1918 / 156 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Geld: Behauptet. Geld auf 24 Stunden DurchiMuiitssay 4, auf 24 Stunden legtes Dar- [ebn 6, Wecjel auf Lonboa (84 Tage) 4,72,50, Cable Trautfers 476,45, Wetse! auf Pacis auf Siht 5,71,37, Siiber tn Barren 99d, 3 °/9 Northecn Pacific Bonds —, & % Verein. Staaten Bonds 1925 —, Atthiion, Toveîa u. Santa Fs 84, Baltimore and Ohio 54}, Canadian Pacific 1464, Ghefapeate u. Ohio 56, Chicago, Miiwaukee u. St. Paul 41}, Denver u. Grande 4, JUktaois Central 96, Louisville 2. Nashvtlie 1153, New York Gentral 727 Norfolk u. Western 103. Pennjvkyania 432, Mead!ng 912. Sourhern Pacific 822 Unton Pacific 121}, Knacont a Gopp: Venino 68} United States Steel Corporation 106}, do. pref. 111, Morgen Feteriag.

360 000 Aktien. Tendenz für

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten.

London, 3. Juli. (W. T. B.) Kupfer prompt 110.

Liverpool, 3. Juli. (W. T. B) Baumwolle. Umsaß 2000 Ballen, Einfuhr 160) Ballen, tavon 1600 Ballen amert- Ianis@Ge Ba:mwoll-e. Für Juli 21,80, für August 20,64. Äme: ikani)he, JIndish? 5—6, Brasfilia; ie 42 Punkte nievriger.

New Bort, 3. J4i. (W. F. 6.) (Schluß.) Baumwolle Loïo middling 30,70, do. für Juli 25,65, do.für August 25,50, do. für September 23,50, New Orlean3 oko middling 30,60, Petroleum refined (in Sales) 18,75, do. Stand. white în New Yorc! 15,05, do. in Tanks 8,2%, do. Credit Balances at Oil City 4,00, Schmaiz iîime Western 26,20, * do. Node & Brothers 26,75, Zuder entrifugal 6,05, Weizen Winter 2374, Vehl Spring - Wheat fears 11,00—11,50, Getreidefra@zt nah pool nom., Kaffee Mio Nr. 7 lakc 8j, do. für Juli 8,08, do. füx Scptember 8,29, do. für Oktober 8,31. Morg+n Feiertag.

Nationalfstiftung für vie Hinterbliebenen der im Kriege Gefallenen.

222. Gabenliste.

Bei der Neichsbank, Berlin gingen ein: Sammlung dei einem Kirchenkonze:t in der evang. Kirche in Madrid 430,13. Reichsbank, Glogau: Klose, Friederédorf 1. Reichsbank, Halle a. Saale: Müllers Erben 2640. Ungenannt 1,08. Reichsbank, Kiel: Aus dem

lde 23. Reichsbank, Königsberg i. Pr.: Albreht-Stift 20,25.

r. v. Fresien 12,60. F. Krieg 14,75. e NRNeinh. NRadtkenböfer 10. rl. Roja Scharmach 3,90. von Sengbusch, Oesel 49,30. Rentier Salomo, Labiau 6,90. Reichsbank, Schmalkalden: Gemeindekass- Steinbach-Hallenberg 30. Gemeinde Springstille 15. Kreiskrieger- verban» Sbmalkalden 164. Gemeinde Steinbah-Hallenberg- 30 Kgl. Seehandlung, Berlin: Ev.-luther. Kirche Genf, durh astor Fiedler 50. Konrad Müller-Bolm, Stegliß 5. Vank für Handel und Judustrie, Berlin: a Heinr. Bauer jr., Leer 500. E von Heyden, Frankfurt a. M. 20. B. Hollaender, Leobschüß 79,9. Ober-Reg.-Nat Bergmann, Stettin 30. S. Bleichröder, Berlin: Eisenbahn-Verein, Aachen 400. Eisenbahnstationskasse, Sedan 35,90. Falddiv.-Pfarrer Dr. Lessing 17,40. Commerz- und Disconto- Bank, Berlin: Aus dem Felde 1465. Deutsch-Asiatische Bank, Verlin: „M. B.“ 25. Disconto-Gesellschaft, Berlin: G. Adolf Scbmöle Hünnenwerth 10 000, 5 % Reihsanl. Wilh. Freqt 100. Gefr. Rob. Westphal (im Felde) 20. Landsturmmann Pfaff (im e 5. Q ob. Schulze, Bellinghausen 200. Dresdner Bank, in: Vorschuß-Verein SeNPOourf e: G. m. b. H. 300. Fr. Agnes Heinrich 10. Fr. Penny [länder 1000. Bergwerksdir. A. U 00, 5 % Reidsanl.… Ungenannt 25 000, 5 % Reichsanl. N. Helfft «& Co.: Nadlaß Frl, Johanna Borchardt 14 642,35 u. 6100, Kriogtanl. Mitteldeutshe Creditbank, Berlin: Hofspediteur inr, Leutschner 300. Beamte der Eagetei-Berufenenollen! ft 15. ul. Marcuse 20. General von Finckh, Hannover 5. Paul Krafft 1300. Be: den Postämtern: Antwerpen 50. Antwerpen, Kais, Telegraphenamt 1. Wachtendrek 9,20. e, 2,90. Beamte des Postamts Mecheln 61. " Bezirks-Postkasse L S Sp-nde der Be- amten 16, Antwerpen, Telegraphenamt 1. S »lohau 1,90. Murow 2-90, Lutterbach 4,90. M On Telegraphenamt 3. Güsten (Hartmann, Magdeburg) 4,90. Berlin 199,90. Bütow 9,90. Löwen, vostamt 2: 19, Löwen, Telegraphenamt 3. Brüssel, Telegraphenamt 103. Brüssel, Kais. Dt. Fernsp:ehamt 101. Fischerwall 1,80. Berlin, Telegraphcnamt 2; 2. asch 3. Merzig 3. Berlin, Postamt 10; 5. Burgbrohl 20. Salzgitter 2. Körlin d. Greifenberg 87. Posen, Postamt 3; 100. Hamborn, Postamt 6; 1. Hamburg, Postamt 24; 1. MNontdorf 1,40. Orlamünde 1,50. Beckum 2. Kolmar 3. Brüssel 16. S#arpiz 3, Vallerysthal-Dreibrunnen 4,50. Kelkheim 5. Moönke- bud-, Postagentur 10. Hettstedt 050. Breslau, Postamt 9; 0,75. Kolberg 2,52. Koblenz 3. Klettwiß 5. ‘Rosto, Telegraphenamt 12,50. Nußla 0,50. Groß Wartenberg, 24. Rate 8. Frankfurt a. M., Post- amt 14; 13 50. Cassel, Postamt 1; 150. Bernsdorf 5. Wiehl 10. MNecklinghausen 10. onneburg 10. Lissa 12. Nordhausen 15. Ztolp 20. Lüchow 36. Reinerz 5. Wernigerode 2. Berg.-Glad- bad 4, Berlin, Postamt 34; 10. Kalau 100. Brüssel, Postomt 1; 102. Oranienburg 10. Aachen, Postamt 4; 20. Brüssel, Hauptkasse der Kais. Dt. Post- und Telegraphenverwaltung in Belgien 494. Post- amt Goßnih 5. Hannover, Postamt 1; 20. Falkenstein 0,40. Hagen 10. Göln, Postamt 3; 10. Pyriß 5. Breslau, Postamt 16; 1,50. Bergish- Gladbah 4,02. Hanau 10. Bunde 11. Jena, Postamt 1; 30. Arns- dorf 1. Freienralde 50. Hamburg, Postamt 13; 50. Darmstadt, Post- amt 1: 100. Löwenberg 10. Charleroi, Telegraphenamt 7. Hadmers- Teb:n 2. Strelno 10. Husby 10. Berlin-Schönebera 20. Jena b. Göln-Nippes 0,30. Berlin, Postamt 57; 5. Meh, Postamt 1; 10. Bei der Mationalstiftung: Militär-Gisenbahndirektion L, Samm- lung 800. B. Witlkop, Osnabrück 1. Marx Meißel, Berlin 1. Georg B-&er, Niedernbausen 2. Gebr. Müller, Helmstedt 3. Goldaper Zeitung 3. Adolf Matterne, Mittel-Schreiberhau 3. Heinr. Janßen, Qutten 3. N. Ginsbera & Sohn, Berlin 3. Carl Richter, Spedition, ortmund 3. R. Fischer, Graudenz 3. A. Stiefenhofen, Galofsta!. 5. August Thiel Duisburg-Ruhrort 5. Graphisbe Kunstanstalt Ernst Klein, Barmen d. W. Struhk, Gommern d. " Brandenburger Dampf- Süagewerk G. m. b. H,, Brandenbura 5. Fr. Griebe, Inh. A. Neu- burger, Perleberg 95. H. Seifert, Alt Kieß 5. Reederei D. „Feh- marn"“ Heinr. Witte, Burg 5. Herm. Hannover, JIvenrode 5. Ditektor Heiver, Schildesche 5, Wilhelm F. C. Knötbel, Hamburg 5. Ostdeutsche Nährmittel- und Armeekonservenfabrik Eugen Mai, Breslau 5. D, Kaufmann & Söhnc, Frankental 10. Eduard Müller, Danzig 10. rve. F. Betle, Elberfeld 10. Molkerei-Genossenschaft Mindelzell 10. Maschinenfabrik Hannover G. m. b. H., Hannover 10. A. Weicert, Berlin 10. Th. Schaßky G. m. b. D. Breslau 10. Robert Stoebe, Berlin 10. J, Bambus & Co., Berlin 10. G. Dichanz, Berlin 10. C. Koehn, Reedcrei, Stettin 10. Friedri Iesau, Halle 10. Gebr. Baron, Groschowiß 10. S{les. Drukerei-Genossensh., e. G. m. b. H., Breslau 10. L, 'W. Treu & Co., Altona-Ottensen 10. Eua. Rosetti, Hambura 10. Gebr. Eßmann & Co., Altona-Ottensen 20. Breihold & Siege, Altona-Ottensen 20. Karl Erhardt, Frankfurt a. M. 20. Cyrenius & Haasemann, Holzminden 20. Hillenkötter & Ronsieck, Maschinenfabrik, Bielefeld 20. Frau E. Tiemann, Hamburg 20. L. G. Kleffel & Sohn, Berlin 20. Westebbe & MWeispfennia, Fhmert 20. Claus Sieafriéed, Büsum 20, Selia's Dampfsägewerk, Schildberg 25. Glü & Schulz, Schweidniß 5. Schetelia & Nölck, Lübeck 50..P. E. Platt, Jüterboa 50. C. Luke, Maschinenfabrik, Eilenburg 60. Spar- und Darlehnskassenverein e. G. m. u. H., Kussen 100. Zerßen & Co., Rendsburg 190. Verlaosdruckerei Merkur, G. m. b. H., Berlin 100. Königsbräu, Würzburg 100. Trowibsh_ & Sohn, Berlin 109. Penkuhn & Go. Stahlhandluna, Berlin 100. J. F, Wehber & Sohn, Stade 100. G, E. Habih's Söhne, Veckerhaoen 250, Ghem.-pharmaceut. und &ssenzen-Fabrik G. m. b, H., Berlin 500, Zivilklommissariat der Zivil- verroæltung Wallonien, Namur 63. Frau H, Glünide, Grunewald 200. Huao Hiéber, Sw. Gmünd 1H, A Berndt, Wernendorf 1. A. Mark- wald, Gilgenburg 1. Fr. Lüßmänn, Celle 2, Emil Bartels, Berlin. 2,

