1892 / 292 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[52977 __ Dur Beschluß des K. Landgerichtes Landau ì. d. Pfalz vom 9. September 1892 wurde Katha- rina Birnbaum, ledige Dienstmagd, in Queichheim - wohnhaft, und Consorten, welche bei diefem Gerichte gegen Adam Boesherz, genannt Gnau, von Moörlheim, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, das Abwesenheitsverfahren betreiben, zu dem contradictoris< mit der K. Staats- anwaltschaft zu führenden Zeugenbeweise darüber zu- gelayen: „daß Adam Boesherz son vor mehr wie 39 Jahren aus seiner Heimath vers<wunden ift, daß feit vielen Jahren keine Nachriht mehr von ihm’ eingegangen ift und Niemand weiß, wo und ob er zur Zeit noch lebt." Termin zur Beweisaufnahme ist bestimmt auf 29. Dezember 1892, Vor- mittags ¿11 Uhr, im Commissionszimmer des K. Landgerichts dahter. Landau i. d. Pfalz, den 6. Dezember 1892. Der K. Erste Staatsanwalt. Boe>ing. z

Im Namen des Königs!

Verkündet am 26. November 1892.

Wagner, Gerichtéschreiber.

Auf Antrag des Bauergutsbesiters Friedri Arndt zu NRichnow und der verwittweten Arbeiter Mietel- feldt, Dorothee Louise, geb. Sommer, zu Landsberg a. W. erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Ber- linchen dur den Amtsrichter Kommallein für Necht :

Die am 20. April 1814 zu Richnow, Kreis Soldin, geborene, verwittwete Schmiedemeister Tornow, Christine, geb. Sommer, wird für todt erklärt. Die Kosten des Verfahrens sind aus ihrem Nachlaß zu entnehmen.

[53001]

Verschollenheitsverfahren.

Das Großh. Amtsgeriht Mann- beim hat unterm 1. dieses Monats Nr. 20 837 verfügt :

Georg Spickert, Metzger ven Ne>arau, welcher auf die dies)eitige Aufforderung vom 18. November 1891 Nr. 17 033 keine Nachriht von si<h gegeben hat, wird für verschollen erflärt. Die Kosten hat der Vermißte zu tragen.

Mannheim, den 3. Dezember 1892.

di Großh. Amtsgerichts. enn. :

[53053] Nr. 20 837.

[53009] Im Namen des Königs! _ Verkündet am 26. November 1892. Kujot, Referendar, als Gerichts\chreiber.

Auf den Antrag des Pfarrers Rochus Wirkus in Wielkalonka, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Feilchenfeld in Thorn, erkennt das Königliche Amts- gers zu Thorn durch den Amtsrichter Wilde für

echt :

Die Actie der Creditbank von Donimirski, Kalk- stein, Lyskfowski und Comp. in Thorn Litt. B. Nr. 502 (Vol. IT. Fol. 251) über 200 Thaler wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller.

Von Rechts Wegen.

[53015]

Das K. Amtsgericht München T., Abth. A. f. Civil- Sachen, hat heute folgendes Ausschlußurtheil erlassen und verkündet: .

1) Der Interimsschein der B. Hyp.- und Wechsel- bank dabier, über eine theilweise Einlage von 25 Fl. zur I. Klasse der VI. Jabresgesell schaft 1846 vom 31. Dezember 1846 Nr. 552 Fol. 56, unterzeichnet von Director Franz Xaver Riezler und Administrator Lippmann Marx, wona Fräulein Franziska Braam dahier, Mitglied dieser Jahresgefellschaft der Renten- anstalt genannter Bank geworden ift, wird für kraft- [os erflârt.

2) Die Antragstellerin Franziska Braam, nun verehel. Altinger, Cafetiersgattin, hat die Kosten des Verfahrens- zu tragen.

München, 5. Dezember 1892.

Der Kgl. Gerichtsschreiber: (L. S.) Störrlein.

[53013]

In Sachen des von der Bierhallen-Actien-Gesell- chaft, vertreten dur< ihren Director Rudolf Lange, dieser vertreten dur< die Rehtéanwälte Dres. Nolte und Schroeder, gestellten Antrages auf Kraftlos- erklärung der nachstehend bezeihneten Urkunde, ift dur< Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 2. Dezember 1892 der Depotschein der Norddeutschen Bank in Hamburg Nr. 3745, lautend über einen bei der genannten Bank seitens der Antragstellerin Vonigteu verschlossenen Kasten, für kraftlos erklärt worden.

Hamburg, den 5. Dezember 1892.

Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht : Ude, Gerichts\chreibergeh.

[52613]

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- richts vom 29. November 1892 wird der Kurxschein über den für den Restaurateur Carl Friedrich rtectef zu Kirchen a. d. Sieg Blatt 177 des Bewerkenbuhs der in den Gemeinden Silschede, Hiddinghausen und Haßlinghausen belegenen Zeche L: eingetragenen einen Kux für fraftlos erklärt.

Schwelm, den 30. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[52618] Bekanntmachung.

Das Sparkassenbuch der Nebensparkasse des Kreises Königsberg N.-M. zu Alt-Reeß Nr. 1116 über 59,590 Æ ist dur< Aus\hlußurtheil vom heutigen “e für fraftlos erklärt.

riezen, den 2. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[53003] i

In der Gluba’schen Aufgebotssahe F. 12/92 hat das Königliche Amtsgericht zu Schubin am 23. No- vember 1892 dur< den Amtsrichter Krause erkannt : _Der Wechsel d. 4. Schubin, den 8. Oktober 1889, über 2300 Æ, enen von dem Wirth Johann

Gluba in Wolwark, zahlbar am 2. Januar 1891 an den Wirthsfohn Michael Gluba aus Wolwark wird für kraftlos erflärt.

