1876 / 62 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die Ebrenbürger ge*ôren der erfien Klasse an. _| RKenuzeichen an si tragen; Stimmzettel folwher Art hat der Wahl- | 1504,5 Millionen Gulden (gegen 1874 per 1305,0 Millionen Gulden Jede Klasse wählt ein Drittel der Stadtverordneten, obne dabei | vorstand scfort zurü>zuweijen ; eine Verschlehterung um 1999,5 Millionen Grlden), für Oesterreichs an dîe Mitglieder der Klasse gebunden zu sein. Jst die Zahl der zu 9) wel<e mehr Namen enthalten, als Stadtverordnete zu | Ungarn eine solche von 47,7 Millionen Guldey (gegen 1874 per 123,8 Q Ca h 2 s F: «ata Dro

Mählenden n'<t dur drei theilbar, so sind die ferneren cin rder | wählen sind; Milli den cine B 76,1 Milli E „4A Cd M Qi LMOT a (V Ats Hic T2 pu d b tun (pn D - zwei Stadtverordneten L étdind Ln der ersten, weiden, hulibes, s 3) welde einen Protest oder Vorbehalt enthalten. Se e Gie ‘von 5 M eMillionen Sf E e 1ILS F ui Deulichen Reichs-Anzeiger i Züll Lt Pi Cis if Cilli 02A ù S - L Ä Berlin, Sonnabend, den ll. März

Niemand kann gleichzeitig mehr als einer Klasse angehören. 1) welt nidt von weißem Papier find oder welSe ein äußeres Aus diesen Daten resultirt für England eine Unterbilanz von F i é i È é HDZ É Î q 1d g É

ersten v. f. w. Klasse zu wählen. : Ungültig sind desgleichen die Stimmzettel Millionen Gulden eine Besserung um 56,2 sNillionen Gulden). Eine ;

__ $. 27. Größere oder sole Gemeirden , wehe mchrere Ort- 4) in sowcit fie keinen [:ébaren Namen enthalten; Ueberbilanz ergiebt <6 uur beim Handel Frankcei<s. Sie betrug N G

F<haften umfassen, können für alle oder für einzelne Klassen in Wahl- 5) in soweit aus ihnen die Person des Gewählten ni<t un- im Jahre 1874 77,3 Millionen Gulden uud im Jahre 1875 139,9 S N 2. s

bezirfe cingetheilt werden. Die Zahl der von jedem Bezirke zu zweifelhaft zu erkennen ift ; Millionen Gulden, hat sich fomit um 62,6 Millionen Gulden oder

5 - M . _ n . . - - . _ e t m 2 E E P E A E R A R O C D

MWählenden wird na< Maßgabe der Zat! der dem Bezirke angehörenden 6) in soweit sie den Namen einer ni<t wählbaren Person ent- | um 81 % erhöht. s

Waßhlbere>tigten der betreffenden Klasse bestimmt. Geßßören einem | halten. Des dei Deritts G : s s ai tig & |

Brzirke uicht so viele Wablberechtigte der betreffenden Klasse an, Ueber die Eültigkeit der Stimmzettel entscheidet vorläufig der Eder Ie E L E «pre n 5 Inserate für den Deutschen Reichs- u. Kal. Preuß. É en Î ¿L n etger. | Juserate nehmen an: die auterifictc Amoncea-Exveditien s : i L v0 ; ;

