1908 / 99 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

onntag {hr Gastspiel mit

besißes beruhe. Die Wechsel: und Lombardanlage bleibe hinter Die Holländer seßten am S einem | Bevölkerung,

der Ziffer des Vorjahres um 315 Mill. Mark zurü>. An- | anderen Bühnenwerk Herman Hei jermans?, einer Sittenkomödie Interesse der V gesihts dieser Gestaltung des Bankstatus, der im ganzen | U vier Akten mit dem Titel , Das siebente Gebot“, fort. Dic | Bier liefert die abshwellenden Tendenz unserer gesamten Verkehrsentwi>lung Direktion haite den guten A vor Beginn der Vorstellung | Rheinland und

an D i TUurje rechtfert die freilih bei

iedigenden Standes der ge sih eine Ermäßigung de der immer noch sehr starken E der Reichsbank nur auf ein halbes Prozent bemessen ‘Der Zentralausshuß stimmte dem Sließlidh wurden noch einige Gattun un

en zur Beleihung im Lombardver Felafsei:

(Weitere Nachri , Ersten und Zweiten Beilage.)

Theater und Mufik,

Berliner Theater.

Die alte Wilkensche Posse „Hopfenraths Er vergangenen Jahre auf der Bühne am Nollendo Erfolg wiederauflebte, ist nun au< in den Sp

heaters aufgenommen worden, wo gegenwärtig ein Gesamt astspiel jenen, die - den langsamen Verfall der fris<hen Jugend kunstreih, | dem jedem Kinde ein Gâärtchen eingerihtet und zur Bear Ci des Neuen- Schauspielhauses stattfindet. Auch* dort fand dieses Lob- | aber deshalb um so quâlender s{ildern. Die iemli< erfahrene Ur- | Pflege überwiesen wird. Von der Betriebssumme von 4 as lied auf ‘die ehrlihe Arbeit am Sonnabend béi vollem Hause eine | heberin des Unheils steht der Katastrophe merkwürdig \{<ü<tern und | bereits die Hälste freiwillig gespendet. Das Gebäude für den Obe 4 übzraus freundlihe Aufnahme, die eine Gewähr für eine neue Reihe | hilflos gegenüber. Den Feinheiten des Dialogs regelre<t zu folgen, | rit und für den Schuh der Kinder ist errihtet und seitens ders von Wiederholungen der Posse zu bieten scheint. Wie früher | blieb den der holländishen Sprache Unkundigen freilich versagt; des. | s{ulbehörde der Lehrer Groth als Leiter der Waldschule ernannk. ftanden Harry Walden in de: Nolle des lieben8würdigen Schwere- | halb [ließ der dritte Aufzug, der einen umständlichen Diskurs zwischen nöôters Gelbsiegel, Ernst Arndt als derber, ehrliher Butter- | dem jungen Mediziner Peter und dem sozialistii< angehauhten be- ————— händler und Gisela Schneider als lustige Wiener Witwe im- | moosten Haupt, dem Studenten der Jurisprudenz Bart, bringt, in seiner Mittelpunkt des Interesses und erzielten besonders wieder mit der - Wirkung nah. Der vierte Akt war dur< mancherlei weitshweifi ze Wien, 25. April. (W. T, B ) Der Internationale in den vierten Akt eingelegten Salomeparodie von Hans Brennerkt, mit Gegenständlichkeits\{ilderungen beshwert. Die nationale Eigenart Larvuno Rhin Ie nt Á p (v f Nr: 982 d Bl.) wurdé der Musik von Bogumil Bepler, viel Heiterkcit und raushenden | der Darsteller trat in diesem internationalen Großsiadtbilde weniger heute Se @i Iro a gBIEe j L n e isten Gongreset Beifall. Jn den anderen Rollen zeihneten \si< Grete Carlsfen, | stark hervor als in dem Seestü> am Sonnabend. Aber großzügize verbo < Z as ¡Be best e n l Klara Goeri>e, Eugen Jensen, Magnus Stift, Artur Reybah und | Leistungen wurden au diesmal geboten; nur {ien Esther de Boers ur@ ein Komitee bestimmt werden. ' Andere aus, die ein flottes, tadelloses Zufammenspiel boten. Amsterdamer Zimmervermieterin etwas absihtlih in den Vordergrund Hebbeltheater zu drängen. Mina ‘van der Horst gab die Lotte, das Mädchen aus er : dem Volke, mit kindliher Bescheidenheit und rührender Warm- Portsmouth, 26. April. (W. T. B.) Der Kren Ein Gesamtgastspiel der «Nederlandshe Tooncel- herzigkeit, und Alexander Post ¿eichnete den wel<mütigen | „Gladiator“ und das Paketboot „Saint Paul“ stieß bereeniging®* aus Amsterdam begann am Sonnabend mit der | Studenten Peter liebenswürdig und männlih; hervorzu- | im Sch neest urm auf der Höhe der Needles Kreidefelsen Aufführung von Herman Heijermans' Seestück „Op Hoop beben. ist no die prächtige Leistung Mari Ternooy | der Westküste der Insel Wight zusammen. Der „Glad tat. van Zegen“ („Die Hoffnung auf Segen e Sdwerlih konnte | Apsl[s in der Rolle des Studenten mit den vielen Semestern und die | lief in der Nähe des Dorfes Yarmouth den Strand av.