Schubin, den 5. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[53016]) Im Namen des Königs! Verkündet am 11. November 1892. Buliúóski, Actuar, als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend die Aufhebung des von

boinsfki’schen Familienfideicommifses hat das König- ihe Amtêgeriht Schweß unterm 11. November 1892 in Anwendung der 88S 4, 7 ff., 9, 10, 11 des Gefeßes vom 15. Februar 1840, der $$ 824, 825, 827, 829 der Civilprozeßordnung und hinsichtlich der Kosten des $ 87 der Civilprozeßordnung und des Sin des Gerichtskostengeseßes für Recht er- annt :

Daß die unbekannten, ‘au die ihrer Perfon nah bekannten, ihrem Leben und Aufenthalt nah aber ni<t bekannten Interessenten mit ihrem Wider- spruchôrechte gegen folgenden Familiens{luß:

Das Michael August von Zboinski’|he Familien- fideicommiß wird in seinem ganzen Umfange auf- gehoben. Zu dem Familienfideicommiß gehören die im Kreise Schweß gelegenen Güter Kozlewo, Sfkarszewo und Dt. Konopath nebst dem Vorwerk Skarszewek, au<h Skarszewko genannt, welhe Güter sämmtli<h in dem Grundbu von Kozlowo auf Blatt Nr. 87 verzeichnet sind. / ;

Zu dem Familienfideicommiß gehören ferner die Ansprüche auf Zahlung von Kaufgeldern, welche von einer Anzahl bâäuerliher Einsassen für erworbene Parcellen in dem Receß über die Regulirung der gutsherrlih-bäuerlihen Verhältnisse in Dt. Konopath vom 6. November 1834 und der Nachtragsverhand- lung vom 23. April 1838 übernommen worden sind.

Diese Kaufgelderforderungen sind auf die Grund- buchblätter der erworbenen Trennstü>e eingetragen und zur Zeit s{ulden:

1) Besißer Reschke 844,60 4, welhe auf Blatt Nr. 12 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der III. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

2) Besißer Nehring 1200,00 4, welche auf Blatt Nr. 11 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der II1.. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

3) Besitzer Kathke 295,80 4, welche auf Blatt Nr. 15 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der I11. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehens

4) Besißer R. Schmilian 269,60 1, welche auf Blatt Nr. 22 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 111. Abtheilung eingetragen stehen,

5) Wittwe Hensel 392,20 Æ, welhe auf Blatt Nr. 9 des Grundbuchs von Dt. Koneopath in der ITI. Abhteilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

6) Besißer Milerski 380,30 , welche auf Blatt Nr. 7 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

7) von Gordon 1023,00 A, welche auf Blatt Nr. 6 des Grundbucds von Dt. Konopath in der III. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

8) Besißer F. Sommerfeld 170,00 4, welche auf Blatt Nr. 29 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 1II. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

9) Besißer Huvermann 924,00 (, welche auf Blatt Nr. 25 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der ITI. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

10) Besißer Aron Winter 424 00 (6, welche auf Blatt Nr. 18 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen steben,

11) Besitzer C. Panknin 301,00 , welche auf Blatt Nr. 4 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der ITI. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

12) Besiger H. Brandt 195,86 4, welche auf Blatt Nr. 17 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der ITI. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

13) Besißer Chr. Krüger 428,00 , welche auf Blatt Nr. 16 des Sun von Dt. Konopath in der ITI. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen \tehen,

14) Besißer W. Klawonn 172,84 4, welche auf Blatt Nr. 15 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der ITI. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

15) Besißer F. Lorenz 109,25 #4, welche auf Blatt Nr. 21 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der ITI1. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

16) Besiger J. Peter 124,00 Æ, welche auf Blatt Nr. 13 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der ITI. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

17) Besißer Jacob Beiert 113,62 4, welche au Blatt Nr. 19 des Grundbuhs von Dt. Konopath in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

18) Besißer A. Deiner 56,36 M, welhe au Blatt Nr. 3 des Grundbu<s von Dt. Konopat in der I1T. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen,

19) R Heinrih Goerß 170,80 #4, welche auf Blatt Nr. 14 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 111. Abtbeilung unter Nr. 1 eingetragen stehen.

R gehört dazu . no< folgendes Geldfidei- commiß:

I. eine Fideicommißmasse, wel<he theils von Er- propriationen zur Anlage der Eisenbahn, theils von Entschädigungen für Chausseeanlagen, theils aus Ab- lsfungen herrührt und zur Zeit besteht in:

a. Westpreußishen Pfandbriefen zum Nennwerthe von 17 600 M,

b. Rentenbriefen zum Nennwerthe von 2100 M,

c. einem Baarbestande von 2362,77 M;

IT. die Baumasse, welche zur Zeit besteht aus:

a. Westpreußishen Pfandbriefen zum Nennwerthe von 49 000 00 M,

b. einem Baarbestande von 1169 - Die Aufhebung des Familienfideicommisses be- zieht fih auf die gesammte Substanz des Fidei- commisses, also ¿nd auf folhe Gegenstände des N welche bei der obigen Beschreibun eines Umfanges etwa übergegangen And. Es foll au gleihgiltig sein, ob bei dec Substanz des Fidei- commisses bis zur endgültigen Aufhebung desfelben Veränderungen vorkommen.

