1918 / 181 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gesundheitêwesen, Tierkraukteiten umd Absperrungs: E 13/40 54 64774 N21 N s ( 2) P g L { c +23 ge Î z marin. t B 9

- zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußi N

2 Ei, Zerlin, Freitag, den 2. August

NaHweiin in Vie Rroctien-=icronien az (Fn3mg ans den amilià

ei: Un /

S E f 2 L 5 V] 2h

2E Lk ab Ah R i 4 E U U P D BI A

Ra adieed

an, ‘der {urn erstèn Male im Parlament das Wort ergriff. Der Kultusminister Ponikowski teilte mit, daß ein Kirchengrundgesesz in Vorbereitung sci, das volle Neligionsfreiheit einführen, die Kirchen verbäftnifse regeln und alle dem Zeitgeiste widersprecbendeu in ichränfungen aufheben werde. Der Direttor des Staatsde Prinz Janusz Radziwill fügte ergänzend hinzu, daß der i trag ausgedrückte Wunsch nah Abschiießung eines Konkordats vor- A E K läufig unerfüllbar tei, da die Negierung bis jetzt kei teht besie eFrantretttij. hen Telegraphenbüros“ u 0: L B internationale Verträge abzuïhließen. Die Kammer veihandelte vorgeftern

Ich mache fon jegt darauf aufmeiffam, man möge mich nichi Hierauf nahm der Staatsrat den Antrag Tarzowski an. | wurf, betreffend diz | : wieder der Inkonlequenz zeiben, wenn içh vielleicht bei der Lösung der x f / ; t Be be Maire Dauas! ras Aende i i jenige h ver it de i sber E “4 O48 N Aenderungen nicht mit denjenigen gehen werden, mit denen ich bisher Großbritannien und Jrland. für C

gegangen bin. Ich bedaure es sehr, wenn ih meine politischen © Freunde verlassen muß, Die gemeinsame Tätigkeit hat in mir ein Die Lebensmiitelkontrolleure Englands, Frankreichs, Jtaliens i f tolches Maß N Gua ihne! M A 008 0 und der Vereinigten Staaten haben nah einer Reutecmeldung | aber man müsse die ntzah nur mi! Scherz edauern tann, daß unjere Wege auseinandergeben. f nen Aus\chuß ernannt, um die verschiedenen P: oaramme der | ichen. Der Unteritaatesekretär + Bei der Beurteilung so wichtiger politischer Fragen kenne ich nur j : , : A en Le E einen Gesichtépunkt, daß die tonfrete Verwirklichung jener Grund- Lebensmittelversorgung zu studieren und diee Programme G Mole A A s A E säue, dic ih verkündet babe und die i jeyt verwirflichen w:U, ge- } hinsichtlich der verichiedenen Waren im Hinblick auf den ver- tinentalluaa- aller. neren billigt werde. Die Politik erfordert, daß wir an diejen, Grundsäßen | fügbaren Schiffsraum in Einkiang zu bringen, auch die Aue- 2 O S hrosf fe 1 | festhalten, daß wir sie verwirklichen, und zwar mit denjenigen ver- führung der Programme zu überwachen. Der Nusschuß fett Die Negierung Vero bte d wüklichen, die bercit sind, uns zu folgen. Da durch die Erledigung sih aus zwei Vertretern jed22 Landes zusammen mit Six John | unter oden Bais Beale als Vorsizendenn und F. L. Turner als Sekrctäç. Die j älteren Jahrg

des Wablrechtsentwurfs die Grundlagen gegeben sind, eine derartige Namen der Vertreter werden später bekanntgegeben. Blättermelì

f fonfrete Politik zu verwirklichen, so bitte ich um unveränderte An- Die „Westminster Gazette“ veröffentlicht eine Ertlärung, | \soziali tischen P artei besch;lo} t ails hohe Partéiirftonz

M nahme der Vorlage. (Lebhafter Beifall.) Diese Worte erregten allgemeine Aufwmerkiamkeit und / ar M i 1p A N Q : beh S A zadisce Pcemierminister L n in einer Versamm- werden in der Presse so gedeutet, daß der Ministerpräsident mit 4 E A iges ster Borden in einer Versan D a e Bat Da E U Dai I Nin aus aut veritelen, baß eber bs Meicbsfelegsfabinett now (L L n Me Pn A unter seiner Führung anstrebe und diesen Plan in der Herbst- die Neichskriegstagung fich in dietem Jahre mit der Frage der Vor- zugszölle beschäftigt haben. Die vor emiger Zeit in dieser Angelegen- h der „Prawba“ fan

