1904 / 277 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

o

Dritte Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 24. November

M Q

Untersuchungssachen.

1h

3 Únfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

| 1) Untersuchungssachen.

[62809] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Klavierspieler, auch Bildhauer Otto Siegert, geboren am 20. Dezember 1854 zu Berlin, welcher flüchtig ist, ist in den Akten 4 F J 867. 04 Syp. -Band 7 die Untersuchungshaft D C O E O i das wird ersucht, denselben zu ver | Untersuhungsgefängnis hierselbst, Alt-Moabit 12a, abzuliefern.

Berlin, den 18. November 1904.

Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte I.

Beschreibung: Größe: 1,65 m, Statur: unterseßt,

are: bhellblond, Stirn : frei, Bart: fehlt, Augen- E blond, Augen: grau, Nase: gewöhnlich, Mund: gewöhnlich, Zähne: vollständig, Kinn: rund- si, Gesiht: voll, Gesichtsfarbe : gesund, Sprache : deuts, Kleidung: graumelierter Ja>ettanzug, dunkler Sommerüberzieher. Besondere Kennzeichen : O-Beine.

Oeffentliche Zustelluug. Str Privatlagesache des Lohndieners Luhtien in Osnabrü>, Privatklägers, gegen die Ehefrau Buüscher daselbst, Angeklagte, ist Termin zur Haupt- verhandlung auf den 13. Jauuar 1905, Vor- mittags 97 Uhr, vor dem Königlichen Schöffen- geriht in Osnabrü>k anberaumt. Zu diesem Termine wird der Privatkläger geladen unter der Warnung, daß, wenn derselbe weder selbst ersheint, no< dur< einen mit sristliher Vollmaht versehenen Rechts- anwalt vertreten wird, die Privatklage als zurüd-

n gilt. 0e Snabrüc>, den 21. November 1904.

(Unterschrift), ;

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [62812]

Ausforderung zur Gestellung oder zur Anzeige des Aufenthaltsorts.

Der Kürassier Gottlob Nichard Stöbe der 1. Eskadron Kürass.-Rgts. v. Seydliß Nr. 7, am 17. Juli 1883 in Beuchliß, Kr. Merseburg, geboren, dessen Aufenthalt unbekannt ist, und welchem Fahnen- flu<ht zur Last gelegt wird, Vergehen nah $8 64, 69 M.-St.-G.B., wird auf Anordnung des Kom- mandeurs der 8. Division aufgefordert, vor dem Ge- rit der 8. Division zu Halle a. S, Blumenthal- straße 5, sih bis 15, Februar 1905 zu gestellen oder bis dahin seinen Aufenthaltsort anzuzeigen.

Halle a. S., den 15. November 1904.

Königliches Gericht der 8, Division, agner, Kriegsgerichtsrat. [62813]

In der Untersuhungssahe gegen den Rekrut Erich Oskar Buttu , in Kontrolle des Bezirks- fommandos N wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der S8 6 des Millitärstrafgeseßbuhs in Nerbindung mit FF 956 Ziffer 2, 60 Ziffer 3 des Reichsmilitärgeseßes sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerthtsordnung der Beschuldigte hierdur< r fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen E befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Dresden-N., den 19. November 1904.

Gericht der 83. (Kgl. Sächs.) Division Nr. 32. {62811) Verfügung.

In der Untersuchungssache (egen den Rekruten, Kausmann Franz erdinand Emil Eduard Morcinietz, geb. am 15. D ober 1883 zu Halle a. S., aus-

ehoben für Infant.-Regt. Nr. 49, wegen Fahnen- Aucht, wird auf Grund der $S 69 ff. des Militär- irafgesegbuchs sowie der $8 366, 360 der Militär- strafgerihtordnung „der Beschuldigte hierdur< für

¡ichtig erklärt. laalle S, den 15. November 1904. Königliches Gericht der 8. Division. Der Gerichtsherr : Wagner, von Prittwiß. __ Ktlegsgerichtsrat. {62188} Bersigung, ® Die wider den zur Disposition der Ersaßbehörden entlassenen früheren Musketier Anton Herrigt vom Landwehrbezirk Il Bochum in Nr. 204 des Deutschen MReichsanzeigers erlassene Fahnenfluchtserklärung vom 14. August 1904 wird aufgehoben. Münster i. W., den 19. November 1904. Gericht der 13. Division.