I

ïc

daf denscitea bierna< die Wabl wenigstens Eines Stadtverordneten Wahlvo . Die Sti i nd den a | waaren-Fabrif, L : opt, H i : i überwiesen werden könnte, fo find Ea einen benachbarten Be- 4 E E is Mos I Wabl: SŸhlüter, gehörige Etablissement war nah dem Bericht der Direktion S Staats-Anzeiger, das Ceurral-Handelscegister und das N : 4 e E T R i girke zuzutheilen. : ; : rerfabren erhobenen Einsprüche ($. 41) re<tsfräftig entschieden ift. Le batti Zahr Dana e deter Wanne Mrd gn tnes angemessen : Postblatt nimmt au: die Inseraten -Expevitiou L S uns Uvwrenckangp- ge | 2 A I I abriken and Cöln, Dresden, Dortmund, Frantff.irt a. M., Halle a.S Wahlber Line Jar L u e Bee agg rene zee aas äi D s. 38. Ass gewählt find diejenigen zu betraten, welche die ab- E Dae Serie Bruttogewinn stellt E Iten I J des Dentszen Reichs-Anzeigers und Königlich de g“ ‘E mat D Édretiains ‘Bekanntmachungen Hamburg, Leipzig, München, Nüraversg, Prag, Siraf;- ahlberechtigte l zelnen Bez! D t} s Stimme j ie Hälf i s A BE E E <1 ) J : i ° » s erar <0 E L t: i E, Stuttgar Ï R S Azcontenu der hl ber ‘pon jedem Bezirke L Wäbiendén gh ea den err A (mehr als die Hälfte der Stimmen) er- als der im Vorjahre. Die Amortisations-Quote ift auf das # Preußischen Staats-Anzeigers: 3. Verkänfe, Verpachtungen, Suhmiss10RCH ete, | 7, Literarischo Ánszeigen, : burg i. E., Stuttgart, Wien, Zürich uno deren Agenten Magistrat na< Anhörung der Stadtverordnetenv-rsammlung alien V menmebrbeit wird nah der Zahl derjenigen Sti bôöhste ftatutemnäßige Maß normirt und der Amortisa- M Berlin, 8.W. Wilhelm-Strase Nr. 32, 4, _Verleosnng, Amortisation, Zinszablung | 8. Theater-Anzeigen. In der Börsen- “Die Wähler sind bei der Wahl an die im Wahlbezirke Woh- til beréiinét wel< A ot E S ne S balt IOAEE not mif tionsfond nunmehr auf 108,038 A angewachsen. Die Verwaltung 2 H 3 n. 8. w. von öffentlichen Papieren, 9. Fannilien-Nachrichter. beilage. E nenden nit gebunden. e ihrem ganzen Inhalte nah für ungülkig hat e Ér ggen Fond 60,000 & auf Hypotheken-Konto ab. ezahlt, so E —— : : s < 28. Der Magistrat Hat eine na< den Klassen und Wahl- C A s Gt ff S As - leßteres nur no< mit 300,000 Æ zu Zuche steht. Der Reserve- S Ste&Æbriefe und Untersuchun 83 - Sachen. { [2064] S tatt „N in den vorigen Stand der hypothefarishen For de- [21023 BVefkanntmacqung. teziutea eingetheilte Liste der Wablbere<tigten, welche die erforder“ | find $. 29. Gadress B B L Su g Ls n zu wählen fond ist mit 10%, dem höchsten statutenmäßig ¡ulässigen Maße, be- B f S Fey 1g ieélibned i Subhastations-Patent. rung, die der Credit-Verein für etn vorzustre>cndes } In hiefiger Strafanstalt werden zum 1. Juli lien Eigcenscbaften derselben nahweist, zu führen. lriften e DNE E leise ird gemäß folgenden Dor- das orben, Das dap und Schäden Meierns Lw m Ei 4 f ger Gegen den Salomon Sthaul, j R Q Darrane: «s Gu Darlehn erlangen wird, bis zu dessen Tilgung nach- ; E die Arbeitskräfte vou circ« 29 bis 30 99, Die Wählerli 98) wi tabrli& i 2 oi , 3 geren De Brit 6 S wie das Delkredere-Konto mit 3900 M leibt, wie im Vorjahr - 2 acergejeten E P as dem Kaufmann Friedrih Wilhelm S wan- geseßt we i 4 | Gefangeuaen, welche bish ir Anfertigung vc a T D E Waere s A E vis mes Zet E Der I stellt, bis zur Doppelzahl der noch zu Wäh- verändert bestehen. Auf:erdem ist die Gesells<aft in der jahre pes Ä Sohn eines fürzlich zu Berlin verstorbenen Han- j häuser gehörige, hierselbst belegene und Band Li de En E e tblSt befreiet nur ein B rers 0 a Möbeln E vid E Mete August in einem oder mehxzeren, in ortéüblicher Weise zur öffentlichen wäibitan Vie méistei G Die S, meide ¿pan D Ge- Dividende von 6/9 zur Vertheilung bringen zu können, und einen Ge- E delsmanns Saul, am 183. Februar cotliche Set ¡ Blatt Nr. 26 dés Grundbuchs verzeichnete Grund- ritterschaftlicher Credit - Commission über bereits | s{nißerei beschäftigt waren, disponibel, und sollen Kenntniß gebrachten Lokalen des Stattbezirkes cen gelegt. Aufgenommenen ind See. } Die Saulas ek Wäh! tese e winn-Saldo von 3029 M auf das neue Jahr zu übertragen. 