1918 / 215 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wohlfahrtspflege.

Dr. Krupp von Bohlen und Halbach uud seine Ge- mahlin in Gssen a. d. Ruhr haben, wie „W. T. B.“ mitteilt, der Kolonialkriegerspende 100090 überwiesen.

Kunst und Wissenschaft. Nach längerer Pause zeigt Ludwig von Hofmann, der seit einiger Zeit in Dresden wirkt, eine größere Sammlung seiner Werke. Die edle Art feiner Kunst erweckt von vornherein Hoffnungen und Erwartungen, die leider die Ausstellung bei Schulte nit ganz erfülit. Ist der feine und vornehme Künstler im Laufe der letzten Jahre s{wächer geworden odec haben wir uns an seinen Werken, die immer wieder {öne Aktfiguren in abgewogenen Haltungen und Bewegungen zeigen, übergesehen? Fast [eint es 19; als reie das Vermögen des Künstlers nicht mehr aus, Jeine Gestalten, die in ruhiger Haltung verharren oder fi recken und biegen, mit Kraft und Leben zu erfüllen. Vieles wirkt als leere Pose, und die gedämpften Farben können nit dazu beitragen den Cindruck des Flauen und Matten zu verwi\Wen. Es fei glei betont, daß die großen Kompositionen manche {öne und edle Etnzel- beiten aufweisen und daß die kleinen Bilder fast durchweg von Laune, Anmut und Kraft erfüllt sind. Sobald aber Ludwig von Hofmann größere Formate wählt, wirken die sh drehenden und windenden Figuren haltlos und leer. Das Uebermütige und Heitere, das Freie und Beschwingte seiner kleinen, hier nit vertretenen Umrißzeihnungen vermißt man an diesen umfangreicberen Bildern {chmerzlich. Max E. Giese ist eine Gedächtnisausstellung gewidmet worden. Sie enthält Wasserfarbenbilder, die die Vorzüge und Nachteile der Technik deutli erkennen lassen. Die reinen hellen Farben gercihen den Bildern dort zum Vorzug, wo es fich darum bandelt, die flare und tiefe Luft eines Herbsttages, die lodernde Buniheit der Bäume festzuhalten oder wo die feuchte, nebelige Stimmung an einem Wasserlauf dargestellt ift. Das Zer- fließende und Verweichlihende der fleckigen Aquarellmalerei macht sich hingegen bei anderen Bildern störend bemerkbar. Jeden- falls war aber Giese ein außerordentli geschitter Künstler, der die oft schr großen Formate sciner Gemälde mit dieser flocktigen Technik spielend bewältigte und das gesamte Bild zu einer tonigen, stimmungèövollen Einheit zusammenzuschließen wußte. Aus Chemniß stammt eine „Künstlergruvpe“", deren Mitglieder vorläufig nur mittelmäßige und landläufige Werke aufzuweisen haben. Gustav Schaffers Gemälde weisen Vaeckelsche Formen auf, die ebenfo sauber wie temperamentlos ausgeführt sind. Alfred Kunze ¿eigt matte Ansichten von Chemniß. Im Rahmen der leinen Künstlervereinigung wirkt Georg Gelbfte am stärksten. Seine Gestalten, die scelishe Zuslände verkörpern, sind in Haltung und Ausdruck überzeugend.

lihen Bergakademie in Vera “In Sachsen. Der Königlich sächsischen Bergakademi erreiberg ist Anfang Juni eine wertvolle Stiftung zur Förderung der BraunkoblentödiBana über- wiesen worden. Es gilt, niht nur die bergmänni!che (Sewinnung tehnisch zu vervolkommnen, sondern auch die chemischen Eigenschaften und Bestlandteile der Braunkoble gründlich zu erforshen und der BVolkêwirtschaft dienstbar zu machen. Zu diesem Zwecke hat die Bergatademie Freiberg schon vor einiger Zeit cine belondere Pro- jessur für Braunkohlenbergbaukunte errihtet. Jeßt sind ferner ein Lebrstuhl für Braunkohlencemie mit Einführung in das Gesamt- gebiet der organishen Chemie und ein Unterrich!slaboratorium vorgesehen. A1s Krönung des Ausbaus der Tätigkeit der Akademie auf dem Gebiete der Braunkohlenchemie ist nun die Errichtung eines Braunkohlenfors{ungsinstituts (etwa na dem Vorpvilde des Stein- kohlentors{chungsinstituts in Mülheim a. Nuhr) geplant. An diesem Institut hat der sächsische Staat ein außerordentlihes Interesse, nachdem er mehr als 80 Millionen Mark zum Ankauf von Braun- loblenfeldern verwandt und ein Gese geschaffen hat, dur das ihm alle noch freien Braunkfohlenvorkommen Sachsens zur Verfügung ge- stellt worden find. Ein Forschungsinstitut für Braunkohlentehnik und Mineralölchemie wird bekanntli auch in der Berliner Technischen Hochschule geplant, und das Kultusministerium erklärte fich bereit, ein Grundstück dafür zur Verfügung zu stellen.

