1892 / 266 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sohn des verstorbenen Franz Warmbier, wird für todt erklärt. Pr. Stargard, den 4. November 1892. Königliches Amtsgericht.

[46093] __ BVekauntmachung.

Durch Ausschlußurtbeil des hiesigen Amtsgerichts vom 22. Oktober 1892 ist der Handlungsbeflissene, spätere Landwirth Ludwig Friedrih Otto E mann, geboren zu Magdeburg, zuleßt wohnhaft zu Halle a. S., für todt erklärt.

Halle a. S., den 24. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[45884] Auf den Antrag 1) des Kaufmanns Friedrich Saam und dessen Ehefrau Elise Auguste Saam, geb. Graf, zu Franffurt a. M., 2) des Specerei- händlers Johannes Lauch und dessen Ehefrau Mar- aretbe, geb. Dörnberger, zu Frankfurt a. M., er- ennt das Königliche Amtsgericht 1V. zu Frankfurt & “ay dur< den Amtsgerichts-Rath Riedel für eht : : Das Sparkassenbu< Nr. 21 266 der Frankfurter Sparkasse (Polytechnische Gesellschaft) dahier, aus- gestellt auf Elise Auguste Saam, geb. Graf, geb. am 15. Januar 1856, Ebefrau des Kaufmanns Friedrih Saam, dahier und lautend auf Anlage von 168 M 38 4, fowie die Sparkasjsenbücher Nr. 42234 a. und Nr. 19 582 der Frankfurter Sparkafse (Polytechnishe Gesell- schaft) dahier, auëgestellt auf Margarethe Lauch, E Dörnberger, geb. am 1. Februar 1846 in Brens- ah, Ehefrau des Specereihändlers Johann Lauch, unt lautend auf Anlagen von 2535 #4 50 4 und bezichungsweise 1548 Æ 97 S werden für fraft- Tos erflärt; den Antragstellern fallen die Kosten des Verfahrens zur Last. Frankfurt a. M., den 25. Oktober 1892. Königliches Amtëêgericht. TV.

[46094] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist das angebli<h verloren ge- angene Sparkassenbuch - der hiesigen fiädtischen Sparkasse Nr._189 748 über 5 Æ 75 A, lautend r t Schlosser Georg Wölfel für kraftlos er- ärt.

Berlin, den 2. November 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 73.

[46097] Oeffentliche Bekanntmachung.

In der Fundaufgebotsfache F. 12. 92 hat das Königliche Amtsgericht zu Bolkenhain für Recht erfannt:

I. Dem unbekannten Verlierer oder Eigenthümer des von dem Tischlergesellen Heinrich Keil in Alt- Reichenau, jeßt in Freiburg i. Schl., bei der Thier- schau in Alt-Reichenau am 24. Mai 1891 gefundenen Geldtäshchens mit 321,14 A Inhalt wird der An- spruch auf Herauégabe des dur den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des Anspru<hs no< vor- handenen Vortheils vorbehalten, jedes weitere Recht desselben aber auêges<lossen.

II. Die Kosten des Verfahrens werden dem Finder auferlegt.

Boltenhain, den 2. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Pe>.

Im Namen des Königs! Verkündet am 31. Oktober 1892. Gebhardt, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Kaufmanns Leopold Teppich in Flenéburg erkennt das Königliche Amtsgericht, Abtbeilung 1T., dur den Amtsgerichts-Rath Brink-

mann für Recht : is L 28. September 1858 Der Kauscontract vom a6 Va 1800

zwischen der Stadt Flenéburg und dem Kaufmann Marfus Callsen in Flensburg wird für kraftlos er-

Elärt. A Veröffentlicht : Flensburg, den 31. Oktober 1892. Gebhardt, als Gerichtsschreiber des Königl. Amtêgerichts, T1. Abth.

[46690] Im Namen des Königs! Verkündet am 31. Oktober 1892. Gebhardt, als Gerichtéschreiber. Auf den Antrag des Schriftseßers Georg Ehrhard BrenA Schulß und des Photographen Matthias alzer Schult, beide in Flensburg, erkennt das Königliche Amtsgericht, Abtheilung I1., zu Flensburg dur den Amtsgerichts-Rath Brinkmann für Recht : Die Obligation des Schneidermeisters Matthias Balzer Sculß in Flensburg an den Schriftsezer Georg Ehrhard Friedrih Schult daselbst vom 2. Sep- tember 1868 über 120 Æ wird für kraftlos erflärt. Veröffentlicht : Flensburg, den 31. Oktober 1892. Gebhardt, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 11. Abtheilung.

[45890] Bekanntmachung. j

Durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts vom 28. Oktober 1892 sind nah erfolgtem Aufgebot e Hypothekenurkunden für kraftlos erklärt :

I. Das Hypothekendocument, bestehend aus dem Kaufvertrage vom 7. November 1862 nebst Hypo- thekenbuhsauszug vom 31. März 1863 und Ein- tragungsnote vom 15. September 1872, aus welchem für den Oekonomen Johann Gottfried Schuchardt in Schwerstedt 5500 Thaler als Rest von 8666 Thaler 20 Silbergroschen Kaufgelder auf dem Mübhlen- gebäude Nr. 108/109 zu Andisleben im Grundbuche von Andisleben über Art. 108 eingetragen stehen ;

2) das Hypothekendocument vom 24. März 1848 nebst Eintragungsnote vom 2. August 1848, aus welchem für die Frau Amtsdirector Funelte Amalie Weber in Gebesee 15 Thaler Darlehn auf Theilen des Plans 1262 a., dem Plane 521 und dem Plan 1262 b. im Grundbuche von Gebesee über Art. 467, 172 und 171 eingetragen stehen;

