1918 / 174 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

21222 222K - Woh lan nando den Lebrpian ti dronkhalkiahr os SIUUdtIendaibIalnrtCes e o muten. èCuUT

R

D y r Apr erlangert werden Pr i E t Nückiicht a alte VDorra es e des Auésicht genommen. E eor L . ¿Februar 1919 T0 ck ungen auf

T Nr Ha i

ck% 582 Leo

den

zu erlassenden Bestimmungen

nertennen wird, wie au die Anrebnung

Deutschland zu erwarten 1st. Die Grenze

n obne Anrecht aut spätere Prüfungen

zu ziehen. Der Erlaß von Prüfungs8-

n Staate vorbehaiten bleiben.

tommissionen eingeseßt werden ftönnen, 1äf

idt abjeben. Schwierigkeiten in der Neubeschaffung

z Ben Teil von den Nuffen vers{leppten Lebrmittel und

Bücher sowie der Haugseinrichtungsgegenstände der Kliniken sind noch

zu überwinden. Aber es ift zu boffen, daß dur freiwillige Spenden

aus den baltisden Provinzen und aus dem Reiche, sei es zu Eigen-

tum oder als Leibgabe, ein Teil des Fehblenden bald erseut sein wird.

Listen der feblenden Gegenstände können jederzeit bei der Unwersitäts-

verwaltung eingesehen und nach auêwär1s angefordert werden. Der

Kurator der Universität Geheimrat Schiemann weilt gegenwärtig in

Berlin. Die Angelegenbeiten der Universität bearbeitet der zum

Armeeoberkommando in Dorpat fkfommandierte Regierungsrat Haupt-

mann d. N. Gelfriß.

Literatur.

Kriegsbuck. Die Kriegögeittße mit der amtlihen Be- ründung und ter ge!amien NeStsprehung und Nects- Leh re. Begründet Lon Dr. Eeorg Güihe und Dr. Franz Schlegel- berger. Herau?gegebden von Dr. Frani Schlegelbeigaer, Kammer- gerihièzat. Sechster Band. (Sonderbanz des Jabrétuchs des deutseo Rechts) XX1V und 908 Seiten. Berlin, Veriag vou Franz Vahlen. G:h. 34 Æ. Nachdem tm dritten vnd vierten Bar de diese: zuïammensassenden D ustellung des für Devtschlard neugeshaffenen Kriege ch!s etre Trennung der Berichte über das Kriege wirtschaft8- recht und derj nfgen über das im engeren Stnne azßerwt: t'Faf1liche Krieger cht durchgefübrt if, ent'priht der vorliegende jechste Band in der G'lietezurg tes Sioffes dem vierten. Wie dieser zerfällt er in zwei T'ile; der erte entbôêli die teit Miite Fet1uar bis Ende Dezemter 1917 ergangenen Wirtsg:ait8gesete im engeren Sinne (úber organtsaiorishe Maßrehmer, B:s&afurg, Erhal'ung und Berwertung der F: hstoff , Nabrungs-, Futter- und Gevraubs- mittel, Vorratserhebunzen vrd ftatistiihe Hilféaufnabmer, Pi eis- regeluna und U:b.rgaygêtirtshaft) mit dem geiamten Aus- legunc sficffe, der zweite Teil behontelt im Ans&%luß an den fürsten Sand die anderen Krieg®ge'eße und -verordnungen aus der Zeit von Mitt? August bis Ente Dezember 1917 unter Heranitehung alles dessen, was über den Gegenstand veröfientliht worden und die neuen Ged-r ken cer ÆKrieg8geseßgebung zu klä:en geeign-t ist, und beide Teile ‘ühren ¿uglei-d'? EciAuterung ter in den ersteu fünf Bänden be- hard?lten Gescte v0 Verordnungen in übe sihtliher Weise fort. Das „Kriegbbuh“ urifaßt aljo nunmebr in 8 Bänden die g-\amte Kctiegtge- feggebui g vom 31. Zuli 1914 bs zum 31. Dezembcr 1917; es brinct ihren Weior!faui wit ter das Ve 1:ä:tnts erleihteraten amtliten Begründur g, tau die prevß Gen Ausfüh urgstestimnurgen, wichtige Kunrs- aetungen ber Krte. égesellichaftin und Kri (sftiellern, zahlreiche Aeußerungen ber Halbamt!'chin Prefie, nament!lich aber die arfamte Retisprehoog, weit sie gegenwärtig ncch Es veutung hat, und die Ergebniffe der einshlägigen Literatur in fnappckxc und do ecrsFöôpfenter Wicdergabe in der Form etnes in flarer Weife grgiieduten Kommentais zu den Krieg8geseßen urd evercrdnurgin. Bebersidtlihe Verweisungen auf die ergänzten Ab- schnitie der vorausgecangenen Bäude, ein Verzeihrnis der wieder- gegebenen und erläuteiten Geieye und Verordrurgen nach der Zeit- folge und ein ersckêpfeudes Suichwörterverzeihnis vach der Buch- ftabenfo!ae, die dem sechsien Ba de beigegeben sind und den Inhalt aller Bände berüdsichticen, exleihtin die Berußung des „Ktiegs- buchs“ als zuverlä}si.en Führers dur die gesamte Krieageezgebunc Grenzrecht und Grenzprozeß. Von Dr. Hans Reiß, Amtörhtec in Hammerslein. 188 Settea. Beilin, Werlag von Kranz Vahlen. Geb. 4 #. Das im Nahmea der großen Hand- und Lehrbücer biéber riht genügend zur Behandiung gekommene Necht der Grenzverhä!tnisse und die eigenartigeu, besonders durch dcs Kniinandergreifen von Giuundbuhrecht und Katasterriht be- dingtien Schwierigkeiten, denen die prattisGe Lösung der vieles Gebiet berúhrenden Fragen härfig begegnet, erfahren a diesem BuGe eine erhöpferde, klare und anschau- lie, bur Beiipiele und Zeichrungen erläuterte Da: stellung, dte ver Wezitshägung der praktischen Jurist-n sider sein daf. Im isten, „vas matrrielle Erenzrecht* übershriebenen Teile wird die bürcerlih-edcktlihe Seite de: Grenislreitigfkeiten behandelt; u. a. werden erôrieit bie Givertumévermutung d:3 § 891 BGB. in Be- ziehung auf die Grunbflüdeg'enzen, die Witeilegurg dieser Ver- zmutung, die Soimen des Angriffs gegen den fälshlich ein- getrcenen Buchelgentümer, die NRechtsstelung desielden nah 8 8922 BGB,, die U-cterwindurng des fäls{chlich eingetragenen Æigentúumers mit den Mitteln des § 892 BGB., dte diesem SHaragraphen ent|prehenden Bestimmungen des preußisden Rechts, die Wirkungen der ZwangWerseigeluns auf das fälschlich eingetragene Eigentum, die Ueverwindung des fälschlich eingetragenen Eigentümers außerhatb dec Anwendungsfälle des § 892 BGB,, die Fälle des Ver- Sagens der Ratasierkarte als Viiitels zum Nachweise des Etlgentums, der geihidilide Nachweis des leßteren und die Ansprüche auf Sutschädiaung sür Verluste dur gutgläubigen Erwerb. Der zweite Teil umfaßt das „formelle Grenzredt*; hier sind dargestellt die friedlige Beilegung der Grenzstretitgkeiten, die Maßnahmen zur Sicherung der Rechte des nit etnagetragenen Cigentüwers am Streitftück außerhaib des Proiefs:s, der Grenzprozeß und endlich die Ueberführung jeines Grget nisses in das Kataster vnd Grundbuch. Veberall find die veröffentlichten Ergebnifse der Nehtsprehung seit 1900 ers{ch3pfend verwertet; jecner ist die umtgericktlche Praxis tn ausgedehntem Maße nußybar gemacht. Das Buch ers(he!nt in hohem Srade geeignet, die Ueberwindung der Shwieri, keiten, die die Ent- s{heidung vou Grenzszreitigkeiten bietet, zu erleihtern.

