1918 / 204 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T. (brirtez) &tod&wertk, Zimmer Nr. 113/ 115, verfteigert werden das in Berlin, Göbrener Straße 10, belegene, im Grund- bude vom SWönhausertorbez-rke Band 97 Blatt Nr. 2878 (etingetragever Eigentümer am 27. Mai 1918, dera Tage der Eintragurg des Versteigerungsvermerks: Bauunter- nehmer Friedrih VYtohde zu Berlin) einge- tragene Grundstü: Vor derwohngebäude mit rechtem uud l[inkem Setitenflügel und Hof, Gemarkung Berlin, Karterblatt 31, Parzellen 2197/4 und 2198/1, insgesamt 6 a 24 qm gróß, Grundfteuermutterrofle Art. 1107, Nuzungawert 10500 „#6, Ge- bäudefteuerrolle Nr. 1107. Grun dstücswert 180 000: #. 85. K. 46. 18,

Berlin, den 22 Auguft 1918.

Königliches Aintögeridt Berlin - Mitte.

[34202] Zwangs8versteigerung. Im Wege der SroanaMmelretaug foll am 21. Februar 1919, Vormittags

[33984] Aufgebot.

Der Gemeindekti chenrat in Weadiss: Soroo hat das Aufaedot der angeblich verloren gegangenen 2 DepotsSeire der 5% igen Deutschen Retchsanleihe Nr. 1 855479 und 1 855 489, unkündbar bis 1. Oktober 1924, beantragt. Der Iyhaver der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem au} den 14.Mai 1919, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Zimmer 1, anberaumten Au'rgebotstermine seine Rebte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkanden er- folgen wird. Zugleich ergebt an die Neichs'{huldenv?rwaltung, vertceten dur h die Neihsbauptbank in Berlin, das Vers bot, eine Leistung an etnen anderen JIn- baber der aufgebotenen De po1scheine als den Antragsteller zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erueuerungê- schein berauszugeben.

Seufteuberg (Lausitz), den 9. Juli

X10 Uhx, Neue Friedrichstraße 13/14, 1il. | 1918.

(drittes) Stockwerk, Zimmer Nr 113—115, vèrsteigert werden das tn Berlin, K-ib-1- ftraße ò, belegene, im Grundbuche von der Königstadt Band 42 Blait Nr. 2615 (ein- etragener Eigentümer am 1. P?ai 1918, m Tage der Eivytragung des Ver- fteigerungsvermerk3 : Fischermeifter Julius Stierchhan E eingetragewe Grund- üd: a. Vorderwohnhaus mit reht:m Settenflügel, abgesondertem Klosett und Hof, b. Seitenwohngebäude links, c. Re- misengebdäude links, Nußungswert 6720 46, Gebäudeftererrolle Nr. 2180, in der Grund- ftéuermutterrolle niht nahgewtesen, Grurd- ftüdck8wert 110000 Æ. 85 K. 32. 18. Verkin, den 22. August 1918. Königliches Amtsgeridt Berlin-Mitte.

[34369] Zwangs®8versteigerung. Im Weze der Zwengsboltitretumg soll am 13, Januar 1919, Vornrittags L Uher, an der Ger-chtsftelle, Berlin, Neue Friedricstroße 13/14, drities Stok- werk, Zimmer Ne. 113— 115, versteigert werden in Berlin, Kopecnikusstraße 32, belegene, im Gravdbutde vom Franfkfurter- torbejirk Band 19 Blatt Nr. 558 (ein- geteagener Eigentümer am 24. Januar 1918, dem Lage der Eintragung des Beriteigerungöveimerls: Archiekt Her- mann Bunning zu Berlin) eingetragene Gruxdstück a. Vorderwohnhaus mit rebtem Seittenflügel und 4 unterkellerten Höfen, b, Doppe!qu-r'abrikgebäude wit rehtem Vor- und Rúdfl¿gel, ¡weitem Doppel- quergebäude mit Véltt-l- ur d linkem Overflügel sowie vier Hoffell r, Semarkung Berlin, K rienblatt 37, Pzrjeüe 1096/40, 33 a 75 qm groß, Grundfteuermutterrolle Urxr. 10 204, ga iwert 65 000 , Gebläudesteuerrolle Nr. 1758. 87 K. 3.18.

„Verlin, den 24. \ ugut 1918. Königlichc-s Amtsgerih: Berlin-Mitre. Abteilung 87.

[21185] SicanaLpernergermig.

Im Wege der Zwangsvollstreckang soll das in Berlin-Tegel belegene, im Srund- buche .von Ber:in-Tegel Band 26 Blatt 768 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen der Tegeler Baugesellschaft m. b. H. in Be: ltn eingetragene Grundstück am D. Sep- tember 1918, Vormittags 11 Uhr, durch das unterzeichnete Geriht, an der Gerichtsstelle, Brunrenplay, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlia- Tegel, Veiti1raße 8, beleger e Grnnd- stäck ertbált Wohnhaus mit Hofraum uad Bors vtn 9 beneht aus d-m Trenn- tuck Kartenblatt 1 Parzelle 2796/163 von 11 a 63 qm Größe. Es ift in der Gcund- jteuermutterrole des Gimeindebezi:ks Perlin- Tegel avuter Nr. 671 und in der Gebäudesteu-rrolle unter Nr. 538 mit einem jährlihen Nutßzungswert von 1100046 verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk it am 4. März 1918 in das Grundbuch ein- getragen.

Berlin N. 20, Brcunnenplay, den 17. Juvt 1918.

Königlihes Amtsgeriht Berlin - Wedding. Abteilung 7. [34207] Anfgebot.

Der Rechnungs: at Schul: in Zoppot, Stadtstraße 11, hat daë Autgebot der thm angebli verloren geg zng'nen Kriegs- anl‘iheshetae nebst Zinsscheinen vom 1. JFa- uar 1918 Lit. & Nr. 10 138 986 üb»r 100 4, Lit G Ne. 10 138 987 über 100 #, Lt. G@ Nr. 10135988 über 100 # beantragt. Der Inhaber der Urkunden wtrd aufgefordert, pätestens in den auf den 13. März 1919, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, wtdrigenfalls die Kraftloserklärung e egen a fia

oppot, den 22. Augu ; Königlibes Amtagerigt,

I ——

[34208] Etfgeóos,

Der Eigentümer Adam Lang in Berlin, vertreten durch Jost'¡rat Dr. Naumany, daselbst, hat das Aufgebot der 4 9/6 iaen Pfandbriefe der Deutshen Grundcred!t- bank in Gotba, Abteilung XVI, Lit. c Nr. 1852, 1867 und 1900 über je 500 4 und Lit. e Nr. 2275 über 2000 beantragt. Der Inbaber der Uckunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3, Apcil 1919, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 19, anberaumten Auf- gebotëtecmin seine Reckte anzumelden und die U-kunden vorzulegen, wtdrigen- falls die Kraftloserklärung der U: kunden erfolgen wird.

‘Gotha. den 23. Auguft 1918.

Königliches Amtsgericht.

[34204] Zahlungssperre.