session zu verwirklichen gedenke. : heit abgegebene Erklärung ge\chah namens der britischen Regierung in | Sg: ‘evolutionáre am Volen. der Form einer Erklärung über die inner Politik des Vereinigten ; ‘raechnts zwei Entschließungen eingebrad i E P L: i Königreichs. Da Kanada das Recht in Anspru nimmt und auch j s Gta bi 2 a «M der 12. Bollsizung des Siaatsrates wurde ein | ausúbt, seine Wirtschaftäpolitik selbständig zu regeln enthaiten sich N E Ge L vom Fnterparteilichen Klub und der Verständigungskommission “TTGLLOIILCCA DET ari HUE) QIUEL der afktivistischen Parteien unterzeihneter Dringlichkeits-

natürlih auch die Bertreter unseres Gebietes jedes Ver)uches, sich in L Wee Y H E A die Wirtschaftöpolitik Englands einzumischen. Außerdem würde das | Ermordung des Grafen Y , M antrag eingebracht, der Bezuq nimmt auf die Meldung vom / Austausch der deutsch - ukrainischen Natifikationgsurkunden des

kanadische Volk niht wünschen, daß die Euflärung des Vereinigten | deu offenen Krieg iu den Hätten ertlärt; den P rteimitgliedern | Brester Vertrages und, dem „Wolfsschen Telegraphenbüro“

Königreiches seine Wirt1chaftöspolitik nur zu dem Zwecke einrichte oder | wird empfohlen, in alle Natseinrichtunger nzubriogen, um

Die ; abândere, den Produkten Kanadas Vorzugszöle zuzugestehen, vor allem, errocinifhen E | ; F zufolge, lautet: „Fa Anbetracht der Beunrußzigung der öffent- ¡iáSfürts, Közron # lihen Meinung fordert der Staat3rot die Regierung avf,

h d / dort ihre Taktik durchzuführen. Ja der Frage der wenn eine derartige Abänderung eine oder die audere vermeintliche Akte steht die Resolution au auf | Standyunkt. ing fiehi auch , C c (5 È ¡DTA | energishe Schritte zu unternehmea, um die durch den Brester

V Pi R E)

Nichtamtliches.

Oesterreic-Ungarn. Jrmn Laufe der Beratung der Wahländerung im un- gaari)chen Magnatenhause ergriff der Ministerpräfident Dr. Wekerle das Wort und sagte laut Bericht des „Wolff-

î vi

Nr. des Sperrgebleta ï (V)

emeinden (Bemeluden (Veielnden

Ge

dei D nt Bnw annte

«31 Kia hArT HUushebun.g del ;

w]| (Bemelnden

9 G) J

dringend

vunmas | am: Cu L

Iagte, - De

Politik. Under

Ot ty

a. Oferreié. Vi A ari 2 É

er

(A

ck— wt

[Y

sh la Ä)

A D E T D D R A Ä T B ew".

O L S ULTCTICTI C20

| | is fs I) O

0

d [4] A TA G

1

GI 0A e D O 00 —I N U f L D

D ded A I

iten -7ck wie m tral

Lit s

_—.

GonaugoltL i ie Sis

dns Q L

T D S Q t G

I Aue

9:9

S C2

L UII mik 6d bad: j | a d |

ck

8 É A

S git At U T Ei i.

- o

E 7 red A A rien fts prr ti t 2 uT0 TAD Tate DOLIMNNm 079

E T L E E T n Dem Sntrasiire

innen 2) stn cer ; 3 S2OTC 5

- 4 r” n

G O Q 28 Q

(0999 (O (L

4

Unrichtigkeit mit fich bringen oder von einem wichtigen Teile ter Be- nto Enchli -

Vf, e D al I M hes 6 d iq A dr V5 d be- F h R f E E 4 O 2 G

Bd A L Königreiches als unbillig oder drückend be auf dem Standpunft des Zentralkomitees der Partei, mit dem R T A S Mi ide DARERT N trn Can Tl s Unterschied aber, daß terroristishe Akte in Zulunft für die

Diese Erklärung wird von der „Westminsier Gazeite“ in è als Gates imiuläisg ertlárb menen) Ait Ubilakine-

C f, 0 1 N 244 t ck Partei ais )UnzeS UuUnzViaing CTtidci TUCTOERN. a b ‘2 VNDeD2uU- dem Feldzug, den die liberalen Blätter gegen die Schußzoll- | L, Mehrheit nabm bie T 4 flo Nafaluttin Bec fas an

16 N Af “h N tender Mehrheit nahm die Tagung die Resclution Bizentos an. politil der Regierung führen, freudig begrüßt. | E ( “er ; : t». 3 Ueber die Kampflage liegen dem Genu

