1918 / 200 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

deu Rittmeister a. D., Rittergutsbes. Curt von T hümen auf j

Waldrogäsen,

den Meister a. D. Eberhardt von Branconi zu Salz- wedel,

den Hauptmann im 3. Magdeburg. IJnf.-Regt. Nr. 66 Mar von Stoephasius,

den Rittmeister im 3. Garde-Ulan.-Regt. Fürsten Christoph- Martin zu Stolberg-NRoßla,

den Major z. D. und Bézirksoffizier beim Landw.-Bez. Alten- burg Walter von Manteuffel,

den Major a. D. Wilhelm von Rosenstiel zu Zerbst,

den Hauptmann im Niedersächs. Feldart.-Regt. Nr. 46 Carl von Rosenberg,

den Oberleutnant d. Res. des Oldenburg. Drag.-Regts. Nr. 19 Asche von Campe,

den Hauptmann im 8. Thüring. Jnf.-Regt. Nr. 153 Freiherrn Georg Wolff von Rechenberg,

den Gutsbesißer Heinrih von Hoff auf Putlos,

den Rittmeister d. Landw. Freiherrn Eugen von der Recke auf Groß Zecher, :

den De E und Brigade-Kmdr. Paul von Lilienhoff-Zwo- wißfki,

den Major im Husar.-Regt. Kaiser Franz Joseph von Oester- reih, König von Ungarn (Schleswig - Holstein.) Nr. 16 Hans Cuno von Lattorff,

den Oberleutnant d. Res. des 2. Hannover. Drag.-Regts. Nr. 16, Regierungsassessor Constantin Bock von Wül- fingen zu Kiel,

den Rittmeister a. D., Ritterguisbes. Fri von Ludowig auf Petersdorf, |

den Nittergutsbesißer und Bergwerksdirektor Carl von Weyhe zu Georgmarienhütte,

den Major im Oldenburg. Inf. - Regt. Nr. 91 Curt von Wittich,

den Hauptmann der Landwehr, Landesbaumeister Franz Waldemar von Reiche zu Nienburg a. d. Weser,

den Major a. D. Kurt von Freyhold zu Oldenburg i. Grhzgt.,

den Oberstleutnant und Pferdevormusterungskommissar in Bremen Wolfgang von Rappard,

den Emen Regierungsrat Dr. jur. Adolf von Neiche zu Stade,

den Nitimeister d. Landw.-Kav., Riitergutsbe\s. auf Eichhorst, Landrat Hartwig von Engel zu Einbeck,

den Kapitänleutnant Wilhelm von Ahlefeld, /

den Hauplmann im Oldenburg. Juf.-Regt. Nr. 91 Ludwig von Hinüber,

den Major z. D. und Kdr. des Landw.-Bez. Il Hannover Georg von Hochwaechter,

den Ritimeister im 2. Hannov. Drag.-Negt. Nr. 16 Friedrich

i E Wedel, Keitanden Feld y Forftaseff

en Haupimann im Reitenden Feldjägerkorps, Forsta sessor Grafen Falk-Arnd von Oeynhausen,

den Major im Jnf.-Regt. Herwarth von Bittenfeld (1. Westfäl.) Nr. 13 Fri von Wegerer,

den Hültenbesißer Freiherrn Friedrich Karl von Wittgen- stein zu Friedri@shütte bei Laasphe,

den Nitimeister a D., Fürstlich Lippischen Kammerherrn Eduard von Gustedt zu Detmold,

den Oberstleutnant a. D. Kurt von Falkenhayn, zurzeit in Berlin-Wilmersdorf,

den Hauptmann a. D., Fideikommißbes. Freiherrn Be Wilhelm Marschall von Bieberstein auf Burg Hahnstätten,

den Major im 3. Garde-Ulan. -Regt., kdt. zum Kaiserlichen Statthalter in Elsaß-Lothringen Victor von Giese,

den Korvettenkapitän u. I. Offizier S. M. S. „Sreya“ Norbert von Görschen,

den Hauptmann, zugeteilt dem Großen Generalstabe, u. Ver- messungsoffiz. vom Play der Festung Cöln Freiherrn Herbold von Canstein,

den Hauptmann ia einem württbg. Feldart. - Regt. Hans von Heider,

den Hauptmann im 10. würtlbg. Juf.-Negt. Ne. 180 Friedrich von Raben,

den Oberleutnant a. D. Freiherrn Friedri Wilhelm von Woellwarth-Lauterburg zu Lorch,

den Hauptmann a. d. Unteroffiziershule Ettlingen Georg von Priem,

den Oberleutnant d. Res. des Kürass.-Regts. Königin (Pomm.) Nr. 2, Regierunagsassessor Freiherrn Hugo von Doéern- berg zu Gelnhausen,

den Major im Jnf.-Negt. Landaraf : Friedri T. von Hessen- Cafjel (1. Kurhefs.) Nr. 81 Albreht von Oppeln- Bronikowski, j

