1918 / 216 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kunft uno Wiffenschaft.

Gochstift für deutsWe VolksforsGung in Goik a? Unter dem Schuge Seiner Königlichen Hoheit des Herzogs Karl CEduard von Sachsen-C oburg und Gotha ist jeßt in Gotha cine neue Akademie erridtet worden, deren 75 Mitglieder sich in drei Fachabteilungen der Erforshung des deutschen Volkes widmen, und zwar befassen sich die Abteilungen einmal mit der Körperlichkeit des deutschen Menscen, dann mit dem deutschen Geistesleben und endli mit den fprachlichen und sahlihen Kulturfieisen der deutiden Stämme, ihrer Siedelung und Wanderung. Obmann des Hocbstifts ist Pro- Langhans in Gotha für die ersten fünf Fahre. ÄAelteste

gen find Professor Max von Gruber- München, Pro- Bauch-Jena und Profesor Raimund Friedrich

Literatur.

Ungarn. Land und Volk, Geschichte, Staatsrecht, Verwaltung und Rechtspflege, Landwirt|chaft, Industrie und Handel, Schulwesen, wissenschaftliches Leben, Literatur, bildende Künste. 475 Seiten und l Karte. Verlag von Quelle u. Meyer, Leipzig. Geb. 14 M. Unter Leitung des Präsideaten der ungarishen Afademie der Wifsen- schaften und Mitglieds des ungarisWen Magnatenhauses, Professors Dr. Albert von Berzeviczy haben sih angesehene Gelehrte und Frahmänner vereinigt, um in diesem Werke den Werdegang und die gegenwärtigen Verhältnisse des neuzeitlißen Ungarns von den Gesichtspunkien der natürliden Grundlagen, der geistigen und materiellen Kultur sowie des Staats- und Nechtslebens in eingehenden Einzeldarstellungen zu beleuchzten. Nach einleitenden Bemerkungen über das Wesen der ungarischen nationalen Psyche und nationalen Kultur {schildert der Universitätsprofessor Dr. Gugen von Cholnoky Ungarns Land und Volk, Professor Dr. Heinrich Marczali gibt eine Uebersiht der Geschichte Ungarns, Professor Dr. Edmund von Polner behandelt das Staatsrecht des Königreichs Ungarn und seiner Mitländer, Professor Dr. Géza von Magvyary Verwaltung und Nechtspflege in Ungarn, Julius von Nubinekt, Direktor des ungarischen Landes - Agrikultur- vereins, die Landwirtschaft Ungarns, Neichstagsabgeordneter Dr Gusav Ora Znduitrie Und Handel: Professor Dr. Bernhard Alerander das Schulwesen Ungarns und in einem Schlußkapitel das wissenschaftlile Leben, die Literatur und die bildenden Künste. Es ift ein reiher Stoff sahkfundig durcgearbeitet und übersich!lih geordnet und so e Hiifsmittel zur Orientie- rung über die behandelten Gebiete geschaffen.

Geschihte der Serben. Von Konstantin Iirecek. Zweiter. Band, erste Oâlste: 13711537. XVI und 288 Seiten. Verlag von Friedrih Andreas Perthes, A.-G., Gotha. Preis 10 4. Das hier angezeigte Werk bildet einen Teil der le meinen Stîaatengeschichte", die Professor Dr. Hermanu Onken (Heideiberg) herausgibt. Konstantin Jirecek, der einer der namhasftesten Geschichtschreiber unter den Slatroisten des leßten Menschenalters und einer der wenigen unter ihnen war, die zugleich auch der deutschen Geschichtswissenschast angehören, hat die Vollendung seiner „Geschichte der Serben“ nicht mehr erleben sollen. Die als feine leßte Arbeit vorliegende erste Hälfte des Schlußbandes umfaßt die Zeit der Nach- fommen des Nemanja, unter denen S-rbien eine Großmacht der Balkanhalbinsel war, sowie die Türkenkämpfe und die Herrschaft der serbischen Despoten in Südungarn und bietet bei niht allzu großem Umfang einen reichen, in wissenschaftlicher Weise vorher noch) ntcht zu- fammenbängend bearbeiteten Stoff, der gerade während des Krieges hohem Interesse begegnen dürfte. Hermann Oncken leitet den Band mit einer Würdigung der Laufbahn und der wissenschaftlihen Verdienste Koustantin Jireceks ein. :

Die Reformaktion Desterreih-Ungarns und Rußlands in Mazedonien 1903—1908. Die Durch- führung der Reformen. Von Jakob Nuchti. XIl und 104 Seiten. Verlag von Friedrih Andreas Perthes, A.-G., Gotha. Preis 9 M. Dieje Studie eines \{chwe'zerishen Geschihtschreibers behandelt auf Grund amtlichen Materials die leßte Periode in der Gntwicklung der mazedonischen Frage vor dem gewalt- samen Abbru dur die Balkankriege von 1912 und 1913, Sie zeigt das Zusammenarbeiten Oesterreil)s und Rußlands in Mazedonien gemäß den Mürzsteger Vereinbarungen zwischen dem Kaiser ¿Franz Josef und dem Zaren Nikolaus 11, bis zu jenem Augenbli, da Großbritannien. seiner stummen Zuschauerrolle über- drüssig und das langsame Fortschreiten der Reformen für weiter- greifende Pläne ausnußend, mit einem eigenen Plan einer „Reform“ (der in Wahrheit ein Plan der Aufteilung der europäischen Türkei war) hervortrat, wodurch es das Einvernehmen zwischen Oesterreih und Rußland f\törte und fo zur Vorbereitung zunächst der beiden Balkankriege, dann aber auch des Weltkzieges beitrug. Dem Historiker und Politiker hat die in den Ginzelheiten fesselnde Arbeit Nuchtis viel zu geben, war doch die Türkei und cerade Mazedonien {hon lange vor dem Herein- brechen der Katastrophe das Kampf- und Minierfeld, auf dem die Großmächte Curopas ihre Kräfte maßen.

