1918 / 171 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2) 22 Rentenbriefe über 579 M Jahresrente und

3) 3102 Schaßanweisungen für Rechnung der Landes- :

verwaltung über 771 000 000 f,

deren Litera, Nummer und Geldbetrag in den nachstehenden ;

3 Nachweisungen verzeichnet sind, in gemeinschaftlihen Ver- {luß der Landess{huldenkommission und der Landes\chulden- verwaltung genommen worden sind.

Straßburg, den 17. Juli 1918.

Landes\chuldenverwaltung. Der Vorsizende: Grünewald.

NaMPmeL una T der eingezogenen und entwerteten NRenteneinschreibung8auszüge (Lit. A).

i ——

| Jahres- | Sahres- Jahres- | Iahres-

Mr} rente 10. Mule 1 Ne. | weile I Ne. 1 rae

é | Á M | t

56 15 (3414 | 63 3429 | 123 30 3430| 187 6 13468 | 379 6 48s |

4951 | 72 4975 | 240 5081 19 5178 15 5189 102 DL95 27 9234 30 5240

59298 |

ck M O

558 5 13495 662 3531 1026 2 13593 | 1080 | 2 13925 | 1085 | 3926 | 3 600 1101 | N 9 285 | f 420 1102 | 3928 | 5316 | Î 9 900 1106 3940 | 878 15325 | 120 1107 3941| 9 900 1111 3942 | 10 200 1114 3957 5: 5 919 1132 3962 3 [5361 36 1163 3966 : 240 1171 3974 30 1172 3994 9 [537 30 1173 54 | 3995 | 2 | 537: 1815 1174 192 | 3999 5 15 000 1235 276 |4000 | 5: 12 1317 27 | 4002 | i v1 1318 3 [4004 | 20 18 1320 6 | 4008 i 66 1322| 1155 |4010 : o 18 1331 | 387 | 4069 8 | 5496 } 150 1333 483 [4085 21 15! y 360 1548 12 |4127 9 55! 495 D 1362 T4179 5603 402 2210| 6 [4237 | 7 156 73 335 2340 6 [4293| 183 2412 | 60 | 4304 6 5 910 2443 | 3 |4329 9 156: 6 1116 2563 45 | 4429 564; 12 | 63: 1%1 2565 | 6 |4439 12 459 2570 | 6 |4438 ß 15 210 2586. 27 |4450 [li 30 39 2587 81 [4514 30 30 25688) 549 4521 ! 30 180 2653 3 |4576 66 138 126 2709 | 6 |4621 24 | 5708 60 1257 2732) 669 |4624| 24 | 5719 1 359 2733 | 111 [4632| 66 | 5736 105 18 000 2759 189 14633/ 126 [5742 72 18 000 2760 | 99 |4656 | 39 | 5765 6 171 2784 | 162 4688 | 15 15774 2 2454 2873 3 (4754 | 309 15775 24 2 860 2885 174 |477 12 [5788| 1023 7 539

2938| 2013 |4780 12 | 5800 495 243 663

R N N DNNND

2944 360 (48001) 105 [5820| 3860 3073 588 14853 150 | 5845 144 3101 24 | 4890 | 3 5865 15 3111 240 | 4942 12 | 5906 15

I O e Un i der eingezogenen und entwerteten Nentenbriefe.

R | Stü | g n | Stü

Lit. C 41 80 d: Lit. C zu 3 M: | 25292—25305 14 907—908 45173—4b17 | 5 2801 |

Sa: | 19 Sa. |

Zusammenstellung. L C U 30 Æ Mente: 19 Stück = h M Rente

er 11 3 11 11 1

Zusammen 22 Stück über 579 4 Rente.

Nachweisung il der für die Landesverwaltung ausgegebenen und nach der Einlösung von der Landesschuldenverwaltung in Verwahrung genommenen und

mittels Durhlcchung entwerteten Schaganweisungen.

1 I

Ausgegebene Schaßanweisungen im

Aus Nummern i einzelnen ganzen

M Á

100 000 600 000 500 060 1 000 000 100 000 500 000 100 000 700 000 100 000 500 000 500 000 13 500 000 100 000 8 300 000 50 000 100 000 100 000 500 000 100 000 1 200 000 40 000 000 100 000 14 700 000 500 000 28 500 000 1 000 000 10 000 000 50 000 100 000 1000 000 4 000 000 500 000 11 000 000 100 000 12 300 000 50 000 100 000 100 000 600 000 1 000 (00 13 000 000 500000 14 500 000 100 000 14 700 000 50 000

