1918 / 168 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wohlfahrtsvflege.

In dén naten Wochen finden zutin Besten der omtlic ver-

Walen Kolontalfriètäersbende 2 Ovtertage ial. H

Die Sammlung gilt einer Veldeuschar. die bisher allzu wenig genannt wurde, obwohi sie nahezu Üebermen|hliies geleistet bat. Fn unseren Kolonien baben deutshe Männer die deutsche Ghre bis zulegt ver- teidigat: auf verlorenen Posten baben sie ausgehbarrt, dis die gemwaitigr Ueberzahl der Feinde jeden weiteren Widerstand _un- möglih machte. Noch aber sind von Lettow - Vorbeck und seine Truppen unbefiegt. Im fernen Afrika kämpfen sie unter Schwierig keiten, die wir uns kaum vorstellen fönnen. Fast ganz auf fi selbst angewiesen, baben sie ein tropishes Land von der doppelten Größe Deutschlands verteidigt ; weder die Entbehrungen der Wildnis, noh die Krankheiten des Klimas haben sie mutlos gemaht. Zusammeu mit ibren“ treuen Eingeborenen haben fie nicht nur glänzende Siege gewonnen, sondern auch in hartnäckigem Buschkrieg um jeden Zoll Boden gerungen, und heute noch kämpfen fie als Sieger auf portugiefisher Erde. Seibst die Feinde senken ihrc Sd@wert actungsvoll vor so viel Heldentum, und der Name des deutschen Führers gehört zu den gefeiertsten des ganzen Krieges. Aber es sind niht nur die Angehörigen und Hinterbliebenen der Kolonialkrieger, deren Not gelindert werden soll. Das Sammel- ergebnis foll au allen anderen Kolonialdeutschen auflegen, die in den Schußgebieten bei Ausbruh des Krieges ihr Hab und Gut verloren Mien: Was deutscher Fleiß. in 30 Jahren rühriger Kolonialwirt\chaft aufgebaut hatte, ist ein Raub der Engländer, ihrer weißen und farbigen Hilfsvölker geworden ; zerstört liegen blühende Pflanzungen, eihe Farmen, der Stolz unserer Landsleute, die Früchte ihrer Arbeit. Und um das Unglückslos unserer {wer beimgesuhten Brüder tn Uebersee zu vollenden, wurden sie vielfa in eine barbarishe Gefangenschaft fortgetrieben, die vielen von ihnen Leben und Gesundheit ftostete. Hier zu helfen, die Wunden zu heilen, die der Krieg den wackeren Vorkämpfern in Neu Deutschland geschlagen hat, ist eine Chrenpfliht eines jeden Deutscken. Nähere Auskunft und Entgegennahme von Spenden erfolgt durch die Ge- \hâästsstelle der Kolontaifrieger-Spende Opfertag Berlin W. 8, Mauerstraße 45/46. j

Nach dem sechsten Bericht der Berliner Hilfsvereinigung für die aus Belgien vertriebenen Deutschen über ihre Tätigkeit vom 1. Juli 1917 bis 30. Juni 1918 betragen die Gesamt- eianahmen seit Cröffnung der Geschäftsstelle (1. Sa bes 1914) 120511,04 Æ. Hiervon gingen aus Spenden 58 693,10 4 ein, durch künstlerische Veranstaitungen wurden 61 105,84 Æ et: telt. Seit Bestehen der Vereinigung wurden in 3838 Fällen Geldunterstügungen geleistet und 389 Flüchtlingen freie Eisen- bahntahrt L Belgien und frahtfreie Beförderung ihrer Habe vermittelt. Abgesehen von der Geldunterstügnn éritredi nich die «Fürsorge auf die Vermittlung von Arbeit und Unterkunft, auf unentgelt- liche ärztlihe Behandlung oder Erholungsaufenthalt, Beratung in Mechtéangelegenheiten, Einziehung von Grkundigungen, Vermittlung von Nachrichten. Die gesamte Tätigkeit der Hilfsvereinigung wurde ebrenamtiich geleistet.

Literatur.

An der Somme. Erinnerungen der 12. Infanteriedivision an die Stellungskämpfe - und die Schlacht an der Somme, Oktober 1915 bis November 1916. (Verlag von Ferd. Dümmler in Berlin. geb. 6,50 4.) In diesem stattlichen Band sind mehr als 200 Bilder vereinigt, die Angehörige der 12. Infanteriedivision, die die ganze Sommeschlaht mitgemaht hat, an Ort und Stelle aufgenommen baben. Der Beschauer enthält sehr anschauliche Einblike in das Kampfgelände, die Wirkungen der Kampthandlungen und in das Leben unserer Feldgrauen vor und hinter der Kampffront. Die 1echnishe Wiedergabe der Bilder in Kupfertiefdruck ist ausgezeichnet. Das Buch dürfte nicht nur den Angehörigen der Division von bleibendem Wert sein.

_ Der Pfarrer Adalbert Ricken, der als Verfasser eines Landbuches über die Blätterpilze in weiten Kreisen der Pilzfreunde bekannt ist, hat im Verlage von Quelle u. Meyer in Leipzig ein nad) der gleihen Methode wie jenes Handbuh angeordnetes tleines Zaschenbuch herausgegebin, das auf Ausflügen und Wanderungen dem Pilzsammler eine vorläufige Bestimmung seiner Funde ermöglichen soll. Das Buch, Vademekum für Pilzfreunde benannt (Preis geb. 6 4), enthäit auf etwa 300 Drudseiten genaue Angaben über alle in Deutschland und in den angrenzenden Gebieten vor- kommenden Vlätterpilze und die übrigen einigermaßen ansehnlichen Pilzkörper. Die Benugzung des Tertes wird durch fünf Tafeln er- leichtert, die eine fnappe systematische Uebersicht, von den Pilzformen ausgebende Bestimmungen, Bestimmungen für die dur ihre Konsistenz austallenden Fruchtkörper, Bestimmungen tür die Blätterpilze von der Farbe des Sporenstaubes ausgehend und Bestimmungen für die Löcherpilze, vom Standort ausgehend, enthalten. Das Buch wird Sammlern, die bereits einige Kenntnisse der heimischen Pilze besißen, trefflihe Dienste leisten. Für angehende Pilzjammler, die diese Bor- fenntnisse niht bereits mitbringen, ist es wegen seiner lüdenlosen Ausführlichkeit und wegen des Fehlens von Abbildungen weniger geeignet. Dem legterwähnten Mangel könnte der Anfänger freilih leicht abhelfen, indem er diese oder jene Pilztafel bei der Benugzung des Buches zur Hand nimmt. Die besten Abbildungstafeln hat der Verfasser in der Einleitung zu seinem Buche A gemacht.