Auf Antrag der Frau Clara Mack in Frankfurt a. Matn wird der Reichs- \{huldenverwaltung in Berlin betreffs der angebli abhanden gekommenen Schuld- verschreibungen der öprozenrigen Anleihe des Deutshen Reichs von 1916 Lit. G Nr. 5525482 bis 5525486 über - je 100 46, Lit. G Nr. 7 081 665 bis 7 0831 669 über je 100 4, Nr. 7 075 493 bls 7 075 495 über je 100 4, Nr. 7 075 478 und 7 075 479 über je 100 , Lt. D Nr. 5010332 über 500 4 verboten, an etnen anderen Inbaber als die oben genannte Antrag° ftellerin eine Leistung zu bewhikeo, ins- besondere ueue Zinsscheine oder einen Ec- neuerungsf{ein auszugsben.

Berlia, den 24. Auauft 1918.

Königliches Amtsgeribt Berlin-Mitte.

Abt. 154.

[34205]

Die Zahlungssperre vom 10. Dezember 1917 über die Schuldverschreibung der b prez-ntigen Anleibe des De»tsb-n Reichs von 1916 Lit. C Nr. 8589 396 über 1000 #4 ift auf Antrag aufgehoben. Berlin, den 26. Juli 1918. Königliches Am)8geridi Berlin-Mitte.

Abt. 154.

[34310] l:.diguna. * Die im Neicbaanz. Nr. 197 v 21. 8. 18 grauer 50/) Peutshe NReti{bsanl. r. 6668826 Lit. G u. Nr. 5478 130 Lit. E find ermiitelt. Wp. 782/18. Berlia. den 28. Auguft 1918, Der Polzei-Präsident. Abteilung 1V Grkennungsdienst.

[34311] Bei einem Eiobruizdiebsiahl beiStellen- besiger Heidrih im” Sommer 1918 in Groß Wandriß sind unter anderen Wert- papieren geftoÿlen worden : 1 Stück 2. Kriegöanleibe zu 500 .— fünfhundert Mark D d41 144, (Akténzeichen 27. 1350. 18.) Lieguitß de= 22. 8, 1918,

Der Erste Staatsanwalt.

(34251) UAbhaudeu gekommen :

59/6 Deutsche Neickbs#nl-ibe Nr. 7 894 188,

8 401 208 un» 3355 530 über je 500 4

un» 3 857 235 über 100 4.

Berlt"», den 28. 8. 18.

Der Polizeipräsident. Abteilung TV. Erkennuungsdtenst. Wp. 789/18.

(34368) Bekaununtmachuug. Nachstehend aufgeführte d %/o ige Reichs- avleihestücke find uns abhanden gekommen: 6 Stüdte à 1000 # = 6000 5, Nr. 7 074038 7074 043, 1 Stûd à 2000 S = 2000 4, Nr. B 2 663 580, 1 Stûd à 1000 S = 1000 É Nr. C 10 430 601, 1 Studt à 500 A = 500 # Nr. D 8 070 299, 1 St5ck à 100 S = 100 46 Nr. 4 11 223751, 1 S'ück à 200 = 200 #6 Nr. E 8 408 797, 1 Süd à 200 6 = 200 46 Nr. E 8 408 798. Wir warnen hiermit gemäß §8 367 des H.-Ges.-B. vor dem Ankauf diefer Stüke und ersuchen, uns den etwaigen Besi ein- zelner Nummern umgehend anzuieigenu. Prausnitz, den 24. August 1918, Der Magistrat. F. V.: Kahl.

[34206] Aufgebot.

Ver von dem unterzeichneten Verbande auf das Leben des Rechr8anwalts Hans Weidmaun in Osthofen ausgefertigte Versicherungs\Gein Nr. T 410018 vom 19. August 1914 über #6 5000,— t} ver- [loren gegangen.

Der Inhaber der Urkunde wtrd aufge- fordert, innerhaib zweier Mouate vom Erlaß dieses Lufgebois au seine Rechte beim Verband anzumelden und die Ukunde vorzulegen, widrigenfalls fie für kraftlos erflärt und dem Berech- tigten eine Grsazukunde ausgefertigt wird. Berlin, den 1. September 1918. Verband öffentlicher Lebensverficherung#- anstalten tin Deutshland zu Berlin.

[34372] Policeuaufgebot. Die auf den Namen des Herrn Otto Kümmel in Königtberg t. Pr. lautende

Verlust geraten. Dies wird gemäß § 9 der Versicherungsbodingungen mit dem. Bemerken bekannt aernaGt, daß nah frudbt-

Herzog!. Amtsgericht. 1,

losem Ablaufe einer Frist vou deei

Monaten uach dem Sricheiuen diesss Jastrats die genannte Police für kraft- los erklärt und an Stelle derselben eine neue Po ice auta-rfertigt werd‘n wird. Berlin, den 28. Auguft 1918. Friedrich6 Wiihelm Lebens-Versfihhzrungs-Aktien-Gesellshaft. Die Direktton.

[34209] Aufgebot.

Dte Gbefrau Ánna Fiege, gcb. Kort- lüdck-, in Roxel hat beantragt, den ver- \{ollenen Chriftopf Kortlüke, geboren am 22. S-ptember 1867 z1 Hagen, zu- legt wohnhaft in Hazen, für tot zu er- fâren. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sfi spätestens in dem auf den 13. März 1919, Vermittags L1L Uhr, vor dem unterz-eichneten Gericht, Zimmer 4, anbecaumten Aufgebots- termine ju melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem iht Anzeige zu

-JIvurg, den 16. August 1918. Königliches Amtsgericht.

[34373) Aufgebot.

Die Arbeiterfrau Vèéarte Kayka, geb. Dowrbrowsfi, in Neu Ozrodtken hat be- Raa ibren versdollenen Eb-manu Auguji Kayka, vermißt seit dem Gefecht bei Müblen am 28 Anguit 1914, zuleyt wohnhait in Neu Ourodtkeu, für tot zu erkiären. bezeichnete shollene wird aufgefordert, #ch späiestens in dem auf den 1S. März 1919, Vor- mittags 10 hz, vor dem unter- zetchneten Gericht, Zimmwer 85; anveraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigeufalls die Todeserklärung erfolgea wiro. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht Aufforderung, spätestens tm Aufgebotstermine dem Gericht Auzeige zu

machen. Lyck, den 20. August 19183, Königliches Amtsgericht.

[34018] Aufgedot.

4 te Todeserklärung des am 2. Dezember 1864 in Baach, Gde. Schaait, geborenen, im Iahr 1881 nah Amerika autge- wanderien gus Kiesel, Gohnes des Bauern Friedrich Ki-sel uud seiner Ehe- frau Frieoez ite qs Gösfeler, von Baach, beide geftorben, ft a uud der Au- trag zugelaffen worden. Es ergeht nun die Rufiorderaûa 1) an den Vershollenen, ih späteftens im KAufgoboistermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung ecfolgen wird, 2) an alle, we!Ge Auikunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilea vermögen, spätestens im Aufge-

otstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Aufgebotstermin ift destiamt auf Mitt- wech, deu 2, April 1919, Nat- mitiags 34 Ugr.

