1918 / 183 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ta adi ddt L C

und Spekulanten, die uns mit Hungersnot bedrohen. Wir werden alle Vorräte den Spekulanten abnehmen und die armen Arbeiter nicht ihrem Schicksal überlassen.

Die neue Zeiiung,, Mir“ (Frieden), das Organ der Pazi- fisten, veröffentliht einen Auszug aus dem russi\ch- japanischen Geheimvertraa vom 3. Juli 1915 gegen England und Amerika. Der Vertrag, der von Sasonow und Motono unterzeichnet ist, stellt sich zur Aufgabe: den Schuß Chinas vor politischer Herrschaft irgend einer anderen Macht mit der Verpflichtung zu gemeinsamem bewaffneten Eingreifen, wobei die Vertragschließenden sich anheishig machen, keinen Sondersrieden mit dem gemeinsamen Feinde zu schließen. Der Vertrag ist gültig bis 1921. Die Ueberschrift des Vertrags lautet: Geheimvertrag zwishen Rußland und Japan, betreffend bewafsneies gemeinsames Eingreifen gegen Amerika und England im fernen Osten vor Sommer 1921.

Spanien,

Die Zeitung „El Sol“ erîlärt, aus quter Quelle erfahren zu haben, daß das Ministerium des Aeußern die Kabinette der Kriegführenden ezsuht häite, die Witwe und die Töchter des früheren Zaren Nicolaus nach Spanien überzu- führen. Auf eine Anfrage des „Havas “-Berichterstatters ant- wortete Miinisterpräsident Dato, daß das Madrider Kabinett in der Tat auf Veranlossung des Königs Schcitlte in diesem Sinne unternommen habe.

Türkei.

Der Sultan hat der deutschen Bolschast sein Beileid anläßlich der Ermordung des Generalfeldmarschalls von Eichhorn ausspreczen lassen; desgleichen der Thronfolger.

Numänien.

Nachdem das Gese über dieNaturalisierungderJuden bereits in voriger Woche vom Senate angenommen worden ift, gelangte es vorgestern auch in der Kammer zur Abstimmung. 86 Abgeordnete siimmten dafür, 13 dagegen, während einer sich der Abstimmung enthielt. Das Geseß, das „Geseß über Eiobürgerung der im Lande aeborenen Fremden“ betitelt ist, schließt si, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ meldei, im weseuntlihen den Bestimmungen des Buka- rejster Friedensvertrages an, zieht aber den Rahmen der einzubürgernden Personen zum Teil weiter.

Als Ergänzung des geseßlih eingeführten landwirt- schafilihen Arbeitszwanges wird obiger Quelle zufolge für die Gutsbesißer und Pächter die Verpflichtung eingeführt, einen Teil ihrer Güter an die Bauern h verpachten. Grundsäßlich wird die Verpachtung dur gütliche Vereiäbarung erfolgen, im Falle der Weigerung aber wird auf die Guts- besißer und Pächter durch Verlust der Vorteile des landwirt- schaftlichen Arbeitszwanges und durch eine hohe staatliche Sonversieuer ein Zwang ausgeübt werden. Das neue Gesetz wird sofort in Kraft treten, damit jhon im Herbst die Bauern den sür den Unbau nötigen Boden erhalten können.

Ukraine.

Der Ministerrat hat den Ministerpräsidenten und den Minisier des Aeußecn zu dem deutschen Botschafter Freiherrn von Mumm und den General Gröner entsandt, um sein liefstes Beileid anläßlich des Todes des Feldmarschalls von Eichhorn auszusprechen. Das Ministerium des Aeußern legte am Sarge einen Kranz mit der Inschrift nieder: „Dem Freunde und Schüßer bes ukrainishen Staates“.

Die Untersuchungen über die Urheber des An- \hlages nehmen ihren Fortgang und haben zu weiteren Verhaftungen geführt. Einzeiheiten können zurzeit nicht bekannt gegeben werden. Durch die bisherigen Feststelungen wird, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ meldet, bestätigt, daß das Ver- brechen auf eine O: ganisation der unter Enteatezinfluß stehenden russischen Sozialrevolutionäre in Moskau zurückzuführea ist. Die Vermutung, daß bei der Dingung der Mörder englisches Geid eine Rolle spieit, gewinnt an Wahrscheinlichkeit.

Finnland.

Die Vertreter der Entente in Helsingfors erheben gegen die Anschuldigung, daß sie eine Agitation zugunsten der Republik betrieben, Einspruch und erklären, wie Wolffs Telegraphenbüro“ berichtet, ihre Länder als Vor- fämpser des Selbstwestimmungsrechts der Völker wünschten im (Kegenteil, daß Finnland sein Geschik auf konstitutionellem Wege, nicht aber unter Anwendung von Ueberrumpelung und Kampfmitteln bestimme.

„Hufbladet“ zufolge ist die monarchische Mehr- heit zu fesier Behauptung ihres Standpunktes entschlossen. Pon 24 Mitgliedern der juuigfinnishen Partei sollen 20 zur Monarchie übergegangen sein. Die jungfinnishe Provinz- presse habe in auffalleudem Umfange umgesattelt, dagegen brohe man in karelishen Wahlktreiseu des Bauernbundes mit Unruhen, falls die Monarchie siege. Auf die Stellung- nahme der Abgeordneten würden zweifellos Mitteilungen über die Zuspizung der außenpolitishen Lage ihre Wirkung nicht verfehlen.

Die „Nationaltidende“ meldet aus Helsingfors, es habe eine Massenflucht der Russea über die finnische Grenze begonnen, die Grenzwache sei durchaus ungenügend.

Asien.

Die sivirishen Zeitungen veröffentlichen eine Note der sibirishen Regierung an die Vertreter der Entente vom 5. Juli, in der die zeitweilige sibirishe Regierung feierlichsst zur allgemeinen Kenntnis bringi, daß sie gegenwärtig im Verein mit der sibirishen Gebietsduma für die Schicksale Sibiriens verantwortlih ist, daß sie die volle Freiheit und Unabhängigkeit in ihren Beziehungen zu den auswäitigen Mächten verkündigt und daß daher von jeßt ab keinerlei andere Gewalt neben der zeitweiligen sibirishen Ne- gierung auf dem Gebiet Sibiriens handeln oder im Namen Sibiriens Verpflichtungen eingehen könne.