eine bessere W

ahl getroffen werden, S holländischen

Gäste groß und kraftvoll zur Anscha

in Stü>k Heimatserde wurde von ihnen dur dieje hier aus traurigen und fentimentalen Sittenko ödie ertrunken. (ote af ie, Bilne cute; der siark: Dare ‘fe: Le: | imertises Mason belm Pabilan aaen tr f, hi0 : T olle i i

tröômte aus dieser Darstellung und der gesunde Atem des Meeres. H DarsleLer ihre besten Kräfte für das Gelingen des Werkes

[le diese Gestalten, das Antliß vom Seewind gebräunt und die Seele gefestigt dur den steten Kampf mit den Elementen, standen

her und erdfris<h auf der Sjene, voll heldenbafter Entsagung im Im Königlichen Opernhause wird morgen, Dienstag,

eid und voll stropender Lust in den à Augenbli>ken | „Salome® in der bekannten Besezung wiederholt. Die Titel- übermütiger Lebenefreude. Ueberall wurde einer verblüffenden | rolle singt Fräulein Signe von Rappe vom Großher1ogs- Natürlihkeit in Wesen und Gebärde Rechnung getragen, und so ent- | lihen Hof- und Nationaltheater in Mannheim. Die | konnte. standen bet der ausgezeichneten Infzenterung fesselnde Bilder aus dem | Generali; tendantur der Königlichen Schauspiele wird avr< in bolländischen Kleinleben. enn in der niedrigen Tsherstube der | diesem Jahre wieder eine <ronolog if<e Gefsamtaufführung Witwe Kniertje der alte Bruder Cobus seine derben Scherzreden und | der Richard Wagnerschen Werke veranstalten, die mit der seine Altmännerweisheit behaglih zum besten gab, und die jungen | 100. Wiederholung von „Rienzt“ äm 17. Mai beginnen, mit

urshen und Mädchen beim übermütigen Sang fräftig | - terdämmerung* am 6. Juni abschließen sol. Das den Takt auf den Tisch - s{lugen , so sah die Sizene einem | Abonnement bleibt für diese zehn „Abende bestehen ; daneben wird ein

altholländishen Gemälde gleich. Mit

bange Stimmung des: folgenden Au ¿uges herausgearbeitet; bier war | werbungen um Vormerkung von Billetten

nstt und Natur eines nur. Eg u L Leben selbst, N bén werden nit berü>sihtigt und köanen gu bangen Zügen der harrenden Fisherfrauen um Erbarmen <hrie, als önigli<hen Schauspielh der näiliche Sturmwind heulend an Tür und Fenster podhte; gefaßt | «Minna von Barnhelm® in nacstehe saßen diese Frauen „und Mädchen beim wärmenden Trank um den | Tellheim: Herr Sommerstorf: “M hell beleucteten Tis, während die bleihe Furt ihr Haupt | Franziska: Fräulein Efchborn; Ju erhob und "von dunklen Träumen und unheilkündenden | Vollmer; Paul Werner: Herr Pakry Ahnungen raunte. Es lag in allem eine padende Stimmung; au | Riccaut: Herr Geisendörfer.