Dén 22. Äuguît 1918.

K. Württ. Amtsgericht Schorndorf.

Landgerichtôrat Hartmann.

[34210] Oeffentliche Aufforderung.

Am 27. Februar 1918 ftacb zu Sieufzgen, Gewinde St Lcrenz, die Vaurer9witwe Theres Beisser, geboren 27, Otiobec 1845 in Breite alà Tochier der Wagner- meistergebeleute Nifola.s u-d Jojefa Häberle, letitere geb. Brandl. Als e lihe Erben fommen in erster Linie n Betracht ihr Bruder Jakod Häberle, geb. 27. Februar 1842, oder defsen Kinder, andernfalls die Abkömmlinge ihrer Sroß- eltern. Es ergebt an alle tiejenigen, welche in etnem Verwandt schastsve1 hältnis zu der Theres Beifser zu stehen glauben und möglicherweise Erben sind, die öffent- l:he Aufforderung, fich unter genauer Darleaung des Verwa=dt|chaftsverhäl1 nisses bis s\pätefiezs 30. Oktober 196 bei dem untietiferltigten Gericht zu melden vnd ihne Veræaudischaft nachzuweisen. Es ist Verwmdbgen vorhauden, von etnem Tettament nichts befannt.

Kemptes, den 24. August 1918,

Kgl. Amtsgericht.

[33576] Aufgebot.

Die Frau Louise Schreiber, geb. Zorncw, Charlotte Schreiber, Eva Schreiber, Etifsabeih Schreiber, vertreten dur die Rechtsanwälte F. Ladewtg u. E. Henschel, in Beriin, Pankiir. 93, haben als Erben des am 23. Fébruar 1918 in Berlin vrr- ito1benen Kaufmanns Gwil Schreiber das Aufgebotsverfahren zum Zweckte der Aus- olg von Nalhlaßgläudvigern beantragt. Die * alaßgläubiger werden daher auf- aefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen vorgenannten Emil SHreiber spätesiens tin dem auf den D. Novembvex 1918, Mittags 13S Uhr. vor dem unterzeichneten Gericht, Neve Fii?edrichstr. 13—14, I1l. Stockwerk,

immer 143, anberaumten Aufgebotstermine

i diesem Gericht arzumelden. Die An- meldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Fo*derurg zu ent- balten; urkundliGe Beweisftücke find tn Utschrift oder in Abschrift beizufügen. Die NaŒSlaßgläubiger, welche st|ch nicht m-l[den, können, unbeshadet des Retbts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflihtteils- rechten, Bermähtuissen und Auflagen be- rüdcksihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen,

VBersicherungépolice Nr. 229240 i} in?

als fih nach Befriedigung der nicht aus- gescklofsenen Gläubiger noch ein Ueber- ergibt. Die Gläubiger aus Pflicht-

Érbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen. Beriin, den 16. Aucuft 1918, Köntgliches Ambtgerae Berxlin-Mitte. t. 154.

34250 Aufgebot. y l Sein Elisabeth S{wa;bach in Neuß bat als Miterdia des am 22. Mai 1918 in Mainz verstorbenen und zuleßt tao Dortæund wohnenden Kaufrnanns Jo- hann Schwalbach das Aufgebotsverfahren zum Zwette der Ausfchliezuug von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werben daber aufgefordert, ibre Forderungen gegen den Nachlaß des ver- storbenen Johann S&walbaeh spätestens in dem auf den 7. November 19148, Vormittags 103 Uhr vor dem unterzzih- netenGeriht, Zimmer 78, anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Geridt an- j¡umelden. Die Anmeldung hai die An- gabe des Begeustandes und des Grundes der Forderung iu enthalten. Urkundlich? Beweisfiücke sind in Urschrift öder in Abschrift beizufügen. Die Nasslaß- gläubiger, wele sich nicht melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verc- bindlichkeiten aus Pflichtteilsre{t?en, Ver- mächtnifsen und Auflagen berlickiichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung verlangen, als sich nach Be- friedigung der nicht auszes@lofsenen Gläu. biger noch ein Uebershuß ergibt. Au hafiet ihnen jeder Erbe nah der Teilun des Nachlasses nur für den setnen: Erbtei entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. ür die Gläubiger aus Pt teien rmächtnissen und Auflagen sowte für die Gläubiger, denen die Erben unbe- \{hränkt haften, tritt, wenn fie sch nicht melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß eder Ecbe ihnen nach der Leilung des achlafes8 nur für dea seinem Erßbteil E Teil dex Verbindlihketi a Dortmund, den 22. Auguft 1918. Köntuliches Amtsgericht.

[342127 Ares\chlußurteil.

Durch Jotsétußateil vom 17. Auguft 1918 it der Hypozhekendbrief vom 30. Sep- tember 1901 üb-r die fr den Hofmaurer- meifier Adolf Miede in Steinbergen in- folge Advtretung des ursprünalichen G!äu- bigers, des SchlaHtermeisiees Heinrich Insinger in Bückeburg, vom 1. Juli 1904 im Gaundbucbe von Stetnbergen Band VI Blatt 13 (Eigentümer Kolon Friedri S{hwarze Nr. 13 in Steinkergen) in Nbteilung 3 N». 16 eingetrageae, mit 49/0 verzinslihe VDaclehusbypothek von 3000 46 für kraftlos erklärt worden, BALRE 20. August 1918,

Fürstlibes Amtsgericht. L.

Be

Dur Aus\chlußurt-il von heute i der vershollene Polierermeiner und Land- fturmmann der 9. Komaagnte des Fa- fanterieregiments Nr. 91 Franz Oskar Pfuiffev, atboren am 8. Novemter 1885 in Riesa i. S., zuleßt wohnhaft in Wester- celle, Landkreis Celle, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes wird

12 Ubr feftgesiellt. Gele, den 7. August 1918. Königliche: Amtäaericht.

[34215] Oeffentlithe Zustellun6.

Die Ehefrau Marie Alma Christine Ptorielle von Raven, geb. Muhs, in

ltona, Treskowallee 8, pf, Proztß- bevollmättigte : C Souwate Justizrat Dahm und Dr. Wolff in Altona, klagt gegeu ihren Ehemann, den ODrogisten On Rudolf Eduard von Raven, rüber in Altona, jeyt unbikannten Auf- enthalts, auf Gruud bösglihen Verlsasstns und Eh -:bruch8, mit dem Antraze, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Be- klagten für den all'in s{uldigen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des König- lihen Lavdgerihts in Altiora auf den S8. November 1918, Vormittags 107 uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bel diesem Gerichte zugelassenen Ned;tsanwalt als Prozeßbeoollmächtigten vertreten zu lassen. Aiioaa, den 21. Auzust 1918.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(34214? Oeffeutliche Zustellung.