100 000

100 000 400 (000

1 000 000 2 000 000

500 000 8 00 000 100 000

15 400 000

1434—1439 1732 1733 1734—1738 2177—2183 2335—2339 2340 2366 2367—-2449 2450—2451 259592—2556 E 2— 148 149—205 206—215 216—217 218 221 222— 243 244—366 367— 368 369— 374 375—-387 388—416 417—563 964— 565 5966— 569 570— 571 572— 88 989—-742

| Ausgegebene Schaßanweisungen

im Nummern : einzelnen ganzen

Ed c

100 000 600 000 21 000 000 28 000 000 18 400 000 100 000 700 000 3 300 000 4 000 000 15 500 000 10 200 000 200 000 2 000 000 16 000 0090 17 500 000 14 400 000 200 000 1 000 000 100 000 8 090 000 7 000 000 11 500 000 200 000 2 300 000 1 000 000 2 000 000 100 009 29 000 000 11 000 C09 16 400 0090 100 C00 13 400 000 1 500 090 3 100 600 400 000 6 000 000 9 500 000 9 500 000 200 000 14 000 000 17 000 000 15 100 000 100 000 200 C00 5 006 C00 14 000 (00 13 300 C00 300 000 36 000 000 14 000 000. 15 500/000 100/000 9 O0 000 500 000 200 000 5 000 000 3 000 000 9 (00 000 7 900 000 16 C00 000 17 500 000 16 800 000 100 000 13 000 000 13 000 000

11 900 000

90 000 100 000

1 000 000 900 000 100 000 90 000 100 000

1 000 000 500 000 100 0090 100 000

743—744 745—750 791—771 772— 827 828--1011 1012—1013 1014—1020 1021 1022— 1025 1026—1056 1057—1158 1159—1160 1161 1162—1177 1178—1212 1213—1356 1357—1360 1361— 1362 1363 1364—1371 1372—1385 1386—1500 1201—1504 1505

1 000 000 500 000 100 000

50 000 500 000

1 000 000 900 000 100 000

50 000

1506—1507 500 000 1508— 1511 500 000 1512 100 0v0 1513—1541 1 000 000 1542— 1563 500 000 1564— 1727 100 000 1728—1729 50 000 1730 1731 —— 1732 1733 —— 1734 -—- 1739 1 000 000 1740—1758 200 000 759—1853 100 000 1854—1855 100 009 1856—1869 1 000 000 1870—1903 500 090 1904—2054 100 000 2055— 2056 5@009 2057— 2058 100 000 2059— 2063 1 000 000 2054—2091 500 00u 2092—2224 100/000 2225— 2230 50 000 2231—2266 1 000 000 2267— 2294 500 000 2295— 2449 100 000 2450—2451 50 000 2452 2453 2454—2455 2456 2457—2459 2460— 2477 2478— 2556 25957— 2572 2573— 2607 2608—- 2775 2776— 2777 2778— 2790 2791—2816 2817 2818—2936 2937—2938 50 000 100 000 2939— 2949 100 000 1 100 000

Zusammen 1916 u. 1917 (3102 Stück) = 771 000 000

100 000

1 000 000 90 0.0 100 000

1 000 000 500 0009 100 000

50 000

1 000 000 500 000

fällt aus 100 000

Bean t amt nq Der Väckereigeshäftsinhaberin Fanny Meta verebel. Petrick, geb. Ackermann, in Deuben, Dresdnerstraße 27, und deren Ebe- mann, dem Bâcker Iohann Traugott Petri ebenda ist auf Grund des § 2 der Bekanntmachung zur Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom 23. September 1915 der Dandel mtt Baclereis- waren wieder gestattet worden. Die in Nr. 85 und 62 des Neichs- und Staatsanzeigers unter dem 30. März 1913 veröffentlichte Untersagung des Handelsbetriebes ist aufgehoben. Dresden, am 13. Juli 1918.

Königliche Amtshauptmannschaft Dresden- Altstadt. 2 U: De, Nie.

Bekannimacchung-

Laut Beschluß des Kreisaus\chusses des Kreises Bensheim vom 18, lfd. Mts. wurde dem Händler Wilhelm End und seiner Che- frau Rika End in Bensheim, Bahnhofstraße 11, gemäß § 1 der Bekanntmachung zur Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom N vom 23. September 1915 und der Bekanntmachung Groß- verzoglichen Ministeriums des Innern vom 28. September 1915 der Handel mit Gegenständen des täglichen Dedar!s, ins. besondere mit Gemüse und Obst, untersagt.

Bensheim, den 19. Juli 1918. Großherzoglich Hessisches Kreisamt Bensheim. D. B. Dr. Fuchs;

————

Bektanntmachung.

Dem Viehbändler Aug ust Selck und seiner Ehefrau, Emma geb. Weichbrodt, hier, ist auf Grund der Bekanntmachung des Neichskanzlers vom 23. September 1915 zur Fernhaltung unzu- verlässiger Personen vom Handel der Handel mit Vieh ganz allgemein untersagt.

Gegeben im Rate zu Nostock, am 15. Juli 1918.

Freitag, Natssekretär.

Königreich Preußen. Seine Majestät der König haben Allergnödigst geruht: den Regierungs- und Gewerbe: äten Dr. N ieb ing in Wiesbaden und Dr. Fischer in Potsdam den Charakter als Geheimer Regierungsrat und dem Geheimen expedierenden Sekretär und Kalkulator im Ministerium der öffentlichen Arbeiten Krause den Charafter als Rechnungsrat zu verleihen.