Das „Neutershe Büro“ erfährt, daß in der Tokioter Amtszeitung vom 2. August eine Erklärung veröffentlicht worden ist, in der von der bevorstehenden Absendung alliierier Truppen nach Wladiwostok Mitteilung ge- macht wird. Jn der Erklärung wird gesagt:

Die Vereinigten Skaaten haben unlängst Japan die baldige Entsendung von Truppen zum Entsay der T lciócio Slowaken Vorge- \hlagen. Die japanische Negierung betont nochmals ausdrücklich, daß sie sih jeder Einmischung in die inneren ‘politishen Angelegenheiten Ruß- lands enthalten wird. Angesichts der Gefahr, der die tihecho-slowakischen Truppen in Sibirien von seiten der Deutschen, der Oesterreicher und

Ungarn ausgeseßt sind, war es den Allÿerken natürlich nit möglich, mit Gleichgültigkeit den ungünstigen Lauf der Greignisse anzusehen. Eine gewisse Zahl ihrer Truppen hat bereits den Befehl erhalten, nach Wladiwostok zu gehen. Die Regierung der Vereinigten Staaten, die den Ernst der Lage ebenso sehr einsah, hat sich_ vor kurzem an die japanische Megierung gewandt mit dem Vor- schlage, rasch Truppen abzuschicken, um die Tschebo-Slowaken von dem gegen sie gerihteten Druck zu befreien. Die japanische Regierung, die dem Wunsch der amerikanischen Regierung nahkommen wollte, hat beshlossen, unverweilt die Bereitstellung geeigneter Streitkräfte für die vorgeschlagene Aufgabe in Angriff zu nehmen. Eine gewisse ahl diefer Truppen wird sofort nah Wladiwostok gescickt werden. bwobhl die japanishe Regierung diesen Kurs einschlug, bleibt es doch auch jeßt ihr Wunsch, Beziehungen dauernder Freund- schast mit Rußland zu unterhalten, und die Japaner geben no- mals die Zusicherung, daß sie an ihrer bereits kundgegebenen Politik der Achtung vor der territorialen Unversehrüheit Rußlands festhalten und si jeder Einmishung in seine innere M enthalten werden. Sie erklären ferner, daß sie nach Verwirklihung ihrer oben dar- elegten Absichten sofort alle japanishen Truppen vom russishen Ge- Me zurückziehen und die Souveränität Rußlands sowohl in politischer als in militärischer Hinsicht vollständig unbeeinträchtigt lassea werden.

Theater und Musfik.

Im Komödienhaus tritt gegenwärtig Frau Elsa Wasa vom Schillertheater auf, die von der Direktion für die Darstellung der Titelrolle in Melchior Lengyels Schauspiel „Die Zarin“ verpflichtet

wurde. Mannigfaltiges.

Braunschweig, den 3. August. (W. T. B.) Der Haup t- aus\chuß der Deutschen Turnerschaft wird am 9. und 10. August seine 5. Las in Braunschweig abhalten. In der umfangreichen Tagesordnung sollen zunächst die Berichte des Vorfißenden, Géheimen Sanitätsrats Dr. Toepliß-Breslau, des Ge- \{äf1sführers, Stadtshulrats Dr. Rühl-Stettin, und des Schaßmeisters, Polizeirats Ayrott-Steglitz, verlesen und besprochen werden. Von be- sonderer Bedeutung für die gesamte deutsde Turnerschaft werden die Beratungen sein, die \fich mit den Anträgen zur Abhaltung eines Arbenttiden deutshen Turntages 1919, mit der Erhöhung des Bei- trags von 6 auf 20 Pfennige jährli, ferner mit der Anstellung eines besoldeten Geschäftsführers und Wahl des Sißes einer Geschästsstelle befassen. Des weiteren wird man sich u. a. beschäftigen mit der Stellung der A Turnerschaft zu den anderen Verbänden, mit der Alkohol- und Nifkotinfrage, mit der Pflege des sogenannten Geistesturnens und mit den Jugendherbergen.

Krakau, 4. August. (W. T. B.) ‘Wie die Blätter melden, er- eignete 8 in der vergangenen Nacht bei Oswiecim ein s{chwerer Cisenbahnunfall. Auf / einer Cisenbahnbeücke bemerkte der Lokomotivführer eines gemischten Zuges vor sih einen anderen Zug und gab infolgedessen Volldampf nah rückwärts. Während 13 Personenwagen, die sih unmittelbar hinter der Lokomotive be- fanden, bremsten , fuhren die mit veralteten Bremsen versehenen

Güterwagen weiter. Der Druck der Güterwagen hob die Personenwagen empor, von denen einige in die Weichsel abjstürzten. Zu dem Unfall teilt die Nord-

bahndirektion mit: Die Untersuluyg hat bisher ergeben, daß der Bocfall auf die unterbliebene Sicherung des voraus- fahrenden Güterzuges durch den in Betracht kommenden Bahnwärter zurückzuführen ist. Von den sieben abgestürzten Wagen des gemischten Zuges blieben drei an dem Brückengeländer hängen. Vier fielen in den gegenwärtig ühershwemmten Flutraum hinab. Verlett wurden etwa 30 Personen, darunter sieben s{hwer. Tot aufgefunden wurde ein Soldat. &eryer foll sih eine Frauenleiche in einem abgestürzten Wagen befinden." Ver nri ßt und bisher nicht aufgefunden ist ein Reisender.

Kiew, 3. August.

(W. T. B.) Am 31. Juli, 2 Uhr Na(ß- mittags, fand eine feierli

cheSeelenmes1e für den Feld- mars\chall von Eichhorn und den Hauptmann von ad Ras im_ufkrainischen Generalstabe statt. Nach- dem sämtliche Offiziere des Generalstabes sih vertammelt hatten, legte der Chef des Generalstabes , wie s{chwerer Verlust das deutsche Ufraine durch die schändlihe Tat betroffen habe. Er betonte besonders die hohe Verehrung, die alle ukrainischen ODtfiziere für das deutsche Heer und für den entshlafenen M ardaL empfänden, und forderte die Anwesenden auf, ihre Gebete für das Seelenheil des Feldmarschalls von Eichhorn und seines Adjutanten, des Hauptmanns von Dreßler, zu vereinigen. Der Geistliche hielt alsdaun die Seelenmesse ab, worauf der Chef des ukrainischen Generalstabes dem deutshen Verbindungsoffizier beim ukrainischen N erneut die wärmste Anteilnahme des Generalstabes aus] prach.