{62810] __ _Veschluß. : Die dur Beschluß vom 20. Novbr. 1903 der insoweit aufgehoben wird ögesprohene Be- <lagnahme des im Deutschen Re he befindlichen Vermögens des für fahnenflüchtig erklärten Matrosen Otto Emil Ernst Range (K 2 11. M D), geb. 9. No- vember 1881 zu Barth (Kreis Franzburg i. Preußen), wird aufgehoben, da si< kein nennenswertes Ver- mögen im Deutschen Reiche befindet, sonach die Vor- ausfezungen für die Vermögensbes<lagnahme nit vorliegen. lmshaven, den 21, November 1904. Suibeli “i Gericht der 11. Marineinspektion.

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

; Aufgebot.

1 uszügler Sebastian O zu Zerbst in Anhalt, vertreten dur den Justizrat Beermann zu Stettin, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen vierprozentigen Rentenbriefs der Renten-

ank für die Provinz Pommern zu Stettin Lit. C | Kühsch

Nr. 5503 über 300 4, 100 Tlr., ausgestellt von der Direktion der Rentenbank am 1. April 1858, bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 1. Juli 1905, Vor- mittags 1A} Uhr, vor dem unterzeichneten Ge-

1

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

rihte, Glisfabethstr. 42, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 11. November 1904.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 26.

[62941] Bekanutmachung.

Auf Grund des $ 367 des Handelêgeseßbuhs wird bekannt gemacht, daß die unterm 23. November 1903 erlassene Bekanntmachung über in Verluft geratene drei Zertifikate über je Dollar 1000 Aktien der Canada - Pacific - Eisenbahn - Aktien - Gesellschaft n 22 585, 224 526 und 224 477 hiermit erneuert wird.

Hamburg, den 23. November 1904.

Die Polizeibehörde. [62770]

Aufgebot.

Das Amtsgericht Oa hat heute E Aufgebot erlassen: Der Kaufmann Heinrih Braun in Berlin, Potsdamerstraße 105 a, vertreten dur< den Rechtsanwalt Sluzewski in Berlin, Wallstraße 3, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der beiden von dem Antragsteller auf Geza Schwarcz in Hamburg gezogenen, von dem leßteren akzeptierten, am 1. November 1903 bezw. 1. April 1904 fällig gewesenen Wechsel über je 4 500,—. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, seine Rechte bei der Gerichts\chreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Zivils- justizgebäude vor dem Holstenthor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 31. Mai 1905, Nach- mittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, da- selbst, Hinterflügel, Grdgeshoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 17. Oktober 1904.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg.

Abteilung für Aufgebots\achen. [62653]

Aufgebot.

Die Aktiengesellschaft Crédit Anversois zu Ant- werpen, vertreten dur ihren Direktor Gustav Snoek, dieser vertreten dur<h die Rechtsanwälte Justizrat Riff und Dr. Eccard dahier, hat das Aufgebot eines auf die Bank für Handel und Industrie zu Straß- burg gezogenen, von dieser akzeptierten und an die Antragstellerin indossierten Wechsels über 4573,65 M, ausgestellt von S. Weiler zu Antwerpen den 28. Sey- tember 1904 und zahlbar am 19. November 1904 an die Ordre des Comptoir commercial anversois bei der Bank für Handel und Industrie dahier, be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, Ide ens in dem auf Frei den 2, Jun

reitag, 05, Vormittags UA Uhr, vor dem unter-

zeichneten Gerichte in Zimmer Nr. 55, Öbergeschoß, anberaumten Une “feine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigènfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen D: Straf{burg, den 21. November 1904. Kaiserlihes Amtsgericht.