5 na< Berlin abgemeldet, df d vet Strafgesebu<hs i sttüd> mit einem der Grundsteuer unterliegenden angezeigte Ansprüche ertheiltes Certificat. dieselben vom genannten Zeitpunkte ab anderweit __ Bis zum 31. August kann jeder Betheiligte gegen die Richtig- vätestens innerbalb fieben Tagen durch eine Les Ergebniß T RRE Die Silberbaisfe bespricht Hr. Oskar v. Reinah in der Ÿ Vel aag ads G wird. ersucht, T 1 | Pee fen S pas a Mee Reiuenrase | Q Den bekannten Gläubigern geht ait besonderer Ven werden. R L R A keit der Liste bei dem Magistrate Einspruch erheben. Die Beschluß- | Wabl mittheilende Befanntmachung des Mahlvorstandes. Die ahe „Presse" in einem Artikel, in welchem ec darauf aufmerksam macht, J D i aas ht ibn fm Betretungsfalle festzu | von N En \ Ger un na cin E u Ladung Ausfertigung dieser Edictailadung ¿u. , Obgteich gewüns<ht wird, diese Gesangnentra7te faffung über den Einspruch, über welchen die Betheiligten vorab zU | solute Stimmenmehrheit ist nicht erforderli Bei Stimmen lei» daß vor nicht langer Zeit cine Entwerthung des Goldes in demselben s San au F fat Men bei ihm sich vorfindenden ; werthe 27 a Les 187 S A Ul L Wennigsen, den 28, Februar 1876. wiederum mit Holzitecberci und dazu gehöriger hören sind, steht, vorbehaltli<h der Klage im Berwal{ungsstreitver- | heit entscheidet das von dem Vorsitzenden zu “iehende _Locs Lan Maße befürchtet wurde, wie dies heut rü>sihtlih des Silbers bei Ÿ As v "d Geldern mittelst Transports an | am #7. BPpr [ 1876, ormit ags , A = Königliches Amtégericht. Abtheilung 1. Tischlerarbeit zu beshäftigen, 10 sollen denno an- fahren, der Stadtverordnetenversammlung zu. wer auf die engere Wahl zu bringen und wer als ließli ewählt Manchen der Fall sei. Ec su<t dann nachzuweisen, daß die letzte 2 Gegen e e niß-Ini eftion abzuliefern Potédam am hienger Gerichtsstelle, Immer Nx. 5, u i Eggers, dere Arbeitszweige von der Dewer2Uung nit auge? S" 30. Durch Ortsstatut können für die Berichtigung und Offen- | zu betraten ift i G Besorgniß ebenso unbegründe (ei toe sich jene erwiesen habe. Wir uniere Marz 1816 tönigl:<es Kreisgericht. Ab- e ven N er Steuerrolle, beglaubte Abschrift | E en ertrag soll vorerst auf drei Jahre ge\<h!o r if i Fristen besti ( : ¿5 P W Artikel i ächsten tes s im Aus- Î « WOIIO : - E irt - : , VEgt0 Arie ; 5 er Vertra vorerst auf drei Jahre ge]@:0}- s E a reg ve Sg E S M $. 40. Das Wahlprotokoll ist von dem Wahslyorstande zu L el in der nächsten Nummer dieses Blattes im Aus L theilung 1. Signalement. Der Bâdergefelle Sigis- | des Grundbuchblattes, etwaige Abs<äßungen und ; [314] Bekanntmachung. s R a e Bie Bedingungen T R eve verordnetenve: sammlung finden alle zwei Jahre iun November oder in E U E U O T D D s Ga Á mund Saiomon Schaul ist 23 Jahr alt, am 21. | andere das Grundsiü> betreffende Nachweisungen, } Auf dem Grundstü>e zu Posen, Borstadt St. | nahme der Arbeitskräfte im Bureau der hiesigen Se B E Vi S E zat das Ergebniß der Wahl sofort befannt zu machen un die Ges ies : ps 2 i x j i bd A © f Arbeits-Fuspekti ingesehen, auf Verlangen ach dem dur Ortéstatut anderweitig zu bestimmenden Monate statt. | wählten von der auf fie gef 3 i c ; mittheilt, aus dem Dispositionsfond f bl f S tf G « ; c 4 S rbeits-Juspektion eingesehen, auf DiLLattge# R c : KERREY: % lter 2e gefallenen Wabl mit der h [hel em Dispositionsfond sur gewer iche Zwe>e einen E d igion, 5 Fuß 3 Zoll groß, hat dunkel- R : E irt A Für die im Laufe der Wahlperiode Ausgeschiedenen sind Ersatwahlen | Kenntniß zu seßen Rd über die Annahme oder S E Gründungêbetrag von 12,000 A für das pfälzishe Gewerbes A jüdischer Rel D E D A enbrauen unzerm Büreau L C. eingeseven m. andere Schugtjuden Abraham Marcus Lifsa auf Grund des hei PrEmuns ex Kopialien abschriftlich mige vorzun-hmen. Von einer Ersaßwahl kann Abstand genommen | klären. Wer diese 'Erflärung nicht abaiebt wird als Gefen (ba museum in Kaiserslautern gewährt. Ä bon Gesichtzbildung, gesunde Gesichtsfarbe defekte 4. en it Lorin Dritte der Glatragung { Suldinstruments der Maurergeselle Johzun und | S Ae bme ift die Deponirung einer Kaution ie Wahlperi D chi itgli i 5 S: E L20 r E T 4 - O t - : t % har f ' 7 ' ' <9! l : C i Ae lie ur Uebernahme ist die Deponirung einer Faut1o Tingstens (es Uer ines O E E in | trachtet. Wer in mehreren Wakblbezirken gewählt ist, gilt in Erman- Die in der Nähe von Kopenhagen belegene, der Firma s: Zähne, ist mittler Gestalt. in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene j D E FAUeA 7 4 Que E uet von 600 M Satderlis. Die äußerlich mit der 7 / i A : gelung einer Erklärung als gewäblt in demjenigen Bezirke, in dem er Ruben gebörige Fabrik für Baumwollen- und Leinwand- F —— Realre<te geltend zu machen haben, werden aufge- | 5 Prozent Zinsen statt der E Vie S cútana Aufschrift: „Submissionsofferte auf Arbei: s- : D en, L 2)