Bern, 3. August. (W. T. B.) Die amerikanischen Zeitungen von Ende Juni berichten über einen empfindlihen Arbeiter- mangel in der RNRüstungsindustrie der Vereinigten Staaten. In einem amtlihen Bericht heißt es: In der ameri- kanischen Kriegsindustrie tehlen derzeit 400 000 gewöhnliche Arbeiter, und die Arbeiterknappheit in der Bergwerksindustrie gefährdet alle anderen Industriezweige. Hinsihtlich der geschulten Arbeiter is}t die Lage beinahe ebenso ernst. Cinem der arößten Geshüßwerke, das großkalibrige Kanonen herstellt, fehlen 2000 Maschinisten, während die Kriegs8bedarfsfabrifken in Connecticut und Maryland allein 35 000 geshulte Arbeiter brauchen.

In einem Aufruf des Brennsioffkontrolleurs Garfield an die Kohlengrubenarbeiter vom 30. Juni heißt es: Die Kohlen- förderung bleibt jegt allwöchentlih um eine Million Tonnen hinter den Bedürfnissen zurück. Wenn sie niht um 10 vH erhöht wird, werden dringlide Kriegsaufträge darunter leiden.

Sliwinski, dar, ein Heer und mit ihm die

s Handel und Gewerbe.

Laut Bekanntmachung des Börsenvorstands, Ab teilung Fondsbörse, sind vom 5. August 1918 ab die neu zugelassenen 1 450 000 / Aktien der Breslauer Spritfabr ik A.-G., Breslau, Nr. 3466—5810, gleich den alten Stücken lieferbar.

Nah dem Verwaltungsberiht der D LaDa r fa, genossenschaft für das Jahr 1917 ruhten am 31. Dezember 1917 von 9853 (1916: 10017) Betrieben 7141, davon 4563 (46,31 vH) L 2978 (26,16 vH) teilweise, d. h. in leßteren wurden nur für : cwaung, Verladen von Erzeugnissen und für sonsiige untergeordnete Nebenverrihtungen geringe Lohnbeträge aufgewendet. In 27,93 vH aller Betriebe, die meistens Heeresaufträge zu erledigen hatten, konnte gearbeitet werden. Gut tig: waren die Fabriken feuerfester Erzeugnisse sowie Tongräbereien und Torfwerke. Die Zahl der Ziegeleien, die für Zwecke des Krieges anderweit eingerichtet worden sind, hat sich vermehrt. So wurden gemeldet: Gemüse- trocknerei, Heupresserei, Zinkgießerei, Herstellung von Kleineisen- zeug (Sohlenschonern), Stablrohrzieherei für Flugzeug- und Fahrradbau, Füllen von Granaten, Herstellung von Spreng- ladungen, Zündkapseln usw. Cin Unternehmer war zur Ge- winnung vou Oel aus Ziegeleiteihen übergegangen, ein anderer preßte Vel aus Tonschiefer. Zahlreiche Ziegeleigrundstücke waren als Kriegsgefangenenlager, als Pierdelazarett, zur Lagerung von Heu, Kleidungs- und Montierungéstücken sowie von Munition der Heeres-

verwaltung zur Verfügung gestellt. Der Mangel an Arbeitskräfte war Vieveran O In 824 Betrieben wurden 12642 Kriegs gefangene beschäftigt. Die Zahl der versicherten Personen betrug 82 505 (1916 : 72580). Der Besibstand der DEYU an ha sih im Jahre 1917 um 164 Betriebe verringert. 35 landwirt|[haft-} liche Betriebe und 28 sogenannte Kriegsnebenbetriebe wurden ing Verzeichnis der Genossenschaft aufgenommen. Die Zahl der beitrags 4 pflihtigen Betriebe betrug 5286. An beitragspflihtigen Löhnen wurden im Berichtsjahr 90 666 380 „6 (1916: 66 984 720) n i ewiesen, mithin für 1917 mehr 23 681 660 6, das sind 35,39 vHF nisse bedingten höheren Löhne zurückzuführen, die wirtschaftliche; Lage der Ziegelindustrie ist im allgemeinen Im Berichtsjahr sind 2688 Unfälle zur A Un (A gegenz 2583 im Jahre 1916 und 2632 im Jahre 1915. Die Zahl der ims Jahre 1917 entshädigungspflihtig gewordenen Unfälle beträgt 519 egen 554 im Jahre 1916 und 629 im Jahre 1915. Nach Abzug der rstattungen sind an Unfallentschädigungen 1 997 857 (gegen 1916 2 081 622 4) geleistet worden. Die Abnahme der Entschädigungen ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, deb die Zahl der Verleßteri von 8015 im Jahre 1916 auf 7613 im Jahre 1917, also um 402 zurückgegangen ist, die Minderausgabe an Verleßtenrenten beträgty dementsprehend 59314 4; auch die Zahl der Kinder tödlih vere unglückter Arbeiter hat gegen das Vorjahr um 134 und die Summeß der Kinderrenten um 20 567 /6 abgenommen. Von den im Jahr- 1917 gezahlten Renten haben im einzelnen erhalten: 7613 Verlegt 1382181 MÆ, 1576 Witwen 277 286 MÆ, 1300 Kinder Getötete

146 Kinder von in Heilanstalten untergebrahten Verleßten 4952 4)

Insgesawmt wurden an Entschädigungen bezahlt 1997857 4 (19164 2 081 622 46). : Nach Mitteilungen, die der Ministerpräsident von Neus seeland Ende April 1918 der E in Wellington lauf Lloyds List, 24. Juni, gemacht hat, warten laut „W. T. B.“ in Neuseeland auf Ber chiffuns nicht weniger als 3,27 Mill. h frorene Tierkörper von je 27,24 kg Gewicht, 600 630 Ballen Wolle! 172 318 Kisten Butter zu 25,42 kg die Kiste, 305 768 Kisten Käs zu 68 kg die Kiste, 57 518 Fässer Talg; 42 058 Ballen neuseeländische Hanf und 18 822 Ballen Bs Ende Juli wird der Vorrat ant efrierfleish voraugsichtliÞ 4 Mill. Tierkörper betragen. Der Wers der Erzeugnisse, welhe auf Verschiffung warten und zur großen Te!l auf Rechnung der Reichsregierung verwahrt werde übersteigt 489,6 Mill, Mark und kommt dem Wert einer normale IJahresausfuhr gleich. : ; j Amsterdam, 3. August. (W. T. B.) Ein hiesiges Blaiß meldet aus Rotterdam, daß die Rheinflotte der „Driol Stoonml boot-an Transport-Onderneeniing“ in Rotterdam, die aus 17 Schlepp! dampfern, 69 NRheinkähnen und 3 Dampfkranen besteht, für dei Betrag von 95!/2 Millionen Gulden an die Bergwerksgesell! schaft in Walsum bei Hamborn verkauft wurde. 2 Bern, 3. August. (W. T. B.) Wie „Stampa® aus Ron erfährt, werden bei der. Regierung Schritte zur Wieder#| er öffnung der Börse unternommen. Die Regierung wolle jedo nicht daraus eingehen, um so mehr, als in der leßten eil beim Ah# ae privater Geldgeschäfte oge der übertriebenen Bewertung def industriellen Papiere eine gewisse Ünsicherheit eingetreten sei. Bukarest, 3. August. (W. T. B.) Das Bukarester Bl Lumina erfährt von einer zuständigen Persönlichkeit über die M der Regierung in der Frage einer Neform der Nationalba folgendes : Die Nationalbank wird nicht verstaatlicht, sondern w Aktiengesellshaft mit dem Recht der Papiergeldausgabe bleiben.

