1918 / 203 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

k

E. Lit. ® Nr. 58981 der 34 0/4 An- 1 Neue Friedrichstraße 13/14, I1T1. Stock-, Herrn Amandus Vauer, Konditor in

[eibe von 1887, 88 in Berlin-Netnikezoo:f, Seebad 6, als NasG[l-ßpfleg+r3 nach dec in Berlin, Freies walderitr. 22, wobnhaft gewesenen unver- ebelihten A!bertine Panten,

A: L O 97373 und 110495 der 37 °/6 Anleibe von 1887, 1888 über je 1090 4, auf Antrag der Stavenhagener Genofsensbafts-Meterei E. &. m. b, H. in Stavenhagen, L

G. Lit. D. Nr. 129 582 500 und Lit. F Nr. 40014 über 200 4 der 34 9/9 Aslethe von 1887, 88, auf Antrag des Pfarrers Wilbelm Schmitt in Spever,

H. Lit. E- Nr. 115495 dec 31 ?/e An- [eibe von 1887, 88 über 309 Æ, auf An- trag des Malermeiîters Wilbelm Wingert in Magdeburg, Stkraßdburgerstr. 10,

J. Lit. E Nrn. 128 155 und 135544 der 33 9/5 Anletbe von 1887 über ie 300 4, auf Antrag der Frau Olga Siebert, geb. Maschke, in Potsdam, Augustastr. 16,

K. Lit. D Nr=«\. 113269 und 117 104 der 354 9% Anl:!he von 1887, 88 über je 900 4, auf Anirag des Arbeiters Gustav, enannt Bernhard S#röder in Berlin-

Tariendorf, Großbeerenstr. 13, vertreten durch den Justizrat Bruno Wolff in Beritn, Kronenstr. 16.

Die Inhaber der Urkunden toerden aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. Septetitber 1918, Vormitiags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, Il1. StoFwerk, Zimmer 143, anberaumten Aufgebotstermin ihre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, . widrigenfalls die Krafilos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

WVerlin, den 21. Januar 1918.

Königliches AeL! Berlin-Mitie,

S 54.

[63334] Aufgebot, Die naSGbezeihneten, angebli abhanden gekommenen Urkunden werden aufgeboten : I. Das Blankoakzept d. 4. Berlin, den 18. (oder 15.) September 1917 über 180 #4, zabIbar am 18. Dezember 1917,

Nrn.

o AVTL

Ak¡eptant: Fr. Marie Lehmann, Berlin, 1

Karlstraße Nr. 39, auf Antrag der Frau Hermire Cohn in Berlin, SHöneberger Ufer 37, vertreten durch den Nechtsanwalt Paul Marcus, in Berlin, Kanonier- ftraße 2;

IL. der Wesel Nr. §860 4. d. Ober, hausen, Rhbeinl., den 8. November 1917; über 50000 Æ, zablbar am 13, Februar 1918, auszestellt von der Concordia Berg- bau-Aktien-Sesellshaft in Oberhausen und angenommen von der Bark für Handel und Industrie in Berlin, auf Antrag der Concordia Bergbau-Aklien-Gesellsch2\#t in Oberhausen, Rbld,, vertreten durch ihren Verstand;

TIT. die auf den Inhaber lautende Aktic Nr. 1903 der Fabrik isoltzter Drähte zu eLekftrischen Zweden (vormals C, J. Vogel Telegraphendraht- Fabrik) Actiengesells@aft in Berlin über 1000 4, auf Antrag des Architekten Martin Hertling, z, Zt. im Felde, vertreten dur den Hof- und Amts- zimmermeister Max Hertling in Char: lottenburg, Berlinerstr. 163;

IV. die auf den Fnhaber lautenden alten Aktien der Akttengesell\Gaft „Adler“ Deutsche Poctland - Cement - Fabrik tn Berlin, Nr. 2326 über 1000 A und Nrn. 502 und 1335 über je 500 4, auf Axtrag 1) der vorgenarnten Nktien- gefellshaft, 2) des Justizrats Viax Hiricel in Berlin, Bendlerstr. 17, als Vor- sißender des Aufsichtsrats derselben;

V. die vom Reichtbankdirektorium in Berlin ausgestellt-n Zroischeniheine Nrn. 533 928 bts 533 931 über je 1000 M der 59/9 Deutschen Neihsanleihe von 1917 (VI. Kciegankethe), auf Antrag 1) des Dekonomen Georg Bußioger in Stadl bet WaldkirGen (Niederbayern), 2) des Oekouomen'ohnes Mar Buchinger ebenda;

VI. die Schuldverscbreivung der Preußi- hen fTonsolidierten 34- vormals 4 9% Staatsanleihe von 1885 Lit. E Nr. 10295 295 über 300 Æ, auf Antrag des Pfarrers Beyer in Glbing;-

VIL. die auf den Inhaber lautenden Aktien der Baugesellihaft dex Kaiser Wilhelm-Straße in Berlin, Nrn. 383, 9048, 4998, 8335, 10 687, 11542 und 11546 über je 500 4, auf Antrog der Aktiengesellchaft tn Firma Bank für Handel und Industrie {n Berlin, S®inkel- plaß 1/4, vertreten durch den Rechts- anwalt Justizrat Dr. Oppenheimer in Berltn, Regentenstr. 2.

