1918 / 221 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[37561] Vekanutmachung.

Gemäß 4 der Anleibebedingungen fündige ih bierdur die noch im Umlauf befindliSen Teilshuidvers&recibungen meines Werkes jür den 2 Jaunar 1919. Die Einlösung der Stücke, welchen Zinssch:ine ab 1. Jul! 1919 10- wie Erneuerun; s\Heine bzig-sügt müfsen, ero'’gt am 2. Januar 2919 ho! der Mitteldeutschen VPrivatdank A.-G. Fiiiale SEiserah in Eisex ach.

Eiseuach, den 14. September 1918,

Verguerwerke Eisenach, WBustav Verguex.

Gewerkschaft „Gießeuer WÆrauufteir- bergwerkevorma!ls Xezuic“ in Gießen.

Bet der heute vor Notar H. Reh aus Alsfeid ftattgefundenen NVuns!osung unserer erfiftelizen ‘¿igen Teilshuld- versr:ibungen sind folgende 24L Nummern gezoaer reorden :

13 20 41 46 68 76 89 91 93 94 104 106 110 118 138 142 152 174 179 183 189 210 212 225 227 9246 247 252 260 263 268 284 289 294 295 303 313 332 344 345 369 371 378 397 418 430 431 445 455 467 468 473 492 502 506 519 927 540 549 562 564 573 604 607 616 623 629 640 658 661 676 684 688 692 721 737 741- 746 762 783 785 791 806 810 821 823 855 856 861 877 889 899 911 913 921 931 939 943 952 959 965 990 996 997 1004 1011 1013 1014 1017 1033 1035 1046 1057 1068 1075 1080 [082 1083 1100 1103 1106 1108 1112 1120 1123 1518 1523 1538 1543 1545 1561 1572 1576 1585 1599 1602 1608 1616 1625 1632 1640 1645 1650 1678 1694 1701/1705 1712 1729 1736 1740 174i 1795 1756 1758 1779 1789 1802 1803 1810 1817 1826 1838 1844 1849 1856 1885 1901 1912 1916 1934 1936 1948 1953 1958 1964 1980 1992 1995 1996 2032 2956 2057 2063 2196 92122 2151 2198 2183 2187 2190 2193 2198 2203 2205 2222 2225 2233 92249 2257 2276 2277 2307 2319 92324 2344 2348 2396 2371 2374 24229 9425 2437 2445 2915 2528 2552 2568 9589 2615 2619 2620 2631 2649 2651 2655 2669 2677 2678 2720 2746 2747 2769 3008 3018 9028 3031 3038 3045 3049 3050.

Von unseren zweitstelligen 42% igen Teilshuldverschreibungen find fol- gend? 196 Nummern gezogen worden:

3906 3515 3528 3531 3535 3553 3560 3993 3594 3597 3598 3609 3610 O 3616 3650 3651 3654 3656 3669 3675 3677 3685 3688 3689 3703 3708 3713 3714 3717 3720 3730 3758 3765 22 3787 3802 3803 3507 3812 3814 2821 3891 3855 3861 3867 3877 3886 3915 3926 3933 3941 3949 3953 3956 3984 4010 4014 4023 4030 4040 4047 4049 4051 4071 4076 4078 4082 4085 4087 4090 4092 4105 4116 4117 4124 4125 4127 4137 4147 4151 4153 4157 4158 4164 4165 4167 4177 4180 4186 4187 4200 4201 4206 4207 4210 4214 4215 4234 4242 4249 4252 4259 4270 4273 4288 4297 4314 4328 4329 4337 4344 4368 4374 4376 4390 4393 4397 4407 4414 4418 4424 4434 4435 4444 4445 4455 4471 4476 4499 4505 4507 4519 4527 4532 4545 4573 4585 4591 4594 4605 4610 4612 4620 4621 4624 4631 4644 4646 4654 4663 4677 4678 4684 4691 4705 4720 4738 4771 4772 4773 4774 4779 4786 4793 4805 4807 4812 4840 4843 4860 4862 4868 4871 4886 4898 4923 4928 4938 4944 4945 4946 4964 4965 4966 4970 4975 4978 4980 4987 4988 4993 5116 5214 5235 5252,

Ferner find ausgelost, abee ncch nicht eingeiöstt

Bon Anleihe T die Nummern: 22 47 64 98 112 130 390 550 1519 1521 1621 1829 1851 2047 2071 2148 2149, fälltg per 2. Januar 1918.

Von Anleihe IT tie Nummern: 4487, fällig per 2. Janvar 1917, 3914 4319 4363 4373 4480 4452 4659 4941, fällig per 2, Januarc 1918,

Dte Auszahiung der ausgelosten Teil- \GulèversGreibungen zuzüglid des Auf- geldes von 59/9 erfolgt vom 2. Januar 1989 ad mit 1050,— 6 bezw. 52%,— #6 pro Stück

bei der Geiverkichaft8fasse in Gießen,

bei dem Hessischen Vankvereiz A. G.

Filiale Gießen in Gießen,

bet dem Bankhause Sal. Oppen-

beim jx. & Co. in Cöln,

bei dem Bankhause Louis David in

Voun. [37536]

Gießen, den 2. September 1918,

Im Auftrage: Juftinat Grünewald.

GetwwcrlsHaft Ocauge, Gelsenkirchen. In der heute stattgefundenen Aus- losieng unserer 5 °% igem Teilschuld- vezscchvreibungen vom Fahre 1909 wurden folgende Nummern aezogenz

26 44 86 98 126 148 213 281 282 306 331 362 439 442 445 447 448 500 903 511 546 547 586 593 619 625.

