1918 / 212 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ä As O E O E MER E T ADR:

Quust und Wissenschaft.

_ Dás Kaiser- Wilhelm- Institut für kriegstehnishe Wiisenschaften, das kürzlih zu dem Zwecke der Zusammenarbeit der besten wissenschaftliten Kräfte des Landes mit den militärischen Kräften für die Förderung der Entwicklung der naturwissenschafilitzen und technischen Hilssmittel der Kriegsfübrung gegründet wurde, hat

jegt für feine wissenschaftliche Arbeit folgende Fahaus|chüsse gebildet : 1) Ausschuß für die chemischen Nohstoffe der Munitionserzeugung und für die Betricbsstoffe; 2) Ausschuß für die chemisGen Kampf- stoffe (Pulver, Sprengstoffe, Gase u. dgl.); 3) Auss{uß für PhyKk, umfassend Ballistik, Telephonie, Telegraphie, Ziel- und Ent- fernung8bestimmung, Meßwesen u. dgl.: 4) Aus\huß für die mascinellen und verkehrstehaischen Hilfsmittel der Kriegsführung ; 5) Aus\chuß {ür Lustfahrt: 6) Auss{Guß für Metallgewinnung und Metallbearbeitung.

Die Nüdlkgabe der 22 Casseler Museumsbilder, die 1805 von den Franzosen aus der Cafszier Galerie entwendet wurden und 1815 dur Kauf an Kaijer Alexander 1. von Nußiand tamen, erfolgt jeßt auf dem Wege des Nücktaufs. Ein solcher war, wie der Casseler Museumsdireïtor Dr. Gronau in der „Kunsichronik" mit- teilt, von vornherein in Aussicht genommen. Man darf annehmen, daß Rukfland die Kaufsumme von 1815 vergütet wird und nicht eine WertbereWnung nach den ja. wesentiih höheren jeßigen Markt- preisen erfolgt. Gronau urteilt, daß durch die Rückkehr der Bilder das reie Gesamtbild der Entwiklung der niederländischen Malershulen, das die Casseler Galerie {on jeßt gewährt, noch ver- tieft wird, etwa dadur, daß neben den „Segen Jakobs“ als schönsten Repräsentanten des ipäten Nembrandt nun mit der großen eKreuzabnahme“ eine bedeutende Komposition aus seiner Frühzeit tritt. Außerdem wird tnan die Wiederkehr der gefeierten Bilderfolge der „4 Tages8zeiten“ von Claude Lorrain und der bedeutenden heiligen Familie von Andrea del Sarto, dem Florentiner Hauptmeister der MNenaissance, als eine Steigerung unseres nationalen Kunstbesiges be- grüßen dürfen, in tem die beiden Meister bisher fowohl der Zahl wie

R, r A

dexr Qualität na nicht allzu stark vertreten waren.

Theater 1nd Musik. Königliches Opernhaus.

In der Titelpartie von Beethovens Oper „Fidelio“ be- gann vorgestern Helene Wildbrunn, bisher Mitglied der Stutt- garter Hofbühne, ihre künstierishe Tätigkeit am Königlichen Opern- Laufe: Die überaus günstigen Eindrücke, die man seinerzeit bei ibrem Gastspiel als Isolde von ihrem fünstierishen Wesen und Können empfing, wiederholten, ja vertieiten sich bei dieser Auf- führung. Ihr in allen Lagen weicher und doch aus- giebiger Sopran, ihre musterhafte Tertaussprache, ihr bescelte8 Spiel bewiesen, daß wir in Frau Wiidbrunn eine Künstlerin von bedeutenden Fähigkeiten gewonnen haben, nit bloß eine Sängerin, sondern eine Sestalterin, die aus dem Vollen schöpft. Sie fügte si unvordringlih in den Rahmen der eindrucksvollen Aufführung ein, in der Herr Kirchner den izlorestan, Herr Knüpfer den Nocco, Herr van de Sande den Minister und Herr Schwarz den Pizarro E Herr Schwarz, der hier zuin ersten Male mit dieser Nolle betraut worden war, vermochte nur äußerlih das Bild des iyraani- schen Gouverneurs zu zeihnen: fein Bariton is zu wei für folhe Aufgaben. Der musikalische Leiter der Aufführung, Herr Ura, der in Berlin als vortrefflicher Kniegeiger {hon länger be- kannt ist, erschien bei dieser Gelegenheit zum ersten Val am Dirigentenpult. Den Befähigungsnachweis für sein neues Amt hat er vollauf erbracht. Nach der großen Leonoren-Duvertüre wurde er durch besonders lebhaften Beifall ausgezeichnet.

Im Königlichen Opernhause wird morgen, Sonnabend, „Tiefland“ mit den Damen Hafgren-Waag, Engell und den Herren Kraus und Shwarz in den Hauptrollen aufgeführt. Musikalischer Leiter ist der Kapellmeister Urak als Gast.

