1890 / 81 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Uganda ein. Wenn je, so gilt hier das Wort des Herrn: Die Ernte ist rei, aber der Arbeiter find wenige.

Christenthum und europäisher Einfluß haben also in Uganda wieder freies Spiel, wenn man auh die guten Verspre<hungen Muwanga’s mit derjenigen Vorsicht aufzunehmen hat, welhe sih bei allen afuikanischen Despoten emvfiehlt. Jedenfal:s is vorläufig der arabisde Eirfluß in Uganda, dessen südlicher Tkeil noch in die deutsche Interessen-Sphäre fällt, verni<htet.

Zeitungsstimmen.

Ueber den aus Anlaß der A eootter G uy- Co nf exo zwishen Sr. Majestät dem Kaiser und Sr. Heiligkeit dem Papst geführten Briefwechsel s{hreibt die Münchener „Allgemeine Zeitung“: /

„Gegenüber den meist unfru<tbaren Streitigkeiten zwischen geist- lichen und weltlihen Instanzen, wie sie gegenwärtig wieder in mebreren Volkêvertretungen in oft sehr einseitiger und leiden- \chaftliher Weise behandelt wcrden, gewäbrt es um so größere Befriedigung, die höchsten Vertreter von Staat und Kirche sih in \sympathishen Kundgebungen über ein Friedentwerk der Humanität äußern zu hören, in welhem sh die menschenfreundlihsien Reformbestrebungen auf geistlihem und weltlißem Gebiete begegnen. Wenn der Papst in seinem Schreiben an den Kaiser die eigent- liche FJnitiative zu dem Programm der jeßt in Berlin ver- sammelten internationalen Konferenz für die Kirhe in An- \spru< nimmt, so ist dies dem ideellen Ziele na< vollkommen berehtigt. Im Geiste und in der Lehre des Christenthums ift das Streben nah einer Besserung der Lage der arbeitenden Klassen, der „Mühseligen und Beladenen* so tief begründet, daß die Kirche und ihre Diener nur eine ihrer dringendsten Pflichten erfüllen, wenn sie si< der Förderung und Hebung der unter Noth und Dru> leidenden niedrigen Sichten der Bevölkerung mit Hingebung und Eifer annehmen, und man wird nicht allein der katholishen, sondern au der evangelis<hen Geistlichkeit bezeugen müssen, daß sie diese Pflicht, namentli au in neuerer Zeit, oft unter sehr \{<wierigen Verhältnissen mit aller Treue und nicht ohne Erfolg erfüllt hat. Indessen zeigt do gerade die wirths<aftlihe und gesellshaftli@e Entwi>klung bei den europäischen Völkern, selbst bei sol<hen, die \si< niht mit Unrecht einer sehr ho gesteigerten Civilisation und sogar eines tief religiösen Sinnes rühmen können, daß die kirhlihen Bemühungen und Einflüsse für sih allein nicht ausreihen, die Mißstände zu beseitigen, welhe in der industriellen Wettbewerbung der modernen Kulturstaaten das Loos der Arbeiter namentli< im fabrikmäßigen Betricbe, in mehr als einer Hinsicht so sehr ershwert und zum Theil felbst 1 E haben, daß eine Erleichterung und Besserung als dringendes Bedürfniß an- erkannt werden muß. In Betreff der Sonntagsruhe mag in einigen Ländern die Kirhe ihren Einfluß in“ wohlthätiger Richtung bewährt haben, in Betreff der A und Kinder- arbeit, der Arbeit in Kohlengruben und Bergwerken wird in einer ganzen Anzahl europäisher Staaten die Ausbeutung der Arbeits- kräfte no<h in einem Maße betrieben, dessen Herabseßung als humane und als wohlverstar dene wirthschaftlihe Pfliht erscheint. Wenn die Lösung dieser Aufgabe nicht weiterhin vertagt und ins Ungewisse gestellt werden soll, so kann der ersehnte Fortschritt nur dur staatlihe Verein- barung vnd geseßliche Regelung erzielt werden, wie sie nunmehr dur die thatkräftige Initiatice des Deutschen Kaisers und die bereitwillige tw mung der eingeladenen Regierungen in die rihtigen Wege ge- eitet ist. Die moralishe Unterstützung der Kirche, wie sie dur den Brief Leo’s X111, an Kaiser Wilhelm aufs Neue in so beredter Weise beglaubigt ist, wird als eine weitere Bürgschaft für das Ge- lingen des segensreihen Werks überall freudig begrüßt werden

Dem scheidenden Kanzler Fürsten von Bis8- mar> ruft die „National-Zeitung“ bei seiner Abreise

von Berlin folgenden Abschied8gruß zu: 7 „Jett, wo er uns verläßt, wird die ganze shi>salsvolle Be- deutung dieser Thatsahe Allen bewußt, jeßt wie mit eïînem Schlage

Wetterbcriht vom 29. März, Montag :

Moraens 8 Uhr. agner.

