1918 / 218 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

c , * L Land- nud Forftwirtschaft. sihten in Dänemark. Nach den am 5. September veröffenilihten Mitteilungen stellen sih die Ernteauésichten am 1. d. M., wie folgt : Korn ute: auf bén Suseln: in Fltlänb! Io L De, L N 42 #4 4,2 : E 4,3 4,0 4,2 Gerste . . « . 3,6 5; 9,9 Da 4 3. 3,6 Menalori «s 3,6 37 3,8 DULeN Me « « « » 35 3,5 3,9 Hiernah hat si bei den meisten Getreidearten auf den Inseln eine geringe Besserung gezeigt. Im übrigen ist feine wesfentlid)e Veränderung eingetreten. ; Die Ernte der Wintersaaten kann als beendet betrachtet werden; Roggen und Weizen sind gut hereingebracht worden, auch die Druschresultate sind, soweit sih dies {on beur- teilen läßt, günstig ausgefallen. Auf den Infeln ist auch die Ernte der Sommer’aaten nabezu beendet, in Jütland ist man damit noch

etwas im Nüdckstande. E Wurzelfrühte:

Grntieaus

Weizen

S /

Dl»

allabendlich die von Schubert entlebnten Weisen des „Dreimäderl-

Friedrich Wi!helmstädtisches Theater.

Im Friedrih Wilbelmstädtiswen Theater, wo seit zwei Iahreu hauses“ erflangen, wird es auch fernerhin fo sein, denn „Hanner!“, des „Dreimäderlhau}es“ zweiter Teil, brachte es dort bei der ocn Erstaufführung in Berlin fast zu einem glei starten Erfolge. Vr. M. Willner und Heinz Reichert sind wiederum die Terxt- verfasser des neuen, auf dem früheren sstich aufbauenden Singspiel. Im Mittelpunkt steht diesmal Hannerl, dic Tochter der gleichnamigen Iugendgeliebten Franz Scbuberts aus ihrer Ehe mit dem Baron Schober, der, wie man aus dem „Dreimäderlh2us“ we ß, ten ihm befreundeten {Sternen Komponisten bei der Liebcéwerbung ausftacb. Auch bier bandelt es sich um eine Herzensgeschihte. Das jüngere Hanner! liebt den fiotten Studenten Hans von Gumpenberg. Die nicht allzu ernsten Schwierigkeiten, die sich der Vereinigung der beiden Licbenden entgegenstellen und die nur in einem leiht aufzufzärenden Miß- verständnis beruhen, bilden den Inhalt des netten und harmio}en Spiels. Da Schubert \elbsst zur Zeit, wo die Ereignisse sich abrollen, niht mehr auf Erden wandelt, läge eigent- lid feine Veranlassung vor, die Handlung mit seiner Musik zu umrabrnen, aber man darf ich deren denno freuen, weil man sie liebt und weiter licben lernt, und weil sie weit ab von den Pfaden fübrt, die die moderne Tanzoperette eingeschlagen hat. Dazu ommt, daß sie diesmal in Professor Karl Lafite einen Bearbeiter gefunden hat, der mit weit mehr Geschmack als sein Vorgänger Berté

Mannigfaltiges. Der SHluß der Sommerzeit. Es wird au:tlich daran E ck- S f 6 s Y S E c inveri, daß laut Bundesratébeschluß vom 7. März. d. &. die Me jährige Scmmerzeit am 16. September, also am nähsten Mon- tag, Vormittags 3 Uhr, endet. Die öffentlichen Uhren sind demgemäß am 16. September, Vormittags 3 Uhr, auf 2 Uhr zurü zustellen,

Die diesjährige Generalversammlung des Stiftungsvereing des ZivilwaisenhaufesinPotsdam) findet am Donnerstag den 24. Oktober 1918, Nacmittags 4 Uhr, im Anstaltshause, Noue König: straße 122, statt. Die Mitglieder des Vereins werden dazu mit de: Bemerken eingeladen, daß die Rechnungen der Kasse des Zivilwaisen bauses für 1917 in den Tagen vom 10.—23. Oktober 1918 sowie qu Tage der Sitzung selbst vor und während derselben bereWtigten Herien ausliegen werden.

Im E Le dee E wird in näcster Weche der neue, mit farbigen Bildern ausgestatt Vortrag „Auf Helgoland zur Kriegszeit“ allabendlih wiederhole werden. Morgen, Sonntag, wird der Verfasser, Direktor Franz Goerke, seinen Vortrag pecsönlich halten.

1 Uranig“

Budapest, 13. September. (W. T. B.) Nach einer Meslduna des „Ungar. Telegr-Korr.-Büros“ sind ‘die reibsdeutsgn Presfevertreter heute nabmittag um 2 Uhr auf dem Westbahnhof

für die stimm-F

zum Deutshen Rei

Erste Beila

hsanzeiger und Königlic

Berlin, Sonnabend, den 14.

2% r s f E

i F p s Pee

7

1

b

/

A

R z J J t x $ 9

“+- j

Ja der Woche vom 1. September bis 7. 7 über Wohlfahrtspflege

Amtliches.

September

Königreich Preußen,

Ministerium des Inne

September 1918

hrend des Krieges genehmigte

Werbungen von Mitgliedern und Vertriebe von Gegenftänden.

rn.

auf Grund der Vunde3ratsverordnung vom 15. Februar

J Name und Wohnort | des Uniernehmers

Zu fördernder Wohlfahrtszweck

Stelle, an die die Mittel abgeführt werden follen

Zeit und Bezirk, in denen das Unternehmen ausgeführt wird

1) Werbung von Mit

655 936 (: 376 450 (U 2900 S111 E

oTanb Dänemark Schweden Norwegen Helsingfors Schwetz

©) Un. b [9

301 i G20T);

), Wecbselbestand

502 966 (Zun. 14 908), Lombard Wertpapiere 11 831 (Abn. 55), Notenumlauf

zun. 1545), fremde Gelder 1233 303 (Abn. 31 101).

BZbdrse t Berlin (Notierungen des Börsenvorslanbes)

für

190 Gulden 100 Kronen 100 Kronen 100 Sronen

100 Finn.Mark

100 Franfen

vom 14. September | Geld Brief | Ab h 309 309F 188 1887 2I2E 212 1884 188% T6 762

1464 147

309

1

1

S

146}

vom 13. September Geld B

Brief Ab 3094 1884 2123 1884 762 147

h

88 124 884

761

gliedern.

eingetroffen. Im Bahnhof wurden die Gäste namens der Negierung Neichskriegerdan!k

dur den Seltionsrat Boniß, namens der Hauptstadt yoy Bürgermeister Dr. Body, ferner vom Direktionsprä identen de | Staatsbahnen, Staatssekretär bon To!nay, vom deutschen General fonsul, Grafen von E bom Fuekonsul Dr M Strubbe, vom Präsidenten des Journalistenvereins, Hofrat Maert,s, Ï E in ehs des S ttbontlubs vom Vizepräfidenten Thomas Kabor, R || Chef des „„ldmiralstabes des Syndikats der Tageblätter von dessen Präsidenten Dr. Agai und Marine, Berlin namens des Spndikats der auêwärtigen Korrespondenten von Dro diojy empfangen. Der Bürgermeister Body begrüßte die Gäste mit einer herzlihen Ansprache, worauf die bereitstehenden Automobile E : | zu E R Stadt C A Später ware Berlin, den 11, September 1918. die deutschen Tagesfcriitsteller zum Tee Gäste des Handelsministe,g Mint : B aron Saberen yi aur dem Luxus\chiff der unga Der Minister des Junern. J. A.: Schlosser. Fluß- und Seeschiffahrtsgesellshaft „Franz Iosef Außer dem Handelsminister waren feitens des deutschen General fonsula!s der Generalfonful Eraf von Fürstenberg-Stammheim und der Vizes konsul Dr. Strubbe, seitens des Ministeriums des Aeußern der außerordentlihe Gesandte und bevollmächtigte Minister Arthur Wodianer, ferner mehrere Politiker und Vertreter der un arien Journalisten- und Schriftstellervereine und seitens der Stadt Budapest der Vizebürgermeister Harrer erschtenen. Kiew, 13. September. (W. T. Li „Kicwsfaja Myel“ fand in Worone\ch ein Explosion unglüd statt, bei dem 6Eisenbahnzüge und die dem Bahnhof benachbarten Gebäude zerstört wurden. Der Schaden beträg 30 Millionen Rubel, 350 T ote werden gezählt. Ueber 150 Ve baftungen find vorgenommen.

XVLENs- Budapest

Bulgarien

Konitantti-

f den Inseln: in Jütland: ans Werk gegangen ist. Aus Ledern, Tanzweisen, Mirschen, Im-

9 S G promptus, Kammmusikwerken und auch dramatischen Abeiten von

S E L Schubert hat er ein in zarten Farben gehaltenes Tongewebe hergestellt, das

E, E,Ù die einzelnen berrlihen Weisen, obne ihnen Gewalt anzutun oder sie

J, DL an den falshen Plat zu stellen, zu voller Geltung tommen läßt.

18 2E Wenn Schuberts CTondicltungen auf diesem Wege in

j / breiteren Volks\{ihten bekannt und beliebt werden, so

L ' hat diefe Art der Komponistenbearbeitung _auch eine funst-

Ï O erzieherisGe Bedeutung, die nit gering zu achten ist. Eine im ganzen

(58 ist dem früheren Berichte gegenüber bei den Wurzelfrüchten | „wie in den Einzelheiten sorgfäitig vorbereitete Aufführung rückte

leine wesentliche Veränderung eingetreten. Bei den Kartoffeln, | alle Vorzüge des neuen Singspiels, das die gleichen Aufführungéziffern

die im übrigen gute Aussichten verspraen, zeigen si fast in allen | erreichen dürfte wie das alte, in das heliste Licht. Das Liebespaar

Landesteilen Anzeichen der Schimmelkrankheit. wurde von Gustaf Bergman, dem besonders für lustspiel-

Grasländereten: artige musikalische Aufgaben befähigten ehemaligen Mitglied

den Inseln: in Jütland: unferer Königlichen Oper, als Gast, und einer jungen, verheißungé-

auen Inseln: | z E vollen Sängerin, Margarete Albrecht, in Spiel und Gesang poetish

19. 8, 1. 9. 15. 8. 1. 9. und leben8voll gegeben. Einen Sondererfolg errang ein zweiter

Mengen 35 A 3,6 Gast Joseph Jotephi, deraus dem Metropoltheater bekannte humor-

(Vericht des Kl. Generalfonsulats in Kopenhagen vom 6. Sep- | volle Wiener Operettensänger, in der Nolle des alten Hofglafermeisters tember 1918.)

|| Fyffhäuserbund der Deutschen | Zum Besten des Neichskriegerdanks

i Bis 31. Ä ‘euß E Undeskriegerverbände, Berlin Bis 31. März 1919, Preußen.

Werbung von Mitgliedern durch Werbebriefe.

100 Kronen S770 57,80 100 Lea 79 9

79 nopel 100 Piasier 20,30 20,40 20,30 Madrid und ; Barcelona 109 Pesetas 138 134 [5183

57,70

57,80 794

20,40 134

brd

Nartofeln e Mohrrüben . Nunfelrüben Kob!rüben

Turnips . Ï i Büren. 4,3

2) Vertrieb von Postkarten. der | Marinewohlfahrtszivecke Chef des Admiral- | Bis 31. März 1919, Preußen. | | stabes | Vertrieb von Postkarten „Englands _ Notünd „U - Boot- Wirkung im * Mittelmeer“. (Verlängerung einer bercits erteilten Erlaubnis.)

M Ci U r C0 D R O C5

| Haltung. Bez die fremden Notierungen

Das Geschäft

Der beutige Wertpapiermarkt zeigte eine feste merfenswerte Ginzelbeiten lagen nicht vor : gaben dem Markte feinen An'aß zum Eingreifen. hieït sih in engen Grenzen... Der Schluß war still.

As

Kursberihte von auswärtigen Wertpapiermärkten.

Wien, 13. September. (W. T. B.) Da am Montag die Börse ges{lossen bleibt, ließ beute die bevorehende dreitägiae Unter- brehung des Verkehrs das Geschäft nicht ret zur Entwicklung ge- langen. Anfangs herrschte troß der neuerlichen Nede Llovd Georges feste Grundstimmung vor. Kanonenfabriksafktien stiegen um 13 Kronen, türkische Tabaks-, Metallfabriks- und Maschinenwerte um 6 bis 7 Kronen im Kurse. Später trat Kauflust für Eisen-, Kohlen-, Petroleum- und chemische Werte bervor, doc gingen die dadur hervorgerufenen Kursbesserungen durchweg wieder verloren, als für Budapester Nechnung Abgaben erfolgten und die Tagesspekulation sich glatt zu stellen suchte. Am Anlagemarkt zeigte si Kauflust für Kriegs8anleihen.

London, 12. September. (W. T. B.) Privatdiskont 31/29, Silber 494. Wechsel auf Amsterdam furz 9,76, Wedsel auf Paris 3 Monate 26,524, Wechsel auf Paris kurz 26,09.

_ Kopenhagen, 13. September. (W. T. B.) Sichtwechfel auf Hamburg 50,75, do. auf Amsterdam 160,00, do. auf London 15,66, do. auf Paris 60,50.

Stockholm, 13. September. (W.T. B.) Si®Htwecsel anf Berlin 45,75, do. auf Amsterdam 144,00, do. auf \chweizerishe Plätze 67,50, do. auf London 14,03, do. auf Paris 53,79.

Handel und Gewerbe,

Neue LTeuerungszulagen im Baugewerbe. Nach

hren, vom Neichswirtshastsamt geleiteten Verhandlungen haben der Deutshe Arbeitgeberbund für das Baugewerbe de Zentralverbände der Bauarbeiter und Zimmerer ll, September über eine vierte Kriegsteucrungszulage geeinigt. h Zulage beginnt am 1. Oktober, und zwar in Orten bis zu 0) Einwohnern mit 8 „8, in Orten bis zu 50000 Einwohnern 110 S, in noch größeren Orten mit 15 und in Hamburg mit 4 für die Arbeitsstunde. Am 1. Januar 1919 erhöht si die Zulage hr niedersten Drtsgruppe um 7, in der zweiten und dritten um 10 in Hamburg um 9 „4. Das rhetnish-westfälishe und das ober- hsisde Industriegebiet sowie Neubauten und größere Grweiterungs- wn der Kriegsindustrie und der Heeresverwaltung zählen \tets zur fn Gruppe mit einer Zulage von zunächst 15 und im ganzen Yennig. Etwa {on gewährte örtliche Sonderzulagen kommen fdie neue Zulage nur dann in Anrecbnung, wenn der Arbeit- hr sh dies bri Vereinbarung der Sonderzulage ausdrücklich vor- jn hat oder wenn die Sonderzulage na dem 1. August 1918 filigt worden ist. Nebenvergütungen für Mittagessen, Fahrgelder \Muélösfung bis zu drei Mark für den Kalendertag werden jedoch hat nicht angerehnet. Die Vereinbarung vom 11. September dr nh der Zustimmung der Verbandsversammlungen, die bis zum Pebtember erfolgen soll.

preisabkommen wurde für das legte Vierteljahr 1918 sowie für die ersten vier Monate des Jahres 1919 neu beschlossen mit der Maß- gabe, daß bis zum 15. November jedem Gesellschafter das Necht des Nütritts zum 31. Dezember zusteht. Der Jahresabschluß und Ge- winn- und Verlustre{nung 1917 wurden einstimmig genebmigt und Tra sowie dem Vorstand ebenfalls einstimmig Entlastung erteilt.

Die Farbwerke Franz Nasquin Aktiengesellschaft, Cöln-Mülheim, {lagen laut „W. T. B.“ 18 vH nach Vornahme der Abschreibungen und Nückstelungen (gegen 13 bH im Vor- jahre) vor. |

Die Goldausbeute der in den Transraal Chamber of Mines vereinigten Vinen betrug laut Meldung des „W. T. B.“ im August 1918 740 210 Unzen Gold im Werte von 3 144211 Pfund Sterling. Die Arbeiteranzahl betrug 196 294 Mann.

Budapest, 13. September. (W. T. B.) Der Börsenrat ver- öffentlicht eine Bekanntmachung, wonach die Verbreiter von falschen Nachrichten auf Grund eines Disziplinarverfahrens von der Börse ausgeschlossen werden sollen. Das Präsidium kann solche Personen bis zur Beendigung des Disziplinarverfahrens vom Börsenbesuch aus-

\chließen.

London, 12. September. (W. T. B.) Bankausweis der Ban k von England. Gefamtrücklage 30 098 000 (gegen die Vorwoche Zun. 313 000) Pfd. Sterl, Notenumlauf 59 056 000 (Zun. 459 000) Pfd. Sterl., Barvorrat 70 703 0:0 (Zun. 770 000) Pfd. Sterl, Wechselbestand 98 393 000 (Abn. 4983 000) Pfd. Sterl., Guthaben der Privaten 138 924 000 (Zun. 7 199 000) Pfd. Sterl.,, Guthaben des Staates 36 127 000 (Abu. 885 000) Pfd. Sterl., Notenreserve 29 437 000 (Zun. 325 000) Pfd. Sterl, Negterungssicherheiten 64 644 000 (Zun. 6 478 000) Pfd. Sterl. Berbältnis der Nücf- lagen zu den Verbindlichkeiten 17,20 gegen 17,65 vH in der Vor- woche. Clearinghouseumsay 388 Millionen, gegen die entsprechende Woche des Vorjahres mehr 44 Millionen.

Madrid, 7. Septenber. (W. T. B.) bon Spanien vom 31. August in tausend Pesetas: Gold im Inland 2185 004 (gegen die Vorwoche Zun. 5318), Gold im Ausland 94776 (Abn. 179), LBarvorrat in Silber usw.

D 3/9 T\chöll, des auch im „Dreimäderlhause“ vorkommerden Vaters Hannerl®s, der Aelteren, die in Meta Jäger, we!cher man nach vielen Jahren gestern wieder auf einer Berliner Bühne begegnete, eine aus- gezeihnete Vertreterin gefunden hatte. Nicht minder gut waren die Nebenrollen beseßt, von deren Inhabern die Damen Reichert, Rimmler und von der Linden, die Herren Hilberg, Berndfen und Swoboda hervorgehoben seien. Der Direktor Friedri hatie als Spielleiter für flottes Zusammenspiel und \stimmungsvolle Bühnen- bilder gesorgt, und der Kapellmeister Dr. Marx Werner leitete musikalisch das Werk mit Feingefühl und Umsicht.

Nach einer Meldung tet

Theater und Musik. Kleines Schauspielhaus.

Max Meinhardt hat den \Gmucken kleinen Theatersaal der Königlichen Hochschule für Musik gepactet, um dort einige Abende in der Woche Gastspielautführungen zu veranstalten. Als erste Gabe wurde dort gestern „Clavigo“, von Reinhardt selbst in Szene gesetzt, in einer Neueinstudierung dargeboten, in der Goethescher Geist i1a1k zu spüren war. Ganz besonders M war die Titel- rolle mit Alexander Moissi beseßt, der das Bild dieses gentalischen, von seinen ungezügelten Gefühlen hin- und hergeworfenen Willens- \{chwächlings mit ungeahnter Leuchtkrast vor den Blicken der Zu- schauer erstehen ließ. C8 war eine Leistung, die, weil sie nichts Ergrübeltes in sich barg, sondern aus der Natur des Dar- ftellers geboren zu sein hien, / hinreißend wirkte. Im wirksamen Gegensay zu diesem Clavigo stand Paul Wegeners Carlo, der das gemessene, weltmännishe Wesen des Höflings zur Schau trug. Als Dritter im Bunde ist Bruno Decarli als Beaumarchais zu nennen,

der, in der Erscheinung stark an den jungen Goethe erinnernd, die Î 5 geistige Grazie des Franzosen in seinem Spiel gebührend hervor- In den Kammerspi elen des Deutswen Theaters wird leuten ließ. Als Sophie Guilbert führte Mde Centa A die au E Gs e alioee ¿ause Quo O Darstellerin, der aus Hamburg ein großer Nu vorausgeht, fehr ammer|pie! „VWe)penstersonate" aufgeführt werden. Jn den Haupt- i 5 Ñ ars rollen find Paul Wegener, Bruno Decarli, Elie Wagner, Gertrud

vorteilhaft ein, und von tiefer Innerlichkeit beseelt war Helene : y 1 Lhimigs Wiedergabe der Marie Beaumarchais. Die szenishe Aus- | Weiter, Max Kionert, Sigmund Iunberg, Else Zachow-Vallentin und Hermine Straßmann-Witt beschäftigt.

stattung war geschmadckvoll, der Beifall stark.

Amsterdam, 13. September. (W. T. B.) Den Blättern wird gemeldet, daß der Shnellzug von Apeldoorn, der ut 10,10 Uhr Vormittags aus der Station Hilversum abfährt, auf de leßlen S'ation vor Amsterdam, Weesp, entgleist ist. Nach de lezten Nachrichien sind 40 Tote und 100 bis 150 Ver wundete zu beklagen. Das Cisenbahnunglück scheint das \chckchwerstt zu sein, das sich in olland jemals ereignet hat. Es entstand dadur) daß der verbältnié#mäßig bobe, von den leßten Negengüssen durd weichte Bahndamm vor der Brücke über den Merwedekanal die L des {weren Zuges nit auszuhalten vermochte und nahgab. D R rf Zuges biieb a der E H an L hing de erste Wagen über den weggesunkenen Teil des Dammes. Die dahinte E ; befindlichen fünf Personenwagen und ein Güterwagen sind abgestürz f, Mader gn O 16 Wale e 0,18 Militär und eine große Anzahl von Aerzten wurden zur Hille: in den ersten 8 Monaten dieses Jahres rund 8,1 Miliionen leistung aufgeboten. Der Verkehr auf „der Strecke nah Hilversun Wlientuer Reinkali betrug im Werte von etwa 211 Millionen ist vollständig unmöglich und kann nur über Utrecht aufrecht erhalt Wi Ein Bild über den Gesamtabsay des laufenden Jahres läßt werden. f haute noch nicht geben, weil die Verladungen in den Herbst- : : : Un bon der Wagengestellung abhängen. Die Nach- (Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) t der Landwirtschast noch Kalisalzen ist nach wie —— : | erordentlih gro und die Industrie war trotz : Sb R R HNRES O E 275 E PLEZ L E S Ta M: : uu Shwierigkeiten in der Lage, wesentlih mehr als Novelle von Prosper Mecimée frei be- | sridensbedarf zu liefern. Die Gesellshafterversammlung ge- arbeitet von Heary Meiihac und Ludovic igte die Erhöbung des Stammkapitals um 3800 A6 fowie die Halévy, Musik „von Georges VBizet. tragung der Ge|chäftsanteile der Attiengesellshaft Thiederhall G E E Hofopernsänger | die Aktiengesellschast Alkaliwerke Ronnenberg. Das Nicht- ino Pattiera.

Montag: Die Hugenotten.

Dienstag: La Traviata.

Mittwoch: Zar und Zimmernaua.

Donnerstag: Figaros Hochzeit.

Freitag: Fidelio.

Sonnabend: Zum ersten Male: Der eiserne Seilaud.

Im Königlichen Opernhause wird morgen, Sonntag, „Der fliegende Holländer“ mit den Damen Goetze, von Granfelt und den Herren Kirchhoff, Armster und Bohnen in den Hauptrollen, aufgeführt. Musikalischer Leiter ist der Kapellmeister Dr. Stiedry.

Im Königlichen Schauspielhause wird morgen das Lufl- er „Meine Frau, die Hofschausvielerin“, in gewohnter Beseßung gegeben.

Im Deutschen Theater sind die Koln zu Sqcillers „Maria Stuart" unter der Leitung von Max Reinhardt im (Bange. Das Trauerspiel geht am nächsten Mittwoch in der Neueinstudierung zum ersten Mal in Szene.

Kursberihtevonauswärtigen Warenmärkten.

London, 12. September. (W. T. B.) Kupfer prompt 122.

Liverpool, 12. September. (W. T. B.) Baumwolle. Umjay 3000 Ballen, Einfuhr 5400 Ballen, davon 5400 Ballen ameri- fanishe Baumwolle. Für September 24,73, für Oktober 24,41. Texas 11—19, Brasilianische 19 Punkte niedriger.

Bradford, 12. September. (W. 2 D) Worlnarte Das Geschäft in Wolle für den Zivilbedarf war sehr ruhig.

New York, 12. September. (W. T. B.) Die Fonds- börse, der Baumwoll- und der Kaffeemarkt blieben heute geshlofsen.

_ Mio de Janeiro, 11. September. (W. L: B) Käffes Zufuhren: In Nio 7000 Sack, in Santos 53 000 Sa.

E Ter E E D E (t eng 2e Cr Fa

Lusispielhaus. (Friedrichstraße 236,) Sonntag, E Uhr: Zu e mäßtgten Preisen: So’u Windhund. Abends 72 Uhr: Die spanishé Fliege. SHwank in drei Akten yo Franz Arnold und Ernst Bach. Di e

Komödienhus. Sonntag, Nag- mittags 34 Uhr: Zu ermäßigten Preisen: Die Zarin. Abends 72 Uhr: Der Schrittmachee. Komödie in drei Akten von Nobert Overweg und Oito Nits{[.

Montag, Mittwoch und Freitag: Die fünf Frankfurter.

Dienstag, Donverstag und Sonnabend: Der Schrittntacher.

Deutsches Theater. (Direktion : Max Ausweis der Bank Reinhardt.) Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: ZU ermäßigten Preisen : Fuhrümana Denschel. Abends 7 Uhr: Ein Wintermärchen. : Montag: Der lebende Leichuam. Dienstag: Hamlet. Mittwoch u. Freitag: Maria Stuart. Donnerstag: Dou Carlos. Sonnabend: Faust, erster Teil.

Kammerspiele.

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opernhaus. 188. Dauerbezugsvorstellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Dee fliegende Holländer. Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner. Musikalishe Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Stiedry. Spielleitung: Herr Bach- mann. Chöre: Herr Professor NRüdel. Anfang 7F Uhr.

Schausptelhaus: 189. Dauerbezugêvor- itelung. Dienst- und Freipläße sind auf- geboben. Meine Frau, die Hoffchau- fpieierin. Lustspiel in drei Akten von Alfred Möller und Lothar Sachs. Spielleitung: Herr Oberspielleiter Patry. Anfang 73 Uhr.

Montag: Opernhaus. 189. Dauerbezugs- vorstellung. Dienst- und Freiplätze sind auf- gehoben. Mignon. Oper in 3 Akten von Umbroise Thomas. Text mit Benußung des Goetheshen Romans „Wilhelm Meisters Lebrjahre“ von Michel Carr und Jules Barbier, deutsch von Ferdinand Gumbert. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Spielleitung : verr Bachmann. Ballett: Herr Ballett- meister Graeb. Chöre: Herr Professor NRüdel. Anfang 75 Ubr.

Schauspielhaus. 190. Dauerbezugsvor- stellung. Dienst- und Freipläte sind auf- gehoben. Peer Gyut von Henrik Ibsen. (In zehn Bildern.) In freier Üeber- tragung für die deutshe Bühne gestaltet von Dietrih Eckart. - Musik von Ca Grieg. Musikalishe Leitung: Herr SwHmalstich. Spielleitung : Herr Dr. Bru. Anfang 6X Uhr.

Opernhaus. Dienstag: Der Trouba- dour. Mittwoch: Salome. Donnerstag: Fidelio. Freitag : Carmen. Sonnabend: Die Fleder- maus. Sonntag: Figaros Hochzeit.

Schauspielhaus. Dienstag: Heimat. Mittwoh: Meine Frau, die Hof- schauspielerin, Donnerstag: Zum ersten Male: Die Versuchung des Diogenes. Hierauf: Neu einstudiert: Der zerbrochene Krug. Freitag: Die Journalisten. Sonnabend: Die Versuchung des Diogenes. Dev zerbrocheue Krug. Sonntag: Die Versnchung des Diogenes, Der zerbrochene Krug.

E t

Pr: S pr; t LPICRETO

b Untersuhungsfacen. b Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Lerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

OÖffeutlicher Anzeiger.

69 Fi v, S, erhobea

3, Grwerbs- und Wirtshaftsgenosserschasten. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

- Unfall- und Invalivitäts- 2c. Versicherung . Bankausweise.

0. Verschiedene Bekanntmachungen.

Montag und folgende Tage: spanische Fliege.

Thaliatheater. (Dresdenerstr. 72/73 Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu er mäßiaten Preisen: Charley's Tante __ Abends 7} Uhr: Unter der blühenden Linde. Ein O Spiel mit Gesang in drei Akten von Leo Kastner und Nolph Tesmar. Musik vo Fr. Gellert.

Montag und folgende Tage: Unter der blühenden Liude.

Zirkus Busch. Sonntag: 2 groß ieten V mit B ausgeze R 24, 8, 18 aus ber Wege Fahre neten Eröffnungs - Programm. s 0e «119 Der wegen Faßrens- f r: ckbriefserledigung. Nachmittags 34 Ühr außerdem: Det uettiGlagung und Betrugs "gegen (Ier hinter den C Laa Bern- listige Dorfbarbier. Abends 74 Uht T Strafhaft entwichen, -| rh Fuchs der Wiedergenef.-Komp. am zum ShŸluß: Oberon. Große phanF Ltorden werden ersuht, nah den 22 7. 18 erlafsene Steckbrief ist erledigt. tastische Wasservantomime in fünf AktenW edu j2haden, ihn im Betcetungs- Spaadieneu, dn 11. 9. 13. nach Wielands Oberon. h, 59 ‘asten und der Mil.-Gef. Der Gerichisberr Montag und folgende Tage: Oberot Mitiéil eute Feldpost 214, draßt- des Ers.-Btis. Landw.-Inf.:Neg!s. 4 ußerdem das große Eröffnungs Ee 0 ¿u machen. / ———— Programm. bla, stt 163 m groß, GesiÿŸtso- {37098] Fahneufluchtserklärung. Ba {Ai , Haar \chwarz, êtw2s Sænurr- Der Eiseabahnschaffner Gemeiner d. L. 11

Üa, Setuntel, füdishes Aussehen. | e n senb, Betr.-Amt 5 M.-E.-D. 2

S S T 90, September 1918. 9 u geb. am 2. 3. 76 zu Familiennachrichten. seil, Gouv.-Sertcht Riga. llen (Ke. Rees), Preußen, wobnbaft in

H Verehelicht: . Regierungsafsessot Der Gerictsherr : i nhaft | E T E R Ueues Operettenhaus. Sonntag, Stadi R, V Herzenberg mit M 1bre Q ten E ufnant, S D auf & N 2) Auf gebo te, Ner- 69 ff. M. - St. - G, - B. fowie der

lust: und Fundsachen,

{Verlosung 2c. von Wertpapieren. \Koumanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

h) Untersuhungs- jahen,

h 1] Steckbrief. i

am 30. 8. 1896 în Berlin ge- ne Nilitärgefangene Eri SomureL hit Mil.-Gef.-Komp. 52, früber ter der 19, Komy. Inf. -Yegts. 92,

Anzeigenpreis für deu Naum eince 5 gespalten EinHetiEzeile Anferdem wird auf ven Anzeigenvrzis ein TDenernvg3znufchlag vor 20

Anhören der M litärauiwaltsczaft be» {ofen : 1) Die Haft wird aufgeboben, i 2) dem Beschwerdefsühr-x wlrd efïn Cnischädigungsanspruch gegen da3 Reich für die auf Grund des Haftbejebls des tellvertretenden Kommandierenden Ge- nerals X. Armeekorpz erlittene Schußhaft zuertaunt. Der Senatépräsident. I. V.: Kleberger.

[37100] Verfügung.

Die wider den Landsturmmann Lambert Tümmers vom 22. Landst.-Fnf..Ers.- Bat!. Münster |. W. in Nr. 190 des Deutschen Netichsanzeigers erlaffene Fahnen- fluhtserkläruna und Besch!agnahmever- fügung vom 13. August 1918 wird auf- gehoben.

Münster i. W., den 10. Sept. 1918.

Gericht der stellv. 25, Inf.-Brtgade.

3

vermerk istam 10. August 1918 ix das Grund- 6 uh eingetragen. Berlin N. 20, 28. Juni 1918. Königliches Ämtsgeciht Berlin - Wedding. Abteilung 6.

[37119] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangövbollstreckung \oll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin-Wedding Band 118 Blatt 2734 zur Zeit der Eintragung dez Versteigerungs- vermerts auf den Namen der Frau Klara Shhrözer, ge®. Buch“ olz, zu Berltn- Tegel eingeirag:ne Grundstü am 25. No- vember 1918, Vormittags E07 Uhr, durch das unterzeichnete Geriht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplat, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das tun Berlin, Utrehterstraße Nr. 23, belegene Grundstück enthält Vorderwobhnbhaus mit linkem Seltenflügel und Queraebäude mit Hofraum und besteht aus d-n Trennslückea Karteablait 22, Parzelle 2001/119 Tf 2004/119 und 2134/119 2c von ¡usammen 6a 29 qm Größe. E35 ist in der Grund- steuermutterrolle und Gebäudesteurrrolle des Stadtgemeindebziirk's Berlin unter Nr.6485 mit einem jäheclichen Nugzurgsmwert von 11 060 4 verzeihnet, Der Versteigerungs- vermerk ist am 24. Sanuar 1918 în das Grundbuch eingetragen.

Verlin N. 20, Brunnenplag, 9. September 1918.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6/7n.

t Deutsches Künsllertheater. (Nürn- Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Zu er- bergerstr. 70/71, gegenüber dem Zoologisdhen en S R Abends | Garten.) O oss 3 Uhr: r: Ander Der Freude. Zuermäßigten Preisen: Der Blaufuchs.— Montag und Mittwoch: Kinder der j ten D O Freude. Dienstag: Gespensterfouate. Donnerstag: Gespenster. Freitag: Scheiterhaufen. Sonnabend: Hanneles Himmelfahrt.

Kleines Schauspielhaus. (Charlottenburg, Fasanenstraße Nr. 1.)

Sonntag, Abends 75 Ubr: Clavigo.

Montag: Keine Vorstellung.

Dienstag, Mittwoh und Donnerstag: Der Weibsteufel.

tags Keine Vorstellung.

Sonnabend: Zum ersten Male: Arbeit.

Œiatragung des Versteigerung8yermerks : bderwitwezte Mentlec Sch:oweg, Minna geb. Kionuinger, und deren Kinder Gertzud und Margarzie, Geschwister S$row?g zu Shzelotienburg in ungeleiltec Erbzn- gemeinshafi) eingetragene GrundstüF: BVordereckwohnhaus nebt Vorderwohnbaus in der FretedriWsbergeritr. 17 mit 2 Ab- teitt8gebäuden, fleiuem Hof und 2 Licht- bôfen, Gemarfung Berlin, Kartenblatt 41 Parzelle 73, 4 a 34 qm groß, Grund- stevermutterrole Art. 634, Nuktung8wert 14 500 „6, SBebäudestzuerrolle Nr, 4333, GSrunditückswert 245 009 46. 87. K. 86. 16, Berlin, den 6. September 1918. Köatgliches Amtsgericht Bezlin-Wtitte. Abt. 87. [23780] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin - Wedding Band 35 Blatt 789 zur Zeit der Etniragung des Versteige- rung8vermerks auf den Namen des Land- wir18 Feiy Eckert in Nieder Neuendorf eingetragene Grundstü am 11. Ottober 1918, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Geri®ßt, an der Ge- rihts\telle, Brunnenplag, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das tn Berlin, Jülicberstraße 2, Ecke Euler- stcafie 10, belegene Grundstück enthält Vordereckwohngebäude mit 1. linken Seitenflügel, Mittelflügel, 2. [inken Seitenflügel und 2 Höfea und bestebt aus dena Trennstückten Kartenblatt 26 Parzelle 1156/0,5, 1157/0,5, 1302/0,5 und 1304/0,5 von ¡usammen 12 a 16 qm Größe. Es ift in der Grundsteuermutter- rolle und Gebäudesteuerrolle des Stadt- gemeindebezir!s Berlin unter Nr. 1591 mit einem jährli@ßen Nußungswert von 28 300 #6 verzeihnet. Der ersteigerungs-

37110] Steckbdriesserledigung.

: Gn e den Pionter Willt Pirfch vom Sch:inwerfer-Grsat-Bataillon Span- dau wegen Fahnenfluÿt unter dem 7. No- vember 1917 erlassene und unter dem 13. November veröffenilihte Steckbrief ift erledigt.

Spandau, den 9. September 1918. Kommandanturgericht. Dr. Feber, Kriegsgerichisrat.

n ma

Komische Oper. (An der Weiden- N pi : : Abends 74 Uhr: Der Hutmacher Seiner i A a E Durchlaucht. Volks\tück in drei Akten Schwarziwaldmädel. Abends 74 Uhr: von Gustav Quedenfeldt und Theo Halton. Schwarzwaldmädel. Operette in drei Musik von Josef Snaga. Akten von August Neidhart. Musik

Montag und folgende Tage: Dee von Leon Jessel. Hutmacher Seiner Durchlaucht. Montag und folgende Tage: Schwarz- waldinädel,

2 E

Theater des Westens, (Station: Zoologicher Garten. Kantstraße 12.) Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Zu er- mäßigten Preisen: Der Raub der Sabinerinnen. Abends 73 Uhr: Die lustige Witwe. Operette in drei Akten A von Viktor Léon und Leo Stein. Musik h Franz O bt

„tontag und folgende Tage: i lustige Witwe. / Lag M

Brunn?npkag, den

Lessingtheater. Sonntag, Nachmitt. 3 Uhr: Zu ermäßigten Preisen: Perle- berg. Hierauf: Eine Partie Piquet. Abends 7} Uhr: Mein Nachbav KAmeise, Komödie in drei Akten von Georg Hermann,

Montag und Donnerstag: Liebe.

Dienstag, Mittwoch und Sonnabend: Mein Nachbar Ameise.

Freitag: Peer Gyut,

r —————-

Berliner Theater. Sonntag, Nath- mittags 3 Uhr: Zu ermäßigten Preisen: Die tolle Komteß. Abends 74 Uhr: Blitblaues Blut. Operette in drei Akten von Nudolf Bernauer und NRudolph Schanzer. Musik von Walter Kollo. l

Montaa und folgende Tage: Blitz- blaues Blut.

Schillertheater. Charlottenburg. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu er-

Theater in der Königgrüßer

Straße. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr Zu ermäßigten Preisen: Die Straße nagch Steinaych. Abends 8 Uhr: | P Die Schwestern und der Fremde. Schauspiel in zwei Aufzügen und einem Vorspiel von Bruno Frank.

Montag, Donnerstag und Sonnabend: Erdgeist.

Dienstag: Die Schwesteru und der Fremde.

Mittwoch: Zum ersten Male: Der Hau im All.

Freitag: Der Sau im All,

den

P E D E

Theater am Nollendor l pag.

Sonntag, Nachmittags 33 Uhr: sp E

mäßigten Preisen : Finmer feste druff!

Abends hr: ; Deutsches Opernhaus. (Char- Schachteln. Operette in N iei

sottenburg, Bismarck - Straße 34—37. | und drei Akt 2 A au Direktion: Georg Hartmann.) Sonntag, | Gesangsterte von Ribencig h A Delta Mis 24 Uhr: Fu ermäßigten Walter Kollo. « Wusik von Preisen: Fidelio. Abends r: | Montag und folgende Tage -

Saite folg age: Drei alte |

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. Tyr o l in Charlottenbur

a

87121]

Das Amtsgeriht Hamburg, Abteilung für Aufgebots\fahen, hat heute folgezde Zahlungssperre erlassen: Auf Antrag des Privaimarn3 Wishelm Thielemann tn Kicin Kioub-?, Buroa Boghtstr fe 57,

vertreten durch die Nech.3anwäite Ju [üaraz

mäßigten Preisen: Hans Sounenstößers Nachmittags 3 Uhr: Zu ermäßigten | Luise Gräfin von der Necke-Volmerstein 6] Steckbrief y ss Pfarrer von Kirchfeld. Voiksstük in | heueg! „Der S : e j) : inf Aft Si ia d 74 Uhr: Das süße Müädel. |Geboren- Ein Sohn: ner G rf und sein îm Deutschen En von Ludwig Anzengruber. Operette in drei Akten von Alexander Landes- mann Friß Prestien (Rein ardsbrunn) bin M-E D. n ett Il, Gisenb.- E E anden mit Beschlag e l d ¿ L feind. | Rate Musik von Heinrich Voveltus (Sachs geb, au 2. 3. 76 zu lten (Kc. Rees), | k J. C Bit ungen. erg Dienstag: Das Guadenbrot. Die Montag und folgende de: * Dan opelius (Saarbrücken). hinletm gat in Veulo Boy Geridßt der Gtappen-Inspektion A.-A. C. q: j i S : Im Wege der Zwanasvollstreckung soll savrer non A p Mnnabend: Der 4 WIibre G Fahnenfluht erlassen. A Beschwerden des Band as am 23. Jauuar 4919, Vormittags Wil« iy Ò duyfkel, Augen: run), j gehilfen Adalbert Brill aus Hanncver, Ie 5 e rotnentéilt ) A gl ! t Neue Friedrihstz. 13/14, drittes Sto&- G O ea O ia lest: rae b d Hatt: 7, und 17. Juni 1918. gegen bie An- | werk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert F s , , i vi D Z F tell- Recmungéêrat L Rg D Ea wt 4 nud Spra: nozddeut\ch. F ordnung der Verhaftung durch den Ede Friedrihsberg-rftr. 16/17, belegene, Verlag der Geschäftsstelle (Me n ge h Mp zu verhafien und an die X. Armeeko:ps vem 5. Junk 1918 hat |tm Grundbue yon der Königstadt Band 51 193/18 das Reichgmilttärgericht, 11. Senat, in Druek der Norddeutschen Bucbdruder Bt ber G Das Es 4 tam 1. November 1916, dem. Tage dex Verlagsanstalt, Borlin, Wilhelmstraßs 32, t der Elappeninspektion A. A. C. q

Höllenfahßrt. Abends 713 Uhr: Der o R S i i: : N , « Preifen: Der Soldat der Marie. —| (Parchau, Schles.). pn vauptW jen den unten beschriebenen Œisenbahn- | #8 356, 360 M.-St.-G.-O. bierdur für t d Stag: in ec : e L! N! E Min Votes berg und Leo Stein. Gestorben: Fr. Maria Nöchling, s€ belegt. IIT Str.-Pr.-L. 193/18. Dienstboten. H E [37120] Zwangsvezsteigerun süße Mädel, Guitbefet] ria Titulaer, ebeadaselbst, Vescbluß. Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: tôße: 1,75 m, Statur: | Auf 10 Uÿe, an der Gerichtsftelle, Berlin, 3 hut: ; zurzeit im Gefangenenlager Soltau, vom Der Vorsteher der Geschäftsstelle, h: gest Gesicht: rund, voll, GesiŸts- werden das in Berlin, Palifadenstr. 79, Milit vertretenden Kommandierenden General in Berlin. und ß z/[gd:hörde abzuliefern. ITT St. Blatt Nr. 2939 (eingetragene Eigentümer der Sißung vom 17, Juli 1918 naÿŸ Drei Beilagen.

Carmen, Oper in vier Akten. Nach der |S

“_

R A V E E Ao le es