1918 / 202 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ministerium für Handel und Gewerbe. Bekanntma Ung.

Auf Grund der Verordnungen , betreffend wirtschaft- lihe Vergeltungs8maßregeln gegen Jtalien vom 24 November 1916 (RGBi. S 1289) in Verbindung mit den Verordnungen vom 26. November 1914 (RGBl. S. 487) und 10. Februar 1916 (RNGBl. S. 89) ist nach Zustimmung des Herrn Reichskanzlers über die Firma Raiß & Co. G. m. b. H. in Frankfurt a. M. und über das in Deutschland befindliche Vermögen der Ehefrau Caloi in Frankfurt a. M. die Zwangsverwaltung angeordnet (Verwalter: Direktor Oskar Schneider in Frankfurt a. M.).

Berlin, den 22. August 1918.

Der Minister für Handel und Gewerbe J. A: Sale

Beknn t tmacQung:

Die dur Erlaß vom 8. Mai 1917 angeordnete Zwang s- verwaltung über das in Deutschland befindlihe V-rmögen der Witwe des russishen Staatsangehörigen Ludwig Wulfson, Marie geb. Salzmann, in Nizza, insbesondere über das ihr aehörige, in Wiesbaden, Nerotal 73, belegene Hausgrundstück ist erledigt.

Berlin, den 21. August 1918,

Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A: GAen

BoktanutmaqaG una.

Die am 17. Juli 1916 angeordnete Zwangsverwaltung über den an dem Nathlaß des in Königsberg verstorbenen Generaloberarztes a. D. Johannes Mahlke dem französischen Bahnbeamten a. D. Hermann (Armand) Johann Friedrich Mahlke in Bizerta zusiehenden Erbanteil ist aufgehoben.

Berlin, den 23. August 1918.

Der Minister für Handel und Gewerbe. N A: Däe.

BekanntmaGunAg.

Die. durch Erlaß vom 19. Mai 1917 angeordnete

wangsverwaltung über die Ansprüche folgender Per- onen an dem Nachlasse des am 11. Februar 1917 in Frank- furt a. M. verstorbenen Rentners August Ellissen: 1) Viktor Ellissen, 2) Jsabell Ellissen, geschiedene Raleiah, 3) Constance Bird, geb. Ellissen, 4) Philipp Ellissen, 5) Mabel Foster-Hall, geb Ellissen, 6) die dem Namen nach nicht bekannten Kinder des verstorbenen Herrn Frank Ellissen, 7) Annie Ellissen, sämtlih in London wohnhaft, 8) Edgar Stern in Paris ist aufgehoben.

Berlin, den 21. August 1918.

Der Minister für Handel und Gewerbe. A M: QEFen.

Ministerium des Innern.

Der Arzt Dr. Paul Münzberg in Breslau is zum Kreisarzte ernamt und mit der Verwaltung der Stelle des Vorstehers bei dem Medizinaluntersuhungsamte in Gumbinnen beauft:aa! worden.

Auf Grurd des §8 27 Abs. 1 des Reichs- und Staats- angehöriafeitsgeseß2s vom 22 Juli 1913 (Reichs-Geseßbl. S 583) sind durch Beschluß des prevßishen Ministers des Janern vom 24. August 1918 folgende sich im Auslande aufhaltende Perionen, die der vom Kaiser erlassenen Aufforderuna zur Rückkehr (Verordnung vom 26. Februar 1917 Reichs-Geseßbl. S. 211 —) keine Folge geleistet haben, der preußishen Staatsangehörigfkeit für verlustig ertflärt worde? : :

1) Aarup, Hans Christopher Juhl, geboren 13. 6. 1898 zu Kjöbenhoved (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 2) Aa rup, Peter Laurißen, geboren 28. 2. 1897 zu Kjöbenhoved (Kreis Haders- ieben), Letter Wohnor1. daselbst. 3) Adolphsen, Hans Karl Theodor, geboren 25. 3. 1893 zu Hadersleben, leßter Wohnort daselbst. 4) Ander !en, Holger Axel Olaf, geboren 11. 4. 1890 zu Hade18s- leben, leßtcr Wohnort da1elbst. 5) Anderen, Jens Thorwald, ge- boren 10. 4. 1896 zu Högelund (Kreis Hadersl ben) leßter Wohnort Skovby (Kreis Hadersleben). 6) Beck, Andreas Andersen, geboren 4. 4. 1897 zu Westerobeling (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 7) Bendix, Iver Nissen, geboren 8. 3. 1892 zu Lintrup (Kreis Hadersleben), legter Wohnort Meitbyfeld (Kreis Haderéleben). 8) Bennedsen, Nieis Olesen, geboren 96. 10. 1896 zu Spandet (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort da- selbst. 9) Bertelsen, Andreas Cduard, geboren 9. 6. 1900 zu Arnitlund (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Högelund (Kreis Hadersieben) 10) Bjerrum, Iver Otto, geboren 12. 6. 1884 zu Hoirup 1 (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Knor- borg, Gemeinde Hjortwatt (Kreis Hadersleben). 11) Boisen, Viggo, geboren 23. 8. 1897 zu Brem, Gemeinde MNödding (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 12) Bon- nihsen, Michael, geboren 14. 1. 1897 zu U1trup (Kreis Haders- leben), leßter Wohnort Hadersleben. 13) Bruhn, Christian, ge- boren. 19. 6. 1899 zu Ustruv (Kreis Hadersleben), legter Wohnort daselbst. 14) Bruhn, Js JIochimsén, geboren 6. 7. 1909 zu Kabdrup (Kreis Hadertleben), leßter Wohnort Stubbum (Kreis Hadersleben). 15) Bruun, Jens Peter Jakobsen, geboren 12. 7. 1900 zu Hadersleben, leßter Wohnort dajelbst. 16) Bruun, Mathias Jakobsen, geboren 26. 3. 1899 zu Hadersleben, leßter Wohn- ort daselbst. 17) Christ, Wilhelm, geboren 6. 7. 1895 zu Rödding (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 18) Christensen, Anders Jensen, geboren 5. 2. 1598 zu Hügumfeld (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Scherrebekmühle, Gemeinde Tornum( Kreis Hadert leben). 19) Christensen, Anders Karl, geboren 11. 11. 1897 zu Gonsagger (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 20) Christensen? Hans Jakob, geboren 26. 3. 1877 zu Schottburg (Kreis Haders- leben), leßter Wohnort daselbst. 21) Christensen, Hans, geboren 7. 5: 1875 zu Haistrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Hadersleben. 22) Christensen, Harald Eduard Frederik, eboren 15. 3. 1886 zu Hadersleben, leßter Wohnort da- elbst. 23) Christensen, Jens, geboren 21. 8. 1897 zu Spandet (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 24) Christensen Nis Sovhus, geboren 14. 12. 1891 zu Hadersleben, leßter Wohnort Hijerting “(Kreis Hadersleben). 26) Clausen, Hans, ges boren 19. 9. 1897 zu Nödding (Kreis Hadersleben), letter Wohnort Brem, Gemeinde MRödding (Kreis Hadersleben). 26) Clausen, Iörgen, géëboren 23. 9. 1897 zu Sandberg (Kreis Sonderburg), lezter Wohnort Schottburg (Kreis Hadersleben). 27) Damgaard, Hans Fuglsang, geboren 21. 11. 1880 zu Derstedt (Kreis Hadersleben). leßter Wohnort Leerdt (Kreis Hadersleben). 28) Dahl, Knud Ebsfen, geboren 25. 11. 1896 zu Winderup (Kreis

