1918 / 207 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[15322]

Das Amisgericht 28. Mai 1918 das cctafsen: „Zuf Aatrag

Bremen hat folgende

des

am

Arßdilters

Friedri< Frobôsz, Bremén, Taubenstr. 20, !

wird der unbekannte Inhaber des auf dezn Namen Friedr. Froböíe eröffneten uud gegenwärtig ein Guthaben Bon 4 3 nahweisenden Kontobuhes Nr. 2750 der Credit-Bank zu Bremen hiermtt aufze-

fordert, spätestens in dem cuf Doauer®- j

¿ag, deu 13. Febiuaxr 12919, Nach- mittags S Uhr, anberaumten, tim Gericht8hauje hierselbft, Zimmer Vir. 79, itaufiadendea Aufgebotétermine unter An- meldung seiner NRecte das bezeihnete Kor.tobuch vorzulegen, widrigenfalls iegteres für krafilos erflärt werden wird.“ Bremes, den 30. Pai 1918, Der GSeridbtsshreiber des Amt?gerihte : Fürhölter, Obersekcetär.

[16672]

Das Ami3gerit, Bremen Hat am 1. Junt 1918 das folgende Aufgzbot er- lassen: Auf Antrag der Ehbefra2 dez Kaufmanns Bernhard Gheling, Sopbiz geborenen Altpzter, Bremen, Kaiterizaßels, wird der unbekannte Jahakter des am 23. November 1897 mit einx SGinlage von 45,35 aufden Namen Sophie Atltpzetee eröfoeten und gegenwärtig ein Guthaben von M 588,609 nahwœcisenden Einleg?buches Nr. 76 697 der Sparkaße in Bremen biermit aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 29.D- zenber 1918, Nachmittags 5 Uhr, anberaumten, im GeriWtshause bierselbft, Zimmer Nr. 79, statifindenden Aufgebot3termine unter An- meldung setner Reie das bezeichnete Einlegebu*ß vorzulegen, widrigenfalls legt:res für kraftlos ectiärt werden wird.

Bremeiu, den °. Junt 1918,

Der Gerichtschreiber des Amts8gerihts: Fürhölter, Obersekretär.

[31541] A afgebot.

Die Hautbesigersrzu Therefix Simoz, verwitw?t gewzsene Teubzr, geb. Korn, t Altwaltersdorf bat beantrazt, ihren ver- ihollenen Sohn, den am 14. Januar 1865 geborenea Hanbel8mann Fetedii< Teubete, zuleßt wohnhaft in Altwaliers>orf, für tot ju erflärea. Der bezeiGnete VezrsBoll:ne wird aufgefordect, fich svätestens iu Lem auf den 26. März 18192, Vormittags LO Uhx, vor dem unterzeichneten Ge- richt, Zimmer 4, anberaumten Aufg?rboie- termine zu melden, widrigenfalls die Todes» erklärung erfolgen wird. An allz, wrlŸz Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \<hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderuna, svätestens im Aufgebota- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Habeli<hwerdt, den 28, August 1918.

Königliches Amtsgericht.

[34542] Zufgebot.

Die Ludwig Vogel Witwe, Adelheid geb. Saitler, ia WBellingen, hat beantr1gt, den vers>oileucen Z2hnarzt Alois Raton Vogel, zuletzt wohnhaft in BDellingzo, für tot zu erfiären. Der bezrihaeie Vers \{hollene wird aufgefordert, fi späteitens in dem auf Mittwoch, den 12. März 2299, Vormittags L®0 Uhr, bor dem unterzeihneten Seriht anveraumxien Aufgebotstermine zu mzlden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolg!:n wird. An alle, wel@e Zuffunft über L-ben cder Tod des WBer'hoPeren zu erteilen ver- mögen, crgeht die Auffocderuvg, spätzstens im Aufgebotêter:nine dem Ge:icht nzeige zu maden.

Müllzecim, den 22. August 1918.

Großherzoglihes Amtsgert{t.

[34810] Aukge90ot.

Der N-<tanwali v. Fragftein u. Zieme- dorf zu Berlin, Augsbargerfiraße 35, hat als Nalaßpsl?-ger d2s am 21. Apr 1917 in Berlin-Wilmersdorf verstorbenen Büro- gebilfen Max Wegner, zuleßt ia Berlin- Wilmersdorf, Saalfeldersiraß? 8, wohnhaft gewe'en, das Aufgebotsverfahren zum Zweke der Auss@ließung von Nachlaß zläubtgern beantragt. Die Nahlaßgiäubigtr werden daher aufgefordect, ihre Forderungen gegen den Nathlaß des verstorbenen Büro- gehilfen Marx Wegner spätestens in dem auf den D. Dezember 1918, Mitiags E22 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerit, im Z'vilgerihtägebäzide, ÄAmts-

erihtsylay, 1 Treppe, Zimmer 19, an- eraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung ba! die Angabe des Gegenstandes und bes Grundes der Forderung zu enthalten. Ucfkundlihe Berceisstü>ke find in Ur- {rift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe ih niht melden, können, unbeshadet des Rechts, vor deu Ber- bindli&keiten aus Pflichtteilsre@ten, Ber- mächtnifsen und Auflagen berüXsi<tigt zu werden, von den Erben nur infowezit Be- friedigung verlangen, als i< nah Befrte- digung der niht ausges{<loffenen Gläubiger no< ein UebersWuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Grbe nah der Teilung des Nach- lafses nur für den seinem Erbteil ent- spreenden Teil der Verbindlichkett. N die Gläubiger aus Pflichiteilsre<hten, Ber- mähtnifsen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbes<ränkt haften, tcitt, wenn fie H nit melden, nur der RechtsnaŸteil eta, daß jeder Erbe ihnen na< der Tetilung des Naclasses uur für dea e Erbteil entspreheaden Teil der Verbindlichkeit haftet. Charlottenburg, den 5. Auzust 1918, Königlih:s Amil3geriht. Abt, 13,

Ausgeboi

[32285] Oeffiutlichés Juventar.

