1894 / 119 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

welhe und zwar 100 Thaler für Carl Friedri< Schulz, geboren am 8. Juli 1849, und 100 Thaler für Louise . Albertine Schulz, geboren am 22. März 1851; beide zu Lowencin in das Gründbuh des Grundstü>s ‘Lowencin Blatt Nr.- 14 (früher Nr. t lung IIT Nr. 2 verzinslih eingetragen, demnächst auf das Grundstü>k Lowencin Blatt Nr. 32 nach Abtheilung 111 Nr. 2 und endli<h auf das Grund- tüd> Lowencin Blatt Nr. 4 na< Abtheilung TIl Nr. 212 unverändert übertragen worden sind, welche aber in Höhe von 2 Thlr. 10 Sgr. 1 Pf. fesgelegles Kosten für den Handelsmann Süskind Blatt zu Schwersenz, als Zessionar des Johann Friedrich Schulz mit grundbu<hmäßig Ungetragen Arrest belegt worden find, wird zwe>s Löschung der Post für kraftlos erklärt. Posen, den 1. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

b Auszu hende Dokument über 200 Thaler väterliche Erbegelder Tha

Abtheilung I1V.

[12505] En, l ;

Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Zanow vom 11. Mai 1894 is der Hypo- thekenbrief über die auf dem Grundstü> Zißnim Blatt Nr. 97 Abtheilung [IlI Nr. 1 für den Bauer- sohn Ernst Heier zu Zitnim eingetragene Darlehns- forderung von 1050 für fraftlos erklärt worden.

Zanow, den 11. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 16. Mai 1894. Balau, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Grundbesißers Johann Gutt in Jesziorken, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Nohrer in Lößen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rhein durch den Amtsrichter Augar für Recht:

1) Die Hypothekenurkunde über folgende im Grund- buche von Jesziorken Bl. 26 Abth. I[1. Nr. 2 und 3 jeßt nah Zuschreibung desselben zu Jesziorken Bl. 5 im Grundbuche dieses dem Besißer Johann Gutt gehörigen Grundstücks Abth. 111. Nr. 8 und 9 ein- getragenen Posten: 15 Thaler als der elterlihe Grb- theil des Christian, 30 Thaler als der elterliche Erbtheil des Michael Bromba, der jedoch durch Zessionsurkunde vom 9. Juni 1841 seine 30 Thaler seinen beiden Töchtern Heinriette und Louise Broniba abgetreten hat, gebildet aus einer Ausfertigung des gerihtlihen UÜeberlassungsvertrages vom 31. De- zember 1830 nebst Eintragungsvermerk vom 30. Juli 1831, Löschungs- und Abtretungsvermer® vom 7. August 1841 und den Hypothekenscheinen

30. Juli A z vom 7 August 1841, wird für kraftlos erflärt.

2) Die Rechtsnachfolger des Hypothekengläubigers Christian Bromba werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die ad 1 bezeichneten 15 Thaler Erb- gelder ausgeschlossen.

3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Besiger Johann Gutt in Jesziorken auferlegt.

Rhein, den 17. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[12512]

Im Namen des Königs! Verkündet am 16. Mai 1894. Balau, als Gerichtsschreiber. /

Auf den Antrag des Grundbesißers Christoph Botschek in Gneist, vertreten dur< den Rechtsanwalt Rohrer in Lößen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Nhein but den Amtsrichter Augar für Recht:

1) Die Hypothekenurkunde über folgende im Grundbuche des dem Besißer Christoph Botschek in Gneist gehörigen Grundstü>ks Gneist Bl. 15 für den Käthner Friedrih- Kroll in Gneist Abth. 111. Nr. 4 beziehungsweise 5 beziehungsweise 6 eingetragenen

osten T 50 Thaler nebst 60/0 Zinsen Darlehn auf Grund der Obligation vom 29. April 1871, gebildet aus einer Ausfertigung der Obligation vom 29. April 1871 nebst Eintragungsvermerk und Hypothekenbuchs- auszug vom 26. Mai 1871,

2) 50 Thaler nebst 6 9/0 Busen Darlehn auf Grund der Obligation vom 10. Juni 1871, gebildet aus einer Ausfertigung der Obligation vom 10. Juni 1871 nebst Eintragungsvermerk und Hypothekenbuchs- auszug vom 24. Juni 1871,

3) 50 Thaler nebst 69/6 Zinsen Darlehn auf Grund der Obligation vom 15. Juli 1871, gebildet aus einer Ausfertigung der Obligation vom 15. Juli 1871 nebst Eintragungsvermerk und Hypothekenbuhsauszug vom 16. August 1871,

werden für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller gemäß $ 87 Z.-P.-D. auferlegt.

Rhein, den 16. Mai 18934. Königliches Amtsgericht.

[12511]

Im Namen des' Königs! Verkündet am 4. Mai 1894. Borsum, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag: i 1) des Rechtsanwalts Brandes in Hen als Vertreter des Küpermeisters Heinrih Müller daselbst und 2) des Partikuliers Johann Bremen zu Harburg erkennt das Königliche Amtsgericht zu Harburg dur< den Amtsrichter Dr. Bartsch für Recht: 1) der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Harburg Band 8 Blatt 297 Abth. 111 Nr. 5 für den Schlosser Johannes Grote zu Milwaukee Nordamerika eingetragenen 3500 M 2) die Sculd- und Pfandverschreibung vom 3, Mai 1879 über die im Grundbuch von is Band 30 Blatt 1171 Abth. T1 Nr. 4 für den Makler Jsaac Levy zu Harburg eingetragenen 1800 M. werden für fraftlos erklärt.

