1918 / 189 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

| Name und Stand |

Wohnort oder

Eisenbahnstation |

j

N E | Fruchtart | VerimehrungsfteUcn |

| Größe der

| mit Origi-

| nalsaatgut

bestandenen

Fläche ha

Name und Stand

Wohnort oder Vermehrungsstellen

E Größe der mit Dtigu au nalsaatgu Fruchtart bestandenen Fläche ha

Eisenbahnstation

Großherzogtum Sachsen-Weimar.

Hevydenreich, H., Nitterguts-| Oberweimar i. Thür.

besitzer gutsbef.

Kirsche - Pfiffelboch,

Domänenrat

Behra

Meyer, Ed., Domänenrat

Hoffmann, Bruno, Nitter-| Silberfeld

Herzogtum Sachseu-Coburg-Gotha. Dom. Sundhausen

Weitere Hauptk- wirtschaften:

Bretleben Schönermark

Trautzschen Schönau

Vermchrungsstellen Ur T: 1

Nittergutsverwaltung Ingersleben

Thost, H., Schmochtilz

Kirchhof, H., Limbach

Morgeneier, M., Gangloff- \ömmern

Weymann, W., Drofßdorf

Friedrib8werth und Neben- wirtschaften:

| Neu Frankenroda Sonneborn und Metebach

Wangenheim

Vermehrungs stellen

Döllstädt (Gotha) und (Broß Fahner

Schönwalde (Prov. Ost- preußen, Kr. Friedland)

Zuckerfabrik Kl. Wanzleben mit Nebenwirtschaft

Drepper, Mittergutsbef., Schönow b. Deetz

Langlet; A., Nittmstr.,, Groß Laßkow b. Plönzig

Oberweimar |

Auma

Gotha

Straußfurt

Bretleben Prenzlau

Pegau

Leipzig-Plagwiß

Neudietendorf

Bauten Chemniß Straußfurt

Kieriß\{ | Friedrich8werth

Friedrih8werth

Brüheim, Sonne- born, Fricdrihs- werth)

Wangenheim, Friedrih8werth |

für Nv. 2: Döllstädt

Kl. Wanzleben, Sceéhausen, Eils- leben, Dreileben, Drakenstedt

Chursdorf N. M.

Plönzig (Pommern)

R REE S: ————_———

1. Unterf uungsfachen.

9. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Kaufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

3. Ver ? 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

S, Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften j

———- —— —--

9 Untersuhungs- sachen,

[30529] FahueufluchtLrkiärung und Beschlaguaharev fügung. Fn dex Untetsüdungüsace gegen ten Wehrmazin Jobhänn Ewaätlvb v. E f.- Ball Land v.-Fnstr.-Regt. 28, geb. am 22. 11. 1879, wegen KFahnenflucht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Miliiär- geserbuchs sowie dec §S 356, 360 der Militärilrafgerihtsordnung der Be- \{uldigle hierdurch für fabnerflttig er- klärt und sein im Deutschen MNeiche be- fiadlihes Vermögen mit B-shlag belegt. Cöi» den 21. Zuni 1916 Geriht des Gouvernements. Der Gertchtsberr: v. Zastrow, Generalleutnant und Gouy?rneur.

[30562] Fahuenfluchtserklärung

und Beschlagnahmeverfüguug.

Fn der Untersuhungssache gegen den Landsturmmann Georg Gutsch?e vom E.\.-Batl. J. -R. 19, geboren am 25. 8. 80 zu Berlin, wegea Fahnenfluht, wicd auf Grund der §8 69 ff. des M.-St.G -B. sowie der B 356, 360 der M.-St.-.-O. der Beschuldigte bierdurch füc fahnen- flüchtig erklärt und sein im Deatichen e befindliches Vermözen mit Beschlag elerat.

Glogau, den 25, Juli 1918 Kommantanturgericht der Festung Glogau. Dienststele Eörlig.

Der Geiichtsheir: von Shulzendorff, Generalmajor v. Kommandant. Dr. Hülse, Militärhilfsrichter.

4 ay a m eat fe A ta A Se

9) Ausgebote, Ver- [ust- und Fundsachen, Bustellungenu. dergl.