den Oberleutnant d. Ref. des Ulan.-Regis. Hennigs von Treffen- feld (Altmärk.) Nr. 16, Negierungsassessor Horst von Windheim, j / '

den Ou im Jnf.-Regt. von: Wittich (3. Kurhe}.) Nr. 83 Bernhard von Branconi, / ;

den Major u. Kdr. des Torgauer Feldart.-Regts. Nr. 74 Rudolf von Kametke, /

den Gutsbesizer Friedrih von Blücher auf Jürgensdorf,

den Rittmeister a. D., Nittergutsbes. Vollrath von Bülow auf Körchow,

den Hauptmann im Mecklenbg. Feldart.-Negt. Nr. 60 Detlev von Bülow,

den Oberleutnont d. Nes. des 1. Garde:Ulan.-Reats., Fidei- fommißbesiger Freiherrn Carl Friedrih von Langen auf Kiein Belig,

den Hauptmann im Mecklbg. Feldart.-Regt. Nr. 60 Karl von Witendorff, j

den Rittmeister und Großh. Mecklbg. - Strelißshen Flügel- adjutanten Grafen Friedrih Carl von Hahn,

den Direktor Wilhelm von Düring zu Leipzig,

den Hauptmann u. Komp.-Chef am Kadettenhause zu Dresden Hermann von Bar,

den Rittmeister d. Res. des Kgl. Sächs. Garde-Neiter-Regts., Rittergutsbes. Felix von Globig-Weißenbach auf Frauenhain, j

den Era Georg von Cotia zu Polschapell bei

resden, den Hauptmann a. D. Job-Detlef von Wißleben zu München, den Uo: Freiherrn Benno von Herman auf ain,

den Hauptmann d. Landw., Kgl. Bayer. Kammerjunker, Bezirksamtsossessor a. D., Dr. jur. Ritter und ‘Edlen Ernst von Paschwißz zu München,

den Hauptmann a. D., Gutsbes. Gottlob von Nathusius auf Obermailing,

den Major a. D. Freiherrn Wendt von Thüngen auf

Noßbach,

den Haupimann im Kgl. Bayer. 8. Feldart.-Negt. Feodor

Spruner von Mert,

Kgl. Vayer. Kämmerer und Rittmeister im 1. Schwer. Neiter-Regt. Grafen Luitpold Wolffskeel von Reichenberg, : Jonkheer Lodewyk Hendrik Nicoleas Nedermayer Ritter van Rosenthal zu Arnheim,

den Jonkheer Jan Olphert de Jong van Beek en Donk

im Haag,

den Dr. jur. Jonkheer Johan Hora Feith zu Groningen,

Großgrundbesiger, Dr. der Staatswisjsenschaften . Grafen Dominik Teleki von Szek zu Gernyeszeg, Komitat Maros Torda,

den Großgrundbesizer Grafen Adam Bethlen von Bethlen

in Boniha, Siebenbürgen, Kgl. Schwed. Major des Jntendanturkorps Freiherrn Casten Tolke Salomon von Otter zu Karlsborg,

den Rittergutsbesißer Freiherrn Claes Ludwig Lagerfelt zu

Stockholm,

den Rittergutsbesizer Wolfgang von Klot-Heydenfeldt auf

Kempenhof. in Livland

nach Prüfung derselben durch das Kapitel und auf Vorschlag des Ordensstatthalters Grafen von Wartensleben, Exzellenz, auf Carow, zu Chrenritiern des Johanniterordens zu ernennen.

Die Allerhöchste Kabinettsorder datiert vom 9. August 1918.

Deutsches Neich.

Bekanntmachung. Auf Grund des 18 der Reichsschuldenordnung vom

19, März 1900 (Reichs-Gesezbl. S. 129) wird bestimmt, daß bei Kraftlos erflärungen von Reichs\chuldverschrei- bungen oder Reichsshazanweisungen das Aufgebot und das Aus3\{lußur teil unbeschadet der Vorschriften der SS 1009, 1017 der Zivisprozeßordnung öffentlich bekannt- zumachen ist durch einmalige Einrückung in:

1) die Zeitung „Hamburgischer Korrespondent und neue Hamburgische Börsen-Halle“ in Hamburg,

2) die „Leipziaer Zeitung“ in Leipzig,

3) dos „JIntelligenzblatt der Stadt Frankfurt a. M. (Frankfurter Journal)“ in Frankfurt a. E

4) die „Münchener Neuesten Nachrichten“ in München.

Berlin, den 22, August 1918.

Der Reichskanzler. Im Auftrage: Dombois.