Ueber Beruf, Berusswahl und Berufsberatung als Grziehungsfragen. Von Dr. Aloys Fischer, a. o. Professor an der Universität München. 167 Seiten. Verlag von Quelle u. Peyer, Leipzig. Geb. 4,40 4. Ausgehend von Zeitfragen wie der des Aufstiegs der Begabten und von Zeitbedürfnissen wie dem nach raschem und bestem Crsay der sdtweren Lüden im Arbeitsleben des Volkes, die der Krieg gerissen hat, erörtert der Verfasser. in grundlegender Weise den Sinn des Berufs und die allgemeinen Vorauéseßungen einer wahrhaft ihres Namens würdigen Berufswahl und Rerufaberatung, Eine eibe eigener Untersuchungen über die Berufswahl von Volks- und Fortbildungss{hülern, von ungelernten Arbeiterinnen und von Hochschulstudenten gibt ihm die Möglichkeit, sowohl die bestehenden Zustände wie die Wege zur T eindring- lich zu FTennzeihnen. Ihren Schwerpunkt haben die Unter- suhungen einerseits in einer in dieser Uebersichtlichkeit und VBehandlungsweise neuen Psychologie der Berufe und in ciner fritisch würdigenden Zusammenfassung der bisher mehr ge- legeutliß gemachten Erfahrungen und Versuche zum Ganzen einer vlanmäßig organisierten Berufsberatung. Obgleich in der Haupt- fache auf die pädagogische Seite der Frage eingestellt, bietet die Arbeit auch für die politischen Beziehungen der neuen Aufgaben und Forderungen wegweisende Gesichtspunkte und wird niht nur dem Sc)ulmanne und Erzieher, den Schulverwaltungen für ihre Sorgen und Arbeiten Dienste leisten können, sondern auch dem Politiker, Ge- fellschaftsfor|cher und Psychologen.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Das Kaiserlihe Gesundheiteamt teilt das Erlöshen der Maul - und Klauenseuche auf dem S@lachtviehhof in München am 10. September 1918 mit.

Theater und Musik,

Im Königlichen Opernhause wird morgen, Freitag, „Rigoletto“ mit den Damen Dux, Birkenströôm und den Herren Outt, Schwarz und van de Sande in den Hauptrollen aufgeführt. Musikalischer Leiter ist der Kapellmeister von Strauß. i

Im Königlichen ans wird morgen „Heimat“ in der gewohnten Besezung gegeben.

Im Kleinen Schauspielhaus (Theatersaal der Kgl. Hoch- schule für Musik), in dem morgen das Deutsche Theater ein Gast- spiel mit Goethes „Clavigo“ eröffnet, wird als zweite Grftaufführung in der nächsten Woche das Schauspiel „Arbeit“ von Sigfried Giedion in Szene gehen.

Die nächste Neuheit des Deutschen Opernhauses, deren Grstaufführung gegen Gnde dieses Monats stattfinden soll, ist Marx Oberleithners Oper „Der eiserne Heiland". Das Werk wird von

dem Direktor Georg Hartmann în Szene gesegt und musikalisch von Rudolf Krafelt geleitet. S

Das 1. volfkttümliche Konzert des Philharmonischen Orcesters dieses Winters findet am 17. September, Abends §8 Ur, unter der Leitung des Kapellmeisters Camillo Hildebrand in der Philharmonie statt.

Mannigfatïtiges,

8. des Hauptausschusses nationaler Arbeiter- 1 Berufsverbände Deutschlands. Im Bei- fein von Vertretern der staatlichen und militärischen Behörden, der Arbeitgeberverbände usw. fand vom 8.—10. September in Dort- mund die Jahrestagung der 240000 Mitglieder starken wirt- schaftsfriediihen Arbeiterbewegung stait. ._ G8 wurden _Bor- träge gehalten über „Zwang und Verständigung“ (Heß-Cssen), „Freiwillige Verständigung nah wirtschaftsfriedlichen Srund!agen (Dr. Engel - Berlin) und „Wirtschaftsfriedliche „Betrachtungen zur Wohnungsfrage“ (Halbac- Essen). Die geschäftlihen Ber- bandlungen wurden ausgefüllt durch Beratungen über die Finanzen des Hauptausschusses, Presse- und Bildungswesen, die politishen Aufgaben der wirtshaftsfriedlihen Arbeiter, die Organi- sationen der Kriegsbeschädigten, das Verhältnis zu anderen nationalen Verbänden sowie über das Hilfsdienstgefez. In einer Ent- {chließung wurde die Notwendigkeit des wirtschaitliden Friedens fowohl im Kriege wie beim Neuaurbau unseres Wirschafts!ebens aus- gesproden. Ebenso wurde in Telegrammen an Seine Majestät den Katser und König, - an den Generaifeldmarschall von Hindenburg und den NeicßEkanzler der wirtschaftiihe und politische Burgfriede im Innern gefordert, damit im Volke die Kraft zum Durchhalten wachbieibe und der Vernichtungswille urferer Feinde zushanden werde. In der Antwort Seiner Majestät des Kaisers und Königs heißt es: : h

„Seine Majestät haben mit besonderer Freude die Versicherung entgegengenommen, in Einmöütigkeit mit den übrigen Berutfsständen und Voltsschichten die ganze Kraft in den Dienst des um sein Dasein und seine Freiheit ringenden Vaterlandes zu stellen und alles aus- zuschalten, was eine Zersplitterung unüberwindlicher deutscher Kraft und Einheit bewirten fönnte. Seine Majestät vertrauen zuversichtlich, daß es der_in der Not beroâhrten Treue ünd Opferfreudigfeit mit Gottes Hilfe gelingen wird, den Vernid:tungswilien der ¿Feinde ¿zu brehen und eine fidere Grundlage für eine glüdside Zufunft der deutschen Lande und ihrer Bevöikerung zu scha fen.“