(Kreis Hadersleben).

- T D 1898 zu Winderup

Hatersleben), leßter Wohnort Kiestrup _ 99) Dah1, Niels Ebbesen, geboren 13. 7. 15398 (Kre1s Hadersleben), leßter Wohnort Kjest1up (Kreis Haderséleben: - Ht, f 2. 2. 1875 zu Hügum Kreis daselbst. 31) Dall, Peter Nissen, (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort

39) Dall1l, Sören Thosr as, gedoren sleben), legter Wohnort daselbit.

Förgen, geboren 12. 11. u Lundsgaardfeld rburg), leßter Wobnort Langetwedt (Kreis Hadersleben). sen, Magnus Christian, geboren 21. 4. 1897 zu Haders-

eben, legter Wohnort daselbst. 35) Eversen, Christian, geboren 7. 2. 1896 zu Silleru ì Hadersleben), leßter Wohnort Fielstrup (Kreis ersleben). 36) Falkenberg, Christian Mearinus, geboren 2. 9. 1897 zu Oerstedt (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daseibst. 37) Frank, Marius Jensen, geboren 17. 3. 1891 zu Trolfjer (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Jels (Kreis- Haders- leben). ) Friederihsen, Andreas, geboren 7. 10. 1899 zu Fedstedt (Kreis Hadersleben), leßter WohHnort _ daselbst. 39) Frost, Lars Hansen, geboren 13. 8. 18895 zu Schottburg (Kreis Hadersleben), lezter Wohnort Je1s (Kreis Hadersleben). 40) Gade, Christian Ebbesen, geboren 11. 2. 18968 zu Högelund (Kreis Hadersleben), legter Wohnort daselbst. 41) Gram, Per- mann Laurißen, geboren 20. 6. 1897 zu Tyrstrup (Krets Hadersleben), leßter Wohnort Anslet (Kreis Hadersleben). 42) Greijen, Willads, geboren 6. 2. 1897 zu Rödding (Kreis Hadersleben), lezter Wohnort Schottburg (Kreis Hadersleben ). 43) Gröôn, Christian Andersen, geboren 10. 8. 1897 zu Haderéleben, leßter Wohnort daselbst. 44) Gröndahl, Nobert Peter Dinnsen, geboren 26. 5. 1893 zu Meilby (Kreis Haderséleben), leßter Wohnort Lintrup (Kreis Haderéleben). 45) Gunde|en, Ginar Wiggo, geboren 23. 5. 1901 zu Bülderup (Kreis Tondern), leßter Wohnort Nödding (Kreis Hadersleben). 46) Gundesen;, Nis, geboren 11. 1. 1894 zu Wimtrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Nödding (Kreis Haders- leben). 47) Hagensen, Mads Nielsen, geboren 10. 7. 1896 zu Meilby 1 Kreis Hadersleben), legter Wohnort daselbft. 48) Hanfen, Anders, geboren 17. 3. 1875 zu Arnitlund ‘(Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Hadersleben. 49) Hansen, Hans Iverten, geboren 30. 4. 1891 zu Bröstrup (Kreis Hadersleben), legter Wobnort da- selbst. 50) Hansen, Jens Marinus, geboren 23. 6. 1883 zu Lintrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 51) Hansen, Hans Paul, geboren 22. 8. 1892 zu Skrydstrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Simmerstedt (Kreis Haders- leben). 52) Hansen, Johannes, geboren 1. 10. 1897 zu Fedstedt (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 53) Hansen, Mathias, geboren 28.5. 1893 zu Geestrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Thiset (Kreis Hadersleben). 54) Hansen, Niels, geboren 98. 6. 1895 zu Sommerstedtholz (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Sommerstedt (Kreis Hadewieben). 55) Hansen, Peter Anholm, geborgen 3. 1. 1896 zu Fedstedt (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort baselfst. 56) Hansen, Jörgen, geboren 28. 7. 1899 zu Fedstedt (Kreis Hadersleben), legter Wohnort daselbst. 57) Hauberg, Niels, geboren 98. 1. 1897 zu Meilbyfeld (Kreis Hadersleben) leßter Wohnort Hjortwatt (Kreis Hadersleben). 58) Hessel berg, Niels Iakob, geboren 10.10. 1888 zu Fedstedt (Kreis Haderséleben), leßter Wobnort daselbst. 59) Hünke- me y er, Hans, geboren 12. 7. 1898 zu Rödding (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Kragstrup (Kreis Hadersleben). 60) Hübschmann, Anders, geboren 183. 6. 1899 zu Hölleskoy (Kreis Hader®- leben), leßter Wohnort daselbst. 61) Hübschmaänn, Jürgen Nissen, geboren 4. 8. 1897 zu Höllesfkov (Kreis Haders- leben), leßter Wohnort Tostlund (Kreis Hädersleben). 62) Leman, Peter Han'en, geboren 26. 3. 1897 zu Tosftlund (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 63) Höppner, Heinrich Friedrich, geboren 25. 8. 1899 zu Kl. Nustrup (Kre18 Haders- leben), leßter Wohnort Harreby (Kreis Hadersleben). 64) Hansen, Peter Marcus, geboren 28. 6. 1897 zu Aarlund (Kreis Hadersleben), lezter Wohnort daselbst. 65) Jacobsen, Peter, geboren 18. 8. 1896 zu Leerdt (Kreis Hadersleben), lekter Wohnort daselbst. 