Nebex den Nawhlaß des am 25. Juni 1918 perslorbenen Mox Liebmauz, Kaufmaun von Bibern, Kt. Shzffhauieo, wobnbait gew: sen Florasir. Nr. 48 in ¡ Zürich 8, früber in Maunbeiw, ift mit ¡ Verfügung des Einzelrihters für nicht é streitige Vechtssahen des Bezirksgecihis ! Zürich das fentliche Javentar bewilligt } worden.

Snfolged- f2n werden sovehl die Gläu- biger mnt Einsäluß der Bürgschafisgläu- biger, als die Schuldner des Berstorbenen autgefordert, bis zum 24. September 2214S ihre An pra<en und Verbindlich- ¡ Fetten der unter t<hneten Amtsstelle einzus | geben unter der Androhung, daß SSulzouer over au im BVeßfige von Fausivfändern befindlih2 Kreduicren, die ihre Eingaben iu maten vnéerlassevy, O duurgsbuß , i saumiaz Aasyr: <hec vagegea den Veil2ii ibrer Forderur oen, infscfern sol<e dur Pfandre$te a1 Ects< fissa<hen ni>t ge- dei And, fc den Fall zu gewärtigen bâtten, als der Nc<laß auf Grurvdlage d28 Gffenili<en Anventars angeireten würde.

Zürich 8, au 12. Aug. 1918.

Notariat N'e8ba-Zürich. F, Bachmann, Notar.

[34543) ;

Dar Auss<lußurteil vom 4. Juli 1918" ift de- verloren gegangene Hyvo- toekenbrief über das für den Astenteiler JFöhann Peter von Seih zu Sicinau im Srüundbue 90a Stetnau, Band X, Artikel 530 in Ubteilung 111 Nr. 1 etu- getrageue Darïehn von 4000 „# fut fraftlos crEiätt.

Ottexnudorf, den 21. August 1918.

Königlt

[34598] 4

Durch Aus\<!ußu-teil vom 22. August i918 i der versholleène Gejreite dex Neser 0! Paul Stüärzenbehervr, 1. Komp. Juf.-Negts. 46 Iaroischin, geboren am 10. August 1838, zuleßt in Fowanowko, Kreis Obormk, wobnbast gewesen, für tot eitläct wo: den, ls Zelipunkt des Todes iit der 7. Mai 1915, Nachmittags 12 Uhr, festgelegt. -

Oboraif, den 24. August 1918,

Königliches Anisgericht.

[34597] Oeffeultiche Zafteliuvg-

Der Kuticher Otto Ytichard Münch ia Dresden, Freiberger Straße 122 I, Proiefß- bivolmächiigt-er: Rehtéanwali Dr. DarnapÞp in D-resdtn, klaat gegea setne Chesrau Martha Müach, geb. Bernok, unbe- fanri-zn Aufenthalts, auf G¿und yoh $ 1587 Abs. 1 Ne. 2 des B. G.-Bs., rit vem Antrage auf Sheidung der Che. Ver Kläger ladet die Beklagte zur münd- l-<ea Verbandlung des Rechtsstreits vor tie 9. Zivilkammer des Königlichen Lanbd- geri<ts zu Dreßden auf den 12. No- vember 1918, Bormittags 9 Uhx, mit ter Aujforderung, fi dur< einen bei diesem Gerichie zugelafenen Rechtsanwalt ae Brozeßb:vollmächlizien vertreten zu afizn.

Dresden, den 26. Auguït 1918,

Der Gerichtsschreiber des Köntglihhzn Landgecihts.

[34544] Oeffeutliche Z2st2elurg.

Der S#uhmahec Kari WVöhmeex in E berfzeld, Grüneroalderberg, zurieit Land- fu mmaun der 1. Fompagnte des Ne kcuten- d-po1s der 5. Reservedivisicn, Feltpost 89, PYrozeßb:vollmächtigter : Nechtganwalt Justizrat Dr. Wesenfeld in Barmen, klagt aeoen feinz Ebefrau Elfriede, geb. Gu, fiüber in Barmen, jeßt unbvekanrt-n Auf- enihalis, auf Grun» des $ 1565 B, G.- B, mit dem Aatrag auf Ehescheidung. Ver K'iägerx ladet die Beilagté zur münd- liGen Berbandlung des Rechtsstretts vor die zioeile Ziv lkammec des Köntzlihzn Landgerichts in Elberfeld auf dzn 14. N6- vember 1908, Woiwi:tags L0 Uher, mit der Ausforderunga, \< durch einen bei diesezn Gerichte zug-lasse:en Reht3anwali a Prozeßbeve-Umächtizien vertreten zu laßer.

Fiberfe!‘d, den 24. August 1918.

Nabenbera, Rehnungdrat, Gerichts-

\Hreibex des KönigiiHen Landgerichts.