Ïa Sachen der Ghefräu Cäcilie Mose- huus, geb. Alpen, in Bad Oldesloe, Bahnhofstr. 48, Prozeßbevollmäßtigte : Rechtsanwälte Dr. Jonas und Siezel in Altona, gegen ihren Ehemann, den Dro- gisten Wilhelm Auguit Mosechuus, in

\{ch?idung, ladet die Klägtrin den Beklagten jur mündlichen Verhandlung des Rechts3- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Aito-a af den 5. No- vember 1918, Vormittags 10; Uhr, mit der Aufforderuvg, {h du ch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt ge ay S MIEUMEDORE, ächtigien vertreten zu afen.

Zltona, den 21. August 1918. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

(Oeffentliche Zusi

Deffertlihe Zustellung an Sabine Müller,Schlofsermeistersehefrau, von For- beim, zurzeit unbekannten Aufenthalts, gegen welche ihr Ghemann Georg Müller, vertreten durch MRetsznwalt Geh. Justizrat Diey in Bamd-rg, Abeshridungs- klage eih-bt. Es scll Urteil ergehea:

eilsrechten , ermä®tnifsen und Auf- lagen, sowie die Gläubiger, denen der

1) Die Ebe der Streitsteile wird ge- schieden. 2) Die Beklagte wird für den

der 29, September 1915 Nachmittags | 1918

Grotfontein, Südwestafrika, wegen Ehe- |k

allein \{chuldigen Teil erklärt un)

Koslen des Nechtsftreits zu N E 4

Müller wird von dem Kläger zur m; [ien Verbandlung über den Rechen vor das Landgericht Bawberg, Zim Nr. 141, auf Mitiwoh, 30. Que 191S, Vorm. 9 Uher, vorgeladey aufgefordert, einen bei tiefem Proeßigeria zugelaffenen Rebtsanwalt zu ihrex De tretung zu bestellea. G

Vamberg, den 19. Auaust 1918.

Der Gerichis[reiber des K. Landgeriztz

[34216] Oeffentliche Zustellun Die Gbefrau des Arbeiters M f Schmidtwilken, Gmma gib. S&öatho in Drenzig, Kreis Weststernberg, Projei, bevellmäghtigter: Rechtsanwalt Dr. t Hompel in Weéünster, klagt gegen ibra Ehemann, ten Arbetter August Schmidt wilèen, früher in Börnig bei Caftich jeyt unbekannten Aufentbalts, unier p Behauptung, daß Beklagter sie am 3 g. nuar 1912 plöglih ohne jeden Grun) verlafsea und scitdem nihts mebr bah von sich böôren lafsen, daß er {nsbesondir au die Unterhait: pfliSt gegen se unh das Kind völlig vernachlässigt habe, dz er si mithta ict läoger als cinem Sg in böslther Absicht bon der bäudlidy Semeir schaft ferngehalten, mit dem 9, trage: Das Königl. Landgeribt wolle die zwischen den Parteten am 13. Auaust 190 vor dem Standesamt zu Jf} lhorst q, sblofsjene Ehe sckeiden, den Beil 16ten tj den allein schldigen Teil erklären uy) ibm die Kosten des Retsstreits gy, erlegen. Die Klägerin ladet den Y,, flagten zur mündlihen Verhavdlung dg Rechtsstreits vor die erte Zivilkamuz des Königlichen Landgerihts in Mücit i. W. auf den 17. Dezeaber 191g Vormittags 9 Uÿr, mit der Aufforde, rung, einen bei dem gedahten Gaidy zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zun Zwecke der öffentlichzn Zustellung with dieser Auszug der Klage b: kanut gema,

Mänstee, den 23. Aug 1918,

O ebike, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichis.

[34217] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Dito Schreiber aut Gre:fenberg i. Pomw., z. Zt. Soidat bein Sähsishen Pferdelajareit 32, Deus Feldpost 939, Prozrÿbevoümähtigta Rechtsanwalt Duncker hier, klagt gez seine Ehefrau Emilie Schreiber, g Kiöhn, unbekannten Aufentbalts, weg Ghe)cheidung aus § 1565 B. G..B, ui dem Anirage: die Ehe der Parteien i scheiden und die Bekiagte für den alli \huldigen Teil zu erkiäien. Dir Klige ladet die Beklazte zur mündlihen Ver ins d:8 Rechtsstreits vor die ¡weit ivtifammer des Königlichen Landeetldh! zu Stargard i. Pomm. auf den-16 No vember 1918, Vormitiags Ld \he mit der Au}forderung, etaen bet dem ge dachten Gerichte zugelofsenen Anwalt y besielean, Zum Zwecke ver döffentlide Aas wird dieser Au8zug der Kla! ekannt gemacht. “mien i. Pomm., den 26, Augu

‘Bebrend t, Geritsfhreiber des Köntglichen Landgerichts.

[34218] Oeffentliche Zustellung,

Die Frau Dachdecker PVinna Degt bardt, geb Nidel, in Nieder Nerendns Ne. 19 bei Henningödorf, Prozeßbevo mächtigtec: Justizrat Petsch in Stettin klagt gegen ihren Ehemann, den Dad deder Jo'ef Degenhardt, unbekannt Aufenthalts, früber in Stettin, aus Grund des § 1568 B. G.-B. mit de Antrag auf Chesch-iduna. Der Bekla! wird zur mündlichen Verhandlung d Rechtsstreits vor die Zweit- Zivilkanmn des Königlichen Landgerichts in Stett! Aib'ecbtsiraß? 3 a, Ziwmer Nr. 23, 1 den 27. November 1918, Vorni tags 9 Uhr, mit der Aufforderung laden, sh dur etnen bei diesem Gerids zugelassenen Rechtsanwalt als Pro bevollmächiigten vertreten zu laffen. Steitin, den 23. Auaust 1918.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts: Berwaldt, Rechaungsrat.

[34219] Oeffentliche Zustellung. Kläger: der Fabtikbesiger Gu Klasse in Meuselwitz, Prozeßbevo mächtigter: der Rechtsanwalt Ausl Theil, daselbst. B klagter : der Ingen!t urd Landmesser Friedmar Kolbé, ¡ul in Altenburg, Sporenstraße 3, is i bekannten Aufenthalts. Streitgegen 500 „46 ODarlehnsforderung. Ver B lagt unter der Behauptung, der a lagte am 12. Dezember 1917 ein fob lehn von 500 4 vo'gtstreckt erbalten mit folgendem Antraae: der Beklazte r verurtelit, an den Kläger 500 # n 50/9 Zinsen davon seit tem 12 Dei 1917 und 0,45 4 Mah: po:to ju ú u sowie die Kosten des Reh!sfrell tra,en. D328 Urteil ist gegen letstung vo!läufig vollitreck\at r mündl!:chen Verbandlung des R: od wird der Beklagte vor das e (1 Amtegeriht in Altenburg, Zin gy 2. Stock, auf Dievsotag, deu 2 use vember 1918, Vormittags gela"en. 18 Aitenburg. den 22. August 1913. Gerichts|cretbe: et ot. % des Herzoal. Amtsgerichts. Adl, Wiesner, Aw.

stellung. leifed

at die

[34220] Oeffentliche Z1 k Vie Ghetfrau des Diamanls Dw Wiihelm Me1schan, Mar gatele 05

