1918 / 153 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

\ ì Ieonhagen. [22425]

“n -das blefize Genossenschaftsregister ift heute zu Nr. 19, Spax- uud Dar- lehustfasse, eingetragene Genosen- schaft mit unbeschräukter Haftpflicht in - Kakerbeck, folgendes eingetragen worden :

Der Abbauer Friy Kruse ist aus dem Vorstande ausge\chieden und an seine Stelle der Vollhöfner Heiurich Drang- meister getreten.

Fseahagen, den 27. Zuni 1918.

Königliches Amtsgericht.

Kaiserslautsrn. [22426]

Betreff „Einkaufs uud Lieferung®- genosseuschaft pfä!zischer Scüreiner- meister, cingeiragene Geuofseuschaft mit beshräukter Haftpflicht“ mit dem Sihe “zu Muaiserslautern: Heinrich Bäder ist aus dem Vorstand ausae\ch{i?eden. Bestellt sind: 1) Mox Denta, Sch: e?ner- meister in Kaiserelzutern, als Vorfiands- mitalied, 2) Robert Weil-mann, Mödbel- fabrikant daselbst, als stellvertretendes Vorstandsmit; lied. /

Kaiserslautern, 27. Juni 1918.

Kgl. Amtsgerit Registergericht.

Limburg, Labs. 22429]

Sn unserem Genosserschastsregiîter tit unter Nr. 10 Spar- u. Darlehens- kosse eingetragene Seuosseuschaft imt unbeschränkter Haftpflicht in Neesback in Spalte 6 foigendes ein- getragen worden:

Der Chriftian Emmelius zu Neesbah if ‘äus dem Vorstand ausgeschieren und an seine Stelle der Philipp Carl Kelschen- bo T1. zu Nere8haw getreten,

Limburg a. L., 26. Zunt 1918.

Königliches Amtsgeriht.

LodAwigsburg. \ [22430]

Fa das Genossenschaftsregister wurde am 17. Junt 1918 eincetragen : Î

Bei dem Darleheustöafsenverein Stammheim, eingetragene Genofseu- chaft mit unbeschränkter Hoftpflicht in Stammheimt Durch Beichluß der Generalversammlung vom 21. April 1918 wurde § 27 des Statuis dahin geändert, daß künftig von dem Geschäftsanteil vie Hälfte entweder auf etnmal oder in monatlichen Teilzahlungen von mindestens 5 „#6 einbezahlt werden muß.

Bei dem Darlehentkasseuverein Koruweftheim, eingetragene Ge- nossenschaft mit unbeschränkter Hast- pflicht in Koruwestheim: Dur Be- luß der Generalversammlung vom 20. April 1918 wurde Gemeinderat Karl Hahn in Kornwestheim in den Vorstand gewählt.

Den 27. Juni 1918.

K. Amtsgeriht Ludwigsburg. Oberamtsrichter Flammer.

——_

Marienberg, Westerwald. [22432] In unfer Genossenschaftsregister ist bei der Genofsenshast Spar- und Dar- lehusxafse eizgetragene Genossenschaft mit unbeschräuktex Daftpflicht in Stockhausen am 27. Juni 1918 folgendes eingetragen worden: palte 6: § 36 des Statuts ist dahin geändert, daß die von der Genossenschaft ausgebenden öffentl!ch:n Bekanntmachungen in dem Nasscuischen Senossenschaftsblatt in Wiesbaden aufzunehmen find. Marienberg (Westerwald), 27. Juni 1918, : Königliches Amtsgerick@t.

München. Geucssenschaft&regiiter. Lung einer eingetragenen Genofsens@aft. Baugenosseuschaft Hans Mielich- siraße eingeiragene Genossenschaft mit beschränkter Faftpfliche. Siy Mürchen. , München, 28. Iunt 1918, K. AmtsgeriŸt.

Nüraberg. [22435]

Venuofseuscbaftsregistereintrag.

Markt Schwander Dreschaenofsen- schast, einget: agene Genossenschaft mítbeschränkter Haftpflicht ix Markt Scchwavpd. In der Generalversammlung vom 1. Avril 1918 wurde die Auflôösurg der Gevofsenshast beschsofen.

M8 Liquidatoren wurden bestellt : Georg Oßwald, Oekonom, und Lorenz Stinzen- r órfer, Qunsimühlbisiger, beide in Markt Schwand.

Vie Genossenschaft führt den Zusaß „in Liquidation".

Nürnberg, 26. Juni 1918.

K, Amis3geriht Registergericht. Ferleberg. [22437]

In unser Genossenschafterecister ist bei der Spar- und Dartehuskafse, einge- trageve Geroffersichaft mit unbe- sechrunkier Daftpflicit folgendes ein- getragen worden: #

Der Landwirt Foa@im Grimm in Der entbin it yersterben 1nd an seiner Stelle der Mentengutsbisiner Heinrich Wolter in Dergenthin zum Vorflar ds- mitglied gewählt worden.

Für den im Felde befindlichen Gmil Hüttmann {t der Bahnhofsaufseher Heimich Kros® in Dergenthin als Grsaß- mann in den Vorstand gewählt.

Perleberg, den 14. Juni 1918,

Königliches Amtsgericht.

Pirmasens. [22438] Genofsseuschaftsregistereiutrag. Spar- und Darlehuskasse cinge- tragene Genofseuschast mit undbe- schränkter Haftpflicht in Windsberg Durh Beichluß der Generalversammlung vom 2. Apcil 1918 wurde § 2 bes Statuts rahin ergänzt: 3) aemetnshaftliher Gin- fauf von Verbrauchés\tcffen und Gegen-

den

[22433]

4 gemeinschaftlicher Verkauf landwirt \sGaftliher E1zeugnisse. Pirmasens, den 26. Juni 1918.

K. Amtsgericht.

St. Wendel [22441

Heute wuzde bei Nr. 49 tes Genofsen- \ck@aftsregisters Steinbacher Spar- und Darlehuêskafsenverein, eing. S. m. u. D. eingeiragen, daß nach Rück- Lehr des Vorstandsmitglieds Friedrich Beck der Beramann Andreas Naumann în Steinbach als Stellvert:eter des8jelben aus dem Vorttand ausgeschieden ift.

Sti. Wevdel, den 24. Junt 1918,

Königliches Amtsgericht.

