1885 / 80 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

502] Aufgebot. Der Ockonom Carl Schaxrer zu Dardesheim bat das Aufge bot der auf seinen Namen am 1. März 1871 ausge ftillten Aktie Nr. 192 der Aktien-Zu>er- fabrik Mat tierzoll über 500 Thaler beantrogt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf deu 16. Oktober 1885, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolaen wird Schöppenstedt, den 31. März 1885, Herzogliches Amtsgericht. Ribbentrop.

DoN Aufgebot. Auf Antrag des Königl. Preuß. Notars F. B. Mayer zu St. Johann a. d. Saar als des Bevoll- mächtigten von: 1) Baoe Adolf Schmoll v. Eisenwerth, Jugenieur in Wien, 2) Marie Eleonore Leusentin, geb. S<hmoll v. Eisen- werth und deren Chemann Wilhelm Leusentin, Unternehmer, Beide in Kreuznach, 3) Peter Alex. S<hmoll v. Eisenwerth, Mechaniker und Restaurateur zu Saarbrücken, werden alle unbekannte bezw. an unbekannten Orten abwesende Erben der am 9. Oktober 1884 zu Adolfs- höhe bei Wiesbaden verstorbenen Rudolphine Adel- heid (Adele) S<hmoll v. Eisenwerth aus Saar- “brüden, zuleßt wohuhast in Eudorf bei Alsfeld, ledigen Tocbter des zu Saarbrücken verstorbenen Tecbnikers Rudolf Shmoll v. Eisenwerth und dessen ebenfalls verstorbenen Ehefrau Adele, geb. Hild, hiermit aufgefordert, ihre vermeintlichen An- sprüche an den Nachlaß der Adele Shmoll v. Eisen- werth spätestens im Aufgebotstermine: Mittwoch, den 3. Juni 1885, Vormittags 10 Uhr, dabier anzumelden, widrigenfalls der gesammte Nach- laß den aufgetretenen Erben überwiesen werden würd?. Alsfeld, den 31. März 1885, Großh. Hess. Amtsgericht Alsfekd. Wahl. :

N Aufgebot.

Der Amtsmaurermeister Wilhelm Tappe von hier hat glaubhaft gemaht, daß die auf den Nacwblaß- grundftü>en seines Vaters, des verstorbenen Schneider- meisters Wilhelm Tappe, und zwar:

1) auf dem Garten über der Burg 5. Revier

Nr. 21 (Grundbu<h Bd. VII, Seite 195/196) zu 2 a 19 qm, 2) auf der Wiese vor dem Bönthale, 15. Revier

Nr. 7 zu 31 a 27 qm (G. B. Bd. X1IL, S. 49/50) für die Chefrau des Sneidermeisters August Kleine, Caroline, geb. Tappe, zu Boffzen eingetragene Abs findung von 50 Thlr. längst bezahlt fei, und zu- gleid Namens seiner Miterben hinsihtlih dieser Abfindung das Aufgebotsverfahren beantragt.

Es werden daher Alle, wel<he Ansprüche an diese Abfindung zu haben vermeinen, aufgefordert, die- selben spätestens in dem auf

den 23. Mai d, Z.,, Morgens 9 Uhr, vor unterzeihnetem Gerichte angeseßten Termine an- zumelden, widrigenfalls die Abfindung im Grund- bucbe gelös<{<t wird.

Holzminden, den 28. März 1885.

Herzogliches Amtsgericht. H. Cleve.

[497]

Auf begründet befundenen Antrag des Besitzers der Häuslerei Nr. 2 zu Kaliß, Amts Dömiy i, M,, werden alle Diejenigen, wel<he der Tilgung des Postens Fol. 1 des Grund- und Hypothekenbu&s der genannten Hâuëlerei über 600 Æ, eingetragen für den Häusler-Altentheiler Johann Meyer zu Kaliß, widerspre<en zu können vermeinen, hierdur< aufge- fordert, dicse ihre Rechte spätestens in dem auf

den 14, Zuli 1885, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Uufgebotétermin anzumelden, widrigen» falls das aus dem Eintrag originirende Recht wird für erloschen erklärt werden.

Dömitz, den 30. März 1885.

Großherzogl. Me>lenburg-Schwerinshes Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Kie>ksee, Akt.-Geh.

[499] Amtsgeri<ht Hamburg,

Auf Antrag von Georg Stofleth, vertreten dur< den hiesigen Rebtsonwalt Dr. Otto Meier, als Kurator des am 27. Oktober 1834 hierselbst ge- borenen Louis Georg Jacob Ehret, welcher seit etwa 20 Jahren verschollen ist, wird ein Aufgebot dahin erlaffen :

I, Es wird der genannte Lonis Georg Jacob Ehret hiemit aufgefordert, si< spätestens in dem auf

Montag, 14. Dezember 1885,

13 f Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeih- neten Amtsgericht, Dammthorstr. 10, Zimmer Nr. 25, zu melden, unter dem Re<tsnachtheil, daß er werde für todt erklärt werden ;

I]. es werden alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen und diejenigen, welhe dem alleinigen Erbrechte der den Nachlaß in Ansprud nehmenden Muttershwester des Verschollenen, Anna Margaretha, geb. Fran>, des Johaun Dreesen in Wöhrden Wittwe widersprechen wollen insbesondere werden etwaige Ge- \{wister des Vaters des Vershollenen Jacob Ehret hiemit aufgefordert, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem obbezeichneten Aufgebotstermin anzu- melden, und zwar Auswärtige unter Be- tellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäch- tigten, unter dem Rehtsnachtheil des Aus- \{lufses und ewigen Still\{<weigens.