Lord Lansdowne veröffentlicht einen neuen Brief an ‘ovbenbüro” 4ufolaë nadilehaide Meldungen usr:

A B hte Aus 4 é Be MNrtp graphenburo zurolge nacehenoe Mreibdunge: vor: i seine Freunde und Anhänger, in dem er dem JKeuterschen Vüro Im Abschnitt Westural 1} der Feind I Bormarsch pon Den zufolge sagt: R 2 / ea G uar, | Stationen Kujina und Grobewo auf Station Bilimta. Im Abichnitt

„OIT Treten In DnS 07 Sar un}eres Kampfes für die erretheit Jetatecinenbura— Tscheljabinsk wurden Angtiffsversuch T

und zyeiden in tér kommenden Woche unser feierliches Gelübde er- | auf die linfe Flanke der Position Kosobradsti abgewehrt.

neuern, in unserer Ansvannung nicht zu erschlaffen, bis ein ehren- schnitt Schadrinsk zogen fich die tätetruppen ftämpfend v

voller Friede in Sicht ist. Unterdessen werden die Anforderungen des | linie Sinara— Bara1jak auf die Flußlinie Iset zurück.

Krieges von Monat zu Mona \hwerer. Wir sind ‘alle eher bereit, areift iüdöstlih aut Station Sinarsfaja und öjtlich aut}

bis zum ficereren Ende durchzukampten, als einen nicht ehrenvollen | Trawonéfoje (50 westlich) Dolmatow) an. I

éFriedon anzunehmen. Aber es gibt keinen Menschen in diesem | Baku verloren die T

Lande, der ‘die Tragödie diefes Mordens nicht begreift, uud es gibt | 350 Teilnehmer am

wahrscheinlih keinen Minister, der nit erkannt hat, daß ed | waren meist Offiziere Und Weißgardisten, den Tsichechen. Im Kubangebier überfielen

lw | a eo LD U A D pu m

S A

cen

v

a O D R Q) D A D N

£ r gerte r p

A4 | | | | | Ld G l a A E e aa aas \ | dd mad: ved Ede

, Vinga. 9 á j H M Friedensvertraqg gefährdeten polnishen Staatsinteressen zu . Ciál, Detta, Weiß- wahren“. (Lebhafter Beifall.) Nach Begründung des Dring- iren (Febértempblom), N lichkeitsantrages durch den Grafen Wojcieh Ros(worowski eríches (Ver- (Nationale Partei) nahm der Staatsrat die Dringlichkeit ein- M stimmig an und sprach sich dahin aus, die Cho{mer Frage “Mals ersten Punkt auf die Tagesordnung zu segen. i Namens des Interparteilichen Klubs spra das Mitglied des 3830 ai E _ÆŒtaa1srats Badzins ki, der zugab, daß das abzutrennende Gebiet . Gene Grofffinta ot durchweg von Polen bcyöllert sei. Die Geschichte gebe jedoch (Nagvfifinda), Nagväient- Meine Auftlärung darüber, was der nicht polnische Zeil der Be- miilós, Párdány, Per- völkerung darstelle; Yußland balte ihn für Nujsen, die Ukraine für jámog, Törs?vecse, Törs- ‘Utrainer, die Geschichte, namentlich die Leidentgefchidte der Uniaten- tanizfa, Pagfeld (Zsom- M lehre, daß dieser Landesteil mit dem Kernlande Poien fest verwachsen boiva), Stadt Nagrt- lei, Der Redner erörterte -die Entwicklung der Cholmer Frage seit U T i : der Luer O der Sa daß Bd En St. Alibunár. Antalfal gegen die UÜebermahf der Nachbarn stets zu wehren wissen werde, | aen) T E A L “Ble me On Eh aber der Hoffnung auf den Sieg der neuzeitlichen Ideen Aus- F Le R e Ne I! it Q ed Oa E A E becséeref (Naavbecskeref Mdruckd. Namens der Verständigungékommission ter aftiviitiichen | fotald ein ehrenvoller E A, I O Aer.) Die ¡Sialion GSreniatschaja (170 km südwestlich F L E S Warteien sprah das Staatsratämitglied P arezewsfi, der. auf die þ urteilen tann, isl das Friedenverlangen in den feindlihen Ländern Nichtung Jnsa (150 km südwestlich Simbirsk) jezen L R e E LCERC L D N ß, ch bin überzeugt, daß man dort nah emer näheren | den Vormarsch fert und zerstörten wir | Simbirsk—Jns\a.

S

A e D

TSTOR | vai | | t

N

4

2

(ck »f s Q C3

C.