_ „Das WeltalUl“ (Verlag der Treptowsternwarte, Berlin- Treptow, riertelj. 3 #4) bringt in seinem neuesten Heft von dem Herausgeber Dr. Archenhold einen Bericht über den neuen Stern im Adler und Hinweise auf das Sehenswerte am Sternenhimmel, die bei Liecbhaberastronomen und Besißern kleiner Fernrohre einem Vedürfnis entgegenkommen und den Laien zur Beobachtung des Himmels anregen. In einer wertvollen Arbeit über ein P zur Bestimmung der Entfernung der Firxsterne gelangt Prof. Bohlin, Direktor der Sternwarte in Stcckholm, zu dem interessanten Er- gebnis, daß die absolute Größenklasse und die Geschwindigkeit der Sterne in engstem Verhältnis zu einander stehen und die \{chwächeren Sterne die größere Nadialgeschwindigkeit haben. Negierungslandmesser Stephan bittet in seinem Aufsaß „Vorge|\cichtliche Himmelsuhren“ um weitere Nahweise von Steinieihen oder -kreisen in Deutschland.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

__ Nach einer verspätet eingetroffenen Meldung des „Wolffschen Telegraphenbüros3“ ist in St. Petersburg die Cholera aus- gebrochen. Am 14. Juli wurden über 500 Fälle gemeldete?

Laut Mitteilungen von amtlicher Stelle find, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ aus Bern meldet, in der S chweizer Armee bisher 6800 Erkrankungen an der spanischen Grippe mit über bundert Todesfällen vorgekommen, was vielfa auf die mangelhaften gesundheitlihen Ginrihtungen an den Grenzorten, be- sonders im Jura, zurückzuführen ist. Rekrutenschulen, Instruktions- furse und Unteroffiziershulen wurden geschlossen, die Ürlaube ver- löngert.

Verkehrswesen.

Außer Briefsendungen werden vom 18, Juli ab av Pakete an die deutschen Kriegsgefangenen in Nuß- land (Gebiet der russischen föderativen Teethrs fe Rug an- genommen. Bei der Unsicherheit des Postverkehrs in Rußland und bei dem häufigen Wechsel der Standorte der Kriegs- gefangenen empfiehlt es sih jedoch, von dieser Versandgelegenheit nur Gebrauch ju machen, wenn im einzelnen Falle mit der richtigen Ueberkunft sicher gerechnet werden kann.

- ‘s y + ; d As

s Fluapvost zwischen Tr De und Roros. Beriingéfe Tidende“ vom 8. Juti erfätrt aus Kristiauia, daß

toige der großen. Veberidwmemmung im Guital die Postrerbtndung ¿mit Norwegen großen Schwierigkeiten begegnet. Det Staat habe | desbalb mit der „Nordiicten euftkraftgesellicatt" Verhandlungen ein geleitet über die Errihtuna einer einstweiligen Luftpostverbindung zwischen Trondbjem und Nöros. Die Verhandlungen bätten den Erfolg gehabt, daß die Flugpostlinie bereits eingerichtet sei.

Mannigfaltiges.

Gestern vormittag fand in der hiesigen St. Hedwigskirche ein Trauergottesdienst zum Gedähtnis an den in Moskau ermordeten Gesandten Grafen Mirbach statt. Dem von dem Prälaten Kleineidam zelebrierten Nequiem wohnten, Blättermeldungen zufolge, die Brüder des Verstorbenen, als Vertreter Seiner Majestät des Kaisers und Königs der Oberbefehlshaber in den Marken, Generaloberst pon Linsingen, in Vertretung Ihrer Königlichen Hoheiten des Prinzen und der Prinzessin August Wilhelm der Kammerherr Graf zu Rangzau, als Vertreter des Reichskanzlers der Wirkliche Geheime Rat von Payer, ferner der Minister des Königlichen Hauses Graf zu Gulen-

urg, der Stellvertretende Staatssekretär des Auswärtigen Amts, Freiherr von dem Bussche-Haddenhausen, der _hietige bevollmächtigte Vertreter Großrußlands Joffe, und der Sonder- abgeordnete der russishen Regierung General Odinzoff bei. Das diplomatishe Korps war dur den spanischen Botschafter Polo de Bernabé, den österreichish- ungarischen Boifchafter Prinzen zu Hohen- I SQ gil, die Gesandten bezw. Ge1chäftsträger der Nieder- lande, Schwedens, Norwegens, Dänemarks, Bulgariens, der Türtei, Kolumbiens, Argentiniens, Chiles, Persiens, Finnlands und der Ufraine vertreten. Von den bundeéstaatlihen Gesandtihaf!en waren an- wesend die Gesandten von Oldenburg, Mecklenburg, S

sähsihe Bundesratsbevolimächtigte. Ferner hatten sih eingefunden der Justizminister Dr. Spabn und der Kriegsminister von Stein, der Chef des Stellvertretenden Generalstabs Freiherr von FFreytag-Loring- boven, der Oberpräsident von Brandenburg, Staatsminister von Loebell, der Unterstaatssekretär im Neichskolonialamt Dr. Gleim, der Vizepräsident des Reichstags Dove und sämtliche böberen Beamten des Auswärtigen Amtes.

London, 18. Juli. (Neuter.) Nach einer Meldung aus Tokio vom 13. Juli wurden 400 Mann von der 1100 Mann 1arken Besagung an Bord des Schlachtschiffes „Kawatschi“, das infolge Explosion im Hafen vou Tojama gesunken ist, gereitet.

Amsterdam, 18. Juli. (W. T. B.) Wie das „Algemeen Handelsblad" aus London erfährt, droh1 ein Ausstand der Le brerinnen, weil der Grafichattsrat si geweigert hat, die Ge- bälter zu erhöhen. Ungetähr 12000 Lehrerinnen sind an dieser Be- wegung beteiligt, und 1200 Schulen werden ges{lossen werden müssen

HSaudel und Gerwoerbe.