30582] Zwangsversteigeruug.

l um Han der Autfyebung bder Ge- meinschaft, die in Ansebung des in Berlin, Án der Syandauerbrüde 7, belegenen, im Grunñdbuhe von der Königstadt Band 5 Blatt Nr. 410 zur Zeit der Eintragung des Verstelgerungsvermerks auf den Namen des Kaufmavns Jultus Folerberg etnge- ageten Grundstücks: Vorderwohr- vnd Geschäftshaus mit rechtem unb link'em Seitenflügel, Quergebäude und Hof, Ge-

(Pommern)

markung Berliv, in der Grundsteuer- mutterrolle nickt nachgewiesen, Nugunas- wert 30920 #, Gebäudesteuerrolle Nr. 4837, Grundstück8wert 570 000 4, besteht, \oll diescs Brundstük am 16. Dezember 1918, Vormittags 10} Uhr, durch das unterzeihnete Serihr, an der Ge- richtsftele, Berlin, N-ue Friedrichitr. 13/14, drittes Stockwert, Zimmer Nr. 113—115, versteizert werdeu. Der Verstetgerung8- rie) B G L Juli 1918 in das Grundbuch elngetragen.

Berlin, den 26. Juli 1918.

Königliches Amt3geriht Berlin-Mitte.

Tbteiluna 87. 87. K. 75. 18.

[30583] Bwangsvercjteigerung.

Im Wege dér Zwangsvollstreckung soll das in Berün belegene, im Grundbuche von Berlin-Wedding Band 51 Blatt Nr. 1166 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermeiks auf den Namen des St.in- drudckers Albert Shmooch zu Berlin ein- getragene Grundstück am 4. Oktober 1918, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeiGßnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplaß, Zimmer 30, 1 Tréppe, versteigert werden. Das in Berlin, Soldinerstraße 106/107, Ee Freienwalderstraße 12, belegene Grund- ftüdck besteht aus dem Vorderekwohnhaus mit Hof, um\aßt die Parzelle Karten- blatt 24 Nr. 1986/113 von 6 a 68 qm Größe und {st în der Grundsteuer- mutterrolle und in der Gebäudesteuerrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Ar» tifel Nr. 5785 eingetragen. Der jährliche Nugungswert beträät 10910 Der Nersteigerungsvermerk ist am 24. Juli 1918 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin N. 20, Brunnenplay, Königliche “Amts icht Berlin-Weddi

n es Amtsger erlin-ZWeoving.

“Abteilung 6/7.

den

[30478]

Aufgebot uvd Zahlungssverre.

Wirt Arnold Pille zu Diuklage, Ber- treter: Mandatar J. A. Behnke zu Oldenburg i. Gr., hat das Aufaäetot der Shuldv:rschretbung Nr. 094278 ter Oldenburgishen Staatselsenbahnanleihe von 1871 über 40 Laler zum Z vede der Kraftloserklärung beant:agt. Ver Jn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens în dem auf den 12, März 1919, Mittags 12 Uhr, vor dem Amtsgerichte hierselbst, Zimmer 16, anbe- raumien Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. An den Aussteller sowie dle in dem Papiere bezeichneten

Meizen

Anzei reis füx den Nau einer Kußerdeit w E auf ven Anzeigenpreis eiu

Noggen

Weizen

Weizen

MNoggen Weizen Weizen MNoggen Weizen Noggen Weizen Noggen

micerat

Weizen ortied, L : gutsbe!.

Weizen Weizen Weizen

Weizen Weizen MNoggen Geiste

27,20 20,20 13,20 21,90 14,— 93,90 140,80

Weizen MNoggen Gerste Weizen Noggen Gerste Geiste

Gerste 11,— Gerste 15,—

Berlin, den

S E E E E ere E

fFentlicher Anzeiger. 5 atpalteuen Siber bgeule N E od aden, 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Zahistellen eraeht das Verbot, an den Inhaber des Papiers eiñe Leistung ju be- wirken, insbesonder? neue Zins-, Nenten- oder Gewinnanteilshetne oder etnen Er- neverungss{chein ouszustellen. Oldenburg 1918, August 5. Geoßheuzoguches Am'sgericht, Abt. I.

[30588] Aufgebat.

Heinri Neumann, Direktor a. D. zu Saarbrüden 11, Steinstraße 4, ' hai das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen Aktien Nr. 89, 93 der Kalkwerke Blick- weiler, Aktiengesellschaft, wit dem Sitze tn Blickwetler, vom Fahre 1904 über je 1000 4 beantragt. Der Inhaber der Aftiem roird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, deu 21. März 1919, Vormittags D Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Aktien erfolgen wird.

Blieskastel, den 25. Juli 1918.

Kol. Amtsgericht.

[27539] Aufgebot.