Seine Majeflät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Direktor des Berliner Pfandbriefinstituts Dr. Minden in Charlottenburg, dem Regierungsrat Sperl in Posen, dem

Direktor des Kaiser Wilhelm - Jnstiluls für Landwi: t\{aft Professor Dr. Gerlach in Bromberg, dem Spezialkommissgr Regierungsrat Schöhl in Görlig und dem ordentlichen Vros fessoc der Landwirtschaft an der laudwirtschaftlichen Akademie in Bonn-Poppelsdorf Dr. Remy in Bonn den Charaëter als Geheimer Regierungsrat:

den Regierunas- und Veterinärräten Jacob in Danzig und Dr. Foth in Münster i. W. den Charakter als Geheimez Veterinärrat ; 5

dem Spezialkommissar, Oekonomierat Büchner in Mar- burg a. d. L. den Charakter als Landesökonomierat mit dem persönlichen Range der Räte vierter Klasse ;

dem Gutsbesißer, Oekonomierat Bosselmann in Stern- felde, Kreis Angermünde, dem Mitglied des Gesamt- und des engeren Ausschusses der Preußischen Zentral-Genossenschafts- kasse Dr. Wegener in Posen, dem Rittergutsbesiger, Oekonomierat Scheu in Adlig Heydekrug, Kreis Heydekrug, und dem Gutsbesißer und Stadtverordneten, Oekonomierat Bollig in Cöln den Titel Landesökonomierat:

dem landwirtschastiäichen Wirterschuldirektor K er\chowsfky in Königsberg i. Pr. den Charakter als Oekonomierat :

dem Rittergutspächter Berghoff-Jiing in Älfredshöhe, Kreis Warburg, dem Leiter der Geschäftsstelle der Landrirt- \chaftskammer der Provinz Schleswig-Holstein am Hamburger Viehmarkt Ziese in Altona, dem Riitergutsbesißer, Kreis- depatierten und Laadesältesten Pohl in Gührau, Kreis Grottfau, dem Hofvesißer, Laudwirischaftzkammer- und Kreis- ausshußmitglied, Gemeindevoorsteher Mülder genannt Pennemann in Brual, Kreis Aschendorf, dem Ritterguts- besißer, Kreisdeputierten und Landesältesten Lorenz in Peter- wiß, Kreis Neisse dem Rittergutspächter Schlote in Char- lottenhof, Kreis Schivelbein, und dem Güterdirektor Nuben in Oslanin, Kreis Puzig i. Weüpr., den Titel Oefkonomierat;

dem Kreistierarzt Eichert in Sensburg, dem Gestüttier- arzt Wagner in Zirke, Kreis Birnbaum, fowie den Kreis- tierärzten Hocke in Schwerin a. d. W., Huth in Sarne, Kreis Rawitsch, Xalb in Frankenberg, Velmelage in Eupen, Schwabe in Geilenkirchen, Neuling in Aitona und Voß- hage in Meschede den Charakter als Veterinärrat und

dem Negierun3bausefretär Hüttenhain in Potsdam den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen.

Auf Grund Allechöhster Ermächtigung Seiner Majestät des Königs hat das Staatsministerium infolge der von der Stadtverordnetenversammlung in Sangerhausen getroffenen Wahl denx bisherigen unbesoldeten Stadtrat Brüninghauß daselbst als besoldeten Beigeordneten (zweiten Dürgermeister) der Siadt Sangerhausen für die geseßlihe Amtsdauer von zwölf Jahren bestätigt.

Ministerium des Königlichen Hauses.

Dem Kaufmann und Jnhaber einer Fisch-, Wildbret- und Geflügelhandlung Wilhelm Lautenschl äger in Bad Homburg v. d. H. ist das Prädikat cines Königlichen Hoflieferanten verliehen worden.

Ministerium der geistlihen und Unterrichis- angelegenheiten.

Dem Piivatdozeaten an der Königlichen Technischen How- schule Berlia Dr. Börnstein und dem Assistenten ana der 11. Medizinischen Klinik des Chariteekranfenhauses, Stabsarzt Dr. Ohm ijt das Prädikat Professor beigelegt worden.

Ministerium für Häkdel Ukd Vewerbe

Auf Grund der Verordnungen, betreffend die zwan(s- weise Verwaltung französischer Unternehmungen, vom 26. November 1914 (RGBl. S. 487) und 10. Februar 1916 (RGBl. S. 89) ist nach Zustimmung des Herrn Neichs- fanzlers über die dem franzöfishen Staat8angehörigen Autier gehörigen, bei der Zollvehörde in Berlin unter Zolloerschluß lagernden Möbel die 2wanasverwaltung angeordnet (Verwalter: Stadtverordneter Otto Mos3gau in Charlottenburg, Fasanenstraße 20).

Berlin, den 19. Juli 1918.

Der Minister für Handel und Gewerbe.