eine Anstalt im Interesse des öffentlihen Dienstes zu werden. Dre von den sech8 Direktoren werden von den Aktionären gewählt. D Nationalbank wird dem Staat größere Vorteile: einräumen und iht

sowie des Aktionärgewinnes abtreten. Die neue Reform wird i September durchgeführt. A

Brüssel, 3. August. (W. T. B.) Ausweis des Note À 1. August (in Klammern vom 2. Juli). Bestände.

bestand und deutshes Geld 47 054 177 (45 446 294) Fr., h ben im Auslande 962 001 707 (962 117 630) Fr., Darlehen geen

@

a

Gutbaben im Auslande 99633 920 (99 29 590) Fr., Darleheß gegen Schaßscheine der belgishen Provinzen (gemäß Artikel Ziffer 7 der Vorschriften) 480 000 000 (480 000 000) Fr., Wechsel

und Schecks auf belgishe Pläye 109 627 105 (107 657 414) r, Darlehen gegen inländische Wertpapiere 2372 256 (2 373 156) Fr. sonstige Aktiven 35 721 912 (35 818 384) Fr., zusammen 1 736 411 07]

1 732 942 468) Fr. Verpflichtungen. Betrag der umlaufende? oten 1 381 688 825 (1 387 884 197) Fr., Giroguthaben 310 310 97 (299 387 201) Fr., sonstige Passiven 44 411 281 (45 671 070) Sr usammen 1 736 411 077 (1732 942 468) Fr. V

Bei den Abrechnungsstellen wurden im Monat Ju abgerehnet /6 9 762 652 500,—.

Minen e

Nach der Wochenübersicht der Reihsbank vom 31. Jul 1918 betrugen (+ und im Vergleich mit der Vorwoche)

Wechsel, Schecks u. | diskontierte Neichs- 4 scaganweisungen . |15 988 653 000 | 11 127 820 000 | 6 542 001 0008

+ 1045808000)|(4-538 166 000) (4-450 361 000

die Passiva: Y 180 000 0008

e (+8320 821 000)|‘+223 178 000) (+184 271 00 sonstige tägl. fällige

Verbindlichkeiten . | 8 504 876 000 | 5 847 971/000 | 2 395 595 0C / (+ 753 036 000)| + 365 520 000)|(4- 12 586 000 sonstige Passiva . . 790 191 000 552 307 000 302 110 00

(+ 59 429 000)|(4 830 288 000)|(+ 38 703 00 *) Bestand an kursfähigem deutschen Gelde und an Gold

berechnet.

ie Steigerung ift in der Hauptsache auf die durch die Kriegsverhält- dieselbe geblieben F

221 756 #, 96 Verwandte in auisteigender Linie 9720 4, 86 Che frauen von in Heilanstalten untergebrahten Verleßten 3367 6/1

zusammen 10 777 Personen (gegen 11 454 im Vorjahre) 1 899 262 68

auf Grund neuer Steuern einen ‘erhebliden Teil ihres KriegsgewinneW. -

departements der Société Gönérale de Belgique vol Metal

die Aktiva: 1918 1917 1916 , M | 4 M Metallbestand®) . .| 2 467 696 000 | 2 478 001 000 | 2497 062 000 (— 180 000)(+ 2610 000) (— 77900 darunter Gold .| 2347 282 000 | 2402191 000 2467 783 000 / (+ 202 000)(+ 710000) (+ 183 0008 Reichs- u. Darlehns- \ kfassensheine . .| 1 851 526 000 525 244 000 416 082 000 i (+107 899 000)|(4 18 635 000) (—152 345 000 Noten and. Banken 3131 000 3 856 000 | 4 507 000! (— 1501 000)(— 989 000)(— 11 012 0008

Lombardforderungen | 8397 000 9 675 000 | 12 735 000 (+ 72043 000)((+ 244000) (+ 459 0000

Effeklen 123 803 000 127 741 000 60 413 000

: +4 1629 000)|(+ 6-452 000 |(— 20 969 000 sonstige Aktiven . .| 1831 192 000 | 1250 815 000 | 454 940 000

“(— 22412000)|(+ 583 868 000)|(— 830 155 000M

Grundkapital. . .| 180 000 000 180 000 000 (unverändert) | (unverändert) | (unverändert)! Reservefonds . . 94 828 00d 90 137 000 85 471 000 (unverändert) | (unverändert) | (unverändert) umlaufende Noten . |12 704 503 000 | 8 852 737 000 | 7 024 564 000

Barren oder ausländischen Münzen, das Kilogranim fein zu 2784 F

"4

Sie wird aufhören, das Unternehmen einer politischen Partei zu sein, um

a

Bzörse kn Berlkîkn. [ 49% Japaner von 1899 =—, 30/4 Porkuglesen —, (Notierungen des Börsenvorstandes)

vom 5. August- vorn 3, August E Na für Geld Brief Geld Brief tis n Tland 100 Guld 309 3691 369 3694 opper —,—, QUAan: ulden : L y 1 7 1 änemark 100 Kronen 1884 189 1684 190 | S L anbinines 5 Schweden 100 Kronen 212i 2124 21214 2123 Silber 481/,4. Big D Norwegen 100 Kronen 1894 -1894 189% 1892 Sopenbagen 3, Auel : Owen 100 Franken 151 1514 151 151% 1 D ien- S Budapest 100 Kronen 60,20 60,30 60,20 60,30 E S to dh A 3. August. Sarien 100 Leva 79 794 79 794 Beclini 47.18, do. au F Am onstanti- Madrid d ¡i iti 0 f 4 2 21,06 21,15 New g 3. August. adrid un : : l l Barcelona 100 Pesetas 113 114 113 114 | Dbrsenverkehr zeichnete fi

AD—LOMY

Die Börse verkehrte Heute in sehr ruhiger Haltung. Anregungen eboten ; die Veränderungen renzen. Recht fest lagen Spinnereiaktien ; au für einige andere Industriewerte zeigte fich etwas Nachfrage. Der Schluß

waren nicht den engsten

war fest.

blieben daher wieder in | Seld auf

Kursberichte von ausländishen Wertpapiermärkten. Wien, 3. August. (W. T. B.) Amtliche Notterungen der erlin 165,55 G., 165,85 B., Amsterdam 513,25 G., 514,25 B., Zürich 250,50 G., 251,50 B., Kopenhagen 312,50 G., 313,50 B., Stockholm 352,00 G., 353,00 B., Christiania 314,00 G., 315,00 B., Konstantinopel —,— G

Devisenzentrale.

noten 165,55 G., 165,95 B.