Verkehrswesen.

Vom 1. August ab wird das Meistgewiht der Pakete im Nerktehr mit dem Gebiete des E Len ements Warschau von 5 auf 10 kg erhöht. Auskunft über Gebühren usw. erteilen die Postanstalten.

Die Taxen für Po stfcachtstücke nah Schweden sind infolge Aenderung ter Gebühren für die Beförderung innerhalb Schwedens erhöht worden, Nähere Auskunft kann bei den Postanstalten ein- geholt werden

Verdingungen.

. A. ld 4a ci Bs e von der Berwaitung®sabteuung der

E S Werft in Wilhelmshaven am 3. Juli 1915 Baubölzer ist den nachstehenden Firmen erteilt 1: E. Grimm, Holzhandlung, Wilbelmêsbaven, Holzmann u. Holzbardlung, Hamburg, Alfred Neumann, Holzhandlung, 1e! A. Heine, Holzhandlung, Herrnbut i. Sa,, Holzhandlung, Kielau i. Westpr., N. Bartels Naf., F. Pick, Holzhandlung, Königsberg, Holzhandlung, Coburg.

Dao

= d. » A P hs DOL e E

Mannigfaltiges. Ueber die Wi

die Witterung in Norddeutshland im Monat Juni 1918 wird nab den Beobachtungen des Königlichen Meteoro- logisen Instituts folgendes berichtet : E Der Juni war aufergewöhnlich kühl, während der ersten Hälfte eiter und trodcken, in der zweiten trübe und regnerisch. Die Tempe- ratur lag in St{leëwig-Holstein teilwei)e nur 1, in Mecklenburg- treliß mebr als 4, im allgemeinen 2 bis 3 Grad unter der Normalen, so daß fie im mittleren und westlihen Binnenlande merklich niedriger r, als im Mai. Sie erreite in Oberschlesien etwa 30, an sehr vielen Orten aber, namentli des Nordwestens, nicht einmal 25 Grad. Am 4. und 5. Iuni fanden auf weiten Strecken Nordwest-, Mittel- und Ostdeutsch- ands Nachttröfste statt, die allerdings an der Mebrzahl der Orte auf die untersten bodennaten Luftshichten beshränkt blieben. In Stegliß bei Berlin sank das Minimumthermometer dicht über dem Noaten bis auf 2,1 Grad, wäbrend in zwei Meter Höhe noch + 2,1 Grad beobahtet wurden. Die Tagesmittel des 3. und 4., sowie des 22. s einshließlid 27. waren hier niedriger, als bisher an diesen Tagen seit 1848. Nechts der Elbe gingcn am 4. Juni mehrfach s Graupcls(auer, in Ostpreußen stellenweise auch S({nee- sauer nieder. Die Gesamthöhe des Niedershiages wurde allgemeinen durch die trockene erste Monatsbälfte bestimmt. der ofstpreußisben Küste, in der Torgauer Elbniederung und im Trierer Becken muß der NRegenmangel sogar als erbeb- lich bezeibnet werden. Allerdings wurde andererseits im größten Teil Nordwestdeutschlands, in Mecklenburg, Pommern und Teilen von Stlesien und Masuren der Durchschnittswert nicht unerbeblich über- ritten, am meisten im westlihen Mecklenburg. Die Niederschlags8- bäufigfeit war normal. Für die Monatsmittel der Bewölkung und Sonnenscheindauer erwies sich die zweite Hälfte des Juni mit ihrem trüben Witterungscharakter als nuss{laggebend. Legtere ist außer in Mittelsclesien und im Rheingau überall kleiner, erstere abgeseben von Posen und Brandenburg größer als im langjährigen Mittel, gewesen. Im größeren Teile des Beobachtungétgebiets fielen 25 bis 75 mm. Trodckengebiete von weniger als 25 mm finden si nur in der Umgebung des Frishen Haffes, an der Mosel und südlich der Eifel jowie im Aachen-Dürener Hügellande. Mehr als 75 mm aingen hiernieder an der Küste von der Eibmündung bis östlih der Odermündung und von hier aus landeinwärts bis weit nah Branden- burg hinein, in Masuren, in Oberschlesien, in den Sudeten, im Erz- gebirge, im Thüringer Walde, in der link8niederrbeinishen Tiefebene im Gebiete der Niers sowie in Mitteldeuts{hland (Westerwald, Notbhaargebirge, Astenberg, Briloner Höben, Erzgebirge und Aus- läufer des Teutoburger Waldes, Weserbergland, Solling und Harz). In Nordwestdeutshland, besonders an der Unterelbe, in Pommern, Obers{lesien, Mauren, am Niederrhein, in den Sudeten und im Harz wurden 100 mm überschritten. Die größten Mengen fielen in Nordwestdeutshland. Die Witterung des ersten Monats- drittels war dadur gekennzeichnet, daß andauernd boher Luftdruck über dem Westen, niedriger über dem Osten Eurovas lagerte. Das hiermit im Zusammenhange stebende Vorkerrschen nördlicher und nordwestliher Winde bedingte kühles Wetter mit wefelnder Bewölkung und nur vorübergehenden leichten Regenfällen. Ungefähr mit der Monalsmitte änderte sich die Wetterlage voll- ständig : Depreisionen von zum Teil ungewöhnlicher Tiefe dur(- wanderten den nördliben Teil Europas: gleichzeitig zeigie das süd- westeuropäisde Maximum über Spanien und Frankrei große Be- ständigkeit. In Norddeutscland stellten sich nunmehr von West nah Ost fortschreitend Niederschläge ein, die stellenweise eraiebig waren und die durch Trokenheit und Nachifrost bedingten Schäden zum großen Teil wieder ausglichen. Allerdings sanken gleichzeitig die Tageêmittel der Temperatur aktermals erbeblidß unter ten lang- jhrigen Durchschnitt. Bis zum Monatss{luß bielt diese unbeständige Witterung an.