Ov

J. A.: von Flotow.

Auf Grund der Verordnungen, betreffend die zwangsweise Verwaltung britischer Unternehmungen, vom 22. De- zember 1914 (NGBl. S: 556) und 10. Februar 1916 (NGBl. S. 89) ist nah Zustimmung des Herru Reichskanzlers über bie feindlicve Beteiligung an dem Nachlaß des am 1. De- zember 1917 verstorbenen Rentners Emil Hoette die Zwangs- verwaltung angeordnet (Verwalter: Rechtsanwali Dr. Bruno Petermann in Düsseldorf, Steinstraße 30 a).

Berlin, den 20. Juli 1918.

Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A.: von Flotow.

Bekanntmachung.

Meine Anordnung vom 22. Iunt d. JF., wodurch der Ge- schästsführerin Emma Nasche in Lütgendortmund der Handel mit Lebensmitteln und dergletchen untersagt worden ist, hebe ih hierdurch wieder auf.

Dortmund, den 7. Juli 1918.

Der Landrat. J. V. : . Dr. Burchard.

Delbann trma e Das gegen den Kaufmann Julius Goldberger in Bever- stedt, Inhaber der Firmen M. J. Goldberger und H. C. Bud in Beverstedt, unterm 18. April. 1917 erlassene Verbot des Handels mit Lebensmitteln jeder Art hebe ih hiermit au f. Geestemünde, den 17. Juli 1918. Der Landrat. Nadema cher.

Bekanntmachung.

Dem Handelsmann Heinrich Flörke in Bavenstedt, dem auf Grund des § 1 der Bundesratsverordnung vom 23. September 1915, betr. die Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel, die Crlaubnis zum Handel mit Obst, Gemüse und Geflügel entzogen war, ill dieser Handel w ieder gestattet.

Hildesheim, den 17. Juli 1918.

D

Ver Landrat des Landkreises Hildesheim. Heye:

Berau titaG un: g

f Grund des § 4 des Gesepes über den Belagerun szustand uf Sri 1851 in Verbindung mit der Belanntmatbürg zur E unzuverlässiger Personen bom Handel vom 23. Sep- jn 915 is der Firma Moses u. Cie. in Neuwied der mbe mit Gegenständen des Kriegsbedarfs, insbesondere

Jetallen, Lumpen und Altmaterialien aller Art, unter - ‘at worden- V blen, den 12. Jult 1918.

oer kommandierende General. Graf von Shmettow.

—— ——_——

BekanntmaqMhung,.

¡ß § 1 der BNV. zur Fernhaltung unzuverlässiger Personen

pes Ss 23. September 1915 (RGBIl. S. 603) ist dem e indler Josef Povoletto, Cöln, Severinstraße 74, der Gi mit Nahrungsmitteln aller Art, namentli aber Ne erstellung und der Vertrieb von Speiseeis sowie h V Lung von Verkaufsstellen von Speiseeis unter- M worden. Die Koften diefer Veröffentlichung hal Povoletto

41 tragen. j j Cöln, den 7. Juli 1918. Der Dberblirgermeister. J. V.: Dr. Best.

Bekanntmachung.

Auf Grund der Bundesratsverordnung vom 23. September 1915 le ih der Ehefrau Joseph Andres, hierselbst, Feldmann- uße 2, und der Chefrau des Georg Kleibrink, hierselbft, zjfenbruhstraße 15, den Handel mit Lebens- und Futter- ¡itteln aller Art und Gegenständen des täglichen Be- \rfs sowie die Vermittlertätigkeit hierfür untersagt.

Essen, den 17. Suli 1918.

Die Städtische Polizeiverwaltung. Der Oberbürgermeister. J. V.: Rath.

e ——

Vekanntmachung.

Auf Grund der Bundeßbratsverordnung vom 23. September 1915, kinfend die Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel, wird i Chefran des Kaufmanns Paul Drobig von bier, Armin- suje 6, der Handel mit Gegenständen des täglichen Be- ufs untersagt, weil sie 2 Paar Schuhe, deren Kleinverkaufs- 18 auf 32,— H je Paar festgeseßt war, das Paar zu 50,— 4 uft hat, und ferner, weil sie Shuhhandel betrieben hät, aber ¡ft gewerbêmäßige Kleinhändlerin in Schuhwaren ist. Es ist des- ub gegen sie vom hiesigen Amtsgericht eine Geldstrafe von 150,— 4 (eseßt. ]

106 dargetan. Die Kosten der Veröffentlichung dieser Be- [itmahung în den vorgeschriebenen amtlichen Blättern trägt Frau obig.

Gelsenkirchen, den 17. Juli 1918.

Der Oberbürgermeister. J. V.: von Wedelstaedt.

————_—

Bekanntma@wMGung.

Auf Grund der Bundesratsverordnung vom 23. September 1915, ktefend die Fernhaltung Ee Personen vom Handel, wird r Hîndlerin, Ehefrau des August Gwiasda von hier, Msaerstr, 24, und deren Tochter Ottilie der Handel tit Gegenständen des täglichen Bedarfs unter- iyt, weil die Ottilie Gwiasda Fische das Pfund zu 1 46 anstatt jdem festgeseßten Preise von 80 S verkauft hat und weil die Frau (uinéda den Verkauf geduldet hat. Die Unzuverlässigkeit in bezug iden Handelsbetrieb ist dadurch dargetan. Die Kosten der Ner- nlihung dieser Bekanntmachung in den vorge|chriebenen amtlichen Mm tragen Frau Gwiasda und Tochter als Gesamtschuldner.