London, 2. August. (W. T. B.) 2X 9% Engl. Konsols 5615/16,

5 9% Argentinier von 1886 992, 4 9%

Untersuhungssachen. ebote, 3

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

D Untersuhungs- * qjahen.

[29400] Steekörief.

Ge2gea den Webrmann Heinriß Ban- maun aus dem Landiwehrbeziek iel, ge- Locen am 10. 5. 1877 zu Eberboch in Baden, welcher flüchtig t oder ich ver- borgen hält, t die Untersuhungshaft wegen Wehbrpfl!htentziebung 2c verhängt. Es wird ersucht, ihn zu verhaften und in die Militärarrestazstalt in Altona oder an die nähe Militärbehörde zum Wetter- transport hierher abzuliefern.

Gericht der Landwehrinspektion Altona.

[29401] Steckbxies. |

Gegen den unten beschriebenen Land- fturmmann Dietrich Meyer, der 6. Kom- pagnie 6. Landjiurm-Infanterie-Srsaßy- Bataillons VI1. A. - K. . (Sennelager) (VI1/6), „geboren am 3. 10. 95 tin Bocdum,

wohnhaft in Casirop, Bochumersir. 119, wel(er flüchti

ist, tit die Untersuchungt- haft wegen Fahßnenfluht verhängt. Es wird ersucht, dea 2c. Meyer zu verhaften und an die nähe Müttärbehörde zwecks Weltertransports nah hier abzuliefern

Beschreidungz: Größe: 1,70 bis 1,75 m, Weftalt: s{ch!ank, Haar: blond, Gesichtsfarbe: h!aßgeib, Schnurrbart : sehr kurz gestußt, heisere Stimme, Kleidung: feldgrau.

Senunëlagex, den 31. Fult 1918.

vamuersch{chmtot, Major und Bataillonskommaudeur. {29103} Vescbluß.

# Der Kraftfahrer Bernhard El8weyer

pon der Kraftfahrersayabteiluug 1 in

Balin-S&öneberg wird für fahnenflühtig erklärt und sein im-Jaland befindliches Vermögen mit Beschlaz belegt. Verlin-Schchöueberg, den 24.Juli 1918, Königliches Gericht der Jasp-ktion der Kraf!fahrxtruypen. Der Gertichtsherr :

Kreuzlin, Oberstleutnant und Inspekteur. | st

von Fragstein, Militärhilfsrichter.

[29402] Versligung. In der Untersuchun ia

de d en den Musketier Erich Scheddin, Ers. - Batl. Inf.-Rgt. 160 Donn, wird die düurch Ver- fügung des Gerichtsherrn pom 29. Juni 3918 angeordnete Vermögen9beschlagnahme w eder aufgehoben. Vouu, den 31. Juli 1918. Gericht der 1. stellv. 80. Jaf.-Brg. Bonn.

9 Ausgebote, Ver- lust- und Fundsachen, Zustellungenu. dergl.

[29436] Zwaugs8versteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin beiegene, im Grundbuche von Berlin-Wedding Band 118 Blatt Nr. 2740 zur Zeit der Eintragung des

- Versteigerungsvermerks auf den Namen dez

Tischlermeisters Albert Röpke zu Char- Votienbura eingetraaene Grundstück am V4. Oktober 1918, Vormittags xXO Uhr. durch das unterzeichnete Geridt, an der Gerichtsstelle, Brunnenplaß, Zim- mer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Togostraße 6, belegene Grund- süd bestzht aus dem Vorderwohnhaus mit Seitenflügel rechts, Quergebäude mit MNückfligel rechts und 2 Höfen, Parzelle 734/61 2c. Kartenblatt 20 von 8 a 83 qm Größe. Es ist in der Grundsteuermutter. rolle und fn der Gebäudestcuerrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Num- mer 6051 mit einem jährlihen Nupungs-

L 2. Auf erlust- und Fundsachen, Zustellungen n. dergl. 3. Nerfäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

1 —,— B., Mark-

London 121.

Brasilianer von 1889 —,

e I

Mußerxdera w

von 1906 55, Canadian

v. Ohio 552, Rio Grande 4, Illinois New York Central 7114, Reading 872, Copper Mining 66, do. pref. 1117.

Rio de Janeiro, 1. August. (W. T. B.)

R 93,40, do. auf Amsterdam 165,75,

berufsmäßige Element beteiligte sich am Geschätt.

war im Anschluß an die Kriegsberichte wieder fest. Umsaß umt}aßte nur 24 Stunden lehtes Darleh Wechsel auf 2 unden leßtes Darlehen nom., Wechsel auf London (60 Tage 4,72,90, Cable Transfers 4,76,45, x ( e 9,71,00, Silber in Barren 998, 3 9/% Northern Pacific Bonds DIE, 4 9/0 Verein. Staaten Bonds 1925 1064, Atchison, Topeka u. Santa Fs 895, Baltimore u. Ohio 533, Canadian Pacific 1513, Chbesapeake Chicago, Milwaukce u. St.

70 000 Stück

59% Russen

44 9% Nussen von 1909 46}, Baltimore and Ohto Pacific 159, Erie —-,—, Penn|\ylvania —,—, United Staates Steel Corporation 113, Anaconda Mio Tinto 684, Chartered 17/1, De Beers 14° 16, 59 9/0 Kriegsanleihe 942/56, 4 9/9 9/0 Krieg8anleihe 89. Privatdiékont 317/32,

National Railways of Southern Pacific —,—, Unton

ienstag, den 6. August, geschlossen. (W. T. B.) Sichtwehsel auf do. auf London 15,08,

(W. T. B.) Sichtwe{sel auf sterdam 145,60, do. auf \{chweizerishe Pläye

71,10, do. auf London 13,28, do. auf Paris 49,00.