__ Forschungsinstitut für H raunktohle an der König-

Nr. 34 des „Zentralblattes für das Deutsche Nei", herausgegeben im Reichsamt des Innern, vom 5. September 1918 hat folgenden Inhalt: ZoU- und Steuerwesen: Biersteuer-Ausführungs- bestimmungen. Nr. 35 des Zentraiblattes vom 6. September 1918 enthalt: Allgemeine Verwaltungösachen : Einsetzung eines Neichs- Tommissars für Wohnungswesea. Verlust der preußischen Staats- angehörigkeit. Zoll- und Steuerwesen: Festseßung der ohne Steuer- ¿uslag berstellbaren Zündwarenmengen auf 50 vH der Vollkontingente für das Betriebsjahr 1918/19.

Theater nud Musik,

Kammerspiele des Deutschen Theaters.

In Felix Saltens Einakterfolge „Kinder der Freude" stellte fich gestern Julius Spielmann, der ehemalige gefeierte Sänger, in den drei bisher von Ferdinand Bonn gespielten Haupt- rollen zum ersten Mal als Schauspieler vor. Herr Spielmann war ou im anderen Fah stets ein gewandter Darsteller; unvergessen bleibt vor allem seine Wiedergabe des Gauklers in der Oper „Der Gaukler unserer Lieben Frau“, die einst über die von Gregor

geleitete Bühne ging. Gestern wunde er besonders den Auf- gaben gerecht, in denen \ich sein Humor entralten konnte,

fo zunächst als theaterkundiger und Künstlerinnen fördernder Fabrikant Theobald Niedenberger in der Komödie „Auf der Brüte“, in der sein geomütlihes Wienertum zur Ge!tung kam. Die dantbarste Aufgabe aber bot ihm im Schlußstück „Lebenégefähttin' die Darstellung des gefeierten, nur von sich redenden Hofschau|ptielers. Die Komödianten- natur dieses eitlen Bretterhelden fand in seiner Wiedergabe treffenden und überaus wirksamen Auédruck. Herr Spielmann fand denn auch verdieuten Beifall, desgleichen die anderen Mitwirkenden, die Damen Bertens und Terwin, die Herren Thimig und Gülstorff.

4

Jin Königlichen Opernhause wird morgen, Donrerstag, „Die Fledermaus“ mit den Damen von Granfelt, Engell, Birken- \frôm und den Herren Henke, Bronsgeest, Sommer, Boett&er und Stock in den Hauptrollen aufgeführt.

Im Königlichen Schauspielhause wird morgen das Schau- spiel „Könige“ in der gewohnten Besezung gegeben.

Mannigfaltiges.

Der unter dem Vorfiß des Generalleutnants von Winnebergerc und des Geheimen Regierungsrats Weftphahl auf dem Kyffhäuser zujamumengetretene XVII. Vertretertag des Kyffhäuser- bundes der Landeskriegerverbände beschäftigte sih, wie „W. T. B.“ meldet, in eingehender Beratung unter Teilnahme der PVertreter der in Betracbt kommenden Reichsbehörden mit den wichtigsten Fragen der Kriegsfürforge, wie Regelung der Kricgs- beschädigtenrenten, Arbeit8beichaffung, Wohnungs- und Heinstättenfrage, (Steuererleiblecung für Keiegsteilnehmer. Die Vorarbeiten für ven eNeichskriegerdankt“, der in durhgreifendem Maße die noch

E fo weit beendet, daß rorausfihtlich noch im Laufe dieses Jahres die einzelnen *übteilungen aufgestellt werden können. An dle Spipe 2e Hauptausschufses witd der Staats!ekretär des Znnern treten. e an neuen Kriegbbeschdigienverbänden will der Kyffhäuserbund, del be

Veretuheitlihung fciner Gliederung den Namen des C LOEN Kriegerbundes“ übernehmen wird, gemaß !etnen Beschlüsjen in D Vorstandsfigung vom Juni dieics Jahres tamerad| atl annen, arbeiten, wie dies bereits jeßt mehrta geschieht. Jedoch wird etneul betont, daß die eigentlihe und berufene Vertretung Der Ungeregen- heiten der Kriegêteilnehmer der Deutsche Kriegerbund (Kyffhäuferbun ) mit seiner bewährten Verwaltung und feinem großzügigen E stüßzungswesen ist. Das Grgebnis der Lagung, auf der eine on f von praktiscer Arbeit geleistet wurde, fann im Inkcresse der ge\unTe: Weiterentwicklung der deutshen Kriegéfürsorge und der Forde ung vaterländi\cher Arbeit dankbar begrüßt werden. Das deutsche RrIegeT- vereinswesen hat gezeigt, daß es gewillt ist, seine ganze altbewährte, von den Leitgedanten der Vaterlandsliebe und der Lreue zu Kaiser und Reich getragene Kraft in den Dienst der brennenden Oa, fragen zu stellen. Außer dem geftern bereits erwähnten Huidigungd- gruß an Seine Majestät den Kaiser und König wurden Telegram me an den Generalf-ldmarshall von Hindenburg, an den Reichs- Tanzler und den Chef der Hechseeflott e gesandt.

