1918 / 221 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kunft und Wissenschaft.

Zur Gründung einer Luthergesells{chæft ladet der vor- bereitende Wittenbe1ger Ausschuß unter BVorsiß von- Geheimrat Prof. D. Dr. Guen-Jena auf den 26. Skptember, Vormittags 11 Ubr, nach Wittenberg (Gymnasium})-ein. Der Aufruf zur (Gründung ist vou 260 bekannten Per}önlichteiten aus ganz Deutschland unterstützt, daneben zwei Namen aus dem neutralen Ausland, aus der Schweiz und Schweden. Alle Berufe und Stände find vertreten. Die Luthergesellschaft nimmt als Mittel zu ihren Zwecken in Aussicht: Mitgliederzusammenkünfte und Ortsgruppenversammlungen, Veröffentlihungen mannigfacster Art und Bedienung der Tagespresse, Unterstützung der Wittenberger Lutherhalle, Förderung der Nerormationsfor|hung, Preisarbeiten, erestspiele. In der Gründungsversam mlung wird der Professor D. Dr. Joh. Luther, Königlicher Oberbibliothekar in Greifswald, ein Nahkomme des Neformators, den Vortrag halten. G8 folgen Beschlußfassung über die Gründung, Feslsezung der Saßzungen und Vorstandswahlen. Nachmittags 34 Uhr Besichtigung der Lutherhalle mit Einführung durch Professor D. Fordan- Wittenberg. Anmeldungen zum cinfachen Mittagessen um 14 Uhr find an Kaufmann Paul Friedrich, Mitgliedsanmeldungen (Mindestbeitrag 3 4) an den Pfarrer Knolle, beide in Witten- berg, Bz. Halle, zu richten. ———

__ Die Kunsthandlung Gurlitt widmet dem verstorbenen Kunsthistoriker Maler Dr. Ignatz Beth eine Gedächtnisausstellung, die Bildnisse, Landschasten und Stilleben enthält. Wer die wenigen Proben, die man von Betly gelegentlih auf Ausstellungen sah, kennt, der. wußte hon, daß es si hier um Leistungen eines vollwertigen Künstle1s handelt. Die Ausstellung bei Gurlitt bestätigt und vertieft diesen Eindruck. Man sicht Landschafken, die als Motiv bescheiden, ja ärmlih sind und die nit um einer fesselnden Ansicht willen, fondern als Träger malerisher Probleme gemalt wurden. . Das Weben der dünnen Luft an einem Vorfrühlungstag, wenn sich die Bäume in einen ersten lihten Schleier von Grün fleiden, das Spiel des Lich18s auf einem Schnee- feld oder die sonderbaren Verschiebungen und Uebers{ncidungen der Unien in einer s{lichten Dorfstraße, diese rein künstlerischen Dinge wurden von dem Maler fein und persönli empfunden und in einer breiten und dabei doch zarlen und vielfältig abgestuften Art hin- geseßt. Der „Vorfrühling am Kanal" oder die in vollerem Glanze aufleuhtenden Bilder vom Cibsce stehen hier neben einigen Motiven aus Berlin obenan. Daß Beth auch als Por- trätist Ausgezeichnetes leistete, wird hier vor allem dur das auf jeden blendenden Effekt verzihtende „Bildnis Frau H.“ und durch das lebentige Dopvelporträt zweier Knaben erwiesen. Man darf hoffen, daß die erste und leider zugleich leßte größere Ausstellung von Werken Beths nachträglih ihm die Geltung als Künstler ver- \hafft, die dem Lebenden nicht recht zuteil geworden is. Auch die Josef Bats - Ausstellung, die in Gurlitts neuen Näumen {tatt- findet, hält das, was einige Bilder, die man ab und zu in der „Secession“ sah, versprachea. Sie zeiat, daß man es mit einem un- gemein geistreihen und wißigen Künstler von eigener Prägung zu tun hat. Gewiß: die frühesten Werke hier erinnern in der bewußt platten und peinlich sauberen Malerci, die mit wenigen eigenartigen Farbfleckten wirkt, an Orlik, ohne daß eine bestimmte Nachahmung stattgefunden hat. Die 1911 entstandene „Steingrube“, die farbig so originell und reich ist, und der fnapp und straff hingeseßte „Hafenplaz" aus dem folgenden Jahre sind starke Leistungen. Mit Vergnügen sicht man auch die bereits von der „Sccession“ her bekannte Ansiht des Plattensees wieder, der vom fahrenden Zuge aus geschen is und der die beabsichtigte Wirkung der sich wiegenden Flächen und davon- cilenden Linien treffend übermittelt. Das 1916 entstandene Geinâlde „Einbringen rumänisher Kriegsgefangener" is im Reichtum der ganz persönliß empfundenen seltsamen Farben cine fesselnde Leistung. Demgegenüber ersheinen die Gemälde von der leßten ungarischen Königskrönung zunächst befremdend in der E Bunlheit der ftarken #arben, die hart nebeneinander stehen. UUmählih erkennt man aber, daß die absichtlihe Einfachheit und laute Buntheit, die an manche slawishe Malereien erinnert, und der naiv erzählende Vilderbogenstil für die großen Auftritte der feier- lihen Handlungen und für die verwirrende Pracht das Gegebene sind und daß hinter diesen fesselnden Gebilden ein kluger und geshmack- voller Künstler steht. Wenn au Bats, vorläufig wenigstens, nicht den ganz starlen Künstlern zugezählt werden darf, so bringt er doch einen neuen, eigenen Ton in die Malerei unferer Tage. Dr. Pl.