[12598]

[12729] Bekanntmachung. i Durch Aufgebotsurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 15. Mai cr. sind die Ansprüche aus der im

Grundbuche von KRaderhorst 1 6 Abth. 111 Nr. 2 und 11 64 für Friedrih Koch eingetragenen Post

von 5 Thlr. für erloschen erklärt. Petershagen, 17. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[12515]

| und ‘dés Labivirth@ Christian Großhennig zu Lüttgen- 15B.) Abtheie f r Osterwie>k

dur den Amtsrichter Fritsche 2c. für Recht : und Nachtrag vom 10. pothekenschein voin 7. Dezember 1849 pothekendokument über die im Grundbu wie> Häuser Band VI1l Blatt 85 Abtheilung TIT1

Nr. 7 und Osterwie> Flur Band XX1V Blatt 73 Abtheilung 111 Nr. 1 für die 4 Geschwister Zabel :

nuar 1841,

tember 1845, Kaution von 500 Thaler Kurant; ferner: das aus

Namen des E: Verkündet am 9. Mai 1894. Marx, Gerichtsschreiber.

Antrag: irths Wolter zu Osterwie>

Auf den

1) des G einrich

ode, 2) des Klempnermeisters Friedri<h Dempewolf zu erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Ofterwie>

Das aus dem Erbvergleih vom 11. Oktober 1849 ovember 1849, sowie Hy- ebildete Hy-

von Oster-

a. Johanne Wilhelmine, geboren 4. August 1838, b. Johanne Sophie Wilhelmine, geboren 2. Ja-

ls Andreas August Heinri, geboren 21. Oktober 42,

d. Heinrih Andreas Georg, geboren 23. Sep- aus dem bezeihneten Erbverglei<ß eingetragene der Verhandlung vom 19. April 1850 und Hypo- thekensheinen vom 20. April 1850, 22. November 1862 und 28. August 1868 gebildete Hypotheken- dokument über die im Grundbu<h von Osterwie> Häuser Band V Blatt 133 Abtheilung II1 Nr. 4 und Osterwie>k Flur Band XX1V Blatt 208 Ab- theilung IIT Nr. 1 für die G des Drechslers Christian Gallun, Dorothee, geb. Nuhe, zu Oster- wie> eingetragenen 100 Thaler Kurant Jllaten, von welcher Post unter Löschung des Restes 87 Thaler 12 Sgr. 9 Pfg. auf die Marie Auguste Friederike Sophie Gallun und Louise Johanne Emilie Gallun umgeschrieben sind, werden für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

[12757] Bekanntmachung. Durch Aus\clußurtheil des unterzeichneten Amts- gerihts vom 26. April 1894 find nachstehende Hypo- thekenurkunden über : 1) 15 Thaler väterliße Erbegelder, eingetragen für Franz, Anton und Josef Willsh auf Grund der gerihtlihen Verhandlung vom 2. Juni 1835 auf dem Blatte des Grundstü>ks Nr. 61 Löwiß Abthei- lnd T Mr. 1, i 2) 29 Thaler 29 Sgr. 1 Pf. re<tskräftig er- \strittene Sig , eingetragen für den Gemeinde- chreiber Franz Klausewiß aus Poßniß auf Grund des Bagatellmandats vom 3. Dezember 1850 auf dem Blatte des Grundstülks Nr. 191 Poßniy Ab- theilung TIT Nr. 4, | 3) 77 Thaler 18 Sgr. 63 Pf. mütterlihe Erbe- gelder, eingetragen für den Einlieger Anton Richter aus Schönbrunn auf Grund der gerichtlihen Ver- handlung vom 6. November 1841 auf Blait Nr. 55 Schönbrunn Abtheilung II1 Nr. 3, | 4) 10 Thaler mütterlihe Erbegelder, eingetragen für den Auszügler Martin Jurczik aus Dittmerau auf Grund der Verhandlung vom 19. Juni 1841 zu end Nr... 86 Dittmerau Abtheilung TIILI L 5) 135 M Darlehn, eingetragen für den Ein- lieger Franz Heinrih aus Wanowig auf Grund der Schuldurkunde vom 9. März 1880 auf Blatt Nr. 128 Wanowitß Abtheilung 1I1 Nr. 5, 6) 250 Thaler Darlehn, eingetragen für Frau Kreisrichter Caroline Wiener, geborene Günzel, aus Neustadt O.-S. auf Grund der Schuldurkunde vom 30. Juli 1850 auf Blatt Nr. 37 Steubendorf, Abtheilung 1IIT Nr. 1 und von dort auf die von diesem Grundstück abgeshriebenen Trennstü>ke Blatt Nr. 316—323 Steubendorf übertragen, | 7) 213 Thaler 3 Sgr. 9 Pfg. Kaufgeld, einge- tragen für den Gutsbesißer Berliner in Gröbnig auf Grund des Zuschlagsbescheids vom 19. Februar 1851 und der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 28, März 1851 auf Blatt Nr. 123 Dom. Gröbnig Abtheilung 111 Nr. 5, j 8) 345 Thaler 5 Sgr. 3 Pfg. Kaufgeld, ein- getragen für den Auszügler Johann Knabe aus Geppersdorf auf Grund des Kaufvertrages vom

15 A 16. April 1864 und der Nachtragsverhandlung

vom 20. Dezember 1864 auf Blatt Nr. 23 Geppers- dorf Abtheilung 111 Nr. 6, , 9) 2 Thaler 6 Sgr. Judikatsforderung, eingetragen für den Rechtsanwalt Fischer in Leobs<hüß auf Grund des Bagatellmandats vom 10. Dezember 1856 auf Blatt Nr. 57 Soppau Abtheilung 111 Nr. 13, 10) 17 Thaler 13 Sgr. 6 Pfg. Kaufgeld, ein- getragen für die Kreisgerihts-Salarienkasse zu Leob- auf Grund des Zuschlags-Bescheides vom

he i 1; Un 1807 Und Der I en ean,

lung vom 16. September 1857 auf Blatt Nr. 57 Soppau Abtheilung II1 Nr. 14, : 11) 22 Thaler 14 Ggr. 6 Pfg. Darlehn, einge- tragen für die Groeger’she Fundation in Hennerwiß auf Grund des Kaufvertrages vom 22. Dezember 1815 und der gerihtlihen Verhandlung vom 16. Ja- nuar 1821 auf Blatt Nr. 30 Hennerwiß Abthei- lung III Nr. 5, für kraftlos erflärt worden. Leobschütz, den 4. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[12717] Bekauntmachuug. Das Königliche Amtsgericht zu Münster hat am 5. Mai 1894 für Recht erkannt: i Die über die im Grundbuch von Münster Bd. 32 Blatt 46 Abtheilung 111 Nr. 5 für die Wittwe des Posamentiers und Kaufmanns Andreas Christian Friedrih Elisabeth, geb. Tegethof, zu Münster aus der Urkunde vom 2. Mai 1883 eingetragene Dar- lehnsforderung ad 7500 6 gebildete Hypotheken- urkunde wird für kraftlos erklärt. F. 54/93. Münster, den 5. Mai 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung V a.