Saulgau. [22442] Fn das Genossenschaftsregister wurde heute bei dem Darxlehenskasseuverein Renhardsweiler. LKingetr. Ben. mir unzeschr. Haftpfslicht in Reuhazcds- weiler, einget:agen : i „In der Generolversamm?ung vom 26. Mat 1918 wurde an Stelle des yer- storbenen Vorstandsmitglieds Josef Reisch, Wirts ven Renbardsroeiler, Josef Briel- waer, Sch{mticdmetister in MRenhords- weiler, als neues Mitglied in den Vor- stand gewählt.“ Den 28. Iunt 1918. Kal. Amtsgericht Saulgau. Landgerichtêrat Schwar z-

Schivelbein. j [22443] In unser Genofsen\§aftsregister ist heute bei der unter Nr. 6 eingetragenen Ge- nossensGaft mit beschränkter Haftpflicht „Länbliche Spar- und Darlehuskasse in Nützenhageu“ eingetragen worden : Die Vertretungsbefugnis des Rentners Paul Schumacer in Rütenhagen als Stellvertreter des Lehrers Gustav Schröder in Rügenhagen ift mit der Guitlafsung des Sérôter aus dem Heeresdienft erloschen. Schivelbein, ven 22. Juvi 1918. Königliches Amtsgericht.

Unna. [22445] In unser Genossenshhafstêregis!er ist heute bei der unter Nr. 3 eingetragenen Ge- nosseashaft „Vemeinuütziger Spar- und Wauverein zu Unna, eingetra- geue Vevossenschaft mit beschränkter Daftpflich1““ folgendes eingetragen : Bürgecmetster Viktor Preiffer zu Unna t aus dem Vorstande ausgeschieden und an seiner Stelle Bürgermetster Dr. Georg W'esner zu Unnva gewählt. Unua, den 24. Juni 1918, Königliches Amtsgericht.

Vaihingen, Ez. [22446] Im Genossenschafisregifier Baud 111 Blatt 60 wurde heute betm Spar- und Daxrlehenskasseuverein Großsachsewn- heim, e. G. m. u. §. folgendes ein- getragen :

Die am 14. April 1917 exfoïate Ein- tragung des Maurerme!sters Christian Séchlotterbe@ ven Großiachsenheim als weiteres Lorstand?mitglied tit irrtümlich erfolgt nd wird daher aelöscht.

Das Vorstandsmitglied ChrisiianSŸheuer- mann ist am 9. März 1918 geor ben. n der Generalversammlung vom 2. Jurk 19818 wurde der Landwirt Paul Frölich Pud b: tin den Vorstand ge-

Vaibingen, dea 27. Juni 1918. K. Amtsgericht Vaihingeu. Oberamisrihßter Hau g.

Weissensoe, Thür. [22448] In das Genosseuschaftsregister zu Ne. 3 wurde heute bet der ländlichen SÞpar- uud Darichuskafse Oiteuhauseu eiu- geiragene Genoffenschaft mit be- schräukter §aftpflicht zu ODtienhauseu eingetragen: In den Vorstand wurde an Stelle bes Landwirts Wilhelm Käfer der Landwirt Otio König in Oltenhausen gewählt. T NENIEe i. Thür., den 29. Juni Königliches Amt3gexit. Abt 1.

Wolfach. [22450] In das Genofsenschaftsregister Band T O.-Z, 1 Voerschustverein und Spar- rae St#ilta, eingetragene Ve- uo} eufGaft mit uubeschr äukter Daft- pflicht wurde eingetragen: An Stelle des verstorbenen Direktors Heinrich Ziegler in S@hiltah wurde în der Generalversamm- lung vom 26. Mat 1918 Raischretber Karl Leblbach in Schiltah zum Vorstands- mitglied Direktor gewöhlt. WBolfach, den 26. Junt 1918. Der Gerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts,

Wurzen. [22453] Auf dem die Genossenschaft Böshlitz- Colltmener Spar- wnd Darlehus8- fasseuvexeiv, cingetrageue Ver ossem- schaft mit unbesæränkter Haftpflicht ¡u Wöhlig betreffenden Blatie 4 des hiesigen Genosserschaf!sregisters ift heute eingetragen worden, daß der Gutébesizer Emil Scbuster in Collwen als Beisiger und der Gutsbesitzer Emil Mühlpfordt in Böbltg als Stellvertreter des Verein s8- vorstehers auêgeschieden, der Guisbesiger Emil Schuster in Collmen zum Stellyer- treter des Vereinsyorstehens und der Gutsbesitzer Nobert Sachse, ebenda, zum Beisitzer bestellt sind. Wurzen, den 27. Juni 1918. Köntglic(z:s Amtsgericht.

Zuni. [22394]

In nunaser Genossenschaftsregister ist beute bei der unter Nr. 16 eingetragenen Mo!kerei FJanow!tß i. P., e. B. m. b. H. folgendes eingetragen worben :

An Stelle des verstorbenen Ober- verwalters August Perle ist der Lanbdwirt Wilhelm Zäger in Nitsherbeim zum Vor-

ständen “tes fandwirtschastlihen Betriebs, | standsmitglied bis zur nächsten General-

versammlung voni Aufsichtsrat bestellt wor den. Zuinm, den 15. Fuyni 1918. KZntelthes Amtsgeri&t.

9) Musterregister.

(Die ausländischen Muster werden unter Leipzig veröffentlicht.) V eiden, [22241]

Fn das Musterregister ist unter Nr. öl Band Il eivgetcagen:

Firma Gareis, KNühul ck& Co, Siß Waldsafscn, 19 Dekors auf Kaffee- ferviee, Dejeunera und Küchengarnituren, F.-Nrn. 4903, 4904, 4905, 4906, 4907, 4926, 4927, 4928, 4934, 4935, 4936, 4937, 4938, 4939, 4940, 4941, 4943, 4944, 494d, versiegelt, Schußfrist 3 Favre, angezeldet 21. Junt 1918, Vorm. 8 Uhr 46 ‘Min., plastishe Erzeugnisse.

Weiden, ven 28. Juni 1918,

K. Amtsgerichi Weiden, Registergericht.

Weiden. [22242] Fn das Musterregister ift eingetragen : Bei Nr. 30/11: trma Porzellau-

fabrik Walzsasseu Bareuther ck& Co.

Akticugesel]chaft in Waldsafsen hat

fir die unter obiger Nummer aeschüuten

Muster: F.-Nrn. 735, 5618, 5619 die Ver-

längerung der SHugfrist um weitere drei

Jahre angemeldet.