3M bert, zurzeit in Hanau, Alistraÿé

evolmädhtigter: Rechtsanwalt gra Carl Eberhard z1 Hanau, klagt nah ihren Ehemaau, den Diamant- p f-r Wilhelm Metschau, früber zu e ut am Main, jeyt unbekannten unter der Wehauptung, daß E, ge seine migung zu dem naÿhbezethneten Genius L rundlos verweig-re, mit dem Antrage: 1) den Bcklagtea kost:rpflihtig yecurteilen, der Kläg“-rin einé Ein- “di ung als Ehemaun dazu zu erteilen, as in der Gema!kung Hochstadt bz- ne, in Artikel 216 des Grundbuchs Hochskadt eing!tiagone Grundstü, artenblait Y, Parzelle 4, Hauptstr. 131, hehauter Hofraum, 2a 08 qm, welches uf die Klägerin anteiliz von ihrem Nater &æokannes Daubert zu Hochsiadt, peierdt it, im Weae dec E bteilung auf den Miterben, Poslazenten Wilh-lm Daubert zu Hochstadt, zum Aùv\chlags- preise von 6000 „G unter Uebecnabhme der einzetrgenen Hypothek fîn Anrehaung auf den An!{chlagop:eis übertragen und aufgelafs-n wird, 2) das Urteil eventuell egen Sicherheitsleiung für vorläuftz vollitredoar zu erilären. Der Beklagte wird zur müadlichen Verbandlung des Nechtsstceiis vor das Königliche Amts- qaiht zu Frankfurt am Deain auf ten §8, November 1908, Vormittags 9 Ugr, Zimmer 111, geladen. Zum zwecke der öfentlichen Zustellung wird (kser Autzug der Klage belamt ge- mat. 14 C 162/18. 3. Frautfart am Mata, den 10. August

8, E Der Gerichttshreider des Köatglihen Amtsgerichts.

rar! Mufenihalt®, fa yon dem si:

pon

[34221] Oeffentliche Zustellung.

Die verwitwete Frau Margarethe Smidt in Berlin NO., Trakehnerstraße Nr. 4, Prozeßb+volln ältigier: Recch18- anwalt Dr. Fließ ta Stargard i. Pom-., lagt geg!n den Braumeister Ferdtnand ibe, früber zu Treptow a. R., j-t in Atlania, V: reinigte Staaten von No1d- amérika, mit dem Antrage: 1) den Be- ta 1en zu v-rurteilen, darin zu willigen, taß die im Grun buche zu Treptow a, R. 3d. 12 Bl, Nr. 10 Haus 485 ta Abt. 111 u tr Nr. 27, früher für den Braueret- besißer Wilhelm Lübcke eingetragene und sodann auf den Nawen des Beklagten umgeshriebene Hvpolhek von 9000 nebst Zinsen wieder auf den Brcaueret- besizer Wilhelm Lübke umgeschrieven wird, 9) die Kosten des Rechtsstreits dem Be- klagten aufzuerlegen, 3) das Utteil gegen Sicherhettsleistung für vorläufig vollst1eck- bar zu e:fläien. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlun des Nechtsstreits vor die zweite Zivil- hammer des Königlichen Landgerichts zu Stargardt. Pom. auf den 16. No-

“’véuber 1918, Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bet dem ge- ddt n Gerichte zugelassenen Anwalt zu befellen Zuma Zwede der öf entlichen Zistelung wird diejer Auszug der Klage defannt gemacht. Stargard i. Pom., den 26. August 1918. Behrendt, Gerichtsschreiber - des Königlien Landgerichts.

[341222] Oeffeptliche Zustellung.

Der Viktor Lorenz, zulegt in Duk, 14. Lt, Lantsturmmaunn, Landsturmbatl. Ober- labnstein, 3. Komp., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Oito Mayer in Straßöurg, lagt gegen 1) den Dentisten Alex Demoulim, z. Zt. tin Frank?eich, 2) dessen Ehefrau Marie geb. Uhr in Stuttgart, untec der Behauptung, daß die bekiagte Chefrau vom Kiäger seit A"guft 1917 darlehn8weise den Betrag von 2400 6 in Ra'en von }e 200 uub 400 4 zum Untet- bait der Familie erhalten hat, da der te- Hagte Ehemann als Franzose im August 1914 das Laud verlassen mußte und in- folgedessen zum Unterhalt nichts beitragen konnte, daß er auch den Kläger vor s-iner Abreise ausdrücklih gebeten hat, für die Familie zu forgen, mit dem Anrate auf kosteufällige Werurteilung der Beklagten als Gesamtshuldner zur Z1hlung troa 2400 6 nebst 40/0 Zinsen aus jck 200 seit 2. August, 18. September, 16. Oktober, 21. November, 12. Dezember 1917,

Januar, 12. Februar, 18. - Märi, 2. April, 12. Juli 1918, aus 400 4 seit 3 Mat1918 und d18Urtet! evtl. aegen Sicer- beitsleistung für vorlä fig vollstreckbar zu eiflären. Der Kläger ladet die Beklaaten zur mündlihen Verhandlung des-NRechts- streits vor die 1V Zivilkammer tes Kaiser- lihen Landgerichts “in Stcaßbarg auf den ¿. November 1918, Vormittags 27 Uhr, mit der Aujsfocderuno, einen bei dem gedahten Gerihte zugelässenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung an dena beklagten Ehe- nann wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. B

Siraßiburg, den 22. August 1918. Gericht3\creiberei des Kaiserlithen Landgerichts.

[34223] Oeffentliche Zustellung. E, Iosef Heiy, Restaurateur 4 und igentümer in Straßburg, Projeßbevoll- yedtigter: Rechtsanwa?t Justizrat Dr. tübleison hier, klagt gegen die Erben es zu Straßburg verstorbenen Gene!al- Iênten Eugen Scha-ffer sowie die Erben essen verstorbenen Kinder : Marie Wieoe: Ewig Marie. Eugen und Xaver Jultus Sn Schaeffer a!s 1) Witwe Eugen Sa acfer, geb. Uhlenbutb, 2) Marie Glise i haeffer, 3) Hugo Shaeffer und Ge- oer, zu 1—3 frôher in Straßbura, d: Zt. ohne bekî.natea Wohz- und Aufs

enthalisort, unter der Behauptun

der verstorbene Œug-n Ss E vab Hause Nikolausrinz 8 cine Wohnung zum jährlich?n Mietäyreise von 640 4 gemiet-t batte, daß er aber an rüdi1ändig2-c Vtete 763,50 M, an vorgelegtem Wassergzeld 110 uad für bezahlte Meinigung dec Shornstetne 32,80 4, insgesamt aiso 906,30 4 sGuldig blieb, mit dem Antrog? auf fkostenfällige Verurteilung der Be- klagten als G-famti{ulèner zir Zaihßlung bon H 906,30 nebst 4 9/9 Zinsen aus 450 J sett 23. Zuli 1914 und aus 456,30 #4 seit dem Klagezustellun „stage

und das Uiteil evt. gegen Sicherhetit- | F

leistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klärev. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Neehts- streits vor die I. Zivilkammer des Kaiser- lien Luindgerichts in Straßburg auf den 21. Oktober 1918, Vormittags 94 Uhr, mit der Auffocderung, einen bei dem gedachten Gerichtz zugelassenen An- wait zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Püstellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Straßburz, den 23. August 1918. Gerichts\chreiberet des Kaiserlichen Landgerichts.