Der arer era

Bekanntmachung,

betreffend Liquidation von Unternehmungen

landesflüchtiger Personen. Auf Grund der Bekanntmachung über zroang3weise Ver-

waltung und Liquidation des inländischen Vermögens landes- flüchtiger Personen vom 12. Juli 1917 (Reichs-Gesezbl. S. 603) habe ih die Liquidation über folgenden Grundbesiß an- geordnet: / :

43) den in Niedermorshweier und Urbach), Kreis Rappoltsweiler, belegenen ländlihen Gritndktesiz der Ausgebürgerten Schlumberger, Kamill, Kunstmaler, und Ehefrau, Johanna geb. Steiner, aus Nappolts- weiler, zurzeit unbekannten Aufenthalts (Liquidator : Notar Lamey in Bergheim), N

44) den im Kreise Mülhausen belegenen städtischen Grundbesiß der ausgebürgerten Landesflüchtigen Witwe Andreas Emil Meyer, Emma geb. Hitschler, aus Mülhausen (Liquidator: Bürgermeister- stellvertreter Negierungsrat Zoepffel in Mülhausen).

Berlin, den 21. August 1918.

Der Reichskanzler (Reichswirtschaftsamt). Im Austrage: Brecht.

tren À

Bekanntmachung,

betreffend Liquidation britisher Unternehmungen.

317) Auf Grund der Verordnung, betreffend Liquidation

britischer Unternehmungen, vom 31. Juli 1916 (Reichs-Geseßbl. S. 871) babe ih die Liquidation über die in den Gemeinden Wenau, Jüngersdorf und Langerwehe belegenen Grundstücte und Bergwerke der englishen Staatlsangehörigen, Erben der Ehefrau Josef Elliot Square, Lavinia geb. Barzeley, London, früher in Koblenz, angeordnet (Liquidator: Rechtsanwalt Gilsdorf in Düren).

Berlin, den 21. August 1918.

Der Reichskanzler (Reichswirtschaftzamt). Im Aufirage: Brecht.

Bekanntmachung, betreffend Liquidation französischer Unter- _ nehmungen.

Auf Grund der Bekanntmachung, beireffend Liquidation

französischer Unternehmungen, vom 14. März 1917 (Reichs- Geseßbl. S. 227) habe ich die Liquidation über folgenden Grundbesiß angeordnet:

369) den im Kreise Molsheim belegenen parzellierten ländlichen

A der französischen Staatsangehörigen Maria Margaretà Walter, o \ Lange in Straßburg),

ne Gewerbe, in Paris (Liquidator: Rechtsanwalt Ju tizrat

370) den_ im Kreise Bolchen ‘belegenen Großgrundbesitz der

französishen Staatsangehörigen Witwe Hóricart de Thury Heinrich Jakob Maria Johanna geb. Valette in Met (Liquidator: Notar Hoeppe in Bolchen),

371) den im ‘Kreise Forbach belegenen parzellierten ländlichen

Grundbesiß der Erben des französischen Staatsangebörigen Julius Peter Schwarß, Rentner in Mörchingen (Liquidator: Notar Dr. Lohr in St. Avold).

Berlin, den 21. August 1918. f Der Reichskanzler (Neichswirtshaftsamt). Jm Auftrage: Brecht. Bekanntmachung. Dem Inhaber der Fa. I. Joachimsthal, Leo Groß, Leipzig,

Dösener Weg 16, ist die Wiederausübung des auf Grund des § 1 der Bundesratsverordnung vom 23. September 1915 untersagten Handels mit Gegenständen des Kriegsbedarfs, insbe- sondere Werkzeugmaschinen und Maschinenteilen, ge- stattet worden.

Leipzig, am 20. August 1918. Der Rat der Stadt Leipzig. Dr. Nothe.

BerkranntmaPGUn a C Cc x . e Nt L: H r Artbur H b z Das Fleischereigeschäft des Herrn Art b eber fn Naundorf, Hauptstraße, ist Qu Grund von S 22 Abs. 3 der Be, fanntmahung des MNates der Sladt Dresden und der Königlichen NAmtshauptmann'chaäften Dresden-A. und Dreéden-N. voni 27. Sey. tember 1916 über Schlachtungen und Fleishversorgung vêt 22. August 1918 ab geschlossen worden. Dem Inhaver des Be. triebs ist der Fortbetrieb des Ge|chätts vcm 22. August 1918 Ä bis auf weiteres untersagt worden. Dresden-Neustadt, am 21. Auguft 1918. 5 fi T 6 y (R A t P Die Königliche Amtshauptmaunschaft. J. A. : Dr. von Shimpff, pu

Bekæcknputm az hun g as Fleishereigeschäft der Frau Anna Jda Käßber in a M g Gle S 39, ist auf Grund von § 22 Abi. 3 der Bekanntmachung des Nates der Stadt Dresden und der König- lichen Amtshauptmannschaften Dresden-A. und Dredden-N. vom 27. September 1916 über Schlahtungen und Sleishversorgung vom 22. August 1918 ab geschlossen worden. Der Jnhaberin des Betriebs ist der Fortbetrieb des Geschäfts vom 22. August 1918 gh bis auf weiteres untersagt worden. Dresden-Neustadt, am 21. August 1918. Die Königliche Amtshauptmann{schaft. J. A. : Dr. von Scimpff,