Theater und Musik.

Palasttheater.

Das Palastiheater am Zoologischen Garten, das bisher als Operettenhaus, als Lichtspiel- und als Varietébühne diente, foll nun- mehr unter der Leitung des bisherigen Spielleiters des Kleinen Theaters Friß Friedmann-Frederih nicht mehr allerhand Künsten, fondern der Kunst dienstbar gemacht werden. Die gestrige Er- öffnungsvorstellung war der heiteren Muse gewidmet: sie brachte Fried- mann-Frederihs Bearbeitung des alten Voltsstücks „Der Stralauer Fischzug“, das im Jahre 1821 im Spielplan des Königlichen Opernhauses erschien. Der Bearbeiter erweiterte das alte Stück von Julius von Voß um Zutaten von Adolf T dessen Gckensteher Nante er kürzih mit Erfolg auf die Bühne des Kleinen Theaters gebracht hatte, sowie um solche eigener Erfindung, und der unlängst verstorbene Komponist Bogumil Zepler hatte aus der zeitgenössischen, aber au aus neuzeitliher Musik einen Melodien- slrauß dafür zusammengestellt. Auf diese Weise entstand ein ziemlich lockeres Gefüge von fünf Bildern aus dem Berliner Bolksleben, bdurchset von älteren und neueren Redensarten, Wißen und Kalauern und ergänzt dur Tänze und Gesänge. Den Kernpunkt der Hand- lung bildet die Verlobung der Saltlerstochter Friederike, die auf dem Stralauer Fischzug erfolgen soll, und wobei von vornherein fein Zweifel darüber herrshen fkann, welher von den drei Freiern die Braut schließlich heimführen wird. - In diesen Nahmen ist noch allerlei Fremdartiges eingespannt, wte die an und für fich sehr sehenswerten Tanzaufführungen der befannten anmutigen Tänzerin Lucie Kieselhausen und einer von dem Balettmeister Blanvalet geführten sehr tüchtigen Gruppe von Tänzerinnen, ferner Gesangsszenen des Kammer}|ängers Julius Lieban und seines Bruders Adalbert Lieban und anderes mehr. Das beeinträchtigt, |o unterhaltend es an sih ist, die Stileinheit und Ge1chlossen- heit des Ganzen und führt Dehnungen herbei, die auf die Dauer ermüden, zumal da in dem großen Hause das Sehen und Hören mit Anstrengung verbunden ist. Unter den Darstellern befinden sih Kräfte von anerkanntem Ruf; außer den be- reits genannten seien noch Jakob Tiedtke, der aus Wien Zurück- gekehrte, als grober Sattlermeister, Alfred Abel, Hans Junkermann, Dora Schlüter und die sehr komische Darstellerin einer wohlbeleibten Meßggersfrau, Lotte Stein, hervorgehoben. Die nah Entwürfen des Malers Paul Leni geschaffenen Szenenbilder verdienten volle An- erkennung. Der Erfolg war zum Teil ret stark.

Im Königlichen Opernhause wird morgen (Donnerstag) „Fidelio" mit den Damen Wildbrunn, Engell und den Herreit Knüpfer, Kirhner, Bachmann, van de Sande und Henke in den Hauptrollen gegeben. Dirigent: Herr von Strauß.