3) der Hypothekenbrief vom 1. Juni 1874 nebst Schuld- und Pfandverschreibung vom 14. April 1874, aus welhem für Fräulein Dorothee Fernforn in Erfurt 100 Thaler Darlehen auf } Aer Fol. 89 Nr. 64, } A>er Fol. 2124 Nr. 1265, } Aer Fol. 2121 Nr. 359, im Grüundbuhe von Witterda über Art. 486 eingetragen steben:

4) das Hypothekendocument vom 23. März 1843, aus welchem für . Marie Elisabeth Schwade in

[46091]

Nr. 72 zu Witterda im Grundbuhße von Witterda über Art. 215 eingetragen stehen: 5) das Hypothekendocument, bestehend aus dem Urtbeile vom 11. Januar 1851, der Purifications- Resolution vom 28. Mai 1851 und dem Hypotheken- schein nebst Eintragungsnote vom 18. Februar 1852, aus welchem für die verehelichte Marie Dorothee Kalmring, e Seifarth, in Gispersleben Viti 15 Thaler 12 Silbergroschen 75 Pfennige als Antbeil einer rehtskfräftigen Forderung und 3 Thaler 2 Silbergroschen Zinsen auf dem Hause Nr. 96 und den Plänen 212 a. b., 228 b. und 276 a.—c. im Grundbuche von Gisperslebein Viti über Art. 174, 315, 116, 28 und 51 eingetragen fteben. Erfurt, den 28. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TT.

[46088] Im Namen des Königs!

Auf Antrag des Colonen Wilhelm Schahht, auf der Stätte Nr. 29 zu Kölkebe> bei Halle i. W., vertreten dur) Rechtsanwalt Greiff zu Halle i. W., hat das Königliche Amtéëgericht zu Halle i. W. am 5. November 1892 dur< den Amtsrichter Stock- hausen, da der Antragsteller den Verluft der na- stehend bezeichneten Urkunde und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaubhaft gemacht hat, für Recht erkannt :

Die Hypothekenurkunde über 19 Thlr. 15 Sgr. 2 Pf. Brautshaß für Catharine Wilhelmine Lün- stroth Nr. 72 Hörste auf Grund des $ 3 der Ur- funde vom 21. Februar 1848, eingetragen in dem Grundbuch von Hörste Band 111. Blatt 55 zufolge Verfügung vom 21. September 1854 und am 13. April 1881 au< na< Band 111. Blatt 112 Bokel übertragen,

wird für kraftlos erklärt.

Im Namen des Königs! Verkündet am 24. Oktober 1892. : Neidhbart, Gerichtéschreiber.

Auf den Antrag der Firma Gebrüder Wallach zu Alsfeld erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neuhof dur den Amtsrichter Keller 2c. für Recht :

Die Originalshuldurkunde vom 22. November 1871 über 210 Thaler 3 Sgr. Generalbypothek der Handlung Gebrüder Wallach ¿zu Alsfeld, eingetragen im Grundbuch von Stork Artikel 42 Abtheilung 1. Nr. 5, wird für Étraftlos erklärt.

Keller.

[46100]

[46096] Bekanntmachung.

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Rosenthal Bd. I. Bl. Nr. 29 in Abtheilung T1. Nr. 1 für die Erben des Schulzen und Bauern Friedri< Wurstmacher eingetragenen 135 Thlr. Rest- faufgeld ist dur< Ausschlußurtheil von heute für fraftlos erfiärt.

Berlin, den 31. Oktober 1892. Königliches Amtsgericht 11. Abtheilung XVT.

[46087] Bekanntmachuug.

In der Baska’schen Aufgebotsache, F. 12/92, ift am 4. November d. I. folgendes Ausschlußurtheil verkündetzaworden :

Die Hypothekenurkunde über die im Gruntbuche von Konarschin Bl. 4 in Abtheilung Ill. Nr. 1a. eingetragenen und von dort nah Konarschin Bl. 46 übertragenen und. in Abtheilung 111. Nr. 2 zu 1a. eingetragenen 30 Thlr. nebst Zinsen, Forderung der Catharina Jonas alias S<hwedowska aus dem Ver- trage vom 8. April 1835 und dem Erbreceß vom 29. Juni 1839, welche Urkunde gebildet ist aus der Ausfertigung der genannten Verhandlungen fowie aus dem Hypothekenscheine und der Eintragungênote vom 1. Juli 1842, wird für kraftlos erklärt.