Die Erben des vercstocbenen Dekonomen Hermann Küßing in Schönfeld, als: a. des Buchhändlers Paul Ehrlich in Hameln, b. der verebelichten Kaäfmann Margarete Schäfer, geb. Wölfert, in Artern, c. der verebelichten Kaufmann Jenny Krüger, geb. Wölfert, in Leip,ig, vertreten durch ibren Bevollmähtizten Kaufmann Mar Gleß in Artern, dieser wieder vtrtreten durch den Justizrat Wirth daselbst, hahen das Aufgebot des verloren geaangenen Pfanbscheins htesigen Amtsgerichts vom 1. Mái 1873 über 46 600,— nebft Nach- trag. desselben vom 17. Mai 1885 über ebenfalls 600,— #& zusammen also 1200 #46 —, welhe Summe s\ich geaen Grundbesiß des landwirl\haftlihen Ar- beiters Fiiedrih Johann Cäsar tn Kalbs- rieth, Flukarten Nr. 116, Hofreite und Be-tgarten auf dêm Kieöberge, 95,76 a, für den f Dekonom Hermann Küßzing in Schöufeld eingetragen findet, . beantragt. Der Inhaber diesex Urkunden wird auf- gefordert, svätestens in dem.auf dev 7. Fe- bruar 1929, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeißnetèn Gerichte anbe- raurnten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkünden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung diefer Urkunden erfolgen wird.

UAlistedt, den 18. Juli 1918,

Großberzogl. Sächs. Amtogerickt.

[30590] Aufgebot. Per Husfenpähter Paul Radden aus Rieysdorf, vertreten durch Rechtsanwalt

Noch: Meyer, Ed.

Sperling, I., Gch. Ockono-

von Borries, H. H., Nitter-

Carstens, Saatgutzüchter

E T R E S O G O A O R Sbm S

Matzen, Oberamtm., MarienwohlX Allendorf, A. u. W., Klepzig a. Dom. Dohndorf (An-

halt) 3 b. Gut Schönebeck c. Gut Sohlen

4. Dom. Gottesgnaden Boß & Co., Wolmirstedt, | HYtittergut Demker

Herzogtum Anhalt.

Bukblendorf b. Lindau

BVermehrungsstellen r M17

von Nichter, Dehliy a. S.

Heike, F., Gutsöbes., Mors- leben E

Kalisch,Nittergutsbes.,Nutha

Fürsteutum Lippe. Gckendorf und Umgebung

BVermehrungsstellen Uv Mv Le

Nittergut Hovedissen

Nittergut Schackenburg W. König, Ehrdissen i. L. Meier zu Gißen, Berten b. Schötmar _ W. Brand, EChrdissen Fr. Hamaier, Uphof b. Währentrup A. Bolhöfer-Uebbentrup Treviranus, Kgl. Oberaut- mann, Vahrenholz

Mölln i. Wg. Gerste 15,50

22,50

9,— 23,16

Gerste

Gerste Gerste

Gerste Gerste

Gerlebogk

Schönebeck a. E. Dodendorf (Bez. Magdeburg) Kalbe, Saale-West Demker (Bez. Magdeburg)

20,25

14,9

87,— 1602,

Weizen

Güterglüf Noggen

42,— 10,—

Weizen eizen

Weizen

Dehliß i

Norsleben, Marien- born

Güterglüdk

Weizen

Cckendorf i. Lipve R Gerste

Weizen Gerste Gerste Gerste Gerste

Gerste Gerste

Gerste Gerste

Eckendorf' i. Lippe

Gendorf i. Lippe Eendorf i. Lippe Cckendorf i. Lippe

Cckendorf i. Lippe Cckendorf i. Lippe

Eckendorf i. Lippe Eckendorf i. Lippe

Fürstentum Lübeck.

Bad Schroartau

Vermehrungsstellen für Nr. 1

Stammer, Hofbef., Nensefeld Hildebrand, Hofbes. Nensefeld Éhlers, Hofbe)., Pohnsdorf Voß, Hofbes., Struckdorf

Veröffentlicht.

3, August 1918.

Schwartau Weizen

| |

Meizen Gerste

Weizen Weizen Weizen

Nenscfeld

Nensefeld Schwartau, Lübeck Struckdorf, Lübeck

Direktorium der Reichsgetreidestelle.

Dr. Kleiner.

6. Erwoerbs- und 7. Niederlassung 9. Bankausweise.

r

Fügner in Oldenburg |. Holst., hat das Aufgebot über den von der Oldenburgischen Landesbank Filtale Eutin unter Nr. 1832 am 15. Mai 1916 ausgestellten, abhanden gekommenen Depotschein über 15000 6 59% Deutichè Reichsanlethe (111. Krte gs- anleibe) nâmltch: Lit. A Nr. 515326 ur d 515 327 zu je 5000 A, Lit. B Nr. 1714 492 und 1714493 zu je 2000 #4 unb Lt. C Ne. 3 809 567 zu 1000 46 begrtrogt. Der Inhaber der Urkunde roiry aufgefordert, svätestens tn dem auf den 18. Februar 1919, Vormittags A0 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- debottiermine feine ReHte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls vie Kraftloserklärung der Urkande erfolgen wird. Die Oldenburgishe Landetbank darf an den Inhaber der Uckunde îr- ¡wischen richt mehr leisten. ESatin, dea 5 August 1918. Greßherzoglihes Amtsgericht. {bteilung 1.

