1918 / 182 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ftizrat Dr. Rosenberg in Fen, ibren Gherann, dzn 4 Awiz2:s, aus Bromwbers, zur kannten RKuajentbaits, mit ‘€ Gbesheidung 2:8 SS 1567 Diz Klägerin laoet den 2) mündlichen Verbandlun: des por die 9. Ziviskzmmer Landgeribi8 tn 5ä-n auf den v:mdb r B48, ormittags mitt dec Aufforderung, : diesem Gerichte zugelañenen !N-S5zxw ais Prozeßbevoll m4Gtigten vertreien anen,

Effeu. den 26. Jutt

Mü!ler, S

des KöuigltcBen

Q e Loi P) urm einn 80

1918. ta Ek 20S Grey

Nano prtats A Mi i Lia Le

[2901?] Oeffentliche Zustellung. VDt- Eb*tr2u des Hammer! amts Fried1i® Wilhelm Roßkedee, geb. Buddtes, Hacen i. W., straße 20 Prozeß! ì anwalt Boeckec ibren Ehemann, in O ?ge unbekznzaten Ku'-n'hzts, unter baupturg, daß f: der Beklagte verlaffen Hab-, mit dem Anirage aut Scheidung der Ehe. D!e Klägerin ladet | den Beklagten zur mündlichen Berhandlung ! des Rechtsstreits por die zveite Zivil» kammer des SKönigliben Landgerichts in! Oagen i. W. auf den 20 Dezember | 19128, Vsrmititags 10 Uhr, nit! der Uufforderung, einen bci dem a-dachten i Gecichte zugelassenen Anwalt zu beitellen. Zuma Zvecke der öffentlichen Zustellung v icd dieser Autz1g der Klage bekannt g:- j mat. j Hagen, den 27. Juli | SH-idt, Gerißhtéichreiber Königlichen Landgerichts. [29216] Oeffentlibe Zuïellimng. Die Edetrau Minna Neuzaaxnn, geb. Krufe, in Braurschæœeis, Klint Nr. 19,

P-ozeßbevoUmächti.ter : NeStzanwzlt i!

Weiße in Halberst:dt, klagt gegea thren Chemann, ten FibrittBornsteinbauer Karl Neumann, früber in Halberstad!, i unbekannten Aufentha!ts, unter rer bcuyptuao, daß de: - Bekiagt? t l als ein I1br gegen ihren Willeä tn bd5- licher Abs: bt ven der hiuslich-n ‘Beme:n- \ha!t fe:ngehalt:n hat uup tete Vota-s- seuurgen für eie öffentli? Zustelu, g scit Jahresfrist gegen thn bestanden haben, mit dem Antcage, ibre Ehe aus Verschulden des Bek'a1t-n zu scheiden. Dairch rectts, | kräfiig*s U-teil des Landaerichts Haiber- ftadt vom 18. Februac 1918 it auf eien Eid fuár die Kläzerin efann!. " Zur Leistung ti ses Eides und Läutecung dieses Urteits ladet dle Klägerin ben Beklagten vor die 3. Zivilkammer des | Königlichen Landgerichts in H lbecstast auf ! den 23, Oltioöer L918, Vormittags D Uhe, mit der Aufforderung, einen bet dem gedckch'en Gerichte zugelossearn Än- walt zu bestellen. Zam Zwecke ger öffent l'ch.n Zustelpuz wird diejer Autug ter Klage b:kanvrt gmacht.

DHalberitadt, ven 26. Juli 1918.

Sitorter, Gerichtsschreiber

des Foatgithen Landgerichte.

z

[29217] Oeffeatliche ZusteCurg. Die Ehcirau Helene Lna Giara By waib, geb. Puyz, 1: Been eihio- n, Prozess bevollaiächttater Beta lt Ninteotgeit in DönabrûF, ka.t gegen ihren Scmanpy, den Zahut- chaifer Q. R, Buetiwad, früher ia Dsnctrüdk, K.thartienttr. 98 jest Lantsturr m wo beira fatitratr: - ba!l. 18, unktckanrt n Aufenthalt, mit dem Antrage auf Schéäidun: der É Die Flögeiin ladet den Lef/agten tur mün:lihean Verhantlong des Rechtsstretts vor die ere Zivilkatamex des AKönt.lichen Lmndgerihts in D8oahüd auf den 29. November 1918, Vormittaas s 93 Uhr, mit der Auïfordecung, i tut einen vei tiejem Serißte zugelaffenen Mechttanwalt als Prozefbevolimächtigten | vertreten z1 lassen, Osnabrück, den 25 Juli 1918, Der Ger!cht6\hreiber des Æöaigliher Landgerichts,

[29218] O: ffentlibe Zusielzeng.

Der Kaufmann Peter Kreu-ls in Cöly, Stolfgasse 35, ProzFb-volmättigier : N-chtéanwali Jost zrat Peter Lchber 1 in Gôin, Tiagt gegen 1) den Pferdebäadler Peter Klein zu Cöln - Nippe9, 2) dén Pferdebändler Chrinitan eia, friübe: in Côln-Nipy:s, Neußerttraße 363, z. Zt. fabnerflüdtig und ¿hae hefann1en Zuf- enthaltsort, unter dec Bekauptura, daß! er von den Be!logten am 1. 5. 1918 auf ! dem Côlrcr Pierdemarkte ein Pferr, | Dunkelfuchöftute mit Stribleste, Ko e und Ballen weiß, im Alter von 6—7 Jahren und in der Sröfe von 1,61 m, | kalten SBlages, gekauft hake, das iroß der cirüdih geg!benen Gargntie für | Xeblerfreihett mit ¿em Harptmangel der |