66) Jensen, Anton Nicolai, geboren 14. 12. 1898 zu Alt Haders- leben (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Hadersieben. 67) I ensen, Jens, geboren 18. 10. 1874 zu Holsted (in Dänema1k), leßter Wohnort Lntrup (Kreis Hadersleben). 68) Jensen, Jens Möller, geboren 17. 9. 1900 zu Röm (Kreis Tondern), leßter Wohnort Lintrup (Kreis Hadersleben). 69) Jensen, Anders, geboren 14. 9. 1897 zu Grönnebek (Kreis Hadereèleben), legter Wohnort daselbst. 70) Jepsen, Peter Jacobsen, ge- boren 7. 6. 18922 zu Brem (Kreis Hadersleben), leßtèr Wohnort daselbst. 71) Jespersen, JIver, geboren 11. 7. 1881 zu Fedstedt (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 72) Jessen, Christen, geboren 10. 5. 1896 zu Weibüll (Kreis Haderéleben), leyter Wohnort Högclund (Kreis Hade1sleben). 73) Johannsen, Carl Iohann, geboren 6. 1. 1896 zu Haders- leben, leßter Wobnort daselbst. 74) Jörgensen, Jörgen, geboren 18. 4. 1896 zu Grönnebek - (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 75) Kaasen, Erik Ullrib, geboren 24. 3. 1886 zu Gramm (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Endrupskop (Kreis Hadersleben). 76) Kissow, Christian, geboren 13. 12 1891 zu Oesby (Kreis Ha E leßter Wohnort Grarup (Kreis Hadersleben. 77) Kjär, Nis Jacob'en, geboren 15. 6. 1896 zu Högholm, Gemeinde Hoptrup (Kreis Hadersleben), legter Wohnort Hoptrup (Kreis Hadersleben). 78) Kjär, Niels Andersen Hansen, aeboren 4. 10. 1897 zu Spandet (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort da/elbst. 79) Kling, Iörgen, geboren 10. 8. 1888 zu Grarup (Kreis Hadersleben), leyter Wohnort daselbst. 80) Knudsen, Christian Petersen, geboren 16. 12. 1896 zu Mangstrupt (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Grödebüll, Ge- meinde Norder - Wilstrup (Kreis Hadersleben). 81) Kowalk il, August, geboren 29. 5. 1888 zu Piastowo (Kreis Znin), leßter Wohnort Ändrup (Kreis Hadersleben). 82) Kraemer Nis JIen)en, geboren 15. 4. 1891 zu Osterlinnet (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 83) Krog h, Peter, geboren 5. 12. 1870 zu Frörup (Kreis Haders1eben), leßter Wohnort daselbst. 84) Kruse, Lauriß Peter, geboren 15. 2. 1888 zu Grammby (Kreis Hadersleben), leßter Wohn- ort Lintrup (Kreis Hadersleben). 85) Lan ge, Sören Hansen, geboren 93. 9. 1894 zu Nieder Iacsdal (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort da- selbst. 86) Lastein, Hans Nielsen, geboren 17. 7. 1894 zu Birkeleff (Kreis Hadersleben), letzter Wohnort Hvidding (Kreis Hadereleben). 87) bel, Hans Jensen, geboren 29. 5. 1888 zu Jernhütte, Ge- meinde Ladegaard (Kreis Hadersleben), lezter Wohnort Seggelund (Kreis Hadersleben). 88) Lebeck, Henrik, geboren 27. 9. 1900 zu Apenrade, leßter Wohnort Hadersleben. 89) Lind, Peter Nielsen, geboren 23. 1. 1887 zu Bröstrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohn- ort Fedstedt (Kreis Hadersleben). 90) List, Johannes, geboren 10. 6. 1895 zu JIels (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Schottburgholz (Kreis Hadersleben). 91) Lorenzen, Iohannes Schäck, geboren 24. 5. 1899 zu Thifet (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Altona. 92) Lund, Anders Espensen, geboren 13. 5. 1897 zu Schottburg (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Brendstrup (Kreis Hade1sleben). 93) Lund, Jörgen, geboren 20. 12. 1899 zu Ustrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 94} Lund, Fkanz Peter, geboren 5. 10. 1897 zu Süder-Wilstrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Brorsbüll, Ge- meinde Wandling (Kreis Hatersleben). 95) Maden, Hans Peter, geboren 2. 5. 1887 zu Fielstrup (Kreis Haderséleben), légter Wohnort daselbst. 96) Marschall, Ole Petersen, geboren 24. 6. 1888 zu Maibüllfeld (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Haders- e Uen Os Uten 12 10 TSTITAU Noagger (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 98) Mortensen, Alfred, geboren 4. 11. 1897 zu Meilby (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 99) Nielsen, Andreas Christian, geboren 23. 9. 1897 zu ODesby (Kreis Haderês leben), leßter Wohnort Tornum (Kreis Hadersleben). 100) Nielsen, Christian, geboren 12. 2. 1896 zu Mefsol (Kreis Haders- leben), leßter Wohnort daselbst. 101) Nielsen, Hans, ge- boren 80. 10. 1897 zu Knud (Kreis Hade:sleben), leßter

LLTiL

1891

toll os

ä 38)

