1918 / 196 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

. < nter 11g

E. LUTIET 4E uri ori 7 d A A A

C i s DETTCTHETE: s 444778 : 1 <4 < M,

: 1318 Fabitehend

RLAL As Torden, ie 4E i ë TENCE 4

M eg Lin r ares d e OCITRTeL2,

i)

¡io

S

VerannimaGung Dem Kaufmann Morig Oppenheimer, in Castrop, M ittenerstraße, wohnhaît, wird pom 19. d. M. ab .der Handel mit HVerrên- Ul) PDamenTonfêktion und allen Ma {akturwaren wieder gestattet. Castrop, den 18. August 1918. Die Polizeiverwaltung. W ynen;

Nlis

Der amntm Pi n;

Der Ehefrau Emil Grob, Höfenstr. 11, Artur Haefner, Handelstr. 30, babe ih durch 97, Juli d. I. jeden Handel mit Nahrungs- mitteln und sonstigen Gegenständen des täglichen Bedarfs auf Grund des $ 1 der Bundesratsverordnung vom 93. September 1915, betr. die Fernhaltung unzuverdässiger Personen pom Handel, untersagt. Die Kosten der Veröffentlichung dicses Nerbots haben die Betroffenen zu tragen. L 4 /

Barmen, den 14. August 1918.

Die Polizeiverwaltung. J, V.: Köhler.

und der Frau <*ersigung vom und Genuß-

D etanntmaGu

Der Chefrau Lina Kornfeld, geb. feld, Gr. Kurfülstenstraße 44, dem Bäcker Wilhelm Schade in Bielefeld, Melanchthonstraße 63, dem Bäckermeister Wilhelm Dünhölter in Bielefeld, Kaiserstraße 49, und den Bäckermeister Wilhelm Viertmann in Bielefeid, Bürgerweg 16, sind auf Grund des $ 4 Abs. 2 der Verordnung über den Handel mit Lebens- und Futtermitteln und zut Bekämpfung des Kettenbandels vom 94. Juni 1916 die Handelsbetriebe mit Mehl, Ba>- und Zu>erwaren wégen Unzuverlässigkeit durh Verfüginng von heutigen Tage untersagt worden. i

Bielefeld, den 17. August 1918. Die zur Entscheidung über die Erleilung und Entziehung der Handels- erlaubnis fowie über die Untersaguug des Handels errichtete Stelle.

N. B Det LTA D:

n g. Zöllner, in Biele -

Jz

Dea n a g:

Dem Schankwirt Emil Graß, hier, ist auf Grund der Be kanntma<ung, betr. Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel, vom 23. September 1915 die Abgabe von Speisen in seinem Gewerbebetriebe wegen Unzuverlässigkeit unter]agt worden.

Neusalz, den 15. August 1918.

Die Polizeiverwaltung. Hohenhauscn.

De Lannt maMun g. Auf Grund des $8 1 tember 1915 (NGBI. S. 603) zur Fernhaltung unzuverlässiger Per- sonen vom Handel habe ih dem Gastwirt Karl Schatz in Thale die Ausübung des Hotelbetriebes (Hotel Brunhilde) unter- sagt. Der Hotelbetricb wird hiermit bis auf weitezes geflossen. Quedlinburg, den 16. August 1918.

Der Landrat. von Doetinchem.

E: E n Le LL Pu L I S E N

l nosaltpo; i GLUuialli Á

1! ter S1 May; Une Velli ASULN (N > F F 1 1f

anzuwenden, dic in dem l ien Veinisierrat auégesproen hat.

i e Maura

an u land

0 guerticiel

ote, Di vot dings ni Gewohnkb:eit j itizuieilen, die den Negierungövertri ; pq S C2 A v e bin der Ansicht, daß die daß das Publikum erniteren Blätter gegen Ar Alo Cry; ls bedrohen, Vorsicht es E23 Türkei.