Hamburg, den 28. März 1885.

Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung AL. Zur Beglaubigung: Nomberg, Dr., Gerihts-Sekretär.

[500] Amtsgericht Hamburg.

erben von Heymann Matthias, vertreten durG die Recbtsanwälte Dres. Z,. und A. Wolffson und Dr. Dehn, wird ein Aufgebot dahin erlassen : daß Ale, welche an den Nadlaß des am

2. Februar 1885 hieselbst verstorbenen Hey- manu Matthias Erb- oder sonstige Ansprüche

zu haben vermeinen, hiemit aufgefordert werden, solhe Anfprücbe spätestens in dem auf Sonnabend, 30. Mai 1885,

| 105 Uhr B.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeicbneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 2, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aus\chlufses.

Hamburg, den 30. März 1885.

Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung V. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts-Sefkretär. [542]

Auf den Antrag des Kassen-Rendanten Gottfried Grotjohann in Triebsees werden alle Nawhlaß- gläubiger und Vermäcbtiaißnehmer aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an den Nachlaß des zu Kleßin verstorbenen Gutssekretärs Bernhard Grot- johann spätestens im Termine

den 15. Zuni 1885, um 10 Uhr, bei dem unterzetchneten Amtsgerichte anzumelden unter der Verwarnung, daß diejenigen Nahlaß- aläubiger und Vermöcbtnißnehmer, welche ihre An- sprüche ni<ht aamelzen, gegen die Benefizialerben des Bernhard Grotjohann ihre Ansprücbe nur insoweit geltend machen können, als der Nawblaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgelommenea Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft wird.

Demmin, deu 20. März 1885.

Königliches Amtsgericht.

[498]

Der am 19. März 1881 zu Heiligenhagen verstorbene Kaufman Carl Rustorf (Rusdorf) hat in feinem am 7. Mai 1881 zu Heiligenhagen vor Notar und 7 Zeugen errichteten Testament seine Mutter, die Büdnerwitlwe Marie Rustorf, geb. Brusch, zu Heiligenhagen, jeßt zu Valluhn, zur alleinigen Erbin eingesetzt.

Zur Vervollständigung der Erbenlegitimation werden nun auf zulässig befundenen Antrag der Lettgenannten alle Diejenigen, welche ein näheres oder glei< nahes Erbre<ht an dem Nachlaß des Kaufmanns Carl Rustorf zu haben vermeinen, auf- gefordert, solche ihre Erbrechte spätestens in dem auf

Freitag, den 25. September d, J.,, _Piittags 12 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgeriht angeseßten Termine gehörig begründet und bescheinigt anzumelden, unter dem cin für allemal angedroheten Rechtsnachtheil, daß die Extrahentin oder dec si< Meldende und Legitimirende für den re<ten Erben angenommen, ihm als sfolhen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß ausgestellt werden soll, daß ferner die sich na< dem Aus\{hluß meldenden näheren oder glei<h nahen Erben alle Handlungen und Disposi- tionen desjenigen, welcher in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu übernehmen \<{uldig sein sollen. Kroepclin, den 25. März 1885. Großherzogliches Amtsgericht.

[505] Auf Antrag des ledigen Johann Georg Antoni in Altenmittlau wird der verschollene Peter Antoni, Martins Sohn aus Altenmittlau, geboren am 10. März 1815, welcher vor langen Jahren nah Amerika ausgewandert fein soll, und, wenn nob am Leben, das 70. Lebensjahr überschritten haben würde, sowie dessen etwaige Rechtsnachfolger aufgefordert, ipâtestens im Termin, den 22. Juli, Vormittags 9 Uhr, si zu melden, widrigenfalls Ecsterer für todt erklärt werden und sein Vermögen dem An- tragsteller als einzigem hier bckannten Erben über- wiesen wird. Meerholz, den 24. März 1885, Königliches Amtsgericht.

Weiß. [506] Bekanntmachung. Das Verfahren , betreffend das Aufgebot der Nawblaßgläubiger und Vermächtnißnehmer nah dem am 13. Dftober 1884 zu Berlin verstorbenen Gürtler- meister Gustav Theodor Albert Winter is dur< das am 27. Februar 1885 verkündete Aus\{luß- urtheil beendigt. Berlin, den 21. März 1885,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilvyng 49.

[510] Im Namen des Königs!

_In der Max Ißtigschen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Shubiu am 27, März 1885 dur< den Amtsrichter Könnemann

E für Recht:

die eingetragenen Gläubiger resp. deren Re<ts- na<cfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die auf Rensdorf But 35 Abthl. 111. Nr. 50 resp. 65 ein- getragenen Posten und zwar:

Abthl. Ax]. Nr. 50 15 Thaler rückständiges Kaufgeld aus der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 24. März 1849 für Ludwig Krienke alias Krönke,

Abthl, AxxL, Nr, 65 76 Thaler 7 Sgr. 22/5 Pf. Vater- und Muttererbtheil für Anton und Apolonia Iosepha Manthey

22 Thaler 19 Sgr. 93/5 Pf. Vatererbtheil für die Geschwister Catharina, Marianna und Rosalie Manthey

hiermit ausges{lo#sen.