in dem klaren, nüchtecnen Tageslicht, das die Sthreibsi

Needers Bos am andern. Morgen besien; und ebenso bestimmt und i

unerbiitlih lösten der alte Buchhalter und der brutale | wie S a E es im Cs Stiffsreeder jeden Hoffnungsfunken in den Seelen der Harren- dem dortigen Musikverleger Astruc veranstal: M aus; das - sehnsühtig erwartete Schiff war mit Mann Leitung hon Dr. Richard Strau

Maus untergegangen; die beugten Frauen und Mädchen ues zu der Kaltblütigkeit und tarren Klaglosigkeit ragte dabei Esther Fischerswitwe, die den Gatten und vier opfert, kraftvoll hervor. Der \trozende Lebe Darstellung der Jo d < Mi

erzen. Aus dem gewifsenlosen Schiffsre olkers etne eherne Gestalt. Die Söhne der n Alexander Post und Charles Gilhuys üb - Auch alle übrigen Rollen, bis auf tadellose Beseßung und halfen mit an dem die Darstell

waren

de Boer in

na van der

a

Königliche Dthuuspiele. Dienstag: Opern. aus. 109. Abonnementsvorstellung. Salome. rama in einem Aufzuge na< Oskar Wildes gleih- namiger Dichiung in deutscher Ueberseßung vón edwig Lachmann. Musik von Richard Strauß. usalishe Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Begl, E: Herr Regisseur Braunschweig. Anfang 8 Uhr dauspielhaus. 113. Abonnementsvor tellung. inna vou Barnhelm, oder: Das Soldaten- lü. Lustspiel in 5 Aufzügen von Lessing. Negie: err Regisseur Keßler. Anfang 73 Uhr.

Neues Operntheater. Gastspiel Mounet - Sully. Ruy-81las. Drame on 9 actes de Victor Hugo. Anfang: 7} Uhr. Mittwoh: WMamlet. «Blind: Dem 1106

woch : Vpernhaus. 110. onnementsvorstellung.

Dienst- und Freivläte sind difüehoba Die

ugenotten. Große Oper in 5 Akten von Giacomo

eyerbeer. Text nah derm Französischen des Eugòne

TL Ee überseßt von Jgnaz Castelli. Anfang Nt

Schauspielhaus. 114. Abonnementsvorstellung.

u S: Lusispiel in 4 Aklen von Paul Lindau. Anfang 74 Ühr.

Neues Operntheater. Sonntag: 115, Bilettreserve- say. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben, Faust bón Goethe. Der Tragödie erster Teil. Die zur

andlung gehörende r von Anton Fürsten

adziwill und von Peter Joseph von Lindpaintner- Akfang 7 Uhr. Der Billettvorverkauf hierzu ndet von Donnerstag ab an der Tageskasse des öniglihen Schauspielhauses von 107 bis 1 Uhr Vormittags gegen Zahlung eines Aufgeldes von 50 J für jeden Sißzplat statt.

8

g

Deatscÿes Theater. Dienstag: Die Räuber. nfang 8 Uhr.