Gestern fand in LVerlin eine allgemeine Zeitungs- verlegerversammlung statt, die, vom Verein Deutscher Zeitung8- verleger einberufen, fich mt der infolge der Kriegsverhältnisse fich immer schwieriger gestaltenden Frage der Zeitungspapierpreise und der Haltung der Peichsregierung in dieser Lebenéfrage der deutschen Tageépresse beschäftigte. In der Versammlung, in der über 1000 Zeikungen aus allen Teilen des Reichs vertreten waren, wurde „W. T. B.“ zufolge mit allen Stimmen gegen zwei eine Entschließung gefaßt, in der ausgeführt wird, daß, wenn vom Reiche nicht eingegriffen werde, die Zeitungen gezwungen sein würden, entweder ihren redaftionellen Teil bis zur Wirkungslosigkeit einzufchränken oder den Bezugpreis in einem Umfange zu erhöhen, der dem Voike, für das die Zeitungen die wesentliche geistige Nahrung seien, unter den heutigen Verhältnissen unmöglih zugemutet werden könnte. Das wihtigste Förderungsmittel der nationalen Interessen würde dadur lahmgelegt. Es sei deshalb ein unumgängliches Ér- fordernis, daß die Reichsregierung wie bisher dafür Sorge trage, die deutschen Zeitungen vor einer unerträglien Belastung durch die Papierkosten zu bewahren.

Frankfurt a. M.,, 11. September. (W. T. B.) Veber die Bucheckernsammlung fand eine Besprechung der zuständigen Bentralbehörden in der hiesigen Universität statt. Netich8-, Provinz- und Schulbehörden sowie militärische Dienststellen waren zahlreich beteiligt. Den Vorfiß führte der Vertreter des Krieg8amts, Dr. Bitting. Zunächst wurde über die Beendigung der mund be- schlossen. Ein militärischer Vertreter \yrah den Dank für die Ünter- stüßung des Feldbeeres in der Futterverforgung an alle Beteiligten aus und bat, diesen Dank bis zum jüngsten Schuljungen weiter- zuleiten. Veber die Einzelheiten der Bucheckernsammlung, die von den Kriegswirtschaftéämtern, den Kriegsamtsstelen und den diefen angegliederten Organisaiionen des Kriegsaus[chusses für Sammel- und Helserdienst durchgeführt werden soll, \prah zunächst der Ver- treter des Kriegsernährungsamts, Geheimer Negierungsrat von Eynern, der betonte, daß Vorsorge getroffen sei, daß jeder auf geseßlichem Wege sih durch Sammein von Bucheckern Oel besdaffen könne. Besonders wurde die Notwendigkeit des Anschlusses der anderen Bundesstaaten betont, damit der Velsegen des deutschen Waldes auch tatsächlich erfaßt werde. Wie mitgeteilt wurde, haben bereits einzelne Bundesstaaten ihren Anschluß volizogen. Einstimmig wucde be- schlossen, daß alle beteiligten Kreise Hand in Hand arbeiten würden um für Heer und Heimat Vel zu beschaffen.

Schneidemühl, 11. September. (W. T. H Ämtlich wird emeldet: Heute 4,55 früh ist bei Blocéstelle Plöttke kurz vor Bahn- of Schneidemühl in Km 2,4 der Strecke Bromberg— Schneidemühl

der Kinder-Sonderzug 2244 nach München-Gladbach in-

folge Ueberfahrens des Haltesignals auf den Schluß des Güter- zuges 7592 aufgefahren. Der erste Wagen des Kinder-

Sonderzuges wurde in den Packwagen hineingeschoben und bis auf

vier Abteile zertrümmert. Vom Güterzuge sind at Wagen be-

schädigt oder zertrümmert. Getötet sind der Scchlußschaffner des Güterzuges, ein Veann und 33 Kinder. Verleyzt sind eine

rau und 15 Kinder leiht und zwei Kinder \{chwer. Die Schuldfrage ilt noch ungetlärt.

Posen, 11. September. (W. T. B.) Heute nahmittag gegen drei Uhr brach in dem am Berliner Tor gelegenen Ll e Könta lien Akademie, in welchem sich zurzeit das Festungslazarett1V für Nervenkranke befindet, Feuer aus, das bei dem herrschenden starken Wind in kurzer Zeit den ganzen Dachstuh1 einäscherte. Der große Festsaal mit kostbaren Decken- und Wandgemälden dürfte durch die starken Wassermengen ebenfalls zerstört sein. Die in dem Gebäude untergebrahten Kranken wurden in dem gegenüberliegenden Residenzshloß untergebraht. Ueber die Gntstehungsurfacze ist noch nidzts befannt.

Wien, 12. September. (W. T. B) Vom Kriegsmini- sterium wird verlautbart: Die gänzliche Absperrung der asiatischen (Gebiete Rußlands durch die Ententetruppen und die in ihren Diensten stehenden t\ched)o - stovakischen Formationen hindert die Ueber- nahme des Schutzes für Kriegs gefangene in Sibirien durh die _österreichiih - ungarischen Kriegsgefangenenmissionen, Die für Sibirien _ geplanten Vertretungen fönnen wie die deutshen Lokalmissionen niht zur Durchführung gelangen. Einzelne österreichish - ungarishe Organe wurden in Ausführung ihres Dienstes verhaftet. Von anderen fehlt jede Nachricht. Aus diesem Grunde ersuchte das Kriegsministerium im Einvernehmen mit dem Ministerium des Aeußern die dänische Regierung, in jenen Gebieten, wo die eigenen Vrgane keinen Zutritt erlangen fönnen, den E Österreihisch-ungarischen Kriegsgefan genen und Zivilinternierten beizubehalten bezw. noch stärker zu gestalten als bisher. Die dänische Regierung trug diesem Wunsche in entgegenfommender Weise Nehnung. Der delegierte dänische Kapitän Cramer, dessen frühere erfolgreiche Hil“eleistung für die Krieg? gefangenen in Turkestan allgemein bekannt ift, ist als Ministerresident nach Jrkutsf entsandt worden. Die dänische Gesandtschaft in St Peteröburg ist in dieser Angelegenheit bei den sibirischen tegierungen in Omsb, Toms? und Charbin aufgetreten. Ste verständi te die amerikanische, französische, englishe und japanische Botschaft in

ArŒangels?. Au dke Wiederaufnahme der Helimbeförderun Invaliden, Kranken und Echwäcliden wird mit NaSdry 12strebt. Die Tätigkeit der eigenen Miistonen und Delegierten ble

G2iTcDi, _ s O el ¿ e in allen Gebieten aufrecht, in denen ihre Tätigkeit Erfolg verspzi bezw. möglich ift.