Königliches Amtsgericht.

[511] Jum Namen des Königs!

In dcr Wilhelm Damsschen Aufgebotssache er- kennt das Königlihe Amtsgericht zu Schubin am 27. März 1885 Es n Gr Könnemann

ur Recht :

Der eingetragene Gläubiger Wilhelm Dams resp. dessen Nehtsna<folger werden mit ibren Ansprüchen auf die auf Znin 228, Abthl. II1. Nr. 1 aus dem Kauffkontrakte vom 13. Februar 1832 und dem Wilhelm Dams'’scen Erbrezesse vom 30. Juni 1834 eingetragene Hypothekenpost von 20 Thalern hiermit

ausges<{lofsen. : Königliches Amtsgericht.

[513]

Nachstehendes Aus\{lußurtheil : „Jm Namen des Königs ! Auf den Antrag des Bâ>ermeisters Richard Ottomar Clauß in Emaus erkennt das Königl. Amtsgeriht XI. zu Danzig dur den Amtsgerichts-

rath Aßmann für Retht:

Alle Eigenthumsêprätendenten des Grund- stü>è IT. Neugarten Blatt 26 des Grundbuchs werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf dasselbe aus8ges&lossen, dagegen der Wittwe Amalie Moldenhauer, geb. Rahnerführer, zu Scbidlit ihre Eigenthumsrechte auf dies Grund-

tüd> vorbehaten. Rechts Wegen.

Von Aßmann. Verkündet am 25. März 1885. Baranowski, Gerichtsschreiher. wird hiermit bekannt gemacht.

Danzig, den 28. März 1885. Der Gerichts\chreiber des Königl. Amtsgerichts. XI. Grzegorzewsfki.

[508]

Nachstehend bezeichnete Hypothekenpost zu Lasten des Hermann Mertens zu Garbe> (Grundbuch Garbe> Band Ill. Blatt 47 Abtheilung 1I]. Nr. 3) ar ais Löschung aufgeboten und Ausschlußurtheil erla}sen :

Cine unbestimmte Kaution dafür, daß Besitzer den Zahlungsverbindlihkeiten na%kommt, welche ihm daraus, daß er für die Erfüllung der dem Krämer Johann Theodor Herdes in Balve in Folge des in dem Konkurse über dessen Vermögen am 7. Dezember 1883 abgeschlossenen Akkords obliegenden Verpflich- tungen eine selbfstschuldnerishe Bürgschaft über- nommen hat, erwahsen können. Eingetragen aus der gerichtlihen Urkunde vom 14. März 1864.

Balve, den 28. März 1885.

Königliches Amtsgericht.

[509] _ Bekanntmachung. Dur Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts vom 30, d. Mts. ift erkannt : Das Hypothekendokument vom 23. September 1843, bestehend aus der Ausfertigung des Kauf- vertrages vom 11. Mai 1843 und der Verhand- lung vom 23. September 1843 mit Hypotheken- schein von demselben Tage, lautend über ur- sprünglih 1200 Thlr., jeßt no< 700 Thaler, rückständige Kaufgelder, wel<e mit 500 Thaler für Johann Christian Hauser, mit 200 Thaler für Johanne Rosine Hauser, geb. Schaaf, auf dem im Grundbu<h von Burg b. Radewell, Bl. 3 verzeichneten, dem Gutsbesißer Albert Hauser gebörigen Grundstü>ke daselbst in Abth. II1. Nr. 2 eingetragen stehen, wird für kraftlos erklärt. Halle a. S., den 31. März 1885. Königliches Amtsgericht, Abtheilung VIT.

Bekanntmachung.

Verkündet am 20. März 1885.

Kaphengst, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Handelsmanns Wilhelm S@&midt

zu Biesen und des Landwirths Carl Schulz zu

Wulfersdorf vom 18. Oktober 1884 hat das

Königliche Amtsgericht zu Wittstce> dur< den Amts-

geri<ts-Rath Weichert für Recht erkannt:

I. Die Hypothekenurkunde vom 18. Juli 1869 mit Anhängen, über 128 Thlr. Rest, zu 59% verzinslich, “eingetragen für den Mühlenbesitzer Wilhelm Schulz zu Rothe Mühle, jeßt zu Wittstok, auf den Grundstü>ken Band Il. Blatt 9 von Biesen und Band IIk1. Blatt 249 und Band I. Blatt 161 der Wittsto@'er Wiesen, Rubr. II]I. Nr. 7 resp. 1 und 2 und

die Hypothenurkunde vom 23. April 1880 mit Anhang, über 142 Thlr, zu 509% ver- zinslih, eingetragen für den Handelsmann August Pelzer zu Halenbe> auf dem Grund- stü> Band I1. Blatt 81 von Wulfecsdorf Rubr. III. Nr. 19,

werden für Traftlos erkläct.

11, Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern zur Laft.

Wittsto>, den 20. März 1885.

[512]

Kaphengft, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [507] Auss<hlufßnrtheil.