(Torda-

(iches

ll l covom l |

Lmal or

Ll wo l vol al |

Buforrina S

E L44142,

1 2 3 4 5 6 A í z

2 Pr er

Fame eia

N ne 4 E s g 14 B ct S E

e Beribrifien ter §8 149 und 25 2am 1. | S Vrrtotyr «A 2 r V5]

JUONICLTIPBN Da Dorf VUCarala Carpnelamor H atitan 1117 No} ; SATDELCAIDCT Aufstand Wurden 7} hattor ie 116: - D ATTEN : 75

und zerstörte

Ti Toela

N

dean it

L=

L. nte A L voio is h 011171 Ler Ut

on VorsErHecn tes Selebe

erlide Bercænung teftimmi; ol:dgeitig treten tie e über Mie Besteuerv

nserer Gü: Ln erer DoM!e10e

b. lugarn. R. Abauj-Torna, M.Kxshau

7 « 4 7 ändigen Unter

C c . B J Inten annov A L 7 Ar i A110 Us 2+

0 @ S

; E 2 A, ELNEN Cl An

r, den 26. Julí Wilhelm.

Graf von Hert

Nicederlaude.

- E SR P R E E E A Da es fih nach ener amilien Meldung des Haager

Ufkfragine. Unmittelbar nah tem Morbanschsog auf den Feldmar! Eichhorn hat der Hetman Skoropadzkti