gr Ct Siy u

Dämpfi,keit betoftet gewesen fei, mit demi

Antrage auf Wandlon, des wischen den Pa teien cbgescklossinen Kaufgc\häftes, Erftgitung des Kautpretses von 5000 4 nebst 5%) Ztnsen telt dem 1 5. 1918 gezen ZarüFknabme des Pferdes sowte auf Zablung weiterer 30 6 Un?koften und f 8 #4 tügliZer Futte:foîten vonz 1.5 1918 ab bis zur Rückn3hme des Pferdes. Zur mürdliße+ Zerfandlung des NRechis- treits wizd der Beklagte z1 2 vor das Köntgliche Amtsgericht #6. €0 anm MReichensperaerplay hier, Zimmer 168, auf den 4. ©Otiober 1948, Vor- m!tt4gs 10 Uhr, celuden.

Gül, den 27. Juli 1918.

anwait i Yrs t ju jer In 2 Ubrtgea

dot Mrt mt Gaben l ck-8 Amt8ge? 103 Doenlaitt Vot

i tover 1913 autgzwtesznen

j j | fiagten

|wezen 112,50 „4

{ N rf Broæxberg

Î 7 S ur 4 - 12 5 3 n Mrnts ‘ta die G! des Königl'chen Zmtszerihts.

f Lait n Dung

| Neichspostamts) 500 kg Stecknadeln 40 000 Blä

(mit Bänbern und breitem Rücken (nah Muster) 2000 Stck. Linien-

(2:014] Deffenttiche Zustellurg. | Pat argen di?

F deläacrscliszaît „WMiazut“. ; t D111) i

übrer, t:6t unbefanut:n f 4

tr der Beßauvtung, daß

Gast

M s e Bien 1manrT Sa 92 * nortreotpn Oi, DfTIICIiCNn

13 aegen 1—4 2c. jer auf Grand eirec Dür tür die c Dominikow=ki | Gekiagi? ai den Pèagijirat ( l 2c., unter der | Danzig 358,10 4 túr gelieferten elef- j) iierb- der Witwe | trif&en Stcors teabir babe, mit dem An- |\

1 in Jerivce eîn- | , dete Sache zur FeziensaS®? zu ecr-

: dfiüdseigentüczerin von |fiären und die | trombog V tr, 129, gefam!s{uld- | verwtellen, an den Klöger B L bri dur {6 9% Zinsen seit dem I]. Juli 7 *);

7 à. 4, - ¿i 4 ck Erben und Be- | vorläufig vcllstreFbar zu erklären. Die (Släubtgzzin | Beflagte wtrb zur mündlien Verland- [

id äntlaer Zinsen f Rechtssireita vor das König- atriti Zttlung 6 zu Dantg, é T; Sicd, auf Len 24 QOtè-

Warmittags Di Uhr,

aebaitckn fei die

die Zett vom 1. Jaguar dis 1. Zu Kitt Y ét

8 fr c!

Dauzig, den 27. Fult 1918.

U-bergade Der Bertdisshretber it

zu befriedigen.

Beklagten Zit Dor]

darunter aud den _ “Mel vere Nit Dominiforosti tin Chicags irticaft ist Feslsenu

I « 106 lUeternahme- wegrn Deer 112,20 «poilot hr

ses brartragt für unbeka:-nten vrmutlih d-c Firma Otto gepörtge

1 . 44 Lricges

M dsge: nz d

cit fer g t

Faaiwsky & Co. in Vanceîïter,

ReBt8itreits den 9 O im feinaewicht von 175 kg, wie bet Sis werden die | der Firma Julius Rudert ia Leipzia lazerts, V A FesiseBung des Uebercnahim preises vid am L. Oktos5cz 19S, Vor- miit&as .10 Uhr, 2. Dvergescho®, vor n Reichs ichtebtgeriht f? Kriegßwirt-

t iun Berlin S. 61, Gitstiner- 97, vzrhande?t twerden. Der unbe- Gericktöfbreiker Staëentümarr, bezw. die Firma H

: : Otto Janicsty & Co, Mancher, wird des Nöniliwen Amtsgerichts, | biervon A a 4 î

Di T4 - Î N aa, Kist: S5/1 Mac9

.

Koît:-n des aufzuerlegen und d23 U voliitce@bar z1 erfifz9n. Berhand!ung des ReBtsfireits Beklagten vor das Könialicbe Bnitsgerichi in Browbe:g auf d-n X18, Dez=ælrr 1918, Vormittaas D Ube, Zimtiaer 19, geladen. Dem Beklagten zu 5 wird rine Tad! *trift von drei Vèonaten Erotltot.

Srowbera, den 21. Suli 1918,

Pan tse etcnnit

bie venachrihiigr. In d:m Termin wird verhandelt und entschieden werden, 1u& wenn der Elgentämer nicht vertreten sein sollte.