Nach der Wochenübersicht der Neichübank vom 15. Jali 1918 betrugen (+ und —- im Vergleih mit der Vorwoche)

die Aktiva: 1918 1917 1916

ht M At Metallbestand E 2 468 195 000 | 2 524 370 000 | 2 496 810 000 (+ 837 C00)|i— 92764 000) (+ 1 205 000) darunter Gold .| 2346941 000 | 2457717 000! 2466 361 000 : (+ 9522000)((+ 8258 000) (+— 631 000) NReichs- u. Darlehns- fassenscheine 1 768 358 000 445 263 000 419 467 000 (— 40 33% 000)(-F- 1405 000) (+ 82 846 000) Noten and. Banken ]

L 9 379 000 ( 6 O ( e 000) 2 999 000 )|((+ 3 209 000)(-+- 3379 000 Wechsel, Scheck8 u. disfontierte Neichs-

shaßanweisungen . | 15 216 235 000 | 10 433 624 000 | 6 416 725 000 (—437 008 000)(— 63707000) (+ 29 953 000)

9 175 000 9331000 | 12959 000 (+ 4 209 000)(— 806 000) (+ 722 000) ‘118693000 | 117568000 | 67274000 (+ 7944 000)(— 133 000 (+ 14 426 000) 1 883 922000 | 1257 032000 | 447 2o5 000 (-+ 96 726 00u)|+ 38 594 000)(+ 75 138 000)

180 000000 180 000 000 | 180 000 000 (unverändert) | (unverändert) | (u: verändert) 94 828 000 90 137000 | 85471 000 (unverändert) | (unverändert) (unverändert) 1247971 000 | 8 640 662 000 | 6 939 633 000 4 __((— 98728 000)(— 76 436 000) (—148 975 000) sonstige tägl. fällige A

Verbindlichkeiten .} 7 910 684 000 | 5 334 987 000 | 2385 391 000 l (— 409 282000 /|— 2 096 000)(+- 390 729 000) sonstige Passiva . 513 474 000 947 758 000 283 015 000 (+102 542 000)|(+ 54 330 000) (4+ 25 895 000) *) Bestand an kursfähigem deutschen Gelde und an Gold in

Barren oder ausländischen Münzen, das Kilogramm fein zu 2784 4 berechnet. ;

Lombardforderungen Gf sonstige Aktiven .

die Passiva: Grundtapital .

Reservefonds .

umlaufende Noten .

Deutsche Gläubiger, die Ansprüche gegen nachge- nannte Kohlengruben in Serbien und ibre bisherigen Cigentümer geltend zu machen baben, wdllen ihre ¿orderungen \leunigst beim Vertreter des Katlerlien Konsulats Belgrad in N1uch, Deutsche Feldpost 176, anmelden. Kostolac : Georg We1ifert, Belgrad ; Klenovnik : Pozarevacer bergmännische Aktien-Gesellschaft, - Pozarevac ; Bogovina : Svetozar und Wladimir Savic in Egotnica, Grabovac ; Ntanzj : Gebrüder Münch in Parazin und Belgrad ; Petrovac : Jojet Zikls Erben, Petrovac ; Leckovac : Aktionsrski dru- stov Zaexpl. uglienemajdana ; Brza-Palanfa : Serbische Schiffahrts- geselishaft : Brunosevce: Ilija Bankerovic aus Vranje und Tera Kusakovits in Vranje: Vina: Sibinovic in Knjazevac: Vrska-Cuka : L’industrielle Serbe, f. a. exploitation des charbonnages et du chemin de fer de Timok, in Belgien : Zvezdan: Industriegesell- schaft Zajecar: *Jelasnica: Aktiengeselishaft der serbischen Kohlen- gruben in Paris ; Podvis : Geora Weifert, Belgrad ; Tressibaba: Ge- ' sellshaft für L Aer der Brennstoffe in Serbien (früher Min.- B, Pasic); Senje: Direktion der serbishen Staatébahnen: Nesava: Nicola B. Jocic, Cuprija ; Sisevac: Französish-Serbische Industrie- Gejellschaft für Zement und Kohle in Paris; Alecsinac: 8. A4. des charbonnages d'’Alecsinac (Belg. Ge}ellschaft).

London, 18. Juli. (Neuter.) Das Handelsamt hat alle Zah - lungen von Geldern für die Negistrierung oder Er- neuerung von Patenten und Handelsmarken, die feindlichen Ländern ge\chuldet werden, verboten. Ebenso ist die Sendung dieer Gelder nah britischen Dominions und alliierten Ländern verboten wett soweit diese Versendung im Interesse der feindlichen Länder geschieht.

Montreal, 17. Juli. (W. T. B.) Die Bruttoeinnahmen der Canadian-Pacific-Eisenbahn betrugen in der 2 Juli- woche 2 688 000 Dollar. Das bedeutet- eine Abnahme um 179 000 Dollar gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die Geschäftsstille trat beute noch deutlicher in di Erschei und übte auf den meisten in Fraue onmenden Gebieten: 7 Dru

auf die Kurse aus. Au am Einheitsmarkte war die Haltun - einheitlih. Heimischen Renten konnten si ungefähr MGUE A s

und Baden, der bayperische Ge\chäftsträgec und der Großherzoglich.

Börse in Berlin. (Noti-rungen des Börsenvorstandes)

bom 19. Juli s 44.6

für Geld Drief Gele 17. Juli

f: t S e Brief 100 Gulden 2803 281 ago M 100 Kronen 1724 73 1700 1 100 Kronen 1912 1914 1914 173 100 Kronen 1741 1744 1741 0 100 Franken 1401 140 1401 e N 4

Holland Tänemark Schweden Norwegen Schwe!1z Wies Budapest 100 Kronen 62,05 62,15 62 05 E Bulgarien 100 Leva 79 794 79' 02,15 Kon ani, 100 Piaf á [L nope iaster 20,85 20,95 p) aa Madrid und 20,8% 2% Barcelona 100 Pesetas 112 113 112 113