Im Königlichen Schauspielhause fi-det morgen die Erst- aufführung von „Die Versuchung des Diogenes“, Lustspiel von Wil- helm Schmidtbonn, mit Fräulein Steinsieck und den Herren Jannings, Boettcher, Keppler, Vespermann, de Vogt, Zimmerer und Werra statt. Anschließend daran und neu einstudiert wird zum 150. Male Heinrih von Kleists Lustspiel „Der zerbrohene Krug“ mit den Damen Conrad, Dora, Heisler, Abih, Faßhauer und ten Herren Jannings, Patry, Vesvermann, Mannstädt, de Vogt aufgeführt. Die Leitung hat Dr. Bruck.

- lieferung erfolgt sofortige Zahlung.

Das Blüthner-Orchester begiunkt seine diesjähri;c Winker-

spielzeit unter Leitung des Herrn Pl Scheinpflug am Sonntag, dem 6. Oftober, mit einem Beethoven-Wagnrer-Abend. Außer den regelmäßigen Sonntags-Sinfonkekonzerten werden scchs große U konzerte mit hervorragenden Solisten stattfinden, und zwar das etite am 16. Oktober mit Ludwig Wüllner.

Mannigfaltiges.

Das Krieg8ministerium gibt durch „Wolffs Telegraphen- büro" befannt: der Preis für 10 kg trockene Nesselstengel ist auf 4 4 erhöht. In der wildwachsenden Brennesffel haben wir einen guten Rohstoff für Wäsche, Kleidung und Nähfäden im Lande. Deshalb helfe jeder sammeln und sorge für Ablieferung! Bei Ab- Außerdem wird für je 10 kg, die an die Vertrauensleute der Nessel-Anbaugefellshaft m. b. H., Berlin (Dorotheenstraße 76/77) und ihrer Provinzialstellen abgeliefert werden, ein Sternchen Nähfäden kostenfrei gewährt.

Der bekannte „Münchener Kalender“ liegt in seinem Jahr- gang für 1919 vor. Er enthält farbige Wiedergaben des Staats- wappens der Freien und Hansestadt Bremen sowie der Wappen der Familien Arnsberg, Bissing, Buseck, Capler von Oedsheim, Daun, Eickstedt, Grießenbeck, J-nboff, Kracht, Mallinkrodt, Oeynhausen und Wambold. Ders Verlag (vom. G. J. Manz in Regensburg) hat den Preis des wertvollen heraldishen Kalenders troß der Steigerung der Herstellungskosten wieder auf 1 1 festgesezt. Auch der Kleine Münchener Kalender ist in der üblichen Ausstattung und zum alten Preise (0,90 46) erschienen.

Nach einer Meldung von „W. T. B.“ aus Duisburg ist auf das Telegramm, das die dort tagende achte Generalversamm - lung des8ChristlihenMetallarbeiterverbandesDeutfc- lands an Seine Majestät den Kaiser und König gerichtet hat (f. Nr. 220 d. Bl.), die folgende Antwort eingegangen: *

„Seine Majestät der Kaiser und König haben si" über die warme Zustimmung, die Allerhöchstibre Worte an die Kruppschen Werks- angehörigen in den Kreisen des Christlichen Metallarbeiterverbandes gefunden, berzlih gefreut und das Gelöbnis treuen, unershütterlichen Zusammenstehens im Kampf für Kaiser und Neih, Haus, Hof und Familie bis zur Sicherung eincr glücklichen, freien Zukunft des Vater- andes mit großer Befriedigung entgegengenommen. Seine Majestät sprechen der Generalversammlung den wärmsten Dank aus und ver- trauen zuvérsihtlich, daß dem einigen, fraftvollen, opfermütigen Willen des gesamten deutschen Voltes mit Gottes Hilfe das Voll- bringen nicht fehlen wird. Auf Allerhöchsten Befehl: Der Geheime Kabinettsrat von Berg.“

Budapest, 18. September. (W. T. B.) Die reichsdeutschen Tagesschrift steller, die am Montag nach der Hohen Tatra ab- gereist sind, trafen in Begleitung des A R im Honved- ministerium Payr und des Obergespans Gonda gestern dort ein. Abends fand ein Festessen in Tatralomniß stait. An dem Ausflug nehmen auch der Chef des deu1shen Eisenbahndienstes in Ungarn, Hauptmann Ettler, und der Adjutant der dem Kriegsministerium zugeteilten preußischen Militärbevollmächtigten, Leutnant von Blüther, teil.

Handel und Gewerbe.