(W. T. B.) (Schluß.) Der heutige durch große Lustlosigkeit aus, nur das Die Stimmung Der gesamte Geld: Nominell. nom.,, Geld auf

ck Aktien. Durchschnittssatz

Wechsel auf Paris auf Sicht

Paul 433, Deaver u. Central 963, Louisville u. Nashville 112,

Norfolk u. Western 103, Pennsylvania 432, Soutbern Pacific 837, Union Pacific 1207, Anaconda

United Staates Steel Corporation 1082, Wechsel auf

Öffentlicher Anzeiger. |

e

M ugeigenprets für ven Van riner % geitalteuneæz Siuheti8zecile 30 #8, ed auf den Anzeigenpreis ein TeneruugEzusckhlag do 20 b. He chz,

| Nutdêöberichke bon aubwärtigen Warenmärkktew 2

Nio Janeiro, 31. Zuli (W. T. B) Kaffee. Zu“ fuhren: in Rio 6000 Sa, in Santos 23 000 Sa. :

Nio de Janeiro, 1. August. (W. T. B.) Kaffee. Zus fuhren: in Niv 5000 Sack, in Santos 21 000 Sack.

Liverpool, 2. August. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß 1000 Ballen, Einfuhr 3600 Ballen, davon 3600 Ballen ameri- kanishe Baumwolle. Für August 20,39, für September 19,96. Amerikanische Teras 22, Indische 24— 32, Brasilianische 34 Punkte höher. Bis Dienstag, den 6. Auaust, ges{lossen.

Lib érxpP0094, 19, Jali. (W. T B) Baumw ollàä Amtliche Notierungen. Americ. ordinary 19,09, do. good ord. 19,59, do. fully good ord. 20,19, do. low middl. 20,54. do. fully Tow middl. 20,79, do. middling 21,04, do. fully middling 21,39, do. good middling 21,64, do. fully good middling 21,89, do. middling fair 22,29, Pernam fair 26,31, do. good fair 27,31, Ceara fair 26,31, do. good fair 27,31, Safkellaridis Egyptian fully good fair 298,99, do. good 30,70, Upper Egyptian fully good fair 26:05, 0, good 28,00, M. G. Broach good 20,83, do. fine 21,33, Omra good 17,76, do. fully good 18,51, do. fine 19,01, Bengal good 8 B fine 17,06, Tinnivelly good 21,58.

New York, 3. August. (W. T. B.) (SWluß.) Baumwolle loko middling 31,10, do. für August 27,60, do. für September 27,61, do. für Oktober 27,45, Ner Orleans loko middling 27,75, Petroleum refined (in Cafes) 18,75, do. Stand. white in New York 15,50; do. in Tanks 8,25, do. Credit Balances et Oil City 4,00, Schmalz prime Western 27,00, do. Robe & Brothers 27:90, Qudex Zentrifugal 6,055, Weizen Winter 2374, Mehl Spring - Wheat clears 11,30—11,50, Getreidefraht nah Liverpool nom. Kaffee=- börse geschlossen.

New York 2, August, (W. T. B) Baumwoll-Wohen- beri ht. Zufuhren in allen Unionshäfen 9000, Ausfuhr nah Großbritannien 4000, Ausfuhr nah dem Kontinent —, Vorräte

im JInnern 677 000. : London, 2. August. (W. T. B.) Kupfer prompt 122.

s. Srwerbs- und Birtschastsgenofsenschaftea. j 7. Itiederlcssung 2c. von Nehtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Bersicherung. j 9. Bankausweise. j 10. Verschiedene Bekanntmaunaen-

wert von 12 600 46 verzeinet. Der Ver- steigerungsvermerk ist am 14. Juli 1918 in das Grundbu eingetragen. j rat N. 20, Brunnenplagt, den 31. Juli Königliches Amtsgeriht Berlin-Webdding.

Abteilung 6.

[29437] Zahlungssperre.

Anf Antxag des Landwirts Bustavy Bäßner in Steinbach bei Friedersdorf a. Qu. wird der NetSsshuldenverwaltung in Berlin betreffs der s abhanden gekommenen Sguldverschreibing+-n der 5 prozentigen Atleibe des Deutschen Reichs von 1916 Lit. C Nr. 7 266 461 über 1000 4, Lit. D Nr. 4496013 über 500 4, Lit. E Nr. 4274257 über 200 #6 und Lit. &@ Tr. 5.705 584 üher 100 M4 und von 1917 Lit. E Nrn. 7 579 162 und 7 579 183 über je 200,4 verboten, an einen anderen Inhaber als den obengenannten Antragsteller eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder etnen (Ecneuerungéschein auszugeben. 84. F. 539, 18.

Berlin, den 31. Juli 1918.

Königliches E Berltn-Mitte,

Abhanden gekommen: 729691] 4% Kur- u. Neumärk. Ritt-rshaftï. Kommunal! oèl. Nr. 1102 zu 5900,— und 112 209, 112 210, 113 686/87, 113 300 = 5 à 1009 4,

59/0 Deutsche Reich3anlethe Nr. 3 384 071 au 2000,— u. 12010 827/28 u. 2 347 974 à 1000 M mit Zinsscheinen,

4% 1912er Berliner Stadtanleihe Nr. 4634 zu 2000 6.

Werlin, den 3. 8. 18.

Der eas Abteilung 1V.

rfennungödtenst. Wp 771/18.

[29693]

Auf Ant;ag des Eichmelsters a. D. Friedrich Wohlleben von hier wird hter- mit zur allgemeinen Kenntnis gebracht, daß nahbezeihnete Deutsche Kriegsanlethe- S UR ges verloren gegangen nd:

IL. Anleihe. Etn Stück zu 2000 4 Ut. B Nr. 372 178. Zwei Stück zu je 1000 46 Ut. O Nr. 2211 852/3. 1V. Anlethe. Drei Stück zu je 1000 6 Lit. Nr. 7 151 325/7, Ein Stück zu 200,6 Lit. E Nr. 4 120 369. __VT. Anleihe. Vier Stück zu je 1000 #6 Lit. O Nr. 10 507 179/82. Duisburg, den 31. Juli 1918, Dte Polizetverwaltuna. I. V.: (Unterschrift.)

[29695]

Seit Januar d. Js. sind in hiesiger Stadt nachstehende Wertpaptere abhanden- gekommen: 2 Mäntel der V. Kriegs- anleihe, Schulvverschreibung Lit. © Nr. 9974241 und 9974242, über je 1000 «. Um Anhaltung und Nachricht ersucht.