Die Inhaber dec Utkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 25, September 19X8, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter;eihßneten Gericht hterselbst, Neue Fried:ichstr. 13/14, III. Stodwerk, Zimmer 106—108, anbe- raumten Aufgebotstermine ißre Nechte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Verlin, den 1. Februar 1918.

Königlicbes Amtsgeridt Bezlin-Mitte.

Abteilung 84, 84. Gen. VII. 229, 17, [58690] Aufgebsot,

Der Herr Eugen Karfunk-l in Berlin- Weißensee, Cafeleistraße 2, hat das Auf- gebot des angeblich abhanden gekommenen, von dem Vorstande des Deutschen Neihs- aus\{chufes für Olympish: Spiele E. V. zu Berlin im Februar 1917 ausgestellten Loses Nr. 17781 der Geldlotterie zur Kräftigung der Deutschen Jugend tin Sport und Spiel (Olympta-Geldlotterie) béar- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens fn dem auf den 25. Septenmibér 1918, Vormittags 10 Uher, vor dem unterzeihneten Gericht,

: üb T 200 4, auf Aa- | werk, Zimmer 106 108, anberaumten Auf- trag des Nethtsanwalts Martin Pinkus | gebotstermine seine Rechte anzumelden und A roidrigenfalls }

| die Urkunde vorzulegen, die Krafiloserklärung. der Urkunde er- folgen wtrd. Berlin, den 15. Januar 1918 Köntglihes Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 84. Fettbadck.

(33930] Abhanden gekommen: „99/0 Deutsche Reichtanleihe Nr. 6704082 über 100 „6. Berlin, den 26. 8. 18, Der Polizeipräsident. Abteilung TV. Erkennungs8dienst. Wp. 788/18,

[33929] Erledigung.

Die in Nr. 193 v. 16. 8. 18 gesperrten Akten der Hamburg- Amer tkanishen Pa t- fahrt A. G. Nr. 69260 u. 140 203 à # 1009 find ermittelt.

Berlin, den 26. 8. 1918.

Der Poltlzeipräfident. Abteilung TV.

Erkennungsdtenst. Wp. 777/18.

[33927]) Vekauntmachu2g. Die bon uns als abhanden gekommen emeldeten Hvpathekenpfandbriefe unserer Bank: Serie YV Lit. D Nr. 5369 über 1000 #, Lit. E Nr. 4768 über 500 haben sich wieder vorgefunden. Berlin, den 26. August 1918. Preußtsche Boden-Credit-Actien-Bank, Der Borstand.

[339281] Abhanden gekommezes Wertpapier.

Am 19, ds. Mts. rourde hier ange-

zziot, daß:

3 Stüde 3 Nrtegdanleibe 11 |? 200 M Buchslabe E Ne. 3 642 739/740 und 72242413.

1 Stück 3. Krieasanleibe zu 100 Buchstabe G Nr. 9 778 685 und

3 Stüe 6. Kriezsanleih* zu je 100 4 Buchstabe G Nr. 3 917 607/609

abhanden gekommen find. Hterducch tvird der Verlust bekanrt gém2St und um gefl. Anhaltung der bezéichnet:n Stüde sowie um Nachricht hterher ersuŸht.

E - Fricdeuau, den 22. Augult

Der Amtsvorsteber.

[33908] Bekanntmachung.

Auf Grund des ‘§ 367 des Handels- geseßbuWs wird hiermit bekannt gemacht, daß die unten erwähaten Aktienbrtefe der Sroßen MotrdisGen Telegraphen-SBesfell- \chaît, A.-G.,, Kovenhaaen, Däremark, vz:soren gegangen find. Vor dem Ankauf dieser Aktienbriefe wird gewarnt.

Lit. B (zu je 180 d. Kronen) Nr. 9759 13092 18481,

Kopenhagen, den 17. August 1918. Die Große Nordishz Telegraphen- Gesellschait, A.-H.

Der Vorstand.

Kay Ss MicGelseu.

P. Noth

[33699]

Die atn 10. No3èmbezr 1917 au2gefertigte Lebenszserfiheunäspolicz Ne. 38 819 B des Herrn Ädtcas Heigenb auser in Neit t. 2. ist abhanven gekommen. Etwaige An- \prüh* Dritter aus ee Police find inunerhals zweier Monate bei uns anzumelden, widrigenfalls diese von uns für ktafilos értlärt wirb.

VBerlias, ben 23 Aúgust 1918. Devtscher Anker Penstons- u. Leb-ns- vetsiherungs- Aktiengesellschaft in Berlin.

C. Schuell.

[33700]

Die am 31. Juli 1992 ausgefertigte Leb?-nsverfidecrungspollc2 Ne. 6398 des praft. Arztes Dr. med. Jacob Sigmund, WMüncher, Thorwaldsenstr. 25 L, {t ab- banden gekommen. Etwaige Ansprüche Dritter aus der Police find iunectaib vreier WMouate bei uns anzumelden, widrigenfalls diese von uns für kraftlos erklärt wird.

SBerliæ, den 23. Auguït 1918.

DeutsGer Ankér Pensi-ns- u, Lebens- Hn, (S Ra in Berlin.

Schnell.

{33701]

Die am 19. Oktober 1910 auagéfertigte Leber éversfiWerunaspol c: Nr. 26 973 ves Herrn Kreisdirektor Wilhelm Ba, zx. Zt. ‘Haëptmarn d. L. in Chateau-Salins, ift avhanden gekommen, Etwaige #nsprüche Dritter a1:5 der Police find inuerhalb zweier Wionate bet vns anzumelden, widrigenfalls diese ven uns als kraftlos ertiärt wird.