Kursberichte von ausländischen Wertpapiermärktey Wien, 18. Juli. (W. T. B.) Die B örse eröffnete gu ; Zeicnungsertolg der ahten Kriegsanleibe fowie im Ans günstigen Kriegsberihte und die feste Haltung der gestrigen Budayos Börse in freundliber Stimmung, die si aber infolge der be herrshenden Geschäftsunlust nur in mäßigen Kursbesserungen e tührenden Kulissenpaviere äußern konnte. Im weiteren Verlaufe | T eine Abschwächung ein, die. durch Budapester Käute teilweise ola a\sgeglichen wurde. Schließlich machte si lebhaftes Interesse für türfisbe Lose geltend. Jm Schranken fanden Prager Bankw f sowie Email- und chemische Fabrikaftien Beachtung. M Wien, 17. Juli. (W. T. B.) Amtliche Notierungen de Devisenzentratie. Berlin 160,90 G., 161,20 E Amsterdam 457,00 G., 458 00 B., Zürich 228,50 G., 229,50 B., Kopenba f 280,00 G., 281,00 B., Stockholm 313,00 G., 314,00 B,, Christ 281,50 G., 28250 B., Konstantinopel 33,00 G., 33,70 B, Rußet E 1e A T E / \ ondon, 16, Jul (Wi 23 9% Englische 5 9% Argentinier von 1886 99, 49% Brasitianer 4 u 7 4 %/) Japaner von 1899 708, 39% Portugiesen —, 5 9% Russen von 1906 51, 42 9% Russen von 1909 424, Baltimore and Obio Canadian Pacific 1594, Erie —, National Nailways of Merico —, Pennsylvania —,—, Southern Pacific —,—, Union Pacif L United States Steel Corporation 110, Anaconda Copper R Tinto 69, Chartered 14 9, De Beers def. 141 j, Goldfields 14 Nandmin-s 2, 5 9% Kriegsanleihe 932 4 0/4 Krie Sanleibe 100}; 3s %%0 Kriegsanleibe 874. Privatdiskont 31/z„, Silber 28 Part S Q S0 Französishe Anleibe 88.99, 3 0/9 Französische Nente 61,80, 4 9/6 Span. äußere Anleibe 141,50, 5 9% Russen vcn 1906 52,25, 3 9/9 Russen von 1896 32,30 4 0/0 Türken unif. 62,55, Suezkanal 5125, Rio Tinto 1899. A Amsterdam, 18. Juli. (W. T. B.) Wechsel auf Berlin 33,774, Wechsel auf Wien 19,65, Wechsel auf Schweiz 489 Wechiel auf Kopenhagen 60,60 Wechsel auf Stocholm 68, / Wechsel auf New York 193, Wechsel auf London 9,20, Wechsel auf Paris 33,90. Kopenhagen, 18. Juli. (W. T. B.) Sichtwelhsel auf Hamburg 55,75, do. auf Amsterdam 165,25, do. auf London 15,18,

do. auf Paris 56,50. (W. T. B.) Sichtwecsel auf

f den großen lusse an die

Berlin 4950 de E va l f æerlin 49,00, do. auf Amsterdam 145,75, do. auf \{weizerishe Pläte 71,40, do. auf London 13,40, do. auf Paris 49,50. E B l E 17. Juli. (W. T. B.) (S{hluß.) Die Börse er- öffnete in shwankender Haltung. Im weiteren Verlaufe waren Aus. rüstungswerte stärker angeboten, und nach vorübergehender (Er. holung gestaltete sich das Angebot auf allen Marttgebieten dringender, und bei Schluß der Böse war die Haltung matt. Umgesegt wurden 270000 Aktien. Tendenz für Geld: Sehr fest. Gil auf 24 Stunden Durlschnittsrate 54, Geld auf 24 Stunden [eytes Darlehn 6, Wesel auf London (60 Tage) 4,7250, Cable Trans'ers 4,76,45 Wechsel auf Paris auf Sicht 5,71,37, Silber in Barren 998, 39/0 Nortbern Pacific Bonds 60, 4/9 Verein. Staaten Bonds 1925 1064, Atchison, Topeka u. Santa 84F, Baltimore und Ohio 544, Canadian Pacific 1463, Chesapeake u. Ohio 56, Chicago, Miiwaukee u. St. Paul 413. Denver u. Nio Grande 4 Jllino1s Central 96, Louisville u. Nashville 116, New York Central 714, Norfok u. Western 103, Pennsylvania 437, Neading 88, Southern Pacific 83, Union Pacific 1214, Anaconda N Os 674, United States Steel Corporation 1044, do. ) (A4 T)

Rio de Janeiro, 16. Juli. (W. T. B.) Wechsel auf London 121,16.

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten. London, 17. Illi (W. T. B.) Kupfer prompt 122. Liverpool, 6. Juli. (W. T. B.) Baumwoll-Wodcen-

bericht. Wochenumsaß 9000, do. von amerikanisher Baumwolle 3800. Gesamte Ausfuhr —,—, do. Einfuhr 27 502, do. do. von amerikanisher Baumwolle 15 915. Gejamter Vorrat 241 110, do. do. von ametikani\her Baumwolle 86660, do. do. von ägyptisher Baumwolle 57 280.

Liverpool, 17. Juli. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay 1000 Ballen, Einfuhr 3200 Ballen, davon 3200 Ballen ameri- kanishe Baumwolle. Für Juli 22,11, für August 20,84. Brasilianische 21 Punkte höher.

New York, 17. Juli. (W. T. B.) (Schluß.) Baumwolle loko middling 33,70, do. für Juli 28,70, do. für August 26,75, do. für September 26,20, New Orleans loko middling 29,75, Petroleum refined (in Coses) 18,75, do. Stand, white in New York 15,05, do. in tanks 8,25, do. Credit Balances et Oil City 4.00, Schmalz prime Western 26,45, do. Rohe & Brothers 27,50, Zucker Bentrifugal 6,055, Weizen Winter 2374, Mehl Spring - Wheat clears 11,395—11,75, Getreidefraht na Liverpool nom., Kaffee Nio Nr. 7 loko 88, do. für Juli 8,29, do. für September 8,41, do. für Dftober 8,47.

Rio de Janeiro, 16. Juli. (W. T. B.) Kaffee, Zu- fuhren: in Nio §000 Sack, in Santos 21 000 Sa.

d E E E E

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Meta von Münchow mit Hru. Dr. phil. Max Mayke (Oliva Westpr.). ; Geboren: Ein Sohn: S6 Burkhard von Pappenheim-Liebenau

an Bez. Cassel). Eine Tochter: Hrn. August Xduard Martin (Konstanz).

Gestorben: Hr. Geheimer Sanitätsrat Dr. Moriz Guttmant (Berlin-Pankow).

o

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. T y r o l, Charlottenburs, Verantwortlich für den Anzeigenteil : Der Vorsteher der Geschäftsstell@ I. V.: Rechnungsrat Rey he r in Berlin. Verlag der Geschäfts)telle (J. V.: Rey he 1) in Berlin, Dru der Norddeutschen Buchdrudckerei und Verlagsanstalt Berlin, Wilhelmstraße 32.