[30581]

Das Aufgebot vom 11. Februar 1913, bekannt gemacht in den Nummern 45, 46, 47/1913 ves Meichtauietgaers vom 20., 21, 22./2. 1913 Nr. 105685 ju 2, hinsitlich der Osipre' ischen Pfandbriefe zu 349% D Nr. 439 über 500 f, E Nr. 2098 übec 200 M, F Nr. 23841 über 100 6 war! trrtümltich erlaffen und wird zurüdlaer ommen. ;

Königs8bexe Pr., den 19. Juli 1918.

Köntgl. Ntntsgericht. Abt. 29.

[30603]

Das3 am 1. März 1918 auf Antrag des K. Flurbereinigungg!omec ters Véax Oswald in Mürchen erlassene Aufgebot dec auf den Postadinnkien Friedrih Oswald in Land38hut lautenden Lebensversicherungs- palice der Bayerishen Hhyotbeken- und Wechselbank in München A 1 d Nr. 18 652 vom 24. September 1898 über 5000 6 i] durch Antrag5zurücckaahme erledigt.

München, v. August 1918.

K. Amtsgericht.

(30586) Zahluugssperxe.

Kuf Antrag des Obverbeamtenstellyer- trete s Karl Zaekel beira K'i-gsbekleidungs- anit V. A.-#. ina Posen, Feldstr. 23, wird der NReichs\huldenverwaltung in Berlin betreffs der angeblich abhanden gékom- menen Schuldverschreibungen der 9 pro- zeutigen Anleihe des Deutschen Reichs von 1916 Lit. D Nen. 4889 647 und 4 889 648 über j! 500 # und Ut. E Nr. 4518 456 über 200 6 verboten, an einen andexen JInhaber als din oben ge- nannten Antragsteller eine Leistung zu be- wirken, insbesondere neue Zlnsschelne oder

Wirtschaftsgenossenschaften- 2c. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Inbvaliditäts- 2c. Versicherung,

E auszugeben.

elnen Erneuerungs\schein 84. F. 478, 18. Verlin, den 3. Avgust 1918. Königliches Ae Berlin-Miltte. t. 84.

(30584)

der Nr. (64 vom 15. Ju i 1918 wird dahi- b: rihtiot, daß die mit Nr. 31 933 448 bezeichnete 59/0 MReichsschuldver|chreibung von 1915 nicht diese Nummer, sondern ote Nr. 3193448 und die mit Nr: 719 818 bezeichnete 5 9/0 Reich8[c{uld- vershreibung vcn 1916 nit diese Nummer, sondern die Nr. 7 191 818 führt. VeLlin, den 3. August 1918. Königliches Amtsgericht Berlin-Mltte. Abt. 84, 84. F, 472. 1918.

(30085) Zahlungssperre.

Auf Antrag der Frau Nebecka Brandt, geb. Hartje, în Bremen, Dangastr. 5, wird der MNelchsscuidenverwaltung ia Berlin betreffs ber augehlich abhandev gekommenen Schuldverschreibungen der 5 prozentigen Anleibe des Deut]wen Reichs von 1916 Lit. E Nrn. 6 175 478 und 6 175 479 übèr je 200 6 verboten, an etnen aaderen Inhaber als' die obengenannte Antragstellerin eine Leistung zu bewirken, (dbtlondere neue Zinsscheine oder elnen Grneueruvgssch-in außzugeben. 84. F. 554. 18.

exlin, den 6. August 1918. «4.

Königliches A pery Berlin-Mitte.

[30785]

Die 13 Diridenden!cheinbogen des Lothringer Hütten- und Bergwerks- Ver- étns A. G. in Ni!vingen mit den Num- mern 7277 bis 7286, 7317, 7318 uud 7332 wurden hter als abhanden gekommen gemeldet. Ieder Bogen evthält 10 Diyi- dendensheine. Die ersten mit 10 9/9 nor- mierten Dividendenscheine, deren Divt- dende, soweit dem Anzeigenden bekannt, im Herbst vs, Js. fällta sein foll, betreffen das Geschäftsjahr 1917/18 des genannten Vereivs.