Haunover, den 18. Juli 1918. Kriminalpolizetin)p-ktton. C. C. 1. Der Kriminalpolizeiinspektor : Homrighausen,

[29439] Aufruf. Der Depotscheia vom 4. Oktober 1916 über den Versicherungs\hein D 87767, aus- oestelt auf das Leben des Kaufmanns ren Jaltan Bartenusteia in Gleiwiy, oll abhanden gekommen sein. Wer f im Besige der Urkunde befindet oder Rechte an der Versiherung nachweisen inn, witd aufgefordert, sch binnen zwei Monaten vom E:\Hiuen dieses Aufrufs an bei uns zu melden, andernfalls die Urkunde für kraftlos erklärt wirv. VBerliu, deu 1. Auguît 1918.

[294138]

Wer

unseren

[29004]

[29440]

[29441]

jenigen,

bei uns

[26902]

vou

[29442]

Berlinische Lebens-Versicherungs-GWesellshaft.

Der Depotschein vom 24. Januar 1917 über Hinterlegung des Ve.sicherungs\ck@eing E. 145 183, ausgestellt auf das Leben des Kutshers Herrn Johann Neutfeind in Bielstein, \oll . abhanden gekommen sein. sid im BeAyze der Urkunde befindet oder Rechte an lhr nawe;sen kann, wtrd aufgefordert, ih biuneu zwei Monaten. vom Erscheinen dieses Aufrufs at. bei uns zu melden, andernjails die Ur- schrift G |

kten Berechtigten avsfertigung erteilt werden wird.

Verliu, den 3. Augnst 1918.

Der dem Hern Josef Niiter von Schaar del, München, Bavartaring 10 1, unterm 7. 7, 1880 ausgestellte Versiche» Se O 49 015 ra A4 6000 aan uns als vzrloren angezeigt worden. ir | anweisungen übrr 2000 & d. woerden den Versiherungs\chein für kraftlos D ungen UNT C00 46 und 1900 ertlären und einen neuen ausstellen, wenn sh niht innerhalb zweier Monate, von heute ab gerechuet, etn Berel- tigter bei uns meldet.

Berlin, den 5. Auguf{ 1918,

Janus" k, k. pcty. Anstalt E Gegensettigkeit,

Der Lebensversihherungs\{ch:in Nr.100877, den wir am 1, Jult 1888 für Herrn Friedrih Hoheusteins, här dler und Landwi:t in Bled-riß, am 8 Juli 1918 ebendafel6\t verstorben, aus- pes habey, soll abhanden gekommen ein. Wir“ fordern den etwaigen Inbaber auf, \sich unter Vorlegung des Versiche- rungsscheins binnen drei Mouatea von heute ab bei uns zu melden. Meldet sich nienand, so werden wix den Versiherungsschein für kraftlos erklären,

Leipzig, den 3. August 1918. Teutonta Versicherungsaktiengesellschaft in Leipzig vorm. Alla.

u. Lebensversiherungsbank Teutonia.

Dr. Bischoff.

Der von uns unterm 1. Oktober 1909 auf das Leben des Sägers Otto Rock in Boll unter Nr. 160 408 ausgefez igte Versicherungsschein über 46 1000,— ist ab- handen gekommen. in dessen Besiy dieser Ver- siherungs\hein sich etwa befindet, bter- dur auf, sich innerhalb zwei Msuaten u melden, andernfalls der Ver- siherungt|chein abgedruckten Bedingungen für nichtig er- lärt und bur eine Neuausfertigung erseßt werden wird.

Lübe, den 2. August 1918. Deutsche SeBen e Ger ngs-GeselisFaft

übed.

in Jul. Böttcher.

_Dte Police D. 26043 über #6 200,— Versicherungssumme, auf das Leben der Frau Anna Marie Therese Vierina, [15858] geb. Böticher, ia Olvenstedt lautend, ist angeblich abhanden gekommen. Alle Per- sonen, weile Ansprüche aus dieser Versiche- rung zu haben glauben, werden hterdurch aufgefor dert, sie innerhalb Zee Monate heute ab bei Vermeidung thres »rlustes bei

Witwe Toska Jansen, geb. v. Wallen- bera, in Supraal ift _| Leben d Herrn Su'tav Adolf Far!

in Supra?l, frühec Marienburg,

Aufruf.

kraftlos erkläct und dem nah eine Neu-

[29480]

Aufgebat.

Lebensversiherungs- Direktion erlin, Linkstr. 20,

Aufgebot.

[29447] Viaterialwaren-

antragt.

Nenten- Cayital-

J. V.: S3 mer. Aufgebot.

Kaden. wird.

der von uns àuf das C. auseu

ausgestellte Versiherungs[chein Nr. 655244 vom 20. September 1912 über „6 25 000,— abbandeu gekommen. Urkunde wird aufaefordert, fich bizuen 2 Mouaten ab leute bei uns zu melden, rotdrizenfalls die Urkunde für feaftsos er- Lläri und nex ausgefertigt werden wird. ZStittia, den 2. Kugust 1918, „Germanla* Lehen Neisicherungs-Aktien-

Der Fabrikdirekior Nobert Die zuy Mil3pe, als Naclaßpfleger für die Erben des am 11, Dezember 1916 verstorbenen

Schulte în Milspe, hat d18 Aufgebot drs Sparkafenbu8 Nr. 5255 der Spaskaßie | 95. der Siadt Gevelsberg und des Amtes (Fnnepe zu Soyeltbherg über 455,66 A und es H nteclegung8|Beins Ne. 38 der- seben Sparkasse übrer 2 Deuishe #ch:8-

(Serie II Lit. G 134 548 und Sette 11 Lit, H 411 911) beantragt, Dex Fnhgher dex Urkunden roird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3, Dezember 1958 Mittog8s 12 he, vor dem unterzetchneten Gericht, Zimmer Nr. 20, anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und S N vorzulegen, widrigenfalls die Î ( de funde Dr. H. Sktuchlik, Hauptbevollmätigter O E S de für das Deutsche Reich. Schwelm, den 30. Juli 1913, Königliches Amtsgericht,

E E E A T LER E

s T ae ea lb jau]:2n Bat das Aufgebot der Bläub!ger : vex im Grondbüche ven Alihausen Blati 4 | werden auf feiaen Antcag alle diejenigen Abt. 111 Nr. 1 tür die Geshmwiiter He:d- wig, Simon, Ba!tholomäas, Valentin und Marianna Blagzkiewici aus Alth ausen einget:agenen 33 Taler 2 Sgr. 1 Pf. be- i _Dle Dläubiger werdea aufg?- | : fordert, spätestens in dem auf den 15. Fe-| 2 9nner&iag, bruar 3919, Vormittags LL1 Uvr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe» raumten Aufgebotstermine thre Rebte an- zumelden, widrigenfalls fie mit dieszn aus- geschlossen werden.