Mitiwo$: Robert und Bertram.

emden Wechsel- je Bankdiskonts,

orshlage einstimmig i E von Schuldverjchrei- ehr der Reichsbank zu-

dten über „Handel und Gewerbe“

rfplaß mit gro elplas des rfen

deutende Kunst uung zu bringen.

gleiher Kunst war die

ube des reihen

\<werzhaften_ Klagen der ge- in ergreifenden Gegensaß Saslichkeit des Reeders. In ihrer

Söhne dem M n8mut der Jugend in der Horst durhfonnte alle eder Bôs {uf Dirk

erzeuzende Vers die kleinste, zeigten eine großen Erfolge, den si

er stetig und sicher eroberten. shank von Mil an den Arbeitsstätten E O 2 lott + Dienstag, : C L —————

spiel von Charlotte Wiehs. Séiue erfte Frau. ie Hand.

shwate Seelen an Leib und S nspruhnahme

werden könne. bei.

denten, haltlos im

einer Studentenliebschaft, die und seelis<en Verfall endet; tel. Der erste Aufzug war

Die handelnden Personen t gutherzige Mutter, die dem wei des Studenten Peter, mit be herrishe strenge Vater, de

l d;

herbe Priestergestalt des älteste [lebendig vor uns hin. Peters ei sein Schi>sal; er flüchtet na< Lotte in die Stadt zurü.

ben“, die im em

erma

T

spendete sämtlichen Darbtietungen wurde Beethovens V1, „Oberon“ mit wahrer Be dessen symphonische Dichtu

Erfolg hatte,

der Rolle der eere ges

lten Kniertje

In der legten Volly

kammer fkamen- die Bestrebun

Dienstag: Lyfistrata.

Anfang 8 Uhr. VMittwoch: Erdgeist.

Nenes Schauspielhaus. Dienstag, Abends Zäh

Uhr: Der Dummkopf.

Mittwoch und Donnerstag: Der Dummkopf. Freitag: Judith.

Sonnabend: Der Dummkopf.

Lessingtheater. Dienstag, Abends 8 Uhr:

Die Stügen dee Gesellschaft.

Mittwoh, Abends 8 Uhr: Das Lumpengefiudel, Donnerstag, A bends7ZUhr: Zum Besten der Bühnen- enossenshaft: Der Raub der Sabinerinnenu.

Berliner Theater. Gaftspiel des Neuen Scau-

spielhausee. Dienstag, Abends 74 Uhr : Alt-Heidel-

erg.

Mittwoch, Abends 7 Donnerstag, Abends Freitag, Abends 8 ihr: Sonnabend, Abends 8

4 Uhr: Alt-Heidelberg. 8 Ubr: Wintersport. Hopfeuraths Erben.

Herthas Hochzeit.

Hebbeltheater. (Königgräger Straße 57/58.)

Gastspiel der Nederlandschen Tooneelvereeniging. Dienstag, Abends 8 Uhr:

Allerseelen. Mittwoch: Erlösung. Ein Zufluchtsort. Donnerstag: Das Mädchen.

Freitag: Frau Warrens Gewerbe. Sonnabend: Liebe.

Dihillertheater. ©. (Wa!lnertheater.)

Dienötag, . Abends 8 Uhr: Stein uuter Steinen. Sgauspiel in 4 Akten von Hermann Sudermann.

Mittwoch, Abends 8 Uhr: Maria Stuart. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Stein unter Steinen.

eine gedrängte Inhaltsangabe des L Der Dichter führt diesmal in die

\<öpfe mit angekränkeltem sittlihen Empfinden, Willen und nicht führenden Elemente der Tragödie. für ‘den Jüngling mit d der Tod jeyt seinem i von bedeut onflikt wird imRahmen eines behaglihe

sompathische Persönlichkeit der aütigon Septen fUn ympathishe Persönlichke er gütigen wester

n Sohnes Ioseph treten genfinniges, hingebende. den Drohungen seines V, So darvert die F Atmosphäre des ersten Aktes nicht lange ; es ko

Rechtsgefühl dur< Dirk Holkers.

ßigten Preisen verausgabt.

ß. ftürmis<en Bei Symphonie und geisterung aufgenommen. ng „Till Gulenspte wurde am S<hluß se<8mal herv

Uhr: Zum ersten Male:.