Wien, 11. September. (W. T. B.) Ueber den Festabenz |

Wiener JIournalisten- und Schriftstellervereins „Concordig* Ehren der reid8deutschen Pressevertreter ist nod n zutragen, daß nah dem Minister des Aeußern Grafen Burian dem deutschen Botichafter, übr deren Reden bereits beridtet wor ist, noch der Kriegsminister Freiherr von Sto eger-Steiner der Präsident des Abgeordnetenhauses Dr. Groß das Wort nah

D

Vertreter des Vereins „Berliñer Presse“ und des BNeichsverbandes |

deutshen Presse sprahen den Dank der deutschen Gäste aus, Heute vormittag besichtigten die Vertreter der reichsdeuts Presse unter fachmännisher Führung die kaiserli Schaßkammer und die Hofbibliothek. Der Obe fämmerer Graf Berchtold war selbst gekommen, un Herren zu begrüßen. Ferner wurde unter derx

be

des Sektionshefs von Broiche das Technische Museum fu

Dann begab fi die Gesellschaft nah Schönbrunn, wo der Sl

hauptmann die Führung übernahm. Mittags waren die r deutschen Pressevertreter Gäste des Ministerpräsidenten Freiberm e Hui saref, der sie im Verlaufe der Tafel in längerer Anspr¿ namens der österreichischen Negerng begrüßte. Im Rahmen großen Weltereignisse trete wohl, führte der Ministerpräsident q zunächst das Bild der österreichish, ungarischen Monargie in die scheinung als Bundeszenosse und als Wasffenbruder des Deuts) Neiches, und unter dem Cindruck der gewaltigen Ereignisse den Schlachtfeldern in Ost und West, in Nord und @ habe dieses Bild meist das des Staates O ih den Hintergrund gedrängt, das in der Oeffentlichkeit zuwe eine nit ganz gerechte Behandlung erfahren habe. Jm Lauf Jahrbunderte unter dem Szepter der Habsburger zusammengewg seien die österreichischen Lande die Heimstatt eines Oesterreicher} eworden, das allen Sprengversuchen, mögen sie von woher im E die Stirne bieten werde. Das Desterreichertum sei spezifisches, auf geschihtliGen und wirtschaftlihen Grundlagen ruhendes, ein Clement, tessen Erkennen zum Verständnis zj reichischen Lebens nötig fei. Hätte diese Kraft Desterreich nicht mehr hätte es fich in seine Bestandteile aufgelöst. Es gebe feinen ands gleich dem österreihishen aus einer Mehrheit von Völkern zusamy geseßten Staat, der in so nachaltiger und durchgreifender Weise Gedanken der Gleichberehtigung aller Stämme in setne Charta enommen hâtte, wie dies im Artikel 19 des Staatsgrundgeseßeg Fall fei. Und diese Gleihberechtigung seße fich praktis in das ß auf Wahrung und Pflege nationaler Eigenart und Kultur um, Pflegevfliht des öffentlichen Lebens, die unter der Obhut des Ref gerichts stebe. Diese Pfllicht sei auch kein bloßes Blatt Pay In der Tat hätten sich die Völker Oesterreihs auf freieste und auf das glänzendste unter dem S dieses Staatsgrundgeseßes entwickeln können. Nah weiterer Ÿ spinnung dieses Gedankenganges gab der Medner dem Wunsche Y druck, daß die segensvolle Verknüpfung von Deutshtum Oesterreichertum au) in Zukunft fortbestehen und die innigen ziehungen beider Kulturkreife immer weiter fortwirken mögen. bervorragender Anteil an dieser Arbeit falle der Presse Die Worte des Ministe:präsidenten wurden wiederholt h Zustimmungskundgebungen unterbrohen und am Schlusse lebhaftem Beifall aufgenommen. Der Direktor des Wolf Büros, Dr. Mantler, erwiderte in einer Rede, worin er ausgezeichneten Cindrüde \{ilderte, welhe die Vertreter der re deutschen Presse gelegentlih ihres Wiener Besuches empfangen ha und {loß mit einem Hoch auf den Kabinettschef und die österrelh Regierung. Am Abend hielt der Minister des Auswärtigen ( Burian zu Ehren der reihsdeutshen Gäste im Palais Ministeriums einen Empfang, zu dem außer den Meihsdeuts 1. a. der Ministerpräsident Freiherr von Hussareck, der Finanzmi Freiherr von Winner, der Ackerbauminister Graf Syslva- Tarouca) Minister für soziale Fürsorge Mataja, verschiedene andere Würdenträger und Vertreter von Kunst und Wissenschaft erschi waren.

Amsterdam, 11. September. O T. B.) Nah hier getroffenen englischen Blättern ist der britische Dampfer „O Moe G Zusammenstoßes mit einem franzöfischen Da gesunken.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Theater.

Königliche Schauspicle. Freitag: Opernhaus. 186. D bezugévorstellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. R letto. Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi. Text von P Musikalische Leitung : Herr Kapellmeister von Strauß. Spielleitl Herr Bachmann. Anfang 73 Ühr.

„Schauspielhaus. 187. Dauerbezugsvorstellung. Dienst- Sea B S Una, Schauspiel fn l E k nn Sudermann. Spielleitung : ‘fpielleiter Pl Un U pieUleltung: Herr Oberspielleiter

Sonnabend: Opernhaus. 187. Dauerbezugsvorstellung. Dil und Freipläge sind aufgehoben. Der Evangelimann. Musikali Schauspiel in zwei Aufzügen, nach einer von Dr. Leopold Flo Meißner erzählten wahren Begebenheit, von Wilhelm Kid Anfang 74 Uhr.