6

Das Amtsblatt veröffentlicht einen an die drei wieder ar- gegliederten fkaufkasishen Bezirke gerichteten Erlaß, worin zunächst darauf hingewiesen wird, daß die Festungen Kars, Urdahan und Batum und das sie umgebende Gebiet, die seit der Regierung der Suliane Selim und Suleiman Khon allmählich der Türkei angegliedert worden waren, infolge des Krieges von 1878 als Ersaß für eine Kriegsentshüdigung in die Hand des Feindes übergegangen sind. Seit dieser Zeit habe das Khalifat, der Beschüßec des Jilams, nie aufgehört, an der lraurigen Lage der Bevölkerung dieser Länder Anteil zu nehmen. Der Sultan danke dem Allmächtigen, daß es möglich geworden sei, sie neuerlih dem Reich einzuverleiben. Er drü>t seine Genugtuung über das Ergebnis der Volks- abstiimmung aus, die gemäß des von den Vertretern der ver- bündeten Souveräne des Deutschen Reichs, Oesterreich-Ungarns, Bulgariens und der Türkei mit Nußland abaeschlossenen Ver-

der Bundesratsverorduung vom 23. Sep- .

irags veranstaltet wurde, und erkiärt, den von der Bevölkerung béfundeten Wunsh na< Angliederung an die Türkei entgegenzunehmen. Weiter heißt es in dem Erlaß, daß Sultan dem Ministerrat den Befehl erteilt babe, diese Länder als unlös!ichen Beslandteil der Türkei zu betrachten und ihre Verwaltung entsprechend zu organisieren,

Das „Amtsblatt“ veröffentlicht ferner einen Erlaß, nah dem vorbehaltlich dèr Ernährungsministerium geschaffen wird, dessen Aufgabe es ist, Lebensmiitel und andere für die Versorgung der Armee, der notleidenden Bevölkecung und der Staatsbeamten not- wendigen Bedarfsartikel aufzubringen und zu verteilen, die Beschaffung von Lebensmitteln für die übrige Bevölkerung zu erleichtern und die Verteunerung von Lebensmitteln zu verhindern.

lîifraiue.

ver Ukrainischen Frieden8ahordnung Scheluchin erklärte Pressevertretern, wie „Wolffs Tele- graphenbüro“ meldet, Rußland sei dur< das Besezthalten utrainishen Gebiets am Hinauszichen des Friedenss{<lusses interesstert. Ja der Grenzfrage fordere Rußland im Wider- spru<h zum Grundsag „keine Annexioven nnd Freiheit der Völker“ fast die ganze Notdukcaine, darunter den größten Teil des Donezgebiets, und ziehe neuerdings die Verhandlungen durch die Ferderung nach dem Haager Schiedsgericht hin, das zurzeit gar nicht tage. Die Ukraine wünsche aufrihtig Frieden und Festsezung der Grenzen.

Die „Nobotnicza Gazeta“ wendet sih geaen den Aufruf

Der Vorsißeude

die

e ( D L

der ij

parlamentarischen Genehmigung ein !

| steslungen zurü>tgeworfen

Oberleutnant Loerzer errang seinen 29.

NAbsturz gebracht. nj ct Leutnant Könne>e seinen

r 9 a G E. E. 7 und 30, Leutnant Bolle seinen 30,

P 115 E A E 6 Quel eulnant Uber teinen 5 , 9. UND «20.

N

r j Je)

»auptquartier, 20. August. (W. T.

Westlicher Krieass<hauplat. Heere3gruppe Kronprinz Nupprecht. Eüdwesili<h von Bailleul steigerte sich die Artillerie- tätigkeit mehrfach f: {ärfe. Auf dem Kampsselde des Uuguit erneuerte der Feind geftern abend jeine Angrisse. Sie kamen füdli<h von Meteren in unserem zusammengefaßten Feuer nicht zur Entwicklung, nördlich von Vieux Berquin wurden sie im Nahkampf abgewieser Beiderseits der Lys vor einigen untere westli<h von Meroille we rgeschobvenen Toïen oßne Kampf in eine Linie 5 zurü>. Merville wurde gestern nacht ilungen beseßt. Bei Lens

und an der s

1 2 1).