Es i die trau

ungen Leben ei

n

larheit hervor.

gte Unterwerfung zum Greife

reude an der gesunde inmen die niederdrü>ende;

Ab

< keine Beantwortung fi ause wird morgen Le oder Beseung aufgeführt inya : - Fräulein

st: Herr Kraußne>; Wirt: Her

tetes Konzert unter de Das dicht gefüllte Hau

W Dr. gel“ gleihfalls orgerufen.

Maunigfaltiges. / Berlin, 27. April 1908.

ersammlung der Berliner Handels- gen zur Erörterung, diz den der industriellen

Der“ Wide 95 Aufzügen und 1 Vor Mittwoch, Abends 8 Uhr: Donnerstag, Abends 8 Uhr:

mung

Theater des Westens. Garten. Kantstraße 12) Di Ein Walzertraum.

rige Geschichte em körperlichen

[unfter Wirkung; der tragische andlebenskunstvoll entwielt. reten in ylastisher K <en Gemüt ihres jüngst sonderer Zärtlihkeit entgegenkommt, der fordert, die aaike, und die

en Sohnes,

s Gemüt ift aters zu seiner

Thema

isings Arnstädt;

; Dame in Trauer: Frau Buyte;

Orchester gab gestern, âtelettheater ein von

fall. Namentlich ebers Ouvertüre zu Strauß, großen

Aus-

rspeustigen Zähmung. spiel von William

e

n

der

ird n | zu unterbrehen, findên ein zunehmendes nteresse. In Lübe> w am 4. Mat eine Waldshule errihtet, O sich örtli< an die hege

bestehenden Walderholungsstätten für Männer und für Graue, o n | Kinder anschließt. Ein dem Waldsculengebiet bena<barter Gr

n

von r

D

s

T 8

iusam

(Station: Boologis{@er enstag, Abends 8 Uhr:

Mittwoch bis Sonnabend: Eiu Walzertraunu.

Komische Oper. Tiefland.

Mitiro

D

Freitaa,

(Ruth St. D

onnerêta

Sonnabend: Tosca. (Nuth St. Denis.)

Dienstag, Abends 8 Uhr:

o<: Die Fledermaus. 9: Der Maskenball. Dente) Uhr: Die verkaufte Braut. . Denis.

Lustspielhaus. (Friedrifiraße 236.)

tag, Abends 8 Uhr:

Sein Alibi, Mittwoh bis Sonnabend:

Vorher: Seiu Alivi,

Residenztheaier. (Direktion: RichardAlexander.) Der Floh s eorges Feydeau. Deutsch

Miitwo<h und folgende Tage: Dex Floh im Ohr. Thaliatheater. Dienstag,

Dienstag, Abends 8 Uhr: Schwank in 3 Akten von G von Wolff-Jacoby.

Die Brunaeuuymphe.

Mittwoh und folgende Tage: T U e M

uymphe.

Det Brandsftifter. Vorher : Vraudftifter.

Der

i

Abends

Trianontheatex. (Georgenstraße, uahe

Friedrichstraße.) Dienstag, “Ab,

ends 8 Uh

anstaltete Fach

ist vollständig wr

sind 28 Mens

Lustspiel in Shakespeare. Haus Huckebein.

Der Widerspenstigen

Die Bruunen-

f E Eñge (ag Oroßliadt,, die (B e ummern läßt. Junge Ge- Vom 2. bis zum 17. Mai findet in der Philharmonie (Bern-- taktfest ga Ee C EUE burgerstraße 22/23) eine von der Berliner Buchbinderinnung ver

Die Wald schulen, Großstadt du luft Lebensfülle

besißer hat ein Stü@>

Mannschaft rettet Nah einer amtlichen

Ein L

St. Petersbur Nacht brach in der .A verwaltung Feuer aus, Vier Ab teilung der Geschüß tralgebäude sind nied bis sieben Millionen Rub,

New York, 26. April. ist dur den leßten Tornad Feen worden.

erlegten auf et herrsht großes Elen Zelten. st in die Wege geleitet.

ttawa,

Notre Dame d dur< den

Mexiko, 25. April.

mensto

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten und

_Diens-

m Ohr

8 Uhr:

Bahnhof r: Gast-

in den Werkstätten, olksgesundheit begünstigen.