Die Tol ibe: des Fideicommisses soll die Folge haben, da einerseits das Obereigenthum der ganzen Familie an den zu dem N gehörigen Gegenständen erlisht und daß anderseits der oder die zur Zeit der Bestätigung des Familienshlusses vor-

ndene Sm Les oder E

esißerin statt des ihnen bis dahin gebührenden nuß- baren Eigenthums das volle ungetheilte Eigenthum an allen zum Fideicommiß gehörigen Gegenständen erwirbt, :

ausgeschlossen und die Kosten des Verfahrens der Antragstellerin auferlegt werden. :

[52625] Kraftloserklärung einer Urkunde. / Auf Antrag der Königlichen Regierung, Abtheilung für directe Steuern, Domänen und Forsten, zu ildesheim, ‘ift dur< Urtheil des unterzeichneten E vom heutigen Tage für kraftlos erklärt

worden : Die Cautionsurkunde v-m 22. Juli 1884 und der

L

mit derselben verbundene Hypothekenbrief von dem-

selben Tage über 4240 Æ Caution zur Erfüllun

der dem Wagemeister und Capitän Gottfried Wil-

helm Friedeborn zu Münden aus einem mit der

Hes U R zu Hannover unter . September h

dem 0 S 1883 abges{lossenen Pachcontracte

erwachsenen Verbindlichkeiten, ausgestellt von dem 2c. R für die Königliche Finanz-Direction zu Hannover und eingetragen für diese, Abtheilung für Forsten in Hannover, am 22. Juli 1884 auf Grund der eaten Cautionéurkunde im Grund- buhe von Münden Band X1ITtk. Artikel 602 Ab- theilung ITII. unter Nummer 3. Hann. Münden, den 30. November 1892. Königliches Amtsgericht. IIT.

[53012] Bekanntmachung.

1) Das Hypothekeninstrument über die von den im Grundbuche von Rheinsberg: Glieni>ke Band I. Blatt Nr. 10 Abtheilung [Ii1. Nr. 11 für die verehelichte Halbbauer, jeßige Arbeiter Balzer, Wilhelmine, geb. Dahlenburg, auf Grund der notariell beglaubigten Urkunde vom 5. Februar 1881 unterm 12. Februar 1881 eingetragenen 3000 Æ Eingebrachten, nah Abzweigung von 1000 6. für den Kaufmann Eduard O: von 500 Æ für die verwittwete Kaufmann Müller, Malwine, geb. Sylla, von 600 Æ für den Maler Ludwig Tieboldt, von 150 Æ für den- selben Maler Tieboldt und von 300 Æ für den Rentier Friedrih Wilhelm Müller no< der Frau Balzer, Wilhelmine, geb. Dahlenburg, verbliebenen 450 Jllaten, welche angeblih mittels Cession vom 16. Juli 1891 dem Pferdechändler Hermann Gräfe zu Dorf Zechlin abgetreten sein follen, ;

2) die angeblihe Cession vom 16. Juli 1891 werden unter Vorbehalt der für die Balzer'schen Eheleute aus dem Bestreiten der Existenz folcher Cession folgenden Rechte für kraftlos erklärt, was hiermit gemäß $ 848 Abs. 2 der deutschen Civil- Prozéßordnung bekannt gemacht wird.

Neu-Nuppin, den 3. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[53011] E

Die über die auf dem Bürgerwesen, Knochenhauer- straße Nr. 11, zu Hannover zu Gunsten des Fabri- kanten Adolf Sahlfeld, darna<h zu Gunsten des Ober-Schulinspectors Dr. Gustav Seffer zu Han nover aus dem Protokolle vom 20. September 1860 bezw. der Cessionsurkunde vom 1. Februar 1865 im Alten Hypotzekenbue sub Nr. 165 des alten Katasters eingetragene, berna< in das Grundbuch von Hannover-Altstadt Band 1V. Blatt 310 Ab- theilung III. Nr. 2 übertragene Hypothekenpost von 3500 Thalern Courant, cedirt später in Theilbeträgen von 2000 Thalern Courant bezw. 1500 Thalern L&ourant, bezüglich welcher beiden Theilpöste jeßt der Rentier bezw. Particulier Carl Huning zu Hannover an bezeichneter Stelle im Grundbuche eingetragen steht, errichteten Urkunden, find dur< Urtheil vom beutigen Tage für kraftlos erklärt.

Hannover, den 28. November 1892.

Königliches Amtsgericht. V U. Gallenfamyv.

[53002] Aus\fchlußurtheil. :

Auf Antrag des Malers Carl Otto zu Göttingen Rechtéanwalt E>els 11. werden die Hypo- theken : ;

a. 325 Thlr. eingetragen für die unverehelichte

Helene Spieß aus Bimbach, zuletzt in Göttingen am 22. Februar 1866, b. 75 Thlr. eingetragen am 22. Februar 1866 für dieselbe Gläubigerin auf folgenden Grundbesiß, nämlich: 1) dem in der Göttinger Feldmark vor dem Albanithore und dem na<hbenannten Grund- tüd> belegenen halben Morgen Garten nebst darin befindlihen Wohnhause Nr. 5, 2) dem daneben und an dem Walkenrieder Bande belegenen einen Morgen A>erland, für erloschen erklärt. Die Kosten des Verfahrens trägt Antragsteller. de: 2c. A. Göttingen, den 30. November 1892. Königliches Amtsgericht. IL. [53010] :

Die über die auf dem Grundstü>ke Baringstraße Nr. 15 zu Hannover (Altstadt) Band XVIII. Blatt 1355 Abtheilung Ill. Nr. 7 für den Ofen- fabrikanten und Senator Heinrißh Conrad Brauns zu Hannover cingetragene Post von 6000 #. er- richtete Hypothekenurkunde vom 31. August 1878, M EG Urtheil vom heutigen Tage für fraftlos erklärt.

Hannover, den 28. November 1892.

Königliches Amtsgericht. V H. Gallenkamv.