[12736] O 8 Durch das heute verkündete Aus\{lußurtheil ist der L N über die im Grundbuche von Alt-Ließegöride Band 1 Nr. 8 Abtheilung 111 Nr. 5 für Gottfried Gabriel haftenden 208 Thaler 6 Pfennige für kraftlos erklärt. Zehden, den 18. Mai 1894.

[12507]

unterzeihnete Gericht in der öffentlihen Sißung vom 9. Mai 1894 für Recht erkannt:

oder seine sprüchen auf. die im ; Nr. 169 Abtheilung IIT Nr. 1 eingetragene Hypo- thefenpost von 10 Thlr. 22 Sgr. ausgeschlossen.

getragen aus dem Vergleih vom 15. Juni 1842 und der Verhandlungen vom 2. Februar 1843 und 8. Ja- nuar 1844 gemäß Verfügung vom 27. Januar 1844 für den Kaufmann Rohrer in Lößen in Abtheilung ITT Nr. 10 des Grundbuchs des dem Bäckermeister Wil- helm Czibulinski gehörigen Grundstü>s Lößen Nr. 39, gebildet aus einer Ausfertigung des gerichtlihen Ver- | r alei<s vom 15. Juni 1842, dem Hypothekenschein

Abtheilung 111 Nr. 4 des Grundbuchs des dem

Bekanntmachuug.

In Aufgebots\sachen pro 1. Semester 1894 hat das

Der eingetragene G der Zis, eman na<folger werden mi - i Gruubbu von Paprodtken

olgende Hypothekenurkunden: | L lber 11 Thlr. 27 Sgr. 6 Pf. Kaufgeld, ein-

und dem Ingrossationsvermerk, : i

b. über 15 Thlr. Erbtheil, eingetragen für Katharina Sujatta aus dem Erbtheilungsvergleich vom 31. Juli 1844 gemäß Verfügung vom 26. August 1844 in

Eigenkäthner Johann Bromba gehörigen Grundstü>s aprodtken Nr. 76, gebildet aus dem Hypotheken- ein, Ausfertigung der Verhandlungen vom 14. Junt und 31. Juli 1844 und dem S E und zugleich ausgefertigt über die Post Abtheilung IIT Nr. 3 von 15 Thlr. des genannten Grundbuchs,

c. über 10 Thlr. Darlehn, eingetragen für den Wirth Ludwig Laudien in Abtheilung III Nr. 2 des Grundbuchs des dem Grundbesißer Johann Glowianka gehörigen Grundstü>s Sucholasken Nr. 9 aus der Obligation vom 14. Mai 1866 zufolge Verfügung vom 18. Mai 1866, gebildet aus einer Ausfertigung der vorbezeihneten Obligation, dem Hypothekenbuch- auszug und dem Eintragungsvermerk,

d. über 14 Thlr. 25 Sgr. und 2 Thlr. 28 Sgr. außergerichtliche - Kosten, eingetragen für den Fiskus in Abtheilung 111 Nr. 2 des Grundbuchs des dem Wirth Carl Lamme> gehörigen Grundstü>s

[12508] : h Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Ge-

Ehemann der vorigen Besitzerin, dem Ignatius mann laut gerihtlihen Kontrakts vom 2. Oftober 1800 als Abfindung so lange ausgeseßt bleiben, bis der Tod des\elben erwiesen ist und auf den Grund des gerichtlihen Kaufkfontraktes vom 20. Juni 1801 8$ 5 unter spezieller E EUDung des Grundstü ex decreto vom 31. :

worden mit thren Ansprüchen auf diese Post, und alle diejenigen ) auf das Grundstü> Hohenwalde Nr. 118 (fogen. Bullenwiesen) von 5 a 90 gm Größe, welches nah der Behauptung des mittelst \{hriftlihen Vertrages vom Jahre 1869 er- worben und bei Ueberlassung der Grundstü>ke Hohenwalde Nr. 11 und Nr. 78 als Zubehör des Grundstücks : | irrthümlih era<tet worden sein soll, während die als Eigenthümer

Arbeiter Theodor Heinze gehörigen Grundstügz E J

besißers zember 1808,

r. 9 für Catharina, Tochter des Vor, ohann Thamm, laut Protokoll vom 8. De,

c. Zwanzig Thaler Muttererbtheil, eingetragen in

Abth: I1l unter Nr. 2 imeGrundbuche des demselben Eigenthümer Heinze gehörigen Grundstü>s Strachwiß Nr. 2 für Marie damaligen Besißers Menzel, laut 6. Juni 1805, mit ihren Anfprüchhen auf diese Posten ausgeshlossen worden.

enzelin, Tochter erster Ebe dez rotokoll vom

Liegnitz, den 9. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

its vom heutigen B sind: Der eingetragene Gläubiger und dessen Rechts-

nachfolger der auf dem Grundstü>ke des Antrag- stellers, Eigenthümers Gottlieb NRoeseler zu

E

obenwalde Nr. 11 in Abtheilung 11

r. 2 eingetragenen Post:

% Thlr. Reichsthaler, welhe für den ersol enen eus

ugust 1801 eingetragen

Personen, welche Eigenthumsansprüche

Antragstellers von ihm miterworbenen Nr.