it

(A 2 s S n „c i; Pancsova, Stadt Nagy- / U ; E L 1E j A. Unterweißenburg (Alss- : Pr M Vanésova [Behandlung der Cholmer Frage in der russischen Iteihsduma hinwies, M aae utd L Bebbtegungén ver!angt, unter denen a L j - Es: C 72 wo der Nedner selbst zu ihren Verleidigern gehörte. Parczewski | Ausetnanderiezung der Bedtugunç R LAS I B U Ex. Arad, Borctjens, Elek, | T E (Trencién) S ale 'Colmer Frage r R P dem | bereit siad, niht ewa Frieden zu schließen, sondern die Be- Kiéjenö, Magrparpécéka, E “M e: ey Homonna y politischen GSeseß über die Gestaltung der Verhältnisse Ofteuropas sprehungen zu eröffnen, die zum Frieden führen tonnten. G8 S w &ck A1 / 2 L) A l A 7A, [R w 9 Ls G iva LPO tr 119 “D S0 r Id Pr Vitágos, M. Mad Rb Szinna Der Akt des 5. November, bemerkte er, führte zum Bündnis mit bestehen Lena R 0e R O N -Korre\poadenzbü: os mit Rücksicht auf die zu erwartende Bildung St. Borotsebes, Mária- St. Bodroglöz. Galszéca den Mittelmächten; heute * jedo is diefe Fiage tebr erschwert und A L A E Vetitidis dfer a6 a When eines ncuen Kabinetis als unmöglich herausstellte, die mi ratra, Nagybalmágy, Nagvmibálv Sárotpatak, verwickelt, daher ist die Lösung der Chouner Angelegenheit im Sinne | t? e M E R E C ¿A 4 d egel N via Ua A Toa {ag ) fta parat, der Nechte und Ansprüche des ganzen poluishen Voikes in diesem | ausßeinandergefeßt hat, fährt Tanne JOTI S Ot müsen bedenften, Deutschland wegen ZUoiQlues eines algenicinen Nichtamtliches. K. Arva, Liptau (Lip16) res e M e Augenblick politische Notwendigtkeit für die Mittelmächte und für uns | daß wir nicht nur nut UILGLEN m a at l gu As shaf12ablammens E Unterh a DLUTIER ai GAD Turócz ch S S , N n t d 1 EN D I Ñ E ETR A 2 c 4a o 3 C4, (ck i 3 D un eren WVomlmnonus gur renen aben Und daß VEC H GEUL DELs bringen our den WBelpre ungen avace aiten zum L, Mw?:Ce2 | Saa eis g ck : as heiligste Hecht. Das S1aatsratémitglied Gustav Simou von der i S E A E O Tg en, - h L ci d a) s Mannigfaltiges St. Bácsalmás, Baja, et A SE BENESS Ÿ e E, L auf R deutscher wickelten politi\chen, geogravhi)chen E A au tun E Erzi:-lung eines vorläufigen Eincernehmens, um die Pufuh a . L S. zeudomo rellcor U 2 Sex Tie A s E At R In Abwar mer überpyrüften Erklärung über unsere Vünsche c R E Gi Sa Ta Oi E A s : S i Topolra, Zenta, Zombor, Güns (Köszeg) Német t und österreihiih-ungarisher Staatsmänrer hin, die sowohl vor dem | N Abwarlung 0E Ee. Meld nd 7 E A O M - | deutsher Steinkohlen zu sichern. Cin diesbezügliches UAb- . CCIEE Majestät der, Kaiser und König baf, wie Städte 9 agvarfanizsa, uivár Sik Stän: * 5, November als auch später das Selbstbestimmungsreht der Völker haben L Das VLecyt. B Alliterton 8 Aa L E 1917 tommen ist vorgestern dur c vie beiderseitigen Beovoll-- E b yrwty Priva N pes S "Les: LEO ée oi, N Le Ene | | | amanger (Szombathelv), I avertannt hätten. Der Redner fragte mit dem gesamten polnischen M aber sel dew Abfall Rußlands ift sie ver- | mächtigten unterzeichnet worben. Das Abkammen- ‘besagt, lien Arbeiten über die überans traurigen Folgen meren ereliopel (Szabadfka),} | | É S L TEI7 N x Brester Friede eben vou der [l i 0GY ( 2 S L A ; E E 6 Dontslo IUnqut d X (s isenbahnunfalles bei Zantockd mit \drerzlihstem Betaguern B La Städte Köszeg, Szom- A0 B Gn en A V ini Bat e nur cue R Ade altet. Lanêrowne erinuert an die bestebenden Geheimperträge und | obiger Quelle znfoige, daß Deutschland ron L Bugu!! v: F j 1 j . À c f If Ï 2 4 R@ Î \ C ° E 431 C , E ; : , I f O Ce. R R 1 1 P F D oitr A ne Ma 3 N i T ar t entacacngenommen und ben Minifter beauftragt, ten Sinterbliebenen St, Apatin. Hódság, Ful j j ; Dabei A 7 E E hon ONKC Y E E ô - Se, a T Zol gibt seiner Bexricdigung über Valfours offenberzige Grilarung vom | ab für einen Zeitraum von TUN} Monaten 120 000 Tonnen O 2 f, 5 Zt, Apalin. Dodlag, Kula, f | ! St. #5 OlIanift (s Aenderung solcher Absichten offenbare. Es sei niemals zu pät, etne | Lol etner Eier L T E E A Be N Dea ; E Z e f T GEN der tödlich Verunglüdten und ten Verleßten Seine herzliche Teil- Öbecse, Palánka, Titel, | | D ALUSS, L L schädliche Tat wieder gutzumachen, eine Tat, die den Keim gefährlicher | 20. Juni Ausdru, daß die Verträge tein Hindernis zu dem ¿Frieden | Steinkohle monatlich liefern soll. Der (bac zu zahlende) Breis nahme auézuspvreden. Neusag (Ujvidék), Z1a- Se. O 4 olgen in sich tage idt nur für Polen, sondern auch für diejenigen, | sind, und daß die Tatzache, daß die Alliierten vor drei Jabren einen | por Kohle i auf 90 Gulden für die Tonne festgesetzt, während L 4 x z E 5 s ¿ pee Es - é A L ic ) ; L vi ' D A L 4 „F+ 2 54 » o f Ina wtrd A 7 zttiac S Z s P G .. Y C Ev nl S 7 M L E i _MAmtsih wird zu