Im Königlichen Schauspielhause wird morgen „Die Braut von Messina“ in der gewohnten Besezung wiederholt. Anfang 7 Uhr.

Im Lessingtheater wird in Georg Hermanns Komödie „Mein Nachbar Ameise“, die am Dienstag nächster Woche zum ersten Male aufgeführt werden wird, Theodor Loos Friedrich den Großen darstellen. Die anderen Rollen weisen folgende Beseßung auf: Lord Georg Keith, ECrbmarschall von Schotiland: Kurt Göt; (Fminé, seine Pflegetoter: Dagny Servaes; Alexander von Froment : MNudo!f Klein - Rogge; Georg von Steinwehr: Martin Gien; Jbrahim: Max Landa. Die Spielleitung hat Emil Lind. Die Bühnenbilder sind nah Entwürfen von Lilli von Werner hergestellt.

Im Theater in der Königgräßer Straße wirken in der Mitte dieses Monats stattfindenden Uraufführung von Walter von Molos Tragödie „Der Hauch im All“ in dên Hauptrolleu die Herren Hartau, Otto, S&ünzel, von Alten, Prödkl, Picha und die Damen Liechtenstein und Herz mit. Else Waja ist für eine weitere weibliche Hauptrolle verpflichtet worden.

Mannigfaltiges.

In der gestrigen ersten Siyung der Berliner Stadtver- ordneten nach den Sommerferien wurde eine Vorlage des Magistrats, betreffend die Errichtung von Ambulatorien und Schaffung von Oberarztstellen in den städtishen Krankenhäusern nah kurzer Aussprache einem Ausschusse zur Vorberatung überwiesen. Mit der Errichtung von Säuglingspflegeschck@ ul en im Kaiser- und Kaiserin- ttriedrid-Kinderkrankenhause und im Waisenhause, Alte Jakobstraße, erliärte si die Versammlung einverstanden, desgleichen mit einer Borlage, betreffend die Erweiterung der Feuerbestattungs- anlage in der Gerichtstraße. Eine weitere Vorlage, betreffend den Neubau einer zweiten Feuerbestattung8anlage an der Diestelmeyer- und Matthiasstraße, fand gleichfalls die Zustimmung der Versammlung. Nach Erledigung einer Reihe tleinerer Vorlagen wurde dann die öoffentliße Sißung geschlossen. Es folgte cine ge- heime Sißung. j

In der Treptower Sternwarte finden in den nächsten Tagen folgende kinematographishe Vorträge |statt: Morgen, Sonn- abend, Nachmittags 6 Uhr: „Christoph Kolumibus3: Sonntag, Nach- mittags 3 Uhr: „Unsere Luftflotte“ (Lichtbilder und Filme) 5 Uhr: „Aus fernen Landen“, Abends 7 Uhr: „Polarjagden® (Seelöwen, Nenntiere und Ele). Am Dienstag, den 10. September, abends 7 Uhr Lält der Direktor Dr. Ärchenhold einen Lichtbiidervortrag: „Die Be- \a#enheit der Sonne“. Mit dem großen a wird tägli von 2 Uhr Nachmittags bis 11 Uhr Abends beobachtet.

u

Breslau, 4. September. (W. T. B.) Die aus Anlaß der Breslauer Messe hier anwesenden türkishen Vertreter ron Landwirtschaft, Industrie und Handel waren heute abend einer Einladung des Kaiserlich Ottomanischen Generalkonsuls Joseph HDrzedecki zu einem Mahl im Savoy-Hotel gefolgt. Anwesend waren u. a. der Negierunaspräsident von Jagow, der Oberbürgermeister Matting, der Polizeipräsident Lewald, der Bürgermetster Trentin, Vertreter der städtischen Körperschaften, der Handelskammer, Beroerbe- fammer usw. Der Generalkonsul Przedeckt hieß die Gäste will- fommen und brachte ein Hoh auf Seine Majestät dea Kaiser nnd König und auf Seine Majestät den Sultan aus, Der Prokessor Mebemed Ali Bey, Direktor des Landwirtschaftsmuseums, dankte namens der türkishen Vertreter füc den freund- lien Empfang in Breslau, besprach in türkisher Sprad;e die wirt- schaftlichen Beztehungen zwischen Deutschland und der Türkei und \bleÿy mit einem Hoch auf Seine Majestät den Deutschen Kaiser

und das utshe Volk. Der Oberbürgermeister Matting s ; i i : ¿A d das deutsche V g ( 325,00 G., 326,00 B., Konstantinopel 35,00 G., 35 75 Gl