Weiden, deu 28. Junk 1918. K, Amtsgericht Weiden NRegistergerit.

11) Konkurse.

IRerlin-SchöÖneberg-. [22251] Ueber den Nach!aß des am 28. De- zernber 1917 vz1storbenen, zuleßt Verlin- Stegliß, Potsdamerfiraße 10, wohn- haft gewesenen Schriftseers Vaul Muskalla wird heute, am 28. Juni 1918, Vormtttags 11 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Der Konkursverwalter August Belter tn Berlin W. 30, Haberlandfiraße 3, wird zum Konkursverwalter ernannt. Xon- fursforderungen sind bis zum 6. August 1918 bei dem Geriht anzumelden. Gs wird zur Beschlußfassung über die Bei- behaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters sowie über die Bestellung eines Gläubigeraus\chusses und eintecetendenfalls über die im § 132 der Konkur89rbnung bereiteten Gegenftände auf den 23. Juli 1918, Mittags 12 Uhr, und zur Prüfung der ange- melde*+n Forderungen auf den 20 August 1918, Vormittags 11 he, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 58, Termin anberaumt. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 20. Zuli 1918. Der Sericht:\chretber des Königlichen Amts- gerihts Berlin - Schöneberg, Srune- waldfir. 66/67. Abt. 9.

annover. [22257] Vebex den Nachlaß des am 1. April 1918 in Haunover versiorbenen Kauf- manns Marl Johann §offmaunn, Schillerstr. 2, wird heute, am 28. Junt 1918, Nachmittags 2 Uhr, has Konkurs- verfahren eröffnet. Der ReHhisanwalt Foistmeyer in Hannover wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkur?- forderungen sind bis zum 13. Juli 1918 bei dem GeriHte anzumelden. Erste Gläubigerversammlung und Termin zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf den 23. Juli 19X8, Vormitte:gs L0 Uhÿe, vor dem unterzeichneten Gerichte, neues Justizgebäude, WVolgerswerg 1, Zimmer 167. Offener Arrest mit Anzeige- vflicht 63 zum 13. Jult 1918. Königliches Amt3geri®t in Haunover. 12.

Kiel. [22259] Ueber den Nachlaß des am 12, Juni 1918 verftorbenen Kaufmaun8 Fs hunues Muuß în Kiel, Bismarck- allze 23, wird beute, am 29, Junt 1918, Vormittags 11 Uhr 54 Min., das Kon- kursverfahren eröffnet. Konkursverwalter ist der Kaufmann Johannes Arp, Kiek, Harmsftraße 21. Offener Arrest mit An- zeigefrist bis 10, September 1918. An- meldefrist bis 15. September 1918. Termin zur Wahl eines anderen Verwalters, Gläu- Sn und wegen der Angelegen- heiten nach § 132 Konkursordnung den 31. Juli 1918, Vormittags 19 Ußr. Allgemeiner Prüfungstermin den 2. Ok- tvber 1918, Vormittags 10 Uhr, Ningstraße Nr. 21, Zimmer 12. Königliches Amtsgericht, Abt. 21, Kiel.

Mark lissa. [22264]

Uzber das Vermögen der verw. Frau Nosa John, geb, Sommer, in Nieder Seßwerta wiro heute, am 21. Juni 1918, Vormittags 8 Uhr, das Konkursverfahren erdffnet Verwalter: Justkzrat Partisch ta Marklissa. Anmeldefrist: 21. Juli 1918. (Feste G@läubigerve:samwlurg D. Juli L918, Vormittags 10 Ubr. Termin zur Prôfung der ang-meldeten Forderungen om 13, August L918, Vormiitags 10 Uh. vor dem unterjeihneten Ge: icht. Allen Personen, welche eine zur Kon- kuismasse gehörige SaFe in Besiß haben oder zur Konkursmasse etwas \chuldig And, wird aufgegeben, nichts an den Gemetn- \{uldner zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Verpflitung auferlegt, von dem Besiße der Sache und von den Forde- rungea, für welche sie aus der Sache ab- gesonderte Befriedigung in Anspruch chmen, dem Konkursverwalter bis zum 9. Fult 1918 Anzetge zu machen.

Der Gerthtsschreiber des Köntglichen

Amtsgerihts Marklifsa.

miri are tr errt mere Actie tre Äm mt:

Barmen. {222521 1 Das Konkur2verfaßren über den Nach- saß ver am 29, Dezember 1908 bezw. 21. Fanuar 1917 verstorbenen Gheleute Wir« Carl Richard Winterhagen und Nacoline geb. Sckchn-:ider in Warmso#s wixd nah erfolgter Abhaltung des S&lußtermins hierdurch aufgehoben. Barmen, den 22, Junt 1918. Königliches Amtsgericht.

Berlin, Es Das Konkursverfahren über den Nachlo der Eheleute Wilhelm und Auna Vach- 20, beide zul-t Verlin, Stettiner Straße 59, wohnhaft gewesen, wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins

Hierdurh aufgehoben. Verliu, den 24. Junk 1918, K3nigliches Amtsgeridt Berlin-Wedding. . Abteilung 22.

Berlin. [22248]

In dem Konkurêverfahren über das Vermögen dex offenen Saudel8gefell- chaft Emil Hermes ck& Co. in Sexlinu, Prinzessinnenstr. 23, ist infolge etnes von der Gemeinschuldnerin gemahten Vor {lags zu einem Zwanasvergleihe Ver- gleihstermin auf den 16. Juli 1918, Vormittags 11A Uhr, hierselbst, Neue Friedrichstraße 13/14, IIL Stockwerk, Zimmer 111, anberaumt. Der Vergleihs- vorschlag ist auf der Gerichtsschreiberei des Konkursgerihts zur Einsicht der Beteiligten niedergelegt. _

Berlin, den 28. Junt 1918. Dex Gerichtsschreiber des Köntgltchen Amts-

gerichts Bexlin-Mitte. Abteilung 83.

Bochum. [22249]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Händler 8 ugust Sieroko zu Bochum, Nichardfiraße 43, ist zur Abnahme der Sehlußrechnung des Ver- walters, zur Erßebung von Elnwepdungen gegen das Schlußverzeihnis der bei der Verteilung za berücksihtigenden Forde- rungen der Sch!ußtermin auf den 19. Juli 1918, Vormittags L104 Uhr, vor dem Köntalicen Aintsgertchte hterselbst, Zimmer 46, bestimmt.

Bochum, den 26. Juni 1918, Kremer, R-chnungörat, Seri&ttschcetber

des Köntglichen Amtsgerichis.