Gi F 5 2 5 M 4 i f N ; A î - . , , . , r e - g - Die Ersaßmänner bleiben nur bis zum Ende deéjenigen Zeit- | die meisten Stimmen erhalten hat. weberei ist in der Naht vom 6. zum 7. d. M. faft ganz ab- S Edictal-Citation. fordert, dieselven zur Vermeidung der Präklusion | des Grundstü>ks in Folge Verfügung vom 1. Mai kräfte der Strafanstalt Sonnenburg“ bezeibne- i 1805 eingetragen. S ten, wohlrersiegelten Offerten, welche unter Beifü-

Rudolf Yssse in Veriin, Breélau, Chemmß,

5

owie alle übrigen größeren Annonceu-Burcans.

Das bayerishe Kultus-Ministerium hat, wie ie ySÙÜ E Î T GES i G : de 2 : acts 7 j eti | h ie die „Südd. Pr 5 Zuni 1852 in Eihwerder, Kr. Friedeberg geboren | ingleihen besondere Kaufvedingungen fönnen in | Martin Nr. 2, stehen Abtheil. 11L. Nr. 2 für den

raums in Thätigkeit, für welen die Ausgeschiedenen gewählt waren. L 41. Gegen d bte Wabl E brannt. Die Fabrik ist die größte in i 4 A ; : ; E A S R e S. 41. Gegen as stattgehabte Wahlverfahren kann jeder Wahl- | ge ranunt. Die Fabri! E die größte tin Dänemark und gegen 500 # L = n Sirichnißfi spätestens îm NVersteigerungstermine anzumelden. s Alle Grgänzunge und Eriagwahlen werden, von Ae beredtigte innerhalb zehn Tagen nach der Bekanntmachung Einspruch Arbeiter sind durch diesen Unglü>sfall brodles geworden. Gegen die Wegener Lubwig Kirschnigk u Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlages E bai ee EQO V LO SBietungsfaution bis zum 25. April Klassen und Wahlbezirken vollzogen, von dênen die Ausgeschiedenen | hei dem Magistrate erheben. Die Beschlußfassung über den Ein- Die „New-York. Hdl.-Ztg, shreibt in ihrem v Neuenburg, Johann Thomas Manna aus B | soll am 28. April 1876, Vormittags 9 Uhr, an Das aus der Ausfertigung der SchuldversHrei- } dieses Jahres, Vormittag 9 Uhr einzureichen E Aenderung der Wahlbezirke v 4 o ift bi \pru<, über welchen die Betheiligten vorab zu hören sind, steht, vor- | 25. Februar datirten Wochenb eriht: Der dieswöchentliche Geld- D Mes un geen e E Anklage hiefiger Gerichtsstelle verkündet werden. : bung vom E A der Ingrofsationênote | find, haben den ausdrüichen Vermerk des Sub- bei gleichzeitig bezüglich fa sväter A Ssialnas behaltlih der Klage im Verwaltungsstreitverfahren, der Stadtverord- | ftand war ein getreues Abbild seines Vorgängers. Der Rü>fluß 2 pi gge eil I tgewandert find, ohne dazu Bie Cottbus, den 2. März 1876. M „1, Mai 1809 R mittenten, „daß ihm die Uebernahmebedingungen be- uud Ersatwablen das Entsprechende bestim 85° | netenversammlung zu. von Cirkulationsmitteln nach hier ist no< immer im Gange; da ferner rata mnähiige Erl “ibniß na<gesuht und erhalten Königliches Kreisgericht zu Cottbus. vom 1. Mai 1805 und dem Hypothekenscheine vom ? fannt sind urd er mit ihnen einverstanden it zu L 39 Die Beruf y via MWäblor ie Wabl erfolgt spätestens 8. 42, Die bei der regelmäßigen Ergänzung neu gewählten | weder die Börse, noch das legitime Geschäft irgendwie erheblihe An- O E e 3-Strafgeseb- Der Subhastations-Richter. 1. Mai 1805 bestehende Hypothekendokument über f enthalten. Dic Eröffnung der eingegangenen Offer- sieben Tage vor derselben durch eine von dem Ma istrat zu ‘erlassende Stadtverordneten beginnen ihre Verrichtungen mit dem Anfange des | forderungen stellien, hat die Abundanz feine Abnahme erlitten. Für 2 B b ‘s O ffentlichen Verbandlung ist ein Ter- i S E diese no< nit getilgte Polt angeblich verloren | jen geschieht in dem auf „Dienstag, den 25. April s<riftliche Eizladung oder durch ortsübliche Debtnaimacung In nächstfolgenden Jahres, jedo nit bevor im Verwaltungsstreitver- Gall loans gegen Depot gemischter Sekuritäten stellten fich die Naten Ÿ p auf den 22. Iuni, 11 Uhr Bormittags, im [408] Oeffeutliche Vorladung. E Es bei uns das Aufgebot desselben | 1876, Vormittag punki 10 Uhr, anberaum? derselben ist das Lokal und der Tag, sowie die Stunden der Wahl met Me Ba T E T Di n s E O R à 3—4 "s segen Hinterlegung von Bundespapieren F Zimmer Nr. 2 des biesigen Gerichtsgebäudes an- Der Käufmann Zus S O Seeger a A fle Ditiéaiccn, welle auf Termine. tin : s : t i) erlassen 11t (Z. 26). ie Aus\cveidenden eiben | Ca. o billiger. Ver V0 markt entwickelte in dieser Berichts- s A; enan = „l aus Schwiebus, 8 Jahre alt, geboren am 23. = e “N Weie, ¡ E i E e jon Gie det $27 | LS0E Be H Me E In Le ere ewe us | t Dannersop Mia, apancee dad Mo (dn L Le fucguni, ¡Die vorbenannten Mm n e ie | Mai 27 (n Gi, M a n og ioeren, Ceffan s, Psanninhabee adt, aué es andes E f d O eit, Der Magistrat hat die Einführung der neu zewäblten und | und Donnerstag stimulirt, avancirte das gio von 13è—145, um F bia L S mi ' j a. im Fahre 1874 zu Schwiebus zu verschiedenen, 1 L S : ] 4 N ( 7 é s E E S H 8 , 1 L t è , Ï g 2 4 in herein E E A Vorsißenden und aus zwei oder | deren Verpflichtung dur<h Handschlag an Cidesstatt zu veranlassen. | als später der Weselmarkt etwas verslaute, wieter a 13T A e „N 0 Mas E E e | zeitlih getrennten Malen durch selbstständige Hand- Grunte irgend welche Ansprüche zu. haben pêr- E d zen dg er ilt der Bürgermeister ag ein Stell- (Séluß folgt.) zu fallen. Depeschen über eine angebliche Panique u Sor 3 festgese B theidic e zu A Beweismittel lungen fremde Sachen, die ihm anvertraut waren meinen, aufgefordert, solche spätestens in dem auf a mes en Dex S lien A s be Sali i D S E, starke spckulative Käufe Ÿ Li zur Stelle zu bringen, oder solche dem sich ta ReNIRE zu haben, nämlich: „In S Ap T Matten D Ge E Got y e S g e e ls bi î Ÿ 4 das) DOLATTE E 5 2 Juli E ie S or d srat e He- e ues O oder der Gemeindebürger ernennt. Ei h “n tindigt s / E 5 E L [Ms al q 4 4 Gerichte ag en E jo I Gta, O D (210 L 874 die Summe von 80 Thlr. rictéstelle anberaumten Termine anzumelden und A A T stt O nieen i von der p tür fällige Zinsen 477,600 Doll. Im Soan-Markt- stellten si f G Ho, gu pem eten E dées n S teestiung 2) am 19. August 1874 die Summe von 474 Thlr. nazuwei]en, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen r A Aus Lis Zahl der Beisitzer. M Ms E Vorsibende v O aetiliibter, Gewerbe und Handel. Raten für den Versaß von Gold gegen das Acquivaient in Papier- 2 V Entscheidung in contumaciam verfahren werdeR. (132 M 90 S), N i 2e reie O A E E E] Ç 16: E 2/7 Die dritte Klasse wählt zuerst, die erste zuleßt. Der Handel Europas im Jahre 1875. (Presse) Von E n tele Ötvurtoiaa Wasbinatons N a6 À Schwe$, den 27. Januar 1876. Königliches Kreis- 9) M 1874 die Summe von 208 | Posen, am 4. Dezember 1875 Cottbus-Gr er Cisenbahn. Die Ma Es C G SS 4 Sf S E E es Gri ; V L 11 Í ie Wel 3 in der a i D izei-Ri ; L, , U Er A: aa Ea Gil j É , aff O. Las d atn E vere E Io gie De d L E Q LeSS A UM