1825 / 284 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

att iE L i C0

gegeben ; ohne die Freiheit der Presse, ohne die Jour- nale, wütden die Gerichtspersonen nicht gewagt haben, gegen dieseu Geistlichen zu verfahren. -

Nachdem Ht. Dupin alle ‘Anklagepunfte einzeln ge- prúft, endigt er, indem er versichert - daß es sich in diesem Processe nicht um die Religion, sondern um den Staat handele, und daß der Streit nur zwischen denen sey, welche eine stellvertretende Regierung, und denen, welche die alte Regierungsweise mit den Gallicanischen Freiheiten der Mönche wollen, und verlangt {ließli<, daß die Behörden der Jntolerarz der Apostolischen“ ein Ziel seßen möchten. Das Urtheil des Gerichts werden wir, so bald es gegeben worden, bekannt machen,

Der Färst Paul Esterhazy begiebt sich, wie das Journal des Débats sagt, als östreichisher Both|schafter von London na<h Paris, der Graf Appony, Both: schafter beim heiligen Stuhle, wird ihn beim Cabinett von Str. James erseßen.

Madrid, 14. Nov. Der König hat sich von dem Berichte, betreffend die Nothwendigkeit , Bestimmungen für den zunehmenden Gang der Zahluug diejenigen Forde- rungen, welche si< vou Leib - Renten auf den Staat herschreiben, festzustellen, Rechenschaft ablegen lassen, und hat, nachdem er einen Rath bestehend aus den Directoren des Schaßes, der Zölle, der Amortisations Casse und die General - Controleure des Schaßes an- gehört hatte, folgendes Decret ergehen lassen: 1) Alle Leib - Renten werden, wie die andern bis zum Eude des Juni 1824 gemachten Staatsschulden, bezahlt werden, und es. werden darüber Liquidationsscheine ohne Zinsen ertheilt werden, 2) die Zahlung der Leib-Renten wird durch die Amortisations- Casse besorgt werden, auf die- selbe Art, wie die der anderen Zinsen tragenden Staats- papiere.

Der Bericht der berathenden Junta über die Ver- minderung der Angestellten in allen Verwaltungszweigen ist in dem Minister-Räthe verhandelte und gebilligt wor-

* den, Der Herzog von Jusfanrtado hat in derselden Si6bung die unbestimmte Vertagung eines“ Entwurfes-

des Hry. Calormarde erhalten, nach welcher alle Be: amten, welche in der Affaire von Madrid am 7. Juli und in dex von Brihuéga verwickelt gewesen, so wie diejenigen, welche den Cortes nah Cadix gefolgt sind, ihre Stellen verlieren sollen. Der Herzog will, sagt man , daß diese in der Amnestie-mit begrissea seyn sollen,

Cadix, 8. Nov. Hr. Bolti, unser neuer Juten-

dant, fährt in seinen Absezungen fort die erst in un-

serer Stadt begonnen hatten, si< aber nun auch auf alle Stádte und Dórfer, die zu dem Bezirk von Cadix gehöôren, erstre>t haben.

Der General Laserna, vormaliger Vice- König von

Peru, if seit einigen Tagen in seiner Geburtsstadt"

Xerez angelommen, wo er sehr eingezogen lebt.

Lissabon, 9. Nov. Von Brosilien haben wir Nachrichten vom 2. Sept. -fölgenden Juhalts erhalten: Die neuesten Nachrichten von Monte Video berichten, daß der Obrist Fructuoso Riveiro den Plaß sehr be- drängt, und daß seine Truppen sich fortwährend ver- mehren; man fürchtet, daß cs ihm gelingen ivird, . sich zum “Meister der Stadt zu machen. Unsere vor Monte Video sich befindende Sêéemacht besteht aus 2 Fregatten und etnigen bewaffneten Fcluken; die Engländer haben 2 Krizgsschiffe, 3 Fregatten, 1 Corvette und 1 Brigg, die Franzosen 2 Fregatten, 2 Corvetten und 2 Briggs dort liegen. i

London, 23. Nov. Heute erhalténe Nachrichten

von Batavia melden, daß auch der Sultan von Soda den Holländern den Krieg erklärt hat, und daß seine Armee nur 30 Meilen vou Scamarang steht. Der Ge- neral Kock war von der Hauptstadt abgereist , um si< an die Spibe der Armee zu stellen.