—__„ Schauspielhaus. 188. Dauerbezugsvoustellung. Dienst-‘ FFreipläße Me ausgehoben. Nathau der Weise. QDramali

Gedicht in fünf Aufzügen von Lessing, Sptolleitana om Dr. B Anfang 7 Uhr. fzügen von Lessing. Spielleitung : Herr

Familienunachrichten,

Ve rTobt: Frl. Trude N : x@itekten Gbhardt (Berlin-Grunewalt. A O

Geboren: Eine Tochter: Hrn. Maj D. Mar von Sd Radckotv (4; Zl, Berlin). 2 Q A Schr C Zt. Berlin). Hrn. Hauptmann Friy Sh

Gestorben: Hr. General d. Inf. ¿. D einrich von (Schwerin i. M.). Hr. Dr, Karl Peters (Woltorf bei Pt von Salbe! (Unse Martin ton Bert

e däs § 1 Leriann (Berlin). urg). Fr. Margarethe von

Verantwortlicher Shhriftleiter: J, V.: Weber in Lerlin, Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geschäftöstt echnungsrat engering in Berlin. Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in Berlin, - Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32,

Drei Beilagen.

zum Deutschen Neichsanze

M 206.

NicßkamtligGzes,

Handel uud Gewerbe.

Nah der Wochenüber ember 1918 betrugen (+ un

M 2 466 908 000 2 348 268 000

Metallbestand *) . darunter Gold

1d8- u. Darlehns- Reid 1 2 298 594 000

: 707 062 000 (+4 56 128 000

(+ 85 707 000)(+ 40 247 0 Noten and. Banken / 00)

sel, Schecks u. Detontierte Reichs: shaßanweisungen . | 16 999 374 000 (—674 780 000)

lombardforderungen

126 081 000 ( 9 421 000) 1 822 740 000 (-+ 17 432 000)

180 000 000 (unverändert) 94 828 000

(unverändert) 13 894 684 000 (+165 586 000)

8 702 566 000 (— 729 485 000) 870 350 000 (— 42 425 000)

*) Bestand an kursfähigem deut Yarren oder ausländishen Münzen,

179 305 000

1380 583 000 (-+ 39 874 000)|(+ 11085 000) Budapest

180 000 000 (unverändert) | (unverändert) nopel f 85 471 000 | Madrid und (unverändert) | ( unverändert) 9 433 242 000 | 7 175 105 000 (-{- 96 140 000) (-- 97 &81 000) 5 614 475 000 | 2 877 896 000 | besonderen Beachtun

(—376 108 000)((+ 42 367 000) | au, einige Sonderp : i : E 861 O weilig lebhafter, insbesondere für Jndustriewerte.

sonstige Aktiven

Grundfapital . Reservefonds . « imlaufende Noten

onstige tägl. fällige Pecbindlicbkeiten s

sonstige Passiva . 964 907 000

hen Gelde und an Gold {n das Kilogramm fein zu 2784 6

2

Erste Beilage iger und Königlich

F

1917 1916 zeichnen

M

c - Á beli 7 3 » i § - F o 2504 109 000 | 2483 o 006 E (O, die unerledigte: Aufträge be 98: 84: A N E 4 gege 2 403 578 000 | 9 469 z0s 68 Juli d. F. und 9 833 000 t Ende August 1917.

991 000)((+ 6863 000) 373 872 000

2 309 000 9 457 000 369 000)|(+ 5 121 000)

10 999 964 000 | 7 142220000 | Holland {(—364 646 000)|(+ 64 73 000) D

änemark 9429000 | 10542000 | Sdhweden 669 000)|(— 282 149 000) | Norwegen : 93 059 000 | Selsingfors 9 036 000 (— 13 396 000) | Schwetz 49 701 000 | Wien-

Bulgacten 180 000 000 } Konstanti-

90 137 000

1378 000)(+ 4 850 000) | war fest.

S In der vor fabrik A.-G.,

Ludendorffspende je 46 10 000 als Die Generalversammlung findet am

egründet, die ihre Tätigkeit A. Hodenberg, Bad Pyrmont, Im Hinblick auf die bundesrat-

Die Aktien sind bei der Gründung voll- en Teilen von obigen drei Banken übernommen

d. M. die Waldeckis\che

Berlin, Donnerstag, den 1

Generaldirektor über das ab zeichnete die sei 199 Wie vor ein hoh aecjeßter Steigerung ohne sit der Reihsbank vom 7. Sep- | &8 wurde i d im Vergleich zur Vorwoche) :

Wien, : i i verkäufe haben an der Bs gestrigen Vilanzsizung der H. Fuchs, Waggon- | Die Haltung wurde dur : eidelberg, über das Geschäftsjahr 1917/18 hat ungünstig beeinflußt, do der Aufsichtsrat be lossen, nach Vornahme der Abschreibungen und hohen | getreten. Sonderabschreibungen die Verteilung von 12 vH und einer Sonder- Kapitalserhöhung8gerühte um vergütung (Bonus) von gleihfalls 12 vH in bar vorzuschlagen. Dem | Kulissenwerte stellte si gleichfalls Nachfrage ein, doch hatte diese Veamten- und Arbeiterunterstüßzungskonto sollen 46 100 000 und dem | Erholung keinen Bestand. Badischen Heimatdank sowie der L Stiftungen überwiesen werden. ló, Dftober d. F. statt.

Von der Gruppe Hannoversche Yaunshweiger Privatbank wurde am 10. bandesbank Aktiengesell\chaft (lébald in den Räumen der F \runnenstraße 28, aufnehmen wird. then Verordnungen mußte bemessen werden. ahlt und zu gleich

von der s{chwächeren Grundstimmung leidenshaft gezogen. Ungarische : gaben im Kurse gedrückt. Bank, Hildesheimer Bank, | ¿um Schluß der Börse

Silber 49€ Höchstpreis. Wechsel auf Paris 3 Y

Amsterdam, 10. September.

2. September

gelaufene erste Halbjahr 1918 und be- | Handelsbank 1775, Atchison, Topek

Grgebnisse als zufriedenstellend. Der Auftragébestand | Island —, Soutbern Pacific 775, C

beschlossen, daß die Gesellschaft für

soll.