Hohenwalde 11

des Grundstü>ks eingetragenen

Wilkassen E g aus dem Erkenntnisse vom M M, und dem Festsezungsdekret vom

30. Januar 1857 bruar 1857 und aus dem Grundbuch von Wilkassen Nr. 24 übertragen, bestehend aus dem vorgenannten Erkenntniß und Festseßungsdekret, dem Ingrossations- verinerk und dem Hypothekenbuhauszug von Wil- fassen Nr. 24 werden für kraftlos erklärt. Löten, den 9. Mai 1894. :

Königliches Amtsgericht.

30. Januar 1857 zufolge Verfügung vom 14. Fe-

[12496] Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Besitzers Kranz Heldt zu Trzebuhn erkennt das Königliche Amtsgericht zu Berent durch den Amtsrihter Lenz für Recht:

Das Hypothekendokument über die Abtheilung Ill Nr. 7 auf Trzebuhn Blatt 6 für die Thomas Waldoh’shen Eheleute eingetragene Kaufgelder- forderung wird für kraftlos erflärt. Die Kosten

fallen dem Antragsteller zur Last.

enz. Verkündet am 10. Mai 1894. Rudau, Gerichtsschreiber.

[12504] In der Aufgebotssache des Mathias Klein in Unterelsaf} hat das Königliche Amtsgericht in Asbach für Necht erkannt: : Die Hypothekendokumente, gebildet über die nah- benannten Posten: 1) Band VII1I Fol. 16 Nr. 47 des Neustadter ypothekenbuhs über 22 Thaler zu Gunsten der nna Eva Salz, jeßigen Ehefrau Heinrih Klö>ner in Strödt, 2) Band VI1T: Fol: 62 Mr. 1170/0. D, über 45 Thaler zu Gunsten der Bühlinger Gemeindekasse, 3) Band VIIl Fol. 168 Nr. 443 a. a. O. über 35 Thaler zu Gunsten des bevormundeten taub- stummen Josef Neifer in Kalenborn werden für fraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens werden den Antragstellern auferlegt. F. 5/93.

[12506] Durch Aus\chlußurtheil des unterzeihneten Amts- geri<hts vom 9. Mai 1894 ist für Recht erkannt : 1) Alle Ansprüche auf die angeblich getilgte, im Grundbuche von Friefa> Blatt Nr. 222 Abthei- lung ITI sub Nr. 12 für Frau von Ziethen, geb. Weiß, zufolge Verfügung vom 6. April 1835 einge- tragene Post von 9 Thlr. 23 Sgr. 6 Pf. Kosten werden ausgeschlossen. i 2) Das über diese Post aus dem Erkenntnisse vom 28. August 1834, der Immissionéverfügung vom 6. April 1835 und dem Hypothekenscheine vom 27. April 1835 gebildete Dokument wird für kraft- los erklärt. Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen. Nathenow, den 12. Mai 1894, Königliches Amtsgericht. [12730] : Auf den Antrag des Johannes Berghäuser IV. zu Ehringshausen und der Stadtgemeinde Weßlar, ver- treten durh den Justiz-Rath Aldefeld daselbst, er- fennt das Königliche Anitsgeriht zu Braunfels durh den Amtsrichter Criegee für Recht : Die Urkunde über die im Grundbuche von Ober- biel Vol. T Fol. 48 Nr. 107 zu Gunsten des Heinrich Schmidt zu Weßlar und zu Lasten des Johannes Berghäufer IIT zu ODberbiel eingetragene Hypothek von 130 Thalern, eingetragen auf Grund der Schuld- und Pfandverschreibung vom 6. März 1872, wird für kraftlos erklärt und genannter Heinrih Schmidt sowie dessen Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen an diese Post ausgeschlossen. Die Kosten des Auf- gebots tragen die Antragsteller. Braunfels, den 17. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[12733

Durch Ausf{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind die etwaigen Berechtigten zu folgenden Hypothekenposten, nämlich: :

a. Zwanzig Reichsthaler Darlehn, eingetragen in Ahth. 111 unter Nx. 3 im Grundbuche des dem Maurer Hermann Fuhrmann gehörigen Grundstücks Merts<hüß Nr. 65 nebst 5% Zinsen aus der Schuldurkunde vom 15. April 1843 für die Johanne Eleonore, geschiedene Mehwald, geb. Dittmann,

[12100]

Eigenthümer Karl Wilhelm Grothe und dessen Che-

frau Johanna Charlotte, geb. Weidehoff, sowie deren

Rechtsnachfolger verstorben, oder doch unbekannt fein follen, geltend machen könnten, mit ihren Eigen-

thumsansprühen auf das vorgenannte aufgebotene Grundstü>k ausgeschlossen.

Landsberg a. W., den 12. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

Bekanutmachung. L In Sachen, betr. Aufgebot Kämink und Nüffelder 6 94 ift im heutigen Aufgebotstermin durch den

V erichts. Assessor Thomée folgendes Ausschlußurtheil erlassen :

Alle unbekannten Eigenthuméprätendenten werden

mit ihren Ansprüchen und Rechten bei Anlegung des Grundbuchblattes für das in der Sfeuergemeinde Suderwi>k belegene, un ; er Grundsteuermutterrolle eingetragene Wiesengrunds\tü> Flur P. Nr. 335 („Heuschlag“, 2 ha 57 a 47 qm groß, Reinertrag 25 und 21/100 Thlr.) ausgeschlossen.

unter Artikel Nr. 103 der

Bocholt, den 12. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[12518] Im Namen des Königs! Verkündet am 16. Mai 1824. Leshhorn, Assistent, als Gerichtsschreiber. Auf den Autrag: i i : 1) des Eigenthümers Rudolf Hildebrandt in Tucholle,

Hauland, A beide vertreten durh den Rechtsanwalt Voß in Birnbaum, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Birnbaum dur< den Amtsrichter Jokis<h für Recht: : l

1) Das über die 48 dem Grundstücke des Nudolf Hildebrandt, Tucholle Nr. 10, in Abthl. 11T unter Nr. 1 eingetragene Post: 432 Thlr. 16 Sgr. 3 Pf. Erbtheil nebst 59/6 Zinsen für die Geschwister Wilhelm und Emilie Dorothea Caroline Hoedt, für ersteren auh noch der Anspru<h auf 2 Stiere im Werthe von je 12 Thlr. und 1 Pferd im Werthe von 15 Thlr, für leßtere aber den Anspruch auf \tandesgemäße Hochzeit und eine Ausstättung von 1 kupfernen Kessel, 1 kupferne Pfanne, 1 aufgemachtes Bett, 4 Schafe und 3 Kühe, eingetragen aus dem Erb- rezeß vom 8. Mai 1839, gebildete Hypotheken- dokument wird für kraftlos erklärt.