Mitteilungen erbeten zu Nr. VI? 12134,

Côín, den 6. August 1918.

Der Poltzetpräsident,

[28774]

Li- von mir am 1. Juli 1918 im Reichsanzeiger als verlustig aemeldete 5 9/6 Deutsche Reich8anleihe von 1916, 4. Kriegs- anleihe C Nr. 7 274 660, ist wiedergefunden

worden. Frau Elly LVeizeuau bet

ollaß, oßlerehausen.

Die Zablungésperre unler 25 107 in -

Deutscher Reichsanzeiger

und

Königlich Preußischer Staatsanzeiger.

; Der: Bezigspreis beträgt vierteljährlih 9 4. Alle Postanstalten nehmen Bestellung an ; für Kerlin

den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die fiönigliche Geschäftsstelle SW.48, Wilhelmstr. 32.

Einzelne Unmmern kosten 25 Pf.

g 189.

JIunhalt des amtlichen Teiles: Drdensverleihungen 2c. :

Deutsches Neich.

Befannlmachung, betreffènd den Siß des Reichsfinanzhofs.

Bekanntm. der Reichsgeireidestelle über Verteilung von Nähfäden, Strick- und Stopfgarnen durch die Kommunalverbände. usführungsbestimmungen zur Bekanntmochung über Verteilung von ZEUDDUL G, und Sl1opfgarnen durch die Kommunal- verbände.

nzeige, betr. Ausgabe der Nr. 107 des Reichs-Geseßzblatts.

| Königreich Preußen. Ernennungen, Chorafktérverleihungen, Standeserhöhungen und N Saite did achirag zum Statut der Zentral-Landschaft für die Preußischen Staaten vom 21. Mai 1873. M Hrer) rlaß, betr. Verlängerung des dem Elektrizitätswerk Wesifalen, A.-G. in Bochum verliehenen Enteiguungsrechl1s. preußische Verordnung über Bucheckern. efanutmachungen, betr. Aufhebungen von Zwangsverwaltungen.

dandelsverbote. Erste Beilage.

Jekanntmachung, betreffend die für die Kriegszeit bestimmte Abänderung der Geblhrenordnung für approbierte Aerzte und Zahnärzte vom -.15. Mai 1836.

lefanntmachung,- betreffend das gerneindeabgabenpflichtiae Rein- einkommen von fisfälischen Domänen und Forstgrundstücke tür das laufende Steuerjahr.

mi Mats 4 M

Amilises

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Oberlehrer a D., Professor Strauch in Gleiwitz, em Katasterfontrólleur a D., Steuérinspekior Jünemann in tortheim, “dem Eisénbahnbetriebeingenieur a. D., Rechnungs- at Engel in Heimedorf, Kris Niederbarnim, dem Oberzoll- retär a. D, Rechnutgsrat Pagel in Stettin und dem senbahnobersekretär a. D. Kroll in Saarbrücken den Roten dlerorden viertèr. Klasse, : dem Geheimen Baurat Müller in Arenberg, Landkreis oblenz, bisherigem Mitgliede der Eisenbahndirektion in Essen, en Königlichen Kronenorden dritter Klasse, dem Ocrganistén a. D., Königlichen Musikdirektor Graner Tann, Rhöngeb., Kreis Geiófeld, den Königlichen Kronen- rden vierter Klasse, dem Oberbähnassistenten a. D. Wos czyna in Liegniß as Verdiensikreuz in Gold, dem Markenkontrolleur Engelhardt in Hetistedt, Mans- lder Gebirgstreis, das Kreuz des Allgemein. ea Ehrenzcichens, dem -Probenehmer Holzmann und-- dem Probekläuber erbst, beide in Helhra, Mansfelder Seekreis, dem Probe- auber Thurm in Ahlsdorf, Mansfelder Gebiragskreis, dem vorfiäuber Moos in Gerbstedt, Manefelder Seekreis, den läubern Peters in Eisleben, Chemniy und Rothe in lostermansfeld, Mansfelder Gebirgskreis, Müller in etistedt uno Zobel in Hergisdo1f, beide in - demselben ceise, Güutter in Bl‘chofrode und Neichard in Pimmelburg sowie dem Häuer Rishe in Wolferode, imtlich im Mansfelder Seekreise, dem . Eisenbahnunter- ssistenten a D. Doetsh in Lieser a. Mosel, Kreis Bern- stel, dem Eisenbahnaehilfen a. D. Neises in Serrig, Kreis Paarburg, dem Eisenbahnmaschinenausseher a. D. Hoffmann Saarbrücken, dem Eisenbahnweichensteller erster Klasse a. D. ‘traßen in Waserliesh, Landkreis Trier, dem Eisenbahn- veichensteller a. D. Fuhr in Poehlen, Kreis Saarlouis, dem J)ahnwärter a: D. Berg in Dörbah, Kreis Wittlich, den herigen Eisenbahnvorshmieden Gräber in Güdingen, andkreis Saaïbrücken, und Knapp in Hofeld, Kreis St. Pendel, und dem bisherigen Eisenbahnmodelischreiner Brecher St. Wendel das Afeneue Ehrenzeichen sowie dem bisherige Eisenbahnshreiner Schmitt in Alsfafsen,