[34545] Deffentiliche Zustellung.

Die Firma Krazx Paula Wagner, In- baber M. Wagnex in Saargemünd, Getgerstraße 35, biagt gegen ten Heinrich CThriftofel, 9ne bifannten Wohn- und Rutenthaitsorft, mit dem Antrage auf loftenpfl'<tige und vorläufig vollstre>bare Berurteilu"g des Beklagten zur Zahlung von 291,00 #, unter der Behauvtung, daß Beklagter tiefen Betrag aus Manus- fafttucwoarenfauf- im Jahre 1908 wver- \Gulde. Zur mündlihen Verhandlung des Necbisfireits wird der Beklagte vor das Köntzliche Amtegeri%t in Saarbrüten, Zivilaerttts zebäude. Alleestraße 15, Zimmer Nr. 120, auf den 16. November 1918, Vormittags AD Uher, gtladen.

Saarbrücteua, tex 26. Auguft 1918.

Ka hl, GSerichissGreider des Königlichen Amtkgecihts.

[34546]

Zur Festseßzuna des Uebernaßmepreises sür 9 Kijten Maco sup gek. Waz1pcov3 K. H, vzrmutlih der Firma I. & P. Coats, Ltd. ia Pais'y enteig: et, wird am 2K. September 1918, Vormittags 10 hr, vor dem Net<ss<tedgeriht für Kriegswirtihaft in Verliu SW. 61, GitscHtnerstr. 97, verbandeli werden. Der Eigentümer wird hiervon beva<hri<tizt. Ina dem Termin wird verhandelt und entsGieden werden, auß wein ex nit vertreten sein follte. j

Berlin, den 28. August 1918. j Neichs[chied8gericht für Kitegswtzrtshaft.

4) Verlosung #. vou Wertvyapieren

[34607] :

Bei der Auslosung von Obligationen unserzr Auleizen von Jahre 1993 und 1906 wud:a folgende Nummern gejogea :

i A 327 328 D 452 836 837 S886 1064 1299 1309 1418 1422 1799 1810 1908 1928 52 2905 22 2946 2309. 256! 2696 2699 2 92922 3061 307: 3350 3381 34: 3564 356! 3891 3946 39 4394 4399 448 4347 4848 N 5148 5L64 È 5242 5294 5307 5308 5404 5419 5453 5454 5532 5568 5576 D681 5822. 5900 5935 5936 59141 5948 5964 6039 61456 7 G20 6501

Fins2ihe 1903. 63 98 99 109 330. 333 #0 603 638 639 839 840 854 1136 1145 1370 1399 1535 F600 1812 1813 1980 2010 [ 2242 2203 2244

2600 2698 2628

270 C2 2794 285

3080 3121 3226 3238

3499 3502 3503 3520

3663 3686 3695 3

3980 3981 4108 4525 4571 5081 5086 S2T6 DBED S 5328. 538 DETO Dr SEIO E 5937 f 6053 6241 6729 6783 6893 6898 6899 6910 6932 6944 6973 6974

; Aauleitze 1996.

97 43 65 138 149 150 253 258 274 308 314 320 398 420 422 444 475 546 552 667 677 736 795 810 833 940 961 965 977 980 981 998 1055 1086 1087 1167 1235 1331 1332 1348 1349 1350 1351 1393 1398 1448 1475 1523- 1653 1656 1657 1664 1747 1797 1823 1843 1855" 1928 1929 1958 1991 1995 1999 5060 20065 2082 2102 2202 2205 2250 S 9395 2330 2931 2972: 251 2542 92561 2706 2757 2807 2816 2827 2832 2849 2850 2957 3004 3008 3009 3033 3040 3041 3048 3049 3050 3136 3154 3170 3351 3475 3489 3430 3510 3511 3526. 3550 3551. 3594 3601 3642 3643 3681 3706 3707 3708 3725 3792 3880 3986 4008 4033 4115 4179 4193 4224 4932 4959 4289 4325 4439 4480 4497 4546 4570 4611 4662 4708 4736 4738 4739 4814 4830 4858 4359 4881 4911 4912 4922 4931.

Die RüXzahluuag dieser Obligationen erfolgt an den n $ 2 der Unl:ihe b:-dingungen b:nannten Zaßbilstelüen tin Berlin: Deutîce Bauk, in Efen: Efseaer Srevit - Anstalt, in Düssel- dorf: Deutsche Bayk, Zweigzniedex- laFung Düsseldor?, am 2. JFanuuar 1949 gegen Nücdgade der Stütke und der nc< ni<t fälligen Zinsscheine.

Die Verzinsurg dieser Stüde Eöri mit dem 3l, Dezember ds. Js. auf.

Aus srüheren Verlosungen siad no< nicht zur Sinlösuvg vorgezeigt:

Anlethe von 1903:

Nr. 33 34 464 2474 2475 5897, ver!oft ¡um 1. Januar 1815,

Nr. 5676, verlost z'm 1. Januar 1916,

Nr. 3335 ‘6248 ‘6251, heailost zuin L: Sanvaz: 1917,

Nr. 122 123 127 128 466 1753 2910 4272 51083, verioit zum 1. Januar 1918 Anleibe 1906:

Nr. 817 3838 3840 3841 3842 4516 4717, verloft zum 1. Januar 1918.

Diese Stüdke werden seit tem Ver- losurpstage nit mehr verzinst.

