasse1

Austedlungsunter- Dritiel setnes Ge- siedlung geeignetes Land, 1. Der Erwéerbspreis für Eriedenôpreis des Jahres Nicßteinigung

dem Umfance ein Viertel Dteser {teht in Höhe pru zu, der, wenn er Jahre na dem all- g des Kaufpreises, und Lasten belegt öhe von 15 vH ijt es Veräußerers für Landaesellshaft zu Flähe der be- 33F vH des nad Möôgs- urch die Land-

Carl Gebhardt, Mark- aßfurt - Leopoldshall 10. Breslau 20. Jungnickel, Hermann Laqua, Warmbrunn 20. G. Albrecht, Wittenberge 20 Julius Fleißig, Nürnberg 20. Rud. Schmalbach, Baddeckenstedt 25. Weinhändlerverein der Mosel, Tra- ben-Trarbah 2%. Fr. H.

c Co., G. m. \ Hadersleben 50.

Königl. Niederländ

ndelsbank 170, Heinrich Klugs, aconda 1334,

actfc —,— Anleihe —,

ranzösisch-Guglis@e

Kopenhagen, 1. | Berlin 56,75, do. auf Am}terdam 164,00, do. auf do. auf Paxts 57,00. Sto@holma, Berlin 49,75, do. auf Amsterdam 140,50, bo. au 71,75, bo, auf London 13,48. do. auf Rio de Janeiro, 27. Junt, London 1313/16 :

g bestimmten zur Landäbgaße ift zun

i bie Landgesell\ckaft x abutretenden Gutsfläce : ht geltend germg

weit er nich rd, erfolgt n ber Landgesellschaft , Kurland® en entspreWerden Gesäfitante

D Abtretung von 25 vH Gesam! flädhe es fehlende preis des Jahres 1914 d

Si{tweBlel auf oden 15,27,

Sichtweckßfel auf f \Gwoetzectse Plätze PDearis 49,85

(W. L. B.) Wessel auf

Theuerkauf, Berlin 30. Movbelfabrik, Elberfeld 30. Wolbrandt; Hamburg 50, Frankfurt a, M., Jahresbeitrag 50. C. K 100. Hansa- und Brandenb, Flugzeugw. A.-G,, Flugplaß Briest Hamburg 100. Gaßmann & Co,, , Groß Arnsdorf 100.

Aug. Schmidt Ernst Jörn, J. Holzhauer, aisig & Comp., Breslau

beteiligie Gut fin Lleferunasans (W. T. B.) Ît worden tft, Die Lus;ablun de Hypotheken er Rest in H als Zahlung d il von ber

100. Theodor E. Schiff & Co,., Gleiwiß 100. Pfarrer Schneider Flugzeugwerke G. m. b. H. Großzshocher-Windorf 109. mann & Wolf G. m. b. H., Dortmund 100, Dr. Walther W

B Lig., Elberfeld 100.

t dur anzurechnen

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten.

Rio de Janeiro, 27. Junk, fuhren: Jn Rio §000 Sat, tn Santos 28 000

& Co G. O t. Rexroth Lynen G. m. b. H, Oppeln, halber Ertrag einer i Norddeutshe Conse burg 150 Franz Reshke G. m. b. H. mann, Papierhandlg., Düsseldorf 200

h Holzwarenfabrik Michelstadt 100. Pastor Biermann, r Gemeinde veranstalteten 9 rvenfabrik G. 5

rläadtsGen E Mais ffee. Zus

hfeit treibän

Grundbesiß dig zum Frtedans „Kurland“ exwgorbe

lung 104,65.

n werden. Die Landgesellf aft „Kur-