Dieselben werden vom 2. Januar 919 ab gezen EGinlteférung der Teil. shuldver!chretbungen und der nit fälligen Znsscheine nebsi Erneuerungs\chein bet dex

Efsenex Credit - Anstalt in Efsen

_Urd deren Zweiganstaglten und der

Kasse unserer Setvertsc{aft in Gel-

seufircheu [37535] eingeiödüit

Vie Einlösung erfolat auch jederzeit vor dem 2, Januar 1919 g-gen Abzug von 5% Jahr-tziasen iür die Zeit vom Pige der Einlösung ‘bis zum 2. Januar 19 .

Bon den fxüh-:rx ausgelosten Stücken t bisher die Nummer 124, üdzahl: ar am 2. Jon-ar 1918, nicht voerg!zeigt.

É cilse»ukirch?-:u,ten13 Sepiember 1918.

GVewwrrfschaft O! ange.

c ein | [37570]

Württ. Por:ellan-Manufaktur

5) Kommanditgesell.

schaften auf Aktien .u. Altiengesellschasten.

Aktiengesellschaft.

straße 17,

stattfin Generalversamm

Die Akitonäre unjerer & bierdur zu der ani 5, Vsrmittags 1K thr, der Firma Chr. Pfeiffer, Stuttgart, Schul- denden oxdecatlichen iung eingeladen. TageSorduzeng 2

etelichaft weiden

QOkiodex 1291S,

im Sigzungsjaal

1) Vorleaung des Geschäftebe;its für

1917/18

Tung we!che

hinterTegen.

S.

2) Genebmtqung der Bilanz und Be- {lußfaffung über die Verwendung des Meingewtinns.

3) Gntlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

4) Wabk zum Avfsi&tsrat.

Zur Teilnahme an der Generalversawni-

sind diejenigen Altionäre bere@tigt, Ab

thre Aktien spätestens am dritten

Lerfiage vor tee Verfiammlung be!

der Sesellschaftskañe in SchorudDorf,

bei dem Bankhaus

Söhne, Siuttgart,

Pfeiffer, Stuitgart

sen Notar unter Angabe der Nummecn

D. Kelier’s bei der Firma &hr. oder einem Dezuts-

Bet Beginn der Een-ralversamml…lung ist die Bescheinigung über die errolgte Hintezleguna zwecks Nachweis der Betrech- tigung zur Teilnahme vorzulegen.

Schorndorf, den 14. September 1918.

Württ. Porzellau-MWauufakiur

Sktiengeselschaft. R. Pfeiffer.

{37802])

gezogen worden:

171 185 199 274 286 295 409 411 413 967 ‘573 579 683 694 701 810 827 828 914 950 959 1148 1156 1165 1241 1252 1261 1378 1399 1408 1533 1543 1557 1671 1717 1718 1877 1927 1935 2072 2107 2114 2219 2233 2326 2403 2413 2426 2907 2581 2597 2657 2680 2694. 2837 2878 2899 2949 2981 2985 3068 3075 3086 3212 3238 3249 3353 3399 3400 3502 3521 3558 3653 3714 3719 3800 3803 3832 3979 3985 3992 4049 4075 4102 4209 4231 4246 4438 4472 4475 4547 4571 4590 4690 4715 4723 4840 4848 4879 4963 4966 4982 5050 5074 5102 5159 5173 5183 9299 5294 5295 9429 5431 5450 9513 5542 5549 5628 5631 5654 5694 5735 57€0 9883 5900 5994 6044 6059 6062 6127 6134 6146 6191 6210 6219 6382 6421 6424 6496 6504 6517 6566 6573 6628 6758 6762 6774 6840 6846 6881 6939 6981 6990 7059 7061 7086 7139 7160 7169 7226 7233 7238 7312 7355 7363

17918 7523 7536

7615 7637 7671 7709 7719 7737 7827 7854 7876 8018 8029 8046 8078 8082 8094 8321 8322 8372 8443 8445 8453 8613 8623 8653 8731 8751 8756 8809 8818 8819 8922 8933 8950 9013 9024 9057 9173 9180 9183 9267 9278 9288 9370 9376 9378 9427 9455 9475 9621 9630 9636 9701 9707 973

9826 9898 9835 9996 9907 9917

1168 1262 1424 1561 1719 1954 2163 2352 2447 2615 2012 2909 3004 3094 3256 3419 3560 3721 3921 3994 4119 4344 4477 4600 4739 4902 4996 9113

9195?