__ Auf den Antrag des Grundbesiters Jacob Totek

in Macharren erkennt das Königliche Amtsgericht zu

Sensburg, daß

die Hypothekenurkunde über 62 Thlr. 9 Sgr. 4 Pf. mütterliher Erbtheil der Esthera Litted, eingetragen auf Grund der Erbtheilungsver- handlung vom 1. Dezember 1820 laut Ver- fügung vom 2. April 1829 auf Macharren e 26 Abtheil. 11I. Nr. 1 für kraftlos zu er-

ären. Sensburg, den 16. März 1885. Königliches Amtsgericht.

[519] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Amanda Wilhelmine Falkenthal, geb. Hamburg, zu Hamburg, vertreten dur< Rects- anwalt Justiz-Rath Heymann in Altona, klagt gegen ihren Ehemarn, den Tischler Jürgen Hinrich Falken- thal, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung mit dem Antrage: die Ehe der Parteien dem Bande na zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf

„den 27. Juni 1885, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 28. März 1885.

G S1, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [520] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau Marie Louise S Pieeibar. geb.

Frenzel, in Dorfschellenberg, vertreten dur Rechts- anwalt Bauer Il. zu Chemnitz, klagt gegen ihren Ehemann den Gärtner Max Swneider, früher in Dorfschellenberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Herstellung des ehelichen

und ladet den Beklagten zur mündliben Verhand- lung des Recbtsftreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgeribts zu Chemniy auf

den 30. Juni 1885,

Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>?e der vom Gericht bewilligten öffent- liben Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Act. Fischer,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer IILI [515] Oeffentliche Zustellung.

Nre. 7026. Der Josef Rombach, Kreuzwirth von Breitnau klagt gegen den Ferdinand Zähringer, Landwirth von da, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Darlehen mit dem Antrage auf Ver- urtheilung desselben zur Bezahlung von 234 nebst 49% Zinsen vom 5. Juni 1884 und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Frei-

burg auf Samstag. den 9, Mai 1885, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieier Auszug der Klage bekannt gemacht. Freiburg i. B., den 28. März 1885. E Wagner, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[516] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7031, Der Hermann Schweizer, Landwirth von Breitnau, klagt gegen den Ferdinand Zähringer, Landwirth von da, zur Zeit an unbekannten Orten, aus Darlehen und Cejsion, mit dem Antrag auf Verurtheilung deffelben zur Bezahlung von 220 M nebst 4% Zinsen vom 21. März 1882 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Freiburg auf

Samstag, den 9, Mai 1885, Vormittags 115 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg i. B., den 28. März 1885.

Wagner, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

017 ODeffentlihe Zustellung. Herr Rechtsanwalt Kögerl dahier bat Namens des Taglöhners Georg Gafstl in Neuburg eine Klage gegen die Taglöhnerseheleute Ferdinand und Kreszenz Gasfstl von Obermaxfeld bei dem K, Amtsgerichte Neuburg a. D. gestellt, in welcher gebeten ist, es wollen Ferdinand und Kreszenz Gastl verurtheilt werden, an Georg Gasftl 257 4 14 9 erhaltenes Darlehen, 51,42 M ältere Zinsen hieraus und 5% Verzugszinsen vom Tage der Klags8zustellung an zu bezahlen und die Streitékosten zu tragen, Zur Verhandlung der Klage ist vor dem K. Amts- gerichte Neuburg a. D. Termin auf Mittwoch. 6. Mai 1885, l Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaale anberaumt. Da der Aufenthalt des Ferdinand und der Kreszenz Gaftl unbekannt und öffentlihe Zustellung an sie bewilligt ist, werden dieselben hierdur< zu diesem Termine mit dem Beifügen geladen, daß im Falle ihres Nicterscheinens Versäumnißurtheil gegen sie erlassen werden würde. Neuburg, den 31. März 1885. Gerichtsschreiberei des K, Amtsgerichts Neuburg a, D. Haggenmüller, K. Gerichts\chreiber. [514] Oeffentliche Zustellung. Nr. 5144, Der Johann Schumppyp, ledig, von hier, vertreten dur< Mehlhändler Wilhelm Bich- weiler hier, klagt gegen den Taglöhner Wilhelm Reuter von Villingen, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Liegenschaftskauf, mit dem Antrage auf Zahlung von reftüchen 74 S nebst 50/9 Zins vom 11. November 1882 ab, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglicbe Amtsgericht zu Villingen auf Montag, den 11. Mai 1855, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diesex Auszug der Klage bekannt gemat. Villingen, den 28. März 1885,

A 2) Huber, Gerichts\<hreiber des Großherzogliben Amtsgerichts. [eso] Bekanntmachung.

In der Anwaltsliste des Königl. Sächs. Ober- Landesgerichts ist Heute der Recbtsanwalt Otto Wilhelm Schi>ert in Dresden gelös{<t worden. Dresden, den 1. April 1885, Der Pen des Königlih Sächs. Ober Landesgerichts. In Stellvertretung : Klemm. [492] In die Liste der bei dem unterzeichneten Amts- gerte zugelassenen Rechtsanwälte ist eingetragen worden : der Rechtsanwalt Glandorf mit dem Wohnso sige Gelsenkirchen. Gelseukirhen, den 30, März 1885. Königliches Amtëgericht. [491] Königl, Württ. Landgericht Stuttgart.

In der Liste der diessciis zugelassenen Rechts- anwälte ift heute die Eintragung des Rechtsanwalts Dr. Mayer dahier

gelös<ht worden.