Met&sshied2geriht für Ärieg8wirtscaft.

fentliche Zusteliung. i ; (Fugen Naode zu t 2 De njeßbepoilmä&- t Dr. Hzije in Danzig,

r E? R E D

3) Verläuse, Berdingungen 2c.

der Königlich Bi [TI, bringt folgende

[29239] E L Die Einkaufskommisston

Bexlit W., Köthenerstr. 46

Berdingung:

Zzulgarischen Postdirektion, Materialien zur

100 Stk. Straßenbriefkasten, großes Modell (nah Muster des Neichspostamts) 4000 Stk. Batteriegläser, rund, für Meidinger- {8 Elemente (nach den Bedingungen des Reichspostamis) 2000 Stck. Gläser für Elemente „Leclanché“, neues Modell (nah den Bedingungen des Neichspostamts) 5000 kg Salmiak, pulverisiert, für Batterien (nah den Bedingungen des Reichspostamts) 30 000 Stck. Grohb- sicherungen, welche bei einer Spannung von 1 Ampere brennen müssen (nah Muster) 1 kg Draht, genau wie derselbe zur Herstellung der Grobsicherungea verwendet wurde ferner imprägnierte Papierhülsen zum Befestigen von Jiolatoren auf Jsolatorstüzen: 50 000 Stk. für JIolatoren N F150 O00 Ce E N 2 O O00 C E Ne

Den 18. August 1918:

Stk. Telegrammtaschen, s{chwarzes Leder (nach Muster des ter blaues Durch- Mappen

D

100 ät 21 000 Löschpapier 4000 Stk.

DLUAPapier Blätter

iammiuina@

ordaungzt: 1) der Stadt î boriht#

und Au'siStorats. und die Beftazie foitenpAli!ig zu} fidiSrats. 358,10 f verirags § 2l._ 2 Gasaustalt Mügeln, H -8B. @i@ler.

as riell für De úller.

und Ziusscheines déx 43 °/9 zweitea

Zinssheine sowie di+ pr L. Augiuf L968 ausgrioften ODbliggtisaen der E 43 2%

21CrEr "i Fälitg’eitêtag- ab

eingeißit uno find nebst aritßmetis ge-

1e P STI ntaCc c Ï 1p. Cte Vebicc Le h/r ¡urzeihen.

1948, Naimitiags Lj Uher, shäftagebäude der Deutschen C-ntinental. Gat-Gesellchafi zu Dessau festgese z'en

fammlung eingeladen.

A «D Q ¿e 4 di Generalversammlung Den 12. ugust 1D: baben ihre ?iftiea gemäß § 17 des Staiuts spätesteas eiue Woche vor dex Be-

fammlung uno der nit itr eret,

zu bioterTlegen. In lebterem Falle tît der

sckein bei der Gesellshaft vor Ablauf der VPinteriegungsfrtft in Berwahrung zu geben und bis zum Sch{luß der Generalversamæ-

[29241?

»1

Navßta - Bratufiions- [28256] Z it tit t Gaalaiita, EREE e E a 27. orbeniliche Generalvee-| Aktiengesellschaft Zoologischer

Moatag, deu 6. August 1918, Abenzs 7 Rec, ; Natskelier ta Mügeia ftatt. Tagches- BVirtrag des S-1châtts- und Rebnurogsabschlu}s: s, B:- chiug über Senvinnverteiiung, Ytttg- prduna und Entsastzzg des Vorst14ds8 2) Neuwahl des Aufs 3) Kendzrunz des Wesel Hatts3- Dex Vorstand der

ry (Garten, Hannover.

Die Ultionäce unjerer GV°eseUlshaft werzen hi-rhurb 1! der o Woatag, dea 19, August 12918 Nachmutags 3 Uher, ia Saale des _Zooltoat\hza Sarnens zu Hannover fs1astfindencken ordeuiltteuGScarrolversammluna etrs geladen. Seshófiéb richte tfönnen Im Büro oer GSelellshz2ft in Swpfaig gencmmen w-rden.

Ta4rsgorinuog : | 1) E:fiaiturg d-es Gescbäitabzui&ts für

das Besäftejrhr 1917/18,

2) E-tlastung 8 Boritaads und des

Aufsiht2rats. ;

3) BVeischictenes.

DHaxnoozcx, oen 30 Juni 1Ii8, VktiengeseBicha?t Z3oiogischer Gaxrien,

Pre Aofsich Sræt.

Lemmermanax, Bersigender.

27934) E ‘janvurg-Amerikanische Packeifahrt-Aktien-Gesellschaft. Sialösunz vou Dbliagtiozen

Byror:ütéauleih2 voa 19019. Die am L. Aug L928 rllizen

[29232] Die Mticnäre laten wir gemäß § 32 Direction d:r [des Geielichafisstatuts zu Ein-r am Dienstag, dew 3, Septeaeber LDE8, Nahmitiazs 4 Uhr, zu SoHum in den Réumen dzr Gejelihait „Hartmnont-* staitfinvenden außerordent: liheza We- uezalversammiuag tv. Eungtvaocbanaa i 1) Beshlußfafsung üb:r den Antrag des Vermwaitun¿srats auf Erwerb deg Steinkoblenb:rgrerls Gerww-r!sZait FriedriH der Große zu Herne t. W. geg2o Sewäßrung voa Akfien ur serer Gesel’ im MNennw-rte pon M612 090 900 mit Gentante ebtigung v'm 1. Iuli 1918 ab urrd Bariuichiung Don et 9 0C0 000 unter Belaffung der Ausbeu!e der Gewerkschaft Fried ih der Groeßz2z tür das zweite La'tj1hr 1918 mit „S 1000 aaf den Kur aa die bithezinen Sewerten. Im File der Annahme des Pu ktes 1: Beschlußfassung übec die Ert öhung des Grundfapitais der Gefe scha} dun Ausgabe neuer Htiten über je M 1500 tm Sesaratnerinw?ite von 6 12000000 mit GBewir nberet- tigunuz vom 1. ÎIuli 1918 ab unter Ausl des Bezugsaedts der Aktionäre. Aenverung des Ÿ 6 des Wesellihafste, tiatuts dabin, baß rc durbzeührter Kapitalterhövwung das Gruntkapital #4 57 000 000 tetrà.t. KRenderung des § 24 des Bel saft statuis dabingevent, daß der rroale tuncSiai aus 10 bis 14 Mügitevern besteht und daß, wenn tie Zabl ber PVeitgliever untex 10 sinkt, eine Zu- wabl vor der nôchsten ordentlichen Genera!versammluag nicht erfor? erlich ist, fotange not die g-Blch erforder- ie Dindeftiahl von 3 SBerwaltung!- _votôm'igiteve!n vorhanden ift. 9) Wablen zum Vero ltungérot.