E Wendel, das Allgemeine Ehrenzeichen in Bronze zu erleihen.

Deutsches Reich. Békanntmachung, betreffend den Sit des Reichsfinanzhofs.

Vom 8. August 1918.

Der Bundesrat hat auf Grund des § 2 Abs. 1 des Ge- bes über die Errichtung eines Reichsfinanzhofs und über die teih8aufsiht für Zôlle und Steuern vom 26. Juli 1918 ) e G S, 59) beschlossen: i

Der Reichsfinanzhof bat seinen Siß in München.

Verlin, den 8. August 1918, | Der Reichskanzler.

Buzeigeupreis für den anm einex & gespaltenen Einheitszeile

anßer

TO Pf, einex 8 gespalt. Einheitszeile 90 Pf. Außerdem wird auf den Auzeigenpreis ein Teueruugszuschlag von 20 #. H, erhoben,

Anzeigen nimmt ans

dis Königliche Geschäft8stele des Neichs- und Staatsanzeigens

Berlin 8W 48, Wilhelmftraße Nx. 32.

Berlin, Montag,

Bekanntmachuug der Reichsbekleidungsstelle

über Verteilung von Nähfäden, Strick- und Stopf- garnen durch die Kommunalverbände.

Vom 10. August 1918.

Auf Grund der Bundesratsverordnung über Befugnisse der Reichsbekleidungsstelle vom 22. März 1917 in Fassung der Abänderungsverordnung vom 10. Januar 1918 (Reichs- Geseßbl. 1917 S. 257, 1918 S. 16) wird unter Aufhebung der Bekanntmachungen der Reichs8bekleidungsstelle

a) über Verteilung von Baumwollnähfäden und Leinen- nähzwirn an Kleinhändler, Verarbeiter und Anstalten vom 19. Januar 1918 (Reichsanzeiger Nr. 16),

b) zur Abänderung der unter a genannten Bekannt- machung vom 2. März 1918 (Reichsanzeiger Nr. 53),

c) über Verteiiung von Leinennähzwirn an Kleinhändler vom 20. April 1918 (Reichsanzeiger Nr. 93),

d) sowie der Bekanntmachung der Reichsbekleidungsstelle Verwoltungsabteilung, betr. Kleinhandelspreise für Baumwollnähfäden und Leinennähzwira, vom 1. Juni

1918 (Mitteilungen Nr. 22 S. 155) fr die Verteilung von Nähfäden, Strick- und Stopfgarnen olgendes bestimmt: :

x. Allgemeine Vorschriften. 8 1. ; Verteilungs8grundsaßt.

Die Verteilung der der Ytcichsbekleidungsstelle für Verbraucher, Kléinvera: beiter ‘und Anstalten mit Insassen (Bedarfsstellen, § 2) zur Verfügung stehenden Mengen an Nähfäden, Strick- und Stoptgarnen erfolgt berehiungemäßtg durch: die Kommunalverbände, hingegen er- folgi die Lieferung E dunch Großhändler (Vermittlungsstellen, § 5) und Kleahäudler (Vertctilungsstellen, § 3).

8 2. Pes Bedarfsstellen. Bedarféstellen im Sinne dieier Bekanntmachung sind:

1. Verbraucher: Das sind alle Personen und außerdem solche Betricbe, die die zu verteilenden Garne zur Jnstandhaltung von Haus-, Bettwäsche usw. und zu ihrer Aufrechterhaltung benötigen (z. B. Hotels, Pensionen usw.). /

Nicht als Verbraucher anzusehen sind: Heeres- und Marine- angehörige sowie Kriegsgefangene.-

__ 2. Kleinverarbetter: Das sind Personen und Betriebe, die die in Frage kommenden Garne gegen Entgelt gewerbsmäßig ver- arbeiten und die am 1. Dezember 1917 niht mehr als 15 Arbeiter dauernd P Es mit Näharbeiten beschäftigt haben.

3. Anstalten-mit Insassen“) (z. B. Krarkenanstalten, Ge- fängnisse usw.).

8 3. Vertcilungsfstellen.