Man schreibt aus Alleppo. Abdellah:Pascha, der in

1134

\ sichtigt worden , einberufen werden müßte. Hr. R6

allem seinem Gönner, Mehemed Ali, nachahmen will, F der Nacht vom 20. auf den 21. September eine starke durch seine Handlungen erklärt, daß er der einderschütterung verspóre. Zu Demzrara hat das Erd- Kaufmann seiaer. Staaten seyn will, - und hat -daden viel Schaden angerichtet.

den Haudel ganz zu Bod:n gedrückt. Das Elend di Von Sincapore ist die Nachricht eingegangen , daß unglücflichen Landes hat den höchsten Gipfel errei Siamesen sich zu einem Kriége gegen mehrere Malayifche Schwárme von Beduinen, Arabern beunruhigen alle \Frámme rústen , und man ehestens einen Angriff von gegenden und hemmen die Verbindungen des Lanisien auf Perah und Salangore, zwischen Penang und indem sie Räubereien jeder Art ausüben, alacca, erwartet.

Vom 25 November. Unsre Blätter bericht} Eine erfreuliche Erscheinung ist die Bildung der daß nicht Fürst Esterhazi, sondern der Königl. Niessenannten Mecanics Institutions, oder Unterrichts- Gesandte Hrn. Hurtado einen Glücfwünschungs - FMstalten fúr Gesellen und Lehrlinge, die sih über such- gemaht. Der vorlängst nach Frankreich abznz Schottland und England verbreitet haben. Dem sete K. Spanische Gesandte, Hr, v. los Rios, will Fr. Birkbeck, früher Professor an der Universität erst ni<ht zurü>erwartet werden. Glasgow, gebührt das denfwürdige Verdienst

Vorgestern Morgen hatten der Governor und ine Landsleute auf die für die Judustrie des Governor der Bank von England auf ihr Ansuchen Mndes/ und für die Moralität der arbeitenden Klassen Zusammenkunft mit dem Kanzler der -SchaßkamF solchen Justituten entstehenden Vortheile aufmerf- dem sie, wie die Times wissen wollen , vorgetragen Fn gemacht zu haben, und schon sind sie nicht nur in ben sollen, daß wenn die periodishe Einrufung Mn Städten, sondern auch in Jndustrietreibenden Schatfkammerscheinen wie gewöhnlich am Schlusse Mrfern eingeführe. Alle erhalten sih durch eigene jeßigen Quartals (5. Januar ) stattfinden solle Miträge der Mitglieder: An ‘ihrer Spike steht ge- wenn der, schon begonnene Fall derselben auf Veshälih ein Ausschuß von Gelehrten, Parlamentsglie- das Publikum zu einer großen Forderung von Van und großen Fabrifinhabern; zur Committee müssen anstatt neuen Scheinen veranlassen sollte, so wiFaigstens 2 Meister und ausgezeichnete Gesellen gewählt die Bank - Directoren es nicht in ‘ihrer Macht herden, welche wieder in Unterabtheilunzen diejenigen den Minister mit den dazu erforderlichen Fonds zut gelegenheiten leiten, die auf das Junere der Anstalt, sehen; auch hätten sie um re<t baldige Rüctj(/l Lesezimmer, Elementarschulen, Rechnungewesen, eines Theils der von der Bank gegen Depot von8hFparate u. st. w. Bezug haben. Das größte Justitut fammerscheinen geleisteten Vorschüsse angehalten. Weser Art besi6t jet London; Présideut ist Dr. Birk- Bewilligung dieser , zum Theil, mit eingegangenen; es zählt [hon úber 1500 Micglieder: am 2. Dec. sitiven Verpflichtungen der Bank in Widerspruh J. wurde der Grundstein zum Gebäude gelegt, und henden Begehren , würde den Credit der Regieruna Monate später hôrte Referent in einem pracht- wohl als den eignen der Bauk benachtheitigen, Men Amphitheater vor einem überaus zahlreichen Au- ders da ein etwaniges Fundiren von Schaßfkammesorium Votlesungen Über die Chemie und andere na- nen ni<t ohne cine Anleihe bewerkstelligt werden wissen schaftliche Gegenstäude, sah ein vortrefflies zu welchem Zweck aber das Parlament eher als |oratorium, zwei Modellfkammern, cine Zeichenschule,