Salzburg, 25. Juli. (W. T. B.) Der Wiener Universitäts- professor Dr. Alexander Weil Ritter von Weilen it vorgestern in Bökstein durch Absturz über eine Felêwand tödlich verunglückt. Lee Leiche wurde nah mühevollem Suchen gestern gefunden und geborgen.

im An

Amsterdam, 25. Juli. (W. T. B.) Unter den englischen Munitionsarbeitern muß ein großer Ausstand ausgebrochen sein, denn der Londoner Berichterstatter deé Algemeen Handelsblad meldet, das Kricgskabinett babe beshlossen, wenn der Streik nit aufhöre, tür die dienstpflihtigen Munitionsarbeiter von Montag ab die Be- sreiung vom Militärdienst aufzuheben. Jn Gewerkschaftskreiszn gebe man zu, daß die Maßregeln der Negierung, die darauf abzielten, die gelernten Arbeitskräfte auf diejenigen Fabriken zu verteilen, die sie am meisten nötig baben, vollständig mit dem früheren Abkommen über- einstimmen. Die Ausständigen haben die Ratschläge des beratenden Ausschusses, für dessen Einsetzung sie vor einem Jahre in den Aus- stand traten, verworfen.

Handel und Gewerbe. im Reihswirtschaftsamt zusammen- „Nachrichten für Handel, Industrie und Landwirtschaft")

Norwegen.

Aufhebung der Zündholz steuer. Mit Ablauf des Monats Juni 1918 is die Zündholzsteuer aufgehoben worden. (Nach einem Bericht des Kaiserlihen Generalktonsulats in Kristiania.)

(Aus den gestellten

Das Nheinisch-Westfälishe Kohlensyndikat Efen beruft laut Meldung des „W. T. B.“ auf den 29. Juli eine A besißerversammlung ein, in der die Richtpreise vom L. September ab festgeseßt werden follen.

__— Die „Agencia Americana" berichtet, wie ,W. T. B." mit- teilt, aus Nio de Janeiro, daß der Finanzminister auf Bes{luß der Regierung mit der Liquidierung sämtlicher deutschen Banken in ganz Brasilien begonnen habe.

Laut Meldung des ,W. T. B.* betrugen die Robeinnahmen der Canadian-Pacific-Eisenbahn in der dritt-n Juliwoche 2 644 000 Dollar (306 000 Dollar weniger als im Vorjahre).

„Budapest, 25. Juli. (W. T. B.) Die ate ungarische Kriegsanleihe, deren Zeichnung gestern abgeschlossen wurde, er- gab bei den Budapester Geldinstituten das Ergebnis von 3018 Mil. lionen, und zwar wurden bei der Ungarischen Creditbank und der Pester Kommerzial Bank je 500 Millionen, bei der Vaterländisen Sparkasse 350 Millionen, bei der Ungarishen Bank 300 Millionen gezeihnet. Das Ergebnis der Zeichenstellen in der Provinz ist noch nicht bekannt.

Die geschäftliche Tätigkeit des Marktes war auch beute wi sehr unbedeutend; auf. allen Gebieten blieben die Unte ie engen Grenzen. Einiger Begehr äußerte ih wieder für Spinnerei- aktien. Von fremden Werten wurden Japaner höher bezahlt. Der Schluß war ruhig.

Bôrse in Berlin. (Notierungen des Börsenvox standes) voin 26. Juli

Geld Brief 6 é 2957 296 1847 185 2034 2032 1867 1867 146) 1462 1441

62,05 62,15 62,05 7t 795 79

21,05 20,85 114 113

vom 25.

Geld

t 2904 1804 1991

1821

Juli Brief 24

291 181 1993 1822

1442

für 100 Gulden 100 Kronen 100 Kronen 100 Kronen 100 Franken

100 Kronen 100 Leva nopel

100 Piaster SMadrid und Barcelona 100 Pesetas

Holland Dänemark Schweden Norwegen Schweiz Wiens Budapest Bulgarien Konlstanti-

62,15 7c (95

20,95 114

20,95 113

Kursbetichte von ausländischen Wertpapiermärkten,

Wien, 25. Juli. (W. T. B.) Der Verkehr an der Börse war wieder außerordentlih geringfügig. Die wenigen Umsäße voll- zogen sih zu kaum veränderten Kursen. In der Kulisie fanden nur die leitenden Bankpapiere regere Beachtung, in Schranken standen Petroleumwerte, die ihren Kursstand um 60 Kronen erböben fkornten in Nachfrage. Dagegen waren Cisen- und Tiegelgußstahlwerte billiger angeboten. Die Haitung am Anlagemarkt war fest.