New Yo rk, 10. September. (W. T. B.) Ende August d. J. / N i der United States auf 8759 000 t gegen 8 884000 t Ende

Börse in Berlin (Notierungen des Börsenvorstandes) vom 12. September

100 Leva 79 794 100 Piaster 20,30 20,49

Barcelona 100 Pesetas 133 134 189

e E

Kursberichte von auswärtigen Wertyaytermärkten,

11. September. (W. T. B.) Hiesige Entlastungs- r\e zu neuerlichen Kursrückgängen geführt. die in Aussicht stehenden neuen Steuern ch ift Angebot nit besonders stark hervor- Kanonenfabrikaktien vermochten ibren Kurs\tand auf 10 Kronen zu erhöhen.

auf Schweiz 46,00, Wechsel auf Kopenhagen 62,75, Stockholm 69,70, Wechsel auf New VYorf : : : : 9,65, Wechsel auf Paris 36,90. n der heutigen Sihung der Oberschlefischen Eisen- | 91, Obl. 30 Niederländ. W. S. 682, Königl. edarss-Aktiengesell\chaft Friedenshütte berichtete der Petroleum 499, Holland-

S tem! vom 11. September für Geld Brief Geld Brief

b M Mb 100 Gulden 309 309x 309 100 Kronen 188 188} 188 100 Kronen 2121 212 2124 3125 100 Kronen 1887 188: 188+ 88x 100 Finn.Mark 764 762 76 762 100 Franken 1462 147 1464 147

100 Kronen O 9780 57,95 58,05 79

g erfreuten fich Petroleumakti:n sowie Kaliaktien, apiere waren begch1t. Das Gescäft war zeit=

Auch die meisten Schrankenwerte wurden in der Kursbildung in Mit- Werte waren auf Budapester Ab- Die niedrigen Kurse des Tages blieben bis bestehen. Der Anlagemarkt war unverändert. London, 10. September. (W. T. B.) Privatdiskont 3/29, Wechsel auf Amsterdam kurz 9,70, refined (in Cases) 18,75, , Tonate 26,524, Wechsel auf Paris kurz 26,08. | do. in E A do. P et et Oil City E u . s y W. T. B.) Unregelmäßig, be- | prime Western 27,50, do. Nobe u. Brothers 28,50, Zucker Zentri- das Kapital einstweilen auf nur 300 000 hauptet. Wesel auf Berlin 31,35, Wesel af Wien 17.10, Meter fugal 6,055, Weizen Winter 2374, Mehl Spring - Wheat clears

f 10,930—11,25, Getreidefraht nah Liverpool nom., Kaffee Nto Nr. 7 202,90, Wechsel auf London | loko 94, do. für September 8,50, do. für Dezember 8,95, do. füx 44 9% Niederländische Staatsanleihe | März 9,37.

Amerika-Linie 4163, Niederländisch-Indis che

er, doch seien die Gestehungsfoca in fort- Pacific 11954, Anaconda entsprechende Erlöse für die (Fifenfabrikate. die Tommende

do. auf Paris 60,25.

der Devisenzentra!le.

88 05, M 114 90; 309# 4 °%/0

Wien, 10. September

39% Französische 9

Me 7 L, “2

ck 709 E X S Er : l 5 E v &ranzêésish-Englische Anleihe —, Hambu mertita-Linte

O gad i j ; / - | Kopenhagen, 11. Kriegsanleihe wieder einen WDetrag von 8 000 000 M Hamburg 50,65, do. ‘auf Amsterdam 161,50,

September. (W.T.B.) Sichtwechsel auf

0LD f London 15,96,

Stockholm, 11. September. (W.T. B.) Sichtwech fel Berlin 45,50, do. auf Amsterdan 145,90, do. auf schweizerische 67,20, do. auf London 14,08, do. auf Paris 54,00.

. (W.T. B.) Amtliche Notterungen

Berlin 172,25 G., 172,55 B., Amsterdam

933,29 G., 53425 B., Zürich 253,95 G., 254.25 B., Kopenhagen 324,90 G., 325,50 B., Stocéholm 366,50 G., 367,50 B., Ghristianta 325,00 G., 326,00 B., Konstantinopel 35,00 G., 35,75 B., Mark- noten 172,25 G., 172,65 B.

Paris, 10. September. (W. T. B.) 5 9/4 Französi tente 64,20, 49/9 Syan. ufer 99% Nuffen von 1906 6259, 3%/9 Rufen von Türken unif. 67,25, Suez-Kanal —,—, Rio Tinto

1834 New York, 10. September. (W. T. B.) (Schluß.) Die

7gL Ch L l (9s Bei Schluß war die Aktienumsaz belief sich

Darlehen 6, Wechsel

Unsicherheit auf dem Geldmarftte sowie die Köndtigung langfristiger Darlehen hatte bei Beginn der Börs? Kursrückgänge von 1 bis 3 Dollar zur Folge. Im weiteren Verlaufe trat auf &etüBßung8- und

=

teiliveise Anlagekäufe zeitweilig eine festere Stimmung ¡zutage, 18 den Nachmittagsstunden indes erneuten sich die Abgaben der Leer= vertäufer, die sich hauptsählih auf Eisenbahnaktien erstreckten.

Kurégestaltung nicht einheitlich. Der auf 560 000 Aktien. Geld: Sehr fest.

9 Z 14oC ca C A M

| 20,30 20,40 Geld auf 24 Stunden Durschnittssatz 94, auf 24 Stunden letztes 9 auf London (60 Tage) 4,7275, Cable 134 Transfers 4,7655, Wechsel auf Paris auf Sicht 5,4700, Silber in Barren 101F, 3 9/0 Northern Pacific Bonds 57, 4 2/9 Verein. Staaten i \ ; ; M ; B 20 1064, Atchison, Topeka u. Santa Fs 85,‘ Baltimore

Der heutige Wertpapiermarkt zeigte eine feste Haltung. Ei Bonds 1925 1068, Atchison, Topeka u. Santa Fs 86, S As vop A. e Jeste Haltung. Einer und Ohio 548, Canadian Pacific 1607, Chesapeake u. Ohio 574, Chicago, Milwaukee u. St. Paul 538 Denver u. Rio Grande 4f, Jllinois Central 954, Louisville u. Nashville 1142, New York

Der Schluß ph A , : ; L 2 D Central 73, Norfolk u. Western 103, Pennsylvania 43x,

pref. 1102.