Lesezimmer, wohin Meister und Gesellen na<h Be- digung der Vorlesungen eilen, und eine Bibliothek, ivel<her selbst manches deutsche klassische Werk über findungen in englischer Ueberschung anzutreffen ist, herall herrschte Anstand- und Ordnung. Für eine haibe one (20 Groschen) das Quartal, senden die Mitglie- r ihre Söhne und Lehrlinge in die Schulen des Jn- tuts, wo in allen Ziveigen der Mathematik, in der aue und Schifffahrtsfkunde, Unterricht ertheilt wird; je ihnlihe Summe verschaffe ihnen Zutritt zu allen \rlesungen. Wochenschriften,. welche uur die Befdôr- ung der Judustrie zum Zwecke habez, werden zu ufenden abgeseßt, und ihr geringer Preis macht ste dem zugänglich, Welchen Nußen diese Justitute für bereits auf einer so außerordentlichen Höhe stehen- i Gewerbfl:iß Englands ausüben müssen, bedarf wohl ht der Erörterung. Der treffli<he Dupin sah diesen ben ein, und veranstaltete jelzt in Franfreichs Haupt? t das Nämliche.

Aus dem Haag, 26. Nov. Jn der vorgestrigen ßuag der zweiten Kammer der Generalstaaten: wurde tteist Kdnigl, Botschast- ein Geseßentwurf “wegen ei- er Veränderungen in dem Tarif der Ein- und Aus- r-Abgaben überreicht, der mit den, denselden beglei-

son soll jede Entscheidung einstweilen - abgelehnt. hi zumal er jeßt der einzige in London anwesende U netsminister ist, die, wenn es nicht geändert wird, zum 4. oder 5. December zum nächsten Cabineté haben zusammen treten wollen,

Am- geséirigen Abrehnungstage in unseren Fo ging es sehr verwirrt her; übrigens fanden große fäufe auf Januar - Abrechnung stat. Cons. schwa zwischen 837 und 8957.

Die Jrländischen Katholiken scheinen mit j Tage unbejonnener zu Werke zu gehen und entf sich vorsäblih von ihrem angeblichen Zweck. So u neuli<h , auf Antrag des Hrn. O'Connel, eine mission von 7 Personen niedergeseßt, um über die drückungen Bericht zu erstatten, welche die Niedet dischen Katholiken von ihrem Fürsten erdulden mü}

“Französische Schiff: treiben , ungeachtet der f bote ihrer Regierung, und troß aller IPach samkeit Engländer, fortwährend Sclavenhandel. Eins ders L'Orphée , nah Martinique bestimmt, wurde Arif

September von dem. Engl. Schiffe Maidstone an} ten und genommen. Man fand 700 unglücflicht ger am Bord, die-beinahe alle am Halse und a1 Füßen angekettet waren. Das Zwischende>, in wel sie zusammengepreßt lagen, hatte niht mehr als 3 Men verwiesen ward. Diesem Entwurf gemäß, sollen Höhe. Ein andtes Franzöfisches Sclavenschiff mit 1; Januar 1826 an, folgende Einfuhr: Abgaben er Unglücklichen, das während der. Einladung und aufen werden: vou Roggen 7 Fl. 50 C.; von Gerste Sce seine Officire verlor, und seine Richtung nis Fl. 25 C.; von roher Baumwolle 80 C. pr. 100 Pfd. ; nehmen wußte ,„. sah si<h genöthigt, einen Brittis Kaffee 2 Fl. pr. 100 Pfd.z; von Oel, platte und Ostindienfahrer zu Hülfe zu" rufen , der es nach Mde Saat, 1 Fl.- 80 C. das Faß; von Kohl - und Town brachte, wo es sogleich unter Scquester # ppsaat 2 Fl. die Last bei- der Einfuhr, 5 Fl. bei der wurde. éfuhr und 4 Fl. bei der Durchfuhr. Außerdem sind Bolivar wird, Nachrichten aus Bogota vom 29. Veränderungen in den Abgaben von Bier, Häu- zufolge, im December zu Panama erwartet. Kupfer, Leinwand, Maunfacturwaaren, Krapp,

1155

den Erläuterungs- Schriften an die respectiven Sec- |

vorgeschlagen. Hierauf úüberreihte der Minister des Innern eine Botschaft, welche einen Bericht über den Zustand des höhern, mittlern und Elementar-Unterrichts während des Jahres 1824 enthiele. Die Versammlung ging ohne? bestimmte Vertagung auseinander.

_ _Autwerpen, 26. November. Es is eine Uuters zeichnung im Gange, um in Brüssel eine geographische Gesellschaft nah dem Muster der in Paris zu stiften.

Stockholm, 22. Nov. Nach Briefen aus Gos thenburg sind drei englishe Fahrzeuge neulih in den Scheeren von Gothenburg verunglúct, Die Besaßung isf gerettet worden.

__ Die mit dem Schiff Calcutta anhergebrachte und Sr. Majestät úberreihte Birmaniiche Officiers-Uniform ioird ausgestopft, um einen Krieger dieser Nation in voller Rüstung vorzustellen, Das merkwürdigste Stürë derselben ist die vortresflihe Streitaxt von Wools (Indischem Gußfahl), deren Ausarbeitung der besten gabrif in Europa Ehre machen würde.

Sr Seit einiger Zeit sind in den- Provinzen mehrere Kirchendiebstähle vorgefallen.

Cours auf Hamburg 123 Schill,

_ Set. Petersburg, 19, Nov. Am 415. d. isk der Großfürst Michael nah Warschau abgereist, um setnem Bruder, dem Großfürsten Constantin, einen Besuch ab- zuftatten.

Es is hier eine Allerhö<s bestätigie Justruction für die Russischen Theater- Direktionen und das Russls sche Schauspiel: Wesen èrschienen.

Hamburg, 29. Nov. Wir haben in diesen Tagen sehr stürmische Witterung gehabt. Am Sountage dou* necte und blißte es inehrere Male sehr hefcig und die Fluth erreihte eine Höhe, welche an die Fluthen am 15. Nov. vorigen Jahres erinnerte. Die Hdhe, welche die Fluth vorgestern erreichte, berrug nah zuverlässigen Angaben 18 Fup 10 Zoll.

Hamburg, 22, Nov. Die von König und Bauer erbaute Maschine oder Schnellpresse, womit gegenwär: tig der Hamburger Korrespondent gedruckt wird, liefert in’ der Stunde 2200 bis 2400 Abdrúcké auf einer Seite, mithin siebenmal mehr wie-die gewöhnliche Presse; die

Taschinen werden (ohne allen Dainpfapparat) nur von 2 See el vermittelst eines Schwungrades, in Bewegung géseßt. : Leipzig, 29, Nov. Abends in der achten Stunde hatto man hier ein Ungewitter von häufigen Blißen, von Sturm und Regen. - Auch will man fernen Donner gehörr haben.

München, 25. Nov. Zur Berichtigung ‘und \Er- gänzung des in dem 282steu Blatte der St. Z. enthal- tenen Artikels wegen der von Sr. Majestät dem nige verfügten Aufhebung der Censur für die zu Mün hen erscheinenden nicht politischen Blätter, muß noch bemerft werden, daß Se. Majestät dieselbe lediglich auf den Grund der vérfassungsmäßigen Bestimmungen un®

ohne irgend einen Vorbehalt, abzustellen geruht haben,

Der Kdnig hat dem Freiherrn v. Cotta und dessen Aff}socié Church ein ausschließend.s * Privilegium auf 12 Jahre zu Befahrung der Baierschen Flüsse mit Damps- schiffen verliehen. ;

Wien, 22. Nov. Gestern Nachmittags verschied dahier in seinem Pallaste Se. Durchl, der Herzog Kaxl Éugen von Lothringen geb. den 29. Sept. 1751, an einem Schlagfluß. Er -war der leßte männliche Zweig des ruhmvollen Hauses Lothringen, und naher Ver- wandter unsrer Kaiserl. Familie. . 68

Se. Kaiserl. Haheit der Erzherzog Palatinus \l- wie cs heißt, mit einer neuen Vorstellung der ungarl- schen Stände, aus Preßburg hier angelangt.

Vom 23. Novemb. Das K. K. Finanzministerium hat, in Betracht, daß nah Einführung gleichfôrmiger Zolltarife und Herstellung des freien Verkehrs zwi jhen

Auch auf dem Festlande vou Süd - Amerifa | ier, Schlachtvieh, Zucker, Taback, Fischen und Fiachs

E R pn

Es L E S