1925 / 112 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 14 May 1925 18:00:01 GMT) scan diff

frist 5 Jahre, angemeldet am 6. April 19265, Vormittags 1030 Uhr

Nr. 350 G57. Fin ma Joseyh Sandgänger, Berlin, ein veirsiegelter Umschlag mit 18 Abbildungen von Modellen zu Spiel und Unterrichtes zwecken, die nach Bauktasten⸗ art wechselseinig zu erbauen sind vlastische Erzengnisse, Fabriknummern 118 8 chutz frist 3 Jahre, angemeldet am 8. April 1925, Vormittags 11.45 Uhr

Nr. Zö5 068. Firma Jüdischer Borklub Maccabi e. V.. Berlin, ein versiegelter Ümschlag mit dem Modell einer Email⸗ plakette für Anstecknadeln. Ringe. Broschen ü dergl., vlastiche Erzeugniste, Fabrik⸗ nummer 6, Schutzfrist 3 Jahre, an— gemeldet am 9 Februar 1925, Nach⸗ mittags 1—2 Uhr

Nr. 35 009. Firma Siemens K Hals ke Attiengesellschaft, Berlin, ein versiegelter Umschlag mit 2 phofograpischen Ab⸗ bildungen von Modellen Jür eine Fern⸗ sprechtischstation und einen Fernsprechhand⸗ apparat, plastische Erzeugnisse, Fabrit⸗ nummern PT. 4 und A. 5, Schußfrist 3 Jahre angemeldet am 283. März 1920, Nachmittags 210 Uhr.

35 660. Firma ‚Diaphor! Ge⸗ sellschaft sür Elektromedizin mit be⸗ schränkter Haftung. Berlin,. ein Umschlag mit der Abbildung des Modells eines für Hochfrequenibehandlung bestimmten in einem Handkoffer mit Klappreckel be⸗ findlichen elektromedizinischen Aggregats, offen, plastische Erzeugnisse, Fabrik⸗ nummer 101, Schutzfrist 3 Jabre, an. gemeldet am 31. März 1925, Nachmittags 7 3 Uhr.

Nr 35061. Firma Carl Mampe Altiengesellschaft, Berlin, ein Umschlag it 5 Mustern für 4 Bilder und 1 Inserat, off en, Flächenerzeugnisse, Fabriknummern 797 * 861, Schutz rist 3 Jahre, angemeldet

Nr

mit Ansicht schlesischer Relseziele, ver⸗ schlossen. Tabriknummern 251— 1009, Muner ür Fsächenerzeugnisse. Schug irist 3 Jahre, angemeldet am 39 März 1525, Nachmit⸗ tags 1 Uhr 30 Minuten

Nr 13559. Alfred Davidsohn, Kauf— mann, in Breslau 13, Hohenzollern straße 63 50 Muster von Erinne⸗ rungsmetallichildchen mit Ansicht schle⸗ sischer Reiseziele, verschlossen, Fahrik⸗· nummern 1 bis 50, Muster für Flächen⸗ erzeugnisse Schutz rist z Jahre, angemeldet am 30 März 1925. Nachmittags Uhr 30 Minuten. Nr. 1356. Christ⸗Werke Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Breslau, sechs Muster von Packungen für Christ's Eier Suppeneinlagen, verschlossen. Geschäftk⸗ nummern 15 24. Muster für Flächen⸗ erzeugnisse, Schutzfrist 3 Jahre, ange⸗ mestet am 11. April 1925, Nachmittags 12 Uhr 15 Minuten. Rr. 1357 Altmann GK Friebe, Kom⸗ manditgesellschaft in Bret lau, 24 Muster für Verpackungsbeutel, verschlossen. Ge— schäftẽnummern 169 192, Muster für Flächenerzeugnisse, Schutzfrist 3 Jahre, angemeldet am 18 April 1925, Vor⸗ mittags 11 Uhr 35 Minuten. Nr 1358 Leckelt, Hermann Kaufmann,

Anmeldefrist bis zum

Wahl und Prüfungs—

Juni 1925, Vormittags

0 Uhr. Offener Arrest mit Anzeige⸗

pflicht bis zum 2 Juni 1925.

Amtsgericht Chemnitz. Abt. A 185 den 9. Mai 1925.

Heinrich, hier. 2 Juni 1925. termin am 11

Chemnitxæ. 19183 Ueber das Vermögen des Textilwaren⸗ bändlers Albert Erich Morgenstern in Giösa bei Chemnitz, Dorfstr. 29. Mit— inhaber der nicht im Handels register ein⸗ getragenen Firma Morgenstern & Berthold n Cbemnitz. Uhlichstr 13, wird heute, am 3 Mai 1925, Vormittags 114 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkursver⸗ walter: Herr Auktionator Carl Heinrich, bier. Anmeldefrist bis zum 2. Juni 1920. Wahl und Prüfungstermin am 11. Juni 925. Vormittags 10 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 2. Juni 1922. Amtsgericht Chemnitz. Abt. A 16, den 9. Mai 1925.

Hres den. 19185 Ueber den Nachlaß des am 30. März 19755 verstorbenen Straßenbabnschaff ners Alfred Prescher in Dresden⸗A., Taschen— berg-Palais 3, wird beute, am 9. Mai 1975 Nachmittags 14 Uhr, das Konkurs—

Breslau, Muster eines Paxierbeutels für Brustkaramellen. verschlossen, Fabrik nummer 4444. Muster für Flächenerzeug⸗ nisse Schutzfrist 3 Jahre, angemel det am 24. April 1925. Vormittags 11 Uhr. Nr. 1359. Gebrüder Rawitsch, Firma, in Breslau. Modelle für 2 Glas vitrinen und 1 Flurgarderobe, verschlossen, Fabrik⸗ nummern 6, 10 und 915, Muster für plastische Erzeugnisse, Schutzfrist 3 Jahre, angemeldet am 24 April 1925, Vor⸗ mittags 11 Uhr 35 Minuten. Dat Amtsgericht Breslau.

am 8. April 1925, Mittags 12 Uhr

Nr. 35 06562. Firma E. Kübler K Co. mit beschränkter Haftung, Berlin, ein Um— schlag mit 3 Modellen sür Hundespielzeug, aus Gummi, offen, plastische Erzeugnisse, Fabriknummern P 250405 / 0607, Schutz⸗ srist 3 Jahre, angemeldet am 8. April 1975, Nachmittags 12—1 Uhr

Nr. 35 063. Firma Paul Wetzel. Berlin. ein versiegeltes Paket mit 4 Modellen sür perschied. Kinderspiel zeuge, plastische Er⸗ zeugnisse, Fabriknummern 43 36. 1302/1, 1656. B., 169 z, Schutzfrist 3 Jahre, an⸗ gemeldet am 16. April 1925, Vormittags 10, 0 Uhr.