Berlin, den 23. August 1918. Deutscher Anker Penfiors- u. Lebens- versiherungs - Aftiengesellschaft in Berlin. C. Swnell.

[33905]

Die VersiGerungssck@eine 24 945, 25 819 und 37632 A, 35 429, 42 482, 44331

aus. Haynau, den 22. August 1918.

a. G. zu Haynau. Nerger.

{33702] Aufruf.

Anzeige in Verlust geraten :

Nr. 10 062, 10 503, und 61586 B, Hinterlegunasschzin ju Nr. 92286 A Mit- aliedsbuch 1048 Ostd. Gastw. Verb. Breslau, find angebli abhanden gekommen. Sofern innerhalb eiaes Monats, vom Tage dieses NAufrufs ab gerechnet, Ansprüche bet uns nicht geltend gemacht werden, stellen wir gemäß § 19 déèr Allgemeinen Veisicherungsbedtagungen Ersatzurkunden

Sthlesishe Lebensversicherungs Gesellschaft

Folgende von uns ausgestellte Ver- siherungéscheine find nah uns erstätteter

Kaiserslautern,

2) Verficherungs\hein Nr. 245 177 des Her:n Seorg Frech, Volontär in Walds- but a. Nh., 3. Zt. Leutnant d. Ref. in Konstanz a. B.,

3) Vzrsiderungs\{ein Nr. 265 844 des Herrn Armin Kugel, Kaufmann, früher

tin Beuthen O. S., jegt in B adapeît.

Besizer di:fer Versiherunasi{eine werdên aufgefordert, binnen S Monaten ihre etvaigen Rechte bei uns anzumelden und die Sch‘ine vorzulegen, widrigenfalls diese für kraftlos erklärt werder.

Karlsruhe, den 22. Auauft 1918,

Karlsruher Lebensversicherung auf Gegensettigkeit vormals Allgemetne Versorgungs-Anstalt.

[33906] Aufruf.

Der von unserer Anstalt unter dem 27, September 1893 ausgestellte Lebens- versiherung8schein Ta. Nr. 26 400, lautend über F 10 0v0,— auf ten Namen dzs Herrn Jes. Jacob Jessen Richardfen, Landwirts in Emmelsbüll, ift als ab- baudengekommen argezeigt. Der Inhaber des oben bezeiGneten VersiBerungs scheins wird biemlt aufgefordert, denselben iuner- halb zwei Mouatezs bei der unter- zeichneten Direktion boriulegen und setne Rechte anzumelden, widrigenfalls die Aus- ¿ablung der Versißkerungtsumme erfolgt.

Stuttgart, den 22. August 1918.

Die Direktion der Allzemeinen Nenten- anftalt zu Stuttgart Leben und Renten- vecsiherur.g8veretn a. G.

[33573] Aufaebot.

Der Marco Perpic zu Asbeck, Asbecker- straße, vertreren dur Néchtsanwalt Schulte in Mil8v?, hat das Aufgebot des Sparkafsenbuchs Nr. 23 064 der Sparkasse der Stadt Gevelsberg und des Amts Ennepe zu Gevelsbêrg über 2031,50 4, lautend auf den Namen Marco Perpic in Asbeck, beantraçt. Der Inhaber dér Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem af den 6. Dezembez L9US, Mittags 12 thr, vor dem unterzeihneten Geri, Zimmer Nr. 20, anberaumten Aufgebotstermin feine Kette anzumelder und bie Urkunde vorzulegen, wibrigenfalls le Krafiloëerklärung der Urkunde erfolgen wird.

Sckchwelm, den 15. August 1918. Köntglißes Amtsgericht. [33703] Der Bauunternehmer Richard Döscher in Auerbach hat das Aufgebot zum Zwece der Kéaftloserflärung des unter dem 15, Februar 1906 von thm ausgestellten, auf Herrn Ernst Morgner in Rempes3- grün gezolenen und von bicsem aëzepiterten, arn 15, Mai [906 bei dem Spar- und Vorschußvereine in Auerbah i. V. e. D. m. b, D. iahlbac gewesenen, an diese Firtaa indossierten WeHsels über 1240 4 beantragt. Der Inhabér des Wé®sels witd aufgefordert, in dem auf den 5, März 1929, Bormittags 310 Uhr, vor dém unterzeihueten Berit: anberaumten Aufgébotstermine seine Rechte bei dêm Gerichte anzumelden und den Wechsel vor- zulegen, andernfalls dessenKraftloterklärung erfolgen roird. Aurtrbach, den 20, August 1918, Königliches Amtsgericht.

[6149] Zufsgebot. 9. F. 10. 18.

Der Lebrer August Cors in Berlin, Prinzeñ-Allee 14, vertreten burh den Justizrat De. Alfred Neurnann in Berlin, Dirieusitr. 46, hat das Aufgebot des argebli® verloren gegangenen, am 6. April 1916 fällig gewesenen Wechselakzepts vom 6. Januar 1916 über 250 , das von zem Kaufinann Otto Fahn in Berlin, Terpelhofer Ufer 19, mit Blankoakiept versehen, fódann dem Kaufmann Marx Nicol in Berltin-Schöneberg, Barbarossa- siraße 31, übergeben und von diesem dem Antiagstellec Übèceltgnet worden war, beaatragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in vem auf den 21. Dezember 1918, BVormit- tags 11 Uhx, vor dem unterzeichneten Seriht, Zimmer Nr. 33, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rete anzumelden und die Utkunde vorzulegen, widrigenfalls die el emertärung der Urkunde erfolgen wird,

Berlin SW. 11, Kleinbeerensir. 16/19, den 12. April 1918. Königliches Amtsgeridit Berlin-Tempelhof.