Fa. A, Take, Barmen I. Johannes Grün, Halle ‘a. Saale 3. Moriß J reumann dig 3. J. Frauenknect, Landshut 3. Gustav WVießke, Halle a. S. 3. Fa. Laopold Loewenstein, Breslau 3. W. É Menn, Ragensburg 3. Fa. P. Werner, Charlottenburg 3. Rudolf idler, Pr. Stargard 3. Leop. Loeb, Trier 3. J. Koopmann & Sohn, Ham- E 3: rmann Heiber, Freiburg 4. üller 1r., Hannover d. Wilhelm Remeiser Söhne, Steinau 5. Frau E. Schade, Gutin 5. Robert Jansen & Co., feinste Paten 5. Carl Beißer, Remscheid- Hasten 5. Major Walter, Berlin 5. Leipert, Dom. Münchhof N Ï. G. Hering & Co., Wernigerode 5. Carl Schulz, Berlin 9. Franz Steinbach, Berlin 5, Carl Jung, Nierstein 5. Hubert Bünnagel, Bed- Eurg 5. Sriß Loher, Kaufbeuren 5. Geh, San.-Rat Dr. Bakenköhler, Aplerbeck 5. Waller & Stefens, Heiligenhafen 5. A. Eickershoff, Duisburg-Ruhrort 5 M. Fechner, Sdbwiebus 5. M. Wahrendorf, Oschersleben 5. Unteroffz. Friedr. Sachse, Neustreliß 5. ' A. Frank- furter, Frankfurt a. M. 5. Maschinenfabrik August Göbel Nachf., Bad Ems 5. Glimmerwerke Bardt & Co., Hamburg 10. Direktor Backhaus, LauterbaŸ% 10. Herm. Richter & Sobn, Hamburg 10. A. H. Wessely. Hamburg 10. Öberlt. Bärtbel, Oberlangenbielau 10. Recbner Roth- mund, Kreenried 10. Deutsches Wirtshaus m (O R Char- lottenbura 10. Berend & Wentland, Bremen 10. Bohr-, Brunnen- bau- und Wasserversorgungs A.-G. vorm. L. Otten, Grünberg 10. Max Tippner, Niederhermsdorf 10. .Wakd & Co. Ruhla 10. Ambrosius & Co., G. m. b. H. Kirbhain N. L. 10. O. Jaroshowiß, Murow O, S. 10. Harzer Braunsteinwerk C. Wenige & Co., Wernigerode 10. F. Hagendorn, Memmingen 10. Louis Laaser, Splitter 10. Frau Roth.