Ib § 33 d-es Gesellschaf 81iatuts find Vollmachten \päleste»5 om Tage vez der Geurraluerfanmnleng cinzuceiden.

Vochum, den 3l, Fult 1918.

Bochumer Verein für Bergbau Croitorf. den 1. August 1918, und Gußstalzlfabrikation.

Dex Uufsicht9rat. Der VWerwairungsärat. He ck. N. Müser, Vorsigenter.

#rioritát@aniecihße

awrit2:a weben Vin

Seelliiaît

in Serlin bei der Diseouito-Beseuschaft

rdaetem Nummernve:z2iBr.ig vatelbit eir -

b.

Damburg Juli 1918, Dec Voritann,

tricitätswerk Crottort,

Lt ° P A L A-G. Croitori. U-ser? Attionäce werken h'atu G zu

er anf Sonuabeud, den 242. inf im GSe-

iesjährigea ordeatiichza Eenuezalser-

Tugrénorbautig t

1) Vorlage der Bilanz uet Sewi-n- und BVeclust:eGnuna sowi» des Gr- fäüftäberihi8s für 1917/18 und des Pcisung8bertckts des Aufsich!s3 ats.

2) Gzzrehmiguog der Bilaaz uedjit Se- winn- 1nd Berlustreßnuna und Be- s{luüßfassung übzr die BVerwendunz des Reingewinns.

3) Entlasiung des BVorfiands und Zuf- Adit:rai!.

4) Wabier zum Eufsißtzrat.

Diejenigen Uftlonäre, die h an der

beteilîzen woll-n,

erxralversammlung, den Tag derr Ber- Wiurerlegiang

bei der SeiellsHaft odr

bet der Bantfirma WMooshake & Lindemazn. Paißveritadt, oder

bei der Deuifschzn S outineutai-Sz8- Gesellichaft, Dessau, oder

bet der Reichsbank? ot:er

bei einem Notar

om Notar ansgestellte Hinterlegung#-

ung dortselvst zu belassen.

1000 ke Heft-

1000 Gros Screibfedern (gewöhnliche) rot, blau, weiß [l

1000 kg Heftshnur, dreifarbig:

blätter awirn (nach Muster) (nach Musier). | y Diese Verdingung ist teilbar. Schriftliche Offerten mit Muster sind an die Kommission bis spätestens (2 O, 4 D i j Ñ 6 Uhr Adends des angegebenen Datums einzureichen. Für die einzelnen Daten ist getrennt zu offerieren. a T) . . GEN . .- j §E - . D Me 9 ck29 Königlich Bulgarische Bosteinkaufskommission.

N15

O

Sd D as ate 00 1 Generalversammlung find nur dtcjenig V U A4 Tr Pte S B vle]enigen P Oman: eie ¡7 | Aktionäre berechtigt, .welhe túre Aftien P E H S B43 s oJne Gewinnanteil und Erneuerung#- Unten Ait VETTIPE vi eine bis zum 19. Septemb C0 T Bes Î L ane # eptemuberx I j Cn Mi D 1er M. RVUS, Namittags & Ußr, bet der A 4 & L E L # ; R i eh ct s Oa! f - ( V4RN I ckY rofoli d T A veievDairstase (dalle a. S, wr [Le nug} T L) Nate. Brüd:rst aß- 2) niederlegen. : A T An Stelle ter Akiten können auH Ve- scheizigungen : der Ba- khäuser D. F. Lehmann und Reinhold SteŒuer in Holle a. S,, sowte der Verlizer Baudels. Deseli- saft in Vexiir, [28234] b, Ml Jastilute und öffeut- 4 f + , a h wo m 4 Ler s afen, Halle-Hetlfiedter Cisenbahn-| -. eines Notars

oto ft lier die hei diesen in Verwahruag befiud-

Grsellscha M lien Aftten binterlegt werden.

Gie Mfitond s Gol o N of ck Die Aktionäre unserer Gefellshafi Dae a, S., den 3l. Zuli 1918. werden L'ertur@ zu der dieéjährtgen Halle-H:tistedier Sifenbgahn- szrdevtiiden wWerurralwcr sou lug Gesellichaft, aut Fecitag, dea 20. September) _ __ Der Nufsirhi8rat. #948, Mittoe;s 42 Usr, rah „St dt |Dr. Heinri Lehnmaun, Vorsitzender. Hamburg" tn Salle a. S, erg?bent}i cin- Der Vorftand. gelaten. G¿arntkorw.

über den befin: | a. Unuter-

Die Bekanntmachungen

Verlust von Wertpapieren

den si aus\cchließlich in abteilung 2.

Tagesorduun g:

1) Borlage des GBeshäftöberihta, der Bermögensübersißt und Gerpinn- und Verlulre(nung für das Ge- {äf Stabr 1917/18

2) Eexrebhmigurg ter ht und Beschlußfassung über die (Z, roinnverteilunn.

[29170] ckckchwürzburgisheZypothekenbanuk in Doudershaguseu. Vermögen8über« Die am 1. September 1918 fäüigen Ziuësheite unscrer 4/6 igen Vfasad- briefe Serie 3, 4 un5 8 poerten bereii8s vom 45. bs Monats gb an

Könt lihes Nmtagericbt, Abteilung C0. (L. S.)