dem-Unglück ne folgendes mitgeteilt: Ueber blra, M. Ujvidéfk . Mil, O TEITEO ie behaupteten, in ibm einen freiwilligen loyalen Bundesgenossen zu | anderen Standpunkt E sie nicht hindern E Agen für weitere 30 Guldzn für die Tonne Kredit eingeräumt wird. rie Ursache des Eisenbabnuntalls zwischen Gurfkfow und K. Baranya, Yt.Fünfkirchen St. Balat E SPLO Muchen. Der Direktor des polnischen Staatsdepartements, Prinz | Frledensvorschläzen zugänglich zu fein. Die den ae r | Das Abkommen ist vom 15. Okflover d. J. mit 14 l d an1och sind mehrfah rit ganz zutreffende Darstellungen ver- (Pécs) Ctk. alatonfüred, Kesz- e Att Ves i 8 At Ad Fa) 068 Ge Gers VONI 17, Sanuar lind ls Me maß T B N L S L 4 mor Toft -) ° A D Zu) OUTTENENDE Daten Ungen E02 04 9509 tbely, Pacia, MRanusz Radziwill, nahm zur Kennzeichnung des Standpunktes der G R A T Es E A ¿ber | Frist tündbar. Von deutscher Seite ift bei der Unterzeichnung breitet worden. Der Unfall bat \ich auf folgerde Weise ereignet. K.Bars Hont, M.Scbemni 9, pacia, . SUtmeg; M olni S G eR Brester Vertrage Be : gebendste Grfläung über die „Kriegsziele“ angesehen, aber | Frit U! U 4 van S L Der D-Zug 22 Brest-Litowsk— Berlin entgiciste am 30. v. M (Selmecz (8 Bal, báneo Tapolcza, Zalaegerêzeg, ‘polnischen Regierung „gegenüber dein Brester R Hd qa A das -Volk fragt, ob feine „Bespreungen“ eingeleitet werden | des Abkommens bie Erwailurg autgeiprcchen wocden, T; Bug Z2 «L B itgici 30. v. M. S Cyr ¿[abá R gei E inmütigen Ein\pr , ischen Negie ) des p n Volkes | 008 H R O Ea ! T R “No ; Näemeines Nirtichattagbh m mo 9 Uhr 14 Vin. Vormittagë wábrend ter Fahrt auf ter freien StreZe D E S : : Zala8zentgrót, EStadt En Februar 1918 Be N Bad baß am 6 "Juli lediglich können, bevor die Mittelmächte zu ertennen gegeben haben, | Verhandlungen über ein algemeices avirtihafiSabtommen ¡msen ben oben genannten Stationen, alé er an dem ibm begegnenden A: Bêreg; Ugoeia . .¿-- ckDalaegerézeg -- die Formalität des Austausches der Natifikationsurkunden Ttattgefundeu daß sie allen dieien Forderungen zustimmen. Es 1st bemerkens- | baldmöglich nah der Vildurg " der neuen Regierung wieder &Süterzug 6641 vorüberfubr. Wenige Augenblicke vor der Vegegnurg K Bistris (Besztercze- DL Alólendva, Gfäáftor- | 8 Rabe Die Ratifikation des Brester Fricdens sei bereits am 22 Februar wert, daß. der Grste Viinister vor einigen Tagen in jetner An- aufgeaommen und vor dem 15. Okober d. J. zu einem be- war tie linfe Folbenstange ter Gütenuglofomotive im Kreuzfkovf N L, nya, Tetenve Nagpfanizsa, | z e A ban Deutschen Reichstag erfolgt. Im Eingeben auf pie polnisében sprache an dié kanadi]chen Sozialisten gesagt hat: „Wir werden friedigenden Ende geführt werden. gebroden. Durch den Dampfèruck im Zylinder nah vorn getrieben, St. Bereltpóujfalu, De- Fs 1 Perlaf,StadtGroß- i Interessen sei der Sa oCeuttas zum Brester Frieden entstanden, der es | ae diese Fragen im Zusammenhang der Creignisse, die seither h a s s , ‘u e Li E ties a. h N H 1 ¿ aao E en Ir 2 T De ! tir dschlug der Kolben mit der Ko!benstange dén Zylinderdeckel. recsfe, Érmibályfalva, q Ha (Nagykanufa) | Polen in Gemeinschaft mir den Deutschen, Vesterreichern, Bulgaren, | fslattgetunden Haben, erneut erwägen“. Für sebr bedeuttam Darm wurde die Kolbenstange mit Kolben von der Lokomotive los- Margitta, Sárrét, Szé- N. Fiume ....... Ra E F Türken und Ukrainern ermö liche fich über die Grenzsragen aié- balte, ich die ede Wilsons vom 4. Juli. Sie erhielt eine größere geóít uyd bei der Weiterbewegung der GBüterz1glofomotive zwiscen 0 S ; ._Kroatien-Slavonien. i auseinanderzusetzen Melanlalit dur die ‘alliémeine Unkenitnis der { Bedeutung dadur, baß Lloyd George sie fofort von ganzem Herzen rieser und der nabe liegenden Schiene des er Da cies derart ein- K. Belovár - Körös, Va- E E E L ; „Die Mittelmächte tönnen morgen Frieden gcflemmt, daß ein fehr starfer Truck auf ck-* Nathbargleis ausgeübt wurde. Diesem Drucke konnte tás Gletz nicht standbalten. (5s wurde fo beschädigt, daß die Lok. mot ve tes D-Zuges, der an dieser Stelle cintraf, als die Vorübeiragct des Güterzuges noch nicht beendet war, zur ({§ntgleisung gebracht und gegen die legten Wagen des Güterzuges geschleudert wurde. Die D-Zugwagen bobrten fih incinander, fingen später Feuer und verk-rannten zum Teil. Nach den bisherigen Meltungen wurden bei dem Unfall 42 Personen aetôótet, 21 [chwer und 4 leiht verleßt. Anhaltspunkte für ein Verschen oder Berschuiten pon (Ci'enbabnbediensteten oder für mangelhaftes Material infolae ter Kricgszustärde boben sh nit ergeben. Der beklagenswerte Unfall muß auf die gesbilderten, nicht vorberzusehenden außergewößrlihen Umjtärte zurüdgeführt werden.