(imkirhen, den 17. Juli 1918.

Lr Oberbürgermeister. J. V.: von Wedelstaed t.

Bekanntmachung.

Af Grund der Bundesratsverordnung vom 23. September 1915, hfend die Fernhaltung unzuperlässfiger Personen vom Handel, 0 dem Kaufmann Wilhelm Note von hier, Weidenstr. 75, der sindel mit Gegenständen des täglichen Bedarfs unter- t, weil er eingestandenermaßen gestohlene Formulare zu Zucker- \mngssheinen mit dem Namen der zuitändigen städt. Angettellten lst, aut die Scheine Zucker bezogen und den Zucker dann zu when Preisen weiterverfauft hat. Die Unzuverläfsigkeit in bezug auf " Handelsbetrieb is dadur) dargetan. Die Kosten der Ver- ntlihung dieser Bekanntmachung in dén vorgeschriebenen amtlichen littern trägt Kaufmann Nose.

Gelsenkirchen, den 17. Fuli 1918. , Der Oberbürgermeister. J. V.: von Wedelstaed t.

Bekanntmachung.

, Uf Grund der Bundesratsverordnung vom 23. September 1915, nend Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel l. S. 603), in Verbindung mit Ziffer 1 der Ausführungs- îinmungen des Herrn Ministers für Handel und Gewerbe vom September 1915, habe ih dem Fleischermeister Karl Kurek in enburg, Kronprinzenstraße 48, den Handel mit Gegen- [Men des täglihen Bedarfs, insbesondere mit Fleis ch n Fleishwaren, wegen Unzuverlässigkeit untersagt. Die "n diefer Veröffentlihung hat der Betroffene zu tragen. vindenburg, den 18. Juli 1918.

Der Landrat. Suermondt. :

Bekanntmachung. Grund der Bundesratsverorbnung vom 23. September 1915, 60 Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel (NGBl. % in Verbindung mit Ziffer 1 der Ausführungsbestimmungen Ministers für Handel und Gewerbe vom 27. September nee i dem Fleischermeister Josef Pelka in Hindenburg, lig enstraße 28, den Handel mit. Gegenständen des baren en Bedarfs, insbesondere mit Fleisch und Fleisch- Ini (gegen E untersagt. Die Kosten dieser nlihung hat der etroffene zu tragen.

denburg O. S,, den 18. Juli 1918. Der LUndrat. Suermondt.

4 Capi U N Em AaMu n g A

l E17 Hlachtermeister Heinrih Tiedemann, wohnhaft in

da lerbek, Julienstraße Nr. 4 wird hiermit auf Grund der 3 C ¿ur Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel liden geber 1916 der Handel mit Gegenständen des

Nar edarfs, insbesondere Vieh und Fleischwaren,

| dfgabe untersagt, daß er sein Geschäftslokal mit til den 4 T Tießen hat.

' den 10. Zuli 1918.

Städtische Polizeibehörde. Dr. Pauly.

Die Unzuverlässigkeit in bezug auf den Handelsbetrieb"

Nichtamtkliczes,

Deutsches Neic. Preußen, Berlin, 23. Juli 1918.

Der Bundesrat versammelte nich heute zu einer Voll- sißung; vorher hielten die vereinigten Ausschüsse für Handel und Verkehr, für Justizwesen und für das Landheer und die Festungen Sizungen.

Der Reichskanzler Dr. Graf von Hertling ist, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ gestern aus dem Hauptquartier mit- geteilt wurde, von seiner leichten Erkrankung genesen und bat die Führung seiner Amtsgeschäfte wieder in vollem Umfange aufgenommen.

Der Khedive von Aegypten ist, wie

„Wolffs Telegraphenbüro“ meldet, heute früh hier eingetroffen.

Wegen der Ermittlung des voraussichtlihen Nohstoff- bedarfs des Handwerks in der Uebergangszeit haben, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ mitteilt, vor einiger Zeit im Reichswirtschaftsamt vorbereitende Besprechungen mit den beteiligten amtlihen Stellen statigefunden. Es ergab si Uebereinstimmung, daß zu den für die Bedarfs- ermittlung nötigen Erhevungen in erster Linie die Handwerks- kammern als die berufene Vertretung des Handwerks heran- gezogen werden follen. Die Besprehungen über die Frage werden fortgeseßt.

Oesterreih-Ungarn.

__ Im österreichishen Abgeordnetenhause brachte der Finanzminister Freiherr von Wimmer ben Staats8voran- chlag. für 1918/19 ein, der alle durch den Krieg ver- ursachten Verhältnisse berücksichtigt und auf der Vorausseßung aufgebaut ift, day diese Verhältnisse noch bis Ende des Ver- wallungsjahres andauern werden.