9) Die etwaigen Berechtigten zu folgenden Hypo- thefenposten: '

a. dem Antheil der Emilie Dorothea Caroline Hoedt

an dem auf dem Grundstück des Hildebrandt, Tucholle Nr. 10, in Abth. 111 unter Nr. 1, für die Geschwister Wilhelm und Emilie Dorothea Caroline Hoedt ein- etragenen 432 Thlr. 16 Sgr. 3 Pf. Erbtheil, nâm- ih 216 Thlr. 8 Sgr. 14 Pf. nebst 5 9/6 Zinsen and Anspruch auf cine Ausrichtung der Hochzeit und eine Ausstattung von 1 kupfernen Kessel, 1 kupfernen Pfanne, 1 Bett, 4 Schafe und 3 Kühe,

b. den auf demselben Grundstü>k in Abth. 111 unter Nr. 3 für die Johann Carl und Wilhelmine N Eheleute eingetragenen Nothgroschen von 100 T

c. der auf dem Grundstü> der Wittwe Stelzet, Schneidemühl-Hauland Nr. 22Þþ in Abth. 111 unker Nr. 1 eingetragenen Post: 60 Thlr. rü>ständige Kaufgelder, eingetragen aus dem Kaufvertrage voll 23. Februar 1859 für die Eheleute Gottlob Shuli und Dorothea Elisabeth, geb. Niedrig, zu Schneide mühl werden mit ihren Ansprüchen an obenbezeid- nete Posten ausgeschlossen. Die Kosten tragen die Antragsteller in Gemäßheit ihrer Antheile.

[12495] Bekauntmachung. ‘t

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Geri vom 17. I das in die Inhaber der nah bezeihneten Hypothekenpost : | 4

C 10 Sgr. (= 100 4) für die Gebrüder Thadäus und Anton Pawolak zu Gola im Gre bu des Grundstü>s Gola Blatt Nr. 36 Abth. h Nr. 1 auf Grund des Vertrages vom 10. Septem“ 1839 vigore decreti vom 3. November 1840 f etragen und von diesem Blatt auf das O Gola Blatt Nr. 51 Abth. 111 Nr. 1 zur, N übertragen, mit ihren Ansprüchen auf diese ausges{<lossen worden. y

Schrimm, den 17. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

b. Zwanzig Thaler Muüttererbtheil, eingetragen in Abth. 11l unter Nr. 1 im Grundbuche des dem

Königliches Amtsgericht.

9) der Wittwe Friederike Stelzer zu Schneidemühl- .

der Eh

Pren im Gerichtsgefängniß zu -

Im Nameu des Königs! Verkündet am 9. Mai 1894. Wesfel, Geri Aireibex,

In der Plichta'shen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Osterode Oftpr. durch den Amtsrichter Sanio für Recht :

Die nachgenannte Inhaberin der Hypothekenpost von 900 M Darlehnörestforderung, eingetragen für die Heinriette Willamowski in Osterode, später ver- ehelihte Schneiderfrau Krokowsfi in Dt. Eylau in Abth. 1IT Nr. 1 A. und B. des Grundbuchs des dem Besißer Wilbelm Plichta in Buchwalde gehörigen Grundstü>s Buchwalde Nr. 103 (Bd. II1k Bl. 193) aus der Schuldurkunde vom 12. Dezember 1877 zufolge Verfügung vom 16. September 1885, - be- ziehungsweise die etwaigen Rechtênachfolger der genanuten Gläubigerin werden mit ihren Ansprüen auf - die bezeihnete Hypothekenpost ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens werden dem Besitzer Wilhelm Plichta in Buchwalde auferlegt.

[12514] _Vekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Heinrichswalde vom 24. März 1894 sind:

1) der Altsißer Michael Abromeit von Alloningken und feine unbekannten Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die mit no< 61 Thlr. 1 Sgr. 5 Pf. bei Alloningken Nr. 4 in Abth. 111 unter Nr. 4 eingetragene Hypothek,

2) der Christoph Hoffmann und seine unbekannten Rechtsnachfolger, sowie die Wittwe Louise Hoffmann und ihre unbekannten Rechtsnachfolger vorbeÿaltlih jedo der Nechte des Altsizers Friedrih Lagerpusch von Neufrost, des Partikuliers Ludwig Lagerpusch ebendaher, des Schneidermeisters Wilhelm Lagerpusch von Lindendorf, des Losmanns Nudolf Barkowsky von Gr. Friedrihsdorf, des Besißers Otto Barkowsky von Jodgallen, des Besißers Wilhelin Barkowsky ebendaher und des Losmanns Adolf Barkowski von Neu-Descherin mit ibren Ansprüchen auf die Post von «9 hlr, 20, Sar: 1 D Abih. 111 Nr. 4 von Neufrost Nr. 4 bezw. auf die Theilpost der Wittwe Louise Hoffmann von 57 Thlr. 6 Sgr. 22/5 Pf. Abth. 111 Nr. 5 von Neufrost Nr. 4,

3) die Esther Lagerpus<h und deren unbekannte Rechtsnachfolger vorbehaltli< jedo<h der Rechte des genannten Ludwig und Friedri Lagerpush mit ihrem Anspruch auf den Esther Lagerpusch’schen Theilbetrag von 7 Thlr. 6 Sgr. 5 Pf. der Post Abth. 111 Nr. 5 von Neufrost Nr. 4,

4) der Ludwig Hoffmann und seine unbekannten Rechtanachfolger, vorbehaltlih jedo<h der Rechte des genannten Wilhelm Lagerpusch, mit ihrem Anspruch auf den Ludwig Hoffmann’s{hen Theilbetrag von 7 Thlr. 6 Sgr. 5 Pf. der Post Abth. IIT Nr. 5 von Neufrost Nr. 4,

ausgeschlossen.