\pxah die Hoffaung aus, daß die wirtichaftlihen Beziehungen beider Länder ih ebenso unléslich aneincnter kuüpfen werden, wie rie Waffenb1üderschaft es getan. Sein Hoch galt dem ver- bündeten und befreundeten osmanishen Volke. - Aehnliche Wünsche äußerten Dr. Junge vom Würtschaftlichen Institut für den Orient sowie Herr Karakasch. Dr. Taubenhaus dankte dem Generalfonsul Przedeck für die Einladung und besprach die Ausbildung der türkishen Akademiker in Deutschland, die sich mehr bewährt habe als die Ausbildung in Frankrei, da der deute Geist dem türkishen mehr verwandt jei als der französisde. Sein Hoch galt der deutschen Kultur und der deutsc-türf1schen ¿Freund- haft. Auf Vorschlag Wefik Beyv8s wurden Telegramme an Seine Majeßtät den Kaiser und König, den Neichsfanzler und an den Minister für Handel und Gewerbe gefandt. Frau Oberst Hakki Bey sprach namens der türkischen rauen ihre Bewunderung über das aus, was sie hier an Kultur und Ge- werbefleiß geliehen bat, und {loß mit der Hoffnung auf einen baldigen ehrenvollen Fricden für Deutschland und seine Verbündeten. Der Stadtverordnetenvorsteher, Geheimer Justizrat Dr. Heilberg, widmete sein ‘Blas den türtisden und den deutichen Frauen. Der Abend verlief in s{öner Harmonie; in vorgerückter Stunde wurde noch ein Telegramm an den türkishen Botschafter in Berlin gesandt.

Nagnit, 5. September. (W. T. B.) Auf ein von dem Kreisauss{chuß in Nagnit aus Anlaß des hundertjahrigen Bestehens des Kreises an Seine Majestät den Kaiser und König gerihtetes Huldigungstelegramm ist folgendes Antworttelegramm eingetroffen: |

„Seine Majestät der Kaüer und König haben sich über den treuen E des Kreisausschusses zu Nagnit gefreut und lafsjen verzlih danten. Seine Majestät verfolgen das Aufblühen der vom Nutseneinfall betroffenen Kréiie mit Dant gegen Gott als ein Zeichen unverwüstlicher deutscher Kraft. Allerhöchstdieselben vereinigen id mit dem Kreisaus\chuß in der siheren Erwartung, daß Heèr und Volk, dur den Geist starker Siege8zuversicht und unershütterlicher Einigkeit verbunden, einen Frieden e1kämp/en, der Deutschlands Welt- machtstellung sichert und seine Grenzmarken für alle Zukunst vor neuer Kriegsnot bewahrt. Dem Kreis und feiner in s{chwecer Zeit gestählten Bevölkerung wünschen Seine Majestät unter dem [k Schuß von Kaiser und Reich weiteres Aufblühen und ( Weiterentwicklung seiner wirtschafililen Kräfte. Auf Aller Befetl. Geheimer Kabineitsrai von Berg.

Sofia, 5. September. (W. T. B.) Der deutsche Gesandte, Graf Oberndorff, gab zu CGhren des Ausschusses der deutschen Kuna Lo Lung in Sofia ein Früh stück, dem, als Vertretec der Bulgarischen Regierung, der Minister Moloff be1- wohnte. Unter den Gästen befanden sih die von der Berliner Bul- arischen Kunstausstellung in D.utshland wohlbekannten Künstler Mrkwitschka, Mitaw, Baashow und Cysiatieff. ferner der Mufeums- direktor Filow, der Pressedirektor Milero, der Militärbevollmächtigte von Massow, der Präsident der deutschen Xolonie Kaufmaun und andere. Die Ausstellung findet in den weitesten Kreisen lebhafteste Be- atung, was sih am besten in der Besuherzabl während des ersten Tages, die tausend weit übertrifft, kunbgib:. Die Presse drückt allge- mein ihre hohe Genugtuung über die fünstlerischeèn Eigenschaften der dargebotenen Werke aus, durch die der bulgarische Betrachter einen unauslösc{liden Einblidck in die Tiefe deutsher Kultur gewinne.

Bukarest, 5. September. (W. T. B.) Der Vorsteher des rumäni- chen Krieg8bedarfslagers in Odessa telegraphierte dem Kriegs8- minister über die dortige Explosion: Auch uniere Geschoß- und Sanitätsiager von Zatava find gänzlih vernichtet, dagegen diejenigen von Baltaperesip, Halanow, Bachmatsow und dem Hafen vollkommen unberührt. Bußer einigen Posten ist die Mannschaft gerettet. Der Vorsteher der rumänischen Lagerabteilung ersuchte die österreichische Kommandantur und die ukrainische Kommission um Einseßung eines gemiscten Untersuhungs8aus\{ufses.

Handel nud Gewerbe.