ishweiler 10. E. Sommer, Ahlen 10. C. G. Koch, Harzburg 10. F. C. Hedemaun A.-G., Badbergen 10. C. Wellert, Münster 10. Dar- lebnsfassen-Verein, Münchenreuth 10. Moslkereigenossenshaft NRien- ‘arz 10. Mathias Förster, Trier 10. Leonhard Tieß A.-G,, Zweig- niederlassung Remsckeid 10. Els\.-Lothr. Rolladenfabrik Nies & Weber, Straßburg 20. Hugo Czwiklißer, Düsseldorf 20. Gebrüder Grote, Hagen 20, M1 Memmert, Fürth i. B. 20. Gutsbes. Hundsdörfer, Ru- duponen 20. Carl Paul, Berlin 20. Molkerei Groß Gieviß Ö. m. b. H., Groß Gieviß 20. Adalbert Eger, Werl 20. Max Wenger, Gum- binnen 20. Grnft H. E. Fischer, Benignengrün 20. Dr. Hans Einbeck, Berlin 2005. Mohr & Krauß, Nürnberg 25. Hermann Ruhhaupt, Stockheim 25. Heick, Lübeck 30. l et Laubenbeim F. M. Pelzer A.-G., Laubenheim 30. Benrath & Franck, Gelbe Mühle 30. Familie Paul Grimm, Berlin 30. Carl Dülfer, Breélau 20, Hermann Blum & Co. Nahfl., Berlin 50. Friedrichsthal-Bild- stocker Spar- und Darlehnskassen-Verein e. G. m. u. Hl, Friedrichs- thal 50. J. Glüdert, Darmstadt 0. Mechanische Buntweberei Kaiser & Co., Eschwege 50. Hermann Brämer in Fa. Johannes I, Danzig 50. M. Scholz, Oschersleben 50, Paul Michaelsen, Berlin 50. Nobert Ganz, L 50, Theodor Zeunert, Fabrik von Meassen- artikeln, Lichterfelde 50. Direktor Walter Frötus, Charlottenburg v0. Kriegerverecin Preußis-Oldendorf, Ergebnis einer Lichtibildervorstellung 58. Sparkasse des Amtes Eickel, Spende von den Beamten 99. J. E. Ausbüttel, Dortmund 100, Kgl. Feuerwerks-Laboratorium Groß Wusterwißb, Sammlung der Angestellten und Arbeiter 300. Victoria- Werke A.-G., Nürnberg 1000. Verband Deutscher Porzellanfabriken zur Wahrung keramiscber Interessen G. m. b. H., i R E A, :. A. der Porzellanfabrik Fraureuth A.-G., Fraureuth, Reuß, zur Schlichtung einer Streitsache 2500. Eckardi & Co,, G. m. b. H,, Her- dede 5000. Frau B. Wolff, Dranéfeld 1. Albert Ganse, Bernburg 2. Richard Pfister, Me a. M.-Bockenheim 3. E. Lobes, Bernau I. C. H. Sinnig, Ribniß 3. Friedr. Evers, Altona 3. H. Rambaum, Lipine 3. Carl Herz, Ockenheim 3. W. A. Goldschmidt Söhne, Beuthen 5. W. Krämer, Dortmund-Hukarde 56. Wilhelm Strung, Allersberg 5, F. Josephson, Barmen 5. August Dassel, Berlin 9. Carl Boettber, Gumbinnen 5. Felix Schindler, Ziegenhals 5. A. Hoff- mann, Berlin 5. J. Weiland, Mainz 9. Molkerei Neustädtlein 5. Siegmund Vogel, Mainz b. F. Richter, Gera 5. L. Lemmermann, Ottersberg v. C, Oberg, Wismar 5. W. Thiel & Sohn, Wüste- E 9. Georg Hering, D Quedlinburg 9. mil Lud- wig, Ortelsburg 5. I. Finger, Breslau 5, Franz Kühne, Heiligen- stadt 5. M. Schade & Co,, - Dramburg 6. Gebr. Achilles, Aachen 19, Hh. Sitrecker, Aub 10. Gvang.Luther. Kirchenvorstand Duderstadt 10. Theodor Stake, Schmidtheim 10. Otto Briel & Lüßeler G. m. b. H, Düren 10. Simplo Füllfeder - Gesellschaft, Hamburg 10. Jul. Walla, Bonn 10. A. Wiemer, Eydtkuhnen 10. W. Ts\cheschner, Striegau 10. R O Bederkesa 10. brüder Mestphal Peine 10. H. Hipkow & Co,, en 10. Ernst Steinbach, Stolp 15. Moriß Cohn jr., Berlin 15, Nationallibe:aler Verein Winsen 20, Karl Knauf, Erfurt 20. Schellerberger & Lindner, Erfurt 20, Ph. Ullrich & Co., Darmstadt 20. R. Lechner, Stäß- ling 29. Avanzo & Co., Köln 20. C. Schmidt, Splitter 20. C. Ade Inh. Herm. Kade, Be:lin-Reinickendorf 20. Heine '& Meißwerger, Stuttgart 25. L. Mohr, Hersfeld 30. Thuringia Kohlenhandelsges. m. b. H., ba, 50. Heinri Illig, Frankfurt a. M. 50. H. Schlüter, Neustadt-Rübenberge 50, Optiker Aug. Wolff, München 50. E. Beer, Neinickendorf 50. Dr. Paul Manasse, Berlin 50. Geb». Mauer, Seidenberg 100. Heinr. & Aug. Brüning, Hanau 100. Karl Bell- winkel, Hamburg P. Podeus, Wismar 100. Hempel & NRipperger, Erfurt 100, Eduard iler, Maschinenfabrik Berlin-Heine: dorf 100, Nationalstiftung Landesausshuß München 200. J. H. Behnfeldt & Söhne G. m. b. H., Kleinzerlang 500. C. Lagershausen, Gittelde 1000. Fr. Deppe, Mk 1. Wilh. Delker, Langlingen 3. Wilhelm Studti, Elbing 3. Frau G. Sauerlandt, Greifenhagen 3. P. A. Steche, Braunschweig 3. Hilgers, Köln 4. Carl Neißel, Thale 5. Carl Alberti, Uhlstadt 5. Schiedsmann H. Blume, Magdeburg, Sühne 5. O. & M. Haußer, Ludwigsburg 5. Peter Henningsen, Boönstrup 9. riß Hildebrand, Tuchfabrik, Neudamm, N.-M. 5. W. Thospann & Siekmann G. m. b. H., Lemgo 10. Fabian & Meyer, Beeliß 10. Garl Groß, Breslau 10. D. Caracciola & Co., Remagen 10. Hermann Grimm, Niederwellingen 10. Franz Lindner, Ratibor 10. Trenn, Mainz 10. Cahn, Valeri & Co., G. m. h. H., Offenbach 10. Neinhold Raasch,- Berlin 10. Irmer & le, Oeynhausen 10. Gustav Piater, Tirschtiegel 10. L . Dr. J. Ambronn, Göttingen 10. Alt- fatholisdes Pfarramt Stühlingen, Sammlung bei einem vater- ländischen Anlaß 15. Mewes, Kotteck & Co., Berlin 20. F. H. Schmidt, Torgau 20. R. Nyblad, Papenburg 20. W. Panizza, Mainz 20. Amtsgerichtsrat Frank, Goslar 20. Jacob Sloß, Frankfurt a. M. 20. National iberaler Verein Aue 20, Otto Bosse, Stadthagen 20. Ernst Schmidt G. m. b. H., Düsseldorf 20. Leder- waren-Industrie G. m. b. H., Ulm 20. Kloster rauerei F. & W. opsting, Hamm 20. B. Beling Söhne, Qn 29, Wilh. aaff, Mainz 50. Portland-Zementwerk Romba A.-G., Rombach 50. Paul Luk, Siegen 50. H. Kocher, Gumbrechtshofen 50,10. Pastor Büttner, Dorfmark, von einem Familienabend 61. Kgl. Superinten- entur Mansfeld, nacträglich zur Kirchenkollekte am Totensonntage