Æumxtehude. [22250])

Fa dem Konkursverfahren über den Nagthlaß des gestorbenen Färbereibesitzers Amandus Schubert zu Buxtehude ift zur Prüfung der nachträglich an- gemeldeten For derungen Termin auf Frei- tag. dea 5. Juli 1948, Vormittags 107 Uhr, vor dem Königlichen Amts- ge:tchte hier anberaumt,

Buxtehude, den 28. Juni 1918.

Königli§es Amtsgericht.

Frank fart, Main. [22254]

Das LKonkursperfahren über das Vers mögen des Kaufmanns uud Ziegelei- Besißers Adolf Jaeger in Rödelheim wird nach erfolgter Abhaltung des Schluß- termins und nach erfolgter Schlußbertei- luna hterdurch aufaeboben.

Frankfurt (Main), den 24. Juni 1918.

Königlihes Amtsgericht. Abt. 17.

Maïle, Saale. 22256}

Das Konkursverfahren über das Nachlaß- vermögen des am 29. April 1917 în S alle verstorbenen Pxivaimauns Adolf

Simmelreich wird nah A Ab- 1[

haltung des S@lußtermins hierdurh aufgehoben Halle (S), den 25. Junk 1918, Königliches Amtsgericht. Abt. 7.

Eides hein. [22259} Das Korkursverfahren üher das Ver- mögen der Sildesheimer Trocknungs- anstalt V. m. b. H., Harsum, wird wegen ungenügender Masse hierdurch auf- gehoben. Hilde8heim, den 286. Juni 1918, Königliches Amtsgerickt. I.

Kemer ah. [22298]

Das Kal. Amtsgericht Kemnath hat mit Beschluß vom 28. Juni 1918 das Kon- Itr8verfahren über das Vermögen des osef Setheoïl, Gemiscbiwarenu- gcthäftsinhaber in Menge röreuth, als durch rechtkräfitg bestätigten Zrwoangs- vergleih beendet aufgehoben,

Kemuath, dea 28. Junt 1918. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

Leipzig, L [22260]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kausmanns Franz Fricd- ric Wiiheim DHentsch in Letwzig, Pontiatowékystraße 7, Inhabers eines Seile- reigesckäfts unter der Firma: Leonhard & Hents in Leipzig, Waldftr. 20, wird hier- durch aufgehoben, nachdem der im Ver- gleihstermine vom 1. Vai 1918 ange- nommene Zwangsvergleiß durd rechts- kräftigen Beschluß vom 1. Mai 1918 be- stätigt worden ist.

Zeipgig, den 26. Iunt 1918.

Königliches Amtsgericht. Abt. IT A 1,

Leipzig. [22261]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der zum Betriebe eirer Nauckwaren- handlung unter der Firma t Bebr. Sobel- maun in Leipzig, Nikolaistr. 39/45, be- stehenden offtnen Handelsgesellschaft wird hiervurch*aufgehoben, nahdem d-r im Ver- gleihstermine vom 24. April 1918 anges rommene Zwangs2vergleih durch reckts- kräftigen Beschluß vom 24. April 1918 bestättgt worden ist.

Leipzig, den 26. Junt 1918.

Königliches AmtsgeriÆt. Abt. IT A1,

I E E E C E STA

tees Wilhelm Adolph Vau! Giebuer in Leivzig-Dölit, Helenenstr. 6, Mit- Inhabers der offenen Handelsge\aUl'chaft unter der Firma: Gebr. Giebner in Liq», in Leipztq-Dölig, wird nach Abhaldung des Scblußtermins® hierdurch aufgehoben. Leipzig, den 27. Junt 1918. Königliches Amt3geriht. Abt. TT A1,

Magdeburg. [22263] Das Konkursverfabren über das Ver- m3gen der #irms Magdeburger Ho! ,- Fontor, Holzwdllefabrik «& Sei: ipinucrei Max Goldemaun S. m, b. H. in Magdevurg, wird nah erf:.lgter Sckußverteilung hierdurch aufgehoben. Magdeburg, den 25. Juni 1918. Königliches Amtsgericht A. Abt. 8.

Neustzdt, Schwarzwald. [22265] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Theodor Ebueu in Neustadt im Schwarzwaid wurde nach erfolgter Shlußverteilung aufgehoben. Neustadt, Baden, den 26. Junt 1918, Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts.

WWeisSWasSer. [22266] Das Konkursverfahren über das Ber- mögen des Bäckermeisters und Wirt-

\cchastsbefizers Seiurich Schustex in T Boxberg O. L. wird, nachdem der tin dem Vergleichstermine vom 7. Juni 1918 ange- *

nommene Zwangsvergleich durch rechté-

kräftigen s yon demselbea Tage bestätigt ist, hierdurch aufgehoben.

Weißwasser O. L., den 28. Junt 1918, Königliches Amtsgericht.

12) Tarif: und ¿Fahrplanbekanni- machungen der Eisen- U bahnen. -

] Preußzisch-Hessisckch-Sächfischer Tier- verkehr. Gemeinsames Heft. Am 1. September 1918 treten Aenderungen von Ueberführungsgebühren im Bezirk bec Königlichen EGisenbahndtrektion Altona in Kraft. Ferner wird die Station Rojen- garten (Kr. Lebus) in den Tarif einhe- zogen. Näheres {t aus dem Tarif- und Verkehrsanzeiger der Preußisch - Hessischen Staatseiseubahnen und aus unserem WBer- kehrsanzeiger ju ersehen, auch geben die Stationen Auskunft.

Dresden, am 27. Juni 1918. Kgl. Gen.-Dir. d. Sächs. Staats8eisen- bahnen als geschäftsführende Verwaltung,

[22243]

WBayerisch - Sächsischer @öllerver- fehr, Tarifheft 7©O. Am 1. Just 1918 tritt im Ausnahmetarif 7 Äb- teilung D für Schwefelkiesabbrände zur Enizinkung von Raubling nah WünsWhen- dorf (Elster) der Frahtsaß von 80 Pf. für 100 kg einschließlich Verkehrsabgabe und Krieaszushlag in Kraft.

Dresden, am 28. Juni 1918.

Kgl. Geu.-Din. d. Sächs. Staat®eiseu- bahuen als geshäftsführende Verwaltung.

