1918 / 230 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Handel und Gewerbe.

In der heutigen Sißzung des Zentralaus\chusses der Vorsißende, Präsident des Reichsbank- i Hond - der Uebersicht über die Lage der Reichsbank nah wie

Reich sbank führte der direftoriums Dr. Havenstein, an den lezten Monat aus, daß vor befriedigend sei.

(Weitere Nachrichten über „Handel u. Gewerbe" s. i. d. Ersten Beilage.)

Woßhlfahrtspflege.

Nach einer Meldung von „W. T. B.° gestern ein Sonderschiff gegen 400 Kinder zurück, wo sie dank dem vom Kaiser und König Karl ins Leben ge- rufenen Wohlfahrtswerke wäbrend des Sommers zur Erholung und

Kräftigung geweilt haben. aus Oesterreich liebevollste Der Ankunft des Sonderschiffes und die Kaiserin bei. Auf

Vizebürgermeisters Hierbammer,

Im ganzen

eine der

Schöpfung des Wohlfahrtéwerkes Aus daß die landesvâterliche. Fürsorge des Kaisers für des Volkes Kinder ein neues Band der Liebe um Thron und Volk geshlungen habe, ide Den Kindern, die der sorgsamsten Pflege bedürften. von den dem lebenden Ges{le@t durch den Krieg auf- erlegten Entbehrungen aber am härtesten betroffen würden, zu helfen und damit auch ihren Eltern eine Erleichterung zu verschaffen, sei der } und daß es zu einem gedeih- lichen Abschluß gekommen, sei zum großen Teil dem überaus freund- lichen Entgegenkommen der Bevölkerung seines treuen Ungarnlandes

erwiderte der Kaiser u. a.:

Zweck des Wohlfahrtswerkes gewesen,

¿u danken,

Literatur.

Von Sven Hedins neuestem Neisewerk „Jerusalem“, von eine gefürite Feldpostausgabe erschien, liegt nun- 400 Seiten umfassende Ausgabe vor (Verlag von Í in Leipzig, geb. 20 «). Das Buch Norgänger „Bagdad, Baby!on, Ninive“ A Kriegsbuch, wennschon ni

im E konnte der berübmte Forscher,

dem jüngst bereits mebr die große,

F. A. Brothaus es die Zeit seiner Entstehung schaft

er Türken, Förderung des

Der Leser begleitet bek, der Stadt des Sonnengottes, Damoaskus. durch Hauran nah

eine ewig denkwürdige Mittelpunkt der Heiland stebt, torüberwölbten Treppengassen von Gethsemane, die Gestade zu elner Stadt angewadsene ,

des giganti

Hintergrund dient.

Gastfreundschaft in Wien wohnten der Kaiser

druck gab und veïrsillecte,

namentlich Dank dem Entgegenkommen und der Marineministers Dshemal Pascha, seine Pilgerfahrt na den beiligen Stätien Palästinas durchführen. So verwob er in seinen anscaulichen, fesselnden Schilderungen die jahrtausende alte Vergangenheit mit Augenblickébildern aus der kriegsbewegten Gegenwart. Hedin auf seiner Reise von Aleppo na durch den Antilibanon nah iberias, zum Galiläishen Meer und nach Nazareth und dur èás Bergland von Samaria An den Besuch der heiligen Stadt, deren Schilderung den Mittel- und Hbbepunkt des Buches bildet, {ließen si Beschreibungen von Ausflügen nah Bethlehem und Iafa und die der W Jericho und das Tote Meer dur die Wüste bis zur türkishen Suesfront. Mit einer seltenen Erzählerkunst hat es Sven H Buch verstanden, die D Cgangsnheit mit Leben zu erfüllen, den Leser pohe der Menschheitsgeshihte, in deren miterleben zu JIerusalems-, Galiläishen Meeres, einstige Dörflein Nazareth be- leben fs mit heiligen Gestalten der Vergangenheit, die Ruinen cher Bauten erstehen von neuem zwischen den werken und aus Einst und -Jezt webt ih. ein buntes, reihbewegtes Gemälde, dem eine Landschaft, reich an eigenartigen Reizen, zum Die lebendigen Schiiderungen werden dur eine

aus. Wien brachte vor- aus dem Pester Komitate

haben über 70 000 Kinder in Ungarn genossen.