Heinrichswalde, den 21. April 1894.

Königliches Amtsgericht. [12497] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot eingetragener Forderungen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Verent durh den Amtsrichter Lenz, da die Antrag- steller das Aufgebot der nachstehenten Hypothekén- posten beantragt haben, und zwar a!s Eigenthümer der verpfändeten Grundstüde:

1) der für den Pfarrer Landmesser zu Gruczno auf Trzebuhn Blatt 6 Abtheilung 111. Nr. 8 eingetra- genen 13 Thaler 24 Sgr. re<htskräftige Judikat- forderung,

2) der für die Geshwister Ni>kel, Victoria, Antonie, Constantia, Magdalena, Eva und Anton mit je 29 Thalern 20 Sgr. 5 Pf. eingetragenen Mutter- erbtheile und der für die Geschwister Ni>kel, Victoria, Antonie, Constantia, Magdalena und Eva mit je 5 Thalern eingetragenen Vatererbtheile auf Trzebuhn Blatt 3 Abtheilung TIT. Nr. 1 und 2 und von da auf Trzebuhn Blatt 27, 33, 36, 4, 58 und 67 über- tragen,

3) der für die Wittwe Anna Aschendorf, geb. Pinske, auf Neu-Paleschken Blatt 11 Abtheilung IIT. Nr. 1 eingetragenen 150 46 Kaufgelderrü>kstand

für Recht :

Die unbekannten Berechtigten der unter Nr. 1 bis 3 aufgeführten Hypothekenforderungen unter Vorbehalt der von den benannten Personen in Betreff der Post zu 3 angemeldeten Nechte, nämlich:

a. des Schneidermeisters Emil Neß zu Spandau,

b. des Tischlers Ernst Neß: und dessen Ehefrau Clara, geb. Neß; zu Rowen, /

c. des Fleischermeisters Ernst Kober zu Kleschkau, d. des Gastwirths Otto Kober zu Trockenhütte, 6, der Gastwirth Julius und Bertha, geb. Kober,

Kroll’shen Eheleute zu Neuendorf, i

f. der Gastwirthsfrau Adeline Meier, geb. Kober, zu Baldau,

g. der Gastwirthsfrau Ottilie Beltrusch, geb. Kober, Dirschau,

h. des Maurers Jacob Neß zu Neu-Paleshken,

i. des Besißers Johann Aschendorf zu Kartowo, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus- en, Die Kosten des Verfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

Lenz. Verkündet am 10. Mai 1894. Balachowski, Gerichtsschreiber.

[12683] Oeffentliche Zustellung. Die Plaseesem Emma Gredsted, geb. Salewski, Liebemühl, vertreten dur< den Rechtsanwalt hode in Allenstein, klagt gegen ihren Ehemann Glaser Franz Gredsted, unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage auf Trennung he und Erklärung des Beklagten für den allein {huldigen Theil, und Tadet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu l[lenstein auf den 22. Oktober 1894, Vor- Mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei n gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- peln, Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird

ieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

; Funk, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[12715] Oeffentliche Zustellung. A verehelihte Arbeiter Luise Emilie Pauline rengel, geb. Brandt, zu Nixdorf bei Berlin, ver- Be durh den Rechtsanwalt Th. Marcuse zu erlin, Friedrichstraße 129, klagt tel ihren Ehe-

(12731)

zu

zu

mann, den Arbeiter Friedrih Wilhelm Prengel, rüfsow, Kreis renzlau, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen

auf Ehescheidung I. R. 12, 94 —, und ladet den

eklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Könialichen Landgerichts 11 zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, T Treppe, Saal 33, auf den 14. uli 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, Ma 49: a 1894.

E ulz, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer I.

[12725] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Schieferde>ers Theodor Simon, Ida, géborene Reitemeyer, Stadtholz Nr. 68 zu Bielefeld, vertreten dur< den Justiz-Rath Adriani zu Bielefeld, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher wohnhaft zu Bielefeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen CGhescheidung auf Grund gröbliher Miß- handlungen und Ehebruchs, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur s M Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bielefeld auf den 11, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug 2 See bekannt gemacht.

« Silber, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12727] Oeffentliche Zustellung.

Der Vergolder Albert Poniek hieselbst, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Robert hier, klagt gegen seine Ehefrau Louise, geb. Keitel, in Friedrichsthal b. Grebenstein, z. Zt. unbekannten Aufenthalrs, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung der Beklagten, zu dem Kläger zurückzukehren und mit ihm das cheliche Leben fortzuseßen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Herzoglichen Land- gerihts zu Braunschweig auf den 17. Oktober 1894, Vormittags 10 U! r, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 19. Mai 1894.

: W Delmann, Gerichtsfchreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[12600] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Arbeiters Wilhelm Krause, Margarethe, geb. Häger, zu Arsten, Klägerin Anwalt Dr. Boisselier gegen ihren Ehemann, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Che- scheidung, wird der Beklagte hierdurch geladen, zu dem auf Freitag, den 28, September 1894, Vorm. 9# Uhr, vor dem Landgerichte, Zivil- kammer II, zu Bremen anberaumten Termine, vertreten durch einen bei diesem Gerichte, zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Verhandkung über den Antrag der Klägerin: die Ehe der Parteien wegen böslicher Verlassung seitens des Beklagten dem Bande A trennen, eventuell nah Erlaß eines Nückkehr- efehls.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerits, den 21. Mai 1894.

Dr. Lampe.