Di. 9.

{33705] Aufg?:bot.

Auf Anirag des Köntglißen Amts- gerihts zu Sagan als Hinteilegurgöitelle werden die Beteiligten der bei der König- lien Regierung8hauptkassz in Liegniy am 24. Novernber 1886, jeßt bei dem Ämts-

eriót Sagan als PHinterlegungsstelle interl-gten „Judizialspezialmasse Bteber- stein-Baudts{@-Sturm, Kaufaelder aus der Zwangsversteigerung der Häuslernahrung BI. 66 Petersdorf“ aufgefordert, späte- stens în dem auf den 31, Oktober 1918, Mittags 12 Uhr, Zimmer 12 des hiesigen Amtsgerichts anberaumten Termin ihre Rechte und Ansprüche auf die aufgebotene Masse anzumelden, widrigenfalls die Ausschließung der Be- teiligten mit ihren Ansprüchen gegen die Staatskasse erfolgon wird. Amisgericht Sagan, den 22. August 1918,

[33704] _Aufgébot. Der Fabrikbesißer Friy Stz2ckfleth aus

Handelsgesellschaft Deutsche Cham pianons- kulturen und Conservenfahrik

1) Versiherungs\chein Nr. 228 080 des

walde, das Aufgebot dés verloren ge- gangenen Hypothekenbriefs vom 1. De-

Bischofswerder hat namens der offeúen | G

Swhloß | Bischofswerder, Fciß Stalflèth, Lieben- 1918

¿ember 1896 über die auf dem Grundbuch- blatt von Liebenwalde Band 10 Blatt 404 in Abteilung 111 unter Nr. 1b für die Witwe Amalie Bracklow, geb. Hülsekopf, eingetragenen mit 49% verzinslihen 7500 „# beantcagt. Der Inhaber der Urkunde “wird aufgefordert, spätestens tin dem auf den 3. Dezember 1918S, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- j¡eihneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine seine Nebte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die La der Uikunde erfolgen wird. Liebenwalde, den 15. August 1918. Königliches Amtsgeri&t.

[33574] Aufgebot.

Der Fabrikant Theodor Tilemann zu Gevelsberg, vertreten durch Fusttzrat Geilen in Shwelm, bat das Aufgebot des abhanden gekommenen Hypothekenbrtefs über die im Grundbuche von Gevelsberg Band 8 Blctt 353 in Abteilung ITT unter Nr. 2 für den Kaufmann Nobert Körten ¡u Velbert eingetragene Hypothek von 2030,47 „#6 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens tn dem auf den 21. Dezewuber 1918, Mittags 12 Uhr, vor d-m unterzeichneten Gerihte Zimmer Nr. 20 “anb:- raumten Aufgebotstermin feine RNRedte anzumelden und die Uikunde vörzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Uc- kunde erfolgen wird.

SBtwelm, den 17. August 1918.

Königlies Amtsgericht.

[33707] Aufgebgot.

Die Näherin Philippine Gander, geb. Wendel, in Bergzabern, bat als Bevoll- mäHtigte thres Chemannes Jakob Gander in Amerika beantragt: Georg Iakob Swar, geb. 11. Juli 1821 und Karolina Friederike Swat. gewoëtsene Chefrau von Friedri Wilhelm Wolfram, ceb. 8, September 1825, beide in Bergzabern gebóren, zuleßt im Inland da wohnhaft gewesen, vor vielen Jahren nah Amerika ausgewandert und verschollen, für tot zu erklären. Die Vershollenen werden auf- gefordert, sich svätestens in dem auf Mog- ias, dea 3. März L979, Vorutittags 9 Uhx, vor dem K. Amtsgerlhte Berg- ¿abéèrn, Sißungsfaal, anberaumten Nufge- botstermine ¿ju mèlden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welWe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem GériWte Anzetae zu machen.

Bergzabern, den 13. Auzuit 1918.

Kgl. Amtêgericht.

[33709] Mufz e36t.

Die Ebefrzu Jovann Ludwig Fréling, Marie geb. Demaret, tn Ntedergentringen hat Beantragt, thren versWollenen Ghe- mann Johann Ludwig FrEling, Wein- häntler in Niedergeotringën, geb. am 9. Junt 1880 în Diedenhcfen, zuleßt Wehrmann der 1. Komy. des Nes.- Infíir.-Regts, Nr. 224, nah den bisherigen Ermtitelungen in russisher Gefangenschaft géftorben, für tot zu e:tiären. Der Än- trag wird zugelassen. Der bezethnete Verschollene wird aufgefordert, sh \päte- stens in dem auf outag, den 1G. Dezember 1918, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unter:etchreten Gericht im Sigzurgtfaale anberaumten Auf- gebotétermin zu melden, widrigenfalls die Tódeterklärung erfolgen wird, An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod desg Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Geriht Anzeige zu machen. Die Aufgebotsfrist wird auf drei Monate festgeseßt.