Den 30. März 1885. Der Präsident: von Hufnagel.

je) Bekanntmachung. Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge- bracht, daß der RNebtsanwalt Justiz-Nath Potthoff zu Vlotho zur Rechtsauwaltschaft beim hiesigen Amtsgerichte zugelassen und in die Liste heute ein- getragen ift. Vlotho, den 1. April 1885.

Königliches Amtsgericht.

Auf Antrag von» Levy Matthias, Benjamin Matthias und Arnold Matthias, als ria

Lebens, eventuell Ehescheidung,

Wippermann.

Sai de N N S E n

a

In der Lifte der bei dem Kaiserliben Landgerichte zu Straßburg zugelassenen Nechtsanwälte i heute gelös<t worden: Rechtsanwalt Kauffmann in Straßburg. 1 [488]

Straßburg, den 30. März 1885,

Der Ober-Sekretär : Zwirner.

Verkäufe, Verpachtungen, Men 26,

70 Holzverkäufe É Lee Königlichen Sberfürsterei Biesenthal.

Jn dem Eisert’shen Restaurant zu Cberöwalde sollen öffentlih meistbietend verkauft werden :

L. Mittwoch, den 8. April, von Vormittags 9x Uhr ab folgende Nußhölzer:

1) Schutbezirk Eiservoude, Kiefern: Jag. 266 11 Stück Nubbolz mit 4,45 fm, Jag. 202 a. 1 Stück desgl. mit 1,91 fw, 1 rm Swicbtnußzholz 11, Kl., ag. 235b. 3 rm Swichtnußholz II. Kl, Jag. 237 b. 3 Stük Aoyvoi mit 2.70 fm.

9) Schutbezirk Grafcubrü>, Kiefern : Jag. 228

746 Stück Nußholz mit 726 im 10 Staxg. I. Kl, 1 rm Schichtnußholz I1. Kl, Jag. 263a. 1 Stü> Nuyholz mit 0,48 fm, 15 rm Schichtnußholz L Al: 30 rm II. KI. Erlen: Jag. 194e. u. d. 98 Nutz- enden mit 19,32 fm, 49 rm Schichtnußholz I. Kl, 6 rm 1I. Kl. s 3) Schuybezirk Schwaerze, Kiefern : Jag. 188a. 336 S1ü> Nuyholz mit 210 fm, 24 rm Schicht- nußholz II. Kl, Jag. 123d, 150e., 185b,, zu- sammen 26 Stück. Anbruchkiefern mit 36 fm.

4) Sehugtzbezirk Heegermühle, Kiefern: 1416, 402 Stü> Nußholz mt 410 fm (geschält) 10 rm Swictnußholz, Jag. 142b. 23 Stü>k mit 21 fm. Birken: Jag. 117a, 28 Nutenden mit 4,42 fm u. ca, 150 Stana. I.—IV. Kl.

Ix. Donnerstag, deu 9. April, von Vor- mittags 9} Uhr ad, folgende Brennhölzer:

1) Schutbezirk Eiserbude, Jag. 289 a. ca. 100 rm Buthen Kloben u. Knüppel, Jag. 202 a, 237 b. u. f. 235 b, ca. 130rm. Buchen u. Birken: Kloben u. Knüppel 28 ria. Kiefern: Kloben.

2) Sehnybezirk Grafenbrü>: Jag. 228 ca, 27 rm Erlen Rundkloben u. Knüppel. Kiefern: ca. 765 rm Kloben, 150 rm Knüppel, 500 rm Sto- bolz, Jag. 263 a. Kloben u. Knüppel ca. 76 rm. Kiefern, 56 rm Buchen u. Birken.

3) SchugzbezirkShwaerze, Kiefern: Jag. 188 a. ca. 430 rm Kloben, 120 rxm Knüppel, 300 rm Sto>kholz. Buchen: Jag. 147 d. ca. 200 rm Kloben u. Knüppel, 35 rm Sto>holz, außerdem 4 Buchen Nuttenden R 3 fm u. 22 rm Buchen Schicht- unzholz II. Kl. :

E arie Heegermühle: Jag. 141b. ca. 500 rm. Kiefern Kloben 409 rm Stocholz, Jag. 117 a. ca. 100 rm Birken Kloben u Knüppel, 188 rm Kiefern Kloben u. 250 rm Kiefern Knüppel. i

B.i beiden Licitationen kommt das Holz zumeist in größeren Haudelsloosen zum Ausgebot. Aus- züge aus den Protokollen fönnen von dem Unter- zeichneten nah vorheriger Anmeldung und gegen Er- legung der Schrcibegebühren bezogen werden.

Eber3walde, den 39. März 1885,

Der Oberförster : Zeising.

474 : D iGeelaat 11. April 1885. Königliche Oberförsterei Miele, Kreis Celle, Landdrostei Lüneburg.