22244)

(fälz. Nez). Mit Gültigkeit vom 1. Juli 1918 werden ouf Sette 20 des

geändert. Dresden, am 28. Junk 1918. Kgl. Gen.-Div. d. Zächs. Staats8eisen-

[22246]

Am 15. Jult 1918 wird der zwischen den Stationen Winsen (Aller) und Hani- bühren 1echts der Bahnstrecke Celle— Shwarmstedt gelegene Perfonenhaltepunkt Oldau, der bisher dem Persoren- und Gepädverkehr sowie dem Eil- und Frac!- &üdgutverkehr diente, au für den Woger- ladungtverkehr der arges{lossenen Wer?e

Fahrzeugen, Sprengsioffen und Gegen ständen, zu deren Ver- und Eatladun, eine Kopframpe erforderli it, ist bis au! weiteres ausge\chlossen. Ücber die Höhe

der Tarifsäze geben die Dienststellen Uu!- |

funft. Haxnovey, im Juni 1918. Königliche Eisenbahndirektion.

[2

Z (Pfalz) und 6 (Baden).

geboben. Straßburg, den 28. Juni 1918. Kaiser!iche Generaldivekrtwa der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen.

Verantwortlicher Schriftleiter: 0 Direktor Dr. Tyrol in laoitenbura, p

Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Por eker der Geschältöstelle,

Rechnungsrat Mengerimg in Berlin,

Verlag der Geschäftsstelle (Menge rin) in Berlin.

Leipxig. [22262] Das Konkursverfahren über den Nacblaß

des Kaufwmzauus und Eugrosschläch-

Druck der Norddeutschen Bu ei und Verlaasanstalt, geln ilbelmstraße 32,

(Mit Warenzeichenbeilage Nr. 51)

Wechselverkehr Saksen - Vayeen |

Tarifhests 8 B die Tarifentfernungen | zwischen Hartha Stadt und Bobenheim auf 525 km und zwischen Hartha S!adt * und Bockenheim-Kindenheim auf 539 koa |

bahnen, als ges{chäftsführende Verwaltung. F

freigegeben werden. Di» Abfertigung von F

2247] * Gütertarif deutshe Bahnen Prin / Heinrihbahn Heit 2 (Preußen /Hessen, Der Au?- nahmetarif 7b (Eis-nerz usw.) wird mit \ Geltung vom 1. September 1918 aus-

E häftliche DructiAei (Wetinanacdo K ( Bed cingeschriedene ofe Briefe, Postkarten,

1 blet des ga sowie/ Livland uh

e tim innerèn di j b rroi di erén déutschen Verkehr, na den Ge

Vostblatt

- zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Nagrihten von allgemeinerem Fnterefse für den Verkehr mil der Posi und Telegrayhie nebst Porto- und Telegrammgebüßrentarif.

r. 3.

E Das Posiviatt

En A

érscheiut vierte!fährlich, in der Regel

von 40 Ps. für das Kalenderjahr, sowie zua

pp L A

)

1) Der Verkaufspreis der dntwortscheine für das Ausland ist von 35 Pf. auf 40 Pf. erhöht worden. | 2) Nach Russtand werden gewöhnliche und eingeschriebene offene Briefe umd Postkarten be- t, Zugelasgen sind folgende Sprachen: deutsch, russisch, kleinrussisch, polniech, finnisch, dänäisch, ech, französisch, holländiseh, italienisch, norwegisch, schwedisch,

nack dem Ausiunde.

3) Tar Verkehr mit Finnland sind auch geschküfiliche Drucksache# und Warenproben zugelassen. |

| eugelasséncu Briefsendungen können auch eingeschrieben versand grammucrtækhr nach Finnland (zunächst auf dem Weg über &c e unter Abteil. G.

1) Im Verkehr mit Lioland und Estland und dem Gouvernementsbezirk Oesel (Tnseln Oeset, joe und Moon) ist der private Brief-, Postanweisungs- und Telegrammverkelr zugelassen worden, i Verkehr viehtet sich nach er für das Postgebiet des Oberbefehlshaber Ost geilenden Bestimmungen.

3) Ausweispapiere, Zeugnisse wud älnliche Beecheinigumgen sind als unzulägsige schriftliche citungen von der Beförderung in den offen aufzuliefernden H/ertbriefen nach dem Austarde

eschtosSen.

Verxrseadungsbedvingungen für den Verkehr des ltpostuoereins- (Vereiuëvertehr): 1) Bericfsendüngenu. müssen zurzeit offen zur Post eingeliefert rben und sind ‘mit nachstehenden Ausnahmen nur in deutscher, nischer, englischer, französischer, holländischee, italienischer, drivegischer,pulwischer, portu iesischer,s{rwedischer, spauisher ungarisWer Sprache zuläsfig (nach Russland ist dancben eh üle russische, kleimrussische und. finnizche Sprache, nicht aber E portugiesische Sprache gestattct, nach Finnland isé daneben Eli die TUESÍSChE- &prache;und für geschäftliche Drucksachen auch sinmische Epriohe gestattet), Nach dem besezten Teil von Belgien [uur dié deutsche, flämische, französische oder ungarische, nah beseßten Teil von Rumänien nur die deutsche, bulgarische, zösische, türfif&Ge oder ungarische, nach dem beseßten Teil von aslaub nur die deutsche ee zugelassen, jedoch können Brief-- dungen nah den Generalgouvernèments Warschau und Lublin au in garisher Sprache. und Postkarten nah den Generalgouvernements arschau und Lublin n in polnisher Sprache abgefaßt werden. Nach sterreih und Ungarn sind offene Briefsendungen au in ungarischer, Þ Bulgarien in bulgarischer, nah der Türkei n in türkischer Sprache assen. Bei Briefsendungen nach der Türkei ist die spanisdè Sprade Sgeschlofsen, Briefsendungen nach den Generalgouvernements Belgrad Serbien) und Cettinje (Montenegro) müssen in deutscher oder garisder oe abgefaßt sein. Briefe, bei denen die Vers{luß- ppe des--Briefumsclags._-nah innen eingeschlagen und auf den. riefinbalt festgellebt ift, find unzuläfsig. Derartige Briefe werden 4 L O N Zur Dur@führung ‘der UeberwaGung des Nachrickßtenverkchrs es orten „daß Privatbriefe nach dem Ste O l ob die. Briese in deutscher oder in einer zugelassenen den Sprafte abgefaßt find, niht über zwei Bogen'eiten ge- hnlihec Br tlgrd e (Viertelbogen) lang sind. Die Briefe en feine Anlagen - enthalten, in denen sich Nachrichten be- den, sfe müssen ferner in deutlicher, ohne weiteres gut lesbarer Hrift mit mae ¿u engem Zeilenabstande geschrieben sein, au dürfen e Striftzeilen über Swriftzeilen einer anderen Nichtung quer hinweg- fen. Bez Geschäftsbriefen kann, wenn sie im übrigen den vorstehenden dingungen entipreWen, der Inhalt. den Naum von zwei Bogenseiten rschreiten; au dürfen Rehnungen, Preisverzeihnisse und dergleichen bäftliche - Anlagen beigefügt fein. Zur Verpyack&ung der Briefe h dem Auslande dürfen nur Umschläge verwandt werden, die aus einer