Diedenhofen, den. 17. August 1918.

Kaiserlißes Amtéêgericht,

[33711] Aufgebot.

Das Fräulein Marie Sturtes \n Tilsit Preußen vertreten dur die Ne§ts- anwälte Justtzrat Meyzr und Dr. JIacodi in Tilsit, hät beantraat, ihren Bruder, den vers(olleren, am 31. Juli 1883 ge- borenen Wilhelm Sturies, zuleßt wohn- haft in Tilsit -.— Preußen, für tot zu er- klären. Der bejeichnete Verschollene wtrd aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 27. März 1919, Vormittags 9 Uhr, bor dem terzeiGneten Gericht, Zimmer 63, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Vérshollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maGen.

Tilfit, den 19. Auauft 1918.

Königliches Amtsgeri@ßt.

Bie t i

Vie Marie Lamberti Ebefrau, geb. Müller, Kellnerin tn Ulm, Klägerin, bee: treten durch den ReStéanwalt Venedey tîn Konstanz, klagt gegen den jt an un- bekanntem Orte fich aufbaltenden, früher zu Singen wohnhaften Schlosser Kaspar Lamberti, Beklagten, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe aus Vershulzen des Beklagten, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlt@hen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Großherzoglichen Landaerihts Konstanz auf Mitiwoch, den A3. November 1918, Vornättags 9 Uhr, mit dér Aufforderung, {ih dur etnen bet diesem

| Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als ¡ Prozeßbevollmächtigtèn vertreten zu lassen. Konstanz am Vodeusee, den 22. August

Der Gerichts\{reiber des Gro I Badischen Sanbuerste 0 is

[33907] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Josefine geb. Rinn, Ebefrau Alcyz Reinhardt aus Alikirh, z. Zt. zu Offen, burg, ProzeßbevollmäStigter: Rechts, anwalt Dr. Doinet in Mülhausen, klagt gegen ihren Ehemann Aloys Reinhardt, Ziegler, früher zu Alikirh, auf Grund 8 1588 B. G.-B. mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 831. 12, 1908 vor dem Standesbeamten zu Altkirch ge, f{lofsene Ghe aus Verschulden des Be, klagten zu \heiden. Die Klägerin ladet den Betlagten zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits vor die I. Zivilkammer deg Kaitjerlichèn Landgerichts zu Mülbausen Els, auf den 19. November 129x8, Vgzr, mitiags 9 Uer, mit der Aufforderung, sh durch einen bet diesem Serißte zu, gelafs:nen Rechtsanwalt als Prozeßbey5[[, mä@tigtèn vertréten zu lafsen.

Müihauseéa, Els, den 22. August 1918,

Der Gerictsshreiber bei dem Kaiserlichen Landgeri§t.

[33716] Oeffentliche Zustelluna.

Die Meyer Dampfziegelei & Elektrizi. tätswetke in Gaudacß, véêrtreten durG ihren GesWhäftsführer Derkum, Prozeß- bebollmäghtigter: Rehtsanwalt Justizrat Stahl in Met, klagt gegea den Haus- eigentümer Pierrou, fiüher tn Corningen, jeßt in Frankrei ohne näheren bekannten Woöhn- und Aufénthaltsort, unter der Be, hauptung, daß Beklagter der Klägerin für Stromlteferung a1s den Jahren 1914, 1915, 1916, 1917 und 1918 den Bétrag vón 378,82 Æ \{»loe, mit dem Antrage, Kaiserlibes Amtsgerit wolle den Beklagten kostenfällig verurteilen, an Klägerin den Betrog von 378,82 4, in Woörten: drelhundertahtundstebztg Mark 82 Pfenntze, nebst 49/9 Zinsen feit dem Tage der Klageerhebung zu zahlen, fowie das Urteil für ‘vorläufig volstreckdbar er- klären. Zur mütidlihen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserliße Amt?geriht in A183 a, d. Mosel auf Montag, den 2. Dezember 1948, Nachmittags 3 Uhx, geiaden.

Ars a. d. Mosel, den 22. August 1918,

D?zr Gerichtsschreiber bet dem Kaiserlihen Amtsgericht. [33717] Oeffentliche Zustellung.

Die Witwe Paul Kohnen, Inhaberin eines Klempnereiges{äfts in Diedenbofen, klagt gegen den Ecn)t Primo Taddci, Maure1polier, früher in Diedenhofen, zarzeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthalisort, unter ter Behauptung, daß dieser ihr für November 1914 aufgeführte Installalionsarbeiten ‘und für gelieferte Waren einen Gesamtbetrag von 55,74 4 (fünfundfünfzig Mark 74 Pfenntg) \chulde, mit dem Antrage, den Bekiíagten kostien- fällig ‘ju verurteilen, an Klägerin die Summe von fünfundfüufzig Maik 74 Pféènnig zu zablen, und das ergehende Urtetl für ‘vorläufiz vollftreckbar zu er kiären. Zur münd.ihen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserliche Amtsgericht in Diedenhofen auf Montag, den 11 November 1918, Nachmittags 3 Uhx, geladen.

Diedeuhoseuw, dén 13. August 1918,

Der Gérictssck{reibèr bei dem Kaifeclih:n Amts8geri(hßt.

[33720] Oeffeutliche Zustellung.