[62850] Aufgebot. s

Die Erben der in Wakblheim verstorbenen Ehe- leute Philipp Schweißer und Adelheid geb. Beer, als: 1) Barbara Walch, geb. OSEE Ehefrau des Tapezierers Ludwig Wal<h in Worms, 2) Friederika Schweißer, ohne Gewerbe in Wahl- heim wohnhaft, 3) R Schweiger, Landwirt in Wahlheim, 4) Adelheid Holdefehr, geb. Schweißer, Ehefrau des Gastwirts Georg Holdefehr in Mörstadt bei Worms wohnhaft, vertreten dur<h Rechtsanwalt Calman in Alzey, haben beantragt, den verschollenen Facob Becker, zuleßt in Wahlheim wohnhaft, Sohn der daselbst verstorbenen Ehe- und A>ersleute Johannes Be>er und ares geborene Paul, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene

] wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf Mittwoch,

den 12. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die L im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Alzôy, den 16. November 1904. Großherzogliches Amtsgericht.

[62663] Aufgebot. 5

Der Rechtsanwalt Mosson zu Angermünde hat beantragt, seinen Pflegling, den zuleßt in St. Louis in Amerika wohnhaft gewesenen und seitdem ver {ollenen Flußarbeiter - Friedrih Füllner aus Greiffenberg U.-M. in Ansehung seiner Erbrehts- verhältnisse, betr. den Nachlaß seines Vaters, des Cigentümers Friedrih Füllner aus Greiffenberg, und mit Wirkung auf das ihm daraus zugeslossene und im Inlande befindlihe Vermögen, für tot zu ers lären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si<h spätestens in dem auf den 20. Ok- tober 1905, Vorm. 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteslens im Aufgebotstermine dem

eriht Anzeige zu machen.

Angermünde, 12. November 1904. Königliches Amtsgericht. [62662]

Der Kameralamtss\ekretär Josef Mitschke in Herms- dorf a. Kynast, - vertreten durh den Rechtsanwalt Boroschek in Tost, hat beantragt, den verschollenen Karl Albert Mitschke, zuletzt e in Nieder-

uhshmalz, für tot zu erklären. Der bezeichnete. Ver- schollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 5. Juli 1905, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die LTodes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche

über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, fpätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Grottkau, den 9. November 1904. Königliches Amtsgericht.

[62851] Aufgebot.

Die verschollene, am 31. August 1860 geborene Friederike Elisabeth Schmalzried, Tochter des verst. Heizers Friedrih Schmalzried in Hall, etwa 1880 nah Nordamerika gereist, wo fie mit einem Peter Dötsh in Fört Sill, Texas, verheiratet ge- wesen sein soli, wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 26. Juni 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. :

Hall, den 21. November 1904.

Königliches Amtsgericht. Frommann.

[62773] Aufgebot. 1) Die Witwe des Gewehrarbeiters August Opper- mann, Johanne geb. Kemper, in Herzberg a. H., 2) der Vereinsbote a. D. Ernst Oppermann in Han- nover, E 91, 3) die Chefrau des Agenten Carl Posern, Louise geb. Oppermann, in Hannover, Langestraße 131, haben beantragt, die nah Angabe der Antragsteller seit den 1860er Jahren verschollene, damals unverehelihte A ugu ste Christiane Opper- maun aus Herzberg a. H., geboren daselbst am 17. Februar 1837, zuleßt wohnhaft in Herzberg a. H. und von dort angebli na< London ausgewandert, für tot zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Donners- tag, den 22. Juni 1905, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu mahen.

Herzberg a. $., den 8. November 1904.

Königliches Amtsgericht. 2.

