1918 / 226 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Unterfuungs\ achen.

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergk. Verpachtungen, Verdingungen 2c.

3. Verkäufe, i ; 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Bi Anserdeut wird

——-—-

Y) Untersuhungs- sachen.

[39142] Steήdvriefserledigung.

Der wit Nr. 201 de3 „Reichzanzeizers vom 26. 8. 18 veröffentlihte Steckbrief gegen den W-h¡mann Iohann Winter- fckcheidt vom Nef.-Jaf.-NRegt. 70, 10 Komp., wird hiermtt zurückgezo1en. Winterscheidt wurde in¿wisd®en festgenommen.

WVr..St.-Qu., den 16. S?pt. 1918.

Sericht einer Landw.-Brigade.

[39136] Fahneufluchtser?läruug. te Landi1urm!eute:

1) Néinhari Erhart, 11. Komp. Nef.- Znf.-Negts. 70, geb. am 4. 3. 1887 zu Brubah, Kreis Mülhausen i. Elf,

2) gt Lien, 11. Komp. Nes. -Inf,-

egts. 70, geb. am 25. 12. 1895 zu Magtg, Kreis Molsheim i. Eis, werden gem. 8 69 ff. M.-St.-G.-B.,, 8S 356, 360 M.-St.-G.-O. für faßnen- flöchtig e. klärt und thr in Deuti(land be- findlihes Vermözen b: \{lagnahmt.

Br.-St „Quis , den 16. September 1918.

Gericht einer Lanowehrb:igade. Der GSerichtsherr.

[39138] * Verfügung.

Der Mut ketier Franz Duda, 4. Komp. RN.-I-R. 84, geboren am 26. 2. 1893 zu Lobkewit, Kieis Neustadt, Oberschlesien, wird für PagenbaStig erflärt (SS 356, 360 M.-St.-G -O.). etn innerhalb des Deutschea Reiches befindliches Vermögen wird mit Belag belegt.

D.-St..Qu., 18. September 1918,

Gericht etner Reservedtvision.

[39137] Verfügung.

Der Sergeant d. Res. P-ter Ebbesen, 2. Komp. N.-J.-N. 31, geboren am 27. April 1886 in Hadersleb-n, wird für fabnenflütig erklärt (§8 69 ff. M.-St.- G.-B., 360 ff. M.-St.-G.-O.) und sein im Deutshzn Reiche befi:dlihes Ver- mögen mit Beschlag belegt.

D.-St.-Qu., 18. September 1918,

Gericht einer Reservedivision.

[39143] Beschlaquahmeverfügung.

In der Unters1hunasfahe gegen den Musketier Robert Renard, 6./R.- I.-R. 111, wegen Fahnenflußt im Felde, wird, da er hinreichend vdächtio it, i seit dem 17.V [1,17 seinem mobilen Truyven- teil vorsäßlich fernzuhalten in der Absist, sich feiner gesegiiGea Verpflichtung zum Dienst dauernd zu entziehen Verbre(en gegen S8 64, 69, 71 M.„St.-S.-GB. und er im Sinne des § 356 Miltitärstraf- getchtöordnung als abw-fend anzusehen ist, auf Grund des § 360 Militärstrafgerihts- ordnuña das im Deutshen Nette befinad- lie Vermözen des Beschuldigten hiter- durch mit Beschlag beleat,

D.-St.-Qu., den 18. 9, 1918.

Gericht der 28. Neservedivision.

[39139] Fahneufluch{tsextlärung und Beichlagnahureverfügurg In der Untersuhuogssahe geaen den am 13, 4. 1893 zu Aithaldensleben ge- borenen Fleisch-r Paul Pieper, ¡‘t Ge- freit-r bei der Etapoen-Kommdtr. 26, wegen ahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. „St.-G.-B. sowie der 8S 356, 360 M.-St.-G.-O. der Beschuldigte hierdurch für fahnenfluchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindlihes Vermögen mit Beïchlag b-legt. E. O., den 16. September 1918. Geriht der Mobil-n Etapyen- Kommandtr. 26, Deutsche Feldpost 60.

[39141 Fahnenflucktse«tiärung

und Beschlagnahmeverfügung.

Der Landstu!mmann Jos-f Kohler, 3. Komp. Inf.-Negts. 120, geb. 8. 7. 1877 azu Zöbingen, O. A. Ell:vangen, wohnhaf1 zu Zürich, wurde auf Grund der 88 69 ff. M.-St.-G.-B. sowie der §8 356, 360 M.-St.-G.-O. für fahnenflüßitg erklärt und sein im Deutschen Reich2 befindliches Vermögen mit Beschlag belegt.

Im Felde, den 20. S: piember 1918,

K. Württ. Gericht der 27, Inf.-Div.

[39140]

In der Untersuhungssaße gegen den Wehrmann Heinrih Weiß, E.-Ref. 77, ter, weg:n Fahnfluht usw.,, wird die ahnenfluhtgerklärung mit Beschlag- nahmeverfügung des GeriBts!der I. Marine- inspektion Kiel vom 10. 8. 18 wieder gauf- gehoben gemäß § 362 M.-St.-G..O.

Dildesheim, 18. September 1918. Gericht der st-llv. 39. Jnfanteriebrigade.

E E E E R L Q T CEERCON Ar"

9) Aufgebote, Ver- lust-und Fundsachen, Zustellungenu.dergl,

[39145] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsollstreckung soll am 22. November 1948, Vormittags 1LL Uhr, Neue Friedriitraße 13/14, [I (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113—115, verstetzert wérden tas in Berlin, Nigaer Straße 46, belegene, im Grundbuche von Lichtenvecg Band 49 Biatt r. 1539 eingetragene Eigentumertn am 23. August

918, dem Tage der Eintragung des Ver-

fteigerungsvermerks : Frau Arthitekt Kaiba- rina Scharnke, geb. Dahn, in Berlio) eingetragene Grundstüd: a. Vorderwohr- aebäude mit rechtem und link-m Seiten- flügel und 1. Hof, b. Doppelquer fabrik, gebäude mit rehtem und lintkem Botflügel und unterkellerten 2. Hof, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 48, Parz-Ue 1994/ 249 2c, 14 a 86 qm arc, ‘Srundfteuer- mutterrole Art. 509, Nuztzunzswect 29 400 Æ, Gebäudesteuerrolle Nr. 509, Grundstück8wert 4060004. 85. K. 77.18. Verlin, den 13. September 1918, Königliches Amingerit Berlin-Mitte. S: 09.

[39148] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung \oû am L2. September X99, WVWor- mittags 10 Uhe. Neue Friedcichiir. 13/14, [ITI (drittes StoFwerk), Zimmer Nr. 113 bis 115, verstetgert werden das in Berlin, Grüner Weg 114, früber 122, belegene, im Grundbuche von der Köntgstadt Band 92 Blatt Nr. 4637 (eingetragener Eigentümer am 31. März 1915, dem Tage der Ein- tragung des Bersteigerunasvermerks : Kauf- maun Julius Maness?) etngetcagene Grundstück: Vorderwohnyaus mit rechtem und linkem Seitenflügel, Q iergebäude und Hof, Gemarkung Berlin Karten- blatt 43 Parzelle 1561/94, 4 a 75 qm groß, Grundfteuermutterrolle Act. 12 983, Nußungswert 11 690 4, SBebäudesteuer- rolle Nr. 1778, Grunètstüct3wert 200 000 6.