_—> “A nNOT Ai

ivurden englische Vorstöße abgewiesea. Heere3gruppe Boehn. Nördli<h von Lihons griffen vorderen englischen Postenlinien an, nahmen gefangen uvd wehrten mehrfawe Gegenangriffe ¿eFeindeS ab. Südwestli<h von Chaulnes s{<lugen wir einen am Abend nech kurzem Feuers<!ag vorbreczenden feindlichen An- griff zurü. Nordwestlih von Noye griff der Franzose êr- neut mit Panzerwagen an; er wurde obgewiesen. Zwischen Beuvoreignes und i )i bitierter Kampf. Front zum Teil mit frisch eingeseßten D starken Angriffen vor. Südlih von Crap brachen feine Angriffe vor unseren Linien Beiderseits von Fresnières scheiterten sie an Gegenstoß. Jn heftigem Nahkampf wurde der zwischen Lassigny und Thiescourt abgewiesen; Teile unserer vorderen Linie, in die er vorübergehend eindrana, wurden ieder gesäubert. Ebenso hielten wir unsere bis zur Oife anschließenden Linien agegen harinäckige Ungriffe des Gegners ; bis zum Abend war der Feind A

Stoßtrupps die Yelaßuna

Ut ere

D

C1

In breite ging

ivisionen

zusammen.

unserenx Feind

in seine Ausgang$3-

Zwischen Dise und Aisne nahm der Feuerkampf am Nachmittag wiever große Stärke an. Gegen Abend seßte der Feind seine Jufanterieangriffe zwischen Caärlepont und Nouvron fort. Auf beiden Angriffsflügeln wurde er im Nahkampf abgewiesen Front hielt unsec

4 Artilleriefeuer n vor unseren

M Der Mle NGr die Jnfanterie des Feindes

Stellungen nieder.

Heeresgruppe Gallwiß8, Zwischen Maas und Mosel drangen unsere Erkundung8-

abieilungen mehrfach in die feindlihen Gräben ein.

Leutnant Veltjens errang seinen 29., 30. und 31., Vize-

feldwebel May seinen 21, 22. und 23, Leuinant Roeth

Ld ani e

der Sozialisten an das Proletariai der ganzen Welt, deutshen und österreihishen Arbeiter aus dem internationalen Verbande auszustoßen. Dec Aufruf sei nichts als Heuchelei und nationalistish-imperialistische Nuf- heßzung. Niemand sei imperialistisGer als die Éntente- Sozialisten. Nur die Zeniralmöächie hätten durch den Brester

Sichlanikliches,

Deutsches Reich. Preußen. Berlin,"20. August 1918.

În ey Mi Co Cs

seinen 22. Luftsieg. Der Erste Generalquartiermeister. Ludendorff.

wo

O f, p N

* j

E S E L L E E

bes e

T p

Rey A ) 0 &

(9)

r

Der Aus\{uß des Bundesrats für Handel und Verkehr hielt heute eine Sitzung.

Schwarzburg.

Seine Durchlaucht der Fürst Günther vollendet morgen sein 66. Lebensjahr.

M Cle

f

Nah Warschauer Blättern fand vorgestern eine außer- ordentlihe Sipung des polnischen Ministerrat s stait, in der Prinz Janusz Radziwill über seine Reise in das deutshe Hauptquartier berichtete. m Zusammenhang mit den dortigen Verhandlungen wurde für gestern eine Sizung des Kronrats anberaumt.

Großbritannien und Frland.

A Der Bericht der Kommission für die sparsame Verwertung der Kohlen ist dieser Tage veröffentlicht worden. Die Kommission empfiehlt, dem „Algemeen Da gee blad“ zufolge, die Einteilung der Hochöfen, Stahl- und Walz- werfe in Gruppen, die als kombinierte Betriebe arbeiten sollen. Man gelangte dann zu einem endgültigen Beschluß über die Erzeugung elektrischer Kraft. in großem Maßstabe. Ferner wird empfohlen, mehr Gasmotoren zu benußen, und \<ließli< wird die Errichtung eines Bergwerksministeriuums und die systematishere Ausbeutung dées vorhandenen Mineralreihtums vorgeschlagen. Nach einer Meldung der „Daily News“ aus Dublin hat der jegige Lordkanzler von Jrland J. Campbell, der vor dem Ausbruch des Krieges zu Carsons vorläufiger églerung gehörté und für eine der Haupistügen der Ulster- partei galt, zur allgemeinen Ueberrashung in einer Rede bei

Frieden wirklich Völker befreit.