Wien, 25. Juli. (W. T. B.) Amtliche Notierungen der Devisenzentraie. Berlin 160,90 G., 161,20 B., Amiterdam 468,25 G., 469.25 B.,, Zürich 233,00 G., 234,00 B,, Kopenhagen 291,00 G., 292,00 B., Stockholm 321,25 G., 322,25 B, Christiania 294,00 G., 295,00 B., Konstantinopel 33,00 G., 33,70 B., Rubel, noten 160,90 G., 161,30 B. i

London, 24. Juli. (W. T. B.) 2F 9/9 Englische Konsols 563, 9 9/0 Argentinier von 1886 994, 4 %/ Brasilianer von 1889 58, 4 °/0 Japaner von 1899 71, 3 9/6 Portugiesen —, 5 9/9 Russen von 1906 —, 4#%/ Ruffen von 1909 —, Baltimore and Obio —, Canadian Pacific 1584, Erie —, National Railways of Mexico —_, Pennsylvania —,—, Southern Pacific —,—, Union Pacific —,—, United States Steel Corporation 111, Anaconda Copper —, Rio Tinto 69, Chartered 15.4, De Beers def. 14/6, Goldfields 14, Randmines 23, 5 9% Kriegsanleihe 941, 4 9% Kriegsanleibe 100 33 9/9 Krieg8anlcihe 887. Privatdisfont 317/22, Silber 4812/,,,

Paris, 24. Juli. (W. T. B.) 5 9% Französishe Anleibe 88,65, 3 9/9 Französishe Nente 61,85, 49/9 Span. äußere Anleibe —,—,_ 9 9/0 Nussen von 1906 —,—, 3 9/0 Russen von 1896 37,00, 4 9/9 Türken unif. 62,50, Suezkanal 5200, Rio Tinto 1930.

Amsterdam, 25. Juli. (W. T. B.) Still, aber behauptet. Wechsel auf Berlin 32,373, Wechsel auf Wien 18,85, Wechsel auf Schweiz 48,80, Wechsel auf Kopenhagen 60,80, Wechsel auf Stockholm 69,05, Wechsel auf New York 192,50, Wechsel auf London 9,18, Wechsel auf Paris 33,873. 4F 9/0 Niederländische Staatsanleihe 904, Obl. 3 9% Niederländishe W. S. 667, Königl. Niederländische Petroleum 5843, Holland-Amerika-Linie —, Niederländ.-Indische

andelsbank 152, Atchison, Topeka u. Santa —, Rot

sland —, Southecn Pacific 774, Southern Railway —, Union Pacific 118, Anaconda 131è, United States Steel Corp. 884, Französisch-Englishe Anleibe —, Hamburg-Amerika-Linie —.

Kopenhagen, 25. Juli. (W. T. B.) Sichtwechsel auf Hamburg 53,00, do. auf Amsterdam 164,25, do. auf London 15,10, do. auf Paris 56,00.

Stockholm, 25. Juli. (W. T. B.) Si@(htwe(sel auf Berlin 47,25, do. auf Amsterdam 144,75, do. auf \{weizerishe Pläße 71,00, do. auf London 13,34, do. auf Paris 49,25.

New Yorfk, 24. Juli. (W. T. B.) (Schluß.) Zu Beginn der heutigen Börse war keire einheitliche E zu erkennen. Unter Gewinnrealifierungen gaben die Kurse später allgemein nah, erholten sih aber, als fi einige Interventionstätigkeit geltend mate. Am Schluß bot die Börse wieder kein einheitiihes Bild. Der Aktienumsagz war äuß-rsi gering, nur 280 000 StüX wechselten den Besizer. Geld: Sehr fest. Geld auf 24 Stunden Durh\cnittssaß 53, auf 24 Stunden leßtes Darlehn 6, Wechsel auf London (60 Tage) 4,72,50, Cable Transfers 4,76,45, Wechiel auf Paris auf Sicht 5,71,37, Silber in Barren 99#, 3 9/9 Northern Pacific Bonds 602, 49/6 Verein. Staaten Bonds 1925 1063, Atchison, Topeka u. Santa 852, Baltimore und Ohio 548, Canadian Pacific 150, Chesapeake u. Ohio 56, Chicago, Milwaukee u. St. Paul 424, Denver u. Rio Grande #4, Jllinois Central 96, Louisville u. Nashville 111, New York Central 714, Norfolk u. Western 103, Pennsylvania 43k, Reading 874, Southern Pacific 834, Union Pacific 1213, Anaconda S 697, United States Steel Corporation 1052, do.

ref. E

1

Kursberihte von auswärtigen Warenmärkten.

London, 24. Juli. (W. T. B.) Kupfer prompt 122.

Liverpool, 24. Juli. (W. T. B.) aumwolle. Umsaß 1000 Ballen, Einfuhr Ballen, davon Ballen ameri- fanishe Baumwolle. Für Juli 21,56, für August 20,33. Ame: ikanische 44—45, Indische 44, Brasilianische 61 Punkte niedriger.

New Y orf, 24. Juli. (W. T. B.) (Shluß.) Baumwolle loko middiing 29,40, do. für Juli 25,40, do. für August 25,50, do. für September 25,17, New Orleans loko middling 29,00, Petroleum refined (in Cases) 18,75, do. Stand. white in New York 15,05, do. in tanks 8,25, - do. Credit Balances et Oil City 4,00, Schmalz prime Western 26,973, do. Rohe & Brothers 27,75, Zuter Zentritugal 6,055, Weizen Winter 2373, Mehl Spring - Wheat clears 11,35—11,75, Getreidefraht nach Liverpool nom., Kaffee Nio Nr. 7 loko 88, do. für Juli 8,30, do. für September 8,49, do. für Dftober 8,56.

Nio de Janeiro, 23. Juli. (W. T. B.) Kaffee. Zu- fuhren : in Nio 10 000 Sack, in Santos 22000 Sack.

RRC D E A N L I 7 T E M I E E U S

Familiennachrichten.

Verlobt : Frl. Ehrengard Freiin von Esebeck mit Hrn. Oberleutnant d. N. Friedri Wrede, Groß Molebia i. Anhalt. Frl. Anna Mabel Hirst mit Hrn. Hauptmann Kurt von Kameke, Hof PMecklenburg i. M.

Geboren: Eine Tochter: Hrn. Frhrn. von Wittgenstein, Carls burg b. Laasphe i. Westf.

Gestorben: Hr. Generalleutnant z. D. Friß von Willich, Hannover

P ft ——————

Verantwortlicher Shriftleiter: Direktor Dr. T y x o l, Charlottenburg. Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geschäftsstels I. V.: Rechnungsrat R e y her in Berlin. | Verlag der Geschäfts|telle (J. V.: Rey her) in Berlin. Druck der Norddeutschen Buhdruerei und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Vier Beilagen (eins{ließliG Warenzeichenbeilage Nr. 58)-

¿ 10A.

| L Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

co ———

1, Unt uGungsfaheu.

4 Verlosung 2c. von Wertpapieren,

b, Kommanditgesellshaften auf Aktien 1.

ote, Berlust- und FundsaFen; Zustellungen #0, excl 2 Deisgufe, Verpa tungen, Verdingungen 2e, 9 es

é

Berlin, Freitag, den 26. Juli

AktteugeselsSHatine.