Hadersleben),

Bobhnort daselbst. 102) Nielsen, Jens Peter, geboren 5. 4. 1881 zu Naahede (Kreis Padersleben), leyter Wohuort Hôöxorg (Kreis Hadersleben). 103) Nielsen, Viggo, geboren 30. 10. 1846 zu Naahbede (Kreis Hadersleben), legter Wohnort daseibst. 104) Nisien, Anton, geboren 26. 9. 1897 zu Soverdrup, Gemeinde Quistrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 105) Nissen Lans, geboren 15. §8. 1897 zu Kaîtraa (Kreis Haderéleben) leßter Wohnort daselbst. 106) Nohns, Christian, geboren 8. 6. 1896 zu Svpandet (Kreis Hadersleben), lezter Wohnort Gramm (Kreis Hadersleben). 107) No hn s, Henry Otto, geboren 4. 1. 1899 zu Spandet (Kreis Hadersleben), leßter Wobnort dascibst. 108) Nörgaard, Georg Finar, geboren 18. 7. 1899 zu EStrydstruv (Kreis Dadersleben), leßter Wohnort Grammby (Kreis Hadersleben). 109) Nörg aard, Markus, geboren 19. 11. 1594 zu Arnitlund (Kreis HDadersleben), leßter Wohnort daselbst. 140) Orb eren, Peter Henrik, geboren 3. 9. 1897 zu Heisagger (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst, 111) Paasfe, Truels Jörgenten, geboren 30. 8. 1895 zu Hoirup 1 (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Leerdt (Kreis Haders- leben). 112) Paulsen, Pedér Laurids, geboren 15. 3. 1889 zu Skovby (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daseibît. 113) Pedersen, Jörgen Peder, geboren 22. 9._1876 zu Hürup 11 (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Hürup (Kreis Hadersleben). 114) Petersen, Christian Laurißen, geboren 11. 9. 1899 zu Hemme, Gemeinde Emmerlef (Kreis Tondern), leßter Wohnort Hügumfeld (Kreis Hadersleben). 115) Petersen, Niels - Peter, geboren 98. 11. 1878 zu Fedstedt (Kreis Haderéleben), leßter Wohnort Hügum (Kreis Hadersleben). 116) Petersen, Peter Kaisen geboren 30. 12.1897 zu Fuglbek (Kreis Hadersleben), leßter Wohnrot Lintrup (Kreis Haders- leben). 117) Petersen, Peter, geboren 9. 9. 1898 zu NRefsoe (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 118) Petersen, Îtiels, geboren 4. 4. 1890 zu Kjerbölling (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 119) Pra sfe, Nudolf Jensen, geboren d. 2. 1895 zu Hörxbro (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 120) Navnsgaard, Christian, geboren 28. 6. 1820 zu Halk (Kreis Hädersleben), leßter Wohnort daselbst. 121) Rüdbeck, Jacob, geboren 99, 2. 1896 zu Mastrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 122) Rudbe ck, Mathias Möller, geboren 9. 1. 1897 zu Sparlund, Gemeinde Oesby (Kreis Hadersleben), legter Wohnort daselbst. 123) Sallin g, Johannes, geboren 6. 9. 1879 zu Tornum (Kreis Haderéleben), legter Wohnort daselbst. 124) Scha ck, Andreas Christian, geboren 17. 3. 1876 zu Stenderup (Kreis Hadersleben), leßter Wohn- ort Skibelund (Kreis Hadersleben). 125) Schmidt, Jens Grasböll, geboren 29. 1. 1897 zu Stenderup (Kreis Hadersleben), legter Wohnort Faarkrog, Gemeinde Schottburg (Kreis Haderéleben). 126) Schmidt, Fens Danielsen, aeboren 23. 7. 1884 zu Ganderuv (Kreis Haders- leben), leßter Wohnort daselbst. 127) Schmidt, Johannes Nieljen, geboren 24. 8. 1897 zu Osterlinnet (Kreis Hadersleben), legter Wohnort dajelbst, 128) Schmidt, Hans Tjaelesen, geboren 10. 3. 1881 zu Thiset (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 129) Schmidt, Thomas Marius, geboren 14. 9. 1893 zu Spandet (Kreis Hadersl[eben), lezter Wohnort Rödding (Kreis Hadersleben). 130) Schult, Heinrich Andersen, geboren b. 3. 1898 zu Nödding (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 131) Schulz, Wilhelm, geboren 24. 10. 1895 zu Nödding (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 132) Schulz, Ejnar Jörgen, geboren 27. 1. 1899 zu Harreby (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort dafelbst. 133) Schul, Waldemar, geboren 3. 6. 1895. zu Ganderup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 134) Simonsen, Carl Georg, geboren 21. 3. 1896 zu Langetwedt (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Dover (Kreis Hadersleben). 135) Simonsen, Peter, geboren 4. 5. 1893 zu Skudstrup (Kreis Hadersleben), hler Wohnort daselbst. 136) Simonsen, Hans, geboren 29. 11. 1897 zu Kastrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Fohl (Kreis Hadersleben). 37) Simonfsen, Peter, - geboren 23. 11. 1897 zu Kastrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Aarupshof (Kreis Haders- leben). 138) Sfkau, Andreas Nissen, geboren 14. 8. 1896 zu Oberjersdal | (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst, 139) Skov, Peter, geboren 15. 4. 1886 zu Kastwraa (Kreis Hadersleben), leßtec Wohnort Wandling (Kreis Hadersleben). 140) Sk jöôth, Bri Andersen, geboren 12. 3. 1897 zu Hügumholz (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 141) Sfjött, Sören, geboren 26. 6. 1878 zu Alfjer (Kreis Haders|eben), legter Wobnort Osterlinnet (Kreis Hadérsleben). 142) Slip: sager, Christian Frederik, “geboren 3. 12. 1897 zu Grönnebek (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort daselbst. 143) Sörensen, Knud, geboren 16. 6. 1883 zu Aarö (Kreis Vadersleben), legter Wohnort da'elbst. 144) Sörensen, Peter, geboren 6. 6. 1897 zu Jels (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort da- felbst. 145) Sörensen, Sören, geboren 22. 12. 1894 zu Törning- feld (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Jels (Kreis Hadersleben). 146) Sommerlund, Jaicob, geboren 25. 2. 1898 zu Allerup (Kreis Hadersleben), E Wohnort daselbst. 147) Thimsen, Siegwart, geboren 21.5. 1893 zu Arnitlund (Kreis Hadersleben), letzter Wohnort da- selbst. 148) Thulstrup, Hans Boysen, geboren 16. 3. 1899 zu Süderotting (Kreis Hadersleben), .leßter Wohnort Hadersleben. 149) Trans, Peter Berteisen, acboren 2. 11. 1898 zu Hadersleben, leßter Wohnort daselbst. 150) Toft, Peter, geboren 22. 4. 1393 zu Schot1burgholz (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Schottburg (Kreis Hadersleben). 151) V oß, Karl Friedrih Heinrich Johannes, geboren 1. 4. 1898 zu Münder a. Deister (Kreis Springe), leßter Wohnort Schottburg (Kreis Hadersleben). 152) Westerlund, Georg Friedrich, geboren 6. 9. 1874 zu Hadersleben, leßter Wohnort daselbst. 153) Wolff, Peter Möller, geboren 20. 3. 1894 zu Hoptrup (Kreis Hadersleben), leßter Wohnort Skovby (Kreis Hadersleben). 154) Wolf, Waldemar, geboren- 10. 1. 1900 zu Moltrup (Kreis lezter Wohnort Högelund (Kreis Hadersleben). 155) Thomas, Ernst Nobert, geboren 2. 5. 1881 zu Lossen (Kreis Brieg), leßter Wohnort Heilbronn (Württ.).