5303 5465 9971 5657 9767 5997 6068 6147 6292 6429 6523 6633 6776 6883 6992 7110 7177 7246 7369 7571 7680 7768 7927 8048 8123 8373 8486 8681 8763 8869 8953 9062 9187 9292 9379 9484 9639 9767 9843

9925

1229 1276 1467

1587

1724 1966 2190 2363 2458 2637 2742 2916 3023 3117 3289 3428 3967 3734 3952 4018 4126 4353 4526 4610 4798 4925 9038 9124 9197 9309 9478 9612 9660 9827 6025 6078 6154 6294 6437 6533 6657 6792 6894 7022 7123 7183 7276 7397 7988 7693 7797 7928 8051 8125 8374 8487 8689 8764 8870 9972 9114 9214 9318 9408 9517 9644 9808 9854 HITI

1238 1336 1475 1609 1726 2047 2203 2372 2487 2640 2772 2926 3031 3146 3315 3444 3609 3741 3955 4021 4184 4379 4533 4622 4813 4959 5042 5144 5219 9314 5487 5615 5669 5863 6026 6086 6169 6324 6467 6540 6694 6793 6907 7031 7916

6 7279 7399 7597 7704 7806 7975 8058 83266 8383 8558 8696 8797 8899 8978 9115 9241 9339 9411 9536 9648 9814 9858 9976

297 064

665 780 586

BadisdWe Anilin- & Soda-Fabrik, Ludwigshafen a. Rhein. Bet der heute in Gegenwart eines Notais vorgenommenen zwölften Verv- losung unserer 43/0 Teilschuldvee- schreibungeu Ser. A vom Jahre L901 find gemäß dem Tiloungsplan 555 Stück ¡zu 4 1000 mit folgenden Nummern

19 38 42 45 71 102 109 110 147 155 239 243 245 250 302 331 345 361 455 472 474 519 536 996 598 614 629 720 743 761 779 860 869 880 881 1015 1016 1028 1037 1066

260 389 962 678 784 889

1240 1368 1501 1614 1791 2061 2214 2378 2495 2692 2835 2945 3037 3182 3336 3458 3640 3745 3958 4043 4200 4415 4539 4670 4836 4961 5044 9146 9292 5374 9508 9624 9676 9879 6034 6093 6185 6337 6481 6546 6748 6800 6927 7058 7131 7221 7286 7448 7607 7706 7815 7988 8075 8298 3403 8604 8712 8802 8912 9000 9149 9260 9364 9414 9606 9659 9820 9866

der betreffenden Stücke und der nit ver- fallenen Zinsscheine bei der Gesellschafts- fasse in Ludwigähafsca am Rhein, erner:

bei der Deutschen Vank, Verlin,

sowte bei deren Filialen in Frauk- furt a. M. und Münchea,

bet der Deutschen Vereinsbank,

Frankfuxt a. Maiu, und derea Zweiguiederlafsaugen, bet Herrn E, Ladeuburg, Feauk- furt a. M., bei der Rheinischen Creditbauk, annheim, und derca Zweig- niederlaffungen, bet der Süddeutschen Diskonto- Gesellschaft A -G., Maunbeim, bei der Waherishen Verciusbazn!l, üuchen, und dexen Zweig- niede: lassungen, bet der Württembergischen Vereius- bank, Stattgart, und berén Zweig, niederlafsuugenu.

Die Verzinsung der verloslen Teilsuld- vershreibungen hört mit dem 2. Januar 1919 auf.

Der Wert etwa fehlender, noch nit fälliger Zinsscheine wird am Kapital in ¿ug gebracht.

Der Elnrei{ung ist ein Nummexrn- verzeinis beizufügen.

Wegen der Zeichnuug auf die ueunte Deutsche Kriegsauleiße wird der Neuuwert der gezogenen Stücke auf Verxlaugen {oa vom 20 Sep- tember an unter Verrevuuug vou 47% Zinsen bis zum Einlösuugs- tage aw ückgezahli.

Nückestäudig und unerhoben sind

schreibungen unserer Gesellschaft noch die folgenden :

re:lost auf 2. Januar 1915: Serie A Nr. 14 15 17 18 20 21 %6 28 30:30 48 104 112 133 2215 4296 4358 6700 7776;

verloft auf 1. Oktober 1915: Serte B Ne, 415 725 1050 4828 10607 10618

8753

verltost auf 2. Januar 1916: Serie A Nr. 10 25 70 74 106 107 116 127 878 1146 1716 2702 3556 7579 (C70;

veriost auf 1. Oktober 1916: Serie B Nr. 829 3600 7830 8008 9114 10625;

verlost auf 2. Januar 1917: Serte A Nr. 1 7 43 52 75 76 84 89 101 717 1058 1393 1624 1858 8511; ;

verlost auf 1. Oktober 1917: Se1ie B Nr. 4217 4248 4265 9920 9154 9931 10608 10609;

verloft auf 2. Fanuar 1918: Serie A Nr. 46 77 92 126 130 132 815 876 1107 1108 1109 1173 1193 1715 1862 1957 1959 2086 2449 2704 2979 2990 4299 4816 4843 6770 6839 6954 7199 7256 7395 8448,

Die Inhaber werden hiermit zu baldiger Einlösun g aufgefordert.

Sep-

Ludwigshafen a. Rhein, 11. tember 1918. Badische Auilin- & Soda-Fabrik.

[37817] Braunschweig - Hannoversche Hypothekenbank.