WMußerverm mird a

Tnaeigenpreis für den

Öffentlicher Auzeigex.

Naum einex 5 gespaltenen Eintelitäzeile #0 Pf, uf deu Anzeigeuvrei3 cin Tenerungszuschlag voa 26 v, H. erhoben, 1

4248,

. Bankausweise.

3. rwerbs- und Wirtshaftsgenofsenschaften « Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Unfall- und JZubvaliditäts- 2c. Berfierung

- Berichiedene Bekanntmachungen.

{) Untersuhungs- sahen.

[2754] Stecbrief.

Gegen den unten besch:tebenen Mus?etier Franz Mrufkfowsi der Nekcuten-Abilg. z, Komp. Erf.-Batls. Jaf.-N-g?s. 140, g2- horen am 24, Janu#r 1*87 zu Srodzisko, Kra, Plesben, zuleßt wohnhaft in Pohen- salza, im Zivilberuf SHuyhmacher, we!cher flúhtiz ift, i bie Untersucb:1ngdbaft wegen Fahnerflucht verhängt. Es wirx ersu, ihn zu herh1ften und an die näbste Milttärbehörde zum We:tertrant- port hlerzer abzuliefern.

Hoheusalza, den 21. Juït 1918. Gericht Erf.-Batla, Inf. Negts, 140. Tab.-Nr. 2696 111/18.

Der Gertihhtsherr.

Veshreibung: Alter: 31 Jahre, Größe: 1m 57 cm, Statur: {{laak, Haace!: braun, Nase: gewöhnli, Mund: vetgk., Gesicht: desgl, Barr: SÿHnurrbart, Sprache: deuts und polvisch. Kleidung : neue graue Feldbluse, graue Drillihhose und Feldmüße (möglicherwet'e au Zioil- anzu). Bejouatere Kennze:chen: ketne.

[27510] Stefbriefseriedidung.

Der gegen den Wehrmann Heinrich Laudikeon, 3. Komp. Ldst.-Inf.-Batl. Meiningen, jeyt 3. Wik.-Inf.„Etif.„Batl X1/14, wegen Fahnenfluht im KSelde uatec dem 22. April 1917 etlafsen2 Steck- brief ift erledigt.

Cossel, den 22. 7. 1918,

Gericht der Inspett'on der Kit-g8gtfangenen:

lager X. A.-K I[1 b. Ne. 257/18.

Pulz, Krtegkgerichtsrat.

E D E E A R E E E E. E _ E E __—_

2) Ausgebote, Ver- liz und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

0534] Zwangsversteigerung.

In Wege der ZwanasyollsireEung soli an 22. Oktober L918, Bormittags 11 Uhr, Neue Friedrichstr. 13/14 drittes Stoldwerk, Zimmer Nr. 113 bis 115, versteigert werden das tn Berlin, Ahlbederstraße 20, belegene, im Grund- buhe vom Schônbausertorb?zirk- Band 96, Blatt Nr. 2863 (einzetragener E'gentümer am 29, Junt 1918, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsvermerks: Lischlermetster Ernst Stahl în Berlin) eingetragene Grundstück: WVorderwohn- gebäude mit rechtern Seitenflügel, Quer- g‘bäude uad Hof, G-murkung Berlin, Kartenblat 31, Parzelle 2229/1, 5 a 89 qm aroß, Grundsteuermutterrolle Att. Ne. 3770, Nußungëwert 11 100 6, Gebäudesteuer- rolle Ne, 3770. 85. K. 64, 18.

Berlin, den 22. Jult 1918. ' Köuigliches t tedt Berlin-Mitte.

[27543] Aufgebot.

Auf den ursprünglichen Antrag des Dormunds der Geschwister Erna und Rudolf Breithaupt in Meiningen, Ge- rhtsvolliieher Ludwig Kimbek daselbit, und nunm:he den der Vereinsbank in Meiningen E. G. m. b. H. ist tas Auf- gevot der bei der Tegteren in der Zeit von Mitte November 1915 bis Anfang Juni 1916 abhanten ceommenen 34 9/9 ten Schwarzb. - Rudol izä»xtishea Landesktedit- Obsigat'onen vom Jahre 1894 Buchstabe A Nr. 2512 und Nr. 2513 über je 1000 und Buchstabe B Ne. 1301 über 500 4, sämtliche mit Zins\heinen vom 30. Juni 1916 bis 31.” Dezember 1918, erlassen worden, Demgemäß wird der derzeitige Inhaber der yorbezeichnetea dret Stuld- verschreibungen aufgefocdert, späteftens in dem auf den 11, Nuli 1919, Vorm. #0 Uher, vor dem Fürsil. Amtegericht cludolitadt azberaumten Aufgebotetermine elne Rehte an d{esen dre! Schuldver-

reibungen anzumelden und dieselben vor- ¡usegen, wkdrtgenfalls teren Krafiloser?lä- tung erfolat.

Rudolstadt, den 22. Juli 1918.

Füistlides Amtsgericht. Mtrxus,

Zahlungssperre. Gf Antrag des Ta lobreis Stefan meier ia Ébnat, Oberamt Neresheim, w rettembera, wird der Reihs\hukdenver- kung in Berlin betreffs der angeblich ab- N gekommenen Shuldverfchretbung der pa coientlgen Anleihe des Deutschen Reichs og L Lit. C Nr. 11035913 über b K verboten, an einen anderen Ja- iteller als den oben genanaten Antrag- r ene Leistung zu bewirken, ins-

[27537]

besondere neue Zinsscheine oder einen Er- neuzrunaesckchein auszugeben. 84 F. 453. 18. Berlin, den 23. ult 1918. Knigliches Maa eut Berlin-Mtite. Ubt. 84,

(27936) Bekanntmachung.

Dic am 12. Februar 1918 auf Antrag des Gasthofbesißers G'org Syanner tn Straubing erlafiene Zahluagassverre htn- dtlid der 4% ten Pjandbriefe a. der Bay?rischen Hypotheken- und WeSselbank in Münchea Serte 14 Lit. JI Nr. 126294 ju 1000 4, Serie 10 Ut. LL Nr. 81240 ju 200 #4, Serte 43 Ut. G Nr. 123703 zu 900 M, Lt. U Nr 310 082 zu 200 M und Lit. J Nr. 194836 zu 100 4, þ. der Süddzutschen BVoder creditbantk in München Serie 68 Lit. 11 Nr. 361 443 zu 1090 und Sezte 72 Lit. I Nr. 447516 zu 500 M isi aufaeboben,

IRünch-n, 22, Juli 1918.