Pr. Stargard, den 4. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[46089] Bekauntmachung. Durch Urtheil in dem Aufgebotstermin am 4. No- vember d. J. ist erkannt: : Die auf dem Folio des Grundstü>s des Wäschers Fohann Heinri<h Pahl in Gaarden im vormal. Amts Kieler Schuld- und Pfandprotokoll Band IFV. pag. 240 am 19. März 1875 für den Bierfuhrmann Hans Büll in Gaarden vrotokollirte, in das Grundbuch von Gaarden im Landkreise Kiel Band I. Blatt 31 Abth. 111. Nr. 2 übertragene Hypothekenurkunde vom 13. Januar 1875 über ein Darlehn von 1800 wird für kraftlos erklärt. Kiel, den 7. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[46092] Bekanntmachung. Durch Aussc{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage sind: I. folgende Hypothekenurkunden : a. über 130 Thlr. von Ida Elise Wilhelmine Ringer auf“ deren minorenne Tochter Anna Elife Marie Ringer in Schütensorge übergegangenes Muttererbe, eingetragen am 28. Juni 1877 in Ab- tbeilung II1. Nr. 8 des dem Eigenthümer Friedrich Ringer gehörigen Grundstückes Schüßzensorge Blatt Nr. 5 und in Abtheilung 111. Nr. 7 des dem Cigen- thümer Ferdinand Grunzke gehörigen Grundstü>es Schüßenforge Blatt Nr. 6, und am 13. Oktober 1891 mitübertragen auf das von Nr. 6 abgezweigte Grundstü> Schütensorge Blatt Nr. 22 des Grunzke, b. über 20 Thlr. 15 Sgr. 6 Pf. aus dem re<hts- kräftigen Mandate des Königlichen Kreiëgerihts zu Landsberg a. W. vom 21. Februar 1865 für den Kaufmann Ascher Levy zu A L E auf Ne- quisition des Prozeßrichters vom 27 Mai 1865 ein- getragen mit dem Vorzugsre<te vor der Post Ab- theilung 1II. Nr. 10 zufolge Verfügung vom 5. Juni 1865 in Abtheilung 111. Nr. 9 des dem Eigenthümer Siering zu Spiegel gehörigen Grundstü>es Spiegel 46 þ., : c. über 60 Thlr. nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 2. Ja- nuar 1865, sowie 1 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf. Protest- kosten und $8 Thlr. 18 Sgr. Kosten aus dem Er- fenntnisse des Kreiëgerihts zu Landsberg a. W. vom 10. April 1865 für den Kaufmann Jonas B. Levy f Landsberg a. W. im Wege der Execution auf die Requisition des Prozeßrihters vom 16. April, 22. Mai, 19. Mai und 2. Juni 1865 der Post Abthei- lung 111. Nr. 9 in der Priorität nachstehend, ein- legen zufolge Verfügung vom 5. Juni 1865 in btheilung [II. Nr. 10 des dem Eigenthümer Siering zu Spiegel gehörigen Grundstückes Spiegel 46b, d. über 19 Thlr. 20 Sar. nebst 6°/6 Zinsen seit

rehtsfräftigen Erkenntnisse des Königlichen - Kreis- gerichts zu Landsberg a. W. vom 8. Mai 1865, so- wie 18 Sgr. Gutmann gonen für den Kaufmann Ascher Levy zu Landsberg a. W. im Wege der Execution auf Reguisition des Prozeßrihters vom

20. Mai s L S 1865, eingetragen zufolge Verfügung vom 30. Juni 1865 in Abth. 111. Nr. 12 des dem Eigen- thümer Siering zu Spiegel gehörigen Grundstückes Spiegel 46 b,

e. über ein im $ 4 des Kaufvertrages vom 19. April 1869 näher bestimmtes Ausgedinge für Michael Bumke und dessen Ehefrau Mzrie Elifa- beth, geb. Bumke, und ein im $ 6 tesselben Ver- trages näher bestimmtes Verpflegungêreht event. eine Auëstattung von 25 Thlr. oder eine Kuh für Friedrih Bunke. Eingetragen zu gleichen Nechten mit der Post Abth. 111. Nr. 4 zufolge Verfügung vom 1. Mai 1869 in Abth. Tx. Nr. 5 des der Wittwe Bumfke, Marie, geb. Bumke, zu Zechow gehörigen Grundstü>es Zehow Blatt Nr. 13,

f. über 1000 Tblr. und zwar:

400 Thlr. unverzinsliche Terminsgelder für Michael Bumke und dessen Ehefrau Marie Elisabeth Bumke, geb. Bumke, zu Zehow und 600 Thlr. Kaufgelder zu 5% in balbjährlihen Raten zahlbaren Zinsen vom 1. April 1869 für Frias Bumke, Sobn der vorgenannten Michael Bumke’schen Eheleute. Ein- getragen aus dem Kaufvertrage vom 19. April 1869 zu gleichen Rechten mit der Post Abth. 11. Nr. 5 zufolge Verfügung vom 1. Mai 1869 aufdem der Wittwe Bumke zu Zechow ns Grundstü>e Zechow Blatt Nr. 13 in Abtbeilung IITl. unter Nr. 4

zum Zwecke der Löschung für kraftlos erklärt.

IT. Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Erben oder fonstige Rehtsnahfolger der zu Tb, c, d, sowie der nahstehend aufgeführten Posten :

a. 12 Thlr. 5 Sgr. nebst 69% seit dem 9. No- vember 1864 und 1 Thlr. 16 Sgr. Kosten aus dem rechtskräftigen Mandate des Königlichen Kreiëgerihts zu Landéberg a. W. vom 11. November 1864, jowie 18 Sgr. Eintragungskosten für die Kaufleute Jachmann und Blankenburg zu Landsberg a. W., auf Requisition des Prozeßrichters vom 23. Fe- bruar 1865, eingetragen zufolge Verfügung vom 26. Februar 1865 in Abtbeilung ITT. Nr. 8 des dem Gastwirth Siering zu Spiegel gehörigen Grund- stü>tes Spiegel 46 b,

b. 100 Tblr. rü>ständiges Kaufgeld für den Aus- gedinger Martin Glaefer und seine Ebefrau Ernstine Eva, geb. Wutshke, wovon alljährli<h fünf Thaler an fie abgetragen worden. Aus dem Kaufcontracte vom 5. April und confirmato den 4. Juli 1791, eingetragen in Abtbeilung 111. Nr. 1 des dem Eigenthümer Emil Grimm und seiner Ehefrau Ida, geb. Grundmann, zu Alt-Gennin gehörigen Grund- stü>es Alt-Gennin Blatt Nr. 17,

c. 200 Thlr. rü>ständige Kaufgelder aus dem Vertrage vom 27. Januar 1823, wel<he die Schoen- ro>’schen Eheleute ohne Zinsen in jährlichen Raten von 8 Thlr. zu fordern haken, eingetragen für die- selben ‘ex decr. vom 11. Februar 1823 in Ab- tbeilung IIT. Nr. 1 des der unverebelihten Caroline Amalie Blauert, jeßt verehelichte Glaeser, zu Balz gehörigen Grundstü>es Balz Blatt Nr. 50,

d. 350 Thlr. Restkauf- und Terminégelder aus

7. Juni S dem Contracte vom Zl 1864 für Karl Preß

und dessen Ehefrau Wilhelmine, geb. Trenne, für

jeden 175 Thlr. Eingetragen in Abtheilung ILTIT.