Begrüßungsanspracbe dem Danfkfe* für

des die

ist wie sein

Mitten

verleugnet. Dank der Gastfreund-

Baal-

nah Jerusalem.

eiterreise über

edin auch in diesem

Die engen, Garten das

assen. ter

heutigen Bau-

ülle ausgezeihneter Bilder noch gehoben. So darf das wertvolle Gie dem der Brockbhausshe Verlag ein würdiges Gewänd verliehen hat, einer dankbaren und großen Leserschar gewiß sein.

Theater und Mufik,

Königliches Opernhaus.

Das Königlihe Opernhaus bot am Freitag als ersie Ein- studierung der Herbst\spielzeit eine Neuaufführung des a Tante häuser“ in der Pariser Bearbeitung. Keine andere Bühnen- \{öpfung des Meisters hat so viele Wanktlungen erfahren, wie die im Jahre 1845 in ihrer ersten Gestalt abgeshlossene Tannbäuser- Partitur, an der Wagner {hon nach der Dreêdener Erstaufführung einshneidende Aenderungen vornahm. Zu der bedeutungêvollsten Ueber- arbeitung entschloß er fi aber erst 14 Jahre später, als er gelegentlih der für Paris geplanten Aufführung die Venusbergszene wesentlich verbreiterte und umwandelte. Diese Pariser Bearbeitung hat in musikalishen Fachkreisen mehrfach Anfeindungen erfahren. Die Ent- widlung, die der Komponist in den Jahren zwishen 1845 und 61 durchlaufen hatte, mußte auch rein -tehnisch betrahtet gewisse Stiländerung bedingen, die eine einheitliche Stimmung des Werkes gefährdeten. Troß dieses nit ganz unberechtigten Einwurfs bietet die Pariser Fassung aber in der stärker betonten Gegen- überstelung der das Stück beberrshenden, mit einander ringenden Mächte besonders wirksame Gegensäße und gibt zudem der szenischen Kunst reihere Gelegenheit zur Entfaltung. Diese Vorzüge traten gelegentlich der Neuaufführung im Königlilßen Opernhause, bei der das Walten einer vorbildlihen Spielleitung überall zu_ er- kennen war, flar zu Tage und ließen die Wahl der Pariser Fassung gerechtfertigt ersheinen. Schon die Venusgrotte im ersten Akt wirkte mit ihrer künstleriihen Be|hränkung der pantomimischen Darstellung und ihren, die Vorgärge auf der Bühne in lichte Dämmerung tauchenden Beleuchtungen- ungemein stimmungsvoll. Die anmutige Wartburglandshaft im zweiten Aufzug und vor allem der prôchtige Sängersaal im dritten der dem gleichen Naum in der Wartburg genau nachgebildet war boten einen fein abgetönten Rahmen für die Handlung. Die Mitwirkung der Chorfänger, deren Bewegungen dur belebte Natürlichkeit auffielen, die in ihrer Farbenwirkung ge- fchmadckvoll zusammenstimmenden Gewänder alles vereinte \ich zu einer äußerlißh prächtigen Wirkung. Die Leistungen der Sänger standen ebenfalls auf hoher Stufe. err Mann als Tannhäuser wußte musikaliich und schauspielerisch in gleicher Weise zu fesseln. In der Rom - Crzählung des S(lufßaktes fand seine Darstellung eine ergreifende Steigerung. Herr Knüpfer vertrat den Land. arafen in würdiger Weise, und Herr Schwarz n sih als Wolfram in iener oft durch die größeren Nollen zu sehr in den Hintergrund gedrängten Partie einen besonderen Grfolg. Frau Kemp war zum erstenmal die Elisabeth anvertraut. Wenn die tref- lihe Sängerin auch durchweg Gutes bot, li-ß es sd doch nicht über- bôren, daß ihrem Stimmcharakter und ihrer ganzen Art diese Aufgabe nicht völlig angepaßt : ersien. Erst im dritten Akt erhob si ihre Kunst zu der gewohnten Höhe. Frau Wildbrunn (Venus) gestaltete ihre Rolle mit großer musikalisher Feinheit aus. Als Schauspielerin hätte sie an einzelnen Stellen mehr aus sih heraus- geben können. Die Chöre und das von Dr. Stiedry eleitete Orchester leisteten klanglih und im engen Y angelen nüber- trefflihes. Das vollbeseßte Haus dankte dur lebhaften Beifall.