Schußbezirk Rehwiakel. Abth. 101a und Durch- forstungen, Eichen: 62 Stämme zu 38 fm, 36 rm Nußscheite (rund, 2m lana), 7? rm Stheitholz, 6 rm Stammfnüppel, 27 rm Reisiz T ; Buchen: 5 Stämme zu 2 fm, 20 rm Scheitholz, 14 rm Reisiz I. ; Bir- fen: 12 Stämme zu d tm, 27rm Scheitholz, 80 rm Knüppelholz, 49 rm Reisig T.; Nadelholz: 235 Stämme zu 170 fm, 1670 Stück Fichten-Derb- stangen, 2880 Stück Fichten-Neiserstangen, 60 rm Scheitholz, 260 rm Knüppelholz, 600 rm Reisig I, Vormittags 11 Uhr bci Gastwirth Giese>e zu Cversen,

[75951] Bekanntmachung. Am Mittwoch, den 8. April 1885, Vor- mittags 10 Uhr, soll in unserer Garnisonbäerei, Alexanderstraße 11a., eine Quantität Roggenkleie, Fußmehl und Heusaamena 2c. gegen gleich baare Be- zahlung öffentlich meistbietend verkauft werden. Berlin, den 28. März 1885, Königliches Proviant-Amt,

[238] Freitag, den 10. April d. Js. , Vormittags 9 Uhr, sollen Stallstraße Nc. 4 verschiedene Gegen» stände öffentlih meistbietend gegen gleich baare Bes ¿ahlung versteigert werden. Berlin, den 31. März 1885. Königliches Haupt-Montirungs- Depot.

[466] Bekanntmachuug. Die Lieferung von 627,. 20 lfd. Meter gußeisernen Durchlaßröhren für die (Fisenbahn Prauft-Carthaus 0,29—0,60 m weit und zusammen 136387 kg \{wer, soll in 2 Loosen von 68997 kg resp. 67 390 kg verdungen werden. Hierzu steht Subs- missionstermin am Mittwoch, den 15. April 1885, Nachmittags 5 Uhr, im Baubüreau zu Carthaus an. Offerten mit entsprechender Aufschrift sind ver- siegelt bis zum Terminstage an mich einzureichen.

Die Bedingungen liegen in dem Baubüreau zu Carthaus aus, können au von diesem gegen Franko- Einsendung von 1,00 4 bezogen werden. Der Abtheilungs-Baumeister :

Frühling.

[74717] Verkauf von Tro>engerüsten und Tro>en- : brettchen für Ziegeleibetrieb. : Die auf dem dem Königlich Preußischen Eisen- bahnfiskus gehörigen, neben dem Bahnhof Güsten belegenen, ehemals Müller’ schen Qiegeleigrundstü>e now befindlichen ca. 40 Mille Ziegeltro>enbrettchen, sowie ca. 1600 laufende Meter 2,2 Meter hohe Troengerüste sollen meistbietend verkauft werden und is hierzu Termin auf Freitag, deu 24, April cr., Vormittags 11 Uhr, in unserem Central-Büreau hierselbst Neu- ftädtishe Kirchstraße Nr. 11 anberaumt. fferten mit der Aufschrift: „Offerte auf Trodengerüste und Ziegeltrockenbretthen“ sind bis zu dem vorbezeichneten Tage an das unterzeichnete

gewünschten Ziegelbretthen oder Trockengerüste und die Preis-Angabe pro Mille resp. laufenden Meter.

gewiesen, Kauflustigen die qu. Ziegelbretthen und Tro>kenaerüste vorzuzeigen.

[220] Eisenbahn-Direktiousbezirk Berlin.

Unterlagsvlatten, b. 156 t Kleineisenzeug (Laschen-

Die Offerte hat nur zu enthalten die Anzabl der

Den Zuschlag erhalten die Bestbictenden. Der Bahnmeister Hahnemann in Güsten ift an-

Berlin, den 16 März 1885, Königliches Eisenbahn-Betrieb3amt Berlin— Blankenheim. Ballauff.

Verdingung der Lieferung von a. 2043 t Fluß- stablschienen, 108 t Slußftahllas<hen und 139 t

bolzen, Schienenschrauben, Hakennägel und Stoß- winfel), c. 84000 Stü>k Unterlagsringen am Montag, den 13. April cr., und zwar ad a um 11 Uhr Vormittags, ad b und ce um 12 Uhr Mittags in unterem Geschäftslokale hierselbst, W. Königgräperstraße 132. Offerten müssen bis zu diesen Terminen frankirt, versiegelt und mit den in den Offertenformularen vorgeschriebenen Aufschriften eingereiht sein. Bedingungen und Zeichnungen können bci uns eingesehen oder gegen portofreie Ein- sendung von 1 # 80 9 für Scienen 2c, 1 40 S für Kleineisenzeug und 70 4 für Unterlags- ringe bezogen werden.

Berlin, den 30. März 1885.

Materialien-Bureau.

[473) Verdingung von Kohlen und Coaks. 150 000 Tonnen Steinkohlen für Lokomotivheizung, 4 000 x s Schmiedefeuer, 5 490 s“ v Gasbereitung, 500 ¿ ä (gewaschene Nuß-

tohlen),

250 « - Goals. Eröffnung der Gebote am 21. April 1885, Vormittags 9 Uhr. Bedingungen gegen 0,40 in Baar oder in deutschen Reichspost-Briefmarken. Köln, den 31. März 1885.

Materialien- Bureau derx Königlichen Eisenbahn- Direktioz (linksrheinischen).