[62774] Aufgebot. Der Hüttner Kaspar Joseph Kirstein in Schwarz- bah hat beantragt, die verschollenen :

N Maria Ortmann, geboren 19. Februar 1863,

zulegt wohnhaft in Schwarzbach, für tot zu erklären. ie bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert,

<' spätestens in dem auf den 14. Juni 1905,

SEULOnS 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der Ver- Nes zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht nzeige zu machen.

Hünfeld, den 19. November 1904.

Königliches Amtsgericht. [62657]

Königl. Amtsgeriht Maulbroun. Aufgebot. y

Auf den Antrag der Ingenieursehefrau Marie Wagenmann, geb. Morlo>, in Cannstatt wurde gegen 1) den Bauern Jakob Morlo>, geboren am 8. November 1815, im Jahre 1882 nah Amerika ausgewandert, seitdem verschollen, j dessen Kinder : h

a. die E R Christine . Regine Eckert, geb. Morlo>, geboren ain 15. Mai 1837, in den 1860er Jahren nah Amerika gereist, seitdem verschollen,

b. Bernhard Morlo>, geboren am 4. November 1841, im Jahre 1867 nah Amerika ausgewandert, seitdem verschollen, :

sämtlih in Sternenfels geboren und zuleßt dort wohnhaft,

das Aufgebotsverfahren zum Zwe> der Todes- erklärung eingeleitet. Aufgebotstermin ist auf Mitt- woch, den 5. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht hierselbst bestimmt. Es er- geht die Aufforderung

1) an die Verschollenen, \i< spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen würde, S

2) an alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem diesseitigen Gericht Anzeige zu erstatten.

Den 18. November 1904. ©

; Amtsrichter (gez.) Ehmann. Veröffentlicht dur< Gerichts\chreiberei K. Amtsgerichts Maulbronn. Harr, Stv.

[62772] Aufgebot.

Der Kaufmann Anton Holz in Mülheim a. Rhein hat beantragt, den verschollenen, durch.ihn als Pfleger geno vertretenen“ Theodor d’Heur, zuleßt wohn-

aft in Mülheim a. Rhein, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich späte- \sttens in dem auf den L. Juli 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht T Zimmer LA S anberaumten „Aus holen ie melden, widrigenfa e %0 Di wird. An s S Auskunft über Leben oder T:

des Verschollenen zu erteilen es

Aufforderung, spätestens n E Gericht Anze ge s E 1 7 Nov em!

Mülhe N igliches Amtsgericht. 74. [627 L

itwe des Brie gebs Anton Deboy, Anna Die S

Auskunft

vers ollen

1904.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells{. 7. Erwerbs- und Wir bs trridia !avines

8. Niederlassung 2c. von

9. Bankausweise. -

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

e<tsanwälten.

zuleßt wohnhaft in Papenburg, Sohn der (heleute ermann Plo> oder Blo>k und Katharina H. Brüning oder Bunning), für tot zu erklären. Der bezeichnete ershollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 6. Juli 1905, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Papenburg, den 15. November 1904. Königliches Amtsgericht. 11.

[62852]

K. W. Amtsgericht Waibliugen. Aufgebot.

In Sachen der Todeserklärung der am 13. 2 1853 in Rommelshausen geborenen Christiane geb. Hurlebaus, Ehefrau des vers. Christian Jakob Lucky, gew. Briesträgers in Waiblingen, seit mindestens 10 Jahren mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika, ergeht hiermit die Aufforderung: a. an die Verschollene, sih spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird; b. an alle, wel<he Auskunft über Weben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Aufgebotstermin ist bestimmt auf: Freitag, den 16. Juni 1905, Vormittags 11 Uhr.

Den 17. November 1904. Amtsrichter Ger of.

[62661] Erbeuaufgebot.