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Die Nahrungsmittelhemiker Dr. Olig in Emmerich und Dr. Willeke in Frankfurt a. M. sind zu planmäßigen Vor stehern bei den chemischen Untersuhungsämtern der Beschau- stellen für ausländishes Fleisch in Emmerih und Frankfutt a. M. ernannt worden.

Bekanntmachung.

Das gegen die Gemüse- und Obsthändlerin Else Hübner, geb. Schukz, Berlin, Kleine Alexanderstr. 25, erlassene Verbot des Handels mit Nahrungsmitteln habe ih mit Wirkung vom beutigen Tage wieder aufgehoben.

Berlin-Schöneberg, den 22. August 1918.

Kriegöwucheramt. F. V.: Dr. Pokrang-

Bekanntmachung.

Dem Kaufmann Hermann Naumann in Erfurt ist die Wiedereröffnung seines Geschäfts in dem Hause Bahn- hofstraße Nr. 45 gestattet worden. Der Handel mit Lebend- mitteln ist jedo ausgeschlossen. Die Bekanntmächungskösten fallen dem Naumann zur Last. :

Erfurt, den 21. August 1918.

Die Polizeiverwaltnng. J. A.: Jacob i.

Bekanntmachung.

Dem Händler Heinrich Knümann, hierselbst, Schwan!

kampstraße Nr. 11, habe ih die Wiederaufnahme des Handéls

j - und Futtermitteln und Gegenstä it Lebe cdarfs wieder gestattet. genständen des

! asen, den 21. August 1918. Die Städtische Polizeiverwaltung. J. V. : rhemz=tey

0 ta

Nath.

Bekanntmachung.

efrau Alfred Maas, bierselbst, Kibbelstraße Nr. 25 Der Gh E E des Handels GR Wr ifören und anderen weinähnlihen Getränfen stattet. p sen, den 23. August 1918.

Die Städtische Polizeiverwaltung. J. V.: Rath.

Bekanntmachung.

Kaufmann Wladislaus Becker in Kattowiß, dem ; Grund der Bekanntmachung über Fernhaltung unzuverlässigér G nen vom Handel vom 23. September 1915 der Betrieb und fr del mit Nahrungs- und Füttermitteln aller Art Mil rohen Naturerzeugnissen, Heiz- und Leuchtstoffen nd mit Gegenständen des Krieg8bedarfs entzogen war, ist t Petrieb und Handel wieder gestattet worden. Kattowiß O. S., den 10. August 1918. Die Stadtpolizeiverwaltung.

Bekanntmachung.

Dem Gastwirt Wilhelm Funk und seiner Ehe frau hier, (fenfelde 8 wohnhaft, ist unter Aufhebung des Beschlusses vom 13, Februar 1918 die Wiederaufnahme ‘des Handels mit Webens- und Futtérmittèln und Gegenständen des ifglihen Bedarf s vom 2. Juli 1918 ab gestattet worden. funk hat die Kosten des Verfährens zu tragen, Spandau, den 13, August 1918. Die Polizeiverwaltung.

Pu acm ah

I, V.: Leu,

Wolf.

Bekanntmachung.

Auf Grund der Bekanntmachung zur Fernhaltung unzuverlässiger ersonen hon Handel vöm 23. September 1915 (RGBl. S. 603) be ih der Milchhändlerin ‘Frau Ida Lupp, geb. Nunge, erlin, Mariendórferstraße 13, dur Verfügung vom heutigen age den Handel” mit Gegenständen des täglichen Be- darfs, insbesondere mit Milch, wegen Unzuverlässigkeit in seg auf diesen Handelsbetrieb untersagt.

Berlin-Schöneberg, den 22. August 1918.

Der Cr Dent zu Bexlin. Kriegswucheramt. V.: Dr. Pokrangt.

Bekanntmachung

Handelserlaubnisversagungen im Kreise Rössel: 1) Richard Postulath, Spandau-Siemensstadt, z. Zt. Rössel handel mit Shlachtgeflügel und Kanin chen. 2) Fleischer- weisterfrau Maria Quiatkowski, Bischofsburg Handel mit M und Fleishwaren. 3) Geschwister Martha und \gnes Narewski, Bischotsburg Handel mit Geflügel. - 4) Geschwister Jda und Hedwig Moser, Bischofsburg he mit Geflügel und a Fleischermeisterfrau Ley, Yischofsburg Handel mit Geflügel.