Wien, d. September. (W. T. B) Im „Reich8geseßzblatt“ wird eine Verordnung des Finanzministers bekanntgegeben, wonach die Erhöhung des Grundkapitals von Aktiengesellschaften, Komrnanditgesellsdaften auf Aktien und des Stammkapitals bei Ge- sellschaften mit beschränkter Haftung an die staatlihe Genehmi- gung gebunden wird. Die Verordnung beabsichtigt, abweichend von der deutschen Verordnung, insoweit Gesellschaften mit be)chränkter Uns in Betracht kommen, die staatliche Einflußnahme auf ein

estimmt umschriebenes Einsprusrecht zu beschränken, ohne diese Gesellschaften dem Konzessionszwang zu unterwerfen.

Börse in Berlin (Notierungen bes Börsenvorstandes)

vom 6. September vom 5. September für Geld Brief Geld Brief A b A Holland 100 Gulden 309 Ia 309 3091 änemark 1090 Kronen 188 188 188 1883 Sch{weden 100 Kronen 2121 2121 l 212 Norwegen 100 Kronen 188 188 188 1882 e 100 Finn. Mark 76 76 761 762 A 100 Franken 146} 147 1462 147 XBIeN- B Budapest 100 Kronen 57,95 58,05 57,959 58,05 Bulgarien 100 Leva 79 794 79 794 Konttantis- nopel 100 Piaster 20,20 20,40 20,30 20,40 Madrit und Barcelona 100 Pesetas 132 133 131 132

UVSIWNSII Mac)

Die Börse zeigte heute eine feste, aber rubige Haltung. Die Notierungen der fremden Börsen boten keine Anregung, auch lagen keine Nachrichten vor, die die Haltung in dem einen oder anderen Sinne hätten beeinflussen können. Die Preisveränderungen waren daber gering, Der Schluß war still.

Kuzrsberite von auswärtigen Wertpayiermärkten.

Wien, 5. September. (W. T. B.) An. der Börse fanden neuerdings Entlastungsverkäufe . statt, doch bewahrte das Geschäf ruhigen Charaktee. Vie Kurfe der in der Kulisse gehandelten Gffekticn- gattungen ermäßigten si um 4 bis 8 Kronen. Zu dem tieferen Preisstand zeigte fich der Marït aufnahmefähig. Gegen Schluß kam durch RNückkäufe eine Erholung um 3 bis 5 Kronen zum Durbruc. Nur Schrankenwerte eriiiten erbeblihere Einbußen. In Mitleiden- {ckaft gezogen wurden insbesondere Spinnerci-, Holz-, Koblen-, Maschinen- sabrifaëlien und chemische Werte. Die Nückgänge dieser Papiere be- trugen durchs{nittlich 10 bis 20 Kronen. Höber stellien c türkische Transportwerte und einzelne Zuderaktien, Der Anlagemarkt blieb unverändert.

Wien, d. September. D Amtliche Notierungen der Devisenzentrale, Berlin 172,25 G.,, 172,55 B., Amsterdam 633,29 S., 934,25 B,, Zürich 253,25 G, 254,2% B,, Kopouhagen

- Hierauf: Die Laune des Vecliebteu.

324.20 G., 325,50 B., StoZÆhol:n 366,50 G., 367,50 H

noten 172,25 G,, 172,65 B.

London, 4. September. (W.T.B.) 25/9 Englische &»,1 5 9/6 Argentinier von 1886 1004, 4 %/ Brasilianer von 14 4 9/0 Japaner yon 1899 —, 3 9/9 Portugie]en —, 50/8 von 1906 584, 44 9%/o Russen von 1909 484, Baltimore Ei Canadian Pacific 1734, Erie —, National Railways of M Penrsylyania —,—, Southern Pacific —,—, Union Pacif Ünited States Steel Corporation 121, Anaconda Coppe G Tinto 70, Chartered 16.5, De Beers def. 162, Golda Randmines 33/16, 5 9/9 Kriegsanleibe 954, 4 9/9 KriegSanleit | 34 9/9 Krieg8anleihe 888. Privatdiskont 31/22, Silber di

Amsterdam, . September. (W. T. B.) Fest, auf Berlin 31,55, Welhsel auf Wien 17,40 Wechsel auf & 46,65, Wechsel auf Kopenhagen 63,00, Wechsel auf e 69,90, Wechsel auf New Yorf 2093, Wechsel auf Mi Wechsel auf Paris 38,259. 4# 9/9 Niederländische Staats 914, Obl. 30/0 Niederländ. W. .S. 68è, Königl. Mie Petroleum 470, Holland-Amerika-Linie 4093, Niederländish.9, Handelsbank 1703, Atchison, Topeka u. Santa Fs 841° Island —, Southern Pacific 764, Southern Railway Pacific 120, Anaconda 1314, United States Steel Cy Franzöfi\-Englishe Anleihe —, Hamburg-Amerika-Linie

Kopenhagen, d. September. (W. T. B.) Sichtwed Hamburg 51,09, do. auf Amsterdam 161,00, do. auf London | 00. auf Paris 60,25.