Cuim, den 31. Juli 1918.

Königliches Amtsgericht.

Fediganwalt Nofbad in Leh Kehtsanwalt Noffhack în Lychen, bat das f r p Wir fordern den- | Aufgebot dec im Grundbuch von Mechow I Lat O geb. fer Veen, in Leer Blatt 13 FlurbuG Abt. Ill in ibres Ehemanns ber A oa den S RaY, i i i verein zu Feldb:rg, eingetragene Genofsrn- | 125 S i „andernfalls der Be lcbaft, eingetragene Grundschuld fa über 1329 als Sohn der Ehelzute Schiffer m er in hm | Oypothet von 150 „4 beantragt. Der] 5h. Braun, 4; E Snhaber der Uctunde “wird ouftefo: dirt. | eran (Hufe wohnbait in West O Ns E s n L z¿cichnete Verschollene wird achmittags e, vor dem »âteîte i E L a clanmie Auf. L rodtestend i dem auf den 29. März gevolsre: mine seine N-chte anzumelden und | unterzeichneten oriht au x ote Urkunde vorzul-gey, widrigenfalls die T D O a C E Kraftsoserflärung der Urkunde erfolgen | Kodegerklärung erfolgen wird. An alle

Linfgebot.

Die Ermittelungen zur Wiederherstellung der bein NRusseneinfall 1914/1915 ver- nihteten Grundbüher find für folgente [29448] Grundbuchbezirke im wesentlichen beendet | f Dinufi E h ite 4

/ b. Vmufjen Bl. Nr. 1, 2, 4, 5, 6, 7,|P sen kat bean

uns geltend ¿u máden. g 9 10, 11, 12, 13, 14, 1518’ 19 ‘921 Es ie Beke agdeburg, ven 17. Juni 1918. WMagdre- 23, 24, 95 27, 28 32 33 "36 37 38 Nd Seuend Beri PerunaoStselihait, 141)" 42, 43, 44/45, 47 48, 49,60 51

Aufgebszt. 92, 99, 94, 99, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62, 63, 65, 66, 67, 68, 69, 70. ert LL D'yaall-en Bl. Nr. 156, 157, 158, 159, 160, 161, 162, 163, 164, 165, 166; estpr.,! 167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174.1 ju melden, widrigenfalls die Todeserklärung

——_—— ——— ———-

= S d. Dup?en Bl. Nr. 41, 42, 43, 44, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 55, 76, 78, 79, 92, 97, 98, 99, 100, 101, 102, 103,

_Alle Seronen, welche nit als Eigen- tômer b-hufs Wiederherstellung des Srundbuht geladen sind und glriwoobI vermetne-, daß ihnen an etnem in den zerstörten Grundbüchern verzeichnet ge- w:fenen Grundftüde vas Eigentum zu-

Der Jnhadver der

Sesellsczaît zu Stettin. itehe, fowie alle Personen, welhe ver- t —ck meinen, thren an einem solGen

Aufgebot, Hrundstücke2 ein bie Verfügung über di-ses veshränfendes N-§t oder eine Hypothek, eine Grunds@uld, eine Rentenshu!ld oder ein anderes der Eíntrocung im Grua

Berlinische Fabrikarbeiters Nudo!f . Herkerberg 11 | buge b-düifendes dinglihes Necht Lebens-Versicherungs-GeseUs@haft. Milspe, vertreten dur6 Re§tsanwzlt werdon hiermit aufrfoerert I fe,

‘prüche tanerß2[l6 erer »reimgnaiigen, arma B Fepteuber R918 ablaufenden F ist bei cem Grundbuham?e des Kgk. Amtégerihßts Bialla an-umelden. Die Anmeldung ift nicht e:torderlib, soweit die einzu!cazenden Rechte von dem Eigeu- tümer vor Xblauf der drei mona!tzen Friit angezeigt siad. Sèach Ablauf der drei- monatigen Frist ecfolgt d'e Anlegung der SrundbuÆblätter für die oben genannten Bezirke. SVialla, den 30. Maîï 1918. Königlih-s Aerrtsgeridt.

[14746}

Paÿhdem der Gutsbesiter Bodo bon Mèedtug auf Lägscko:f um Umivandlung fetn:s im Amt: Bukow belegenen L:hn- gutes Kägscorf în cin Allodtum gebeten vud die ta § 2 der Verordnung vom 30. Januar 18893, betr. die Allovifikation ver Lehngüter, unter den Nummern 1 big 3 bezeihaeten Brdingungen erfüllt hat,

Ausgebot.

Bgnaten und sonstigen Nachfolge bereckch- tigten, welchen cin Recht des Wideripruh3 grgen die Alodifikation des Lebnguts Fäasdorf zusteht, bierm'ttels aufgefordert, folhen Wid ripruch spätestens in dèm ciuf den 412. Dezembee 918 ven 123 Uhe, vor dem unteczeihneten Mitnistecium angesegten Aufgebotstermin arzumelden, widriuenfalls sie mit ihrem Widersprvherecht gaus- gesch'ofsen und als tin die Allodifikation etnwilligend angesehen fein sollen.

Sc@werin, den 15. Mat 1918.

Sroßherzozlih Medlenburgisches

[29446] Aufgebot. Jusütizministerium, Der Bergwerksdirektor Friedrih Sprin- {28274] Aufgebot.

perireten dur den] Die Witwe des Sthiffers Behrend

den versholienen Vater

den Schiffer Menno Œrenins, geboren tn Selb E 24. Mai

Behrend Mennen Erentius3 und made ts

awfgefordert, 1919, Vorwittags 10 Uhr, vor dem

welche Ausfunfi über Leben oder Tod des

ldberg i. L . Juli 5 7 : Fe Brett Ra 1918; Berscholienen zu erteilen vermögen, ergeht

die Aufforderung, spätestens im Aufgebot8«

termine dem Seriht Anzeige zu maden.

Leer (Oftîx ), den 27. Juli 1918. Königliches Amtsgericht. I.

) Aufgebot. Der Naghlaf pfleger in

d Tf pfl ‘gihaft er Nachlaß

verta taa R. Klatt in en verschollenen Sh eider Brontslaus Gcioczu ai, i uts leßt wohnhaft in Bosen, für tot zu ers laren. Der bezeihnete Verschollene wird auf „efordert, G spätestens in dem auf November 41918, Vorm. O hr. yor dem unterzetchneten Gerti@t, Zitnmer 50, anberaumten Aufgebotstermine