D IiR Us ersten Hälfte diejer Woche auf das Waaren- und Produkten- 2 gericht. Der Polizei Richter b. am 22. Juli 1874 zu Sájwiebus in der Ab- Königliches daa 1A a t für Civilsachen. R e 17 4 G Y E Iofale weder Berathungen oder Ansprachen gehalten * 0G Beschlüsse 1875 publizirt. Nach diesen vier Sîaaten gelangten im Fabre 1875 Ge Get ena Yemmenden Einfluß aus, do war während der gwei- S ¿ “_]-fit, i einen re<tswidrigen Vermöêgz?nsvortheil C buden soll incl. Material und excl. Inventar im efaßt werden; autgenommen hiervon sind Xe Berathungen und Be- | zur Einfuhr Waaren im Werthe von 6178,1 Millionen Gulden (gegen E La derte Dr dstoffe ie ih an SEU R Eme Subhastationen, Aufgebote, Bor- E ino E rj De LE | [1558] Wege der öffentlichen Submission eutw-der im Sm s{lüsse des Wahlvorstandes, welh2 dur< die Leitung des Wahí- | 1574 weniger um 49,1 Miklionen Gulden oder um 0,80%/6). An dicser E ie uad wurde ein Theil e N O M aale Export- ladungen u. dergl. A S Sa dals H Sri E Bekanntuiachung. zen oder nah Loosen getrennt vergeben Werden. Es geschäfts bedingt werden. Summe partizipir: Großbritannien mit 60,51 %/0, Frankreih mit irüdgewo B [l litt M: i H U V: la aginects i 9111 ; N P ô V avi gee i Dig NiT LALE N Der von dem Kanfmann Adolf Sas auf den ! enthält: : i S 8. 35. Das Wahlrecht wird in Person dur ve-de>te, in cine 23,78%/9, Oesterreich-Ungarn mit 8,82% vnd Italien mit 6,89°/0. Zur O Ti dee Val G um e Mp Ms E Y i Subhastations-Patent. a) Di E S ren Es S Kaufmanu F. Haller in Breslau an eigene rbre is L vine 9 Q 198 19 StUC Wahlurne niederzulegende Stimmzettel ohne Unterschrift ausgeübt. Ausfuhr aus diesen vier Staaten kamen Waaren im Werthe von 4710,5 mo<te, als au in êlveruool die Tendenz Ale blieb E Cette B Das dem Ingenieur Franz Wies>e gehörige, in | und Aatirbiese, I S I L gezogeue, Vou Haller acceptirte Wechsel, de dato Loos m, Sia E Stat. M E F Zur Stimmabgabe if von dem Wahlvorstande nur zuzulassen, wer D Gulden (gegen 1874 mehr um 44,5 Millionen Gulden oder | Notirungen heute 5 d. niedriger sind, als vor acht Tagen. Bei leb- 2 Fricdrihsberg belezene, Grundbu<h von | Dizhalb ist gegen denselben von dem unterzeich- Breslau, den 10. März 1575 über 888 M, zahlbar | Loos IL. Stat. 26 S e A f fte S ar gann E; Ane tyen ift, wer seit Fest- E g % ). M eds pee A SIPoLe Meo nee mit | haftem Exportbegehr war die Tendenz für rohes sowie raffinirtes Lichtenberg Band 1. Bl. Nr. 60 verzeichnete | eten Gericht wegen wiederholter Untersblagung und | drei Monate „nah dem Tage der Ausstellung, in- j £008 T 7 5943 50 E 205 U ste ung er Wählerliste no oris< das Gemeindebürgerre<t oder das E o: jener Frankreichs mi 1509/0, jener Oesterreih-Ungarns mit | Petroleum steigend, die Transaktion jedo bei sehr shwacem Fabrifgrundtü>k nebst Zubehör soll Betruges auf Grund der 88. 246, 248, 263, 74 des dossict dur die hintereinander folgenden Giros von E at. L S L A U F: 25 erwähnte Wahlre<t verloren hat. Auszuschließen ift in | 10,54 % uud jener Italiens mit 7,86 % Zugenommen hat | Angebot aus erster Hand äußerst beschränkt Oer den 6. Vai 1576, Bormittags 11 Uhr, Strafgesezbuches die Unterinbung chfie> worden Adolf Sas, F. A, Fritsch und Heinß & Haussner 7 Bedingungen und Zei nungen liegen im Ee gleicher Weise jeder Wähler, dessen Ret gemäß 88. 16, 25 ruht. der Import nah Frankrei< um 4,67°/9 und nah England | Wagren- und Produkten-Import während der au an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. Nr. 25, Zim- Derselbe wird hiermit aufgefordert, zu dem * | zu Leipzig an die Handlung Gros Reman Marozeau j des Abiheilungs- Baumerrene M, ae - St Auf jeden Stimmzettel sind jo viele Namen zu verzeichnen, als Um 1,05 0, dec Export gus Frankrei um 8,67%, aus 19, d. fkeendeten Woche repräsentirt einen Gesammtwerth mer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Subhastation am 16. Iuni 1876, Bormittags 11 Uhr & Co. zu Wesserling 1m Elsaß und mit dem In- straße SIL, zur Einsicht aus und ônnen gegen E R BRE u wanen A ; : De ras um 11,64% und aus Italien um 7,21%. | pon 9,018,213 Doll. gecen 5,210,518 Doll. in der Vorwoche, eine öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und dem- | jn unserm Sitzungszimmer Nr. 7 anberaumten Ter- dofsament diefer Handlung an Charles Müller ver- , statlu"s, 29% E nrt 4 Ver ge «aaa d. 36, Der Wähler, der seine Stimme abgeben will, tritt vor Eine Abnahme ergiebt fi beim Impert nah Oesterreih-Ungarn um | Zunahme von 3 807,695 Doll. ergebend. Von dieser Zunahme ent- nôchst das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlags ? mine zu erscheinen und die zu seiner Vertheidigung sehen, ift angeblich verloren gegangen. gera wi pro Std Haars ao e Saone Oer den Wahlvorstand und übergiebt seinen Stimmzettel dem Vorsißenden ; 4,27 ‘/o und nah Jtalien um 6,85 9/9, dann bei der Autfuhr aus England fallen 1,160,373 Doll. auf fremde Webstoffe und 2,647,322 Doll den 1. Mai 1876, Nachmittags 1 Uhr, dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen Der unbekannte Inhaber dieses Wechsels wird Der Submissionëtermin, is zu welhem ann a der M E Sm E in die Wahlurne. Ta 6 E nämli<h die Waarenwerthe in Millionen | guf diverse Produkten nnd Waaren. Am A Mrs H ori ebendort verkündet werden. D dergestalt zeitig vor dem A A L hiermit aufgefordert, denselben spätest-ns „in dem 107! aaa portofrei und versiegelt mit der ( «4D C imt? 0 ¡ e æÆ : T 2% S orftei n if s ( ° » e - î A î N Aud : Wablvorstand A Wabl für R E e Meeave N E | E E erreiiser S E | dukten-Exp ort während der am 22. Februar beendeten Woche, M bi vérsteigernde Grunde L VE saure den Aften anzuzeigen, daß sie no< zu demselben | AUÏ den 22. Mal 1876, Mittags 12 Uhr, N "Sfferte äber Ausführung von Wärter- Stimmzettel aus der Wahlurne und verliest die darauf verzeichneten, Im Außenhandel Einfuhr Segen 1874 Ausfubr gegen 1874 belle) Gefamminen N Mamwolle E Die, denen Ae Slächenmaß von 49 Ar 90 O.-M. nicht, dagegen zur E D S tibena ieb! init dee Unier ver dem Stadtgeriis-Raly geh E buden auf dox Neubansire>e Cottbus- von: einem Beisißer, welchen der Vorsißende ernennt, laut zu zählenden ; itanni 3730 E “92 ; C EGBO: n BO85 S A O R Bi Tudesti it einem jährli swerth von 4 oi ; : Unter- | zimmer 47, I. Sto> des Stadtgerichts - Gebaures Frankfurt a./D.“ s fi ' S Ny | Großbritanniens . 37394 + 33,9 22329 160,6 | rirten Wertte von 565,228 Doll. gegen 5585 Ballen im Werth von Gebäudesteuer mit einen jah er Steuerrolle suHung und Entscheidung in contumaciam verfahren | avberaumten Termine vorzulegen, widrigenfalls dieser | einzureichen find, ist auf L ; werden. Wechsel für kraftlos erklärt werden wird. Dienstag, den 28. März cr.,