Stockholm, 5. September. (W. T. B.) Sihtwehj, Berlin 46,09, do. auf Amsterdam 146,00, do. auf \Yweizerisg 67,25, do. auf London 14,40, do. auf Paris 55,50. N

New York, 4. September. (W. T. B.) (Shluß) Einklang mit der Haltung der westeuropäischen Börsen y Stimmung am heutigen Fondsmarkït anfangs gleißfallz , zu bezcitnen. Infolge von Borstößen der Baissepartei \ ih fpâter die Kurse. Cisenbahnaktien blieben jedo| hauptet. Der Aktienumsaß betrug 569 900 Stück. Geld. Geld auf 24 Siunden Durchschnittsîaß 94, auf 24 Stunden Darlehen 6, Wechsel auf London (60 Tage) 4,72,50 Transfers 4,76,60, Wechsel auf Paris auf Sicht §,47,00, & Barren 1013, 3 9/9 Northern Pacific Bonds 98, 4 9/6 Verein, & Bonds 1925 1064, Atchison, Topeta u. Santa 871, B und Ohio 565, Canadian Pacific 163, Chesapeake u. Qi Ghicago, Milwaukee u. St. Paul 513, Denver u. Rio Enj Sflinois Central 96, Louiéville u. Nashville 1155, Ny Central 754, Norfolk u. Western 107, Pennsyla Reading 904, Southern Pacific 874, Union Pacific 127, GCopper Mining 685, United States Steei Corporation 115 pref. 1162.

KursberihtevwounauswärtigenWarenmärki

London, 4. September. (W. T. B.) Kupfer promt

Liverpool, 4. September. (W. T. B.) Baumwolle, 2000 Ballen, Einfuhr 10 400 Ballen, davon 10 400 Ballen kanisde Baumwolle. Für September 25,80, für Oktober S Texas 85—86, Brasilianishe 91, Indische 75

öher.

New York, 4. September. (W. T. B.) (Shluß.) Bu loko middling 37,00, do. für Sept. 35,07, do. für Vktober 5( für November 34,95, New Orleans loko middling 34,50, e resined (in Cases) 18,75, do. Stand. white in New Yorf do. in tanks 8,25, do. Credit Balances et Oil City 409, & prime Western 27,30, do. Robe u. Brothers 23,29, Zuder fugal 6,0095, Weizen Winter 237F, Mehl Spring - Wheat 10,90—11,25, Getreidefracht nach Liverpool nom., Kaffee Rig loko 94, do. für September 8,50, do. für Dezember 89, d März 9,40. |

io de Janeiro, 2. September. (W. T, B) Zufuhren: Jn Rio 7000 Sack, in Santos 54 000 Sal.

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonnab.: Opernhaus, 180 bezugsvorstellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. 2 Musifdrama in einem Vorspiel und zwei Aufzügen nah A. Ÿ von Rudolph Lothar. Musik von Eugen d’Albert, Mi Leitung: Herr Kapellmeister Urack als Gast. Spielleitung: ÿmt Anfang 7# Uhr.

Schauspielhaus. 181. Dauerbezugsvorstellung, Diens Freipläße sind aufgehoben. Die Braut von Messina d feindliheun Brüder. Ein Trauerspiel mit Chören in vierl von Schiller. Spielleitung: Herr Dr. Bruck. Anfang 7 Uh

Sonntag: Opernhaus. 181. Dauerbezugsvorsteliung, und Freipläße sind aufgehoben. Die Jüdin. Große Oper, Akten von Halévy. Tert nah dem Französischen von Sti Fretherr von Lichtenstein. Anfang Uhr.

Sthauspielhaus. Nachmittags: 182. Kartenreservesaþ Dauerbezug, die ständig vorbehaltenen sowie die Dienst- 11 pläge find aufgehoben. (Ueber sämtliche Pläye ift bere Auf Allerhöchsten Befehl: Vorstellung für die Arbeiterschaft. Heimat. Schauspiel von Hermann Suderitan fang 24 Uhr. Abends: 182. Dauerbezugsvorstellung. Dit Freipläße find aufgehoben. Stella. Ein Trauerspiel l

kten von Goethe. Spielleitung: Herr u Si in in Versen und einem Aft von Goethe. Spielleitun Dr. von Nafo. Anfang 7F Uhr.

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Herta ScWhulz-Borkowski mit Hrn. ÿa Friß von Steuben (Grano, Kr. Guben). Frl. Tei mit Hrn. Regierungsassessor Dr. Herbert Rohde (Huy Crefeld—Dinant [Belgtien]). N vi

Verehelicht: Hr. Kittmeister Werner Hesse Edler A mit Sea Frotin von Retswiß und Kadersin 4 al Hr. Oberleutnant Curt Detlef von Kleist mil ör

___ Grolman (Berlin-Wilmersdorf). „sth bei

Geboren: Eine Tochter: Hrn. H. Dryander (Zabiy °

__ burg, Saale). O

Gestorben:- Hr. Generalleutnant 5 D. Friedri bu ( (Dessau). Hr. Benno von Brauchilsch-Nyu i Nymburg, Post Palenberg). Fr. Lina von Bel, 8 (Berlin).