Nr. 5 bezw. Nr. 1 der dem Eigenthümer Anton

Preß gehörigen Grundstü>e Kleinheide Blatt Nr. 9

ezw. Blatt Nr. 26

mit ihren Ansprüchen auf diese ‘Posten auëge-

\{lossen.

Landsberg a. W., den 25. Oktober 1892. Königliches Amtsgericht.

[45872] _ Bekanntmachung.

_ Durch Ausschlußurtheil vom 3. November 1892 1nd

A. die unbekannten Bercchtigten der Hypotheken- posten

L Gr. Kosuhen Nr. 6 Abth. IlI. Nr. 3 von no< 44 Thlr. 5 Sgr. des Jacob Es,

2) Rhog Nr. 4 Abth. 111. Nr. 1 von no<h 15 Thlr. 9 Sgr. 65/7 Pf. der Geschwister Louise, Michael, Jacob und Catharine Kaétper, Nr. 2, 4, 6 von je 19 Thlr. 4 Sgr. 45/7 Pf. des Mathes bzw. Michael bzw. der Catharine Kasper, Nr. 9 und 11 von je 10 Thlr. 25 Sgr. 8?/5 Pf. des Michael und der Catharine Kaëper,

3) Bogaczewen Nr. 3 Abth. II1. Nr. 26 von 15 Thlr. 29 Sgr. 83 Pf. des Carl Schaffrans ki,

4) Koszinnen Nr. 9 Abth. 111. Nr. 6 von 2 Thlr. 2% Sgr. 8 Pf. der Caroline Wydra,

5) Talken Nr. 50 Abth. 111. Nr. 3 von 30 Thlr. der Marie Iembrosi, verehel. Durnio, und Nr. 6 pon 40 Thlr. der Annorthe Jembrosi, verehel. Rc- atta, 6) Koszinnen Nr. 9 Abth. 111. Nr. 4 von no< 4 Thlr. 2 Sgr. 9/7 Pf. der Caroline Wydra, 7) Talfen Nr. 50 Abth. II1. Nr. 1 von 60 Thlr. 6 Sgr. 8 Pf. des Friedri<h Jembrosi, _ mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausësge- lossen; B. die Hypothekenurkunden 1) über die zu A. 1—s bezeihneten und 2) über die Posten :

1) Gr. Gabli> Nr. 62 Abth. II1I. Nr. 2 von 95 Thlr. der Geschwister Johann und Louise Grigutsch,

9) Kl. Wronnen Nr. 4 Abth. 111. Nr. 15 von 18 Thlr. 10 Sgr. und 23 Sgr. Kosten des Kauf- manns G. Ruß in Lößen,

3) Pietonken Nr. 13 Abth. II1. Nr. 6 von 100 Thlr. des Regierungs- und Medizinal - Raths Dr. Louis Kersandt in Gumbinnen,

4) Bogaczewen Nr. 3 Abth. IIT. Nr. 16 von 41 Thlr. 24 Sgr. 6 Pf. der Hermann und Regine, geb. Trat, Roszik’schen Cheleute, übertragen von Bogaczewen Nr. 58 und Nr. 25 von 15 Thlr. 29 Sgr. 82 Pf. des Friedrih Schaffranski, über- tragen von Bogaczewen Nr. 40,

5) Bilsken Nr. 5 Abtb. 111. Nr. 4 von 50 Thlr. des Kürschners Friedri<h Adamus in Milken,

6) Staßwinnen Nr. 48 Abth. 111. Nr. 3 von 170 Thlr. der Wirth Jakob (ri<tig Wilhelm) und Amalie, geb. Casimir, Slottko’shen Eheleute in Schedlisken,

7) Talsen Nr. 56 Abth. 111. Nr. 2 von 25 Thlr.

Pu>, Nr. 5 von 40 Thlr. der Justine Jembrosi, verehel. Willuda, Nr. 7 von 50 Thlr. des Jacob Jembrosi, wovon 13 Tklr. 3 Sgr. der Salarien- fasse. des Königli& en Kreiëgerihts Johannisburg überwiesen, Nr. 8 von 70 Tblr. der Heinriette JFembrosi, Nr. 9 von 77 Thlr. 10 Sgr. Aus- stattungêwerth des Jacob und der Heinriette Vembrosi, für fraftlos erflärt;

C. die unbekannten Berechtigten der bei der Königl. Regierung zu Gumbinnen Spec. Man. Bd. VIII. S. 643 binterlegten Arbeiter Carl und Wilbelmine, geb. Doliwa, Kliß’shen Specialmafse von 39,04 mit ihren Ansprüchen auf diesen bei der Zwangs- versteigerung des Grundstü>ks Milken Nr. 38 aus der Post Abth. 111. Nr. 5 zur Hebung gekommenen Betrag ausgeschloffen.