Im Königlichen Oyvernhause wird morgen (Sonntag) Richard Wagners. „Tannhäuser“ in der Neueinstudierung zum ersten Male wiederholt. Die Hauptrollen sind mit den Damen Kemp, Denera und den Herren Knüpfer, Mann und S{lusnus beseßt. Mußkalischer Leiter ist der Kapellmeister Dr. Stiedry. Anfang 64 Uhr. j

Im Königlichen Schaus Berslicqung des Diogenes“ und , wohnten Bes-gung aufgeführt.

ielhause werden morgen „Die er zerbrochene Krug“ in der ge-

Im Sg@illertheater Charlottenburg wurde gestern dag dreiaftige Gastspiel „Der siebente Tag“ von Nudolf Saug und Ernst Welisch, das vor zwei Jahren im Komödienhause séine erfolgreiche Uraufführung erlebt hatte, in den Spielplan aufgenommen. Die unterbaltsame, im Gewand der Rokokozeit \pielende Handlung, die woblflingende Verssprache und die unter Franz Bonnos vortrefflicher Spielleitung stehende Aufführung sicherten ihm auch hier ‘lebhaften Beifall, an dem die Damen Becker, Brohm, Wasa, die Herren Braun und Elzer als Hauptdarsteller ihren wohlberechtigten Anteil batten.

In Anton Tshehows -vieraktiger Komödie „Der Kirschgarten*, deren Aufführung in der Volksbühne (Theater am Bülowplag) bevorsteht, wird Friedrih Kayßler die Spielleitung übernehmen, Die szenishen Entwürfe stammen von Ewald Dülberg.

Mannigfaltiges.

ie seitens des Präsidivms der Versammlung des-Hans.æ- bu s S weiterer 2 wirtschaftliher Verbände und Kor- porationen im Auftrage der Versammlung abgegangenen -Depeschen sind „W. T. B.“ ine nachstehende Antworttelegramme zu Händen des Geheimen Rats Dr. Rießer eingegangen: : Seine Majestät der Kaiser und König haben die Kund- gebung der vom Hansabund und zahlreichen gewerblichen kauf- mtnnschen, landwirtshaftlichen und Angestellten-Verbänden ver- anstalteten Versammlung mit Freude und Befriedigung entgegen- enommen. Seine Mäjestät lassen für die Versicherung treuen Zufammenstehens im Kampfe für das durch feindlichen Ver- nihtungswillen in. seiner Existenz, Ehre und Freiheit bedrohte Vaterland herzlich danken und vertrauen mit der Versammlung fest und zuversichtlich, daß die feindlihen Pläne an der militärischen; wirtshaftliben und sittlihen Kraft des in seinem Verteidigungs- willen einmütigen, zu jedem Opfer bereiten deutshen Volkes zer-

hellen werden. Z : j All sten Befehl : Ce Auf i Kabinettsrat von Berg.

bitte allen Teilnehmern an der Versammlung vom 24. Sey- E herzlihen Dank für den Ausdruck ihres Verirauens zu übermitteln. Wie sie die wirtshaftlihe und finanzielle Rüstun des Deutschen Volkes für jeder Lage gewachsen halten, fo bin-i der festen Ueberzeugung, daß unser Heer, wie bisher, ‘die feindliche Uebermacht von der Belinat fernhalten wird. Ganz Deutschland muß sich immer vor Augen halten, daß es der feindliche Ver- nihtungswille ist, der uns die Fortseßung unseres Daseinskampfes aufzwingt. Dad E wird Heer und Volk die Kraft zum regreichen Durchhalten verleihen. j; : E Y Generalfeldmarshall von Hindenburg.

m Wissenshaftliben Theater der „Uraänia" l nächster Woche der mit farbigen Bildern ausgestattete ‘Vor- trag von Direktor Franz Goerke : „Auf Helgoland zur Kriegszeit“, der einen Begriff von der Felseninsel, ie zu einem festverankerten Groß- kampfschif} von unüberwindliher Stärke ausgebaut ist, gibt, all- abendlih wiederholt. L. 5

Glauchau, 26. September. (W. T. B.) Auf das -von den Teilnehmern der am 24. September in Leipzig abgehaltènen Pressebesprehung anden Generalfeldmarshall von Hinden- burg gerichtete Telegramm is zu Händen des Verlegers tes Glauchauer Tageblatts, Ernst Klunker, folgende A ntwort einge

angen : Ai Großes Hauptquartier, den 26. September. -

Zugleich im Namen des Ersten Generalquartiermeisters danke

ih von Herzen allen in Leipzig versammelten Pressevertretern / für

das Gelöbnis einer weiteren treuen Mitarbeit an der Erhaltung

und Stärkung der inneren Front. Mit einer einigen Heimät im

Rücken wird das deutsche Feldheer bis zum Endsieg als. Schwert

und Schild Deutschlands unüberwindli fein. N

Generalfeldmarshall ‘von Hindenburg.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

z i: E

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opernhaus. 202. Dauerbezugsvorstellung. Dienst- und Freipläße. sind aufgehoben. Taunhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg. Romantishe Oper in drei Akten von Richard Wagner. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Stiedry. Spielleitung: Herr Bach- mann. Ballett: Herr Burwig. Chöre: Herr Professor Nüdel. Anfang 64 Uhr.