In Gemäßheit der Tilgungsbedin ungen find unter Leitung eines öffentlichen Notars von den von uns ausgegebenen Pfand- briefanleiben die nachstehend verzeihneten 32 9/0 Pfandbriefe zur Nückzahlung am L, Januar 1919 ausgelost:

Serie © vom 1. Jauuar 1873, Lit. A zu 3000 A Nr. 28 86 184 197 209 215 217 231 277 284 304 378 390. Lit. V zu 1500 A, Nr. 511 990 605 642 685 701 752 768 781 784 799 839 861 868 877 893 909 955 971, Lit. © ju 300 46 Nr. 1004 18 130 168 182 207 210 222 256 382 452 473 907 528 969 584 599 602 693 630 716 717 718 739 751 793 846 941 2088 146 184 215 217 244 292 293 448 451 453 502 573 619 634 664 680 686 699 712 718 766 856 3054 124 275 308 390 351 396 409 463 490 503 531 934 663 678 689 704 730 752 810 811 842 868 887 904 981,

Serie 3 vom A. Januar 18783, Lit. A zu 3000 6 Nr. 8 41 67 87 160 167 204 281 304 344 346 359 394. Lit. 8 zu 1500 4 Nr. 422 424 4486 460 464 532 538 570 598 617 623 635 642 684 788 790 797 929 977. Rit. C ¡u 300 4 Nr. 1062 75 88 113 117 123 171 174 205 223 230 319 328 389 459 497 551 573 690 854 876 959 981

363 451 466 531 544 550 569 590 632 649 752 788 900 951 967 969 3028 45 63 72 75 128 156 212 217 270 303 310 354 374 386 439 457 488 564 715 718 758 839 888 917 921 947 987 995.

Berie 5 vom L. Zäutar 1874 zu 300 M Nr. 27 106 129 162 170 174 247 284 323 347 361 394 402 421 436 448 465 481 489 527 574 589 614 615 623 648 688 752 762 832 843 951 959 964 965 985 988 1048 56 58 66 71 183 200 259 272 299 326 469 487 i505 927 936 538 578 592 687 730 766 792 844 863 873 890 937 956 970 977 2013 31 64 76 105 152 206 305 390 321 338 408 482 536 591 712 807 819 873 917 952 990 3060 71 82 98 150 153 169 205 219 262 286 308 354 415 487 569 585 586 631 635 688 698 31 42 44 51 118 142 145 934 2601 269 372 407 Af3 433 445 9070 563 691 643 662 687 701

9994. 1705 750 763 778 780 789 887 5021

Die Eta¡ò uug cifolat zum Nen-wert 1 am #, Jouuar 19149 gegen Rückgibe 476 536557 566 576 588 591 617 625

24 105 123 240 248 270 272 979 388

bon den jrúher ausgelosten Te!lshuldver-

2005 53 67 188 254 281 285 321 323 | 914

409 [f 769 792 816 875 897 960 402 d

969 410 696 171 345 706 979 389

33 673 729 737 762 827 9295 951 Ln V IE 150 156 200 229 348 418 456 461 548 561 562" 682 694 789 817 850 899 965 TO27 86 175 189 236 258 262 294 308 338 375 379 393 449 488 554 677 697 785 815 819 822. 839 899 956 8002 78 157 211 275 307 308 389 391 460 553 562 572 617 624 633 743 752 768 808 826 828 840 944 962 966 90062 77 80 117 145 161 175 182 230 312 317 367 412 445 474 491 919 944 9 600 630 639 664 699 732 769 773 E 19D 903 J Sczie S vom L. Jaunar 1876. Lit. A ¡u 5000 „6 Nr. 24 43 86 89 121. Lit. B ¡u 1000 4 Nr. 212 218 957 325 347 353 438 452 588 601 640 691 702 778 812 850 885 995 1022 55 144 173 202 293 306 314 344 345 358 361 364 386 393 434 535 992 566 575 583 636 683 693 710 769 770 812 886 904 987 2036 66 172 177 218 245 317 329 448518 527 574 597 606 615 618, Lit. C zu 500 46 Nr. 2704 746 784 851 856 892 905 908 931 999 3047 54 69 143 157 226 247 291 396 408 496 576 619 627 653 730 749 778 919 933 938 954 987 4120 135 136 106 326 3959 204 444 4090 20 489 506 517 589 590 656 681 692 (21 723 (98 (06. (88 (959. 830 868 926 933 5036 1786 192 239 314 383 399 414 492 496 520 525 535 545 554 630 692, Lit. W ¡u £200 4 Nr. 57TTO 896 940 952 962 6087 50 112 130 186 323 341 377 387 392 393 424 533 565 636 657 659 717 728 860 904 912 7068 135 317 369 376 383 451 497 512 563 642 659 672 704 722 792 858 870 914 928 969 S009 44 116 134 139 186 254 270 281 343 375 443 479 498 513 552 573 703 720 740 749 7659 768 794 850 918 940 984 9001 13 50 55 57 58 85 125 141 166 190 193 200 264 286 339 351 359 369 376 393 447 470 536 565 644 659 770 774 791 805 846 865 915 16019 86 89 104 110 148 153 192 337 343 354 377 393 417 436 460 480 500 504 578 682,

Serie 19 vom A. Jauuar 1895. Lit. A zu 5060 M Nr. 198 241 319, Lit. E zu 1000 S Nr. 756 1000 63 109 482 2028 229 266 356 924 3015 698 729 825 45283 785 787 793 5005 174 335 546 562 876 949 G167 330 631 671 T7175 189 314 780 §25 S000 245 437 9196 241 374 10064 174 271 635 733 853 11058 133 482 610 627 715, Lit. C zu 500 4 Nr. 12342 347 403 453 915 906 13281 560 903 14389 346 432 859 894 15452 424 670 843 16122 138 297 17352 458 636 638 934 962. Lit. D zu 200 4 Nr. 18610 19398 783 821 848 379 20157 244 782 210283 125 133 195 209. Lit. E zu 300 4 Nr. 201211 265 436 611 631 781 933 22102 508 515 23072 274 860 942 24147 333 429 574 699 992 25126 135 354 562 855 860 26499 521 542 610 729 843,

Die Rückzahlung erfolgt gegen Ein- lieferung der Pfandbriefe nebst dazu ge- hörenden Anweisungen und der nit fälligen Zinsscheine vom U. Järuar 1959 ab an unsereu Kassen zu Braunschweig und Haunover und bei den sonstigen bekaunten Zahlstelleu.