[12682] Oeffentliche Zustellung. -

In Sachen der verehelihten Tuchsheerer Jda Borrmann, geb. Klemm, zu Görliß, gegen ihren Ghemann, den Tuchscheerer Karl Borrmann, früher in Görliß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung U. 70/94 hat der Rechts- anwalt Bellerode zu Breslau für die Klägerin die Berufung gegen das am 22. Januar 1894 verkündete Urtheil der ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Börliß eingelegt, mit dem Antrage, ohne Eidesleistung seitens der Klägerin das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennëi, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Sie ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des NRechtöstreits vor den I. Zivilsenat des Königlichen Ober-Landesgerichts. zu Breélau auf dén 20, September 1894, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dies hiermit bekannt gemacht. f Breslau, den 19. Mai 1894.

Mischkowsky, i. V., Gerichts\{hreiber des Königlichen Ober-Landesgerichts.

[12714]

_In Sachen der Frau Anna Drews, geb. Wünsche, in Berlin, Klägerin, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Brunswig, gegen“ ihren Ehemann, den Bäckermeister Albert Drews, früher in Friedland, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ist neuer Termin zur weiteren ulindliSen Verhandlung auf Dienstag, den 10. Juli 1894, Vormittags UA Uhr, vor der zweiten Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts hierselbst anberaumt, zu welhem der Beklagte hierdurch ge- laden wird. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird diese Ladung hiermit bekannt gemacht. Neustrelitz, 19. Mai 1894.

(L. 8.) Runge,

als Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[12684] Oeffentliche Pu ung,. j Die verehelichte Hilfsweichensteller Wedell, Elise, geb. Berg, zu Prenzlau, vertreten dur den RNechts- anwalt Dr. Jahn ebenda, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Hilfsweichensteller Hermann Wedell, früher in pet jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlaqung, mit dem Antrage auf Ghescheidung und Erklärung des AORN für den allein {huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 26. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der age O e ar 24/94. renzlau, den 10. Mat : Nd Bachhuber

[12675] Oeffentliche Zustellung. Die verehelidte Stellmacher Wolf, Emilie, borene Ullrich, zu Werbetow bei Nechlin, dur< den Rechtsanwalt Dr. klagt gegen ihren Ebemann, den Stellmacher Gott- lieb Wolf, zulegt in Prenzlau, jeßt unbekannten Aufenthaltes, tio icher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung und Erklärung des Be- klagten füc den allein s{uldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die “T. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 12. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffor- derung, cinen bei dem gedachten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. R. 27. 94. Prenzlau, den 12. Mai 1894.

i Bachhuber, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [12749] Oeffentliche Zustellung.

Der Förster a. D. und Fabrikarbeiter Jacob Casper zu Wiesbaden, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr, Fleisher daselbst, flagt gegen seine Ehefrau Margarethe Casper, geb. Kaes, früher wohnhaft zu Luxemburg, legt mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, wegen hescheidung unter der Behauptung, Kläger habe gegen die Beklagte auf Grund böslicher Verlassung Urtheil auf Wiederherstellung des ehbe- lichen Lebens erwirkt, welches re<tskräftig geworden und wel>dem die Beklagte bis jetzt niht Folge ge- leistet, mit dem Antrage, die Ehe der Streittheile dem Bande nah zu trennen und die Beklagte unter Verfälligung in die Kosten für den schuldigen Theil zu erllären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Wies- baden auf den 18, September 1894, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Wiesbaden, den 19. Mai 1894.

, i Becher, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12746] Oeffentliche Zustellung. Das uneheliche Kind der led. Rath Altergott in Konnweiler, Kgl. Württb. Oberamts Neuenbürg, Namens - Maria Katharina, vertreten dur den bes. Klagvormund Michael Renschler IIL., Feld- {üg von Konnroeiler, klagt genen den an un- bekannten ‘Orten abwesenden Bierbrauer Peter Nefselhauf von Stadt Bühl wegen Ernährungs- beitrag auf Grund des Geseßes vom 21. Februar 1851, Erbre<t und Ernährung unehelicher Kinder betr., mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare kostenfällige Verurtheilung desselben, der Klägerin vom Tage ihrer Geburt, das ist vom 2. Oktober 1893 ab bis zum zurü>gelegten 14. Lebensjahr, einen wöchentlichen Grnährungsbeitrag von 1 Æ 20 S, vorauszahlbar in vierteljährlichen Raten, zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amts- geri<ht zu Bühl auf Samstag, den 2. Juli 1894, Vormittags S5 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bühl, den 19. Mai 1894.

(S) Boos, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. [12678] Oeffentliche Zustellung. Die feparierte Frau Wilhelmine Gabriel, geb. Kohblschmidt, zu Grabow a. O., vertreten dur den MNechtsanwalt Fabian zu Danzig, klagt gegen ihren früheren Ehemann, den Schlosser Gustav Gabriel, zuleßt in Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Alimente, mit dem Antrage : 1) der Beklagte is schuldig, der Klägerin, so lange die Kinder Willy und Erich von ihr erzogen und verpflegt werden, für jedes Kind 12 4 monatli in vierteljährlihen Vorausraten und die für das laufende Vierteljahr vom 1. Januar bis 31. März 1894 inkl. 72 A sofort zu zahlen und die Kosten des Nechts\treits zu tragen, 2) das Urtheil wird mit Bezug auf die Alimente P aale Quartals für vorläufig vollstre>kbar erklärt, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 21. September 1894, Vormittags 10} g ra mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Danzig, den 19. März 1894.

: Pessier, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12679] Oeffentliche Zustellung. : Der unmündige Johannes Hugo Hadank in Görit- hain, geseßli< vertreten dur< seinen Spezialvormund, den Stellmacher Anton Hermann Bretschneider da- selbst, im Prozesse vertreten dur<h den Rechtsanwalt Blüher in Freiberg, klagt gegen den Baugewerken Johannes Alexander Hadank in Marienberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Alimentation, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten, zum Unterhalte des Klägers auf die Zeit von Zustellung der Klage bis zum 27. Oktober 1903 jährlich 300 4 in einmonatlihen gleihen Vorauszahlungen an den Vormund des Klägers zu bezahlen, fowie dem weiteren Antrage, das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Freiberg auf den 18, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Jen Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sekretär Schenk, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12726] Oeffentliche Zustellung.