[34226] Bekaunrmacyung.

Der Katlerlihe Kommissar hat bei dem unterzelhneten Prisengeriht beantragt, den von etnem deutshen Kriegsfahrieug avfgehrahten boliändishen Dampfer „Hollaudia U“ Heimaishafen : Notter- dam und seioe Lidung einzuitehen. Die Beteiligten werden aufgefordert, threAn- sprüche binnen einer Frist vou 5 Wochen, die mit Ablauf des zweiten Tages nach der Au9gabe der diese Bekanntmachung ént- hastenden Nummer des Rekchsanzetgers be- gnt durch Einreihung einer RKeklamations- chrift geltend zu machen, Diese muß von etnem mit shrifilcher Vollmacht ver sehenen, bet etnem deatshen Gericht zugelaffenen Nech!sanwalt, der die Fäbtgkeit zum Richteramt erlangt hat, unterschrieben sein.

Kiel, den 19. Auaust 1918.

Das Prisengerihht.

(34224]

_Zur Festseßung des Uebernahmepreises für die einem unbekannten Eigentümer arhôrigen, bei der Firma Olelmann & Co. f. in Hamburg, K-hrwieder 2, ent- eigneten 65 kg Zinnfiane soll auf Anord- nuag des Herca P-cäsidenten am 7. No- vember 1918, Vormittags 117 Ußr, vor dem NReichsschied3geriht für Kciezswirt- [walt in Veriin 3W. 61, Girschtaer- traße .97, 11. Oberg!\hoß, verhandelt werden. Der unbekannte Eigentümer wird hiervon benahrihtig. In dem Termin wird verhandelt und entschieden werden, aub wenn er nit vertreten sein \ollte.

(34295) ] Zur Fesisezuag des Uebernahmepreises für die anaebli@ der Firma Tbvoj,. Firth & Sons Lid. ta Shesfi ld gebör'ger, bet der Rhenus FTran82901tg: s¿U!chaft m. b. H. in Mavpnhzim auf Lzçer geroeseren und dort enteigneien 985 kg Kreisfägenband- ahl feN auf Anorbaung des Hern Präsidentea am 7. Novembz:x L918, Wormittags 1Lè Uhr, vor dem Ncich?- ihtezsgeriht fc Kriegswicts{aft in Berlin SW. 61, Gitichinerstraße 97, TL. Obergeshoß, verkande!lt werden. Der Eigentümer wird hieivon benahrihtigt. a dem Termin wird verhandelt und entschieden werden, auch wenn er nit vertreten sein sollte. Neichs\Miedsgericht für Kriegswirtschaft.

[34020]

Bei dem N:ichs\ckGtedsgeriht für Kriegs- wirtschaft ist Festsegung des Uebernahme- preises beantragt für die der Firma Veadomw- c off, Hawpson & Co. Lty. ia Uppermill (Eng!.) gehöriger 4 Ballen 85/2 Maco gek. xh. gas. fost-sofi. 16 Dr. mit etnem NReingewiht von 461 kg. Die Firma Meadowcroft, Hampsoa & Co. Ltd. in üppermill (Fnal.) bat die Ware unbestellt an die Firma Holland & W:bb in Chänniyz gesandt, diese hat trie Annahme der Ware vei: wetge t und fie dec Allgemeinen Trans- poctg:sellshaft tn Chemniy auf Liger ge- g'b°-n. Zar Festseßung des Uebernahme- preises wird ‘am 22. Oktover 1918, Vormittags 10 Uhr, 11. Oberge)choß, vor dem Retchsschtedägeriht für Kriegs- wirtschaft in Vexlin SW. 61, Gitscbiner- straße 97, verhandelt werden. Die Firma Meadorwocrost, vampson & Co. Ltd. în Uppecrmill (Fngl.)“ wird hiervon be- nahrtchtigt. Jn dem Termin wird ver- handelt und entschieden werden, au) wenn“ der Eigeatümer nicht vertreten sein follte.

Reich3sschtedsgericht für Kriegswirischaft.

[34022]

Bei dem Neichs\Piedsgeriht für Kticgs- wirt¡haft ist Fett)epung des Uebernahnie- preises beaniragt för die der Fitma Härr & Co. tn Bradford (England) enteigneten 3 Ballen Kuastwole (Zündertucß)“ tm Gewicht von 75d kg, netto 749 kg, Bällén- zeichen H. B., welche bei der Spzdition9- und Lagerhaus Aktiengesellshaft in Cöln lagerten. Zur Festseßgung des Uebex- nahmepreises wird am 20. September 1918, Vormittags L075 Ugr,' vor dem Meichsschiedsgeriht für Le O {aft in Berlin SW. 61, Gitsiner- straße 97, 11. Obergeshoß, verhandelt werden, Die Firma Haxrr & Co. ‘in Bradford (England) wird hiervon be- nachrihtigt. In dem Termin rvird. ver- handelt und entschieden werden, au wenn der Eigentümer uit vertreten sein solle.

Reichs\schiedsgeriht füc Kriegswirt|chaft.

Neichsschieosgericht für Kriegswirtschast.-

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Liquidation der britischeun Beteiligung au dtr Velorab-Yesellschaft m. b. §., Berlin SW. 47, Keeuzber«str. 30. :

Nachtem ‘der Herr Reich kanzlec : j 2 1

Lquidatton britisher Unternehmungen, vom 31. Juli 1916 (RG Bl. S. 871) die

[34244]

Ligutdation der britishea Betéiliguna an

auf ‘Hrund der Verorcknung, betreffend

der Belorad-G. m. b. H. angeordnet hat,

ist der Unterzeihnete vom Herrn Viinlster für Handel und Gewerbe zum Liquidator

bestellt worden.

Ah fordere hiermit Juterefsentca auf, Angebote auf die 4650 000,—

betragende brititche Beteiligung innerhal UIms&lage wit der Aufschrift „Velorad" bei mir einzureichen.

4 Women in yverschlossenem Die Avgebote müssen

bis zum 26. Oktober 1918 fest gegeben werden. Die hilanzmäßigen Unter- lagen scwie besonoere Bedingungen können von ernsthaften R. flektantiea bei mir nach vorhecizer Aameldung etages-hen werden. Die Entscheidung über den Zuschlag bleißt vorbehalten. / BVecita-Geunewald, Hohen,oll-rnvama 65 -66, den 28. Augusi 1918. Caxl Lassen, Kursmalkler.

C F U E T F TARTE N

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

Die Bekauutmachungen über den Verlusi von Wertpapiereu besindeu fich

ausschließlich in

Unuterabitieiluug 2.

[339251

4'/, */, Obligation der Stadt Stockholm vom 15. Dezenrber 1913. E

Eine ausreichende Anzahl der ich im Besiße dec Stadt Stockbolm Obligationeu ijt zur dies}ährigen Amoriifierung verwandt worden.