[76600] Cisenbahn-Direktions3bezirk Elberfeld. Verding_auf! Lieferung von 5 Stück Güterzug-Gepä>kwagen, 30 offenen Viehwagen und 16 Kalkwagen Sonnabend, den 18. April 1885, 11 Uhr Vormittags, in unserem Verwaltungsgebäude, Zimmer Nr. 89, Die Angebote sind vershlossen und portofrei mit der Aufschrift: „Verding auf Gepäl-, Viech- und Kalkwagen“ einzureichen. / - Bedingungen können im mascinentecnischen Bureau eingesehen oder gegen gebührenfreie Einten- dung von 3 s von unserem Kanzlei-Vorsteher Peltz bezogen werden. 5 Elberfeld, den 27. März 1885. Königliche Eiscubahn-Direktion.

[467] Bekanntmachung. Die Lieferung vou 1200 ebm Clamotten und 3700 ebm Pflasterkies für die Terrainbefestigung des hiesigen Train-Etablifsements soll im Wege der Submission verdungen werden. Unternehfner werden ersucht, ihre Offerten portofrei und versiegelt, mit entsprechender Aufschrift versehen, spätestens bis zum Montag, den 13, April cr.,

in unserem Ges{äfts?okal, Stresow-Kaserne Nr. 2, abzugeben, woselbst au< die Bedingungen sehen sind.

Spandau, den 1. April 1885.

229] [ Für die Werft sollen Treib- und Binderiemen, sowie Msbel-, Kalb- und Sämisch-Leder beschafft werden.

„Submission auf Treibriemen“ sind zu dem am

14. diesseitigen Büreau anstehenden

reichen. i unterzei<hneten Behörde aus und sind für 0,50 M zu beziehen.

Kaiserliche Werft. Verwaltungs3-Abtheilung.

53] [ Königlicher Eisenbahn-Direktionsbezirk

Schmiedearbeiten für die neue Lokomotiv-Reparatur- Werkstatt auf Bahnhof Bu>kau fol dur< öffent- lies Ausgebot vergeben werden.

Vorftand des unterzeichneten Betriebsamtes gegen Einsendung von 1 zu beziehen.

hofstraße 15 a. IL, zur Einsicht.

sprechender Aufschrift versehen bis zum 17. April cr., Vormittags 11 Uhr, einzusenden.

[76561] die Lieferung von 160 000 kg gelesenen Zwickauer Pechwürfelkohlen Ta. in Submission vergeben wer-

den. Bedingungen und Probekohlen sind im Bureau, große Jägerstraße Nr. 7, einzusehen. Sas

[56052]

[lösenden Obligationen zur Regulirung der Unstrut von Brettleben bis Nebra sind fol- gende Nummern:

LIXx. Emission: Litt. B. à 1500 A Nr. 67,

gezogen worden.

zur Einlösung präsentirt : 200. Litt. C. Nr. 80 193. Der Sociectäts-Director, Königlicher Landrath:

Vormittags 11 Uhr, [469]

Die % Anleihe zerfällt in:

Die gekündigten 49/6

Die Präsen genuß ebenfalls vom betrages beträgt.

Die kostenfrei für die mente

Umtausch Berlin,

Bremen, den 1. April 1885.

S. Bleihhröder.

etriebsamt portofrei und versiegelt einzusenden.

den Umtausch derselben gegen Obligationen der neuen 3z °/ Anlcihe.

Die Obligationen lauten auf den Inhaber und werden mit 33% jährlih in

ie Einlöf Obligationen findet in Berlin und Bremen ftatt. A j E L YE Bee Staat E oa 1 August 1898 ab na vorgängiger vierteljähriger Kündigung die Anleihe ganz oder theilweise zurüczuzatlen.

arive 5 d A tellen. in den üblichen Geschäftsstunden E ena de le en ibe-Obli ationén

85 fälligen Coupons in den Händen der Einreicher verbleiben. r Die Prü E "abites Tauben den gleihen Nominalbetrag in Interimssheinen über 3# %/o

1. August 1885 ab anfangend und eine baare Zuzahlung, welche zwei Mark zehn Pfenn

i besonderer Bekanntmachung möglihft bald bei den oben genannten Stellen gegen definitive Stücke Birile iacdatdt Don Wünschen n Präsentanten nach bestimmten Appoints wird thunlichst entsprochen werden, indessen kann eine

i i iehung nit übernommen werden. : : E N Pins aug rue von den vorgenannten Umtauschstellen kostenfrei bezogen werden.

[636 einzu- B

Königliche Garnison-Verwaltung. find

Submission. auf

Geschlofsene Offerten mit der Aufschrift: 12 Ube: im

] Termine einzu- Bedingungen liegen in der Registratur der

April 1885, Mittags

Kiel, den 30. März 1885. auf

Magdeburg. L Die Auéführung der Tischler- und Schlofser- und

auf

Preiélisten und Bedingungen sind vom Burecau-

Die Zeichnungen liegen im Neubau-Büreau, Bahn-

Die Angebote sind verschlossen und mit ent- | guf

Magdeburg, den 26, März 1885 Königliches Eisenbahn-Betriebs3-Amt (Wittenberge—Leipzig).

Bekanntmachung. Am 14. April cr., Nachmittags 2 Uhr, foll

au

Naumburg a. S., den 30. März 1885. Königliche Garnison-Verwaltung.

Verloosung, Amortisation, Zinszablung u. s w. von söfentlichen Papieren.

Bekanntmachung.