Die Erben des auf dem |F-lde oer Ehre géfalleuen Installateurs Karl Caro in Diedenhofen, nämli: 1) Edmund Kaaf, Bauassistent in Diedenhofen, 2) Ge- \{äftsäagent Schéltien in Diedenbofen, handelnd als8* gerichtitch bestellter Pfleger für die unbekannten geseßlihen Erben des Caro, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- konsulent Fick tn Diedenhofen, kiagen gegen den Maurexrpolier Err.\st Pitimo Taddei, früber in Burggarten, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauylung, daß dieser den Klägern für von dem Erblafer im Jabre 1914 ausgeführten Jastaltationtarbeiten den Betrag von 105,10 46 \chulze, mit dem Artrage, den Beklagten kostenfällig ¿u verurteilen, an Eägér die Summen bon einhurdertfünf Mark 10 Pfennig nebst 49/0 Ztasen seit 1. Jinuar 1915 zu zablen und das ergebende Urtetl für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtastreits wird der Bekiagte vor das Kaiserlide Amtsgericht in Diedenhofen auf Montag. deu LL. Novéwmber L918, NaGmittags 3 Uh-, geladen,

Diedenhofeu, den 20. August 1918.

Der Gerichts\{hretber bet dem Kaiserlihen Amtsgericht.

[33721] Oeffentliche Zustellung.

Der J. Swarff, Glasermetiter, in Diedenhofen, klagt aegen dén Etnst Primo Taddei, früher in Diedenhofen, j-ht ohne bekannten Wohn- und Aufenthältsort, uriter der Behauptung, daß leßterer ihm für im September 1916 ausgeführte

Glaferarbeiten und für oeltefeites Mate1tal \

den Betrag von 138,10 # schulde, mit dem Antrage, den Béklagten kostenfällig zu verurteilen, an Kläger den Betrag von 138,10 6 nebst 40/0 Zinsèn seit dem Klagetage zu zahlen und das ergehende Urteil für vorläufig vollstreckbar ju er- Élären. Der Kläaer ladet den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Néchis- streits vôr das Kaiserliche Amtsgericht in Diedenhofen auf Montag, den 11. No- vember 1918, Nachmittags 3 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung Ran Auszug der Klage bekannt ge- mat. j Diedenhofen, den 22. August 1918, Der Gert{hts'chreiber des Kaiseilihen Amtsgerichts.

Deutscher Reichsanzeiger

Königlich P

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 9 4.

Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Lerlin atißer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die fiôönigliche Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelustr. 32.

Einzelne Unmmern kosten 25 Pf.

Anzeigenpreis für den Raum etner 5 gespaltenen EizuhcitEzeile

y 203.

JFunhalt des amtlichen Teiles. jenzverleihungen 2c. Deutsches Reich.

ennungen 2c. unimachungen, betreffend Liquidation von Unternehmungen (andesfluchtiger Personen.

smuimachung, betr. Liquidation britischer Unternehmungen.

linnimachung über Brennspiritus. machung, betreffend Zwangsverwaltung und Liquidation iden Vermögens landesflüchtiger Personen.

sjebung von Haudelsverboten.

Königreich Preußen.

ennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen.

\mnimachung, betr. die nächste Prüfung für Gesanglehrer und lehrerinnen an höheren Lehranstalten.

fanntmachungen, betreffend Neubearbeitung von Karten der lmgebung von Allenstein und Berlin.

(hebung von Handelsverboten. indelsverbote.

Amlísihßes.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Generalleutnant von Gontard das Eichenlaub zum ben pour le mérite, 3 i

dem Major von Stülpnagel und den Kapitänleutnants pilhelm Werner und Hundius den Orden pour le mérite,

dem General der Jnfanterie von dem Borne den Noten blerorden erster Klasse mit Eichenlaub und Schwertern,

dem Kapitän zur See a. D. Frommann den Roten blerorden dritter Klasse mit der Schleife und Schwertern,

dem Geheimen Regierungsrat, Professor Romberg beim daffen- und Munitionsbeschaffungsamt den Roten Adlerorden iter Klasse mit der Schleife am weiß-s{warzen Bande, ;

dem Hauptmann a. D. von Santen und den Marine- jrstabsärzten a. D. Dr. Freyer und Dr. Molinari den olen Adlerorden vierter Kiasse mit Schwertern,

dem Marinehilfskriegsgerihtsrat Dr. Scheurer den den Adlerorden vierter Klasse am weiß-{hwarzen Bande,

den Kapitänen zur See Boy-Ed und Ernst Vanselow n Königlichen Kronenorden zweiter Klasse mit Schwertern,

dem Generalmajor gz. D. Lang den Königlichen Kronen- den zweiter Klasse,

dem Marineoberstabsarzt a. D. Dr. Schröder den nialichen Kronenorden dritter Klasse,

dem Major von der Armee von Gerlach, dem Haupt- im Bernet, dem Kapitänleutnant von Fischel, dem berleutnant zur See von Ruckteschell, dem Oberleutnant ! Rejerve Heine, dem Leutnant zur See der Reserve rafft und dem Leutnant der Reserve der ‘Marineinfanterie lederdorf das Kreuz der Ritter des Königlichen Haus- dens von Hohenzollern mit Schwertern sowie y

dem Offizierstelloertreter R oth und dem U.-Obermaschinisten- ten Karl Wegener das Militärverdienstkreuz zu verleihen.