Berlia, den 16. September 1918. Königliches Fpetdgecist Berlin -?itto.

Abt. 85. 85. K. 71, 15.

[39147] ZwangêEversteigerzrng.

Im Wege der Zwoangsvollstreckung soll am 26. November 1918, Wormittags 10 Ne, Neue Friedrichstr. 13/14, 1IL (drittes Stockoexl), Zimmer Ne. 113—-115, versteigert werden das in Berlin, Alexan- briner straße 69, belegene, im Grundbuche von der Luijenstadt Band 36 Blatt Nr. 1859 (eingetragene Etgontümerin am 24. August 1918, dem Tage der Ein- tragung des Versteigerungbvermerkls, Frau Anna Lina Nauenbeln, geb. Länge, zu Berlin, mit dem Bemerken. daß dat GSrundstück zu ihrem vorbehaltenen Ver- mögen gehört) eingetragene Grundftüg, Borderwohnhaus mit linke m Seiten- flügel, Quergebäude, abgesondertem Klosett und O Nußungs vert 8630 46, Ge- bäudesteuerrolle Nr. 168, in der Grund- steuërmutterrolle nit nahgewtesen, Brund- ftüdöwert 148 000 46.

Derlin, den 17. September 1918.

Königliches Amtsgericht Berlin-Vêttte. .

Abt. 85, 89. K. 78. 18.

reis für den Nauzs auf den Anzeigenpreis

[39146] Zivaugsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll am 13. Feöruar 1919, Vormiitags L Uhx, an der Gerichtsfelle, Berlin, Neue Friedrichstraße 13/14, drittes Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, ver- steigert werden das in Berlin, Petten- fofeist-. 4a belegene, im Grundbuche von Lichtenberg Band 50 ‘Elatt Nr. 1553 (etnaetragener Gigeutümer am 23 März 1918, dem Tage dex Eintragung des Ver- steigerungüvermerks: BauunternehmerEcnft Buckenauer in Berlin-S{öneberg) einge- tragene Grundstü: a. Vorderwohngebäude mit rechtem Seitenflügel und 2 Höfen, b. Dopp-lquerwohngebäude, c. Quer-

ebäude im 2. Hof (Stall), Gemarfung erlin Kartenblatt 48 Parzelle 2037/226 xc., 9 a 17 qm groß, Grundsteuermutterrolle Art. 365, Nußungswert 12 700 4, Ge- bäudesteuerrolle Nr. 365, Grunds\tückswert 206 000 M. Vertiu, den 18. September 1918. Königliches Am19geriht Berlin-Mitte. Wbt. 87. 87.K.26.18.

(34801) Zwangsverfteigerung.

Im Wege der ZwangsvolUstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berltn-Wedding Band 135 Blatt N«. 3208 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des verstorbenen Maurermeisters Emil Jänsch in Berlin eingetragene Grundstück am 25. Oktober 1918, Vormittags 10 Uhe, durch das unterzeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplay, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Carmen Sylvafiraße 21, Gcke Stahlheimerstraße 25, belegene Grund- stück enthält VordececkXwohngebäude mit linkem Seitenflügel und Hof “und best:ht aus dem Trennitück Kartenblatt 31 Par- zelle 2401/107 usw. von 7 a 74 qm Größe. Œs ist in der Grundsteuermutterrolle unk Gebäudesteuerrolle des Stadtgemeinde- bezirks Berlin unter Nummer 324 mit einem {ährlihen Nußungswert von 17 200 4 verzeichnet. Der BVersteigerungsvermerk ist am 29. Mai 1916 in das Grundbu etn- getragen.

Berlin N. 20, Brunnenplay, 26, August 1918.

Köntgliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[34802] Zlvangerleigecung,

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin-Netnickendorf belegene, im Grundbuche von Berlin - Netnickendo:f Band 64 Blatt 1935 zur Zeit der Eintra- gung des Versteigerungsvermerks œuf den Namen des Zimmermeisters August Bräuzr in Adlersbof etngetragene Grundstück am 25. Oktoser U9AV, Vormittags

den

Öffeutlicher Auzeiger.

i altenen Einheitszeile 50 is cin s ias vox 20 9. H.

Ca

f BO Dort,

sellschaft zu melden, andernfalls

A5 Zim der Ge an der Gerichtsstelle, Brunnenplaß, Zimmer | H Police für kraftlos erflärt wird. Nr. 30, 1 Trevpe, versteigert werden. Das | De E S Ele bor 1918.

in Berlin - Neinickendork, S eber firaß2z 126, belegene Grundstück enthält a. BVorderhaus mit Settenflizel und Quergeblude, b. Q zx1ergebäude und besteht aus dem Trennstück Kartenblatt 1 Parzelle 1721/44 von 18a 76 qm GSidße. Es ist in der Grundsteuermutterroile des Ge- meindebezirk3 Nein cke-dor! unter Artikel 1918 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 1407 mit einem jährlißen Nußzungs- wert von 15803. verzelchnet. Der Ver- steigerunasvermer? ist am 12. August 1918 in das Grundbu eingetragen. Berlin, N. 20, Brcunuenptaß, 26. August 1918. : Königliches Amtsçeriht Berlin - Wedding. Abteilung 6/7.

1 Unterabteilung 5 der heutigen n d. B. ( ommanditgesell schaften auf Attien und Akttengesellichaften) werden in etner Bekanntm1churg der Vzautret Lutiecbach Tÿ. Boch & Cie. V. G. inm Lutterbach i. Els. Aktienurkunden für kraftlos eifiärt.

[24183] ufgebot.

Das Amta3geriht Hamburg hat heute folzendes Aufgebot erlassen: Die Ehefrau Helga Hoffmann in München, Lerhèn- feldstroß: 11, îim Beiitande ihres Ehe- mannes, des Oberbuchhalt-rs F-tedrih Hoffmann, vertreten durch die hfestgen R-htsanwälte Dres. Hailer, Blohm, Vübbe und Matihiessen, hat das Auf- gebot beantragt zuc Kraftsoserkläritng dec Prioritäts-Aktien der Winter'shen Papier- arien Lit. A _N-. 334, 335, 336, 1429, 1439, 1989, 3076, 4116, 4117 und 4145 übece j: 300 6. Dee resp. Jnhaber der Ur- kunden werden aufgefordert, thre Rechte bet der Gerihts\s{reiberei des hiesizen Anits- gericht?, Stalhof, Kalser Wilhelm-Straße Nr. 76, Hohhparterre, Zimmer Nr. 7, svätestens aber in dem auf Freitag, den 204, März 19219, Vormittags X 1UF Uhx, anberaumten Aufgebotstermin, Stalhof, Kiuser Wilhelm-Straße Nr. 70, I. Sto (2 Treppen), Zimmer Nr. 24, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, wtdrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Damburg, den 29, Mit 1918,

Der Gerichis\hreiber des Amtsgerichts.

[39228] j In der Nat z1m 21. Juli 1918 sind ta Klein êrihen die Stüke der 5% Neicgskriegianleiße 1916 Lit. D Nr. 6 182883 über 500 4 und Lit. & Nr. 7822 719—21 über je 190 46 gestohlen worden. Die Zins- sceinbogen siud niht gestohlen. Nawhricht zu den Akten 4 J. 597. 18 erbeten. Liegnitz, den 20. 9 1918, Der Erste Staatsanwalt.

den

[39226] i Abhanden gekommen: 59% Deuiscße Neihganlelhe Ne. 13208889 über 100 4. WBeeclin, den 23. 9. 18. Wp, 807/18. Der PVoltzei-Präsident. Abteflung 1V. Erkeanuagsdieast.

[39227]

übhanden gekommen: 5 % Sh1h-

anweisungen des Deutchen Reth-s von

1914, Serie X, Lit. X Nr. 182 248/49

zu je 100 6 mit Ztasjche!n.

Berlt, den 23. 9. 18, ;

Der Polizeipräsident. Abteilung 1. Erkeunungsdienst. Wp. 805/18.

[38635]

Die diesseitige Bekanntmahung vom 16. S: ytember 1918, bete, das Abhanden- kommen von Wertvapteren, als: 5 Stüd 99% VIL Deutsh2 Kriegsanleibe mit Zinssetnen pr 1. April 1919 usw. tr, 439 542/46 à A 20000— = 46 100 000,—, 5 Stü 59/6 VII. Deutsche Kriegsanl-ih: mit Zins\h-inen per 1. April 1919 usw. Nr. 679309, 679 450, 679 452/3, 679499 à A 10000,— = «6 90 000,— ist erledigt.

Hamburg, ben 20. September 1918, Die Polizeibehörde Hamburg. Abteiluvg Il (Kctminalpolizei),

J.-Nx. C. 230/18. TL 4, __ Der Regierungsrat,

139338]

Ja der Naht vom 6. zum 7, August d. Js. sind dem Gutsbesißer Johann Bünger in Dt. Cekzin, Ke. Kont, folgende Wertpapiere nebst Zins- und Gcneuerungs- \hetuen gestoklen : ; /

a. 9 R:ihsshaßganweisungen über je 1000 6 zu 44 9/6 aus der 6. und 7, Kriegs- anle!he und zwar Lit. H Serie 807 Nr. 101 263, 101 264, 101 265 und Lit. Bl Serte 2323 Ne. 1 376 173, 1 376 174,

b. 3 Schaganleißen von der 2. Kriegs anlétbe unv ¿var Lit. B Ne. 637 618,

Nummern, die im Reichsanzeiger Nr. 199 Bekannt gemacht warer, da mr bie Nummern fals augraeben warztn,

Der Amtsvoritehers: Janotwi§. [39154]

Die von unserer Gesellschaft ausgestellte Bolksyersiherung8police Nr. 1052 223 Pauline &trovel t tn Verlust geraten. Ver gegenwärtige Poltceninhaber wird

10è¿ Uhr, durch das unterzeichnete Gericht

aufgefordert, siŸ biuneu 2 Mougat-u

a 1 ; Wharnw20t?- j

K #

637 619 un» 637 620, und uit bte|U

Dt. Cefkzin, den 22, September 1918. |+

Allianz‘ Lebens- und Menten-Versicherungs- 5 Actien-Gesellschaft in Wien. : Filial-Direction Dresven, Walpurgisftr. 2

¡ (39167 ufruf.

L oie Inhaber der nahe bezeichneten, von dem Allgemeinen Deut)en Bersicherungs-Verein auf GSeg?nfeitigtet? in Stuttgart ausgestellten Versiherungs3- schetne werden hiermit aufgefordert, die Urkunden unter Nnmeldung threr Nechte aus denselben spätestens tanerhalb S Monaten, vom Tage des Er- \cheineas dieser Vekanutmachung au gerechuet. vorzulegen, widrigenfalls die Seine für ?raftilos erklärt werden :

1) Lebensvz:siherung Nr. 121 279, aus» gestelt am 15 Oktober 1913 auf Mox Swhiler, Many in Breslan», früher ta Gro ch:wty;

2) E ees Nr. 190 802, aus- gestellt am 13. Junt 1913 auf den früheren Unteroffizter, jeyt Difizierstellvertreter August Kuchenceuther f. 22. bayr. Feldaril.-Negt., L. M.-Koïlonne 138;

3) VersorgunaskasfsenversibLerung Nr. 533 039, ausgestellt am 20 Oftober 1911 auf den Restaurateur Hans Kugler ia Augsburg; i i

4) Militärdiersivercherung Nr. 607 395, causSgefiellt am 24. August 1909 auf den Dffizierstellvertreter Karl Griesex beim Bekleidungsamt X11. A,K. tin Lubwigs- burg, fceühßer Schußmann in Heilbrouan

S

M:

5) die Lebensversicerurgen Nr. 110 325, autgestelt am 13. Mai 1910, und Nr. 119 035, au®g*\telt am 22. Februar 1913 auf dea Lehrer Friedri Britt in Gumbinnen;

6) Lebensversiherung Nr. 192 599, aus- aestelt am 18. November 1913 auf den +7 Vijewachimeistec Paul SŸYaridt, früher in Lardau;

7) Lebensvtsiheruna Nr. 189 385, aus- gestellt am 19. März 1913 auf den Offizier- itellvertreter Bernhard Schoabel |, Feldaril. - Regt. 66, früher Felzartl.- Reat. 9 Itzehoe.

Stuttgart, den 18. September 1918. Allgemeiner Deutscher Versicherungs- Verein a. G. in Stuttgart. ppa. Dr. Blum. ppa. De. Kuhne,

{39160] Aufgebot.

Der Klempner Ernst SgHillirg tun Dhlig-Merscheid, Junkerstraße 5, hat das Uufgebot des auf den Namen setnec minderjährigen Tochter Leue Schilling lautenven Sparkassenbuhes Nr. 62 431 der Städtischen Sparkasse ia Ohligs mit einem Bestand von 2500 # beantragt. Der Inhaber der Urkunde wicd aufge- fordert, spätestens in dem auf den S. Dezember 1928, Vormittags 1 Uhr. vor dem unterzelhneten Serlht, Zimmer 1, anberaumten Aufgebotstermine setne Rechte anzumelden und die Urkunde boriulegen, widrigenfalls die Kraftles- exflärung der Urkunde erfolgen wird. Ohligs, den 11. September 1918,

Königliches Amtsgericht,

[39164] Aufgebot.

Das Amtsgeriht Hamburg hat Heute folgendes Aufgebot erlassen: Die Stetitner Braueret-Uttiea.Gesellschaft „Clyst m" in Stetlin, vertreten durch den Direktor Ca-l Müll-r und dea Prokuristen Jul. SHüit, diese vertreten burch dke hiesigen Yehisauwältie Dres. Schmetsfer, Levy und Marcus, hzt das Aufgebot beantragt zur Krafiloserkläcung des von FFeigu Marie Gaevecke, geb. Gos, am 12. No- vember 1910 ta Hamburg auf Otto Baerdede in Hamburg, Schaarmarkt 2 g“sogenen, von dem legtereza akiept!erten, von der Ausstellerin und von Joh, Ehrich indossierten und nah Stck{t zak[, baren Primawefels üher 3000,—. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Stalhof, Kaiser Wilhelm-Straße Nr. 76, Hochparterre, Zimmer Nr. 7, spätestens aber in dem auf Freitag, den 4. April 1969, Vormittags LEF Uher, anberaumten Aufgebotstermin, Stalhof, Kaiser Wilhelm- Straße Nr. 70, I. Stock (2 Treppen), Zimmer Nr. 24, anzumelden und dis Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die F ogerlrüng der Urkunde erfolgen wird.

Samburg, den 5. August 1918.

Der Gerichis\chreiber des Amtsgerichts,

[39158] Unfgebot.

Die Stadtsparkassz Johannisburg, yer- rèten dur den Vorstand, hat bas Auf- Se des be: loren gegancenen Hypotheken- briefs der Stadisp.akasse Johartinisdurg über 2790 4, eingeiragen auf dem Grund» ü des Mühlenbesißers Zultus Zender, Bialla 373, beantragt. Der Inhaber der ckunde wird aufgefordert, \pätettens in dem auf den 22. Januar 1919, Vor. mittags 0 Uhe, vor dem uüunter- ¡eichneten Geciht anberaumten Aufgebois- ermine setne Rechie anzumelden und dte Urkunde vorzulegen, wtdrigenfalls die Kraft- logertlärung der Uifuncke erfolgen wtrd.

Vialla, den 11. September 1918,

Königliches Amtsgertcht. S I 0 S

Die we des Stückenköters Wilhelm

Müller, Elise aeb. Grußendorf, in Tbe

. Erwerbs- und Wirtshais enossenschaften, . Niederlassung 2c. von

echtsanwälten.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Bankausweise.

i 10. Verschiedene B

ekanntmäungen.

—— ——-— ———

S —, Hypothekenbriefes vom 17. Mai 1998 îtbey das für den Diensiknet Christian Mühle: in Tiddishe Band 11 Blatt 91 Att ITT unter Nr. 6 eingetraç car Dac!thz ja 1800 6 beantragt. Der Inbaber der V, funde wird aufaefordert, ipäte'teng i: dem asf dea 7. März 1919. Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten GSeriht Zimmer 2, anbzraumtea Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Uikunde vorzulegen, wizrigenials die Krafilog, erklärung der Urfunde erfolgen wtrd. Vorsfeidez, den 16. uguft 1918,

Herzogliches Amtsgericht. [39149] Uufgebot. Der. Schuhmacher August Niseßki in Neuguth hat zum Zwecke der Anlegung etnes Grundbuchblatts das ufgebot! der in der Gcundîteuermutterralle des e, méindebezirks 9euguth unt c Artikel 21 etugetragenen Parzelle 9èr. 138, Karten, blatt Nr. 2, von 2,30 a beantragt. Ez werden daßer alle Personen, welche dag Eigentum an dem aufgebotenen Grunh- stuck in Anspruch nehmen, aufg?fordeit, ¡pätestens fn dem auf der 4. Dezember 1918, Vormittaas E WHhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Ziznrtnec Ir. 13, anberaumten Aufgebötstermin ihre Kete anzumelden, widrigenfaüs hre Aussiteßung mit threm Recte ezxjolaen wizcd. Lissa i V., den 18. Septenider 1918,

Köatgliches Amisgericht.

[39156] Aufgebot.

Der Gymnasialoderlehrer, Studienrat Heinri Ue:-pmann zu Côsn- Mülheim hat als bestellter Pfleger veöntragt, den ver« {ollenen Fabrikarbeiter Ernst Warnede, wtboren am 15. Vèäri 1859 in Dort. mund, zuleut wohnaft in Cöln-Mül, beim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Berschollene wird aufgeforbett, fich \ys testens in dem aufden 24, Mai 1919, Vormiüitags A1 Uhr, vor vem unterzeich- neten Berichte anberaumten Aufgebots, termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. Bn alle, wel{e Auskunft üder Leben oder CTod des Ver- \chollenen zu erteileu vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu maGen. Côlm-Müiheim, den 3.Sezptember 1918,

Königliches Amtsgericht.

[39151] Aufgebot. S

Die SYmiedmeiitexschefrau Therese Lucer, jeßt in ch2, hat beantragt, ihren am 25. Mai 1867 zu Döberstug ge« borenen Ehemann, den Schmiedmeister Iosef Lugexr von Döberfing, über dessen Leben feit Februar 1896 keine Nachricht mehr etnging, - für tot zu erklären. Gs ergeht dahcr die Aufforderurg an den Verscholl-nen, spätesiens in dem auf Dounexrsiag, den 24, April 1919, Vormittags D Uhr, im Sitzungssaal des unterferiigten Gerih18 anberaumten Aufgebotstermine si zu melden, widrtgen- falls die Todeserklärung erfolaen wird, und an alle, welHe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Kufgebotstermine rem Gerichi Anzeige zu machen,

Furth i. W., den 16. Septewber 1918, Kgl. Bayer. Ämtsgériht Furth i. W.

[39163] Nufgebot.

Auf“ Antraz des Appreturarbeiters Christtan Heinrih Steudel in Gretz, als gerichilich bestellter Abwesenhettspfleger, wird biermit das Aufacbot zum Zwedcke ber Todeserflärung des feit etwa 1879 versch euen Franz L-u{s Steudel. zuleßt in Greiz wohnhaft und geboren 29. April 1819 in @retz, erlaffen. Der Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in den auf Souzabenb, deu 29, März 1919, Mittags 12 Uhr, vor dem Fürstlichen Amtsgeriht Abt. Il in Grelz ag- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Lehen oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Nuffordecuug, spü- téstens im Aufgeboistermin dem unker- zetchneten Geri®t Anzeige zu machen.

Wreiz, den 16. September 1918.

Fürstliches Amtsgericht. Abieilung IL

Dr. Wetzel, Amtsrichter.

[39162] Aufgebot.

Die Witiwe Henrteite Becker, geb. Frahm, in Mobukirchoiterholz hat beantragt, den vecjGollenen Jakob Henning Becktex, ge- boren am 10, Februar 1863, zuleßt wohn- haft in Grünholz, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 4. Upril. 1949, Bormittaas 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- ebotstermine zu melden, totdrigenfalls die odeserklärung erfolg+n wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod e Verschollenen zu ertetlen vermögen, erge die Aufforderung, spütestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Kappelu., den 17. September 1918,

Königliches Amtsgericht. Abt. 1.

[39166] Nufgebot.

Der MNenteneimnp}/änger Eduard Habe- dank in Memel hat beantragt, den e \{cholcnen Leichimatrosea “Artur Gn Kurt Daßbebauf, zuleyt wohnbaft a Memel, für tot fu erfiären, Der i icihnete Verschollene wird aufgefordec, fich spätestens in dem auf den D. B 19129, Vormittags 10 Uhr, vor de!

hat das Aufg:bot bes verloren gegangenen

unterzethneten Ger!cht, Zimmer Nr. t

anberaumten Aufgebotstermi

vidrigenfall dig gel ne zu melden,

wird. An alle, welche Auskunft üher g

oder Tod des Verschollenen zu ertellen ben

Woge, Ri e Auf [orderung, spätestens

m Aufgeootstermtne d ï

iu maden i ne dem Gericht Anzeige Memel, den 9. September 1 KFöntzli®es Amtsgericht. be 3B

E T .

[39157] Aufgevor.

Der Gisie Staatsanwalt in Saarbrüen Hat beantragt, ben verschollenen Amts- rier Pau! Wegex aus Si. Wendel Leutaant d. L. ‘bein Infanterie: e,iment Nr. 2ò, vermißt feit dem 1. Jali 1917 für tot zu erklären. bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, dh spä- testens in dem auf dez 18. De- zember L9K8, Vormittags 10 Ußr vor dem unterzeihneten Serizt ande- raumten Aufgebotätermine iu mzlben widrigenfalls die Todederklärung ecfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen ut er- A A: cigebt die Aufforderung, vâteltens im Aufgebotstermin be O eiae dem Gericht

St. Wendel, den

Kön*glicheg

L Se ptenb m 14. Se ptembex 1917 {t f allaemetnen Krankenhaus die Witwe gen Schreiners M :rtin Weuzel, Anna Marta aeb. Wolf, gestorven. Ste ist zu Heusen- stamm, Kceis Off-nb2ch am Mata, von der ledigen Dienitmagd Karoline Wolf aus Bad Homburg v. d. H. geboren worden. Da ein Erbe bisher nit er- mittelt i) wextea diefentgen, weldea Erbrehte an bem Nzhlaß zustehen, anf gefordert, diese Rechte bis zum 21... De- zember 1918 bei dem unterzeichneten Geri@öt zur Avrmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststelluog erfol;cn wtrd, daß ein anderer Erde als dex Preußische Xtolus utt vorhanden ift. Dex reiae N Let etwa 1800 4. Vomburg v. d. H., oen 20, Sey, tember 1918, Y r MO Königlißes Amtsgericht.

ur R A D

[38674] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Johannes Wegrich in Hey-rôwerda hat als Verwalter des Naÿhlasses des am 18. Februar 1918 in Hc yer8werda verstorberea Nechtéanwal:5 Hans Mager das Aufgebotsverfahren zum Zee der Ausschließung bon Nalaß- gläubtgern bezntragt. Die Nachlaß- aläubiger werden daber aufgefordert, hre Forderungen gegen den Nachlaß des Ver- itorbeaen spätestens tn dem auf den 8. Fe, bruar U9A9, Vormittags 10 hr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 80, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Geridit anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlide Beweisstücke sind kn Urschrift oder in Abs@rift beizufügen, Die Nachlaß- gläubiger, wele #ch nit melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsre{tzn, Ver- mächtnifsen unh Auflagen berüdsihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung erlangen, als ch nach Be- friedigung der nit au8geschlofencn Gläu, biger noch ein Ueberschuß ergibt, Auch haftet ihnen jeder Erbe na der Teilung des Nachlasses nur für den setnem Erbteil entsprechenden Tetl der Verbindlichkeit. n die Gläubiger aus Pflichkteilsrechten,

ermältaissen und Auflagen sowte für die Gläubiger, denen die Erben _unbe- {ränkt haften, tritt, wenn sie fich utt melden, nur der Rehisnachteil ein, daf jeder Erbe ihnen nach der Tetilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtetl An Teil der Berbindolikeit aftet.

Hoyerswerda, den 7. September 1918 Köntaliches Amtsgertcht.

[38676] Zufgebos.

Die Frau Dora Gerstenberger zu Wien hat als Erbin ter am 25. April 1918 in Biebrich a. Rÿ. verstorbenen verwitweten Frau Gertrud Freifrau v. Zedlitz, geb. Nachisheim, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nallaß der ver- storbenen vorgenannten Frau v. Zedlitz spätestens in dem auf den 25. No- vember 1928, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 92, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Geriht anzumelden. Die Anmeldung hat pie Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu ent- halten. U:fundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche si nicht melden, Vönnen, unbeschadet des Nechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen berück{tigt zu werden, vondemErben nur insoweit Befriedi- gung verlangen, als si nach Befriedigung der nit ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Vebershuß ergibt, Die Gläubtger aus

Er

19. September 1913, Amtsgericht,

odezer?läruna erfolgen | G

Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Aufiagen sowte die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgehot nicht betroffen. #Wie8davenu, den 18, September 1918. Königliches An1sgericht. Abt. 12.

[38677] “Mufgebot. : Dec Geshäftsmaun Jakob Müllec in

s{ließzung von N

rund des 8 1970 dlaßgläubigern auf

a E B. G.-B. beantragt. Vieser Antrag ijt zulässig. Es L gebt an die Gläublzer des INah- lasses der Witwe Wilhelm die Aufs porderung, thre Anspcühe und Necte gratestens im Aufgebotatermine bei dem -mtêgeridt 2wveib' ien anzumelden. Dte meldung einer Forderung hat die An- gabe des Gegenstandes und dez Grundes e Sorderung zu enthalten, Urkund- pie Beweisstückz find beizufügen. Släuy- "iger, die sich nicht melden, köóanen unbeschadet tes Rechts, vor den Berbind, liWfeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächt- nissen und Kuflagen berüdsihtlgt zu werden, boa den Erea nur insoweit Befriedi- gung verlangen, als ch nach Befriedkgung der nicht pegelGlosenen Gläubiger noch ein Vedecshu ergibt. Nah der Tellung des Naclass-s haftet dea sid nicht meldenden Gläubigern jeder Erbe nur fr den feinem PfliSteil entsprechenden Teil der Be: bindlighkeit. Aufgebotstermin wird auf Samêtag, den 7. Dezember £918, Vormittags 9 Uhr, im Sißungösaale des K. Amtsgerihis Zwet- rüden anberaumt. Zweibrücken, den 16. September 1918. K, Amtsgericht,

[39189] Oef © efffeutiibe Zustellung. Die Frau Käthe Köppen, geb. Agolski in Kllenstein, Pcozeßbevolimähhttgter, Rechtsanwalt Prinz in Berlin, Burg-: ftraße 29, agt gegen den Hauptmann a. D. Kurt Köppen, fcüher in Berlig- ilmersdorf, Lauenburger Str. 21, jeßt inb-tapnten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihr infolge Verhaltens ves Beklagt:n die &Fortsegunz der Ehe gl ¿ugemutet werden kann, mtt den An- rag, und den Beklaçten für den allein s{uldoigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- Zagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstcetis vor die 14. Zivilkammer bez Köntolicheá Landgerichts 111 in Berlin ¿u Charlitenb»rg, Tegeler Weg 17/20, auf den L7. Dezember L9U8, WVor- mittags 10 Uhr, Saal 102, der Aufforderuna, etnen bet dem gedachten

Zum Zwecke der öffentlißen Zustellung tvird dteser Auszug der Klage bekannt gemat. 25 R. 403. 18,

¡g darlotteuburg, den 17. September

Pasche, Geritsschretiber des Könkglichen Landgerichts IITI in Berlin.

[39186] Oeffentliche Zustellung. Der Brauer Josef Wräw in Düssek- dorf, Prozeßbevollmächtigter : MNechtsanwalt Dr. Hoen, klagt gegen seine Ehefrau Anua, geb. Marquardt, früber in Berkin, unter der Behauptung, daß dieselbe iha böslih verlassen habe, mit dem Antrage auf Ghescheibung. Der Kläger ladet die Be- Eagte zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den LO0, Dezember 1918, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fi dur einen bet diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lasen. Düsseldorf, ven 16. September 1918.

Buchru(cker, Gerichts\chreiber

des Königlichen Landgerichts.

[39192] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Wilbelm Witte, Luise g*borene Teshner, zu Mülhetzn - Ruhr, Oornstraße 6, Prozeßbeyollmättigter: Nechizanwalè Bonwit hierselbt, kiagt gegen thren Ghemann, den Maler und Anstrei@zer Wilhelm Witte, zuleyt im Husaren-Regt. 8 in Paderborn, jeyt un- bef2nnt-n Aufenthalts, auf Gr»nck der SS 1334, 1568 B, G.-B., mît dem An- trage: ble am 8. April 1916 vor dem Standesawt in Mülheim - Nuhr ge- s{iossene Ehe der Parteten zu scheiden und den Beklagten für den alletn \{ul- digen Tell zu erkläreo, event. die Ehe für n!chtiz: zu ertläcen und zu s{Geiden. Die Klägerin ladet ven Beklagten zur münd- lichen WBerhandlung des Rechtsftreits vor die I. Zivtlkammer des Königlich:n Land- gerihtszuDuisburg auf den 20.November 19418, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geraten Gerichte zuaeclassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, ten 13. September 1918,

remer, Gezihteshreiber des Kal. LandgeriFts.

[39183] Bekanntmachung.

Karolina Kail, geb. Lahr, Ebefrau von Franz Xaver Kail, in Vèéainz-Kastel, Hotel Anker, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Maua In Frankenthal, hat gegen thren Ehemann Fecanz Xzvyer Nail, Wagrer in Lüdwigshaten a vth., 3. Zt. unbekaunten Aufenthalts, Klage auf Ehescheidung er- boben mit dem Autrag: A Landgericht II. Zivilkammer wolle die Ghe ber Parteien aus Verschulder des Beklagten scheiden und thm die Kosten des Rechtsstreits zur Laft legen. Die Klägerin ladet den Be- klogtèn zur mündliden Verhandlung in die hierzu bestimmte Sißung diefes Gerichts vom Mittwoch, den 13, Novembex 1918, Vormittags 9 Uher, im kleinen Styungsfaal des Landgerichts hier, mit der Aufforderung, einen beim Proztß- ertchte zugelassenen Rechisanwalt ¡u be- stellen. Die öffenilihe Zustellung der

Zweibrücken hat als Verwalter des Nach- lasses der am 27. Juli 1917 tn Irheim verstorbenen Josefine Withelm, geb. BVösb, Witwe von Heinrich Wilhelm, das Aufgevotsverfahrea zum Zwecke der Aus- !

Klageschrift an den Beklagten wurde be-

willigt. Frankenthal, den 20, Septembér 1918.

Kal. Landgerichts\hretberei.

die Ghe der Parteten zu {elden k

mit j \{ Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. h

[39177]

Durch Aas\Hlußurteil des unterzeichneten Geribts vom 22. Funt 1918 it dex ver- s{oliene Dampfschtf3maschinist Georg Wilhelm Elias Kalmeyer, geboren am 4. März 1847 ¡u Schleswig, füc tot, erklärt. A18 Zeiipunkt des Todes ist der 23. Januar 1912, Nachts 12 Uhr, fest- gestellt.

Lüb: ck., den 13. September 1918,

Das Amtégeriht. Abt. 8,

O Oeffeutlie Zust:lung. { te

Prozeßbevoümächtigie: die Rehtaanwälie Dr. Farmer uad Selsler iu Sreiftwald, flagt gezen thren Œ6zmann, ben Arbeiter Karl Burwit in Scammendorf bei Trtb- sers, jeyt unbekanaten Aufenthalts, mit dem Antrag auf Ehescheidung gemäß F 1568 B. G.-B. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliGen Berhandlung des Rechtsstreits vor die erfte Ziyiikammer des Königlichen Landgerichts in Greifswald auf den 27. Novembeez 1918, Vor- atittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, sis durch einen bei diesem Gerihte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

SBreifêwald, den 19. September 1918,

Wendlanadt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis. [39200] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Hans Kurth, Anna Maria geb. Kräger, tu Griesheim bet T-arm- stadt, früher tn Pleiterehetm, Prozeßbevo mächtigter: Rech 8anwalt De, Habecling in Mainz, klagt gegen ihren Ehemann ans Kurth, Glektromonteur, zuleßt in Dverhtibersh-im wohnba't, iegt unbe- aunten Wohn- und Aufenthaltsorts, auf Grund des 8 1567 des Bürgerlichen

Fran Lutse Buzroty, geb. Burdt, * zu Verlia O., Gr. Frahlurterstraße 53, !

vom 2. bezw, 10. November 1916 über 900 4 und 500 # und 500 4 und 200 « und 635,15 4, zahlbar am 31. Dezember 1916, 25. März 1917, 15. April 1917, 25. April 1917 und 15, Dezember 1916, welhe die Miägerin im Negreßwege etngelöst hat, mit dem Antrage, den Beklagten zue Z2hlung von 2639,19 #6 nebst 6%, Zioten a. von 635,15 #& hom 21, Dezemb r 1916, b. von 500,— vom 8. Z3anuar 1917, c. von 900,— 6 vom 25, Wär; 1917, d. bon 500,— Æ vom 15. April 1917, e. vIn 900 # von 25, April 1917 und 14,5146 Wecbtelunkost-n an Klägeriy zu vecurteilen. Die Klägerin ladet den Be- lagten zuz mündlihen Berhandlúng des Rechtsstretts vor die 6. Kammer für Han- delsfacen des Königlichen Landgeriits I in Berlin, Neue Fctedrihstraße 16/17, Zimmer 76, Il Treppen, auf den 26. No- veutber 1948, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge: dachten Gerichte zugelassenzn Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Werlin, den 17. September 1918. S@Sulz?, Gerichtsschretber des KönigliHen Landgerichts [,

[39188] Deffeutlicde Zutellung.

Die offene Pandelsg: sellschaft in Firma L. Behrens & Söhne in Hamburg I, Prozeßbevollmättigre : Rechtsanwälte Justizrat Cohniz und Dr. Krüger tn Berlin, Bellevuesir. 5, klat gegen die Firma Joseph Danou'«& Co. ia Paris unter der Behauptung, taß Bekiaate ihr aus Geschäftsverbiudungen über 109 009 46 versulde, mit dem Antrage, die Be- klagte kottenvil'hitg. zu verurt iler, an die Klägertn 6230 46 nebst 49% Zinjen seit dem 1. Juli 1914 zu ¡ahlen und das

Gesetzbuchs, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor tem Stantesbeamten 1u Pleitersheim am 5. Zuli 1913 ge- s{lossene Ebe {ür geschieden und den Be- klagten unter Verurteilung zur Tragung dex Kosten des Nechtsfireits für den allein uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- andlung des Rechtsstretts vor die 1IL. Ziolilfammer des Sroßherzoglichen Landgerichts in Mainz auf den 26, No- vember 1948, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffocderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. Mainz, den 19. Sep'ember 1918, Der Gerichts\{reiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[39194] Oeffentliche Zustellung.

Der Besißer Friedrih Stakalies in Dtiedszeln, z. Zt. Favallerie-Shützen-Regt- ment 93, TIT. Gskadron, Proijeßbeooll- mäd:tigter: Rechtsanwalt Justi rat Borchert in Memel, klagt gegen sciae Ebefrau, die Befsigersfra! Anna Stakalies, geb. Kruwinnus, früher in Didozeka, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, doß die B:klagte dur ehrloses und unsittlies V-rhalten eine so tiefe Zerrüttung des ehelihen V-rhältnisses ver- schuldet hat, daß ikm die Fortsetzung der Che nicht zugemutet werten kann, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu \chetden und der Beklagten die Shald an der Scheidung betzumessen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die erst? Zivilkammer des Königlichen Landge:ichts tn M-wel auf den 16. Dezemder 1918, Vor- mittags 93 Uhr, mt der Aufforderung, einen bei dem geda&tea Gerichte {vge» [afsenen Anwalt zu b-stellen. Zum Zw. ck- der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zvg der Klage bekannt gemacht.

Memel, den 17. September 1918, Heirih, Gerihhts\schreiber des Königlichen Landgert(hts,

[39187] Oeffentliche Zustelaug. Die Kommandltgesellshaft in Firma Ußlmayn & Co. tn Hamburg, Prozeß- bevollmächtigte: Nechtsanwälie Weh. Fustiz- rat M. Kempner und Justizrat Albert Pinner in Berlin, Taubenstraß2 46, klagt aegen die Firma J. Bolzaui «& Co. in Bradford (England), uoter der Bes hauptung, daß ihr vie Beklagt- für die Spedition von Garnsendungen 3859,65 46 und Zinfen von 3712,15 4 \chulde sowte die Kosten des Arrestv :rfahrens 46. Q. 22/17, mit dem ferneren Antrage, der Beklagten auch noch die Kosten des Ar: eslverfahiens aufzuerlegen. Die Klägerin ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Kd: iglicten Land- gerihts T in Berlin, Neue Frievrih- itraße 16/17, Saal 63—65, I1 Trevpen, auf den 23. Dezember 1918, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zu- elassenen Anwalt ¡u bestellen. Zum Zwecke der öffentlien Zustellung Wird dieser Auszuq der Klage bekannt ge- malt. 46. 0. 226/17. WVerliw, den 16 Sepytembir 1918:

Mo tsayß, Gerichtsschreiber

des Kön!glichen Landgerichts I.

[39182] Oeffentliche Zune

Die Deuishe Hardy- jeyt Deutsche Pelzwaren-Geselshaft m. b. H, in Berlin, Kursiraße 31, vertretea durb ihrea Di- rektor Albert Hirsfeldt, ebenda, Projef- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Yr. Jade, Berlin, Behrenitraße 47, klagt gegen den Kaufmang Arnold Lindemaun, zuleßt in Berlin, Glisabethstraße 4, wohnhaft, j gt

Ucteil gegen Sicherheiisleistung für bor- läufig vollsireZvar zu erfläcen. Die K'ägerin ladet die Bekl1gte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3, Kammer für Hantelssahzn des Königlichen Landgerihts 1 in Berlin, Neue Friedrihstraße 16/17, Saal 70, IT Trepen, auf den 19. Dezemberx 1918, Vormittags 10 Uher, mit der Aufforderung, ‘einen bei dem gedadten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichea Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Vestlin, den 18. September 1918. Nutsaz, Gerihhtsschre}ber des Königlichen Landgerickßts 1.

1139191) Oeffentliche Zuñellung.

er Kautmann Alferd G118 in Berlin, Kanonterstraß 2 8, Piozeßbdevollmächtigte :

Rechtsanwälte Justizrat Dr. Mevertiein

und Dr, Stadthagen in Berlin, Tauben- straße 50, klagt gegen die Firma New- borg «& Co., Bankieis in New Yak, Broadway 60, auf Gruad von Gehalt9- und Spejenfocderung-n, mit dem Antragep die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 8000 # nebst 59/6 Zinsen von 4000 H seit 1. Juli 1918 und bon 4000 „6 seit 1. Oftober 1918, und am 1. Januar 1919, am 1. Aprit 1919 je weite:e 4000 4 zu zaÿßlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufiz vollstreckbar zu erklären, Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 15, Kammer für Handelssachen des König- lien Landgerthts T in Berlin, Neue Fitedrthstraße 16/17, I. Stodckwaik, Zimmer 75, auf den LS. Dezember 1928S, Vormittags 19 ühr, mit der Aufforderung, einea bei dem gedadten Gerichte zuge'assenen Anwalt zu beitellen. Zum Zwecke der öffentli&en Zustellung wird dieser Ausiua ber Klage bekannt gemaGt. 59, 0. 254. 18.

Verlin, den 19. Sext-mber 1918.

Blo, GSeriŸhtsscretber des Köntglichen Landgerichts L.

[391909] Oeffentliche Zustellung. Die Fi:ma Carl Sundèfe?id, Hamburg, Stetadamm 58, veritceten durch R: h:8- anwälte Dres. Dormann und Voß, kiagt gegen den Dr. W. Kaiser, Hundurg, an der Alster 82, jet unbekannten Auf- enthalts, weoen Forderung, mit dem An- trage: den Beklagten kostenpfli§tig und ev. gegen lägerish2 She: he:ts- leistung vorläufiz vollstreckFrar zu ver- urteilen, der Klägerin 46 1376,45 nebst 49/0 Ziasen seit dem 26. August 1915 zu zahlen. Klägectn ladet den Be- flagten zux mündliGen Verhandlung des Nechtsstrelis vor das Landgericht in Hamburg, ivilkammer 6 (Zivil- justizgebäude, Sieb kingylaß) auf den 11. Dezember 1918, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gebachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemaht.

pam tse den 21. Scptember 1918. Der Geric(tsshretber des Landgerichts,

[39181] Oeffentliche Zustellung.

Der Kauimann Albrecht Wursch zu Neurode, Prozeßbevollmähitgter : MNech18- anwalt Justizrat Ferhe in Neurode, klagt

2gner aus Neurode: 1) den Arbeiter Wilhelm W straße Nr. 18, 2) den Arbetter Be1 thold Wagnex zu Jmmegrad am Niederrhein, 3) ten Reiuahard Wagner, bes{chäfiigt bet der Firma Mtiele & Co. in Güters[oßb, 4) die vercheliHte ‘Mater Agnes Kluge zu Breslau, Neudorfftraße 58, 5) den’!

unbekannten Aufenthalis, aus den Wechseln

Dermann Wagner, Aufenthalt unb--

gen die Ecben des Sürstenbinders Josef |

aguer zu Neurode, Gl1her- | F

kannt, 6) die Frau Minna Kosak, geb- A bi H Aufentlalt unbe- kaunt, 7) die Gmma Waguaer, unbe- fannten Aufentbalts, 8) die Frau Berta Kosak, geb. Wagner, unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß er die für ihn auf dem Grundstück des ver- storb-neu Bürstenbinders Iosef Wagner zu Neurode Blatt 520 N:uroo- ia Ub- teilung IIT Nr. 2 bafiende Hyv7th-k von 110,90 6 den Erbea vor länger als 3 Monaten gekündigt habe, Zahlung ater nit ectolgt sei, mit dem Äntra.e, die Beklagten zu v'rurteilen, zur Berweidung der Zwangsoollstreckarg in das Geund- stück Nr. 520 Iteurode an Kläger 110,90 6 und 59% Ziasen davon jet dem 1. Of- tober 1912 zu hlen, das U teil a1ch für vorläufig vollstreckvar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtaästzeits werten die Bekiazten vor das Königliche Amtsgeridt in Neurode auf ven 20. De- armbezc 1910S, Vozmitiags D Uhr, geladen, i Neurode, den 19. Seytember 1918.

Piatfkiewicz, Autsgerichissekretär, Gr- rih18{chreibzer bes Königlihen Amtsg-richts.

[39180] Deffeatlicze Zustellung.

Die Chefrau Maria Reden, aeb. Fan- gill», in Gütern getrennt, Fnhaberin einer Bau- und Möbel'(Gretnecet tau Nombach, Pro1eßbzv-lr äh:igier: Ge- s{chäftsagent Kirsch daselbt, klagt gegen den Adrian Jacques, Landwirt und Eigentümer, f:üher in Romba, iti in Franfreit, unter der Beha»ptung, daß ihr der Beklogte für im Monat Februar 1918 ausgeführte Schietne:a:b:it-n und Warenlief-rungen den Betrag von 262 „6 ichIde, mit dem Antrage, den Bek:agten testenfällig zur Z1blung des Beirags von 262 M neost 49/9 Z'nsen daraus seit Rechtshängigkcit zu verurteilen uvd dcs Urteil für vorläufi ; vollstreckbar zu e: klären. Zur mündiichen B-rhandiung brs MNehtg- streits wird der Beklagte vor das #aiseclie Umtsgeriht in Rombach auf Mittwoch, den 6. November 1918, Na@- mittags 2 Uhr, Zimmer Nr. 16, ge- laden.

Rombach, den 16, September 1918. (L. S.) (Unter\s§rift), Gerihtss{hretber

bet dem Katserliczen Amtsgecicht.

[39196] Oeffentliche Zustellung.

Der Stetulieferant Joief 'Kappîn in Nehren b. Foxbach, P-orekbevellmägtigter: RN-chtsanwalt Dr. Dieß in Saarbrücken 3, Élagt gegen den Bauuntecnzhmer Anselmo Coutini, ohne b:fannten Wohn- ua» Aufenthaltso:t, früher in Ciarenthal, wegen Forderung, mit dem Antrag: wFöntalihes Landg rit wolle den Bes kfogten fofienfäliy und geaen Sicherheit, leifiung vor!äufi1 vcllitreckbar verurteilen, an Kiäger oder defsen Bevollwächtigten dén Beirag von M 1335,71 nebft 50% Zinsen feit dem Kiagetage zu zahlen. Der Kläger ladet ben Betlagten zur münölichen Verhandlurg des RNechtssireits ver die zweite Ziy!lkammer des Königlichen Lard- ge'ichts in Saarbrücken auf den 4. De- zember 1918, Vormittags 10 Uhr, init der Aufforderung, sih durch eigen bei diejem GeriZte zugelassenen Nechtsanralt B Proztßbevollmächitgten vertreten zu assen.

Saarhbrückeu, den 18. September 1918,

Kunz, Ger!hteschretber des Köntaliben Landgerißts.

[39195] Orfferaliche ZusteAung,

Die Firma A. Geismar - Wolff in Slettstadt, Inb. AGilles Geismar, Kaut- mann zu Schlettstadt Prozeßbeyc[l- mächtigter: Re&tzanwalt Iufsttiret Or. Schmoll zu Straßburg, Eli. —, klagt gegen die Frau Witwe Anton Voujet, M. geb. Vakerce, Krämerin, früher in Sat, j-t ohne bekanuten Wohn- und Aufenthait?ort, auf Grund der Behaup- tung, das die Beklagte ibr ür n den Jahren ‘1912, 1913 und 1914 käuflich ge- lieferte Waren noch resilih den B-trag von 3246,75 4 nebst 50/9 Zinsen bieraus sett 1. November 1914 \{uldet, mit dem Au- trage auf kosteufälltge Verurteilung derx Betlagten zur Zablung obiaer Summe nebst Zinsev, und das Urteil für vorläufig vollstre oar zu exrfiä-en, erenturll gegen Siwerbeitsleistung, Die! Klägerin ladet dite Bekla te zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die 1V. Z!y:lkammer des Kaiserlichen Landgertts in Straßburg i. Elsaß auf den 28. Novi:mber 1918, Vormittags 91 Uhr. mit der Aufforderung, etoen bet dem gedahien Gerichte zuaelaffenen Anwalt zu befteßen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung Or Auszug der Kiaze bekanut ge- mat.

Sirafibura, den 18. September 1918. Gerici8sscreibe1 et des Kaiserlichen Landgerichts.

[39184] Oeffentliche Zuftellung.

Ver Bauunternebmer Zachar!as Levy in Mausmünster , Prozeßbevollmädtigter : Recht3anwalt Jusltzrat Scbauffler, Zabern, kiagt gegen 1) Wwe. Folef Tÿébault, Marzareta Karolina qcb Mterling, in Nancv, 2) Ehefiau Nikolaus Syfvetter Vouchy, pens. Oberst, Marie ach, Thés bault, in Parts untex der Bt ha»pteng, daß die Beklagten etne bypothekarisch gr- Werte Forderung gegen ten Kläger în Höhe von 1000 A gehabt hätten, ble orderung ä"gst bezoblt sel, die Hypo- thek Bl. 187 Goentums§buch Saarbura i. L. ab:r ncch n'cht gelösht wäre, mit dem Antrage auf kostenfälitge, vorläufig volstr-ckdare Verurteilung der B:klogten, eiazuwllltze-, deß de 1 yyothet, bie zu

toren Suusten WB!. 18? Eizertumi b :ch Saardurz g gen den Kläger cingetrigon