Ai 8geferttgi j Paejemann, Amtégerlttsselietär, 1

3) Giteltung der Guilafiung an Vor- üand nd Bussichtsrat. Zur Augütung. des Stimmrechts jn ber i

uvsferer Rasse cingelé s. Die Dirzxtion. ¡

29169] Cuxhaveuer Hochseefischerei-Aktiengesellschaft. : Ve:zug ener Aktien. J 1 der avferordentlih:n Generalversammlung unserer Aktionäre yoa 28. Xuni

«e.

1918 it beilossen worden, das Gruub?apitai unserer Gesellshaft um 1700 (00,

eingeteilt in 1709 Aktien zu je é 1000, Aftionâre ¿2 exhDhen; die neuen Aktiea nehmen an dem FEriraze der Betcilichaft vom 1. Juli 1915 an teil.

unter Ausschluß des Bezugsrecktes der

Die neurn Aktien sind yon einem Koasortium, kestebend aus der Vereinsbank

in Hambnrg nnd den Bankhäusern L. Vehreus «& Eöhze und M. M. War- vuca «ck& Co. tin Hamburg, mit der Verpflichtung übernommen wmordev, dzn Fn- habern dr aiten Aktlen auf je 6 2009 alt: Aktiex eine nue Allie zu A6 1099 zum Kurfe von 175 9/9 anzubieten.

Die Zulafurg der ueuen Aktiea zum Handel uad zur amtli&e1 Notlerung an

der Hamburger Börje wird beantragt werder.

Nachdem der Beschluß der Gen-ralveriamm!unga tow 28. Zuni 1918 sewie tke

durhgefübrt- Kapitalerhöhung in das Handelszeziste- eiagetrogen worden ist, jo dern wir unsere Aktonä:e hierdurch auf, dingunarn auszuüben.

bas Bezugör:cht unter den na&stchendeu Bes

Hamburg, im Juli 1918. : Sazrhavenuer Dochseesi cherei- Aktiengesellschaft. : WBediugungeu, 1) Die Aam?!dunq wm Bezuze findet tun dec 17. Augnst UOLS bei dec Verein8kank in Hamburg ] « dem Bankhause L. Behren? «& Söhne in Hamburg n O M M Larburg «& Co, / der Vereinsbank iu Hameurg, : Filtaie Cuxhaven j n « dem Bajhgite S. S alprazzs sh unter Sinret@ung eines bet diefen Stellen e:h{ltl:Gen Anm! loeformulz218 während ber Veschäftoftunden gegea Abstempelung der alten Aktien statt. Nach dem 17. Yugust 1918 werden änmeiduugen vit mehc angenommen, 0A Provision feei if der Bezug nur dann, wean das Bezugsrecht von dem Dezusberechtigten pesönlich over dur einen Bertret-r oder Boten am Bark-

: shoalter augeudt wtrd, also fetnerlei Briefwechiel damit verbunden ist.

Die aiten Ustien sizad obne Gewinnkogen ci-zureiden. Auf je 2000 alte Aitten wird etne neue Tttie z1 6 1000 zum Kirse hon 175 9/6 gewährt. Be- träge t E M 2000 bleiben unb-rüdfi&tlgt ; jedo stad die Bezugs- NENEE Dell, die Beiwertung oder den Zukauf voa Bezugörehten zu ver- R s 2521430 4+ A" 3 " b

j) Mes Neue it der volle Gegenwert zuzügli halben Silußscheinstempels

C E SESLUSN UeE Zu s Beträge Me neben (Fmbvfanasbestäticung-n Zwischea-

¡Eine autg?gzver, gegen deren Rücfgabe di: neu:n Aftte Ÿ Fc ¿Ua Sat An be WAL l C icdgabe di: neun Vftten nah Fertigstellung DPartburg, im Jult 1918. Vereiaébany in Sawburg. L, Betzzen8 & Söhue, M. M. Warburg « Co.

E T E A A A L D D E E (A G

Zeit vom S. kis zum

in Cuxhaven

# in Minden i. W. das Verdiensk:euz in Gold,

Î

zeiger

Staacsauzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 9 4. Alle Postanstalten nehmen KLestellung an ; für Beclin atßer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer au die Königliche Geschäftsstelle SW.48, Wilhelmstr. 82.

Einzelue Uunmmern kosten 25 Pf.

50 Bf

A2,

a bends.

p E I

S AtED A

Vuzeigezreis für den Non etuer Szespaltenen FinheitSzeile einex # gespalt. Eirheitözeile 90 Pf. Anßerdew wird axf den ÆAuzeigenpreis ein Teuerungêözushl«g vov 20 #. H: robe.

Nouzeigevy nimmt Kn?

die Fanigliche Geschüfz8ftelle des Reich8- und StaatEs#zeigexs

Berlin SW 48, Zilhelmftraÿe Nx. 32:

———————A—_—

9E,

Inhalt des amtlichen Teiles. Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich. Ernennungen 2c.

Gesetz gegen die Steuerflucht.

Gesetz, betreffend Aenderung des Geseßes, betreffend eine mit den Post- und Telegraphengebühren zu erhebende außer- ordentliche Neich8abgabe.

Bekanntm. über Erzeugerhöchstpreise für Obst und Zwiebeln.

Bekannimachunçcen der Verteilungsslelle für die Kaliindustrie über Kürzungen von Beteiligun :8ziffern.

Bekanntmachung, betreffend Beendigung einer L!quidation.

Aufhebung eives Handelsverhots. Handelsverbot.

Anzeige, betr. Ausgabe der Nrn 97, 103 und 104des Reichs-Gesetzbl.

Königreich Preußen.