Vom 1. Januar 1919 ab werden diese Pfandbriefe niht mehr verzinst,

Bei verspäteter Einlösung geloster Pfand- is fileletat C tiv ALOE S e

epofitalzinsen fürs Jahr vergütet, jedo erst nach ala von 3- Monaten, so daß für die ersten 3 Monate nach der Fälligkeit Depositalzinsen nicht gezahlt werden. ,

Listen der aus früheren Verlosungen noch nicht zur Einlösung gelangten Pfand- briefe sind von unseren Kassen in Braun- schweig und Hannober zu beziehen.

Vraunschweig und Hannover, den 14, September 1918,

Braunschweig-Haunoversche Hypotheklenzbauk. er Vorftaud. Tiefers. Sieber. Severit. [37280]

Lothringer Hütten- und Berg- werks-Verein A.-G., Nilvingen i/Lothr.

(Post Kneuttingen-Hütte). Gemäß § 31 der Satzungen werden dite tionâre zu der Dounexrstag, deu 10. Oktober 1948, Vornutittags 1j Uhr, in den Geschäftsräumen des U. Shaaffhausen' schen Bankvereins A.-G. ina Cöln, Unter Sachsenhausen 4, statt, findenden sordenilihen eteralver- fammluaug hterdurch etogeladen.

1) Vöilazt des Beit

oriage des Berihts des Vorstandz und Aufsi§tsrats. |

enchmtgung der Bilanz uúd der Gewinn- und Verlustrechuung fowle Beichlußfassung über Verwendung des

3) Geeeewinng, B

untalung des Vorslands und Auf-

sichtsrats. |

4) Neuwahl des Aufsichtsrats.

Zur Teilnäbme an diefer Generalber- ammlung find diejeniaen Aktionäre bereckch- tigt, welche den Bo! schriften des S 27*) er Saßungen nachgekommen sir d. Als Hinterlegungéftellen gelten außer der Se- sellsckaftökafse in Kueuttingen-Hiüitez

A. a A C usen her Bauk. int, G

59 78

9 Be A... G. i emann & Co. in Cölu, 3) A, Levy |n Cö, E

4) J. §9. Stein in Cöln,

5) Direction der Discvuts. Gefen, schaft in Vezliu, Frankfurt a. M. Mez, Saarbrücken und Vut- werpen,

6) Deutsche Vark in Berlin, Frauk. furt a. M., Aachen, Côlu, Saar- brüdckeu, Trier und Vrüssel,

7) Dreéduer Vauk in Bexlin und Taufe E "s

s) Natioaalban? sür Deutschkaxd Werlin und Brüssel, s in

9) Deutische Effekten- und Wr@sel- bauk in Fraukfurt a. M.,,

10) Pfälzishe Bank in FSraukurt a

11) Norddeutsche Bauk in Samburg, 12) Joy, Ohligslaegee G. m. b, 9,

n Aaher, 13) G. F. Großé-SHcurich & Co, in Saarbrücfen, 14) Juternationale Vank in Luxe m-

urg, 15) Klöckner & Co. in Duisburg.

Vei den Berliner Öinterlegungestellen können au Stelle der Aktien selbst aud die Depotscheine der Bauk des Berliner Kassenvereius über die daselbst depo- nierten Aktien hinterlegt werden.

Vollmachten sind gemäß §& 28 dex Satzungen spätestens am 3. Werktage v:r der Generalversammlung bet -den ge- nannten Stellen einzuretchen.

Der Aufsichtörat. P. Klô Ener, Borsizender.

*) § 27 der Satzungen lautet :

Zur Tellnahme ‘an den Generalyer, sammlungen sind diejenigen Aktionäre be» recktigt, welhe spätestens am dritten Werk:age vor der auberaumten Ge, ueralversammlung (ven FSinier- legungs- uud Versaminlungstag nit mitgerechnuet) in den üblichen Geschäfts, stunden bei der Gefellsœaftskafse oder bet anderen in der Etuladung bezeihneten Stellen :

a. ein Nummernverzeichnis der zur Teil, nahme bestimmten Aktien oder Zwischens {cine einreichen,

b. thre Aïltlen oder ZwisGenscheine oder die darüber lautenden Vinterleguvgs- scheine bei der Reichsbank hinterlegen und bis zum Schlusse der Generalver, sammlung daselbst belassen.

Die Hinterlegung der Aktien cder Zwischensheine kann auch bei einem deutscheu Notar oder beim Vorstand oder bei denjenigen Stellen, wel{e ia der Einladung zu diesem Zwecke bezeichnet und bekannt gemacht sind, erfolgen, ift icdoh dadurch nachzuweisen, daß vor Ab- lauf der Hinterlegungsfrist den Anmelde- stellen ein ordnungsmäß.iger Hivterlegung8- schein des Notars over der betreffenden Hinterlegungsstelle eingereiht wird. Dieser Hinterlegungs|chein ist nux dann orènunge- mäßig, wenn darin die hinterlegten Aftien oder Zwischensheine nach ihren Unter- s{eidungêmerkmalen bezeichnet sind und überties darin bescheinigt ist, daß diese Papiere bis zum Sciusse der General- versammlung bei dem Notar odex der be- treffenden Htuterlegungsstelle in Brrwahr bleiben.