17 986. K. Geiershöfer, Nürnberg 100. Evang. Stadtschule Naum- burg, aus dem Reingewinn eines patriotishen Aufführungsabends 170. Kreis Frankenstein 200. „Zürich“ Allgem. Unfall- und Haftpflicht- Versich.-Akt.-Ges. Berlin 1000. Peßoldt (& Co., Lauban 1000. Kriegs- hilfskasse d. s lo Bochum 3200. Sparkasse der Stadt Herne und des Amtes Bladenhorst 5000. Friß Legarth, Bremen 1. Ad. Nippraschk, Spremberg 2. Willy Wendt, Magdebura 2. Ing. Fr. Acbelger, Eichwalde 3. Jos. Fildhaut, Düren 3. A. v. Broen's Wwe. & Co., Zella 3. C. Mattenklott, Tannenbau 3. Moslkereì- aenossenshaft Eysölden 3. Louis Lipski, Wollin 5. August Weiße, Mühlbera 5. A. Paul, Gentbin 5. Joh. Voß Oldenburg 5. Adolph Dams, Wiesbaden 5, C. Epner sen., Berlin 5. Carl Miesar, Pitschen 5, Franz Hülff, Danzig 5. J. Hamm Tiegenhoff 5. Mar Koberne, Roda-Ilmenau 5. Moslkereigenosscnschaft Unteraltenbern- heim e. G. m. u. H. 10. Joh. Urbanek & Co., Frankfurt a. M. 10. Grste Moslkereigenossenshaft Mainz e. G. m. b. H. 10. Direktor O. Busch, Wittenberg 10. “Lau, Magergut 10. Clliesen & Michaelis, Hamburg 10, F. Gude, Ragnit 10, H. Siebert, Kassel 10. Vulno- plast G., m. b. H., Bonn 10. Oberst z. .D. Weimer, Nidda 10. A. Kempsly, Zaborze 10. G. Granobs, Bromberg 10, Landratsamt Kieuznach 15. Gebr, Gundelwein, Pirmascns 20. A. Finger & Comp. Lauterbah 20. F. Machwirth, Meß-Vorbrücken 20. Gebr. Müller, Dorsten 20, Bolte & Anschük, Meblis 20, Ern Kleinsteuber

Tambach - 0, --Secgmüsller - & - Co;, G, .m,-b, H, Straßburg 40.

Textilindustrie Thann

Kaaher's Erben, Verlag bes Edo v. Gegenivark, Aachen 50, Röfß a Ds Darmétadt 50, Wilh. Brauns G. m. §6, Þ- Dubliner ein

M. Wagner, le & Go. Neukölln 50. Gaefar & Lorey, Halle 50. Soge Astraca, Wolmirstedt 50, Hugo Baruth, : een Ahlen 100. Eisenwerk (vorm. Nagel & Kaemp) A.-G., Hamburg 100, DormoLer Portland-Cement-Fabrik Planck & Co. Akt.-Ges,, Hans nover 200. Kreiskommunalkässe Einbeck 500. Lehmann & LIUG 1000. Erzbistumsfaässe Köln, Grtrag der von Séiner minenz auégeshriebenen Kirchenkol[ekte 15 000. U Gali Unser Frib 30 000. Karl Ermer, Burgbausen 2. Anton Märkl, Freuden- erg 2. M. Droth, Dom. Carlshof 3. Otto Junga, Bromberg 3, Frau Wwe. Finke, Bippen 3. Semper, Bredenfelde 3. Paul Bauer & Sobn, Bad Kissingen 3. Ayl-Biebelhausener Winzerverein G. G. m. u. H, 3. Lic. Thimm, Stettin-Grünhof 4. Lang & Lenz, Marktbreit 5, ; vifer, Eusfirhen 5. Ergang, Moschendorf 5, Wilh. Fein, Fürftened 5. C. Kurr-Schüttncr, Hanau a. Main 5. Claudius homsen, St. Annen 5. Ernst Witt, Filehne. 5. Franz Melzert, Zossen 5. Karl Pietsch, Ocslau 5. F. Gottshick, Tübingen 5. Pau! Lüdtke, Jastrow 5. Carl vom Baur, Velbert 5. Alders Nafl. Alfred Werner, Rybnik 5. Juwelier Karl. Munz, Stuttgart 5, Ernst Erich Liebmann, Gera 5. Rudolph Stolz -Gäinsiecitngen Ö, Molkerei Berghülen 5. Buchdruckerei der Schreiberhau-Di-sdorfer Rettungsanstalten 5. Fos. Gschwendtner & Söhne, Wörnsmüßle 5. Gebr. Wenglein, Darmstadt 5. Heinr. Kuts, Aachen 5.- Georg Rommel, Magdeburg-Neustadt 5. S. Neugarten, Mainz a. Rh., gahresbeitrag 6. Josef Dahmen & Co., Ohligs 10. Sclottmann & Co.,, Berlin 10. Rheinishe Maschinenfabrik und Eisengießerei Anton Röper, Dülken 10. Edmund Schwarzkopf, Brotterode 19. Wilh. Lüthje, Lauenburg 10, enporter Winzer-Verein e. G. m. 1e Hatenport 10. ‘Wiv. Adolf lte, Fserlohn 10. Lehrer Paßke, Neuendorf-Höhe 19. Kgl. Amts- gericht Daun, Sühnebetrag aus etner Beletidigungsklage 20,10. Justiz- rat Hartung, Braunschweig 20. Kgl. Grubenbet:iebdskasse Friedrichs- thal, Sammlung der höheren Beamten der Kgl. Germ eTtion IX %9, G. m. b. H., Hamburg 20. Gebr. Bendisch, Berlin 209, H. Schmits, Brauerei, Soest 20, Wilhelm Knoll, Stuttgart 20. Zeitung für das Dilltal, Dillenburg 20. Gustao Suh:en, Bremen 20. Mascin-nfabrik und Eisengießerei Kaibel & Sieber G. m. b. H., Worms 25. Log: zum roten Adler, Hamburg 30. ._G. Nogner, óßned 30. von Kalckreuth, Obergörzig. 49. (Emil! Althaus R id-Vieringhausen 50. Gujt. Graepel, Wilhelms- haven 50. Kurt Naumann, Nechtsanwalt und Notar, & els 50. Jean Wilhelm Wörner, Hanau 50. Meyer, Petri & Holland, Ilmenau 50. M. A. Brüll, Marktl 50. Gugen Niedle, K:mpten 50. Straßburger C 5G Akt.-Ges., Schiltigheim 50. Mashinen- abrik F. Take, Rheine 50. Loge Marc Aurvel gum flammenden Stern, tarburg 70. Geiaer & Hahnemann, Kochel 100. Fried. Beyersmann, Hagen 100. H. Modricker, Rastenburg 100. S eines Eltern- abends v. d. beiden Volks\{hulen Berent 100. M. G. V. Loreley, Köln-Dünnwald 134. Wesselmann-Bohrer Cie. A.-G., Zwößen 200. E. Beyer, Malzfabrik, ad a, 500. Direktor E. Kalnin- 100, zus, 600. Aug. Reuschel & Co., Schlotheim 1000. Gebr. Körting A-G. Hannover-Linden 1000. Sammlung der E Namur 86,50. Maria Seif, Kleinweiler-Hofen 2. M. Bindemann, Muderau 3. Nobert Hesse & Sohn, Rieder 3. Amt des Schied8manns zu Breslau, aus cinem Vergleih 5. Max Bertnann, B:eélau 5. Pastor Witte, B«xrlin 5. Carl Swilling, Salzwedel 5. A. Glaeser, Waldenburg 5. M. Jacob, Wüstegiersdorf 5. W. Hoppe, Güsen 5,05. Nachlaß des Musketiers Ruppert 5,20. Robert Müller, Gssen- 10. - Hugo Sell rodt, Niederzimrnern 10. Gustav Probst; Stettin 10. de G E fells Hodam

emfdck

Kosakweitshen 15. Graf zu Dohna, Koßenau 20. Grapbis, schaft Akt.-Ges., Berlin 20. Rich. Miller, Schwendt 20. & Reßler, Danzig 20. Amtskasse Gescher, Jahresbeitrag 25. S. Trebitsh & Sohn, Friedland 30. Otto Debes, Maltershau en 50. Eugen Kipp, Berlin 50. Deutsche | Neuendorf-Nowawes 50. Eduard Hentschel, Braunschweig 50. Dr. Oskar Unger, Leverkusen 50. Gräfl. v. Hohenthal und Beraen'\che Buchhalterei, Schloß gg 100. Deutsche Ammoniak aufs-Ver- einigung G. m. b. H., Bochum 3000. Ne, e 1. Carl ver & Sohn, Sonneberg 2. Traugott Haferland, Fürstenwalde L, Jof. Festner, Nandlstadt 3. Frau Hedwig r, Kosten 3. Frl