inen

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Ministerialdirektor im Ministerium der öffentlichen thiten Dorner den Roten Adlerorden zweiter Klasse mit Yenlaub und der Königlichen Krone, „m Pfarrer und Landdechanten a. D. Köhne in Stein- n, Kreis Höxter, und dem Regierungsbaumeister Linde- se ia Königsberg i. Pr. den Roten Adlerorden vierter dem Generalbevollmächtigten der Grofen Henckel von P {Smarck Reue a. D. Schulz in Breslau vniglihen Kronenorden dritter Klasse, bttinge, Feuerwerkskapitänleutnant a. D. von Kalckreuth in gen den Königlichen Kronenorden vierter Klasse, en Vürosekretären a. D. Schmidel in Berlin-Nieder- 1 und Heufelder in Lehnin das Verdienstkreuz

dem Bautechniker Neufeldt in Königsbera i. Pr. uvd r oliger und Vetriebssührer Mtosek in Naklo, Kreis wiß, das Verdiensikreuz in Silber, m Gemeindevorsteher Rohweder in Timmaspo, Kreis rg, und dem Eisenbahnmagazinaufseher Zobel in Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens, Rentner Marlinghaus in Schwerte, Landkreis ë, dem Gemeinde-Feld- und Waldhüter -und - Gemeinde- 7 Tes I in Carden, Kreis Cochem, das Allgemeine ie

i

; August, Abends.

den Fliegern Brandt, Sprenaer und Krannich und dem Fräulein Amalie Koh in Mülheim a. d. Ruhr die Rettungsmedaille am Bande zu verleihen.

S eine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Staatsminister und Minister dér öffentlihen Arbeiten Dr. von Breitenbach die Erlaubnis zur Anlegung des von Seiner Königlichen Hoheit dem Großherzog von Hessen und bei N ihm verlieheneu Großkreuzes des Ludewigsordeiis zu erteilen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den nachbenannten Personen die Erlaubnis zur Anlegung de ihnen verliehenen nichtpreußischen Orden zu erteilen, und zwar :

des Ritterkreuzes zweiter Klasse des Königlich Württembergischen Friedrichsordens: dem Oberbahnhofsvorsteher, Rechnungsrai Lücke in Wiesbaden ; des Königlich Württembergischen Wilhelmskreuzes: dem Negierungsrat Bruno Möller, Mitglied der Eisen- bahndirektion in Cassel; des Großherzoglih Badischen Kriegsverdienst- kreuzes: : dem Oberbahnhofsvorsteher, Rehnungsrat Laa ck in Cöln; des Großherzoglih Sächsischen Ehrenkreuzes für Heimatverdienst: i : dem Negierungs- und Baurat Umlauff, Vorstand des Eisenbahnbetriebsamts in Weimar; des Großherzoglih Sächsischen Kriegereh ren- kreuzes: dem Oberbahnassistenten Menzel in Eisenach; des S zweiter Klasse des Groß-

herzoglih Oldenburgischen Haus- und Verdienst- ordens des Herzogs Peter Friedrich Ludwig: den Oberbahnhofsvorstehern, Rechnungsräten Tillich und Jackowski in Berlin und Rohde in Potsdam; der mit demselben Orden verbundenen silbernen Medaille: dem Eisenbahnwagenmeister Koch in Hannover;

‘des Herzoglih Braunschweigischen Kriegsverdienst-

kreuzes am gelb-blauen Bande:

dem Präsidenien der Eisenbahndirektion in Hannover, Wirklichen Geheimen Oberregierungsrat Dr. Wesener, dem Präsidenten der Eisenbahndirektion in Magdeburg Sommer, dem Präsidenten der Eisenbahndirektion in Cassel Vollaold, dem Oberbaurat Schayer bei der Eisenbahndirektion in Hannover, dem Geheimen Baurat Schwidtal, Mitglied der Eisenbahndirektion in Cassel, dem Regierungs- und Baurat Engelke, Mitglied der Eisenbahndirektion in Magdeburg, den Eiseubahnbetriébsingenieuren Klauß in Seesen, Wick- boldt und Hübner in Braunschweig, dem Eisenbahnverkehrs- fontrolleur, Rechnungsrat Benecke in Braunschweig, dem Eisenbahnobersekretär Gödecke ebenda, den Obéerbahnhofs- vorstehern Mende in Helmstedt und Odinga in Schöningen, dem Eijenbahnobermaterialieuvor steher Sturmfels in Brauns \hweia, den Oberbahnmeistern Krämer in Braunschweig und Mellin in Kreiensen, dem Eisenbahnsekretär Hermana Hoh- mann in Cassel, den Bahnhofsvorstehern Gute in Ganders- heim, Busch in Königslutter und Wirth in Frellstedt, den Bahnmeistern erster Klasse Lühr in Gandersheim, Helmholz in Wolfenbüttel, Wagener in Bad Harzburg und Schuricht in Helmstedt, den Eisenbahnbetriebswerkmeistern Voß in Seesen und Fleck in Braunschweig, dem A Nageawete meister Spindler in Braunschweig, den Eisenbahnlokomotio- führern August Vorberg und Otto Vorberg in Holzminden, Klocke und Beneke in Seesen und Stichienoth in Kreiensen, dem Eisenbahnreservelokomotioführer Karl Brand Il und dem Eisenbahrnwerkführer Kenne, beide in Kreiensen, und dem Eisenbahnwagenmeister Matthes in Braunschweig ;

des Herzoglih Braunschweigischen Ehrenzeichens erster Klasse:

dem Bahnwärter Weidanz in Beulshausen; desselben Ehrenzeichens zweiter Klasse: dem Eisenbahnzugabfertiger F ischer in Kreiensen;

des Ritterzeichens erster Klasse des Herzoglich Anhaltishen Hausordens Albrechts des Bären:

Landes-Eisenbahngesellshaft in Lippstadt; des Fürstlich Walde(ckschen Ehrenkreuzes:

dem Bahnhofsvorsteber Knösel in Bad Pyrmont und

dem Oberbahnassistenten Herrmann in Corbach;

606 Pf, einer & gespalt. Einheitszeile 90 Pf. Änßerdem wird auf dew Augzeigenpreis ein Neuerungêzuschlag von 29 v, H. erhobea,

Anzeigen nimmt auz:

dis Königliche GeschäftS8sielle ves Neich3: unnd Staatk&ugzeigees

Berlin V 48, Wilhelmftraße Nu. 82.

der Fürstlih Waldeckschen goldenen Verdienst-

medaille: den Eisenbahnlokomotivführern Vahle in Arolsen, Kersting und Wahl in Bad Wildungen und dem Eisenbahn- unterassistenten Butterweck in Külte; der Fürstlich Waldeckschen silbernen Verdienst- medaille: dem Bahnhofsausseher Seibel in Bergheim-Gifliß, dem Eisenbahnlademeister Jsenberg in Corbach, dem Eisenbahn- gthilfen Fieseler in Külte und den Eisenbahnweichenstellern Göbel in Helsen und Kesting in Mengeringhausen; der Fürstlih Lippischen Kriegsehrenmebdaille am weißen Bande: dem Eisenbahnlokomotivschlosser Shwegmann in Lemgo;

ferner:

des K. und K Oesterrei@isch-Ungarishen Kriegs- kreuzes für Zivilverdiensle zweiter Klasse:

dem Oberbahnhofsvorsteher, Rechnungsrat Tillich in Berlin; der dritten Klasse derselben Auszeihnung: dem Oberbahnassistenten Holzkamm in Berlin ; des Großherrlich Türkischen Medschidjeordens vierter Klasse: dem Eisenbahnbetriebsingenieur Bothe in Poisdam ;

der Großherrlich Türkischen Jftihärmedaille in Silber: dem Eisenbahnwagenaufseher Wernicke in Berlins Rummelsburg und den Eisenbahnhilfswagenaufsehern Leg, Conradi, Krüger, Grahl, Scheel, Schäfer und Struck, sämtlih in Potsdam, sowie

der Königlih Schwedishen Wasamedaille in Silber: dem Eisenbahnschlafswagenschaffner S chirmer in Char- lottenburg.

Deutsches Nei ch.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst gerußt: den Geheimen Rechnungsrevisoren bei dem Rechnungshofe

des Deutschen Reichs Hart kopf, Ziebe!l, Lucas, Doepke und Ziegeler den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen.

————-

Bei dem Kaiserlihen Patentamt ist der Dipl.-Fng. Max Reuschel zum ständigen Mitarbeiter ernannt wordea.

Der Obermarineintendantursekretär mit dem Titel Ge- heimer expedierender Sekretär Friedrich ist zum Geheimen expedierenden Sekretär im Reichsmarineamt,

der Kanzieisekretär zu Klampen zum Registrator beim Admiralstabe der Marine und

der Kanzleidiätar Drebenstedt zum Kanzleisekretär eben- falls beim Admiralstabe der Marine ernannt worden.

——

Bekanntmachung, betreffend Liquidation von Unternehmungen landesflüchtiger Personen.

45) Auf Grund oer Bekanntmachung über zwangsweise Verwaltung nndv Liauidation des inländishen Vermögens landeoflüchtiger Personen vom 12. Juli 1917 (Reichs-Gesezbl. S. 603) habe ih die Liquidation über den in Gebweiler be- legenen städtishen Hausbesiß des ausgebürgerten Landes- flüchtigen Sautier, Adolf, Architekt, zulegt in Ensisheim wohn- haft, zurzeit unbekannten Aufenthalts, angeordnet (Liqui- dator: Bürgermeisterstelloertreter Dr. Baum in Gebweiler).

Berlin, den 24. August 1918.

Der Reichskanzler (Reichswirtshaftsamt). Im Auftrage: Brecht.

Bekanntmachung,

betreffend Liquidation von Unternehmungen landesflühtiger Personen.

Auf Grund der Bekanntmachung über zwangsweise Ver- waltung und Liquidation des inländishen Vermögens landes- flüchtiger Personen vom 12. Juli 1917 (Reichs-Gesezbl. S. 603) habe ih die Liquidation über den Grundbesiz folgender

j il L: hti . dem Eisenbahndirektor Schönfeld bei der Westfälischen i au3gebürgerter Landesflüchliger angeordnet

46) den in Markirh bel:genen Hausbesiß des Fabrikanten Bresch, Johann Jakob, in Markirh (Liguidator: Notar Lamey in Bergheim), 47) den in Mülhausen belegenen Hausbesiz a. des Favrikanten Dreyfus, Lucian, und Ehefrau, Karoline geb. Karpeles, b. des Riet\ch, Julius, Ofenbauer ‘in Mülhausen, e. des Speitel, Nobert, Zeichner, und Chefrau, Cä-ilie geb. Ganzer, aus Mülhau|en, d. des Würths