Verantwortlicher Schriftleiter: J. V.: Weber ik B Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Os Rechnungsrat Mengering in De fn Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in ju Druck der Nörddeutsen Buchdrudkerei und Verlagéal Berlin, Wilhelmstraße 92.

Vier Beilagen. (clns{ließlich Warenzeichenbeilage Nr. 70)

Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 9 4. A R E Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer T5 50 deu Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer S E 2a Cf auch die Königliche Geschäftsstelle §W.48, Wilhelmstr. 22.

Einzelne Unmmern kosien 25 Pf.

M 212.

Junhalt des amtlichen Teiles: Prdengverleihungen 2c.

Deutsches Reich. Ernennungen 2c.

reibung des neuen Darlehnskafsenscheins zu 20 k n Februar 1918. S G

Handelsoerbote. S Königreih Preußen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standegerhöhungen und sonstige Personalveränderungen.

A E betreffend Aufhebung einer Zwangsver- waltung.

Yekanntmachung, betreffend Zwangsverwaltung französischer Unternehmungen.

Bekanntmachung, betreffend Beendigung einer Liquidation.

Bekanntmachung, betreffend den kommunalsteuerpflichtigen Rein- ertrag der Kreis Altenaer Schmalspurbahn.

Auszug aus der Tagesordnung für die nächste ordeniliche Sizung des Bezirkseisenbahnrates Breslau.

Aufhebung eines Handelsverbots.

Handelsverbote. Erste Beilage:

Bannimaung der in der Woche vom 25, bis 31, August

1918 zu Kriegswohlfahrt3zwecken aenehmigten öffentlichen Sammlungen und Vertriebe von Gegenständen sowie abs- gelaufenen Erlaubnisecteilungen. '

Amllichßes. Seine Mafestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Leutnant der Reserve der Matrosenartillerie O ster-

lamp den Orden pour le .mérite, __dem Konteradmiral Feldt den Roten Adlerorden zweiter

Klasse mit Eichenlaub und Schwertern, á

den Oberstleutnants a. D. Lehrhoff und von Tiede- mann den Königlichen Kronenorden dritter Klasse sowie

dem Korvettenkapitän Gotifried Hansen, den Kapitän- leutnants Reinhart von Rabenau, Rother und Johann Nerger, den ‘Kapitänleutnants der Reserve Thele und d'Ottilie, dem Oberleutnant gur See Warzecha, dem Leutnant der Reserve der Marineinfanterie Golücke und dem Leutnant zur See der Reserve des .Seeoffizierkorps Semmler das Kreuz der Ritter des Königlichen Hausordens von Hohen- jollern mit Schwertern zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den Eisenbahnlandmessern Siebert in Erfurt und Geitner in Saarbrücken, dem technishen Eisenbahn- \genungarevisor Bauch in Halle (Saale), den techni- hen Eisenbahnobersekretären Bäccker in Harburg, chreder in Danzig, Wille in Berlin und Hartmann in Erfurt, dem Eisenbahnrechnungsrevisor Schulz in Berlin, den Eisenbahn-Obersekretären Gottschalk und Haustein in Halle (Saale), Segers und Krause in Kattowiz, Wiehmann und Golish in Hannover, Kentopf und Kuhn in Breslau, Rehling in Essen, Vrede, Krüger und Doy in Frankfurt (Main), Haßel in Verlin, Beer in Magdeburg, Klaas in Münster (Welif.), Grüßgmacher und Nüchter in Darmstadt, Hübschmann in Erfurt, Tietgen in Flensbura, Laue, Gerie und Krause in Altona, Schneller in Göttingen, Schütt, Schwarz, Visbar, Triller und Sattler in Bromberg, Rolfs in Kiel, Rath in Cöln, Niezig in Stettin und Pattri in Walldorf (Hef), den Eisenbahnbetriebsingenieuren Schröder in Breslau uind Wieck in Stralsund, dem Eisenbahnbetriebskontrolleur Reinert in Magdeburg, den Eisenbahnverkehrskontrolleuren Alwig in Siralsund und Haag in Koblenz, den Oberbahn- hofsvorstehern Blume in Konig, Zielinski in Königs- berg (Pr.), Fritsche in Deutsh Eylau, immedck in Elberfeld, Flohr\schüg in Cöthen (Anhalt), Schmiver in Varmen, Strauß in Solingen, Quedenfeld in Neumünster und Ulmig in Peine, den Eisenbahnobergütervorstehern Witte in Dahlhausen, Jungmann in Aachen W., Her- mann Schmidt in Berlin, Otto in Stralsund, Brunotte in Lennep, Ellger in Oppeln, Friedrich in Glogau und Guddat in Solingen, den Oberbahnmeistern j rapp in Naumburg (Saale) und Segers in Langendreer owie dem Eisenbahnwerkstättenvorsteher Tiefenbach Hameln den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen.