Nr. 35 064. Firma S. Reich K Co., Berlin, ein versiegelter Umschlag mit der Abbildung des ob else einer Glaedose, plastische Erzeugnisse, Fabriknummer 25 M223, Schutzfrist 3 Jahre, angemeldet am 16 April 1925 Vormittags 11.45 Uhr.

Nr. 35065. Firma Max Krause, Berlin, ein versiegelter Umschlag mit Z Muflern zum Etikett, Flächenerzeugnisse, Fabriknummern J R. 7682. J. R 7694 PH. 4776, E 4806, R. 4830, E 4850, F A870, E 4810. Schutzfrist 3 Jahre, angemeldet am 16. April 1925, Vor⸗ miltags 11.30 Uhr. ;

Nr 3h 665tz. Firma Sprodhoff C Co. mit beschränkter Haftung, Berlin, ein Umschlag mit 3 Abbil (ungen von Modellen für Trüffelstreusel (Gold, Silber⸗ und Flitterstneusel), offen, plastische Erzeug⸗ nisse, Fabriknummern 11 A 9 112 II X22. Schutzfrist 3 Jahre, angemeldet am 19 März (925, Nachmittags 2 = 3 Uhr.

Nr. 35 067. Firma A. E. G. Deutsche Werke Aktiengesellschast, Berlin, ein ver: siegeltes Paker mit einem Modell, bei dem auf“ einer senkrechten Fläche ein Gegenstand dargestellt wird, der auf einem waagerechten zweistufigen Podest steht, plastische Erzeugnisse, Fabriknummer 1925,1, Schutzsrist 3 Jahre, angemeldet am 17. April 1525. Nachmittags 12 10 Uhr.

Nr 35 068. Firma Exacta Gesellschaft mil beschränkter Haftung. Berlin, ein versiegelter Umschlag mit 3 Abbildungen von Modellen für Anzeigenschränke mit Uhr, plastische Erzeugnisse, Faͤbriknummern 17123 17427, Schutzfrist 3 Jahre, an⸗ gemeldet am 18. April 1926, Nachmittags 12—1 Uhr.

Nr. 35 069. Firma Max Krause, Berlin, ein versiegelter Umschlag mit Ii Mustern zum Etikett und 8 Mustern zur Mappe, Flächenerzeugnisse, Fabrik ⸗= nummern E450, E 4h12, E 49652, KE 4992, E 5000, E 5oG62z, E hoyl, IR 7702 JR7732. IR?T7762 FR I9I2, 24901, 24902, 24903 24908, 24912, 21918, 24920, 24926, Schutz srist 3 Jahre, angemeldet am 23. April 1926, Vor⸗ mittags 11405 Uhr.

Nr. 35 070. Firma Alex Strauß C Co. Berlin, ein veisiegeltes Paket mit sechs Modellen für Knöpfe, plastische Erzeug= nisse. Fabriknummern: 10166-10171, Schutzfrist 3 Jahre, angemeldet am 25. April 1920. Vormittags 10,25 Uhr

Amtsgericht Berlin⸗Mitte, Abt. 90,

den 30. April 1925.

Ft reslam. (18575

In unser Musterregister sind im Monat April 1925 eingetragen worden;

er 1352. Christ. Werke Gesellschaft mit beschränfter Haftung in Breslau, 1 Mustler für -Pfd-Originalpackung für Crist's Cier⸗Fadennudeln. verschlossen, Ge⸗ schäftsnummer 18. Muster ür Flächen⸗ erzeugnisse, Schutzfrist 3 Jahre. ange, meldet am 25. Februar 1925, Vormittags 118 Uhr Nr. 13635. Margot Kleinke in Breslau. 17 Muster für handgemalte Herren, Damen · und Kinderstrümpfe, verschlossen. Geschäftenummer 26, Muster für Flächenerzengnisse. Schutzfrist 3 Jabre, angemeldet am 31. März 1925, Vormit⸗ tags 11 Uhr 15 Minuten

Rr. 1354 Alfred Davidsohn, Kauf mann, in Breslau 13, Hohenzollernstr. Hb, bo Muster von Erin nerungsmetallschildcl en

ö H öln. 192031

In das Musterregister ist im Monat April 1925 eingetragen worden;

Nr. 2568. M. Du⸗Mont⸗Schauberg, Exvedition der Kölnischen Zeitung in Köln, angemeldet am 9. April 1925, Vignette sür Buchdruckzwecke, versiegelt, im Briefumschlag, Geschäfts nummer 1502, Flächenerzeugnisse, Schutzfrist 3 Jahre.

Nr. 2559. Franz Josef Studt, Kauf⸗ mann, Köln, angemeldet am 20. April 1925. Großer Atlas für den Kraftwagen verkehr, veisiegelt im Umschlag, Geschäfts⸗ nummer F. J. 8. 25, Flächenerzeugnisse, Schutzfrist 3 Jahre.

Rr. 2570. Firma Lobbenberg C Blu— menau, Korsettfabrik in Köln, angemeldet am 21. April 1925, vier Korsetts, ver- siegelt im Paket, Geschästsnummern 4788, 4757, 4794, 4797, plastische Erzeugnisse, Schutzfrist 3 Jahre.

Rr 2571. Firma Lobbenberg C Blu⸗ menau, Korsettfabrik in Köln, angemeldet am 21. April 1925, zehn Korsetts, ver= siegelt im Paket, Geschäftsnummern 4779, 4750, 4782, 47833, 4784, 4786, 4789, 4792, 4795, 4796, plastische Erzeugnisse, Schutzfrist 3 Jahre.