. Bekanntmachung. :

Das Fleischereigeshäft des Herrn Max Gössel in Lausa Höniasbrücckerstraße 18, ist auf Grund von § 22 Abs. 3 der Bekannt: machung des Nates der Stadt Dresden und der Königlichen Amts- hauptmannscaften Dresden-A. und Dresden-N. vom 27. September 1916 über Schlahtungen und Fleischversorgung vom 22. August 1918 ab ge\chlossen worden. Dem Inhaber des Betriebs ist der Sathetrieb des Geschäfts vom 22. Augujt 1918 ab bis auf weiteres untersagt worden. ;

Dresden-N., am 21. August 1918.

Die Königliche Amtshauptmannschaft. J. A.: Dr. von Schimpff,

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigft geruht: den bisherigen ordentlichen Professor Dr. Norbert Krebs in Würzburg zum ordentlichen Professor in der naturwissen- schaftlichen Fakultät der Königlichen Universität in Frank- urt a. M. und | den Pastor Bieñnengräber in Frißow zum Superinten- denten zu ernennen sowie dem Direktor der Königlihen Porzellanmanufakiur, Berg- rat Ziekur\ch{ch den Charakter als Geheimer Bergrat mit dem Range der Näte dritter Klasse zu verleihen.

Das durch den Erlaß des Staatsministeriums vom 30. Juni 1916 dem Rheinish-Westfälischen he E Ga I Aktiengesellschaft in Essen a. d. Ruhr, au Grund des Geseßes vom 11. Juai 1874 (Geseßsamml. S. 221) bis zum 31. Dezember 1918 verliehene Recht, zum Bau der Stark- stromleitung (100 000 Voltleitung) von der Hauptschalt- und Umformungsstelle bei St. Tönis im Kreise Kempen über Goth und Kleve nah Emmerich das erforderlihe Grundeigentum in den Kreisen Kempen, Geldern, Kleve und Rees nötigenfalls im Wege der Enteignung zu erwerben oder, soweit dies aut- reiht, mit einer dauernden Beschränkung zu belasten, wird hier- mit bis zum 31. Dezember 1919 verlängert. Auf staatliche Grundsiücke und staatlihe Rechte an fremden Grundstücken findet dies Recht keine Anwendung.

Berlin, den 15. August 1918. Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestät des Königs. Das Staatsminislerium. von Breitenbach. Sydow. von Eisenhart-Rothe. Drews.

Der Stadtgemeinde Flensburg wird hierdurch das Recht verliehen, die zu öffentlichen Anlagen erforderlichen, in der Gemarkung Harrislee belegenen, auf dem beiliegenden

lan gelb umränderten und dort auch katastermäßig bezeichneten

rundflähen im Wege der Enteignung auf Grund des Gelees vom 11. Juni 1874 (Geseßsamml. S. 221) zu er- werben.

Berlin, den 21. August 1918. Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestäl des Königs. Das Staatsministerium. von Breitenbach.

Ministeriumfür Handelund- Gewerbe. ?

i Bekanntmachung.

Die Liquidation des in Deutschland befindlihen Ver- mögens der Firma Société Anonyme Le Khedive in Paris und des in Deutschland befindlihen Vermögens ber französi- schen Staatsangehörigen J. H. Laurens und A. M. de Labarce ist beendet.

Berlin, den 19. August 1918.

Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A.: Neuhaus:

- Evangelischer. Oberkirchenrat.

Dem Superintendenten Bienen gräber in Frigow ist das Ephoralamt der Diözese Körlin übertragen worden.

Bekanntmachung über Höchstpreise von Shlachtshafen und den - Handel mit Schafen.

. Auf Grund der Verordnung des Bundesrats zur Er gänzung der Bekanntmachung über die Errichtung von Preis- prüfungsstellen und die Vérsorgungsregelung vom 2. Sep! tember 1915 (RGBl. S. 607) und vom 4. November 1919 (RGBLl. S. 728) sowie auf Grund der Verordnung der Landés- zentralbebörden, betreffend den An- und Verkauf von Zut, Nuß- und Magervieh, vom 16. Juli 1918; sowie end lich auf Grund der durch die Verfügung des Landè& fleishamtes vom 23. Juli 1918 A. T. 5705 erteilten Ermächtigung mird unter gleichzeitiger Auidep ng „unserer Bekanntmachung über Höchstpreise von Sihlähtfchafen go

1917 (Reichsanzeiger Nr. 255 e 4 der Saßung des Branden rbandes vom 4. Dezember 1916

Yrandenburg uît 1918 ab folgendes angeordnet:

) mit Bezugnahme burg-Berliner Vieh- | für den Bezirk der

den Stadtkreis Berlin vou

Shlahhtschafe gelten folgende Preise :

1: vollfleischige Lämmer und ungelammte Schafe) .

vollfleishige und fette Mi

auch Zuchtböke minderwertige und a

je Preise find Höchstpreise für den Zentner L O febliehlich Provifion und Unkosten.