K. Amtsgericht.

[27539] Aufgebot.

Die Eben des verstorbenen Oekonomen Hermann Küßgkng in Schönfeld, als: 9. des Su@hhändlexs Paul Chrlih in Hameln, b. der verebelt@ten Kaufmann Margarete Schäfer, grb. Wölfert, tn Artern, e. der vereheTthten Raufaiann Jenny Kecüzer, geb. Wölfert, în Le'p ia, vertreten dur ivr-n Bevollaiähtizten Kaufmann Mar Gleß ta Artern, dieser wteder vertreten du:ch den Justizrat Wirth dafelbit, haben das Aufgebot d-8 verloren geaanzenen Pfs2ndscheins htesigen Amtsgerihts vom 1. Mat 1873 über #4 600,— nebsi Nach- trag bes]elben vom 17, tat 1885 über ebenfalls 600,— A6 zusammen also 1200 4 —, welwe Summe {ih geaen Srundbesig des la:dwtr!shaftlihen Ar- beiters Fuiedrih Johann Cäsar in Kalbs-

-frieth, Fluckarten Nr. 116, Hofreite und

Beetgarten auf dem Kiesberge, 576 a, für den f Oekonom Hermann Küßing in Schönfeld eingetragen findet, beantragt. Der Inhaber dieser Urkunden wtrd auf- geforbert, svätestens iu dem auf den 7. Fe- vruar 1919, Vormitiags 19 Uhx, vor dem untezzeidneten Gerihle anbe- raumtèn Aufaebotöstermine feine Rechte anzumelben und die Urfunden vorzulegen, widrigenfalls die Krafiloserkiärung tiefer Urkunden exfolgen wird,

Allstedt, den 18 Zuli 1918.

Großherzegl. Sähs. Amtsgericht.

[27723] , Berloren wurde eiu russiscer Neisepaß, au3gestellt tn Astrachan im Jahre 1910 auf den Namen Vécjiej Lestshinsiy. ge- boren in Astrachan am 27. Januar 1894. Abjugeben uut-x Belobnung an Mossej Leilschiaëky in Kli Strelißy, Wesen- bergerst-. 7.

[27538] Policenausgebot. Die auf den Namen des Herrn Karl Albert Weiler, Kapitän in Altona, [lautende Bersicherung#police Nr. 243 855 ist nach Anzeige d's Versicherten in BVer- lust geraten. Dies wtrd gemäß § 19 der Bersicherungs8bedingunaen mit dem Be- merken befannt gemacht, daß nah fruchcht- lofem Ablaufe einer Freist von zwei Monates uach dem Erscheinen des Iuserats die genannte Poltce für kraft- [os erklärt und an Stelle derselben eine neue Police ausgefertigt werden wird. Berlin, den 24. Zuli 1918.

Friedrtch Wilhelm Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft. te Direktton.

[27570] Aufruf. Der von der unterzeichneten Bank aus- gestellte Lebensversicherungsshetn Nr. 12503 Iob. H. F. NRuhe-Flüchtorf ift, wie uns Herr Heinrich Biepting çlaubbaft gemacht hat, verloren gegangen. Der egenwärtige Inhaber der obenbezeihneten Lohensversüherunäsuürküride wird deshalb aufgefordert, \ch innerhalb 2 Monuate bei der unterzelichneten Bank zu meïden und seine Rechte geltend za machen, widrigenfalls der Versicherungs\{chein füx kraftlos erklärt und an bessen Stelle eine Grsaßzurkunde ausgestellt und dem Ver-

sicherten übergeben wird.

Posen, den 24. Jult 1918.

„Vesta“, Seba a. G.

zu Posen.

Der Generaldirektor : Dr. Gktoroack i.

Ed t T

(275421 Mufgebaot. :

Die Arbeiterfrau Jultauna Kilanoroskti, geb. Btienkowskfi, aus Culasee, Kulmer Borsiadt 36, hat das Aufgebot des Spar- kafsenbuch:s Nr. 1941 der Stadt Culm, ausgesteüt für Fräulein Franitska Bien- fowsfi in Æl. Cjyfte, das am 19. Februar 1918 einen Bestand von 160,77 „#6 hatte, beantragt. ‘Der Inhabèr der Utkunde wird aufaefordert, spätestens in dem auf den 209. Februar O19, Vor- miitags U Uhx, vor dem uznterzeiGneten

Gertcht, Zimmer Nr. 21, andergumten

Aufgebotstermine seine Nechle anzumelden und bie Urkunde vorzulegen, widrigenfalls h Acaftlodecklärung der Urkunde erfolgen wirb.

Cualur, den 19, Juli 1918.

Königliches 'Amtazer!i. [27541] ufgebot,

Der Besiger Kaci Haberer zu Damerau hat das Aufzebot der Gläubiger der im Grundbudße von Damerau Blatt 44 Abi. [Il Nr. 3 für den August Treich-l aus Hutitiendorf eingetragenen 32 Thaler 4 Silberar. § Df. vnd des für ven Kätner Johann Eggert zu Damerau t iagetragenen lebenelänglih-n SZ'n3genusses beantragt. Die Gläubiger w.r5en aufaefordert, \yi- testens in dem auf den 20. Februar 1999, Vormittags L Uhr, vor dem unterzetchaeten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine ih:e Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit diesen ausgeschlossen weren.

Cuim, den 19. Juli 1918.

Köntgliches Amtsgericht.

[27334] ufgebot.

Der Justizrat Dr. Otto Lichten, Nects- arwalt tn Mainz, als staa!tlih bestellter Zwanoaßverroalter der în Lquidatton hbe- findll@en offenea Haudelêgejellshaft s, portaztone Uova, Becr ardinzlli, Guardini und Cie. tin Ma!nz, hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefs vom 4. X11. 1912 über die in dem Grund- buch von Groß Zimm:ca Band X[1V, Blatt Nr. 1118 Abteilung IlI Nr. 8 auf den Grundstüden des Johannes Wörthge11T1. und dessen Ehefrau Katharina geh, Gramtiiog in Geoß Zimmern Nr. 1 bis 14 für die Firma Espertazione Uova, Ber- nardinellt, Guardini und Cie. zu Main; eingetragene, zu 49% verzinsliße Warzn- forderung von 3000 6 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem arf Miitwoch, den #6. Avril 19109, Bormittagé Uf Uhe, vor dem unterzeiGneten Gertcht anberaumten Kufgebetsterminsz feine Necht- anzumelden uud dle Urkunde vorzulegen, widrigenfalls bie Keajitloserläzuig der ürkfunde erfolgen wid.