Die gesamten Staatsausgaben werden laut Meldung des „K. K. Telegraphen-Korrespondenzbüros" auf 24 321 Millionen verans{lagt, davon sind 6439 Millionen fortdauernde Ausgaben, der Rest, 17 882 Millionen, vorübergehende Ausgaben. Jn den dauernden Ausgaben sind die Zinsen aller bisherigen Kriegsschulden einschließli der 8. Kriegsanleibe, 2510 Millionen, inbegriffen. Als vorübergehende Ausgaben èrscheinen u. a. 12 Milliarden als Quotenbeiträge Oester- reis für die mobilisierte bewaffnete Macht. Als Staatseinnahmen sind 4855 Millionen Kronen veranschlagt. Der Abgang der dauernden Gebarung beträgt 1898 Millionen, der Abgang der vorüber- gehenden Gebarung. 17568 Millionen, der Gesfamtabgang 19 466 Millionen. Zur Deckung dieses Gesfamtabgangs beansprucht die Negierung wie im Vorjahre reditermächtigungen zur Be)chaffung von 21 Milliarden. Aus den Erläuterungen zum Staatsvoranschlag geht hervor, daß die rein militärischen Krieg8ausgaben Oesterreichs, die in Form von Quotenbeiträgen für die mobilisierte bewaffnete Macht aufgebraht werden, 1n den ersten vier Kriegsjahren 38 636 Millionen betrugen. Für das laufende 5. Krtegsjahr werden 12 Milliarden angesprochen. Am 830. Juni 1918 betrug die aus allen Kriegskreditoperationen entstandene Schuldsumme 57 Milliarden.

Bei der Einbringung des Staatsvoranschlages gas der Finanzminister eine eingehende Darlegung der Finanzlage, in der er nah „Wolffs Telearaphenbüro“ ausführte:

Das Ergebnis der Staatseinnahmen fei relativ befriedigend. Die Veran1hlagung sei vorsichtig. Der Haushaltsplan sei ohne Schön- tärberei gemacht. Besonderes Augenmerk fei bei Aufstellung des Vor- anshlages den die Produktion fördernden Ausgaben zugewendet worden. Für Volksgesundheit sei ein neuer Posten von 31 Millionen veranschlagt, haupt|ählich zur Bekämpfung der Volkskrankheiten und Gpidemien, außerdem seien 17 Millionen für die Ge- sundheitsfürsorge der Kriegsbeschädigten vorgesehen. Von den 2500 Millionen betragenden Zinsen der Kriegs\{ulden ein- schließlich der 8. Kriegsanleihe seien 1200 Millionen bereits durch die bestehenden Einnahmen gedeckt. Weitere 500 Millionen werden sich dur Verabschiedung der dem MNeichsrate bereits vorliegenden Steuervorlagen ergeben. Für die Deckung des weiteren Abganges kündigte der Minister weitere Vorlagen für den Herbst an, die 4 teils auf direkte, teils auf indirekte Steuern erstreen werden. „HUr Herstellung der Ordnung des Staatshaushalts,“ sagte der Minister, „müssen wir zweifellos tief und wenn nötig auch rüctsichtslos8 in das Wirtschaftsleben eingreifen, aber wir dürfen dabei niemals den Gesichtspunkt der Schonung und Hebung der Produktion außer aht lassen. Die Unternehmungsfeindlihkeit und Feindlichkeit gegen Kapitalassociationen dürfen nicht in unsere Steuer- gefeßgebung eindringen. Neue in Vorbereitung stehende Steuer- vorlagen werden sich auf mehrere hundert Millionen erstrecken, fo daß von dem gesamten Gebarungsabgang, der 900 Millionen beträgt, nodh wenigstens eine halbe Milliarde verbleibt, deren Deckung durch Er- höhung der Eisenbahntarife beschafft werden foll.“ Der Minister verwies darauf, daß aus 1200 Millionen Kronen neuer (Finnahmen, die der Haushaltsplan bereits enthalte, in Friedenszeiten eine Mehreinnahme von einer halben Milliarde zu gewärtigen sei. Die materielle Lage stelle sich gewiß als sehr ermst dar, aber sie sei niht hoffnungslos. Mit aller Energie und mit vereinten Kräften werde es gelingen, die Ordnung im Staatshaushalt hbetzu- stellen. Bei Besprechung der Steigerung des Banknotenumlaufs wandte sich der Minister gegen die im ungarischen Parlament gegen Oesterreich erhobenen e Ae Er hob den außerordentlichen Gifolg der 8. Kriegsanleihe hervor, der die Kreditfähigkeit und Leistungsfähigkeit des Staates beweise, und erklärte, in diesein Grfolge liege das Bekenntnis weiter Kreise der Bevölkerung zum Staate. Der Minister sprach dann im Auftrage des Kaisers allen an dem Erfolg der 8. Kriegsanleißhe Beteiligten den Kaiserlichen Dank aus.