Nach dem Geschäftsberiht der Hamburgischen Elektri- zitätswerke, Hamburg, betrug die Stromabgabe 79 853615 Kilowattstunden im Suhr 1917/18 gegen 69 398 467 im Iahre 1916/17, entsprehend einer Zunahme - von 159%. Diese Strom- abgaben verteilen sich wie folgt: 1917/18 (1916/17 in Klammern): Lichtstrom 7809 8957 (7 845 807) Kilowattstunden, Kraftstrom 8942851 (8 149 344) Kilowattstunden, Licht- und Kraftstrom R abnehmer) 45 166 027 (33 304 695) Kilowattstunden, Oeffentliche Beleuchtung 281 159 (351 £11) Kilowattstunden, Straßenbahn- betrieb 17 653 721 (19707010) Kilowattstunden. Die Ein- nahme aus der Stromabgabe nah Abzug der Nabatte betrug im Berichtsjahre 12132205 Æ (i. V. 9865587 4), d. i. eine Zunahme von 2266 618 #, entiprechend ca. 23 vH der vorjährigen Cinnahme. Die Anzahl der Stromabnehmer stieg von 42230 im Vorjahre auf 4477, diejenige der Hausanschlüsse von 14787 auf 14986. Der Vebershuß der Einnahmen über die Ausgaben beträgt 3658 034 4 (i. V. 3350913 4), hiervon werden-1 000 000 46 dem Erneuerungsstock zugewiesen, 1225000 # abgeschrieben, 440 000 é als 5 vH für die Vorzugsaktien, 880 000 46 als 4 vH für die Stammaktien, 88 000 46 als 4 vH Zinsen auf das gemäß 8 29, Ib der Saßungen dem Reservefonds vom hamburgischen - Staat über- wiesene Kapital verwendet und 25 034 4 vorgetragen.

Böôrse tn Berlin (Notierungen des Börsenvorstandes) vom 18. September yom 17. September Geld Brief Geld Brief h Mb

Mb M 309 3094 309 3094 1884 188

188 188 100 Kronen 2124 a2} 214 213 100 Kronen 1883 188: 1883 100 Finn.Mark 761 763

100 Franken 1462 147

100 Kronen 57,70 57,80 100 Leya 79 794 nopel

100 Piaster 20,30 20,40 Madrid und Barcelona 100 Pesetas 133 134 |

für

100 Gulden

A els 100 Kronen

änemark Schweden Norwegen Bann forg

dhwelz Wien-

Budapest Bulgarien Konjstanti-

1884 761 1463

97,70 79

20,30 133

763 147

57,80 794

20,40 134

ter mere r

Die Börse zeigte heute ein unentshiedenes Aussehen : zunächst war die Haltung etwas matter, da insbesondere für Bergwerks- und Industriepapiere Verkaufsneigung hervortrat und verschiedene Nück- gänge bewirkte. Weiterhin blieb die Haltung lustlos bis zum Schluß.

Kuxrsberichte von auswärttgen Wertpapiermärkten,

,_ Wien, 17. September. (W. T. B.) Die Börse stand voll- ständig unter dem Cind1uuck des Friedenéschrittes Oesterreih-Ungarns. Sie war anfangs zurühaltend, da sie die Nachrichten aus den Cntenteländern abwarten wollte. Als aber im Verlaufe des Verkehrs die Gntlastungsverkäufe in Nüstungswerten sowie Cisen- und Kohlen- aktien größeren Umfang erreichten, gingen die Kurse dieser Wert papier- gattungen um 10 bis 12 Kronen zurückl. Die einzelnen Schrankenpapiere verloren 20 bis 30 Kronen. Ausgesprochene Friedens- papiere, wie Spinnerei- und Schiffahrtsaktien sowie EClektrizitäts- werte behaupteten sih ebenso wie Kriegsanleihen, welch leßtere rege begehrt waren. Günstigen Eindruck machte die im Zusammenhang mit der öôsterreihisch-ungarishen Note in den neutralen Ländern ein- getretene bedeutende Steigerung der österreihish-ungarishen Valuta.

London, 16. September. (W. T. B.) 20/0 Englische Konjols 59 9 9/0 Argentinier von 1886 —-,—, 4 %u Brasilianer von 1889 e 4 9/0 Japaner von 1899 7284, 3 9/ Portu tiefen —, 59% Russen bon 1906 58, 44 9% O von 1909 474, Baltimore and Ohio —, Canadian Pacific —, Erie —, National Railways of Mexico 7E,

veunsylvania —,—-, Southern Paclfie —,—, Union Paci a Üaited States Steel Corporation 115, Anaconda Copper E M Tinto 70, Chartered 16 9, De Beers def. 168, Goldfields 1; Nandmines 2/16, 9 9% Kricgsanleihe Jo!{16, 4 9% Kriegsanleihe 1034" 31 9/9 Krieg8aulcibe 88z- Si / J e Paris, 17. September. (W. T. B.) 5 9% Französische Anleihe 88,15, 39/9 Französishe Rente 63,45, 4% Span. äußere Anleiß 112,70, 59% Russen von 1906 —, 3°%/ Yussen von 1896 _— 49/0 Türken unif. 66,00, Suez-Kanal 5350, Rio Tinto 1925, '