5) Kommanditgesell-

schaften auf Allien u. Áktiengesellschasten.

34238

| Die Akliionäre unserer Eesellschaft werden hierdurch aufgefordert, dite Er- neueruvgsscheine zu den* in ihrem Besiy f befindenden Aktien unserer Gesell|cha't attung B Nr. 101—1600 zwecks Eœopfangs der neun Gewiananteil- cheiubogen bei der Gesellschaftskasse Ü Berlin W., Linkstraße 31, eiu- ureicen. s Crefeld, den 24, August 1918.

_ Crefelder Eisenbahn-SGeselschast.

Die Ditrektiou. Griebel.

m ————_

[34305] Sondermann & Stier

T s

Aktiengesellshafi Chemuiß.

Wir laden hiermit unsere Herrén Aktio- näre zu der am Sonuabeud, den. 5..Of- tober 1918, Vorwittags’ AAckUhr, im Siyuwgslaale des Chemniyer Bank- Verein. in Chemniy, ZFohannisplay 4, statifiadenden 46 ordeutlicheu General- versammlung höflichst ei,

v Tagesorduung 2? /

1) Vortrag der Bilani und des Geschäfts- beridits für 1917/1918 sowie des. B: - 1ihts des Aufsihtêrats, Beschluß- fassung über Genehmtgüng der Bilanz und Verwendung desckReingewinns.

2) Beschlußfassung über Cutlastüng.

3) Aufssich!lsrat3 wahl. |

4) Beschlußfassung über: den Antrag der RYermwaltung, dem Gesell {svertrag tie raGsteheide, abgeääderte*Fassung zu geven:

befinblihen aa“ &ghtreiben,.

Gesellshaftsvertrag der Sondermann & Stier Aftievgesellshaft in SGhemnit, aûltiz ao 5. Oftober 19185. I. Fitma, Sig und Zwed ber Gejells{ast & 1. Die unter ver Firma Sonder- manu & Stier Altiençeselshaft best: hende Aktiengesells haft hat ihren Sig in Chemr ix. : & 2. Zwveck der Gesellschaft ist der Betrieb einer Werkzeuzmaschin-njabrk. Die Gesellschaft ist berechttgt, au andere Masch!‘nen und W rkieuge anzufertigen und fiH an anderen Unternehmungen zu beteiligen. : S 3. Alle voa der Gesellshaft au#- gehenden Bekanntmachungen erfo!gen dur den Deutsen Reichsanzeiger. Die Gesellichaft behält ih vor, thre Bekana!- mahun„zen außerd-m »urch vom Au'- sichtsrat jewetitg zu b-stimmende Blä!ter zu veiöffentlihzn, ohne daß jedoch von der Veibffentiihurg in diesen Elättern die Nechisgültigkeit der Bekanatmachungeu abÿäagt. : 11. Gruntfkfapital und Aktien. - 8 4, Das Grundkapital beträgt 3 000 000 46 und besteht aus 3500 Slüd auf den Inhaber "autenden Aktiea über je A 300 mit den Nawmmerr 1—39500, ferner as 1950 Stüd ebenfalls auf den JInhober lautenden Akiien zu je 6 1000 mit den Nummern 3901—54509. Cie Erhöhuvg des Grundkapitals, die infoïge derselten votwendige Aenderung des Gesell'cha'tevertrages urd die ÎÂus- gabe neuer Aktien für etnen hôhe:ea Be- tcag als den Nennwert kann von der Generalversammluna mit etafgacer Stimmenmehrheit beichlossen werden. 8 5. Gewinnaateilsh-ine, wel? inuer- halb dreiec Jahre von ther Fälli keit ad nit erhoben werdrn, verfallen wm Bor- teil der G-sell'chaft. En öffenilich?8 Aufgebot ur.d elne Kcaftloserklärung v2n Gewinnanteilicheinen ober FraeurungsS- scheinen findet nit siatt. Wird aber der Berlust von Gew!nnanteilseinen vor Ät- lauf der Verjährungsfrist angem-:ldet, o soll demi?nigen, der tea stattgehabttn Be- fg der Aktien ip glaubhazfter Weise dar- tut, nach Ablauf dex Verjährungsfrist der -Bêtrag der angemeldeten und bis dahia uiht zum Vorschein gekommenen Gewtan- anteilscheine aufge¡ahlt werden. 86 Shwdhaft gewordene, jedoch în ihren wesentlihßen Grfkennun zeztichen nicht jerstôrte Akiien, Ercneuerungs|ch:ine und Gewtiunanteil\chetne können gegen Rüd- gabe und gegen Eistattung des Her- stellunzsaufwandes auf Antcag des Bee teiligten vom Vorstand durch neue Stücke ersetzt werden. IIT. Bilanz, Gewinnverteilung, Reservefonds. & 7. Das Geschäftejabr läuft vom 1. Joli des eizen bis 30. Juai des na- folgenden Jahres. . Der na Azug dec Adschrei- buagea veibleibende Uebz1r\chGuß biidei dén Reingewinn. Bon di:sem sind : a. mindystens 5 9% an die geseblihe Nüúcklage, solange diese den fünften Teil des Grundkapitals nlcht übec- ihreilet, zu überweisen, . dem Vorsiand und einzelnen Be- amten die ihnen vatcac8mäßig zu- siehenden Beträge zu gewähren, c. 49%/ Gewtnuanteil an die Aktionäre zu verteilen, j d 10% Gewinnanteil dem AufsiZtsrat zu überweisen. i: Der Nestbetrag sieht zur Verfügung der Generalversammlung. A 1V. Verwaltung der Sesellshaft. A. Vorstand. A 8& 9. Der Vorstand führt die G-\Yäftez der Gesellschaft na den geseßlichen Be- stimmungen, dem Ges Uschaftéverirage und den Anst: llungsverträgen sowie der thm vom Aussihtsrat erteilten Geschäfts- anwelsung, Gr besteht aus mindestens zwei Mitgliedern, wilhe vom Aufsichtörat ernanut werden. Letzterer regeit das Är- stellungsverbältnis der Vorstandsmitglieder zur Gesells@ast. Die Bestellung von Prokuristen und Handluzgibevollmäcktigten ist an die Ge- nebmigzun! des Auffich 81ats gebunden. 8 10, Zur rechtsverbind!then Zeichnurg für die Gesellschaft ist die Unterschriit zw-ter. zeihnunc8berechtigter Vertreter er- forderlich und ausreichend. 8 11, Die Voistantsmitglieder baben ibre Tätigkett aus\chließlich der Gesell'cha}t zu widmen. und dürfen ohne Genehmigung des Aussichiérats andere Geschäfte für eiacae oder fremde Rechnuzg nicht be- Sie haben eine im Anfßellungs- vertrag zu bestimmende Sicherheit durch Hinterlegung von Aktien der Gesell'choft bet ihc zu bestellen. Di binterleaten Aktien dürfen bis zur endgültigen E.t- lastung der Hinterleger weder veräußert roh belastet werd: n. 8 12. Der YVorständ bedarf der Zu- stimmung des Aufsich'srats: a. bei Lu- und Verkauf von Grundfiüdtena, þb,. bet Aastellunz und Entlafsuog der Prokuristen uad solher Beamten, d-ren Jahresgehalt mehr als M 5000,— bit ägt, c. bei Auf- nahme von Banfkkrediten, Anleihen uud bypohekartschen Darlehen. B. Aufsich srat. & 13. Der Au sichiórat der Gesellschaft besteht aus 3—7 von der Genezalver- sammlung gewähiten Mitzltedern. 8 14. “Der Aussichisrat wird hon der Ge»era!ivasammlung auf 5 Ges@äfts}ähre gewählt. Jn jetem Ich:e muß mtu- destens ein Mitglied des Aussihlsrats aus‘cheiden. Wenn in eirem Jahre die Amts3zett keines Mitglieds ablaufen follie, hat troßdem ein Mitglied auszuscheider,