Ti E C E E E E I E m I s E t —————————

Berlin, Dienstag, den 2. Juli

s

49128,

E R

am ersten Tage des Vierteljahes, und kann durch Decmililuag dec Reicyspostanfioliez gegen Berausbezahinng

. VBorbemerkungen, {Neuerungen sind in Schrägschrift gedrudt.)

Zahlung dicnen 8

spanisch und ungarisch. Gebühren | nach den übrigen

twerden. Ferner ist der allgemeine hweden) eröffnet worden. Näheres | Mitteilungen

gefertigt gein.

für

den

u Preise von 10 Pf. für die cinzeluc Nummer bezogen werden.

6) Im Pastanweidungsverkehr mit

| und I O ole Fostamoetenngen der Nachweis über Inhalt und Zweck des Geachäfts, für das die oll, vom Linzahler 8chon bei Beträgen von 100 4 an gefordert. Bei Postanweigungen

|„NAG i fremden Ländern weises bei Beträgen von 500 6 an). Labs 7) Im Verkehr zwischen Deutschland und dem Gebiet des k. und k. Militär-Gouvernenients tudlin sind telegraplhische Postanweisungen zugelassen worden. Empfänger

den Niederlanden wird bei Einzahlungen auf gewölvnliche verbleibt es bei den bisherigen Bestimmungen (Führung des Nach-

Die Postanweisungen dürfen keine

enthallen und müssen in offener deuticher Sp: acke aus-

j

|

|

| 8) Der Paketverkeh 0 j

| h: Uke r nach der europ@äischen Tiirkei ist wieder zugelassen wor jedoci | darf bîs auf weiteres ein Absender täglich e ate mit Welénds | 8ind vorerst von der Beförderung ausgeschlossen | ; |

|

|

höchstens 5 Posipakete einliefern. Pakete mit Wertangabe

9) In Ungarn sind jetzt nuy noch di : / L Fiume U Ten ail E E ft noch die Komitate Csik, Haromsek, Lika-IKrltava und Modrus- gememen Lelegrammverkehr gch8perrt. Nack den übrigen Komitaien 1nd nach der

Stadt Fiume können Telegramme angenommen werden.

A. Briefsendungen.

angegebenen Anforderungen nit entfprechen, müssen diè Absender damit reden daß sie infolge der Erschwerung des Prüfungägeschäfis mir rwöhiger Verspätung am Bestimmungsort eintreffen.

Die zur Ueberwachung des Nachrichtenverkehrs erforderlidßen Be- \chränkungen gelten nicht im Berkehr mit dem besetzten Gebiet von Belgien, dem Generalgouvernement Warschau und dem zum österreichischen Per: waltungsgebtet U Generalgouvernement Lublin. Dagegen be-

stehen ähnliche Beschränkungen im Verkehr mit dem Postgebiet des Ober- befehlsbabers Oft und mit dem besezten Gebiet in Rumänien, über deren Einzelheiten die Postanstalten Auskunft geben,

i Briefsendungen nach dem Ausland, in denen Waren enthalten sind (tnsbesondere also au alle Warenproben), müssen auf der Aufschriftseite die genaue Angabe ihres Inhalts und die Anschrift des Absenders tragen. Alle Waren, deren- Ausfuhr verboten ist, dürfen grundsäßlih aud) dur die Briefpost (insbesondere auch als Waren- proben) nur mit besonderer Ausfuhrbewilligung nah dem Auslande versandt werden. Ohne Ausfuhrbewilligung find zur Ausfuhr ledig- li Musterkarten und Muster in Abschniiten oder Proben, die nur zum Gebrauch als solche geeignet sind, außer Stoffproben von Farben zugelassen. Zu den Proben, die nur zum Gebrauch al3 solche geeignet sind, gehören nlcht Proben von Lebensmitteln und Tabakerzeugnissen.

2) Verboten, mit der Poft zu verseudeu: Gegenstände, die für die Postbeamten Gefahren mit si bringen oder welhe die Brief- sendungen beschmußen oder verderben können, lebende oder tote Tiere und Insekten. Ueber bedingte Zulassung von M ablkebonden Tae MSE N E fetten- Stoffen,

arbenden und abfärbenden Pulvern un Bienén geben die Postanstalten Auskunft. P tri

Auf- oder Einklebungen irgendwelher Art dürfen auf Umschlägen usw. zu Briefen, Drucksachen, Geschäftspapieren und Warenproben fowie auf Postkartcu nah dem nichtfeindlihen Aus- land (einschl. der mit Deutschland verbündeten Länder) und nah den besetzten feindliden Gebieten bis auf weiteres niht angebracht 008 Dees Verbot gilt auch für Zettel mit der Aufschrift der

Nach dem Auslande gerichtete Postkarten mit Abbildungen von Städten, Stadtteilen, geographischß genau bestimmbaren Ört- schaften und LandsHaften, besonders hervorragenden Baulichkeiten und Denkmälern Deutschlands, Oesterreihs und Ungarns, der Türkci, Bul-

ariens und der von deutschen, österreihischen, ungarischen, türkischen und ulgarischen Heeren beseßten feindlihen Gebiete sind bis auf weiteres

m

tachen Papier- oter Stofflage, also ohue Futtereinlage aus Seiden- ier oder anderea Stoffen, Varoefielli sind. Bei Briefen, die den

———— N

f L ir tele de:

Vegenliand Inland

Gewichtstufe

| Gebührenübersicht für

von der Postbeförderung ausges{lossen. Nicht unter das Verbot fallen : Postkarten nach Oesterreich und Ungarn, der Türkei, elen oie

Oesterreich nebst Lieltenstein, Ungarn und Bosnien-Hetzegowtina

Porto Gewichtstufe Port

Pf.