Kopenhagen, 17. September. „(W. T. B.) Sichtweche] auf

Haug 51,50, bo. auf Amsterdam 159,C0, do. auf London 16,05

. auf Paris 61,50. L , do E 17. September. (W. T. B.) Sichtwehsel auf Berlin 47,00, do. auf Amsterdam 144,50, do. auf \hweizerische Plähe 69,00, do. auf Loúdon 14,40, do. auf Paris 55,090,

New York, 16. September. (W. T. B.) (S{hluß.) Bei unbedeutender Geschäftstätigteit war die Stimmung an der Fondz, b ôr se anfangs infolge einiger Käufe als fest zu bezeichnen. Später änderte sich das Bild entschieden, als der österreichische Friedeng. {ritt ungünstige Beurteilung fand und die Banken weitere KrediteinsGränkungen ‘in Aussicht stellten Troß teilweiser Er, bolungen {loß die Börse träge. Der Umsaß bezifferte sich auf nux 230000 Stück Aktien. Geld: Sehr fest, Geld auf 24 Stunden Durchschnittssaß 54, auf 24 Stunden letztes Darlehen 6, Wechsel auf London (60 Tage) 4,72,75, Cable Transfers 4,76,50, Wechsel auf Paris auf Sicht 9,47,00, Silber in Barren 101#, 3 9/6 Northern Pacific Bonds —, 4 9% Verein. Staaten Bonds 1925 —, Atchison, Topeka u. Santa Fs 85, Baltimore und Ohio 532, Canadian Pacific 156, Chesapeake u. Ohio 561 Chicago, Milwaukee u. Sit. Paul 488, Denver u. Nio Grande Fülinois Central 954, Louisville u. Nashville 113, New Yo Central 734, Norfolk u. Western 103, Pennsylvania 437, Neading 874, Southern Pacific 854, Union Pacific 1234, Anaconda Copper Mining 675, United States Steel Corporation 1185, do,

ref. 1107.

: "n de Janeiro, 13. September. (W. T. B.) Wesel auf London 125/16. |

Rio de Janeiro, 14. September. (W.T. B.) Wesel auf

London 12Ï.

KursberihtevonauswärtigenWarenmärkten

Liverpool, 16. September. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay 2000 Ballen, Cinfuhr 5400 Ballen, davon 3800 Ballen amerk fanische Baumwolle. Für September 23,87, für Oktober 23,55, Texas 68—69 Punkte, Brasilianische 83 Punkte niedriger.

Bradford, 16. September. (W. T. B.) Die Lage dez Wollhandels lle pen Zivilbedarf hat sih infolge von zusäßlichen Garnlieferungen gebessert.

N n York, 16. September. (W. T. B.) (S{hluß.) Baumwolle loko middling 35,10, do. für Sept. 33,22, do. für Oktober 33,32, do, für November 33,02, New Orleans loîo middling 33,50, Petroleum refined (in Cases) 18,75, do. Stand. white in New York 15 50, do. in tanks 8,25, do. Credit Balances et Oil City 4,00, Schmalz prime Western 27,35, do. Robe u. Brothers 28,75, Zucker Zentri fugal 7,28, Weizen Winter 2374, Mehl Spring - Wheat clear 10,75—11,25, Getreidefracht nach Liverpool nom., Kaffee Rio Nr, lofo 93, do. für September 8,50, do. für Januar 9,10, do. für März 9,35. y .

Nio de Janeiro, 13. September. (W. T. B.) Kaffee, Zufuhren: in Rio 7070 Sack, in Santos 49 000 Sack.

Nio de Janeiro, 14. September. (W. T. B.) Kaffe Zufuhren: Jn Rio 4000 Sack, in Santos 45 000 Sa.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) |

Theater.

Könialiche Schauspiele. Donnerst.: Opernhaus. 192. Dauer bezugsvorstellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Fidelio Oper in zwei Akten von Ludwig van Beethoven. Text nach den Französischen von Ferdinand Treitschke. Zu Anfang: ¿¡DUvertüre zu Fidelio“. Vor der leßten Verwandlung: „Ouvertüre è2conore CNr. 3)‘, Musikalishe Leitung: Herr“ Kapellmeiste von Strauß. Spielleitung: Herr Holy. Chöre: Herr Professo Rüdel. Anfang 7# Uhr.

Schauspielhaus. 193. Dauerbezugsvorstellung. ODienst- unt Freipläße sind aufgehoben. Zum ersten ‘Male: Die Versuchun des Diogenes. Lustspiel in einem Aft von Wilhelm Schuidtbonn Spielleitung: Herr Dr. Bruck. Hierauf: Neu einstudiert: Zut 150. Male: Der zerbrochene Krug. Lusispiel in eini Aufzug von Heinrich von Kleist. Spielleitung: Herr Dr. Bru Antang 7 Uhr.

193. Dauerbezugsvorstellung, Dienst

Freitag: Opernhaus. : und Freipläße sind aufgehoben. Carmen. Oper in ‘bie Text von Henry Meilha(

Akten von Georges VBizet. il Novelle des Prosper Merimè

und Ludovic Halévy nach einer Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 194. Dauerbezugsvorstellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Die Journalisten. Lustspiel in ble Aufzügen von Gustav Freytag. Spielleitung: Herr Oberspielleite Patry. Anfang 7 Uhr.

Familiennachrihten,

Verlobt: Frl. Eda Trantner mit Hrn. Hans Grafen von Lamb dorff (München). Frl. Margot von dem Knesebeck mit Hm Niktergutsbesißer Rudolf von Nudzinski-Nudno (Hugsburg be Halberjtadt Dittmannsdorf, Kr. Neustadt O. S.). F!

4, Glisabeth von Fiebig mit Hrn. Leutnant Carl Crodel (Jena).

Verehelicht: Hr. Hauptmann Günther Frhr. von Welczeck M Frl. Martha Nitsche (Ziegenhals). Hr. Hauptmann Gotthi von Brißzke mit Frl. Hildegard Meininghaus (Dortmund), Hr. Leutnant Hans-Hermann von Budde mit Frl. Marie-il( von Rogister (Cassel-Wilhelmshöhe Posen). Hr. Chrisloph U e a mit Frl. Ruth Mauve gen. von Schmid!

urkau). ju

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann Otto von Gujovus Canal RA E Hauptmann Carl Frhrn. von Pechman

arlotteburg).

Gestorben: Verw. Fr. Landeshauptmann Bertha von R 57 Freiin von dem Bussche-Ippenburg gen. von Kessell (n

lguth bei Tschirnau). Könventualin Elisabeth von (Kloster Dobberlin i. Meckl.).

Verantwortlicher Shriftleiter: Direktor Dr. Tyrol, Charlottenb Verantwortlich für ven Anzeigenteil: Der Vorsteher der Ges, ftóstella : echnungsrat M engering in Berlin ¡ Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in Berlin. M

Dru der Norddeutschen Buchdruerei und Verlagsanstall,

; Berlin, Wilhelmstraße 82, La

Vier Beilagen,

zum Deutschen Reichsanz

M 221.

E Sit I a S E t E C a

“Beri

zum Verzelhuis der anerkanuten Absaaten im

Pot S E E R E O

Name und Stand

L

Amtliches."

Deutsches Reich. chtigungen un

vom 17. August 1918, Wintergetreide.

Erste Beilage

Berlin, Mittwoh, den 18. September

d Nachträge Deutschen Reichs

auzeiger Nr. 194

Wohn- bezw.

Anbauort Eisenbahnstation

Fruchtart |Absaat

Anerkannte Fläche ha

Königreich Preußen,

Provinz Ostpreußen.

A. Regierungsbezirk Königsberg.

3t| Schulz

/ Dönhoffstädt, Gutsverw. Böhm

L Gubba, Rittergutsbes. H)

y, Restorff, Nittergutsbes.

Verichtigungenuzt ] Valtinkrat\ch |

[ Gehört zum Regierungsbezirk Gumbinnen.

| Döhnhoffstädt | | Glaubitten

Neut

Carlsberg

; | Gößhöfen Vogelsang

Lindenau

| |

Zu ftreichen: Roggen Noggen Roggen

Noggen Noggen

B. Regierungsbezirk Gumbinnen.

Eh men, Gutsbes,

H Rue (niht Fäbser)

Wagner

Dahms, Gutsbes.

47| Müller, Oberamtmann 48| Laskaroy, Oberamtmann

| Thomasius, Rittergutsbef. 90] Wiese,: Rittergutsbes.

3] Penner (nit Benner)

Verichtigungen: Wobnort: Uszu- ponen, Anbauort : Aulo-

wöhnen Elisenhöhe Aen (nit ugstüpönen) Stagutschen (nit Statgutschen)

Aulowshnen, Grünheide

Gumbinnen oder Perfallen

Blumenthal ier di en (niht Reit

C. Regierungsbezirk Allenstein.

Neur Olschewen

Osterode Gr. Koslau

Hohenstein Gr. Koslau

Salpîia

b. Schimonken Mörlen b. Osterode Kl. Koslau

b. Hohenstein Sabloczyn

Provinz Westpreußeu.

Roggen Roggen Noggen Roggen

Roggen

Noggen Roggen

A. Regierungsbezirk Danzig

Verichtigungenz î Liehsau |

l

B. Regierungsbezirk Marienwerder.

23| Levy, H., Domänenpächter j

4 bon Mackensenshe Guts- | Geglenfelde, Kr. | Geglenfelde | Noggen | 1

verwaltung

Teßler

Gerdshagen, Ritterguts- verwaltung v. Arnim

Gulsverwaltung Trofsfin 3N Wendland

30| v. Redernshe Gutsverw. 32 Schulz, Rittergutsbes. 33 Derselbe

46| v. Arnim, Rittergutsbe f.

Bade, Ludolf, Gutsbes.

Barthold, Amtsrat

v. Bergshe Gutsverwaäl- tung

Berham, Gutsbes.

H Bietikon, Domäne .

Bondick, E, Administrator Bosselmann, Rittergutsbes.

| Grünfelde | Zieler i

Neu:

Provinz Brandeuburg.

|

ganz zu liehen :

Weizen

A. Regierungsbezirk Potsdam.

Berichtiguugeuzt Pinnow

Gerdshagen Mellenau

Trossin (gehört zum Neg.-Bez. Frankfurt a. O.)

Kraay Kraatz, Prenzlau

Greiffenberg

Fürstenwalde a. Spree Briesen i. Mark

Günterberg Falkenhagen Zusaß: Anbauort

Petershagen

Neu: Züsedom, Nm., Kr. | Pasewalk

Prenzlau Volkwig Dahme Dauer, Nm-. Großrade

Wernickow bef Wittstock, Dosse Dahme (Mark), Kr. Jüterbog-Luckenw. Schönfeld b. Dauer, r. Prenzlau Großrade, Kr.West- sternberg

BPietikow, Um., Kr.; Prenzlau Brunow

Prenzlau

Leuenberg

Wilmersdorf, Um, | Wilmersdotf

usa! Gerst streichen : Weizen A usaß: Gerste streichen : Roggen Roggen usaß: erste

Zusaß : Weizen Gerte gu : Serste Geifte

Weizen Weizen Roggen Noggen Roggen

Feen oggen Weizen Roggen Weizen Noggen een

eizen Roggen Weizen

Rogge

?

| |

D DO D D i p pi js C0 I pad D b S uk

]

| 29 (statt 20) j zu streichen

| 9,34 10

|

d

17 (ftatt 27) 15,

4

Name und Stand

fti Én

Wohn- bezw. Anbauort

Eisenbahnstation

Fruchtart

Absaat

eiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

1918,

————————--——

Anerkannte

Fläche ha

Damerow, Domäne

Cichstädt, Domäne

Gollmiß, Domäne

Holzendorf (Mark), Do- mäne

Jahnke, Alb., Gutsbes.

Kleptow, Domäne Stölln, Domäne

Franke, M., Nittergutsbes. Flügge, Nittergutsbes.

Heine, Rudolf, Nitter-

gutspächter

v.Kuehnheim,Rittergutsbef. Mankiewicz, Oberamtmann Marschalleck, Nittergutsbes. e Neuhauß, Nittergutsbes, Noack, Lehngutsbes\.

v. Raven, Nittergutsbef. Scherler, Gutsbes. Dr. Schulz, Nittergutsbes.

Wrede, Amtsrat

Wrede, Herm., Gutsbes. Wurl, Nittergutsbes.

Zickermann, Nitterguts- pächter

B. Regkterungs3bezirk Frankfurt

von Arnim und Tasdorf, Ritterguts- verwaltung

Liebermann

Töpfer Redlich v. Rheinbaben

Schulz

] B. Seidel\che Fibeikominiß-

Caesar, Nittergutsbes, Jabbusch, Rittergutsbef.

Jahmsfelde, Dominium

JIeßsch, Dominkum Joseph, Hans, Gutsbef.

v. Kuczkowski, Nitterguts- pächter

v. Kunowski, NRittergut8bef., Réddelien, E.

Nohrbeck, Dominkum Sliephacke, Pfarrer

Sneiderheinze, Ritter-

Gr.Breesen b.Guben,

utsbef. Schönaich, Dominium

Schüler, Landwirt Sulz, O., Oekonomierat

Schulz,Dr., Rittergutsbef. Derselbe

herrschaft

Damerow b. Nechlin, Um., Kr. Prenzlau Cichstädt, Kr. Ost- havelland Gollmitz b.Sperrenwalde, Kr. Prenzlau Holzendorf (Mark), Kr. Prenzlau

Louisfelde b. Stras- burg, Um.

Kleptow b. Prenzlau, Kr. Prenzlau

Stölln b. Rhinow, Kr. Westhavel- land

Herzfelde,

Kr. Templin

Blumenhagen, Kr. Prenzlau

Wildberg, Kr. Nuppin

L is

uUrg rignitz), Kr. Dstprignißz

Falkenrehde, Kr. Osthavelland

Gr. Kreutz (Mark), Kr. Zauch-Belzig

Anbauort Damsdorf

Selchow, Kr. Teltow

Krummensee b. See- feld (Mark)

Gr. Luckow bb. Blumenhagen, Kr. Angermünde

Vieliz b. Lindow

G ark), Kr. uppin Wulkow b. Bossen

Schöneiche b. Frkied- rihshagen, Kr. Niederbarnim

Großrade

Niedergörlsdorf b. Seelow

Arendsee b. Wiggun,

Kr. Templin

Nechlin

Behlefanz

Velten (Mark)

Gr. Sperren- walde

Holzendorf

Strasburg

Kleptow Nhinow

Kreuzkrug Blumenhagen Wildberg Penzlin

Saaßkorn, Um. Gr. Kreußz Damsdorf Mahlow Altlandsberg

Strasburg, Um. Grieben (Mark)

Swhönfließ-Dorf

Friedrihshagen, Neuenhagen, Ostbahn

Großrade Seelow

Wiggun-Arend- see

Berichtigungenut

Suckow

Tasdorf - gehören um Neg. -Bez. Potsdam Noßwiese

Bugzen Buckow

Dtsch. Sagar

Granow

Roßwlese

ganz zu streichen

Neu:

Kr. Guben Undchen b. Neu- petersheim N. L., Kr. Calau Jahmsfelde b. Gra- low b. Zantoch, See B Q e - Wollen, Kr. Luckau Lebus, Kr. Lebus

Clementinenhof b. Sonnewalde

Brestau b. Lnde-

Gliehow b. Zinnig iehow b. Zinnitz, Kr. Calau

Nohrbeck, Kr.Königs-

berg Nm. Werbliß b. Soldin Nm., Kr. Soldin Lukaig b. AltDöbern, Kr. Calau Schönaich b. Linde- rode N. L. Georgentalb.Peters- hagen, Kr. Lebus Sembten N. L, Kr. Guben

Wulkow b.Boossen, Ke. Lebus Anbauort : Podelzig

Diedersdorf b. Selow,„Kr. Lebus

Gr. Breesen Petersheim

Zantoch Ostbahn

Drahmsdorf Lebus Möllendorf

Linderode Grinitz Nohrbeck Soldin Lukaißz Linderode, Lieb8gen Aremsdorf,

Kr. Lebus Gr. Breesen

Wulkow

Podelzig

Diedersdorf, Fürstenwalde, Spree

Roggen Noggen

Noggen Noggen Weizen Noggen

Weizen Noggen Noggen Gerste

Weizen Noggen Noggen Roggen

Noggen

Noggen Roggen Weizen Noggen Noggen

Weizen MNoggen Roggen Roggen Noggen Noggen Noggen

Weizen Roggen

Noggen

Roggen Noggen Weizen Noggen Noggen Noggen Weizen Noggen

Weizen

a. D,

Noggen Zusatz: Gerste E oggen Noggen

Gerste

Noggen

Noggen Noggen Gerste

Weizen Noggen

Noggen Noggen Weizen Noggen Weizen Roggen Roggen Weizen Roggen Weizen

Weizen Roggen Roggen

Weizen Noggen Roggen

Weizen Noggen Noggen Noggen Noggen Noggen Noggen Roggen Noggen

N

l

bh duk D) denò O O DO jens prak eerk

A pam Punk C O) amd pad D) pen

D R R D O Do h bm DO DO DO bed S DO DO U s ju D bl D bd pel

1 (ft.2)

12,5 82,9

21,— 93,9 (4/9

150,

67, 8,— 83, D D, D 40, 23,75 19

16,— 47,5

4,25

3,90 16,50

zu streichen

1,25