-

Temperatur R.

seinem Abgange

Stationen. Wetter.

Kohleu. Beta. Dienstag:

Bar. auf 0 Gr u. d. Meeressp red. in Millim

in 9 Cel‘“‘us

halb bed. halb bed.

J o

Mullaghmore Aberdeen Christiansund Kopenhagen .

burg.

J en D! ©1

760

758 wolkenlos

Opernhaus. 76. Vorstellung. Lohen- rin. Romantische Oper in 3 Akten von Richard Anfang 7 Uhr.

Lettes Auftreten des Hrn. Heinri<h Ernst vor

Schauspielhaus. Charafkterbild in 5 Aufzügen voa Ottomar Anfang 7 Uhr. Opernhaus. 77. Vorstellung. Taun- häuser und der Säugerkricg auf der Wart- Große romantishe Over in 3 Akten von Richard Wagner. Schauspielhaus. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Shakespeare.

enthüllt \si< die welthistorisGe Stellung dieses seltenen Mannes n die Stille des Privatlebens und der Einsamkeit, die er immer geliebt, zurü>tretend, geht er gleichsam no<h bet Lebzeiten in die Unsterblikeit ein. An diesem Tage ist aller politisher Groll aus den E A gewichen, verstummt jede Gegnershaft. Nur das Außerordentliche, das er vollendet, leu<htet Allen entgegen. Was in allen seinen Erfolgen au<h das Glû> für ihn thun mohte Biêmar> gehörte zu jenen dämonishen Naturen, die das Glü zwingen, ihnen zu folgen. Während es noh im Herbst 1863, unmittelbar na dem Frankfurter Fürsten- tage unter dem Vorsiy des österreihishen Kaisers, geschienen hatte, als ob Deutschland zu beständigem Zwiespalt im Innern und zur Ohnmacht na Außen verurtheilt sei, hob er in fieben Jahren die vielgespaltene Nation auf den Gipfel der Macht. Wenn in der ver- ehrten Gestalt Kaiser Wilhelms I. sich die Majestät, verkörperte sich in dem eisernen Kanzler die Kraft des neuen Reis eine Kraft, die den Frieden der Welt sicherte, weil sie si< ihrer unüberwind- lihen Stärke bewußt war. In jenen ersten glü>lihen Jahren des wieder erwachten nationalen Stolzes, in jener Erbebung des deutschen Gefühls gab es nur eine Stimme der Bewunderung für den Fürsten Bismar>. Denn selbst den Klerikalen und den Partikularisten hatte er gegeben, was sie laut zwar ablehnten, in der Tiefe ihres Herzens aber selber crsehnt hatten, ein einiges, mä<htiges Vaterland. Damals gab es fein Feilshen urd kein Mäkeln an den Ereignissen, die Schleswig-Holstein und Elsaß-Lothringen wieder zum Reich gebracht, die dem deutshen Volke einen Kaiser und einen Reichstag gegeben und uns mit OesterreiH-Ungarn im freien Bunde zu Schhuy und Truß vereinigt. Die Gedanken, die 1848 so wild und üppig in Blüthe ges<hossen, waren wider Erwarten und Hcffen verwirklicht worden : Höheres und Würdigeres hatte unjer erstes Parlament in der Paulékirhe nit geträumt. Aus der Nation, die politis betrachtet, die untergeordnetste Europas gewesen, war die siegreibste und gefürh- tetste geworden. Eine politische Thätigkeit entwi>elte sich in ihr, große geseßgeberishe Tlaten wurden troß aller Schwierigkeiten zu gutem Ende geführt, zukunfstsvolle Maßregeln angebahnt, daß die Welt staunend auf uns \<haute. Aus den kleinsten Anfängen wuhs unsere Flotte zu stattliéer Bedeutung und Schlagfertigkeit empor, auf allen Meeren wehte die deutsbe Flagge. Inniger, als die feurigsten Pa- trioten es gehofft, umshloß das Band der Einheit Fürsten und Stämme, von der See zu den Alpen gab es nur eine Münze, ein Maß und Gewicht, bald ein Reick8geriht. Ohne das innere Leben und die Empfindungen der deutshen Stämme anzutasten, ohne ihre Sonderentwi>elung zu bemmen, war es gelungen, einen mäwtigen Bundesstaat zu errihten, der den Einzelnen die Freiheit und Allen gegenüber dem Ausland Frieden, Sicherbeit und Bedeutung gewährte.

Ja, es war eine Freude und ein Stolz, jene Jahre mit zu er- leben. Niemals seit den Tagen der Reformation hatten wir Deutsche etwas Aehnliches erfahren, so viel Ruhm und Glanz uns nie vordem umleu<tet. Denn Friedrih der Große war zunächst do nur ein preußisher König gewesen und die Erhebung Norddeutslands im Jahre 1813 hatte am Main Halt gema<t. Wir aber hatten wieder als cin deutsches Volk geshihtlibe Thaten vollführt und wußten uns dem Kanzler zu unendlihem Dank verpflichtet. Er war für uns der Mann der Vorsehung, der deutshe Staatsmann, wie es vor; ihm keinen gegeben. Unwillkürli< wurde er uns allen Muster und Vor- bild. Ven allen Saiten in seiner Seele gab die patriotishe den hellsten Klang. Unserer Einheit, unserer Größe ordnete er alle anderen Vorstellungen, Rücksihten und Gefühle unter. Was ein ganzes Geschleht seit 1840 herbeizesehnt, versuht und geirrt, verdichtete si< in seinem Kopf und Herzen zu einer genialishen Kraft. Gewiß wu<hs er aus vorbereitetem Boden, unter günstigen Wettern und Gestirnen auf, wie alle Heroen, aber in ihm selber war do ein unzerbre{li<her Wille und eine mächtige auf das Große und Allgemeine gerichtete Leidenshaft. Wie in seiner Erscheinung offen- barte sich in seinem Charakter und Temperament das Eigenste der deutshen Volksnatur ; “ebenso von ihr wie von dem Swisal fort- gerissen, vollendete er das Werk, das nun seinen Namen trägt, wie sehr es au< in all’ seinen Tiefen das Werk und die That des deutshen Volkes ist. So hatte aus der Volksseele heraus Luther uns den Glauben, Friedri< den Eckstein des zukünftigen Reihcs, Schiller

Hr Kapellmeister Federmann. Montag:

von der Königl. Bühne.

80. Vorstellung. Feurige

burg.

Montag u. folg. Tage:

Anfang 7 Uhr. 81. Vorstellung. König Lear.

An- Belle-Alliance-Theater.

In Scene geseßt von Julius Frißsche. p ae 73 Uhr. Der arme Jonathan.

Residenz-Theater. Direktion: Sigmund Lauten- Sonntag: Zum 51, Male: Lustspiel in 3 Akten von Victorien Sardou. Deutsch von Robert Buchholz. Anfang 7# Ubr. Marquise.

Sonntag:

die Kunst tséhaffen. Zu ihnen als Vierter gesellt sh Bismar>, der une gu S und das Reih gegeben. Welche Namen kämen esen glei!

eute \{<ließt diese welthistorishe Epohe. Eia anderes Ge- \{le<t mit anderen Wünschen und Bestrebungen tritt auf den Schau- play. Indem der Kanzler aus seinem Hause in der Wilhelmstraße, aus der Reichshauptstadt scheidet, senkt ae der Vorhang, ein Stü>k Weltgeschichte, das in dem nächsten Jahrhundert den Dicbtern und den Geschichtschreibern einen uners<öpflihen Stoff darbieten wird, ift beendet. Nicht ein „Plaudite“! wie der fterbende Augustus ruft der sheidende Kanzler uns zu wie könnte je unser Beifall ihm den Ag Tribut der Dankbarkeit zollen, unser Zuruf den Ge- ühlen, die in diesem Augenbli> ein ganzes Volk bewegen, “den rihtigen Ausdru> verleihen! Die Dankbarkeit eines Volkes beweist si in der Kraft und dem Vertrauen, die es den Schöpfungen ihrer Heroen widmet. Dadur@, daß wir Luther's Gedanken von der Frei- heit eines Christenmenshen un?-ntwegt die Jahrhunderte hindur< vertheidigt und weiter entwi>elt, haben wir gezeigt, daß wir seine dankbaren Jünger sind. Wenn wir das Deutsche Reich, das Bitmar> uns mitershaffen, in Tüchtigkeit und Macht, in Ruhm und Ehren fördern und erhalten, werden wir ihm den willkommenstèn Dank abstatten: dann wird er niht nur „die Säule, die dies Jahr- hundert überragt“, sondern der Genius sein, der in dem deutschen Staat fort und fort \{<öpferis< in immer neuen Thaten glorrei<h und unvergeßlih lebt m.d wirkt.“

F

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Liegniß, 29. März. (W. T. B.) Amtliches Resultat der am 25. d. M. im 6. Wahlkreise des Regierungsbezirks Liegniß stattgehabten Reihstags-Nachwa hl. Abgegeben wurden insgesammt 20 840 Stimmen; davon erhielt Stadtrat Lange (dfrs.) 10546, Regierungs-Rath. Frank 5588 un Schneidermeister Kühn (Soz.) 4522 Stimmen. Der Erstere ist mithin gewählt.

Essen a. R., 29. März. (W. T. B.) Auf den 3 Schähten der Bergwerkegesellshaft „Konsolidation“ sind gleihwie auf „Hibernia“, „Wilhelmine Viktoria“ der „Rheinish-Westfälischen Zeitung“ zufolge nur ein Theil der Arbeiter angefahren. Auf den Schähten „S hamro >“ und „Rheinelbe“ arbeitet Alles. Auf dem Schacht „Alma der Gelsenkirhener Bergwerksgesellshaft muß wegen eines Unfalles im Fahrschaht die Förderung mehrere Tage aus- geseßt werden.

München, 29. März. (W. T. B.) Die Kammer der Abgeordneten genehmigte die no< übrigen Positionen des Kultus-Etats, darunter die Gehaltsaufbesserung der Geistlichen und nahm scließli< den Kultus-Etat im Gänzen an. Die nächste Sizung wurde auf den 9. April anberaumt.

München, 29. árz. (W. T. zl Der Minister- Präsident Freiherr von Luy ist so weit hergestellt, daß er bereits am nächsten Montag seine dienstlihen Obliegenheiten übernehmen wird.

Wien, 29. März. (W. T. B.) Jn der Werkstätte der Südbahn in Marburg (Steiermark) ist gestern ein Strike sämmtlicher Arbeiter ausgebrochen. Die Ursache soll Unzu- friedenheit mit einigen Bestimmungen des Krankenstatuts sein.

London, 29. März. (W. T. B.) Das Oberhaus hat si<h bis zum 17. April vertagt.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Zweiten und Dritten Beilage.)

Dirigent : Concert-Anzeigen.

Philharmonie. Montag, 31. März: Concert

des Stern’ [hen Gesangvereins unter gef. Mitwirk. des Hrn. Mar Bruh: Missa solemnis von Beethoven. Anfang 74 Uhr.

Billets (Parquet 5, 3, 2 H, Logen 5- und 3 M, Baikoa 2 46) bei Herren Ed. Bote und G. Bo>, Leipzigerstr. 37.

Marquise.

Concert-YHaus, Leipzigerstr. 48 (früher Bil:e).

Mit Karl Meyder - Concert. Sonntag, 30 März: An-

Stockholm . P Deterabre . Petersbrg. Mosfau

Cork, Queens- town Cherbourg . elder... E amburg .. winemünde Neufahrwasser Memel

E R E arlsruhe . . | Wiesbaden . München Chemniy . | Berlin. .. . | Wien

| Breslau. . 7 \ | |

bede>t Schnee Regen

749 750 747

M =—1- 09 50 (F.

pi D P R R A C

wolkenlos 'bede>t wolkenlos Nebel wolfkenl.1) heiter Durst wolkig wolkenlos | beiter | beiter?) wolkenlos 'halb bed.) beiter

765 ftill|wolkenlos 765 wolkenlos

766 |S 3 [wolkenlos Nizza ..…. . | 766 |ONO 3wolkenlos Triest .... | 766 | till wolkenlos

1) Dunst, Thau. 2) Thau. 3) Nebel, Thau.

Uebersicht der Witterung. _ Eine Theildepression mit <wa<er Luftbewegung licgt über der Nordsee, am höcften ist der Luftdru> über Süd-Europa. Das Wetter ist über Deutschland warm, tro>en und heiter, bei <wacer Luftbewegung aus meist südliher bis westliher Richtung; die Temperatur liegt daselbst 3 bis 10 Grad über der

normalen. Deutsche Seewarte.

R Theater - Anzeigen.

Bönigliche Schauspiele. Sonntag: Opern- haus. 75, Vorstellung. Die Afrikanerin. Oper in 5 Akten von Meyerbeer. Text von E. Scribe, deutsh von F. Gumbert. Ballet von P. Taglioni. Dirigent; Kapellmeister Kahl. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 79. Vorstellung, Die Annag-

ise, Schauspiel in 5 Aufzügen von Herrmann

ersch. * -In Scene geseßt vom Direktor Dr. Otto evrient. Anfang 7 Uhr.

762 762 758 758 760 761 762 760 764 765 764 767 764 762

GBO D bl 0 Md D D D DO R O

@ EAO E V O38

O

bo bo s É

Ile d’Aix . . |

farg 7 Uhr.

Deutsches Theater. Sonntag: König Midas. Montag: Faust, L. Theil.

Dienstag: König Midas.

Mittwoh: Faust's Tod.

Berliner Theater. Sonntag: Wittwe Scarron. Ein Liebeszeichen. Hexen- fang. Kaudel’s Gardinenpredigten.

Montag: Der Veilchenfresser.

Dienstag: Wittwe Scarron. Ein Liebes- zeichen. Hexenfaug. Kandel’s Gardinen- predigten.

In Vorbereitung: Wallensteiu's Tod.

Lessing - Theater. Sonntag: Die Ehre. Swauspiel in 4 Akten von Hermann Sudermann.

Montag: Zum 1. Male: Juliette. Schauspiel in 3 Akten von Octave Feuillet. Vorher: Zum 1, Male: Trudels Vall. Lustspiel in 1 Aft von Hans Hopfen. E

Dienstag: Das vierte Gebot. Volks\tü> in 4 Akten von L. Anzengruber. (Erstes Auftreten des Hrn. Adolph Klein na< feinem Urlaub.)

Wallner-Theater. Sonntag: Zum 98, Male: Eiá toller Einfall. Scwank in 4 Akten von Carl Laufs. Vorber: Zum 147. Male: Der dritte Kopf. Posse in 1 Akt. Mit theilweiser Benutzung einer englishen Idee von Franz Wallner. Anfang 7 Uhr. .

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Sonntag: Zum 224, M.:

Pictoria-Theater. Zeitgemälde in 10 Bildern

Stanley iu Afrika.

‘von Alex. Moszkowski und Richard Nathanson.

Musik von C. A. Raida. Ballet von C. Severini, Anfang 7# Uhr. Montag: Dieselbe Vorstellung.

Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater. Sonntag: Zum 74. Male: Der arme Jo- uathan. Operette in 3 Akten von Hugo Wittmann und Julius Bauer. Musik von Carl Millö>er.

aänzli< neuer Ausstattung: Zum 29. Male: Der Nautilus. Großes Auss\tattungsstü>k mit Gesang und Tanz in 4 Akten und 13 Bildern nah Jules Verne von Carl Pander. Musik von E. Christiani und A. Wicher. Ballets und Gruppirungen von M. Volta. Anfang 7$ Uhr.

Montag u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Central-Theater. Direktion: Emil Thomas.

Sonntag: Zum 18 Male: Ein fideles Haus,

osse mit Gesang in 4 Akten nach einer vorhandenen

dee von W. Mannstädt. Musik von G. Steffens. Anfang 74 Uhr.

Montag: Zum 19, Male: Ein fideles Haus.

Adolph Ernst-Theater. Dresdenerstraße 72.

Sonntag: Zum 51, Male: Der Goldfuchs. Gesangsposse in 4 Akten von Eduard Jacobson und Leopold Ely. Couplets theilweise von Gustav Görß. Musik von Franz Roth. Anfang 7} Uhr.

Montag : Dieselbe Vorstellung.

Urania, Invalidenstrafie 57/62, geöffnet von 12—11 Uhr. Sonntag um 74 Uhr: - E ewe o un (4 Uher Se Es

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Circus Renz, Karlstraße. Donnerstag, 10. April leßte Vorstellung in dieser Saison.

Sonntag: 2 große Vorstellungen. Um 4 Uhr Nachm. (1 Kind rei): Leben und Treiben auf dem Eise. Großes Ausstattungsstü>. Akends 74 Uhr: Napoli, oder Salvatore Rosa und die

anditenfürstin. Große equestr. Balletpantomime, arrangirt von Direktor E. Renz, In beiden Vorstellungen: Auftreten des berühmten, aus 6 Per- sonen bestehenden Elberfelder Athleten-Clubs (die stärksten Männer der Jeßtzeit), Auftreten der vorzüagl. Reitkünstlerinnen und Reitkünstler. Reiten ai i der best. dress. Schul- und Freiheits- pferde.

Montag: Auftreten des berühmten Athleten- E N üroßer Oa O den Herren

u üsselmann und Rudo eb 2E luftigen Heidelberger. F SOE H

fang 6 Uhr. Montag, 31. März: Anfang 7 Uhr. Haydn-Feier unter güt. Mitwirk. des Königl. Hof- Opernsängers Hrn. Friß Ernst.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Anna Reihel mit Hrn. Emil Müller (Magdeburg). Frl. Anna Schütt mit 268 Karl Burmeister (Rosto>). Frl. Else Mangold mit Hrn. Ernst Kio> (Halle a. S.— Oels in Schlefien).

Verehelicht: Hr. Gerihts-Assefsor a. D. Walter Förste mit Frl. Margarethe Daum (Magdeburg Wanzleben).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Dr. C. Micalke (Ziegenhals). Hrn. A. Braumann (Süplingen). Hrn. I. Möller (Gr.-Kreuz). Hrn. Lehrer E. Voges (Hannover). Hrn. Eugen Braunholß a e Hrn. Ios. Daniels (Rheydt). Hrn. Professor I. Barth (Berlin). Hrn. R. Altenkir< (Brandenburg a. N Eine To<ter: Hrn. Karl Grube (Krefeld). Hrn. Bernhard Schroeder (Magdeburg).

Gestorben: Hr. Königl. Baurath a. D. Heinrih Wiegand (Wiesbaden). Hr. Kommerzienrath Eduard Eichwede (Hannover). - Hr. Georg Jaeger (Roftok). Hr. Stadksekretär a. D. Farl Helbig (Haynau). Hr. Lieutenant a. D.

Robert Ko\che (Breslau). Hr. Karl A. Ed.

S<midt (Stadt Wehlen). Hr. Rentier Wilhelm

Kaiser (Mühlheim a. Rhein). Hr. Kaufmann

Hermann Franke (Berlin). Frl. Hermine

Steffahni (Berlin). Hrn. Sanitätsrath

Dr. Reinhard Tochter Marie (Bochum).

Redacteur: Dr. H. Klee.

Verlag der Expedition (S< ol z).

Dru> der Norddeutshen Buchdru>kerei und Verlags» Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32,

Zehn Beilagen (eins<hließli< Börsen-Beilage).

Berlin:

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M Sf.

Berlin, Sonnabend, den 29. März

1890,

Deutsches Rei <.

Bekanntmachung, betreffend die Unfallversiherung für Bauarbeiter.

Auf Grund des 8. 36 des Bau:Unfallversich Geseßblatt S. 287) in Verbindung mit $. 48 des Un (Reihs-Gesegblatt S. 69) wird die E A

erichte für die auf Grund des 8. 4 Ab ommunalverbände und anderen öffentlihen Korporationen na

Bezeichnung der auf Grund de3 8. 4 Ziffer 3 des Bau- Unfallverficherung8geseße3 für leistungsfähig erklärten Kommunalverbände und anderen öffentlihen Kor- porationen.

. 3 des erstge

mehrerer in

erungsgeseßes vom 11. Juli 1887 (Reichs- fallversiherungsgeseßes vom 6. Juli 1884 Preußen errichteter Schieds- achten Geseßes für leistungsfähig erklärten (stehend bekannt gemacht.

Name, Stand und Wohnort

Sit des Schieds- gerichts.

des Vor- fißenden.

des stell- vertretenden Vor- fißenden.

der Beisißer.

der - stellvertretenden Beisitzer.

Provinzialverband von Ostpreußen.

Aa emand e Kreises Goldap.

Nominal es Kreises Ragnit.

Sommigeahand e Kreises Heydekrug.

Mou e Kreises Stallupönen.

Königsberg i./Pr.

Goldap.

Heydekrug.

Stallupönen.

Dr. Elbertzhagen, Königlicher Regierungs- Rath

in Königsberg i./Pr.

Msller, Königlicher Regieruni- Rath in Gumbinnen.

Möller Königlicher Reagierungs-

Rath

Möller, Königlicher Regierungs-

ath in Gumbinnen.

Möller, Königlicher Regierungs-

Rath in

in Gumbinnen.

Gumbinnen.

Steifensand,

Fette egierungs8- Rath

in Königsberg i./Pr.

von Hake, Königlicher Regierungs- Assessor

in Gumbinnen.

von Hake, Königlicher Regierungs- Assessor in Gumbinnen.

von Hake, Königlicher Regierungs- Assessor in Gumbinnen.

von Hake,

Königlicher Regierungs- }essor

in Gumbinnen.

1, Krah, 2, Wienhold, Lan- 3. Marks Arbeiter

4. Neumann, Ar-

1. Schmidt,

2. Sinnhuber,

. Reinke,Eduard,

/ Be Carl,

1. Steya, Bürger-

2. Gottschalk,

3. Rudde>,

4. Leppert,

1, Tamoschus, 2, Fiedler, Adolph,

3. Wapsa, Michel, 4. Erlaußki

Ti Kersten,Gustav, 2 Bie

3. Hufenbach, Jo-

4. Albat, David,

Baurath a. D. in Königsberg

Landes- 1. Brun>ke, Landes-Bau-

inspektor in Königs-

berg i./P

./Pr. i./Pr. 2, Triebel, Landes-Rath

des - Bauinsp:k- tor in Königs- berg i./Pr.

in Jannendorf,

in Königsberg i./Pr. 1. Warrentrupp, Landes- Baurath în Königs- berg i./Pr.

2, Burchard, Landes-Rath

in Königéberg i. Pr. 1. Guth, Arbeiter in Allenstein.

Kr. Allenstein. |2. Palo>s, Martin, Ar-

beiter in Allen- stein.

August , Be- siger in Brom- berg (Abbau

Warkallen).

Johann, Guts- besiger in Scha>eln.

Revierarbeiter in Goldap.

hausseearbei- ter in Marczi- nowen.

meister a. D. in Ragnit.

Gutsbesißer in Ober-Eißeln.

Christoph, Re- vierarbeiter in Gaids#en.

Ephraim, Re- vierarbeiter in Scuppinnen.

Christoph, Be- siger in Tramischen.

esizer in Wieszen.

Revierarbeiter in Alk.

Christoph, Re- vierbeiter in Laudszen.

Gutsbesißer in Batten

ermann, Ad- ministrator in Groß-Degesen.

hann, Revier- arbeiter in Ba- reishkehmen.

Revierarbeiter inBerniglauken.

beiter in Birstonisch- ken, Kr. Tilsit.

1. Kackszies, George, Ar- beiter in Girrehnen, Kr. Ragnit.

2. Sablowski, Friedrich, Arbeiter in Laukanten, Kr. Tilsit.

1. Torner, Frit, Guts- besißer in Ostrowen. 2. Sale>er, Georg, Be- siger in Kiaunen.

1. von Zaborowski, Franz, Domainenpächter in Pabbeln.

2, Wittig, Gustav, Rit-

tergutsbesiger in

Ballupönen.

1, Schweizer, Friedrich,

Revierarbeiter in

Klein-Kummetschen.

2, Lehmann, August, Re-

vierarbeiter in

Jörkischken.

1. Wolff, August,

Chausseearbeiter in

Rogainen.

2, Kerszowski, Gottlieb,

Chausseearbeiter in

Erzergallen.

1. Sihlegelberger, Guts-

_ besißer in Georgenhof.

2. Forstreuter, Gutsbe-

iger in Lindenthal.

1: Sthlenther, Ritter-

gutsbesiger in

Moulinen.

2, Müllauer, Gutsbesißer

in Trapôönen.

1. Skambraks, Christoph,

Revierarbeiter in

Kiedszen.

2, Gaebel, Ludwig, Re- vierarbeiter in Groß- Ballupönen. :

1. Osterfeld , Chtkistian, Revierarbeiter in Ragnit.

2. Putiens, Friedrich, Re- vierarbeiter in Neuhof.

1, Groß, Julius, Besitzer in Kaakeln.

2, Friederici, Ferdinand, Besitzer in Kallningken.

1. Buttkercit, Christoph, B-csiter in Paszieszen.

2. Groeges, Wilhelm, Besißer in Gunszden.

1. Lemke, Franz, Revier- arbeiter in Laudszen.

2. Naujoks, Rudolph, Revterarbeiter in Wieszeiten.

1, Kuhberg, Friedrich, Revierarbeiter in Tattamischken.

2, Müller, Carl, Revier- arbeiter in Szienen. 1. Kug, Karl, Gutsbe-

er in Stallupönen.

2, Wiesemann, Matthes, Besitzer in Milluhnen.

1. Heyser, August, Be- \iger in Dräweningken.

2. Achenbach, Ferdinand, Besitzer in Abra>en.

1. Steinat, George, Re- vierarbeiter in Ribben.

2, Gruber, Gustav, Re- vierarbeiter in Klein- Degesen. /

1. Siemoneit , Friedrich, Revierarbeiter in Drusken.

Bezeichnung der auf Grund de3 8$. 4 Ziffer 3 des Bau- Unfallversiherungsgeseyes für leistung3fähig erklärten Kommunalverbände und anderen öffentlichen Kor- porationen.

Sit des Schieds8- gerihts.

des Vor- sitzenden.

Name, Stand und Wohnort

des stell-

vertretenden Vor-

sißenden.

der

Béèisiter.

der stellvertretenden Beisitzer.

Kommunalverband es Kreises Pillkallen.

Mean es Kreises Darkehmen.

des Kreises Ly>k.

Kommunalverband des

Provinzialverband von Westpreußen.

Kommunalverband es Kreises Stuhm.

2, Scheer, Friedrih, Re-

vierarbeiterinGrünhof.

E A E Kommunalyerband

Kreises Gumbinnen.

Pillkallen.

Darkehmen.

Gumbinnen.

Möller, Königlicher Regierungs- Rath

in Gumbinnen.

Möller, Königlicher Regierungs- Rath in Gumbinnen.

Möller, Königlicher Regierungs-

Rath in Gumbinnen.

Möller, Königlicher Regierungs- Rath in Gumbinnen.

Dr. Adler, Königlicher Regierungs- ath in Danzig.

Landmann, Königlicher Regierungs-

ssessor in Marien-

werder.

von Hake,

Königlicher Regierungs- Assessor

von Hake, Königlicher Regierungs- Affsess or in Gumbinnen.

von Hake, Königlicher Regierungs- Assessor

in Gumbinnen.

von Hake, Königlicher Regierungs- Affsefsor in Gumbinnen.

Messer- \<midt, Königlicher Regierungs- Rath

in Danzig.

Peters, Königlicher Regierungs- Rath in Marien- * werder.

1. Boenke,

in it bdde Gumbinnen. |2. Ma>, Gustav,

3. Vogler, Fried-

4. Berger, George,

1. Dahblenburg,

2. Rabe, Mar,

3. Radtke,

4. Luht, Eduard,

1. Opiß Gutsbesi er in

2, Fergel, Her-

3. Kuschel ,

1, Hagen,

Gutsbesiger in) Uszpiaunen. |

Gutsbesiger in Ederkehmen.

rich, Revier- arbeiter in Hensfkis<{ken.

Revierarbeiter in Pillkallen.

Hermann, Gutsbefiger in Klewienen.

Gutsbesiger in Curland.

Christoph, Chaussee- arbeiter in Muldszählen.

Chausseearbei-

ter in Malli-

nuppen.

Sedlisken.

2. vonKannewurff, 1. Adam, Rudolf, Guts- a besiger in Bait-|2. Fischoeder,

kowen.

3. Gerhardt,Mar-|1. Heysel,

tin, Revier-

arbeiter in Sza-/2. Schillik, Johann,

meiten.

Revierarbeiter

in Schedlisken.

Rentier in Gumbinnen,

Carl, 1. Büchler, Karl, Guts-

besißer in Szameit- tehmen.

2. Ma, Hermann, Guts-

besißer in Schillehnen.

1. Tubentha!, Albert,

Gutsbesitzer in Baltruschelen.

2, Borbstaedt, Ernft,

Gutsbesiger in Neuhof-Lasdehnen.

1. Berne>ker, Wilhelm, Revierarbeiter in Szameitkehmen.

2. Schumann, Christian, Revierarbeiter in Duden.

1. Perkainpis, Johann, Revierarbeiter in Karczarnjngken.

2. Grün, Johann, Revierarbeiter in Kufsen.

1. Hoffinann, Hermann, Gutsbesitzer in Pesseln. 2. Bastian, Friy, Guts- besigec in Sonnenberg. 1, von S<hwebs, Theodor, Gutsbesißer in Eszerningken.

2, Sperling, Heinrih, Guts8besigzer in Sodehnea.

1. Rebaîschus, August, Chausseearbeiter in Kuinen.

2, Schattling, Karl, Chausseearbeiter in Sodehnen.

1. Paslad, Samuel, Chausseearbeiter in Trempen. 2. Brettkuhn, Friedrich, Chaufsseearbeiter in Ströpken.

Julius, 1, Rudzik, Hermann,

Brauereibesitzer in Ly>. 2. Großmann, Gustav, Gutsbesißer in Suszen. Albert, Uhr- macher in Lyk. d Rudolf, Gutsbesiger in Aen, tudwig. Revier- arbeiter in Gr. M es vierarbeiter in Zielasen.

4. Tregel, August, 1. Mrowka, Martin, Res

vierarbeiter in issanizen.

2, Meißner, Karl, Revier -

arbeiter in Sybba.

1. Rose, Richard, 1. Hinz, Franz, Stadt-

kämmerer in Gumbinnen.

2. Nudatis, August, Guts- besißer in Pruszischken.

mann, Guts- besißer in Wilken.

3. Neukam, Gott- lieb, Chaussee-|

arbeiter in Samelud>en.

4. Brassat, Hein-

ri, ee arbeiter in Ger- wishkehmen.

1. Breda, Landes-

Bauinspektor in Danzig.

2. SOUAO

Kreis-Bau-

meister in Pr.

Stargard. Paul

Julius Eduard Otto, Chaussee- arbeiter in Danzig.

4. Neumann,

Friedri Al- bert, Chaussee- arbeiter in St. Albrecht.

Louis, Bürgermeister in Stuhm.

2. Kinnigkeit,

1. Tin\hmann , ranz,

Gutsbesitzer in Pötshkehmen.

2, Kroek, Gottfried, Be-

| sitzer in Nemmersdorf.

1. Mahl, Friedrich, Chausseearbeiter in Gr. Tellißkehmen.

2. Szameitat, August, Chausseearbeiter în Kulligkehmen.

O Franz, hausseearbeiter in Annahof Friedri riedri, Chausseearbeiter in

Wandlauszen.

1, Peters, Provinzial- Baubeamter in Neustadt.

2. Drewke, Provinzial- Baubeamter in Marienburg.

1. Kabel, Kreis - Bau- meister in Berent.

2, Lôwner, Provinzial- Baubeamter inSchwey.

1. Kochanski, Johann, Chaussecarbeiter in Dirschau.

2. Schul, Josef, Chaufsseearbeiter in Dirschau.

1. Kuschel 1.,, Karl,

Chausseearbeiter in

Ohra. 2. Wittkiewitß, August, Chausseearbeiter in

Lunau. 1. Dähnke, Richard, Be- per in Grünhagen. 2. Albrecht, Johann,

Amtsvorsteher in Dorf **- of. N

Rebhof