ohrmann, Magdeburg-Buckau 3. Philipp Huff, Gau-Algesbeim a. Rh: 3. Josef Falck-Bramigk, Mainz 5. P. F. Globbach jr., S 5. Albert Fischer, Velbert 5. Molkerei Windelsbach- 5, Cordeler Spar- u. Darlehnskass.-Verein e. G. m. u. H., Cordel B, H. Menawasser, Reisholz 5. Kronen-Brauerei Gssen 5. Oek.-Rat W. Alefeld, Fuchsstadt 10. Harte, Aschersl:ben 10. Mar Schramm, Altona-Ottensen 10. G. Penzholz, Kuttlau, aus kir{l. Sämmlungen der evang. Kirchengemeinde Kuttlau 10. Fr. Walsky, Karlsdorf 1. F. W. Oldenburger Nachf., Hannover 20. M. Wagner, Altona 20, Konrad Göß, Neustadt 20. Darlehnskassenverein (Grünmorsbach 22 60. Loge Friedri zur Treue an den drei Bergen, Strieqau 25. Pastor Coclovius, Schönwald 50. Loge z. H. Licht, Hamm 100. Loge Lingg zur Brudertreus, Hersfcld 100. Frit Ladewig, Ernst Henschel, Rechts- anwälte, Berlin, Veraleih in Sachen Shpielhagen-Englick 122,90. Luhn & Pulyermacker G. m. b. H., Haspe 200. Kal. Pr. Stadtsuper- intendentur Halle, Ertrag der Kircbenkollekte 295,88. Aus dem Felde: 10. 16,50. 38. 81,69. 19. 20,90. 81,50, 200,70. 10. 25. 61. 126,50. 16. 64,50. 10. 14,50. 29,50. 36,80. 46. 107,50. 10. 35,50. 50.

Berlin, im Juni 1918.

Alsenstr. 11. Das Präsidium. h Dr. Drews, Staatsminister und Minister des Ziinern, Exzellenz. Vorsißender. Graf von Lerchenfeld-Köfering, Könial. Sa A Gesandter, Exzellenz. 1. stellv. Vorsißender. von Loebell, Staats- minister und Oberpräsident, Exzellenz. 2. \telly. Vorsißender. Selberg, Kommerzienrat. Geshäftsführender Mizepräsident. Herr-

1te-Spinnerei und erei,

mann, Kommerzienrat, Direktor der Deutschen Bank. Schaßmeister. -

Dr. Caspar, Wirkl. Geh. Rat, Exzellenz, Unterstaats\ekretär im Reichswirtschaftsamt. Dr. Cuntßz, Regierungsrat im Ministerium des Innern. Eich, Kommerzienrat, Generaldirektor der Mannes- mannröhren-Werke Düsseldorf. Dr. . Francke, Professor. von Noftigz - Drzewiecki, Königl. beg a Gesandter, Exzellenz. Dr. Schweyer, Ministerialrat im Kgl. Bayer. Staats- ministeruum d. Innern. Kammerherr, Kabinettsrat Ihrer Maj. d. Kaiserin u. Vielhaber, Mitglied des agi der Fried. Krupp A.-G en.

_Familiennachrichten.

Verlobt: Krl. Sibyla Sulte mit Hrn. Oberleutnant Frit von tel ntr Gen Le E Zk S 2, v1gel mit Hrn. Or. med. Hans m ! t E NVarsfeld-, Braunschw.). Frl. Ulla g N

m E N. S, Orv. Grafen B v ;

eboren: Eine Tochter: Hru. Grafen Brübk (Pförten). i

Gestorben: Hr. Magistratsrat Alfred Tehow (Berlin). L “Fr. A»na Barov-in von Diepenbroick-Grüter, gb. Freiin von Sobeck (Eckelhof Ricklingen, Hannover).

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. T y r o l, Charlottenburd

Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geshäftsstell4 Rechnungsrat Mengering n Berlin. 4

Verlag der Geschäftsstelle (Menger in g) in Berlin.

Drud der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlaasanstalh, j

Berlin, Wilhelmstraße 32, Sechs Beilagen gi - leinschließlih Warenzeichenbeilage -Rr.! 52): *

Freiherr von Spißemberg, Königl. u. Königin. |

Fr! Elisabe'b von Stülp-

interfeld mit Hro. Beryrdt Sktgismund von Waldow - M:hrenthin (Stralsund—

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

M 156.

Parlamentsberiht*)

Deutscher Reichstag. 183. Sigung vom 4. Juli 1918, Nachmittags 2 Uhr. (Bericht von Wolffs Telegraphenbüro.)

Am Tische des Bundesrats: der Stellvertreter des Reichs- fanzlers, Mivkliche Geheime Rat von Payer, der Staats- sefretär des Jnnern, Staatsminister Wallraf und der Staatssekretär des Auswärtigen Amts Dr. vom Kühlmann.

Präsident ehrenbadch eröffnet die Sizung um 214 Uhr mit folgender Mitteilung: „Das uns befreundete türkische Reich is von einem \{chmerzlichen Ereignis betroffen worden. (Das Haus erhebt si). Der Telegraph berichtet uns heute rüh die Kunde, daß Seine Majestät der Kaiser der Osmanen

ehmed V. gestern gestorben ist. Er folgte dem entthronten Eultan Abdul Hamid im April 1909. Als erster konstitu- teneller Monarch in der Türkei hat er in Zusammenarbeit mit Regierung und Volksvertretung sich bei den Schwierigkeiten, die namentlich die andauernden kriegerischen Verwicklungen ufen, durch das, was er erreicht hat, den Dank und die Ver- ehrung des Volkes verdient. Unter ihm sind die Beziehungen ¡wischen der Türkei und dem Deutschen Reiche ausgestaltet und in feste Formen gebracht worden. Der November 1914 führte ihn an die Seite des Deutschen Reiches, mit dem das türkische Volk in treuer Waffenbrüdershaft verbunden ist. Unvergeßlih werden uns namentlich die Heldentaten der cómanishen Armee in den Dardanellen sein. Jch habe dem Botschafter des türkischen Reiches die herzliche Teilnahme des deutschen Volkes und seiner Vertreter ausgesprochen, und ich lage vor, dem Präsidenten des türkischen Abgeordneten- hauses telegraphish ebenfalls diese Teilnahme zu bekunden.“ (Zustimmung.)