Amerika.

Die argentinishe Regierung wird, wie die „Times“ erfahren, einen Geseßzentwurf einbringen, um das stehende Heer auf 25000 Mann zu bringen und die Mililärdienstzeit auf zwei Jahre zu erhöhen. Gleichzeitig sollen Maßregeln für dieMobiliserungvonNeservejahrgängen getroffen werden während der Militärhaushalt verdoppelt werden wird. Diese An- Tündigung gibt ebenso wte die Erneuerung des Planes, für die, Flotte 80 Millionen zur Verfügung zu fiellen, zu vielen Oeutungen Veranlassung, obwohl der leßte Plan nicht neu und es überdies niht unwahrscheinlih ist, daß er die Zu- stimmung des Parlaments finden wird. Jn amtlichen Kretjen erfährt man, daß die Vorschläge ni<hts Außergewöhnliches enthalten, aber die Oeffentlichkeit sieht in ihnen die Antwort Argentiniens auf die Vermehrung von Chiles Seestreitkräften durch den kürzli erfolgten Ankauf von U-Booten und Flug- zeugen.

Asien. Nach einer Neutermeldung sind die japanischen Truppen

in Nikol sf eingetroffen und gehen an die Ussuri-Front weiter.

KriecgLuachrichten. Berlin, 19. August, Abends. (W. T. B.)

Westlih von Chaulnes und nördlih von Roye sind feindlihe Angriffe gescheitert. Zwishen Avre und Oise. tagsüber heftiger Kampf; französische Angriffe auf breiter Front brachen unter \<weren Verlusten zu- sammen. Zeitweilig Artillerietätigkleit im gestrigen Kampf- abschüiit zwischen Oise und Aisne.

Oesterreichish-ungarischer Bericht. Wien, 19. August. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet: An der Piave murden italienisGe Erkundungsversuche

vereitelt. i, Der Chef des Generalstabes.

Pur

Bulgarischer Bericht. Sofia, 19. August. (W. T. W.) Amtlicher Bericht vont 18. August.

Mazedonische Front: Jm Tale des oberen Skambi zerstreuten unsere vorgeshobenen Posten na<h Nabkampf mehrere fcanzösishe Sturmabteilungen. Bei Bitolia, im Cernabogen, westli<h des Dobropolse und auf beiden Seiten des Wardar war die beiderseitige Feuerlätigkeit zeit- weise ziemlih Heftig. Oestlih des Wardar wurden englische «Infanterietcupps, die sih an mehreren Stellen unseren vor- geshobenen Posten bei dem Dorfe Matschukow o zu nähern suchten, dur< Feuer zerstreut. Jm Wardartale beiderseitige lebhafte Fliegertätigkeit.

Türkischer Bericht.

Konstantinopel, 18, August. (W. T. B.) Tagesbericht.

Palästinasront: Skellenweise erhöhte beiderseitige Artillerietätigkeit. Auf - dem östlihen Jordanufer haben wir einen feindlihen Erkundungsvorstoß abgewiesen. Zwischen Jerusalem und dem Jordan viel Bewegung beim Gegner. Unsere Flieger haben mit gutem Erfolge Vomben auf Rebellen- lager bei Tasile und Maan geworfen.

Nuf den übrigen Fronten nihis von Belang.

Amilicher

Ep 2 Li f di

(4)

libri NPmMayE erklärt, daß er nunmehr zum Homerule be- rt sei. i

Der Krieg zur See.

Die weitgeste>ten Operationsziele des Feindes bei seinen mißlungenen Angriff am 17. August beiderseits dec Avre wurden aus erbeuteten Karten einwandsfrei festgestelll. Hier- nah war das Angriffsziel des 17. Auguft süslih der Avre der mehr als 8 Kilometer rülwärts unserer Kampffront ge- legene Wald südlih Nvricourt. Bekanntlich brachen. die ftacfen Feindangriffe dieses Tages unter {weren Verlusten bereits vor ‘unseren Kampflinien zusammen.

b attet) 2]

Yerlin, 18.

August. versenften Kanal und westlich Schiffsraum 13 000 Br.-N.-T.