Nr. 61 des Zentralblatts der Bauverwaltung, beraus- gegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten am 27. Juli 1918, ha folgenden Anhalt: Amtl'hes: Dienstnachrichten Nicbt- amtlid‘es: Der Dachstuhl der St. Hedwigskiuche in Berlin. Die Beleuchtung der Aula Leopoldina in Breslau. Auflasten bei Erd- d1uckermittlungen. Vermischtes: Wettbewerb zur Abdihtung der Jauchegruben. Stiftung zur Förderung einmaliger außerordent- licher Aufgaben des Heimatshußzes und der Wob. nungsfürsorge. Deutsche Ausftellung „Sparsawe Baustoffe“. Denkschrift über die Wohnungsyerbältnisse der Stadt Trier. * Präsident von Mühlen- fels f. Besuch der Technischen Hocbschulen Berlin, Hannover, Uachea, Danzig und Breslau, Bücherschau.

St, Biharkere3ztes, Cs{fa, Életb, Rözpont, Szalárd, M. Groâwardein (Nagy- T U S A St. Belényes, Bél, Ma- yarcséfe, Nagyszalonta, Tenfke, Has ob. i K. Borsod, M. Miskolcz K. Kronstadt (Brassó), OATPOIR O i e K. Cfanád, Csongrád, M. Hóduezò - Váárbely, Szegedin (Szeged) G K (Gran (Egsztergom), Raab (Györ), Komorn (Komárom), ‘M. Györ, Moa A K.Stuhiweißenburg(Fejör), M, EStußhlweißenburg _(Széketfehérvár) .… K. Fogara8, Hermannstadt (Seb S K. Gömör és Kis-Hont, Sobl-(Zólpom)-. 7 K. Hadju, M. Debreczín De L a

O a la'e E «

O,

K. Pozsega K. Syrmien

M. Agram

Gemeinden und b. in Un

und 63 Gehöften.

Not 10 (A7), (Schweineseuche). 3

rasdin (Varasd), ‘M. Va-

1 K. Lika-Krbava e C6 E60 E K. Modrus-Fiume . . . |—|—

Semlin (Zimony) 8

_ Rog 41 (47), Maul- pest (Schweineseucbe) 857 (4

Lunaenseuhe des

(Szerém), M. M. (Zágráb), M.

7

Daa U 5 Zusammen Gemeinden (Gehöfte) :

a. in Österreih:

„Ros 26 (39), Maul- und Klauenseuche 107 (Schweineseuche) 69 (211), Rotlauf der Außerdem Poenseuche ‘der

158 Gehböften.

o Qt

(857), Schweine 111 (1 Schafe im Sperrgebiet Nr. 45 in

Saaveinepest

garn (aus\{ließlihß Kroatien-Slavonien):

__ Kroatien-Slavonien : Manl-

und Klauenseuche 117 (907), Schweine- ( 489), MNotlauf der Schweine 161 (703). Außerdem Poenscuh?e der Schafe in den Sperrgebieten Nr. 10, 11/18, 175/20, 22 24, 28, 20, 31, 30; 4, 93, 94 in 28. Gemeindeu

T O E 0 (163) Shhweinepest (6). -

1 (511), Notlauf der Schweine 5

s n}jeud Nindviehs und Beschälseù sind in Österreich und Ungarn nicht aufgetreten, Y

der Zuchtpferde'

das | annahm und erklärte: Di tönr ; H haben, weun sie die Bedingungen des Präsidenten annehmen. Wilsons MNede war jedoch teine Skizze der FFriedensbedingungen, \fondern eine hocgestimmte Um)chreibung der Dinge, für die die ver-

geschichtlichen Verbältnisse des Cholmer Landes, habe sich

© polnische Staagtsdepartement mit der Sammlung von Urkunden

* und Ln befaßt, M Hisher A L OER seten, die e

ein ganz charakteristishes Licht auf die Cholmer Frage werjen un N T T U s A F F

f 4 Veröffentlichung für b ana Unab porbabalten werde. | bündeten Völker kämpfen. Freund und Feind, werden M a

è Die ‘polniidie Regierung“, fo {loß Prinz Nadziwill trat wieder- neue von uns verlangen, Daß wir öffentlich die O A el annt

holt an die Vertreter der deutshen und österreichis{ch-ungarischeu E L A LeS Ge a