Hierauf seßt das Haus die dritte Lesung des Reihshaushaltsplans für 1918 bei den Ausgaben für das Auswärtige Amt in Verbindung mit der zweiten Beratung der Friedensverträge mit Rumänien fort. : |

Oberst von Fransecky: Das Kriegsministeriuum hat es stes als Ehrenpfliht angesehen, den R Kameraden mit allen ihm zu Gebote stehenden Mitteln zur Seite zu stehen. Die Erzählung der- zurückgekehrten Gefan enen über die Greueltaten in Rumänien und die weitere Verbreitung dieser Erzählung in der VDeffentlihkeit in Verbindung mit der Nennung ungeheurer Zahlen von Toten ließ es natürlich begreif- lid erscheinen, wenn eine gewisse Beunruhigung eingetreten is. Sie legen auch gewiß die Frage nahe, ob von seiten der zuständigen Stellen alles geschehen ift, um diese Greuel zu verhindern oder zu beshränken, Die ful des Materials dessen, was seitcns der Heeresverwaltung gesehen ist, kann im Rahmen einer kurzen Rede aar nicht erschöpft werden. Von Anfang an \ind energishe Maßnahmen zum Eduße der Kriegsgefangenen in die Wege geleitet worden. Vie Bn draußen, die von allem abgeschnitten sind, ge- raten almählih erflärliherweise in ein Gefühl der Bitterßeit, wenn si keine Nachrichten aus der Heimat erhalten. Die Heeresverwaltung hat ihre Forderungen energisch mit größtem Nachdruck vertreten und durdgeseßt, Schon einen Monat nach der rumänischen Krieagserklärung ist die amerikaniscke Regierung ersucht worden, über die Behandlung der Gefangenen in Sipote usw. Ermittlungen anzustellen. Von da ab sind etwa alle zwei bis drei Wochen Mitteilungen über die Lage der Kriegsgefangenen in Rumsnien bei uns eingegangen. Schreiben von Rumänien haben mehrere Monate Zeit gebraucht, um nah Deutschland zu gelangen. Im Juni 1917 wurde die erste größere Sendung Medikamente nah Rumänien abgeschickt. Als im September 1917 die ersten \chlechten Nachrichten kamen, wurden sofort die s{bwedisce und schweizerische Regierung um Jutervention ersucht. Bei der rumä- nischen Regierung wurde Protest eingelegt. Leider verzögerte sich die Cutsendung von Vertretern durch die Auswahl geeigneter Persönlich- keiten für diese immerhin gefahrvolle Sendung. Es haben dann Ver- treter des Roten Kreuzes bei der \chwedishen Gesandtschaft in Jassy die Lager besuchen wollen, stießen aber immer auf Widerstand ei der rumänischen Regierung. Die Ametikaner haben leider ihre Schußpflicht sehr auf die leichte Schulter aenommen. Zwei Schweize: flegterte nahmen große Mengcn von Lebensmitteln, Liebesgaben, Medikamente usw. mit si. Die Nachrichten über die Stimmung unserer Kriegsgefangenen waren jedoch übertrieben. Die Stimmung êr Kriegsgefangencn in der Moldau war nah dem Urteil der beiden dweizer Delegierten vorzüglich, jedenfalls nicht niedergedrückt. Die hlen der Kricgsaefangenen sind sehr {wer festzustellen. Bis jeßt ilt tur das hitlkhe Material des Nachweisebureaus die Höchstzahl 19 Krieasgefangencn auf etwa 4300 berechnet. Davon sind bis jeßt 90 urücgekehrt. Nach neueren Mitteilungen sollen mit den russi- lden &ruppen etwa 1300 deutsche Kriegsgefangene mitgeaangen sein, wil sie wegen der Friedensverhandlungen auf {ch{nellere Nückkehr in Heimat von Nußland aus hofften. In der Moldau zurückgeblieben T in Lozaretten sind noch etwa 100. Es können. böchstens 1000 goteéfälle festgestellt werden. Der Schuß der deutschen arle08gefangenen in Frankreih bei ihrer Rückehr L im nz mit Frankreich vereinbart worden. Danach sollèn die Kriegs- sefangenen vor Angriffen, persönlichen Beschimpfungen und öffentlicher gier geschüßt werden. Hoffentlich tragen diese Ausführungen zur Í higung bei, Die Krieasgefangenen dürfen der Heereêvermaltung ts Vertrauen Een, ihro Klagen werden stets offemcs alt sinden. Es geschieht alles, was not tut, und gegebenenfalls wird bor den härtesten Maßnahmen nicht zurückgeschreckt werden, um ren Willen durGzuseben. (Lebhafter Beifall.)

d ba. N os k e (Soz.): Es ist ‘Rumänien wegen der Behandlung nis Bait zweifellos nihts gesenkt worden. “Die rumä- ; Kammer at ‘gégen wenig Stimmén den Verträgen zugestimmt. det taldemokratische Partei wird den'Verträen Aa, wenn- „O Ne nit ideal sind. Wirklich unanfechtbare Verträge sind nur fan t im Ginverständnis mit allen kriegfühvenden Ländern. Es L gnt unbeatet bleiben, daß Rumänien \ich frivol in Krieg gestürzt hat. Wie ein „Lechenfledderer" i} es auf-

en. Boî Kriegsausbruch lieferte Rumänien nicht die Waren, E: land ihm {on abgekauft hatie, es stahl auch noch alt “isenbahnwagaen. Für diesen Sckaden muß Rumänien jeßt ftanle iu “Die Numänen sind verpflichtet worden, den Juden die wid Urgerlichen Note zu gewähren. Das ist allerdings eine Ein- ist aon 8 die inneren Angelegenheiten, aber eine Notw:ndiokeit. Es hilft. a Ulturaufgabe, H Deutschland den Juden in Rumänien nitt! leis, auf die Dauer kann Deuts{land solhe Handlangerdienste ait E Ein Dynastiewechsel in Rumänien hätte Deutschland wirts{af{i A 20e Me W Bufkarcster Verein f die Í / rirage. Lr r 0 UO s eum-

E g ir verlangen, daß das Petroleun

R 0s, h Midiatit fis Kea fer Dirie vas

E R R R R N E R D L O N “r

Berlin, Freitag, den 5. Juli

1918.

abkommen nit nur cinige Banken bcreichert, sondern daß das Neich an dem Gewinn beteiligt wird. Man mag die Drohung mit dem

- Wirtschafiskrieg nah dem Kriege für übertrieben halten, aber Deutsch-

land muß sih auf alle. Fälle rüsten. Eine Uebermacht will gegen Deutschland bis zur Vernichtung kämpfen. Der Aushungerungsversuch wird unentwegt fortgeseßt. Deéhalb crachten wir in dem Abkommen mit Rumänien den notwendigen Schuß. Die Preise für rumänische Produkte sind allerdings sehr hoh. Wenn alle Völker sich ver- ständigen, wid Deuischland allerdings auf besondere wirtschaftliche Schußmaßnahmcen verzichten können.

Abg. Gothein (fortshr. Volksp.): Die ‘Einzelheiten der Verträge sind im Hauptaus]chuß auf das eingehendste gewürdigt worden. "Es 1st unseren Unterhändlern gelungen, einm Werk zustande zu bringen, das den deutschen Interessen dient. Die „Leichenfledderei“ Rumäniens hat eine Strafe wohl verdient. Andererseits müssen wir Rumänien wirtschaftlih lebensfähig er- halten, wenn wir es als Absaßacbiet behalten wollen. Troß aller Auflagen, die Rumänien gemacht sind, wird es in der Lage bleiben, die wirtichaftlihen Beziehungen mit uns zu erhalten. Das Wirt- schafstabkommen ist für uns eine Notwendigkeit, solange wir im Kriege stehen und unsere Feinde danach streben, nah dem Kriege uns wirtschaftlich absperren zu können. Wenn das nicht der Fall iît, können wir auf diese wirtschaftlichen Sicherungen verzichten und Rumänien die volle Freiheit wiedergeben. Das D euitile kommen greift allerdings in die inneren Angelegenheiten Rumäniens ein, aber eine zu shwere Last ist es füt Rumänien nicht, denn es bekommt eine sichere Abgabe daraus. Es heißt, Deutschland sei du: ch das Petroleumabkommen eine Milliarde ge\cenkt worden. Aber was das Abkommen wert ist, wird sih erst herausstellen, wenn erst wieder Weltmarktpreise zugrunde liegen, Auf die Dauer wird Deutschland seinen Beda:f an Erdöl sch{ließlich doch wieder am besten aus Amerika beziehen können. Rumänien wird zu besseren Verhältnissen kommen, wenn es cin besseres Wahlrecht erhält, und von der Korruption - los-

