1911 / 98 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Beklagten sür den allein \@uldigen Teil zu e2klären (gemäß 8 1565, 1568 B. G.-B.). Die Klägerin ladet den Bcklagten zur mündlichen Verbandlung des NRechis\treits vor die 14. Zivilkammer des Königlichen Landgeri®ts 111 in Berlin, Charlottenburg, Tegeler- weg 17/20, anf den 14. Juli 1911, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 53, mit der Aufforderung, h durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Charlottenburg, D 24. April 1911.

ulz Gerichtsschreiber des Konmgucen Landgerichts TIT.

[9240] Oeffentliche Zustellung.

Der S&lüsselmaher Ludwig Schweinsberg in Belbert, Wilhelmstraße 33, Prozeßbevollmäcbtigter : Rechtsanwalt Dr. jur. Friy Koppe in Elberfeld, klagt gegen dessen Cbefrau, Maria geb. Przybylsky, ¿. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund des & 1563 B. G.-B., mit dem Antrage, die zwischen den Parteicn bestehende Ehe zu heiden und die Be- flaate für den \<uldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 3. Juli £911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, si< dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Elberfeld, den 15. April 1911.

Dunkerbe>, Landgerichtsassistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[9241] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Christine Gloy, geb. Niels, in Kiel-Wellingdorf, Altenteihstraße 11, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtëanwalt Hüfer in Flensburg, Yagt gegen ‘ihren Ehemann, den Arbeiter Hans Gloÿ, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, früher in Schleswig, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ebe der Parteten zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Flensburg auf den 12. Juli 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, si< dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Flensburg, den 21. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[9243] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau Linde Martha Nowat, geb. Smidt, in Freiberg, Stollenhauëgasse 15, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: Rehtsanwälte Nölke und Dr. Geiß in Linden, gegen den Seiler Josef Nowack, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, stellt die Klägerin, das ruhende Verfahren wieder aus- nehmend, auf Grund des $ 1353 Bürgerlichen Ge- seßbu<s den Eventualantrag, den Beklagten zu ver- urteilen, die ehelihe Gemeinschaft mit der Klägerin wieder berzustellen. Die Klägerin ladet den Be- flazten zur mündlichen Verhandlung des NRechts- itreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Hannover auf den 23. Juni 1911, Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 20. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[9244] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bernardine Heine, geb. Jürgens, in Hannover, am Mittelfelde Nr. 31, Prozeßbevoll- mächtigter: Nehtsanwalt Justizrat Dr. Colshorn in Hannover, klagt gegen den Arbeiter Friedrih Heine, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 88 1353, 1565 und 1568 Bürger- lihen Gesezbuhs, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären, eventuell den Beklagten zu verurteilen, die chelihe Gemeinshaft mit der Klägerin wieder berzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Hannover auf den 23. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hanunover, den 29. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[9260] Oeffentliche Zustellung.

Die Mina Se>el, geb. Seiffert, in Bökingen, Prozeßbevollmächtiate: Nechtëéanwälte Drs. Gumbel I. u. Eppinger bier, klagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesenden Ehemann Ernst Seckel, Magazinarbeiter, früher in Bö>ingen, auf Grund des $ 1333 B. G.-B. mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 16. Juli 1910 vor dem Standes- amt in Bö>ingen ges>lossene Che wird für nichtig erklärt, der Beklagte hat die Kosten des Rechts- streits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Heilbronn auf Freitag, den 14. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.-

Heilbronn, den 22. April 1911.

Gerichts\hreiberei des K. Landgerichts. Weber, Sekr.

Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Anna Scharrer, geb. Sebisch, in Delmenhorst, Bremerstr. Nr. 91, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Johanns, Delmen- horst, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedri Scharrer, früher in Delmenhorst, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte dur< sein ehrloses und unsittliches Nerbalten eine so tiefe Zerrüttung des ehelichen Lebens verschuldet habe, daß ihr die Fortseßung der Ehe nicht zugemutet „werden könne, au<h halte BVe- klagter sih seit 10 Jahren in böswilliger Absicht von der Klägerin entfernt. Klägerin beantragt, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu \{eiden, den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären und ibm die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen, ev. den Beklagten zu verurteilen, die ehelihe Gemein- haft mit der Klägerin wieder herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer

[9246]

—_t

des Grofißerzcglißen Landgerichts in Oldenburg auf den 4. Juli 2911, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen Anwalt zu besteUen. Zus Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Oldenburg, den 19. April 1911. Menzel, Ger.-Akt.-Geh.,

Geri<ts\chreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[8299]

Die Ehefrau Auguste Heyn, geb. Wohlert, in Segeberg, Kleine Seestraße 24, vertreten dur<h Rechts- anwalt Evers in Eutin, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Emil Theodor Heyn, zuleßt in Thürk, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung auf Ebescheidung, mit dem Antrage, die am 22. März 1908 vor dem Standesamt in See- dorf zwiscen den Parteien ge\{ lossene Ehe zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu er- flären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits ladet Klägerin den Beklagten vor die II. Zivil- fammer des Landgerichts Lübe> auf Montag, den 19. Juni 1918, Vormittags LO5 Uhr, mit der Aufforderung, zu seiner Vertretung einen beim Landgericht Lübe> zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lübe>, den 20. April 1911.

Der Gerichts\{reiber der II. Zivilkammer des Landgerichts.

[9245] Oeffentliche Zustellung.

In der Prozeßsahe der Ehefrau Carla Gehrke, geb. Haupt, in Botzenburg a. E., Klägerin, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Gravenhorst 2. in Lüneburg, gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Georg Gehrfe, früher in Lüneburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, ladet die Klägerin den Be- klagten vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Lüneburg zu dem ¿zur Æistung des der Klägerin dur Urteil vom 8. Februar 1911 auf- erlegten Eides bestimmten Termin am 28. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, i< durch einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen MEMSOIGS als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Lüneburg, den 22. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[9261] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Wilbelin Henn, Bertha geborene Scherer, zu Montigny, Ladrestraße 27, Prozeßbevoll- mättigter: Rechisanwalt Dr. Otto Hecht in Mey, flagt gegen ihren Ehemann Wilbelm Henn, Silosjer, früher in Montigny, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Be- flagter sie mißhandelt und böswillig verlafsen habe, mit dem Antrage auf Scheidung der am 6. No- vember 1909 in Montigny geschlossenen Ehe und Verurteilung des Beklagten als den {Guldigen Teil zu den Kosten des Rechtsstreits. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaiser- lien Landgerichts in Metz auf den 14. Juni 1911, Vormittags D Uhr, mit der Auffor- derung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zus eung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Mes, den 24. April 1911.

Gerichtsschreiberei des Landgerichts

[9247] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sadwen der Frau Luise Steinborn, geb. Fötster, in Tegel b. Berlin, Veitstraße 27, Klägerin, Prozeß- bevollmädhtigte: Nechtëanwälte, Justizrat Dr. Hirsch- feld und Lebram in Stettin, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter August Steinboru, früher in Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten. von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Albrechistraße 3a, Zimmer Nr. 7, auf den 12. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, \i< dur einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Stettin, den 18. April 1911.

Frese, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[9227] Oeffentliche Zustellung.

1) Der am 15. November 1904 uneheli< geborene Fohannes Arno Gersten in Meißen, geseßli<h ver- treten dur< seinen Vormund, den Fabrikarbeiter und Brunnenbauer Ernst Gersten in Meißen, 2) der Fabrikarbeiter und Brunnenbauer Ernst Gersten in Meißen, Kläger, klagen geaen den Mechaniker Otto Bruno Hofmann aus Meißen, zuleßt in Altenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Zahlung von Unterhaltsrente ($8 1708, 1709 B. G.-B), mit dem Antrage: Der Betlagte wird verurteilt, I. dem Kläger zu 1 als Unterhalt vom 1. Mai 1911 bis zu seinem erfüllten 16. Lebensjahre eine jährlihe Geld- rente von 180 4, zahlbar in einvierteljährlichen, am 1. Mai, 1. August, 1. November und 1. Februar eines jeden Jahres fällig werdenden Teilbeträgen von je 45 M4 (in Buchstaben: Fünfundbierzig Mark) zu gewähren, 11. an den Kläger zu 2 780 4 (Sieben- hundertahtzig Mark) nebst 4 v. H. Zinsen seit dem Klagzustellungstage zu zahlen, IIT. die Kosten des Nechts\treits werden dem Beklagten auferlegt, 1V. das Urteil zu T ift vorläufig vollstre>bar, das zu II gegen Sicherheitsleistung. Der Beklagte wird zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Herzog- lie Amtsgericht, Abt. 2, in Altenburg auf Freitag, den 7. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, ge- laden. Die Einlassungefrist ist auf vier Wochen bestimmt worden. Zum Zwe>e der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altenburg, den 20. April 1911.

Der Gerichtsschreiber LLE E OOUeN Amtsgerichts. Nht. 2,

[9233] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Paula Margarete Döscher in Kiel, Prozeßbevollmächtigter: der Vorsißende der Armenkommission in Kiel, klaat unter Bewilligung des Armenrehts gegen den Maurer Julius Alex Brecht, früher in Kiel, jet unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Beklagte außerehelider Vater der am 15. Dezembir 1909 von der Arbeiterin Johanna Ottilie Döscher ge- borenen Klägerin ist, da er der Kindesmutter in der

geseßlihen Cmpfängniszeit, nämli in der Zeit vom 16. Februar bis 17. Juni 1909, beigewohnt habe,

mit dem Aul!rage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines fe<hzehnten Lebentjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlich 60 4, und zwar die rü>ständigen Beträge fofort, die künftig fällig werdenden am 15. Dezember, 15. März, 15. Juni, 15. September jeden Jahres zu zahlen und das Urteil, soweit zulässig, für ver- läufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Kiel, Ningstr. 21, Zimmer 81, auf den 20. September 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Die Einlafsungsfrist ist auf 2 Monate bestimmt.

Kiel, den 20. April 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[8781] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Margarethe Ernst in Vorsfelde, vertreten dur< ihren Vormund, Fahrradhändler Karl Nieß, daselbst, klagt gegen den A>ergehilfen Willi Warnecke, früher in Kästorf, jeßt unbekannten Aufs- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Be- flagte als außereheliher Erzeuger der Margarethe Ernst bis zu deren 16. Lebensjahre verpflichtet fei, ibr eine Unterhaltsrente zu gewähren, mit dem An- trage auf kostenpflidtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer Unterhaltsrente im Betrage von 200 M jährli, dur< vorläufig vollstre>bares Urteil. Zur mündlichea Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Herzogliche Amtsgericht in Vorsfelde auf den 4. Juli 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Vorsfelde, den 19. April 1911.

Leuchtmann, rem. Schrb., als Gerichtsschreiber des Herzoglihen Amtsgerichts.

[9239] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatier Karl Bsdawska in Berlin, Kur- fürstenstr. 170, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Paul Marcus in Berlin, Mohrenstr. 61, klagt gegen den Leutnant a. D. Leopold von Leyser, un- bekannten Aufenthalts, früher in Bonn, unter der Behauptung, daß er dem Bekiagten am 29. Sep- tember 1909 ein bares Darlehn von 1520 1 ge- geben habe und dieser das Darlehn der Vereinbarung gemäß nicht zurü>zezahlt habe, mit dem Antrage auf Zahlung von 1520 # nebst 4 vom Hundert Zinsen seit 29. September 1909 und vorläufige Bollstre>barkeitserklärung des Urteils gegen Sicher- heitsleistung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 98. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Gruunerstr.,, Zimmer 8—10, I. Sto>, auf den 5. Juli 191%, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. 63 O. 67. 1L.

Beclin, den 19. April 1911.

Klo>kow, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts I.

[9228] Oeffentliche Zustellung.

Der Iohann Real, Koblenhandlung in Osterfeld i. W., Steinbrinkstroße Nr. 16, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Casper in Osterfeld i. W., flagt gegen den Friß Hoppe, früher in Hamborn, Nichterstraße Nr. 24, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte an rü>ständiger Miete 64,— #6 und" für käuflich ge- lieferte Kohlen 11,20 4 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstre>- bar zu verurteilen, an den Kläger 75,20 nebst 49/9 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen, ferner den in seinem Besitz befindlichen Korridorschlüssel heraus- zugeben und das no<h in seinem Gebrauche befindliche Zimmer sofort zu räumen. Der Beklagte wird zur mündli<hen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgeri<t in Bottrop, Wilhelmstraße Nr. 24, Zimmer Nr. 26, auf den 22. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und die Ladung zum Termin bekannt gemacht. (C 389/11.)

Bottrop, den 18. April 1911.

Fle>, Gerihtsaftuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[9512] Oeffentliche Zustellung.

Der Carl Zimmermann, als Generalbevollmäh- tigter seiner Ehefrau in Barmen, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Max Jäger in Cöln, klagt gegen die Elisabeth Grüuberg, fröher in Cöln, jeßt unbefannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß dieselbe ihm 195 1 nebst 4 %/ Zinsen 2c. ver- \hulde, mit dem Antrage, Königliches Amtsgericht wolle die Beklagte kostenfällig verurteilen: 1) an Kläger 195 16 nebst 4 9/6 Zinsen von 65 X seit 1. Sanuar 1911, von 65 f seit 1. Februar 1911 und von 65 4 seit 1. Môrz 1911 zu zahlen, 2) an Kläger weiter am 1. April, 1. Mai und 1. Juni 1911 weitere 65 4 nebst 49/9 Zinsen seit 1. April von 65 A, seit 1. Mai von 65 1 und seit 1. Juni von 65 A6 zu zahlen, au< das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln auf 22. Juni 19198, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 19. April 1911.

(Unterschrift), Aktuar, Geridhts\chreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[9230] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Arthur Rothe, Fahrrad- und Ma- \{inenschlosserei in Lenz, Bez. Dresden, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtéänwalt Alfred Richter in Großenhain, klagt gegen den Wirtschaftsgehilfen Nichard Kluuker, früher in Seifertsmühl, ießt un- befannten Aufenthalts, auf Grund einer Wechsel- forderung, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>- bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 50 M nebst 69%/% Zinsen seit dem 1. März 1911 und 1,30 4 Protestfkosten sowie zur Zahlung der Kosten. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Elsterwerda auf den 21, Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Elsterwerda, den 20. April 1911.

Kreßschmar,

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[9229] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Arthur Nothe, Fahrrad- und Maschinen- \{losserei in Lenz, Bez. Dresden, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Alfred Richter in Großen-

hain, flagt gegen den Wirlsaflsgchilscn Richard Klunfcr, früber in Seifertémühl, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter ter Behauptung, daß ihr Ve- flaoter einen Teilbetrag für ¿in am 12. Juni 1910 fävflih gelicfertes Fahrrad \<ulde, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurteilurg des Bes flagten zur Zahlung von 80 nebst 4 9%/o Zinsen seit dem Tage der Klageerhebung sowie zur Zahlung der Kosten. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts3geribt in Elsterwerda auf den 21. Juni ISTL, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Elsterwerda, den 20. Aptil 1911.

Kreßs\<mar,

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [9258] Oeffentliche Zustellung. i

Die Firma Marx Halbreih in Frankfurt a. M, Sqüßenstr. 12, klagt gegen den Reisenden Arthur Baruch, zurzeit unbekannten Aufenthalts, früher in Straßburg, unter der Behaupturvg, daß Beklagter ibr aus seiner Tätigkeit als Provisionsreifender für erhaltene Vorshüsse und Rüprovisionen 334,60 \{Gulde, mit dem Antrage, auf Verurteilung zur 2ablung dieses Betrages. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts-

streits vor tas Königliche Amtsgericht in Frank- furt a. M: mittags 9 Uhr. stellung wird dieser macht.

Frankfurt a. M., den 18. A! Der Gerichtsschreiber E Sen

auf den 27. Juui 1911, Vor- Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- Auszug der Klage bekannt ge-

April 1911. Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebr. Noth zu Frankfurt 9a. M. Töngesgasse 20, Prozeßbevollmächtigter: Wilhelm Leipold zu Frankfurt a. M., klagt gegen die Soubrette Martha Brennsé, jeßt unbekannten Auf- enthalts, früber in Frankfurt a. M., unter der Be- hauvtung, daß die Beklagte für mit den Verträgen vom 10. August und 19. September 1908 gekaufte Waren no< den Restbetrag von 65,95 4 \{<ulde, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an Klägerin 6595 S nebst 49/9 Zinsen leit Klage- zustellung zu ?ahlen und die Kosten des Nechtsf\treits zu tragen, au< das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erflären. Die Beklagte wird zur mündli®en Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Frankfurt a. M. auf den 28. Juni 2911, Vormittags S4} Uhr, Hauptgebäude, Heiligkreuzstraße Nr. 34, Erdgeschoß, Zimmer 51, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Franksurt a. M., den 20. April 1911.

Franz, Sekretär, i y Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 5,

9268

l Eu Satbéü des Kaufmanns Konstantin Schöller in Hasenfeld, Klägers, gegen den Liborius Löhrer aus Hausen, jet unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, C. 105 und 106/11, wird der Beklagte zur mündlichen Verhandlung vor das Amtsgericht Ge- münd auf den 22. Juni 1911, Vorntittags 9 Uhr, geladen.

Gemünd, den 24. April 1911. j

Kesper, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtegerichts.

[9242] Oeffentliche Zustellung. G

Die Firma A. Fran>ke & Co. zu Hamburg, Holsten- wall 10, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. S. Heilbut zu Hamburg, klagt gegen 1) den Buch- halter Heinrib Voß, 2) dessen Ehefrau Emma Voß, geb. Ribbe, z. Zt. unbekannten Aufentbalts, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamts{hukdner fostenpflidtig und vorläufig vollstre@bar zu ver- urteilen, an Klägerin entweder 4 119,50 nebst 4% Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen oder der Klägerin die nachstehenden Gegenstände herauëzugeben : 1 Sosa, rot Tuch, 2 Herrensessel, rot Tuch, 2 Herrensessel do., 1 Sofa, rot Tuch, 1 Chaiselongue, 1 Büfett, nuß- baum, 1 Dielengarderobe, eichen, 1 Waschtish mit Aufsaß, Marmorplatte, 2 engl. Bettstellen, gemalt, 9 Kleidershränke, eintür., 1 zweitür., 2Trumeaus nut Untersat, 1 Vertikow mit Aufsatz, 1 Herrens\chreib- tis< mit Sessel, 1 Sofatisch, nußbaum, 1 Kommode do-., 1 Speisezimmertish do., 1 Bibliothek, 150 Bände. Die Klägerin bat autgeführt: Die Beklagten hätten als Gesamts(uldner ein bares, zur Rüfzahlung fällig gewesenes Darlehen erhalten und s{huldeten hieraus noch den Klagebetrag. Zur Sicherheit für die Dar- lebensforderung hätten die Beklagten die im Klag- antrage näher verzeihneten Gegenstände der Klägerin übereignet. Hamburg sei als beiderseitiger Erfüllungs- ort vereinbart worden. Die Beklagten werden zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht, Zivilabteilung 19, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdges{oß, Zimmer Nr. 118, au] Dienstag, den 20. Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 15. April 1911.

Der Verichts\chreiber des Amtsgerichts.

[9232] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Reinhold Täuber in Kruschwiß, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Grünberg in Oobensalza, klagt gecen: 1) die Ansiedlerfrau Sophie äAordan, 2) deren Ebemann, den Ansiedler Gustav Jordan, früher in Ostwehr bezw. Kartk, jeßt un- bekannten Aufenthalts, angebli<h in Amerika, unker der Bekauptung, daß ihn die Beklagte zu 1 1m Sommer 1910, als ihr Ebemann bereits Karsf ver- lassen hatte und angebli<h na< Amerika ausge- wandert war, beauftragt habe, ihre Interessen in den über das Vermögen des Ehemanns zu eröffnenden Konkurt verfahren wahrzunehmen, daß die Beklagte zu 1 ihm für seine Mübewaltung cine Entschädigung von 500 4 versprochen habe und daß er den Auftrag seinerseits erfüllt habe, mit dem Äntrage: 1) die Beklagten zu verurteilen, und zwar: a. die beklagte Ebefrau, an ten Kläger 300 46 nebst 4 v. H. Zinjen seit der Klagezustellung Teilbetrag zu zahlen, b. den beklagten Ebemann, die Zwangsvollstre>ung «in das seiner Verwaltung und Nußnießung unler- liegende Vermögen seiner CGhefrau zu dulden, 2) beiden Beklagten als Gesamtshuldner die Kosten des Ver- fahrens aufzuerlegen, 3) das Urteil für vorläufig vo le stre>bar zu erklären. Die Beklagten werden zuk mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Köntgliche Amtsgericht in Hobensalza auf den 5. Juli 1911, Vormittags 9} Uhr, geladen. Hohenusalza, den 20. April 1911.

[9257

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeric!®.

[9234] Oeffeuiliche Zustellung.

Der Bauunternehmer G. UWadel in Minden Kläger, Prozeßbevollmächtigte: Nechtêanwälte Fr. und Dr. F Enzeling in Minden, klagt gegea den Gäctner J. Niceclaus Droesch, früher in Frönden- berg, dann in Häverstädt, jegt unbekannten Aufent- halts, Beklagten, unter tec Behauptung, daß der Kläger am 15. Februar 1910 auf Grund eines s{riftlihen Pachtvertrags seine in Bölhorst bélegene Besizung nebst Garten zu einem in vierteljährlihen Raten am 1. Juni, 1. September, 1. Dezember und 1. März jeden Jahres fälligen Pachtzins, und zwar für das erste am 1. Mai 1910 beginnende Pachtjahr von 200 #4, für das zweite von 250 dem B2- klagten verpachtet habe, daß Beklagter für das erste Pachtjahr überhaupt no< nichts gezahlt babe, au< zu befür<ten sei, daß er den im zweiten Pachtjahre fälligen Zins nicht entrichten werde und somit Klage auf künftige Leistung gere<tfertigt sei, daß Beklagter ferner zur Sicherheit für alle Ansprüche des Klägers aus dem Pachtverhältnis bei der Kreissparkasse Minden auf das Sparbu< Nr. 63084 500 hinterlegt habe, daß diefes Bu mit Sperrvermerk versehen sei und daß endlih der Beklaate verpflichtet sei, in die Auszahlung des Sparguthabens zu willigen, soweit dem Kläger gegen Beklagten fällige Ansprühe aus dem Pahtverhältnisse zuîtehen, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu ver- urteilen, 1) dem Kläger 200 A nebst 49/9 Zinsen von 50 M seit dem 1. Juni 1910, von 50 4 seit dem 1. September 1910, von 50 4 seit dem 1. De- zember 1910, von 50 H seit dem 1. März 1911 \o- fort und weitere 6290 #4 am 1. Juni 1911, 6250 A am 1. September 1911, 6259 4 am 1. Dezember 1911 und 62,590 # am 1. März 1912 zu zahlen ; 2) wegen der Ansprüche des Klägers zu 1 und der Kosten dieses RNechtestreits in die Auszablung des auf seinen Namen bei der Kreissparkasse in Minden unter Nr. 63 084 eingezahlten Spargut- habens an Kläger zu willigen. 3) Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstre>bar. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Minden i. Westfalen auf den 12. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Minden, den 21. April 1911.

Der Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[92599] Oeeffeutliche Zustellung.

Der Heinrih Schroth, Lampenpuger in Meerbe> Kolonie, T-Straße 16, Prozeßbevollmäthtigter : Rechtsanwalt Dr. Giese in Mörs, klagt gegen den Koksarbeiter Franz Bork, früher in Meerbe> Kolonte, T-Straße 16, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm an Kost und Logis für die Zeit vom 22. Januar 1911 bis 28. Februar 1911 den Betrag von 35,— s ver- schulde, mit dem Antrage: den Beklagten durch vor- läufig vollstre>bares Urteil zu verurteilen, dem Kläger zu Händen des Rechtsanwalts Dr. Giese in Mörs den Betrag von 37,35 #4 (siebenunddreißtg Mark 35 Pfg.) nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. März 1911 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Mörs auf den D. Juni 1911, Vormittags 94 Uhr, Zimmer Nr. 6. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mörs, den 21. April 1911.

i (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[9235] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Carl Denkhaus in Mülheim-Ruhr flagt gegen den Kohlenhändler H. Brahm, fcüher in Mülheim-Styrum, Dümptenerweg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte für käu'lih geliefert erhaltene Kohlen den Beirag von 1287,50 4 verschulde, mit dem Antrage auf Teilzahlung von 600 #4 nebst 5 9% Zinsen scit dem 15. März 1911 eins{ließli< 9,05 Kosten des vorausgegangenen Arrestverfahrens. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Mülheim- Nuhr auf den 17. Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 28, geladen.

Mülheim-Ruhr, den 20. April 1911.

Ettwig, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[9236] Oeffentliche Zustellung. Die Firma S. Wiedemann (Inh. Ehefrau A. Wiedemann) in Mülheim - Ruhr, Prozeßbevoll- mägßtigter: Rehtsanwalt Wolff in Mülheim-Ruhr, Hagt gegen den Händler Heinri<h Brahm, früher in Mülheim-Styrum, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte für käuflich geliefert erhaltene Kartoffeln den Betrag von 505,40 6 verschulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 505,40 4 nebst 5 9/9 Zinsen s\eit dem 1. April 1911. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geri<t in Mülheim-Nuhr auf den 17. Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 28, geladen.

Mülheim-Ruhr, den 20. April 1911.

Cttwig, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[9237] Oeffentliche Zustellung.

Die Pußmacherin Julie Frank in Berlin, Pots- damerstr. 134, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Max Loewenthal in Berlin, Potsdamerstr. 45, klagt gegen 1) die Frau Marta Gabriel, geb. Elsholz, 2) deren Ehemann Josef Gabriel, früher in Schöneberg, Bozenerstraße, auf Grund der Be- hauptung, daß die Beklagte zu 1 von der Klägerin im September 1910 für einen käuflich gelieferten Hut mit 4 eten Straußfedern (Pleureusen) noch 90 4 s<ulde, die, da ein Zablungsziel nicht ver- einbart worden sei, vom 1. Oktober 1910 mit 4 vom Hundert zu verzinsen seien, und daß ferner bei der Vermögenslage der Beklagten es höchst zweifelhaft erscheine, ob die Anshcefung eines Hutes mit Pleu- reusen für den Preis von 110 4 als ein Necht- geschäft im Rahmen des häuslichen Wirkungsfreises der beklagten Ehefrau angesehen werden könne, mit dem Antrage, 1) die Beklagte zu 1 zu verurteilen, an Klägerin 90 6 nebst 49/9 Zinsen seit dem l. Oktober 1910 zu zahlen, 2) den Beklagten zu 2 zu verurteilen, die Zwangsvollstre>ung aus dem gegen die Beklagte zu 1 ergehenden Urteil und Kosten- festsezungsbes<luß zu dulden, 3) die Kosten des Rechtsstreits den beiden Beklagten aufzuerlegen, 4) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, eventuell nur den Beklagten zu 2 zu verurteilen, an

díe Klägerin 90 F nebst 4% Zinsen seit dem 1. Oftober 1910 zu zahlen, und das Ucteil für vor- läufiz vollstrebar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Schöneberg, Grunewaldstraße 66/67, Zimmer 46, auf den 30. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Schöneberg, den 6. April 1911. Schneiderreit, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Schöneberg. Abt. 5.

[9238] Oeffentliche Zustellung.

Die Eheleute Eduard Heinrich und Auguste geb. Abraham zu Sophiadamm, vertreten dur die Deutsche Mittelstandskasse, Gesellshaft mit be- chränkter Haftung, in Posen, klagen gegen den August Warmanu in Amerika, unbekannten Auf- enthalts, früher zu Sophiadamm, unter der Be- hauptung, daß die im Grundbuche des den Klägern gehörigen Grundstü>k3 Friedheim Bl. 195, in Ab- teilung IIT Nr. 1 eingetragene Forderung von 137 # 211/12 9 nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 19. Juni 1880 von ihnen gezahlt sei, mit dem Antrage, den Be- klagten fostenpflichtig zu verurteilen, anzuerkennen, daß er wegen seiner Forderung Abteilung 111 Nr. 1 des Grundstü>s Friedheim Blatt 195 im Betrage von 137 4 21/12 - nebst 50/6 Zinsen seit dem 19. Juni 1880 von den Klägern befriedigt worden ist, und in die Löschung der Post zu willigen sowie das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht zu Wirsiß auf den 13. Juli 1921, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Wirsitz, den 22. April 1911.

- (Unterschrift), Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[9225] Bekanntmachung.

1. Nacstehende, in den Regierungébezirken Caffel und Wiesbaden des Königreichs Preußen und in den Fürstentümern Walde> und Pyrmont anhängigen Aus- einanderseßzungssachen werden zwe>s Ermittlung bis jeßt unbekannt gebliebener Teilnehmer und zur Fest- stellung der Legitimation der Beteiligten unter Bezug- nahme auf die geltenden geseßlichen Bestimmungen hierdur< öffentlich bekannt gemacht.

Es wird allen unbekannten Teilnehmern, Hypo- thekengläubigern oder Realprätendenten, welche ein Interesse bei den Auseinandersetzungen zu haben ver- meinen, überlassen, bei der unterzeihneten Behörde innerbalb 6 Wochen vom Tage der erfolgten Ver- öffentlihung dieser Bekanntmachung an spatestens in dem auf Montag, den 26. Juni 191, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem Oberregierungsrat Marcard Geschäftslokal Fünffensterstraße Nr. 1 anberaumten Termine sih zu melden.

A. Hutebefreiung und wirtschaftlihe Zusammen-

legung der Gemarfkungen :

1) Haine, Kreis Frankenberg,

9) Besges und Nodges, Kreis Fulda,

3) Hochstadt, Landkreis Hanau,

4) Hünfeld, Kreis Hünfeld,

5) Erfurtshausen, Kreis Kirchhain,

6) Hermershausen, Kreis Marburg,

7) Hilgershaufen, Kreis Witzenhausen,

8) Breuna, Kreis Wolfhagen,

9) E Hausen und Oberjoßa, Kreis Ziegen-

ain,

10) Buchenau, Crumbach und Oberweidbah, Kreis Biedenkopf.

B. Konsolidation der Gemarkungen, cins{<ließli< der Ortsberinge, von

1) Eschhofen, Kreis Lmburg,

2) Giershausen, Unter-Lahnkreis.

C. Hutebzfreiung und wirtschaftli<e legung der Gemarkungen :

1) Neukirhen, Kreis des Eisendbergs,

2) Neersen, Kreis Pyrmont.

D. Regulierung der Koppelfischereien :

1) in der Eder vom Brunslarshen Geschiebe bis zur Böddigerschen Grenze,

2) in der Fulda auf der etwa 559 m langen Stre>ke vom Einfluß der Bauna in die Fulda fluß- abwärts bis zur sogenannten Mühlenfahrt.

11. Der A>ermann Heinri<h Wende in Affoldern hat für an den Königlich Preußischen Eisenbahnfiskus aus den Grundstü>en Flur 3 Nr. 45/6 und 3 der Gemarkung Affoldern abgetretene Flähen noch einen Kaufgeldrest von 1253,24 4 zu erbalten.

Dies wird wegen der im Grundbuche von Affoldern Band 11 Artikel 42 in Abteilung [l11 lfd. Nr. 4 für Friedri<h Wende in Amerika eingetragenen For- derung mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß Gläubiger verlangen können, daß vorbezeihneter Kaufgeldrest entweder zur Wiederberstellung der ge- \@dmälerten Sicherheit oder zur Befriedigung der ersten Hypothekengläubiger, insofern deren Forde- rungen für den Realberechtigten verpflihtend sind, verwendet werden.

Die bezöglihe Erklärung muß bei der unterzeich- neten Behörde binnen 6 Wochen, vom Tage der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung an gerechnet, spätestens aber in dem in deren Geschäftslokal, Fünf- fensterstraße Nr. 1, auf Montag, den 26. Juni 1911, Vormittags 411 Uhr, vor dem Ober- regierungsrat Marcard anberumten Termin erfolgen, widrigenfalls der Anspru<h auf den Kaufgeldrest erlis<t. Nr. 1 1836.

Cassel, den 21. April 1911.

Königliche Generalkommission.

Zusammen-

e L A L A A

9) Verkaufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[9279] Domüänenverpachtung.

Die Domäne Zeiten, Kreis Rügen, 2 km von der Kleinbahnverladestelle Zeiten und 4 km vom Hafen Puddemin entfernt, mit dur<weg rübenfähigem Aker soll Montag, den 22. Mai d. JIs., Vor- mittags 11 Uhr, hierselbst für die Zeit von Fohbannis 1912 bis 1. Juli 1930 meistbietend ver- pachtet werden.

Größe rund 217 ha. Grundsteuerreinertrag 5535 M. Erforderliches Vermögen 85 000 4. Bisherige Pacht 6600 4.

Nähere Auskunft, au< über die Vorausseßungen der Zulassung zum Mitbieten, erteilt die

Königliche Regierung, Abteilung für

direkte Steuern, Domänen und Forsten zu Stralsund,

4) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\{<ließli< in Untecabteilung 2.

[9280] : BELAR a Eng, Bei der dieses Jahr stattgehabten Auslosung unserer 4 9/6 Schuldverschreibungen sind die Num-

mern 279 351 403 565 gezogen worden, welche bei dem Bankhause Gebr. Aruhold in Dresden am L, Oktober d. J. zur Auszahlung gelangen. Die Fleischer-Juuung zu Glogau.

[9461] Schleswig-Holsteinische 4°/ ige Provinzial- anleihe.

Bei der zum Zwecke der vorgeschriebenen Tilgung der 49% igen Schleswig- Holsteinis<hen Pro- vinzialanleißhe (Ausgabe LIV und V) am 19. April 1911 vorgenommenen Auslosung sind na<hstehende Stücke gezogen worden :

Von der IV. Ausgabe:

Lit. A à 5000 M: 119 152 156 182.

Lit. B à 2900 M: 32 223 225 343.

Lit. C à 1000 M4: 4 38 136 252 263 312 323 417 421 426 464 482 661 674 716.

Lit. D à 500 M: 22 69 90 98 121.

Lit. E à 200 #4: 11 84.

Bon der V. Ausgabe:

Lit. A à 5000 4: 103 107 149 163.

Lit. B à 2000 M: 119 121 151 201 203 340 343 378.

Lit. C à 1000 4: 214 264 265 273 274 28: 454 681 695 735 846 871 890 894 896.

it. D à 500 #: 13 16 50 54 63 81 91 93 135 145.

Lit. E à 200 M: 69 72 94.

Die Nückzablung erfolgt gegen Einlieferung der ausgelosten Schuldverschreibungen nebst den dazu ge- hörigen noh nit fälligen Zinsscheinen und dem Er- neuerungésceine von jeßt an dur< die Landes- hauptkasse in Kiel und außerdem für die Provinzial- anleibe Ausgabe LV dur

die Direction der Diêcouto-Gesell- |

296

272

in schaft Berlin,

die Berliner Handels-Gesellschaft

die Norddeutsche Bank in as vas M. M. Warburg Hamburg, das Bankhaus Ephraim Meyer u. Sohn in Honnover, die Kieler Bank in Kiel ; für die Provinzialanleihe Ausgabe V dur< die Königliche Sechandlung in (Preußische Staatsbank) Berlin die Dresdner Bauk . q die Filiale der Dresdner Bank in Hamburg, das Bankhaus Wilhelm Ahlmaun in Kiel, die Schleswig-Holsteinishe Bank in Husum, die Filiale der Schleswig - Holsteinischen Bank in Tönning, : 5 die Filiale der Schleswig - Holsteinischen Bauk in Heide i. H. | i j Ueber den 1. Oktober d. Is. hinaus findet eine Verzinsung der ausgelosten Schuldverschreibungen nit statt. Bei Rüklieferung vor dem 1. Oktober d. Is. werden Zinsen bis zum Einlösungstage ver- gütet. A Der weitere Tilgungsbedarf von 6600 4 für die 1V. Ausgabe der 4°/oigen Anleihe ist durch freîì- bändigen Ankauf beschafft worden. i H Von der vorjährigen Verlosung (April 1910) find folgende Stücke noch nicht cingeliefert worden: Bon der X%Y. Ausgabe: 50090 4: 16 35. 2000 M : 363. 1000 M: 291 609. 500 A: 57. 83. 200 M : 49, Von der V. Ausgabe: Lit. B à 2000 4: 134. 137 194. Kiel, den 22, April 1911. Der Landeshauptmann.

Lt. A à Lit. B à Lit. C à Lit. D ê Lit. E À

[9460] 5 i 4 °/ ige Moskau-Kursk Eisenbahn-

Obligationen von 1886.

Wir sind vom Kaiserlich Nussischen Finanzministerium in St. Petersburg beauftragt, die am 1. Mai d. A fälligen Coupons abzüglih der Staatssteuer von 59% und die gezogenen Stücke vom Tage der Fälligkeit an einzulösen. Die Einlösung erfolgt in den Vormittagsstunden von 9—12 Uhr.

Berlin, im April 1911.

Nationalbank für Deutschland. '

[9459]

nennbetrage von 116 200 Pesos

2 150 989 1122 1969 2007 3393 3406 4825 4888 6204 6233

(DD (D 3440 8490

202 1245 2054 3496 4903 6289

7578

O S0 4D #09 T0 1449 TOLC LOCE 2098 2273 2402 2603 39(8. 361 3675 3878 4980 5255 5387 5392 6335 6455 6566 6624 7598 7616 7813 7866 8754 8843 8846 8918 8955 9921 9974 10029 10204 10307 10385 10627 11034 11084-11320 11333 11370 11394 11428 12488 12497 12517 12560 12673 12704 12732 13617 13681 13979 14088 14113 14127 14137 14876 15118 15134 15180 15295 15377 15479 16288 16342 16414 16662 16721 16797 16812 17365 17477 17480 17533 17773 17855 18073 19608 19761 19895 19898 20185 20359.

19900

91 1E. 104 1797 1801 1838 3424 3467 3602 5328 5398 5460 6674 6711 6716

8052 8079.

229 579 2928 2429 3690 38300 5494 5622 6967 7099

586 615

604 611

- 9c)

S A DIOD: DIIO D

7127

c. 47 394: 608 723 725 (48 9007 2036 2052 2183 2205 3182 3209 3326 3371 3389 2425

Zahlstellen in Deutschland

130 1996 3144

6305 10

6527 SS

6598 10

6758 10

6924 10

7094 10

7343 | 09

7543 09

7904 89

S041 89

8050 08

8392 90

8779 10

8360 90

9482 08

10694 O 1086L 104 10872 10 | 10973 10 1 11185 O |

|

l

10

10 10 10 10 10 083 10 08 88 10 10 10 88 89 38 89 10 90 08 19 6044 10 6266 10

5 N D O S

T1960 F 10 1291 10 11590 10

O O LO O O I I I L D IO O TOLO IO L LO O | D D D D D D O R O R

1011 10 1015 10 L 10 1293 2014 2490 3012 10

3624 90 3778 10 3956 92 3967 þ 10 3983 10 4290 10 4377 10

N I LO N O R O R

o ala l 1792 | 89 1206 | 09 | 9332 | 10 | 2

b. 92 Obligationen Serie B zu 500 Pesos:

9436 2505 2514 2701 2805 2901 2967 3110 3813 3815 3817 4347 4399 4447 4495 4500 5783 5916 5936 5971 7208 7325 7505 7587 7634 7635 T7679 Obligationen Serie © zu 1000 Pesos: 907 1097 1149 1166 1265 1374 1379 1483 9958 9360 2402 2428 2603 2646 2686 2719 3571 3590

Serie W zu 500 Pesos:

Serie C zu 100600 Peso3:

1438 10

Berlin, im April 1911.

1 hinter der Jahreszahl bedeutet: fällig am 1. 2 hinter der Jahreszahl bedeutet: fällig am 1.

r / Y , , .- Fa is 5 °/ Goldanleihe der Argentinischen Republik von 1887.

Bei der am 18. April 1911 stattg:habten 33. Verlosung sind folgende Nummern im Gesamt- per 1. Juli 1911 gezogen worden :

a. 232 Obligationen Serie A zu 100 Pesos: D 1699 2711 3958 5412 6801 7947 9074

10645

11524

12765

14136

15541 15753

16813 16984

18078 18664

890 1936 3377 4512 6203 7378 8433 9768 10992 12395 13581 14795 16268 17245 19565

794 813 1854 3296 4318 6081 7334 8217 9377

10799

12163

13501

14716

16230

17013

19263

652 1817 3208

564 1752 3057 4141 4205 5625 5687 6979 7127 7991 8010 9234 9259 10729 10766 11858 11956

12929 13027 14497 14614 16023 16051 16985 16986 18999 19024

559 1721 2971 4074 5506 6897 7950 9232

10690 11835 12871 14232

1826 3267 4231

5851

13506 14729 16264 17102 19406

1703 3268 5155

1089 1392 3225 3248 4608 4726 6059 6147

7848 T7863

1455 3257 5131 6172 7970

1027 3207 4508 6040

(C

618 681 793 99

6028

1659 1748

9999

1547

278

601 3969.

Direction der Disconto-Gesellschaft in Verlin und Frankfurt a. M., Norddeutsche Bank in Hamburg, Hamburg, Sal. Oppenheim jr. & Cie. in Cöín. i Bon den früher ausgelosten Obligationen sind aufgeführten Nummern bisher uicht zur Einlösung cingerci<t worden: Serie A zu 100 Pesos:

Frrtum vorbehalten die na<stchend

17616 10 17924 10 18063 18141 18187 18396 18503 18827 18951 18990 19248 19262 19537 19712 19870 20036 20268 20291 20330 20376

O] 10 90 90 10 10 09 10 10 10 88 08 10 10 10 10 8) 92 10 10 92 16585 10 16629 10

l

O N O O O R

. _

L LO O I LO O I D N DO D D I R R D I I IO E

e j _

4807 10 4825 10 4918 10 5218 90 D 88 6174 10 6854 10

D T

_ —_-

Gr -

T

Do s Do S DO DO Ot

3101

2596 10 2 2 3184

2800 10

Juli deéfelben Jahres. Fanuar des folgenden Jahres.

Direction der Disconto-Gesellschaft.