Sei'ens der Gesellschaft oder der fou- sllgen Anmeldestellen sind den auf Grund dieier Vorschrifien zur Teilnahme an der Generalversammlung Berechtigten Ein- trittsfarten mit etnem Vermerk über die Stimmwenzahl auszubändigen.

Annaburger Steingutfabrik Aktien-Gesellschaft

Annaburg und Kolmar.

Zu der am UP, Oktober 1918, Voxmiitags 11 Uhr, in den Geschäfts- räumen der Firma Wiener Leby & Co., Berlin W. 8., Charlottensir. 60, ftait- fiadenden ordextlicheu Generalver- sammluug werden die Aktionäre unserer GesellsGaft biermit eingeladen.

Tagesordnung x 1) Vorlegung der Bilanz nebst Gewtnn- und VerlustreGnung sowte tines Berichts des Vorstands über den VBermögenéstand und dte Verhältnisse der Gesell!s@aft.

2) Best gung der Jahresbilanz.

3) Beschlußfassung über die Verteilung

des Netagewinns.

4) Entlastung von Vorstand und Auf-

sihtérat.

2 Wahl von Aufsitsratämitgliedern.

ur Teilnahme an der Generalver- sawmlung t j:der Aktionêr befugt. Wer in der Generalversammlung stimmen oder Atträge stellen will, muß setne Aktien oder einen fich auf dieselben be- ziehenbven-Depotshein der Reichsbank bis spätestens inki. 7. Oktobee a. c.

bei der Direction der Diëcon1o-Ge-

sellschaft, Berlin,

bei dem A. Schaafflaufeun"fckchseu

Vaukverein U..G., Cöln a. Nhe1a und Düsseldorf,

bet dem Bankhaus Wiener Levy &

Co., Berlin, oder bei dem Bankhaus A. Levy in Cölu a. Nhein hinterlegen.

Es ijt jedoch auch die Hinterlegung bet einem Notax ausreichend. Letterenfalls ist die notarielle Hinterlegungöbescheiniguns bis iur. 7, Oktober a. e. dem Vor- stand dex Gesellschaft zrövecks Erlangung der für die Ausübung des Stimmrechis e: forderlihen Stimmkarte vorzuztfgen.

Um Dritte in der Generalversammlung zu bevollmähtigen, ist schriftlihe Vol- macht erforderli und ausreicherd.

Annaburg, den 16, September 1918, Anuabrirger Steingutfabrik UAktieu-

Gesellschaft. [37824] Schaefer. ppa. Heinischel.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlich 9D M Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die Königliche Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstr. 32,

Eiuzelne Nummern kosten 25 Pf.

V 221

L

Inhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich.

Verordnung über die Preise für Margarine.

Bekanntmachung über Höch\tpreise für Soda.

Berichtigung eines Druckfehlers im Schaumweinsteuergeset.

Bekanntmachung, betreffend Auslosung einer zur Rückzahlung aelangenden Serie der Schaganweisungen des Deutschen Reichs von 1914 (1. Kriegsanleihe).

Bekanntmachung, betresfend Beendigung einer Liquidation.

Handelsverbot.

Unzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 115 des Reichs-

Geseßzblatis. Erste und Zweite Beilage:

Verichtigungen und Nachiräge zum Verzeichnis der anerkannten Absaaten (in Nr. 194 vom 17. August d. J.).

Königreich Preußen. Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personaloeränderungen. Bckann!machung, betreffend Jmmatrikulation bei der Land- wirlschaftlihen Hochshule in Berlin. Handelsverbote.

Ernennungen 2c.

ÄAmtlliches.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem General der Kavallerie ô. D. von Werder die Schwerter zum Noten Adlerorden zweiter Klasse mit Eichen- laub, der Königlichen Krone und dem Stern,

dem Generalleutnant von der Armee Schroeter und den Generalleutnants z. D. Bal ck, Clifford Kocq von Breugel, von Drabish-Waechter, Rogalla von Bieberstein und von Wedel den Stern zum Roten Adlerorden zweiter Klasse mit Eichenlaub und Schwerterp, E

den Generalmajoren z. D, Detmering, von Dewall und Liebreht den Roten Adlerorden zweiter Klasse mit Echwertern,

dem Oberstleutnant a. D. Mantels den Roten Adler- orden dritter Klasse mit der Schleife und Schwertern,

dem Obersten a. D. May den Roten Adlerorden dritter Klasse mit der Schleife. . :

den Majoren a. D. Nagel und Siemering den Noten Adlerorden vierter Klasse mit Schwerlern,

dem Hauptmann der Landwehr a. D. Dietler die Königliche Krone zum Roten Adlerorden vierter Klasse,

ban Stahsveterinär a. D. Karl Schmidt den Noten Adlerorden vierter Kiasse, ;

dem General der Jnfanlerie z. D. Auler den Königlichen Kronenorden erster Klasse mit Schwertern, ; E

dem General der Jnfanterie z. D. Heiber den König- lichen Krouenorden erster Klasse, i

dem Generalmajor z. D. Baron Digeon von Monteton den Stern zum Königlichen Kronenorden zweiter Klasse mit Schwertern sowie 3