Dieburg, den 4. Zuli 1918.

Großherzogliches Nmtsgertkcht.

[27188] Aufgebot.

Die Witwe des Notars Dr. Bernhard Zk cchwerdt, PDeéarle geb. Beddtes, in Göttingen hat das Aufgebot der Schuld- urkande vom 2 Juli 1878, guf Grund welher füc fie im Grundbuche von (Zan- dershzim Band T Blatt 130 Abteiling 11] Nr. 1 auf dem Wehnbause No. aff. 158 nebst Bestandteiken eine thr von dem Bankier Louts Ballin am 30. Zanuar 1899 abgetretene Hypothek von 3000 6 nebst 439%) Zinsen eingetragen ift, beantragt. Der Jnhaber vex Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem uf den 8, pril 1919, Vormittags LO Nx, vor deu Herioglicen Amtsgerichte Ganders hetm, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebots termine seine INechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Fraft- loserflärung ver Mifkunde erfólgen wb.

Gandersheim, den 1. Jult 1918.

Der Gerihts)|chreiber H-rzoglichen Amtsgerichts: J. V.: Bohnsack.

[14091]

Heczozlihes Amtsger'{cht Greene hat folgendes Aufgebot erlassea: Der Groß- fätnier August Schayer, Nr. 16 zu Stroit, hat das Ausgebot der als Hypothekenbrief geltenden SHuldverichreibung unterz. Gerichts vom 24. 4. 1847, bestätigt am 7. 5. 1847,, derzufolge setnem Vater und Nechtövorgänger, Großkätner Andreas Schaper zu Stroit, ein? ‘Hypothek zu 600 46 auf dem Palandschen Anbauer- wesen, 'Nr. 59 zu Strotit, zustand, be: antragt. Der Frhader der Urfunde wird aufgefordert, spätestens in bem au! den 6. Dezember 1948, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine setn2 Redbte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlozerklärung ber Urkunde erfolgen wird.

Geœene, den 18. Mat 1918 Der Gerichtsschreiber As Amts- gerihts: Brun ke, Gerichtsobersekretär.

[27545]

Der Landwirt August Staude in Haß- Teben, als Abwesenheitspfleger des am 13 September 1863 zu Haßleben i, Thür. geborenen, daselbst wobnhaft gewesenen Frtiedrich Wilhelm Lugust GBöttuer, hat beanirazi, diefen für tot zu erklären. Der bezeiHuete Verschollene wird aufge- fordert, fch spätestens in bem auf den 15, Februar 1919, Vorm. 10 Uhr, vor demunterzelhneten Gerichtanberauniten Aufgebotstermine zu melhen, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wirb. Alle, die Ausfunft über Leben oder Tod des Berschollenen erteilen können, werden auf-

i i L i j gefcrdert, spätestens im Aufgebotstermine !

dew Geriht Anzeige zu magen. j Vroßruvestevt. ven 17. Zuli 1918. Großhzgl. Sähs. Amtagericht.

[27765] Uufgebot. __ Das Amts3geriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot eclassen:

Auf Antrag des Nachlaßvflegers des veritorbeaen Hotelb-sizers, Gefreiten ber . Kompagnie 3. Landsturm - Intanterle- Bataillons Fien#burg, Friedri Wilhelm #4óitder, nämli bes Gerihtsajfiftenten Carl Bocrink, Hamburg, Neesenraße 19, 111, werben alle Na1chlaßglä1biger des am 31. August 1873 in Neufkirh:en, Bürk Bromberg, atboreren, zulegt hterseibst Largereihe 40 wohnhaft gewesenen und am 9, April 1917 in Ze'thain B. ver- storbenen Hotetbesitzers, Gefreiten der |. Kompagnte 3. Landsturm - Fnfanterte- Bataillons Flensburg, Friedri Wilh Ten Vötteher aufgefordert, thre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Stalhof, Kaiser Wilhelim- Straße Nr. 76, Hochparterre, Zimmer Nr. 7, \pätestens aber in dem auf Xrei- tag, den 29. November 1918, Vor- mittags L4è Ußr, anberaumten Auf- gebotstermine, Stalhof, Kaiser Wilhelm- Siraße Nr. 70, 1. Stock (2 Treppzn), Zimmer Nr. 24, anzumelden. Die Anmel- dung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forde- rung zu enthalten. Urkundlihe Bewetêstüe find tn Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, welche si nicht melden, können, unbeshadet des Nets, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttetlsrechten, VBermächtnissen und Auflagen berücksih- tigt zu werden, von den Erben nur inso- weit Befriedigung verlangen, als fih nah Befriedtgung der nicht ausges{lofsenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt ; au haftet jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den setnem Erb- teil entsprechenden Teil der Verbindlih- keit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- reien, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Grben unbeschränkt haften, tritt, wenn se si nicht melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nalblasses nur für den seinem Erb- teil entsprehenden Teil der Verbtndlich- feit haftet.

Hamburg, den 10. Juli. 1918.

Der Gerihts\{hreiber des Amtsgerichts.

[27544] Nachlaß aläubigeraufgebot.