Westfalen“,

aus t Z Maschi

etner Maschinen- Ausstellun von 10 bis 8 Uhr geöffnet

r< ständig zu bringen,

ad. außerdem no< 20 bis

Auch

Sa Salett die Ortschaft v ollen umgekommen sein.

en ums Leben gekommen.

öffentlichen Straßen 2c. im A e atecial für die Propa-

haft für Milchausfchank in

eGemeinnüßige Gesell Düsseldorf.

stellung der Papier- und Lederwaren-

er Bulbinderst t verwandten Beri und Materialausstellung ver u

wird in der angegebenen Zeit täg

fut

; n vern die berufen sind, zurü>gebliebenen Ln A en Aufenthalt in frischer, gesunder

ohne is ihr Fortschreiten im Lernen

Land unentgeltli zur Verfügung gestellt, auf

; ; ten e si< zum größten Teil in Boo Meldung sind drei Mann des Kreuzers eutnant wird no< vermißt. Der „Gladia is Gine andere amtlihe Meldung besagt, 30 Mann vermißt werden.

29. April. (W. T. B.) Jn der vergangenen Howshen Stahlgießerei der Marine“ das erst heute nahmittag gelös<t E Z teilungen der Geshüßgießerei, eine i vers<lußgießerei und das ganze Zee ergebrannt. Der Schaden wird auf el ges<ägßt.

fu

(W. T. B.) Der Staat Mississippt o (vgl. Nr. 98 d. Bl.) am meisten E Die Zahl der Toten wird auf 300, die E wa 1000 geshäßt. Jn den zerstörten Ortschaste d. Etwa 100 Orte erbaten die Zusendung. herrs<t großer Mangel an Aerzten. Hilfeleistung

Avril. (W. T. B.) Bei der Ortshaf/ e fand heute ein Berg sturz s 3 ers<hüttet wurde. 25 Persone!

S T. B) Bei einem Eisenbahn-

in der Nähe von Maltrata im Staate Veracruë

Zweiten Beilage.)

Mittwoch und folgende Tage: Seine erste Frat- Die Haud. s E

Theater an der Spree. Dienstag, WE L Uhr: Der Oukel aus Kottbus. Posse

esang un nz.

Mittwoch und folgende Tage: Der Onkel aus Kottbus.

Rod a a 0 E T Familiennachrichten. bo Verlobt: Frl. Harriet von Lü>en mit Hrn, feder 5 rat Henning von Klißing (Strehlen— a von Zauche, Kr; Sprottau). —* Frl. Ctty-Bet yon Benda mit Hrn. Regierungsaffesor Gerßlaf j Herßberg (Stötterlingenburg—Hamm j ller mit Verehelicht: Hr.‘ Leutnant Hans von Ke / Elisabeth Frelin von Malyahn (Ivena®) eboren: Ein ohn: S Hauptmas (Sprottau). Hrn. Leutnant Georg von sten- hert D

niß n Mow (Breélau).

ür estorben: Hr, erdinand Reichsfrhr. von S berg (Cöln) F r. Leutnant Egon von Bn : (Frankfurt a. O). Hr. Oberstleutn S eslau): mil von Frankenberg und Ludwigsdorf ( (laufius =, Fr. Alwine von Waholh, pet r n 0% (Straßburg i. Els). Ernestine poneds Holßendorff (Dreédea). Hrn. Grafen Söhnchen Tassilo (Gudwallen). E

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Dl B Charlotten

E der Expedition (Hein a / ru> der Norddeut pruoes Y Anstalt Berlin Sw, Wilhehustraße 4 Zehn Beilagen j (eins<ließli@ Börsen-Beilage ,