+-Waxrenprobeu: dürfen feinen -Gandeliwert. baben.

den befeßten feindlihen Gebicten mit Abbildungen von Städten usro des Bestimmungslaudes der Postkarte. E E

Nach dem nichtfeindlichen Ausiand (eins{hl. der mit Deutschland

S R O s beseßten feindlichen Gebieten find 8 q eiteres nur Postkarten zugeia ci Stüc Steifyapier bestehen, zugeiassen, die aus einem Stüdt

&erner ist verbotetu, L gemoin lid oder eingeschriebene Briefpost- sendungen einzulegen: a. Münzen (im Verkehr mit Oesterrei nebst Lichtenstein und Bosnien-Herzegowina können Münzen tn die Briefsendungen eingelegt werden); b. zollpflicht ige Gegenstände; c. Gegenstände, deren Einfuhr oder Umlauf im Bestimmungslande verboten ist; d. Gold- oder L LITes Edelsteine, Schmucsachen und andere kostbare Gegenstände, wenn das Einlegen oder die Beförderung durch Geseßgebung der betr. Länder verboten ist. Absender hat si unter eigener Mae lichkeit zu unterrichten, _ob die zu versendenden Gegerstände mit der Briefpost in die betr. Länder eingeführt toerden dürfen:

3) Posikartenu. Einfahe Postkarten und Postkarten mit Ant- wort zulässig, Höchstmaß 14: 9 ecm, Mindestmaß 10 : 7 cm. Wegen der Postkarten nah dem niht feindlichen Auslande usw. und der Post- karten mit Abbildungen siche unter 2.

4) Drucksachen, Geschäftêpapieren und Warenproben darf weder ein Vrief, noch eine Mitteilung beigefügt werden, die die Eigen- schaft eigentlicher und persönlicher Korrespondenz hat. Vervacung muß so beschaffen sein, daß der Inhalt leicht geprüft werden fanr.

uf ibrer Aufshrift-

ene müssen fie die genaue Angabe des Inhalts und die Anschrift des - {bsenders tragen. Sonit sind nur noch die folgenden handschriftlihen Vermerke zugelassen: Anschrift des Empfängers, Fabrik- oder Hande!s- zeichen, Nummern, Preise und Angaben bezüg]ich des Gewichts, des Maßes, der Ausdehnung, der verfügbaren Menge, der Herkunft und der Natur der Ware. „Drucksachen und Geschäftspapiere, die an einer der Seiten eine Ausdehnung von mehr als 45 ecm haben, werden nicht befördert. Drucksachen in Rollenform, deren Durhmesser 10 cm und deren Länge 75 cm nicht übersteigt, find zulässig. Warenproben dürfen 30 cm Länge, 20 ecm Breiie und 10 ecm Höhe, in Nollenforw 30 cm Länge und 15 em Durchmesser nit überschreiten.

9) Eiuschreibseudungen. Briefsentungen aller Art (Briefe, Postkarten, Drucksachen, Ge1häftépapiere, Wareuproben) können vnter U A abgesandt werden. Bei allen Cinschreibsendungen kan Absender Bescheinigung über Zustellung der Sendung an den Empfänger

gewöhnliche und eingeschriebene Briefsendungen.*®) Luremburg

Pf. SewtlÄÖtshufe

Rückschein verlangen. Für Ginschreiösendungen besteht Frei - machungszwang.

E

L [ZITDES D TESE T E T T D E E A P A6 L

Auslan)

GVewichtstufe

__big8!20 g üßer 20—250 g

verkehr **) bis 250 g

im Orts- und Nachbarerts3-

C DIS20 2 für jede weiteren 20 g 71, (ohne Meistgewicht)

15 F,

___ bis 20 g über 20-—220 g

R, {ür jede weiteren 20 g (ohne Meistgewicht}

fi larten

einfache mit AÄntwori

7g e 15 mit Antwort 3

etnfaze mit Antwort

einfaße

15 tit Antwort

___bis 50

über 50-—100 g

,_ 260—50Ó g La über 500 g bis?1 kg

ucksahenuf)

5 bis 50 g " 8 über 50 bis 100 g E 20 für E weiteren 100 g : s 30 (Meistgewicht 2 kg) v

50—100 g 100—250 g 250—500 g über 500 g bis 1 kg

9 C4 10 Be Ful A 50 z

30

\häftspapiere. N dler 20260

über 500 g bis 1 kg

R É E L na S es

—_—

10 20

ür je 50 / 30 (Melftcetciddt 5 kg)

mindestens 20

bis 250 g über 250—500 @ über 500 g bis 1 kg

D mindestens 20

för fe 50

S (Meistgewißt

F

Î Kg)

renproben.

Bis 250 über 250—500 g “) Znurzeit fiud im PVertehr mit

i dem Nuslaude x ei nur o baten Dänen (ie gnd rar geraten na L oete Manie b, 7 K 7 , L a Tilrket und Ungar, Deo ggnebst Liechtenstein, Persien, Saweden, der Schweiz Ungarn unterliegt Besränprtedr Hi einzelnen Gebieten von Oesterreich h Spanien sind nur Briefe und Posikartan N en Postanstalten ¿u erfragen sind.

tsczen z die in Spanien i h en Gul eur h Ie Sendungen lediglich SacrUlentah andten etten h Russiand mi nue Aa Meno als „Nouvelles famille“ bezetchnet sind nach Finnland nur gewöhnlich cingeschriebene offene Briefe und Postkarten

síand), Luxemburg, den Nieder-

9. Wegen der Briefsen N erseichnisse usw.) und Warenproben su-

Im Verkehr D ungen mit Nacjnahme siehe Uebersicht auf der nächsten Seite.

geschrievene Bri gien sind allgemein nur offene gewöhnliche uud

e zum Briefve fehr MUAAeRS Dre E G erlbren Ae Na, om AURUe,

P Rae E finb_ bei den Postanstalten zu U TCR A Veschränkungen für das belgische

n Pextebr mit dêm General t

er efehlshabers Oft (etn\{chl. @ouvernementsbestrke Oesel und

Verkehr mit dem zum österreichischen

f sind offene ge-

arsckaî und dem Postgobiat üssig, Gebühren nach dem

i em Generalgouvernement L e -

rien Le G einer Anzahl bet den Postanstalten 44 Eeaguiden eon

ontenegro) sind offen D nigernements Velgrad (Serbien) und Cettinje

9. Gebühren. wie tm d E gs nliche Briefe, ase ostkarten und Warenproben zu-

1a ten ohne Oen dex Peel, Im er Anse der Bendunjen eve ,

# außerdem {si bei Sendungen ua dei Gènerülgoubernement Watsaau “now

e

welche der Geltung8beret beridht im Schalterraum

(30 km) ermäßigte Geblihren für Bri Pf. 2 i O N g / für Briefe 10 Pf. flir je 20 &, dazu s Bf. Reichsabgabe,

ouvernement Warschau und dem Poft wisden 2 kg 20 Pf., bis 3 kg 830 Pf.