VB3chun, 26. August 1918.

Gewerkschaft! ver. Constantin der Große.

[34599] Bewerks{<{ast Valkeuxroda. Kaliwerk Meuteroda i. Thür.

In der am 26. August d. J. statt- gefundenen notariellen fHm@losung un}: rér 5 9% ian Triischuidverschreibungen vom Jahre 1910 rwourden folgende Nummecn ezogen :

1) Ste über je 6 A000 lautend ? 3:15 16 20 2741 5396 114-140 165 187 223-237 240 263 277 285 306 417 385 403 406 407 416 419 426 478 491 550 683 693 695 697 704 744 759 766 782 894 1047 1063 1150 117+ 1263 1296 1390 1304 1393 1420 1428 1453 1495. 1512 156 153321557 1583 1584 1/09 1616 1625 1634 1668 1670 1685 1741 1751 1752 1853 1886 1890 18394 1913 1919 1946 1988 1989 1990.

2) Ltückc über je # 500 lsautezdt 2105 :2LI5 2128 33 2186 2190 2194 2215 2223 2238 32409: 2137 2477 2481 2493 2525 2542 2545 288 2633 2635 2667 27Ub 2706 2723 2726 2806 2820 b 2861 2865 2889 2912 2913 2920 2930.

Dizielben werden vom 2, Jawruar 1929 ab gegen Einlieferung der Teil, \Huldvershretbungen und der nlcht fälitaen Zireseine nebst Érneuerangtsh-in bei der

Essenex Crevit-Lustalt n Efsea,

Deuisceu Vaukb in Vez!lin

Deutscheu Bank, Fil. Cölu in Cöln,

Miitoldeüisczen Peivatbauk ta

Magdvebrteg, VerwerksHaft in

125 449 TLL ST7 1148 1409 1700 1 1901 2011 :

U

29 450 453 S338 1095 1338 1465 1811

254 E

4483 5 5047

9215

6188 61 6284 6265 626 us

6982 6989.

Kasse unserer Menterova i, Thür. eirigeiô!t. (T SLEOE i. Thür, ten 28, August

Gewerkschaft Volkenroda.

11070

12177

2912412

Fy 4 2888

¡Gegenwart etnes Notus geöffnet.

{34608] A i Bei der diesjährigen notariellen Aus- Obligationen unsecer

losung von i 1 folgende Nummern

Räaleißhe würden F en ; G E 13 15 25 51 52 54 69 73 76 90 95 198 151 163 171 186° 196 199 287 307 310 311 353 416 424 460 489 490 191 493 494 501 519 531 541 543 544 563 595 601 608 609 619 621 624 632 680 723 724 726 735 773 790 906 918 920 973 0997 +1042 ‘10 1034 1035 1050 1951 1060 1130 1133 145 1192 1214 1262 1267 1312 1314 1356 1372 1389 1404 1447 1453 1545 1548 1562 1574 1594 1610 1622 1687 1696 1748 1804 1887 9025 2028 2151 2183 2216 9284 2336 2337 2367 2396 2408 2410 24181 2413 2442 9477 2489 2494 9509 2577 2649 2641 2643 2650 2653 2673 2678 2679 2696 2718 9747 2818 2887 2989 2991. i Die NücCzahlung dieser Oblizatiooren erfolat mit S 9/4 Au'geld an den in $ 3

984

1040

995 1046 1134 1288 1397 1549 1624 1895 2220 2397 2471 2619 2672 2742

1253 1370 1484 1609

L700 2340 2508

2645 2683

Toer Anleibebedingungen benannten Zah!-

steDen in Bezliu: Deutsche Vauk, in Eco: Efseuex Creditonvstaït, in Duisburg: Duisburg - Nuhrorter Bauf vom L. #ebeuax 1919 ab

a gecen Rüdzabe der Stöcke und der no<

nicht fälligen Zint \:Deine. Bie n Rda diéser Stücke hört mit dert 1. Februar 1919 auf. | Aus der früherer Verlosung sind no< ui<t zue Sinlö’uug vorgezeigt - Nr. 781, verloft zum 1. Februar 1919, Nr, 789 2928, verlost zum 1. Februar

1916, : 684 1930, verlost zum 1, Februar

Ne, 1917.

Mr. 355 642 786 1635 1639 2127 2565 2731 2973, verloft zun 1. Februa 1918, i

Diese Stü>lke werden seit dem Ver- lojungétage nit mehr verzinst.

Die Kasse der Geroerkshaft ift Boum, H2rnersiraße 234.

Boch, ten 26. Rugust 1918. Gewerkschafi Eintracht-Tiefbau.

in

(946] ZerauntmaGßung.

Nath Vorschrift des Tilgungsplans sind zur Einziehung im Rechnungsjahre 1918 ausgelost worden : ;

Bon den auf Grund des AllerböGsier

16, Détober ASSD

Privilegiums vom [7 Seytember 4891 au8gefertiaten, zufolie Allerhôöbstec Vrodir vom 2. Oktcber 1895 auf 33 9/9 herat- aeietten Unuleiheschtiz2en dec Vemeinde N-utôlla (früher Rixdorf) Aus- gabe [V die Nummern :

Bucstabe 4 über 1000 „46.

22 30 52 l 209 Dio 27 S9 490 517 620 627 636 715 734 803 888 898 920 935 963 975.

Buchstabe X32 über 599 e.