Reading 873, Southern Pacific 853, Union Pacific 1234, Anaconda Copper Mining 67, United States Steel Corporation 113, do.

Kursberihtevonaus8wärtigenWarenmärkten. London, 10. September. (W. T. B.) Kupfer prompt 122. Liverpool, 10. September. (W. T. B.) Baumwolle. Unisag

Für andere | 438 Ballen, Einfuhr 2000 Ballen, davon Ballen amerti-

Wechsel auf

Niederländ, *) Feiertag.

Ne L N T C5

loko middling 36,75, do. für Sept. 35,00, do. für Oftober 3: für November 34,50, New Orleans loko middling *), Petroleum

kanische Baumwolle. Für September 25,00, für Oktober 24,73. Texas 1 Punkt höher, Brasilianische 12 Punkte niedriger.

Nio de Janeiro, 9. September. (W. T. B.) Kaffee, Zufuhren: Jn Rio 4000 Sack, in Santos 46 000 Sa.

New York, 10. September. (W. T. B.) (Sc{luß.) Baumwolle

D 00 DD.

do. Stand. white in New York 12 59,

a

1, Untersuchungssachen.

Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4, Verlosung 2c. von Wertpapieren. E i: % Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften. Anzeigenpreis se ben Naum

1) Untersuchungs: sachen.

679%] Velchlagvahmeverisigung.

der Untersuhung gegen den Unt :x- Vlaga wird Grund der 88 356, 360 der Meiiitärstraf- dnung das im Deutschen Netche e Vermözen des Beschuldigten mit ‘lag belegt.

tabsquartier, 4. 9. 1918, eriht der.85. Landwehrdivision.

Aufgebote, Be Fundsachen, elungenu. dergl.

gebo aGbezeihneten, a

2, Aufgebote, L

lust: und

ageblich abhanden chuldverschreißungen und DeutsWen Ne'chs- Ungen werden aufgeboten: le folgenden Schuldverschreibungen n Anleibe vou 1908:

it, C Nr. 30510 über 1009 4, auf Emili- Dellex tn vertreten dur A. Bohat in t bei Berlin, Nonnendamm-

72046 üßer 200 6, letns Elisabeth Kraut- dhenrode bet Wernigerode, r. 72047 üter 200 M, af [etr8 Gertrud Krautboff bet Wernigerode, c. Lit. E 200 4, auf Antrag des g Krauthoff tun Nöschen- erode, Antragsteller zu a

der Witwe

Ut. E Nr. trag dea Fräu

Ut, N

MußerDent

Iustizräte Pauli und Sander in Werküt- gerote. i

B. Die folgenden?SHYuldverschreibungen 5 9/6 tger Anleihen:

1) Ut. © Nr. 2224118 über 1000 der Anleihe von 1915, auf Antraz des Polsterers und QDekorateurs Bernhard Goldhagen in Efs-n, Vecetnssiraße 36, vertreten dur den ‘Rehtsanwalt Justizrat W. Schlüter tn Essen, Vereinssiraße 17.

2) Ut. D Nr. 6327187 über 590 der Anlethe von 1916, auf Antrag des Geh. Regterungsrats Frhrn. Adolf von Hügel in Straßburg, Hecdersiraße 5, vere treten dur die Rechts mwälte Fustirat C. Mis und H. Breuer tn Straßburg t. Elsaß, Nen Nr. 9

tudentenplaß.

29 Lit. D 5 r. 7133098 üter 200 der Anleihe von 1917, auf Antrag des Schnetders Georg Seter tn Agbach, Kreis Weßlar, Haus Ne. 113,

4) Ut. D Nr. 7080148 über 500 # der Anleihe von 1917, auf Antrag der Dienstmagd, Fräulein Anna Benghammer in Sghleching, Station Marquartstein,

erbay?rn.

De Ui G Nr. 3335388 über 100 der Anleibe hon 1915, auf Antrag des Pas D Kauth ta Swatnen Kassuben, O. Pr. j 7 La Ntn 387562 und 387563 über

trag des Ioh, Leufen zu Düsseldorf, ohlenwea Vir. 1. Pee G Nr. 8595309 über 100 4 der Anleihe von 1917, auf Antrag des Peter Huber, mindersährig, vertreten dur seine Mutter, die Gürtler€witwe Barbara Huber in Buch am Bugrain, Gericht Erding, rin, Di G Nr. 9858135 über 100 6 der Anlethe von 1917, auf Antraa der Frau Henrika Kottia, geborenen Hülsbeck, zu Gronau i. Westf, SBött-lkatterhook 27 9) a. Lit, B Nr. 2709940 über 2000 #,

durh die Rechtsanwälte

Lit, C Nen, 8577078 und 9532305 über je

Vffenil

xd anf den Nnzetgenpret

‘je 100 6 der Anleihe von 1914, auf An- |

T Erg _

1000 Æ, Lt, D Nr. 5114885 über 509 A und Lit. V Ne. 5018181 über 200 dec Anleihe von 1916, b. Lit. B Nr. 3206960 über 2000 # urd Lit, C Nr. 11263250 über 1090 4 dezr Anle!be hon 1917, auf Antraa des Schulthetßznamts zu Haribaufen bet Oberndorf a. N.

10) Lit. G Nen. 139841, 139842 öbe je 100 M d'r Anleihe von 1914 und Lit. G Ne. 4991153 üb?r 100 4 der Anleih? voa 1916, auf Antrag des Auffehers Franz Xaver Altherr (u Dasau bet München, Burgfriedertraßz 3 b.

11) Lit. G Nr. 2763095 über 100 4 dec Anleihz von 1915, auf Antrag der Frau Glisabeth Herdshah, geborenen Zippel, jeßt in Strausberg, Wihelmitraße 29.

12) Lit. F Nr. 333110 über 10 000 4 der Anleihe von 1916, auf Anteag des Kaufmarns Fohaun Haspek in Ziradorkf, Haus Nr. 129, vertret-zn durch Nedhts- anwalt Koh tin Fürth tn Bayern.

13) Lit. V Nr. 2322303 über 200 4 der Anleihe von 1915, auf Antraa des Fräuleins Irma Adler in Myslowiß, Sand- straße 12.