des Oberbefehl8habers Oft fs 1 kg:

bis 2 kg: Geblihr 5 Pf. flir {e 50 &, jedoch mindestens 10 Pf., wenn die Send Drucksachen und. Warenproben, mindestens 20 Pf., Fein RE GesSältapariere euti

Gewichts des Briefes, erhoben. Im sonstigen Verkehr unterlie ijt frei ° ? gen nit freigemachte Briefé bèin boppelten Vétrage des Portvsz jedoth wirb vie anßerdrdetitliche. Reichss

9

mtindestens2

10

(Meistgewicht nach D 0 e es nah Vesterreich

und Bosnien-Herzegowina- 500 g, nad Ungarn 350 g)

der Nante des Kreises, auf den Sendungen nah dem Rostgebiet des Oberbesehlshaberz | Oft Name und Wohnung des Absenders und auf Sendunaen nach den General- gouvernement®# Belqarab und Cettinfe das Generalgouvernerment anzugeben.

Im Verkehr mit dem beseßten Geviet in Nunmänticen find im allgemeinen

Mi Uber i Briefe, Postkarten und Geschäftspapiere bis zum Gewicht von 500g |

gulässig.

wie nach dem Auslande. lateinischèr Schrift geschrieben sein und niht nur den Bestimmungsort, sondern au

- Staat, Provinz, Landbezirk enthalten, t des Abjenders anzugeben.

Ueber die Beschränkungen erteilen die Postanstalten Auskunft. Gebühren | Die AufsHrift der Sendungen muß in deutscher oder |

Auf allen Sendungen ist die genauc Anschrift |

)‘Die ermäßigten Gebührenerstreden fih nur auf Briefe. Die Nahbarorte, auf der Ortsgebithren auëgedehnt worden ift, find aus dem Post-

t in der Postanstalten zu erseßen.

) Gegenüber Dänemark, den Niederlanden und der Schwetz im Grenzbezirk

ferner im Grenzverkehr Mindestgebühr für Geschäft8papiere 19 Pf.

+4) Für a eungen des tnneren deutshen Vertehßcs und tm Verkehr d eutschland und Vesterreih nebst Liechtenstein und Bosnien - Herzegowina eträgt die ermäßigte Gebühr: bis 60 & 3 Vf,, bis 100 & 5 Vf,, bis 1 ke 10 Pf,, bis

Zusammenpacken von Drucksachen, Geschäftspapieren und Warenproben (Misch- endungen) Guts: a. im inneren deutschen Verkehr und im Vertehr mit Lu At ebühr wie für Geschäftspapiere; b, im Verkehr mit den übrigen Ländern

Nicht freigemachte Vriefe des Orts« und Nachbarortsverkehrs kosten 15 orto; für nicht freigemacte Briefe des übrigen inneren deutschen Vrctebca und s erkchrs mit Luxemburg wird ein Portozuschlag von 10 Pf., ohne Unterschied des

e

6B.

bié 250 g über 250--350 g

Briefsendungen [Gebithr nach dem Ortsbestelibezirt 25

die wirklihen Botenkosten, mindestens 25 Pf.]; im Rohrpoft t i eilige Bricfsendun Pl. ohrpostbestelbezirk Berlin werden

e Gebühr für einen Kohrpostbrie? 35 Pf., für eine Rohrpostkarte 80 Pf,

geschrtebenen Briefsendungen [Gebühr na osto anstalten bet So tUdbEatlna 80 î A DONEN 20 Gh, Ras

10

|

| für je 50 | 26 H g l

(Metstgeweicht 250 g)

mîndestent 19

abgabe von 5 Wf. hei ntcht freigemackten Briefen des Grenzverkz2hr8 mit

ól ; n i riefen des 4 ra anemarkt, den Niederlanden und der S chweiz uur zum einfachen Saye ecloben. mate Buoftkarten wird stets dor dovpeste Betraa des Rortos erhoben, Weicht freige- machte Drucksachen, Geschäft&paprere und Waarenproben werden niht abgesandt.

rur nichi freige-

Eiufchreibgebühr allgemein 20 Bf. Rütschringebvuhr allgemein 20 Pi.

(Rüeschetne nah dem Vercinsausland nicht zuläfftg).

EilvesteUuvg zugelassen : 1) nah dem Vrts- und Landbestelbezir! des Aufgabe-Postort3 bet gewöhnlichen

sf, nah dem Sandbvestellbezirf n, soweit fie hierzu geeignet sind, mittels Rohrpost befördert.

2) nach anderen Orten in Deutschland bei gewöhnlihen und etin- Pf) rten ohne Pojl« 2/7

8) nah Luxemburg, Desterreic mit Liechtenstein und Ungarn

allgemein [Gebühr 25 Pf. nkach Ungarn 50 Pf, muß vorausbezahlt werden; D E. M . n

Sendungen nach dem Landbesiellbezirke wird Ergänzungsgebühr R AWSSLEHL "4s

BVosnien-Herzegowina nur nah Postorten [Gebühr 25 Pf. stets vorauszuzahlen!,

4) na Belgien (nur nah den zum Briefver*ehr zugelassenen Orten), Däuemark

mit Grönland, Faröer, Jsland (nux nach Postocten), Niederlande, Norwegen tw

nah bestimmten Orten), Shweden (nach allen Postorten mit Bestelldièn) und der

P N oth nee eman tEn nach Orten ohne Postanstalt (soweit g) ie en Eilbestellgebühren, unter Anre

20 Wee vom Ervtänade Gbobene.] / h rechnung der vorauëgezaßlten

Antwortsheine. Im Verkehr mit einer Anzahl von fremden Ländern kann

der Absender eines Briefes das Porto für die Antwort durch Ueberse 3

ende 4 nd g

U YGAEE, a dee pa C V, bezahlen. Bu Bev oed g abge ntwortsheine zum Preiss von 40 Pf. für das Stü i t

Pöstanstalteii zum Verkaufe bereit gehalten. M A E