Jährlinge (Hammel und

gering genährte Schafe, bgemagerte Stafe u é ebendgewicht ab

5 , Die Feststellung des Lebendgewichtes erfolgt am Standort der

ziere unter Abzug von 5 P

S3.

bee a Pa mit Schafen zu Nuß- und Zuhtzwecken wird angeordnet: 2 i

Der andel mit Schafböcken zur Zut unterliegt keinen be- eren Bestimmungen. 9) Dèr Verkauf ‘und Ankauf fowobl von fafen als auch von Lämmern auf Auch darf in Z «hungen kein Verkauf zu Höchstgeb

weiblihen und fastrierten Auktionen und Versteigerungen id verboten. ungen oder sonstigen Bekannt- oten angezeigt werden. 8 4.

Ein Verkauf von Schafen und Lämmern a hen an Stadtgemeinden und der Ankauf dur (dednaliger ausdrückliber“ Genehmigung der attet. Im übrigen ist die Anschaffung von

Zuchtzwecken und deren Verkau y Kiters des Kommunalverbandes zulässig.

bgesehen von Zucht- s ch E t e qui ‘Provinztal-Fleis{stelle Schafen und Lämmern f nur mit Genehmigung

» H,

Vergehen gegen die Bestimmungen der 88 1 und 2 werden mit Lth bis zu einem Jahre. oder Geldstrafe bis zu 10 000 rund von § 6, 1 des Gelees, betreffend Höchstpreise, 914 in den Fassungen vom 17. Dezember 1914 (9 (ätz 1916 (Neichs-Geset sr, 2 der Bekanntmahung vom 22. 93) bestraft.

vom 4. August teihs-Geseßbl. bl. S. 183) und Artikel 1, rz 1917 (Neichs-Geseßbl.

Jm übrigen werden Zuwiderhandlungen gegen die vorstehenden Grund des § 17 der Verordnun anber 1915 (Reichs-Gesegbl. S. 607) mit E! 6 Monaten oder einer Geldstrafe bis zu

Ferner kann neben den Strafen au uf die sich die strafbare Handlung ntershied, ob. sie dem Täter gehören oder nih

516) und 23.

i g vom 15. Seyp- einer Gefängniss\trafe bis u 1500 béstraft.

f Einziehung der Gegenstände, „erkannt wexden ohne

estimmungen auf

8 6. ende Bekanntmachung tritt mit dem 26. August 1918

Yerlin, den 16. August 1918.

Königlich Preu

ßische Provinzial-Fleischstelle. Der Vorsißende | gial-Fleischstelle

: Gosling, Regierungsrat.

Bekanntmachung.

ler Josef Couturier tothringerstr. 88, habe ih die Wiederaufnahme des sonstigen Gegenständen des

Dem Gemüsehändler Ï Handels nit Lebensmitteln iglihen Bedarfs gestattet. Bohum, den 16. August 1918. Der Landrat. G eerstein. Bekanntmaqhung. e vom 29. und 30. April d. J. gegen erfabrikanten Hermann Kempken, hefrau Hermann Mönkemann werden

Die Handelsverbot 1) den Mineralw Kartoffelhändlerin Vlermit aufgeho be

Oberhausen, den 20. August 1918.

Die Städtische Polizeiverwaltung. I. V.: Dr. Neikes.

Bekanntmachung. Wegen Unzuverlässigkein ift peler)ulstraße 208

mitteln und n ien Bedarfs auf

dem Wirt Adolf Lohmann, , jeder Handel mit Nahrungs- und Ge- 1it sonstigen Gegenständen des täg- uudesratsverordnung vom 23. Sep- Gestattet bleibt ihm die Abgabe tsbetrieb. Die Kosten dieser

Grund der untersagt worden.

fen in seinem Wirtschaf ohmann zu tragen.

BVaimen, den 20. August 1918. Die Polizeiverwaltung. J. V.: Köhler.

hung hat L

BekanntmaqMhung-:

chung zur Fernhaltung unzuverlässiger andel vom 23. September 1915 (NGBl. S. 603) aufmann Karl Frit, Berlin-Wilmersdorf, eutigen Tage den Handel Bedarfs wegen Unzuver-

Auf Grund der Bekanntma onen vom H

Venaerstraße 10, durch Verfügung vom h ständen des täglichen in bezug auf diesen Handelsbetrieb untersagt. Verlin-Schöneberg, den 21. August 1918.

Der Polizeipräsident zu Berlin. gôöwucheramt. ‘F. V. : Dr. Pokranßt.