Der Dr. med. Schulte Langforth in Castrop, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Diekmann in Peine flagt gegen den Bergmann Nikolaus Kimpel, rüher in Habinghorst, jeßt unbekannten A T wegen ärztlicher L A aus dem Jahre 1891 mit dem Antrage auf Zahlung von 81 4, und ladet

ge- vertretèn Jahn zu Prenzlau,

Rechtsstreits vor das Königli imtegericht rit

e sr den 1, u r , Vor- 32 Uhr. Zum Zwe>e der l

fietuma wird dieser Auszug der Klage Leit beant on

i Wibbe, Gerichtsschreiber des Königlichen Arntsgerihts

[12676] Oeffentliche ustellung.

Der Kaufmann Max Ritter in Dresden, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. R. Reichel da: selbst, klagt im Wechselprozesse gegen den Kaufmann Hugo Wel>er, früher in Plauen bei Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus zwei Wechseln vom 20. Oftober und 20. November 1893 über 1000 M. bez, 548,40 M nebst dazu gehörigen Protesturkunden, mit dem Antrage auf Zahlung von 1570,60 M sammt Zinsen zu 6 v. H. seit 11. April 1894 und 9,20 M dle untosien, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Ferienkammer für Handelssachen des öniglichen Landgerichts zu Dresden auf den 13, Au ust 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der ufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 19. Mai 1894, : Sekretär Johft, N

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[12713] Oeffentliche Zustellung.

Inhaltlih eines vor dem K. Notar Theobald in Frankenthal am 6. Oktober 1892 errichteten Ver- kaufsvertrags mit Zession sind die Eheleute Peter Knapp, Fabrikarbeiter, und Margaretha Fouquet, beide in Edigheim wohnhaft gewesen, nun ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, für Kaufpreis von Plan-Nr. 3544, einem Wohnhause nebst Zubehörden zu Edigheim in der Dammbruch- i u an die Aktiengesellschaft unter der Firma Zu>erfabrik Frankenthal, mit dem Sie zu Franken- thal, als Nechtsinbaberin der Verkäufer Jakob Ohlinger I, Fabrikarbeiter, und dessen Ehefrau Katharina Wilhelm von Edigheim die Summe von M 1700.—, zahlbar mit 5 9% Zinsen in 8 Terminen, 1. Oktober 1893 und fofort, solidaris< schuldig ge- worden. Für den Rest des ersten verfallenen Ter- mins nebst Accessorien wurde am 27. April abhin die Vollstre>ungsklausel ertheilt und hat darauf die ea Frankenthal am fölgenden Tage durch ihren Bevollmächtigten Nechtskonsulenten K. W. Koch in Frankenthal, dieser versehen mit Vollmacht vom 29. April 1894, die gedahten Schuldner zur Zahlung des erstverfallenen Termins restlih mit M 173,08 nebst Zinsen vom 30. September 1893, Kosten des Kaufaktes mit 4 67,26, Kosten der Voll- \tre>Œungsklausel und weiteren Kosten unter der An- drohung der vertragsmäßigen Zwangsversteigerung obbezeidhneten Objekts nah fruhtlosem Ablauf von zwei Wochen auffordern lassen.

um Zwe>e der gerihtlih bewilligten öffentlichen Zu tellung an die abwesenden Gheleute Knapp wird gegenwärtiger Auszug bekannt gegeben. Frankenthal, 19. Mai 1894.

Der Gerichtsschreiber K. Amtsgerichts : Weismann, K. Sekretär.

[12681] Oeffentliche Zustellung.

Der Büdner Michael Lyskawa in Tremessen

Abbau, vertreten dur den Rechtsanwalt Justiz-Rath

R in Gnefen, klagt gegen die früheren Eigen-

thümer Andreas und Agnes Przybylski' schen Ehe-

leute, früher zu Mierzewo, gept unbekannten Aufent- halts, aus dem notariellen Kaufvertrage vom 18. Fe- bruar 1880, auf Auflassung des Grundstücks Tremefsen

Band IX Blatt 338, mit dem Antrage:

1) die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, das Grundstü>k Tremesjen Band IX Blatt 338 an den Kläger gerichtlich aufzulassen und darin zu willigen, daß derselbe im Grundbuche dieses Grundstü>s als Eigenthümer eingetragen werde,

2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären,

und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhand-

lung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer

des Königlichen Landgerichts zu Gnesen auf den

29, September 1894, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der

Klage bekannt gemacht.

Ghesen, den 17. Mai 1894.

riebe, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12728] Oeffentliche Zustellung.

Die Sparkasse der Stadt Lüdenscheid zu Lüden- \ceid, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Pieper da- felbst, klagt gegen den Albert Halverscheid, früher zu Barmen, jegt unbekannten Aufenthats, wegen restierender Zinsen für die Zeit vom 1. Januar 1893 bis 31. Dezember 1893 von einer eingetragenen ea von 7200 4, mit dem Antrage auf Zah- ung von 300 4 nebst 5/0 Zinsen seit dem Tage der Rechtskraft des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Lüdenscheid auf den 22. September 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sommer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[12716] Oeffentliche Hue : Der Kaufmann Wilhelm Cohn in Berlin, Kaiser- e Steae 39, vertreten dur Rechtsanwalt Marcuse in Berlin, klagt gegen den Kaufmann Walter Utescher, früher in Maur Ebendorfer- raße 11, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Bet erung für am 21. August 1893 käuflich gelieferte aaren, mit dem Antrage auf Zalung von 79,80 4 nebst 6 9% Zinsen seit 21. November 1893 und vor- läufige Vollstre>barkeitserklärung der ergehenden Entscheidung, und ladet den Beklagten zur m liche e

Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köni Amtsgericht zu Magdeburg, Abtheilung 5 b, auf ‘den 9. Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, Domplayh 9, D Nr. 8. ‘Zum Zwette der inde en

t

ellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Magdeburg, den 16. Mai 1894.

B enze, Sekretär, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung 5 þ.

a / als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

tgewährung des Unterhalts mit dem Antrage

den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des

S