Am 22. September 1904 i\t hierselbst die Hortense Florence Julie geb. Dagmey, Witwe erster Ehe von Ludwig Dreyfuß und geschiedene Ehefrau zweiter Ehe von Jose! Weibel gestorben. Von den Erben haben zwei Geschwister bezw. deren Abkömmlinge ihr Erbrecht O gemacht. Etwa sonst no< erb- berechtigte Verwandte der Erblasserin werden hiermit öffentlich aufgefordert, die ihnen zustehenden Erb- rehte binnen einer Frist von ‘6 Wochen, von heute an gere<hnuet, anzumelden. Nah Ablauf

Lorenz Ortmanu, geboren 28. Dezember 1865,

dieser Frist wird der Erbshein nah Maßgabe des vorliegenden Beweisergebnisses erteilt werden.

Barr, den 19. November 1904.

Kaiserlihes Amtsgericht. [62863] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 15. November 1904 is der am 21. November 1862 in Bäsla> geborene Fleischergeselle Ern Martin Schenk für tot erklärt. Als Todestag der 31. Dezember 1894 festgestellt. S

Naslenbura: den 15. November 1904.

L öniglihes Amtêgericht.

[62660] E Das Königliche Amtsgeriht Chemni. t D die Urteile boni F Sovotater 1904 hen Hes

1) die Aktien der Chemnitzer Werklzeugmaschinen-

abrik vorm. Ioh. Zimmermann in Chemniß Nr. 6788,

078 und 7395 über je einhundert Taler,

2) die Aktie der Aktien esells<aft Germania vorm. I. S. Schwalbe & Sohn in Chemniy Nr. 895 über dreihundert Mark werden für kraftlos erklärt. : i

Sie: am 22. November 1904.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. Abt. B. [62862]

Das Königliche Amtsgeriht zu Neustadt O.-S. hat am 18. November 1904 für Recht erkannt: Der ypothekenbrief über die auf dem Grundstü> Blatt

r. 128 Neustadt Stadt in Abteilung 111 unter Nummer 5 für den Rentier Eduard Diebitch in Neustadt eingetragene Hypothek von 3000 4 wird für kraftlos erklärt.

[62677] Oeffentliche Zustellung.

Nagenannte:

1) na Sabina verehel. Fischer, geb. Reichel, in Dittmannsdvorf,

2) Ella Pauline verehel. Röder, geb. Philipp, in Chemniy,

zu 1 vertreten dur< die Rechtsanwälte Dr. Gaißsh und Dr. Neumeister in Chemniß, zu 2 ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Harnish in Chemniy

klagen gegen ihre Ehemänner g Le den Arbeiter Karl Friedri

er,

zu 2 den Kellner Karl Julius Richard Nödevr,

beide zur Zëit unbekannten Aufenthalts,

zu 1 auf Grund von $8 1567 2, 1568 B. G.-Bs., zu 2 auf Grund von $ 1565 B. G.-Bs.,

mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhanktlung Me S var die f Zivi des Fe:

ichen Landgerichts Cheraniß au n D 120K, Bor: 9 Uhr, mit der Auff Mawall E einen bei dem gedödten erichte acta E zu bestellen. Zum Zwe>e E tannt E werden ee ÄÂuszüge der Kla N i

Een geclhialwecler bes Fanial amdarriis [62678] Oeffentlibe Flara verebel. Shuleb

I e E Tnsdo 7 M

Aue E: Rechtsanwalt Iustls

zuleßt in Chemniß,

erin, t el S iitacielier

evollmä ih egen ihr d | Chemnitz, geo

n en Ehemann,

midt, früher tn Bernsdorf, jeßt

2 ergeht 2e Pa nten E ferthalts, Beklagten, wegen Scheidung

Ehe, ist auf Antrag der Klägerin anderweiter

mber 1904. Verhandlungstermin auf den 18. Januar 1905, Vorm. ladet den Beklagten, dessen gegenwärtiger Aufenthalt 2 : ta ist, e E E behuss mündlicher

or hat beantragt, den | Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche geb. Plo>, in Asen Bermann Plo>> oder Blo, | Landgericht Chemniy, Ma

9 Uhr, anberaumt worden. Die Klägerin

4, Zivilkammer, mit der Auf=