298. Aussceidende find fofort wieder wählbar.

e 15, Der freswilli;e Auystriti aus tem Aufsichtérate . ifi nur uaŸy- 9-rüers gtbender dreimonaliger, beim Horfigenden des Aufsichts1a15 schriftli ar.zubringender Kündigung, vo2 wel&er j.doch zu ent- binden bder Auffichtsrat. bereit il, g0e- stattet. : s & 16. Der Aufsichtsrat wid Diliten gegenüber durch den Borsigenden oder dessen Stellvertxetec vertreten,

Alj ährlich fiadet im Aajchluß an die ordezilide Generalversammlung eine Vuf- ihtsraitsizung statt, in welher dec WVors

ch |figeade uno jein Stcllyzitreter gewählt

werder.

& 17. Sigungen tez- Auffibt3rats fiaden statt, so oft es die Bes@áfte er- fordern sowie, wenn zet seinec Veitgiteder oer der Vorstand eine solhe beant: azen.

8 18. Beschlußfähtg ist der Aaffchts- ras, wenn außrr dem Vorfigenden oder dessen Stellver:r-tex roonigite:.8 z vei Dts glieder anwesend sind. Die Beschlüsse des Zufsitht:rats werden rah Sitmmenmeßr- heit gefaßt; bei Stimmengleichheit euts- \ch-itet die Stimme des Bousigenten. Ueber die Verhandlungen und Beschlüsse des Aifsicht3rats wird einz Ni d-cichrit geführt, welhe die anwesendeu Mitglteter ¿u vollziehen haber.

& 19. Der Aufsi@tsrat ist berechtigt, die thia zustehende Befugnis gans oder teilweise einzelnen Mi'gliedern zeitweilig z1 übertragen. Er ist befugt, einzelne telner Mitglieder für besondere Be- mühungea an emess-n z1 entshädicen. 8 20. Zur Vo nabme von redakttonellen Aend:rungyen des Gesellschaftsvertcazes ift der 4uffiótérat ein für allemal e: mädtigt. L 21. Jedes Miuiled des Aufsichis- rats erbält für jene Mühewaltiung und Verantwortlichkeit auße: dera Gc!ayg iener im GeshHäftsinter se gehabten baren Aus- lagen etne auf Handlungéar fosieckonto iu vervucherde festz Bergütung von Á 3000 auf das Geihästsjahr, dex Vorsigeuve jevoch eine solche von 6000 é. A ßerdem erhâlr der Aufsihtsr?t einea Hewinna .teil in Höhe des zehnten Teils vonz dewjenigen Betcage des bilanzmäßtgen NReingewinak, weilher nah Vornahme sämtlicher Üb schreibungen uno Nüdlagen fowie nah Abzug eines für die Akitonäre besliramien Beirages von 4 2/9 des eir gzzahiten Gecund- kapitals v-rbleibt. Die Vert-tiuxg des Hecwiananieils unier bte etivzeinen Vits aledez b:stimmt bder Aufächtsrat. Vie Taultiemesteuer trägt dié Gejellschaft.

C. Die Generalorsammlurg. 8& 22. Die Generalversammkung beruft der Avfsihts7at oder der Vorstand dur öffentiicze BekauntmaGhung. Die Eins ladungen erfoigen innerhalb der gesetzlichen M nvesifrist und m.üssea die Tagesordnung enthalten. |

8 23. Dén Vot in “d Wêneraluer- fammlung führt ver Vöcfißende “des Auf- fichtsrats oder seia Stellvertreter oder in B. hinderang betder ein anderës Mitglicd des Auffichisrats.

8 24. Aftionäre,- welch*. der Versamtn- lung beiwohuen und ihr Stimmrecht auß üben wollen, müßen thre Atftien öder vie Bescheinigung über Hinterlegang der Äktien bei einem Netazxr späteïters am dritten Tage vor der Generalverfammlung bet den in der ôffentliczen Giulaöung bestimmten Stellen bis nah der Gececalversomm!ung hinterlegen. Je 100 4 einer Aktie g-- rvähren eine Stimme. —. Die -ordenilice Genexalversammlung t innerhalb dex erstzn 6 Monate na Ablauf des GSe- schä t3jahrcs abzuhalt?-n. ;

8 25. Die Beihlüsse der G:neraly?r- sammlung bedürfen dzr einfahen Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit nit durch tas Ges: odcr ‘den Sesells@ofts- verirag eire größere Véehr heit vorg: chri-ben ist, Die Form der Abstimmung be- stimmt der Borsißende der Genzzals versaminlung. : :

Zur gülttgen Veschlußfass ing über: 1) Verminderung des wrundkapital®, 2) Abänderurg des -Sesellichaftsvertraas3 bedarf es der Zustimmung elner Vêehrs- beit ven drei: Vierleilen des bei d r Ab- t mmung vertret-nen Grundkapitais, Bkiioaâire, welhe der Beriammlung bet- wohnen und ihr Stimwrccht ausüben wollen, müssen itre Aktien oder die Be- \chetnigung- über Hinteclegung der Aktien bet einem Notar (pätesleas am vierten Tage vor de? Geueralversammlung bei dem Chemuitßzcw Bauk.Vexcin,

Chemnitz - Due!den und scinen

Zweiguiidexie sungen oder bei der Commers- ck& Diskguto-

Baut? iv Leivzig n nach der G:neralversammklung binter« egen.

Chemuit. den 29. Auguf? 1918. Der Auffichis8xat. Otto Weißenberger, Voisigzender.

[34308)

V - Pearson & Co. Act.-Ges., Sthisjvek.

Am Sonnabend, den 14. September,

4 Uhx Nachm., findet im Büro des

Herrn R-hitanwalt Dr. Fr. Bolzee,

Vambura, Adolisbrüdcke9, eine auftexervent-

lihe Generalorrsemmuag unserer

Gesellshaft mt nachstehender Tages-

orduuag statt:

1) Beschlußfassung über Verlecung des Sitzes ter Gesellswaft neh Hawburg.

2) Aei derung des § 9 der Sazungen.

3) Versch /edenes.

Und zwar das “mit ‘der lärigsten Amiszeit. Bei gleih:r Amtsdauer entscheidet das

Dex Vorsiand. Estermar n.