Vier Beilagen

(einschließlih Warenzeichenbeilage Nr. 56).

A 126253)

Erste Beilage

lid)

E F

zum Deutschen Reichsanzeiger und Köni ( 16S-

x ; ungé\sadjen. / y ¿i y Unter Nerlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl, 2 Nerfäufe, Verpachtungen, Verdingungen zc. Verlosung 2c. von Wertpapieren. E b Fommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften

Hm Ea & w& L fTentlicher Anzeiger. L Á p 7 Æ ck Trr (7 & / Anzeigenpreis für ven Naum einer 5 espaltenen Einheitszeile 50 Pf, MAnkervem wird auf deu Anzeigenpreis eint Tenerungd äls von 20 v. H. erhoben. í

E.

V

D

Berlin, Freitag, - den 19. Juli

Bankausroeife.

O WAN

=2

Erwerbs- und Wirtshaft3genofienchaftes Niederlassung 2c. von Nectsanwälten- Unfall- und Invalidttäts- 1e. Bersicherws

Berschiedene Bekanrtmahungt?

_ A. D'e folgenden Zwischen\eine zu l à 100 46 Nennwert, beantragt. Der In- E ea Reichzanieihen (Kriegs- R, der Urkunden wtcd L 4614 spätestens in dea auf den 7. Februar sachen 1) Nr. 205 388 über 2000 4 der An- 19239. Vormittags 21 r dem ( 9 cene a: D ®, as o unterzeihneten Gericht, Zimmer 32, anbe- abmeversüguua. rag der Al. Generaldireftion der Posten } raumten Aufgebotstermine seine Rechte 18108] Beshlagn Mew E den [ Und Telegraphie zu Stuttgart. : mzumelden und die Urkunden vorzulegen, Ee Qudwig Petersen. geb. 17. 8. 2) Lit. D Nr. 175 036 über 2200 4 | widrigenfalls die Kraftloserklärung dex Ei Sonderburg, woh» haft zulegt in [det Anlethe von 1917, 6, Krieg8anlethe, } Urkunden erfolgen wirb Et wegen Fahnenflucht, wird, da auf Äntrag des l Landwirts Friedri Seileukichean, den 13. Iul 1918. S r-ichend verdächtig ist, si der Sünnewte von Düte Nr. 5, Gemeind: Königliches Armtagericht, i Aut schuid’g gemacht zu haßen Westercappeln, Kreis Tecklenburg, ver- (95690) —Uuf T fahnen tue 8 69 M.-St.-G.-B, | treten durch Rechtsanwalt Banning in | 14/202) U} gEevoL. erren gegen F 6 G.-B. Vie Witwe Christian Meyer, Charlotte

j S inz de I 356 M.-St.-G.-O. Tecklenburg. h eb s Atti trt t or ud er im Sinne des § 39 i 3) Lit. L Nr. 521 902 über 1000 „4 | 9?vorene Sötting, u Gitter, vertreten (lzahwesend anzusehen is, auf Grund des aue von 1917, 6. Kriegsaniethe, [Ur den Dresczmaschtnenbesißer Louis

(360 M S (ibe Verbidaen dés BART auf Antrag dek Frau Margarete Pfänder ree R Me Q it A yeide beNin it Beschlag beleát. in Kleinbärenweiler, O-A, Gerabronn | 9el®Weins eihe C Nr. E thten hierdurch mit Beschlag beke(t. (Württemberg). 4 9%) veritnslihen Anleiße dec Nhein-

Aliona, den 16. Jult 1918. 4) Lit. D Nen. 172838 bis 172 841 | provinz 31. Ausgabe über 1000 (6 bean- damburg, Hal stellv. 33 über j2 2000 4, Lit. E Nen. 531 427 ragt e Fndaber den E s geidt der Königl. Preuß. slelv. 33. In- | his 531 429 über je 1009 6, Lit, E | Wfgefordert, spätestens in dem auf den ¡terte-Biizate, Amtsitelle Hamburg. | Nra. 531 437 bis 531 440 hon 45 1 7. Feoruar 1919, Vormittags f r Géribidbäir: ra 437 bis 531 440 über je 1000 4 11 U ôr b ¡terzeihneten Gert{t Der Ser W 40 s der Anleihe von 1917, 7. Krtez8anleih», Néues k E M itr M Stadthagen, Generalmajor, auf Antrag der Kaiserlihen Oberpost-} Zu. Falliggebäude, Mliblenstraße, Rudor ff, Krk-gêgeritsrat. direktion zu Gumbinnen. Ztmmer 17, anberaumten Aufgebots-

: Jy Qt c teimin? seine Nechte anzum?lbden und die 96139 v) Lit. E Nen. 401 204 big 401 208 i gr ¿ c b Unteisuhungssahe gegen die [über je 1000 4 der Anleihe von 1917, cattlotertit R A n ie fisiliere Luzian Trobas und Alfons | 6. Kr'eg8aulethe, auf Aattag der Akiten- “Düsseldorf, 9 S Luli 1918 F Zpohr, 12. Kompagnte Füsilierregi- | gelelishaft in Firma Nationalbank für “Königliches Amtsgericht. 24 miti 38, wegen gemeinschaftliwer Fahnen- | Deutschland, vertreten dunch ihren Vor- A S Geri G tut x. werden auf Grund der 88 69 ff. | stand, zu Berlin, Behrenstraße 68/69, | [26081] Erledigitug. N, St-G.-B.,, sowie der §8 356, 360] vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Alfred | Die in Nr. 148 y. 26. 6. 18 g“sperrte ,St -G.-O. die Bes{Buldigten hierdurch | Mosler zu Berlin W. 8, B-Hhrenstraße | 34 0/9 RNelhsanleiße v. 1888 Lit. D fir fahaer flübtig erklärt und ihr im | 68/69. s Nr. 9414 zu 500 4 u. Lit. 1 Ne. 22 211 Vatshen Neich befindliGes Vermögen] 6) Nrn. 16377 bis 16380 über je | zu 200 6 sind ermittelt. nit Beschlag belegt. 1000 é ver Anleihe von 1917, 6. Kriegs. | WVerlin, den 17. 7, 18. div.-St.-Qu , den 22. Funt 1918. anleibe, auf Antraa des Magistrats | Der Poltzeiprästdent. Abteilung 1V. Kal. Gericht ga e F e A 4 Erkennungsdtenst. Wp 745/18. ‘euß. 11, Infantertedivision. r. 363 über 1000 # und] 54 E UEF C J us E Rr::206074 fiber 2000 Æ ver Anleihe} elan 262) Fopuenflüwierkerenig von 1916, 4. Kctegsanleihe, auf Antrag r TANNCIYME GUN DIE SSEINNUNUNYE und Beschlaguähnteverfügung.