Amtsgericht Köln. Abt. 24. Oberstein. 19204

In unser Musterregister ist heute unter Ni 636 eingetragen: Firma Elias Neu⸗ häuser in Sberstein, Gegenstand: ein mit Siegel verschlossener Brie fumschlag, an⸗ geblich enthaltend 4 Etiketten, Geschäftt⸗ nummer 918, blau-weiß ⸗rot, 4 Etiketten, Geschäftsnummer 19, grün, weiß rot, Mußter für plastische Erzeugnisse, Schutz⸗ srist 3 Jahre, angemeldet am 1. Mai 19235, Vormittags 10,18 Uhr.

Amtsgericht Oberstein.

7. Konkurse und Geschãftsaufsicht.

19180 AUeber das Vermögen des Automobil⸗ und Motorradhändlers Wolfgang Siewert,

Chemnitꝶ.

Wolfgang Siewert Auto⸗ mobile und Mosorräder in Chemnitz Weststr. Z3, wird heute, am 9. Mai 925 Vormittags 11 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkursberwalter: Herr Rechte anwalt Dr. Haubold, hier. Anmeldefrist bis zum 2. Juni 19825. Wahl und Prü⸗ fungstermin am 1I. Juni 1925. Vormittags 10z Uhr Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 2. Juni 1926. Amtegerscht Chemnitz. Abt. A lb, den 2. Mai 1925.

all. Inh. d. Fa

Chemnitn. 19181]

Ueber das Vermögen des Trikotagen⸗ fabrikanten Moses Leib Brzezinski, in Chemnitz, Theater straße 112. all Inh. d. Fa. Mechanische Trifotagenfabrik ‚Favo⸗ rit! Leib Brzezinski in Chemnitz Roch⸗ litzer Straße 20, wird heute am 9. Mai 1925, Vormittags 10 Uhr, das Konkurs⸗ verfahren eröffnet. Konkureverwalter: Herr Rechtsanwalt Justizrat Ackermann, bier. Anmeldefrist bis zum 30. Juni 1925. Wahltermin am 8. Juni 1925. Vormittags 10 Ühr. Prüfungstermin am 3. Juli 1925, Vormittags 11 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 30. Juni 1926. ö

Amtsgericht Chemnitz, Abt. A lb, den 9. Mat 1925.

Chemnitꝶ. 19182

Reber das Vermögen des Tertilwaren⸗ händlers Karl Mar Theodor Berthold in Chemnitz, Matthesstr. 42 b. Stolze, Mit- mbaber der nicht im Handelsregister ein getragenen Firma Morgenstern & Bert⸗ bold in Chemnitz, Ublichstt. 13, wird heute, am 9. Mai 1825, Vormittags Ut Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkursverwalter: Herr Auktionator Carl

verfahren eröffnet. Konkursverwalter: Lokalrichter Oskar Regner, Dresden, Pill⸗ nitzer Straße 26. Anmeldefrist bis zum 27. Mai 1925. Wahl- und Prüfungs⸗ fermin: 5. Juni 1922. Vormittags 114 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 25 Mai 1925. Amtsgericht Dresden. Abteilung II. 19186 Vermögen der Firma C. F. Martin, Gesellschaft mit be⸗ schränkter Haftung, in Hannover- Linden wird heute, am 5. Mai 1925, Mittags 124 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Der Rechtsanwalt Justizrat Hesse in HSannober, Raschplatz 3, wird zum Konkureverwalter ernannt. Konkursforde, rungen sind bis zum 1. Juli 1925 bei dem' Gericht anzumelden. Erste Gläu⸗ bigerversammlung ist auf den 4. Juni 1925, Mittags 12 Uhr, und Termin zur Prüfung der angemeldeten Forde⸗ rungen auf den 17. Juli 1925, Vormittags 97 Uhr, vor dem Amtegericht Hannover, Volgersweg 1. Erdgeschoß. Zimmer 167, anberaumt? Offener Arrest mit Anzeige⸗ pflicht bis zum 1. Juni 1925. Amtsgericht Hannover.

Hex Tord. 19187]

eber daz Vermögen der Manufaktur⸗ und Textilwarenhandlung des Wilbelm und Fuͤedrich Brandhorst in. Spenge r. 327 ist heute, 1 Uhr Nachmittags, der Konfurs eröffnet. Konkursverwalter ist der Kaufmann Robert Kenter in Enger Offener Arrest init Anzeigepflicht bis zum 20. Mai 1925. Anmel defrist bis zum 16. Juli 1926. Erste Gläubigerversammlung am 4 Juni 925, Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Amtsgericht, Zimmer Nr. 22. Prüfungtz⸗

Hannover. Ueber das

zeigefrist bis zum 30. Mal 1925. Ablauf der Anmeldefrist: 30. Mai 1925. Wabl⸗ termin. Gläubigerversammlung und allge— meiner Prüfungstermin am Montag, den 8. Juni 1929, Vormittags 11 Uhr. Amtsgericht Tuttlingen.

Verden, Aller. 19192 Ueber das Vermögen des Kaufmanns Friedrich Oehlrich in Verden ist am 9 Mai 192 der Konkurs eröffnet. Verwalter: Kaufmann Krantz in Verden Anm elde— frist bis zum 4. Juni 1925. Erste Gläu— bigerversammlung und allgemeiner Prüů⸗· fungstermin am 10. Juni 1925. Vormit⸗ tags 11 Uhr. Offener Arrest und Anzeige⸗ frist bis zum 30. Mai 1925.

Amtsgericht Verden, den 9. Mai 1926.

Welssen gels. (19193 Ueber das Vermögen des Schuhfabrifanten Heinrich Krause in Weißenfels, Merse⸗ burger Straße 47, in Firma Heinrich Krause, Schuhfabrik, ist heute, 12 Uhr 25 Min. Mittags, vor dem Amtsgericht in Weißenfels das Konkursverfahren er⸗ öff net. Verwalter: Heinrich Kupfer, hier. Frist zur Anmeldung der Konfursforde⸗ rungen bis 19. Juni 1925. Erste Gläu⸗ bigerversammlung am 6. Juni 1925. Prü— fungstermin am 20. Juni 1925, Vormit⸗ tags 10 Uhr. Offener Arrest mit An⸗ zeigepflicht bis zum 10. Juni 1926.

Weißenfels, den 9. Mai 1921ꝛ.

Der K des Amtsgerichts.

Abt. 3.