Wien, 10. September. (W. T. B.) Bei dem Empfangs- abend, den der Wiener Journalisten- und Schriftsteller - verein „Concordia“ gestern zu Ehren der in Wien weilenden Vertreter der reihsdeutschen Presse veranstaltete, begrüßte zunächst der Präsideut des Vereins Dr. (Sb rlich die Gäste, woraus der Minister des Aeußeren Graf Burian an sie eine Ansprache richtete, in der er nach warmer Bewillkommnung der Gäste da-auf hinwies, wie tief die deut!che Presse den Bündnisgedanken in ihr ganzes Wirken und Waliéèn hineingetragen habe. Das Recht der Kritik hätten fich deswegen weder die reihsdeutsce noch die österreichisch- ungarische Presse verkümmern lassen. Aber auf den Geist der Kritik komme es an, und dieser set bei der deutschen Presse stets der Geist des freund- \chaftliben Strebens nah Verständigung gewesen. Daß hier und da unzutreffende Beurteilungen in Erscheinung treten könnten, tomme daber, daß man sich hüben und drüben noch zu wenig kenne. Solche Besuche feien aber geeignet, das gegenseitige Verstehen zu fördern. Sodann kam der Minister aut den Krieg zu spreGen. (benfo wie Deutschland werde Oesterreih-Ungatn weiterhin aufrecht im Ver- teidigungsfampfe, jede Verantwortung ablehnend für dessen voui Feinde gänzlih nußlos und verbrezris{ aufgedrungene Verlängerung, tehen. Die Presse möge zu einer Verständigung der Völker unter einander nach Kräften beitragen und die Wege zum Frieden ebnen helfen mit versöhnlicem Sinne, solange es aber not tue, das Ausharren in treuer, ents{lossener und genieinfamer Abwehr unterstüßen. Darauf nahm der deutshe Botschafter Graf von Wedel das Wort zu einer Nede, in der er die Aufgaben der Presse und der Diplomatie verglich und das Zusammenarbeiten beider betonte. Beider Streben müsse dahin gerichtet sein, für das Vater- land moralische Groberungen zu machen, diese könne man aber nur machen, wenn man die Wesenéart Anderer verstehe und berücdsichtige. Der Redner {loß mit dem Wunsche, daß es ciner harmonischen, vertrauenérollen nd zielbewußten Zusammenarbeit von Diplomatie und Presse gelingen werde, die alte, glänzend bewährte Freund- {aft zwischen Oesterreich - Ungarn und dem Deutschen Neiche zu fördern zu festigen und zu vervollkommnen. C Ver- treter der deutshen Presse waren heute mittag Gäste des Bürgermeisters der Stadt Wien im Stadtratsfaale des Rat- hautes. Außer den Hetren aus Teutschland waren der Einladung gefolgt der Ministerpräsident Kreiberr von Hussarek, der Sekretär des deutschen Botschafters Prinz zu Stolberg, ferner der sächsische Gesandte von Nostig und der Legationsrat der bayerischen Gesandtschaft von Hoffinann sowie Vertreter der Wiener Presse. Jm Ber- laufe des Mahles erhob sich Dr. Piper, um für den gast- freundliden Empfang ‘in Wien zu danken. In geistvoler

Æursberihte von auswärtlger Wertpapiermärkten, (W. T. B.) Die -Néde

o C,

Wien, 10. September. T. D.) F des Grafen Nurian über den Fiuicden hat die aligemeine Stimmung der Yz,! Duran e E hré vorteilbaft beeinflußt, dech gingen die gee besserungen in vielen Fâlien wieder verloren als für Budapester Rechnung Abgaben erfolgten. Bemerkenswerten Umfang erreichten die Umsäße in Südbahnwerten, die nacivaltig von der Zallferhöbung begünstigt wurden, und in Kanonenfabrikaftien. Legtete stellten ss nach einer anfänglichen Abshwächung us 10 Kronen böber, verloren e Die Steigerung spater wi1eder teilweile. ZU tieferen Kursen wurde das an den Marîtt gelangende CEffeftenmatezial ruhig gn. genom nen. Der Anklagenmarkt blied unverändert.