Schauspielhaus. Nachmittags: 184. Kartenreservesag. Der Dauerbezug, die ständig vorbehaltenen sowie die Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. (Ueber samtliche Pläße ist bereits verfügt.) Auf Allerhöchsten Befehl: Borstellung far die Kriegs - Arbeiterschaft. Flahs- maun als- Erzieher. Antang 24 Uhr. Abends: 203. Dauerbe4ugsvorstellung. Dienst- und Freipläge sind aufgehoben. Die Versuchung des Diogenes. Cin Aft von Wilhelm Schmidtbonn. Spielleitung: Herr Dr. Bru. Hierauf : Der zerbrochene Krug. Lustspiel in einem Aufzug von Heinrih von Kieist. O Herr Dr. Bruck. Anfang ÿ T.

Montag: Opernhaus. 203. Dauer- bezugsvoritellung. Dienst- und Frei- pläße find aufgehoben. Der Rofsen-

kavalier. Komödie für Musik, in drei Akten von Hugo von Hofmanns- thal. Musik von Richard Strauß. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Stiedry. Sprelleitung: Herr Holy. Anfang 7 Uhr.

Scausptelhaus : 204. Dauerbezugsvor- stellung. Dienst- und Freipläße sind auf- gehoben. Die Quitzows. Vaterländisches Drama. in vier Aufzügen von Ernst von Wildenbruch. Shyielleitung: Herr Dr. Bruck. Anfang 7 übr.

Opernhaus. Sieg: Ein Maskeu- ball. Mittwoch: Tannhäuser und der Sängexrkrieg“ auf Wartburg. Donnerstag: Carmen. Freitag: Fidelio. Sonnabend: Tannhäuser und der Siu ettetes auf Wartburg. Sonntag: Vióleéttai Schauspielhaus. Dienstag: Peer Gyut. Mittwoch: Die Versuchung des Diogenes. Der zerbrochene

Krug. Donnerstag: Meine Frau, | Der Hauch im All. Waffenschmied. mäßigten die Hofschguspielerin, Freitag: Dienstag und Sonnabend: fe tw Montag und Freitag: Der eiserne | Abends Die Versuchung des Freitag: Die Schwestern und der j Heiland. i:

Der zerbrochene Krug. Sonnabend: ! Fremde, i Dienstag: Die Hugenotten. )

geen

dey

Heimat. Sonntag: suhung des Diogenes. zerbrochene Krug.

Reinhardt.) Sonntag, Nachmi Zu ermäßigten Preisen :

Dienstag, Donnerstag und Clavigo.

Sonntag, Nachmittags 24 mäßigten Preisen: Besuch

74 Uhr: Die Richtige.

haufen.

holm. Freitag: Die Richtige.

Sonntag, Nachmittags 24 wachen.

Frühlings Erwachen. Mi

blaues Blut.

Zu ermäßigten Preisen: na Erdgeist. von Frank Wedekind.

Deutsches Theater. (Direktion : Max

Henschel. Abends 74 Uhr: Clavigo. Montag: Der lebende Leichnam.

Mittwoch: Maria Stuart. Freitag: Faust, erster Teil.

Kammerspiele.

Elysium. Hierauf: Kain. Abends

Montag: Kinder der Freude. Dienstag: Eine glückliche Ehe. Mittwoch: Zum ersten Male: Scheiter-

Donnerstag u. Sonnabend:

Kleines Schauspielhaus. (Charlottenburg, Fasanenstraße Nr. 1.)

mäßigten Preilen: Eine glückliche Che. Abends 7F Uhr: Frühlings Er-

Montag: Keine Vorstellung. Dienstag, Donnerstag und Sonnabend:

itwoh: Der Weibsteufel.. Freitag: Keine Vorstellung.

Berliner Theater. Sonntag, Nag- mittags 3 Uhr: Zu ermäßigten Preisen :

Theater in der Königgrüäßer

Straße. Sonntag, Nahmittags 3 Uhr

Die Straße ch Steinaych. Abends 74 Uhr: Tragödie in vier Aufzügen

Montag, Mittwoch und Donnerstag:

Die Ver-

ie Ver-| Komödienhaus. Sonntag, Nath-

mittags 34 Uhr: Zu ermäßigten Preisen: Die Zarin. Alters d8 Uhr: Die fünf Frankfurter. Lustspiel in. drei Akten yon. Carl Nößler.