Bialla, Ostpr. 19179

In der Konkuresache über das Vermögen der Ziegel⸗. Ton- und Dampfsägewerke Driygallen Aktiengesellschaft in Drygallen findet die erste Gläubigerversammlung am zH. Mai 1925, Vorm. 10 Uhr, statt, nicht am 13. Mai 19250

Bialla, den 9. Mai 1925.

Amtsgericht.

Detmold. 19184

Das Konkursverfahren über das Ver— mögen der Firma Boecker C& Co. in Det⸗ mold und des Inhabers derselben, Kauf⸗ mann Alfons Boecker daf, wird nach Ab= haltung des Schlußtermins hiermit auf— gehoben.

Detmold, den 8. Mai 1925.

Lipp. Amtsgericht. J.

Sangerhausen. 19190

In dem Konkursverfahren über das Vermögen der Firma Hoschke & Wetzel soffene HandelRcggesellschaft in Sanger⸗ hausen isf zur Abnahme der Schlußrech= nung des Verwalters und zur Erhebung von ' Einwendungen gegen das Schlußver— zeichnis der bei der Verteilung zu berůck⸗ sichtigenden Forderungen der Schlußtermin auf Freitag, den 22. Mai 1925, Vormittags 11 Uhr, vor dem Amtz⸗ gericht hierselbst. Zimmer 13 bestimmt.

Sangerhausen, den 4 Mai 1925.

Das Amtsgericht.

termin am 385. Juli 1925, daselbst.

Herford, den 9. Mai 19265.

Amtsgericht.

Lübben, Lansitn. (19188

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Guslap Komnick und der ledigen Gerda Komnick, beide in Kübben, ist am 9. Mai 1925, Nachmittags 12 Uhr 30 Minuten, das Konkursverfahren eröffnet. Konkurs veiwalter: Steuerinspektor a. D. Johannes Müller in Lübben. Kon kureforderungen find bis zum 30. Juni 1925 bei dem Amtsgericht in Lübben anzumelden. Erste Gläubigerversammlung am 20. Juni 1925, Vorm. 9 Uhr. Allgemeiner Prüfungs⸗ sermin am 23. Juli 1925, Vorm. 9 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis zum 5. Juni 19265.

gäbben, den 9. Mai 1925.

Amtsgericht.

Nienburz, Weser. 191891 Ueber das Vermögen des Kaufmanns Friedrich Wil helm Kiene, srüher in Nien⸗ burg a. d. W., Weserstr, 16, letzt in Otersen, Kreis Verden, Nr. 31, wird Beute, am 9. Mai 1925, Nachmittags 5 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet, da der Schuldner zahlungsunfähig und nicht mehr imstande ist, seine Gläubiger zu be— friedigen Der beeidete Bücherrevisor Hengst in Nienburg a. d. W. wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkurs⸗ forderungen sind bis zum 25. Juni 1925 bei dem Gericht anzumelden. . Es wird zur Beschlußsassung über die Beibehaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwalters sowie über die Bestellung eines Gläubigerausschusses und eintretendenfalls über die in § 132 der Konkursordnung be⸗ zeichneten Gegenstände, ferner zur Prufung der angemeldeten Forderungen auf den 6 Juli 1925, Mittags 12 Uhr, vor dem unter— zeichneten Gericht Termin anberaumt Allen Personen welche eine zur Konkursmasse gebörige Sache in Besitz haben oder zur Kon⸗ sfursmässe etwas schuldig sind, wird auf⸗ gegeben, nichts an den Gemeinschuldner zu verabfolgen oder zu leisten auch die Verpflichtung auferlegt. von dem Be— sitz der Sache und von den Forderungen. ür welche sie aus der Sache abgelonderte Vefriedigung in Anspruch nehmen, dem Konkursverwalter bis zum 26. Juni 1925 Anzeige zu machen. Das Amtsgericht in Nienburg a. d. Weser.

Tuttlingen. (19191 Konkurseröffnung, über das Ver. mögen des Christian Loth, Inhabers eines Papier, Schreibe, Spiel und Rauchwarengeschäfts in 6. (nicht eingetragene Firma: Fr. A. Loth), am J. Mai 1925, Mittags 12 Uhr. Ronkurgvenwalter ift Bezirksnotar Keller in Trossingen. Offener Arrest mit An—⸗

Berlin. 19194

Auf Antrag des Kaufmanns Georg Rofenberg in Berlin, Lippehner Straße 35 (Mirinhabers der Firma Gebr. A. und G. Rosenberg in Berlin, Heiligegeist⸗ straße 12), ist eine Beaufsichtigung seiner Geschäftsführung angeordnet und der Diplomkaufmann Wunderlich in Berlin⸗ Lichtenberg, Magdalenenstraße 11, als Aufsichtsperson bestellt.

Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. SI,

Nn. 345 25, den 8. Mai 1926.

Berlim. 19205 Auf Antrag des Kaufmanns Artur Rosenberg in? Berlin, Seypdelstraße 5 Mitinhabers der Firma. Gehr. A. und G. Rosenberg in Berlin, Heiligegeist⸗ straße 12) ist eine Beaufsichtigung einer Geschästsführung angeordnet und der Diplomkaufmann Wunderlich in Berlin— Lichtenberg, Magdalenenstraße 11, als Aufsichtsperson bestellt. Amtsgericht Berlin⸗Mitte, Abt, Sl, Nn. 247 75, den 8. Mai 1925.

Coburg. (19195

Geschaftsaufsicht angeordnet über Co— burger Elektro. Bedarfs⸗Gesellichaft Zetz⸗ mann und Pöhlmann in Coburg. Auf— k Kaufmann Conrad Kintscher,

Mohrenstraße. Coburg, ben 9. Mai 1925. Amttgericht. Fürstenberz, Meck lb. 19196) Ueber die Firma Fürstenberger Schoko. laden und Kekssabrik Gustav Dietrich in Fürstenberg, Meckl., wird die Geschäfts⸗ aufsicht angeordnet. Zur Aufsichtsperson wird der Rechtsanwalt Dr. Müller in

Strelitz⸗Alt besiellt. den 9. Mai 1925.

Fürstenberg, Meckl. Amtsgericht.

Hamburg. 19197

Die Geschäftsaufsicht ist angeordnet über das Vermögen des Kaufmannz John Witt, Feldbrunnenstraße 5d, alleinigen Inhabers der Firma Witt b Büsch, Im⸗ und Export, Gr. Bleichen, Kaufmanns⸗ haus. Aufsichtsverson: Amandus Lange, Lilienstraße 36.