Bekanntmaqchung,

en Bescheid vom 28. Juni 1918 ist dem annover, Schletermacher- tteln' wegen Unzuverlässig- Grund des § 1 der Buiides- September1915-untersagt. Die Kosten machung trägt der Genannte.

Hannover, den 16. August 1918.

Städtische Polizeiverwaltung. Fink.

ch rechtskräf n Heinrich der Handel mit S bezg auf diesen Handelsbetrieb auf dnung vom 23.

Nichtamkliches, Deutsches Reih. Preußen. Berlin, 24. August 1918.

Das Ober graphenbüros“ r Majestät der seit Jahren be

hofmarschallamt gibt laut Meldung des „Wolff- folgenden Bericht über das Befinden Kaiséèrin und Königin aus: stehénden Herzbeschwerden Ihrer Kaiserin und Königin haden infolge en in leßter Zeit zu einer vorübergehenden Vér- ührt. Ihre Majestät müssen zurzeit völlige Nuhe Beéfindéèn hat si{ aber bereits gebessert, n ist, daß bei weiterer Schonung der frühere Ge- wieder hergestellt wird.

helunshöhe, 23. August 1918.

inerung gef

För ster.

Mit Bezug auf das Ausfuhcrverbot für Möbel wird dur „Wolffs Telegraphenblüro“ darauf hingewiesen. daß die beim Reichskommissar {ür Aus- und Civfußhrbewilligung zu stellenden Anträge auf Ausfuhr eingehende Angäben über Menge, Beschaffeaheit und Verkaufswert der auszusührenden Möbel enthalten missen. runitgewerblize Erzeugnisse von hohem Wert, unter Uusschluß solchzer mit ancrkazuntem Alter- tumswert, tönneu zur Ausfuhr zugelassen werden. Möbel, die den BDedücfnissen der weniger bemittelten Bevölkerung dienen, find von der Ausfuhr au3geschlossen. :

Das Hauptbüra des Reihswirtshaftsamts ist von der Luisenstraße 33/34 in die Geschäftsräume Bunsens siraße 2 verlegt worden. Briefe und Pakete für das Neichs-

wirtschafts8amt sind rortan auss{chließlich an die Adresse Berlin NW. 7, Bunsenstraße 2, zu richten.

&-

4

Vadez.

Eine Allerhöchste Entschließung Seiner Königlichen Hoheit des Großherzogs vom 23. August 1918 erklärt den Landtag füc die Sißungsperiode 1917/18 mit dem gestrigen Lauge als geschlossen.

Kriegênachrichten. Berlin, 23. August 1918, Abends. (W. T. B.) Erneute englische Angriffe nordwestlich von Ba- paume, bei Albert und \südlich der Somme. Unsere Gegen- angriffe sind im Gange. Heftiger Feuerkampf zwischen Ailette und A isne.

Am 20. August griff die 47. französische Division, die gegenwäriig zu den besten Angriffsdivisionen Fochs gehört, und die aus 3 Bataillonen Chausseèurs Alpins besteht, mit Tanks in verzweifelten Stößen im Raume -nördlich RNoye an. Jhre Angriffe brachen zum Teil in den Garben unserer Maschinen- gewehre zusammen. An vier. Stellen kam es zu erbiiterten Nahkämpfen, in denen die Deutschen dié Oberhand behielten. Die Stellungen blieben restlos in deutscher Hand. Am Spät- nachmittage ging hintec dem weichenben Feind die angegriffene Division zum Gegenangriff über und warf die Jäger bis an den Westrand des Bracquemont-Waldes zurü, aus dem sich der französische Angriff entwickelt hatte. Erst ein Befehl der Führung rief sie wieder in die deutsche Linie zurü. 100 Gefangene und zahlreiche Maschinengewehre wurden eíin- gebracht, hohe Feindesverluste an Toten und Verwundeten fest- gestellt. Die Tanks hatten im Kampfe keine große Rolle zu spielen vermoht. Jm deutschen Abwehr feuer zogen sie sich bald zurück. ‘Ueberhaupt hat es den Anschein, als seien die Tanks auf Grund ihrer gemachten Erfahrungen etivas scheuer ge- worden. Die Gefangenen geben als Verluste ihrer Dioißon in den Kämpfen der leßten Tage 50 vH an. Nur zwéi

Bataillone hätten geringere Verluste, da sie bei den Haupt-

angriffen in zweiter Linie standen. Die Verluste seien vor allem durch das deutsche Maschinengewehrfeuer verursacht. Ziel des Angriffs sei Noye gewesen, das von der 47. Dioision umfassend ¿enommen werden sollte. Nach Gewinnung der Straße Roye—Liancourt durch die Jäger sollte die süd- liche Anschlußdivision Roye in frontalem Angriff nehmen. Zur Belohnung für die Einnahme von Noye sollte die Division ab- gelöst werden.