„gekommen sein wird, in die es eine Regierung von \krupellosen Ge-

schäftspolitikern gestürzt hat. In der Judenfrage haben wi- uns keineswegs in die inneren Angelegenheiten ies Landes eingemischt, sondern es bloß an die Verpflichtung erinnert, die es im Berliner Vertrage übernommen hatte, und um die es sih bisher unerhörterweise gèrüdt hat. Daß Graf Praschma hier di über die rumänischen Zuden sehr abfällige Aeußerungen getan hat, welche dem rumäniscen Staatsmann die Erfüllung dieser Berpflichtüng {wer machen müssen, bedaure ich. In ihrer größten Ueberzahl haben dort die Juden auch als Soldaten ih1e Verpflichtungen erfüllt. Rumänien kann ten Kredit, den es bei den zivilisierten Nationen verloren hat, nur wieder- gewinnen, wenn es jeßt diese Verpflichtung honoriert. Das Land muß ja eingesehen haben, daß es sich durch seine Untreue selbst in die Nesseln geseßt und sich das shwerste Unheil zugezogen hat. Wir hegen den Wunsch, es möge unseren Unterhändlern gelingen, zu Fricdensverträgen Eg P wie dieje auch mit den anderen Feinden, zu kommen. (Beifall inks.

Abg. A lp ers (Deutsche Fraktion): Wir begrüßen den Frieden®s- {luß mit Rumänien. Dre | er welche es jeßt bringen muß, steben in feinem Verhältnis zu den großen Opfern an Gut und Blut, die sein treulôser Ueberfall uns abgefordert hat. Die Abtretung der Dobrudscha bedeutet die Wiedergutmachung eines Raubes, welWen Rumänien an dem erschöpften Bulgarien beging. Das Kondominium in der Nord- Dobrudscha können wiy nur mögli kuyrzfristig wünschen. Durch den Anfall von e O Sl wird Numanien reih ents{ädigt. Den

deutschen Kolonisten in Südrußland müssen wir helfen, das ist eine

Pflicht des Deutschen Reiches. Wir hoffen, daß unsere Landsleute n der Ukraine künftig in Sicherheit werden lèben können. Ob in Moskau und in Kiew gènügendes Wohlwollen für diese deuts{en Kolonisten vorharken ist, will uns fraglih erscheinen. Die Angliede- rung des Grenzteiles von Rumänien an Ungarn bezeihnet man unbe- rehtigterweise als Annexion. Wichtig M uns it der mittel- curopaishe @taatenbund als Kristallisationspunkt, der an- ziehend wirkt als ein Muster auf andere Staaten; nicht aber soll der Gedanke auftauchen, als ob um Mitteleuropas willen Deutschlands überseeische Interessen vernachlässigt werden sfollen. Die wirt\chaft- lichen Vorteile, die Oesterreich-Ungarn und Deutschland sih acwähren, müssen zunächst auf diese beiden Reiche beschränkt werden. Daher billigen wir die Verkragsbestimmung, daß Numänien quf diese Begürstigungen keinen Anspruch hat. Der Verkehr nach Rumänien wird wieder aufgenommen; da ist es sehr zuw bedaucrn, daß die Grenz- und Paßerschmerungen unvermindert fortdauern. Die rumäniscbe Armee hat sich brav geschlagen. Die früher oligarchische Politik ift, dafür scheint uns auh in dieser tapferen Armee eine Bürgschaft zu liegen, beseitigt, Wir können nur wünschen, daß das Land künftig in aufrichtiaer Freundschaft mit den Mittelmächten leben möge. Abg. Dr. Cohn - Nordhausen (U. Soz): Wir können diesen Bukarester Frieden nit als einen Frieden der Verständigung ansehen und müssen die Verträge ablehnen. Die Ofkupationen eines Teiles des Landes sind nicht geeignet, wirkli®e Ruhe zu schaffen. Das Petroleumabkommen tellt tatsählich die Auferlegung einer Art von Kontribution dar. Schuld an der Rechtlosigkeit der rumänischen Juden ist das rumänische Bojarentum. (Es hat {on die liberalisterende Ge- seßgebung von 1866 verhindert, und ganz wie in Rußland hat man dort Ausbrüche des Volksunwillens gegen die Klassen- berrshaft der Bojaren immer wieder auf die Juden abzulenken ver- standen. Die Bestimmunaen des Berliner Konaresses blieben unaus- geführt; während aber England und Frankreih auf die Erfüllung drangen, hat die deutshe Negierung heimlich die alte rumänische Privileaienwirtshaft und den rumänischen Vertragsbruch begünstigt. Scließlich wurden sie einfach als Fremde, als Vagabunden, als Nihiliften behandelt und ausgewiesen. Proteste geaen die Behand- lung der rumänischen Juden an die rumcnsde Regierung find aus allen Ländern aetommen, nur nit aus Deutschland uünd Desterreih-Ungarn. Deutschland und Oesterreich-Ungarn haben immer die Gelegenheit verpaßt, die Forderungen geltend zu maden, ldie sie selbst 1878 auf dem Berliner Kongreß gestellt haben. Alles das it erstickt in Petroleum und in Wäldern. Ich kann das wirtschaftliche Abkommen mit Rumänien nicht als einen Akt der Notwehr anschen, sondern nur als einen verhüllten oder unverhülltcn Naub an der rumä- nisden Bevölkerung, (Präsident Fehrenbach: Sie haben sh cines Ausdrucks, bedient, den ih nickt für zulässig erachte. Jch bitte Sie, #ch in Ihren Ausdrücken zu mäßigen.) Jn Frankreich undd Eng- land hat während des ganzen Krieges fast aus\ch{ließlich ein Nicht- militär an der Spiße des Kriegsministeriums gestanden. Dadurch ift cine-Cinmishung des Militärs in die Politik verhindert worden. Bei uns ist es anders. Bei uns i# Herr Deutelmoser aus dem Kriegsministerium in das Auswärtige Amt verseßt worden. Der Schwächezustand des Auswärtigen Amtes aegenüber ler Heeresleitung mnacht sih auf den verschiedensten Gebicten bemerkbar. Selbst in Luxemburq herrs{t der deutsche Säbel, der militäriscke Oberbefebls- haber, Das Ausw tige ‘Amt hat es nicht verhindern können, daß zwei luxeinburgische Arbeiter wegen Landesverrats aegen Deutsland vom Militärgëriht verurteilt wurden. Ein Luxemburger hat wegen \ciner Bestrafung nicht in seine Heimat zurückéhren dürfen. Das Auswärtige Amt kann auch in diesem Falle nit seine internattonalen Pflichten erfüllen. Welke russisGen Gouvernements aechören naÿ deutscher Auffassung eigentlich zur Ufraine? Vor der Aachener Stadt- verordnétenversammlung hat lter Kaiser gesagt: Jn der Krim geht es gut vorwärts. Jn Sewastopol haben wir eine reiche, bedeutende Handelsflotte erbeutet. Wo ift das Auswärtige Amt, das sich erlaubt hat, das Wort des Kaisers und den guten Namen der deutschen Wer-

knüpft.