Hamburg, 3. Mai 1926.

Das Amtsgericht.

HKüstrin. (19189 Die Geschäftsaufsicht über das Ver—⸗ mögen der Kauffrau Dora Lewin in Küstrin wird aufgehoben. Küstrin, den 36. April 1925. Amtsgericht.

Münster. Westf. 191991

Die Firma Hasenau & Rohloff Gesellsch. m. beschr. Haft, Münster i. W., die ihre Zahlungen eingestellt hat, wird auf ihren

Antrag unter Geschäftsaufsicht gestellt, weil begründete Aussicht besteht., daß in abiebbarer Zeit die Zahlungsunfähigkeit behoben bejw der Konkurs durch ein Uebereinkommen mit den Gläubigern ab gewendet werden wird. Als Gejschãfts⸗ auffichteperfon wird der Kaufmann Adolf Heilbronn. Münster, Zumsandeplatz 16 (Teleph 1158), bestellt Als Mitglieder des Gläubigerbeirats werden bestellt: 1. der Kaufmann Alex Schulte, Senden, 2 der Kaufmann Hermann Terhaar, Münster i. W.

Münster i. W. den 6. Mai 1925.

Das Amtsgericht.

steinan, Oder. 3. Durch Beschluß vom 8. Mai 1925 isf zur Abwendung des Konkurjes die Ge⸗ schäftsaufsicht über das Vermögen der Rartoffelflockenfabrik Raudten⸗Süd, Ge⸗ sellschaft mit beschränkter Haftung in Raudten, angeordnet. Zur Aufsichtsperson ist der Kaufmann Direktor a D. der Liegnitzer Ceres. Gesellschaft Jahn in Liegnitz, Bolkostraße 13 bestellt. Amtsgericht Steinau (Oder), d. 8. 5. 1925.

Tangermünde. (19202

Auf Antrag des Kaufmanns Bernhard Knakomski in Tangermünde wird dessen Vermögen heute, um 10 Uhr Vormittags, unter Geschäftsaumsicht gestellt. Der Kaufmann Karl Teumer in Tangermünde wird zur Aufsichteperson ernannt. Der Kaufmann Knakowskti ist zahlungsunfähig. Tangermünde, den 11. Mai 1926.

Das Amtsgericht.

Stargaril. Me ck Ib. 192001

Ueber die Firma L. Mantzel, Inhaber Otto Mantzel in Stargard. wird die Geschäftsaufficht angeordnet. Zu Aufsichts⸗ personen werden Rechtsanwalt Dr. Krämer in Neubrandenburg und Kaufmann Richard Hannemann in Friedland i. Meckl. bestellt. Stargard i. Meckl, den 9. Mai 1925.

Amtsgericht.

8. Taris⸗ und Jahrplanbekannt⸗ machungen der

Gisenbahnen.

19208 Dentscher Eisenbahntiertarif, Teil . Nr. 501 des Tarifnerzeichnisses. Mit Gültigkeit vom 14. Mai 1926 wird im Abschnitt V des Nebengebühren⸗ taris die Gebühr für Angabe des Inter- esses an der Lieferung von 96. Reichẽ⸗ pfennig geändert in „G2“ Reichspfennig. Nähere Auskunft geben auch die beter ligten Güterabsertigungen sowie die Aus⸗ kunstei der Deutschen Reichsbahn ⸗Gesell⸗ schaft in Berlin 0. , Bahnhof Alexander⸗ platz. Berlin, den 9. Mai 1925. Reichsbahndirektion.

19207 Heft B. Entfernungen für den Binnen und Wechselverkehr der früheren Preusisch⸗Hessischen usw. Staatsbahnen usw. Mit Gültigkeit vom 18. Mai 1925 wird das Teilheft B 111 unter Berück⸗ sichligung der Nachträge 1 == 25 neu heraus⸗ gegeben. Die T. V. A. Verfügungen Rr. 129/1920, Nr. 1913/ñ18924 und Nr. 176/1926 find nicht eingearbeitet und bleiben noch in Geltung. Preis des Hestes 3.75 GM. Zu beziehen durch die be⸗ teiligten Güterabfertigungen sowie die Auskunftei der Deutschen Reichsbahn, hier, Bahnhof Alexanderplatz. Bellin, den 9. Mai 1955. Dentsche Reichsbahn. Ges. NReichsbahndirektion Berlin. 6. Tar. 12/14.

19206

Heft B. Entfernungen für den Binnen⸗ und Wechselverkehr der früheren Preustisch⸗ Hessischen usw.

Staatsbahnen usw.

Mit Gültigkeit vom 15. Mai 1925 wird das Teilhest B II 27 unter Berücksichtigung der Rachträge 125 neu herausgegeben. Die TV. „A ⸗Versügungen Nr. 129 1920, Rr. 1915/1524 und Nr. 17011928 sind nicht eingearbeitet und bleiben noch in Geltung. Preis des Heftes 375 RM. Zu beziehen durch die beteiligten Güter⸗ abfertig ungen sowie die Auskunftei der Deuischen Reichsbahn, hier, Bahnhof Alexanderplatz 6. Tar. 12116.

Berlin, den 11. Mai 1922.

Deutsche Reichsbahn⸗Gesellschaft. Reichsbahndirekti on Berlin.

19209 Bekanntmachung.

Mit Gültigkeit vom 10. Mai 1925 wird für bestimmte Eisen⸗ und Stahl⸗ waren der Klassen C, D und E vom Saargebiet nach den Rheinumschlagsvlätzen Ludwigshafen (Rbein), Speyer, Worms und Bingen zur Weiterbesörderung auf dem Wasserwege nach dem Auslande für die Reichsbahnstrecke ab den Reichsbahn⸗ Saarbahnübergängen Eichelscheid Grenze und Büschleld Grenze bis auf Widerruf der Durchsuhrausnahmetarif D 209 ein- geführt Nähere Auskunft erteilen die KUuskunftsbüros der Reichsbahn rettionen r gl (Main), Mainz und Ludwigs⸗ afen (Rhein) Der Tarif kann durch die Güterauskunftsstelle der Reichs bahn direktion Frankfurt (Main) käuflich be⸗ zogen werden.

Frankfurt (M.), den 5. Mai 1925.