Bishoféburg, den 20. Juli 1918. '

Der Landrat. Waldhausen.

Bekanntmachung.

Auf Grund der Bundesratsverordnung vom 23. September 1915, beitefend dié Fernhaltung ‘unzuverlässiger Personen vom Handel (REY. S. 603), haben wir dem Brothändler Heinri ch Gtromberg und dessen Ehefrau, Mathilde geborene Behrens, in Dortmund, Lorgingstraße Nr. 4, den Handel mit Lebensmitteln aller Art sowie mit sonstigen Gegen- ständen des täglihen Bedarts wegen Unzuverlässigkeit in bezug auf diesen Handelsbetrieb untersagt. Die Untersagung wirkt für das Reichsgebiet. Die Kosten der amtlihen Bekanntmachung dieser Verfügung im Reil, sanzeiger und im amtlichen Kreisblatt sind von den Betroffenen zu 1xa,eu-

Dortmund, den 22. August 1918. Lebensmittelpolizeiaut. Cremer.

Bekanntmachung.

Die Meggerei Josef Nolte, hierselbst, Blütenstraße 67, habe i gemäß der Verordnung des Reichskanzlers vom 23. September 1915 (RGBl. S. 603) vom 25, d. M." ab wegen Unzuverlässigkeit des Snhabers geollen, Ferner habe ih dem Betroffenen R fandel mit Lebens- und Futtermitteln sowiemit Gegen- inden des täglihen Bedarfs und jede Vermittlertätigkeit bi raggersa Gtbüb t O das A eme a

e die Gebühren für die vorgeschriebene öffentlihe Bekannt- madhung, hat Nolte zu exstatten. - v

Hamborn am Rhein, den 21. August 1918. Der Oberbürgermeister. Schrecker.

Bekanntmaqhung.

¿2m Fischhändler Franz Winkel in Kiel, Wilhelminen- ahe l, wird hiermit auf Grund der Verordnung zur Fernhaltüng e cetlässiger Personen vom Handel vom 23. September 1915 fi Handel mit Lebensmitteln und sonstigen Gegen- | nen des täglihen Bedarfs wegen Unzuverlässigkeit b trsgat mit der Maßgabe, daß er sein Geschäft mit Beginn tragen v Mts. zu {ließen und die Kösten des Verfahrens zu Kiel, den 22. August 1918.

Städtische Polizeibehörde. Dr. Pauly,

Bekanntmachung.

th V Gastwirt Emil Nose und seiner Ehefrau, Emma

un eideman, hier, Speichersdorferstraße 167, ist durch Ver-

üt Fe vom heutigen Täge auf Grund der Verordnung des Bundesrats

snpenbaltung baer Personen vom Handel vom 23. Sep-

Mas eie der Handel mit Lebensmitteln, insbesondere die

(ewerbe n Speisen und Getränken imGastwirtschafts- érve, untersagt worden.

Königsberg, den 18. August 1918. Der Polizeipräsident. von Wehrs.

Die von heute ab zur Ausgabe gel de Nu 26

/ gelangende mmer ber Freußischen Gele giammdun enthält unter r. 11677 ein Geseß über Erhöhung der Eisenbahnfahr-

l | h bei Dienstreisen der Staatsbeamten, vom 9. August / Unter

Nr. 11678 eine Verordnung über Abänderung der Ver- , ein vereinfahtes Enteignungsverfahren ! | VBerständigungsfrieden eintretende Labour Pariy unter Henderion __ Nr. 11679 einen Erlaß des Staatsministeriums, betreffend : Anwendung des vereinfahten Énteiznungsoerfahrens bei der

ordnuna, _betreffend vom 11. September 1914, vom 15. August 1918, und unter

Herstellung einer Verbindungsleitung dur das Elektrizitäts- werk Westfalen in Bochum, vom 16. August 1918. Berlin W. 9, den 26. August 1918. Königliches Geseßsammlungsamt. Krüer.

Bekanntmachung.

Nach Vorschrift des Gesetzes vom 10. April 1872 (Gescßsamml. S. 357) ist befannt B s P (4 (GeleB|

der aut Grund Allerhöchster Ermächtigung vom 16. August

1914 (Gefeßsamml. S. 153) ergangene Erlaß des Staats- ministeriums vom 19. April 1918, betreffend die Genehmigung der Verfassung der Kaufmannschaft von Berlin vom 7, März 1918, dur das Amtsblatt der Königl. Regierung in Potsdam und der Stadt Berlin Nr. 31 S. 275, ausgegeben am 3. August 1918.

Nichtamtliches,

Oesterreich-Ungarn.

Der König Karl richtete an den Ministerpräsidenten Dr. Wekerle, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ meldet, das folgende Handschreiben :

_ Lieber Dr. Wekerle !

Als Sie an der Schwelle des vierten Kriegsjahres die Leitung Meiner ungarischen Regierung übernommen haben, haben Sie unter krisenhaften Verhältnissen die Lösung großer und schwieriger Auf- gaben auf sich genommen. Die lange Pauer des Krieges hat die Negterung in eine s{chwierige Lage gebraht und dabei war auch die erfolgreiche Lösung der \ich lange hinziehenden innerpolitischen Krise ein Landesinteresse ersten Nanges. Ihrem hingebenden Gifer, threr selbstlosen Palerlonbäliehe und ihrer aus den Erfahrungen eines langen Lebens geshöpften politischen Einsicht ist es gelungen, einen großen Teil der aufgetauchten Fragen im Laufe eines Jahres zu löjen. Ich sprehe Ihnen hierfür dankbaren Herzens Meinen Dank aus für die Mir und Meinem Vateriande unter äußerst s{wierigen Verhältnissen mit seltener Hingebung und keine Mühe sheuendem unermüdlichen Eiter La A treuen und ausgezeihnet erfolgreichen Dienste und als

eichen Meiner unveränderten Huld und Meines Vertrauens ver- R I Ihnen die Brillanten zum Großkreuz Meines St. Stefans- IDENOE E

Die Auszeichnung hat der König Karl in der leßten Audienz dem Ministerpräsidentèn persönlich überreicht.