14) Lit. C Nr, 4360771 üßer 1000 4 der Anleihe von 1915, anf Antrag der Leth- jäger8witwe Therese Hübner in München, Herzogstraße 83 1V, vertceten hurch den Haupilebrer Heinrich Hübner in München, Georgensirafie 59,

15) Lit. D Nr. 4664121 über 500 4 und Lit. G Nr. 4894126 üher 100 46 der Anleibe von 1916, auf Antrag der Witwe Martha Kuhlmann in Burg bei Magde-

bura, Yruch'traße 11, vertreten durch den'

Rechtsanwalt De, Merzvach tn Maadeburg.

16) Lt. A Nr. 1067985 über 5000 46 der Anlethe von 1916, anf Antrag der Witwe Fran. Kricbs zu Conz bei Trier, Bahnho*ftraße 21.

17) Lit. C0 Nr. 909879 über 1000 M der Anlethe von 1915, auf Antrag des SHYmtedemetsiers Peter Kunz in Bochum, Castrogenstraße 210 þ, vertreten dur seine Ehefrau, ebenda,

j eig E,

eincr 5 gespaltenen Ginheitszelle 50 Wf, # ein Tenr2rnng2aznfckhlog Lou 20 v. S, hoben,

. Grwerbs- un

18) Lit, & Nr. 74924243 über 100 46 ver Suleife von 1916, auf Antrag der Witwe Leonhardt Hoh, Cztharina geb. Dourin, in St. Avold, Lothr.

19) Lit. D Ne. 6472470 über 500 4 der Anleihe von 1916, auf Antraz des Christian Hoff tadt in Neversdorf bei Muh, Amtsgerichtsbezirk Eitorf.

20) Lit, C Nt. 2036439 über 1000 4 der Änleiße von 1915, auf Antrag d-s Bauerngutöbesigers Gustav Krüger in Wutike (Ostprigniß), vertreten dur die Kceiisoarkasse der Osiprianitz in Kyctt.

21) Lit. C Nr. 8076127 über 1600 und Lit. D Nen. 5276913 und 5276914 über je 500 4 der Anleihe boa 19186, auf Anirag des Heinrich Bauer zu Neuerkirch, Bez. Koblenz, Haus Nr. 9.

22) Lit. C Nrn. 26994169 und 2694170 über je 1000 6 der Aaleibe boa 1915, auf Antrag des Lederfabritbesitzers Rudolf Altmann ta Brüel in Mecklenburg, ver- tretea durch den GeriYtsaktuar H. Lemö5k- in Brü:l i. M.

23) At. D Nr. 2536496 über 500 46 der Anleihe von 1915, auf Antrag des Kaufinanns Wilhelm Gerling, Fnhaber der Firma Kronenw-r? in Thorn, Bader- straße, vertreten durch Necht3anwalt Fusttz- rat Hoffmann k1 Thorn.

24) Lit. A Ne. 493142 übex 5000 6 der Anlethe von 1915, auf Antrag dzs Malers Gastav Kohrs in Hannover, Friesenstraße 48.

29) Lit. B Nrn. 339020 und 497595 über je 2000 #, Lit. D Nrn, 756856, 1161310 1161311 2571672 über fe 500 #4 und Lit. & Nr. 2676667 über 109 #4 ter Aaleibe von 1915, auf Antrag des Sfuhz- manns Wilhela Baeske ta Hannover, Heinrihstraße 10, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. C. Hèehe ia Hannover, N {play 3 L.

C. Die unverzainslißen Schaßzanweisun- aen des Deutsh.n Reichs von 1918 Serte 105 Lit. J Nen. 9179 bis 9181 über je 1000 46, fällig am 29, Juni 1918,

; d Wirtf Aogenofsen[Pasten. - Niederlassung 2c. von Re

s. Unfall- und Inyvaliditäis- 2c. Versicherung 9. Bankausweise.

0, Verschiedene Bekanrtmaungen

cht8anwälten.

R

auf Antrag d-e Fletf Hermeisters Georg Lashinski îin Kzxuk:hm*r, vertresen dyr Reht3amvalt Joh1:nes Goebel daselbst,

D. Die aus!ostare 43/0 Shaganweis sing des Deauthen Neis von 1916 Serte V Lit. J Ne. 353767 über 500 , auf Antrag der Frau Luise Lzutenschläger in Dresden-N., Winterstraße 9.

Die Inhaber der Ur?unden werden aufs gefordert, fyätestens in dem auf deg 19. März 1209, Vormitt+g810 Uhe, vor dem unterzeihn-tien SDeciht, Neue Friedrichstraße 13/14, IIL. Stockwerk, Zimmer 106/108, anberzumten Aufgebo!8- termine thre N-Gte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrtgenfalls die Kraftloserflärizng bder Ucfunden erfolgen wir, 84 Gen. XIII 6. 18, Berlin, den 2, August 1918.

Kön!gliches Amtsgericht Berlin-Mtite.

Abteilung 84.

[36613] Vufgevot.

Das Fräulein Dr. jur. Martha Kähne in Halle a. S, vertreten dur den Neckts8- anwalt Pabst in Halle a. S,, hat das Aufgebot des angebli abbazden qes lommenen Mantels zu der Aktie Nr. 4239 der Zulerfabrik Körbisdo:f über 600 4 beantragt, Der Fnhaber der Urkunde wtrd aufgefordert, pätestens in dem auf ben L, April 1999, Wittag8s 1D Uhr, vor dem unterzeicnetea Bericht, Zimmer 19, anberaumten Aufgebotstermine setne Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserllörung der Utlunde erfolgen wirb.

Werseburg, den 17. August 1918.

Könilglihes Amtsgericht. Abt. A [31492]

Aufgebot und Zahl1ngsfpezre,

Der Kaufmann John Wienken in Hams- burg, Mühlenstr. 5 I1 bei Frers, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. V Nagel in Hamburg, BVaulstr. 11, hat dzs Auf gebot des augeblt% abha don qromnenen

RmtcensotnR Mo 101092 6 f N Zwi ning vit 104 926 ¿n LGUO M