1) Untersuchungs-

im 8 367 des Handelsgeseßbuchs vom der Dekonomensrwitwe Th. Stempfhuber s i E : Jn der Untersuungssache gegen den [zu Altbach, Post Herrngter8dorf. i U E Cn Mie {Reservisten Gustav Siebuer, 4. Komp. | 8) Nr. 109 058 üher 5000 6 der An- dafnaditebende Moribauicae M tut Ae Law. I 8, Â geb. t: L. 80 zu [eibe von 1917, 1 leManlelbe, I an zu nom, d 40002 F Meutthe itigrünel, Fr. Jserlohy, wegen Fahnen- | Antrag des A. von Mulert in Barmen, |: R L 1e L Milikrttafge sehte seie i | RedAbraßie 140 a, vertreten dur Iustiz- | ummern D 8 596 859/62 = 8/300 mit HUariitasgele8D As Jom ber Irat Weryel in Berlin W. 8, Behren- e N T A y 306, 360 der Milttärstr2fgerichta- | straße 37/39. ada hum E 1918, ndiung der Beschuldigte hierdurch für} 9) Lit. D Nen. 121556 und 121557} Then, Der Polizeipräsident R befe es O n im e R E je 2000 Ps 2A E Nr. E Sett : Bes drttte E E he befindliches Vermögen mit Be- f über 1000 der Anleihe vén 1917, efanutmadjung. j b t M 6. E T e Antrag E d iei n s n: Mita Qt R e, den 5. Juli 3. manns Carl Winkelmann zu réußen f anvleihßestüde find uns infolge Diebsta t. Thür. “_ fnach dem 15. 4. 18 abhanden gekommen : nin 5 E O Sl So ypothekenbzank Atien G.sellschaft * in L 8 5 i D M f ouannes Blo der | Beelin Séld VIT Lit: V Ne: ‘00 083 - » 1880860 = 1000 niß gs 356 2360 M 'St.-G.-O itber 2000 Æ, verzin#lich zu 49%, Serie [A ë 1 880 861 1000 kinnfludtig ect] Lif. O Nr. 1179 über 1000 e, verzinslich - - 1880 862 = 1000 ; ; früher zu 43, tegt zu 4%, und Serte V f 702 6 ] Gericht ciner Reserve-Division. | G Nr. (019 über 1000 & vortinelich © B 2159 233 = 2000 [8140] zu 39/0, auf Antrag des Hüfners Wil- e C 4442661 = 1000 H der UntersuMungsfache gegen den | belm SHliebener in Nietdorf bet Dahme} Wir warnen hiermit gemäß § 367 der E d, 0 M R t Af B 33% tae Hypothekenvfandbrtef A der “ius da Sitbaltei Belg (l, wegen Fahnérfluht, wird au . Der 31% tae othekenvfandbrtef | und ersuchen, atr j e S8 69 ff. edes Militärstraf- Mis S S O L E o EA i ae 16, S og En, "egoud)s forte ber 556, 360 der sin Berlin Serie YV Lit. F Nr. D rausunigz, den 16. Jult ¿ Bllürtrofa riht6orbnna der Beschul- iben Bett Sah des riot Ler Magistrat. Pätold. e derdurch für fahuenflüchtig e1flärt. | Wilhelm Peteisin, ustrau, vertreten | „524 - R E Den 14, S 1918 Ns durch Rechtsanwalt H. Genrich zu Neu- Gen E ftadt: Mae Ie Bernhard Gericht etner Neservedivision. ruppin, Ferdinandstraße 11. i: Débals Anuvas: in Kleincorbetha ist der le Nummer der Divifioa kann im} D. Die folgenden abgëitempelten Ópp9 Got uis auf sein Len auégestellte Ver- Kedatföfalle beim stellv. Generalstab, | thekenvfandbri-fe der Berliner Hypotheken, siherungsshtn Nr. 1200308 voni it C. S4, Varllio, erfragt werden. bank Akiien Gesellichaft in Berlin: 57 Xunuat 1913 über. 4 15000 abi E j 1) Serie VIII Lit. G Ne. 04 926 über}; b : iber 100 M, verzinsli® zu 40) banden gekommen. Der Jnhaber der Die vom Gerigt der 89. Inf.-Div. am | 89. &, früher 1 en U ® /0 | Urkunde wird aufgefordert, sich biunen