M Behörden mit ihren Wün|chen in der Cholmer Angelegenheit heran, | [Uen ¿U fassen. 1e & L Cat ée artei M Sra i en adt

denen gegenüber vor allem die österreihis{-ungarische Regierung cin | 17. Mai hat der ZTatjache vom A L E E E. U

M entgegentommendes Verhalten bewies. Ich habe die begründete Hoff- | Out , blow) den Gnadenstoß H laue d Fir M N d

nung, daß seitens der österreihisch-ungarishen Negierung in dem rihtigen Auffassung vom Siege gewiesen, die wir alle für unvermeidlich

ter threr Verwaltuog stehenden Gebietsteil, das heißt dem \üd- halten und die nicht nah zeiliger Uebermacht, sondern nach dauernder

liden Streifen des Cholmer Landes, einer unserer haupt\ächlihsten S N unter der Wilsons Ziele schließlih verwirklicht Wünsche erfüllt werden wird. Laut amtlicher Mitteilung in der R \ E

leßten Staatsratésizung wurde bereits diefer Gebietsstreiten in das Jm Unterhaus fragte der Abgeordnete Lees S mel,

Gebiet des österreihisch-ungari|hen Militärgouvernements Lublin cin- | ob vom Feinde in der lezten Zeit eine Anregung oder Vor-

bezogen.“ ; läge, in Frieden8verh andlung en einzutreten, eingegangen

] / - - vi Gr S ; Namens des monarchisch: konstitutionellen Klubs beantragten | seien. Der Staatssekretär des HUNga Amts A Targowsfki und Genossen die Aufhebung aller Beshrän- verneinte die Frage. Darauf brachte der Finanzminister kungen der katholischen Kirche in Polen. Bonar Law eine Kreditoorlage von 7 00 Millionen Der Antragsttller begründete seinen Antrag, indem er über die | Pfund Sterling ein und sagte dem „Reuterschen Büro Verfolgungen der katholisden Kirhe durch die russishe Regiernng | zufolge: E : e R seit 1847 bis zur leßten Zeit berichtete. Seiner Forderung, daß das Glücklicherweise sei- dieser große Vetrag nicht auf eine Steigerung Verhältnis der Kirche zum Staat ih auf das Konkordat zwischen | der Ausgaben, sondern auf parlamentari\he Zweckmäßigkeitsgründe der polnischen Negierung und dem päpstlichen Stuhl stüßen zurückzuführen. Die Zunahme in den Heeresausgaben sei darauf müsse, {ch1 fich namens des fatholishen Episkopates und zuückzuführen. daß die Heeresstärte größer sei als zux- Zeit der Volkes der Virilist, Bischof voù Kujawien - Zdzittwiecki ! Ausstellung des Haushaltsplans. Jm Laufe des leßten Finanzjahres habe

c 3 4 VATSC C A l nri ette schen Kaiser, wie „Wolffs Telegraphenhü: o

„Es fehlen mir die Worte, um Eurer Majestät metner tiefsten Empörung auszudrücken im Hinblick au Anschlag, der auf -den Geueralfeldmarichall von E den Fetnden Deutschlands und dex Ukraine verübt worden ist. © tem Deutschen Yeiche dankbare ukrainishe Voik, wel(es Generalfeidmarshall von Eichhorn als d-n edelsten Bescbüuer seines entstehenden Staatsweseus verehrt, bittet den AUmächtigen um die 1chnelle Wiederherstellung feiner Gesundheit.

Cure Kaiserliche und Königliche Majestät wollen mir Aller- gnädigst gestatten, gleichzeitig im Namen dexr ufrainiscen egierung und des ukraini\chen Volkes, unserem tiefen Schmerz über dieses fluhwürdige Verbrehen Ausdruck zu geben.“

Der Deutsche Kaiser hat darauf geantwortet:

„&urer Exzellenz danke Ich aufricßtig für die Teilnalme, die Sie Mir namens der ukrainischen Regierung und des ukrainischen Bolïes anläßlich des fluchwürdigen Verbrechens ausaesprocen haben, das feige Mordgelellen au Meinem Genera!feldmar]hail von Eich- horn verübt haben. Die Gewissenlosigkeit unserer Feinde, die zu- gleich die Feinde von Nuhe und Ordnung in der Ukraine sind, heut niht vor den verwerflichen Mittein zurü, ihre dunklen Piäne zu verwirklichen. Jch hoffe, daß es gelingen wird. die Täter und ibre Hintermänner zur verdienten Bestrafung zu bringen. Allmächtigen aber möge es qefallen die Opfer des ruB\of {chlags am Leben zu erbgiten.“

S Dem

s „la