Ein erbeuteter Angriffsbefehl für einen Angriff der 133., 169. und 46. französishen Division zeigt wiederum, wie weit der Feind seine Ziele steckt, mit welchen Massen er auf {mal Fronten angreift und wie wenig er erreicht. Diese drei Divisionen sollten tief gestaffelt auf der schmalen Frontbreite von 4 Kilometer angreifen. Eine Menge Artillerie, auch hwere Artillerie, war ihuea zugeteilt. Acht Ziele waren auf einer bei- gefügten Karte, aus der hervorging, wie und in welcher Zeit ste erreicht werden sollten, genau berechnet. Ein Bataillons- befehl des Kommandeurs der 116. Jäger bestimmte ferner, daß der Angriff von Tilloloy aus zu erfolgen habe und um 9 Uhr Vormittags beginne. Um 6 Uhr sollte das erste Ziel, der Ostrand von Beuvreignes, erreicht sein, um 7 Uhr 40 die Straße Roye—Lassigny nördlich Crapeaumesnil. Als viertes Ziel war bis 8 Uhr 50 der Westausgang von Amy zu er- reichen. So wurden die Ziele weiter bestimmt, und als leßtes und Endziel waren Ort und Wald von Avricourt gedacht, die aht Kilometer von der fcanzösischen Ausgangsstellung entfernt liegen. Dort sollten die Sturmtruppen bis 111/, Ubr Vormittags eingetroffen sein. Zunächst war der Angriff am 13. August geplant, mußte aber wegen der Verluste des Feindes infolge der Kämpfe der vorhergehenden Tage um vier Tage verschoben werden. Er fand am 17. nach ein- ständiger hestiger Artillerievorbereitung statt. Von den er- hofften Zielen erreihte der Gegner nicht einmal das erste. Er griff zu verschiedenen Malen bis 4 Uhr Nachmittags an, mußte aber unter Zurüdlassung zahlreicher Toten und Ver- wundeten, die durch nachstoßende deutshe Kampfpatrouillen im Vorgelände festgestellt werden konnten, in dem guiliegenden deutschen Artillerie- und Maschinengewehrfeuer endgültig in den Mazbachgtund auf Roye-sur-Maßz zurückweichen.

Großes Hauplquartier, 24. August. (W. T. B.)

: Westlicher Kriegs schauplag. _Heeres8gruppen Kronprinz Rupprecht und Boehn.

Der Engländer hat seine Angriffe nah Norden bis südöstlich von Arras, nah Süden über die Somme hinaus bis Chaulnes au3gedehnt. Die Armeen der Generale von Below und von der Marwiß brachen den Ansturm des an Zahl überlegenen Feindes.

Stärtster Arlilleriekampf von Arras bis Chaulnes leitete mit Tagesanbruch die. Schacht ein. Dem beider- seits von Boyelles vorbrehenden Gegner wichen unsere Vortruppen befehlsgemäß auf Croisilles—St Leger kämpfend aus. Nordwestlih von B:paume nahmen wir den Kampf in der Linie St. Leger— Achiet le Grand— Miraumoniï an. An ihr brachen bie Frühangriffe des Feindes zusammen. Am Nachmittag erneuerter Ansturm gewann Richtung Mory Baden Preußische Regi- menter, aus nordöôstliher Nichtung zum Gegenangriff angeseßt, warfen den über Mory vorgedrungenen

Feind wieder zurück. Die in Richtung Bapaume ge- führten feindlihen Angriffe drängten unsere Linien auf Vehagnies %ys zurü: hier brachten örtliche Reserven den Feind zum Stehen und \{lugen am Ubend noch mehrfach wiederholte starfe A1 griffe ab. Beider- jeits von Miraumont zericellte viermal wiede r- holter Ansturm vor unseren Linien. Vizewachtmeister VBauermeister der 2. Batterie Neservefeldartillerieregiments Nr. 21 vernichtete hier mit einem Gei hüß allein 6 Panzer- wagen bes (Segners.

ODestlih von Hamel faßte der Feind auf dem östlichen Ancre-Ufer Fuß. Seine Angriffe aus Albert her- aus brachen östlih der Stadt zusammen. Zur Ge- winnung des Anschlusses bei Pys seßten wir unsere Linien von Miraumont bis östliGh Albert von der Arcre ab. Südlich der Somm-2 schlugen preußishe Truopen, die {on am 9, August dort dea engl hen Durchbruch oerßinderten, au gestern die gegen Cappy—#Foucaucourt—Verman- dovillers gerichteten englischen Angriffe westlich dieser Linie zurück.

Beiderseits der Avre, an der Oise und Ailette kleinere Znfanteriegefechte. Zwischen Ailette und Aisne seßte der Franzose seine Angriffe fort. Am Vormittage wurden Teil- angriffe abgewiesen. Am Abend brach der Feind nach stärksiem Trommelfeuer zu großem einheiilihen Angriff vor; er ist völlig gescheitert. Jm Gegenargriff warfen wir den vorübergehend auf Crecy au Mont, bei Juvigny und Cha- vigny vorgedrungenen Feind auf seine Ausgangsstellungen zurück. Bereitstellungen und Kolonnen des Gegners rourden in den Schluchten von Vezaponin mit besonderem Erfolge vou unseren Schlachtstaffeln angegriffen.