Montag: Der Schrittmacher.

ttag82{Uhr: Dienstag bis Freitag: Die fünf Frank-

Fuhrmann

Mittwoch: Das goldene, Kreuz. Hierauf: Ballett.

Donnerstag: Die \chöne Helena.

Sonnabend: Lohengrin.

Komische Oper. (An der Weiden-

Montag und folgende Tage: t Die \spauische Fliege. E,

Thaliatheater. (Dresdenerstr. 72/73.)

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: V êrs mäßigten Preisen: Charley!s8 Tante.

furter. dammer Brücke.) Sonntag, Nachmittags |— Abends 71 Uhr: - Unter ' der

Sonnabend: Zum ersten. Male: Die|3t Uhr: Zu S Si reisen: | bllihenden Linde. Ein fröhli Sonnabend: | tanzeude Nymphe. Schwarzwaldmädel. Abends 7{ Uhr: | Spiel mit Gesang in drei Akten. von Leo : Schwarzwaldmädel. Operette in drei | Kastner und 'Rolph Tesmar. Musik von ; A 8 gerngust Neidhart. Musik Ote d Pub À - ini z E on Leon Fessel. ontag und folgende Tage: erx Deutsches Künstlertheater. (Nürn- | “Montag! und folgende Tage: Schwarz- | der blühenden Linde. N

bergerstr. 70/71, gegenüber dem Zoologischen | waldmüädel. ! , Uhr: Zu er- | Garten.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: ? aus dem | Zuermäßigten Preisen: Der Blaufuchs.—

bends 74 Uhr: Der Hutmacher Seiner von Gustav Quedenfeldt und Theo Halton.

Theater des Westens. (Station: Durchlaucht. Volksstück in- drei Akten E ay onntag, Nachmittags

Zirkus Busch. Sonntag: D. große Vorstellungen mit dem - ausgezei-

Kantstraße 12. ras ) neten Eröffuungs - Programm.

L Uhr: Zu er-

Musik von Josef Snaga. mäßigten Preisen: ie Dollar- | Nahmiktags 34 UÜhr außerdem: Der

Montag „und folgende Tage: Der | prinzessin. Abends 74 Uhr: Die |listige Dorfbarbier. Abends 74 Uhr

Hutmacher Seiner Durchlaucht. lustige Witwe. Operette in drei Akten | zum Schluß: Oberon. Große phañ-

Rosmers- von Viktor Léon und Leo Stein. Musik | tastishe Wasserpantomime in fünf Akten bon Franz Lehár. nah Wielands Oberon

Lessingtheater. Sonntag, Nachmitt. | Montag und folgende Tage: Die | Montag und folgende Tage: - Oberon.

3 Uhr: Zu ermäßigten Preisen: Perle- berg. Hierauf: Eine Partie Piquet. Abends 74 Uhr: Mein Nachbar Ameise. Komödie in drei Akten von Beorg Hermann.

Montag: Liebe.

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Sonnabend: Mein Nachbar Ameise,

Freitag: Peer Gynt.

Ühr: Zu er-

Netnhardt.

Srchillertheater. Charlottenburg. Sonntag, Nachmittags ‘3 Uhr: Zu er- mäßigten Preisen: Hans Sonnenstößers Höllenfahvrt. Abends 74 Uhr: Der

Dienstag, Freitag und Sonnabend: Der fiebente Tag. Mittwoch: Ein Volksfeiud.

Walter

Deutsches Opernhaus. (Char- lottenburg, Bismarck - Straße 34—37. Direktion: Georg Hartmann.) Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Zu ermäßigten Preisen: Fidelio. Abends 7 Uhr: Der |S

lustige Witwe.

Neues Operettenhaus. Sonntag, Nachmittags 32 Uhr: E er Soldat der Marie.

bends 74 Uhr:

Operette in drei Akten von Alexander Landes- berg und Leo Stein. Musik von Heinrich

Montag und süße Mädel.

Theater am Nollendorfplah.

Gesangsterte von Rideamus. Musik von Kollo.

Montag und folgende Tage: Gau folg ge: Drei alte

Mittwoch, Donnerstag und Sonnab Nachmittags 34 Uhr: Die Räuber. M

Lusispielyaus. (Friedrichstraße 236.) onntag, Nachmittags 34 Uhr: Zu er- Preisen: So’n Windhuad. a

72 Vbhr: liege. Schwank in drei ranz Arnold und Ernst Bach,

Außerdem das Programm.

E

Familiennachrichten. f

Verlobt: Frl. Armgard von der Schulenz burg mit Hrn. Oberförster Volpreht Riedesel Frhrn. zu Eisenbah (Proßstey- Saliwedel—Königsberg i. Pr.).. Frl. Carola Massalôky mit ‘Hrn. Major Udo von Nundstedt (Berlin-Grunewalt).

Gestorben: Hr. Professor Dr. Georg

großartige. Zirkus-

Zu ermäßigten Das süße Mädel.

folgende Tage: Das

; : o) ; i . Hr. Oberste Die tolle Komteß. Abends 74 Uhr: | siebente Tag. Lustspiel in drei Akten Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Zu er- Simmel (Straßburg) Hr Blitblaues Vlut. Operette in drei Akten | von Rudolph Schanzer und Ernst mäßigten Preisen: Immer feste druff! O Gd D. A ea pen AUS von Nudolf Bernauer und Nudolph | Welisch. Abends 7 Uhr: Drei alte t Ros, ebe b. & bleis (Wengels« Schanzer. Musik von Walter Kollo. Montag und Donnerstag: Der Pfarrer | Schachteln. Operette in einem Vorspiel d osa Zehe, geb, Kahlei ge

ontag und folgende Tage: BVlit- | von Kirchfeld. und drei Akten von Hermann orf). ; A 00 SE

a er. .

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. Toi in Charlottenburg Verantwortlich für den Anzeigenteil: - Der Vorsteher der Geschäftsstelle, - Rechnungsrat Mengering: in Berlin, Verlag der Geschäftsstelle (Menge ring)

inBerlin Druck der Norddeutschen Buchdruckerei u1d aloniide Verlagsanstalt, Berlin, Wilbelmstvaße 82, 1 | ;

Fünf Beilagen.

h Die

Amllices.

Erste Beilage

Deutsches Reich.

TL. zum Verzeichnis der Ori in Nr. 188 vom 10. August un

Nachtrag und Berichtigungen ginalzüchter und Vermehrungsstellen von Wintersaatgetreide d Nr. 209 vom 4. September 1918 des Deutschen Reichsanzeigers.

iger und Königlich Preußischen Staatsanzeïgex.

Berlin 1948,

Wohnort oder Vermehrungsstellen

Name und Stand

Lfd. Nr.

Gisenbahnstation | FruMtart | |

Provinz Brandenburg.

Neu:

8| Marsch, L, Amtsrat | Stremmen | Beeskow RNotctn Provinz Pommern. Neu: 3| von Dürkheim, Graf, | Jafsen b. Lu owske, Kr. | F ç | Rittergutsbes. | “L E | Roggen Provinz Schlefien. Verichtigungz: 2| Cimbal, Otto u. M., | Frömsdorf Saatzuchtwirtschaft er gheungeletle ; ur Nr. 2: Mettenheimer, Oekl'onomie- | Reinschdorf Weizen rat, Urbanowigz oder Chrost- Gnadenfeld Provinz Sachsen. Verichtigungenu: 4] Gebr. Dippe, A. G. | Quedlinburg a. H. | | j Vermehrungsstellen | | | für Nr. 4: j | | A. u. W. Allendorf, An- | | | bauort: Magdeburg- | Magdeburg- | Weizen | S. O. j S. O. | 14 | Strube, Fr., Saat- | Schlanstedt | | guhtwirtshaft Vermehrungsstellen | | | __ für Nr. 14: | | i | Zusatz: | Friß Kahmann,S{hlanstedt | Eilenstedt | Weizen Neu: 21 | Landwirtschaftl.Justitut| Halle a. S. | Halle a. S. Weizen der Universität | Geagen | erste Köuigreih Sachsen. Neu: 7 Dâweriß, A. F., Steina' Steina Weizen Gutsbes. Roggen 8 pan Nitter- Hohenfichte Hobenfichte Weizen gutsde!. - 9 | Oberlausitzer Zuchtge- | Zittau : it mit folgenden Mitgliedern : noflensda a. Bührdel, Herbert, Reichenau Noggen Gutsbes, Reichenau ; b. Christoph, Gmil, | Herrnhut Weizen | Q ., Großhenners- | Roggen or j | c. Frohberg, Curt, Ritter- | Neibersdorf | Weizen utspächter, Neibersdorf Roggen d. FFrohberg, Paul, Nitter- | Grottau Weizen gutsbes., Oberullersdorf 0. Held, - Jul., Gutsbes., | Rennersdorf Noggen Rennersdorf : f. Herrmann, Ad.,GutsLes., | Hirschfelde Noggen Rosenthal : s g. A Gutsbes, | Hirschfelde Weizen Schlege b/Miñgelban, Walter, Olbersdorf Weizen Olbersdorf i Roggen i. Schlagehan, Gust., Scheibe | Roggen V A Oberherwigs- | or a 10 | Pillnit, Aa Pillniß Dresden Weizen verwaltun : n h 11 Bogeisang, Mitter- Cbersbach Niederstriegis a utsbef. En y 12 Winkler, Oekonon.' cat,} Rippien Hänichen- Weizen Stiftsgutsbes. Goldene Höhe : 13 | Wolf, N., Gutsbes. Stahna Ziegenhain A

Eroßherzogtum Mecklenburg-Schwerin. Berichtigungen:

| Mönchhagen | Vermehrungsstellen

| : | für Nr. 1: | * Zusaß: | Mathes, Broderstorf

1| Brandt, W.

Broderstorf

|

| Roggen

| 60,—

| 10,—

38,75

0,81 2,40 2,61 7,35 6,26 3,87

„79 0,48 151

0,95 0,54 0,59

(0 As

re

0,55 8,99 18,—

10,— 9,

|

| 7,80

Größe dir mit Originalsaat bestandenen Fläche

ha

(statt 18,25)

I, Nachtrag und Berichtigungen zum Verzeichnis der anerfannten Absaaten f in Nr. 194 vom 17. August und Nr. 221 vom 18. September 1918 des Deutschen Reichanzeigers.

Wintersaatgetreide. S dee : Wohn- bezw. j / Anerkannte Name und Stand Eisenbahnstation | Fruchtart |Absaat| " Fläche e Anbauort ! [ck74 Î a Proviuz Ostpreußen. A. Regierungsbezirk Königsberg. Berichtigungen: v. o ba 2| Boehm | Glaubitten Korschen oggen [19/5 (statt ö] von Braun, Fretih. Warnikeim Paaris | Rogen s 23 Nate) 31.2) f M 5 R A 7| Göye Kalkstein Fischhausen oggen att 8, Rastenburg, Roggen 1 8 (\t. 2. Absaat Y Bühlert, Administrator | Podlacken a cbotE gg A

l

O | | Anerkannt 4 Name und Stand | Fo Ds Eisenbahnstation | Fruthtart |Absaat Fläche 2 | Anbaudrt | | | 2. | | | | | ha 9 Dönhofstädt, Gutsver- Dönhofstädt Dönhofstädt Zusaß: A / Gerste 1 14,25 R Sérombiinen 1 Min 1 L, 1 in, inistrat Romitte ombehnen eizen ¡„Tolitatt 14 g Hein, Administrator mitten chrom ea S P OEO 11 von Hippel Gr. Kuglack# Kuglack Weizen G ar 22) 14 Kadgiehn Fräuleinhof Quetnau Weizen 1 | zu streichen (Rothenstein) Zusagt : Salzb Salzbat Q 7 ck a Salzba oggen / i Dc Ga / d (statt 33,08) 4 Möller-Holtkamp Junkerken E (Tolks- | Roggen 2 [20 (start 40) or 24 Ogilvie (statt Ogilril Carlsberg Carl8berg Weizen 2 | zu sireichen 25 N a Bollendorf Korschen Noggen 2 | 45 (statt 30) 26 Mtefkittke Schwenkendorf Horn Roggen 1 |10 (statt 9 | Noggen 2 | 30 (statt 25 27| Rhode Tromitten Bartenstein A 3 | zu streichen : usaßz: Noggen 1 6 28| Rosenow, Otto Langhanken Schippenbeil Roggen 2 9,5 (statt 10) 29 S s E, Sophienberg att midt, Landwir 30 Shulz-Fadenroct Lamgarben Tolksdorf Roggen 1 |3 (ftatt 6,5) Kotittlac Neumühl Roe | 1 10d iehl oti eumü oggen statt 20, A Roggen 2 30 (statt 25 Weizen 1 [10(ftatt 21,25) Weizen 2 13,75 : (statt 2,5) u! 44| Hüttenbachß, Rittergutsbes. | Waldkeim bei Schrombehnen Weizen 2 6,5 S Posmahlen #5 von NRestorff, Rittergutsbe\.| Lindenau Vogelsang Noggen 1 15,— 46 Scott, Rittergutsbesißer | Pr. Höfen bet Kirche Schaaken | Gerste 1 2,5 t O Liska-Schaaken ; B. Regierungsbezirk Gumbinnen. Berichtigungen: ; 1| Buettlex Stulgen Stulgen oder Weizen 2 | zu streichen »l ! statt Sjyau) Sti Gumbinnen i Czyhgau (statt Szyau embalken : 3 Drücler Nudlauken : Weizen 2 2 E 7) 4| Ehmer Uszupöhnen : Noggen 2 |9 (statt 10) 8| Hagen Numeiten : 10} von Jaraczewski Elkinehlen find ganz 8 RA Nate zu streichen aujoks. esten d j Birkenfeld Instkerbur Weizen 2 | 5 (ftatt 7) E E : Roggen 1 (7,5 (ftatt 15) 16| Nadolny Dumeyken | Griesen Weizen 2 |-3 (statt 1) 18} Nemontedepot Kattenau | Träkehnei Weizen 2 zu streichen 19/ Dr. Rothe Tollmingkehmen Tollmingkehmen | Weizen E freien 20| Scheduikat Maászuiken Lasdebnen Weizen 1 | Ju streichen 24| Sudau Gr. Albrechtshof | Schwirbeln gHula: d ; | NMNoggen ,— 25| Wagner Neu Lappönen | Grünheide Zusa: Roggen 3 18, 26| Wagner Stagutschen | Nedteitschen Naggen e „— a Weizen) Weizen“ 2 | 4 | ( | (Zusay) | 27| Wendt Gnottau | Norkitten | Noggen 2 [5 (ftatt 7,5) C. Regierungsbezirk Allenstein. Berichtigungen: 1| Beyer PaOAS E rógcen L D ay 3| Bludau rzytullen affendorf- oggen att 8 i Burggarten Roggen 2 [29 (ftatt 35) Zusaß: f Mensguth Mensguth N de 1 6.25(fdit2,5) 6] Dieike Mensgu ensguth oggen ch 2, 7| Döhri Salpia Olsch¿wen Noggen 1 1 (ftatt 3) na \ : N Moral 2 {10 (ftatt 20) 9| Fischer Klein Bertung Gr. Bertung Weizen 1 |8 (ftatt 15) 10 Fen Niederhof Soldau Noggen 1 4,5 (statt 7,5) 11| Franckenstein Sagsau ist ganz zu streichen | 12| Funke Daumen Zusatz: „und Wartenburg“ 13] Frederih Davidshof Grammen Noggen 2 V att 14| Göldel Bronikowen Sensburg Noggen 12 22 (statt (statt Brolikowen) : 3. Abs\.) 15| Grünthal Klein Lensk eat Noggen 2 |80(ftatt 111) utkowig 16] von Hake Adl. Bergfriede Gr. Buchwald Noggen 1 375 (statt 28 17| Hesse Oblewen Bialla Roggen 1 9,75 (statt 10 18| Hirsekorn Schwarzwald Sensburg Noggen 1 |5 (ftatt 20) 19| Holy (statt Holz) rôdau Usdau Roggen 1 [29 tai 30) 20} Holz rünfließ Grünfließ Roggen 1 | zu streichen t Saur Noggen 2 [4,5 (statt 36) 21| Hol statt Holsky roplainen 22 Solieo i PONY Jägerswalde Kurwien Ae 1 | 15 (ftatt 20) ulaß: : Roggen 92 10 23| Kaim Pfaffendorf Sensburg (statt bei Seehesten Pfaffendorf) 94] v. Kameke Bujaken Bujaken Noggen 1 420 G 35) 25| Kaugß Domäne Taubendorf| Usdau Nogagen 1 | 22 (ftatt 25) Noggen 2 147,5 (ft. 67,15) 27| Klugkist Sechesten Senskurg Roggen 3 | 7 (ftatt 10) 29| Markwitz Adl. Rakowen (statt Arkowen) ; 30| Möller Brôdienen Peitschendorf Noggen 2 E 31| Migge Kl. Nauschken Passenhei#Dund | Roggen 1 20 zu streichen j ensguth Zusatz: Noggen 2 19,— 32| Negenborn ggotea Marwalde Roggen 2/33 (statt 60 33| Dehlrich Bialutten JIllowso. Roggen 2 |71 (ftatt 100 34/ Free Heselicht find ‘ganz zu 35 | Sutêverwaltung Prusken | Jllowo itreich Z d 38 Rose Adl. Lichteinen

Ey