Namen. Frankreichs 14689 65,8 1608,8 1284 | 355,949 Doll. i 15 5 ar 4 S ü inkreic a LEOS, A Vi 8 28, ,949 Doll, in der Borwoe und 15,892 Ballen resv. 14,651 S : E EL 8 37. Ungültig ihrem ganzen Inhalte na find die Stimm- | Oesterreihs-Ungarns . 5444 24,3 496,7 51,8 Ballen im Werth von 1,174,914 Doll. resp. 1,101,690 Doll, in der und HypothekensCein, Len De Nauweiun- Zu dem Termine werden als Belastungszeugen | Breslau, den 15. Februar 1876. Bormittags 11 Uhr, Gn, E ere Aan L vorgeladen werden : Königliches Stadtgericht. Abtheilung T. im obengenannten Abtheilungs - Bureau angeseßt

zettel, Italiens e s 425,4 31,3 370,1 +— 24, Parall-lwoche beider Vorjahre. 5 IME : E : : s v und e ea sind in unserm | g, zer Schmiedemeister Theodor Walther aus Oa O E w Schwiebus, Cottbus, den 7, März 1876,

u z & s 4 / Alle Diejenigen, welche Eigenthum, oder ander- 7 ; E e -

e 4 ; j P 0 C 2 I S N ai e .

2 f i Ï D e für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. S) efentlih ÉV By FE gere F auférats nehmea an: die autorisirte Annoncen-Ëxp L D weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte, A S b, zei E Friedri Louis Kramm | [1684] Ediktalladung. ie Direktion.

> a é Z att E E A wr p ed , - j , oi S A N - E E L is Aa in 5 xats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das ion von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemniß, N T A nada E nee | e, der Kaufmann und Gutêbesißer «Gustav Bale zu E U i e warben Fdetpy [2067]

Pgosiblatt nimmt ant die Iuseraten- Expedition 1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen s Tndustriells Etablieszments, Fabriken un Cs ey) F c. daher D ; - Se Me BBSH S ln, Dresden, Dortmund, Frankfurt a.M., Hallea.S aufgefordert, dieselben zur Nermeidung der Präklusion A S4 S : tent 4 Som Familtenfideiko i Verb Die Lie von : t De, e ) ) z ofhor L Os 40D ¿nigen welche aus dem Familien deikommiß-Verhält- Die Lteferung V0 :

_ E 9 Subbastationen, Aufgebote, Verladungen rossBandel i , ; f ; des Denutshen Reichs Anzeigers und Königlich S Jeel s ge S E S : - Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Pr Straf [s ätestens im Versteigerungstermin anzumelden. Q | nisse an dessen Rittergüter Altenfeld und Heitelberg g . Verschiedene BekaButmschungon 3, D! D p aus Lugau , - Prenßishea Staats-Anzeigers: 3. Verküufe, Verpachtungen, Submissionen eto Éateturiucho Auzéiza s bura i. Œ., Stuttgart, Wien, Zürich und der s t Berlin, den 3. März 1876. R 2 le e 18. D ber 1875 Ansprüche zu haben vermeinea, in Gemäßheit des O) start, L Berlin, 8. W. Wilhelm-Straße N oon tan, 2 gf (Uf pay apa ÿ i-G,, Stuttgark, Wien Iris uns heren Been, Königliches Kreisgericht Zin det Ln I R es Ges BE E n a unier dein | sol an den Mindesifordernden vergeben werden M T Straße Ne, 32 4. Verloosung , M L e Swe Eërzen- sowie alle übrigeu größeren Aunoucen-Burcaus, iges Fer Königliches Kreisgericht. d e opiheile der Ausschließung Lei Kettfiele Lr g Ns E e i : 1, 8, Ww, von öffentlichen Papieren, , Familien-Nachrichten, beilage. E D ) fs . 1. Abtheilun / Rech:énatl der Auê]ueBu ¿aherer Fe - ; : E —————— —— _ - A und aher Bervoli in iguns beiemgaee *) Gun | Mt pes umere len etiioDepei om 15. März cr. tinister Fri ems & ; z : ——POO S 1 i [3 N g®, en ind / E AAÁO e S eetiSo Offerten mi Submisfionen dals in Berlin ai nferer ale L Mer vér Tel Fenn Ministe Soi a gu “Bn A et E: 28. [1224] Oeffentliche Vorladung. E Demnach laut einer Anzeige der Calenberg- naten dahier unter Vorlage darüber sprechender | Termin anberaumt wird. Schriftliche Offerten mit 42097] Kirche Nr. 2, und auswärts bei den durch die betreffen- | d. Gröben, Königin Augustastr. 50. Editha | Frau Majorin Westphal Qt L V8 3 S ; Der Herr F. Seusftuer hier, Neue Friedrichstr. : Grubenhagen-Hildesheimscen ritterschaftlichen Credit- Urkunden geltend zu machen. Alle weiteren in die- | der Aufscri t: i.