London, 9. September. (W.T.B.) 24 0/9 Englische Konsols 5g 5 0/9 Argentinier von 1886 99s, 4 s Brasilianer von 1889 _— 4 9/0 Japaner von 1899 722, 3 9/9 Portugiesen 58, 5 0% Ruffen von 1906 584, 4439/9 Nussen von 1909 48, Baltimore and Ohio 2 Canadian Pacific —, Erie —, „National vtailways of Merico 1 Pennsylvania —,—, Southern Pacific p E Union Pacific e Ünited States Steel Corporation 118, Anaconda Copper —, Rit Tinto 704, Chartered 16 5, De Beers def. 168, Goldfields 13, NRandmines a E D 95/16, 4 9/0 Kriegsanleibe 103% 3: 0 ieg8anleibe 8883. A :

- L L n, 9. September. (W.T.B.) Privatdiskont Z1/,, Silber 97 Höchstpreis. :

49s Sh nhagen, 10. September. (W. T. B.) Sitwetse] au

Hamburg 50,25, vo. auf Amsterdam 158,00, do. auf London 15,65, . auf Paris 609,50.

do Ce T 10. September. (W. T. B.) Stchtwesel auf

Berlin 45,25, do. auf Amsterdam 143,25, do. auf \{weizerishe Plèye

66,59, do. auf London 14,15, do. auf Paris 94,29

New York, 9. September. (W. T. B.) (Schluß) Börse eröffnete im Hinblick auf die vom Kriegsschauplaßz vorliegenden Nachrichten in fester Stimmung, unterlag jedoh späterhin infolge der Krediteinsh! änkung:n und der höheren Geldsäße einem starken Druck, der sich auf den Kursstand der Stahltrustanteile be: sond-rs stark geltend machte. Niedrig im Kurse stehende Gisenbahnwerte waren zeitweilig begebrter, doch erwies sg die Stimmung der Bêrse {ließli als watt, da der Bericht des Aerbaubü:0s den Ewwartungen richt entsprag, Umgeseßt wurden 350 000 Aktien. Tendenz für Geld: S-hr fest, Geld auf 24 Stunden Durchschnittêfaß 54, auf 24 Stunden leßtez Darlehen 6, Wechsel auf London (£0 Tage) 472,75, Cable Transfers 4,76,60, Wechsel auf Paris auf Sicht 95,49.00, Silber in Barren 101#, 3 9% Northern Pacific Bonds 57, 4 9/9 Verein, Staaten Bonds 1925 1065, Atchison, Topeka u. Santa F6 853, Baltimore und Ohio 547, Canadian Pacific 1594, *"Chesapeake u. Ohio 57, Chicago, Milwaukee u. St. Paul 53, Denver u. tio Grande 4}, Fllinois Central 96, Louisville u. Nashville 115, New Yort Central 734, Norfolk u. Western 104, Pennsylvania 437, Neading 884, Southern Pacific 864, Union Pacific 1237, Anaconda Covyper Mining 67, United States Steel Corporation 1098, do, pref. 1101,

L"

KursberichtevonauswärtigenWarenmätlten,

London, 9. September. (W. T. B.) Kupfer prompt 122,

Liverpool, 9. September. (W. T. B.) Baumwolle. Umsa 2000 Ballen, Einfuhr 7460 Ballen, davon 7000 Ballen ameri fanis@e Baumwolle. Für September 24,55, für Oktober 24,32, Amerikanische 30—38, Brasilianische 10, Indische 25 Punkte höher

Bradford, 9. September. (W. T. B.) Wolie, Die Er zeugung für den Zivilbedarf ift sehr beschränkt.

New York, 9. September. (W. L. B.) U Bauttiwolls loko middling 36,45, do. für Sept. 34,70, do. für Dkiober 34,70, do für November 34,15, New Orleans loko middling 33,50, - Petroleur refined (in Cases) 18,75, do. -Stand. white in New York 16 50

und formschöner Nede gab er eine Charakteristik des Lebens der Stadt Wien, wie cs der Norddeutsche empfindet. Er {loß mit einem stürmis aufgenommenen Hoch auf die Stadt Wien. Der Bürgermeister Dr. Wei skirchner dankte dem Vorredner und fügte hinzu, der Geist der Liebe, von dem der Vorredner ge- \sprochen habe, hake sich in den Werken der Kriegsfürsorge geäußert, die ihrerseits in ter Presse die größte Unterstüyung gefunden habe. Hierfür sagte der Bürgermeister herzlichen Dank, mit der Bitte an die Presse, diefe Unterstüßung auch weiterhin zu gewähren ; er s{loß, an die Worte des Vorredners anknüpfend, mit einer Ver- berrlihung des deutshen Charakters der Stadt Wien. Der deutsche Botschafter Graf von Wedel und Gemahlin hatten für den Nadch- mittag die in Wien weilenden Vertreter der reichsdeutschen Presse zum Tee geladen. Zum Empfang erschienen auch der jächsishe Gesandte und der bayerische Geschäftsträger, die Spiten der Behörden und Vertreter der Wiener Presse sowie cine Anzahl hervor- ragender Schriftsteüer.