5) der 59% igen von 1914 Lit. D Ne. 228.261 üder 500 Æ#, von 1915 Lit. E

i Nr. 3144 402 über 209 4 und Ne, 3144 403

über 200J M, S 6) von 41914 Lit. G Nr.353 352 über 100 6, e

7). von 1915 Lit: V: Nr: 2:421488, Ne. 2:4121 491 von 1916 ULEL Me, 4 960 09s und *èr. 4 960 097 über te 200 M, 8) von 1915 Lit. C Nr. 972126 über 1000 4, Lit. E Nr. 786462, Lit. E Nr. 786 463, Lit. E Nr. 2449 017 und Lit. E Nr. 2449 018 über je 200

9) von 1915 Lit. C Nr. 4563 223 über

1000 M, y 10) von 1915 Lit: D Nr. 2985 887 Nr. 2:632:931

üver 500 M,

11). von 1915 Ut. C über 1000 4, À

12) von 1915 Lit, C Nr. 3 640 873 üher 1009 Æ, Lit. D Nr. 2 417 612 über 500 4, /

13) von 1915 Lit. D. Nr. 2998 521 über 500 M, |

14) von 1916 Lit. D Nr. 4402 205 über 500 Æ#, a

15) von 1916 ‘Lit. © Nr. 9270792 über 1000 , |

16) von 1916 Lit. D Nr. 4810 425 über 500 M, A

17) von 1916 Lit. G Nr. 6 541 051 und Nr. 6 541 052 über je 100 4,

18) die 3%/oigen von-/1891/1892 Lit. E Ne. 260100, Nr. 257 800, Nr. 99 315 über je 200 6 und Lit. D Nr. 86 580 über 500 t, LE

IT. die autlosbare 43 9/5 tae Schaß- anwetsung des Deuischen eichs von 1916 Ser. 1X Ur. V Nr. 755 535 über 1000 4,

Berlin, den 10. Zuli 1918. : Köaigl. Amtsgericht Berlin-PVêtite. Ubt. 154.

[27547] Die Frau Wit ve Karl Siebel, Paula geb. Lucas, in Elberfeid, Nütßenberaer- straße 6, hat thre am 21. November 1911 dur Att vor Notar Fustizrat Cvrzescinski in Elbecfeld urter Nr. 1373 Not.-Meg. dem Zigenteur Frtedrich Wiibhe!m Lühr- maun ia Düsseldorf, Mozartsir. 16, e-- teilte Generalvollmacht gemäß § 176 B. G.-B. am 15. Juli 1918 für kraftios erflârt.

Elberfeld, den 19, Juli 1918,

Königliches Amtsgeriht. Abt. 16,

[27339]

Dur TFuss{lußurteil vom 11. Juli 1918 des hiesigen Amtsgerichts tit dite verschollene Zimmermannsfrzu Paultne

Gemeinderat Schabel in Gmünd hat als Na1hlaßvfl-ger de# am 22, Apel 1918 in einem Lazareit in Nußland ve: storbenen Dr. med. Julius Oechste, praktishzn Ar¿tes in Gmünd, das Aufgebotsverfabren zum Zroecke der Ausschlicßung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläu- biger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den vorbezeihneten Nachlaß spätesiens in dem auf den 25. Okliober 1918, Nachmittags 4 Uhr, vor dem unterzeickneten Gericht,

„Zimmer 15, anberaumten Aufgebotstermin

bei diesem Sericßt anzumelden. Die An- meldung hai die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der #For- derung zu enthalten. Urklundlihe Be- weisstüdke find in Urschrift oder in Ab- srit betzufügen. Dte Nathlafgläubiger, welche sich nit melden, können, unbeschadet des Nets, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächinissen und Auflagen berücksihttgt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si nah t A der nit aus- geschlofjenen Gläubtger noh ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlafses nur für den setnem Grbteil entsvreWenden Teil der Ver- biadlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflicht- teilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen sorote für die Gläubiger, denen die Erben unbeshränkt haften, tritt, wenn sie fch nicht melden, nur der Nathtetil - etn, baß jeder Grbe ihnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den feloem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Borstehendes Aufgebot ist zur Fertensache erklärt worden.

Scchwäb. Gaæaiind, den 22. Fult 1918. K. Wü!t!. Amt3gericht. Nathgeb, A.-R.

[27546] SVBekanutmachung.

Dur Aut s{lußurtetl vom 10. Fult 1918 des Köntal. Amtsgerihts Berlin-Mitte in Berlin {ind die nabezeichneten Urkunden für kraftlos erklärt worden : 1. Die Schuldverschreibungen der Anlethe

des Deutschen Neichs:

1) der 3E9%/oigen von 1885 Lit.E Nr. 4532 über 200 ,

2) der 33 9/oigen ven 1887 Lit, D Nr. 11671 über 500 M,

3) der 339% iaen von 1887/1888 Lit. D

Nr. 113269 und Nr. 117104 über je| \ rung, etnen bet diesem Gerichte zug-lafsenen

500 6,

Peibst, geb. Hot fig, von Liegni, zuleyt

aufhältig tin Neuruppia und jpäter in

Karwesece, Kreis Os1havelland, für tot er-

tläct. Als Zeitvunkt des Lobes wicd der

31. Dezember 1912 festgestellt.

Liegnis, den 11. Jt 1918 Königlihes Amtsgericht.

[27769] Oeffentliche Zustellung.

Der Karl Andreas Wiedwmanu, H35tn- burg, vertreten dur WMecbtsanwälte Dr. Oppenheimer, E. Beh:ens u. Dr. Beith, klagt gegen feine Ghejrau “Albertine Wiedmauna, geb. Loeffle-, unbekannten Aufenthalis, auf Grund § 1567! B. G.-BsE., mit dem Antrage, die Ghe der Parteien ¡u scheiden und die Beklagte für den allein \{chuldigen Teil zu erkllärev, ihr auch die Kosten des Reckts\treits aufzu- erlegen. Kiägec ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer XIIl des Landgerichts in Hamburg (Zivilsiustizgebäude, Holstzns plaß) auf den 17. Ofiober 1918, Vormittags 93 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Au9zuz der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 24, ult 1918. : Der Gerichtsschreiber des Landgeri@ts.

(277721 Oeffentliche Zustellung.

Die Arbetterin Agnes Pcüsse tn Peacdz- buro, Klägerin, vertreten durch Nechts- anwalt Gisenhazrt in Mürch?r, klagt gegea ihren Ehemann Karl Prüfse, Ärbetter, frühec in München, Südlinzecstr. 15/11, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Be- agten, wegen Ghe-s\{etidung, mit dem An- irage zu erkennen: 1. Die Ehe der Streits- teile wird aus Verschulden des beklagten Ehemanns gemäß §8 1567, 1568 B, G.- B. geschieden. 11. Der Beklagt? hat die sämtlichen Kosten des Nechtiestreits zu

\traçen bezw. der Klägerin zu erstatten.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhaodlang des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des K. Land- geriits München 1 auf Moutag, dea | 11. Novembex 1918, Vorm. D Uhr, Sigungs8saal Nr. 91/1, mit der Au'fordes-

4) der 34% igen von 1887 Lit, E N-, 28 677 über 200 1,

Recht?anwalt als Proz-\ b-voUmi htat-en zua b. stellen, Zum Zivecke ter ffentlichen