Löten, den 3. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[46095] Im Namen des Königs!

In Aufgebotsfachhen 1V. F. 6/92 und IV. F. 10/92

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ratibor dur< den Amtsrichter Schölzel für Recht : 1. Der Wittwe Clara Pielotek zu Plania werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 24 Thlr. Kaufgelder, eingetragen für den Anton Sczepanczik senior aus dem Vertrage vom 7. Februar 1843 zu- folge Verfügung von demselben Sas in Abthei- lung ITT. Nr. 1 des dem Müblenwerkmeister Thomas Piechaczek gehörigen Grundstücks Nr. 83 Plania und des von diesem abgezweigten, dem Häusler Vincent Sitroka gehörigen Grundstücks Nr. 451 Dorf Plania vorbehalten.

11. Die übrigen Nechtsnachfolger des Anton Scze- panczik senior werden mit ihren Ansprüchen auf die zu I. bezeihnete Hypothekenvost ausgeschlossen.

111. Dagegen werden die Rechtsnachfolger der Josefa Naglik mit ihren Ansprüchen auf die Hypo- théfenpost von 50 Thlr. Darlehn, eingetragen für die Josefa Naglik aus der Schuldverschreibung vom 19. April 1856 zufolge Verfügung vom 27. April 1856 in Abtbeilung 111. Nr. 2 des dem Ludwig Warwas gebörigen Grundstü>s Nr. 21 Dorf Plania ausgeschlossen.

IV. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Grundstüc>seigenthümern Thomas Piechaczek, Vincent Strocka und Ludwig Warwas auferlegt.

Natibor, den 3. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TV.

[45893] Im Namen des Königs!

Auf den Untrag des Besißers Carl Dombrowski und Lehrers Franz Majewski in Braunswalde, ver- treten dur< den Justiz-Rath Rosenow in Stuhm, erkennt das Königliche Amtsgericht in Stuhm dur< den Amtsrichter Kretshmann für Recht :

Alle Diejenigen, welche sih nicht gemeldet haben, werden mit ihren Nechten und Ansprüchen auf die im Grundbuche von Braunëwalde Blatt 108 in Abtbeilung II…[. unter Nr. 9 aus dem re<tskräftigen Erkenntniß vom 16. Oktober 1868 für den Kauf- mann H. Wiebe zu Caldowe eingetragenen, angeblich getilgten Hypothekenpost von 58 Thaler 4 Silber- groschen 4 Pfennige nebst Ziafen und eingetragenen Kosten ausgeslofjen.

Die Kosten des Verfahrens haken die Antrag- steller zu tragen.

Verkündet am 8. Oktober 1892. v. Studziensfki,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46044] Oeffentliche Zustellung. 1) Die Johanne Pauline Albert, geb. Horn, in Plauen, j 92) die Minna Louise

felbit, : Marie

3) die Rodewisch,

4) die Louise Wilhelmine Hebsch, geb. Neißmann, in Oberlungwîit,

5) die Anna Jda Wolfram, Adorf, ; E US

6) die Auguste Christiane Sophie Schlenzig, geb. Scheidt, in Plauen,

7) die Anna Schneider, verw. gew. Baumann, geb. Stöel, daselbst, _

8) die Johanne Christliebe Frank, verw. gew. Zipfel, geb. Thoß, in Pausa,

9) die Lina Alma Krumpholz, geb. Kaiser, in der Mu>enmühle bei Schöne>,

vertreten |

zu 1 bis 5 dur<h den Rechtsanwalt v. Einsiedel in Plauen, zu 6 und 7 dur< den Rechtsanwalt Dr. Merz daselbst, zu $ dur<h den Rechtsanwalt Dr. Schumann ebendaselbst und zu 9 dur< den Rechts- anwalt Oscar Schanz in Oelsnitz,

: ____ flagen gegen

zu 1) den Tischler Otto Oécar Albert, früher in Oberreichenbach, zu 2) den Eisenhobler Ludwig Hörning, früher in Plauen, zu 3) den Schuhmacher Karl Louis Wagner, früber in Reichenbach, zu 4) den Weber Robert Bernhard Hetzsch, früher in Oberreichenbach, zu 5) den Handarbeiter Ernst Robert Wolfram, früher in Weidigt bei Adorf, zu 6) den Eisengießer Friedrih August Schlenzig- früber in Plauen, zu 7) den Handarbeiter Friedri< August Schnei- der, früher in Plauen, zuleßt in der Arbeitercolonie zu Schne>engrün, Í zu 8) den Sattler Karl Eduard Robert Frauk, früher in Pausa, S zu 9) den vormaligen Bäer, späteren Dienstknecht August Atolph Krumpholz, früher in Werda, zuleßt in Oberwiesa, -

sämmtli unbekannten Aufenthalts,

zu 3 und 9 wegen Ehebruchs, zu 1, 2, 4 bis 8 wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf SBeibing der zwischen den Parteien bestehenden Ehe und laden die zu 1 bis 9 genannten Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Plauen auf den 26. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. j Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieë bekannt gemacht. j Plauen i. V., den 5. November 1892.

Der Ge1uihtsscbreiber der I. Civilkammer

des Königlichen Landgerichts :

Hörning, geb. Pestel, das

Lina Wagner, geb. Jacob, in

geb. Penzel, in

10 Sgr. der Ester Jembrosi, verehel. Droft, Nr. 4

Sitterda 25 Thaler Erbegelder auf dem Hause

1, Februar 1865 und 25 Sgr. Protestfosten aus dem ; g

von 38 Thlr. der Catharine Jembresi, verehel.

Meichsner Act.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch,

Deffentlicher Anzeiger.