Das Abgeordnetenhaus verhandelte über den ts{hechischen Antrag auf Erhebung der Ministeranklage gegen den Ministerpräsidenten Dr. von Seidler sowie gegen den ehemaligen Minister des Janern Grafen Toggenburg wegen Erlassung der Kreisverordnung für Böhmen. |

Der Antrag wurde von dem Tschechen Stransky eingehend begründet, von dem Südslawen Navnihar, tem Italiener Grandi, dem Altpolen Skarbeck, von den Deutschen, Ufrainern, Rumämen bekämpft. Der Sozialist Seitz er- klärte den Standpunkt der deutschen Sozialdemokraten hinsichtlich der nationalen Selbstregierung im eigenen Sprachgebiet, betonte jedo, daß die deutsche Arbeiterschaft sich entschieden dagegen wehren werde, daß 34 Millionen Deutsche Böhmens, Mährens ünd Schlesiens unter die Herrschaft eines tschechishen Staates fallen. Der Minister des Innern v. Gayer wies die Geschäftsmäßigkeit und Notwendigkeit der Kreisverordnung für Böhmen nach. wobei er feststellte, daß es sich bloß um Maßnahmen handle zur Erleichterung der Verwaltung in Böhmen. Der Minister legte dar, daß die Voraussetzungen für die Anklage nicht bestehen. (Beifall).

Am Schluß der Sigzung teilte der Präsident Groß mit, daß der Ministerpräsident Dr. v. Seidler und die ganze Regierung ihre Entlassung gegeben haben, daß dieselbe angenommen (Veifall bei den Tschechen) und die Regierung mit der Fortführung der Geschäfte betraut worden sei.

Die „Wiener Zeitung“ veröffeniliht das nachstehende Allerhöchste Handichreiben: Lieber Dr. Nitter von Seidler! Sie haben unter Beruiung auf die Gestaltung der parla- mentarishen Lage mir die Bitte um Enthebung vom Amte unler- breitet, welher Bitte sich die übrigen Mitglieder des Kabinetts an- schlossen. Zur Begründung des Ansuchens baben Sie darauf hin- gewiesen, - daß Sie sih für Ihre Bemühungen, im Ab eordneten- hause eine Mehrheit für die Staatsnetwendigkeiten zu sichern, leinen Erfolg mehr versprechen, daß aberx die Hindernisje ledigli in Ihrer Person und ‘in Ihrem Verhältnis zu ecmnér politishen Partei gelegen find, die gegenüber den Staats- notwendigteiten feine ablehnende Haltung einnimmt, vielmehr bereit wäre, eine andere, die nämliche allgemeine Nichtung verfolgende Negierung zu unterstüßen. Unter diesen Umständen erblicken Sie selbst in Ihrem Nücktritte die Borbedingung für eine be- friedigende Kiärung der parlamentarischen Lc de. Co Met es mir fällt, auf Ihre fernere Tätigkeit an der von Ihnen unter den s{wierigsten Verhältnissen zu meiner vollsten Zu- friedenheit versehenen Stelle zu verzihten, vermag i mich doch Ihren politishen Erwägungen nicht zu verschließen. Von der Avsicht geleitet, die von Ihnen verfolgte Nicbtung unter Wahrung des vertrauensvollen Verbältnisses zu jenen Gruppen, die tür die Bedürfnisse des Staats einzutreten gewillt sind, im Zusammen- wirken mit der Volksvertretung festgehalten zu sehen, finde ih mi daher bestimmt, die Entlassung des Gesamtfkabinetts in Gnaden an- zunehmen, und beauftrage dasselbe bis zur Bildung einer neuen Negierung mit der Fortführung der Geschäfte. Al 10 D. Ser U D. Ecartsau, am 22. Juli 1918.

Großbritannien und JFrlaud.

Nach einer Reutermeldung ist Lord Lee infolge Meinung3- verschiedenheiten mit dem Präsidenten des Ackerbauamtes von seinem Posten als Staatssekretär für Lebensmittelerzeugung zurückgetreten, da er die von legzterem bezüglih der heimishen Lebensmittelerzeugung verfolgte Politik nicht für durchgreifend genug hält, um die Lebensmittelversorgung des Landes jegt und nach dem Kriege zu sichern.

Der Unterstaal1sse kretär des amerikanishen Marine- depariements Franklin Roosevelt ist gestern in London angekommen,

Der frühere Vizekönig von Jrland Lo:d Wimborne brachte im Oberhause am 16. Juli eine Resolution ein, daß bei feindlichen Friedenefühlern mehr darauf Bedacht ge- nommen wexrde, das Friedensziel der Entente tlarzustellen und den Militarismus in den Augen der Völker der Zentralmächte herabzuseßen.

Der „Daily News" zufolge erörterte Lord Wimborne in einer langen N de, die von der „Times“ zum Teil erheblih anders wieder- gegeben wird, zunächst, ob die leßten Neden des Staatssekretärs von Kühlmann und des Neichskanzle1s Grafen von Hertling aufrichtige Friedensfühler oder Fallen seien. Er wies darauf hin, daß in Deutich- land traglos eine starfe Strômung vernünftiger, zum Frieden geneigter Meinungen vorhanden sei, die selbst der Generalstab nicht unbeachtet lassen wolle. Man habe zwei Wochen bingeben lassen, che man ibn degavouierte, dabei habe man, da in der Zwischenzeit keine Ant- wort der Altiierten erfolgte, uns{wer nacweisen können, daß solhe Friedenshoffnungen, wie sie Kühlmann zum Ausdruck ge- braht habe, eitel und unfrutbar seien. Es frage si, - ob Gngland dabei nicht der deutschen Militärpartei dircfr in die Hände gespielt habe. Englands Verhalten sei etwas schwerfällig gewe)en, das habe sih bereits bei den Brester Verhandlungen gezeigt, als Czernin namens der Zentralmächte ein allgemeines Friedentsangebot gemacht habe. Er, Wimborne, sei der Amicht, daß England jenes Angebot als in der Hauptsache der britischen Sache Genüge tuend ohne Trug dder Nänke babe annehmen können. Denn ein ohne irgendwelche Eroberungen oder Beute in feine vor dem Krieg be- stehenden Grenzen zurückgetriebenes Deutschland würde die Niederlage des Militarismus bedeutet haven. Wenn England auf jenes Angebot eingegangea wäre, fo wäre vielleicht die Welt in den Frieden geskolvert, viel wahrschein - lier aber fei, daß die Junker und Alldeutschen Angst bekouimen und die Verhandlungen abgebrochen baben würden. Wenn aber der- gestalt tatsählih der Soldatenstiefel triumbhiert hatte, dann wäre die Eroberungslust, der Zynismus und die Brutalität setner Träger der großen Masse des denischen Volkes in nit mnißzuverstehender unvergeßlicher Forin zu Gemüte geführt worden, dann wäre die Friedensoffensive gescheitert, Deutschland aber in sich gespalten gewesen. . Die Rede Kühlmanns habe eine weitere derartige Gelegenheit geboten, aber drei Wochen seien verstrichen, ohne daß der verantwortlide Minister darauf ge- antwortet habe. Sei denn die Negterung, die das Volk allzusehr wie Kinder bebandle, ihm Dinge verheimlighe, die den ¿einden feine Ge- heimnifse seien, so besorgt, daß das bioße Wort von Verhandlungen das Volk in Unent|ch1ossenheit stürzen würde? Man folle nicht etwa darauf antworten, daß Englands Friedensbedingungen Deutschland be- kannt seien, es sei zweifelhaft, ob unter einer Million ein Deutscher sei, der sie kenne, dagegen wisse jeder triegémüde Deutsche, daß wenigstens dreimal der Kaiser oder seine Minister Friedengangebote zu Be- dingungen gemacht hätten, die jedem Alldeutschen als einer Kapitulation nahefommend erscheinen müßten. Da diese Angebote jedesmal von den Staatskanzleien der Alliierien mit eisigem, \{arfem Stillschweigen ausgenommen worden seien, glaube daber der gewöhnliche Deut|che, daß die Alliierten auf nichts weniger a!s die Bernichtung Deutsch- lands aus seien und daß ihm nichts übrig bleibe, als den Kampf fortzuseßen. Der Kueg, {loß Wirnborne, müsje gewonnen werden, aber es sei fein gewöhnlihec Krieg, man wolle niht Deutsch- land in gewöhnlihem Sinne besiegen, fondern bekehren, dazu brauhe man zwar neue Waffen, nämli die Militärmacht und überzeugende Gründe. Wenn aber die Diplomatie thr Teil tun jolle, so bedürfe man einer einfachen bestimmten Formel, einer Formel, die das Volk, an das sie gerichtet sei, leicht verstehe. Die Deutschen hätten die Formel „feine Annexionen“ gebraucht, jeßt sprächen sie von ,„historithen Grenzen“. Gleichgültig, ob das ehrlich oder unehrlich sei, man müsse darauf antworten, immer wieder ant- worten. auf jede Friedensoffensive müsse man antworten, eine \chwer- fällige Abwehr fei niht ausreichend, sondern Gegenangriffe seien not- wendig.

Am Swluß der Nede Wimbornes erklärte Crawford, der in Abwesenheit Curzons den Vorsitz führte, tuit Schärfe, Curzon und das Auswärtige Amt hätten Wimnborne ange- deutet, daß die Erörterung seiner Resolution niht angebracht sei, und erwarteten daher, daß er sie zurückziehen werde. Crawford verlas dann eine Aufzeihnung Curzons, wonach es derzeit nicht im öffentlihen Jnteresse lieae, die An- gelegenheit zu erörtern, zumal die Ansichten Kühl- monns nach seinem Falle für die gegentvärtige Lage nit mehr in Betracht kämen und der Zeitpunkt, an dem die g” oße Offensive statifinde, für eine allgemeine Erörterung der Fricdens- b-dingungen höchst ungeeignet erscheine. Da daa Haus offen- sichtlih diesen Ausführungen beistimmte, zog Wimborne seine,

Resolution zurü. Frankreich.

Dem „Temps“ zufolge haben die französi hen Kolo- nien bisher 680 000 Solditen und 238 000 Arbeiter na& Frankreich geschickt.