Verteilungsstellen im Sinne dieser Bekanntmachung sind die von jedem Kommunalverbande in seinem Bezirke bestunmten Kleinhändler. ie Kommunalverbände dürfen nur solche Kleinhändler als Ver- teilungêstellen bestimmen, in deren Händen son bisher der Handel mit den in Frage kommenden Garnen gelegen hat (vergl. auch § 11 Absatz 2). g S 4.

Gemischhte Betriebe.

Betricbe, die glei{zeitig Kleinhandel und Verarbeitung umfassen und die am 1. Dezember 1917 niht mehr ‘als 15 Arbeiter dauernd Ln a mit Näharbeiten beschäftigt haben (gemischte Betriebe kleinen Umfanges), sind von den Kommunalverbänden bei der Verteilung für ihren Verarbeitungsbetrieb als Bedarfsstelle zu berücksichtigen. Sie können auch tür ihren Kleinhandelsbetrieb als Vertetlungsstelle bestimmt ‘werden. Die Kommunalverbände. haben eine strenge Trennung der für den Kleinhandelsbetrieb (Verteilungsstelle) und der für den Verarbeitungs- betrieb (Bedarfss\telle) bestimmten Mengen anzuordnen und durch- zutührén (vergl. § 23 Absay 3 und § 21). Betriebe, die gleichzeitig Kleinhandel und Verarbeitung umfassen und in deren Verabeitungsbetrieb am 1. Dezember 1917 mehr als 15 Arbeiter dauernd versicherungspflichtig mit Näharbeiten be\chäftigt waren ege Betriebe größerèn Umfanges), sind nicht als Be- darfsstellen anzuerkennen, sie können jedoch - als Verteilungsstelle bestimmt werden.

85. Vermittlungsstellen.

Als Vermittlungsstellen im Sinne dieser Bekanntmachung, bei denen die Veiteilungsstellen (Kleinhändler) die Bezugsberechtigungen 14 Absay 2) zur Weitergabe an die Zentralverteilungsstellè_einzu- reihen haben, sind die Großhändler anzu}ehen, die im leßten Ge- shäftsjahre vor dem 1. Juli 1914 von der Art des Gans, wel! die die thnen eingereihte Bezugsberechtigung lautet, für mindestens 10 000 4 unmittelbar vom Fabrikanten bezogen und an von ihnen unabhängige Wiederverkäufer verkauft haben.

Streitigkeiten über die Zulossung als Vermittlungsstelle ent- scheidet die Neichsbekleidungestelle endgültig.

8 6. Zentralverteilungsstellen.

Zentralverteilungsstellen im Sinne dieser Bekanntmachung find die vom Zentralverbande des Deutschen Großhandels unter Aufsicht der Neichsbekleidungsstelle eingerihteten und verwalteten Stellen, die

*) Der Bedaif der Anstalten ohne Insassen sowie dex Behörden wird

Im Auftrage: Schiffer.

duxch die zuständigen Landeszentralbehörden gedeckt,

den 12, August, Abends. |

-

f9fS.

E

die Zuteilung der Garne von den Fabrikantenvereinigungen an die Ve1mittlungsstellen vornehmen.

Diese Sentralverteilungsftellen werden von der Reichsbekleidungs- stelle gleichzeitig mit der gemäß § 9 erfolgenden Bekanntgabe ver- öffentlicht. 7

Fabrikantenvereinigungen.

__ Fabrikantenvereinigungen im Sinne dieser Bekanntmachung sind die Verbände der Fabrikanten, die die in Frage kommenden Garne herstellen und sie nah Weisung der Zentralverteilungsstelle zur Ab- ltejerung bringen.

Die Fabritantenvereinigungen werden von der Neichsbekleidung3- ae SENG mit der gemäß § 9 erfolgenden Bekanntgabe ver- öffentlicht.

x7, BVerechnungsmäßige Verteilúng.

8 8. Festseßung der Verteilung durch die Neichsbekleidungsstelle.

Die Neichsbekleidungsstelle Verwaltungsabteilung (Abteilung O Garnabteilung) seßt am Anfang jedes Verteilungäabschnittes fest, welche Mengen von den in Frage kommenden Garnen auf die einzelnen Kommunalverbände entfallen, den Zeitraum, für den sie bestimmt sind, sowie die Bedarfésstellen, denen sie zuzuführen sind; E seyt gleichzeitig fest, welhe Gesamtmengen durch die betreffenden Zentral» verteilungsstellen zur Verteilung kommen.