l, Februar 1916 gegen den Musketier | Wf. Antrag der Bereinigte Küst?r- und | 2 Monuateu ab heute bei uns zu melden, but Me n e L 1 Qb | Vorsißenden des Gemelndetirch nrats ju | ror ornsalts die Uefunbe für fraftlos ex D. Nr. 333, geb 5. 12 1890) zu | BOUtBenNe 25 Ï rt und ne icd, zudsiod bei Lebus, erlaßene Fahnen- De, L O uetletlbn burt VLIT Stettin, den 10 Zuli 1918. : Pertläe ang und Beschsaanabmever- | wälte Fustlzräte Emil Pasur und Dr. | «Sermania" Lebens-Bersicherungs-Akiten- N,8 gd gemäß § 362 Abs. 1 Paul Wiitkowsky zu Berlin W. 8, Krozen- Gesellschaft zu Stetttn, gea hiermit aufgehoben. straße 79. f ; [25689] Beschluß. s d den 6, Juli 1918. 2) Serte IV Ut, D Nr. 03522 über} Das K. Amtsgeriht Elimann erläßt triht der Landwehriuspektion Posen. 1000 6, verzinslich zu 409/06, auf Antrag | folgendes A«fgebot: Der Korbmacher E des Gusiav Preuß aus Gassen N. L., | Josef Rippitein von Sand, Vormund des raa ; Weberstrafie 222m, vertreten durch die | Vtio Kiines ebenda, hat beantragt, das Nechtsanwälte Juîtkzräte Emil Masur | auf seinen Müadel ausgestellte Sparbuch j) Ausgebote Bet- und Dr. Paul Witikowsky zu Berlin W. 8, 10 Da L San Mo ® } Kconenstraße 72. autend auf den Betrag von un / \ Aen Die Aktie der Schöneberg Frieden- }3 4 87 H Zinsen, im Wege des Auf- ul: und Fundsachen auer Terrain Gesellshaft Nr. 282 über | gebotsverfahrens für kraftlos zu erklären. P 11000 4, auf Antrag der Pfälzischen Bank | Der Inhaber des Sparbuchs wird auf- islellungenu dergl in Worms Rh,, vertreten durch die Deutsche erver, Ag 1 Seen Ä D ui | k, Berlin W. 8 Dienstag, de + Fe (26338 N E Davis Snbâber der Urkunden werden auf- | Vormittags 9 Uhr, 1m Sitzungssaale D ] Veschluf. gefordert, spätestens in dem auf den 8. Ja- f des unterfertigten Gerichts anberaumten ves Verfahren zum Zwe? der Zwangs- nuar 1919, Vormittaas 11 Uhr, | Aufgebotstermin sein? Nechte anzumelden n Gyerung dez in Helligensee belegenen, | yor dem unterzeihneten Gericht, Neue | und das SparbuŸ vorzulegen, widrlgen- Blatt grobe von Heiligenfee Band 10 Friedrichstraße 13—14, 111. Stockwerk, | falls dess:n Kraftloserklärung erfolgt. Lade 703, 304 auf den Namen der Zimmer 143, anberaumten Aufgebots- j Eltmann, den 12. Juli 1918, in Ban Uschaft Heiligensee m. b. H. |Fermine ihre Rechte anzumelden und die Kgl. Amtsgericht. geh eingetragenen Grundstücke wird Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die [26104] “Aufgebot. ; en Verte; 23 der betreibende Gläubiger Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen |“" Lm Wege des Aufgebottvetfabténs foUléi in ‘rsteigerungsantrag zurückgénomwen } wird für fraftlos ertlf 0e % è atte in fällt i Berlin, den 6. Berlin-Mitte. | L) 2c, 2) des Landwirts Ecnst Gruber in 20, R Königliches Amtsgericht Berlin-Vöitle. } Satmberg das Shuldbuh der Fürsilichen 7 En „Ln __ Abt. 194 De N hd E gen, lihe ; : 9 ufgebot. auf den - Namen Emilie Gruber in hes Amiegeridht Petlin-Weddbing. O Ehefrau Ader& Franz Javsen, |} Collis, mit einem Bestand von 2307,48 4, [1943 —— Catharina geb. Retnarß, vorverwottwete | 3) 2c., 4) der Helene verw. Coarad, geb. Diel Aufgebot. 154, Gen. 111. 33. 18. | Speuser zu Altmvbl, hat das Aufgebot Müller, in Gera, das Shuldbuh der (ton hbeteiYneten, angebli abhanden | ver 5 9/9 Kri-asanletbeschetne 4. Ausáabe Städten Sparbank zu Gera, Neuß, menen Urkunden weiden aufgeboten; Nr. 4501 328, * 4501329, 4501330, Nr. 12889, lautend auf den Namen

‘€

H

N Jul I Rèni t 1918,

Î L ¡ Theodor Konrad, Rechnungsrat in Gera,

mit einem Bef:ande von 1111,90 4. Die Inhaber rer Urkunden werdeu auf- gefordeit, spätestens in dem auf Mitt- woch, den 29. Januar 1919, BVor- mittags LO Uhr, vor bem urnter- zeiYneten Gerihte, SHloßstraße, HoHhpart., Zimmer Nr. 13, anberaumten Aufaebote- termine ißre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Keaftlogerklärung der Urkunden ecfolgen wird,

Gera, den 3. Juli 1918,

Das Fürstlihe Amtsgericht. 1. Abtetlung für Zivilprozeß}achen. [26103]

Die Hinterlegungsstelle des Königlichen Amisgerichis in Pr. Stargard hat in der bei der hiesigen Gerichtskasse binterlegten Geldonsen Aufgebotssahe das Aufgebot des von dem Gesißer ViSael G-ldon in Long am 16. Februar 1887 hinterlegten Betrages von 613,79 46 zuzügli 152,50 M4 Zinsen beantragt. Es ergeht die Auf- forderung an alle Beteiligten, thre An- \prôh?2 und Nechte auf die aufgebotene Masse spätestens tn dem auf den 15. No- vemver 1918, h. 12, vor tem unter- zeihaeten Sericht, Zimmer Nr. 26, an- b-raumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls die Auts{ließung der Be- teiligt:n mit ibren Ansprüchen gegen die Staaiskafse erfolgea wird.

Amtsgericht Pe. Stargard, den 10. Julti 1918.

[26343] Aufgebot.

Die Frau Antoate Caroline Friederike Krieschner, geb. Pfeifer, in Letpitg- Lindenau, Geraerstr. 19 1, hai beantragt, thren v:rshollenen Ghemanu, den Eisen- babnartbe rir ODikar Keieschuer. letzter befannter Wobnort Mtllington in Amerika, für tot zu erklären. Dec bezeichnete Ver- s{ollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den L2. Februax 1919, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, TIT. Stotfwerk, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolaen wird. An alle, welche Auskunft über

[26102] Der Otto Benz von Unterharmersba, Enkel des Blasius Kranz, vertreten du1ch setnen Vater Nupert Benz dort, hat be- antrcgt, den versœoDenen Blasi1s Keanz von Unterharmersbach, zuleßt wobnhast in Unterharmersbach, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vers&ollene wird aufge- fordert, sch spätestens in dem auf Mittwoch, den 5, Februar 1919, Vormittags 9 Uhr, vor dem A: t9gericht Gengenbat anberaumten Aufgebot?termine zu melden, widrigenfalls die Todeseifiärung erfolgen wird, An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ber|chollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderurg, spätestens im Aufgebotstermine dem Bes rit Anzeige zu maßen. Gengeubach, den 10. Juli 1918. Großherzogliches Amitsgerit.