Ernennungen, Charafkterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen. |

Bekanntmachung, betreffend Vereivbaruna zwischen Preußen und Lübeck über gegenseitige Geltung von Zeugnissen öffent- liher Miitelschulen.

Bekanntmachung, betreffend Aufhebung einer Zwangsverwaltung.

Bekanntmachung, betreffend Erzeugerpreise für Freilandgurken und Frühzwiebeln.

Winterkursus der Akademishen Lehranstalten für Mußk in Berlin und Charlottenbnrg.

Aufhebungen voa Handel3verboten. Handelsverbote.

Anzeige, betr. Ausgabe der Nr. 23 der Preußischen Geseßsamml.

Erste Beilage.

Betanntmochung der in der Woche vom 21. bis 27. Juli

zu Kriegswohl!fahrtszwecken genehmigten öffentlihen Sanmms lungen und Vertriebe von Gegenständen.

S aa T A E 2 F G E T T

Amtliches.

Seine Majestät der König haben Allergrädigst geruht: dem Nentmeister a. D, Rechnungsrat Landgraf in Thorn, den Eisenbahnobersekretären a. D., Rechnungsräten Beyreiß in Hannooec und Ziejenis in Bremen und dem Cisznbahnkassenoorsteher a. D. Lange in Detmold den Roten Adlerorden vierter Klasse, dem Oberbahnhofsvorsteh.r a. D, Rechnungsrat Braun- \ch weig in Minden i. W. und dem Oberstad!sekretär a. D. Boclmann in Berlía den Königlichen Kronenorden dritter Klasse, dem Eisenbahnbetiiebssekreiär a. D. Bo de in Hannover, dem Gutsbesißger Boche in Güstebieser Loose, Kreis Königs- berg N. M., und dem Eisenbaznwerkmeister a. D. Rosen- dahl in Langendreer. Landkreis Bochum, den Königlichen Kronenorden vierter Klasse, dem Lehrer Margagraff in Garßg a. O, Kreis Randow, den Adler der Jnhaber des Königliche» Hausordens von Hohenzollern, den Oberbahaassistenten a. D. Beinßen in Lüne, Kreis

N Lüneburg, Gerhardts in Friedrihroda, Girardin in Neu-

haldensleben und Waslowsky in Pansdorf, Großherzogtum Oldenburg, und dem Eisenbahnlokomotivführer a. D. Päßlack

den Eisenvahnlofomotioführern a. D Eusterholz in Emmerich, Kreis Nees, und Vitte in Hagen i. W. und den Eisenbahnzugführern a. D. Buß bach in Werl, Kreis Soest, JFuchs in Dügzen, Kreis Miuden, Schulte in Dortmund, Siggelko in Hasloh, Kreis Pinneberg, und Windmann in Herford das Verdtenstkreuz in Silber, dem Eisenbahaschaffner a. D. Schäfer Il in Aplerbecker- mark, Landkreis Hörde, das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens, den Landwirten Mie ckley und Puhlmann in Güste- biese, Kreis Königsberg N. M,, dem Eisenbahnwagenmeister a. D. Rehling in Geestemünde, den Eisenbahnschaffnern a. D. Kleinecke in Dahlen, Landkreis Stendal, Schade in Berlin und Wulf in Hagen i. W, dem Eiseubahn- stationsschaffner a. D. Schlote in Bielefeld, dem Eisen- bahnwagenaufseher a. D. T heine in Dankersen, Kieis Minden, den Eisenbahnweichenstellern erster Klasse a. D. Knein in Ohligs, Landkreis Soliagen, Kösters in Essen - Bergeborbeck, Krüger Ik in Herford, Niestrad in Schweicheln, Landkreis B Schaefer in Solzwedel nnd Thiele in Bokeloh, reis Neustadt a. Rbge, den Eisenbahnweichenstellern a. D. Bökert in Deutsh Evern, Kreis Lüneburg, Rose in Bardowiek, in demselben Kreise, und Schu!z in Langendreer, Landîreis Bochum, dem Eisenbahnunterassistenten a. D. Witte in Bremen, dem Eisenbahnrottenführer a. D. Flentje in Kleefeld, Landkreis Hannover, dem Bahnwärter a. D. Meyer IL in Moordorf, Kreis Neustadt a. Rbge., dem bisherigen Eisen- bahnhilfs\chaffner Bruns in Lehrte, Kreis Burgdorf, dem bisherigen Eisenbahnlokomotioheizer Tecklenburg in Bochum, dem bisherigen Eisenbahnvorschlosser Muche in Stendal, dem bisherigen Eisenbahnschlosser Schmidt daselbst, dem bisherigen Eisenbahnoberpuzer Tietje in Veerßen, Kceis Uelzen, dem bisherigen Eisenbahnschrankenwärter Steffen in Jöllenbeck, Landkreis Herford, dem bisherigen Eisenbahn-

kohlenlader Möhring in Stendal, den bisherigen Eifenbahr- werkhelfern Rambowsky und Schäfer in Witten, dem Gerber Ottweiler in Weßlar, dem Deichvorarbeiter Masche in Neu Lewin, Kreis Oberbarnim, dem Deich- arbeiter Tarun und dem landwirtschaftlihen Arbeiter Dorn - feld, beide in Güstebiese, Kreis Königsberg N. M., das All- gemeine Ehrenzeichen,

dem bisherigen Eisenbahndrehscheibenwärter Shmig in Duisburg-Meiderih und dem bisherigen Bahnunterhaltungs8- arbeiter Kolb in Lüyel, Kreis Siegen, das Allgemeine Ehren- zeichen in Bronze sowie ___ dem Unteroffizier E, dem Gefreiten Kraneis, dem überzähligen Gefreiten Kusch und dem Funker Keßler die Rettungsmedaille am Bande zu verleihen.