M 266.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. en

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloofung 2c. von Merikhavieren.

Zweite Beilage

den 9. November

6. Kommandit-Gesellschaften j

7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. «8. Niederlassung 2c. von

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

- - &%

1892.

Aktien u. Aktien-Gesellsch. tsanwälten.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl. |

Oeffentliche Zuftellung.

Ehefrau des Arbeiters Friedri<h Lange, Caroline, geb. Burrey, in Üppische Reihe (Lippe- Detmold), vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Aronbeim 1. und Giese>e hier, klagt gegen ihren Ebemann, unbekannten Aufenthalts, wegen Ebe- bru<s und böslicher Verlassung mit dem Antrage, die Ebe der Parteien dem Bande nah zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den 17. Januar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Braunschweig, den 4. November 1892.

H- Bosse, Prifr., : als Gerihtsshreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[46043] Die

[46045] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Emilie Ottilie Winkler, geb. Knaust, zu Rirdorf, vertreten dur< den Rechtsanwalt Albert Traeger zu Berlin, klagt gegen ibren Gbe- mann, den Buchbinder Gustav Hermann Paul Winkler, zuleßt bier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ebescheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 22. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 14. Februar 1893, Vormittags 102 Uhr, Jüdenstr. 59 I1., Zimmer 119, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. E

Berlin, den 4. November 1892.

Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilfkammer 22.

46042 Oeffentliche Zustellung.

l Die befreit des Arbeiters Wilhelm Müller, geb. Albre<t, in Helmstedt, vertreten dur den Rechtsanwalt Schröder daselbst, Élagt gegen ibren genannten Ebemann, früher daselbst, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die ¿wischen den Parteien bestehende Ebe dem Bande nah zu trennen und den Be- flagten für den huldigen Theil zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den 24. Januar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gericht, zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemacht.

Braunschweig, den 9. November 1892. H. Bosse, Prtfr. i

als Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[46041] Oeffentliche Zustellung. .

Der Arbeiter Johann Piechotki in Adlershorít, vertreten dur den Rechtsanwalt Fuchs in Brom- berg, flagt gegen seine Ehefrau Pauline Picchotki, geb. Glinêfa, früher in Bromberg, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts, wegen Ebescheidung mit dem auf böslihe Verlassung und Ehebruch gearün- deten Antrage: die Ebe der Parteien zu trennen, die Beklagte für den allein huldigen Theil zu er- flären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- bandlung des. Rechtsftreits vor die I. Civilfammer des Königlichen Landgerihts zu Bromberg auf den 6. Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t.

Bromberg, den 1. November 1892.

Die Gerichtsschreiberei Abth. T. des Königlichen

Landgerichts.

[46048] N Z

Die unverebelichte großjährige Anna Ni>el und deren außerehelih geborenes Kind Namens Friedrich Du beide in Bornstedt, leßteres vertreten dur einen Vormund, Drescher Carl Ni>el in Bornstedt, beide im Prozeß vertreten dur< den Rechtsanwalt Rein in Eisleben, tlagen gegen den Fleischergesellen Friedri Wilke, früher in Aschersleben, desen jeßiger Aufenthaltsort unbekannt ijt, wegen Ansprüche aus außereheliher Shwängerung mit dem Antrage: den Beklagten für den natürlichen Vater des von der Mitklägerin, unverehelihten Anna Ni>el in Bornstedt am 25. September 1891 geborenen Kindes Namens „Friedri< Paul“ zu erklären |owte denselben zur Zahlung von E Ï

a. 30 4, buhstäbli< dreißig Mark, Tauf- und Entbindungskosten an Anna Ni>el, ; D, L206, buhstäblih einhundertzwanzi Mark, jährlicher Alimente für Friedri< Paul Ni>el vom 2%. September 1891 ab bis zum zurüd>gelegten vier- zehnten Lebensjahre des Kindes, die rücfitändigen \o- fort, die laufenden in vierteljährlihen Vorauébezab- lungen fällig, zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären,

und laden den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Aschersleben zu dem auf den 20. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, anberaumten. Ter- min. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht. Aschersleben, den 3. November 1892. Donat, Secretär, : Gerichtéshreiber des Königlichen AmtEgerihts.

[46055] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung E. Heene, Fruchtstraße 61, zu Berlin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Schachian hier, Hinter ber katholishen Kirhe Nr. 1, klagt gegen den Tischlermeister August Peisig, zuleßt in Berlên, Brunnenstraße 82a. wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Einwilligung in die Auszahlung einer am 22. März 1892 bei der Ver- einigten Consistorial-, Militär- und Baukafse binter- legten Sicherheit mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflihtig zu verurtheilen,- darin zu willigen, daß die von Klägerin am 22. März 1892 bei der Ver- einigten Consistorial-, Militär- und Baukasse als Sicherheitsleistung bebufs Vollziehung des Arrest- befehls des Königlichen Amtsgerichts I., Ab- theilung 44, Berlin vom 19. März 1892 in Sachen der Holzhandlung E. Heene hier, Fructstraße 61, vertreten dur<h den Rechtéanwalt Schachian hier, gegen den Tischlermeister August Heisig, bisher bier, Brunnenstraße 82a, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufentbalts, 44. G. 165. 92. hinterlegten 1000 M nebst den aufgelaufenen Zinsen, welche au< laut Beschluß des Königlihen Amts- geridts I. vom 20. April 1892 als Sicherheit für den Arrest" des Königlichen Amtêgerichts 1., Ab- tbeilung 65, vom 16. April 1892 in Sachen Heene c./a. Heise 65. G. 15. 92 haftet, an die Klägerin herausgezahlt wird, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 7. Civilfammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 29. Dezember 1892, Vormittags 12 Uhr, in das GeschäftE- haus Jüdenstraße 59, I. Treppe, Saal 55, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu besielleìû. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aeinahE: Die Einlassungsfrist ist auf 4 Wochen festgeseßt. Actenzeichen O. 362. 92. G. K. /-

Berlin, den 4. November 1892. Weinmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 7.