__ Die „Neue Freie Presse“ erfährt über die mehrstündigen in Krakau geführten Beratungen des Prinzen Radziwill mit den führenden polnischen Persönlichkeiten

folgendes :

Die Besprehungen -eröffnete Fürst Lubomirski mit einer Ansprache, in der er den Prinzen Nadziwill herzih be- grüßte. Sodann erstattete Prinz Nadziwill ausführlihen Be- richt über die Ergebnisse der Besprehungen in Berlin, Wien und im Deutshen Hauptquartier und erklärte, daß er mit den Ergebnissen seiner Reise sehr zufrieden sei. Dieser Anschauung stimmten nach längerer Aussprache, în der an den Prinzen eine Reihe Anfragen gerichtet wurde und seine AusführungenAnerkenñnung fanden, alle Anwésenden zu. Die galizishe Frage wurde ‘dabei ausführlich erörtert. Als Ergebnis dieser Beratungen if anzunehmen, daß dié Aussprache zur Vereinheitlihung der An\hauungen * aller Aûwesenden sowohl über die jegige Lage als auch über die nächsten Aufgaben, die die polnische Regierung in Warschau und der Polenklub in Wien erwarten, geführt hat.

Großbritannien und Jrland.

Dem „Reutershen Büro“ zufolge erklärte Lord Hugh Cecil auf Ersuchen des Dekans des Christhurh-College der Universität Oxford, der ihn gebeten hatte, den Mitgliedern der Universität Oxford seine Ansichten über die Briefe Lansdownes mitzuteilen, folgendes :

Der Krieg sei nit mehr ein Kämpf zwischen zwei Gruppen von Völkern, sondern die zivilisierte Welt'kämpte, * um die Empörer gegen die Grundlagen der Zivilisation zu bestrafen; deshalb müsse bis ‘zur Unterwerfung Deut\chlands gekämpft werden. Unterwerfung sei aber nicht gleihbédeutend mit Zerstörung. Man ftönne keine Unterwerfung durch Unterhandlungen erreihen. Lord Hugh Cecil besteht auch äuf der Nückgabe Elsaß-Lothringens an Frantreich.

Der Parlamentssekretär des Munitionsministeriums Kellaway führte, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ meldet, in Hull am 22. August in einer Rede aus: i

Es gebe in England in hohen wie in niederen Kreisen eine Anzahl sehr lauter und nit einflußloser Männer, die nah einem Vérhandlungsfrieden shrien. Sie meinten, daß der Krieg nicht durch die Waffen, sondern durch Phrasen beendet werden müsse. Sie ver- langten, daß man alle deutschen Verbrechen vergesse und mit deren Urhébern verhandele, als ob sie auf dem Fuß der Gleichheit in die Gesellschaft der Völker einzutreten berechtigt seien. Aber England könne nimmermehr vergessen. Die Friedensfreunde, die solches wünschten, lebten in einer Scheinwelt und fürchteten fich vor der Wirklichkeit. Sie seien entseßt gewesen, als der Premierminister erklärt habe, daß England den Deutschen den Knock out blow geben müfffse, aber seines Erachtens sei der Kno out blow die wesentliche Vorbedingung für einen dauernden Frieden und die Verwirklichung des Völkerbundgedankens. Wenn die freien Demokratien der Welt nit: dem deutshen Militarismus den Knock out blow beizubringen vermöchten, würde fein Friede dauerhaft, würde der Völker- bund ein Trug, eine Parodie sein. Wer wünsche nicht einen baldigen Frieden? Aber wehe England, wenn es in dein Wunsche nah einem baldigen Bien den Tünftigen Generationen die Ketten eines yuy eren Friedens anlege! Deutschland müsse so geschlagen werden, daß sein irregeführtes Volk es selbst einsehe, daß die ganzen Göten des Militariêmus und Absolutismus, die es anbetet, tönerne Füße hatten. Das sei aber ohne Knock out blow unmöglih. Wenn Deutschland imstande sei, solange es bedeutende Teile Frankreichs, Belgiens, große Provinzen Nußlanks und Numäniens in der Faust halte, in Friedensverhandlungen einzutreten, werde die Militärkaste in den Augen des Volkes gerechtfertigt dastehen.

Nah der „Daily Mail“ entwickelt Havelock Wilson eine fieberhafte Tätigkeit, um die Angehörigen des Heeres und der Marine dazu zu bewegen, dem von der Seemanns-Union beschlossenen sehsjährigen Boykott gegen Deutschland bei- zutreten. Der Boß der Unionisten sendet Hunderttausende von Vordrucken für Beitrittserklärungén an die Truppen in Frank-

" reich, die gleichzeitig zur Gründung éiner von bolschewistishen | und defaitistishen Einflüssen freien politischen fe Beile H ' partei auffordern. Offenbar versucht er auf diese Weise, fich

einen Anhang für die von ihm für die Jubiläumstagung der Gewerkschaften in Derby am 2. September geplante Gründung

einer militärfrommen Arbeite: partei zu sammeln, der für den Knok out blow gegen Deutschland wirken und die für ten

und den ähnlich gerichteten Vollzugs3ausshuß des (Gewerkschafts- Tongresses unter Bowermann belämpfen soll. Laut Daily Mail würden die Aussichten fü: die Bildung der neuen Patitei günstiger sein, wenn es Havelock Wilson gelänge, ven Block der Bergmanns-, Baumwollarbeiter- und Eisenbaßhnerunion zu sprengen.

Frankreich.

Der „Temps“ erklärt in einer offiziösen Note, daß ein- \chließlich der für das legte Vierteljahc 1918 angeforderten Kredite die Kriegsausgaben Frankreichs für den Zeit- raum vom 1. August 1914 bis 31. Dezember 1918 147 Milliarden Franken betragen. Nicht eingerehnet find tarin 8 Milliarden für den Zioilhaushalt von 1918,

Der Geschäftsführende Ausshuß der radikalen Partei hat der „Agence Havas“ zufolçce einen Antrag zugunsten der von Wilson vorgeschlagenen Gesellschast der Nationen angenommen.