Das Westpreußische Feld-Artillerie-Regiment Nr. 16 A E Zahlstellen eingelöst. Gräfin v. Hatte, im Königl. Schloß. Frau Gräfin | Fräulein Wilkens a D P Sráulein 92, jeßt Raupachstr. 13, hat wider den Herrn | (Commission zu A E C S ler S gen S werden nur am „Submission auf die Vrsernns von

Hat die sofortige Beschaffung von 1060 Helmen nebst exlin, im März 1876. v. Harra, Victoriastr. 27. Frau Präsident | v. Wißleben Bebrenstr. 70. Frau Sanit.-Rat ŒWilhelm Michaelis hier, Blumenstr. 12, ein Darlehns aus ritterschaftliher Credit-Kasse dem | Dire Ses Uge Agen S Us t F S Kierker cinzusende : f ! ' R ztg; 5 R ' E r t : ; ; ; L 6 s i ar 1876. d bis zu diesem Termine hierher einzu}enden.

rob dg E E Et N ale Die Direktion, Del R e ge Srifi Do: R erg, Wilhelmsir. 88. “Herr Brie, Ea seiner Forderung von 98 E E O M L Eda n A en liegen in unserem Bureau aus und

Leibriemen > d S è L ¿G9 - rl8bad 15. e Fes C ; Ä f ec L ; \ : P E ci; : . Fntri der SchreibegebÜ i Foppeln für Berittene, 76 E 26 Martel- ._ Einladung. berg-Fürsteustein, Wilhelmstr. 71. Frau v. ftraße 26 E Sao e auth A Heese Ÿ Die Klage ift eingeleitet, der Arrest angelegk, und | 1) der Vollmeier Heinrich Garbe zu Ronnenberg Kersting. fönnen gegen E 2 M bis riemen, 79 Paar Sporen, 76 Pistonlederx, 96 Feld- Unter dem Höchsten Proteftorat Ihrer König- | Jasmund, Regentenstr. 24. Frau Geh. Regie- | Alte Leipzigerstr. 1. Herr Hoflieferaut Kis ker, L da der jeßige Aufenthalt des Verklagten Michaelis seinen dortigen, in der Grundsteuer-Mutterrolle 9 s 8 Prien, den 8 März 1876, : Flaschen und 76 Kartuschen mit Vandolier zu ver- E Ain Lerzonin Bithern zu | rungs-Rath Illing, Stegliberstr. 81. Frau v. | Schloßfreiheit 5. Herr P:äsident König, Mat- 4 Ne, e so wird pieeE hierdur öffentlich auf- | N t S O, E S Verkäufe, Verpachtungen, / Artillerie-Depot. e i : ; 5 von Boensen beabsidti ar U T Len R Knebel-Döberiß, Schellingstr. 9. Frau und | thäifirchstr. 24. Herr Vize - Oberjägermeister 2 L tir pliGen: Aeeaubiaig dec Sit a s Zubehör "indbesondere ai Gebäuden ‘Berech MRLBAE I S P A uit VeST en g Ee Maar in diesem, wie jedes Zwette Sar seit 1860, as enes SHTA enr Jae Senu I S Lüßower Straße 31, Herr Geh. N agi ben 26 Mai d. I itiars L Ubr ¡ figungen und Grundstücken welche leßteren mit | [2121] [2093]

‘Tobelude 1 zum #9+ D. ¿mt der ' ae : A R 0 j g-S 4 ‘ätzerstr. 124. Frau | Kämmertier S ¿ning, Lustgarten 1. Herr Buchs f _“ + O, L ALYT, i L Z A A0 S e: n i E = ial Be e Oie ote ua | Bean ju, Besten des D atonispb ui (n Gal: | L Magnus, Behr 48, Pm v: Manni | ner, Thsengartetsit, Hier Bus vor ber unlerzelSncen \Gatlebeguttion im Stadte) (e nesare-Brie zfaninen ciwa 144 Morgen “Ani Montag, den 20. März [sr i | Für Unternehmer und SYaH eren die * ale! age v san einzusenden. | vil, den 21., £2 26 S4 März E Gräflich L Se N ibenhe i; s M Lia L uer, Thiergartenstr. 17. L anstehenden Temin pünltlich zu erscheinen, die ; umfassen S : i 10 Uhr ab aus den Begängen Langhagen Babke, | Neubau der StaatsGanssee a wgidiigi ata

S) D L ¿ T) 1 1 . Ï 1 S CZiB . é s 1 G 1 s L Ey ì ¡ 1 i E ¿ L C e - | cu S 1 c ICeter ang.

Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur ¿ 2) der Halbmeier Friedri Engelke zu Wenßen Pciesterbä? und Krateburg der Oberförsterei Lange} _, E ' e aarbeit Z Die Ausführung der VPerfteinerungsarbeiten, ver-

Die Bekleidungs Kommission Rederuschen Palais, Unter den Linden 1, täg- | Potsdamerstr. 139. Frau W. Moers, Wil- / : \ l zen j y l [f Stelle zu bringen, und Urkunden im Original ein- j seinen Halb1neierhof Nr. 8 daselbst mit Ge- j hagen bis zu ¿asbiagt auf 21 000 A in 3 Loosen; die Ausfüh-

Sonnenburg, den 10 März I Königliche Strafansialts-Direfktion.

t ss E

S C TEDE T

A5 PETAIISETIT E

S

FCÜiLM5A

B E E S Ei E G

S E

A

E R C A

D

R

D de f ; lich von 11 bis 3 Uhr. Alle Freunde der Diako- | helmsftr. 55. rau v. Norm ; enzol- : 2 nee: 4 : : s Westpreußischen eld Artillerie Regiments nissensahe werde2 dringend ersuht, sich an diesem leráftr: 10. Sus v. n e Ber ees Metan mange M zureichen, indem auf spätere Einreden, welche auf bäuden, Gerehtsamen und dem verkfoppelten 169 Rmtr. buchen Kloben, 4 ten veranschlagt auf 6611 in Liebe8werk dur< Einkäufe fowohl, als Gaben reih- Fräulein Marie v. Redern, Unter den Linden 1. [2162] Berliner Aquariunti Á Thatfachen beruhen, keine Rü>ksicht genommen werden ; Länder eibestande von 80 Morgen 88 Qu.-Ruthen, 3000 fien rung der E des Mindestfordernden vergeben Veriowt A ati li zu betheiligen. Zur Annahme leßterer find alle Frau v. Nheinbaben, Swiffbauerdamm 20. | Jn Folge ei R aHlnfi A ; kann. | so werden auf Antrag der genannten Credit-Com- 1500 , Knüppel, E 2 Loosen, 10 tationstermine : b erloosung, Amortisation, Unterzeichneten bis Mitte März dankbar bereit. Fräulein v. Rochow, Linkstr. 40 Gräfin Ja Folge eines Beschlusses des Aufsichtsraths i Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde | mission alle diejenigen, welhe an den bezeichneten | ferner aus den Begängen Canow, Wesenberg, | werden im Lizitali Avril c, Vormittags ; Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen | Verlin, im Februar 1876. Frau Gräfin Arnim- | v: Schlieffen, im Königl. S{loß. Frau Geh. unjerer Gefell;chatt wird fortan jedem Besißer einer Î nicht, so werden die in der Klage angeführten That- Grundbesiß Eigeuthums- odec Mitbesit-Ansprüche, ; Swilleredorf, Holm, Zwenzow uud Peetsh der Sonnabend, den L Ubr c, Vormittag E Papieren. | Boizenburg, Pariser Plaß 4. Frau Gräfin | Kämmerier Schöning, Lustgarten 1. Baronin ibe, I s A in Sa Hausstand befind- i sachen und Urkunden auf den Autrag des Klägers hypothekarische Forderungen, servitutische, fideicom- ; Oberförsterei Mirow bis zu : ¿eld bei Nordenburg : {2159] Arnim-Zih0wW, Bellevuestr. 14. Frau Baronin | v. Sc<hu&#mann, Lustgarten 2. Fräulein Sophie eda Ham! Lens ieder freies Gatrée ins Aqua- i in contumaciam für zugestanden und anerkannt er- missarishe, lehnre<tlihe oder sonstige dingliche | 400 Rwtr. buchen, in Murren ven i Termine vorgele er- 3 R j ; Bistram, Kurfürstensir. 49. Frau v. Bocel- Schultze, Jägerstr. 61a. F S war ie | rium gewährt. Indem wir unfere Commanditisten | achtet, und wa3 den Rehten na daraus folgt, wird Anrechte geltend machen zu können lauben, hier- | 500 birken Bedingungen werden im ermine vLrs Cie er Preuß. Boden - Credit - Actien - Bank. berg, Köthnerstr. 3. Frau” und Fräulein Moabit 31 Fräutein v Sei&ow S O Eilan! hiervon in Kenntniß seten, bitten wir diejenigen, im Scxcteinis: gègen den Beklagten ausgesprochen dur V ottetaden in dem L 5 i | 100 5+ ala, den, sind auch vorr im dieien Are aucboufeis , e L u E Î . s B s A. . L G. 1 S F = E; 9 N Y I k: » H « L i t j Ï M D d Ss r G D I Ö 5 . , Bc r (a » » fe L An L Ne 10TE S L und v. S ode t ea, Sing 3. Zräulein Frau Selke, Werdersher Markt 6. Frau Hof- fich in en Bie N iee, Schabousrals 1 werden. l | N Freitag, den 7. April 1876, N 3700 y fiesern Kloben und Knüppel o E Bauführer Schrötter in KurTeu[etd Roe R E Sypo E en riefe uud jv. Bu e T S, Schellingstr. 12. Frau v. Prediger Stoe>er, Hinderfinstr. 6. Frau Gräfin | zu melden i ' 7 103 33 i Verkin, den 8. Februar 1876. N i Vormittags 11 Uhr, hier anstehenden Edictal- versteigert werden. s M Serdaueu den 7. März 1876, tg aren Hypotije en-Schuldscheine | Bülow, Wilbelmstr. 59 Fräulein Coste- | Stolberg - Wernigerode, Wilhelustc. 63 s Q; i . /3.) Kör igliches Stadtgericht. 1. Abtheilung für Civilsachen, | termine zu ers&@einen, um solche Ansprüche 2c. an- j Langhagen bei Neustreliß. O Der Kreis-Baumeister werden noble, Eichhoznstc. 5. Frau o. Erxleben. “Fräulein v. Vaerft, Königin Angustaste. 28. | Die Direktion. 4 Prozeß-Deputation Il. Erg gp Dae ey a t Mi R L E abers adt Le Blanc : | Bi eldenden obne Aussicht auf Wiederein]eß 4 , derg. S -