Bei Ausloosung der zum 1. Juli 1885 einzu-

L. Emission: Litt. A, à 3000 (A Nr. 25 88, | in Tâtt. B. à 1500 „A Nr. 14 172 269, Litt. 0. à 600 A Nr. 60 175 209, Litt. D. à 300 A M 110 204 Litt, P. à 150° Nr. 80

126 133, : IL. Emission: Litt. B. à 1500 # Nr. 13,

Tatt: C. A 600 6 Nr, 35, Litt, V, À 150M Nr. 30.

Litt. C. à 600 M Nr. 29, Litt., D. à 300 Nr. 47

Aus der Verloosuvg dle 1884 find no<h nit L. Emission: Litt. A. Nr. 18, Litt. B. Nr. 89

Cölleda, den 2. Dezember 1884.

Gr. v. d. Schulenburg.

egen

M. 36 750 000

1700 Stü> Obligationen à M 5000 = 4 8 509000 a a à O0 , - C4000 O 5 ¿ à 100 = , S000 4200 © 5 à O = 2 100 000

[223]

In Folge der Bestimmungen des Vertrages zwischen der österreihishen Staatsverwaltung und der Krakau-Oberschleslschen vom 30. April 1859 wird am 15, April l. Js. um 9 Uhr Vormittag die 35. Verloosung der gegen Stamm-Actien der Krakau-Dberschlesischen Eisenbahn hinausgegebenen Obligationen, und die 36. Ver- loosung der Prioritäts-Actien dieser Bahn in Wien in dem dazu bestimmten Saale im Bankogebäude Singerstraße stattfinden.

1411 Bekanntmachung.

ei der am 8. d. Mts. planmäßig bewirkten

Ausloosung der Noesseler Kreisobligationen

folgende Apoints gezoaen worden : T. Emission

Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 4. SJuii 1864;

Litt, A. Nr. 30 über 500 Thlr. B Es B Me A B 5 D I E R O E O v C. 10 - 50 - Q H s O

E 1000 Thlr. L. Emission

Grund des Allerböchsten Privilegiums vom 6. März 1865: Tâtt: A: Mr: 19. ; 500 Thlr. A «D007: s 1000 Thlr.

TIT. Emission Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 17, März 1879;

Latte B. Mt 1 «i 2000 6 e D Es e Wi 80 z 200

2709 A6 EV. Emission Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom

16. Januar 1880; C AOO0A „Ga O. O: „Q Os M L O. O

Sa. 4400 A

Die ausgeloosten Kreisobligationen werden hiedur< zum 1. Juli 1885 mit der Mafgabe gekündigt, daß von diesem Zeitpunkte die Ziusenzahlung

fhört und die nit zurü>gegebenen Coupons bei Rückzahlung des Kapitals in Abzug gebracht

werden.

Die Eiulösun : früher ausgeloosten und unerhoben gebliebe- uen Kreisobligationen

der obigen, als auch der

I. Emisfion. O O, 100 Thlr. S 150 Thlr. LTV. Emisfion. 200 M

Tätt. V. Nr. 5

erfolgt bei der Kreis-Kommunal-Kasse in Noessel und bei dem Banquier Herrn Herrmaun Theodor

Königsberg.

Bischofsburg, den 9. Januar 1885.

Der Krcis-Anss<uß des Kreises Roessel. Dr. Maura<.

Kundmachung.

Eisenbahn-Gesellschaft

Von der k. k. Direction der Staatsschuld. Wien, am 31. März 1885.

Umtausch von Obligationen 4°, Anleihe der freien Hansestadt Bremen

g / Z

Obligationen der B'/2°/) Anleihe. : A Unter Bezugnahme auf die Bekanntmachuna der Finanz-Deputation der freien Hansestadt Bremen vom 28. März c., dur< welche die sämmtlichen Obligationen der 4 9% Bremischen Staats-Anleihe im Nominalbetrage von: E : : y 6 v L Ge S

zur Rückzahlung auf den 1. August 1885 gekündigt worden sind, as I en nt Erba die Sultiie bee: gera Er Diliten uR Höhe von 22 Millionen erreicht hat; sollte diese Summe durch gleichzeitige Einlieferung 4 %/% Bremer Obligationen überschritten werden, so behalten die Unterzeichneten sich die Repartition nah ihrem Ermessen vor.

zusammen 4 22 000 000,

Bedingungen

Robert Warschauer & Co.,

s Bremen bei dem Bankhause J. Schnlÿe & Wolde,

e ild ü E. C. Weyhausen, und der Bremer Bank,

Robert Warschauer & Co. E. C. Weyhausen.

halbjährlihen Terminen am 1. Februar und 1. August verzinst.

für den Umtausch von Obligationen der Bremer 4°/) Staats-Auleihe von 1880 gegen Obligationen der 8 °/o Anleihe vom Jaÿre 1885, Der Umtauscb geschieht während der Präklusivfrist vom

“5, bis eins<ließli< 1G. April wm»

i lin bei der Haupt-Seechaudlungs-Kasse, E bei dem Bankhause S. Bleichröder,

Hannover bei dem Bankhause M. Blumenthal's Nachfolger

mit Coupons über die Zinsen vom 1. August 1885 ab einzureichen, so daß also s Für fehlende, später fällige Zinscoupons ift der Betrag baar beizufügen. Bremer Staats-Anleihe vom

General-Directiou der Seehandluugs-:Societät. 3+ Schule & Wolde.

Jahre 1885 mit Ziîins- ige für je 100 Æ des zugetheilten Nominal-

S fiele Ma A ie