tragstreue in dieser Weise aufs Spiel zu seßen. Noch Wochen nah dem Friedens\{Gluß wurde in russishes Gebiet eingerückt, eine Handelé- flotte erbeutet, wurden Munitionslager ausgeräumt und nah Westen geschafft, die Demarkationslinie wird immer wieder überschritten. All das weiß das Auswärtige Amt. Herr von Kühlmann sprah fäst shamhaft davon, daß man mit dem jungen Georgischen Staatswe]cna n Verhandlungen stehe. Dort führt der Weg nah Atmenien und nah Indien. Aus der alldeutschen Presse erkennt man, wohin die Reise geht. In der „Vossischen Zeitung“ seßt der frühere Kolonialschriftsteller Emil Zimmermann auseinander, wenn wir auh im Westen siegen, so sei das nur cin negativer Erfolg, wir könnten Frankreich zerirümmern und die Enaländer ins Meer drängen, aber positive Erfolge könnten wir nur im Osten erreichen, wo uns ungeheure Mengen von Rindern, Schafen, Ziegen, Rohstoffen, Leder, Wolle, vor allem Baumwolle ge- boten werde, Zimmermann meint, dieses Land müßten wir uns at- eignen, nit in dem Sinne des Annektierens. (Ruf bei den National- liberalen: Sehr verständig! - Heiterkeit!) Aber all dies dürfen wir niht mit Gewalt nehmen, fondern nur durch fri&cklihe Verständigung. Welche Politik führt eigentlih das Auswärtige Amt im Osten. Soll etwa deshalb Nußland jeßt als der Hauptschuldige am Kriege hinge- stellt werden? Es wäre do ein Fehler, jeßt eine uns mit Rußland verheßende Politik zu treiben, anstatt den Weg der Verständigung zu wählen. Wenn das Auswärtige Amt stark genug wäre, könnte es diesem neuen Krieg im Osten, den die Heeresleitung führt, in den Arm fallen. Aber bei uns herrscht die Gewalt der militärischen Kräfte gegenüber der politischen Neichsleitung. Ohne die Beseitigung des Militarismus kommen wir nicht zum Frieden. Es sollte jeder in sih selbst den Militarismus unterdrücken, damit es nicht von außen kommt. (Beifall bei den U. Soz.)

Hierauf nimmt der Staatssekretär des Auswärtigen Amts Dr. von Kühlmann das Wort, dessen Rede wegen verspäteten Eingangs des Stenogramms in der nächsten Nummer d. B. im Wortlaute wiedergegeben werden wird.

Damit {ließt die Besprehung. Persönlich verwahrt fich Abg. Graf Praschma (Zentr.) gegen die Auslegung, die seinen Ausführungen über die rumänische Judenfrage vom Abg. Gothein gegeben worden ist.

Abg. Gothe in bleibt bei seiner Meinung stehen.

Bei den Ausgaben Für die Gesandtschaftskonsulate bringt Abg. Haase (U. Sog.) einen Fall unglaublicher Verlegung des Völkerrechts durch deutshe Behörden gegen einen Holländer zur Sprache, der durch Spißel auf deutschen Boden gelockt und interniert worden sei. Die Be- hauptung, daß der Betreffende in England Spionage getrieben habe, stellt er aufs entshiédenste in Abrede. Es bestehe der Verdacht, daß er derart rechtlos gemacht sei, weil er auf die Einflüsterungen der deutshen Agenten, ihnen willfährig zu sein, nicht gehört habe. :

Der Etat für das Auswärtige Amt wird bewilligt.

Die Verträge mit Rumänien werden in zweiter Lesung geñehmigt, und zwar auf den Vorschlag des Präsidenten en bloc, wogegen von feiner Seite Widerspruch erhoben wird, und sodann ebenfalls auf Vorschlag des Präsidenten auch fogleih in dritter Beratung. Die Genehmigung erfolgt gegen die Stimmen der Unabhän igen |Sozialdemo- kraten. Die eingegangenen Petitionen werden durch die Be- ratung für erledigt erklärt.

Zum Haushalt für das Reichsamt des Jnnern be- fürwortet

Abg. Haehnle (fortshr. Volksp.) die Schaffung einer großzügigen Organisation zur Unterstüßung und Förderung der Auslanddeutschen.

__ Abg. Haase: Die Willkürakte der Zensur werden immer unver- ständlicher. Namentlich in Streichungen einzelner Säße aus Artikeln [eistet sie Unglaubliches. (Redner verliest eine Reihe von Beispielen.) Absolut unerfindlich fei in allen diesen Fällen, wie überhaupt ein Zu- sammenhang mit militärischen Dingen konstatiert werden könne. Ein Artikel, den die „Leipziger Volkszeitung“ über die „Arbeiter- und Kolonialpolitik® brnigen wollte, wurde als „zur Veröffentlichung nicht geeignet“ verboten. Also, was dem Zensor nicht behagt, wird nicht gedruckt. Der Zensor begnüge sih aber nit mit Streichung, sondern leiste sih auch Korrekturen. Außerordentlih empfindlich fei er, wenn es sih um Könige oder Prinzen, auch ausländische, handle. Auch als Hüter des guten Tones betätige sih der Zensor. Er dulde nicht, daß von der „berüchtigten“ Resolution der sechs großen wirt- schaftlichen Verbände gesprochen werde, er habe dafür „bekannte“ ge- seßt. Auch dürfa die Friedensresolution des Reichstages nicht ein „stinkender Kadaver“, sondern höchstens ein „stinkender Leichnam“ ge- nannt werden.

Hierauf nimmt der |Staatssekretär des Junern, |Staats- minister Wallraf, das Wort, dessen Erklärung wegen ver- \päteten Eingangs des Stenogramms in der nächsten Nummer d. Bl. veröffentlicht werden wird.

Zu den Ausgaben für das Reichswirtschaftsamt liegt folgende Rejolution der bürgerlichen Parteien vor: „den Reichskanzler zu ersuchen, die angeordnete Beschlagnahme der Sparmetalle der Privatwirtschaften solange niht zur Durhführung u bringen, ‘als 1) die Sparmetalle, insbesondere Türklinken und ¿cen]tergrisfe, aus allen öôffentlihen Gebäuden vorher abgeliefert und, 2) Vorsorge getroffen ist, daß die Ausführung der Maßregel den Beteiligten keinen Schaden bringt, und für die Zukunft die kostenfreie Wiederherstellung des jeßigen Standes gesichert ist." Abg. Dr. Bell (Zentr): Der Reichstag muß Wert darauf legen, daß die Bundesratsverordnungen für die Ueber- gangszeit nit gestüßt werden dürfen auf das Ermätßtigungs- geses vom 4. August 1914; wir erwarten, daß die bezüglie uns gegebene Zusage. in vollem Umfange befolgt wird. Jn einzelnen Armeekorpsbezirken * sind Miets\teigerungen und Miets- kündigungen verboten oder an bostimmte Bedingungen ge- __Die soziale Tendenz dieser Grlasse kann man nur billigen, aber die Kompetenz des stellvertretenden Generalkommandos ist mehr als zweifelhaft, und ebenso ihre Sacbbverständigkeit. Die Regelung dieser Angelegenheiten muß dem Reichwirtshaftsamt und den Miets- einigungêämtern überlassen werden, jedenfalls muß sie in einer Hand bleiben. Die Frage der Kleiderabgabe hat in unserem Aus- {uß für Handel und Gewerbe zu einer eingehenden Ausspracbe ge- führt, ebenso hat das Abgeordnetenhaus. sih mit der Sate gestern und heute befaßt; ih wünsche dringend, daß auf diesem Gebiete jede Härte vermieden und mit möglihster Schonung aller Beteiligten ver- fahrèn wird. Der Antrag Arendt und Genossen, betreffend die Beschlagnahme der Sparmetalle, ist aub von uns unter- schrieben. Bei solchen EGingriffen in dás Privateigentum wird man die Erwartung aussprèchen dütfen, daß davon nur Ge- brauch gemächt wird nah Erschöpfung aller anderen Mittel. Soweit sind wir aber noch lange nicht; eine große Anzahl öffentlicher Gebäude weist noch Metällgegenstände auf, die sehr wohl Hätten beshlagnahmt werden können; und wie steht es denn mit den Denkmälern? Ueber