dem Oberstleutnant a. D. Rahn den Königlichen Kronen- ordeu dritter Klasse zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Wirklichen Geheimen Oberfinanzrat Krech bei der Preußishen Siaatebank (Königlichen Seehandlung) den gd zum Roten Adlerorden zweiter Klasse mit Eichenlaub Und der Königlichen Krone, y | dem O D Des ded (betsibentn, Wirklichen Geheimen Oberjustizrat Dr. von Staff in Düsseldorf und dem Ober- taatsanwalt, Geheimen Oberjustizrat Pr euß in Königsberg Pr. den Roten Adlerorden zweiter Klasse mit Eichenlaub, den Landräten von Meyer in Arnswalde und Graf Clairon d’'Haussonville in Landsberg a. W., dem Land- gerihtspräsidenten Westermann in Bochum, dem Land- gerihsrat, Geheimen Justizrat Dubiel in Hirschberg i. Schl, em- Amtsgerichtsrat, Geheimen Justizrat Dr. Muskat in Waldenburg i. Schl., dem Geheimen Sanitätsrat Dr. Wal- baum in Gerolstein, Kreis Daun, dem Negierungs- und Schulrat Volckheim in Erfurt, den Rechnungsräten Ho, dimmermann und Patschmann bei der Preußischen taatsbank (Königlichen Eoébaiblurio), dem Rechnungrat Gruhn bei der Regierung in Cassel und tem Eisenbahn- prersefrelär, Rechnungsrat Heiner in Essen den Roten Adler- orden vierter Klasse, j E dem Oberpräsidenten der Provirz Schlesien, Wirklichen Geßeimen Rat A von Guenther in Breslau den König- lichen Kronenorden erster Klasse, i dem Kammerherrn und Zeremonienmeister von Keude in Berlin und dem Geheimen Regierungsrat Professor Dr. Hergesell in Lindenberg, Kreis Beeskow-Storkow, den König-

lihen Kronenorden zweiter Klasse,

Unzeigeapreis für den Naum 50 Pf., eines 8 gespalt, Einheitszeile 90 Pf. Äußerdew wird auf

den Auzeigewpreis ein Teuerangszuschlag von 20 %.H, exhoben,

eémex 5 gespaltenen Einheitszeile

vie Königliche Geschästäftelle des Neichs8- nnv StaætLanugeigexs

( | Anzeigen nimmt #3

Berlin SW 48, Æilhelmfstraße Nx. 38.

Ee nr

1918.

Epe E

den Geheimen Regierungsräten Hobrecht in Potsdam und Dr. Fulst in Charlottenburg, dem Geheimen Seehand- lungsrat Rugge und den Geheimen Rechnungsräten Glienicke und Tezlaff bei der Preußischen Staatsbank (Königlichen Seehandlung) und dem Ber werksdirektor Hashke in Brühl, Ländkreis Cöln, den Königlichen Kronen- orden dritter Klasse,

den Könjolichen Kammermusikern Abhau und Uebe in Cassel und boa Kaufmann Hettlage in Düsseldorf den König- ichen Kronenorden vierter Klasse,

den Kaufleuten Overzier und Winterschladen in Cöln O Photographen Surand in Elbing das Verdienstkreuz in Gold, den Regierungskanzleisekretären Hamann und Meißner in Potsdam und dem Fabrikboten Caumanns in Rheydt das Verdienstkreuz in Silber,

dem Kirchenältesten, Bauernaltsizer Scherping in Damme, Kreis Prenzlau, den Zählern André und Neizßel bei der Preußishen Staatsbank (Königliche Seehandlung), dem Boten- meister Hommel bei der Regierung in Potsdara, dem Magazin- aufseher Giegling, dem Orchesterdiener Quentin, dem Theaterdiener Mieckley, sämtlih beim Königlichen Theater in Cassel, und dem Magistratspräsidialboten a. D. Heinrich in Elbing das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens jowie

den Zählern Heuer, ank, Jahnke und dem Ge- heimen Kanzleidiener Salzmann, sämtlich bei der Preußischen Staatsbank (Königlichen Sechandluna), und dem Beleuchtungs- aufseher Hilgenberg beim Königlichen Theater in Cassel das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Reich,

den Regierungsrat Dr. Wilhelm Schneider und den Regiecungsassessor Arthur Nasse durch Sestallungen vom 4. uvd 5. September 1918 zu ständigen Mitgliedern des Kaiser- lichen Aufsichtsamts für Prioatversicherung, leßteren zugleich zum Regierungsrat, zu ernennen.

Verordnung über die Preise für Margarine. Vom 11. September 1918.

Auf Grund der §8 25 f. der Verordnung über Speisefette vom 20 Juli 1916 (Reichs:Geseßbl. S. 755) in Verbindung mit der Verordnung über Kriegsmaßnahmen zur Sicherung der Volksernährung vom 22. Mai 1916 (Neichs-Gesegbl. S. 401) “wird bestimmt:

S1

Beim Weiterverkaufe von Margarine dürfen dem Herstellerpreife höchstens folgende Beträge zugeschlagen werden :

1) von dem Kommunalverband oder der Gemeinde, an welche die Lieferung erfolgt, zur Deckung ihrer Unkosten, zu denen auch ein, an die empfangende Verteilungsftelle zu zahlender Bettag de 5,50 M,

2) un Oran e E s

3) im Kleinhandel weite „...., 13,— ,

für je 50 Kilogramm. i /

Der im Abs. 1 Nr. 1 bezeichnete Zuschlag ermäßigt sich, soweit die daselbst bezeihneten Unkosten nicht erboben werden.