[53014] Ausschlußurtheil. Verkündet am 6. Dezember 1892. Auf den Antrag des Gutsbesitzers Oberst: Lieute- nants Richard von Laffert auf Schwechow erkennt 7 N ela Amtsgericht zu Lübtheen für emt:

Der über den Eintrag Fol. 3 der Büdnerei Nr. 114 zu Lübtheen von 250 Thlr. Crt. zu 49% Sulen für den Kammerherrn von Laffert auf

<we<ow unterm 19. November 1859 ausgestellte Hypothekenschein wird für fraftlos- erklärt.

Von Rechts Wegen. (gez.) Heidensleben. Veröffentlicht: Maletk y, Actuar.

[52624] Bekanntmachung. In der Aufgebotssahe Heiermann 24. November 1892 für Recht erkannt : tb R gten aus der nachhsteteaden Hypo- ekenpost : 232 Thaler Gemein-Geld zu 59/0 Zinsen für den Gottfried Niermann zu Ende zu schreibung vom 6. August 1820, auf rund der erfügung vom 4. Dezember 1855 eingetragen

ist unterm

im Grundbuch von Ende Band 111. Blatt 166.

Abtheilung I11. Nr. 3 auf Grundstücken, welche gegenwärtig dem Berginvaliden Heinrich Heier- mann zu Pöthen gehören,

olge Ver--

wed mit „bren Aaspriben auf diese Post aus- ges{<lofsen, er die Post gebildete Hypotheken- document für fraftlos lte und die Kosten Sein

öniglihes Amtsgeriht zu Hagen i. W.

A auferlegt.

[52623] O EUMRRURg,

Das Hypotbeken-Instrument über die im Grund- buche von Workeim Nr. 13 Abth. I[l. Nr. 1 für die Geschwister Elisabeth und Andreas Herrmann eingetragenen, mit 59% von Aufhebung der väter- lihen-Gewalt verzinslichen mütterlichen Erbegelder von“ je 11 Thaler 12 Sgr. 34 Pf., zusammen 22 Thaler 24 Sar. 7 Pf., welche demnächst in das Grundbu<h von Workeim Nr. 10 Abth. Ilk. Nr. 4 zur Solidarhaft übertragen sind, ist dur< Aus\hluß- urtheil des unterzeihneten Gerichts von heute für kraftlos erflärt.

Heilsberg, den 28. November 1892,

Königliches Amtsgericht.

[52621] __ Bekanntmachung.

Durch Ausfhlußurtheil des hiesigen Gerichts vom beutigen Tage ift

a. der Hypothekenbrief vom 15. August 1879 über die im Hausgrundbu<he von Naumburg a. S. Band VIII. Blatt 421 in Abtheilung Ill. Nr. 11 für den Privat-Secretär Karl Magnus zu Naum- burg a. S. eingetragene Cautionshypothek von 1000 M für fraftlos erklärt und sind

b. die unbekannten Berechtigten der im Haus- grundbu<h von Naumburg a. S. Band 11. Blatt 98 in Abtbeilung 111. Nr. 6 auf Grund der Urkunde vom 12. Mai 1852 für die Wittwe Krehahn, Jo- hanne Eleonore, geborene Kolbe, eingetragenen selbstsbuldnerishen Bürgschaftshypotbek mit ihren Ansprüchen auf die Post ausges{lossen worden.

Naumburg a. S., den 24. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[52619 Bekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 30. November 1892 if die Hypothekenurkunde über 200 Thlr. = 600 Æ Darlehnsforderung, für die Schmiedemeister Friedrih und Henriette, geborene Sqhulz, Flanz’\hen Eheleute zu S<hwanis in Ab- tbeilung 111. Nr. 3 des dem Schmiedemeister Otto Schulz zu Moritten gehörigen Grundstü>s Moritten Nr. 7 subingrofsirt, für kraftlos erklärt.

Kreuzburg, O.-Pr., den 30. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[53007]

- In den Schmidt’shen und Ri>ken’shen Aufgebots- fachen F. 23/92 und F. 14/92 hat das Königliche Amtsgericht zu Medebach am 26. November 1892 durch den Amtsrichter Deffte erkannt:

A. Es werden alle Ansprüche auf die im Grund- buche von Medebach Band 25 Blatt 1 Abtheilung 111. u egen Forderungen der Erben Carpe in Paderborn auf 36 Thaler Darlehn nebst [andesüblichen Zinsen und Kosten aus der Schuld-

E 24. 10. 1520 : vershreibung vom 7. 12, 1826 sowie 10 Thaler

nebst 59% Zinsen und Kosten aus der Schuld- verschreibung vom 7. Dezember 1826 ausgeschlossen.

B. Es wird die Urkunde vom 15. Januar 1852 aus der im Grundbu<h von Medeba<h Band 42 Blatt 45 in Abtheilung 111. unter Nr. 1b für den fatholishen Pfarrfonds in Medeba<h 49 Thaler 13 Sgr. 4 Pf. eingetragen stehen für kraftlos erflärt.

C. Die Kosten des Verfahrens werden Antrag- stellern na< Verhältniß der Objectéwerthe zur

Last gelegt. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 23. November 1892.

Großmann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Rentiers, früheren Guts- besißers Carl Lasfawy zu Seelesen, vertreten durh feinen Pfleger Heinrich Laëkawy zu Seelesen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hohenstein durh den Amtsrichter Arendt für Recht :

Der Zweig-Hypothekenbrief über die Theilpost von 5800 Thlr., E auf Gut Mispelsee ge- nannt Wenigsee Abth. 111. Nr. 13, no< guitia auf 2900 Thlr. Antheil des Gutsbesißers Car zu Seelesen, wird für kraftlos erflärt.