Deutsche Reichsbabn⸗Gesellschaft,

Reichs bahnditektion Frankfurt ( Maim).

Dentscher Reichsanzeiger reußischer Etaatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt monatlich 3. Reichsmark freib , , . Alle Postanstalten nehmen Bestellung an. für . ö . ; Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die Geschäfisstelle Sw. 48, Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Nummern hesten OH, 490 Reichsmark.

Fernsprtecher: Zentrum 15753

die

Anzeigenpreis jür den Naum

einer 5 gespaltenen Einheitszeil. 1. Neichsmark sreibleibend, einer 3 gespaltenen Einheits zeil. 1 70 Reichsmark freibleibend

k. 1 e ,. nimm an eschästsstelle des Reichs und Siaatsanzetger⸗ Berlin Sw. 48, Zilhelmstraße Nr. 5

Nr. 1 12. NReichstbantatrotonto. Verlin. Donnerstag, den 14. Mai. Abends. Poleschectronto; Vertu ais. 1925

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Sinsendung des Betrages

me.

einschließlich des Portos abgegeben.

Inhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich.

Bekanntmachung, betreffend die Ausgabe von Banknoten 100 Jieichsmart der Bayerischen Notenbank. .

Preußen. Zeitungsverbot.

Amtliches.

Deutsches Reich.

Bekanntmachung, betr. die Ausgabe von Banknoten zu 100 Reichsmark der Bayerischen Notenbank zu München vo m 11. Oktober 1924.

In den nächsten Tagen werden von der Bayerischen Noten⸗ bank in München Noten über 100 Reichsmark ausgegeben. Sie sind 9a 18 em groß und auf weißes mit einem hell⸗ wirkenden Kreuzwasserzeichen versehenes Papier gedruckt. Das Papier zeigt in dem ca. 3 em breiten Schaurand als besonderes Nierkmal mehr oder weniger tief eingebettet blaue und gelbe Papierstreischen von ea. I1s9 Millimeter Breite und 15 Milli⸗ meter Länge, auf denen in pantographischer Kleinschrift sich wiederholend die Worte „Bayerische Notenbank“ zu lesen sind, die insbesondere in der Durchsicht deutlich zur Wirkung kommen. Die eingebetteten Streifen sind in der Aufsicht hauptsächlich von der Vorderseite, teilweise auch von der Rückseite zu sehen.

Das Druckbild der Vorderseite zeigt einen schwarzblauen Zier— rand mit hellblauen Schatten und einem schwarzen Wellenlinien. überdruck. Oben wird das Ziermuster zum größten Teile durch die Worte „Bayerijche Banknote, erjetzt, deren Buchstaben blaue Schatten und ebenso den schwarzen Wellenlinienüberdruck zeigen. Das vom Zierrand eingesfaßte Feld ist 13,7 X 7.4 em groß. Dieser Innen⸗ raum ist ausgefüllt durch ein kompliziertes, in seiner Zeichnung stets wechselndes Untergrundmuster, welches markante haarseine weiße Linien zeigt. die sich aus sich kreuzenden Irisfarben deutlich weiß hervorheben Die Irisfarben sind rotbraun, blau, rotbraun von oben nach unten und rotbraun, grün, rotbraun von rechis nach links. Auf diejen Untergrund ist in schwarzblauer Farbe der nachfolgende Text aufgedruckt:

Hundert Reichsmark

ausgegeben auf Giund des Priyvatnotenbank-Geseßzes vom 30. August 1924 München, 11. Okt. 1924

Ba yerische Notenbank

Staats kommissär: Vorstand: Für den Außssichtsrat: Dr Neumaier v. Notthafft Drausnick A. Gaenßler

Hauff Hoffmann v. Enhuber —ᷓ

Daneben steht links in gleicher Farbe von unten nach oben lesba Wertzahl (i007. Der Schrificharakter ist gotisch. . .

Innerhalb der Umrahmung links unten und rechts oben ist je eine fortlaufende Nummer in blauer Farbe angebracht.

Auf dem Schaurand ist in der gleichen Farbe wie der Text oben und unten je einmal die Wertzahl 100. angebracht. Der Schau— rand hat ferner eine auch von der Rückseite her sichtbare Blinde prägung eines quillochierten Musters erhalten, das in der Mitte zwischen der beiden aufgedruckten Wertzahlen eine Rosette bildet.

Das Druckbild der Rückseite wird von einem schwarzkonturierten Blattornament umrahmt. Die einzelnen Blänchen zeigen hellblaue Schatten. Im obersten Teile des Innenraums ist in einem seine volle, Breite einnebmenden Felde die Ueberschrift . Bayerische Noten⸗ bank“ angebracht, die sich von einem ornamental ausgeführten Grunde . ne, und deren Buchstaben mit orangegelben Schatten ver—

Der Raum unterhalb dieses Feldes ist in drei Felder aufgetei von denen die beiden rechts und links at ö . das mittlere 120 Millimeter. Das linte Feld ist zur Veranschau— lichung der ECinstreuschnitzel, des Wasserzeichens und der Prägung leer, im rechten ist oben ein orangesarbenes Schild mit der Wertbe zeichnung (iog Reichsmark), darunter auf blaurotem Untergrund der Strafsatz angebracht.

Das Mittelfeld zeigt auf guillochiertem von unten nach oben blauro/ bis hellblau verlaufendem Untergrunde in reicher Zeichnung in der Mitte das auf einem Pflug stehende von einem Zahnrad umrahmte Bayerische Wappen mit der Volksktone Rechts und links davon die Wappen von Kunst und Handel. Flankiert werden diese Insignien von den beiden baverischen Löwen. Unter diesem Wappenfeld ist in einem ebenfalls 120 Millimeter langen Rechteck die Werthezeichnung Hundert Reichsmark“ angebracht, deren schwarze Buchstaben von immetgelben Ranken umgeben find. Die Löwen und die Holzteile

es Pfluges sind orangegelb, die Stahlteile und das Zahnrad sind blau gehalten.

München, den 13. Mai 1925.

Preußen.

Bekanntmachung.

Ich habe auf Grund des § 2l des Gesetzes zum Schutze der Neyublit vom 21. Juli 1922 die in ,,, e „Tribüne auf die Tauer von 2 Monaten, und zwar vom 13. Mai bis einschließlich 11. Juli 1925, verboten. Breslau, den 12. Mai 1925.

Der Oberpräsident der Provinz Niederschlesien. J. V.: We semann.

Nichtamtliches.

Denutsches Reich.

Heft 2 des 23. Jahrganges der Veröffentlichungen des Reichs aufsichts am ts für . das 75 wichtigere Entscheidungen aus der Rechtsprechung auf dem Gebiete des privaten Versicherungswesens 1924525 ent— hält, ist erschienen und vom Verlage der Firma Walter de ö u. Co. in Berlin W. 10, Genthiner Straße 38, zu

ziehen.

Deutscher Reichstag. 58. Sitzung vom 13. Mai 1925, Nachmittags 2 Uhr. (Bericht des Nachrichten büros des Vereins deutscher Zeitungsverleger “).) Am Regierungstische: Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft Graf Kanitz. Präsident Löbe eröffnet die Sitzung um 2 Uhr 20 Mi⸗ nuten. .

Die zweit Lesung des Haushaltsplans wird fort⸗ gesetzt beim „Reichsministerium für Ernährung und Land⸗ wirtschaft“. ;

Abg. Dietrich⸗Baden (Dem) berichtet über die Ausschuß⸗ verhandlungen. Der Aucsschuß fordert Maßnahmen auf ö ö. biete des Zollschutzes und des Beterinärpolizeiwesens wegen der Not⸗ lage, der Landwirkschaft, Die bei Reichsunternehmungen zeitweilig verfügbaren Gelder sollen möglichst unmittelbar der Landwirtschaft zugeführt werden. Der Zinssatz für diese Kredite soll dem Reichs⸗ bankdiskontsatz möglichst entsprechen. Ferner werden Mittel ge⸗ fordert zur weiteren Förderung der Grünlandwirtschaft und der Futterkonservierung. Die Versicherungsanstalten sollen veranlaßt werden, einen gngemessenen Teil ihres Vermögens in goldgesicherten, langfristigen Anlagen anzulegen. Bei Krediten, Steuererleichte⸗ rungen und Frachtermäßigungen sollen die kleinbäuerlichen Betriebe nicht vergessen werden. Empfohlen wird der Ausbau der Winter⸗ schulen, Beseitigung der Restvorschriften zur Bewirtschaftung der Milch, Freigabe der Ausfuhr von Mehl, und Rohzucker. Frachter mäßj⸗ gungen für Pächter und Siedler, Beseitigung der Preistreiberei⸗ verordnung, Förderung der Bienenzucht, . von Straf⸗ gefangenen bei der Oedlandkultur, Verbilligung der Milch an Be— dürftige und Kinder, Erleichterungen für die deutsche Seefischwirt⸗ schaft und Aufhebung des Reichskommissariats hei der Reichsgetreide⸗ stelle. Aus den Ueberschüssen der Reichögetreidestelle sollen zur Förde- rung der Bodenverbesserung, Moorkultur und Oedlanderschließung bis zu 50 Millionen Mark zur Verfügung gestellt werden.

Mit der Aussprache verbunden werden eine Inter⸗ pellation der deutschnationalen Abgeordneten Thom sen, Hemeter und Genossen wegen Schutzes der einheimischen Pferdezucht durch ausreichende Zölle und ein Antrag der demo⸗ kratischen Abgeordneten Ko rell, Ko ch⸗Weser . Genossen, worin zur Förderung der Produktion und des Verbrauchs von inländischem Obst und Gemüse die Einberufung einer Kon⸗ ferenz von Vertretern der Produzenten, der Verbraucher, des Großhandels und der Reichseisenbahn angeregt wird.

Abg. Jäcker (Soz) führt aus: Mer Schutzzoll bringe den Kleinbauern keinen Vorteil. Durch den Schutzzoll werde der Ver= braucher sehr stak belaste. Der Reichtzrnährungsminister habe das Mißtrauen des Landhundes gewiß nicht verdient: wie man vorher der Großindustrie 750 Millionen gegeben habe, so wolle man jetzt der Großlandwirtschaft 734 Millionen geben. Die Wissenschaft sei gut, wenn sie dem Landhund seinen Willen tue, so könne man sagen. ute schreie der Landbund über zu großen Steuerdruck. Ein großer eil der ostpreußischen Bauernschaft jache sich darüber ing Fäustchen. Die Löhne der Landarbeiter seien viel zu gering. Die Leute seien er, am Verhungern. Dabei . man in der letzten Zeit den Stundenlohn noch ahgebaut. Die Löhne der ö,, gingen heute um etwa 15. Pfennig über den Stundenlehn der Landarbeiter hinaus. Die Preise der , Produkte ständen er= heblich über den Vorkrichszeiten. Im Gegensatz zu den Veriahren abe sich die Lage der Landwirtschaft gebessert. Der Minister für rnährung sollte der Lage der Landarbeiter mehr Aufmerksamkeit

Bayerische Notenbank.

) Mit Ausnahme der durch Sperrdruck hervorgehobenen Reden

chenken, sonst werde der Landwirtschaftsminister als Ministe ie k Landarbeiter bezeichnet werden. Die Folge sei eine . der deutschen Landarbeiter nach dem Westen und eing Polonisierung Ystpreußens durch pol nische Wanderarbeiter. Die Wohnungen der Randarbester in Ostpreußen beständen vielfach noch gus einem aus dehm gebauten Wohnraume, in den im Frühjahr vielfach die jungen Lämmer und Ferkel noch mit aufgenommen würden. (Große Heiter⸗ keit) Erst in letzter Zeit sei der Wohnungsbau in Angriff ge⸗ nommen worden. Seine Partei verlange die Unterstellung der Land- arbeiterwohnungen unter das Mieterschutzgesetz, mindestens der Woh⸗ nungen, ö die Baukostenzuschüsse gegeben seien. Die Gemeinden müßten für die Errichtung von Eigenheimen mehr tun. Die Be⸗ handlung der Landarbeiter trage sehr wesentlich dazu bei, ob der Ar- beiter sich auf dem Londe wohl fühlen könne. Trotz der Aufhebung des Prügelrechts in der Gesindeordnung werde dieses noch immer an⸗ wandt, in einem Falle sei ein Mann über siebzia Jahre mit dem Stock geschlagen worden, In Schlesien sei eine schwangere Frau zur Niederkunft in den Stall des Gastwirks gebracht worden. Ge⸗ mahregelte Landarbeiter dürften nach einer Vereinbarung der Land- wirke bon Ostpreußen bei einer Konventionalstrafe von tausend Mark von keinem Landwirt eingestellt werden. Die Großgrundbesitzer hätten verlangt, daß kein landwirtschaftlicher Arbeiter bei der Eisen⸗ bahn eingestellt werde; dagegen sei das Ministerium sehr spät ein⸗ geschritten. Seine Partei wünsche ferner die Ausgestaltung der zandwirtschafts kammern und die Einbeziehung der Landarbeiter in die Arbeitslohnversicherung, Der Reichswirtschaftsrat habe schon dor zwei Jahren ein Gutachten abgegeben, worin die Vertretung der Arbeiter in den Landwirtschaftskammern empfohlen werde Ein Gesetz darüber sei aber bis heute noch nicht vorgelegt worden. Man habe viel von der Steigerung der Produktion und dem Hilfswerk! der Landwirtschaft für die Bevölkerung. gespröochen, aber erfüllt würden lediglich die Forderungen der landwirtschaftlichen Arheit- her. Das „Hilfswerk. sei für die Arbeiter eine Blamage geworden. Die Steigerung der Produktion müßte wirklich die, Erzeugung seigern, aber nicht nur durch Lohnherabsezungen erreicht werden. Die Arbeiter müßten auch mit gutem Ackergerät ausgestattet werden, wenn se mehr leisten sollten. Der Landnwirtschaftliche Zentralverein für Oslpreußen habe sich für die Errichtung eines Versuchsqutes be. reit erklärt. Bei allen Tragen sollte man die Arbeiterorganisationen heranziehen. Ueber die Arheitsleistung eien in den einjelnen Pro⸗ vinzen auf einer ganzen Reihe von Gütern Stichproben gemacht worden, die einen großen Abbau von Arbeitern ergeben hätten. Auch der Landarbeiter sei ein Teil der Landwirtschaft, und deshalb bitte seine Partei den Ernährungsminister aunmehr um mehr Entgegen⸗ kommen für die Wünsche der Arbeiter. Dann werde man auch die Produktion steigern können.

Aba Lind (Q Nat): Die Ausführungen des Vorredners be kreffen nux einen Teil der Aufgahen des Ernährunasministeriums. Die Grnäh rungsfrage ist nicht zu lösen ohne die Landwirtschaft, ohne die Beseitigung der Notlage der Landwirtschaft und ohne die Mittel 6 Steigerung der Produktien. Die Sozialdemokraten, die der Wirtschaft so fremd gegenüberstehen, haben ja die schädliche Zwangs⸗ wirtschaft gewünscht. Sir vergessen das erste Erfordernis für die Produktion. die intensive Wirtschaft. Im vorigen Jahre ist die Irn e infolge der Regenmengen sozusagen auf dem Halm verfault. Die Landwmirtschaft, die unsichere Einnahmen hat, kann die gegen- wärtigen Zinssätze nicht vertragen, sie ist überhaupt nicht darauf eingestellt, mit Wechseln zu arheiten. Wenn wir im Interesse der Ernährung zur intensiven Wirtschaft gelangen sollen, so müssen wir Auch angemessene Preise erhalten. Die Preise der landwirtschaftlichew Produkte stehen in keinem Verhältnis zu den Preisen aller anderen Waren,. (Zustimmung rechts) Die Sozialdemokraten sind mit schuld an diesem Preissturz, weil sie die Landwirtschaft ohne Zollschutz ge⸗ lassen haben. (Sehr richtig! rechts) Die Umsatzsteuer bedeutet nichts anderes als die Verlegung der Zölle ins Inland, und so wirkt sie viel mehr, verteuernd alg die Zölle, gegen das Ausland, Die. Dandels⸗ verträge können nicht zustande kommen, wenn die Industrie einseitig geschükt, die Landwirtschaft aher ohne Jollschutz gelassen wird. Unter dem Schutzzoll haben wir 1913 188 0 Doppelzentner Mehl ein⸗ ö 1924 ehne Schutz zoll dagegen über h Millionen. Wir haben sente Viehpreise unter dem Niveaü bon 1913, die Feischhreise haben sich aber nicht entsprechend gesenkt. Wir wollen, Raß die Verbraucher preife den Erzeugerprelfen richtig entsprechen. In dem Schutz der Pferdezucht sind wir noch nicht weitergekommen. Unter dem Schutz der Besatzung hat die Weineinfuhr unseren heimischen Weinen eine schwere Konkurrenz gemacht. Auch dem deutschen Tabakbau kann nur durch ausreichenden Schutzzoll geholfen werden. In gllen, diesen Dingen handelt es sich nicht um inen Schutz der, linkg so geheßten Großhetriebe, sondern gerade der kleineren Betriebe. Landwirtschaft und Industrie . zusammenhalten; die Landwirtschaft jn die beste Abnehmerin der Industrie, zum Beispiel zeigen die Absatz= verhältnisse der Stickstoffindustrie, Laß von der bensfähigkeit der Kandwirtschaft auch die Blüte, de Industrie hängt. Wir müssen setzs dafür sorgen, daß für die Ernte von 19826 die nötigen Auf- wendungen für eine intensive Wirtschaft gemacht werden können. Unsere Industrie ist nicht so absatzfähig, wie sie vroduktionsfähia ist: deshalb muß sie die Gebietsverluste durch Produ ktionssteigerung wieder gutmachen. Dag kann sie, nur, wenn sie unter Bollschn wieder zur intensiven Wirtschaft, übergehen kan. (Beifall rechts. Abg. Crone Münzebrock Zentr):. Deutschland ist in erster Linie ein Agrgrland., Die deutsche Tandwirtschaft hat das größte ö an einer blühenden Industrie. Die Landwirtschaft ist die Hrundlage jeder wirtschaftlichen Entwicklung. Siedlung und Kulti⸗ vierung sind in der Landwirtschaft Fragen, der Rentabilität. Noch nie sind auf diesen Gebieten so viele Gesetze und Verordnungen er= lassen worden wie in den letzten sechs Jahren. Noch nie ist aber

der Herren Minister, die im Wortlaute wiedergegeben sind.

7 o wenig kultiviert und gestedelt worden wie in diesen Jahren.

reisnotierungen für landwirtschaftliche Produkte und landwirt-