[46115] Oeffentliche Zustellung.

Die Kreissparkasse zu Weßlar, vertreten dur Nechtsanwalt Justiz-Rath Aldefeld zu Weblar, klagt gegen die Kinder und Erben der Wittwe Christian Krimmel, E , geborene Theiß, von Braun- fels, nämli 1, 2, 3, 4 2c., 5) Ebefrau Ferdinand Bleiuert, Catharina, geborene Krimmel, und deren Ebemann, beide unbefannt wo abwesend, 6) 2. aus Darlebnsforderung, mit dem Antrage, die Be- flagten fostenfällig zu verurtheilen, und zwar den Beklagten ad 6, soweit der mütterliche Nachlaß reiht, an die Klägerin 1041 Æ 10 4 nebst 42 9% Zinsen von 900 A seit 9. April 1891 und von 120 M seit 1. Juni 1891 zu zahlen, und die ad 4 und 9 des Klagerubrums genannten Ehemänner schuldig zu erkennen, sih die Befriedigung der Klägerin wegen dieser Forderung aus dem Vermögen ihrer Che- frauen gefallen zu laffen, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Nechtéftreits vor die zweite Civilfkammer des Königlichen Landgerichts zu Limburg an der Lahn auf den 28. Januar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Auffor- derung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öfsent- lichen Zustellung an die beklagten Cheleute Ferdinand Bleinert wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Limburg an der Lahn, den 2. November 1892. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46058] Oeffeutliche Zustellung. 7

Die Handelsgesellshaft unter der Firma Fuchs & Heinze. in Pforzheim, vertreten dur< den Rechts- anwalt Landwehr in Köln, klagt gegen Anna Scholl, früher Modewaarenhändlerin in Köln, Schilder- gasse 73, jeßt dem Wohn- und Aufenthalt nah un- befannt, mit dem Antrage: die Beklagte unter vor- läufiger Vollstre>barkeit des Urtheils, falls gegen Sicherbeitéleistung, und Verfälligung in die Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen zu erklären, daß fie darin einwilligt; daß der in einem Prozeß der Par-

teien bei der Königlichen Regierungs-Hauptkasse zu.

Köln am 3. Juni 1892 Spec. Man. Band XVI. Fol. 126 a von der Klägerin hinterlegte Betrag von 1300 A nebst den inzwischen aufgelaufenen Zinsen an den Rechtéanwalt Landwehr in Köln als Ver- treter der Klägerin zurü>gezahlt werde, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf den L. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 31. Oftober 1892.°

L BIOVeG, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[46057]

) Oeffentliche Zuftellung. Z 1) Der Gutsbesitzer Josef Hoffmann in Tarnast und . 2) der frühere Gutsbesißer Anton Pantke in Tarnast, vertreten dur< seite Vormünderin, verehe- lihte Auszügerin Theresia Pantke in Tarnaft, zu 1 und 2 vertreten dur< den Rechtsanwalt Justiz-Rath Wilde in Oels, klagen gegen den Rentier Ignaß Panutke, früber in Breslau, Mauritiuëplaß, jeßt unbefannten Aufenthalts, wegen Nichtzahlung der Darlehnésumme, mit dem Antrage: den Beklagten fostenpflihtig zu verurtheilen, die. Löschung der für ihn auf dem Grundbucblatte des Grundstü>s, Wafsermühle Nr. 1 zu Tarnast, Kreis Trebnitz, in Abtheilung 111. Nr. 21 auf Grund der Urkunde vom 6. Januar 1886 eingetragenen Darlehnsforde- rung von 15 600 A nebst Zinsen in beglaubigter Form zu bewilligen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die

} Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Oels

auf den 7. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Mertens,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46052] Oeffentliche Zuftellung.

fn der anhängigen Prozeßsahe der Erben und Rechtsnachfolger der zu KyÜburg verlebten Rent- nerin Adelheid Saarburg, Wittwe von Heinrich Carl Bauer, als 1) Theodor Küpper, Hotelbesißer zu Duisburg, und Genoffen, Kläger, gegen 1) Va- tbias Beer, 2) Margaretha Beer, beide A>er- standes, früber zu Ordorf wohnhaft, jeßt ohne be- fannten Wobn- und Aufenthaltëort, und Genoffen, Beflagte, hat der Königlihe Notar Bötterich zu Dudeldorf zum Zwe>e der Schlußliquidation Termin auf Mittwoch, den 4. Januar 1893, Vor- mittags 10 Uhr, auf seiner Amtsstube anberaumt, zu welchem die- Beklagten Mathias Beer und Margaretha Be>er vorgeladen werden. Zum Zwe>e ter öffentlihen Zustellung wird Vorstehendes be- fannt gemacht.

Trier, den 31. Oktober 1892.

Dér Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : YWPPermann.

[46054] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Jacob Moriß zu Tempelburg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Werner zu Dt. Krone, klagt gegen . den Musikus Albert Klingbeil aus Broßen, in unbetannter Abwesenheit, wegen fäuflih entnommener Waaren, mit dem An- trage auf Zablung von 78 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 5. März 1892 und ferner: den Beklagten zu verurtheilen, in die Rückzahlung der vom Kläger in der Arrestprozeßsace Moriy wider Klingbeil G. 31/92 geleisteten Sicherheit von 118 Æ an

läger zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Dt. Krone auf den 24, Februar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwece der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dt. Krone, den 4. November 1892.