Kosten fallen dem Aan tes Wr Last.

e. L .

Arendt.

[53004]

Laskawy

[53008]

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage is der Hypothekenbrief über die in Artikel 49 des Grundbu<hs von Oberrodenbach Abth. IlT. unter Nr. 7 eingetragene Hypothek :

Vierhundert Mark Darlehn für Peter Eichels- heimer in Frankfurt a. M., jährlih mit 5 %% ver- zinsli<h vom 8. Januar 1879 an in einvierteljährigen Naten und nah beiden Theilen freistehender drei- monatiger Kündigung rückzahlbar, auf Grund der Schuldverschreibung vom 8. Januar 1879 eingetragen am 15. Januar 1879, abgetreten an den Bauunter- nehmer Philipp Helfmann in Frankfurt a. M., für kraftlos erflärt worden.

Hanau, den 3. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IITI.

[53005] Bekanntmachung.

ues Urtel vom heutigen Tage find ausgeschloffen worden : e

a. die Rehtsnacfolger der Anna Louise und Hen- riette Geschwister Steinke und deren Ehemänner mit ibren Ansprüchen auf tas Muttererbe, welhes auf Pubtighauland Nr. ‘8 Abthl. 111. ‘Nr. 2 und auf

ußighauland Nr. 147 und Nr. 148 Abthl. 111.

r. 1 aus dem Recesse vom 22. Oktober 1825 für die Geschwister Steinke mit je 29 Thlr. 27 Sgr. & Pf. eingetragen steht;

b. die Anna Susanna Steinke und deren Rechts- nachfolger bezüglih des Muttererbes von 55 Thlr. 17 Sgr. riebit Zinsen, rae auf den. unter a ge- nannten Grundftü>en Abthl. IT1. Nr. 3 bez. 2 aus dem am 5. November ‘1838 bestätigten Recesse vom 2. Olktober 1838 haftet. / Czarnikau, den- 3. Dezember 1892.

* Königliches Amtsgericht.

. E lt fler: ute IM Wn An le Miri fe O e A va de O: 6 M: At. im Ut) wen end Lt mit Dane

N 292.

1. Unterfuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. B Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung 2c. von Werthpapieren.

zum Deutschen Reichs-

Zweite Beilage

Deffentlicher Anzeiger.

Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 9. Dezember

1892.

e E

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\@. . Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. A . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Bank-Ausweise.

10. Verschiedeng Bekanntmachungen. ies

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[52617] Bekanntmachung. In Sachen, betreffend das Aufgebot verloren ge- angener O Sn 2 hat das Königliche mtsgeriht zu Salzwedel dur< den Amtsgerichts- e Chemniy am 8. November 1892 für Recht er- annt:

Folggane Hypothekeninstrumente :

1. Das Hypothekeninstrument über das auf dem Kossathenhofe Band 3 Blatt Nr. 27 des Grundbuchs von Dähre für den Lieutenant Alfred Cuno Pari- dam von dem Knesebe> zu Tylsen in Abtheilung Il. Nr. d eingetragene Ablösungs-Kapital von 37 Thlr. 18 Sgr. 2 Pf., in Worten: Siebenunddreißig Tha- Iern achtzehn Silbergroschen zwei Pfennigen nebst 40/9 Zinsen, bestehend aus einer Ausfertigung des Ablösungsrecesses vom 17. November 1845 und an- geheftetem Hypothekenschein vom 8. Dezember 1846;

11. das Hypothekeninstrument über die auf dem Aderhofe Band 2 Blatt 1 des Grundbuchs von Dähre in Abtheilung [11]. Nr. 3a be eingetragene Ablobung der drei Gebrüder Johann Joachim Hein- ri Elvert, Johann Joachim Peter Elvert und Joachim Heinrih Friedrih Elvert von je 200 Thlr., in Worten: Zweihundert Thalern nebst Naturalien und das Hypotdhcfcninstrument über die auf demselben Adterhofe in Abtheilung 111. Nr. 34 eingetragene Ablobung der Marie Sophie Dorothee Germer über 400 Thlr., in Worten: Vierhundert Thaler nebst Naturalien, beide bestehend aus einer Ausfertigung des Uebergabe-Altentheils- und Ablobungsvertrages vom 14. Dftober 1844 und Hypothekenschein vom 20. Mai 1845;

III. der Hypothekenbrief vom 4. Februar 1873 über das auf déx Grundsiterstelle Band 1. Blatt Nr. 60 des Grundbuchs von Molmke Abtheilung 111. Nr. 14 für den Kaufmann August Wilhelm Seehausen zu Salzwedel eingetragene Darlehn von 120 Thlr., in Worten: Einhundertundzwanzig Thalern, nebst 59/6 Zinsen mit Ausfertigung der notariellen Schuld- urtunde vom 30. November 1872;

IV. das Hypothekendocument über das auf der Mertens’[hen Grundsißerstelle zu Wiersdorf Band T. Blatt Nr. 11 des Grundbu<s von Wiersdorf in Abtheilung 111. Nr. 5 für den A>ermann Joachim Lagemann zu Wiersdorf eingetragene Darlehn von 275 Tklr., in Worten: Zweibundertfünfundsiebenzig Thalern nebst 49/9 Zinsen, bestehend in einer Aus- fertigung der - geri<tlihen Correal-Obligation vom 3. August 1847 nebst angeheftetem Hypothekenschein vom 10. August 1847 und Hypothekenbuchsauszug vom 11. Juli 1859;