Deutsches Neich. Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst gerußt :

- dem Geheimen Rechnungsrevisor bei dem Rechnungshofe des Deutschen Reichs, Rehnungsrat Schliebener aus Anlaß seines Uebertritts in den Ruhestand den Charakter als Ge- heimer Rechnungsrat zu verleihen.

Der bisherige Königlich bayerische Obermilitärintendantur- sekretär Oehl aus München ist zum Geheimen Rechnungs- E bei dem Rechnungshofe des Deutschen Reichs ernannt worden,

gegen die Steuerflucht. | Vom 26. Juli 1918.

Wir Wilhelm, oon Goties Gnaden Deutscher Kaiser.

König von Preußen 2c. verordnen im Namen des Reichs, nach erfolgter Zustimmung des Bundesrats und des Reichstags, was folgt:

S

Angehörige des Deutschen Reichs bleiben, wenn sie ihren dauernden Aufenthalt im Inland aufgeben, für die Geltungsdauer dieses Gesezes der inländishen Steuerpfliht in Beziehung au? die Personalsteuern fowohl des Neis wie der Bundesstaaten unterworfen. Die bundes- staaulihen Steuern find im zweieinhalbfachen Betrage zu erheben ; drei Fünftel dieses Beirags sind nah näherer Bestimmung der Landes- regierung für*die Gemeinden (Gemeindeverbände) und Schulgemeinden zu verwenden; soweit in Gebietsteilen einzelner Bundesstaaten eine besondere Gemeindeverfassung n'cht vorhanden ist, werden die bundes- staatlihen Steuern nur zum einfachen Betrag erhoben. Bisherige weitergehende und künftige landeëgeseuliche Vor]christen jeder Att bleiben unberührt. :

Die Vorschrift des Abs. 1 gilt auch für

1. ehemalige Angehörige des Deutschen Reichs, die nah dem

1. August 1914 eine fremde Staatsangehörigteit erworben

haben,

niht reih8angehörige Personen, die auch eine fremde Staatsangehörigkeit niht besißen, wenn fie seit dem 1. Avgust 1914 in einem deutschen Bundesstaat thren

Wohnsiy oder gewöhnlichen Aufenthalt gehabt haben. S2

Welche Steuern Personalsteuern im Sinne des § 1 sind, wird durch Verordnung des Bundesrats bestimmt. Die Verordnung ist dem Reichstag alsbald mitzuteilen uno auf Verlangen des Reichstags aufzuheben.

Als steuerpflihtiges Einkommen gilt mindestens das durch\cnitt- lihe Einkommen, das sih aus der leßten landesrehtlichen Veran- lagung vor der Aufgabe des dauernden Aufenthalts im Fnland und den zwei ihr vorangegangenen Jahresveranlagungen ergibt. Als steuerpflihtiges Vermögen gilt mindestens das nah der Vorschrift des S 6 festgestelte Vermögen. Verringerungen hat der Steuerpflichtige nachzuweisen. Us

D

Gläubiger der bundesstaatlichen Steuern ist, unbeschadet der Vor- {rift des Z 3 des Doppelsteuergeseßes vom 22. März 1909 (Neich8- Gesegbl. S. 332), der Bundesstaat, in dem der Steuerpflichtige vor Aufgabe des dauernden Aufenthalts im Inland seinen Wohnsiy oder in Ermangelung eines Wohnsißes den gewöhnlichen Aufenthalt gehabt hat Bei mehrfachem Wohnsiß hat den Vorrang zunächst der Bundesstaat des dienstlichen Wohnsitzes, dann der Bus desftaat, in dem der Steuer- pflichtige die Staatsangehörigkeit besißt, weiter der Bundesstaat, in dem der Steuerpflichtige den vorwiegenden Aufenthalt hatte. Hat der Steuerpflichtige vor Aufgabe des dauernden Aufenthalts im Inland einen Wohnsitz oder einen gewöhnlichen Aufenthalt niht gehabt, so ist der Bundesstaat, in dem der Steuerpflichtige die Staats8angehörig- keit besißt, Gläubiger der bundesstaatlihen Steuern. Besißt der Steuerpflichtige die Staatsangehörigkeit in mehreren Bundesstaaten, so entscheidet der Bundesstaat, in dem er die Staatsangehörigkeit zuerst erworben hat; hat er die Staatsangehörigkeit in mehreren Bundesstaaten gleichzeitig erworben, so sind die beteiligten Bundes- staaten zu gleichen Anteilen berechtigt: besißt der Steuerpflichtige in keinem Bundesstaate die Staatsangehörigkeit, so ist der Bundes- staat, in dem der Steuerpflichtige jeinen leßten Autenthalt hatte, Gläubiger der Steuern. c

Î

Der Steuerpflichtige hat mindestens einen Monat vor der Nuf= gabe des dauernden Aufenthalts im Jnland- dem für den Ort seines

Wohnsitzes oder geröhnlihen Aufenthalts zuständigen Besißsteueramt als Steuerbehörde von der beabsichtigten Aufgabe des Aufenthalts Anzeige zu erstatten und eine Vermögenserklärung beizufügen, die unter der Versicherung abzugeben ist, daß die Angaben nach bestem Wissen und Gewissen gemacht sind. In besonderen Fällen kann von der Innehaltung dieser Frist abgeschen werden.

Diese Vorschrift gilt arch für den geseßlihen Vertreter hin- sihtlih des seiner Verwaltung unterliegenden Vermögens des Ver- tretenen, wenn der Vertietene den dauernden Aufenthalt im Inland aufgeben will.