Ieschner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46046] Armensahe. ; Kgl. Amtsgericht München I. Abth. A. für Civilsachen. In Sachen des Schuhmachermeisters Sebastian Doll bier, Klägers, gegen den Schlosser Jakob Schueider von Münchsweiler, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forde- rung für gelieferte Arbeiten, wird leßterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits in die öffentlide Sißung des vor- bezeichneten Prozeßgerihts vom Donnerstag, den 29. Dezember 1892, Vorm. 9 Uhr, Sißungs- zimmer Nr. 23/1, geladen. L Kläger wird beantragen, in einem für vorläufig vollstre>bar erklärten Urtbeile zu erkennen, Beklagter sci \<uldig, an Kläger 19 Æ zu bezahlen und habe die Streitéfosten zu tragen bezw. zu erstatten. München, den 7. November 1822. E Der Kgl. Gerichtsschreiber: (L. S.) Merz, Secr.

[46047] Ocffentliche Zuftellung.

Der Schubmachermeister Hermann Manthey zu Berlinchen, vertreten dur den Rechtsanwalt Renß- mann, ebenda, flagt gegen den Arbeiter Hermann Kiemm, früber zu Berlinchen, jeßt unbekannten Aufenthalts, i N

a. aus Gewährung von Logis und Beköstigung von Ende--Oktober 1891 bis 20. November 1891 zum Preise von 7 pro Woche, zu- sammen auf Zahlung von 23,20 K,

b. auf Erstattung verauslagter Kommunalsteuern mit 0,52 H,

c. aus einem baaren Darlehn von 3 A,

mit dem Antrage:

1) den Bekla ten zur Zablung von 26,72

- gebst 5 9% Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung zu verurtbeilen, _

2) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Tung des es sstreits vor das Königliche Amts- l

lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be-

kannt gemacht. _ e

Berlinchen, den 2. November 18 Wagner,

Gerihtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46053] Oeffentliche Zuftellung. Die geschiedene Ehefrau des Hañdelsmanns Her- mann Keddi, Marie, geb. Keddi, zu Haréleben, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Fromme zu Halberstadt, klagt gegen den Handelsmann Hermann Keddi, früher zu Harslebed. jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Erstattung aufgewendeter Unter- haltungéfosten für si< und die aus der geschiedenen Ebe hervorgegangenen Kinder, mit dem Antrage auf Zablung von 2280 Æ# nebst 5 9/9 Zinsen seit Zu- stellung der Klage, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Halber- stadt auf den 3. März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halberstadt, den 4. November 1892.

Reichel, Secretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46035] Die dur Rechtsanwalt Dr. Dümvel vertretene culie Werthmüller zu Barmen, Ebefrau “des Buch- i>ergehilfen Friß Bockmühl daselbst, hat gen den leßteren beim Königlichen Landgericht zu Flberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung if Termin auf den 7. Januar 1893, Vormittags ® Uhr, im Sitzungssaale der II.-Civilfkammer des Königl. Land- gerichts zu Elberfeld anberaumt. Hentges, Actuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46036] Die dur< Rechtzanwalt Fechner vertretene Ebe- frau des Meßgers August Furthmaun zu Remscheid hat ge@n ihren Ehemann bei dem Kgl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. :

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 7. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der II. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hentges, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46038] i ie dur Rectzanwalt Ei> vertretene Li

Q LIN@A

c ora 211 S 0 L of s More CŒar Rüggenberg zu Barmen, Ebefrau des Bäers Jacob n

Werthmüller daselbst, hat gegen den leßtere beim Königlichen Landgeriht zu Elberfeld Klage erboben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verbandlung is Termin auf den 7. Ja- uuar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sißzungs- saale der II. Civilfammer des Königlichen Land- gerichts zu Elberfeld anberaumt. Hentges, Actuar, als Gerihtsshreiber des Königlihen Landgerichts.

[46037]

Die dur Rechtsanwalt Zens vertretene Emma Voß zu Langenberg, Ehefrau des früheren Commis Wilbelm Hug daselbst, hat gegen den leßteren beim 1 Königlichen Landgeriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 7. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale der II. Civilkammer des König- [ichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hentges, Actuar,1- als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46039]

Die dur< Rechtsanwalt Zens vertretene Maria Bracht zu Haan, jeßt Hochdabl in Triebes, Chefrau des Anstreichermeisters Josef Plümacher zu Vaan, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. i

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 7. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungsfaale der II. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hentges, Actuar, i als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46114] Gütertrennungsklage.

Die Maria, geb. Liebenguth, Ehefrau des Meßgers Foseph Bowé, zu Niedersulzbah wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgericht hierselbst dur den Rechts- anwalt Klug eingereiht. Termin zur mündlichen Verbandlung ist auf Dienstag, den 13. Dezember 1892, Vormittags 9 Uhr, im Cirilsißungsfaale des genannten erihts an- beraumt.

Mülhausen i. E., den 7. November 1892.

er Landgerichts-Secretär: Stahl.

[46040] / a i Dur Urtheil der 11. Civilkammer des Saa E ndgerihts zu Elberfeld vom 11. Of- tober 1892 ist die zwischen den Eheleuten Cigarren- bändler Friedri Wilhelm Hagedorn zu en

eriht zu Berlinchen auf den 7. Au 18983, ormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffent-

und der Ida, geb. Ble>mann, daselbst bisher be-