45 81 193 214 238 273 370 479 514 523 546 556 627 668 695 744 856 867 895 942 977. 998 1017 1080 1125 1126 1191 1198 1217 1368 1378 1388 1459 1495 1501 1579 1636 1665 1896 1940. 1950 1995.

Die Inbaber werden aufgefordert, die ausgelosten Anleibe’cheine nebst den na< dem 1. Oktobtec 1918 fällig werdenden Z'rsheinea und den hierzu gebörtgen Zirsscheinantoeisungen vom A. ODt/over RLDES ab bei der Stadihaupttaffe Nrzu- köun, LBerlinerfiraßie 63, einzure!hen und den Nennwert der Anleihescheine dafür in Ewvfang zu nehmen.

Mit dem 1. Oktober 1918 Härt die Verzinsung der ausgelosten Anleibescheine anf. Für feblende Zinsscheine wird deren LWertkeirog vem - Kapital abgezogën.

Neutöuu, den 22. März 1918,

Der Magifixcat.

479 843

594 789 1047 1354 1599 1961

[34605]

Diplorralis@e 3%, Schuld dex Vereiniaten Stagien vou Venezucla CEmisfivz von 1905.

25. Tiiguag.

Zur Vewirkung déx Tilgung dex obigea Anlethe ‘gemäß den Betstiowmungen des Wertrags vom 7. Juni 1905 toird kier- it zur Einreichung von Submiisionua- anzebeten (tenderê) aufgefortert.

Augrbore sind in einem vers{<lossenen Um'&lag mit der Aufscprift „Sub- miisiouSangebot Diplomatisce 8 9/9 Schuld der Vezeinigten Staateu voga Venezuela Emijsion vou 1LDG5 on

cie VPivrection der Discoutso- Geseli-

f{zaft, Veriia“ spätestens am Moutag, ¿ct 16, September A918, Miitags 22 Uÿe, einzureichen : in Vezlin bei der Dixeciion dee Discoato-Geselisafi, in Sanburg bet rècr Norddeuisen Bauk iu Hambueg. f Vordru>* für die Eiar-{hung vrn An-

c eboten, dus denen alles Nähere e:sGtli<

f, find bet di:fen Stellen klöstenfrei er- hält.

Angebote find franko Stü>,insen ia

fund Sterling und in Prozenten zu maden, Die angebot nen Obligationen müssen mit Zins|\{etnen per 1. Jaruar 1919 ff. versezen scia und den Neichésternp:l tragen.

Vie éingelauferen Ana bote werden am 18. Sepiembee L918 in Vexlin in ] Vebéz bié Annahme der aogebotenen Sie wicd

den Ginreichecn bäaldmöò, Uit Piiticitung ¿ugehzu. Dié Bezahluvg dex

angenommenen Stü>e kq; erfolgen, Das Pfund tier‘e: zum festen Kurs umgerc><ner. D t

Til der Ärgehcte zurü vorbehalten. E Verlin, den 31. August Direction der Disconto, @,

s f D 19 I

[34723] Gebr. Rielsen Reismiühlg Stärkefabrik m. b. 4, g, Bei der am 31. Mai dg a4 gefundenen Uus8iosuna unsetee G Auleihe vom Jahre 1892 ,; Nummern zogen, und zwar: f 5000,— Nr. 032 089 4 1000,— Nr. 157 [63 90 274 338 341 342 408 445 451-4 E 42 498 445 401 g Die NülLzablung erfolgt ember a. €. bei der M Nationalsauk, Kommandite, auf Aktien oder Herrea Beruüh) > Co,, hierselbft, gegen Gl der Anteilicheine und der day Be B remen, den 31. August 191 Dex Vorstand, J

1L-—=

{12407] Vefïauntmachung,

Von der auf Grund dez at Privilegiums “vom 16. Fuli 1 gegebenen S7 9% igen Keriäazj Kreises Dartehmen, ziäciteu Ai sind nah dem Amorlifationty

Bei der Ausiosung ain 2, j 1917 find foigende Nummen worden :

Lit. V Nr. 12 zu. , 5 24 E . 500 38 500 89 500 10 200 20 2 O P a0 a0 A 2 20 20 20 Fi 20 a0 a0 9

Lit. C

45 99

80

89 90 91 126 138 158 164 196 198 «N 200 a0

zu}ammen 520

Die mit vorfiehenden Nun zeihneten Krel8obiigationen er Inhabern zum 4. Oftober 19 der Aufforderung gekündigt, de Kapitalbetrag geaen Rüdgabe t gationen tn fur8tähigem Zun der dazu gehörigen, ersi ua den tober L918 fälligen Coubd Talons zu der genannten Vethl der hiefigen Kreisfommunall Empfang zu nehmen.

Die Auszahlung der Valuta ! dur< die Poft erfolgen; dit j2de< auf Kosien und Sefahr d fängers®. /

Mit dem 1. Oktoker 1918 hôú zinsung der ausgelosten Obligall Der Wert der nicht eingelöflen} wird bei der Zahlung vou Abzug gebracht werden

Nachitehender Arleihe schein, è zum 1. Oftoder 1917 aus8gelot bis heure utt ciagciöft trol

Lit. O Ne: F zut

Darkehmen, den 13. Mai 1!