125884] ufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Max Jacoby in Werlin, Potsdameritr, 84a, bat als Pfleger für den Na§laß ber am 11. No- vember 1916 verstorbenen, in Berlin, Boyensiraße 40, wohnhaft gewesenen Witwe Jultane Weitgesz geb. Gbel, das Aufgeboteverfahren zum Zwecke der Aus- s{chiießzung von Nachlaßgläubigern bes antragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen g?gen den vorbezeihneten Nachlaß spätesiens in dem auf den 16. Okiobexr 1988, Vormitiags {L Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Neue Friedrich- itr. 13/14, TIT. Stodwerk, Zimmer 143, an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gerichte anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Ur- kundliße Beweisstücke find in UrsHrift oder ta Abschrift beizufügen. Die Nac- laßgläubiger, wel: fich nit melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichiteilsreten, Bermächtnissen und Auflagen berüd- sichtigt zu werden, von den Erben nur in- soweit Befriedigung verlangen, als ich nah Befriedigung der niht ausges{lofenen Gläubiger noch ein Veberschuß ergibt. Auß haftet thnen jeder Erbe nah der LTeilung

Lében oder Tod des Verschollenen zu er- téilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. 84 E. 378. 1918. Berlin. den 13. Fult 1918, Í Königliches A Berlin-Mitte. 4

[26107]

Das Amtsgeriht Bremen hat am 11. Juli 1918 folgendes Aufgebot er- lassen: „Auf Antrag des Stabsarztes des Landsturms Dr. med. Adolf Feldmann in Plauen in Vogtld., vertreten dur fetnen Generalbevollmächtigten Nehtsanwazlt Dr. Tebelmann in Bremen, wird der am 1. August 1868 in Bremen geborene William Ferdinand Christel Feldmann, wohnhaft gewesen in Bremen, aufgefordert, spätestens t dem hiermit auf Donnerstag, den 27. März 1919, Nachmittags 5 Uhr, vor dem Amtsgerichte, im Ge- rihtshause hterselbst, Zimmer Nr. 79, an- beraumten Aufgebotstermine si zu melden, widrigenfalls ex für tot erklärt werden soll. Angestellten Ermittlungen zufolge ist der Verschollene am 1. April 1885 nach Amerika au?gewandert. Die leßte Nachricht von ihm datiert vom Frükjaxhr 1895. Seit dieser Zeit {sind Nat- richten von dem Leben des Verschollenen nicht eingegangen. Es ergeht daher an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.“

Bremen, den 15. Jult 1918. Der Gerlhts\{hreiber des Amtsgerichts: Trôger.

[26261] Aufgebot.

1) Der Rechtsanwalt Wilhelm S@ulte

in Essen hat als Abwesenhzitspfleger be- antragt, den seit dem Jahre 1906 ver- \hollenen Beramann August Licht, geb. am 1.JIuli 1875, zuleßt wohnhaft in Essen, 2) die Ehefrau Heinrich Schaaf, Christine ged. Wagner, in Bonn hat be- antragt, thren Vater, den seit dem Jahre 1904 verschollenen Mauter Heinrich Weaguer, geb. am 22. Februar 1855, zu- leß1 wohnhaft in Efsen,

für tot zu eckFlären. Die bejzeihneten Verschollenen werdea aufgefordert , sich spätestens in dem auf den 18. März 1919, Vormittegs ALl Uher, vor dem urnter:ethneten Gericht, Zwetgert- firaße 52, Zimmer 33, anberaumten Auf- gebotétermin zu melden, widrigenfalls die Tode2erklärung erfolgen wird, An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Essen, den 12. Juli 1918.

Königliches Amtsgertcht.

des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprehenden Teil der Berbindlih- keit. Für die Gläubiger aus Vflichtteils- rechten, Vermächtntfsen und Auflagen \0o- wie für die Gläubiger, denen die Erben unbeshränkt haften, tritt, wenn fie {ih nriht melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur fär den seinem Erbteil E Meudel Teil der Verbindlichkeit aftet.

Veelin, den 3. Jult 1918, : KönigliBes Amtsgeribt Berlin-Mitte.

(26022] ufgebot.

1) Der Justizrat Dr. Nobert ¡Adam in Berlin, Lüßowstraß? 88, 2) der Fustlz- rat Max Latte in Berlin W,, Martin ‘Lutherstraße 88, 3) der Rechisanwalr Dr. Künzel in Berltn - Shöneberg, Griune- walditr. 36, 4) der R-chGtéanwalt P zuk Fuhrmann in Beztlin W. 57, Poiedamer- \traße 69, 5) der Nechtsanwalt Dr. Max Jacobi, Berlin W. 57, Potedamerstr. 84a, 6) der Amtsgerits8assistent Karl Teubert in Berlin-Schönebera, Koburgerftraße 13, haben :

zu 1: als Verwalter dês Nachlasses des am 7. Okiober 1917 in Braunshweîg verstorbenen, in Verliy, Bülowstraße 56, wohnhaft g: wesenen 'Kouïmanns Georg Naumaun 9 F 40. 18,

zu 2: aïs Verwalter des Nachla}}e3 ves am 14. Juni 1917 zu Verlto, Maaßen- straße 37, seinem leßten Wobnfiß, ver- stocbenen Bankiers Atbvert F. Nodewuidt 9 F 43. 18, i

zu 3: als Pfl-ger tes Nathlafses des am 19. Oktober 1917 im Felde ge- storbenen, zuleßt in Berlin-S{höneberg, Erfurterstraße 9, wohnhaft gewesenen Kaufmanns Nudolf Rödex 9 F 60. 18,

zu 4: als Pfleger des Nachlaffes ver anm 14. Januar 1918 in Berlin-Schöneberg, Akazienstr. 13, ihrem leßten Wrhnßß, verstorbenen unv:rhelihtea Elise Niedt 9 F 61. 18, '

zu 5: als Pfleg!r des Nachlasses des am 14 Junt 1917 zu Berlin, Denne- wißstraße 19, setnem leyten Wohnst, verstorbenen Kaufmanys Max vou dcr Heyden 9 F 62. 18,

zu 6: als Pfleger des NaGlafses des am 22, April 1918 in Berlin-Schöneberg, Bahnítr. 42, seinem leßz:en Wohnsitz, ver- storbenen Gerichtss\ekretärs Oskar Wueh- holz 9 F 65. 18,

das Aufgebotsyerfahren tum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen geaen den Nachlaß der vorgenannten Verstorbenen spätestens in dem auf d-n 15. November 1928, Miitans8

1D Uhr, vor dem unterzeichneten Wericht,

*y E m ga ORBLS C N TNER A, Ta g, C