n Majestät der König haben Mllergundiass geru en Königli ptleuten Jungnickel un Wieidlich, bim r ba eiichen Leutnant Sch oepf, a Kön E bayerishen Leutnant der Reserve Böning,

Königlich sächsischen Leutnant Freiherrn von Welck, dem

Anzeigenpreis für den Naum etzer S gesvaltenen EXirheitszeile

o einer 3 gespalt. Einheitszeile 90 Pf. Ärntsßerdem wird an? den Amgeigenpreis ein Teuernngsznshlag von 20 %. H. exhsben,

Anzeigen nimmt anz

die Kömigliéhe Geschäftsstelle des Neih83- nund StautLanzeigers

Vexlin SVV 48, Wilhelmftraße Nx- 2D.

Königlich württembergischen Leutnant Gnamm und dem Königlich württembergischen Leutnant der Reserve Rist das Kreuz der Ritter des Königlichen Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern zu verleihen.

r A

Seine Majestät der Kaiser und König haben Allers gnädigst geruht:

den nachbenannten Beamten im Geschäftsbereiche des Auswärtigen Amts und der Reichskanzlei die Erlaubnis zur

Anlegung der ihnen verliehenen fremdherrlihen Orden zu erteilen, und zwar:

der ersten Klasse des Königlich Bayerischen Verdien st- ordens vom heiligen Michael: dem Gesandten in Bern, Wirklichen Geheimen Rat Freiherrn von Nomberg; des mit demselben Orden verbundenen Verdiensts- kreuzes mit der Krone: dem Geheimen Sekretär Loesche in der Reichskanzlei;

des Königlich Bayerischen König Ludwig-Kreuzes: dem Keneralkonsul z. D. Kilian i und der Gräfin von Wedel, Gattin des Botschafters in Wien; des Königlih Sächsischen Kriegsverdienstkreuzes: dem Legationskanziisten bei der Gesandtschaft in Dresden, Gs heimen expedierenden Sekretär Eberle; des Fürstlich Lippischen Kriegsverdienstkreuzes am weißen Bande:

dem Botschafter in Wien, Wirklichen Geheimen Rat Dr. Grafen von Wedel und ' : : dem Legationssekretär bei der Boischaft in Wien Prinzen zu S: erner:

des Großkreuzes des Kaiserlich Oesterreichischen Franz Josephordens: : dem Wirklichen Geheimen Legationsrat Weller, vortragendem Rat im Answärtigen Amt, sowie des Großherrlich Türkischen Eisernen Halbmonds:

dem Konsulatsdiätar Kapp beim Generalkonsulat in Jerusalem, zurzeit in Damaskus.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht:

den bei der Verwoltung der Reichseisenbahnen in Cp Lothringen angestellten Regierungsbaumeistern Walther Fröh- lich in Saargemünd und Peter Labrosse in Saarburg den Charakter als Baurat mit dem persönlichen Range eines Rates vierter Klasse zu verleihen.

Beschreibung

des neuen Dare a Lens zu 20 Mark vom 20. Februar 1918.

Das Papier der neuen Darlehnskassenscheine zu 20,— M. in Buchdruck enthält, ebenso wie bei den bisherigen Scheinen leihen Wertes, als durhscheinendes Wasserzeichen wieder- ehrend die Zahl 20 in einer Umrahmung von vershlungenen Linien. Ein Streifen aus purpurroten, in das Papier ein- gebetteten Fasern zieht sich in senkrehter Richtung mitten über die Rückseite. Der Schein ist wie der bisherige 9 x 14 cm groß. Rings um das Drucbild herum bleibt auf beiden Seiten ein 1/5 cm breiter Rand frei.

Die Vorderseite trägt auf einem braungelben Schuß- druck einen hellvioleiten Tonplattendruck und darüber die rot- braune Zeichnung und die dunkelbraune Schrift. Das Gesamt- bild wird dur einen reich verzierten Rahmen eingefaßt, der in allen vier Ecken die Zahl „20“ und in der Mitte der oberen Leiste das Wort „Darlehnskassenschein“ enthält. Unter leßterem steht auf einem mit Zierwer? gefüllten Grunde die Hauptzeile „Zwanzig Mark“ in deutscher Schrift. Die beiden links und rechts sih unterwärts anschließenden rechteckigen Seitenfelder sind zweiteilig und E oben je die große Zahl 120“, darunter links einen Pallaskopf, rechts einen Merkurkopf, beide nach innen schauend. Das Pp ieser zeigt Ort und Aus-

gabetag, die Behörde und die Unterschriften in dem Wortlaut:

Berlin, den 20. Februar 1918. Reichsschuldenverwaltung.

v. Bischoffshausen Vieregge Müller Noelle Dickhuth Springer Lotiner v, Drenkmann Mücke

Unter den Namen is, wieder von besonderen Zierleisten eingefaßt, zweimal der fkreisförmige Stempel mit dem Reichsadler und der Umschrift „Reichsshuldenverwaltung“ in Quadraten angebracht, deren vier Eden mit der Zahl „20" ausgefüllt find. Ju dem übrig bleibenden Feldchen der unteren

1918,

Randleiste steht auf einem Punktmuster die Strafandrohung in

dem Wortlaut : : „Wer Darlehnskassensheine nahmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte sich verschafft und in Verkehr bringt, wird mit Zuchthaus niht unter zwei Jahren bestraft“.

Der Dru der Rückseite ist zusammengeseßt aus einem Schugzdruck in gelb, einer Tonplatte in violett und einer Zeichens platte in dunkelbraun.

Die Zeichnung zerfällt in drei wiederum von einem ver- zierten Rand zusammengehaltene Hauptfelder. Der Rand trägt in allen vier Eden die Zahl „20“ und in der oberen und unteren Leiste den Text: „Mark Darlehnskassenshein Mark“. Im Hauptfelde links jteht ein gepanzerter Krieger, rechts eine mit den Sinnbildern des Friedens geschmüdckte Gestalt. Unter diesen beiden Feldern ist ein Raum für die rotgedruckten Nummern freigelassen. Das übrigbleibende Mittelfeld zeigt in drei Querfeldern oben den Reichsadler, in der Mitte von reichem Zierwerk umgeben und groß ausgeführt die Zahl „20“ sowie darunter in deutscher Schrift die Bezeichnung „Mark“,

Berlin, den 3. September 1918. Hauptverwaltung der Darlehnskassen. Haven stein. Maron.

BekanntmaMGung.

Dem Händler Gustav Spintig in Seesen ist gemäß § 1 der Bekanntmachung des Stellvertreters des Reichskanzlers vom 23. September 1915 der Handel mit Gegenständen des tag lihen Bedarfs, insbesoudere Nahrungs- und Futtermitteln aller Art sowie rohen Naturerzeugnissen, Heiz- und Leuchtstoffen oder mit Gegenständen des Kriegsdedarfs untersagt. O aba

Gandersheim, den 31. August 1918.

Herzogliche Kreisdirektion. Gißfeldt,

Sus pp

Bekanntmachung. ;

Dem am 7. Oktober 1868 in Lübeck geborenèn Heinrich Karl Ludwig Voß, wohnhaft in Lübe, ist auf Grund der. Bundes- ratsverordnung zur Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel vom 23. September 1915 der Handel mit Lebensmitteln allex Art untersagt worden.

Lübeck, den 4. September 1918.

Das Polizeiamt. Y. A.,: Ahrens.

Königreich Prenßen.

Ministeriumder ge und Unterrichts« angelegenheiten.

Der bisherige Privatdozent in der philosophischen Fakultät der Universität Halle-Wittenberg, Professor Dr. o Buchs holz, ift zum außerordentlichen Professor in derselben Fakultät ernannt worden.

Dem Privatdozenten in der philosophischen Fakultät der Friedrih Wilhelms-Universität in Berlin Dr. Alfred Kühn und den Privatdozenten in der philosophischen Fakultät“ der Unis versität Breslau Dr. Friedrich Andreae, Dr. Peter Dandc- wortt, Dr. Ernst Koenigs und Dr. Franz Landsberger ist das Prädikat Professor beigelegt worden.

Ministeriumfür Handel und Gewerbe. Bekanntmachung.

Die am 24. Oktober 1917 für die Beteiligung des en Staatsangehörigen Emil Klemm in Liverpool an dem Nachlaß der unverehelihten Agnes Klemm in Stettin angeordnete Zwangsverwaltung ist aufgehoben.

Berlin, den 3. September 1918.

Der Minister S Handel und Gewerbe. .: Neuhaus.

T —e

Bekanntmachung.

Auf Grund der Verordnungen, betreffend die zwan gg weise Verwaltung franzö ee Unternehmungen, vom 26. November 1914 A l. S. 487) und 10. Februar 1916 (RGBl. ®S. 89) ist nach Zustimmung des

Reichskanzlers über die frangösische Beteiligung an der

Elsässisch-Badishen Wollfabrik A engese in Forst i. L. die Zwangs verwaltung angeordnet. (Verwalter: Rechts anwalt Justizrat Siegfried Zuckermann in Forst.)

Berlin, den 4. September 1918.

Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A.: Neuhaus.

Ag P