Der Chef des Admiralstabes der Marine. Berlin, 19. August. (W. T. B.) Neue Erfolge unserer Mittelmeer-U-Boote: 4 Dampfer von zusammen etwa 16 000 Br.-N.-T. Der Chef des 2

Stanien.

Der Minisler des Aeußern Dato stellt in e teilung dem „Neuterschen Büro“ zufolge, die Behauptung einiger gellungen, daß wegen der Torpedietung spanischer Schiffe éine (ote nah Deuts<land gesandt worden sei, in Abrede und erklärt, daß eine solhe Note nicht existiere. Das Kabinett el einmütig entschlossen, die Neutralität áufrehtzuerhalten. er Minister erhebt ferner in feiner Ecklärung gegen die wiederholten Mitteilungen einiger Zeitungen über Spaniens nternationale Beziehungen Einspruch und sagt: „Diese Mitteilungen sind darauf berechnet, die offentlid;e Meinung n S Er unötig zu erregen und grundlose Beunruhigung hervorzurufen. Das E E t Mokeitin, 0 leßîge Kabinett wird sih von der Politik der Neutralität nicht ab es I LE E ingen lassen, die von dem ganzen Lande ausdrücli gebilligt wird. ï Es ist besonders verwertlih, gerade jeßt die öffentliche Meinung zu bereEznct erden. aber nur dll cunruhigen, wo eine Regiciung gebildet worde ist, der Staats- u E E E R mäanner vers{fiedener politischer Nichtungen voll politishèn Pflicht

B

(W. T. B.) Unsere V-Boote davon an feindlihem

im

Veränderung der Ni besblofsen vom Vorstand des V

_ Pee L E von der offiz. Vreiskommisfion e

dmiralstabes der Marine.

Unsere Luftstreitkräfte waren in den Tagin vom 13, bis 16. August wieder außerordentlich tätig. Trotz teilweise un- günstiger Witterung wurden u. a. die Städté Dünkirchen, Calais, Boulogne, Nouen, Amiens und Epernay mit 250349 kg Bomben und große Truppenonsammlungen im Sommegebiet mit f

Fr B T i Z=erTaunanan ae 3 51s Y

2 A 4 Un E A B C R A L R R R A er S

[che Nei", 9. August 1918, ha zfübrungsbeftimmungen nungen zum Schaum- er zu dem Geseß Stcuerflucht : Koblensteuer-Ausfül Allgemeine Verivaltunys\achen: Erei

: „Deéntralblatts für das Deut beraus8gegeben im Vreicsamt

oll- und rwesc zuun Schaumweinsteucer UAusfühßrungsbesti!1 weinnacsteuergeles: Ausführungsbestimmuncen

« G Cox Gy t Ie (Sraanz C Del

1 Wurfgranaten und Maschinengewehren angeariffen. Ju der Nacht vom 15./16 flog infolge Bomben- | wurfs das Munitioñslager von Beuvry unter ungeheuren

4 “x «. feft: dérton hes 102, Ser De E Saa L D L “70 Zes ® _— (2 l

gege! fubrungs- en dè8 Hand-

Berlin, den 17. Augus 1918.

L TOLGT DCTARDCTZ :

Bon ber deme Sriäas ähr in (Rd o l ( cht e --—> gle S E E c gefühls beigetreten sind, Wie groß môgen, sie alle sind der Ansicht, l

aufrèhterhalten werden muß. Die Politik der Neu- tralität ift völlig in Vebereinstinmung mit dem Schutze ker nationalen Interessen und der Würde des Landes, um die Worte

daß die Neutralität

> d zj bo» tein e Me ft & a Ca x » ) S au) ihre (egensäße fei! Explosionen in die Luft. Es enttand ein Brand, der weitere

Explosioneti zur Fo!ge hatte, Der Gegner verlor in diesen vier

Tagen 87 Flrazeuae, und zwar 79 im Luftkampf und 8 dur Cx f Fla?

o Valloie wuden von unseren Fliegern brennend zum i

bestimmungen. buchs TUr ag Dieu

R at tir 141: y J ( O7 î T Tr ot C A Al i Î ô 144TH

Ernennung.