Der Kreisaus\>u} des Kreises Darkehä von Martius, Borsijt

m. D-90004 Q 0M. Q L: 8 S 4: & D... T 2. 0 e 0 L A G

[71505]

Stadtanleihe vom Jahre Bei der am 7. März 190 Auslosung der 4 % igen * felser Stadtanleihe vom Jch (Millionen-Anleihe) wurden r zur Rülzahlung am L gezogen: Buchstabe A Nr, 44 43 s 131 160 166 172 219 220 # 254 264 396 397 über je i Buchstabe B Nr. 3 6 43 2 116 128 218 249 263 308 414 415 434 435 436 440 5 i 468 469 483 492 591 605 60 626 764 über je 590 M. 0) Buchstabe C Nr. 15 81 2 171 186 192 213 265 332 418 476 482 491 493 501 546 563 586 592 626 628 788 830 855 861 890 929 9% 200 M. L A Die Kapitalsbeträge Fênt

; Sehlende Zinsscheine wer j le

hört mit 30. ' t mit 3 Rückstände:

deuisKen ?

weitére

1. Oktober 1948 ab ge@Œ der Schuldberschreibungen n gen Zinsscheinen bei unjerel "i fasse in Empfang gènomn

den vos

getürzt,

insung der ausgelost P eF rEeuentber 1918 W - 191 Aus der Auslofung für l! stabe A Nr. 379 über 2 } Aus der Auslojun stabe B Nr. 109 503 661 Aus der Auslofung s are Q. Mt. t übér Viás l Beistenfels, den (. 7 7 Der Magisiral

Auslosung 4 % Weiße

Deutscher Reichsanzeiger

d

Der Bezugspreis beträgt viecteljährlih 9 4. Alle Postanstalten nehmen Bestellung au; für Berlin außer den Postanstalten und Zeitnngsvertrieben für Sclbstabhoter auch die Königliche Geschäftsstelle SW.48, Wilhelmstr. 32.

Einzelne Unmmern kosten 25 Pf.

x 207.

Staatsanzei

er.

E

Auzeigenvreis für den Naum ctaex 5 gespaltenen SEiuheitszeile

eptember, Abends.

50 Bf, einer & gespalt. Einheitszeile 90 Pf. Unßerdetn wird auf den Anzeigenpreis ein Tenerungsznschlag von 20 v. H- erhoven.

Anzeigen immt A6?

Lis Fönmigliche Beshäfstéftele des Reich3- nund Staat8ænzrigers

Zzerlin SW 48, Zilhelmftraße Nx. 23,

ma

E S

gans

298,

JFuhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich. Fmennungen 2c. : Jusführungsbestimmungen zur Verordnung dés Bundesrats lber Gummisauger.

Perordnung über Höchstpreise für Grieß, Graupen und Grüge.

Pefanntmachung über die Einseßung elnes Reichskommissars für Wohnungswesen. i

ekanntmachungen, betreffend Liquidation französischer Unter- nehmungen.

Yekanntmachung -über Druckpapierpreise.

Yefanntmachung, betreffend Beendigung einer Liquidation.

E betreffend Zwangsverwaltung einer britischen

rma.

nzeige, betreffend die Ausgabe der Nummern 116 und 117

des Reichs-Geseßblatts. /

Königreich Preußen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen.

$eklanntmachung, betreffend die nähste Forstreferendarprüfung. Handelsverbot.

Amllißes.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben im Namen des Nihs Allergnädigst geruht :

den Reichsgerichtsrat Dr. Ebermayer zum Senatspräsis deitén bei dem: Reich8gericht zu ernennen.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst gerußt:

den Geheimen expedierenden Sekretären, Rechnunasräten im Reichswirtschaftsamt Paul Leba hn und Hermann Engel den Charakter als Geheimec Rechnungsrat sowie

den Geheimen expedierenden Sekretären im Reichswirt- \haftgamt Hermann Sirmnaher, Hugo Heun und Karl Durand, dem expedierenden Sekreiär und Kalkulator im Reihsversicherungsamt Max Krüger und den expedierenden Sefretären und Kalkulatoren im Kaiserlichen Statijtischen Amt Karl Theuer, Richard Voigt und Franz Jo hn den Charakter als Rehnungsrat zu verleihen.

Ausführungsbestimmungen zur Verordnung des Bundesrats über Gummisauger.

Vom 27. August 1918.

Auf Grund der 88 2, 3-der Verordnung des Bundesrats fder Gummisauger vom 27. August 1918 (Reichs-Gesegbl. S, 1083) wird bestimmt:

$1 |

à Wer Gummi- oder Regeneratsauger, die geeignet sind, als Mund- flüde tür Kindersaugflaschen Verwendung zu finden, aus dem Ausland einführt, ist verpflihtet, der Handelsgeselshaft Deulsher Apotheker m. h, H. in Berlin den Eingang der Ware unter Angabe der Menge, des bezahlten Einkaufspreises und des Autbewahrungsorts unverzüglich anzuzeigen. Die Anzeige hat dur eingeschriebenen Brief zu erfolgen. Dabei ist tunlih#t ein von der Gelellschaft vorzuschreibendes Formular iu benußen. Als Einfühcender im Sinne dieser Bestimmung gilt, wer nah Cingang der Wate zur Vz1fügung über sie für eigene oder fremde Rechngng berechtigt ist. Befindet sich der Verfügungsberechtigte nt im Inland, so tritt an seie Stelle der Empfänger. \ Die gleiche Verpflichtung hat, wer Gummi- oder Regenerak- de zum Zwe>e der Weiterveräußerung von einem anderen als de Handelsgesellschaft Deutscher Apotheker m. b. H. in Berlin oder t bon dieser belieferten Apotheken erwirbt oder solhe der Gesell- baft nicht angemeldete anderweit erworbene oder aus dem Ausland eneführte Sauger am 9. September 1918 zum Zwe>ke der Weiter- é‘rußerung in Gewahrsam hat. ( i

die (798 gleiche gilt jür andere Gummi- oder Regeneratfabrikate, sin Mundstücken für Kindersaugflaschen geeignet gemacht worden