V. das Hypothekèndocument über die auf dem Kossathenhofe Nr. 9 zu Gröningen Band I. Blatt Nr. 27 des Grundbuchs von Gröningen in Abthei- lung IIT. Nr. 1a., b., für die Geshwister Joachim Dietrich Tegge und Catharine Marie Tegge ein- getragene Abfindung von je 50 Thlr. nebst Naturalien und eventl. Wohnungsrecht, bestehend aus einer Aus- fertigung des Uebergabevertrages d. d. Salzwedel, den 31. Dezember 1830 und Gröningen, den 27. Ok- tober 1831 nebst angeheftetem Hypothekenschein vom 20. November 1832 ;

VI. das Hypothekendocument über die auf dem A>erhofe Band I. Blatt Nr. 4 des Grundbuchs von Groß-Grabenstedt in - Abtheilung III. Nr. 12a.—f. für die 6 Geschwister Lühmann:

a. Catharine Marie Wilhelmine,

b. Joachim Heinrich Christoph,

c. Anna Marie Wilhelmine,

d. Friedrih Christoph Hermann,

e. Heinrich Friedrih Adolph und

f. Johann Ioachim Friedrich eingetragene Vatergut von je 700 Thlr., in Worten : Siebenhundert Thalern, nebst Naturalien und freiem Unterhalt und dem Net auf Annahme des Hofes, bestehend aus einer Ausfertigung des Erbrecesses vom 21. Mai 1867 nebst angeheftetem Hypotbekenbuchs- auszuge vom 14. August 1867,

VIL. das Hypothekendocument über das auf der Grundsiterstelle Band 3 Blatt Nr. 28 des Grund- bus von Schadewohl und auf der 6ten Parcelle des dismembrirten A>erhofes Nr. 9 zu Schadewohl, früher Band 64e. Fol. 60 des Hypothekenbuchs, jeßt als Pertinenz übertragen na< Band 3 Blatx Nr. 28 des Grundbus von Schadewohl in Abthei- [ung IIT. Nr. 9c. resp 3 e. eingetragene Muttergut der Marie Louise Minna Tolle von 25 Thlr., in Worten: Fünfundzwanzig Thalern, bestehend aus einer Aus- fertigung des Erbtheilungsrecesses vom 28. Oktober 1865 und den beiden Hypothekenbuhéauszügen vom 25. November 1865, -

werden für kraftlos erklärt, und zwar die Docu- mente ad L Il I, IV, V und Vit ul Löschung, das Document ad VI dagegen behufs Löschung und zum Zwe> der neuen Ausfertigung für den A>ermannsfohn Johann Joachim Friedrich A bezügli der für denselben no< wachenden Forderung.

Salzwedel, den 15. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[52616] Bekanntmachung. : Durch Ausschlußurtheil vom 1. Dezember 1892 ist die aus der Schulduréunde vom 13. Dezember 1872 und dem Hypothekenbrief vom 20. Dezember 1872 bestehende Hypothekenurkunde, no< gültig über 2000 Thaler, Rest von 2950 Thaler Kaufgeld, ein- getragen für das Fräulein Lina Heyn in_ Kamenz auf dem dem Bätermeister Rudolph Scharf in Kamenz gehörigen Grundstü> Nr. 40 Kamenz Ab- theilung IIL. Nr. 9, für fraftlos erklärt worden. Frankenstein, den 1. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[52612]

__ Durch Ausschlußurtheil vom 25. November 1892 ist auf Antrag des Gastwirths Heinri<h Wen>er zu Dortmund die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Dortmunt Band 8 Art. 41 in Ab- theilung IIT. unter Nr. 1 a. eingetragene Post von 119 Thalern 21 Sgr. für Gottlieb Carl Theodor Doerts für kraftlos erklärt worden.

Dortmund, den 29. November 1892. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 16. November 1892. ___ Großmann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag: 1) des Mühlenbesißers Robert Gerstler, 2) des Briefträgers Wilhelm Bachor, 3) des Grundbesiters Jacob Washk, sämmtlich zu Kurken, vertreten dur< den Rechtsanwalt Le Blanc zu Hohenstein, erkennt das Königliche Amtsgericht zu t rant dur<h den Amtsrichter Arendt für

et :

Die eingetragenen Gläubiger oder deren Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf folgende, auf Kurken Nr. 10 eingetragenen und auf Kürken Nr. 1 und 55 übertragenen Posten :

1) das in Abtheilung II1. Nr. 3 bezw. 28 bezw. 1 eingetragene Vatererbtheil der Ges<hwister Friedrich, Louise, Gottlieb und Carl Gunia von 26 Thalern 20 Sgr. aus dem Erbreceß vom 28. August 1837,

2) das in Abtbeilung TII.- Nr. 7 bezw. 30 bezw. 3 eingetragene Vatererbtheil der Geschwister Caroline, Ferdinand, Christine, Wilhelmine und Carl Friedrich

eddig von 124 Thlr. 24 Sgr. 5 Pf. aus dem Erb- receß vom 11. Juni 183848

ausges<lofsen. Kosten fallen den Antragstellern

zur Laft. Arendt.

[52993] Oeffentliche Zustellung.

In der Ehescheidungssahe der Frau Amalie Emma Ziege, geb. Jäger, genannt Hannemann, ?u Luckenwalde, vertreten dur< den Rechtsanwalt Leopold Meyer hier, gegen ibren Ehemann, den Zimmermann Iohann Friedrih Gustav Ziege, zuleßt in Berlin, jeßt unbetannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung und Ehebruchs, wird der Beklagte nach bereits erfolgter Zuftellung der Klage mit Ladung anderweit zur mündlichen Verbandlung des Nechts\treits vor die 22. Civilkammer des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin, auf den 28. Februar 1898, Vormittags 107 Uhr, Jüdenstr. 59, Zimmer 119, mit der Auf- forderung geladen, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 3. Dezember 1892.

Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 22.

[52992] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verebel. Johanna Hulda Schneider, geb. Sculze, in Zadel, Klägerin, gegen den Fuhr- mann Ernst Hermann Schneider, vormals in Noffen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, Aufhebung der Ehe betreffend, ladet die Klägerin den Beklagten anderweit zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 2. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Freiberg auf den 8, Februar L28923, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, indem sie no< an- jeigt, daß sie eventuell auf Herstellung des ehelichen Lebens klagen und beantragen werde, den Beklagten zur Fortstellung des ehelichen Lebens zu verurtheilen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Freiberg, den 7. Dezember 1892.

Der Gerichts\{reiber des Kgl. Landgerichts daselbst : Hammer, Actuar.

[52994] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des: Kutshers Wilhelm Müller, Juliane, geb. Hartkopf, zu Elberfeld, vertreten durch Rechtsanwalt Dahmen, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher in Solingen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Mißhandlung <., mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die T1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 20. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Waßmann, Actuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52991] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Schmied Maria Würt. geb. Wünschiers, zu Domsel, vertreten dur<h den Nechts- anwalt Groeger zu Oels, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Schmied Carl Würt, zuleßt zu FersCau, Kr. Groß-Wartenberg, jeßt unbekannten

ufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den eklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Oels auf den 14, ârz 1893, ane 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Kade bekannt gemacht.

Mertens, Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts.

[52620]

[52982] Oeffentliche ustellung und Ladung. In Sachen der Pflegschaft über „Magdalena Staudinger“ ill. der Taglöhnerêwittwe Anna Aich, geb. Staudinger, in Frauenbrünnl. vertreten dur den Vormund Iosef Griesbe>, Krämer in Alburg, und dieser dur< Anna Aich, Kläger, gegen den led., roßjähr. Zimmermann Johann Meindorfer von Linda, A.-G. Bogen, zuleßt in Straubing wohn- haft, nnn unbekannten Aufenthalts, Beklagter, wegen Vaterschaft und Alimente wird Beklagter zur mündlichen Verbandlung über den fklägerishen Antrag auf kostenfällige Verurtheilung zur An- erkennung der Vaterschaft zu dem obenbezeihneten Kinde, zur Leistung eines jährlichen in Vierteljahrs- raten vorauszahlbaren Alimentationsbeitrages von 90 M auf 14 Lebensjahre des Kindes und des halben Schulgeldes innerhalb obiger Zeit in die öffentliche Sißung des K. Amtsgerihts Straubing auf Freitag, den 20. Januar 1893, Vormittags Sz Uhr, Zimmer Nr. 6, nah erfolgter Bewilligung der offentlihen Zustellung der Klage hiemit vor- geladen. S linge den 7. Dezember 1892. Der Gerichts|chreiber des K. Amtsgerichts Straubing. (L. S.) Staimmer, K. Secretär.

[53051] Oeffentliche Zustellung.

Die unverebelichte Caroline Kalter von Ems, jeßt zu Wiesbaden, klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalte abwescuden Spengler Georg Hüther von Eschwege, zuleßt zu Wiesbaden wobnhaft, Be- lagten, unter der Behauptung, derselbe habe in der Zeit vom 1. Dezember 1891 bis 29. März 1892, namentlih aber am 1. Januar 1892, in Wiesbaden mit ihr außereheli< den Beischlaf vollzogen, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zur Zahlung von 17 14 Kindbettkosten und für das von der Klägerin am 27. September d. Is. geborene Kind vom Tage der Geburt bis zum zurü>gelegten 14. Lebensjahre- 37 #4 71 4 jährlihe Alimente, die rüständigen, am 27. September d. Is. fälligen sofort und die laufenden in vierteljährlihen Raten voraus zu zahlen, au< das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu crflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wiesbaden, Haus Marfistraße 1/3, Zimmer Nr. 18, auf den 2%. Fe- bruar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zusiellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Arthelm, Gerihtsf{hrciber des Königlichen Amtsgerihts. I.

[52931] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen: Hoebel, Martin, * illeg. der Dienst- magd Maria Höbel von Albus, vertreten durch den Vormund Johann Georg Rothärmel, Söldner da- selbst, Klagspartei, gegen Gabler, Eduard, ledigen großjährigen Holzhändler, zuleßt wohnhaft in Probst- ried, nun bedienstet bei Dampfsägewerksbesiter Louis Ortlieb in Russis<h Moldawißa, Post Watra Boka- wina, Beklagten, wegen Forderung, wird leßterer zur mündlichen Verhandlung über den Antrag des Vormunds auf vorläufig vollstre>bare kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung von 120 Æ rüdständige Alimente für die Zeit vom 10. Juni 1891 bis dahin 1892 in die öffentliche Sitzung des K. Amtsgerichts Kempten vom Don- ncerstag, den 9. März 1893, Vormittags 9 Uhr, Sißungsfaal Nr. 2, nah erfolgter Be- willigung des Armenrehts und der öffentlichen Zu- stellung hiemit vorgeladen.

Kempten, 6. Dezember 1892.

; Der Gerichtsschreiber : (L. S.) Hofmann, geshäftsl. K. Secretär.

[53052] Oeffentliche S A _Nr. 61 760. Die Firma I. Koch's Nachf. Strahm in Mannheim, vertreten dur<h Rechtéanwalt Dr. Kah daselbst, klagt gegen Bä>ker Franz Faß, zuleßt hier, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Waarenkauf, mit dem Antrage, auf vorläufig voll- stre>bare Verurtheilung desselben zur Zahlung von 297 4 10 9 nebst 69/9 Zinsen vom 5. November 1892, dem Fälligkeitstage an, und ladet den Be- Élagten zur mündlichen Feu des Nechts- streites vor Gr. Amtsgericht 1. hierselbft in den auf Dounerstag, X9. Januar 14893, Vorm. 9 Uhr, bestimmten Termin. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an „Beklagten wird dieser Auszug der Klage veröffentlicht.