Leutnant Udet errang seinen 59. und 60. Luftsiea. den leßten Taaen erranaea Leutuant Laumaun seinen 2. und 26., Vizefeldwebel Dörr seinen 22. und 23., Oberleutnant Auffarth seinen 22., Oberleutnant Greim und Leutnant Büchner ihren 20. Lufisicg. Der Erste Generalquartiermeister. Ludendorff.

Vesterreichisch-ungarisher Bericht.

Wien, 23. August. (W. T. B.) Amtlich wird ge- meldet : Jtalienischer Kriegsschauplaß. Ein österreichish-ungarisches GSliegerges{chwader unternahm einen erfolgreihen Bombenangriff gegen den italienischen Flug- plaß bei Mester. Sonst keine besonderen Ereignisse.

Albanien.

Die Streitkräfte des Generalobersten Freiherrn von Pflanzer-Baltin haben den Feind an mehreren Punkten auf seine ersten Linien geworfen und Gefangene und Geschüße eingebracht.

Der Chef des Generalstabes.

Türkischer Bericht. Konstantinopel, 22. August. (W. T. B.) Tagesbericht.

Palästinafront: Beiderseitiaes Artilleriefeuer auf Stel- lungen und Hintergelände. Rege Fliegertätigfeit. Jm Hedf- chas geriet ein feindliher Rebellenzug in einen von uns ges legten Hinterhalt und wurde untec Verlusten zerstreut.

Von den übrigen Fronten nichts Neues.

Konstantinopel wurde in der Nacht vom 21. zum 22. August von zwei feindlihen Flugzeuggeshwadern angegriffen. Mehrere Bomben fielen auf Stambul. Mili- tärischer Schaden entstand nicht, acht Einwohner wurden ver- leßt, einige Läden beschädigt.

Der Krieg zur See.

_ Berlin, 22. August. (W. T. B\) Im Monat Juli sind in8gesamt 550 000 Br.-R.-T. des für unsere Feinde nußbaren Handels\chiffsraumes vernichtet worden, Der ihnen zur Verfügung stehende Handels\chifsraum ist somit allein dur kriegerische Maßnahmen der Mittelmätte seit Kriegsbeginn um rund 18800000 Br.-N.-T. ver- ringert worden. Hiervon sind rund 11600000 YBr.- R.-T. Verluste der englischen Handels flotte.

Nach inzwischen gemachten eeststellungen sind im Monat Juni außer den seinerzeit {on bekanntgegebenen Verlusten der feindlichen oder im Dienste unserer Gegner fahrenden Handels- schiffe noch weitere Schiffe von zusammen etwa 28000 Br.-R.-: T. durch kriegerische Maßnahmen schwer be- schädigt in feindlihe Häfen eingebracht worden.

Der Chef des Admiralstabes der Marine.

Berlin, 23. August. (W. T. B.) Jn der Na@t vom 22. zum 283. Auguit haben leichte Streitkräfte des Marinekorps feindliche Seesireitkräfte auf Dün- ktirhen RNeëde angegriffen. Gegen drei feindliche Torpedoboote wurden Torpedotreffer erzielt. Zwei der Fahrzeuge sind-gesunken. Trotz starker Gegenwirkung sind unsere Streitkräfte vollzählia ohne Verluste wieder ein- gelaufen. Der Chef des Admiralstabes der Marine.

Wien, 23. August. (W. T. B.) Das Kriegsministerium (Marinefektion) meldet: Eine Abteilung unserer. See- flugzeuge belegte am 21. August Abends die italienische Flugzeugstation Porte Corsini mit sehr gutem Erfolge mit Bomben und stellte zahlreiche Bombentreffer in Flug- hallen und Baracken fest. Alle Flugzeuge sind eingerückt. Auch das Flugfeld am Lido bei Venedig urd feindlihe Baradckenlager im Küstengebiete der Piave wnrden wiederholt con unseren Fliegern ohne eigene Verluste angegriffen. Feindliche Flugzeuge ent- wictelten am 21. Auaust und in der darauffolgenden Nacht eine sehr rege Tätigkeit in der Nordadria. Pola wurde in zwei nächtlichen Angriffen mit Bomben beworfen, wobei der ersie Angriff keinerlei T:foig hatte, der zweite unbe- deutenden Sachschaden verurso cte. Einige Gestrüppbrände im Gelände erstickien bald. Ja Fasena wuden zwei Privat- häuser beschädigt und meyrere Zivilpersonen verleßt. Einer unserer Jagdflieger {oß am 21. Aug" im Luftkampfe in der Nordadria ein italienishes Scetampfflugzeug ab.