Budapeit, 10. September. (W. T. B.) Seine Maiestät der Deutsche Kaiser hat zum Andenken an seinen Besuch am 2d. September vorigen Iabres der Stadt Hermannstadt eine prächtige Va se, ein Kunslwerk der Berliner Königlichen Por- zellanmanufaktur, zum Ge schen f gemacht. Der deutsche Konsul in Kron- stadt Lerchen übergab am Donnerstag das Ge|\chenk des Kaisers in Anwesenheit des Magistratsrats deim Bürgermeister von Hermann- stadt. Hierbei wurden herzliche Ansprachen gewechselt.

Handel und Getverbe.

Die Aufsichtsratssißung, in der über den Abschluß der Rheinischen Stahlwerke Duisburg-Meiderich beschlossen wird, findet laut „W. T. B." am 18. Dezember statt. Der Vorstand ist nicht in der Lage, eine höhere Dividende als 124 vH in Vorschlag zu bringen.

Börse in Berlin {Notlerungen des Börsenvorstandes)

vom 11. September | vom 10. September für Geld Brief Beld rief A Áb A6 é Joland 100 Gulden 309 3094 309 309x

änemark 100 Kronen 188 1887 188 168 Schweden 100 Kronen 21 2123 212} 2124 Norwegen 100 Kronen 188 188} 1884 1884 Helsingfors 100 Finn.Mark 761 761 764 762

chwwetz 100 Franken 1462 147 1462 147 Wien-

Budapest 100 Kronen 07,95 58,05 97,95 58,05 Bulgarien 100 Leya O 795 79 794 Konstanti- ,

nopel 100 Piastee 20 30 20,40 20,30 920,40 Madrid und

Barcelona 100 Pesetas 133 134 f 188 134

E)

Der heutige Wertpapiermarlt begann in ziemlich fester Haltung um jedoch im weiteren Verlaufe si wieder etwas abzushwähen. Im allgemeinen waren die Veränderungen belanglos, ruisishe Werte sowie Grdölaltien fanden stärkere Veachiung. Der Schluß war feft.

Im imaetioaeid ea 4 ed S L bei S A B A E L Ran S fe Biere img

beslehenden Lücken in der Krieg8teilnehmerfürsorge schließen soll, sind

do. in tanks 8,25, do. Credit Balances et Dil City 400, Shual prime Western 27,90, do. Robe u. Brothers 28,50, Zucker Zentr fugal 6,055, Weizen Winter 2373, Mehl Spring - Wheat clear 10,90—11,25, Getreidefraht nah Liverpool nom., Kaffee Nio Nr. # lofo 94, do. für September 8,50, do. für Dezember 8,95, do, f

März 9,35. i S

New York, 9. September. (W. T. B.) Die \ichtbare Vorräte betrugen in der vergangenen Woche: Au Weize 96 012 000 Bushels, an Kanadaweizen 3 263 000 Bushels, an Mail 5235 000 Busbels.

Tio de Janeiro, 7. September. (W. T. B.) Kaffe Zufuhren: Jn Rio 3000 Sa, in Sautos Feiertag.

Theater.

Königliihe Schauspiele. Donnerst. : Opernhaus. 155. Dauer bezugêvorstellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Did Fledermaus. Komische Operctte mit Tanz in drei Akten bo! Meilbac und Halévy. Bearbeitet von C. Haffner und Richard Genée. Musik von Johann Strauß Musikalishe Leitung Verr Kapellmeister Dr. Besl. Spielleitung: Herr Holy. Ballet Herr Burwig. Anfang 7 Uhr. G A

„Schauspielhaus. 186. Dauerbezugsvorstellung, Dienst: A Freipläße sind aufgehoben. Köuige. Cin Schauspiel in rei Auf M Hans Müller. Spielleitung: Herr Dr. Bruck. Ansan( ( T.

Freitag: Opernhaus. 186. Dauerbezugsvorstellung. , Dienst und Freipläße sind aufgehoben. Nigoletto. Oper in vier Altel von Giuseppe Verdi. Tert von Piave. Anfang Uhr. / „Sauspielhaus. 187. Dauerbezugdvorstellung. Dienst- m Hreiplaße sind ausgehoben. Seimat. Schauspiel in vier Akten h Hermann Sudermann. Spielleitung: Herr Oberspielleiter Pal Anfang 73 Uhr. :

Familiennachrihten.

Verlobt: Frl. Elise-Charlotte von Tiedemann mit Hrn. N Werner von Sanden (z. Zt. Gr. Noschau b. Sobbotvihß, Welip —Karlsrube i. B.) Frl, Erna Hajelbach mit Hrn. o Heinz bon Zobeltiß a. d. H. Spiegelberg (Namslau—Widders b. München). j Geboren: Ein Sohn: Hrn. Emil Georg von Stauß (Betr Dahlem). Eine Tochter: Hrn. Kreishauptmann ew Frhrn. von Münchhausen (Vißenburg a. Unstrut ).

Gestorben: Fr. Amalie Gräfin von Bismarck (Mariafeld).

Verantwortlicher Shriftleiter: J. V.: Webe r in Berlin : Verantwortlid) für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geschäftöllt Neamungsrat M engering in Berlin. Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in Berlin. Dru der Norddeutschen Buchdrudterei und Verlagsanstalb Berlin, Wilhelmstraße 32,

Zwei Beilagen

Îosvie die Jnhalt3angabe Ne. 36 zu Ne. 8 dos ffentlichen Anzeigsrs.

3 r Der Sezugspreis beträgt vierteljährliz 9 6. j A Alle Postanstalten uehmea Bestelluug aa; für Berlin außer B E den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer A auch die Königliche Geschäftsstelle §SW.48, Wilhelmstr. 32. É Pr R Einzelue Uummern kosten 25 Pf, A UES i mm RA 2

Anzeigenpreis für deu Raum tizics S gespglttuesn Einheitszeile 50 Pf, einer 8 gespalt, Einheitszeile 90 Pf. Untzerdew wird auf den Anzeigenpreis ein TeuerungszusGlag vou 30 8. H. sxhebaen.

dis Fomigliche Gesczäftäftelle des Netich8- unh SteautSpngerigers

Nuzeigen nimmt 88:

Berlia STY 48, Zilßelufiraßr Ne, 32.

e Bi: 11, September Abends

T

; 9E,

Jtnhalt des amtlichen Teiles: Orbensverleihungen 2c.

Deutsches Reich.

Belannimachung, betreffend Zulassung von Radbauarien für e Me unter Befreiung von der Vorschrift elastisher Bereisung.

Bekanntmachung, betreffend Zulassung von Firmen als Auf- fäufer sür Altkorke und Korkabfälle. j

Yefannimachungen, betreffend Zwangsverwaliung französischer und amerifanischer Unternehinungen.

Velannlmachung, betreffend Zwangsverwaltung und Liquidation des inländishen Vermögens Ausgebürgecter.

Anzeige, beireffend Ausgabe der Nummer 121 des Neich3-

Geseßblaits. Königreich Preußen,

Ernennungen, Charafkterverleihungen, Siandeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen. Bekanntmachung, betreffend Auslosung 4zinsiger preußischer Schaßanweisungen von 1914. Bekanntmachung, betreffend Einlösung der am 1. Oktober 1918 fälligen Zinsscheine preußischer Staal1sshuld uvd Neichsschuld sowie Zahlung der Zinsen der in das preußische Staats- und bas Reichsschuldbuch eingetragenen Forderungen, Bekannimachung, betreffend den rommunaltneuerpflicztigen

Reinertrag der Eisern-Siegetier Eisenbahngesellschaft. Vekanntmachuna, betreffend das neue Studienhalbjahr und die

Jmmairikulation auf der Universität in Bonn. Handelsuerbole.

Amtliches,

, Seine Majestät der König haben Allergnädigst gerußt:

dem Oberlandesgerichispräsidenten, Wirklichen Gehtimen

Oberjustizrat Dr. von der Trendck in Königsberg i. Pr. urd dem Wirklichen Geheimen Oberregierungsrat Klotzs ch, vor- iragendem Nat im Ministerium der geisilihen und Unterrichts- R den Nolen Adlerorden zweiter Klasse mit

¿nlaub,

dem Geheimen Oberregierungsrat Dr. Graeber, vors lragendem Rat im Ministerium der geistlißen und Unterrichts- angelegeöhelten, und dem Oberstaatsauwalt, Geheimen Ober- justizrat Günther in Kiel den Roten Ablerorden dritter Klasse mit der Schleife, : ;

dem G-heimen Regierungsrat Valentiner, vortragendem at im Staatsministerium, dem Geheimen expedier enden Sekretär und Kalkulator, Rechnungsrat Keichel im Justiz- ministerium und dem Kassencendanten und Quästor Schwe- las bei der Universität in Berlin den Noten Adlerorden vierter Klasse, i

dem Oberlandesgerichtspräsidenten Frenken in Cöln und dem Direktor der Kunstakademie in Düsseldorf NRoeber den Stern zum Königlichen Kronenorden zweiter Klasse,

„_ dem Geheimen Archivrat Dr. Schuster beim König- lihen Hausarchiv, dem Apothekenbesizer, unbesoldeten Stadtrat Koester in Stargard i. Pomm. und den Geheimen Rech- hungsräten Engelberg und Katihariner im Mivisterium sür Landwirtschaft, Domänen und Forsten den Königlichen

lonenorden driiter Klasse, ;

, dem Amtsoorsteher, Gutsbesizer Oppiß in Schlottendorf, Kreis Frankenstein, dem Layndgerichtssefretär a D. Michelsen in Blankenese, Kreis Pinneberg, derz Konsulatssekretär a. D. Süge in Zäterick, Kreis Königsberg N. M., und dem Ge, heimen Kanzleisekreläc Rademacher im Ministerium für Undwirischaft, Domänen und Forsten den Königlichen Kronen- orden vierter Klasse, ; in N Büroassistenten Stig in Berlin das Verdiensikreuz

old, A

- dem Amt8vyorsteherstellvertreter, Gutsbesißer Oesteriß in Echügberg, Kreis Schweinigz, das Verdienstïceuz in Silber,

h dem bisherigen Stackmeister Pin ck in Brunsbüttelhafen

08 Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens,

„dem Maschinenmeistec Hamányn beim Königlichen Haus- rio, dem Geheimen Kanzleidiener Annas beim Justiz- ministerium, dem Kanzleidiener Mühlan beim Reichs- uno

faatsanzeiger, dem Diener Bopp beim Chemischen Institut er Universität in Berlin, dem Schußzmann Bracht, dem

“Qubmann a. D. Baak, beide in Berlin, und dem Chaussee- E C EUO in Tepliwoda, Kreis Münsicrberg, das Alige-

ane Egzrenze chen, E 9 dem Kassenboten Geride beim Königlichen Geodätischen gut in Potsdam das Allgemeine Ehrenzeichen in Bronze

dem ehemaligen Ersazreservisten, jeßigen Kanzleibeamten Wengerelk beim Ero Stan die Nettungsmedaille am vande zu verleihen,

00D Arie

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Geheimen Kabinetisrat, Wirklichen Geheimen Nat von Berga, Chef des Geheimen Zivilkabinelts, die Erlaubnis zur Anleaung des von Seiner Majestät dem Könige der Bul-

garen ihm verliehenen Alexanderordens3 ersier Klasse mit Schwertern zu erteilen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Personen die Erlaubnis zur Nrlegung

der ihnen verliehenen nichtpreußischen Orden zu erteilen, und zivar:

der vierten Klasse mit der Krone des Königlich Bayerischen Verdienstordens vom heiligen Michael:

dem Fabrikanten Richard Grüneberg in Cöln:

des Königlich Bayerischen König Ludwig-Kreuzes: dem Fabrifanten Friedrih Grüneberg in Cöln und dem Direktor des Reichsverbandes Deutscher Spezialgeschäfte

y O Gias usw. Hoepfner in Berlin-Wilmers- orf;

des Königalih Bayerischen König Ludwig-Kreuzes, des Großherzoglich Mecklenburg - Schwerinschen riedrih-Franz-Kreuzes, des» Herzoglih Braun- chweigishen Kriegsverdienstkreuzes am gelb: blauen Bande, des Herzoglih Anhaltischen Fiiedrichs- Kreuzes am grün-weißen Bande und des Fürstlich Waldeckscchen Ehrenkreuzes: dem Vorsigenden der Handwerkskammer in Berlin, Tischler- und Jnnungsobermeister Rahardt;

des Komturkreuzes zweiter Klasse des Königlich Säcsishen Albrechchtsordens: dem Reichskommissar für die Kohlenverteilung in Beilin, Ge- heimen Bergrat Stuß; des Offizierktreuzes desselben Ordens:

O Lee der Disconto-Gesellschaft Russel in erliu:

des Königlih Sächsischen Kriegsverdiensikreuzes: dem Kaufmann und Syndikus Bach in Berlin-Schöneberg, dem Fabrikdirektor Lewy in Berlin-Wilmersdorf und dem Fabrikbesißer Doualies in Zeig;

des Königlih Sächsischen Krieasverdtenstkreuzes und des Königlich Württembergischen Charlotten- freuzes: dem Geheimen expedierenden Sekretär und Kalkulator im Ministerium für Handel und Gewerbe, Rechnungsrat Stöveno; des Königlich Würtiembergishen Charlotten- freuzes: dem Kaufmann Gries und

dem Architekten und Stadtverordneten Schmitt, beide in Bonn;

des Königlih Württembergischen Wilhelmskreuzes: dem Generaldirektor der Gewe:kschaft „König Ludwig“ Kleyn- mans in Recklioghausen und

dem preußischen Staatsangehöuigen, Oberingenieur Ronte in Stuttgart;

des Großherzoglih Hessischen Allgemeinen Ehren- zeihens mit der Juschrift „Für Kriegs3verdienste“ und des Großhberzoglih Meccklenburg-Schwerinschen sSriedrih-Franz- Kreuzes:

dem Handelskammersyndikus und Vorsißenden der Deutschen Zentrale für Kiiegslieferungen von Tabakfabrikaten Pin denberg in Minden i. W.;

des Großherzoglih Mecélenburg-Schwerinschen Friedrih-Franz-Kreuzes:

dem Kaufmann und Lotteriecinnchmer Koppel in Berlin-

Wilme1 sdorf;

des Großherzoglich Oldenburgischen Friedrich

Augustkreuzes zweiter Klasse am rot-blauen Bande:

dem Kommerzienrat U ntucht in Berlin und dem Fabrikanten Wolff in Frantfurt a. M ;

des Herzoalich Braunschweigischen Kriegs verdien s-

kreuzes am gelb-blauen Bande:

dem Bergassessor John, zurzeit in Braunschweig ;

des Nitterkreuzes zweiter Klasse mit der Jahreszahl 1914/18 des Herzoglich Sachjsen-Ernestinishen Hausordens:

dem preußischen Staatsangehörigen, Prokuristen France in

Leipzig;

des Ritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: dem Vorsißenden des Sächsish-Thüringischen Dampffkessel-

revisionsvereins, Stadtrat Engelcke in Halle a. S.

E]

der Herzoglih Sachsen-Meiningischen Ehrenmedaille für Verdienste im Kriege 1914/15 am Bande für Nichtkämpfer: dem Kaufmann Geisler in Lüben i. Sdhl.; des Fürstlich Os Ehrenkreuzes zweiter lasse: dem Kaufmann und Bergwerkzbesizer L orte in Magdeburg;

des Ehrenkreuzes dritter Klasse des Fürstlich Schaumburg-Lippiscben Hausordens: dem Oberbergrat Richter, Mitglied des Oberbergamts in Halle a S.; des Fürstlich Lippischen Kriegsverdienstkreuzes am weißen Bande: dem Regierungs- und Gewerberat, Geheimen Regierungsrat Pirsch in Münster i. W:; dem Bankdirektor Ebenroth in Berlin-Schöneberg und den Fabrikbc sißern Hanka ebendaselbst und Heinemann in Berlin-Wilmersdorf; ferner:

des Offizierkreuzes des Kaiserlich Oesterreichischen Franz Josephordens: dem preußischen Staalsangehörigen Dr. jur. Stang e, Direktor der Kreditbank in Sofia; desselben Ordens mit der Kriegsdekoration:

dem Direktor der Fried. Krupp A. G. Germaniawerft in Kiel- Gaarden Busch{hfel d;

des Kaiserlich und Königlich Oesterreichisch- Ungarischen Kriegskreuzes zweiter Klasse für Zivil- verdienstie:

E ie ai spanishen Ko!sul, Kaufmann Ehrlich in reslau, dem VBerghaupimann, Wirklihen Geheimen Oberbergrat Liebrecht in Dortmund und dem Kommerzienrat Pfeiffer in Düsseldorf; der drittten Klasse desselben Ordens:

dem Buchhalter Schulze in Berlin-Pankow und dem Jugenieur und Fabrikleiter Dr. Howaldt in Kiel;

des Großherrlich Türkishen Osmanis ordens dritter Klasse: dem preußischen Staatsangehörigen, badishen Kommerzienrat Spielmeyer, Gene1aidirekior der Firma Heddern»

heimer Kupferweik und Süddeutsche Kabelwerke A. G. in Mannheim ;

des Großheirlich Türkischen Eisernen Halbmonbs : mit weißem Bande:

dem Herzoglich sächsischen Geheimen Hofbaurat Goldmann in Berlin;

des Großherrlih Türkischen Eisernen Halbmonds:

dem Direktor dec Fried. Krupp A. G. Germaniawerft in Kiei-Gaarden Buschfel d;

dem Groß!aufmann und Hardelsrichter Bühring in Hannover,

dem Fabrikbefißer Joseph in Berlin-Wilmersdorf,

dem Generolsekretär des Deutschen Handwerks- und Gewerbe

fammertages Dr. Meusch in Hannover und

dem Bankier Solling ebendaselbst:

der Großherrlih Türkischen Krieg3medaille mit weißem Bande:

dem Generaldirektor der Dculshen Woaffen- und Munitions-

fabriken A. G. Kosegarten in Zehlendorf, Kreis Teltow, und

dem Fabrikbesißer Reiß in Berlin-Schöneberg; der Großberrlih Türkischen Kriegsmedaille:

dem Kaufmann Wigdor in Charlottenburg ; der silbernen Medaille des Großherrlih Türkischen

Noten Halbmonds:

dem Kaufmann Cohn in Breslau, dem Bankdirekior Sandberg und dem Kommerzienrat Untuqcht,

beide in Berlin;

des Ritterkreuzes erster Klasse des Königlich Schwedischen Wasaordens:

dem Kaufmann und Fabrikbesizer Gollnow in Stettin und dem Kaufmann Dr. jur.

, Jur. Oppenheimer, Mitinhaber der Firma Emanuel. Friedländer u. Co. in Berlin;

des Kommandeurkreuzes des Königlich Bulgarischen

Zivilverdienstordens:

dem Generaldirektor der Rheinish-Westfälischen Sprengstoff-

Aktiengesellschaft und Vorstandsmitglied der Vereinigten Cöln-Rottweiler Pulverfabriken Dr. Müller in Cöln;

des Nitterkreuzes desselben Ordens:

dem Prokuristen Tietze in Berlin;

E