Nußland.

Die Amerikaner haben jetzt ebenso, wie die Franzosen und Engländer, in Archangelsf Truppen gelandet. __— Die Meldung, daß die Ts\checho-Slovaken bei Nifol'ajewsf geschlagen sind und daß die Stadt von dea Bolschewiki eingenommen ist, bestätigt ein Moskauer Telegramm an „Politiken“. Große Mengen Kriegsgerät wurden erbeutet. Die Verluste der Tscheho-Slovaken find sehr groß.

Niederlande.

Das Ministerium des Aeußern gibt dem „Haager Korrespondenzbüro“ zufolge bekannt, daß es auf Grund der PUgenau agen vor dem Schiffahrtstrust zu bem Schluß ge- ommen sei, daß der Untergang der „Koningin Ne- gentes“ durch ein abgeschossenes Torpedo verursacht worden sei. Die holländische Regierung hat ihren Gesandten in Berlin beauftragt, die deutshe Regierung von der Sch11ß- folgerung der holländischen Regierung zu benachrichtigen und ihr mitzuteilen, daß fie es hoch einshägen würde, wenn die deutshe Regierung noch einmal eîne ernste Untersuczung voruehmen würde zur Beantwortung der Frage, ob ein deutsches U-Boot die „Koningin-NRegentes“ torpediert habe. Die holländische Regierung wandte sich mit dieser Fcage an die deutsche Negierung, weil die deutsche Marine Justruktionen hat, in gewissen Gebieten der See die den Hospitalschiffen im all- gemeinen zugesicherte Jmmunität niht anzuerkennen. Die Möglichkeit dürfte deshalb nicht ausgeschlossen sein, daß ein uner- fahrener deuisher U-Bootkommandant entweder infolge falscher Auffassung der ihm gegebenen Befehle oder infolge unrihtiger Ortsbestimmung oder infolge eines anderen JIrrtums der Ansicht gewesen sei, daß das Hospital- hi} „Koningin Negerntes“ niht zu schonen sei und so den verderbenbringenden Torpedo abfeuerte. Aus der Untersuhung vor dem Schiffahrtsrat ergaben sich ferner verschiedene Punfte, worüber die holländishe Regierung von der englishen Regierung Aufklärung wünschte, näm- lih 1) in Boston wurden die Kapitäne der drei Hospital- \chifse um Auskunft ersuht über die Instruktionen, die sie über Reiserouten und Zeit erhielten, 2) foll der Plan be- standen haben, 160 Deutsche auf der „Koningin Regentes“ einzuschifsen, doch is dieser Plan später niht ausgeführt worden, 3) ist ungefähr 11/4 Stunden vor der Torpedierung ein britishes V-Boot in der Nähe des Hospitalschiffes wahrgenommen worden. Die britische Regierung antwortete : 1) Am 2. Juni einige Stunden nah der Ankunft des Hospital- \hiffes in Boston hat die britishe Marine auf 53 Grad 1 Min. nördliher Breite und 1 Grad 25 Min. 5 Sekunden östlicher Länge verankerte deutshèé Minen gefunden. Da dieser Punkt unge- fähr in der üblichen Route der Hospitalschiffe liegt, sind diese augenscheinlih glückiich davongekommen, und aus diesem Grunde wünscht raan zu wissen, ob die Hospitalshiffe von der üblichen Route abgewichen jind und welche Route sie eingeschlagen haben. 2) Es wurden feine Anordnungen getroffen, deutsche Kiiegégefangene auf der „Koningin Regentes“ einzuschiffen, da aus den beiden anderen Schiffen genug Plaß war. 3) Das betreffende -britishe U-Boot hat am 6. Juni keine Torpedo abgeschossen. Es befand sih im Augenblick der Torpedierung der „Koningin Regentes“ westlich vom Leuchtshiff Leman, also mindestens 24 Meilen von dem Plat des Unheils ent- fernt. Der deutshen Regierung wurde die Antwort der

britischen mitgeteilt. Schwedeu.

Die Verhandlungen zwishen Schweden, Finnland uud Deutschland zur Schleifung der Befestigungen auf den Alandsinseln finden seit dem 21. August in Mariehamn unter dem Vorsitß des Landeshauptmanns Trolle, des Mitglieds der s{hwedishen Abordnung, statt. Die Unter- händler besuchten die befestigten Pläße, und fuhren gestern nah Stockholm, wo die Verhandlungen fortgeseßt werden.

Auf den 8. September war die Einberufung einer inter- nationalen Kirhentagung in Upsala geplant. Wie die Frankfurter Zeitung mitteilt, ist, troß der Bereitwilligkeit einer großen Anzayl kirhlihec Verbände der neutralen und krieg- führenden Länder, an der Tagung teilzunehmen, diese jezt auf unbe- stimmte Zeit vershoben worden. Aus einer Aeußerung des Erzbischofs Soederblom geht hervor, daß auss{hlaggebend für den Aufschub eine Mitteilung war, nah der die Entente- mächte die Pässe verweigern würden.

Amerika.

Das amerikanische Nepräsentantenhaus hat dem „Reuterschen Büro“ zufolge das Mannschaftsgesez ia der vom Krieg8depaitement vorgeschlagenen Fassung angenommen. Nur zwei Sozialisten immten dagegen.

KriegSnachrichten,

Die aus8gezeihnete Wetterlage des 22. August benußten unsere Feinde wiederum zu zahlreichen Tages- und Nachtan- griffen auf das Heimatgebiet. Diesmal hatten sie sich Cöln, Koblenz, Frankfmt a M., Karlsruhe und Pirmasens als Ziele ausgesuht. Von den Bomben, die der Gegnex in unserem Ab- wehrfeuer meist wahl- und ziellos abwarf, fiel ein großer Teil

auf frei:s Feld einige richteten Sachshäden an Privat- gebäuden an. Der Gegner büß!e seine Angriffe auf friedliche

n

P

E 4M

“Bay S een: (