8 9. Bekanntgabe an die Zentralverteilungsstellen, Kommunalverbände und Fabrikantenvereintgungen.

Die Neichsbekleidungsstelle gibt den Zentralverteilungsstellen, den Kommunalverbänden sowie den in Frage kommenden Fabrikanten- vereinigungen die gemäß § 8 festgeseßten Verteilungsmengen für die Kommunalverbände und Zentralperteilungsstellen rechtzeitig bekannt.

8 10. Verteilung auf die Bedarfsstellen. -

Die Kommunalverbände haben unverzüglich nach Eingang der gemäß § 9 erfolgten Bekanntgabe die auf fi entfállenden Mengen der in Frage kommenden Garne nach einem im Hinblick auf die wirtschaftliche und soziale Zusammenseßung ihres Bezirkes seetgneitn Berteilungs\lüssel auf die Bedarfsstellen, die bei jeder Verteilung von der Reichsbefleidungsstelle noch besonders bekannt gegeben werden, berechnungsmäßig zu verteilen. : : ___Sie haben ferner zu bestimmen, gegen -welchen Ausweis oder unter welchen Bedingungen und bei welchen Verteilungsstellen die Belieferung der Bedarfsstellen erfolgt.

Die nah Absay 1 und 2 getroffene Regelung, die den einzelnen Bedarfsstellen gen Mengen, die Be)\chaffenheit der Ausweise und die genaue Bezeichnung der Verteilungsstellen, den Zeitraum, für den die Verteilung erfolgt, sowie die Frist, innerhalb der die Verteilungsstellen die Bezugsberehtigung einzureißen haben 14

4 Absatz 2), sind von den Kommunalverbänden zu veröffentlichen.

Die Kommunalyerbände sollen si zur Festseßung der Verteilung innerhalb ihres Bezirkes eines Beiates tedienen, der si aus Ver- tretern der verichiedenen Intercssentengruxpen ihres Bezirkes, ins- besondere der Verbraucher, der Kleinverarbeiter, der Anstalten mit Insassen und der Kleinhändler, zusammenseßt.

8 11. Verteilung auf die Verteilungsstellen.

Die Kommunalverbände baben unverzüglih nach Eingang der gemäß § 9 erfolgten Bekanntgabe festzuseßen, welche Mengen der in Frage kommenden Garne aut jede der Verteilungsstellen entfällt.

Weniger als 20 Einheiten jeder Art der in Frage kommenden Garne dürfen einer Verteilungsstelle nicht zugeteilt werden.

G 8 12. Verteilungsliste.

Die Kommunalverbände haben unverzüglih nah der gemäß § 11 erfolgten Verteilung der Zentralverteilungsstelle eine Verteilungsliste einzureichen, in der die einzelnen Verteilungsstellen mit Namen A und genauer Anschrift anzuführen sind. Bei jeder Verteilungs- telle ist anzugeben, welhe Menge der in Frage kommenden Garne auf sie entfällt. Diese Angaben müssen mit den Angaben auf den Bezugsberechtizungen übereinstimmen. v jede Garnart sind die einzelnen Zahlen in jeder Verteilungsliste zusammenzuzählen. Die Verteilungsliste ist mit Dienststempel oder -siegel sowie mit Ort und O e Ausstellung und Unterschrift des ausstellenden Beamten zu versehen.

Die Verteilungsliste ist vom Kommunalverbande spätestens 6 Wochen nach der gemäß § 9 erfolgten Bekanntgabe bei der Zentral- verteilungsstelle einzureichen.

Kommunalverbände, deren Verteilungsliste bei der Zentralvertei- lungss\telle bis zum Ablaufe diejer Frist niht eingegangen ist, müssen für die laufende Verteilung ansgeschlossen werden; nur in ganz be- sonderen Fällen kann durch Einholung einer Genehmigung bei der Reichsbekleidungêstelle Verwaltungsabteilung (Garnabteilung) in renn W. 30, Geisbergstraße 41, diese Einreichungsfrist verlängert

erden. 8 13.

Bezugsberechtigungen: Ausfertigung und Vordrufcke.

Die Kommunalverbände haben den einzelnen gemäß 3 bes stimmten Verteilungsstellen Bezugsberehtigungen eitel irh rén Ha, n . Namen (Firma) sowie Ort und genaue Anschrift, gegebenen- falls auch Poststation der Berteilarrohela 1h qegetene 2. die auf die Verteilungsstelle entfallenden Mengen der in frage kommenden Garne (Zahlen in Ziffern und Bu-

aben), s 3. den Termin, bis zu dem die Bezugsberehtigung bei dèt

Zentralverteilungs{telle einzureichen ist 14 Ab 4),