Mannheim, den 1. Dezember 1892.

Die T Gr. Amtsgerichts. alm.

[52984]

Nr. 19189. Die Firma . Weinberger zu Bruchfal, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Rosen- feld hier, klagt Fegen den August Herbold, Bäer- meister von annheim, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus Waarenkauf, mit dem Antrage auf : 1) Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung ‘von 1549 A nebst 60/6 Zinfen seit 1. Dezember 1892, 2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- [äufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die Kammer 1. für Handels\achen- des Großherzogl. Landgerichtê zu Mannheim auf -Frei- tag, deu 17, Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwette der L Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 6. Dezember 1892.

j i Schneider, Gerichts\hreiber des Großherzogl. Landgerichts.

Oeffentliche Zustelluug.

[52983] Oeffentliche Zustellung

Der Schneidermeister J. A. Kränfel zu Breslau, Am Nathhaus 22, vertreten dur<h die Rehtsanwälte Dr. Porsh u. Werner zu Breslau, klagt gegen den Kaufmann Edmund Ruprecht, früher hier, Holtei- straße Nr. 36, jeßt in Amerika, wegen 162,75 4 nebst 5 0% Zinsen seit dem 26. Oktober 1891 für die am 26. März und 26. Oktober 1891 gefertigten und ge- lieferten Kleidungsstücke mit @zm Antrage, den Beklag- ten Tostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 162,75 M, in Worten : Einhundertzweiundse{zig Mark fünfundsiebenzig Pfennig nebft 5 9/6 Zinsen seit dem 26. Oktober 1891 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre#bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Breslau, Schweidnißer Stadtgraben Nr. 4. Zimmer 49 I. Sto>, auf den 2. Februar 8983, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

O Mever, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[52985] Oeffentl:che Zustellung.

Die Cheleute Spengler Georg Berschwinger und Elise, geb. Fink, in Frankfurt a. M., vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Dietz daselbst, klagerw gegen den Commis August Noah, früher zu Frankfurt a. M,, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts, aus Dar- lehn mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- lagten zur Zahlung von 547 4 nebst Zinsen und

rozeßkosten einschließli derjenigen des Mahn- und Arrestverfahrens und laden den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Körtigliden Landgerichts zu Frank- furt a. M. auf den 2. März 1893, Vormit- tags 9D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu %estellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 2. Dezember 1892.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

-

[52986] Oeffentliche Zustellung.

Der Maschinens{lofser Friedri Dillmann zu Frankfurt a. M., vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Hecht dafelbst, klagt gegen die Ebefrau des Land- wirths Conrad Nicolaus Braun, Minna, geb. Finzel, zuleßt zu Secbach, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus Darlehn, mit dem Antrage anf Verux- theilung der Beklagten zur Zahlung von 3300 .{ nebst Zinsen und Prozeßkosten unter solidarischer Haftbarkeit der Eva Finzel in Se>bah und ladct die Beklagte zur mnndliGen Berhbandlung des Nechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 2. März 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 2. Dezember 1892.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[53054] Oeffentliche Zustellung. Der Peter Herling I. zu Malchen, vertreten durch Rechtéanwalt Schmeel zu Darmstadt, klagt gegen

den Karl Schüler X. von Malen, dermalen un-

bekannt wo? in Amerika abwesend, aus Immobiliar- kaufverträgen, bezw. Cessionen vom 15. Juli #1886 und 1. März 1887 und auf Grund Anerkenntni}scs und Zahlungéversprechens seitens des Beklagten mit dem Antrage, den leßteren dur< für vorläufig voll- stre>bar zu erklärendes Urtheil fostenfällig zur Zahluag von 75 M nebst 5 9/9 Zinsen vom 11. Ne- vember 1890, sowie 209 4 nebst 5 9/0 Zinsen vom 11. November 1890 schuldig zu erkennen - und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogl. Amtsgericht 11. zu Darmstadt auf den S0. Februar 1893, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Darmstadt, den 7. Dezember 1892. Schell, Hilfs-Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts Ik.

(52987] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Tischlermeisters Hermann Nofen- thal, geb. Lenz, zu Alt-Damm, vertreten dur< ihren genannten Chemann, flagt gegen ;

1) die Wittwe des Fischermeisters Carl STOIeR A, Bertha, geb. Obschinsky, in Alt- amm 2) den Arbeiter Hermann Carl August Roseuow zu Berlin, Lausißerstr. 33, 3) den Ober-Matrofen der 2. Marine-Division 4. Compagnie Carl August Julius Rosenow, z- Z. auf dem Schiffe Leipzig zu China, 4) den Schneidergesellen Wilhelm Friedrich Rofenow zu Alt-Damm, 5) die Louise Bertha Ella Rosenow zu Alt- Damm, A 42:d 4 und 5 no< minderjährig und vertreten dur ihre Vormünderin, die Wittwe Rosenow zu Alt-Damm L

wegen einer Nestzinsforderung für die Zeit vom 1. April 1891 bis zum 1. April 1892 aus dem auf dem im Grundbuhe von Alt-Damm Band IV. Blatt 1 verzeichneten, den Beklagten gemeinschaftlih gehörigen Grundstü>e in Abtheilung 111. zur erften und alleinigen Stelle cingetragenen Kapital von

600 Thalern = 1800 4 mit dem Antrage: