1918 / 224 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Land- und Forstwirtschaft.

Die Pflanzensamen in Licht und Schatten.

, Häufig werden Waldblößen fehr rasch von Pflanzen besiedelt, die in der näheren Umgebung niht zu finden sind. Hauptsächlich i deren Samen oder Früchte dur den Wind über weite Strecken getragen werden können. auch annehmen muß, daß bei dieser raschen

finden sih Pflanzenarten,

der Wind eine große Rolle spielt, deren Ansfiedlung nit dur

gelegen hat und dann erst Boden liegende Samen nah vielen weisen nach einer Mitteilung des Forstwesen“ Keimungsversuhe von

r

fast nur im Licht.

r

übrigen lagen 7

5 Wochen aus. Der Same

Belichtung

welche Umstände tiefer ins

Arten #\ ichern,

) i _Erdreich gelan Licht gelangen, nachdem die Vegetation o eatblößten Stellen wieder begrünen und so die Verbreitung der

i so fommt doch für die Arten, d bi ihn bedingt sein kann, die Möglichkeit in Betracht, daß der Samen Jahrzehnte lang im Boden shlummernd zur Entwicklung kam. Jahren noch keimfähig sind, be- eZentralblatts für das gesamte Wilhelm Kinzel.

Camen von Sedum acre (Mauerpfeffer) ers in 2—3 l Bei Versuchen erschienen . in Dunkelheit {on nach 15 Monaten nur 6 9/0 Keime und später nihts mehr. ( n 7 Jahre auf feudbtem Fließpapier in Dunkelheit keim- bereit und keimten nah der Belichtung sofort bis aufs leßte Korn in ole e hatte also nur der Belichtung bedurft, um nab 7 Jahren fofort zu keimen. Auch in einem anderen Fall konnte nach 10 jâhrigem Liegen in Dunkelheit in ungekeimtem Zustand nach der 3e! sofortiges Keimen beobachtet werden. diefer Versuche lassen den Schluß zu, daß die Eigenschaft der teimung im Licht au bei anderen Pflanzen vorhanden ist.

der Naturc in sinnreiher Weise dafür ge|orgt, daß die durch irgend- Ae Samen, wenn sie ans

Wenn man danach

Z ) des Ansiedlung von Pflanzen

Daß im

So keimen

Berliner Jahren und

Hnr l le Ansprache :

und des Volk und

Die Ergebnisse amen-

bieten Es ist in tf

erhalb weggerissen ist, die

bewegt uns

Theater und Mufik.

_Im Königlihen Opernhause wird morgen (Sonntag) „Figaros Hochzeit“ mit den Damen Artôt de Padilla, von Granfelt, Hansa, von Sc{eele-Müller und den Pren Brosgeest, Bachmann und Henke in den Hauptrollen gegeben.

Im Königli Versuchung des Beseßung in Szene.

von Strauß. 8 7 Uhr.

Am gestrigen, fünften Abend des „\chweizerischen Musik- . T, B.“ berichtet, ein großes Orchester- und Chorkonzert im Gewandhaufe statt, das u. a. eine Orgelkomposition von Otto Barblan- Genf, Suters D-Moll- Sinfonie unter Begleitung des Komponisten und Werke für Chor Brun und Othmar S choeck brachte. Das Haus war wiederum aus- ) ubörer für den Besuh und die (Zaben der jchweizerishen Gäste gab sich in stürmishem Beifall kund.

Mannigfaltiges.

__ Im Neichsamt des Innern begrüßte gestern der Neichskommissar für die E und Litauen Freiherr von Falkenhausen die treise durd Deutschland in ihre Heimat zurüekkehrenden

festes“ in Leivzig fand, „wie „W

und Orchester von Fri Chöre führte der Ba®-Verein aus. verkauft. Herzli@er Dank der

von ihrer Ga baltischen Tagesschriftsteller.

fo eng und so freundschaftli hierfür sei cin gegenseitiges

wie vor mitarbeiten würden an dem

Felten näher fennen zu lernen.

Sestern nahmittag besihtigten die baltischen Tagesschrift- steller unter Führu ng des Bürgermeisters, Geheimen Negierungsrats Dr. Neiccke das Virhow-Krankten haus.

en Shauspielhause gehen morgen „Die iogenes" und „Der zerbrochene Krug" in gewohnter

3 Der Reichskommissar wies in seiner Ansprache, wie „W. T. B.“ berichtet, darauf hin, an es ihm obliege, die Beziehungen zwischen dem Deutschen Reiche und den

Ländern zu regeln, und daß es natürlich sein Bestreben sei, dieses Verhältnis wie möglich zu gestalten. ertrauen, das in der öffentlihen Mei- nung beider Länder wurzele. Daß die Herren, die voller Eindrücke soeben von ihrer Reise durch Deutschland zurückgekehrt seien, nah Aufbau dauernder Sympathie, hoffe er zuversihtlih. Der Reichskommifssar gab seiner Freude darüber Ausdru, die Herren heute bei dem ihnen zu Ehren stattfindenden

Dirigent: Kapellmeister

Stätten,

Balten inni

Die

Hierauf

altischen liegen. Wesentlich

Nachzahlung

Am Abend folgten

von Radowitz, der Generaloberstaatsanwalt von Verwaltungskommissars Chef der Nachrichtenabteilung des Groß leutnant Nicolat, der Vorstand des Kriegépre der Hauptmann Behr als Vertreter Marken, des ees Geheime Stadtverordnetenvorsteher Sassel, verschiedene Mitglieder des Magistrats und der Stadt- O | leitenden Persönlichkeiten der

Der Oberbürgermeister Wermut h hielt bei dem Mahle folgende „Meine Herren, unsere Stadt Berlin ist Ausgan Endpunkt des großen Zuges, der den E E M E Jn wenigen Wochen haben S 4 2 ; | : Freundschaft belebt | dien E A den Druck einer mit Zugpbülden Entzündung R, Wee E r i ¡ire die Explosion von hweren Folgen begleitet gewesen, E A des Attentatsversuhs wird gefahndet. -

verordnetenversammlung Presse.

deutschen Lande ge}ührt hat. Menschen Städte gelehen und Reden erduldet. F l i Ihren Empfang, Freundeshände und Freundesgefühle geleiten Sie, zuglei find Sie cue Ernsles gewahr geworden,

auch

und behauptete.

Heute wandert B E ß lüdcklicen Zukunft. ildern einer greßen, glüdcklichen Zukunft. | äußerlidh umkleiden, wie ste will: das Wesen, die verwandte Kraft, der wirtshaftlihe Schaffenstrieb verbinden den Deutschen und den und werden, den gleichen Zielen zuge- ür das alte Reih und für die jugendlih Das ist der Wunsch, meine Herren, den wir Jhnen auf den Heimweg geben, das sci Ihrer Rundtahrt Haupt- und Endeindruck, den wir und pflegen sollen. herzlihes Willkommen Scheidegruß.“

f uud S wendet, zu gleichen aufstrebenden Gebilde werden.

18. Jahrgan Mit dem gro liedern frei zur Verfügung steht, wurde die u- und Abnehmen ihrer Fleckentätigkeit beobachtet, das Oeffnen und Schließen der Saturnusringe konnte folgt werden. Au interessante Erscheinungen am Himmelszelt

8 vor, be Sernrohr, das an den Vereinsabenden den Sonne mit dem

die Herren einer Eiuladung des Magistrats und der Stadkver- ordneten von Berlin ins Rathhaus, wo sie von dem D ge meister Wermuth empfangen wurden. Nah Besichtigung der Fest- räume begab sich die Gesellschaft in den Donatorensaal.

| terstaatésekretär in der Reichskanzlei Anwesenden befanden sih der Unterstaatsf N N Meeitater

Falkenhausen, Großen Generalstabs, Oberst-

es Major Würz, des Oberkommandos in den Negierungsrat Dr. Reicke, die Geheimer

Freiherrn von

Midchelet und

jowie die

allerorten und auf mit den Stürmen die Töne mögen

noch

jeßt Y Beide

muß.

das Herz,

In fernen

unser Wünschen und Wirken

hem Segen

und Deutschlands

erwiderte Schriftleiter Fels

euts{hland gewannen.

Der Verein von Freunden der Treptow-Sternwarte hat am 1. Oktober zwei Jahrzehnte wertvoller Arbeit hinter sich In dieser Zeit sind gegen 450 gemeinverständliche Vor- träge gehalten worden, die eine nicht zu untershäßzende Grgänzung naturwissenschaftlicher Me s{müdckten Zeitschrift

bedeuten. Von

e Das

geboten wird, liegt

schon

Auch viele neue Sterne, Kometen

allen

Stirne den Schlußakkord Ihrer Reise bilden. Dem eisernen Willen, niederzuringen, was dem friedlihen Abschluß noch im Wege steht, gesellt sih eine hohe Freude über das Reiche und Schöne, was die harte | l sie shon für das Vorwärtsshreiten der Menschheit getan hat. Wir sehen, wie aus der fzarr gigantishen Massc des Nachbarreiches, die alles ringsum zu erdrücken drohte, Keim auf Keim sprießt. wie an den Gestaden der Ostsee, so teure gemeinsame Crinnerungen bespült, es fih allenthalben regt; wie uralte Bildung frishe Blüte zu treiben sich anschickt, nachdem sie durch Jahrhunderte zäh gegen ein übermächtiges Fremdes si wehtte Zeiten der Vergangenheit erhob si der Deutsche aus West und Ost, um das Baltikum bevölkern zu helfen. Damals war das Gedeihen deutscher Städte durch den Handel mit Kurland, Estland, Livland, Litauen bedingt, niht minder das Wohl JShrer Länder von dem Waren- und Geistesaustaush mit Deutschland. nach denselben unsere Gedanken den befreiten Boten mit den Diese Zukunft mag si

cit hon geboren, was

hüben und drüben treu bewahren Wir bieten Ihnen der deutschen Reichshauvtstadt wärmsten,

von der

aewaloht“ aus Reval mit berzlihen Worten des Dankes, i Í der tiefen Eindrüke Ha die die baltischen Tages\hriftsteller auf der Neise durch

Er \chloß mit drei- maligem Hoch auf die Neichshauptstadt Berlin.

eltall*’, die den Mitgliedern ohne das Inhaltsyerzeihnis des aus dem ihr reiher Gehalt hervorgeht.

dreimal

wurden den Mit-

gliedern gezeigt und Neranstaltungen der gehörigen Karten zu

Unter den | wurde von

Verein anzuschließen.

A warte in Berlin-Trep

Justizrat Hannover, enthielt, der na schriebenen Gebrau stellen sollte. werden. y M | Kriminalpolizet zerlegen ließ. Es ste

und die

maschine handelte, die

Mienen unser bietet

Les Nach dem Urheber

Geheimrat Heinze, die

Baron

die Bekundung an der

hoffenden

„Tallinna in denen

auch ferner

errungen werden. von Berg.“ „Wien,

17 mit Dank zur

der bildge-

tit- gelöst hatten gestoßen. M

ver- . verleßt sein.

und andere

klärt. i Treptow-Sternwarte für sih und die An. halben Kassenpreisen entnehmen zu können, den Mae M tillion Besucher baben 1in dieser 4 “niebrige JabredbeRxag is und ihre Auskunftsstelle in Berlin W., votsdamer Str. 138a (nahe P “insel Auskunft gegeben wird. i

: tember. (W.T. B.) Der Stadtd irektor O Tagen ein Eilpaket, das einen Apyarat einer beigegebenen, in lateinishen#Buchstaben ge- chsanweisung eine neu erfundene Kellerlampe dar- Ein daran befindlicher Hebel follte nah unten gezogen der Inhalt verdächtig erschien, würde das Paket der

übergeben, : i te sih dabei heraus, daß es

T ramm erhielt vor einigen

versehenen Spiralfeder zur

Dresden, 19. Caen T. B.)

i thalts in Sachsen, i

Lage O tseller die alte Markgrafenstadt Bee wurde der Königlichen Porzellanmanufaktur ein Besu

Oberbergrat Dr.

ie übernommen. | 1 t Gs | hatten d Mi Gnem nachfolgenden Essen im Burgkeller begrüßte det

ürgermeister Dr. Ay namens der Stadtverwaltung die- Gäste. R teydell (Nevaler Zeitung) pries in seinen \{chöône Sachsenland und die ihnen Hauptmann Buchmann dankte dem

ie gel Veranstaltung fahrt der Gäste d Sai erfolgte Abends 7 Uhr von Dresten aus.

udapest, 20. September. (W. T. B.) Bei dem Präsidenten des S S Journalistenvereins, Hofrat Max Markys, sind heute folgende Telegramme eingetroffen : „Großes Hauptquartier, 19. September. n | der Kaiser und König haben sih über die Begrüßung der mit den deutshen Pressevertretern freundshaftlich vereinten un arischen Journalisten- und Schriftstellervereine und ihrer Mitarbeiter dn der ungarishen Presse sehr ge\reut und danken vielmals für des ert\chlossenen Willens zu tatkräftiger en

Festigung der Heimatsfront rist Chre und O E Brüdervölker. kennen die große Bedeutun l Aufgaben M an und winsVen, daß ihrer zielbewußten Arbeit es bi gelingen möge, das Vertrauen - zu unserer gerechten Sache und die einmütige Entschlossenheit zu der ‘unbedingten Hins ate s e Ss A i d nd ein ehrenvoller Friede

Kräfte wird die Kriegsnot überwunden u ( !

s Auf Allerhöchsten Befehl Geheimer Kabinettsrat

ofburg, 19. September. dh é Apostolische Königliche Majestät haben die Huldigung der in Budapest weilenden reihsdeutsGen Journalisten sowie der Ver- treter der ungarischen Dees deren Vereine und Institutionen Aller-

enntnis zu nehmen geruht. ? Auf Aller-

óöchsten Befehl Baron Geza-N

Tonnerre, 19. September. (W. T. B.) Im Tunnel von Pacy sind drei mit Reisenden und aus den Ferien heimkehrenden Kindern stark ea D enbahnwagen, die sih von einem Zuge

mit dem chr als 30 Menschen sollen tot und ‘viele {wex

Von der Vergünstigung, zu alleg

Gebrauch gemacht. Ueber eine Zeit die Sternwarte aufgesucht. von 12 # gestattet jedem, sih dem ldungen nimmt das Büro der Stern-

otsdamer Plaß), an, wo auch jede

einen Oberfeuerwerker fa um eine von üllte Höllen-

die es durh

mit Plättchenpulver ge

eute, am - legten ie P t

uer abgestattet. Förster und Direktor Pfeiffer Darauf fand ein kleines Konzert im

besuchten

ae Sai t E ier entgegengebrahte Herzlichkei Gebetmon Kriegsrat Walde für

der Reise durch Sachsen. Die Weiter-

Seine Majestät

um ihre Eristènz, Seine Majestät er- der Presse und ihrer vaterländischèn

der

Bei Einseßung aller heimischen

Seine Kaiserliche und

ag y.“ |

nachfolgenden Zuge znsammen-

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opernhaus. 195. Dauerbezugsvorstellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Figaros Hochzeit. Komishe Oper in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart. Text nach Beaumarhais, von Lorenzo Daponte. Deutsche Ueber- seßung durchgesehen von . Levi. Musikalische Leitung: Herc Kapellmeister von Strauß. Spielleitung: Herr Bach- mann. Anfang 7 Uhr. Sqausptelhaus: 196. Dauerbezugsvör-

stellung. Dienste und Freipläßze find auf- gehoben. Die Versuchung des Diogenes. (Fin Aft von Wilhelm Schmidtbonn. Spielleitung: Herr Dr. Bruck. Hierauf : Der zerbrochene Krug. Lustspiel in einem Aufzug von Heinrih von Kleist. «8 aa Herr Dr. Bru. Anfang T.

Montag: Opernhaus. 196. Dauerbezugs-

vorstellung, Dienst- und Freipläbe find aufgehoben. Martha. Nomantisch- komische Oper in vier Akten von Friedrich von Flotow. Text (teilweise nach dem Plane des Saint Georges) von Wilhelm éFriedrich. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß, Spiel- leitung: Herr Holy. Chöre: Herr Pro- fessor Nüdel. Anfang 7{ Uhr.

Schauspielhaus. 197. Dauerbezugsvor- stéllung. Dienst- und Freipläge find auf- gehoben. Peer Gynt von E O (In zehn Bildern.) In freier Üeber- tragung für die deutsche Bühne gestaltet von Dietrih Eckart. Musik von Edward Grieg. Musikalishe Leitung: Herr Schmalstich. Spielleitung : Herr Dr. Bru. Anfang 6#F Uhr.

Opernhaus. Dienstag: Die Fleder- maus. Mittwoh: Mignon. Donnerstag: Salome. Freitag : Tann- häuser und der Süänugerkrieg auf Wartburg. Sonnabend: Violetta. Sonntag: Tanuhäuser und der Sängerfrieg auf Wartburg.

Schauspielhaus. Dienstag: Die Ver- suchung des Diogenes. Der zerbrocheue Krug. Mittwoch: Egmont. Donnerstag : Meine Frau, die Hofschauspielerin. Freitag: Die Versuchung des Diogenes. Der zerbrochene Krug. Sonnabend:

Walleunsteins Tod. Sonntag: Die |F L

Versuchung des Diogenes, Der zerbrochene Krug.

Deutsches Theater. (Direktion : Max Reinhardt.) Sonntag, Nachmittags 23 Uhr : Zu ermäßigten Preisen: Fuhrmann Henschel. Abends 7 Uhr: Maria Stuart.

Montag: Dantous Tod. :

Dienstag: Die Macht der Finfsternis.

Mittwoch und Donnerstag: Maria Stuart.

Freitag: Othello.

Sonnabend: Clavigo.

Kammerspiecle.

Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Zu er- mäßigten Preisen: Eine glückliche Ehe. Abends 74 Uhr: Scheiterhaufen.

Montag und Mittwoch: Kinder der Freude.

Dienstag: Eine glückliche Ehe.

Donnerstag: Gespenstersonate.

Creltag: Großer Erfolg. i:

Sonnabend: Nathan der Weise.

Kleines Schauspielhaus.

(Charlottenburg, Fasanenstraße Nr. 1.)

Sonntag, Nachmittags 2F Uhr: Zu er- mäßigten Preiten: Gespenster. Abends 74 Ubr: Arbeit.

Montag und Mittwoch: Der Weibs8- teufel.

Dienstag: Clavigo. i;

Donnerstag und Sonnabend: Arbeit.

Freitag: Keine Vorstellung.

Berliner Theater. Sonntag, Nach- mittags 3 Uhr: Zu ermäßigten Preisen : Die tolle Komteß. Abends 77 Uhr: Blitblaues Blut. Operette in drei Akten von Rudolf Bernauer und Nudolph Schanzer. Musik von Walter Kollo.

tontag und folgende Tage: Blitz- blaues Blut.

Theater in der Königgräßer

Straße. Sonntag, Nahmittags 3 Uhr Zu ermäßigten Preisen: © Die Straße nah Steinaych. Abends 7& Uhr: Der Hauch im All. Tragödie in drei Akten von Walter von Molo.

Montag, Donnerstag und Sonnabend: Der Hauch im All. Dienstag und Freitag: Erdgeist. Mittwoch: Die Schwestern und der remde.

Komödienhaus. Sonntag, Nach- mittags 34 Uhr: Zu ermäßigten Preisen: Die Zarin. Abends 8 Uhr: Die fünf Frankfurter. Lustspiel in drei Akten von Carl Rößler.

Montag u. Donnerstag: Der Schritt- macher.

Dienstag, Mittwoch, Freitag und Sonn-

abend: Die fünf Frankfurter.

Deutsches Künstlertheater. (Nürn-

bergerstr. 70/71, gegenüber dem Zoologischen Garten.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Fe ermäßigten Prei en: Der Blaufuchs.— bends 73 Uhr: Der Hutmacher Seiner Durchlaucht. Volksstück in drei Akten von Gustav Quedenfeldt und Theo Halton. Musik von Josef Snaga. ontag und folgende Tage: Der Sutmacher Seiner Durchlaucht.

Lessingtheater. Sonntag, Nachmitt. 3 Uhr: Zu ermäßigten Preisen: Perle- berg. Hierauf: Eine Partie Piguet. Abends 7 Uhr: Mein Nachbar Ameise. Komödie in drei Akten von Beorg Hermann.

Montag, Mittwoh, Donnerstag und Sonnabend: Mein Nachbar Ameise,

Dienstag: Liebe. ?

Freitag: Peer Gynt.

Schillertheater. Charlottenburg. Sönntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu er- mäßigten Preisen: Se Sounenstößers Höllenfahrt. Abends 7} Uhr: Ein Volksfeind. Schauspiel in fünf Atten a Henrik Jbsen. Deutsch von Wilhelm

ange.

ontag und Mittwoh: Ein Volks- | b

feind.

Dienstag, Donnerstag. und Sonnabend : Der Pfarrer von Kirchfeld.

Freitag: Zum ersten Male: Der siebente Tag.

Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: Alt- Heidelberg. D

Deutsches Opernhaus. (Char- lottenburg, Bismarck - Straße 34—37. Direktion: Georg Hartmann.) Sonntag,

Nachmittags 24 Uhr: Zu ermäßigten

Preisen: Der on an von Louju- | Wal

ineau. Abends 7 Uhr: Tannhäuser

Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner.

Montag: Der Freischütz.

Dienstag: Der eiserne Heiland.

Mittwoch: Die schöne Helena.

Donnerstag : Martha oder Der Markt zu Richmond.

Freitag: Eugen Oueginu.

Sonnabend, Nachmittags 24 Uhr: D ev enag: er Zigeuner- baron. Abends: Der eiserne Heilaud. :

Komische Oper. (An der Weiden-

dammer Brüdcke.) Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Zu ermäßigten reisen : Schwarzwaldmädel. Abends 74 Uhr: Schwarzwaldmädel. Operette in drei Akten von August Neidhart. Musik von Leon Jessel.

Montag und folgende Tage: Schwarz- waldmädel.

Theater des Westens. (Station: Wee Garten. Kantstraße 12.)

onntag, Nachmittags 34 Uhr: Zu er- mäßigten Preisen : Die Dollar- prinzessin. Abends 74 Uhr: Die lustige Witwe. Operette in drei Akten yon Viktor Löóon und Leo Stein. Musik E Franz a folgte L

Montag und folgende Tage: Die lustige Witwe. y

Ueues Operettenhaus. Sonntag, Nachmittags 35 Uhr: Zu ermäßigten reisen: Der Soldat der Marie. bends 73 Uhr: Das süße Mädel. Operette in drei Akten von Alexander Landes- erg und Leo Stein. Musik von Heinrich Oa 0 Vcontag und folgende Tage: süße Mübvel, : , E

Theater am Nollendorfplaß. Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Zu er- mäßigten Preisen: Immer feste druff!

Abends 7 Uhr: Drei alte Schachtelu. Operette in einem Vorspiel und drei Akten von Hermann Haller.

Gesangstexte von Rideamus. Musik von

alter Kollo.

und der Säugerkrieg auf Wartburg.

Montag und folgende : Sójachtein, folgende Tage: Drei alte

Lustspielhaus. (Friedrichsträße 236.) Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Zu“ er- mäßigten Bol en: So’n Windhund. Abends 72 Uhr: Die spauische Fliege. Schwank in drei Akten von Franz Arnold und Ernst Bach.

Montag und folgende Tage: Die spanische Fliege.

Thaliatheater. (Dresdenerstr. 72/73.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu: er- A Preisen: oes Taute. Abends 7} Uhr: nter der blühenden Linde. Ein fröhlihes Spiel mit Gesang in drei Akten von Leo Kastner und Rolph Tesmar. Musik von Fr. Gellert.

Montag und folgende Tage: _ Uuter der blüheudeu Linde. :

Zirkus Busch. Sonntag: D große Vorstelluugen mit dem ausgezeich- neten Eröffnungs - Programm. Nachmittags 34 Uhr außerdem: Der listige Dorfbarbier. Abends 74 Uhr zum Schluß: Oberon. Große phan- tastishe Wasserpantomime ‘in fünf Akten nah Wielands Oberon.

Montag und folgende Tage: Oberon. Außerdem das große Eröffüutgs- Programm.

E

Familiennachrichten.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Re- gierungsrat Otto von Grußen (Marien- werder). Eine Tochter: Ht Rittmeister Jürgen von Ramin (Berlin-

Nikolas\ee). Gestorben: Hr. Karl August Johann von der Decken (Kl. Kuntersteiü- bei Graudenz). G L E

VerantwortliGer Sdhriftleiter: Direktor Dr. T Ti in Charlottenbur

Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geschäfts|telle, Rechnungsrat Mengering in Berlin

Verlag der Ce engering)

in Berlin.

Drud der Norddeutschen Buchdruckerei und Varlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 38,

Drei Beilagen,

hat, L

zum Deutschen Neichsanze

x 224.

g E E E O R E E O CEL T T M T

Erste Beilage

Berlin, Sonnabend, den 21. September

Amfsiches.

Königreich Preußen. Minifterium des Jnnern.

Jn der Woche vom 8. September bis

117 über Wohlfahrtspflege 1) öffentlihe Sammlun

2) Vertriebe von Gegenjitänden.

ie———

1 14. September 191 während des Kr lea N g Grund der Bundesratsverordnung vom 15. Februar

g Name und Wohnort ¿ des Unternehmers

Zu fördernder Wohlfahrtszweck

Stelle, an die die Mittel abgeführt werden sollen

Zeit und Bezirk, in denen das Unternehmen

Hauptvorstand der Cecilienhilfe, Berlin

Territorialdelegierter der fret- willigèn Krankenpflege für die Provinz ‘Hannover, Hannover

Arbeits8ausschuß der ländlichen Kreise Sachsen - Anhalt für Verband- und_ Erfrishungs- stellen beim Ostheer, Halle

BrandenburgisGer Phil randenburgischer ilologen- verein, Frankfurt a. O. s

Rettungsanstalt „auf dem Schmie- del“ in Sargenroth

Zugunsten der Cecilienhilfe

Versorgung der

reisende Soldaten

an anstalten der Provi Deckun Nropin

Kinder i

1) Sammlungen.

Hannoverschen Feld- truppen mit Welhaaditalirbeagalee

Unterhaltung von Erfrischungsstationen für Truppentransporte und dur-

“ea der Not der Hinterbliebenen allenen Lebrer an höheren VYLehr- inz Brandenburg ng der Kosten tür Unterhalt und Erziehung dek in der Rettungsanstalt auf dem Schmiedel untergebrachten

ausgeführt wird

Cecilienhilfe Vom 15. September 1918 bis 15. März 1919. Preußen. Geld- sammlung mittels Werbebriefe.

Vom 13. September 1918 bis 20. De- zember 1918. Provinz Hannover.

Sammlungen von Weihnachts- liebesgaben und Geldspenden.

Bis 30. Juni 1919. Provinz Sachsen. Geldsammlung. Verlänge- rung einer bereits erteilten Er- laubnis.

Der Territorial- delegierte

Der Arbeitsaus\{uß

Der Verein Eine einmalige Sammlung im Ok-

tober 1918. Provinz Brandenburg.

Im Jahre 1919. Rheinprovinz. Geldsammlung,

Der Vorstand

2) Vertriebe von Gegenständen. a. Denkmünzen.

Akt.-Ges. H. Gladenbeck & Sohn, Berlin

Verlagsanstalt für Literatur und Kunst Hermann Klemm, Berlin-Grunewald

Berlin, den 19. September 1918.

Zugunsten der Pflege der Kriegergräber

b. Druckschriften. Zum Besten des Kolonialkriegerdanks

Akt.-Ges, H. Gla-

Bis 28. Kebruar 1919. Preußen. denbeck

Vertrieb von Denkmünzen. (Ver- trieb von Haus zu Haus und durch unbestellte Zusendung ausge- \{chlossen.)

Bis 31. Dezember 1918. Preußen. Vertrieb des Werkes „Die Feinde Deutschlands und seiner Verbün- deten“. (Vertrieb nur durch den Buchhandel“ zulässig ) Ver- längerung einer bereits erteilten Erlaubnis,

Kolonialkriegerdank

Der Minifter des Junern. J. A.: Schlosser.

Nichfamtlihßes,

Handel uud Gewerbe.

In der Aufsichtsrats\ißzung der Ilse-Bergbau-Aktien- sellschaft, Grube Ilse bek Senftenberg, teilte laut „W T. B.“ t Vorstand mit, daß tür das erhöhte Aktienkapital, das zum ersten lle in voller Höhe an dem Ergebnis teilnimmt, der Gewinnanteil / Utionäre 20 vH nicht überschreiten werde.

Die Munitions- und Metallwerke Hindrichs- mant aa Beyenburg - Wupper s{lagen laut «Se . . vor.

Vien, 20. September. (W. T. B.) Die starke Steigerung t Einlagen bei den österreihishen Banken und Spar- sen hat auch im August angehalten. Bei den zehn großen Vener Banken, der L und den drei großen Wiener Spar- N edo s Einlagen im August um 73 400 000 Kronen auf 1700 000 Kronen etwas größer; im August des vorigen Jahres A sie aber nur 43 800 000 Kronen. Seit Jahresbeginn haben * Einlagen in den genannten 14 Instituten, wobei auch die Be- hung bei allen ihren Ab tinanitilies in der Provinz mitgerechnet ist, um #t weniger als 700 Millionen Kronen zugenommen. Die Gelder,

die Kriegsverwaltung ausgibt, kommen als Einlagen zu den inken und Sparkassen, von denen sie der Finanzverwaltung wieder t Deckung der Kriegsauégaben dargeliehen werden.

Budapest, 20. September. (W. T. B.) Rechnungs- Vhlüûsse der ungarishen Banken für das erste Halbjahr Die ungarishe Hypothekenbank erzielte cinen Reingewinn von hl ronen gegen 5990000 Kronen im ersten Halbjahr “l, die Ungarishe Agrar- und Rentenbank von 4 550 000 nen gegen 3140000 Kronen, die Pester Ungarische merzialbank 24140 000 Kronen gegen 16 400000 Kronen. mngarische Hypothekenbank hat im ersten Halbjahr hu ill Kronen neue Pfandbriefe untergebracht und ihren Um- i dur auf 685 Millionen Kronen erhöht. Die Agrar- und gatbank brachte 14 400 000 Kronen unter ; ihr Umlauf beträgt | Mi 000° Kronen. Die Pester Ungarishe Kommerzialbank brachte : illionen Kronen bei einem Umlauf von 615 700 000 Kronen f f le Banken waren daher in der Lage, bedeutende Hypotheken fdtischen und ländlichen Grundbesiß sowie Darlehen an Ge-

‘Aden ¡u erteilen, denen jedo au jehr große Darlehnsrückzahlungen- y tüberstehen. ¿ "Ea | : /

n@rdon, 19. Se tember.4 (W.-T. B.) Bankausweis der. Ban k: n Man d. F Gélämttülage, 30 047 000: (gegen die: Vorwoche h «Se20) Pfd.-Sterl,, A numlauf 59.398 000 Zun. 342/000) \ hente Barporxat 709 6:0:0 (Zun. 293000) è Pfd: Sterl.“ , Velbestand 99 547 000 (Zun. L Ptd. Sterl., Guthaben j Qivaten 129 955 000 (Abn. 8 969 000) Pfd. Sterl., Guthaben M437 aates 38 133 000 (Zun. 2 006 000) Pfd. Sterl, Notenreserve 1568 000 (Zun, 135 000) Pfd. Steérl., Negierungssicherheiten in 00 (Abn. 8 076 000) Pfd. Sterl. Verhältnis der Rück- ide ¡u den Verbindlichkeiten 17,88 gegen 17,20 vH in der Vor- Vodhe learinghouseum}ag/ 403 Millionen, gegen die entsprehende Vorjahres mehr 82 Millionen.

Die heutige Bbrse zeigte eine ausgesprochene Zurücthaltung.

Va Fh sn tivatpublikum war nur mit unbedeutenden Aufträgëèn am 0

Neigung zu Verkäufen leihte Deckungen be-

4! vübrend die Spekulation eine gewisse tiet, i luß war lustlos.

Im weiteren Verlauf machten È as Geschäft blieb still, Der

N à

ronen gestiegen. Im Juli war die Steigerung mit

*ck

Börje tun Berlin (Notierungen des Börsenvorstandes)

bom 21. September | vom 20. September für Geld i Geld Brief 100 Gulden

E 4 é M 309 309 309 309 100 Kronen 188 188

188 188 100 Kronen 212 21 21 212 100 Kronen 188 188 188 188 100 Finn.Mark 76 76 76 7

100 Franken (1 146 147

147 100 Kronen 57,70 57,80 57,70 57,80 100 Leva 79 794 nopel

79 794 100 Piaster 20,30 20,40 Madrid und f

20,350 20,40 Barcelona 100 Pesetas 133 134 [| 133 134

olland änemark Schweden Helsingio: elltngrors weiz Wien- Budapest Bulgarien Konjtanti-

Kurdösberichte von auswärtigen Wertpaptermärkten.

Wien, 20. September. (W. T. B.) Die Börse ließ weitgebende Zurücthaltung erkennen. Größeren Umfang erreichten die Umsätze nur in Staatseisenbahn- und Südbahnwerten. Erstere bolten einen O Kursrückgang von 8- Kronen: wieder ein, während Süd- bahnwerte, in denen eine Kommissionsfirma namhafte Abgaben vor- nahm, auf dem tiefsten Tagesstand verblieben. Durhschnittlich ver- loren die Kurse der Kulissenwerte 3 bis 6 Kronen, um vor Schluß durch Deckungen zum Wochenende \ïch zu befestigen. Im Schranken waren Brauerei-, Petroleum-, Kabel- und Emailaktien gefragt. 1 R A blieben niedriger. Die Kauflust für Kriegsanleihen

telt an. |

Wien, 20. September. (W.T.B.) Amtliche Notierungen- der. Devisenzentrale. Berlin 173,30 G., 173,60 B., Amsterdam 535,50 G.; 936,90 B., Zürich 25450 G.,, 255,50 B., Kopenhagen 325,75 G., 326,75 B., S1ockholm 368,00 G., 369,00 B., Christiania 326,75 S. 327,76 B, Konstantinopel 35,00 G., 35,75 B., Marknoten 173,00 G.

London, 19. September. (W.T.B.) 2X 9% Englische Konsols 582, 5 9/6 Argentinier von 1886 —, /o Brasilianer / von 1889 —, 4 9/0 Japaner“ von ‘1899 724, 3 9/0 Portugiesen —, « 5 9% Russen ‘von’: 1906-58," 44 9/6 Russen -von 1909| —, Baltimoreiand" Ohio —, ‘Canadian “Pacific —, “EGtie—, National Railwväys* of. Mexiko —, eon Ivania—,—, «Southern Pacific —,—, Unionx Pacific —,—, ‘United-States Steel: Corporation 115, \ Anaconda „Copper —, Rio ‘Tinto 70,» Chartered 17/8, De L A 164, &- Goldfields I Randmines 3. 5 9/6 Kriegsanleihe 5, 49/0 Kriegsänleihe 1034, 34 9/0 Kriegsanleihe 888. Privatdiskont 3/3, Silber 494 Höchst- preis. Wechsel auf Amsterdam kurz \ 9,813, Wechsel auf Paris 3 Monate 26,50. Wechsel auf Paris kurs 26,06.

Paris, 20. September. (W. T. B.)! 5 % Französische Anlethe

87,95," 3 9% Gragzbliie Rente 63,45, 4.9% Span. äußere Anleihe 112,75, 5 9/0 Russen von 1906 63,75, 3 9% uen von 1896 40,25, 4 9/6 Türken unif. 65,50, Suezkanal 5250, \ Rio Tinto —,—. Amsterdam, 20. September. (W.T.W.) Behguptet. Wechsel auf Berlin 31,75, Wechsel auf Wien 17,50, Wesel auf Schweiz 46.65, Wechsel auf Kopenhagen 62,60, Wechéel auf Stockholm 69,85, e Par auf New York 207}, Wechsel auf London 9,914, Wechsel auf Paris 38,05. 4} 9% Niederländische Staatsanleihe 90, Obl 3.9/6. Niederl. W.. S. 685, „Königl. Nieder länd. Petroleum 4954, olland-Amerika-Linie 433, O And C Ie Handelsbank 179k, 0

thison, Topeka u. Santa „Föland —, Southern Pacific h Southern Railway d Union Pacific —, Anaconda

iger und Königlih Preußishen Staatsanzeur:.

191.

1343, United States Steel Corp. 962, Französish-Englishe An- leibe —, Hamburg-Amerika-Linie —.

Kopenhagen, 20. September. (W.T.B.) Sichtwehsel auf Hamburg 50,50, do. auf Amsterdam 161,00, do. auf London 15,80, do. auf Paris 61/25.

Stodckholm, 20. September. (W. T. B.) Sichtwech|el auf Berlin 45,50, do. auf Amsterdam 144,00, do. auf \chweizerishe Pläße 67,00, do. auf London 14,17, do. auf Paris 54,50.

New Vork, 19. September. (W. T. B.) (S{hluß.) An der heutigen Börse, die sich wieder in fester Stimmung ertwidelte. zogen Steels, Kupseraktien u:d Eisenbahnen im Kurse an. Zeitweilig wuzde die Haltung unter Nealisierungen s{chwächer, die Festigkeit der Schiffahrtsaktien kam aber päter dem gesamten Verkehr zu gute. Die Käufe in diesen Papieren waren die Folge der vorliegenden Nachrichten, nah denen mit einem baldigen Abschluß der An- kaufsverhandlungen dur englishe Interessenten zu rechnen fei. Der Aktienumsaß bezifferte sich auf 170 000 Stück. Geld: Sehr fest. Geld auf 24 Stunden Durchschnitts\saß 52, auf 24 Stunten legtes Darlehen 6, Wechsel auf London (60 Tage) 4,73,00, Cable Transfers 4,7655, Wechsel auf Paris auf Sicht 5,48,00, Silber in Barren 1018, 3 9/6 Northern Pacific Bonds 574, 4 9/9 Verein. Staaten Bonds 1925 106}, Atchison, Topeka u. Santa 852, Baltimore und Ohio 534, Canadian Pacific 162, Chesapeake u. Ohio 57, Chicago, Milwaukee u. St. Paul 488, Denver u. Nio Grande 54, Jllinois Central 95, Louisville u. Nashville 1143, New York

entral 73, Norfolk u. Western 103, Pennsylvania 437, Reading 87, Southern Pacific 854, Union Pacific 1234, Anaconda o 67, United States Steel Corporation 119, do,

Tes. 1.

Kursberihtevon auswärtigenWarenmärkten.

Liverpool, 19. September. (W. T. B.) Baumwolle Umsay 2000 Ballen, Einfuhr Ballen, davon Ballen ameri- kanishe Baumwolle. Für September 23,78, für Oktober 23,43. Texas 48—49 Punkte, Brasilianische 69 Punkte niedriger.

Bradford, 19. September. (W. T. B.) Der Handel in Wolle für den Zivilbedarf gestaltet sich \{chwierig.

Nio de Janeiro, 18. September. (W. T. B.) Kaffee, Zufuhren: in Rio 800 Sack, in Santos 32 000 Sack.

Gesundheitswesen, Tierkraukheiteu und Absperrungs- maßregeln, Nachweisung über den Stand von Viehseuchen ia Österreih am 11. September 1918.

(Auzzug aus den amtlihen Woch-rausw- tien.)

Maul- und Klauen-

feuche

__ Zahl der verseuchten

Notilauf der Schweine

Schweine- pest (Schweine- seuche;

Not

E E.

Höfe | Gemeiuden

o Gemeinden Höfe

Nr. des Sperrgebiets Hôfe

l

w Gemeinden ; Hôfe

Gemeinden

mak S S Sz) 5 J (e) a | ere d

2

O

Niederösterreih

1

2 Ï 3 Ï

4 ü

1 Oberösterreih

Go pad

Î ol to I | 1

j |

Io 11 Al| O D 00 M

O N 5 DD

en ps R S

Gitter T E R E A D

|

O Co E G! Co DO M | Î Co 5 / j | p

A 1 oe | j

1 Steiermark 9

3 E 1 Kärnten 2

"”

Dn S

A

m R E

E Ma D C | A Do DO R A D Or |

Sl [Zan

COMNANARTREANNR R D

[ey

S

Lm E Qu

Sglesien “Galizien

T

4,

C NRNNRLNOR R N

A N S O C ED DO C

Lo D U R O | I

Bukowina Dalmatien | Die periodische Nahweisung über den Stand von Viebseucen ist für Ungarn seit dem 23. Jult und für Kroatien-Slavonien seit dem 17. Juli in der bisherigen Ausfertigung ungar1sch-deutsch nicht eingegangen.

L E 14 Lol L E [14g L Ea LA | or aR Se I ors! wo] avs l omi

S E RELA Fra Lea at i

|—|—|

Zusammen Gemeinden (Gehöfte): Roß 88 (45), Maul- und Klauenseuche 240 (2618), Schweinepest (Schweineseuche) 80 (171), Notlaut der Schweine 166 (330). l Außerdem Pockenseuhe der Schafe im Sperrgebiet Nr. 45 in 6 Gemeinden und 153 Gehböften.

Lungenseuhe des Rindviehs und Beschäl d sind nichr aufgetreten. R seuhe der Zuchtpferde