S5

Der Steuerpflichtige hat vor der Aufgabe feines dauernden Auf-

enthalts im Inland für die Erfüllung der sih aus der Vorschrift des

S 1 ergebenden Verpfüichtung in Hohe von zwanzig vom Hundert seines Vermögens 6) Sicßerheit zu leisten. Die Vorschrift des S 1 des Geseges zur Sicherung der Kriegs\teuer vom 9. April 1915 (Neichs-Geseßbl. S. 351) bleibt unberührt.

Diese Vorschrift gilt auch für den geseßlichen Vertreter hinsiht- lih des seiner Verwaltung unterliegenden Vermögens ; die Sicherheit ist aus legterem zu leisten. 5

Geseßliche Vertreter sowie Bevollmächtigte des Steuerpflichtigen und Testamentsvollstrecker haften persönlih für die Sicherheit von dem ihrer Verwaltung unterliegenden Vermögen, wenn sie Vermögen in Kenntnis des Umstandes, daß es sicherheitspflihtig ist, vor der Leistung der Sicherheit ausantworten und die Beitreibung von dem Steuerpflichtigen nicht erfolgen kann.

86

Das Vermögen 5) ist auf den Zeitpunkt der Aufgabe des dauernden Aufenthalts im Inland nach den Vorschriften des Besißz- steuergeseßes vom 3. Juli 1913 (Neichs-Gesegbl. S. 524) zu er- mitteln. Dem nah diesen Vorschriften festgestellten Vermögen sind hinzuzurehnen Beträge, die seit dem 1. August 1914 in ausländischem Grund- oder Betriebévermögen angelegt worden sind, sowie Beträge, die seit dem 1. August 1914 zum Erwerbe von Gegenständen aus edlen Metallen, ven Edelsteinen oder Perlen, von Kunst-, Schmuck- oder Luxusge|snständen sowie von Sammlungen aller Art aufgewendet worden sind, \sofern der Anschaffungspre!s für

ea einzelnen Geaenstand fünfbunteri Mark und darüber oder für mehrere gleichartige oder zusammengehörige Gegenstände eintausen? Mark und darüber beträgt. Die Hinzure{nung findet nur statt wenn die bezeichneten Gegenstände noch im Besiye des Steuerpflichtigen sind. Ist die Anlage in ausländishem Grund- oder Betrieb8vermö.en erfolgt, so verringert sih die Hinzurebnung um den Betrag einer nachweislih eingetretenen erheblihen Wertminderung.

s F.

S Die Feststellung, Anforderung und Annahme der Sicherheit ers folgt durch die für die Veranlagung und Erhebung der Besißsteuer SCIA vom 3. Juli 1913) zuständigen Behörden. e Landesregierung kann die Annahme der Sicherheit anderen Behörden übertragen. §8 Die Steuerbehörde prüft die Angaben des Steuerpflichtigen. Ergibt si, daß eine Sicherheit nit zu leisten ist, so macht sie dem Steuerpfl'chtigen hiervon unverzüglich Mitteilung. Andernfalls stellt sie nah Vornahme der etwa erforderlichen Ermittlungen den Betrag der Sicherheit fest. L

Der Betrag der geschuldeten Sicherheit wird dem Steuerpflichtigen von der Steuerbehörde durch einen Be)cheid mitgeteilt. Der Bescheid enthält eine Belehrung über die zulässigen Rechtsmittel und eine Anweisung zur Leistung der Sicherheit vor der Aufgabe des dauernden Aufenthalts im Jnland. 7

Macht der Steuerpflichtige ein Interesse an der alsbaldigen Auf- gabe des dauernden Aufenthalts glaubhaft und kann der Betrag der Sicherheit bis dahin mcht endgültig festgeseßt werden. so fann ihm ein vorläufiger Bescheid erteilt werden, der bis zum Erlaß eines end. gültigen Bescheids die Wirkungen eines solchen yat.

S 10 Der endgültige Bescheid tritt außer Kraft, wenn der Steuer- pflihtige beim Ablau? von einem Monat nach der- Zustellung des Bescheids seinen dauernden Aufenthalt im Inland noch nicht auf. gegeben hat. S1

Die Steuerbehörde stellt die Sicherheit auch dann fest, wenn

1. der Steuerpflichtige seinen dauernden Aufenthalt im JÎn- land aufgegeben hat, ohne die nah § 4 vorgeschriebenen Erfk'ärungen abgegeben zu haben, Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, daß der Steuerpflichtine seinen dauernden Aufenthalt im Jnland aufgeben und sih der Verpflichtung zur Leistung der Sicher- heit entziehen will.

S2

__ Gegen den endgültigen Bescheid sind die Rechtsmittel zuläisig, die dem Steuerpflichtigen gegen die Heranziehung zur Besißsteuer zu-

stehen; der Beurteilung der Rechtsmittelbehörden unterliegt auch der vorläufige Bescheid. S 13

Durch die Einlegung eines Rechtsmittels wird die Verpflichtung zur Leistung der Sicherheit nicht aufgehalten. 8 14 Die Steuerbehörde ist berechtigt, die Sicherheit nah den für die Einziehung öffentliher Abgaben geltenden Vorschriften beizutreiben und das im Inland befindliche Vermögen des Steuerpflichtigen . in Höhe der Sicherheit mit Beschlag zu belegen. S 15 Hat der Steuerpflichtige vor der Aufgabe des dauernden Aufent- balts im Inland feine Sicherheit geleistet oder entzieht er si der in» ländischen Steuerpflicht und hat auch die zwangsweise Beitreibung 14)