Î 2 ”„ , andelsgesellshaft Deutscher Apotheker hat sich unverzüglich A Empfang der A und wenn eine Besichtigung vorgenommen

ird, nah der Besichtigung zu erklären, ob sie die Ware übernehmen Eine Ablehnung der Uebernahme hat s{<riftli< zu erfolgen.

I

d Der zur Anzeige Vervflihtel ai die Ware bis zur Abnahme urh die Gesellschaft mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kauf- Mae zu béhandeln, in bänbéröfiblithèr Weise zu versicecn, auf ie Qngen der Gesells&aft an einem von dieser zu bestimmenden Orte s Besichtigung zu stellen, auf Abruf zu yerladen ‘und an. die Gefsell-

aft zu liefern.

l S4 Die Gesellschaft hat für die von ihr übernommene Ware einen angemessenen Uebernahmepreis zu zahlen. Wird eine Einigung über die Höhe des Uebernahmepreises nicht erzielt, so entscheidet endgültig der Staatssekretär des Kriegsernährungsam1s. i : 8 5 Die höhere Verwaltungsbehörde enischeidet endgültig alle Streitigkeiten, die sich zwischen den Beteiligten über die Aufbewahrung und Versicherung ergeben. g 6

Die Landeszen!tralbehörden bestimmen, wer als höhere Ver- waltungsbehörde im Sinne dieser Bestimmungen anzusehen ift.

Die Gesellschaft hat die übernommene Ware nach den an sie er- gehenden Anweisungen dur<h die Apotheken den Verbrauchern zuzu- führen. An Entbindungsanstalten, Wöchnerinnen-, Säuglingsheime und ähnliche Betriebe darf sie unmittelbar liefern.

E $8 Die in dem $ 1 bezeichneten Gegenstände dürfen außerhalb der Apotheken. nicht feilgehalten oder verkauft werden.

a S 9

Mit Gefängnis bis zu se<s Monaten oder mit Geldstrafe bis zu fünfzehnhundert Mark wird bestraft, wer den Vorschriften der SS 1, 3 und 8 zuwiderhandelt.

Neben der Strafe kann auf Einziehung der Sauger oder Fabri- kate erfannt werden, auf die sich dié strafvare Handlung bezieht, ohne Unterschied, cb fie dem Täter gehören oder uicht.

i $8 10 _ Diese Bestimmungen treten am 9. September 1918 in Kraft. Sie treten an die Stelle der Ausführungsbestimmungen zur Ver- ordnung des Bundesrats über Gummisauger vom 3. August 1916 (Neichs-Geseubl. S. 880/881). : Berlin, den 27. August 1918.

Der Stellverireiter des Reichskanzlers. | oon Pager.

Verordnung über Höchstpreise für Grieß, Graupen und Grüge Vom 29. August 1918. Auf Grund der Verordnung über Kriegemaßnahmen zur Sicherung der Volksernährung vom 22. Mai 1916

18. August 1917 (Reichs-Geseßbl. S. 401)

(Reichs-Geseybl. S. 823) i Beim Verkaufe von Grieß, Gerstengraupen (Nollgerste) und Gerstengrüße an Kleinhändier ($ 2) dürfen folgende Preise für

100 Kilogramm Reingewicht nicht überschritten werden : E Gn S 76 Mark. bei Gerstengraupen (Rollgerste) und Gerstengrüße 71 Mark. Die Lieferung zu diesen Prenen hat frachtfrei Station (Bahn oder Schiff) des Empfängers zu erfolgen. Befinden sich die gewerb- liche Niederlassung des Verkäufers (Abj. 1) und die Veifau'sstelle des Kleinhändlers in demselben Gemeindebezirke, so hat die Lieferung durch den Verkäufer frei Verkaufsstelle des Kleinhändlers zu erfolgen.

wird verordnet:

82 Beim Verkauf an Verbraucher (Kleinhandel) dürfen folgende Preise für ein Pfund Neingewicht nicht überschritten werden : | Br Gt E E e, 88 A, bei Gerstengraupen (Rollgerste) und Gerstengrüge . 44 s Beim «Verkaufe kleinerer Mengen dürfen Bruchteile eines Pfennigs auf ganze Pfennige nah oben abgerundet werden. 83 Die Landeszentralbehörden können niedrigere Preise als die in 88 1, 2 bestimmten Preise festsèßen. :

8 4 Die Preise sind Höchstpreise im Sinne des Geseßes, betreffend Höchstpreije.

O Der Staatssekretär des Kriegscrnährungsamts kann Ausnahmen von den Vorschriften dieser Verordnung zulassen.

f

86 Diese Verordnung tritt mit dem 1. September 1918 in Kraft. Mit dem gleichen Zeitpunkt tritt die Verordnung über Höchstpreise für Grieß, Graupen und Grüße vom 16. Oktober 1917 (Neichs- Geseßbl. S. 901) außer Kraft. Berlin, den 29. August 1918.

Der Staatssekretär des Kriegsernährungs3amts. F. V.: Edler von Braun.

Bekanntmachung

‘über die Einseßung eines Reichskommissars für Wohnungswesen.

I.

4 die“ besonderen Aufgaben der Reichsverwaltung auf dem Gebiete des Wohnungswesens in der Zeit des Uebergangs von der Kriegs- zur Friedenswirtschaft ist im Reichswirtschafts- amt ein Reichskommissar für Wohnungswesen bestelli worden, dem folgende Aufgaben zugewiesen sind:

1) Verteilung verfügbarèer Heeres- und Marinevorräte für Bauzwe>ke im Einvernehmen mit dem Reichs- kommissar für die Verwertung des entbehrlich werdenden Heeres- und Marinegutes,

p ——— M C ——— - ——

2) Förderung der E!zeugung von Baustoffen,

3) Regelung des Absatzes von Baustoffen,

4) Gewährung von Bauzuschüssen aus den dur den Reichshaushalt bereitzustelenden Mitteln.

T:

Der Reichskommißsar vertritt den Staatssekretär des Reichs wirtschaftsamts vei der Durchführung dec obengenannten Aufgaben nach außen hin selbstäadia. Jhm wird ein Ausschuß beigegeben, der in grundsäßliwen Fragen zu hören ist. Den Vorsig im Ausschuß, dessen Mitglieder vom Reichskanzler er- nannt werden, führt der Reihskommiffar.

E.

Als Reichskommissar ist cer Unterstaatzsekretär im König- lih preußischen Minijterium der öffentlichen Arbeiten, Wirk- lihe Geheime Rat Dr. Freiherr von Coels von der Brügghen bestellt.

Berlin, den 31. August 1918.

Der Reichskanzler (Neichswirtischastsami). J. V.: Freiherr von Stein.

s

Bekanntmachung,

betreffend Liquidation französischer Uniernehmungen.

376) Auf Grund der Bekanntmachung, betreffen Liquidation französischer Unternehmungen, vom 14. März 1917 (Reich3- Geseubl. S. 227) habe ih die Liquidation über den im Kreise Diedenhofen -West belegenen pa: zellierten ländlichen Grundbesiy folzender französisher Staatsangehöriger ange- ordnet: a) Banny, Christian, in Tiercelet, b) Pepin, Melchior, in Hussigzy, c) ViniFahann,jin Tiercelet, d) Leclere, Katharina, in Thil, e) Leclere, Märgaretha, in Thil, f) Vint, Johann, in Tiercelet, g) Martin, August, in V .llers-la-Montagne, h) Maussard, Remlinger, in Thil, i) Bergem, Karl, in Tiercelet, k) Velle, Franz, in Thil, 1) Remlkinger, Alexander, in Thil, m) Mabille, J. Peter, in Thil, n) Velle, F-., und Remlinger, Æ, und Mabille, J. P., in Bazailles, 0) Clesse, Adolf, in Villerupt, p) Richard, Heinrich, in Paris, q) Bergein, Kazl, in Tiercelet. (Liquidator: Justizrat Fizau in Diedenhofen).

Berklin, beri 29. August 1918.

Der Reichztanz!ler (Neich8wirtschafis8amtk). J. U.: Lothholz:

Betanitma Gu. betreffend Liquidation französischér Unternehmungen.

377) Auf Grund der Bekanntinachung, betreffend Liquli- dation französisher Unternehmungen, vom 14. Mätz 1917 (Reichs-Gesepbl. S. 227) habe ich die Liquidation über den im reise Nappoltsweiler belegenen parzeltierten ländlichen Grundbesiß der franzöfischen Staatsangebörizen Eheleute Gärtner Johann Würß und Karoline aeb. Berger, zurzeit un- befannten Aufenthalts, angeordnet (Liquidator: Notar Lamey in Bergheim).

Berlin, ‘den 29. August 1918.

Der Neichstanzler (Reiswirtschaft3amt). F. A.: Lothho lz.

VETan n t m S aa

Dur Erlaß des Herrn Reichskanzlers vom 30. August 1918 is der Geheime Regierungsrat Birkenfeld für das Jahr 1918 als stellvertretender Beisißer im Ehrengerichtshofe für Patentanwälte bestimmt worden. i

Berlin, den 31. August 1918.

Der Präsident des Kaiserlihen Patentamts. Rodvo lski.

Bekanntmachung über Druckpapierpreise. Vom 29. August 1918.

Auf Grund der Bekanntmachung des Reichskanzlers, be- treffend die Reichsstelle für Druckpapier, vom 12. Februar 1917 (Reich8s-Geseßbl. S. 126) und 10. Juli 1918 (NReichs-Gesegbl. S. 727) wird folgendes bestimmt:

Die Bekanntmachungen über Dru>papierpreise vom 11. Juli 1918 (Deutscher Reichsanzeiger Nr. 162) und vom 27. März 1918 (Deutscher Reichsanzeiger Nr. 76) $ 1 Abs. 2 und 88 2 bis 5 bleiben au< für solhe Lieferungen von maschinenglattem, holzhaltigem Dru>papier, das .für den Duk von Tages3zeitungen bestimmt ist, in Kraft, die im Morat Oktober 1918 erfolgen.

Berlin, den 29, August 1918 „s

Reichssielle für Druepapier. Nühe.