82 Verkauf an den Verbraucher, soweit er 9 kg zum Gegenstande hat.

83

Liefert der Herstleller oder der Großhändler die Margarine in kleinen Packungen, in denen sie unmittelbar an den Verbraucher ab- gegeben werden kann, fo darf dem Hersteller und dem Großhändler von dem Kommunalvyerband ein Zuschlag von 5. für je 50 kg ge- währt werden; um den gleihen Betrag vermindert sih der zulässige Zu|chlag für den Kleinhändler.

Als Kleinhandel gilt der Mengen von nicht mehr als

Die Neichsstelle für Speisefette kann Bestimmungen zur Aus- führung dieser Verordnung erlassen. Sie kann Auênahmen von den Vorschriften dieser Verordnung: zulassen, wenn die Nüksicht auf be- sondere wirtshaftliße Verhältnisse in einzelnen Landesteilen es er- fordert.

8 5

Diese Verordnung tritt mit dem in Kraft.

Berlin, den 11. Seplember 1918.

Der Staatssekretär des Krieggernährungsamts. von Waldow.

Tage threr Verkündung

Bekanntmachung über Höchstpreise für Soda. Vom 14. September 1918.

Auf Grund des 8 7 Abs. 2 der Verordnung über Höchst- preise für Soda vom 20. Mai 1916 (Reichs-Geseßbl. S. 417) wird bestimmt: ¿

Die Verordnung über Höchslpreise für Soda vom 20. Mai 1916

(Reichs-Geseßbl. S, 417) in der Fassung der Bekanntmachung

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht :

—— _——— I ——,

über Aenderung der Höchstpreise für Soda vom 11. Sep tember 1917 (Reichs-Geseßbl. S. 827) tritt mit Wirkung vom 15. September 1918 außer Kraft.

Berlin, den 14. September 1918.

Der Reichskanzler. J. V.: Freiherr von Stein.

Druckfehlerberichtigung.

Jm Schzumweinsteuergeseßze vom 26. Juli 1918 (Reichs. Geseßbl. S. 1064, Nr. 190 des „Reichsanzeiagers“’ vom13. August d. J.) ist im § 19 Abs. 1 Zeile 4 (S. 1068) anstatt „schwere“ zu seyen „shwerere“.

Die am 1. April 1919 zur Nückzahlung gelangende Serie der auslosbaren Oprozentigen Schaßz- anweisungen" des Deutschen Reichs von 1914 (1. Kriegsanleihe) wird am Sonnabend, den 5, Oktober 1918, Vormittags 10 Ubr, in unserem Dienstgebäude, Oranienstraße 92/94, vorn 1 Treppe, öffentlih durch das Los bestimmt werden.

Berlin, den 14. September 1918.

Reichsshuldenverwaltung. E Bekanntmachung.

Die am 2. Juli 1917 für die britische Beteiligung an der Firma Jas. Daoenport & Co., Hamburg, sowie für-den britischen Eigentumaanteil an dem in Hamburg, Neuerwall 41, belegenen Hausgrundslück angeordnete Liquidation ist beendet.

Hamburg, den 16. Seplember 1918.

Die Deputation für Handel, Schiffahrt und Gewerbe. Strandes.

Bekanntmachung.

Dem Schlachtermeister Matthias Wilhelm Bahn, Kirhwärder, Elbdeich Nr. 146, geboren am. 16. Juni 1868 in Fliegenberg, wird auf Grund der Bundesratsverordnung über die éernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel vom 23, September 1915 der Handel mit Schlacht- und Nuzvieh und Fleis ch und Fleishwaren untersagt.

Hamburg, den 14. September 1918.

Die Landherrenschaften. Dr. Gngels.

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 122 des „Reichs-Gesezblatts“ enthält unter :

Nr. 6459 eine Verordnung, betreffend Ergänzung der Militärtrausportordnung für Eisenbahnen, vom: 9.- September 1918 und unter

Nr. 6460 eine Bekanntmachung, betreffend Ergänzung des Militärtarifs für Eisenbahnen und der Militäriransportordnung, vom 9. September 1918.

Berlin W. 9, den 16. September 1918. Kaiserliches Postzeitungsamt. Krüer.

Königreich Preufen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den bisherigen ordentlichen Professor Dr. Volz -in Er- langen zum ordentlihen Professor in der N alohishen Fakultät der Universität in Breslau unter gleichzeitiger Vers leihung des Charakters als Geheimer Regierungsrat und

den bisherigen Privatdozenten Professor Dr. Reiffers- scheid in Bonn zum ordentlihen Professor in der medizinis schen Fakultät der Universität in Göttingen zu ernennen.

Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Ma jestät des Königs hat das Staatsministerium infolge dé? von der Stadtverordnetenversammlung in Staßfurt getroffenen Wohl den Maurermeister Grupe daselbst als unbesoldeten Bei geordneten der Stadt Staßfurt auf fernere sechs Jahre bestätigt.

Bekanntmachung.

Die Immatrikulationen bei der biesigen Landwirk« shaftlichen Hochschule für das kommende Winterhalbjahr be« ginnen am 15. Dftober und dauern bis zum 6. November.

Zur Immatrikulation sind beizubringen: 1) Schulabgangszeugnis oder Berechtigungsschein zum eîn« jâhrig-freiwilligen Dienst (Zeugnisse in fremden Sprachen

sind in Urschrift und in beglaubigter Vebersegung vor« zulegen),